Musikhören im MP3-Zeitalter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Musikhören im MP3-Zeitalter"

Transkript

1 Autor: Schramm, Holger/ Hägler, Thomas. Titel: Musikhören im MP3-Zeitalter. Substitutions-, Komplementaritäts- oder more and more -Effekte? Quelle: Hans-Bredow-Institut (Hg.): Medien und Kommunikationswissenschaft. Sonderband 1 Musik und Medien. Baden-Baden 2007, S Verlag: Nomos Verlagsgesellschaft. Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Holger Schramm / Thomas Hägler Musikhören im MP3-Zeitalter Substitutions-, Komplementaritäts- oder more and more -Effekte? Die zunehmende Digitalisierung von Musik hat den Zugang zu Musik, aber vermutlich auch den Umgang mit Musik, stark beeinflusst. Umsatz-/Absatzeinbrüche der Musikindustrie auf dem Markt der traditionellen Tonträger und Reichweitenrückgänge des Radios einerseits sowie die gegenläufige Explosion der Nachfrage von Musik im Online/Download-Sektor liefern erste Indikatoren, aber keine zufrieden stellenden Antworten auf die Frage nach vermeintlichen Substitutions- und Komplementäreffekten innerhalb der Musikmedien. Mittels einer länderübergreifenden Onlinebefragung von 1160 Personen (etwa zur Hälfte aus der Schweiz und aus Deutschland) wurde dieser Frage nachgegangen. Gefragt wurde nach Beschaffungs- und Nutzungspräferenzen, nach Einstellungen zu Musik/zum Musikdownload, nach Vor- und Nachteilen der MP3-Nutzung vs. der CD-Nutzung sowie nach wahrgenommenen Veränderungen im Umgang mit Musik (Musik entdecken, kaufen, hören, aneignen). Dabei lassen sich neben Indikatoren für substitutive Wirkungen des MP3-Formats auf den Erwerb und die Nutzung traditioneller Musikmedien u. a. auch Komplementär- und more and more -Effekte im Umgang mit Musik entdecken: Das MP3-Zeitalter ist bei den meisten Personen durch bewussteres, anspruchsvolleres und ausgiebigeres Musikhören gekennzeichnet. Außerdem geben viele Personen an, durch die MP3-Nutzung ihr Wissen über Musik verbessert zu haben. 1

2 Schlagwörter: Musiknutzung, Musikrezeption, Musikkonsum, digitale Musik, MP3, Musikdownload, Tonträger, Komplementarität, Substitution 1. Ausgangslage: Veränderungen im Medien- und Musiknutzungsverhalten Musikhören gehört zumindest in westlichen Gesellschaften zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen (Schramm, 2006). Dabei war in den 1950er und 1960er Jahren durch den Aufschwung der amerikanischen und englischen Rockmusik auch ein Umschwung in den Musikpräferenzen und dem Nutzungsverhalten der Menschen zu erkennen (Hansen & Hansen, 2000). Ein weiterer gravierender Einschnitt in das Musiknutzungsverhalten - insbesondere Jugendlicher - war durch den Start von MTV (1981 in den USA, 1987 in Europa) markiert (Schmid, 1999). Damit verschob sich der Umgang mit Musik von einer rein auditiven hin zu einer audio-visuellen Wahrnehmung und Verarbeitung. Circa 20 Jahre später erleben wir nun ähnlich gravierende Einschnitte im Musiknutzungsverhalten durch die digitale Musikrevolution, die durch den Musikdownload im Internet, Internetradios, Podcasting und die zunehmende Verfügbarkeit von Musik auf mobilen Medien (z. B. MP3-Player, Handy) gekennzeichnet ist (Schramm, 2006). Mittlerweile sind bereits 79 Prozent der Jugendlichen im persönlichen Besitz eines MP3- Players/iPods. 70 Prozent der deutschen Jugendlichen nutzen einen MP3-Player/iPod täglich oder zumindest mehrmals pro Woche. Das Musikrepertoire auf dem MP3Player/iPod umfasst dabei im Durchschnitt ca. 900 Titel, wobei das Repertoire der Jungen durchschnittlich ca. dreimal so umfangreich ist wie das der Mädchen (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, 2006). Es kann also von einer hohen alltäglichen Durchschnittsnutzung von MP3-Playern/iPods - insbesondere bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen - ausgegangen werden (verlässliche, repräsentative Zahlen zum Umfang der Nutzung pro Tag in Minuten liegen leider nicht vor). Die Radionutzung ist bei den Deutschen dagegen rückläufig und sank von durchschnittlich 209 Minuten Radionutzung pro Tag im Jahr 2000 auf 186 Minuten im Jahr Insbesondere Jugendliche haben zu diesem Effekt beigetragen: Bei den 14- bis 19- Jährigen sank die durchschnittliche tägliche Radionutzung von 144 Minuten im Jahr 2000 um mehr als eine halbe Stunde auf 108 Minuten im Jahr Die Radionutzung der 20-2

3 bis 29-Jährigen brach von 218 auf 155 Minuten sogar um eine ganze Zeitstunde weg (Arbeitsgemeinschaft der ARD-Werbegesellschaften, 2006, S. 70). Das veränderte Musiknutzungsverhalten spiegelt sich auch in den Absatz- und Umsatzzahlen der traditionellen Tonträger wider: So sanken z. B. in Dänemark die CD- Verkäufe zwischen 1998 und 2003 um 43 Prozent, in Kanada, Japan, Tschechien um rund 30 Prozent (OECD, 2005, S. 106). In Deutschland wurden 1998 noch knapp 250 Millionen CDs verkauft (Longplayer und Singles zusammen), während der Absatz im Jahre 2005 nur noch knapp 140 Millionen betrug. Damit handelt es sich alleine in Deutschland um Einbußen von über 40 Prozent. Besonders starke Verluste sind bei den Verkäufen von Singles zu beobachten, die in der selben Zeitspanne um über 70 Prozent zurückgingen (Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft, 2006, S. 24). Zwar haben sich mittlerweile kostenpflichtige Downloadportale mit immerhin 20 Millionen bezahlten Downloads im letzten Jahr etabliert und einen Teil der Umsatzeinbußen wieder kompensiert. Illegale Tauschbörsen dominieren dieses Segment jedoch mit rund 415 Millionen Downloads pro Jahr nach wie vor. Obwohl diese Zahlen nicht mehr so hoch ausfallen wie in den Jahren zuvor - im Jahr 2002 waren es noch 622 Millionen - stellt der illegale Musikdownload nach wie vor eine attraktive Alternative zum Erwerb einer CD dar (Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft, 2006, S. 21). Die Frage, ob dies ernst zu nehmende Anzeichen für das Ende der CD sein könnten, scheint berechtigt zu sein. Muss sie doch nicht nur mit einem neuen Speichermedium, sondern auch mit schnelleren und kostengünstigeren Vertriebssystemen konkurrieren. Jedoch wies schon Wolfgang Riepl (1913, S. 5) darauf hin, dass die einfachsten Mittel, Formen und Methoden, wenn sie nur einmal eingebürgert und für brauchbar befunden worden sind, auch von den vollkommensten und höchst entwickelten niemals wieder gänzlich und dauernd verdrängt und außer Gebrauch gesetzt werden können, sondern sich neben diesen erhalten, nur dass sie genötigt werden, andere Aufgaben und Verwertungsgebiete aufzusuchen. Diese Aussage scheint bis heute nicht an Gültigkeit verloren zu haben und würde auf eine funktionale Neuausrichtung der CD hindeuten. Was die Verbreitung der CD vor rund 20 Jahren bezüglich der Existenz der Langspielplatte und Kassette bewirkte, droht ihr demnach heute selbst zu widerfahren: Analoge Tonträger wie die Langspielplatte oder die Kassette machen heute zusammen nur noch ungefähr fünf Prozent des Musikabsatzes in 3

4 Deutschland aus (Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft, 2006, S. 24). Auch die CD könnte sich zu einem Nischenprodukt entwickeln, das nur noch für eine spezielle Nutzerschaft und im Hinblick auf spezielle Funktionen von Interesse ist. Dem gegenüber steht jedoch die Entwicklung der Nutzungszahlen der traditionellen Tonträger in den letzten Jahren: Denn die Tonträgernutzung (CD, Schallplatte, Kassette, Tonband) stieg von durchschnittlich 22 Minuten im Jahr 2000 auf immerhin 30 Minuten im Jahr 2006, wobei auch für diesen Effekt wiederum die Jugendlichen verantwortlich waren (14- bis 19-Jährige: Anstieg von 50 auf 78 Minuten; 20- bis 29-Jährige: Anstieg von 49 auf 61 Minuten). Haben sich MP3- und CD-Nutzung mitunter sogar gegenseitig befruchtet? Es stellt sich daher die Frage, in welchen Funktionsbereichen das MP3-Format die CD tatsächlich substituiert hat und inwieweit sogar von einer komplementären und sich gegenseitig fördernden Koexistenz der beiden Musikmedien auszugehen ist. Nun wurden durch das Aufkommen des MP3-Formats bzw. durch den individuellen mobilen Umgang mit digitaler Musik sicher nicht nur traditionelle Musikmedien in ihrer Funktionalität in Frage gestellt und die Musikmedien-Menüs der Nutzer umgeschichtet. Eine weiter gehende Frage wäre, inwieweit die Nutzungsmöglichkeiten des MP3-Formats den generellen Umgang mit Musik sowie die Einstellungen zu Musik bei den Nutzern beeinflusst haben. Hören sie aufgrund der neuen digitalen Musikwelt nun vielleicht öfter oder gar bewusster Musik? Haben sie vielleicht höhere Ansprüche an Musik entwickelt, weil sie aufgrund des mannigfaltigen Onlineangebots die Musik nun besser vergleichen können? Hat sich dadurch vielleicht sogar ihr Wissen über Musik verbessert? Insgesamt lag der hier vorgestellten Studie daher folgende Forschungsfrage zugrunde: Wie hat sich die Nutzung des MP3-Formats auf die Nutzung anderer Musikmedien sowie den generellen Umgang mit Musik, d. h. die Qualität und Quantität des Musikhörens, ausgewirkt? 2. Theoretischer Rahmen: Die mikroökonomische Nachfragetheorie Mit Hilfe der mikroökonomischen Nachfragetheorie (vgl. z. B. Neumann, 1995) lassen sich die Folgen des Markteintritts neuer Güter sowie - übertragen auf die Medien - des Hinzutretens neuer Medien oder Medienangebote zum bisherigen Angebot erklären. Sie 4

5 stellt deshalb einen passenden theoretischen Rahmen dar, den Effekt der zunehmenden Verbreitung von MP3 auf traditionelle Musikmedien zu hinterfragen. Allgemein betrachtet bestehen nach der Nachfragetheorie drei mögliche Auswirkungen eines neuen Mediums auf bestehende Medien: Entweder ersetzt die Nutzung des neuen Mediums die Nutzung eines oder mehrerer alter Medien ( Substitution ), die Nutzung des neuen Mediums führt zu einer erhöhten Nutzung eines oder mehrerer alter Medien ( Komplementarität ), oder die Nutzung des neuen Mediums ist zusätzliche Medien-Zeit, die dann zu einer geringeren Nutzung anderer nichtmedialer Tätigkeiten führen muss ( Supplementarität ). (Schmitt-Walter, 2003, S. 175) Die Prinzipien der Substitution und der Komplementarität folgen der Annahme, dass die Wahl des Medienangebotes als eine weitestgehend rationale Entscheidung erfolgt. Es wird von einer bewusst motivierten Nutzenmaximierung und gleichzeitigen Kostenminimierung ausgegangen. Der Rezipient versucht, seine Bedürfnisse durch die Wahl eines Mediums bzw. durch die Kombination verschiedener Angebote optimal zu befriedigen und dabei möglichst wenig Geld und Zeit zu investieren (Trepte, Baumann & Borges, 2000, S. 552). 2.1 Substitution: Güter sind austauschbar Unter Substitution wird eine ökonomisch motivierte Ersetzung eines Gutes durch ein anderes im Konsum eines Individuums beziehungsweise eines Haushaltes verstanden (Hagen, 1998, S. 107). Wenn zwei Güter den gleichen Nutzen haben, entscheiden Preisänderungen bzw. unterschiedliche Preisniveaus der Güter über die Substitutionsrichtung. Auf die Medien übertragen bedeutet dies, dass sich der Rezipient bei identisch wahrgenommenem Nutzen zweier Medien für das Medium entscheidet, das mit dem geringsten Kostenaufwand verbunden ist (vgl. Neumann, 1995; Trepte et al., 2000, S. 552). So könnte zum Beispiel unter der vereinfachten Annahme, dass der Hauptnutzen von CD und MP3 Musik hören sei, eine Substitution der CD durch MP3 erwartet werden, da der Kostenaufwand für den Erwerb von MP3-Dateien in der Regel geringer ist. Wie bisherige Studien gezeigt haben, ist hier die Nutzenabwägung jedoch wesentlich facettenreicher (vgl. Abschnitt 3 zum Forschungsstand). In der Nachfragetheorie finden sich zudem zwei Effekte, bei denen auch Güter mit unterschiedlichem Nutzen substitutive Auswirkungen aufeinander haben können: der Einkommenseffekt und der Zeiteffekt. 5

6 2.1.1 Einkommenseffekt Wenn Güter keinen ähnlichen Nutzen haben, kann die Mehrnutzung eines Gutes trotzdem zur Wenigernutzung anderer Güter führen. Dieser Effekt wird als Einkommenseffekt bezeichnet (Hagen, 1999, S. 129). Voraussetzung ist, dass ein fixes Budget (beispielsweise für den Erwerb von Musik) vorhanden ist und die Preise gleich bleiben. Kauft man nun mehr MP3-Dateien, hat man weniger Geld zur Verfügung, um CDs zu kaufen. Einkommenseffekte könnten durch das kostenlose Herunterladen von MP3- Dateien jedoch auch in genau umgekehrter Weise auftreten, da für die Beschaffung von Musik durch MP3 gegenüber der CD Geld eingespart wird. So könnte das gesparte Geld für andere Musikmedien investiert werden und so zu einer Mehrnutzung dieser Medien führen Zeiteffekt Ähnlich dem Preis, der für ein Gut bezahlt wird, kann man die Zeit betrachten, die für die Nutzung eines Gutes oder eines Mediums aufgewendet werden muss. Besonders bei Medien, für die meist kein nutzungsabhängiges Entgelt entrichtet wird, ist eine solche Überlegung sinnvoll (vgl. Trepte et al., 2000, S. 552). Zeit zur Freizeitgestaltung oder Mediennutzung steht nicht unbegrenzt zur Verfügung. Insofern kann analog zum Einkommenseffekt ein Zeiteffekt eintreten: Auch wenn Medien in funktionalem Sinne nicht substitutiv zueinander stehen, kann die Mehrnutzung eines Mediums zur Mindernutzung anderer Medien führen, indem sie die verfügbare Zeit für Mediennutzung verringert (Hagen, 1999, S. 130). So könnte im Bezug auf die Forschungsfrage die Mehrnutzung von MP3 unabhängig vom Kostenargument eine Verminderung der Nutzung traditioneller Musikmedien zur Folge haben. Mit Blick auf die verschiedenen Musikmedien sind auch komplexe, differenzierte Effekte denkbar: Es könnte beispielsweise eine Mindernutzung des Radios als Folge einer Mehrnutzung der CD eintreten, die wiederum eine Folge der steigenden MP3-Nutzung sein könnte. Folglich kann somit gesagt werden, dass bei Medien, die in einem substitutiven Verhältnis zueinander stehen, diejenigen von den Konsumenten bevorzugt werden dürften, welche den geringeren Zeit- oder Kostenaufwand mit sich bringen. Bei einer reinen Kostenüberlegung müsste demnach die Entscheidung immer gegen die kostenaufwändigere CD-Nutzung resultieren. Bezüglich des Zeitaufwandes kann keine 6

7 derart eindeutige Aussage gemacht werden, da er u. a. auch vom technischen Know-how jedes einzelnen Nutzers abhängig ist. 2.2 Komplementarität: Güter ergänzen sich Wenn zwei Güter vom Konsumenten nur zusammen, d. h. in einem mehr oder weniger festen Verhältnis verbraucht werden können, handelt es sich um komplementäre Güter (Neumann, 1995, S. 133). Ein Gut kann also in engem Sinne nur einen Nutzen erzielen, falls es mit einem anderen, komplementären Gut genutzt wird (vgl. Hagen, 1999, S. 132). Oft genannte Beispiele hierfür wären Tabak und Pfeife oder Kaffee und Kaffeemaschine. In einem weiteren Sinne sind zwei Güter auch dann komplementär, wenn die Nutzung eines Gutes Bedürfnisse auslöst, die durch ein anderes Gut befriedigt werden, wie dies zum Beispiel bei Fernsehprogrammen und Programmzeitschriften der Fall ist (vgl. Hagen, 1998, S. 107). Dieses Phänomen wird als more and more -Effekt bezeichnet (nach Lazarsfeld, Berelson & Gaudet, 1944; vgl. Hagen, 1998, S. 106; Trepte et al., 2000, S. 552; Trepte & Baumann, 2004). Das Wissen, welches durch ein Medium vermittelt wird, weckt das Interesse an anderen Medien und kann deren Verständlichkeit erhöhen (Hagen, 1999, S. 132). So erreicht der Rezipient durch eine optimale Kombination der Medien... eine Nutzenmaximierung im Sinne der Befriedigung verschiedener Bedürfnisse, die er durch ein Medium allein nicht erzielen kann (Trepte et al., 2000, S. 552). Ein Komplementäreffekt zweier Güter liegt bei gegebenen Ressourcen und Preisen dann vor, wenn es mindestens ein drittes Gut gibt, das infolge der Nachfragesteigerung bei den beiden anderen Gütern weniger nachgefragt wird. Ähnlich dem Zeiteffekt bei der Substitution könnte z. B. die Mehrnutzung bestimmter traditioneller Tonträger, die durch eine intensivere Nutzung von MP3-Dateien bedingt sein könnte, zur Folge haben, dass entweder andere Musikmedien wie das Radio weniger intensiv genutzt werden oder die Gesamtmediennutzung auf Kosten anderer Tätigkeiten wie Sport etc. erweitert wird (vgl. Hagen, 1999, S. 132). 3. Forschungsstand Jüngere Studien zur Komplementarität und Substitution von Medien sind vor allem mit Blick auf den Vergleich zwischen Onlinezeitungen und Printzeitungen (z. B. Hagen 1998, 1999; Schmitt-Walter, 2003; Mögerle, 2006) oder zwischen Fernsehen und Internet (z. B. 7

8 Trepte et al., 2000; Trepte & Baumann, 2004) durchgeführt worden. Die Beurteilung dieser Beziehungen erwies sich in allen Fällen als komplex und ließ keine eindeutigen Aussagen zu. So sind vor allem komplementäre Beziehungen aus ihren Ergebnissen gedeutet worden. Substitutive Effekte wurden zwar auch gefunden, waren aber meist nicht - wie es die Nachfragetheorie postulieren würde - vom Preis oder dem Inhalt der Angebote abhängig, sondern primär von den individuellen Eigenschaften und Interessen der Nutzer (vgl. Hagen, 1999). Studien zur MP3-Nutzung und Online-Musikbeschaffung wurden und werden nicht selten von Marktforschungsunternehmen durchgeführt, die primär die soziodemographische Beschaffenheit der Musikdownloader und deren Nutzungsintensität von Musiktauschbörsen erheben (GfK, 2006; Zukunftsmusik.net, 2004). Unterstützt von der Musikindustrie geht es darum aufzuzeigen, wie viel Musik von welchen Personen herunter geladen wird und wie die Musik an weitere Personen verteilt wird. Von großem Interesse dabei ist der Einfluss von Musikdownloads auf das Kaufverhalten der Nutzer im traditionellen Tonträgermarkt. Auch verschiedene wissenschaftliche Studien versuchen zu erklären, ob illegale Downloads für die Umsatzeinbußen des Tonträgermarkts verantwortlich gemacht werden können (Wiedmann, Frenzel & Walsh, 2001a, 2001b; Tanaka, 2004; Liebowitz, 2004). Die Studien können zumeist keinen direkten Zusammenhang zwischen den Musikdownloads und den gesunkenen CD-Verkäufen beweisen, wobei nach Liebowitz (2004, S. 32) die Art der Datenerhebung häufig eine deutlichere Aussage verunmöglicht. Ungeachtet dessen gibt es dennoch guten Grund zur Annahme, dass zunehmende Musikdownloads und sinkende Tonträgerverkäufe zusammenhängen müssen, also eine Substitution der CD durch MP3 stattfindet bzw. schon stattgefunden hat. Die CD-Absatzrückgänge der letzten Jahre ließen sich zwar auch anders begründen: Vor allem die durch die Veröffentlichungsflut verursachte künstlerische Entwertung des Tonträgers und marktinterne Konzentrationsvorgänge könnten als Erklärung herhalten (Friedrichsen, Gerloff, Grusche & van Damm, 2004, S. 8). So schlug sich z. B. der Umstieg von der Analog- auf die Digitaltechnik in den 1980er Jahren in einem Neuverkauf bereits bestehender Veröffentlichungen nieder: Den Hörern wurden ihre alten Platten in einem 8

9 neuen Format nochmals verkauft, was ein künstlich hohes Niveau der Absatzzahlen nach sich zog (vgl. Lau, 2002), das sich nun allerdings wieder normalisiert hätte. Eine Betrachtung außereuropäischer Musikmärkte wie den USA (Jones & Lenhart, 2004; Oberholzer & Strumpf, 2004; Latonero, 2000) oder Japan (Tanaka, 2004), in denen die Diskussion um illegale Musiktauschbörsen schon früher entfachte, zeigt, dass Studien meist zu denselben Ergebnissen kommen: Ein Zusammenhang von steigenden Musikdownloads und sinkenden Tonträgerverkäufen liegt auf der Hand, kann aber nicht direkt bewiesen werden. Auch eine Studie von Liebowitz (2004), welche die negativen Musikverkaufstrends mit Hilfe von makroökonomischen und demographischen Faktoren (veränderte Verkaufspreise, veränderte Tonträgerformate, veränderte Distributionsmöglichkeiten, Nutzung alternativer Unterhaltungsformate) zu erklären versuchte, kam zu keinem überzeugenden Schluss. Da diese Studien mehrheitlich einen ökonomischen Hintergrund haben, ist eine Bewertung aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht zudem nicht immer einfach. Generell lässt sich bisweilen eine mangelhafte Differenzierung von Motiven zur MP3- Beschaffung feststellen. Sozialwissenschaftlich geprägte Studien liefern hier bereits detailliertere Erkenntnisse. Eine Studie von Haug und Weber (2002) kommt zu dem Ergebnis, dass sich eine typische Nutzergruppe mit negativem Zusammenhang zwischen MP3-Downloads und CD-Käufen und eine extreme Nutzergruppe mit positivem Zusammenhang ausmachen lassen, die sich in ihrem Einfluss auf die Tonträgerabsätze und -umsätze gegenseitig aufheben könnten. Wiedmann et al. (2001a, 2001b) bestätigen solche Extremnutzer, die sehr viel Musik herunterladen, aber gleichzeitig auch sehr viel kaufen. Ähnliche Verhaltensweisen und Nutzergruppen konnten bereits zu Beginn der 1980er Jahre beobachtet werden, als das Kopieren von Vinyl auf Kassette (Hometaping) als großes Problem erachtet wurde (Fishbein, Middlestadt & Kapp, 1980, zit. nach Jones & Lenhart, 2004, S. 191). Zusätzlich zu diesen unterschiedlichen Nutzergruppen konnten mehrere Studien (Haug & Weber, 2002; Trepte, Reinecke, Richter-Matthies, Adelberger & Fittkau, 2004; Piltz, 2004; Friedrichsen et al., 2004) weitere Beweggründe für das Herunterladen von Musik ausfindig machen. Vor allem auf die Möglichkeit des Probehörens (Wiedmann et al., 2001a, 2001b; Friedrichsen et al., 2004; Haug & Weber, 2002), Entdeckens von neuer Musik (Trepte et al., 2004; Friedrichsen et al., 2004) oder 9

10 des Auffindens von seltenen Songs (Trepte et al., 2004) wird häufig verwiesen. Idealistische Motive, wie zum Beispiel das absichtliche Schädigen der Musikindustrie durch Nutzung illegal herunter geladener Musik, werden zwar auch oft genannt (Wiedmann et al., 2001b; Haug & Weber, 2002; Trepte et al., 2004), werden aber nicht als unabhängig von anderen zentralen Motiven (wie z. B. dem Kostensparen) erachtet. Für eine Beurteilung der Auswirkungen von MP3 auf die CD müsste ein direkter Vergleich derselben Motive im Hinblick auf beide Musiknutzungsformen stattfinden, denn fragt man für die beiden Nutzungsformen unterschiedliche Motive ab, so kann das Gesamtergebnis einer solchen Gegenüberstellung streng genommen nur auf sich ergänzende, komplementäre Nutzungsaspekte hinweisen. Solche Vergleiche sind bis jetzt nur wenige durchgeführt worden. Eine Studie von Trepte et al. (2004) machte als erste eine Gegenüberstellung der Nutzungsmotive von MP3 und CD und kommt zum Schluss, dass es sich dabei um komplementäre Formen des Musikkonsums handelt, wobei die CD für eine ästhetisch motivierte Sammelleidenschaft steht, bei der Gestaltung und Klang eine hohe Rolle spielt. Heruntergeladene Musik diene dagegen eher dazu, seltene und spezielle Musikstücke zu finden. Eine weitere Studie von Piltz (2004) hat versucht, eine klarere Abgrenzung zwischen den verschiedenen Musikbeschaffungsmöglichkeiten vorzunehmen und primär die Motive des CD-Kaufs aufzuzeigen. Dabei seien vor allem Ästhetik, Unterhaltung, guter Klang sowie mangelnde technische Kenntnisse im Umgang mit MP3 ausschlaggebend für die Entscheidung zum CD-Kauf. Die Motive sind somit den von Trepte et al. (2004) gefundenen Faktoren recht ähnlich. Beide Studien zeigen, dass für Musikdownload und CD-Kauf durchaus unterschiedliche Beweggründe vorhanden sind. Sie liefern relevante Erkenntnisse für diese Untersuchung, lassen aber noch Raum offen, das Verhältnis von MP3 und CD detaillierter zu explorieren. Da es in diesen Studien primär darum ging zu beweisen, welche Nutzungsaspekte für welches Musikformat relevant sind, wurde z. B. keine genauere Betrachtung des Überschneidungsbereichs, in dem keine der beiden Formen eindeutig besser ist, vorgenommen. Außerdem wurden zumindest in der Studie von Trepte et al. (2004) den Befragten unterschiedliche Motiv-Kataloge für die CD-Nutzung und die MP3-Nutzung vorgelegt. Dass bei einem solchen Vorgehen zwangsläufig auch unterschiedliche Motive für beide Nutzungsformen als Ergebnis herauskommen müssen, liegt - wie bereits oben 10

11 erwähnt - auf der Hand. Wenig Aufmerksamkeit wurde bisher auch dem Einfluss von neuen Musiknutzungsmöglichkeiten durch MP3-Hard- und -Software-Player geschenkt. Trepte et al. (2004) und Piltz (2004) gingen primär von dem Beschaffungsvorgang des MP3-Downloads aus und finden deshalb Entdecken neuer Musik und Auffinden spezieller Musikstücke als Hauptvorteile der MP3-Nutzung: Faktoren, die sich nicht direkt mit MP3-Abspielgeräten selbst assoziieren lassen. Diese Sichtweise kann man in den meisten der bisherigen Studien erkennen und dürfte teilweise auch historisch bedingt sein: Zum Zeitpunkt des Aufkommens von Musiktauschbörsen gab es noch keine MP3- Hardware-Player, und die Möglichkeiten der Software waren eher begrenzt. So musste der Fokus auf die Motive zur Beschaffung von MP3-Dateien gerichtet werden. Was bisherige Studien bislang noch nicht aufgegriffen haben, ist der Einfluss des Musikdownloads und der Verwendung digitaler Musik auf den generellen Umgang mit Musik. Insbesondere durch die Interessen der Musikindustrie getrieben, stand meist die Frage nach den Umsatzeinbußen auf dem CD-Markt und damit der negative Einfluss auf die CD-Nutzung im Vordergrund. Inwieweit sich die Nutzung anderer Musikmedien sowie der generelle Umgang mit und die Einstellungen zu Musik verändert haben, ist empirisch bisher unseres Wissens nicht untersucht worden. Auch in diesem Punkt betritt die folgende Studie gewissermaßen Neuland. 4. Methode und Stichprobe 4.1 Durchführung und Aufbau des Fragebogens Der Forschungsfrage wurde mittels einer Onlinebefragung zwischen dem 20. Juli und dem 12. August 2005 nachgegangen, die mit Hilfe von Flugblättern, zentralen - Verteilerlisten von Fakultäten verschiedener Universitäten und Einträgen in unterschiedlichen Online-Foren beworben wurde. Durch den Einsatz von Cookies wurde es den Teilnehmern ermöglicht, eine bereits begonnene Umfrage zu einem späteren Zeitpunkt zu beenden. Zudem wurden auf diese Weise Mehrfachteilnahmen verhindert. 53 Prozent derjenigen, die auf die Startseite des Fragebogens klickten, füllten den Fragebogen komplett aus, was auf eine überdurchschnittliche Motivation sowie auf die Attraktivität des Themas hindeutet. Die mittlere Bearbeitungszeit lag bei 17 Minuten. 11

12 Begonnen wurde mit Fragen zum allgemeinen Interesse an Musik (Involvement), zur allgemeinen Musiknutzung, zur Häufigkeit der MP3- und CD-Nutzung sowie zur Musikgeräte-Ausstattung im Haushalt. Im mittleren Teil wurden dann u. a. die Nutzung der verschiedenen Bezugsquellen von MP3-Dateien sowie Motive und Einstellungen zur Beschaffung und Nutzung von MP3-Dateien und CDs mit Hilfe umfangreicher Uses-and- Gratifications-Itembatterien abgefragt (vgl. Tab. 1). 1 Tabelle 1: Bewertungskriterien des direkten Vergleichs zwischen MP3 und CD Dimension Musik entdecken Musikangebot Kontakt und Austausch Nutzung Archivierung und Zugriff Ästhetik und Trend Kriterien Entdecken von neuer Musik Entdecken des Musikgeschmacks anderer Probehören von Musik Exklusivität der Musik Vielfalt des Musikangebots Informationen über Künstler / Produzenten Kontakt mit anderen Musikliebhabern Möglichkeiten zur Weitergabe von Musik an Freunde Unterstützen von Künstlern und Bands Möglichkeiten zur Stimmungsanpassung Breite der Nutzungsmöglichkeiten Hörkomfort zu Hause Klangqualität Beständigkeit / Dauerhaftigkeit Ansehen / Wert der Musiksammlung Übersichtlichkeit der eigenen Musiksammlung Kontrolle (schneller Zugriff auf Musik) Dauer, bis man im Besitz der Musik ist Anschaffungskosten... sind angesagt... sind stilvoll 1 Im Fragebogen mussten wir uns aus Platzgründen auf die Gegenüberstellung der Funktionalitäten von MP3 und CD konzentrieren, obwohl auch andere Gegenüberstellungen (z. B. MP3 vs. Radio) möglich gewesen wären. 12

13 Tabelle 2: Kriterien der Veränderungen im Umgang mit Musik Dimension Nutzung Erwerb Einstellung und Wissen Kategorien Häufigkeit Musikhören allgemein Häufigkeit Radiohören Häufigkeit Hören ganzer Alben Häufigkeit Hören einzelner Songs bewussteres Hören Anzahl CDs Anzahl Maxis bewussteres Kaufen Entdecken von neuer Musik im CD-Geschäft Ansprüche an Musik Empfinden von Musik als schnelllebig Wissensverbesserung über Musik Um Substitutions- oder Komplementäreffekte unzweifelhaft nachweisen zu können, hätte man Messungen an denselben Personen im Zeitverlauf, d. h. zu verschiedenen Zeitpunkten der Musiknutzung, vornehmen müssen (vgl. z. B. Mögerle, 2006). Da der Aufwand einer Panelbefragung im Rahmen dieser Studie 2 jedoch nicht geleistet werden konnte, wurden die Teilnehmer/innen stattdessen im Anschluss an die Uses-and- Gratifications-Itembatterien rückblickend um Einschätzungen gebeten, inwieweit sich bestimmte Umgangsweisen mit Musik bei ihnen verändert haben, seitdem sie MP3- Dateien herunterladen und nutzen (vgl. Tab. 2). Somit konnten zumindest Daten zu subjektiv vermuteten individuellen Veränderungen gewonnen werden. Der Fragebogen schloss mit Angaben zu soziodemographischen Merkmalen. 2 Es handelte sich um eine Studie im Rahmen einer Lizentiatsarbeit an der Universität Zürich, die im Zeitraum von wenigen Monaten umgesetzt, ausgewertet und dokumentiert werden musste. 13

14 Abbildung 1: MP3-Beschaffungsarten 4.2 Stichprobe Die aufgrund der Onlinerekrutierung sich selbst selektierende Stichprobe umfasste nach der Datenbereinigung 1160 Personen und setzte sich in Bezug auf Geschlecht und Alter ähnlich zusammen wie die Stichproben der in Deutschland durchgeführten Brenner- Studien (vgl. GfK, 2006): Das Geschlechterverhältnis betrug 1:2 mit 33 Prozent Frauen (n = 380) und 67 Prozent Männern (n = 780). Der weibliche Anteil war für Umfragen dieser Thematik eher hoch (vgl. Haug & Weber, 2002: 6%; Trepte et al., 2004: 15%). Mit einem durchschnittlichen Alter von 24,7 Jahren war die Teilnehmerschaft erwartungsgemäß jung. Der jüngste Teilnehmer war 10 und der älteste 59 Jahre alt, wobei die Gruppe der 20- bis 29-Jährigen mit 59,7 Prozent den größten Anteil ausmachte. Die Studierenden stellten mit 53,5 Prozent den größten Teil der Stichprobe. 42,5 Prozent der Befragten waren aus der Schweiz, 49,8 Prozent aus Deutschland und 7,7 Prozent aus anderen Ländern. 14

15 Die technische Infrastruktur der Teilnehmer war erwartungsgemäß sehr hoch: 98,3 Prozent verfügten über einen Computer/Laptop, 85,5 Prozent über einen Breitband- Internetanschluss, 83,8 Prozent über einen MP3-Software-Player und 61,5 Prozent über einen MP3-Hardware-Player. Die durchschnittliche Internetnutzung kann mit durchschnittlich gut drei Stunden am Tag als ebenfalls sehr hoch angesehen werden (die Nutzungsdauer der DSL-Nutzer in Deutschland beträgt beispielsweise nur 116 Minuten pro Tag; vgl. SevenOneMedia, 2005). Pro Woche wurde durchschnittlich 23,8 Stunden (SD = 21,0) Musik gehört, wobei die Befragten nicht zwischen aktiver oder passiver Rezeption unterscheiden mussten. 78,8 Prozent (n = 914) kauften zumindest hin und wieder noch CDs. 89,7 Prozent nutzten bereits MP3 in irgendeiner Form, die Mehrzahl der Männer (69,9%) sogar bereits seit mindestens drei Jahren. 59,3 Prozent (n = 687) hatten sich bis zum Zeitpunkt der Befragung bereits Musik durch Tauschbörsen beschafft, luden pro Monat durchschnittlich 35 Songs (SD = 86) herunter und stellten 18,3 Prozent ihrer MP3-Sammlung anderen Nutzern zur Verfügung. Insgesamt erwarben die Teilnehmer im Durchschnitt noch 26 Songs pro Monat über den CD-Kauf, jedoch fast doppelt so viele Songs über die illegalen Tauschbörsen sowie durch das Enkodieren von CDs von Freunden. Bei den MP3-Beschaffungsarten wurde am häufigsten das Enkodieren eigener CDs genannt, gefolgt vom Enkodieren von fremden CDs. Nur 27 Prozent nutzten bereits die kostenpflichtigen Online-Music-Stores (vgl. Abb. 1). Auffallend war dennoch ein Anteil an ausschließlichen CD-Nutzern (10,3%), der aufgrund der Methodenwahl und Rekrutierung nicht erwartet werden konnte. Insgesamt handelte es sich um eine internetaffine und überdurchschnittlich musikinteressierte Gruppe von Personen, was sich auch in den teilweise ausgiebigen Kommentaren zeigte, die von rund einem Viertel der Teilnehmer am Ende der Befragung abgegeben wurden. 15

16 5. Ergebnisse Um zunächst ersten Hinweisen für eine vermeintliche funktionale Substitution der CD durch das MP3-Format nachzuspüren, werden die Bewertungen der Kriterien für beide Musikformate im Mittel gegenübergestellt. Der Vergleich mit einem t-test für gepaarte Stichproben ergibt hochsignifikante Unterschiede auf allen Kriterien (vgl. Tab. 3). Um besser zu erkennen, auf welchen Kriterien MP3 und auf welchen Kriterien die CD vorteilhafter abschneidet, werden nun die Differenzen der Mittelwerte der beiden Musiknutzungsformen in eine Rangfolge gebracht (vgl. Abb. 2). Auf sieben der 21 Kriterien schneidet die CD besser als MP3 ab, die übrigen Kriterien zeigen jedoch Vorteile für MP3 an. MP3 schneidet vor allem in den Bereichen der Musikbeschaffung (Kosten, Entdecken neuer Musik, Probehören) und Kontrolle (schneller Zugriff auf Musik, Stimmungsanpassung) besser ab. Die CD dominiert bezüglich ästhetischer (Ansehen und Wert der Sammlung, Klangqualität, stilvoll ) oder auf den Künstler bezogener Kriterien (Informationen über Künstler, Unterstützen von Künstlern). Konkurrenz existiert momentan vor allem in den Bereichen der Beständigkeit und Übersichtlichkeit der Sammlung, der Exklusivität der Musik sowie der Weitergabemöglichkeiten an Freunde. Aufgrund der eher geringen funktionalen Überschneidungen könnte man darin nun - ähnlich wie es vergangene Studien getan haben - einen Komplementaritätseffekt ausmachen. CD und MP3 scheinen sich insofern funktional zu ergänzen, dass Schwächen des einen Mediums durch Stärken des anderen Mediums kompensiert werden. Insofern könnte die Nutzung des einen Mediums die Nutzung des anderen Mediums sogar fördern. Die eingangs zitierten steigenden Nutzungszahlen von CD/Schallplatte/Kassette in den letzten fünf Jahren dürften u. a. auf diesen Komplementaritätseffekt - trotz der zeitgleich sinkenden Umsatz- und Absatzrückgänge - zurückzuführen sein. 16

17 Tabelle 3: Vergleich der Bewertungskriterien zwischen MP3 und CD Kriterien M MP3 M CD Differenz Sddiff. t Kontrolle (schneller Zugriff auf ** gewünschte Musik) Vielfalt des Musikangebots ** Entdecken von neuer Musik ** Probehören von Musik ** Anschaffungskosten ** Möglichkeiten zur Weitergabe von Musik ** an Freunde Möglichkeiten, die Musik an die ** Stimmung anzupassen Nutzungsmöglichkeiten **... sind angesagt ** Übersichtlichkeit der eigenen ** Musiksammlung Hörkomfort zu Hause ** Entdecken des Musikgeschmacks ** anderer Exklusivität der Musik ** Beständigkeit/Dauerhaftigkeit ** Klangqualität ** Kontakt mit anderen Musikliebhabern ** Dauer, bis man im Besitz der Musik ist **... sind stilvoll ** Informationen über ** Künstler/Band/Produzenten Ansehen/Wert der Musiksammlung ** Unterstützen von Künstlern/Bands ** Anmerkungen: Basis: N = 1160; ** = p <.01, * = p <.05 Lassen sich in diese Ergebnisse nun aber auch Substitutionseffekte interpretieren? Dies ist aufgrund des Studiendesigns - wie oben bereits erläutert - nur eingeschränkt möglich, zumal wir die Bewertung dieser Kriterien für die CD vor Einführung des MP3-Formats bzw. 17

18 Daten aus einer entsprechenden Längsschnittstudie nicht vorliegen haben. Wir wissen also nicht, inwieweit sich die Bewertung und Nutzung der CD in den letzten Jahren aufgrund der Konkurrenz durch das MP3-Format hinsichtlich bestimmter Kriterien verändert hat. Abbildung 2: Differenzen der Bewertungskriterien von MP3 und CD, sortiert nach Größe 3 3 Mit einem + sind solche Kriterien gekennzeichnet, die beim jeweiligen überlegenen Musikformat im Mittel mit mindestens 4 auf der 5er-Skala bewertet wurden (vgl. Tab. 3) und somit eine besonders große Bedeutung in der Nutzung des jeweiligen Musikformats aufweisen. Dieser Hinweis ist vor dem Hintergrund wichtig, da eine signifikante Differenz zwischen beiden Musikformaten nicht gleichbedeutend damit sein muss, dass das entsprechende Kriterium überhaupt relevant ist für die Nutzung eines der beiden Formate (signifikante Differenzen könnten sich auch ergeben, wenn beide Formate auf dem Kriterium unter dem Skalenmittelpunkt 3 bewertet wurden). 18

19 Es fällt jedoch auf, dass die CD bezüglich diverser Kriterien wie der Breite der Nutzungsmöglichkeiten, der Vielfalt des Musikangebots sowie der Kontrolle bzw. des schnellen Zugriffs auf die Songs - alles Kriterien, die in den 80er und 90er Jahren die Tabelle 4: Veränderungen in der Musiknutzung (in % der Befragten) Seitdem ich MP3s herunterlade viel gleich viel oder nutze... weniger weniger viel mehr mehr kaufe ich... CDs. 19,6 27,2 40,3 9,5 3,4 kaufe ich... Maxis. 42,2 16,0 40,1 1,3 0,4 höre ich... Musik. 0,9 1,5 33,6 36,2 27,8 höre ich... Radio. 12,7 18,3 59,1 7,4 2,6 höre ich mir... ganze Alben an. 6,8 25,8 46,8 13,4 7,2 entdecke ich... neue Musik im 11,3 20,9 40,2 20,5 7,2 CD-Geschäft. habe ich... Ansprüche an Musik. 0,7 2,0 54,5 30,7 12,1 Seitdem ich MP3s herunterlade oder nutze... Trifft überhaupt nicht zu Trifft voll und ganz zu M kaufe ich bewusster CDs. 14,5 7,4 16,1 27,7 34,4 3,6 höre ich mehr einzelne Songs als 17,4 13,0 19,4 28,4 21,8 3,24 ganze Alben. höre ich bewusster Musik. 15,0 12,4 32,9 23,6 16,2 3,14 hat sich mein Wissen über Musik 13,4 12,1 26,2 24,7 23,6 3,33 verbessert. ist Musik für mich schnelllebiger 17,5 15,7 26,1 26,0 14,6 3,04 geworden. wende ich generell mehr Zeit für 11,7 12,0 23,8 31,0 21,5 3,38 Musik auf. Anmerkungen: n = 1056 Drei Punkte stehen je nach Bewertung für die Begriffe viel weniger, weniger, gleich viel, mehr oder viel mehr; M = Mittelwert 19

20 großen Vorteile der CD gegenüber der Schallplatte und der Kassette darstellten - nicht mehr besonders nutzbringend bewertet wird. Wenn das MP3-Format mit Blick auf diese Kriterien mittlerweile hoch signifikant besser bewertet wird, dann deutet dies darauf hin, dass MP3 diesbezüglich der CD die Marktführerschaft abgenommen und sie funktional substituiert hat. Insbesondere die Anschaffungskosten - ein Kriterium, auf dem die CD gegenüber Schallplatte und Kassette zumindest keinen Marktnachteil verzeichnete - werden von den Befragten mit Blick auf die Nutzung von MP3 wesentlich günstiger bewertet. Nach Tabelle 4 kaufen 46,8 Prozent der Befragten weniger/viel weniger CDs und sogar 58,2 Prozent weniger/viel weniger Maxis, seitdem sie MP3 herunterladen oder nutzen. Diese Zahlen verweisen auf die weiter oben zitierten Umsatz- und Absatzrückgänge der Musikindustrie und damit auf Substitutionseffekte, denn eine reine komplementäre Nutzung von MP3 und CD müsste sich ja gemäß der Nachfragetheorie nicht nur in steigenden Nutzungszahlen, sondern idealerweise auch in steigenden Absatzzahlen der CD niederschlagen. Die oben genannten komplementären Effekte in der Funktionalität von MP3 und CD scheinen also durch das Kostenargument bzw. den Einkommenseffekt komplett überschattet zu werden. Auch das Radio scheint unter dem Konkurrenzdruck von MP3 zu leiden: 31 Prozent der Befragten geben an, weniger/viel weniger Radio zu hören, seitdem sie MP3 herunterladen oder nutzen, während nur zehn Prozent meinen, seitdem das Radio mehr/viel mehr zu nutzen (vgl. Tab. 4). Diese Zahlen verweisen ebenfalls auf substitutive Effekte, wobei die spezifischen Substitutionsgründe aus diesen Daten nicht zu interpretieren sind. Aber auch positive Auswirkungen der MP3-Nutzung lassen sich identifizieren: Zwischen ca. 40 und 60 Prozent der Befragten (je nach betreffendem Kriterium) geben an, durch die MP3-Nutzung nun bewusster CDs zu kaufen, bewusster Musik zu hören, generell mehr Zeit für Musik aufzuwenden und sogar ihr Wissen über Musik verbessert zu haben (vgl. Tab. 4). Korreliert man das Ausmaß der MP3-Beschaffung bzw. die Anzahl der monatlich heruntergeladenen Songs mit diesen wahrgenommenen Veränderungen in der Musiknutzung, zeigen sich - bis auf eine Ausnahme - ausschließlich signifikante Zusammenhänge (vgl. Tab. 5). Das heißt z. B., dass nicht nur ca. 50 Prozent der Befragten meinen, ihr Wissen über Musik verbessert zu haben, seitdem sie MP3 herunterladen oder nutzen, sondern dass dieser Wissenszuwachs umso größer war, 20

Brennerstudie 2005. erstellt für: Bundesverband der phonographischen Wirtschaft e.v., Berlin. GfK Gruppe Consumer Tracking Brenner-Studie 2005

Brennerstudie 2005. erstellt für: Bundesverband der phonographischen Wirtschaft e.v., Berlin. GfK Gruppe Consumer Tracking Brenner-Studie 2005 Brennerstudie 2005 erstellt für: Bundesverband der phonographischen Wirtschaft e.v., Berlin Zielsetzung/ Stichprobe/ Methodik der Untersuchung Zielsetzung der Studie: Ermittlung der aktuellen Hardware-Bestände

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Brennerstudie 2007. Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft / GfK

Brennerstudie 2007. Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft / GfK Bundesverband BRENNERSTUDIE der Phonographischen 2007 - Wirtschaft/Gfk: Bundesverband Brennerstudie der Phonographischen 2007 Wirtschaft / GfK Brennerstudie 2007 Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum durch den Rivermates Surfclub Salzkammergut Inhaltsverzeichnis 1 Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum... 3 2 Fragebogen... 4

Mehr

MUSIK- KOPIEN. Die konsequente Verfolgung unrechtmässiger. Internet zeigt Wirkung. Sowohl die Zahl

MUSIK- KOPIEN. Die konsequente Verfolgung unrechtmässiger. Internet zeigt Wirkung. Sowohl die Zahl MUSIK- KOPIEN 24 Die konsequente Verfolgung unrechtmässiger Musikbeschaffung aus dem Internet zeigt Wirkung. Sowohl die Zahl der Downloads wie auch die der Musikdiebe geht langsam zurück. Illegale Downloads

Mehr

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager?

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager? AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager Wer sind die Travel Manager? Geschlecht hauptsächlich weiblich 77 % der Teilnehmenden an der Studie sind

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

GfK Consumer Panel Brenner-Studie 2009 Januar 2009. Inhalt

GfK Consumer Panel Brenner-Studie 2009 Januar 2009. Inhalt Inhalt 1 Stichprobe/ Methodik 2 Hardware-Ausstattung 3 Brennen von Inhalten 4 Brennen von Musik 5 Download von Musik 6 Intelligente Aufnahmesoftware 7 Speichern von Musik 8 Musik-Tausch per Festplatte

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 In % SMARTPHONENUTZUNG NIMMT STARK ZU 70 60 50 40 30 20 60 50 50 40 2011 2012 10 0 Smartphoner Handy Handy als Werbekanal hat durch

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

3. Trends in der Mediennutzung

3. Trends in der Mediennutzung 3. Trends in der Mediennutzung Einführung in die Druck- und Medientechnik 3. Trends in der Mediennutzung Einführung in die Druck- und Medientechnik Mediennutzung Die Mediennutzung hat sich geändert. Was

Mehr

oder Intro Die Plattenbosse jammern doch nur, weil sie jetzt statt Porsche mal VW fahren müssen... also ich gönn denen das geradezu!

oder Intro Die Plattenbosse jammern doch nur, weil sie jetzt statt Porsche mal VW fahren müssen... also ich gönn denen das geradezu! Forschungsüberblick 2009 Intro Jegliche Alltagserfahrung heute und damals scheint dafür zu sprechen, dass Menschen ein natürliches Bedürfnis haben, Musik zu hören und auszuüben. (Friederici et. al., 2006)

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Ergebnisse einer Repräsentativbefragung bei Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren Anschrift:

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 S P E C T R A A 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\11\Deckbl-Aktuell.doc 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach CD-BRENNER BOOMEN Junge Leute holen sich ihre Musik aus dem Internet 2002 / Nr. 2 Allensbach am Bodensee, Ende Januar 2002 - Die digitalen neuen

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz

Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz neue schriften zur online-forschung Matthias Brändli Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz Bedeutung, Einsatz und Veränderung der Organisationsstrukturen HERBERT VON

Mehr

Wie informiert sich die Gesellschaft? Thesen und Befunde zu Informationsrepertoires im medialen Wandel

Wie informiert sich die Gesellschaft? Thesen und Befunde zu Informationsrepertoires im medialen Wandel Wie informiert sich die Gesellschaft? Thesen und Befunde zu Informationsrepertoires im medialen Wandel Stuttgarter Medienkongress 17. November 2015 Prof. Dr. Uwe Hasebrink Konvergierende Medienumgebungen

Mehr

24 1 Kinder und Medien

24 1 Kinder und Medien 24 1 Kinder und Medien verantwortliche Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest erhebt beispielsweise in seiner KIM-Studie das Mediennutzungsverhalten 6- bis 13- Jähriger und unterscheidet hier die

Mehr

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Anschrift: Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten 2011 FernUniversität in Hagen. Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften.

Mehr

Medien der Zukunft 2020

Medien der Zukunft 2020 Medien der Zukunft 2020 Mix verschiedener Perspektiven Experten Konsumenten 15-59 110 Onlinebefragung 46 Schweizer und 64 internationale Medienexperten 2 054 Onlinebefragung 15-59 Jahre D-CH und W-CH Werbewirtschaft

Mehr

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 3/2012 Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Katarina Weßling 84 Wenngleich

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

Promotion-Strategien am Point of Sale

Promotion-Strategien am Point of Sale Promotion-Strategien am Point of Sale Anforderungen von Handel und Konsumgüterindustrie Forschung Konferenzen Verlag Messen Impressum Copyright 2010 Verlag: EHI Retail Institute GmbH Spichernstraße 55

Mehr

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010 E-Journal Research Smartphone-: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen Smartphone- sind in aller Munde. Apple bietet bereits über 150 000 iphone- an, und täglich kommen Neue dazu. Doch wie viele

Mehr

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Studie zu Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz 1 Aufbau der Studie 2 Grunddaten der Befragung 3 Ergebnisse

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

Sämtliche Bezeichnungen von Personen (wie z. B. Manager, Mitarbeiter usw.) im vorliegenden HandelsMonitor sind geschlechtsneutral zu verstehen.

Sämtliche Bezeichnungen von Personen (wie z. B. Manager, Mitarbeiter usw.) im vorliegenden HandelsMonitor sind geschlechtsneutral zu verstehen. Zur Studie Zur Studie Die Studie basiert auf einer umfassenden sekundärstatistischen Analyse sowie auf einer exploratorischen Primär - erhebung mit ausgewählten Experten aus Handelsunternehmen und universitären

Mehr

STAR: Die Berufssituation von Anwaltsnotaren. Alexandra Schmucker

STAR: Die Berufssituation von Anwaltsnotaren. Alexandra Schmucker STAR: Die Berufssituation von Anwaltsnotaren Alexandra Schmucker 05/2004 2 Alexandra Schmucker STAR: Die Berufssituation von Anwaltsnotaren erschienen in: Bundesrechtsanwaltskammer (Hrsg.): BRAK-Mitteilungen

Mehr

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen 1. Ausgangsvoraussetzungen Im Zeitraum 21.01.2010 18.02.2010 wurde eine schriftliche Befragung der Zielgruppe

Mehr

Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003

Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003 Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003 Agenda 3 Methodische Anlage der Studie 4 Bewertung der Ansprechpartner 5 Bewertung der Betreuung 6 Bewertung der Problemlösung und

Mehr

Studie zur digitalen Content-Nutzung (DCN-Studie) 2011

Studie zur digitalen Content-Nutzung (DCN-Studie) 2011 Presseversion contrastwerkstatt / Fotolia.com Visual Concepts / Fotolia.com Vitalij Lang / Fotolia.com http://www.flickr.com/photos/ceslava/4253077751/ von Cristian Eslava, Lizenz: CC BY-SA 2.0 Studie

Mehr

Honorarberatung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage. 2011, Prof. Weber GmbH

Honorarberatung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage. 2011, Prof. Weber GmbH Honorarberatung in Deutschland Ergebnisse einer Umfrage 2011, Prof. Weber GmbH Kurzzusammenfassung Für die Studie wurden die Antworten von 101 Honorarberatern ausgewertet. Wir haben uns bemüht Antworten

Mehr

IFPI Schweiz publiziert Jahreszahlen 2014 der Schweizer Musiklabels

IFPI Schweiz publiziert Jahreszahlen 2014 der Schweizer Musiklabels MEDIENMITTEILUNG SPERRFRIST BIS 19. FEBRUAR 2015, 13:00 UHR IFPI Schweiz publiziert Jahreszahlen 2014 der Schweizer Musiklabels Zürich, 19. Februar 2015 Die 30 in IFPI Schweiz zusammengeschlossenen Musiklabels

Mehr

Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012

Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012 Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012 Neue Studie zum Freizeitverhalten in Österreich im Vergleich mit Deutschland Das Zentrum für Zukunftsstudien der Fachhochschule Salzburg hat in einer aktuellen Studie

Mehr

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Einzelne relevante Ergebnisse der abschließenden Auswertung der europäischen Bedarfsanalyse 18.05.2012 Humán Eröforrásért Egyesület Dél-Alföldi Régió HEEDA

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten

Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten Kapitalmarktresearch Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten Kapitalmarktpanel, Oktober 2005 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen DOK.forum 12. Mai 2014, München Thomas Rathgeb (LFK) Studien des mpfs 2-5 Jahre 6-13 Jahre Seit 1998 jährlich 12-19 Jahre 3-19 Jahre KIM

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei Führungskräften

Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei Führungskräften Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei Führungskräften Ergebnisse einer Befragung unter Führungskräften bei auditierten Arbeitgebern Berlin, Juni 2010 Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik

Mehr

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Sabine Feierabend, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus JIMplus 2008 Untersuchungssteckbrief»

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Unterrichtsreihe: Freizeit und Unterhaltung

Unterrichtsreihe: Freizeit und Unterhaltung 07 Musik Musik ist für viele sehr wichtig. Die Musikgeschmäcker können allerdings sehr unterschiedlich sein. Die einen mögen es lieber rockig und laut, die anderen leise oder klassisch. Und manche spielen

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Matthias Kießling gefördert durch die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk

Mehr

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Zusammenfassung des Forschungsberichts 2004 Tabakmonitoring Schweizerische

Mehr

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Schriftliche Ausgangsbefragung von Teilnehmenden in Modellprojekten - Kurzdarstellung der Ergebnisse

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Quick Response (QR)-Codes in Deutschland (2. Studie)

Nutzung und Akzeptanz von Quick Response (QR)-Codes in Deutschland (2. Studie) Executive Summary Nutzung und Akzeptanz von Quick Response (QR)-Codes in Deutschland (2. Studie) Mai 2011 Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia

Mehr

GESCHICKT GEKLICKT?!

GESCHICKT GEKLICKT?! BENJAMIN STODT ELISA WEGMANN MATTHIAS BRAND GESCHICKT GEKLICKT?! ZUM ZUSAMMENHANG VON INTERNETNUTZUNGSKOMPETENZEN, INTERNET- SUCHT UND CYBERMOBBING BEI JUGENDLICHEN UND JUNGEN ERWACHSENEN ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt

Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt Media April 2010 Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen Von Annette Ehrhardt Amsterdam Bonn Boston Brussels Cologne Frankfurt London Luxembourg Madrid Milan Moscow Munich New

Mehr

Ergebnisse der Befragung

Ergebnisse der Befragung Ergebnisse der Befragung 1 Welche Fragestellungen wurden erfasst? 1. Wie, für welchen Zweck und in welchem Ausmass werden soziale Medien von den Mitarbeitenden genutzt? 2. Welche ausgewählten Eigenschaften

Mehr

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 1 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Die repräsentative JAMES-Studie von Swisscom und der ZHAW wurde zum zweiten Mal in den drei grossen Sprachregionen

Mehr

Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs)

Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs) Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs) Lurking aus motivationaler Sicht Präsentation der Bachelorarbeit im Studiengang Bildungswissenschaft an der FernUniversität in Hagen Prüfer: Prof. Dr.

Mehr

Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement

Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement Von Oliver Recklies Die Entscheidung zur Medienbelegung...1 Beurteilung der Werbewirkung...3 In Teil I

Mehr

Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern

Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern Ergebnisse einer Befragung von Projekt Management Austria und Fellner Executivetraining & Consulting pma focus 2008 Mag. Irene Fellner, MBA

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Cash for Content aber wie? Zahlungssysteme und deren Verbraucherfreundlichkeit

Cash for Content aber wie? Zahlungssysteme und deren Verbraucherfreundlichkeit MEDIENTAGE MÜNCHEN 2002 Cash for Content aber wie? Zahlungssysteme und deren Verbraucherfreundlichkeit Dipl. Wi.-Ing. Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Lehrstuhl Geld und Währung

Mehr

2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit

2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit 2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit Dieser Abschnitt gibt einen kurzen Einblick in die Themen der vorliegenden Arbeit. Zunächst werden die Ausgangslage und Problemstellungen

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

BIC.at - Online-Befragung 2006

BIC.at - Online-Befragung 2006 WOLFGANG BLIEM BIC.at - Online-Befragung 2006 Teil 2 der Ergebnisse einer Online-Befragung: Beurteilung des Angebotes Der erste Teil der Analyse zur BIC Online-Befragung hat sich mit der Userstruktur und

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Mercedes-Benz Mixed Tape

Mercedes-Benz Mixed Tape Case Study Marken-PR Mercedes-Benz Mixed Tape dot.referenzen seit 2004 Ausgangssituation PR für die kostenlose, legale Musikdownload-Plattform Mixed Tape von Mercedes-Benz - seit Mai 2004 Mercedes-Benz

Mehr

Verbraucherbefragung Streaming Dienste

Verbraucherbefragung Streaming Dienste Verbraucherbefragung Streaming Dienste Kurzbeschreibung und ausgewählte Ergebnisdarstellung der Verbraucherbefragung zur Nutzung und zu den Erfahrungen mit Streaming-Diensten in Deutschland 03.09.2015

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche Auswertung Fragebogen Vorbefragung 1. Stichprobenbeschreibung 81 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Vorbefragung teil Mädchen 4 %, Jungen 54 % Durchschnittsalter 13 Jahre Geschlecht n % weiblich 37

Mehr

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.! ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt

Mehr

MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten

MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten Agenda 2 1 Das GfK Media Efficiency Panel: Methode und Hintergrund der Studie 2 Definition der untersuchten

Mehr

DIGITAL EDITORIAL MEDIA Kurzpräsentation

DIGITAL EDITORIAL MEDIA Kurzpräsentation DIGITAL EDITORIAL MEDIA Kurzpräsentation Editorial schaffen eigene journalistische Inhalte 2 DER WEB-KOSMOS schaffen eigene journalistische Inhalte (egal ob mit Text, Bildern oder Bewegtbild) Editorial

Mehr

Voice over IP in Schweizer Unternehmen

Voice over IP in Schweizer Unternehmen Voice over IP in Schweizer Unternehmen Voraussetzungen, Attraktivität und Erfahrungen 2006 Dr. Pascal Sieber & Partners AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr