Seminar-Sensoren Thermoelektrische Messtechnik und Thermoelektrische Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar-Sensoren Thermoelektrische Messtechnik und Thermoelektrische Systeme"

Transkript

1 +49(0)761/ Seminar-Sensoren Thermoelektrische Messtechnik und Thermoelektrische Systeme Fraunhofer Pressebild 2007 und unter anderem TV-Beitrag Galileo Fraunhofer IPM / Folie 1

2 Thermoelektrik Grundlagen Material Messtechnik 200 µm Modul Messtechnik Anwendungen Fraunhofer IPM / Folie 2

3 Thermoelektrik Grundlagen Material Messtechnik 200 µm Modul Messtechnik Anwendungen Fraunhofer IPM / Folie 3

4 Grundlagen der Thermoelektrik Die Thermoelektrik beschäftigt sich mit drei Anwendungsgebieten Sensorik (z.b.thermoelement) Energierückgewinnung (Thermogenerator) Kühlung (Peltierelement) Peltierelement Thermoelektrisches Modul Thermogenerator Fraunhofer IPM, Pressebild 2007 Fraunhofer IPM / Folie 4

5 Grundlagen der Thermoelektrik Aufbau eines Thermoelektrischen Modul aus n- und p-halbeleiter Elektrischer Strom Kühlung Temperatur Differenz Generator Q T 1 I Q ΔV T 1 Peltierelement Thermoelektrisches Modul Thermogenerator Fraunhofer IPM, Pressebild 2007 Fraunhofer IPM / Folie 5

6 Grundlagen der Thermoelektrik Thermoelektrische Güteziffer ZT Z T = 2 Seebeck-Koeffizienten α Elektrische Leitfähigkeit σ Thermischen Leitfähigkeit λ Temperatur T Modul-Effizienz α σ T λ Birkholz Thermoelektrische Bauelemente In: W. Heywang, Springer, Berlin (1984)] Fraunhofer IPM / Folie 6

7 Grundlagen der Thermoelektrik ZT ist temperaturabhängig für n und p- Material H.Böttner et al: Thermoelektrische Multitalente PJ6 (2007) Fraunhofer IPM / Folie 7

8 Thermoelektrische Material-Messtechnik Optimierung der Güteziffer ZT in Abhängigkeit der Ladungsträgerkonzentration Birkholz Thermoelektrische Bauelemente In: W. Heywang, Editor, Amorphe und polykristalline Halbleiter Springer, Berlin (1984)] Fraunhofer IPM / Folie 8

9 Thermoelektrische Material-Messtechnik Grundlagen Material Messtechnik 200 µm Modul Messtechnik Anwendungen Fraunhofer IPM / Folie 9

10 Thermoelektrische Material-Messtechnik Van-der-Pauw-Methode 2 α σ Z T = T λ πd πd exp RAB CD + exp RBC, ρ ρ, DA = 1 Messung R AB,CD mit Kontakt- Belegung Verlauf der Messung Kontakte vertauschen Messung R AB,CD mit Kontakt-Belegung L. J. van der Pauw: A method of measuring specific resistivity and Hall effect of discs of arbitrary shape - Philips Research Reports. 13, Nr. 1 (1958) Fraunhofer IPM / Folie 10

11 Thermoelektrische Material-Messtechnik Spezifischer Widerstand [Ωcm] materialabhängiger formenabhängiger Messwert ρ π d = (R AB,CD + R BC,DA ) f 2ln2 R AB,CD R BC,DA Leitfähigkeit [1/Ωcm] notwendig für Bestimmung der thermoelektrischen Güteziffer σ = 1 ρ Hallkonstante [cm 3 /C] temperaturabhängige Materialkonstante Mobilität [cm 2 /Vs] Beweglichkeit im geographischen Raum Ladungsträgerkonzentration [1/cm 3 ] temperaturabhängige Materialkonstante Fraunhofer IPM / Folie 11 R H = ΔR AC,BD 1 p\n = R H e σ μ = p/n. e d B

12 Thermoelektrische Material-Messtechnik Seebeck-Koeffizient 2 α σ Z T = T λ Kalt Messspitzen mit Thermoelementen Probe Heiß 20 C 30 C Isolator Temperierte Kupferböcke Fraunhofer IPM / Folie 12

13 Thermoelektrische Material-Messtechnik Seebeck-Koeffizient und elektrische Leitfähigkeit 2 α σ Z T = T λ Seebeck-Koeffizienten I Elektrode T L Material Probe T H d ΔU elektrischen Leitfähigkeit Elektrode Messprinzip nach Ulvac Zem3 am Fraunhofer IPM Fraunhofer IPM / Folie 13

14 Thermoelektrische Material-Messtechnik Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit λ (Temperaturleitfähigkeit a) 2 α σ Z T = T λ ( ) = ( ) ( ) ( ) λ T a T cp T ρ T a = d t 2 1/ 2 ΔT max 1 ( m ) c p Messprinzip nach Parker et al. 1961: Einführung in die Laser-Flash-Methode Ralf Franke, NETZSCH Gerätebau GmbH, 2007 Fraunhofer IPM / Folie 14

15 Thermoelektrische Material-Messtechnik Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit λ (Temperaturleitfähigkeit a mit Laserflash) 2 α σ Z T = T λ ( ) = ( ) ( ) ( ) λ T a T cp T ρ T Einführung in die Laser-Flash-Methode Ralf Franke, NETZSCH Gerätebau GmbH, 2007 Fraunhofer IPM / Folie 15

16 Thermoelektrische Material-Messtechnik Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit λ (temperaturabhängigen Wärmekapazität c P mit Differenzkalorimetrie)- ( ) = ( ) ( ) ( ) λ T a T cp T ρ T λ ( T) = a( T) p ( ) ρ ( ) c T T 2 α σ Z T = T λ DSC-Überblick, Grundlagen und Gerätetechnik NETZSCH Gerätebau GmbH, 2008 Fraunhofer IPM / Folie 16

17 Thermoelektrische Material-Messtechnik Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit λ (der temperaturabhängigen Dichte ρ mit Dilatometer) 2 α σ Z T = T λ ( ) = ( ) ( ) ( ) λ T a T cp T ρ T Dilatometrie NETZSCH Gerätebau GmbH, 2008 Fraunhofer IPM / Folie 17

18 Thermoelektrische Modul Messtechnik Grundlagen Material Messtechnik 200 µm Modul Messtechnik Anwendungen Fraunhofer IPM / Folie 18

19 Thermoelektrische Modul Messtechnik IPM-Power-Efficiency-Methode Anpressen Thermo- Generator Anpresskraftmessung Fraunhofer IPM / Folie 19

20 Thermoelektrische Modul Messtechnik IPM-Power-Efficiency-Methode Parameter eines Thermoelektrischen Moduls Elektrische Leistung Wärmestrom Wirkungsgrad Fraunhofer IPM / Folie 20

21 Thermoelektrische Modul Messtechnik IPM-Power-Efficiency-Methode 14 Elektrische Leistung [W] Wirkungsgrad P [W] η [%] ΔT [K] ΔT [K] Fraunhofer IPM / Folie 21

22 Thermoelektrische Modul Messtechnik IPM-Power-Efficiency-Methode Dirk Ebling: Nanokomposite in der Thermoelektrik, Frühjahrsschule Thermoelektrik 2008 Fraunhofer IPM / Folie 22

23 Thermoelektrische Modul Messtechnik IPM-Harman-ZT-Meter, Messprinzip (Temperaturbereich RT bis 300 C ) U mv U α I ma ZT= U α U R U R =R M I M t ms Harman Methode z.b nach: Z-metering Development; RMT Ltd. 53 Leninskij prosp. Moscow Russia; Fraunhofer IPM / Folie 23

24 Thermoelektrische Modul Messtechnik Abhängigkeit Modul ZT von Kontaktwiderstand R Kontakt R Kontakt R Schenkel R Schenk R Kontakt R Kontakt R Kontakt ZT Modul = ZT Schenkel el R Kontakt R Schenkel Module geometry and contact resistance of thermoelectric generators analysed by multiphysics simulation ICT2009 Dirk G. Ebling, Ph.D.; Kilian Bartholome; Markus Bartel; Martin Jägle Fraunhofer IPM / Folie 24

25 Grundlagen Material Messtechnik 200 µm Modul Messtechnik Anwendungen Fraunhofer IPM / Folie 25

26 Beispielanwendungen der Thermoelektrik Anwendungen Thermoelektrik als Thermogenerator Energieerzeugung mit Thermoelektrik Energieautarke Sensoren mit Thermoelektrik Intelligentes Bratenthermometer Ortsaufgelöste Reaktionskalorimetrie in Mikroreaktoren Autarke flexible Monitoringeinheiten zur Überwachung technischer Systeme Thermoelektrik als Peltier-Element Thermoelektrische Kühlschränke Fraunhofer IPM / Folie 26

27 Beispiele zur Energieerzeugung mit Thermoelektrik Motorwelt ADAC 2008 Ausgabe 6 Seite 12; Fraunhofer Messeauftritt auf der Sensor 2010 Fraunhofer IPM / Folie 27

28 Beispiele für Energieautarke Sensoren mit Thermoelektrik Fraunhofer Pressebild 2007 und unter anderem TV-Beitrag Galileo Fraunhofer IPM / Folie 28

29 Ortsaufgelöste Reaktionskalorimetrie in Mikroreaktoren Ein Leistungsstarkes Werkzeug für die Prozessentwicklung und Prozessoptimierung Martin Jaegle; Jürgen Antes; Markus Bartel; M. Gegenheimer; S. Löbbecke; H. Krause; Alexandre Jacquot; Joachim FussICT2009 Spatially Resolved Reaction Calorimetry in Micro-Reactors Using a Thermogenerator Array Fraunhofer IPM / Folie 29

30 Markus Bartel, Bachelor-Arbeit, FH-Düsseldorf Beispiel: Thermoelektrischer Kühlschrank Eisfach Kühlschrank Peltier- Elemente Umgebung Markus Bartel Fraunhofer IPM 2006 Fh Düsseldor; Fraunhofer IPM: Modulierung und Aufbau thermoelektrischer Systeme mit Peltier-Elementen Fraunhofer IPM / Folie 30

31 Beispiel: Thermoelektrischer Kühlschrank Markus Bartel Fraunhofer IPM 2006 Fh Düsseldor; Fraunhofer IPM: Modulierung und Aufbau thermoelektrischer Systeme mit Peltier-Elementen Fraunhofer IPM / Folie 31

32 Beispiel: Thermoelektrischer Kühlschrank Markus Bartel Fraunhofer IPM 2006 Fh Düsseldor; Fraunhofer IPM: Modulierung und Aufbau thermoelektrischer Systeme mit Peltier-Elementen Fraunhofer IPM / Folie 32

33 Abteilungsleiter: Dr. Harald Böttner Projektleitung: Dr. Kilian Bartholome Dr. Dirk Ebling Dr. Alexandre Jacquot Jan König Martin Jägle Projektmitarbeiter: Markus Bartel Ulrike Nussel Henning Schröder Uwe Vetter Markus Winkler Thermoelektrik Team am IPM Fraunhofer IPM / Folie 33

34 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit Fragen + Diskussion? Fraunhofer IPM / Folie 34

35 Anhang Fraunhofer IPM / Folie 35

36 Grundlagen der Thermoelektrik: Thermogenerator Durch einen Temperaturunterschied wird Strom direkt erzeugt Verwendung zur Umwandlung von Abwärme (thermische Energie) in elektrische Energie ΔV T 1 T 1 Peltierelement Thermoelektrisches Modul Thermogenerator Fraunhofer IPM, Pressebild 2007 Fraunhofer IPM / Folie 36

37 Grundlagen der Thermoelektrik: Peltierelement Durch einen Stromfluss, wird Wärme von der heißen Seite zu der kalten Seite transportiert Verwendung zur Kühlung bzw. Temperierung Q I Q Peltierelement Thermoelektrisches Modul Thermogenerator Fraunhofer IPM, Pressebild 2007 Fraunhofer IPM / Folie 37

38 Grundlagen der Thermoelektrik Bedeutende Menschen und Effekte der Thermoelektrik Seebeck-Effekt Peltier-Effekt Thomson-Effekt: Güteziffer ZT T. Seebeck (1821) J. C. A. Peltier (1834) Thomas Johann Seebeck: ( ) Magnetische Polarisation der Metalle und Erze durch Temperatur-Differenz. Peltier, J.C., 1834, Nouvelles experiences sur la caloriecete des courans electriques, William Thomson, Lord Kelvin um 1870 E.Altenkirch um 1909 Thomson, W., 1851, On a mechanical theory of thermoelectric currents E. Altenkirch: 1909 Über den Nutzeffekt der Thermosäule Hans Wahl, Anton Kippenberg: Goethe und seine Welt, Insel-Verlag, Leipzig 1932 S.204 Fraunhofer IPM / Folie 38

39 Grundlagen der Thermoelektrik Thermoelektrische Effekte Seebeck-Effekt: unterschiedliche Temperaturen an den Kontaktstellen zweier verschiedener elektrischer Leiter führt zu einer elektrische Spannung ΔV T 2 ΔV α= T 2 - T 1 T 1 Peltier-Effekt: Umkehrung des Seebeck-Effekts: Ein Stromfluss durch die Kontaktstellen zweier unterschiedlicher Leiter führt dazu das an einem Kontakt Wärmeenergie Q aufgenommen wird und an dem Kontakt abgegeben wird I Q Π=Q/I bzw. Π=αT Physik Journal, Mai 2007, Sommerlatte, Nielsch, Böttner Q Fraunhofer IPM / Folie 39

40 Thermoelektrische Material-Messtechnik Leitfähigkeit variabeler Probengeometrien 2 α σ Z T = T λ Früher: ab 1958 Hallklotz variabeler Probengeometrien Hallkäfer (großflächige Kontakte) Fraunhofer IPM / Folie 40

41 Thermoelektrische Material-Messtechnik Van-der-Pauw-Methode 2 α σ Z T = T λ Umformung: πd ρ = 2ln 2 ( R + R AB, CD BC, DA) f f R R AB, CD BC, DA f ist Korrekturfaktor: R cosh R AB, CD Vereinfachung: Kontakte ~ symmetrisch angeordnet: R AB, CD L. J. van der Pauw: A method of measuring specific resistivity and Hall effect of discs of arbitrary shape - Philips Research Reports. 13, Nr. 1 (1958) Fraunhofer IPM / Folie 41 R + R BC, DA ln 2 1 ln = f exp 2 f AB, CD BC, DA 2 f πd RBC, DA f 1 ρ = R = 4. 5 d R ln 2 f Maß für Symmetrie der Messung R R AB, CD BC, DA

42 Thermoelektrische Material-Messtechnik Messung der Ladungsträgerkonzentr. / Mobilität dünne Probe 1. Messung ohne Feld: Messung der Spannung U 0 bei eingeprägtem Strom 2. Messung mit Feld: Zusätzliche Potentialdifferenz U H durch Hall-Effekt U H = R H IB d R H = ΔRAC, BD d B Rowe D.M. (Hrsg.): Thermoelektrics Handbook: Macro to Nano (2006) Fraunhofer IPM / Folie 42

43 Thermoelektrische Material-Messtechnik Beispiel eines Aufbaues 2 α σ Z T = T λ Nanovoltmeter U Kanal-Umschalter Keithley 7001 I Stromquelle Keithley 2182A Keithley 7168 Keithley 7059 Keithley 6221 Verdrahtungsbox Probenhalter und Magnetfeld Fraunhofer IPM / Folie 43

44 Thermoelektrische Material-Messtechnik Beispiel eines Temperaturabhängigen Hallmessplatz 2 α σ Z T = T λ Messplatz und Messprinzip Fraunhofer IPM entwickelt durch Mitarbeiter des IPM Fraunhofer IPM / Folie 44

45 Thermoelektrische Modul Messtechnik Thermographiebild eines Thermoelektrischen Moduls *Berrechnet mit der Emissivität von 1 Application-oriented measurements of thermoelectric generators, Beitrag ICT/ECT 2009 Fraunhofer IPM / Folie 45

46 Thermoelektrische Material-Messtechnik Weitere Materialmesstechnik 2 α σ Z T= T λ Weitere Möglichkeiten zur Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit 3Omega Methode TDTR (Time Domain Thermal Reflektion) Völklein Methode Thermische Van de Pauw-Methode Möglichkeit zur Bestimmung der Güteziffer ZT in einem Aufbau ÍPM ZT Meter RT-600C für Bulkmaterial Aufbau zur ZT Messung an Dünnschichtproben Fraunhofer IPM / Folie 46

47 Autarke flexible Monitoringeinheiten zur Überwachung technischer Systeme Wartungskosten sind bei Flugzeugen der wesentlicher Kostenpunkt und es gibt ein großes Einsparpotential durch energieautarke Sensorik Kosten Sensor+RFID TEG Treibstoff Personal Instandhaltung Abschreibung Thermal conductor Forschungsprojekt am IPM: 2009/2010/2011 Fraunhofer IPM / Folie 47

48 Intelligentes Bratenthermometer Bratentemperaturmessung mit drahtloser Datenübertragung zum Mikroprozessor Sendeeinheit TEG Temperatursensor Power- Management Fraunhofer IPM / Folie 48

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz

Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz Es soll die Temperaturverteilung an Metallstäben in ihrer zeitlichen Entwicklung untersucht werden. Damit kann die zeitliche und räumliche Abhängigkeit

Mehr

Simultane Bestimmung des Seebeck-Koeffizienten und der elektrischen Leitfähigkeit

Simultane Bestimmung des Seebeck-Koeffizienten und der elektrischen Leitfähigkeit Analysieren & Prüfen Simultane Bestimmung des Seebeck-Koeffizienten und der elektrischen Leitfähigkeit Methode und Technik für die Charakterisierung thermoelektrischer Materialien SBA 458 Das richtige

Mehr

Energy Harvesting am menschlichen Körper

Energy Harvesting am menschlichen Körper Kooperationsforum Energie & Gesundheit Peter Spies, Fraunhofer IIS Nürnberg, 17.06.2015 Fraunhofer IIS 1. Einführung und Architektur 2. Mechanische Wandler und Beispiele 3. Thermische Wandler und Demonstrator

Mehr

Thermoelektrische Materialien

Thermoelektrische Materialien Innovationsforum Neue thermoelektrische Werkstoffe, Technologien und Bauelemente Anwendung der Thermoelektrik im Maschinenbau, Chemnitz 2008-03-13 Thermoelektrische Materialien Hartmut S. Leipner Interdisziplinäres

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Eigenleitung von Germanium

Eigenleitung von Germanium Eigenleitung von Germanium Fortgeschrittenen Praktikum I Zusammenfassung In diesem Versuch wird an einem undotierten Halbleiter die Temperaturabhängigkeit der elektrischen Leitfähigkeit bestimmt. Im Gegensatz

Mehr

Georg-Von-Langen Schule Holzminden

Georg-Von-Langen Schule Holzminden Steckdose war gestern, heute wird gegrillt. BG 12 Technik Georg-Von-Langen Schule Holzminden Wer sind wir? Wir sind Schüler des Beruflichen Gymnasiums Holzminden im Bereich Technik. Die Forschungs- und

Mehr

Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern

Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern - C01.1 - Versuch C1: Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern 1. Literatur: Demtröder, Experimentalphysik, Bd. II Bergmann-Schaefer, Experimentalphysik, Bd. II Walcher, Praktikum der Physik

Mehr

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten In modernen Leistungselektronik Anwendungen wie z.b. Schaltnetzteilen müssen auf engstem Raum mehrere Leistungs-Halbleiter montiert werden. Die steigende

Mehr

Sonnenenergie: Photovoltaik. Physik und Technologie der Solarzelle

Sonnenenergie: Photovoltaik. Physik und Technologie der Solarzelle Sonnenenergie: Photovoltaik Physik und Technologie der Solarzelle Von Prof. Dr. rer. nat. Adolf Goetzberger Dipl.-Phys. Bernhard Voß und Dr. rer. nat. Joachim Knobloch Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur V10 Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur 1. Aufgabenstellung 1.1 Messung Sie den elektrischen Widerstand vorgegebener Materialien als Funktion der Temperatur bei tiefen Temperaturen. 1.2

Mehr

Kostengünstige thermoelektrische Generatoren entwickelt

Kostengünstige thermoelektrische Generatoren entwickelt MEDIENMITTEILUNG «swisselectric research award 009» Kostengünstige thermoelektrische Generatoren entwickelt Bern, 16. September 009 Der «swisselectric research award 009» geht an den Forscher Dr. Wulf

Mehr

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Photovoltaik:Direkte Umwandlung von Strahlungsenergie in elektrische Energie Anregung

Mehr

Aufbau der Röntgenapperatur

Aufbau der Röntgenapperatur Physikalische Grundlagen der Röntgentechnik und Sonographie Aufbau der Röntgenapperatur PD Dr. Frank Zöllner Computer Assisted Clinical Medicine Faculty of Medicine Mannheim University of Heidelberg Theodor-Kutzer-Ufer

Mehr

Thermische Analyse. Was ist Thermische Analyse?

Thermische Analyse. Was ist Thermische Analyse? Thermische Analyse Was ist Thermische Analyse? Thermische Analyse (TA) bezeichnet eine Gruppe von Methoden, bei denen physikalische und chemische Eigenschaften einer Substanz bzw. eines Substanzund/oder

Mehr

Daniela Poppinga Seminar: Op1sche Messtechnik, Universität Oldenburg Sommersemester 2012 Seminarleiter: Dr. Gerd Gülker.

Daniela Poppinga Seminar: Op1sche Messtechnik, Universität Oldenburg Sommersemester 2012 Seminarleiter: Dr. Gerd Gülker. Daniela Poppinga Seminar: Op1sche Messtechnik, Universität Oldenburg Sommersemester 2012 Seminarleiter: Dr. Gerd Gülker Fasersensorik Anwendungsgebiete Lagekontrolle (Gyroskop) Druckmessung Dehnungsmessung

Mehr

Projekt InMisChung Intelligente Mikrosensoren zur breitbandigen Charakterisierung von Flüssigkeiten

Projekt InMisChung Intelligente Mikrosensoren zur breitbandigen Charakterisierung von Flüssigkeiten LEHRSTUHL FÜR MESSTECHNIK Prof. Dr. rer. nat. A. Schütze Projekt InMisChung Intelligente Mikrosensoren zur breitbandigen Charakterisierung von Flüssigkeiten Berlin, 18./19. Juni 2012 Andreas Schütze Lehrstuhl

Mehr

FK06 Elektrische Leitfähigkeit

FK06 Elektrische Leitfähigkeit FK06 Elektrische Leitfähigkeit in Metallen, Halbleitern und Supraleitern Vorausgesetzte Kenntnisse: Boltzmann- und Fermi-Dirac-Statistik, Bänderschema für Metalle, undotierte und dotierte Halbleiter, grundlegende

Mehr

Versuch 42: Photovoltaik

Versuch 42: Photovoltaik Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Institut für Physik Fortgeschrittenen- Praktikum Versuch 42: Photovoltaik An einer Silizium-Solarzelle sind folgende Messungen durchzuführen: 1) Messen Sie die

Mehr

Deutsche Schule Tokyo Yokohama

Deutsche Schule Tokyo Yokohama Deutsche Schule Tokyo Yokohama Schulcurriculum KC-Fächer Sekundarstufe I Klassen 7-10 Physik Stand: 21. Januar 2014 eingereicht zur Genehmigung Der schulinterne Lehrplan orientiert sich am Thüringer Lehrplan

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Elektrische Arbeit und Leistung

Elektrische Arbeit und Leistung Elektrische Arbeit und Leistung 1. Tom möchte eine Glühbirne mit der Aufschrift 23 V/46 W an das Haushaltsnetz ( = 230 V) anschließen. Er hat dazu zwei Präzisionswiderstände mit dem jeweiligen Wert R =

Mehr

Bedienungsanleitung Si-Messgerät

Bedienungsanleitung Si-Messgerät Seite 1 von 17 Bedienungsanleitung Si-Messgerät Inhalt Seite 1. Allgemeines 2 1.1 Lieferumfang 2 1.2. Aufbau des Messgerätes 3 1.3. Inbetriebnahme 4 1.4. Bedienungshinweise 5 2. Hauptmenü 5 3. Widerstandsmessung

Mehr

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum:

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald Institut für Physik Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen Name: Mitarbeiter: Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Versuchsziel Bestimmen

Mehr

Handle so, daß die Wirkungen deiner Handlung nicht zerstörerisch sind für die künftige Möglichkeit solchen Lebens

Handle so, daß die Wirkungen deiner Handlung nicht zerstörerisch sind für die künftige Möglichkeit solchen Lebens Handle so, daß die Wirkungen deiner Handlung nicht zerstörerisch sind für die künftige Möglichkeit solchen Lebens Hans Jonas Mirko Lotz-Blumberg Bachelor of Engineering Energy Harvesting Mirko Lotz-Blumberg

Mehr

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Wenn in einem Draht ein elektrischer Strom fließt, so erwärmt er sich. Diese Wärme kann so groß sein, dass der Draht sogar schmilzt. Aus der Thermodynamik wissen

Mehr

7.4 Elektrische Leitfähigkeit in Festkörpern

7.4 Elektrische Leitfähigkeit in Festkörpern V7_4Leit_Fest-1.DOC 1 7.4 Elektrische Leitfähigkeit in Festkörpern Die entscheidende Eigenschaft elektrisch interessanter Festkörper ist ihr kristalliner Aufbau. In der Naturwissenschaft steht kristallin,

Mehr

Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS Gegründet: 1985 Standorte: Erlangen, Fürth, Nürnberg, Dresden Mitarbeiter: ca. 520 Umsatz: ca. 61 Mio Finanzierung 80% Projekte 20% Grundfinanzierung

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 2010 17. 21. Mai 2010 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 5 Gruppenübungen 1. Wärmepumpe Eine Wärmepumpe hat eine Leistungszahl

Mehr

GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium

GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium GYMNASIUM ESSEN NORD-OST Gymnasium für Jungen und Mädchen Sekundarstufe I und II Ganztagsgymnasium Schulinternes Curriculum für das Fach Physik in der Sekundarstufe I (G8) Jahrgangsstufe 6.1 Teil 1 Kontext:

Mehr

Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie

Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie Bavarian Center for Applied Energy Research Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie Ulrike Jahn, Claudia Buerhop, Ulrich Hoyer 4. Workshop PV-Modultechnik, 29./30. Nov. 2007,

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015)

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Matrix für die Planung kompetenzorientierten Unterrichts im Fach Physik Stufe 9 Themen: Werkzeuge und Maschinen erleichtern die Arbeit, Blitze und Gewitter, Elektroinstallationen

Mehr

W10. Wärmeleitung. Es werden die Wärme- und die elektrische Leitfähigkeit zweier Metalle bestimmt und die Proportionalität

W10. Wärmeleitung. Es werden die Wärme- und die elektrische Leitfähigkeit zweier Metalle bestimmt und die Proportionalität W10 Wärmeleitung Es werden die Wärme- und die elektrische Leitfähigkeit zweier Metalle bestimmt und die Proportionalität dieser Größen nachgewiesen. 1. Theoretische Grundlagen 1.1 Wärmeleitung Mikroskopisch

Mehr

Wiederholung: Duktilität

Wiederholung: Duktilität Wiederholung: Duktilität Bulkmaterial: prozentuale Bruchdehnung ε b lz l0 εb = l Dünne Schicht: 3-Punkt-Biegetest 0 l Z = Länge der Probe nach dem Bruch l 0 = Länge der Probe vor dem Bruch ε B = Bruchdehnung

Mehr

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt Solarinitiative MV Solarzentrum MV Triwalk/Wietow 1 Gliederung 1. Die Solarzelle 2. Das Solarmodul 3. Was ein Solarmodul alles kann

Mehr

Taupunktmessung (T6) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund

Taupunktmessung (T6) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund Taupunktmessung (T6) Ziel des Versuches In diesem Versuch soll der Taupunkt bestimmt und daraus die absolute und relative Luftfeuchtigkeit berechnet werden. Ziel dieses Versuches ist nicht nur die eigentliche

Mehr

Proseminar Technische Informatik

Proseminar Technische Informatik Proseminar Technische Informatik Energy Harvesting - new approaches Christian Damm 4356891 Gliederung 0. Einleitung 1. Einsatzorte von Sensoren 2. Verschiedene Arten der Energiegewinnung a) Piezoelektrizität

Mehr

NanoOnSpect. Karlsruher Automations-Treff 18.11.2013, Fraunhofer ICT

NanoOnSpect. Karlsruher Automations-Treff 18.11.2013, Fraunhofer ICT NanoOnSpect Entwicklung von online Charakterisierungstechnologien im Extrusionsprozess von nanopartikelverstärkten Kunststoffen Karlsruher Automations-Treff 18.11.2013, Fraunhofer ICT Materialqualität

Mehr

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie 1 Grundwissen Energie Die physikalische Größe Energie E ist so festgelegt, dass Energieerhaltung gilt. Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden. Sie kann nur von einer Form in andere Formen umgewandelt

Mehr

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 06.11.2009 / Stefan Kammermann S.A.L.T., www.salt.ch ist ein Joint-Venture von S.A.F.E., Schaffhauserstrasse 34, 8006, Zürich, www.energieeffizienz.ch

Mehr

Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung

Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung Von Philipp Assum Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung Bandlücke Elementare Festkörperphysik und Halbleiterelektronik Elementare Festkörperphysik

Mehr

Elektrische Leitung. Strom

Elektrische Leitung. Strom lektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) igen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport in Isolatoren iv)

Mehr

Grundlagen der Elektronik

Grundlagen der Elektronik Grundlagen der Elektronik Wiederholung: Elektrische Größen Die elektrische Stromstärke I in A gibt an,... wie viele Elektronen sich pro Sekunde durch den Querschnitt eines Leiters bewegen. Die elektrische

Mehr

Temperatur-Messung - Thermometer

Temperatur-Messung - Thermometer Temperatur-Messung - Thermometer Anwendungsbereiche von Temperatur-Sensoren oder -Sonden in der Robotik: Messung der Umgebungstemperatur Kompensation temperaturbedingter Drift bei Sensoren Detektion warmer

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

Kavitäten und Strukturen im Mikrobereich

Kavitäten und Strukturen im Mikrobereich 3D-Lasermaterialbearbeitung Kavitäten und Strukturen im Mikrobereich Institut für Produkt- und Produktionsengineering : Lisa Gross,, Armin Stumpp, Markus Krack, Jörn Lungershausen, Stefan Fuhrer, Hansjörg

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Stromerzeugung im Einfamilienhaus

Stromerzeugung im Einfamilienhaus Stromerzeugung im Einfamilienhaus Strom und Wärme zu Hause selbst aus Holzpellets erzeugen Karl Wolfgang Stanzel www.stirlingpowermodule.com 1 ÜBERBLICK Umfeld Mikro-Kraft-Wärme-Koppelung Betrieb im Einfamilienhaus

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

2 Metallische Werkstoffe

2 Metallische Werkstoffe Metallische Werkstoffe Mehr als drei Viertel aller Elemente liegen bei Raumtemperatur im metallischen Zustand vor. Metalle und metallische Legierungen zeichnen sich durch eine Reihe von günstigen Eigenschaften

Mehr

Elektrische Gefährdung der Feuerwehren durch PV- Anlagen (Messung El. Leitfähigkeit) Horst Thiem, Branddirektion Landeshauptstadt München

Elektrische Gefährdung der Feuerwehren durch PV- Anlagen (Messung El. Leitfähigkeit) Horst Thiem, Branddirektion Landeshauptstadt München Elektrische Gefährdung der Feuerwehren durch PV- Anlagen (Messung El. Leitfähigkeit) Workshop BMU Brandschutz in Köln Horst Thiem, Branddirektion Landeshauptstadt München 1 28.02.2012 Versuchsziel: Simulation

Mehr

Si-Solarzellen. Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing

Si-Solarzellen. Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing Si-Solarzellen Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing Inhaltsverzeichnis Vorteile / Nachteile Anwendungsgebiete / Potential Geschichte Silicium Wirkungsweise / Funktionsprinzip Typen / Herstellungsverfahren

Mehr

Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis

Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis Workshop: "Carbon-Nano-Technologie" Weimar, den 23. Mai 2012 Dominik Nemec 1 Anwendungsgebiete Flachbildschirme Touchscreens organische

Mehr

Versuch W6 für Nebenfächler Wärmeleitung

Versuch W6 für Nebenfächler Wärmeleitung Versuch W6 für Nebenfächler Wärmeleitung I. Physikalisches Institut, Raum 104 Stand: 4. November 2013 generelle Bemerkungen bitte Versuchspartner angeben bitte Versuchsbetreuer angeben bitte nur handschriftliche

Mehr

Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse

Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse Teil I : Historie, erste Pionierarbeiten und neueste technische Anwendungen Hauptseminar 07/08 1 Ultraschnelle Demagnetisierung 2 Gliederung statischer Ferromagnetismus

Mehr

Messung von Stromstärken in verschiedenen Stromkreisen (z.b. SV, Einsatz von Mobile CASSY)

Messung von Stromstärken in verschiedenen Stromkreisen (z.b. SV, Einsatz von Mobile CASSY) Jahrgangsstufe 9 Strom für zu Hause Fachlicher Kontext Schwerpunkte Konkretisierungen / mögliche Experimente Elektrizität messen, Strom und Stromstärke verstehen, anwenden Messung von Stromstärken Stromstärken

Mehr

Ein einfaches SPICE-Modell für den pyroelektrischen Sensor LIM-262-ZH

Ein einfaches SPICE-Modell für den pyroelektrischen Sensor LIM-262-ZH Ein einfaches SPICE-Modell für den pyroelektrischen Sensor LIM-262-ZH Herbert Eichele herbert.eichele@th-nuernberg.de Kurzfassung Der pyroelektrische Sensor LIM-262-ZH 1 ist für die nicht-dispersive Infrarot-Gasanalyse

Mehr

Bezeichnung: Universal Relais UDP Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1600-00 Blatt: 1 von 10. Datenpaket: 18 Byte

Bezeichnung: Universal Relais UDP Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1600-00 Blatt: 1 von 10. Datenpaket: 18 Byte EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1600-00 Blatt: 1 von 10 UDP Protokoll TR 800 - Daten anfordern Modus *) 0.. 9 1 Byte Anforderungsreferenz Beliebige Daten des Master, diese werden in der Antwort zurückgesendet

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

1 Verbindungsleitungen

1 Verbindungsleitungen 1 Verbinungsleitungen Für ie Funktion aller elektronischen Schaltungen sin Verbinungsleitungen zischen en Bauelementen unverzichtbar. Ihre Aufgabe ist es, Signale von einem Baustein zum nächsten zu transportieren.

Mehr

ASKI ist der Spezialist für intelligente Energiemanagementlösungen

ASKI ist der Spezialist für intelligente Energiemanagementlösungen i-energy by ASKI Der moderne und smarte Weg sparsam und nachhaltig mit Energiekosten senken Energieverbrauch reduzieren finanziellen Ertrag von PV Anlagen maximieren ASKI ist der Spezialist für intelligente

Mehr

Jahrgangsstufe 9.1. Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans 3.2 100 Meter in 10 Sekunden Physik und Sport

Jahrgangsstufe 9.1. Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans 3.2 100 Meter in 10 Sekunden Physik und Sport Jahrgangsstufe 9.1 Inhaltsfeld: Kraft, Druck, mechanische und innere Energie mechanische Arbeit und Energie Energieerhaltung Druck Auftrieb in Flüssigkeiten Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung

Mehr

Semesterarbeit für das didaktische Vertiefungsseminar Physikalische Kühlverfahren am Beispiel der CPU-Kühlung

Semesterarbeit für das didaktische Vertiefungsseminar Physikalische Kühlverfahren am Beispiel der CPU-Kühlung WWU Münster WS 2001/2002 Semesterarbeit für das didaktische Vertiefungsseminar Physikalische Kühlverfahren am Beispiel der CPU-Kühlung Dennis Pongs http://go.to/lordmight Kurzfassung Die Erwärmung der

Mehr

Inhaltsfelder Bezüge zum Basiskonzept Fachliche Kontexte

Inhaltsfelder Bezüge zum Basiskonzept Fachliche Kontexte Seite 1 Leibniz-Montessori-Gymnasium Düsseldorf Sekundarstufe I (G8) Jahrgangsstufe 6 (epochal) Inhaltsfelder Bezüge zum Basiskonzept Fachliche Kontexte Temperatur und Energie (ein Halbjahr) Sonne Temperatur

Mehr

Steinbart-Gymnasium Duisburg. Schulinternes Curriculum Physik Sekundarstufe I

Steinbart-Gymnasium Duisburg. Schulinternes Curriculum Physik Sekundarstufe I - 1 - Steinbart-Gymnasium Duisburg Schulinternes Curriculum Physik Sekundarstufe I Schulinternes Curriculum Physik Jahrgangsstufe 5 JGST. 5 TEILGEBIET INHALTSFELD LEHRBUCH KOMPETENZEN U-STD. 5.1 Verschiedene

Mehr

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity on specific dust resistivity D. Pieloth, M. Majid, H. Wiggers, P. Walzel Chair of Mechanical Process Engineering, TU Dortmund, Dortmund/Germany Outline 2 Motivation Measurement of specific dust resistivity

Mehr

24 Ausbreitung der Wärme

24 Ausbreitung der Wärme 334 24 Ausbreitung der Wärme 2. Wo liegt der Taupunkt für diesen Fall? In der Tabelle findet man ihn bei 11 oe (in der Mitte zwischen 9,4 und 10,7 g1m 3 ). 3. Ein Küchenraum der Abmessungen 2, 50 rnx 2,96

Mehr

Laser Flash Apparatur LFA 457 MicroFlash. Analysieren & Prüfen. Temperatur- und Wärmeleitfähigkeitsbestimmungen Methode, Technik, Applikationen

Laser Flash Apparatur LFA 457 MicroFlash. Analysieren & Prüfen. Temperatur- und Wärmeleitfähigkeitsbestimmungen Methode, Technik, Applikationen Analysieren & Prüfen Laser Flash Apparatur LFA 457 MicroFlash Temperatur- und Wärmeleitfähigkeitsbestimmungen Methode, Technik, Applikationen LFA 457 Methode Messprinzip Wie hoch ist der Heiz-/Kühlbedarf

Mehr

Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor. durchgeführt am 22. Juni 2007

Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor. durchgeführt am 22. Juni 2007 1 Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor Sascha Hankele sascha@hankele.com Kathrin Alpert kathrin.alpert@uni-ulm.de durchgeführt am 22. Juni 2007 INHALTSVERZEICHNIS 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology www.we-online.de/waermemanagement Seite 1 06.11.2014 Grundlagen Treiber

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract:

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract: Radioaktivität II Gamma Absorption (Lehrer AB) Abstract: Den SchülerInnen soll der Umgang mit radioaktiven Stoffen nähergebracht werden. Im Rahmen dieses Versuches nehmen die SchülerInnen Messwerte eines

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit

Elektrische Leitfähigkeit A. Allgemeines Unter der elektrischen Leitfähigkeit versteht man die Fähigkeit F eines Stoffes, den elektrischen Strom zu leiten. Die Ladungsträger ger hierbei können k sein: Elektronen: Leiter 1. Art

Mehr

Gasmotoren zur Verstromung von

Gasmotoren zur Verstromung von Optische Diagnostik für die modellbasierte Fehlerdiagnose von Gasmotoren zur Verstromung von Bio- und Deponiegas TU-Wien Dipl.-Ing. Andreas Voigt GE Jenbacher Dipl.-Ing. Johann Hirzinger ProcessEng Engineering

Mehr

Schulcurriculum des Faches Physik. für die Klassenstufen 7 10

Schulcurriculum des Faches Physik. für die Klassenstufen 7 10 Geschwister-Scholl-Gymnasium Schulcurriculum Schulcurriculum des Faches Physik für die Klassenstufen 7 10 Gesamt Physik 7-10 09.09.09 Physik - Klasse 7 Akustik Schallentstehung und -ausbreitung Echolot

Mehr

Photovoltaik. Herstellung und innovative Konzepte. Von Sebastian Illing und Nora Igel

Photovoltaik. Herstellung und innovative Konzepte. Von Sebastian Illing und Nora Igel Photovoltaik Herstellung und innovative Konzepte Von Sebastian Illing und Nora Igel Photovoltaik - Herstellung und innovative Konzepte Inhaltsübersicht 1. Herstellung 1.1 Siliziumproduktion 1.2 Zellenproduktion

Mehr

Datenblatt / Data sheet

Datenblatt / Data sheet Elektrische Kenndaten Eigenschaften / Electrical properties Höchstzulässige Werte / Maximum rated values Periodische Spitzensperrspannung repetitive peak reverse voltages Elektrische Eigenschaften Thermische

Mehr

Aufbau eines Leitfähigkeitsmessplatzes. Bachelorarbeit

Aufbau eines Leitfähigkeitsmessplatzes. Bachelorarbeit Aufbau eines Leitfähigkeitsmessplatzes Bachelorarbeit Autor: Waldemar Schreiber Betreuer: Prof. Dr. Joachim Wollschläger Zweitprüfer: Dr. Timo Kuschel Abgabe am 26. November 2014 Hiermit versichere ich,

Mehr

Modulpaket TANK Beispielausdruck

Modulpaket TANK Beispielausdruck Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Aufgabenstellung:... 2 Ermittlung von Wärmeverlusten an Tanks... 3 Stoffwerte Lagermedium... 6 Stoffwerte Gasraum... 7 Wärmeübergang aussen, Dach... 8 Wärmeübergang

Mehr

1. Versuchsziel und Ausrüstung

1. Versuchsziel und Ausrüstung Technische Informatik Regenerative Energietechnik 2. Semester Praktikum: Bauelemente und Grundschaltungen, 90min Raum: Labor Schaltungs- und Prozessortechnik Betreuung: Prof. Dr.- Ing. M. Viehmann Dipl.-

Mehr

Regenerative Energiesysteme und Speicher

Regenerative Energiesysteme und Speicher Regenerative Energiesysteme und Speicher Wie lösen wir das Speicherproblem? Robert Schlögl Fritz-Haber-Institut der MPG www.fhi-berlin.mpg.de 1 Einige Grundlagen www.fhi-berlin.mpg.de Atomausstieg ist

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau

Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau Dipl.-Ing. Frank Knafla Phoenix Contact GmbH Nachhaltigkeit Energieeffizienz Entwicklungen zukunftsfähig zu machen,

Mehr

Die Solarzelle. Passivated Emitter and Rear Locally diffused solar cell. 25% c-si Zelle erhältlich bei der University of New South Wales: ~1000EUR/W p

Die Solarzelle. Passivated Emitter and Rear Locally diffused solar cell. 25% c-si Zelle erhältlich bei der University of New South Wales: ~1000EUR/W p Die Passivated Emitter and Rear Locally diffused solar cell 25% c-si Zelle erhältlich bei der University of New South Wales: ~1000EUR/W p Übersicht Definition des Problems Zellaufbau Absorber Emitter Oberflächenpassivierung

Mehr

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff Physik am Samstag, 01-07-2006 Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff ep4 Universität Ralph Claessen Experimentelle Physik IV Physikalisches Institut Universität Warum Metalloxide? Elementhäufigkeit

Mehr

INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11

INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11 Solarzellen INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11 Abb. 1: Aufbau einer Silizium-Solarzelle 1 Warum geben

Mehr

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor:

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor: Prof. Dr. Sophie Kröger Prof. Dr. Gebhard von Oppen Priv. Doz. Dr. Frank Melchert Dr. Thorsten Ludwig Cand.-Phys. Andreas Kochan A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) 1. Was besagen die drei Newtonschen

Mehr

Autarke flexible Monitoringeinheiten zur Überwachung technischer Systeme - AMETYST. Öffentliches Statusmeeting EAS/AVS, 06./07.02.

Autarke flexible Monitoringeinheiten zur Überwachung technischer Systeme - AMETYST. Öffentliches Statusmeeting EAS/AVS, 06./07.02. Autarke flexible Monitoringeinheiten zur Überwachung technischer Systeme - AMETYST Öffentliches Statusmeeting EAS/AVS, 06./07.02.2012, Berlin Inhalt Projektübersicht Anwendungen und Anforderungen Einsparung

Mehr

LEONI Histral High strength alloys

LEONI Histral High strength alloys 1 The Quality Connection Histral R15 Cu, Sn Stark reduzierte elektrische Leitfähigkeit Sehr gute mechanische EN 12166 Heizelemente für niedrige Heiztemperatur Lackdrähte mit erhöhten mechanischen Spezifischer

Mehr

Fachkonferenz Physik: Verteilung der Inhaltsfelder auf die Jahrgänge

Fachkonferenz Physik: Verteilung der Inhaltsfelder auf die Jahrgänge Fachkonferenz Physik: Verteilung der Inhaltsfelder auf die Jahrgänge 8. Jahrgang Gültig ab Schuljahr 2012/2013 Inhaltsfeld Kontexte Inhaltliche Schwerpunkte Optische Instrumente Sehhilfen für nah und fern

Mehr

Landshuter Symposium für Mikrosystemtechnik 2008. Geleitwort... 1 Prof. Dr. oec. Erwin Blum Präsident der Fachhochschule Landshut

Landshuter Symposium für Mikrosystemtechnik 2008. Geleitwort... 1 Prof. Dr. oec. Erwin Blum Präsident der Fachhochschule Landshut Inhaltsverzeichnis Geleitwort...... 1 Prof. Dr. oec. Erwin Blum Präsident der Fachhochschule Landshut Session Boardtechnologien 1 Moderation: Dipl.-Ing. (FH) Bruno Mandl, Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG

Mehr

- Sprache der Physik Experimentbeschreibung. - Anfertigung eines Protokolls - selbstständiges Erforschen. - selbstständiges Experimentieren

- Sprache der Physik Experimentbeschreibung. - Anfertigung eines Protokolls - selbstständiges Erforschen. - selbstständiges Experimentieren Klasse: 6 1. Elektrischer Strom I: Einfache elektrische Stromkreise: Elektrische Stromkreise Elektrische Quellen Schaltsymbole und Schaltpläne Stromkreise beim Fahrrad Elektrische Geräte im Alltag: Schaltung

Mehr

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 2 Agenda Kurzvorstellung dc-ce rz beratung Übersicht Normungslandschaft

Mehr

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Wiederholung Für die chemischen Eigenschaften der Elemente sind die Elektronen der äußersten Schale verantwortlich Valenzorbitale Valenz- oder Außenelektronen

Mehr

W11. Energieumwandlung ( )

W11. Energieumwandlung ( ) W11 Energieumandlung Ziel dieses Versuches ist der experimentelle Nacheis der Äquivalenz von mechanischer und elektrischer Energie. Dazu erden beide Energieformen in die gleiche Wärmeenergie umgeandelt.

Mehr

Einrichtung zur hochgenauen Temperaturmessung mit Thermoelementen

Einrichtung zur hochgenauen Temperaturmessung mit Thermoelementen 1 Einleitung In der Fertigungsmeßtechnik müssen häufig Temperaturen an Werkstücken oder mechanischen Meßeinrichtungen mit geringer Unsicherheit gemessen werden. Die verwendeten Sensoren sollten möglichst

Mehr

Programm. 3. IAV-Tagung Thermoelektrik 21. 23. November 2012, Berlin

Programm. 3. IAV-Tagung Thermoelektrik 21. 23. November 2012, Berlin Programm 3. IAV-Tagung Thermoelektrik 21. 23. November 2012, Berlin Allgemeine Informationen Leitung Daniel Jänsch, IAV Veranstalter IAV GmbH Carnotstraße 1, 10587 Berlin Tel. +49 30 39978-0 Fax +49 30

Mehr