Verwenden des URL- Umleitungsfeatures der alternativen Zugriffszuordnung im Rahmen des Upgradeprozesses

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verwenden des URL- Umleitungsfeatures der alternativen Zugriffszuordnung im Rahmen des Upgradeprozesses"

Transkript

1 Verwenden des URL- Umleitungsfeatures der alternativen Zugriffszuordnung im Rahmen des Upgradeprozesses Autor: Sean Livingston Veröffentlichungsdatum: November 2009 Zusammenfassung Dieses Whitepaper beschreibt die Planungsaktivitäten, die für eine erfolgreiche Bereitstellung und Verwendung des URL-Umleitungsfeatures der alternativen Zugriffszuordnung (Alternate Access Mapping, AAM) in SharePoint Server 2010 oder SharePoint Foundation 2010 notwendig sind, um Downtime während eines Servercomputer- oder Serverfarmupgrades zu verringern. Darüber hinaus wird erläutert, wie eine erfolgreiche Konfiguration dieses Features durchgeführt wird, indem die Konfiguration vorhandener Servercomputer mit Office SharePoint Server 2007 oder Windows SharePoint Services, Version 3.0, geändert wird. Wichtig: Das in diesem Whitepaper beschriebene Verfahren ist eine fortgeschrittene Methode, um Downtime während des Upgrades zu vermeiden. Er sollte nur verwendet werden, wenn andere Verfahren (wie schreibgeschützte Datenbanken und parallele Upgrades durch Anfügen von Datenbanken) zu inakzeptabel langer Downtime für die Benutzer führen würden. Ziehen Sie dieses Verfahren nur dann in Erwägung, wenn Sie wissen, dass der Upgradeprozess mehr Zeit als ein langes Wochenende beansprucht. Wenn das Upgrade nicht so lange dauert, würden Sie durch das Ausführen der im vorliegenden Dokument beschriebenen Verfahren keine Zeit sparen. Weitere Informationen zu anderen Upgrademethoden finden Sie unter Bestimmen der Upgrademethode (SharePoint Server 2010) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=169504&clcid=0x407) oder Bestimmen der Upgrademethode (SharePoint Foundation) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=169505&clcid=0x407).

2 Dieses Dokument wird wie besehen bereitgestellt. Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen, einschließlich URLs und anderer Verweise auf Internetwebsites, können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Verantwortung für die Verwendung dieser Informationen liegt beim Leser. Einige der hier beschriebenen Beispiele dienen nur der Veranschaulichung und sind frei erfunden. Jede Ähnlichkeit oder Verbindung mit realen Firmen oder Organisationen ist rein zufällig. Mit diesem Dokument erhalten Sie keine Rechte am geistigen Eigentum an einem Microsoft- Produkt. Sie dürfen dieses Dokument nur für den internen Gebrauch als Referenzmaterial kopieren und verwenden Microsoft. Alle Rechte vorbehalten. Microsoft, Outlook, SharePoint und Windows sind Marken der Microsoft-Unternehmensgruppe. Alle anderen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer.

3 Inhaltsverzeichnis ÜBERSICHT 1 ÜBERSICHT ÜBER DAS KONFIGURATIONSVERFAHREN 3 Farm der neuen Version 3 Farm der alten Version 3 Netzwerkinfrastruktur 3 Funktionsweise der AAM-Umleitung beim Upgraden 3 KONFIGURATIONSVERFAHREN 7 Vorbereiten der Farm der alten Version 7 Konfigurieren der Farm der neuen Version 7 Bestimmen der URL-Einstellungen und Vorbereiten von DNS für die Umleitung 7 Konfigurieren der parallel ausgeführten Webanwendung 8 Testen der Umleitung 10 Wechsel zum Umleitungssystem 10 Testen der Umleitung 10 Durchführen des Upgradeprozesses 11 UPGRADEPROZESS 11 Überlegungen zu Unterbrechungen während des Upgrades 13 BEFEHLSREFERENZ FÜR DIE ALTE VERSION 14 Ausgabe 15 BEFEHLSREFERENZ FÜR DIE NEUE VERSION 16 Ausgabe 17

4

5 Übersicht Für Upgrades auf Microsoft Office SharePoint Server 2007 oder Windows SharePoint Services 3.0 konnte eine schrittweise Upgrademethode genutzt werden. Bei dieser Vorgehensweise wurde die neue Version auf derselben Hardware wie die ältere Version installiert, und anschließend wurden die jeweiligen Websitesammlungen schrittweise aktualisiert. Für Microsoft SharePoint Server 2010 und Microsoft SharePoint Foundation 2010 (in diesem Dokument SharePoint 2010-Produkte genannt) ist ein schrittweises Upgrade nicht möglich. In einigen Organisationen kann das Fehlen einer schrittweisen Upgrademethode als echtes Problem angesehen werden, da Teamwebsites stufenweise aktualisiert werden müssen. Angesichts eines relativ zeitintensiven Upgrades muss es IT-Experten in diesen Organisationen möglich sein, die Produktivität aufrechtzuerhalten. Wenn dies auch für Ihre Organisation zutrifft, können Sie die Umleitungsfunktionalität nutzen, die zur alternativen Zugriffszuordnung (Alternate Access Mapping, AAM) in den SharePoint 2010-Produkten hinzugefügt wurde, um das Umleitungsverhalten eines schrittweisen Upgrades zu simulieren. Die Verwendung dieses Features setzt jedoch voraus, dass Sie bereit sind, eine Reihe manueller Schritte auszuführen. Da es sich um ein manuelles Verfahren handelt, können einige Probleme auftreten, die Sie mithilfe separater Tools (z. B. URL-Reparaturtools für InfoPath-Formulare und - Formularvorlagen) umgehen bzw. beheben müssen. Dieses Verfahren dient nicht dazu, ein automatisiertes schrittweises Upgradesystem durch eine manuelle Methode zu ersetzen. Das in diesem Whitepaper beschriebene Verfahren bietet Ihnen die Möglichkeit, die Downtime während eines Upgrades weiter zu reduzieren, sofern Sie gewillt sind, zusätzlichen administrativen Aufwand zu betreiben. Dieses Verfahren soll nicht dazu dienen, das Feature für schrittweise Upgrades zu ersetzen. Im Vergleich zu einem schrittweisen Upgrade ist es mit einigen Einschränkungen verbunden: Vorbereitung und Nutzung dieses Verfahrens erfordern die Ausführung manueller Schritte durch die Systemverwaltung. Sie müssen komplette Inhaltsdatenbanken und nicht nur einzelne Websitesammlungen aktualisieren. Wenn das Zurücksetzen einer Websitesammlung notwendig ist, ist dies nur möglich, wenn Sie über eine Kopie der ursprünglichen Websitesammlung verfügen. Diensteinstellungen werden nicht direkt beibehalten. Solange die AAM-Umleitung aktiv ist, muss das Self-Service Site Creation-Feature in der SharePoint 2010-Produkte-Farm deaktiviert sein. Das Verfahren bietet im Vergleich zum schrittweisen Upgrade jedoch auch einige Vorteile: Die neue Farm wird auf vollständig anderer Hardware ausgeführt, sodass die Auswirkungen auf die Leistung der vorhandenen Farm deutlich reduziert werden. Es ist weniger Speicherplatz erforderlich als bei einem schrittweisen Upgrade. 1

6 Hinweis: Testen Sie dieses Verfahren nicht in Ihrer Produktionsumgebung. Obwohl es sich empfiehlt, den Upgradeprozess zu testen, um die Funktionsweise von Anpassungen und Entwürfen der Benutzerwebsites in der aktualisierten Umgebung zu untersuchen, müssen Sie diese Tests in einer Umgebung testen, die vollständig von der Produktionsumgebung getrennt ist. Nur dann ist es möglich, Änderungen ggf. zurückzusetzen, ohne Ihre Daten zu gefährden. Weitere Informationen zum Testen des Upgradeprozesses finden Sie unter Verwenden eines Testupgrades zur Ermittlung möglicher Probleme (SharePoint Server 2010) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=177562&clcid=0x407) oder Verwenden eines Testupgrades zur Ermittlung möglicher Probleme (SharePoint Foundation 2010) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=177563&clcid=0x407). Die SharePoint 2010-Produkte-Farm muss so konfiguriert werden, dass sie die in der Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Farm verwendete URL für die Webanwendung übernimmt, die unter Verwendung des AAM-URL-Umleitungsverfahrens aktualisiert wird. Die Webanwendung in der Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Farm muss ebenfalls neu konfiguriert werden, sodass sie eine neue URL verwendet. Wenn eine eingehende Anforderung an die Webanwendung in den SharePoint 2010-Produkten nicht beantwortet werden kann, da die Websitesammlungssuche scheitert, wird die Anforderung mit einer Umleitung zur Office SharePoint Server Windows SharePoint Services 3.0-Webanwendung beantwortet. Hierzu ist es notwendig, die aktuelle URL für die Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Quellfarm zu bestimmen. Diese URL wird im weiteren Verlauf als Original-URL bezeichnet. Die Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Webanwendung benötigt eine neue URL, zu der alle Anforderungen an die SharePoint 2010-Produkte-Zielfarm, die aufgrund einer gescheiterten Websitesammlungssuche nicht beantwortet werden können, umgeleitet werden. Diese URL wird im weiteren Verlauf als Umleitungs-URL bezeichnet. Hinweis: In diesem Dokument wird beschrieben, wie die bestehenden URL- und IIS- Bindungen (Internet Information Services, Internetinformationsdienste) einer Webanwendung im Rahmen der Konfiguration der AAM-URL-Umleitung geändert werden können. Wenn Sie einer Webanwendung zusätzliche URLs und IIS-Bindungen hinzufügen möchten, können Sie die Webanwendung auf eine nicht verwendete Zone erweitern. Da im Rahmen dieses Verfahrens zusätzliche URLs eingeführt werden, sind weitere Punkte zu beachten: Die Umleitung wird von Clientcomputern möglicherweise nicht ordnungsgemäß gehandhabt, wenn sie die falsche Farm-URL verwenden. Besprechungen in Microsoft Outlook können von Besprechungsarbeitsbereichen getrennt werden. Nach dem Upgrade müssen Sie die URLs für InfoPath-Formularvorlagen reparieren. 2

7 Übersicht über das Konfigurationsverfahren Die Konfiguration beginnt damit, dass Sie die neue SharePoint 2010-Produkte-Zielfarm so konfigurieren, dass sie die Original-URL der Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Farm verwendet. Farm der neuen Version Erstellen Sie in der SharePoint 2010-Produkte-Farm die Webanwendung, die Benutzeranforderungen an die Umleitungs-URL sendet, falls die Webanwendung die angeforderte Websitesammlung nicht finden kann. Wenden Sie für diese Webanwendung dieselbe Authentifizierung an. Farm der alten Version Sie müssen Service Pack 2 (SP2) und das kumulative Update von April 2009 für Office SharePoint Server 2007 und Windows SharePoint Services 3.0 installieren, um alle Vorzüge dieses Verfahrens nutzen zu können. SP2 ist notwendig, da es eine Mindestvoraussetzung für das Upgrade ist, und das kumulative Update von April (mindestens) ist erforderlich, da es Verbesserungen an der AAM-URL-Korrektur und der Logik des Stsadm-Vorgangs mergecontentdbs einschließt, wodurch Websites während der laufenden Zusammenführung teilweise verfügbar gemacht werden. Die Webanwendung, die umgeleitet wird, muss in der Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Farm so aktualisiert werden, dass sie die neue URL verwendet. Das bedeutet, dass Sie die Erweiterung der aktuellen Webanwendung aufheben und dann erneut konfigurieren müssen. Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisieren der URLund IIS-Bindungen einer Webanwendung (Windows SharePoint Services) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=169506&clcid=0x407). Netzwerkinfrastruktur Sie müssen die Netzwerkinfrastruktur jetzt aktualisieren, damit die Original-URL auf die SharePoint 2010-Produkte-Farm verweist. Neben der Änderung von Firewall- und Lastenausgleichsmodul-Einstellungen kann es notwendig sein, die DNS-Einstellungen (Domain Name Service) für die Original-URL zu aktualisieren, um die Original-URL zur SharePoint Produkte-Farm zu lenken. Sie müssen außerdem die Umleitungs-URL für die Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Farm in DNS konfigurieren und ggf. Firewall- und Lastenausgleichsmodul-Einstellungen ändern, sodass die Umleitungs-URL zur Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Farm gelenkt wird. Funktionsweise der AAM-Umleitung beim Upgraden Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die AAM-Umleitung zu konfigurieren: 1. Erstellen Sie die Zielfarm. 2. Erstellen Sie die Zielwebanwendung, indem Sie die URL aus der Quellwebanwendung verwenden. 3. Konfigurieren Sie die AAM-Umleitungs-URL für die Umleitung von der Zielwebanwendung zur Quellwebanwendung. 3

8 Quellfarm Portal Home Internet Client 3 Zielfarm Ändern Sie die Netzwerknamensauflösung, sodass die AAM-Umleitungs-URL auf die Quellwebanwendung zeigt. 5. Ändern Sie die Quellwebanwendung, sodass sie die AAM-Umleitungs-URL als primäre URL verwendet. 6. Ändern Sie die Netzwerknamensauflösung, sodass die Quell-URL auf die Zielwebanwendung zeigt. 4

9 5 Quellfarm AltesPortal Home 4 Internet 6 Client Zielfarm 7. Aktualisieren Sie die Inhaltsdatenbanken aus der Quellfarm, indem Sie die Methode des Upgrades durch Anfügen von Datenbanken verwenden. Beginnen Sie hierbei mit der Inhaltsdatenbank, die die Stammwebsitesammlung enthält. 5

10 Quellfarm AltesPortal Home Internet 7 Client Zielfarm Portal Home Hinweis: Die ursprünglichen Datenbanken können während des Upgrades in einer schreibgeschützten Version beibehalten werden, um eine Fallbackressource bereitzustellen, die für den Vergleich mit den aktualisierten Inhalten verwendet werden kann oder zu der Sie zurückkehren können, falls das Upgrade scheitert. 6

11 Konfigurationsverfahren Vorbereiten der Farm der alten Version Stellen Sie sicher, dass die vorhandene Microsoft Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Farm erfolgreich mindestens auf Service Pack 2 (SP2) und das kumulative Update von April 2009 für Office SharePoint Server 2007 oder Windows SharePoint Services 3.0 aktualisiert wurde. SP2 ist die Mindestvoraussetzung für ein Upgrade auf die SharePoint 2010-Produkte. Das kumulative Update von April 2009 bietet jedoch zusätzliche Vorteile im Hinblick auf die URL-Korrektur sowie Verbesserungen des Stsadm- Vorgangs mergecontentdbs, was sich ein einer späteren Phase dieses Verfahrens als vorteilhaft erweisen wird. Konfigurieren der Farm der neuen Version Führen Sie die folgenden Schritte aus, wenn Sie die vorhandenen Dienstdaten und -einstellungen von der Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Farm übernehmen möchten. 1. Erstellen Sie auf separater Hardware eine neue Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Farm, und zwar parallel zu der Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Quellfarm; erstellen Sie jedoch keine Webanwendung für Inhaltsdatenbanken. Diese Farm wird zur SharePoint Produkte-Zielfarm. 2. Sichern Sie die vorhandenen Farmdienste der Quellfarm. 3. Stellen Sie die Farmdienste in der Zielfarm wieder her. 4. Konfigurieren Sie bei Bedarf die Farmdienste in der Zielfarm, und vergewissern Sie sich, dass die ordnungsgemäß funktionieren. 5. Aktualisieren Sie die Zielfarm auf die SharePoint 2010-Produkte. 6. Vergewissern Sie sich, dass die Dienste ordnungsgemäß aktualisiert wurden, und ändern Sie die Dienstkonfiguration bei Bedarf, um sie an die geplante Konfiguration für die SharePoint 2010-Produkte anzupassen. Führen Sie die folgenden Schritte aus, wenn Sie die vorhandenen Dienstdaten und -einstellungen nicht von der Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Farm übernehmen möchten. 1. Erstellen Sie auf separater Hardware eine komplett neue SharePoint 2010-Produkte- Zielfarm, und zwar parallel zur Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Quellfarm. 2. Konfigurieren Sie die Dienste nach Bedarf, und vergewissern Sie sich, dass sie ordnungsgemäß funktionieren. Bestimmen der URL-Einstellungen und Vorbereiten von DNS für die Umleitung 1. Bestimmen Sie in der Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Quellfarm die Original-URL, d. h. die aktuellen AAM-URL-Einstellungen für die Webanwendung, die Sie als Ziel der AAM-Umleitung konfigurieren möchten. Die Liste der aktuellen AAM-Einstellungen für eine Webanwendung erhalten Sie, indem Sie den Stsadm-Vorgang enumalternatedomains mit der folgenden Syntax ausführen: Weitere Informationen zu diesem Vorgang finden Sie unter Enumalternatedomains: Stsadm-Vorgang (Office SharePoint Server) (http://technet.microsoft.com/dede/library/cc263292(office.12).aspx) oder Enumalternatedomains: Stsadm-Vorgang (Windows SharePoint Services) (http://technet.microsoft.com/dede/library/cc288303(office.12).aspx). 7

12 2. Notieren Sie für jede Zone, die in dem durch den Stsadm-Vorgang enumalternatedomains generierten XML-Bericht aufgeführt wird, den Wert jeder zugeordneten URL (diese stellen die öffentlichen URLs in AAM dar) und den Wert jeder eingehenden URL. Sie können hierfür die folgende Tabelle verwenden. Lassen Sie die Spalte für die Umleitungs-URL jedoch vorerst leer: Zone Standard Intranet Internet Extranet Benutzerdefiniert Eingehende URL Öffentliche URL/ Zugeordnete URL Eingehende IP Umleitungs- URL Umleitungs- IP 3. Bestimmen Sie mithilfe des NSLookup-Befehls die aktuellen DNS-Nachschlagewerte für jede eingehende URL, und notieren Sie die IP-Adressen in der Spalte Umleitungs- IP der vorangegangenen Tabelle. 4. Bestimmen Sie eine neue Umleitungshost-URL für jede AAM-Zone in der Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Farm, die Sie als Umleitungsziel für Inhaltsanforderungen verwenden möchten. 5. Sie müssen nun für jede Zone, für die Sie die Umleitung zulassen möchten, einen neuen Eintrag zum DNS-Server hinzufügen, um den Zugriff für eine neue URL zulassen. Weisen Sie, ausgehend von der Schritt 2 erstellten Tabelle, die neue Umleitungs-URL zu einem neuen DNS-Eintrag auf dem DNS-Server zu. Dieser Eintrag muss auf die bestehende zugehörige Umleitungs-IP-Adresse (gemäß der vorangegangenen Tabelle) zeigen. 6. Fordern Sie neue IP-Adressen für jede Webanwendungszone an, für die in dieser Farm die Umleitung erfolgen soll, und notieren Sie diese Adressen in der Spalte Eingehende IP der vorangegangenen Tabelle. 7. Wenn Sie ein software- oder hardwarebasiertes Lastenausgleichsmodul verwenden, müssen Sie Einstellungen für das Lastenausgleichsmodul hinzufügen, damit die Umleitungs-URLs auf die Webanwendung in der Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Quellfarm zeigen. Konfigurieren der parallel ausgeführten Webanwendung 1. Erstellen Sie in der Zielfarm eine neue Webanwendung, die die Original-URL unterstützt, die in der SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0- Farm verwendet wird. Verwenden Sie hierfür die Daten aus der Tabelle, die Sie im vorangegangenen Verfahren ausgefüllt haben. Verwenden Sie für identische Zonen identische Original-URLs, um ggf. die Problembehandlung nicht unnötig kompliziert zu machen. Stellen Sie sicher, dass für die Webanwendung dieselben Sicherheitseinstellungen konfiguriert sind. Dies umfasst auch die Einstellungen für den anonymen Zugriff und die Authentifizierungsmethoden für Forms oder Windows. Wenn die ursprüngliche Webanwendung in Office SharePoint Server 2007 oder Windows SharePoint Services 3.0 auf mehrere Zonen erweiterte wurde, können Sie die SharePoint 2010-Produkte-Webanwendung auf eine entsprechende Gruppe von Zonen erweitern, sodass die Umleitung für alle URLs einwandfrei erfolgen kann. 8

13 2. Konfigurieren Sie mithilfe der Daten aus der vorangegangenen Tabelle die AAM- Umleitungseinstellungen für die Webanwendung der Zielfarm, sodass gescheiterte Websitesammlungssuchen an die Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Webanwendung umgeleitet werden. Die AAM-Umleitung für die Webanwendungszone muss mithilfe des Stsadm-Vorgangs addzoneurl unter Verwendung der folgenden Syntax festgelegt werden: Weitere Informationen zu diesem Vorgang finden Sie unter Addzoneurl: Stsadm- Vorgang (Office SharePoint Server) (http://technet.microsoft.com/dede/library/cc261980(office.12).aspx) oder Addzoneurl: Stsadm-Vorgang (Windows SharePoint Services) (http://technet.microsoft.com/dede/library/cc288035(office.12).aspx). 3. Vergewissern Sie sich, dass die Umleitungs-URLs erfolgreich auf AAM angewendet wurden, indem Sie den Stsadm-Vorgang enumalternatedomains unter Verwendung der folgenden Syntax ausführen: Weitere Informationen zu diesem Vorgang finden Sie unter Enumalternatedomains: Stsadm-Vorgang (Office SharePoint Server) (http://technet.microsoft.com/dede/library/cc263292(office.12).aspx) oder Enumalternatedomains: Stsadm-Vorgang (Windows SharePoint Services) (http://technet.microsoft.com/dede/library/cc288303(office.12).aspx). 4. Konfigurieren Sie dieselben verwalteten Pfade für die neue SharePoint 2010-Produkte- Webanwendung, sodass die Websites nach dem Upgrade dieselben verwalteten Pfade verwenden können. Die entsprechenden Daten für die SharePoint 2010-Produkte- Webanwendung können Sie der Liste der verwalteten Pfade in Office SharePoint Server 2007 oder Windows SharePoint Services 3.0 entnehmen. 5. Installieren Sie alle erforderlichen Anpassungen in der SharePoint 2010-Produkte- Zielfarm, und stellen Sie sicher, dass sie ordnungsgemäß registriert sind, um mit der neuen Webanwendung verwendet werden zu können. 6. Solange das Umleitungssystem konfiguriert ist, müssen Sie das Self-Service Site Creation-Feature in der neuen SharePoint 2010-Produkte-Webanwendung deaktivieren. Wenn Sie dieses Feature nicht deaktivieren, kann es passieren, dass die Benutzer neue Websitesammlungen erstellen, die mit den URLs nicht aktualisierter Websitesammlungen in der Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Quellfarm in Konflikt stehen. 9

14 Testen der Umleitung 1. Konfigurieren Sie zu Testzwecken die hosts-datei (%windir%/system32/drivers/etc/hosts) auf einem Clientcomputer vorübergehend so, dass die Original-URL zur IP-Adresse der neuen Webanwendung in der SharePoint 2010-Produkte-Farm geleitet wird, die die Original-URL hosten wird. 2. Anschließend können Sie überprüfen, ob die Umleitung ordnungsgemäß funktioniert, indem Sie einen Webbrowser auf dem Computer öffnen, auf dem Sie die geänderte hosts-datei konfiguriert haben, und dann versuchen, auf eine URL zuzugreifen, auf die Sie von der Original-URL zugreifen können. Folgendes sollte passieren: Die SharePoint 2010-Produkte-Zielfarm sollte versuchen, die Anforderung zu verarbeiten. Anschließend sollte der Browser eine clientseitige Umleitungsantwort (HTTP 302) empfangen, die den Browser sofort zur Umleitungs-URL umleitet, während der richtige Pfad zum angeforderten Inhalt erhalten bleibt. 3. Entfernen Sie die Einträge in der hosts-datei, die Sie in Schritt 1 hinzugefügt haben, da sie weitere Testaktivitäten behindern können. Wechsel zum Umleitungssystem 1. Verwenden Sie für die Quellwebanwendung das Verfahren zum Ändern einer URL für eine Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0- Webanwendung, um zu einer temporären URL zu wechseln. Ausführliche Anweisungen zu diesem Verfahren finden Sie unter Aktualisieren der URL- und IIS- Bindungen einer Webanwendung (Windows SharePoint Services) (http://go.microsoft.com/fwlink/?linkid=169506&clcid=0x407). 2. Sie müssen nun die Einträge des DNS-Servers ändern, um für jede Zone, die Sie umleiten möchten, die eingehenden URLs der Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Farm zu den entsprechenden IP-Adressen für die eingehenden URLs der SharePoint 2010-Produkte-Zielfarm zuzuordnen. Ändern Sie mithilfe der Daten aus der vorangegangenen Tabelle die DNS-Einträge für die Original- URL, sodass sie auf die zugehörigen eingehenden IP-Adressen zeigen. 3. Wenn Sie ein software- oder hardwarebasiertes Lastenausgleichsmodul verwenden, müssen Sie die Einstellungen für das Lastenausgleichsmoduls ändern, sodass die eingehenden URLs der ursprünglichen Webanwendung auf die Webanwendung in der SharePoint 2010-Produkte-Zielfarm zeigen. 4. Überprüfen Sie, ob Anforderungen, die an Websitesammlungen unter der Original-URL gesendet werden, nun zuerst an die SharePoint 2010-Produkte-Zielfarm gesendet und erst danach an die Umleitungs-URL umgeleitet werden, die von der Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Quellfarm gehostet wird. 5. Es ist möglich, dass in der Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Quellfarm einige Links repariert werden müssen. Gleiches gilt für InfoPath-Formularvorlagen. Verwenden Sie die entsprechenden Tools, die als Download verfügbar sind, um diesen Schritt in der Quellwebanwendung für alle Inhalte auszuführen, die nicht sofort aktualisiert werden. Testen der Umleitung Versuchen Sie auf einem Clientcomputer oder auf dem Server, der die SharePoint Produkte-Zielfarm hostet, über die Original-URL auf Inhalte zuzugreifen. Die SharePoint Produkte-Zielfarm sollte zuerst versuchen, die Anforderung zu verarbeiten. Anschließend sollte der Browser eine clientseitige Umleitungsantwort (HTTP 302) empfangen, die den Browser sofort zur Umleitungs-URL umleitet, während der richtige Pfad zum angeforderten Inhalt erhalten bleibt. 10

15 Durchführen des Upgradeprozesses Da Sie nun über ein funktionsfähiges Umleitungssystem verfügen, können Sie fortfahren, indem Sie ein Upgrade durch Anfügen von Datenbanken durchführen. Wichtig: Die Stammwebsitesammlung für die Webanwendung muss vor allen anderen Websitesammlungen aktualisiert werden. Stellen Sie sicher, dass die Inhaltsdatenbank, die die Stammwebsitesammlung enthält, zuerst aktualisiert wird. Upgradeprozess Der Upgradeprozess basiert auf einem Upgrade durch Anfügen von Inhaltsdatenbanken zwischen einer Microsoft Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Farm und einer SharePoint 2010-Produkte-Farm. Im Rahmen dieses Vorgangs können Sie Inhalte einzelner Websitesammlungen nur dann zurücksetzen, wenn die ursprüngliche Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0- Inhaltsdatenbank noch vorhanden ist. Stellen Sie daher sicher, dass Sie die Datenbanken sichern, bevor Sie mit dem Upgrade beginnen. Hinweis: Die Stammwebsitesammlung muss vor allen anderen Websitesammlungen aktualisiert werden (und kann sich in einer eigenen Datenbank befinden). Indem Sie die Stammwebsitesammlung zuerst aktualisieren, stellen Sie sicher, dass Verweise auf Ressourcen auf Stammebene, z. B. _vti_bin oder _layouts, nicht umgeleitet werden. Werden diese Verweise umgeleitet, können die Ressourcen aktualisierte Inhalte nicht ordnungsgemäß rendern. Dieselbe Einschränkung galt bereits für schrittweise Upgrades auf Office SharePoint Server 2007 oder Windows SharePoint Services 3.0. So aktualisieren Sie Inhaltsdatenbanken und bewahren sich die Möglichkeit, sie für Websitesammlungen sofort zurückzusetzen 1. Erstellen Sie eine Sicherungskopie der Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Inhaltsdatenbank. 2. Kennzeichnen Sie die ursprüngliche Inhaltsdatenbank als schreibgeschützt, um zu verhindern, dass Inhalte auf die falsche Version aktualisiert werden. 3. Stellen Sie die Kopie der Datenbank unter einem neuen Namen in derselben oder einer anderen SQL Server-Instanz wieder her. 4. Fügen Sie die wiederhergestellte und umbenannte Datenbank an die SharePoint Produkte-Webanwendung an, und leiten Sie damit das Upgrade ein. 5. Überprüfen Sie, ob das Upgrade erfolgreich beendet wurde. Hinweis: Wenn ein Upgrade scheitert und die Datenbank in einem nicht wiederherstellbaren Zustand zurückbleibt, können Sie den Lese-/Schreibzugriff für die Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Kopie der Datenbank aktivieren, sodass die Benutzer erneut auf die Website zugreifen können. So aktualisieren Sie Inhaltsdatenbanken und entfernen gleichzeitig die Kopie für die alte Version (kein einfaches Zurücksetzen) 1. Erstellen Sie eine Sicherungskopie der Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Inhaltsdatenbank. 11

16 Hinweis: Eine SQL-Sicherung bietet Ihnen die Möglichkeit der Zurücksetzung, falls das Upgrade scheitert und die Datenbank in einem nicht wiederherstellbaren Zustand zurückbleibt. 2. Trennen Sie die Inhaltsdatenbank von der Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Farm. 3. Fügen Sie die Inhaltsdatenbank an die SharePoint 2010-Produkte-Webanwendung an, und leiten Sie damit das Upgrade ein. 4. Überprüfen Sie, ob das Upgrade erfolgreich beendet wurde. Falls eine einzelne Websitesammlung separat aktualisiert werden muss 1. Verschieben Sie die Websitesammlung mithilfe des Stsadm-Vorgangs mergecontentdbs in eine neue, separate Inhaltsdatenbank in Office SharePoint Server 2007 oder Windows SharePoint Services 3.0. Weitere Informationen zu diesem Vorgang finden Sie unter Mergecontentdbs: Stsadm- Vorgang (Office SharePoint Server) (http://technet.microsoft.com/dede/library/cc262923(office.12).aspx) oder Mergecontentdbs: Stsadm-Vorgang (Windows SharePoint Services) (http://technet.microsoft.com/dede/library/cc288557(office.12).aspx). 2. Nach dem Verschieben der Websitesammlung können Sie die Datenbank aktualisieren und dabei, wie zuvor beschrieben, die Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Kopie entfernen oder beibehalten. Falls eine einzelne Websitesammlung zurückgesetzt werden muss 1. Wenn die Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0- Datenbank, die die Websitesammlung enthält, noch an die Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Farm angefügt ist, müssen Sie die Websitesammlung aus der SharePoint 2010-Produkte-Farm löschen. 2. Wenn die Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0- Datenbank, die die Websitesammlung enthält, nicht mehr an die Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Farm angefügt ist, müssen Sie zuerst die entsprechende Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Inhaltsdatenbank wiederherstellen und sie dann an die Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0 -Webanwendung anfügen. Anschließend können Sie die Websitesammlung aus der SharePoint 2010-Produkte- Farm löschen, um das Zurücksetzen der Websitesammlung auf Office SharePoint Server 2007 oder Windows SharePoint Services 3.0 zu ermöglichen. 3. Für die Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Kopie der Datenbank muss der Lese-/Schreibzugriff aktiviert werden, falls die Datenbank zuvor als schreibgeschützt gekennzeichnet worden ist. Erfolgt dies nicht, ist es den Benutzern nicht möglich, Inhalte hinzuzufügen oder zu ändern. Beachten Sie, dass alle Websitesammlungen, die nicht explizit als schreibgeschützt gekennzeichnet sind, für das Hinzufügen oder Ändern von Inhalten zur Verfügung stehen, und zwar auch dann, wenn es in der SharePoint 2010-Produkte-Farm eine Kopie der Inhaltsdatenbank gibt. Sie können dies vermeiden, indem Sie alle verbleibenden aktualisierten Websitesammlungen in dieser Office SharePoint Server oder Windows SharePoint Services 3.0-Inhaltsdatenbank als schreibgeschützt kennzeichnen. 12

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration [Geben Sie Text ein] SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Foundation 2013 Softwarevoraussetzungen

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) SharePoint - 1 SharePoint Name 1.1 SP Scans Scandatum, Version 1.1.1 Farm Name, SMTP Server, Von Adresse, Antwortadresse, Zeichensatz, Anzeigeadresse des Email Server, Empfang von Email aktiviert, Automatische

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen (Engl. Originaltitel: Troubleshooting Active Directory - Related DNS Problems) Die Active Directory-Funktionen hängen von der richtigen Konfiguration

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr

Reporting Services Dienstarchitektur

Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur In Reporting Services wird ein Berichtsserver als ein Windows - Dienst implementiert, der aus unterschiedlichen Featurebere i-

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Ändern von IP Adressen beim ISA Server (intern/extern)

Ändern von IP Adressen beim ISA Server (intern/extern) Ändern von IP Adressen beim ISA Server (intern/extern) Version: 1.0 / 25.12.2003 Die in diesem Whitepaper enthaltenen Informationen stellen die behandelten Themen aus der Sicht von Dieter Rauscher zum

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

SANDBOXIE konfigurieren

SANDBOXIE konfigurieren SANDBOXIE konfigurieren für Webbrowser und E-Mail-Programme Dies ist eine kurze Anleitung für die grundlegenden folgender Programme: Webbrowser: Internet Explorer, Mozilla Firefox und Opera E-Mail-Programme:

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Top-Themen. SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen... 2. Seite 1 von 17

Top-Themen. SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen... 2. Seite 1 von 17 Top-Themen SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen... 2 Seite 1 von 17 Schritt-für-Schritt-Anleitung SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen von Thomas Joos

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren [Geben Sie Text ein] Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 Project Server 2010 Vorbereiten... 3 Project

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery. Stephan Mey

Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery. Stephan Mey Exchange Server 2010 SP1 DAG & Disaster Recovery Stephan Mey Inhaltsverzeichnis Testumgebung... 2 Netzwerkkonfiguration... 3 Zeugenserver (FSW)... 6 Konfiguration... 7 Automatisches Umschalten von Datenbankkopien...

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7 Je nach Ihrer Hardware und der aktuellen Edition von Windows Vista können Sie die Option Upgrade bei der Installation von Windows 7 verwenden, um ein Upgrade von Windows Vista auf die entsprechende oder

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update Hinweise zum Update Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein pixafe System zu aktualisieren, die vorliegenden Hinweise helfen dabei neue Versionen zu finden und diese zu installieren. Dabei werden verschiedene

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

IIS 7.5 mit Exchange Server 2010 OWA FBA Intern und Extern ueber Forefront TMG

IIS 7.5 mit Exchange Server 2010 OWA FBA Intern und Extern ueber Forefront TMG IIS 7.5 mit Exchange Server 2010 OWA FBA Intern und Extern ueber Forefront TMG Interne Exchange Benutzer sollen Outlook Web Access mit Formularbasierter Authentifizierung (FBA) verwenden. Aber auch Benutzer

Mehr

Hinweise zur Verwendung von myfactory unter Windows XP mit Service Pack 2

Hinweise zur Verwendung von myfactory unter Windows XP mit Service Pack 2 Hinweise zur Verwendung von myfactory unter Windows XP mit Service Pack 2 Durch Verbesserungen der Sicherheitsstandards seitens Microsoft sind mit der Installation des Service Pack 2 für XP zum fehlerfreien

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie 2 Microsoft Dynamics CRM 2013 und Microsoft Dynamics CRM Online Fall 13 Zunächst werden Sie den

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Business Application Framework für SharePoint Der Kern aller PSC-Lösungen

Business Application Framework für SharePoint Der Kern aller PSC-Lösungen Business Application Framework für SharePoint Der Kern aller PSC-Lösungen Überblick pscbaf Dieses Dokument liefert die Antworten auf folgende Fragen: Was ist das Portal Systems Business Application Framework

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

2 Konfiguration von SharePoint

2 Konfiguration von SharePoint 2 Konfiguration von SharePoint Server 2010 Umgebungen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring a SharePoint Environment o Configure SharePoint farms configuring inter-server communications server

Mehr

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 Inhalt 1. Einführung 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation und Konfiguration 2 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 5. Aktivierung / Deaktivierung von Funktionen... 4 6. Konfiguration der

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise

Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise Technischer Hinweis 2725 Stand vom 18. April 2014 Gilt für Reflection for HP with NS/VT Version 14.x Reflection for IBM Version 14.x Reflection for UNIX and

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

-Systemanforderungen:

-Systemanforderungen: Microsoft Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 stellt eine umfassende Lösung für das Verwalten von Updates in Ihrem Netzwerk zur Verfügung. In diesem Dokument finden Sie Anweisungen zu grundlegenden

Mehr

Programmfehler / Verbesserungen

Programmfehler / Verbesserungen Hinweise zur Installation von NdAuxio Lesen Sie sich die Datei NdAuxio.pdf im Doc-Verzeichnis durch. Sie enthält weitere Angaben zum Programmstart mit Parametern usw. Inhaltsverzeichnis Programmfehler

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Cluster Quick Start Guide

Cluster Quick Start Guide Cluster Quick Start Guide Cluster SR2500 Anleitung zur Konfi guration KURZÜBERBLICK CLUSTER SEITE 2 FUNKTIONSWEISE DES THOMAS KRENN CLUSTERS (SCHAUBILD) SEITE 3 CLUSTER AUFBAUEN UND KONFIGURIEREN SEITE

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Befolgen Sie konsistente Schritte, wenn Sie mit Ihren Kunden arbeiten. Erste Schritte Serie

Befolgen Sie konsistente Schritte, wenn Sie mit Ihren Kunden arbeiten. Erste Schritte Serie Befolgen Sie konsistente Schritte, wenn Sie mit Ihren Kunden arbeiten. Erste Schritte Serie 3 Microsoft Dynamics CRM 2013 und Microsoft Dynamics CRM Online Fall 13 TIPP Einige gebrauchsfertige Prozesse

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

green Server Cloud Dokumentation

green Server Cloud Dokumentation green Server Cloud Dokumentation Abteilung: Customer Care Center Version: 1.9 Datum: 24.3.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart... 4 1.1 Zugang zum greencloud Portal... 4 1.2 Übersicht... 4 1.3 Erstellen

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7 Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung mit einem der folgenden Produkte konfigurieren: IBM SPSS Collaboration and Deployment

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Lokaler KMS Server im Schulnetzwerk (Kurzanleitung)

Lokaler KMS Server im Schulnetzwerk (Kurzanleitung) Lokaler KMS Server im Schulnetzwerk (Kurzanleitung) Inhalt Installation KMS-Server... 1 Installation W2012-R2... 1 Installation des KMS-DIenstes... 2 Konfiguration der KMS-Clients:... 10 Option1: Verteilung

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken Betriebliche Datenverarbeitung Wirtschaftswissenschaften AnleitungzurEinrichtungeinerODBC VerbindungzudenÜbungsdatenbanken 0.Voraussetzung Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen für alle gängigen Windows

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SOPHOS ENDPOINT SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die SOPHOS ENDPOINT

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

Datenträgerverwaltung

Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung 1/9 Datenträgerverwaltung Inhaltsverzeichnis Vorgangsweise...2 Umwandeln einer Basisfestplatte in eine Dynamische Festplatte... 2 Spiegelung erstellen... 4 Partitionen

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server

Microsoft Office SharePoint Server Microsoft Office SharePoint Server von Dipl.-Ing. Thomas Simon Dipl.-Ing. Lars Kuhl Dipl.-Des. Alexandra Meyer Dominik Zöller Microsoft Office SharePoint Server 2007 Seite 4-83 4 Planungsaspekte 4.1 Architektur

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange Hosted Exchange Inhalte Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013... 2 Automatisch einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 2 Manuell einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 4

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

E-Einbürgerung. Konfiguration Internet Explorer

E-Einbürgerung. Konfiguration Internet Explorer E-Einbürgerung Konfiguration Internet Explorer E-Einbürgerung Konfiguration Internet Explorer David Endler Tel.: (06 11) 34 01 873 Hessische Zentrale für Datenverarbeitung April 2010 Hessische Zentrale

Mehr

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 10.5.1...5 Upgrade

Mehr

Unterrichtseinheit 15

Unterrichtseinheit 15 Unterrichtseinheit 15 Bereitstellen von Windows 2000 Es gibt vier verschiedene Möglichkeiten, um Windows 2000 auf einem Rechner bereitzustellen. In der folgenden Tabellen werden diese genau erläutert:

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Dieser Anwendungshinweis enthält Anweisungen zum Bereitstellen der Cisco UC 320W in einer Umgebung mit Windows Small Business

Mehr