Alternative Finanzierungsmodelle im Lichte aktueller kapitalmarktrechtlicher Entwicklungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alternative Finanzierungsmodelle im Lichte aktueller kapitalmarktrechtlicher Entwicklungen"

Transkript

1 Alternative Finanzierungsmodelle im Lichte aktueller kapitalmarktrechtlicher Entwicklungen János Morlin Rechtsanwalt Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Zert. Börsenhändler Kassamarkt (Börse Frankfurt)

2 Finanzierungsmodelle Fremdkapital - Kredite (Kommunalkredit, Unternehmenskredit, Projektfinanzierung, synd. Kredit, Konsortialkredit, Bürger-Darlehen, partiarische Darlehen, Schuldscheindarlehen) - Schuldverschreibungen (insbes. Anleihen und Namenskommunalobligationen)

3 Finanzierungsmodelle Eigenkapital - Beteiligung (Kommanditanteil, stille Beteiligung, sonst. Gesellschaftsanteil) - Genossenschaft - Mezzanine-Kapital (Genussrechte/ Genussscheine, partiarische Darlehen u.ä.)

4 Aktuelle kapitalmarktrechtliche Situation Fremdkapital - Darlehen aktuell keine Regulierung im engeren Sinne, es sei denn, Kommune betreibt Einlagengeschäft (z.b. Bürger-Darlehen), dann KWG-Erlaubnis erforderlich daher Ausgestaltung über Kommunalunternehmen in Privatrechtsform und als partiarisches Darlehen (Rangrücktritt) oder mit zwischengeschalteter Kapitalsammelstelle (Bank) - Anleihen WpPG (Prospektpflicht bei öffentlichem Angebot resp. Handel an einem organisierten Markt) und Schuldverschreibungsgesetz, soweit nicht direkt von Gebietskörperschaft emittiert ( 1 Abs. 2 Nr. 2 WpPG und 1 Abs. SchVG)

5 Aktuelle kapitalmarktrechtliche Situation Eigenkapital - Grds. Geltung des Vermögensanlagegesetzes für typische Eigenkapital- Finanzierungsmodelle (= Prospektpflicht, Vermögensanlageinformationsblatt, Prospekthaftung und Lagebericht, erhöhte Anforderungen an Vertrieb durch FinVermV) - Ausnahmen soweit Vermögensanlagen von Gebietskörperschaft eines EU- Mitgliedstaates ausgegeben wird gilt jedoch nicht für die kommunales Unternehmen in Privatrechtsform, z.b. GmbH & Co. KG - Genossenschaft und partiarisches Darlehen von Anwendungsbereich des VermAnLG ausgenommen

6 Fremdkapital Zukünftige Entwicklung - Basel III Kredite könnten teurer werden Abkehr der Geschäftsbanken von der Kommunalfinanzierung Rating bei Schuldverschreibungen Eigenkapital - KAGB

7 Entstehung - Umsetzung der AIFM-Richtlinie - Umsetzungspflicht bis KAGB Gesetzgebungsverfahren - Bereits am im Bundestag beschlossen (in abgewandelter Fassung mit Privilegien für Bürgerbeteiligungsmodelle) - Bundesratsbeschluss steht noch aus ( nur Einspruchsgesetz, Zustimmung des Bundesrats nicht erforderlich)

8 KAGB Wesentlicher Inhalt - Erlaubnis-/ Registrierungspflicht für die KVG - Prospektpflicht/ Prospekthaftung - Pflicht zur Veröffentlichung wesentlicher Anlegerinformationen - Verhaltens- und Organisationspflichten der KVG (Risiko-/ Liquiditätsmanagement) - Einführung einer Verwahrstelle (Mittelverwendungskontrolle/ Depotbank) - Regelmäßige Bewertung des Fondsvermögens und Berechnung des NAV - Sondervermögen nur in bestimmter Rechtsform (AIF grdsl. nur als AG oder KG) - Grundsatz der Risikomischung (mind. 3 Assets aus unterschiedlichen Asset- Klassen oder Streuung des Ausfallrisikos bei wirtschaftl. Betr.weise) - Für geschlossene Publikums-AIF nur noch bestimmte Assetklassen erlaubt - Vertriebszulassungsverfahren

9 Auswirkungen KAGB Konsequenzen für Eigenkapital-Modelle, z.b. die GmbH & Co. KG? Extrem hohe Hürden Ausnahmen und Erleichterungen? Zentraler Begriff des KAGB: Investmentvermögen, 1 Abs. 1 KAGB Investmentvermögen ist jeder Organismus für gemeinsame Anlagen, der von einer Anzahl von Anlegern Kapital einsammelt, um es gemäß einer festgelegten Anlagestrategie zum Nutzen dieser Anleger zu investieren und der kein operativ tätiges Unternehmen außerhalb des Finanzsektors ist.

10 Ausnahmen vom Anwendungsbereich KAGB Wesentliches Merkmal der operativen Tätigkeit - Begriffsbestimmung bisher unklar und umstritten BaFin-Konsultationen weisen darauf hin, dass Bürgerbeteiligungen wohl grundsätzlich als operativ tätig gelten, soweit keine Auslagerung der Kapitalverwaltung, laufender Geschäftsbetrieb (day-to-day business), und selbst Betreiben der Anlagen GmbH & Co. KG? könnte aus Anwendungsbereich des KAGB fallen, soweit Schwerpunkt in operativer Tätigkeit dann gilt allerdings VermAnlG

11 Ausnahmen vom Anwendungsbereich KAGB Genossenschaft? Bisher vom VermAnlG verschont, 2 Nr. 1 VermAnlG Nunmehr vom KAGB erfasst, es sei denn auch hier operative Tätigkeit Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband e.v. (DRGB) sieht Genossenschaft außerhalb der Definition des 1 Abs. 1 S. 1 KAGB, da weder Kapitalsammlung, noch Verfolgung einer Anlagestrategie zu Generierung eines Return. Damit Unabhängigkeit vom Merkmal der operativen Tätigkeit (a.a.bafin)

12 KAGB Erleichterungen 2 Abs. 4 Nr. 2a 100/500 Mio. Grenze UND Spezial-AIF Dann jedoch noch folgende Anforderungen: - Angebot nur an professionelle oder semi-professionelle Anleger (Mindestanlagesumme von EUR ,00 u.ä.) - Registrierungs- und Berichtspflicht der KVG Kein geeignetes Bürgerbeteiligungsmodell

13 KAGB Erleichterungen 2 Abs /500 Mio. Grenze UND geschlossener Publikums-AIF Dann jedoch aber insbesondere noch folgende Anforderungen: - Registrierungs- und Berichtspflicht der KVG - Prospekt - Produktinformationsblatt - Jahresabschluss- und Lagebericht - Verwahrstelle - Risikomischung (mind. 3 Assets unterschiedl. Assetklassen oder wirtschaftl. Risikodivers., es sei denn Mindestanlagesumme EUR ,00)

14 KAGB Erleichterungen (aktuell) 2 Abs. 4a) - bei interner KVG Anlagesumme nur 5 Mio. und nur 5 Anleger dann nur noch Registrierungs- und Berichtspflichten der KVG kein Prospekt, keine Risikomischung u.a. ( 2 Abs. 4a)

15 KAGB Erleichterungen (aktuell) 2 Abs. 4b) - bei interner KVG Genossenschaft mit Prüfungsverband und Anlagesumme nicht über EUR 100 Mio. - dann nur noch Registrierungs- und Berichtspflichten der KVG kein Prospekt, keine Risikomischung u.a. ( 2 Abs. 4b)

16 Ausblick Fremdkapital Anleihen als Alternativen, ggf. mit Agentur-Modell? (Kandler-Gruppe) ggf. Bürgerdarlehen (LeihdeinerStadtGeld/Buergerkredit.de u.ä.) Ratinganforderungen? Eigenkapital Modelle außerhalb des KAGB? ( operative Tätigkeit ) Statt Bürgerbeteiligung an Gesellschaft ggf. Bürgerdarlehen mit geringeren regulatorischen Anforderungen

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Das Bundeskabinett hat am 12.12.2012 den mit Spannung erwarteten Entwurf des Gesetzes zur Umsetzung der AIFM-Richtlinie beschlossen. Dabei hat das Kabinett

Mehr

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt?

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? BANDexpertforum 2013 Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? Umfang der AIFM Regulierung Wesentliche Fragen zum Anwendungsbereich

Mehr

Anlegerschutz: Umsetzung der AIFM- Richtlinie bei EE-Bürgerbeteiligungen

Anlegerschutz: Umsetzung der AIFM- Richtlinie bei EE-Bürgerbeteiligungen Anlegerschutz: Umsetzung der AIFM- Richtlinie bei EE-Bürgerbeteiligungen Universität Lüneburg: Tagung Recht und Finanzierung von Erneuerbaren Energien Thomas Hollenhorst Rechtsanwalt, Partner 4. September

Mehr

Crowdfunding Neue Wege zu neuem Geld

Crowdfunding Neue Wege zu neuem Geld Crowdfunding Neue Wege zu neuem Geld Vortrag im Rahmen des Hamburger Finanzdialogs der Handelskammer Hamburg am 09. Juni 2015 Rechtsanwalt Dr. Michael Demuth LL.M. (Kapstadt) Begrifflichkeiten Donation

Mehr

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation:

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: AIFM-RL & KAGB: HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: Adi Seffer Dr. Christoph Gringel Deutsche Investorenkonferenz

Mehr

04.06.2012. Agenda. Rechtsfragen zu kommunalen Bürgerbeteiligungsmodellen. 01 Rechtliche Vorgaben für die wirtschaftliche Betätigung der Kommunen

04.06.2012. Agenda. Rechtsfragen zu kommunalen Bürgerbeteiligungsmodellen. 01 Rechtliche Vorgaben für die wirtschaftliche Betätigung der Kommunen Rechtsfragen zu kommunalen Bürgerbeteiligungsmodellen Dr. Thomas Wolf Regensburg, den 25.05.2012 1 Agenda 01 Rechtliche Vorgaben für die wirtschaftliche Betätigung der Kommunen 02 Handlungsformen für die

Mehr

KAGB und Kleinanlegerschutz: Neue verbesserte Möglichkeiten bei der Umsetzung von Windenergieprojekten

KAGB und Kleinanlegerschutz: Neue verbesserte Möglichkeiten bei der Umsetzung von Windenergieprojekten : Neue verbesserte Möglichkeiten bei der Umsetzung von Windenergieprojekten 12. November 2015 Klaus-Lorenz Gebhardt, Rechtsanwalt, Steuerberater Finanzierungsformen für EEG-Projekte 2 Finanzierungsformen

Mehr

Möglichkeiten der Kapitalbeschaffung: Neue gesetzliche Regelungen

Möglichkeiten der Kapitalbeschaffung: Neue gesetzliche Regelungen Möglichkeiten der Kapitalbeschaffung: Neue gesetzliche Regelungen Florian Bischof Dipl.-Kaufmann (FH) BA Accounting& HRM Windenergietage 2015 Haus Düsse, 23. April 2015 STEUERBERATER - RECHTSANWÄLTE -

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Regulierung von geschlossenen Fonds unter dem neuen Kapitalanlagegesetzbuch 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November

Mehr

Der Bürgerwindpark: Im Spannungsfeld zwischen einfacher Bürgerbeteiligung und professionellem Investmentfonds

Der Bürgerwindpark: Im Spannungsfeld zwischen einfacher Bürgerbeteiligung und professionellem Investmentfonds 22. Windenergietage 2013 Der Bürgerwindpark: Im Spannungsfeld zwischen einfacher Bürgerbeteiligung und professionellem Investmentfonds Markus Krieger Rechtsanwalt Fachanwalt für Handels-. u. Gesellschaftsrecht

Mehr

osborneclarke.de Crowdfunding für Windenergieprojekte Rückenwind für Bürgerbeteiligung

osborneclarke.de Crowdfunding für Windenergieprojekte Rückenwind für Bürgerbeteiligung Crowdfunding für Windenergieprojekte Rückenwind für Bürgerbeteiligung Tanja Aschenbeck-Florange, LL.M. (San Francisco) 24. Windenergietage, Linstow 11.-12. November 2015 1 Typische (Bürger-)Beteiligungsformen

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Produkt-, Management- und Vertriebs- REGULIERUNG 2012/2013 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November 2012 Uwe Bärenz, EU-Richtlinie zur Regulierung

Mehr

Das KAGB. Auswirkungen auf Windenergieprojekte und Ausweichstrategien. Gerhard Schmitt. Rheinsberg, 13. November 2013

Das KAGB. Auswirkungen auf Windenergieprojekte und Ausweichstrategien. Gerhard Schmitt. Rheinsberg, 13. November 2013 Das KAGB Auswirkungen auf Windenergieprojekte und Ausweichstrategien Gerhard Schmitt Rheinsberg, 13. November 2013 2 1. Hintergrund Kapitelübersicht 3 1. Hintergrund 2. Anwendungsbereich 1. Investmentvermögen

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München ANFORDERUNGEN VON DEUTSCHEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN AKTUELLE RECHTLICHE UND STEUERLICHE ENTWICKLUNGEN Infrastructure Investment

Mehr

INVESTMENT FORUM München

INVESTMENT FORUM München INVESTMENT FORUM München 7. November 2013 Eine gemeinsame Veranstaltung von Anforderungen aus dem KAGB Praxiserfahrung einer Immobilienfonds-KAG Dr. Sven Olaf Eggers Geschäftsführer PATRIZIA WohnInvest

Mehr

2.ZuwelchenAnteilenbezogensichdieseitdem1.Juni2012vondenAnbieternvonVermögensanlagenerstelltenundbeiderBaFinhinterlegten

2.ZuwelchenAnteilenbezogensichdieseitdem1.Juni2012vondenAnbieternvonVermögensanlagenerstelltenundbeiderBaFinhinterlegten Deutscher Bundestag Drucksache 17/14666 17. Wahlperiode 30. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, weiterer

Mehr

Legal Update Kapitalanlagegesetzbuch

Legal Update Kapitalanlagegesetzbuch Legal Update Kapitalanlagegesetzbuch AIFM-Richtlinie in Deutschland durch das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) umgesetzt DR. KARLA GUBALKE, RECHTSANWÄLTIN PARTNER DR. OLIVER ZANDER, RECHTSANWALT PARTNER

Mehr

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Kapitalmarktrecht WS 2014/2015 Universität Passau 20.01.2015 Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com Einführung in das KAGB 20.01.2015 Seite 1 Agenda

Mehr

NEWSLETTER. Bank- und Kapitalmarktrecht Ausgabe Februar 2014

NEWSLETTER. Bank- und Kapitalmarktrecht Ausgabe Februar 2014 NEWSLETTER Bank- und Kapitalmarktrecht Ausgabe Februar 2014 ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

Update zum KAGB und neue steuerliche Entwicklungen

Update zum KAGB und neue steuerliche Entwicklungen Update zum KAGB und neue steuerliche Entwicklungen Gerhard Schmitt 23. Windenergietage Potsdam, 12. November 2014 Inhalt 2 1. Hintergrund 2. Ausnahmen vom Anwendungsbereich 3. Auslegung des KAGB o Statistische

Mehr

Bürgerbeteiligung Der Rechtsrahmen

Bürgerbeteiligung Der Rechtsrahmen www.pwclegal.de Bürgerbeteiligung Der Rechtsrahmen Rechtsanwalt Dr. Friedrich Kneuper Berlin, Agenda Pro Bürgerbeteiligung Warum finanzielle Bürgerbeteiligung? Grundlegende Beteiligungsmodelle Wie sind

Mehr

Vermögensanlagen nach dem Kleinanlegerschutzgesetz und alternative Finanzierungskonzepte für Kommunen. Dr. Jean-Pierre Bußalb (BaFin, Referat PRO 3)

Vermögensanlagen nach dem Kleinanlegerschutzgesetz und alternative Finanzierungskonzepte für Kommunen. Dr. Jean-Pierre Bußalb (BaFin, Referat PRO 3) Vermögensanlagen nach dem Kleinanlegerschutzgesetz und alternative Finanzierungskonzepte für Kommunen Dr. Jean-Pierre Bußalb (BaFin, Referat PRO 3) Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht 1. Teil:

Mehr

Projektfinanzierung in der Zivilgesellschaft

Projektfinanzierung in der Zivilgesellschaft Arbeitsblatt VII / Stand 11/2015 Projektfinanzierung in der Zivilgesellschaft - Bürgerkapital, Umkreisfinanzierung, Crowdfunding - I. Durch das im Juli 2015 in Kraft getretene Kleinanlegerschutzgesetz

Mehr

Rechtsfragen bei der Anwendung des KAGB

Rechtsfragen bei der Anwendung des KAGB Rechtsfragen bei der Anwendung des KAGB Tag der Sachwertinvestments Dr. Rolf Kobabe Hamburg, 11. November 2013 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. KAGB-Rechtsgrundlagen (1/5) Richtlinie 2011/61/EU

Mehr

Erfahrungen aus dem KVG-Lizenzantragsprozess sowie offene Fragen im Rahmen der Zusammenarbeit mit der BaFin

Erfahrungen aus dem KVG-Lizenzantragsprozess sowie offene Fragen im Rahmen der Zusammenarbeit mit der BaFin Erfahrungen aus dem KVG-Lizenzantragsprozess sowie offene Fragen im Rahmen der Zusammenarbeit mit der BaFin Panel 7 bsi Summit 2014 Martina Hertwig Agenda 1. Planungsphase 2. Antragsphase 3. Rückfragen

Mehr

OGAW V-Umsetzungsgesetz einschließlich Kreditfonds (RegE) Jaga Gänßler, WA 41

OGAW V-Umsetzungsgesetz einschließlich Kreditfonds (RegE) Jaga Gänßler, WA 41 OGAW V-Umsetzungsgesetz einschließlich Kreditfonds Jaga Gänßler, WA 41 Agenda Umsetzung der OGAW V-Richtlinie Vergütungssysteme Aufgaben und Haftung der Verwahrstelle Anpassung Vertriebsunterlagen Bußgeldvorschriften

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen im KAGB

Rechtliche Rahmenbedingungen im KAGB Rechtliche Rahmenbedingungen im KAGB Gerhard Schmitt, Rechtsanwalt, Steuerberater Boltenhagen, 20.03.2013 Inhalt 2 1. Hintergrund 2. Regelungsbereich und Anwendbarkeit des KAGB Erfasste Organisationsformen

Mehr

Strukturierung und Restrukturierung von Schiff(fahrts)gesellschaften

Strukturierung und Restrukturierung von Schiff(fahrts)gesellschaften Bucerius Maritime Executive Lectures 2012 Strukturierung und Restrukturierung von Schiff(fahrts)gesellschaften Dr. Detlef Laub 16. November 2012 1 Agenda 1. AIFM / KAGB in der Konzeption 2. Ursache der

Mehr

BAI AIC 2015. Zugangswege in Alternative Investments unter der Anlageverordnung 2015 und Auswirkungen auf das Fonds-Setup

BAI AIC 2015. Zugangswege in Alternative Investments unter der Anlageverordnung 2015 und Auswirkungen auf das Fonds-Setup BAI AIC 2015 Zugangswege in Alternative Investments unter der Anlageverordnung 2015 und Auswirkungen auf das Fonds-Setup Frankfurt am Main, 13, Mai 2015 Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com BAI

Mehr

Handlungsbedarf bei mezzaninen Finanzierungsinstrumenten

Handlungsbedarf bei mezzaninen Finanzierungsinstrumenten Stand: 13.03.2015 Handlungsbedarf bei mezzaninen Finanzierungsinstrumenten Entwurf eines Kleinanlegerschutzgesetzes sieht gravierende Änderungen für die Fremdkapitaleinwerbung vor I. Das Kleinanlegerschutzgesetz

Mehr

ALTERNATIVE FINANCE EINMALEINS

ALTERNATIVE FINANCE EINMALEINS Fleischmarkt 1 1010 Wien E office@kwr.at T +43 1 24 500, F +43 1 24500 63999 ALTERNATIVE FINANCE EINMALEINS RA Dr. Andreas Mätzler Übersicht 1. Hintergrund 2. Typische Erscheinungsformen 3. Finanzmarktaufsichtsrecht

Mehr

Inhaltliche Kompetenz im Kundengespräch: Regulierungsinhalte und -hintergründe kennen und in der Argumentation nutzen

Inhaltliche Kompetenz im Kundengespräch: Regulierungsinhalte und -hintergründe kennen und in der Argumentation nutzen Inhaltliche Kompetenz im Kundengespräch: Frankfurt a.m. 21. November 2013 Regulierungsinhalte und -hintergründe kennen und in der Argumentation nutzen Bitte WINHELLER Text einfügen Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Crowdinvesting-Symposium

Crowdinvesting-Symposium Crowdinvesting-Symposium Rechtslage und Regelungsperspektiven München, 8.2.2013 1 Gliederung I. Rechtslage in Deutschland 1. Prospektpflicht 2. Prospekthaftung 3. Aufsicht und Pflichten der Plattformen

Mehr

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation 2.5 Fondsarten 241 2.5 Fondsarten 2.5.1 Offene und Anteilklassen für unterschiedliche Anlegerkreise u Situation Herr Neumann vermittelt zukünftig offene einer neuen Kapitalverwaltungsgesellschaft. Vor

Mehr

Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB. Dr. Anahita Sahavi

Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB. Dr. Anahita Sahavi Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB Dr. Anahita Sahavi Überblick Semiprofessionelle Anleger Beteiligung der externen KVG am AIF Verbleibende Kompetenzen beim extern verwalteten

Mehr

Finanzierungsbedingungen/ -modelle von Energieeffizienzvorhaben in Bürgerhand Thomas Farack

Finanzierungsbedingungen/ -modelle von Energieeffizienzvorhaben in Bürgerhand Thomas Farack Finanzierungsbedingungen/ -modelle von Energieeffizienzvorhaben in Bürgerhand Thomas Farack 6. Oktober 2015 Überblick Finanzierungsmodelle (partiarisches) Darlehen Sparbrief Inhaberschuldverschreibung

Mehr

Der Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuchs

Der Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuchs Das neue Gesetz schafft einen einheitlichen Rahmen füralle Fonds Der Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuchs THOMAS BÖCKER* Ende Juli hat das Bundesfinanzministerium den lange erwarteten Diskussionsentwurf

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

SONDERRUNDSCHREIBEN. Die Neuordnung des Investmentrechts - das neue Kapitalanlagegesetzbuch im Rahmen des AIFM-UmsG. AUGUST 2012 www.bdo.

SONDERRUNDSCHREIBEN. Die Neuordnung des Investmentrechts - das neue Kapitalanlagegesetzbuch im Rahmen des AIFM-UmsG. AUGUST 2012 www.bdo. AUGUST 2012 www.bdo.de SONDERRUNDSCHREIBEN Die Neuordnung des Investmentrechts - das neue Kapitalanlagegesetzbuch im Rahmen des AIFM-UmsG KONTAKT BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Radlkoferstr. 2

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13395 17. Wahlperiode 10. 05. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/12294 eines

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G. Platzierungsvolumen in den ersten beiden Monaten 2015 fast auf dem Niveau des gesamten Jahres 2014

P R E S S E M I T T E I L U N G. Platzierungsvolumen in den ersten beiden Monaten 2015 fast auf dem Niveau des gesamten Jahres 2014 P R E S S E M I T T E I L U N G Platzierungszahlen für Publikums-AIF und Vermögensanlagen Platzierungsvolumen in den ersten beiden Monaten 2015 fast auf dem Niveau des gesamten Jahres 2014 Januar bis Februar

Mehr

Crowdfunding - Aufsichtsrechtliche Pflichten nach Erlass des Kleinanlegerschutzgesetzes

Crowdfunding - Aufsichtsrechtliche Pflichten nach Erlass des Kleinanlegerschutzgesetzes Crowdfunding - Aufsichtsrechtliche Pflichten nach Erlass des Kleinanlegerschutzgesetzes Verena Müller-Schmale (BaFin, Referat Q 31) Dr. Jean-Pierre Bußalb (BaFin, Referat PRO 3) I. Prospektpflicht für

Mehr

Mittelstandsanleihen in Österreich

Mittelstandsanleihen in Österreich 028 Mittelstandsanleihen in Österreich 1 018 Flien 2 Mittelstandsanleihen S geht s! Wien, am 29.04.2014 3 Inhalt des Vrtrages Einrdnung in den Finanzierungsmix Mittelstandsanleihen: Situatin in Österreich

Mehr

von Dr. Oliver Rossbach, Partner und Rechtsanwalt MITTELSTANDSFINANZIERUNG 4.0 DIVERSIFY YOURSELF! TEIL 3: CROWDFINANCING

von Dr. Oliver Rossbach, Partner und Rechtsanwalt MITTELSTANDSFINANZIERUNG 4.0 DIVERSIFY YOURSELF! TEIL 3: CROWDFINANCING von Dr. Oliver Rossbach, Partner und Rechtsanwalt MITTELSTANDSFINANZIERUNG 4.0 DIVERSIFY YOURSELF! TEIL 3: CROWDFINANCING Die Qualität der Finanzierung eines Unternehmens hat wesentlichen Einfluss darauf,

Mehr

Update 2011: Das partiarische Darlehen im Lichte der aktuellen Regulierungsbestrebungen

Update 2011: Das partiarische Darlehen im Lichte der aktuellen Regulierungsbestrebungen Update 2011: Das partiarische Darlehen im Lichte der aktuellen Regulierungsbestrebungen Workshop von Rechtsanwältin Dr. Babara Dörner Messe DKM 2011 27.10.2011 Dr. Barbara Dörner www.mzs-recht.de 1 Gliederung

Mehr

BETREIBERMODELLE BÜRGER, KOMMUNEN UND INVESTOREN ANGEMESSEN AN DER WINDKRAFT BETEILIGEN Markus Jenne, Sterr-Kölln & Partner

BETREIBERMODELLE BÜRGER, KOMMUNEN UND INVESTOREN ANGEMESSEN AN DER WINDKRAFT BETEILIGEN Markus Jenne, Sterr-Kölln & Partner BETREIBERMODELLE BÜRGER, KOMMUNEN UND INVESTOREN ANGEMESSEN AN DER WINDKRAFT BETEILIGEN Markus Jenne, Sterr-Kölln & Partner BERATERGRUPPE ERNEUERBARE ENERGIEN im Jahr 1979 in Freiburg gegründet Büros in

Mehr

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland Juli 2012 Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland BMF nutzt Umsetzung der AIFMD zu grundlegender Neuregelung Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches bringt einheitlichen und umfassenden Regulierungsrahmen

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen Martin Bruckner, Allianz Investmentbank AG Dr. Armin Kammel, LL.M.,

Mehr

Neue Regeln für partiarische Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmte Arten von Direktinvestments

Neue Regeln für partiarische Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmte Arten von Direktinvestments Stand: Juni 2015 Neue Regeln für partiarische Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmte Arten von Direktinvestments Im Juni oder Juli 2015 wird voraussichtlich das neue Kleinanlegerschutzgesetz in Kraft

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Kapital durch Direktanlagen

Kapital durch Direktanlagen Kapital durch Direktanlagen Finanzierungen mit persönlichem, ethischem oder sozialem Engagement Gernot Meyer Blatt 1 Gernot Meyer, Geschäftsführer, Dipl.-Controller(CA) seit 1989 beratend tätig für ökologische

Mehr

Christian Bleis. Finanzierung. tltffl BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG

Christian Bleis. Finanzierung. tltffl BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG Christian Bleis Finanzierung tltffl BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG Inhaltsverzeichnis Herausgebervorwort Autorenvorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Kleine Formelsammlung V VII XV XIX

Mehr

Windparks in Bürgerhand

Windparks in Bürgerhand Windparks in Bürgerhand evb-informationsveranstaltung Bürgerbeteiligung WINDKRAFT Beckum, 30. Oktober 2012 WP/StB Metin Pencereci Agenda I. Grundsätzliches zur Bürgerbeteiligung 1. Die Region als Handlungsebene

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Genossenschaftsverband e.v. - Auftrag - Der

Mehr

Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches in zentralen Punkten korrigiert

Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches in zentralen Punkten korrigiert Dezember 2012 Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches in zentralen Punkten korrigiert Regierungsentwurf adressiert Branchenkritik Regierungsentwurf des Kapitalanlagesetzbuches veröffentlicht Am 12. Dezember

Mehr

Legal Update Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions

Legal Update Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions Legal Update Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions AIFM-Richtlinie Dr. Karla Gubalke, Dr. Oliver Zander Berlin, 04.07.2011 Am 11. November 2010 hat das Europäische Parlament die AIFM-Richtlinie verabschiedet.

Mehr

Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) KAGB Ausfertigungsdatum: 04.07.2013 Vollzitat: "Kapitalanlagegesetzbuch vom 4. Juli 2013 (BGBl. I S. 1981), das zuletzt durch Artikel 6 des Gesetzes vom 20. September 2013

Mehr

Investmentrecht Update

Investmentrecht Update Februar 2013 Investmentrecht Update In Deutschland tritt Mitte 2013 das KAGB in Kraft Seite 1 Wichtige Begriffe des KAGB Skizze der wichtigsten Begriffe und Zusammenhänge Seite 2 Handlungsbedarf Identifikation

Mehr

Mittwoch, 01. Juli und Donnerstag, 02. Juli 2015 Seminarraum der bsi Geschäftsstelle Georgenstraße 25 10117 Berlin

Mittwoch, 01. Juli und Donnerstag, 02. Juli 2015 Seminarraum der bsi Geschäftsstelle Georgenstraße 25 10117 Berlin bsi Workshop UPDATE: Basis-Seminar zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Mittwoch, 01. Juli und Donnerstag, 02. Juli 2015 Seminarraum der bsi Geschäftsstelle Georgenstraße 25 10117 Berlin Der bsi Workshop

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz AIFM-UmsG)

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz AIFM-UmsG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/12294 17. Wahlperiode 06. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Mehr

Kapitalanlagegesetz KAGB

Kapitalanlagegesetz KAGB Kapitalanlagegesetz KAGB Lesefassung mit farbiger Hervorhebung der durch das Gesetz zur Anpassung von Gesetzen auf dem Gebiet des Finanzmarktes, das Gesetz zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings,

Mehr

Die Entwicklung der Energiegenossenschaften im Spannungsfeld von Energierecht, Finanzmarktregulierung und Genossenschaftsgesetz

Die Entwicklung der Energiegenossenschaften im Spannungsfeld von Energierecht, Finanzmarktregulierung und Genossenschaftsgesetz Die Entwicklung der Energiegenossenschaften im Spannungsfeld von Energierecht, Finanzmarktregulierung und Genossenschaftsgesetz Dr. Andreas Wieg Leiter der Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften

Mehr

Die Regulierung der geschlossenen Fonds im Kapitalanlagegesetzbuch

Die Regulierung der geschlossenen Fonds im Kapitalanlagegesetzbuch Bankrechtstag 2013 Bankrechtliche Vereinigung e.v. Die Regulierung der geschlossenen Fonds im Kapitalanlagegesetzbuch RA Dr. Markus Escher GSK Stockmann + Kollegen Berlin, 28. Juni 2013 Executive Summary

Mehr

Risikominimierung bei Windparkbeteiligungen. 12. Juni 2014 Branchentag Windenergie NRW

Risikominimierung bei Windparkbeteiligungen. 12. Juni 2014 Branchentag Windenergie NRW Risikominimierung bei Windparkbeteiligungen 12. Juni 2014 Branchentag Windenergie NRW Gliederung 1. Verbreitete Formen der Bürgerbeteiligung 2. ABO Invest Idee des Bürgerwindparks in einer neuen Dimension

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 3. Funds Forum Frankfurt 14. Mai 2009 Patricia Volhard EU-RICHTLINIE ZUR REGULIERUNG VON MANAGERN ALTERNATIVER INVESTMENT FONDS

Mehr

EGH sagt. Herzlich Willkommen

EGH sagt. Herzlich Willkommen EGH sagt Herzlich Willkommen 1 Quo vadis Bürgerbeteiligung Energiegenossenschaften im Zeichen der BaFin Präsentation der EGH für die VoBa Mittelhessen Haiger am 15. Juni 2015 4 Matthias Heim, Vorstand

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum KAGB. Hans-Georg Carny, WA 41

Häufig gestellte Fragen zum KAGB. Hans-Georg Carny, WA 41 Häufig gestellte Fragen zum KAGB Hans-Georg Carny, WA 41 1 Abs. 6 Spezialfonds Spezial-AIF dürfen auch im Ausland nicht an Personen vertrieben werden, die nicht die Kriterien des KAGB für (semi-)professionelle

Mehr

KAGB Kommentar zum Kapitalanlagegesetzbuch und zur Verordnung über Europäische Risikokapitalfonds mit Bezügen zum AIFM-StAnpG

KAGB Kommentar zum Kapitalanlagegesetzbuch und zur Verordnung über Europäische Risikokapitalfonds mit Bezügen zum AIFM-StAnpG KAGB Kommentar zum Kapitalanlagegesetzbuch und zur Verordnung über Europäische Risikokapitalfonds mit Bezügen zum AIFM-StAnpG Herausgegeben von Dr. Wolfgang Weitnauer M. C. L. Lutz Boxberger Rechtsanwalt

Mehr

Basis-Seminar zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Basis-Seminar zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) bsi Workshop Basis-Seminar zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Dienstag, den 13.08. bis Donnerstag, den 15.08.2013 Seminarraum der bsi-geschäftsstelle Georgenstraße 24 10117 Berlin Das dreitägige bsi- beleuchtet

Mehr

Neue Regeln für partiarische Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmte Arten von Direktinvestments

Neue Regeln für partiarische Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmte Arten von Direktinvestments Stand: Juli 2015 Neue Regeln für partiarische Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmte Arten von Direktinvestments Das Kleinanlegerschutzgesetz ist mit Wirkung zum 10. Juli 2015 in Kraft treten und bringt

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG

Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG Dr. Othmar Berger Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht Symposium AIFMG Universität Wien 3. Oktober 2013 Agenda I. Rechtsquellen

Mehr

Steuerliche Aspekte des Crowdinvesting

Steuerliche Aspekte des Crowdinvesting Crowdinvesting Smart Money für coole Ideen MARTIN MERTEL 25. November 2015 Phasen eines Start Up Early-Stage-Financing 1. Pre-Seed / Seed Phase Gründung Grundlagenentwicklung Investitionen Keine Cash Flows

Mehr

Bericht aus Berlin: Einblick in den aktuellen Gesetzgebungsprozess und Forderungen des DGRV

Bericht aus Berlin: Einblick in den aktuellen Gesetzgebungsprozess und Forderungen des DGRV Das Kapitalanlagegesetzbuch KAGB und seine Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle der Genossenschaften Bericht aus Berlin: Einblick in den aktuellen Gesetzgebungsprozess und Forderungen des DGRV Hans-Hilmar

Mehr

Auswirkungen der Regulierungstendenzen

Auswirkungen der Regulierungstendenzen Auswirkungen der Regulierungstendenzen im Private Banking Rechtsanwalt Private Banking und Wealth Management Konferenz am 30. November 2011 in der Frankfurt School Düsseldorf - Frankfurt - München Agenda

Mehr

Sitz der Gesellschaft Geschäftsführung Aufsichtsbehörde Rechtliches Kommunikation LeihDeinerStadtGeld GmbH Adam-Karrillon-Str.

Sitz der Gesellschaft Geschäftsführung Aufsichtsbehörde Rechtliches Kommunikation LeihDeinerStadtGeld GmbH Adam-Karrillon-Str. Marketing & PR Jamal El Mallouki T 06131 495 05 30 F 06131 495 05 90 E presse@leihdeinerstadtgeld.de Seite 1 von 5 Pressemitteilung vom 07.08.2014 Stellungnahme zum geplanten Kleinanlegerschutzgesetz der

Mehr

Novellierung des VermAnlG durch das Kleinanlegerschutzgesetz

Novellierung des VermAnlG durch das Kleinanlegerschutzgesetz 04.08.2014 Novellierung des VermAnlG durch das Kleinanlegerschutzgesetz Ein Überblick über die wichtigsten Änderungen Executive Summary > Einbeziehung weiterer Anlageformen in das VermAnlG > Mindestlaufzeit

Mehr

Bürgerkapital: Finanzierungsmöglichkeiten

Bürgerkapital: Finanzierungsmöglichkeiten Bürgerkapital: Finanzierungsmöglichkeiten Josef Bühler Private Finanzierungsmodelle Finanzierungsquellen und - instrumente Wirtschafts- Unternehmen Privat- Personen/ Private Haushalte Öffentliche Hand/

Mehr

Erneuerbare Energie Sichere Rendite Energiegenossenschaft, Kommunen, Bürger und Erneuerbare in guter Gesellschaft

Erneuerbare Energie Sichere Rendite Energiegenossenschaft, Kommunen, Bürger und Erneuerbare in guter Gesellschaft Erneuerbare Energie Sichere Rendite Energiegenossenschaft, Kommunen, Bürger und Erneuerbare in guter Gesellschaft 25.09.15 Vorstellung - Agenda I. Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft 2. Die 3.

Mehr

Anwendungsbereich des InvStG

Anwendungsbereich des InvStG Anwendungsbereich des InvStG 2 2.1 Überblick Die Einführung des KAGB durch das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz) vom

Mehr

Know-how Finanzierung

Know-how Finanzierung Know-how Finanzierung Die Frage der Finanzierung ist für jeden Unternehmensgründer und bei jeder Unternehmensgründung von besonderer Bedeutung. Erst wenn die Finanzierung bis zu einem gewissen Grad gesichert

Mehr

Neuer Rechtsrahmen für die Fondsbranche

Neuer Rechtsrahmen für die Fondsbranche AIFM-Richtlinie Neuer Rechtsrahmen für die Fondsbranche Themen Status Quo der Fondsregulierung Lückenschließung AIFM und Vermögensanlagengesetz AIFM: Anwendungsbereich und künftige Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen. Vortrag190304_a_HK.ppt

Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen. Vortrag190304_a_HK.ppt Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen 2004 Vortrag190304_a_HK.ppt Gliederung 1. Einleitung ins Thema 2. Systematik der Finanzierungsinstrumente

Mehr

Beteiligungsmodelle für Energiegenossenschaften bei Windkraftprojekten in Deutschland - Konzepte, Erfahrungen, Neuerungen

Beteiligungsmodelle für Energiegenossenschaften bei Windkraftprojekten in Deutschland - Konzepte, Erfahrungen, Neuerungen Beteiligungsmodelle für Energiegenossenschaften bei Windkraftprojekten in Deutschland - Konzepte, Erfahrungen, Neuerungen Volksbank Mittelhessen - 15.Juni 2015 Agenda 1. Vorstellung 2. Beteiligungsmodelle

Mehr

Politik, Wissenschaft und Rechtsprechung im Vermeidungswettbewerb bei der Bewältigung des grauen Kapitalmarkts?

Politik, Wissenschaft und Rechtsprechung im Vermeidungswettbewerb bei der Bewältigung des grauen Kapitalmarkts? Politik, Wissenschaft und Rechtsprechung im Vermeidungswettbewerb bei der Bewältigung des grauen Kapitalmarkts? Dr. Bernhard Dietrich Richter am Kammergericht Deutsch-Nordische Juristenvereinigung e. V.

Mehr

Bürgerkapital: Finanzierungsmöglichkeiten. Josef Bühler

Bürgerkapital: Finanzierungsmöglichkeiten. Josef Bühler Bürgerkapital: Finanzierungsmöglichkeiten Josef Bühler Private Finanzierungsmodelle Finanzierungsquellen und - instrumente Wirtschafts- Unternehmen Privat- Personen/ Private Haushalte Öffentliche Hand/

Mehr

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Präsentation M & A Forum 30. November 2011 Seite 1 Agenda 1. Bedeutung der Kapitalmarktfinanzierung 2. Mittelstand und Börse 3. Die mittelständische Unternehmensanleihe

Mehr

Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) Stellungnahme des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) Stellungnahme des Bundesrates Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) 06.11.15 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/91/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juli 2014

Mehr

Basis-Seminar zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Basis-Seminar zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) bsi Workshop Basis-Seminar zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Dienstag, den 19.08. bis Donnerstag, den 21.08.2014 Seminarraum der bsi-geschäftsstelle Georgenstraße 24 10117 Berlin Das dreitägige bsi beleuchtet

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

ANLAGEBEDINGUNGEN FÜR ZBI ZENTRAL BODEN IMMOBILIEN GMBH & CO. SIEBTE PROFESSIONAL IMMOBILIEN HOLDING KG. (Stand: 05.11.2014)

ANLAGEBEDINGUNGEN FÜR ZBI ZENTRAL BODEN IMMOBILIEN GMBH & CO. SIEBTE PROFESSIONAL IMMOBILIEN HOLDING KG. (Stand: 05.11.2014) Anlagebedingungen für die ZBI Zentral Boden Immobilien GmbH & Co. Siebte Professional Immobilien Holding KG (Stand 05.11.2014) ANLAGEBEDINGUNGEN FÜR ZBI ZENTRAL BODEN IMMOBILIEN GMBH & CO. SIEBTE PROFESSIONAL

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum

Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2009/65/EG zur Koordinierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften

Mehr

Die neue Welt der regulierten Sachwertanlagen als Finanzinstrumente

Die neue Welt der regulierten Sachwertanlagen als Finanzinstrumente Frankfurter Sachwertekongress Die neue Welt der regulierten Sachwertanlagen als Finanzinstrumente Dr. Volker Lang Balzer Kühne Lang Rechtsanwälte Partnerschaft Rheinwerkallee 6 53227 Bonn Tel.: +49 228

Mehr

Alternative Finanzierungsstrategien in der Regionalentwicklung. Regionale u. projektbezogene Instrumente. Josef Bühler

Alternative Finanzierungsstrategien in der Regionalentwicklung. Regionale u. projektbezogene Instrumente. Josef Bühler Alternative Finanzierungsstrategien in der Regionalentwicklung Regionale u. projektbezogene Instrumente Josef Bühler neuland + Tourismus, Standort, Regionalentwicklung GmbH & Co KG Seit 1990, Hauptsitz

Mehr

Modellprojekt Bürgerwindpark südliche Ortenau. Regierungspräsidium Freiburg 05. November 2014 Jochen Sautter

Modellprojekt Bürgerwindpark südliche Ortenau. Regierungspräsidium Freiburg 05. November 2014 Jochen Sautter Regierungspräsidium Freiburg 05. November 2014 Jochen Sautter 1 Hintergrund und Historie Windpark mit bis 7 x 2,5MW Anlagen (GE 2,5-120) Inbetriebnahme geplant Anfang 2016 Standort: Ettenheim, Schuttertal,

Mehr

UMSETZUNG AIFMD IM AUFSICHTSRECHT

UMSETZUNG AIFMD IM AUFSICHTSRECHT UMSETZUNG AIFMD IM AUFSICHTSRECHT Bödecker Ernst & Partner Steuerberater. Rechtsanwälte 28. Februar 2013 www.bepartners.pro AGENDA STAND FONDSVEHIKEL NACH LUXEMBURG? 2 STAND 1 3 AKTUELLER STAND IN DEUTSCHLAND

Mehr