Verteilte Systeme CS5001

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verteilte Systeme CS5001"

Transkript

1 Verteilte Systeme CS5001 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Client-Server-Anwendungen:

2 Vom passiven (shared state) Monitor zum aktiven Monitor Monitor (Hoare, Brinch-Hansen, 1975) Ein Monitor ist ein Modul / Objekt, in dem die von Prozessen gemeinsam genutzten Daten und ihre Zugriffsprozeduren (oder Methoden) zu einer Einheit zusammengeführt sind. Monitor = Definition als Klasse mit Synchronisation Kapselt Daten mit ihren synchronisierten Zugriffsmethoden Synchronisation: Gegenseitiger Ausschluss Garantiert exklusiven Zugriff (Vermeide race conditions) Java: synchronized / Lock Bedingungssynchronisation Garantiert Zugriff unter den notwendigen Bedingungen (conditional synchronisation) Java: wait/notify, Condition Monitore sind passive Konstrukte Monitor basiert auf gemeinsamen Speicher Aktive Einheiten (Prozesse) greifen auf passive Ressourcen zu, die ihre Zugriffe synchronisieren Seite 2

3 passiver Monitor: Beispiel Puffer Gegenseitiger Ausschluss Gleichzeitiger Zugriff nicht erlaubt Bedingungssynchronisation Kein Ablegen in vollen Puffer, kein Entnehmen aus leerem Puffer monitor Buffer { Token place; boolean public class Buffer<TokenType> { TokenType place; boolean synchronized void put(tokentype t) throws InterruptedException { while (! empty ) wait(); place = t; notify(); // one call must not interfere with other calls // Pre: empty void put(token t) { place = t; // one call must not interfere with other calls // Pre: not empty Token get() { return place; synchronized TokenType get() throws InterruptedException { while ( empty ) wait(); notify(); return place; shared state Puffer: Konzept shared state Puffer: Implementierung Seite 3

4 passiver Monitor: Beispiel Puffer public class Main { static enum Token { PING, PONG ; static Buffer<Token> buffer = new Buffer<>(); public static void main(string[] args) { new Thread(new Runnable(){ // Producer public void run() { while (true) { try { buffer.put(token.ping); Thread.sleep(1000); System.out.println(buffer.get()); catch (InterruptedException e) { ).start(); passiver shared state Puffer: Produzent und Konsument als Nutzer new Thread(new Runnable(){ // Consumer public void run() { while (true) { try { buffer.put(token.pong); Thread.sleep(1000); System.out.println(buffer.get()); catch (InterruptedException e) { ).start(); Seite 4

5 aktiver statt passiver Monitor: Kommunikation statt Synchronisation Gemeinsamer Zustand ist nicht möglich Die Prozesse können nicht auf eine gemeinsame Ressource zugreifen. Die gemeinsame Ressource muss darum einen Server umgewandelt werden mit eigenem Kntrollfluss der die Aufträge als Nachrichten entgegen nimmt und bearbeitet. Aktiver statt passiver Monitor: Kommunikation statt Synchronisation Prozesse ohne gemeinsamen Zustand haben nur Synchronisationsanweisungen sind nicht mehr notwendig, da es keine gemeinsamen Ressourcen gibt: Gegenseitiger Ausschluss ist kein Thema mehr Die korrekte Reihenfolge der Verarbeitung muss aber weiterhin gewährleistet sein: Bedingungssynchronisation ist weiterhin ein Thema Produzent Konsument passiver Puffer Produzent Seite 5 aktiver Puffer Konsument

6 Aktiver Puffer Puffer als aktiver Monitor : Nachrichten-verarbeitender Prozess Strategie der Umwandlung passiv => aktiv: synchronisierter Aufruf => Nachrichtenart, Empfang Senden einer Antwort wait => Speichern der Nachricht notify => Verarbeitung gespeicherter Nachrichten Verarbeite Nachrichten: Put-Nachricht sende OK-Antwort Get-Nachricht sende Daten-Antwort public class Buffer<TokenType> { TokenType place; boolean synchronized void put(tokentype t) throws InterruptedException { while (! empty ) wait(); place = t; notify(); synchronized TokenType get() throws InterruptedException { while ( empty ) wait(); notify(); return place; Put-Nachricht mit ihrem Sender wird in WS gespeichert verzögerte Get-Nachricht verarbeiten Get-Nachricht mit Sender wird in WS gespeichert verzögerte Put-Nachricht verarbeiten Seite 6

7 Aktiver Puffer Puffer als aktiver Monitor : Nachrichten-verarbeitender Prozess (Pseudocode) process Buffer { Queue<PutMsg> pendingputs; Queue<GetMsg> pendinggets; Token place; boolean void processpendingget() { if (! pendinggets.empty) { getmsg, sender = pendinggets.remove() send DataMsg(place) to sender processpendingput(); void process(msg msg, sender) { case msg { PutMsg(item) => if (!empty) { pendingputs.enqueue(msg, sender) else { place = msg.item; send OK to sender; processpendingget(); void processpendingput() { if (! pendingputs.empty) { putmsg, sender = pendinggets.remove() send OKMsg to sender place = putmsg.item processpendingget(); GetMsg(item) => if (empty) { pendinggets.enqueue(msg, sender) else { send Data(place) to sender; processpendingput(); do (forever) { reveive msg from sender process(msg, sender) Seite 7

8 Aktiver Puffer Puffer als aktiver Monitor Daten-Puffer NachrichtenPuffer put get Produzent Puffer Produzent Konsument Seite 8 Puffer Konsument

9 aktiver Monitor: Zusammenfassung Monitor aktiver Monitor ~> Server-Prozess Monitor-Nutzer ~> Client-Prozesse passiver => aktiver Monitor Klasse => Prozess Aufruf einer Monitor-Prozedur => Empfang einer Nachricht Körper einer Monitor-Prozedur => Verarbeitung der Nachricht, Ergebnis an den Sender Umsetzung Gegenseitiger Ausschluss völlig unproblematisch: Ein sequenzieller Serverprozess => streng sequenzieller Zugriff auf die Ressource Umsetzung Bedingungssynchronisation Der Serverprozess kann nicht (in wait) blockiert werden wait ~> Speichern der Nachricht / ausbleibende Antwort blockiert Client notify ~> Gelegenheit gespeicherte Nachrichten zu verarbeiten Seite 9

Nebenläufige und verteilte Programme CS2301

Nebenläufige und verteilte Programme CS2301 Nebenläufige und verteilte Programme CS2301 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Netze mit aktiven und reaktiven Knoten Produzent Konsument: aktiv / passiv / reaktiv

Mehr

Verteilte Algorithmen TI5005

Verteilte Algorithmen TI5005 Verteilte Algorithmen TI5005 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Algorithmen in Prozessnetzen Pipes und Filter Notation: syntaktische Schleife Pipes und Filter Datenfluss

Mehr

Verteilte Systeme CS5001

Verteilte Systeme CS5001 Verteilte Systeme CS5001 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Verteilte Programme und Anwendungen I - Verteilte Programme Verteilte Algorithmen und verteilte Programme Programm

Mehr

Parallele Prozesse. Prozeß wartet

Parallele Prozesse. Prozeß wartet Parallele Prozesse B-66 Prozeß: Ausführung eines Programmes in seinem Adressraum (zugeordneter Speicher) Parallele Prozesse: gleichzeitig auf mehreren Prozessoren laufende Prozesse p1 p2 verzahnte Prozesse:

Mehr

Synchronisation in Java. Invisible Web

Synchronisation in Java. Invisible Web Synchronisation in Java Studienprojekt Invisible Web Tang Zhihong Synchronisation in Java Synchronisationsproblem Monitore Wait und notify PipedInputStream und PipedOutputStream Synchronisation von Collections

Mehr

Thread-Synchronisation in in Java. Threads Wechselseitiger Ausschluss Bedingte Synchronisation Beispiel: Warteschlangen

Thread-Synchronisation in in Java. Threads Wechselseitiger Ausschluss Bedingte Synchronisation Beispiel: Warteschlangen Thread-Synchronisation in in Java Threads Wechselseitiger Ausschluss Bedingte Synchronisation Beispiel: Warteschlangen Die Klasse Thread Die Die Klasse Thread gehört zur zur Standardbibliothek von von

Mehr

Ausnahmebehandlung in Java

Ausnahmebehandlung in Java Ausnahmebehandlung in Java class A { void foo() throws Help, SyntaxError {... class B extends A { void foo() throws Help { if (helpneeded()) throw new Help();... try {... catch (Help e) {... catch (Exception

Mehr

Einführung Verteilte Systeme - Java Threads I -

Einführung Verteilte Systeme - Java Threads I - Einführung Verteilte Systeme - Java Threads I - Prof. Dr. Michael Cebulla 20. November 2014 Fachhochschule Schmalkalden Wintersemester 2014/15 1 / 38 M. Cebulla Verteilte Systeme Gliederung Wiederholung:

Mehr

5. Threads, Serverprozesse und Benachrichtigungen

5. Threads, Serverprozesse und Benachrichtigungen 5. Threads, Serverprozesse und Benachrichtigungen Threads allgemein Threads in Android: Handler und Messages Services: Local, Remote, Binding Benachrichtigungen Entwicklung mobiler Anwendungen Europäische

Mehr

Vorlesung Informatik II

Vorlesung Informatik II Vorlesung Informatik II Universität Augsburg Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. Bernhard Bauer Folien von: Prof. Dr. Robert Lorenz Lehrprofessur für Informatik 17. JAVA Kommunikation von Threads 1 Motivation

Mehr

Das Monitorkonzept Brinch-Hansen

Das Monitorkonzept Brinch-Hansen Das Monitorkonzept (nach Hoare/Brinch Brinch-Hansen 1974) Nur ein Prozess bzw. Thread kann zu einem bestimmten Zeitpunkt im Monitor aktiv sein => gegenseitiger Ausschluss, mutual exclusion. Geschützte

Mehr

CS2101 Nebenläufige und Verteilte Programme Bachelor of Science (Informatik)

CS2101 Nebenläufige und Verteilte Programme Bachelor of Science (Informatik) Prof. Dr. Th. Letschert CS2101 Nebenläufige und Verteilte Programme Bachelor of Science (Informatik) Vorlesung 7 Th Letschert FH Gießen-Friedberg Ressourcen Verwaltung passive Ressourcen aktive Ressourcen

Mehr

Zur Erinnerung: Threads. Threadverwaltung. Threads: Prioritäten. Beispiel Flugbuchungsprogramm. Nichtdeterminismus

Zur Erinnerung: Threads. Threadverwaltung. Threads: Prioritäten. Beispiel Flugbuchungsprogramm. Nichtdeterminismus Zur Erinnerung: Threads Programmierung (fortgeschrittene Konzepte) Threads, Monitore, Semaphore und speisende en Wolf-Ulrich Raffel (uli@wuraffel.de) Möglichkeiten, Threads zu definieren Bildung einer

Mehr

Programmierung mit Threads in Java

Programmierung mit Threads in Java Programmierung mit Threads in Java Harald Kosch and Matthias Ohlenroth Institut für Informationstechnologie Universität Klagenfurt H. Kosch Threads in Java 1 Inhalt Grundlagen: Threads und Datenlokalität

Mehr

Beispiel für überladene Methode

Beispiel für überladene Methode Beispiel für überladene Methode class Gras extends Futter {... abstract class Tier { public abstract void friss (Futter x); class Rind extends Tier { public void friss (Gras x) {... public void friss (Futter

Mehr

Thread-Konzept in objektorientierten Programmiersprachen. Threads. Threads in Java

Thread-Konzept in objektorientierten Programmiersprachen. Threads. Threads in Java Thread-Konzept in objektorientierten Programmiersprachen 1 Threads ein Thread ist ein eigenständiges Programmfragment, das parallel zu anderen Teilen eines Programmes ablaufen kann alle Threads eines Programmes

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2, Stunde 5

Praktikum aus Softwareentwicklung 2, Stunde 5 Praktikum aus Softwareentwicklung 2, Stunde 5 Lehrziele/Inhalt 1. Threads Threads Threads sind parallele, oder auf Rechnern mit nur einer CPU quasi-parallele, Programmabläufe in Java. Sie können beispielsweise

Mehr

Nebenläufigkeit mit Java

Nebenläufigkeit mit Java Nebenläufigkeit mit Java Einheit 03: Synchronisation Lorenz Schauer Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Heutige Agenda Synchronisation von Threads Locks Java Monitor-Konzept Lock Freigabe Zusammenspiel

Mehr

Monitore. Klicken bearbeiten

Monitore. Klicken bearbeiten Sascha Kretzschmann Institut für Informatik Monitore Formatvorlage und deren Umsetzung des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Inhalt 1. Monitore und Concurrent Pascal 1.1 Warum Monitore? 1.2 Monitordefinition

Mehr

Prozesszustände (1a)

Prozesszustände (1a) Prozesszustände (1a) NOT EXISTING DELETED CREATED Meta-Zustand (Theoretische Bedeutung) Prozesszustände Multiuser Umfeld (1c) Hintergrund-Prozess - der Prozess startet im Hintergrund - my-commandbin &

Mehr

Aufgabenblatt 5 Musterlösung

Aufgabenblatt 5 Musterlösung Prof. Dr. rer. nat. Roland Wismüller Aufgabenblatt 5 Musterlösung Vorlesung Betriebssysteme I Wintersemester 2017/18 Aufgabe 1: Implementierung von Threads (Bearbeitung zu Hause) Der größte Vorteil ist

Mehr

Java Concurrency Utilities

Java Concurrency Utilities Java Concurrency Utilities Java unterstützt seit Java 1.0 Multithreading Java unterstützt das Monitorkonzept mittels der Schlüsselworte synchronized und volatile sowie den java.lang.object Methoden wait(),

Mehr

Einführung in die Programmierung Blockkurs Java

Einführung in die Programmierung Blockkurs Java Michael Bader 8. 12. April 2002 Freitag Inhaltsübersicht Exceptions und Errors Ausnahmebehandlung: try/catch/finally Threads Zugriffskontrolle bei gemeinsamen Variablen: synchronized, wait(), notify()

Mehr

#define N 5 // Anzahl der Philosophen. while (TRUE) { // Der Philosoph denkt

#define N 5 // Anzahl der Philosophen. while (TRUE) { // Der Philosoph denkt Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: STATS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr

(b.) Welche Möglichkeit gibt es, die Methode run so zu verändern, dass Bora Bora IMMER zuletzt ausgegeben wird?

(b.) Welche Möglichkeit gibt es, die Methode run so zu verändern, dass Bora Bora IMMER zuletzt ausgegeben wird? Threads - Seite 1 Threads (1.) (a.) Nehmen Sie das Beispiel 2 von der Folie und ändern Sie dies ab, so dass sie z.b. ein Array von 100 Threads starten können! Testen Sie aber zunächst ihren Kode mit einem

Mehr

Java I Vorlesung Nebenläufigkeit

Java I Vorlesung Nebenläufigkeit Java I Vorlesung 10 Nebenläufigkeit 28.6.2004 Threads Synchronisation Deadlocks Thread-Kommunikation Innere Klassen Anonyme Klassen Nebenläufigkeit http://java.sun.com/docs/books/tutorial/essential/threads/

Mehr

Gliederung. Monitor (eine auf ein Modul bezogene) Klasse

Gliederung. Monitor (eine auf ein Modul bezogene) Klasse Systemprogrammierung Prozesssynchronisation: Hochsprachenebene Wolfgang Schröder-Preikschat Lehrstuhl Informatik 4 04. November 2014 c wosch (Lehrstuhl Informatik 4) Systemprogrammierung SP2 # WS 2014/15

Mehr

Einführung Verteilte Systeme - Java Threads III -

Einführung Verteilte Systeme - Java Threads III - Einführung Verteilte Systeme - Java Threads III - Prof. Dr. Michael Cebulla 04. Dezember 2014 Fachhochschule Schmalkalden Wintersemester 2014/15 1 / 45 M. Cebulla Verteilte Systeme Gliederung Wiederholung

Mehr

Nebenläufige Programmierung I

Nebenläufige Programmierung I Nebenläufige Programmierung I Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Moritz Hammer und Axel Rauschmayer SS06 2 Ziele Grundlegende Begriffe der nebenläufigen Programmierung verstehen lernen Nebenläufige Programme

Mehr

CoMa 04. Java II. Paul Boeck. 7. Mai Humboldt Universität zu Berlin Institut für Mathematik. Paul Boeck CoMa 04 7.

CoMa 04. Java II. Paul Boeck. 7. Mai Humboldt Universität zu Berlin Institut für Mathematik. Paul Boeck CoMa 04 7. CoMa 04 Java II Paul Boeck Humboldt Universität zu Berlin Institut für Mathematik 7. Mai 2013 Paul Boeck CoMa 04 7. Mai 2013 1 / 13 Verzweigungen Wenn-Dann Beziehungen if (BEDINGUNG) { else if (BEDINGUNG2)

Mehr

Network Communication. Dr. Jürgen Eckerle WS 06/07

Network Communication. Dr. Jürgen Eckerle WS 06/07 Network Communication Dr. Jürgen Eckerle WS 06/07 1 Thread-Programmierung ist wichtig um Nebenläufigkeit bei der Netzwerkprogrammierung zu realisieren Typisches Muster beim Server: Server-Handler. Der

Mehr

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 10. Übung 18.12.2012

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 10. Übung 18.12.2012 Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme 10. Übung 18.12.2012 Aufgabe 1 a) Was versteht man unter einem kritischen Abschnitt oder kritischen Gebiet (critical area)? b) Welche Aufgabe hat ein Semaphor? c)

Mehr

Kapitel 5. Monitore und Synchronisationsbedingungen

Kapitel 5. Monitore und Synchronisationsbedingungen Seite Kapitel 5 Monitore und Synchronisationsbedingungen Prof. Dr. Rolf Hennicker 5.6.24 5. Synchronisationsbedingungen Seite 2 Bisherige Verwendung von Monitoren: Verkapselung von Daten, Zugriffoperationen

Mehr

5. Tutorium zu Programmieren

5. Tutorium zu Programmieren 5. Tutorium zu Programmieren Dennis Ewert Gruppe 6 Universität Karlsruhe Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl Programmierparadigmen WS 2008/2009 c 2008 by IPD Snelting

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE PROGRAMMIERUNG

EINFÜHRUNG IN DIE PROGRAMMIERUNG EINFÜHRUNG IN DIE PROGRAMMIERUNG FORTGESCHRITTENE KONZEPTE Tobias Witt 26.03.2014 tobias.witt@hhu.de 25.12.01.30 Bürozeiten: 09 Uhr - 12 Uhr FEHLERBEHANDLUNG KLASSISCHER ANSATZ Fehlercode als Rückgabewert

Mehr

JJ Prozesse und Nebenläufigkeit

JJ Prozesse und Nebenläufigkeit 1 Wiederholung: Algorithmus von Peterson boolean ready0=false, ready1=false; int turn=0; JJ Prozesse und Nebenläufigkeit (Auszug aus der Vorlesung) while( 1 ) Prozess 0 ready0 = true; turn = 1; while(

Mehr

Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Übungslösungen zur Vorlesung Verteilte Systeme, WS 02/03 http:www.ibr.cs.tu-bs.de/lehre/ws0203/vs/ Dozent: Prof. Dr. Stefan Fischer

Mehr

Betriebssysteme. Wintersemester 2015. Kapitel 2 Prozess und Threads. Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com

Betriebssysteme. Wintersemester 2015. Kapitel 2 Prozess und Threads. Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Betriebssysteme Wintersemester 2015 Kapitel 2 Prozess und Threads Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Programm Inhalt Einleitung Prozesse und Threads Speicherverwaltung Eingabe und Ausgabe Dateisysteme Zusammenfassung

Mehr

Übung Grundlagen der Programmierung WS 2008/09. Übung 04: Methoden. Abgabetermin: Prosabeschreibung Java-Programm.

Übung Grundlagen der Programmierung WS 2008/09. Übung 04: Methoden. Abgabetermin: Prosabeschreibung Java-Programm. Übung 04: Methoden Abgabetermin: 11. 11. 2008 Name: Matrikelnummer: Gruppe: G1 (Prähofer) G2 (Wolfinger) G3 (Wolfinger) Aufgabe Punkte gelöst abzugeben schriftlich abzugeben elektronisch Aufgabe 4.1 12

Mehr

1.) Zahlensysteme (10 Punkte)

1.) Zahlensysteme (10 Punkte) 1.) Zahlensysteme (10 Punkte) (a) Stellen Sie folgende Ganzzahlen als vorzeichenbehaftete Binärzahlen in 7 Bit dar. Negative Zahlen werden im Zweier-Komplement dargestellt. (17) 10 : ( 37) 10 : (b) Führen

Mehr

Multithreading ab Java 5: Die neuen Concurrency APIs

Multithreading ab Java 5: Die neuen Concurrency APIs Multithreading ab Java 5: Die neuen Concurrency APIs Java Concurrency Spezifiziert in JSR166 Ab Java 5 fester Bestandteil von Java Durch zusätzliche Library auch vor Java 5 vorhanden backport-util-concurrent

Mehr

Musterlösungen zur Klausur Informatik 3

Musterlösungen zur Klausur Informatik 3 Musterlösungen zur Klausur Informatik 3 Justus-Liebig-Universität Gießen Wintersemester 2003/2004 Aufgabe 1 (6 Punkte) Man kreuze bei den folgenden Deklarationen und Definitionen jeweils an, ob sie aus

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java Dateien lesen und schreiben 2 Übersicht der heutigen Inhalte File Streams try-with-resources Properties csv-dateien 3 Klasse File Die Klasse java.io.file bietet Unterstützung im Umgang

Mehr

Programmiermethodik. Übung 13

Programmiermethodik. Übung 13 Programmiermethodik Übung 13 Sommersemester 2010 Fachgebiet Software Engineering andreas.scharf@cs.uni-kassel.de Agenda Vorstellung Musterlösung HA9 Mancala Showroom Client/Server Kommunikation in Java

Mehr

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient TCP/IP Programmierung C# TimeServer Java6 TimeClient Stand 19.10.11 21:24:32 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Erläuterung...3 Software...3 C#TimeServer...4 Klasse ServerThread...6 Starten und Beenden...7

Mehr

Programmiermethodik. Übung 10

Programmiermethodik. Übung 10 Programmiermethodik Übung 10 Sommersemester 2011 Fachgebiet Software Engineering andreas.koch@cs.uni-kassel.de Agenda Vorstellung Musterlösung HA 6 Client/Server Kommunikation in Java Vorstellung HA 7

Mehr

Muster nebenläufiger Programmierung. concurrent Packet von Java. Alois Schü;e AOSD 1

Muster nebenläufiger Programmierung. concurrent Packet von Java. Alois Schü;e AOSD 1 Muster nebenläufiger Programmierung concurrent Packet von Java Alois Schü;e AOSD 1 Concurrent Packet In diesem Teil der Veranstaltung werde Muster nebenläufiger Programmierung diskueert. Dazu wird das

Mehr

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 10. Klassen

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 10. Klassen Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck 10. Klassen Motivation Wie würde man ein Datum speichern (z.b. 13. November 2004)? 3 Variablen int da; String month; int ear; Unbequem, wenn man mehrere

Mehr

FAKULTÄT FÜR INFORMATIK

FAKULTÄT FÜR INFORMATIK TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Lehrstuhl für Sprachen und Beschreibungsstrukturen WS 2006/2007 Praktikum Grundlagen der Programmierung Lösungsvorschläge zu Blatt 11 F. Forster,

Mehr

2.2 Prozesse in Java

2.2 Prozesse in Java 2.2 Prozesse in Java! Java sieht kein Schlüsselwort für Prozesse vor, sondern bestimmte Klassen und Schnittstellen. Mit anderen Worten: der Prozessbegriff wird mit Mitteln der Objektorientierung eingeführt.

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2010/2011 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Java Remote Method Invocation (RMI) Realisierung

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2013/2014 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Kommunikations-Middleware Bietet höhere Kommunikations-Dienste

Mehr

Übungen zu Softwaretechnik

Übungen zu Softwaretechnik Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 11 Dr. H. Ehler, S. Wagner 23. Januar 2004 Übungen zu Softwaretechnik Aufgabe 16 Qualitätseigenschaften Broker-Pattern Beurteilen Sie das in Aufgabe 15 benutzte

Mehr

Nebenläufigkeit mit Java

Nebenläufigkeit mit Java Nebenläufigkeit mit Java Einheit 01: Einführung in das Java-Threadkonzept Lorenz Schauer Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Heutige Agenda Organisatorisches Ziele, Aufbau und Inhalte Zielgruppe,

Mehr

LeJOS: Mindstorms in Java programmieren

LeJOS: Mindstorms in Java programmieren LeJOS: Mindstorms in Java programmieren Alexander Koller Softwareprojekt "Sprechende Roboter" 30. April 2004 Überblick Warum Java? Was ist LeJOS? Motoren steuern Auf Sensoreingaben reagieren Wie geht's

Mehr

Java - Programmierung - Prozedurale Programmierung 1

Java - Programmierung - Prozedurale Programmierung 1 Java - Programmierung - Prozedurale Programmierung 1 // elementare Datentypen public class el_dt public static void main(string args []) byte b = 127; short s = 32767; int i = 2147483647; long l = 9223372036854775807L,

Mehr

Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 21: Threads 2. Inhalt

Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 21: Threads 2. Inhalt Universität Osnabrück 1 wait und notify 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 21: Threads 2 SS 2006 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Osnabrück Neben dem Monitorkonzept stehen mit den Methoden

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Grundlagen Übersicht 1 Kommentare 2 Bezeichner für Klassen, Methoden, Variablen 3 White Space Zeichen 4 Wortsymbole 5 Interpunktionszeichen 6 Operatoren 7 import Anweisungen 8 Form

Mehr

Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java

Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java Karlsruher Entwicklertag 2013 5. Juni 2013 Referent: Christian Kumpe Inhalt des Vortrags Was zeigt dieser Vortrag? Ein einfaches Beispiel mit allerlei

Mehr

Philipp Güttler Progwerkstatt Letzte Änderung: Enums, Interfaces, Generics und Threads

Philipp Güttler Progwerkstatt Letzte Änderung: Enums, Interfaces, Generics und Threads Philipp Güttler 18.11.2008 Progwerkstatt Letzte Änderung: 09.12.2009 Enums, Interfaces, Generics und Threads Seite 2 Enums Enums, Interfaces und Generics 17.11.2008 Enum Typen komplexer Datentyp, der festen

Mehr

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Inhalt 2 1. Überblick über C# 2. Lösung der Übung 1 3. Code 4. Demo C# allgemein 3 aktuell: C# 6.0 mit.net-framework 4.6: Multiparadigmatisch (Strukturiert, Objektorientiert,

Mehr

Lösungsvorschläge. zu den Aufgaben im Kapitel 4

Lösungsvorschläge. zu den Aufgaben im Kapitel 4 Lösungsvorschläge zu den Aufgaben im Kapitel 4 Aufgabe 4.1: Der KNP-Algorithmus kann verbessert werden, wenn in der Funktion nexttabelle die Zuweisung next[tabindex] = ruecksprung; auf die etwas differenziertere

Mehr

Verteilte Systeme. 2. Die Client-Server-Beziehung und daraus resultierende Techniken. 2.2 Nebenläufigkeitstechniken in Java

Verteilte Systeme. 2. Die Client-Server-Beziehung und daraus resultierende Techniken. 2.2 Nebenläufigkeitstechniken in Java VS22 Slide 1 Verteilte Systeme 2. Die Client-Server-Beziehung und daraus resultierende Techniken 2.2 Nebenläufigkeitstechniken in Java Sebastian Iwanowski FH Wedel VS22 Slide 2 Was ist Nebenläufigkeit?

Mehr

VS4 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 4 vom 29.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS4 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 4 vom 29.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS4 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 4 vom 29.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen II

Algorithmen und Datenstrukturen II Algorithmen und Datenstrukturen II Bioinformatics Resource Facility Center for Biotechnology Vorlesung Sommer 2010 Teil I Nebenläufigkeit (Threads) Multitasking moderne Betriebssysteme (Solaris, MacOS

Mehr

Proseminar Nichtsequentielle Programmiersprachen WS 2011/2012 Monitore

Proseminar Nichtsequentielle Programmiersprachen WS 2011/2012 Monitore Fachbereich Mathematik und Informatik Institut für Informatik Proseminar Nichtsequentielle Programmiersprachen WS 2011/2012 Monitore Sascha Kretzschmann 2. November 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung

Mehr

leave: mov flag, 0 ; 0 in flag speichern: Lock freigeben ret

leave: mov flag, 0 ; 0 in flag speichern: Lock freigeben ret Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: STATS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr

Angewandte IT-Sicherheit

Angewandte IT-Sicherheit Angewandte IT-Sicherheit Johannes Stüttgen Lehrstuhl für praktische Informatik I 30.11.2010 Lehrstuhl für praktische Informatik I Angewandte IT-Sicherheit 1 / 28 Aufgabe 1 Betrachten sie folgendes Programm:

Mehr

1 - FortProg ist: [ ] objekt-orientiert; [ ] funktional; [ ] logisch; [ ] manchmal nicht auszuhalten

1 - FortProg ist: [ ] objekt-orientiert; [ ] funktional; [ ] logisch; [ ] manchmal nicht auszuhalten 1 - FortProg ist: [ ] objekt-orientiert; [ ] funktional; [ ] logisch; [ ] manchmal nicht auszuhalten Java-1. a), e) Java-2. --- gestrichen --- Java-3. keine Antwort ist richtig Java-4. a) Java-5. a), b)

Mehr

Android Processes & Services

Android Processes & Services Android Processes & Services Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Ziele heute Arbeitsblatt 4 besprechen (inkl. Repetition)

Mehr

Java-Programmierung. Remote Method Invocation - RMI

Java-Programmierung. Remote Method Invocation - RMI Java-Programmierung Remote Method Invocation - RMI Entwicklungsmethoden Sockets Entwurf verteilter Anwendungen ist relativ aufwändig, da zunächst ein Kommunikationsprotokoll entwickelt werden muss aufwändig

Mehr

Nebenläufige Programmierung I

Nebenläufige Programmierung I Nebenläufige Programmierung I Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl, Piotr Kosiuczenko, Dirk Pattinson 07/03 Ziele 2 Grundlegende Begriffe der nebenläufigen Programmierung verstehen lernen

Mehr

Rekursion. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung

Rekursion. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung Rekursion Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik: http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-12-13/infoeinf WS12/13 Aufgabe 1: Potenzfunktion Schreiben Sie eine Methode, die

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität München WS 2003/2004 Institut für Informatik Prof. Dr. Christoph Zenger Testklausur Einführung in die Programmierung Probeklausur Java (Lösungsvorschlag) 1 Die Klasse ArrayList In

Mehr

Kapitel 4. Monitore und wechselseitiger Ausschluss

Kapitel 4. Monitore und wechselseitiger Ausschluss Seite 1 Kapitel 4 Monitore und wechselseitiger Ausschluss Prof. Dr. Rolf Hennicker 28.05.2015 4.1 Interferenzen Seite 2 Parallel ablaufende Prozesse können sich gegenseitig (störend) beeinflussen. Beispiel

Mehr

Themen. Web Service - Clients. Kommunikation zw. Web Services

Themen. Web Service - Clients. Kommunikation zw. Web Services Themen Web Service - Clients Kommunikation zw. Web Services Bisher: Implementierung einer Java Anwendung und Bereitstellung durch Apache Axis unter Apache Tomcat Java2WSDL Erzeugen einer WSDL-Datei zur

Mehr

Universität Karlsruhe (TH)

Universität Karlsruhe (TH) Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 Cluster-Praktikum Sommersemester 2007 Transparent Replizierte Objekte in JavaParty Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation

Mehr

12. Threads in Java. Sequentielle Abarbeitung (2) Beispiel: Thread (1) Sequentielle Abarbeitung (1)

12. Threads in Java. Sequentielle Abarbeitung (2) Beispiel: Thread (1) Sequentielle Abarbeitung (1) 12. Threads in Java Einführendes Beispiel 12. Threads in Java 12. Threads in Java Einführendes Beispiel Sequentielle Abarbeitung (2) Ein Thread ist eine Folge von Anweisungen, die unabhängig von anderen

Mehr

Versuchsziele. Grundlagen. Überblick: FB Automatisierung und Informatik Betriebssysteme Thema: Bounded-Buffer-Problem. 3.

Versuchsziele. Grundlagen. Überblick: FB Automatisierung und Informatik Betriebssysteme Thema: Bounded-Buffer-Problem. 3. Hochschule Harz 3. Labor Threads FB Automatisierung und Informatik Betriebssysteme Thema: Bounded-Buffer-Problem Versuchsziele Vertiefung im Verständnis der Thread- und Semaphor-Programmierung. Grundlagen

Mehr

Vorlesung Informatik II

Vorlesung Informatik II Vorlesung Informatik II Universität Augsburg Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. Bernhard Bauer Folien von: Prof. Dr. Robert Lorenz Lehrprofessur für Informatik 16. Java: Threads für Animationen 1 Motivation

Mehr

Schritt 1 - Ein Spielfeld

Schritt 1 - Ein Spielfeld Schritt 1 - Ein Spielfeld Wir beginnen mit zwei einfachen Java-Klassen, dem eigentlichen Spielfeld und dem Applet zum Anzeigen des Spielfeldes (und später der Buttons und der anderen Bedienelemente). Hier

Mehr

IT in der Arztpraxis Technisches Handbuch zum Kodierassistenten

IT in der Arztpraxis Technisches Handbuch zum Kodierassistenten Technisches Handbuch zum Kodierassistenten [KBV_ITA_AHEX_Handbuch_Kodierassistent] Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin 10623 Berlin, Herbert-Lewin-Platz 2 Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mehr

Java Game Development Fabian Birzele Programmierpraktikum 2008 / 2009

Java Game Development Fabian Birzele Programmierpraktikum 2008 / 2009 Java Game Development Fabian Birzele Programmierpraktikum 2008 / 2009 Fabian Birzele, LMU Institut für Informatik, Lehrstuhl für Praktische Informatik und Bioinformatik, 2008: Programmierpraktikum 1 Ziele

Mehr

Threading. Arthur Zaczek. Aug 2015

Threading. Arthur Zaczek. Aug 2015 Arthur Zaczek Aug 2015 1 Threading 1.1 Motivation Threading erlaubt die gleichzeitige Ausführung von mehreren Programmteilen. mehrere gleichzeitige Anfragen: Webserver, Datenbank (zu) lange laufende Berechnungen:

Mehr

Klausurvorbereitung VS1 (Prof. Brecht) (B0rg Edition)

Klausurvorbereitung VS1 (Prof. Brecht) (B0rg Edition) Ein Prozess kann unmittelbar vom Zustand 1. Running in den Zustand Ready 2. Running in den Zustand Blocked 3. Ready in den Zustand Running Klausurvorbereitung VS1 (Prof. Brecht) (B0rg Edition) Der Adressraum

Mehr

Beispiel: DB-Mock (1/7)

Beispiel: DB-Mock (1/7) Beispiel: DB-Mock (1/7) Aufgabe: DB, auf die vereinfachend nur lesend zugeriffen wird mocken warum: benötigte keine DB-Lizenz, garantiert gleiche Werte ohne aufwändiges reset, kein Zeitverlust durch Verbindungsaufbau

Mehr

Übungslösungen. 1. Übung

Übungslösungen. 1. Übung Übungslösungen 1. Übung import cib.lehre.baustelle.go.*; import cib.lehre.baustelle.po.baugeraet.*; import cib.lehre.baustelle.po.einrichtungselemente.*; import java.util.*; public class Klasse1 { public

Mehr

Ausgewählte Implementierungsprobleme

Ausgewählte Implementierungsprobleme Ausgewählte Implementierungsprobleme Rebecca Tiarks 18. Dezember 2008 1 / 30 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 Persistenzproblem & CSV Binärformat 2 / 30 Themenübersicht 1 18. Dez: + 2 8. Jan. Swing 3 15. Jan TCP,

Mehr

boolean ispalindrome = word.equalsignorecase(reverse.tostring());

boolean ispalindrome = word.equalsignorecase(reverse.tostring()); Bereich: Input/Output (2) Palindrome speichern Package: de.dhbwka.java.exercise.io Musterlösung Klasse: PalindromeFile package de.dhbwka.java.exercise.io; import java.io.bufferedreader; import java.io.file;

Mehr

2015-06-11 Tagesprogramm

2015-06-11 Tagesprogramm 1 2015-06-11 Tagesprogramm Design-by-Contract 2 Vertragspartner Anbieter (Server) bietet Leistungen (Services) an Kunde (Client) nimmt von Anbietern angebotene Leistungen in Anspruch Details der Inanspruchnahme

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1 Kapitel 11 Fehler und Ausnahmen Fehler und Ausnahmen 1 Ziele Fehlerquellen in Programmen und bei der Programmausführung verstehen Das Java-Konzept der Ausnahmen als Objekte kennenlernen Ausnahmen auslösen

Mehr

Distributed Computing Group

Distributed Computing Group JAVA TUTORIAL Distributed Computing Group Vernetzte Systeme - SS 06 Übersicht Warum Java? Interoperabilität grosse und gut dokumentierte Library weit verbreitet Syntax sehr nahe an C Erfahrung: Java wird

Mehr

class ListElement { int value; ListElement next; ListElement() { next=null; value=0;

class ListElement { int value; ListElement next; ListElement() { next=null; value=0; Listenimplementierung Übung 1, Aufgabe 4. c 2004 Evgeny Matusov, Thomas Deselaers Zunächst definieren wir die Basisklasse für die Listenelemente, die gleichzeitig einen Verweis auf weitere Listenelemente

Mehr

Informatik II. Semesterklausur

Informatik II. Semesterklausur Universität Augsburg, Institut für Informatik Sommersemester 2003 Prof. Dr. Bernhard Bauer 5. Juli 2003 Stefan Fischer, Dr. Martin Müller Informatik II Semesterklausur Prüfungsmodul Informatik II (SS 2003)

Mehr

Variablen manipulieren per JDI

Variablen manipulieren per JDI Variablen manipulieren per JDI Zusammenfassung Jede moderne Java IDE verfügt über eine mächtige und dennoch meist einfach zu bedienende Benutzeroberfläche die das finden von Fehlern in lokalen oder entfernt

Mehr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2015/ Übung Abgabe bis , 10:00 Uhr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2015/ Übung Abgabe bis , 10:00 Uhr 3. Übung Abgabe bis 10.11.2015, 10:00 Uhr Aufgabe 3.1: Java-Synchronisation a) An welchen Stellen im Code kann das Schlüsselwort synchronized verwendet werden? b) Wie nennt sich die Synchronisations-Art,

Mehr

Beispiel Klausuraufgaben

Beispiel Klausuraufgaben Beispiel Klausuraufgaben HINWEIS: In diesem Dokument befinden sich mehrere Aufgaben. Es ist keine Beispielklausur. In der Klausur werden nur ca. 2 Aufgaben zu meinen Themengebieten (Nebenläufigkeit, Visuelle

Mehr

10. Berechtigungsverwaltung Grundlagen der Programmierung II (Java)

10. Berechtigungsverwaltung Grundlagen der Programmierung II (Java) 10. Berechtigungsverwaltung Grundlagen der Programmierung II (Java) Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Sommersemester 2006 Übersicht Grundlagen der Programmierung

Mehr

Übungsstunde 10. Einführung in die Programmierung I

Übungsstunde 10. Einführung in die Programmierung I Übungsstunde 10 Einführung in die Programmierung I Probleme bei Übung 9 [TODO Assistent] Nachbesprechung Übung 10 Aufgabe 1 Comparable boolean lessthan(comparable other) Ziel: Schreiben von Methoden,

Mehr