Sharing Economy Ein gesellschaftlicher Wertewandel Von Michael Hollenbach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sharing Economy Ein gesellschaftlicher Wertewandel Von Michael Hollenbach"

Transkript

1 Dieses Manuskript stimmt nicht unbedingt mit dem Wortlaut der Sendung überein. Es darf nur zur Presse- und Hörerinformation verwendet und nicht vervielfältigt werden, auch nicht in Auszügen. Eine Verwendung des Manuskripts für Lehrzwecke sowie seine Vervielfältigung und Weitergabe als Lehrmaterial sind nur mit Zustimmung der Autorin/des Autors zulässig. hr2-kultur Camino Religionen auf dem Weg Sharing Economy Ein gesellschaftlicher Wertewandel Von Michael Hollenbach 1. Eucharistiefeier 5:40 Gütiger Gott, als Zeichen deiner Liebe gab Jesus uns dieses Mahl und lädt uns ein als seine Gäste. 8:40 Komm, es ist alles bereit. Seht und schmeckt wie freundlich der Herr ist. Das Abendmahl. Die Erinnerung der Christen an die letzte gemeinsame Zusammenkunft der Jünger mit Jesus. Das Brotbrechen und Essenteilen ist eine Urgeste des Christentums, eines der bekanntesten Rituale, um Gemeinschaft auszudrücken. 2. 1:36:00(Frick) Essen teilen ist das ursprünglichste, was jede Kultur in jeder Zeit immer gemacht hat. ( ) Essen teilen stiftet ja auch Gemeinschaft, das ist ja auch, was uns zusammenhält.

2 Karin Frick ist Forschungsleiterin des Schweizer Gottlieb Duttweiler Instituts. Sie hat sich in einer Studie mit der Zukunft des Teilens befasst. 3. 1:32:30 (Frick) Grundsätzlich muss man sagen, das Teilen ist etwas ganz Normales. Wir lernen zuerst zu teilen, bevor wir etwas kaufen. Es ist in jeder Gesellschaft selbstverständlich, dass man teilt sowie man schläft und isst. Allerdings hat die wirtschaftliche Entwicklung in den westlichen Staaten dazu geführt, dass das Teilen in vielen Familien immer seltener wird. Die Kinder besaßen irgendwann ein eigenes Fernsehgerät, einen eigenen Computer, ein eigenes Telefon. Teilen ist nicht mehr notwendig. Selbst beim Essen schreitet die Vereinzelung voran. Das gemeinsame Essen wird seltener. 4. 1:34:10. (Frick)Und jetzt laben wir erst das Teilen wieder entdeckt über die social media, wo die sozialen Netzwerke, das hat alle überrascht, das Teilen von Informationen auf so große Resonanz gestoßen ist, vor allem bei jungen Leuten. Die Basis der sharing economy, der Wirtschaft es Teilens, ist jung: zwischen 14 und 30 Jahre alt; gebildet und wohnt vor allem in Großstädten wie Berlin, Hamburg, München oder Frankfurt.

3 Geteilt wurden anfangs zum Beispiel über facebook - Fotos, Videos, Musik, Texte. Der Berliner Thomas Dönnebrink ist deutscher Sprecher des internationalen Netzwerks Ouishare, das u.a. einmal jährlich ein internationales Meeting der Szene in Paris veranstaltet :00 (Dönnebrink) Das ist verursacht durch technologische Innovation, also vor allem durch Internet und Mobiltelefon, weil es erlaubt, dort Matchings herzustellen, also Verbindungen von Angebot und Nachfrage. Der virtuelle Austausch habe dann so Thomas Dönnebrink in den vergangenen Jahren zunehmend zu einem realen Teilen geführt: 6. 54:33 (Dönnebrink) Es gibt auch andere Bereiche wie soziale Innovationen, das heißt, Leute haben auch zunehmend eine Sehnsucht nach mehr Gemeinschaft, nach Teilhabe, nicht nur, was zu besitzen, sondern auch zu teilen mit andren Leuten. Nicht ein materialistischer Autismus, wo man nicht allein für sich konsumiert, sondern auch mit anderen Leuten was zusammen macht, und dann Erfahrungen teilt. 7. 1:35:20 (Frick)Wir denken, dass diese Lust am Teilen als Gegentrend zur Individualisierung und zur Vereinzelung entstand, also auch die Lust an der Gemeinschaft, neue Formen, wie man sich an Gemeinschaft beteiligen kann. Also Menschen sind soziale Wesen, sie wollen mit anderen Menschen zusammen sein.

4 SprecherIn: Couchsurfing.com; airbnb.com, shareyouroffice.com, parkatmyhouse.co, sharetheearth.com, callakike.de, sailbox.ch, bootschaft.de, frents.com, leihdirwas.de, kleiderkreisel.de, kuhleasing.ch, foodsharing.de, freecycle.com (abblenden; darüber:) Weltweit gibt es Tausende von Plattformen, die irgendwas teilen wollen zum Teil imsonst, zum Teil gegen Gebühr. Sprechertext kurz hochziehen Mittlerweile spricht man von einer share economy, einem gesellschaftlichen Trend, ja einem neuen Wirtschaftszweig. Der reicht von altruistischer Nachbarschaftshilfe bis zu Unternehmen wie der Taxifirma Uber oder Airb n b. Die Abkürzung steht für die ursprüngliche Idee: Airbed and Breakfast, Luftmatratze und Frühstück. Airb n b vermittelt heute weltweit fast eine Million Privatunterkünfte an Touristen. Der Wert des Unternehmens wird auf zehn Milliarden Dollar geschätzt. Für Annette Jensen, die ein Buch über die Glücksökonomie geschrieben hat, bedeutet sharing economy vor allem: 8. 1:30:40 (Jensen) das ist ein Potpourri von ganz vielen Initiativen, die durchaus nicht alle ressourcensparend sind, aber die aus meiner Sicht ein großes Potential haben - auch in ökologischer und sozialer Hinsicht. Sharing heißt ja erst einmal teilen, und das heißt, dass nicht jeder alles besitzen muss, sondern dass man sich Zugang verschaffen kann zu einer Bohrmaschine, eine Säge oder einem Fondue-Topf, ohne dass man

5 ihn selbst kaufen muss. Und klar ist, wenn das im größeren Stil passiert und viele Leute sich nicht mehr alles anschaffen, dann könnte man Ressourcen sparen, weil viel weniger hergestellt werden müsste :55 Atmo Nachbarin will Bohrer leihen Bei Lisa Schmidt klingelt eine Nachbarin. Sie hat an den Aufklebern an Lisas Briefkasten gesehen, dass die junge Frau ihre Sachen verleiht. Denn Lisa macht mit bei dem Netzwerk Pumpipumpe: :05 (Schmidt) Pumpipumpe ist ein Sharing-Projekt, wo es darum geht, die Kommunikation zwischen Nachbarn zu fördern und auch den materiellen Austausch, und zwar wird über Sticker am Briefkasten gezeigt, welche Gegenstände in der Nachbarschaft zu verleihen sind. Der ungewöhnliche und lustige Name Pumpipumpe stammt von den Schweizer Erfindern des Projektes und bedeutet so viele wie Fahrradpumpe leihen :20 (Schmidt)wir haben momentan 46 Alltagsgegenstände von Fahrradpumpe über Reiskocher, Zelt bis hin zum Zeitungsabo ( ) das sind auch Dinge bei wie Beamer, was natürlich wahnsinnig begehrt ist.

6 Lisa Schmidt kommt aus einem kleinen Dorf, wo das gegenseitige Leihen und der Kontakt unter den Einwohner alltäglich ist. Als sie nach Hamburg zog, hat sie diesen sozialen Austausch in der Nachbarschaft vermisst. Auch da kann das Projekt Abhilfe schaffen: :40: (Schmidt)Hinter Pumpipumpe steckt, dass wir immer mehr in Städten leben mit immer mehr Menschen auf engem Raum, die wir oft gar nicht mehr kennen, ( ) dass die sozialen Netzwerke eher im Internet sind und dass es schade ist, dass wir gar nicht mehr wissen, mit wem wir Tür an Tür leben. Zum zweiten auch, dass wir viele Dinge besitzen, die auch überflüssig sind, wenn es mehrmals im Haus ist, wer braucht schon vier Stichsägen pro Haus, das ist völlig unnötig. Wir sparen Geld und Ressourcen, wenn wir mehr verleihen und wir stärken die Netzwerke, die uns direkt umgeben. Warum braucht jeder Haushalt eine Bohrmaschine, obwohl die in ihrem Leben durchschnittlich gerade mal 13 Minuten zum Einsatz kommt, fragt sich Lisa Schmidt :36: (Schmidt)Es gibt viele Dinge, die unsere Wohnräume verstopfen, wir zahlen hohe Mieten bei wenig Platz und wenig Stauraum, und von manchen Dingen kann man sich so entlasten. Die junge Designerin teilt nicht nur ihre Bohrmaschine, sondern auch ihr Internet. Und damit gehört sie zu den Mutigen: Denn zu den Dingen, die man laut Umfrageergebnis gar nicht teilen mag, gehören neben der Unterwäsche und der Zahnbürste das Smartphone, der Laptop und der Zugang zum

7 Internet. Wer aber aus der Nachbarschaft bei Lisa nachfragt, bekommt ihr Passwort :33 (Schmidt)Ich habe mich erst nicht so richtig getraut, den Wlan-Sticker dranzuhängen, aber jetzt kenne ich ja meine Nachbarn besser, weil wir öfter in Kontakt waren, weil immer wieder Dinge ausgeliehen wurden, so dass ich mich jetzt auch traue, mein Internet zu vergeben und mache tolle Erfahrungen damit. In der schönen neuen Welt des Teilens unterscheidet die Schweizer Wissenschaftlerin Karin Frick die grundsätzlichen Motive des Teilens. Das erste nennt sie Mothering, Bemuttern: 15. 1:37:50(Frick) Es gibt einmal die sozialen Motive, um eine Gemeinschaft zu schaffen, als Motiv und zweitens gibt es auch den Druck, allein kann ich mir etwas nicht leisten, wenn wir uns zusammentun, dann können wir uns das eben leisten. Das so genannte Pooling, (das Zusammenlegen) :16:15 Glocke Mothering und Pooling im Frauenkloster Dinklage fällt beides zusammen. Bei den Benediktinerinnen ist das aber kein neuer Trend, sondern wird seit Jahrhunderten praktiziert.

8 17. 43:30 (Soegtrop) Wir nennen es Gütergemeinschaft, und wir teilen alles: wir teilen unsere Zeit, unsere Kompetenzen, wir teilen unseren Glauben. Wir teilen natürlich auch unsere materiellen Dinge, vom Autoteilen bis das gemeinsame Essen, wir teilen mit den Gästen. Erläutert Schwester Ulrike Soegtrop. Alle Einnahmen, alle Einkünfte werden in dem Kloster zentral verwaltet :50: (Soegtrop) Also die einzelne Schwester hat im Alltag kein Geld, braucht sie auch nicht, sie bekommt ja im Alltag alles, was sie braucht. Sie hat Kleidung zur Verfügung, sie hat Medikamente zur Verfügung, sie hat Ernährung zur Verfügung. Vom Bleistift bis zum Computer bekommt sie, was sie braucht, von daher braucht sie nicht mit Bargeld umgehen. Die Nonnen orientieren sich dabei am frühen Christentum, sagt Schwester Lydia Schulte-Sutrum ;55 (Schulte-Sutrum) Ein ganz klassisches Urbild ist die christliche Ur-Gemeinde, die ersten Christen, die alles miteinander geteilt haben, was für uns auch ein Vorbild ist. In der Apostelgeschichte heißt es: Sprecher: Alle aber, die gläubig geworden waren, waren beieinander und hatten alle Dinge gemeinsam. Sie verkauften Güter und Habe und

9 teilten sie aus unter alle, je nachdem es einer nötig hatte. Und sie waren täglich einmütig beieinander im Tempel und brachen das Brot hier und dort in den Häusern, hielten die Mahlzeiten mit Freude und lauterem Herzen und lobten Gott und fanden Wohlwollen beim ganzen Volk. Schwester Ulrike Soegtrup will aber die christliche Urgemeinde nicht zu sehr idealisieren: 20. 1:03:00 (Soegtrop) Mir geht es immer so wie bei der Jerusalemer Urgemeinde, da wird ja auch gesagt: jeder verkaufte und legte es den Aposteln zu Füßen. Ich denke dann immer, schön wär es, wenn es so gewesen wäre. Ich vermute, auch da gab es die großen Ausnahmen. Wird ja auch berichtet von dem Paar, was sich was zurückhalten wollte, und mit den Konsequenzen leben musste bzw. tot umgefallen ist. Grundlage für das Teilen im Orden sind die Regeln des Gründers: ;22 (Soegtrop) Bei Benedikt gibt es zwei Aussagen dazu. Das eine, dass er sagt, jeder soll bekommen, was er braucht, und derjenige, der weniger braucht und damit auch weniger vom Ganzen bekommt, soll nicht traurig sein, sondern er soll dankbar dafür sein, dass er nicht mehr braucht. Ums Teilen geht es auch bei der christlichen Lebensgemeinschaft Brot und Rosen in Hamburg. Die Bewohner teilen miteinander, aber auch mit Flüchtlingen, die bei ihnen

10 wohnen. Birke Kleinwächter zeigt auf eine Weltkarte, die an einer Wand im Esszimmer hängt: :22 (Kleinwächter) Jedes Fähnchen steht für das Land, aus dem die Leute kamen. Das sind knapp 60 Fähnchen, und insgesamt waren es an die 260 Leute, die her mitgelebt haben in 19 Jahren. Zur Zeit wohnen neun Flüchtlinge im Haus. Dazu sieben Erwachsene und sechs Kinder von Brot und Rosen. Lebensstil und Inneneinrichtung sind schlicht und einfach (u.gerstner) Wir sind hier eingezogen mit den Möbeln, die wir von Studi-Zeiten das ist meine Oma, die hier steht. Lachen // Naja, ein Möbelstück deiner Oma. // auch gespendete Möbel, deshalb sieht es bei uns kunterbunt aus. Das Ehepaar Uta und Dietrich Gerstner gehören zu den Gründungsmitgliedern von Brot und Rosen: :35: (Dietrich)Wir sind eine christlich-ökumenische Lebensgemeinschaft, die von an Anfang sich vorgenommen hat, ihr Haus zu teilen mit anderen Menschen in Not. Mit Menschen, die ausgegrenzt sind, die am Rande der Gesellschaft stehen, und haben uns damals entschieden, dass wir uns speziell für Flüchtlinge ( ) öffnen wollen und teilen seitdem unser Haus, unser Leben, unseren Küchentisch mit diesen Menschen.

11 25. 1:04:15 (Uta) Wir poolen unsere Gehälter, wir teilen unseren Raum, unser Leben, auch unsere Kompetenzen mit Menschen, die wenig haben, weil wir aber das von Gott und vom Leben reich Beschenkte ohne große Verluste gerne weiter schenken :23 (Dietrich) Wir teilen unser Einkommen, wir legen das zusammen und geben uns gegenseitig ein Taschengeld und ein Urlaubsgeld, damit jeder auch ein bisschen unabhängig ist. Wir teilen den Raum miteinander. Alle Einnahmen fließen bei Brot und Rosen zunächst in einen Topf. Bei besonderen Ausgaben wird gemeinsam entschieden :14:30: (Uta) Die Erfahrung zeigt, es brauchen nicht alle das Gleiche. Der eine braucht unbedingt die Lederjacke, um sich unbedingt cool zu fühlen; und die anderen sagen vielleicht: ja, wenn er die unbedingt haben muss, wir schenken sie ihm zu Weihnachten, dann ist er glücklich und wir auch. Auch bei den Benediktinerinnen im Kloster Dinklage wird gerecht geteilt, aber nicht alle bekommen das Gleiche, sagt Schwester Lydia (Schulte-Sutrum.) :55(Schulte-Sutrum) Nein. Lachen. Nein, jede bekommt, was sie braucht, und das ist nicht für jede das Gleiche. Das ist sehr unterschiedlich.

12 Die 34-Jährige will das Leben in der schwesterlichen Gemeinschaft nicht nur idealisieren. Man müsse sich schon mit so etwas wie Neid auseinandersetzen, wenn manche vielleicht mehr oder etwas Besonderes bekommen: :15: (Schulte-Sutrum)Das ist die Dynamik, die schnell aufkommt, dass man sieht, da hat jemand etwas, ich habe das nicht, brauche ich das vielleicht auch, das brauche ich bestimmt. Und das zu durchbrechen, tatsächlich sich selbst wahrzunehmen mit dem, was ich brauche und auch, was ich nicht brauche, ( ) das ist eine Lebenskunst, das muss man üben. Denn natürlich bedeutet das Leben in der klösterlichen Gemeinschaft auch Verzicht. Manchmal auf ganz banale Dinge: :45: (Schulte-Sutrum) Abends mal Essen gehen. 52:00 (Soegtrop)Ich hätte gern ein I-Phone, ich glaube, das würde mir manches etwas leichter machen mit meiner Kalenderführung, merke aber, das ist bei uns noch nicht dran. 1:25:30 zweistimmiger Gesang Schwester Ulrike Soegtrop weiß aber auch, dass gemeinschaftliches Teilen mit schweren Entscheidungen verbunden sein kann. Wenn nicht die einzelne mit ihrem Geld zum Beispiel darüber entscheidet, was ihr die eigene Gesundheit wert ist.

13 31. 1:08:00 (Soegtrop)Da finde ich es wichtig, auf dem Teppich zu bleiben und mitzukriegen, was um uns herum passiert, Freundinnen oder Geschwister zu sehen, wie sehr sie auch kämpfen müssen und dass sich jemand die eigentlich notwendige Zahnbehandlung nicht leisten kann. Ganz schwierig wird es bei lebensbedrohlichen Erkrankungen. Bezahlt man einer Schwester die Krebsbehandlung in den USA, die vielleicht ihr Leben retten kann? 32. 1:08:30(Soegtrop) Dann zu sagen: Nein, da bleiben wir im Mittelfeld, das müssen wir auch nicht tun. Nicht alles, was vielleicht machbar wäre, muss auch getan werden. Aber das ist schon ein heikler Punkt. Auch bei Brot und Rosen müssen manchmal schwierige Entscheidungen getroffen werden, aber ums Geld gebe es keine Konflikte, betont Dietrich Gerstner :15:35 (Dietrich) ja erstaunlicherweise. - Für Sie vielleicht. Für mich nicht mehr. Weil wir werden es oft gefragt: ah, Geld, das gibt doch bestimmt viele Konflikte? Man kommt sich dann schon ein bisschen komisch vor: nee, bei uns nicht.

14 Und auch die Frage, wer wieviel Geld in das Gemeinschaftsleben einbringt, sei nicht entscheidend weder bei Brot und Rosen noch bei den Benediktinerinnen. Hier ist Schwester Ulrike als Cellerarin verantwortlich für Wirtschaft und Finanzen im Kloster :02:10: (Soegtrop)Es sollte keine Rolle spielen, ob jemand im Garten arbeitet, und dafür sorgt, dass wir frisches Gemüse haben, auch wenn wir wissen, das rechnet sich letztlich nicht. Trotzdem ist das eine Qualität, auf die wir nicht verzichten wollen. Ob jemand unsre Waschküche macht und dafür sorgt, dass wir den Luxus haben, immer reine Wäsche zu finden oder auf Honorarbasis großartige Vorträge hält und damit Geld einspielt, das sollte nicht die Rolle spielen, und spielt auch nicht die Rolle. Als Cellerarin, die den anderen Schwestern ihre Wünsche erfüllen kann, ist sie doch bestimmt die beliebteste Schwester? 35. 1:05:00(Soegtrop) Lachen. Nein, beileibe nicht. Obwohl sie die meisten Wünsche erfüllen kann. Und das Kriterium beim Einkauf heiße keineswegs möglichst billig, sagt Schwester Lydia. Zum Beispiel wenn sie Geld für neue Schuhe braucht:

15 36. 1:55:55 (Schulte-Sutrum) Mir wird normalerweise gesagt, ich solle zusehen, dass ich gute Schuhe bekomme, damit ich da gut drin laufen kann, das ist das Kriterium :06:35 (Soegtrop)Ich denke gerade an eine jüngere Schwester, die mal gesagt hat, sie hätte noch nie so teure Schuhe gehabt wie jetzt, das sie im Kloster ist. ( ) wir versuchen auch schon zu schauen, wo sind Dinge hergestellt worden und dann notfalls auch mehr auszugeben, um gewissensgemäß zu handeln. Ein Vorteil sei vielleicht auch, dass es bei der Kleidung keine Unterschiede gibt. Markenterror kennt man im Kloster nicht :13:34. (Soegtrop)Menschen zeigen ja ihren sozialen Status auch gern über Kleidung, (..) Markenkleider oder so, und wir tragen alle das gleiche Gewand, und drücken damit nach außen aus, dass wir diese sozialen Differenzen hier nicht gelten lassen. Das ist vielleicht auch ein Merkmal der share economy. Soziale Differenzen werden eher selten über Statussymbole dokumentiert, sagt Thomas Dönnebrink vom Netzwerk Ouishare :18:15 (Dönnebrink) Früher war Besitz einfach wichtig: möglichst viel zu haben, und möglichst abgesichert zu sein, und auch als Statussymbol und heute sieht man auch den belastenden Aspekt von Besitz.

16 Ausdruck für dieses veränderte Bewusstsein ist ein Clip der Plattform whyownit, die den Werbespot einer Bank parodierten: 40. Clip: Parodie Why own it: Mein Auto, mein Haus, mein Boot. Die Botschaft des Clips: Lieber leihen und teilen statt kaufen. Alles meins. Das sei ein Slogan von gestern, meint Thomas Dönnebrink. Die Bibel der Teilenbewegung kommt von der US- Autorin Rachel Botsman und heißt: What s mine is yours :05: (Dönnebrink) Ich glaube schon, dass eine Bedeutungsverschiebung greift, natürlich noch sehr stark in der Nische, nicht ganz breit. Ich glaube, dass das Statussymbol Auto gerade bei jüngeren sehr stark verliert, zum Teil wird das ersetzt durch andere Statussymbole wie Mobiltelefone, aber es ist nicht mehr so materialintensiv, das ist schon zu beobachten, und was oft gesucht wird sind die Dinge hinter den Dingen. Und Karin Frick, die Schweizer Studienleiterin des Gottlieb Duttweiler Instituts, ergänzt :41:40 (Frick)Wir sagen, Status hat, wer einen leichten Lebensstil hat, sich mit wenigen Dingen flexibel durchs Leben schlägt und sonstige Erfolge hat, also Talente, skills. Status ist mehr das, was man kann, was man leistet, Status ist die

17 Freunde, die man hat, die Familie, und weniger die Dinge, die man kaufen kann. Die sharing economy, der Trend zum Teilen, wird als eine der größten sozialen Umwälzungen der Gegenwart bezeichnet. Zumindest hat sich die Gesellschaft bereits ein wenig verändert und sie wird sich weiter verändern. Wenn beispielsweise Millionen Menschen fremde Touristen wie beim so genannten couchsurfing - ihr Gästebett kostenlos zur Verfügung stellen, dann habe das Einfluss auf das gesellschaftliche Miteinander, meint Karin Frick :39:25 (Frick)Durch diese Erfahrung ist wieder eine gewisse Aufgeschlossenheit gegenüber anderen Menschen entstanden, oder die Bereitschaft, dass man diese Erfahrung auf den Alltag überträgt, und es gibt Studien, die sagen: dass das Vertrauen in der Gesellschaft gewachsen ist. Gerade die jüngere Generation habe oft ein sehr entspanntes Verhältnis Fremden gegenüber. Allerdings zeigt auch gerade das Beispiel des couch surfing die andere Seite der share economy. Die Buchautorin Annette Jensen: :00(Jensen) Konzerne versuchen auch, das Konzept auszunutzen bzw. wunderbar in den Kapitalismus zu integrieren. Airb n b, also die Möglichkeit, an Touristen ein Bett zu vermieten, war ursprünglich gedacht in die Richtung, dass Leute sich kennenlernen, also man fährt irgendwo hin und kann

18 privat übernachten und bekommt dadurch einen persönlichen Anschluss. Mittlerweile verschwinden ganze Häuser vom Wohnungsmarkt, weil sich die Eigentümer höhere Einnahmen versprechen, wenn sie ihre Zimmer und Wohnungen über airbnb anbieten statt sie regulär zu vermieten. Für Michael Klatt, den Vorsitzenden des evangelischen Arbeitskreises Kirche, Wirtschaft, Arbeitswelt, eine bedenkliche Entwicklung: :40: (Klatt) Denn diese Wohnräume, vor allem in großen Städten, stehen dann nicht mehr dem Normalbürger zur Verfügung. Das bedeutet, die Preise werden nach oben getrieben, Wohnraum ist nicht mehr für den Otto- Normalverbraucher zu günstigen Preisen zu haben. Wir müssen darauf achten, dass die Mietpreise gehalten werden. Durch solch ein Modell, das wird kaputtgemacht. Michael Klatt befürchtet, dass die Mechanismen einer auf Profit orientierten Wirtschaft ein sinnvolles gesellschaftliches Projekt aufsaugen könnte: :00 In der letzten Zeit ist diese Idee des sharing, des Teilens, gekippt, aus meiner Sicht, und zwar in dem Moment, wo aus diesen freiwilligen Initiativen ein Geschäftsmodell entwickelt worden ist, ein renditeorientiertes Geschäftsmodell, wo Menschen richtig dran verdienen.

19 Das zeige sich auch an dem amerikanischen Unternehmen Uber. Ganz flexibel können hier private Autofahrer über eine App kontaktieren werden, damit die Fahrgäste günstiger als jedes Taxi chauffieren. Nicht nur die Taxiunternehmen wenden sich gegen eine derartige Praxis: :45: Die Kritik besteht darin, dass mit diesen Modellen Arbeitsbedingungen geschaffen werden, hinter denen der kirchliche Dienst in der Arbeitswelt nicht mehr stehen kann. Da werden Menschen ausgebeutet, es entsteht ein neues Prekariat von Tagelöhnern, die nicht gesichert sind, was Arbeitsschutz anbelangt, was Arbeitszeiten anbelangt, auch Mitbestimmungsrechte gibt es da nicht mehr, wo Menschen nur vereinzelt arbeiten. Für Thomas Dönnebrink ist sind US-Konzerne wie Uber oder airbnb so etwas wie der Sündenfall der sharing economy: 48. 1:02:00 (Dönnebrink) Wenn es dazu führen würde ( ) dass die Plattform missbraucht wird, dass Leute sich komplette Häuser kaufen und die nur noch dafür anbieten und es findet nicht mehr das statt, was dieses sharing ist, nämlich andere bei sich wohnen zu lassen, dann ist das nicht gut. Doch Thomas Dönnebrink weiß, dass der weltweite Umsatz der share economy in diesem Jahr auf 15 Milliarden Dollar geschätzt wird mit rasanten Steigerungsraten von 25 Prozent. Wie zum Beispiel beim carsharing. Vor 15 Jahren war das Teil- Auto noch ein Projekt von Ökologen, die damit die Schöpfung bewahren wollen. Immerhin ersetzt ein Teil-Auto im Schnitt

20 acht Neuwagen. Doch mittlerweile haben sich alle großen Autokonzerne in das carsharing-geschäft eingekauft :10:20. (Dönnebrink) Das ist auch kritisch zu sehen, allein nur die Zahlen, weil bei der share economy, es sollte nicht nur über Geld und Zahlen ausgedrückt werden, es sind ja auch viele Austauschprozesse möglich, ohne Geld in die Hand zu nehmen. Musik. Pharell Williams: Happy Für Annette Jensen, die sich in ihrem Buch der Glücksökonomie gewidmet hat, könnte die sharing economy auch ein Weg zum Glück sein: :45 (Jensen)Klar ist, dass das menschliche Glück gar nicht von den Dingen abhängt, die unsere Wirtschaft fördert. Konkurrenz und Geld spielen eine sehr untergeordnete Rolle; Studien zeigen, ( ) ab Dollar steigt das Glücksempfinden der Leute nicht mehr, und eine konkurrenzhafte Wirtschaft ist dem Wohlbefinden der Menschen sehr abträglich. Was zuträglich ist fürs Glück, sind gelingende Beziehungen, Arbeit, die einem Spaß macht, die Natur, alles Dinge, die eigentlich keine Rolle spielen in der auf Wachstum fixierten Wirtschaft. Und auch Thomas Dönnebrink ist der Überzeugung, dass die Menschen in einer konsequent teilenden Gesellschaft glücklicher wären:

21 51. 1:13:10 (Dönnebrink) Ich glaube ja, weil es dazu führt, dass Menschen wieder mehr in Kontakt treten. Weil wenn ich Sachen austausche und teile mit anderen, dann muss ich erst mal mit denen in Kontakt treten :25:30 Atmo Klingeln für das Abendessen Zurück bei der christlichen Gemeinschaft Brot und Rosen. Eines der Kinder läutet zum Abendessen. Doch vorher will Dietrich Gerstner noch einmal über das Lebensmodell der Gemeinschaft sprechen: 53. 1:07:35(Dietrich) Ich würde nicht sagen, dass alle so leben sollen wie wir, (..) sondern eher diese Orientierung, dieses Miteinander-Teilen. ( ) Es gibt viele Formen, wie wir miteinander einfacher, solidarischer und nachhaltiger leben können. Denn die Geschwister von Brot und Rosen verstehen sich als politische Gemeinschaft. Sie wollen nicht nur karitativ für die Flüchtlinge da sein, sondern sie haben eine Vision von einer anderen Gesellschaft: 54. 1:01:15: (Dietrich)Das Modellhafte, was ich darin sehe, ist, dass ich mir wünsche, dass wir als Gesellschaft diesen Brückenschlag zwischen arm und reich mehr praktizieren und dass es auch die aktuelle Flüchtlingsthematik mehr durchdringt. Wir reden über Seenotrettung, über sichere

22 Fluchtwege, aber wir reden nicht über unseren Lebensstil, und ich denke, da ist der Kern des Problems, dass wir hier in Europa, im Westen uns einen Lebensstil angeeignet haben, der hier scheinbar gut funktioniert, aber der zu Lasten anderer Menschen geht, und wenn wir nicht bereit sind, diesen Lebensstil zu ändern, nämlich einfacher zu leben, mehr zu teilen, solidarischer zu leben, in der Gesellschaft, aber auch weltweit, dann müssen wir die Mauern immer höher bauen, und da wünsche ich mir von Kirche mehr Mut und mehr Ehrlichkeit, weil ich denke, jeder intelligent denkende Mensch weiß, dass dieses Gesellschaftmodell, was wir hier leben, nicht übertragbar ist. Die wachsende Bereitschaft zum Teilen ist für ihn ein Zeichen der Hoffnung: 55. 1:08:30 (Dietrich)Wir erleben zum Glück ja, dass da was aufbricht, und wir verstehen uns da als mittendrin in dieser Bewegung, haben vielleicht auch den einen oder anderen Samen mitgepflanzt, der da jetzt aufgeht, und in der Richtung, da wünsche ich, dass der Zug weitergeht. 1:09:10: (Dietrich)Ich glaube, ( ) da haben Menschen gelernt, dass Begegnung keine Angst machen muss, dass Miteinanderteilen ein Gewinn sein kann, dass es eine große Freiheit sein kann mit einer Chip- Karte, das nächste car to go zu buchen statt monatlich mehrere hundert Euro für eine eigene Karre ausgeben zu müssen. Und das Miteinanderteilen kann ein großer Gewinn sein, wenn es ganz konkret mit Menschen anderer Kulturen geschieht, sagt Uta Gerstner

23 56. 1:23:00 (Uta) Erst einmal über den Kochtopf, über das gemeinsame Essen, dann wie Feste gefeiert werden, wie ein Kind getauft oder ein Geburtstag oder Gedenken für Verstorbene, was für Rituale es da gibt. Im Moment kommen wir mehrfach in den Genuss von Pinatas, eine Geburtstagstradition aus Lateinamerika mit Bonbons drin, die die Gästeschar dann mit verbundenen Augen zerschlagen darf. Mittlerweile steht das Abendessen für rund 20 Menschen auf dem Tisch :26:46: (uta) Karim, was gibt es heute Abend? // Bulgur, Kartoffeln, Salat, Schlach? // Lachs. Champignons und Sour Cream. Atmo Fast alles, was es zum Abendmahl gibt, kommt von der diakonischen Tafel oder ist Aussortiertes aus dem Bioladen :30:40: Hamburger Tafel. Wir haben Lachs heute Abend. Lachen. Biokarotten von der Tafel.. Bevor es losgeht, darf sich die Köchin noch wünschen, ob ein Lied gesungen oder still gebetet wird :28:45: Lied zum Essen: alle guten Gaben als Rap 60. 1:29:20: Atmo Guten Appetit, alle essen mit

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

Städtebau - Leerstand

Städtebau - Leerstand Forum II IKEK Ranstadt Dorfentwicklung in unserer Gemeinde Fachinput Städtebau - Leerstand 17. Januar 2014 Dipl. Ing. Bauass. Marita Striewe Hennteichstraße 13, 63743 Aschaffenburg Vom Nutzen, gemeinsam

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster!

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster! - Frag den Webmaster! Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster Dragos Pancescu Kostenlose Publikationen von Lukas119.de www.lukas119.de- die christliche Suchmaschine - Vorwort Gibt es ihn? Den christlichen

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen Metternich Sprachreisen GmbH Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachreisen sind seit Jahrzehnten eine der beliebtesten Methoden fremde Sprachen zu erlernen. Unser

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr