Projektdokumentation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektdokumentation"

Transkript

1 Projektdokumentation Konzeption und Erstellung einer webbasierten elearning-anwendung in Flash Informatikkaufmann Abschlussprüfung Sommer 2007 Beßenreither Tobias BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH Paul-Engel-Straße Weiherhammer

2 Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation 1 Inhaltsverzeichnis 2 1. Einleitung Unternehmensbeschreibung Projektbeschreibung 4 2. IST-Analyse 4 3. Sollkonzept 4 4. Zeitplanung 5 5. Durchführung Bedarfsermittlung Ermitteln des Benötigten Anwendungsumfangs Ermitteln der Benötigten Daten Vorbereitung Unterteilen der Anwendung in Funktionsbereiche Unterteilen der Funktionsbereiche in Einzelfunktionen Ausgabe der Daten im PHP-Array Schreiben der Funktionen in ActionScript Programmierung der Einzelfunktionen 8 Preloader 8 Startvariablen Setzen 9 Einlesen der Daten von einer übergebenen URL 9 Vorbereiten der Daten und Übergabe an die Verarbeitung 10 Umsetzen der eingelesenen Daten in ein Array 10 Initialisierung des Arbeitsarrays 10 Beschriftung von Textfeldern 11 Reaktionen auf Klicks und Ereignisse 11 Funktion zur Erstellung der Statistik 11 Funktionen zur Erstellung und Anpassung der Oberfläche 12 Zusammenstellen von Informationen 12 Funktionen zur Auswertung der gegebenen Antworten 13 Funktion um Zeichen innerhalb von Texten zu ersetzen Testen der Einzelfunktionen auf mögliche Fehlerquellen Verknüpfen der Funktionen Testen der Schnittstellen einzelner Funktionsbereiche Überprüfung der Zusammenarbeit aller Bereiche Prüfen des Codes auf mögliche Schwachstellen Abfangen von Fehlern und Manipulationsversuchen Erstellen der Oberfläche Entwurf einer grafischen Oberfläche Konvertieren der statischen zu dynamischen Objekten Animationen der Objekte erstellen Fazit und Ausblick Fazit Ausblick Anhang: Auswahl der Programmiersprache: 18-2

3 7.2. Parsen des von print_r übergebenen Strings: Erstellen des Arbeitsarray: Überprüfen der ausgewählten Antworten: Eidesstattliche Erklärung 21-3

4 1. Einleitung 1.1. Unternehmensbeschreibung Die Ursprünge der BHS reichen weit in die Vergangenheit zurück. Vor über 280 Jahren wurde in Weiherhammer eine Eisenhütte gegründet und damit begonnen, Eisenwaren für das Zeughaus in Wien zu gießen fiel die Entscheidung, eine Maschine zur Herstellung von Wellpappe zu entwickeln. Und nur zwei Jahre später wurde die erste nach Lengries geliefert. Zunächst im Staatsbesitz wurde der Konzern 1993 privatisiert. Unter der Leitung der Familie Engel schaffte es die BHS Corrugated GmbH schließlich binnen kurzer Zeit an die Weltspitze. Mittlerweile ist die BHS ein Global Player und beschäftigt mittlerweile rund 1500 Mitarbeiter auf 5 Kontinenten, in 8 Produktionswerken, in 22 Niederlassungen und Vertretungen Projektbeschreibung Der sinkenden Nachfrage nach Kursangeboten soll durch eine Onlineplattform entgegen gewirkt werden. Auf dieser Plattform sollen die Kursteilnehmer gezielt Bereiche ihres Kurses wiederholen können. Hierfür ist eine Anwendung zu erstellen, die es ermöglicht, themenspezifische Fragen zu beantworten und sich bei Bedarf eine Hilfestellung geben zu lassen. 2. IST-Analyse Aktuell finden alle Kurse in den Schulungsräumen der BHS statt. Die Teilnehmer der Kurse müssen zum Teil große Strecken für einen Kurs zurücklegen. Dies führte bislang dazu, dass, obwohl generell großes Interesse an Kursen bestand, nicht genügend Teilnehmer für einen Kurs zusagten. Dadurch fielen in der Vergangenheit viele Kurse aus oder der Kursbeginn verzögerte sich um einige Wochen. Dies führt bei den Interessenten zu negativer Kritik und die Anzahl der Kursanfragen ist stetig rückläufig. Dem soll nun durch eine Online Plattform entgegen gewirkt werden. 3. Sollkonzept Zur Entlastung der Teilnehmer sollen Teile der Kurse auf diese Plattform ausgelagert werden. Auf der Plattform soll eine Anwendung zur Verfügung gestellt werden, mit der die Kursteilnehmer gezielt Kernbereiche des Kurses wiederhohlen können. Dazu sollen sie Fragen zu diversen Themenbereichen beantworten. Zur Steigerung des Lerneffektes soll zum Ende eine ausführliche Auswertung der richtigen und falschen Antworten ausgegeben werden. Zur Unterstützung bei schwierigen Fragen soll dem Anwender zudem eine - 4

5 Hilfestellung gegeben werden können. Die Anwendung soll für den Großteil der Benutzer sofort zugänglich sein (ohne Plug-Ins installieren zu müssen). Zur Realisierung dieses Projektes sollen aus Kostengründen so viele vorhandene Resourcen wie möglich weiterverwendet werden. Für die Internet Seiten der BHS steht ein firmeninterner Testserver mit PHP sowie einer mysql Datenbank zur Verfügung. Innerhalb der mysql Datenbank wurde im Zuge vorhergehender Tests bereits eine Datenbank angelegt und mit Daten befüllt. Auch eine entsprechende Abfrage zum einlesen der Daten in ein Array ist bereits vorhanden. Als Software steht das komplette Macromedia Studio (Dreamweaver, Flash, Fireworks usw.) sowie Adobe Photoshop und Illustrator zur Verfügung. Als Programmiersprache der Anwendung wurde aufgrund der in Anhang 7.1 aufgeführten Entscheidungstabelle Macromedia Flash in der Player Version 6 gewählt. 4. Zeitplanung Vorgangsbezeichnung geplante Dauer tatsächliche Dauer 1 IST- SOLL- Analyse Bedarfsermittlung Unterteilen in Funktionsbereiche Sonstige vorbereitenden Aufgaben Schreiben der Funktionen in Flash Testen der Funktionen Abfangen von Manipulationsversuchen Erstellen der Grafischen Oberfläche Verknüpfen der Oberfläche mit den 3 3 Funktionen 10 Anfertigen der Projektdokumentation 5 5 Gesamtdauer Durchführung 5.1. Bedarfsermittlung Ermitteln des Benötigten Anwendungsumfangs Aufgrund der Projektbesprechung mit dem Verantwortlichen hat die Anwendung folgende Kriterien zu erfüllen: Plattform unabhängige Darstellung (mind. Windows, Linux, Mac) Darf nicht unterdrückt werden von Anti-Spyware Programmen oder Popup-Blockern Möglichste hohe Verbreitung der Clientsoftware Mehrsprachige Lösung soll möglich sein Der Code soll strikt vom Design getrennt sein um ein neues Layout so einfach wie möglich anwenden zu können und die Wiederverwendbarkeit zu gewährleisten - 5

6 Dynamischer Inhalt soll zur Laufzeit geladen werden Ausführung soll auch als lokale Anwendung möglich sein Gliederung der Fragen in Themenbereiche Mehrfachauswahl von Fragen soll möglich sein Hilfestellungen zu Fragen sollen auf Wunsch eingeblendet werden können Richtige und falsche Fragen sollen eindeutig gekennzeichnet werden Am Ende soll eine ausführliche Zusammenfassung ausgegeben werden Benutzerdaten sollen aus Gründen des Datenschutzes nicht gespeichert werden Die vorhandene Datenbank soll weiterverwendet werden Es sollen keine weiteren Kosten für Software oder Server anfallen Ermitteln der Benötigten Daten Um den aktuellen Status der Anwendung korrekt speichern zu können, werden die Daten in die dafür entworfenen Arrays gespeichert. Die Speicherung in Arrays wurde gewählt, da dies die effizienteste Art der Speicherung in Flash darstellt. Der zu speichernde Inhalt setzt sich wie folgt zusammen: Die Themen, Fragen, Antworten und Hinweise werden in einem verschachtelten Array namens Daten gespeichert. Daten [ThemenID] [ Bezeichnung ] Daten [ThemenID] [FragenID] [ Bezeichnung ] Daten [ThemenID] [FragenID] [AntwortID] [ Bezeichnung ] Daten [ThemenID] [FragenID] [AntwortID] [ RichtigFalsch ] Daten [ThemenID] [FragenID] [ Hinweis ] ThemenID, FragenID und AntwortID stellen hier jeweils einen fortlaufenden Index dar, während die in [ ] geschriebenen Bezeichnungen jeweils einen Wert kennzeichnen. Zum Speichern der gegebenen Antworten und der Statistik wird ein Array namens antworten verwendet. Dieses wird angelegt sobald der Benutzer einen Themenbereich ausgewählt hat. Bestätigt der Benutzer seine gewählten Antworten, werden im Array die Einträge für chk, richtig, falsch, punkte, möglich und prozent angepasst. antworten [ richtig ] = Zähler für richtige Antworten antworten [ falsch ] = Zähler für falsche Antworten antworten [ punkte ] = Zahl der erreichten Punkte antworten[ möglich ] = Zähler der möglichen Punkte antworten [ prozent ] = Prozent richtiger Antworten antworten[fragenid] [AntwortID] = Speicherung aller gewählter Antworten antworten[fragenid] [AntwortID] [ RoF ] = Gewählte Antwort richtig oder falsch antworten[fragenid] [AntwortID] [ chk ] = Checked zeigt an, ob diese Frage ausgewählt wurde FragenID stellt den Index der aktuelle Frage dar. Diese wird in einer Zählervariable abgespeichert und von dort ausgelesen. AntwortID stellt den Index aller zu der aktuellen Frage ausgewählten Antworten dar. RoF Zeigt an ob die Antwort richtig oder falsch ist. - 6

7 chk Kennzeichnet die vom Benutzer ausgewählten Antworten mit true Vorbereitung Unterteilen der Anwendung in Funktionsbereiche Die Anwendung wurde in acht Funktionsbereiche gegliedert. Diese stellen im groben den Ablauf der Anwendung dar. Gegliedert wurde in die Bereiche: Startvorgang Laden der Daten Verarbeiten der Daten Erzeugen der Oberfläche Verarbeitung von Eingaben Ausgabe von Informationen Auswertung Allgemeine Funktionen Unterteilen der Funktionsbereiche in Einzelfunktionen Zur Strukturierung der Anwendung wurden die Funktionsbereiche in weitere Einzelfunktionen unterteilt: 1) Startvorgang a) Preloader b) Startvariablen Setzen 2) Laden der Daten a) Einlesen der Daten von einer übergebenen URL b) Vorbereiten der Daten und Übergabe an die Verarbeitung 3) Verarbeiten der Daten a) Umsetzen der Eingelesenen Daten in ein Array b) Initialisierung des Arbeitsarrays 4) Erzeugen der Oberfläche a) Dynamisches Laden und Beschriften der Auswahlflächen b) Beschriftung von Textfeldern 5) Verarbeitung von Eingaben a) Reaktionen auf Klicks und Ereignisse b) Funktion zur Erstellung der Statistik c) Funktionen zur Erstellung und Anpassung der Oberfläche 6) Ausgabe von Informationen a) Zusammenstellen von Informationen b) Übergabe an die Funktion zur Beschriftung der Textfelder 7) Auswertung a) Funktionen zur Auswertung der gegebenen Antworten - 7

8 b) Übergabe an die Funktion zur Beschriftung der Textfelder 8) Allgemeine Funktionen a) Funktion um Zeichen innerhalb von Texten zu ersetzen Ausgabe der Daten im PHP-Array Die Funktion zum Auslesen der Daten aus der mysql Datenbank lag bereits zu Beginn des Projektes vor. Diese liefert alle Daten in Form eines Arrays. Zur Übergabe der Daten an Flash wurde serverseitig die PHP-Funktion print_r verwendet. print_r(array) liefert folgende Ausgabe: Array ( ) [a] => Wert 1 [b] => Wert 2 [c] => Array ( [0] => Wert x [1] => Wert y [2] => Wert z ) Auf Grund der Regelmäßigkeit innerhalb des Aufbaus ist es möglich, über einen Regelsatz den Inhalt der Ausgabe zu filtern und in ein identisches Array in Flash anzulegen. Zum Einlesen des Strings in die Anwendung wurde ein Parser entworfen, der die Ausgabe von print_r aus PHP auflösen und in ein identisches Flash Array schreiben kann. Dies hat den Vorteil, in PHP keine aufwendigen Formatierungen vornehmen zu müssen und neue Variablen einfach ergänzen zu können. Zudem ist diese Art der Variablenübergabe flexibel einsetzbar und kann bei zukünftigen Projekten wieder verwendet werden Schreiben der Funktionen in ActionScript Programmierung der Einzelfunktionen Es folgt eine kurze Erklärung der Arbeitsweise bzw. der Abläufe innerhalb der Einzelfunktionen. Preloader Als Preloader wurde der Standardcode verwendet. Das bedeutet, es erfolgt keine Ausgabe über den Status des Ladevorgangs. Bei der Preloader Funktion handelt es sich um einige Zeilen ActionScript Code die sich im 3. Frame befinden. Es wird überprüft ob die bereits geladenen Bytes mit den gesamten Bytes der Anwendung übereinstimmen. Falls nicht wird zurück zum 2. üblicherweise leeren Frame gesprungen. Sind die zwei Werte identisch läuft der Clip weiter durch Frame 3 hindurch und die eigentliche Anwendung wird gestartet. Sollte zu einem späteren Zeitpunkt eine Anzeige des Ladestatus gewünscht werden, kann diese durch eine einfache Berechnung ergänzt werden. - 8

9 if(_root.getbytesloaded()<_root.getbytestotal()){ gotoandplay(2); prozentgeladen=math.floor(_root.getbytesloaded()/_root.getbyt estotal*100) Startvariablen Setzen Zum Start der eigentlichen Anwendung werden alle später benötigten Variablen und Movieclips kurz initialisiert bzw. vorgeladen. Dadurch wird im späteren Programmverlauf eine höhere Verarbeitungsgeschwindigkeit erzielt. Den Variablen wird hierzu ein Standardwert zugewiesen (z.b. currquestion=1). Diese Art der Schreibweise genügt, um in Flash eine Variable anzulegen. Movieclips werden zu Beginn in einen transparenten Container geladen. Sind alle Clips komplett geladen wird der Container gelöscht. Dadurch befinden sich nun alle weiteren Clips im Browsercache und können nun geladen werden, ohne dabei aufs Internet bzw. Netzwerk zugreifen zu müssen. containerclip.loadmovie("url1"); containerclip.loadmovie("url2"); containerclip.loadmovie("urlx"); delete containerclip; Der Container wird gelöscht, um den RAM zu entlasten. Dieser stellt bei umfangreichen Anwendungen oftmals einen Flaschenhals dar. Einlesen der Daten von einer übergebenen URL Nach dem setzen der Startvariablen wird überprüft, ob der Anwendung eine URL zum laden sprachspezifischer Daten übergeben wurde. Dies wird durch eine Abfrage auf undefined durchgeführt. Trifft diese Abfrage zu, wurde kein Wert übergeben und es wird der Standardwert gesetzt. if(loadfrom==undefined){ loadfrom=defaultloadfrom; Nun werden die Daten mit Hilfe der seit Flash 6 integrierten Klasse loadvars geladen. Die Zeitleiste wird vorerst gestoppt und bei eintreten des.onload Events wieder gestartet. loader = new LoadVars(); loader.load(loadfrom); loader.onload = function(success:boolean) { //trace("loadvars loaded successfully: "+this.loaded); Daten = parseprint_r(loader.ausgabe); play(); ; stop; - 9

10 Vorbereiten der Daten und Übergabe an die Verarbeitung Um den von print_r übergebenen String für den Parser vorzubereiten, muss erst die Formatierung die durch print_r vorgenommen wurde entfernt werden. Hierzu wird eine Funktion zum suchen und ersetzen verwendet, welche später genauer erläutert wird. Zu entfernende Formatierungen sind Zeilenumbrüche sowie vier aufeinander folgende Leerzeichen (diese werden zum Einrücken verwendet). function parseprint_r(inputstring) { inputstring = stringreplace(inputstring, "\r", ""); inputstring = stringreplace(inputstring, "\n", ""); inputstring = stringreplace(inputstring, " ", ""); return(inputstring); Umsetzen der eingelesenen Daten in ein Array Die von PHP über print_r Ausgegebenen Daten werden an die Funktion parseprint_r(string) übergeben. Diese ließt nun den Inhalt wie folgt in ein Array ein: Zur Aufgliederung des Strings wird innerhalb zweier verschachtelter Schleifen der String nach den zwei grundlegenden Kennzeichen getrennt und die Teile in einem Array ausgegeben: Array( ] => Zu Beginn wird der übergebene String mit dem Trennzeichen Array( aufgeteilt. Das hieraus resultierende Array wird nun durchlaufen. Am Anfang steht im String zwingend Array(, deshalb wird der erste Durchlauf übersprungen. Ab dem 2. Durchlauf wird nach ] => aufgelöst. Im daraus resultierenden Array sollte nun im ersten Teil die Bezeichnung des Wertes stehen also bei dem unter Punkt gegebenen Beispiel a. Im zweiten Teil steht nun der entsprechende Wert Wert1. Diese zwei Teile werden nun in ein temporäres Array geschrieben. Um auch mehrstufige Arrays einlesen zu können, muss allerdings überprüft werden, ob der 2. Teil (der Wert) ein Array ist. Ist dies der Fall, wurde durch das erste teilen der String nach [c] => unterbrochen. Ist nun der 2. Array-Teil leer, muss der Inhalt ein weiteres Array sein. Ist dies der Fall wird kein Wert in das Array geschrieben, sondern ein neues Array mit der Bezeichnung c erstellt. Anschließend wird der Name des neuen Arrays abgespeichert, um die folgenden Werte an der korrekten Stelle abspeichern zu können. Um den Ende eines Arrays zu erkennen, wird der Wert auf ) am Ende untersucht. Sollte das der Fall sein, wird der Name des aktuellen Arrays gelöscht und der folgende Inhalt eine Arraystufe niedriger abgespeichert. Den Code finden sie im Anhang unter Punkt 7.2. Initialisierung des Arbeitsarrays Zur Erzeugung des Arbeitsarrays antworten wird das Array Daten[ThemenID] von einer Schleife durchlaufen und für jede Frage ein weiteres Array erzeugt. Dieses beinhaltet die Werte für RoF (Richtig oder Falsch) mit dem Standardwert false sowie chk - 10

11 (Checked = Ausgewählt) mit dem Standardwert false. Zudem werden noch die Einträge für die Statistik antworten["möglich"], antworten [ punkte ], antworten[ richtig ], antworten [ falsch ] und antworten [ prozent ] mit dem Standardwert 0 initialisiert. Den ActionScript Code hierzu finden Sie im Anhang unter Punkt 7.3. Beschriftung von Textfeldern Mit Hilfe dieser Funktion können Textfelder auch zeitversetzt beschriftet werden. Sie nutzt die Timer Klasse von Flash. Dadurch können Verzögerungen bei der Übertragung von Strings überbrückt und eine saubere Beschriftung gewährleistet werden. _root.labeltimerid = setinterval(mklabelstimed, 10, "antwort"); Reaktionen auf Klicks und Ereignisse Die Klicks auf diverse MovieClips werden abgefangen und an die entsprechenden Funktionen weitergeleitet. Ebenso wird per fscommand("trapallkeys", true); im Flash Projektor die ESC Taste abgefangen. Dadurch kann die Anwendung bei lokaler Ausführung im Vollbildmodus gehalten werden. Beendet wird die Anwendung über die entsprechende Schließen Schaltfläche. Funktion zur Erstellung der Statistik Diese Funktion wird aufgerufen wenn die Funktion zur Auswertung der Antworten die Zähler für richtig und falsche Antworten aktualisieren will. Sie schreibt bzw. liest die aktuelle Statistik und berechnet den aktuellen Prozentwert. Gesteuert wird die Funktion über Parameter. function getstatus(was) { if (was == "prozent") { if (antworten["richtig"] == 0 && antworten["falsch"] == 0) { return (0); else { return (Math.floor(antworten["punkte"]/antworten["möglich"]*100)); else if (was == "richtig") { return (antworten["richtig"]); else if (was == "falsch") { return (antworten["falsch"]); else if (was == "möglich") { return (antworten["möglich"]); else if (was == "punkte") { return (antworten["punkte"]); else if (was == "fragengesamt") { return (Daten[aktThema].length-1); else { return (false); - 11

12 Funktionen zur Erstellung und Anpassung der Oberfläche Die Schaltflächen auf der Oberfläche werden durch eine Schleife aus dem Array ausgelesen. Als Zählervariable wird hier i verwendet. Bei jedem Durchlauf wird nun mittels: this.attachmovie("antwort_button", art+(i), i+2501); eine Schaltfläche aus der Bibliothek auf die Bühne geladen. Anschließend wird die Schaltfläche noch ausgerichtet: this[art+(i)]._x = (_root.daten['optionen']['buttons_start_x']*1); this[art+(i)]._y = (_root.daten['optionen']['buttons_start_y']*1)+((this[art+(i)]._he ight+ (_root.daten['optionen']['buttons_abstand']*1))*i); Zusammenstellen von Informationen Bei Aufruf dieser Funktion werden Texte geladen und die Platzhalter des Templates mit echtem Inhalt ersetzt. Anschließend gibt die Funktion den ausgabefertigen Text an die aufrufende Stelle zurück. function mklabels(thema, Frage) { _root.themenbezeichnung.text = placeholders_allgemein(daten['texte']['lbl_thema']); _root.fragenbezeichnung.text = placeholders_allgemein(daten['texte']['lbl_frage']); _root.timevar = 0; _root.labeltimerid = setinterval(mklabelstimed, 10, "antwort"); function placeholders_allgemein(string) { string = stringreplace(string, "#punkte_erreicht#", getstatus("punkte")); string = stringreplace(string, "#punkte_gesamt#", getstatus("möglich")); string = stringreplace(string, "#prozent_erreicht#", getstatus("prozent")); string = stringreplace(string, "#Thema_akt#", _root.aktthema); string = stringreplace(string, "#Thema_bez#", Daten[_root.aktThema]['Bezeichnung']); string = stringreplace(string, "#Fragen_akt#", _root.aktfrage); string = stringreplace(string, "#Fragen_bez#", Daten[_root.aktThema][_root.aktFrage]['Bezeichnung']); string = stringreplace(string, "#Fragen_ges#", getstatus("fragengesamt")); string = stringreplace(string, "#4l#", " "); return (string); - 12

13 Funktionen zur Auswertung der gegebenen Antworten Mithilfe dieser Funktion wird überprüft, welche Antworten vom Benutzer ausgewählt und welche davon richtig beantwortet wurden. Daraufhin werden nach folgendem Schema die Punkte vergeben: Antwort ausgewählt Antwort nicht ausgewählt Antwort richtig Punkt+1 Punkte_möglich+1 Punkte_möglich+1 Antwort Falsch Punkt-1 Der Aufruf dieser Funktion erfolgt durch den Klick auf die bestätigen Schaltfläche Den ActionScript Code finden sie im Anhang unter Punkt 7.4. Funktion, um Zeichen innerhalb von Texten zu ersetzen Da Flash keine Integrierte Funktion zum ersetzen von Zeichen bietet, mussten diese selbst geschrieben werden. Hierzu wurden die beiden Funktionen.split und.join verwendet..split trennt einen String aufgrund eines übergebenen Trennzeichens und gibt ein Array zurück..join Verbindet alle Inhalte eines Arrays und fügt auf Wunsch einen String als Trennzeichen ein. Werden diese beiden Funktionen verschachtelt, ergibt sich die Funktionalität einer herkömmlichen Suchen & Ersetzen-Funktion. function stringreplace(string, suche, ersetzemit) { return (string.split(suche).join(ersetzemit)); Testen der Einzelfunktionen auf mögliche Fehlerquellen Alle Einzelfunktionen wurden unter Zuhilfenahme des Debuggers auf alle möglichen Übergabewerte hin getestet. Es zeigten sich keine Unregelmäßigkeiten in den Testabläufen Verknüpfen der Funktionen Eine weitere Verknüpfung der Funktionen war nicht notwendig, da der Programmablauf rein durch die Benutzereingaben gesteuert wird. Die benötigten Funktionen rufen sich je nach Fallabfrage selbst auf. Es mussten lediglich die Funktionsaufrufe mit der Oberfläche verknüpft werden Testen der Schnittstellen einzelner Funktionsbereiche Zum Testen der Schnittstellen wurde Mithilfe des Debuggers die Ein und Ausgabewerte der Funktionen überwacht bzw. bewusst Fehleingaben erzeugt. - 13

14 Alle getesteten Funktionen haben der Prüfung standgehalten Überprüfung der Zusammenarbeit aller Bereiche Ebenfalls wurde über den Debugger die korrekte Variablenübergabe verfolgt. Dieser Test verlief ebenfalls zur vollsten Zufriedenheit Prüfen des Codes auf mögliche Schwachstellen Es wurde versucht, aufgrund von Manipulation einzelner Werte einen Vorteil bzw. den Absturz der Anwendung zu provozieren. In den Tests gelang es nicht, sich einen Vorteil zu verschaffen. Auch das Ändern der Kernvariablen führte lediglich zu einem überspringen von Fragen. Auf diese gab es dann jedoch auch keine Punkte. Somit wurde auch dieser Test als bestanden betrachtet Abfangen von Fehlern und Manipulationsversuchen Um Manipulationen vorzubeugen, wurde das Kontextmenü in Flash ausgeblendet. Ebenso wurde die Anwendung für die lokale Ausführung auf Vollbild geschalten und eine Skalierung verhindert. Damit der Benutzer die Anwendung nicht minimieren kann, wurde die ESC Taste abgefangen. fscommand("fullscreen", true); fscommand("showmenu", false); fscommand("allowscale", false); fscommand("trapallkeys", true); Damit wird erreicht, dass auf den korrekten Programmfluss kein Einfluss mehr genommen werden kann. - 14

15 5.4. Erstellen der Oberfläche Entwurf einer grafischen Oberfläche Der Entwurf der grafischen Oberfläche stellt noch nicht die endgültige Oberfläche dar. Diese wird erst zusammen mit dem neuen Layout des Intranets entworfen. Das aktuelle Design orientiert sich in den Grundzügen an der aktuellen BHS Konzernseite Konvertieren der statischen zu dynamischen Objekten Um die benötigten Objekte dynamisch ansprechen zu können, mussten diese in MovieClips konvertiert werden. Dies geschieht, indem man alle Bestandteile des zukünftigen MovieClips markiert und entweder mit F8 oder über die Menüleiste (Modifizieren > In Symbol konvertieren) die Dialogbox einblendet. Hier sollte nun ein eindeutiger Name vergeben werden. Dieser Name dient später nur zur Bezeichnung innerhalb der Bibliothek. - 15

16 Um den MovieClip auf der Bühne ansprechen zu können, muss diesem noch ein zur Laufzeit gültiger Name zugewiesen werden. Dies geschieht über das Register Eigenschaften am unteren Bildschirmrand. Hier muss bei <Instanzname> der gewünschte Name eingetragen werden. Üblicherweise wird die die gleiche Bezeichnung benutzt die auch in der Bibliothek verwendet wurde Animationen der Objekte erstellen Die Animationen der Objekte wurden mit Bewegungs- Tweens realisiert. Hierfür müssen nur zwei Schlüsselbilder erstellt werden: ein Start- und ein Endbild. Mit Rechtsklick zwischen die Schlüsselbilder kann nun die Option Bewegungs- Tween erstellen aus dem Kontextmenü ausgewählt werden. Flash berechnet nun automatisch den Übergang zwischen den beiden Bildern in Bewegungs- und Alpha- Tweens. - 16

17 6. Fazit und Ausblick 6.1. Fazit Die vorgegebenen Ziele wurden erreicht: Plattformunabhängige Darstellung (mind. Windows, Linux, Mac) Darf nicht unterdrückt werden von Anti-Spyware Programmen oder Popup-Blockern Möglichste hohe Verbreitung der Clientsoftware Mehrsprachige Lösung soll möglich sein Der Code soll strikt vom Design getrennt sein, um ein neues Layout so einfach wie möglich anwenden zu können und die Widerverwendbarkeit zu gewährleisten Dynamischer Inhalt soll zur Laufzeit geladen werden Ausführung soll auch als Lokale Anwendung möglich sein Gliederung der Fragen in Themenbereiche Mehrfachauswahl von Fragen soll möglich sein Hilfestellungen zu Fragen sollen auf Wunsch eingeblendet werden Richtige und falsche Fragen sollen eindeutig gekennzeichnet werden Am Ende soll eine ausführliche Zusammenfassung ausgegeben werden Benutzerdaten sollen aus Gründen des Datenschutzes nicht gespeichert werden Die vorhandene Datenbank soll weiterverwendet werden Es sollen keine weiteren Kosten für Software oder Server anfallen 90% Eine strikte Trennung des Codes von der Oberfläche ist derzeit aus technischen Gründen mit Flash nicht möglich. Darum werden hier die 90% als erfüllt angesehen Ausblick Für die Zukunft ist geplant, die Anwendung um diverse Medien (Bilder, Ton und Videos) zu erweitern. Dadurch könnten auch Hörverständnis und Fehlererkennung geschult werden. Diese Erweiterung ist bereits im Gespräch und sollte in den nächsten Wochen beginnen. - 17

18 7. Anhang: 7.1. Auswahl der Programmiersprache: Flash Java/Javascript PHP HTML (Version 6) Flexibel anpassbarer Inhalt NEIN möglich Code Streng von der Bedingt NEIN NEIN Oberfläche getrennt Mehrsprachige Lösung realisierbar Verbreitung der benötigten 95,7% 58,1% 99,9% 99,9% Clientsoftware Unterdrückung durch Anti- Selten Häufig NEIN NEIN Spyware/Popupblocker Plattformunabhänigkeit Quellen für Verbreitung der Plug-Ins: Auswertung der Log-Datei auf der BHS-Corrugated Internetseite 7.2. Parsen des von print_r übergebenen Strings: function parseprint_r(inputstring) { inputstring = stringreplace(inputstring, "\r", ""); inputstring = stringreplace(inputstring, "\n", ""); inputstring = stringreplace(inputstring, " ", ""); //trace(inputstring); _root.arrayinfo = new Array(); _root.arrayinfo["ebene"] = 0; _root.arrayinfo["pfad"] = new Array(); _root.arrayinfo["pfad"][0] = "Daten"; this[_root.arrayinfo["pfad"][0]] = new Array(); splitvar1 = inputstring.split('array'); for (i=1; i<splitvar1.length; i++) { splitvar2 = splitvar1[i].split('['); for (j=1; j<splitvar2.length; j++) { splitvar3 = splitvar2[j].split('] => '); if (splitvar3[1] == "") { //trace("array_"+splitvar3[0]); _root.arrayinfo["ebene"]++; _root.arrayinfo["pfad"][_root.arrayinfo["ebene"]] = splitvar3[0]; parseprint_r_mkeintrag("array"); else { splitvar4 = splitvar3[1].split(")"); //trace(splitvar4.length); if (splitvar4.length>1) { //trace(splitvar4[0]); parseprint_r_mkeintrag("eintrag", placeholders_mkarray(splitvar3[0]), - 18

19 placeholders_mkarray(splitvar4[0])); /*for (k=splitvar4.length-1; k>=0; k--) { delete _root.arrayinfo["pfad"][(_root.arrayinfo["ebene"]-k)]; */ delete _root.arrayinfo["pfad"][_root.arrayinfo["ebene"]]; _root.arrayinfo["ebene"] -= (splitvar4.length-1); else { //trace(splitvar3[1]); parseprint_r_mkeintrag("eintrag", placeholders_mkarray(splitvar3[0]), placeholders_mkarray(splitvar3[1])); delete i; delete j; delete k; delete inputstring; delete arrayinfo; delete splitvar1; delete splitvar2; delete splitvar3; delete splitvar4; return (Daten); 7.3. Erstellen des Arbeitsarray: function mkantwortarray() { antworten = new Array(); antworten["punkte"] = 0; antworten["richtig"] = 0; antworten["falsch"] = 0; antworten["möglich"] = 0; antworten["prozent"] = getstatus("prozent"); for (i=1; i<daten.length; i++) { antworten[i] = new Array(); for (j=1; j<daten[i].length; j++) { antworten[i][j] = new Array(); antworten[i][j]['checked'] = false; for (k=1; k<daten[i][j].length; k++) { if (k<=6) { antworten[i][j][k] = new Array(); antworten[i][j][k]["gewählt"] = false; antworten[i][j][k]["richtigfalsch"] = Daten[i][j][k]["RichtigFalsch"]; else { delete Daten[i][j][k]; trace(daten[i][j][k]); - 19

20 7.4. Überprüfen der ausgewählten Antworten: function chkantworten() { punkte = 0; punkte_plus = 0; punkte_minus = 0; punkte_möglich = 0; antworten[_root.aktthema][_root.aktfrage]['checked'] = true; for (i=1; i<daten[_root.aktthema][_root.aktfrage].length; i++) { if (antworten[_root.aktthema][_root.aktfrage][i]["gewählt"] == true) { if (Daten[_root.aktThema][_root.aktFrage][i]["RichtigFalsch"] == true) { this["antwort"+i].buttonstatus("richtig"); punkte_plus++; punkte_möglich++; else { this["antwort"+i].buttonstatus("falsch"); punkte_minus++; else { if (Daten[_root.aktThema][_root.aktFrage][i]["RichtigFalsch"] == true) { this["antwort"+i].buttonstatus("richtig"); //punkte_minus++; punkte_möglich++; else { this["antwort"+i].buttonstatus("na"); if (punkte_plus-punkte_minus<0) { punkte = 0; else { punkte = punkte_plus-punkte_minus; if (punkte_minus>0) { Hilfe.Hilfe_einblenden(); antworten["punkte"] += punkte; antworten["richtig"] += punkte_plus; antworten["falsch"] += punkte_minus; antworten["möglich"] += punkte_möglich; mkstatuslabel(); - 20

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik-

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- Informatik Studiengang Chemische Technologie Michael Roth michael.roth@h-da.de Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- WS 2012/2013 Inhalt Teil VII Einstieg in Java I Michael Roth (h_da) Informatik

Mehr

AS2 Flash / ActionScript Übung 2 Stand: 26/06/06

AS2 Flash / ActionScript Übung 2 Stand: 26/06/06 Übungen AS2 Prof. Strzebkowski TFH Berlin 1 AS2 Flash / ActionScript Übung 2 Stand: 26/06/06 Teil 1 Arbeiten mit verschachtelten MovieClips - Erzeugen eines verschachtelten MovieClips - Erstellen einer

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Adobe Certified Expert-Programm

Adobe Certified Expert-Programm Adobe Certified Expert-Programm Product Proficiency-Prüfungs-Bulletin Adobe Flash CS3 Prüfungsnr. 9A0-058 Checkliste für die ACE-Zertifizierung Die folgende Checkliste hilft Ihnen dabei, die ACE-Zertifizierung

Mehr

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-327-2. Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012. Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten GPHP54

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-327-2. Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012. Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten GPHP54 PHP 5.4 Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012 Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten ISBN 978-3-86249-327-2 GPHP54 5 PHP 5.4 - Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten

Mehr

Artikel Schnittstelle über CSV

Artikel Schnittstelle über CSV Artikel Schnittstelle über CSV Sie können Artikeldaten aus Ihrem EDV System in das NCFOX importieren, dies geschieht durch eine CSV Schnittstelle. Dies hat mehrere Vorteile: Zeitersparnis, die Karteikarte

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben.

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Statistik Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Über das Register Statistik können keine neuen Sendeaufträge angelegt

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel App Framework vom Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Tutorial. In diesem Tutorial möchte ich die Möglichkeiten einer mehrspracheigen Web-Site erläutern.

Tutorial. In diesem Tutorial möchte ich die Möglichkeiten einer mehrspracheigen Web-Site erläutern. Tutorial In diesem Tutorial möchte ich die Möglichkeiten einer mehrspracheigen Web-Site erläutern. Zu Beginn müssen wir uns über die gewünschten Sprachen Gedanken machen. Zum einem, da eine professionelle

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Tutorial Erste Schritte

Tutorial Erste Schritte Tutorial Erste Schritte IBO Internet Software OHG Bernhard-Hahn Str. 30 41812 Erkelenz Tel. 02431 9451440 Fax 02431 9451439 ibo@shoppilot.de www.shoppilot.de Tutorial ShopPilot 1 Tutorial: Erste Schritte

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Aufgabe 2.2. Folgende Schritte sollen durchgeführt werden:

Aufgabe 2.2. Folgende Schritte sollen durchgeführt werden: Aufgabe 2.2 Damit Sie Anwendungsprogramme mit der Scriptsprache PHP entwickeln können, benötigen Sie entweder einen Server, der PHP unterstützt oder Sie richten einen lokalen Server auf Ihrem Computer

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung 1 Geschichte Dahl, Nygaard: Simula 67 (Algol 60 + Objektorientierung) Kay et al.: Smalltalk (erste rein-objektorientierte Sprache) Object Pascal, Objective C, C++ (wiederum

Mehr

Grundlagen der Informatik 2

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Informatik 2 Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 1 Gliederung 1. Einführung

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen Über die Klassifizierung bietet BüroWARE die Möglichkeit Adressen eine beliebige Anzahl an Merkalen zuzuweisen. Die Merkmale bieten

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Inhalt Was ist ein juris Smarttag...2 Voraussetzungen...2 Vorbereitung...2 Installation...4 Handhabung...6 Fragen und Lösungen...9 Smarttags und Single

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Dynamische Webseiten mit PHP 1

Dynamische Webseiten mit PHP 1 Dynamische Webseiten mit PHP 1 Webserver, PHP und MYSQL Ein Webserver dient dazu, Internetseiten an PCs zu senden, von denen sie aufgerufen werden. Beispiel: Sie tippen im Browser www.fosbosweiden.de ein.

Mehr

Handout zur Crystal-Reports-Schulung für Einsteiger (Teil 1)

Handout zur Crystal-Reports-Schulung für Einsteiger (Teil 1) Handout zur Crystal-Reports-Schulung für Einsteiger (Teil 1) Aufbau des Programmfensters Crystal-Reports mit automatisch ausblendendem Feld-Explorer Sollte in der Grundeinstellung von CR der Feld Explorer

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Tutorial. Beispiel zur Anbindung von Excel und Access

Tutorial. Beispiel zur Anbindung von Excel und Access Tutorial Beispiel zur Anbindung von Excel und Access Willkommen...3 Hinweise zur Schreibweise...3 Einleitung...4 Die Schritte im Einzelnen...5 Das Verzeichnis samples...5 Beispieldaten...5 Einlesen der

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

Excel 2013 Makro Workshop. Inhalt

Excel 2013 Makro Workshop. Inhalt Inhalt Vorwort... I So benutzen Sie dieses Buch... II Inhalt... V Zahlen- und Monatsschreibweise... 1 Dezimal- und Tausendertrennzeichen... 1 Währungssymbol und -position... 1 Monatsschreibweise... 1 Makros

Mehr

TYPO3 und TypoScript

TYPO3 und TypoScript TYPO3 und TypoScript Webseiten programmieren, Templates erstellen, Extensions entwickeln von Tobias Hauser, Christian Wenz, Daniel Koch 1. Auflage Hanser München 2005 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Funktionen in PHP 1/7

Funktionen in PHP 1/7 Funktionen in PHP 1/7 Vordefinierte Funktionen in PHP oder vom Entwickler geschriebene Funktionen bringen folgende Vorteile: gleiche Vorgänge müssen nur einmal beschrieben und können beliebig oft ausgeführt

Mehr

MS Access 2013 Kompakt

MS Access 2013 Kompakt 2 ABFRAGEN Eine Abfrage ist im Wesentlichen der Filterung eines Datenbestandes sehr ähnlich. Auch hier werden aus einer Menge von Informationen nur jene Datensätze ausgewählt, die einem vorher definierten

Mehr

Um einen neuen Konnektor anzulegen klicken sie in der Liste der Konnektoren auf die Schaltfläche Neue Konfiguration.

Um einen neuen Konnektor anzulegen klicken sie in der Liste der Konnektoren auf die Schaltfläche Neue Konfiguration. Konnektoren Allgemeines zu Konnektoren Die Konnektoren stellen ein Rahmengerüst für den Import und Export von Daten in den Webdesk (bzw. aus dem Webdesk) zur Verfügung. Die Definition von Quellkonnektoren

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Die folgende Installationsanleitung bezieht sich auf alle drei TAP-Programme (TAP, KiTAP, TAP-M), da die wesentlichen Schritte identisch sind. Vorbereitung

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de DYNAMISCHE SEITEN Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005 CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de I N H A L T 1 Warum dynamische Seiten?... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 HTML Seiten...

Mehr

Wiederholung und Themenbereiche der Klausur im Fach Autorensysteme 2

Wiederholung und Themenbereiche der Klausur im Fach Autorensysteme 2 Wiederholung und Themenbereiche der Klausur im Fach Autorensysteme 2 Termin: Do, 14.07. 10:00-12:00 Raum B101 Erlaubte Unterlagen: ActionScript-Lexikon Es kommen nur Inhalte vor, die in der Vorlesung durchgenommen

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

Anleitung zur Installation von Thunderbird

Anleitung zur Installation von Thunderbird Anleitung zur Installation von Thunderbird Download und Installation 1. Dieses Dokument behandelt die Installation von PGP mit Thunderbird unter Windows 7. Im Allgemeinen ist diese Dokumentation überall

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 0 Fax: (0 78 41) 50 85 26 email: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT Implaneum

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden Leitfaden Beachten Sie auch die Online-Handbücher (PC) Zeitart - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Vorgangs - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Zeitaufnahme vorbereiten- IPASWIN-ZEIT / IpasMobil Zeitaufnahme überspielen-

Mehr

IAB Switzerland Anlieferung

IAB Switzerland Anlieferung IAB Switzerland Anlieferung Stand: 10. März 2010 Flash Spezifikation Bei Flash Werbemitteln ist die Klickzählung nicht automatisch durch den Adserver steuerund implementierbar. Deshalb ist bei der Erstellung

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Die folgende Installationsanleitung bezieht sich auf alle drei TAP-Programme (TAP, KiTAP, TAP-M), da die wesentlichen Schritte identisch sind. Vorbereitung

Mehr

MERLIN IPHONE. Der Schnelleinstieg ins mobile Projektmanagement. 2013 ProjectWizards GmbH, Melle, Germany. All rights reserved.

MERLIN IPHONE. Der Schnelleinstieg ins mobile Projektmanagement. 2013 ProjectWizards GmbH, Melle, Germany. All rights reserved. MERLIN IPHONE Der Schnelleinstieg ins mobile Projektmanagement. 2013 ProjectWizards GmbH, Melle, Germany. All rights reserved. EINFÜHRUNG Herzlich Willkommen zum Merlin ios Schnelleinstieg! Danke, dass

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Formular-Generator. 1. Übersichtsseite

Formular-Generator. 1. Übersichtsseite Formular-Generator Der Formular-Generator dient dazu, Formulare ohne Kenntnisse von Html- oder JavaScript- Programmierung zu erstellen. Mit den Formularen können Sie einfache Anfragen, Anregungen und Wünsche

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Revision Nr. 5 Erstellt: BAR Geprüft: AG Freigegeben: CF Datum: 10.10.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der OutStart E-Learning GmbH unzulässig und

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8

Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8 Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8 Neue Funktionen im GUI ab V 2.x für PC-DMIS Wie funktioniert GUI für PC-DMIS? GUI heißt Grafical User Interface. Das bedeutet grafische Benutzer

Mehr

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista.

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen Festplatte Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schließen Sie Ihre Festplatte an Ihrem Computer an.

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

Übungen 19.01.2012 Programmieren 1 Felix Rohrer. Übungen

Übungen 19.01.2012 Programmieren 1 Felix Rohrer. Übungen Übungen if / else / else if... 2... 2 Aufgabe 2:... 2 Aufgabe 3:... 2 Aufgabe 4:... 2 Aufgabe 5:... 2 Aufgabe 6:... 2 Aufgabe 7:... 3 Aufgabe 8:... 3 Aufgabe 9:... 3 Aufgabe 10:... 3 switch... 4... 4 Aufgabe

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Variablen & erweiterte Aktionen nutzen

Variablen & erweiterte Aktionen nutzen 341 In Captivate können Sie mit Hilfe von Variablen Texte & Werte speichern oder Systeminformationen ausgeben. Außerdem können Sie auf Basis von Variablen komplexere Aktionen entwickeln, wie z. B. eine

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Handbuch zum Mensurenprogramm

Handbuch zum Mensurenprogramm Handbuch zum Mensurenprogramm Von Reiner Janke March-Buchheim (bei Freiburg) Reiner Janke 1996 Was kann das Programm? Das Programm schreibt Mensurlisten (Weiten-, Längen-, Aufschnittmensuren etc.) von

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Performanceanalyse der Artikeldarstellung

Performanceanalyse der Artikeldarstellung PhPepperShop - Performanceanalyse José Fontanil und Reto Glanzmann Performanceanalyse der Artikeldarstellung José Fontanil / Reto Glanzmann Januar 2003 Performanceanalyse Artikel anzeigen im PhPepperShop.sxw

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

1 Installation von MySQL... 5 2 Installation von PHP... 6. Wiederholungsfragen zu Kapitel 1... 9

1 Installation von MySQL... 5 2 Installation von PHP... 6. Wiederholungsfragen zu Kapitel 1... 9 PHP & MySQL: Inhaltsverzeichnis Inhalt Kapitel 1: Installation von MySQL und PHP 1 Installation von MySQL... 5 2... 6 Wiederholungsfragen zu Kapitel 1... 9 Kapitel 2: Syntax und Textausgabe 1 Syntax und

Mehr