Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen"

Transkript

1 Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen Der HTTP-Request die Anforderung einer URL durch den Client Im Folgenden ist ein vollständiger HTTP-Request eines Clients zur Anforderung der URL dargestellt. Die Übermittlung dieses Aufrufs erfolgt im ASCII-Klartext! 1. GET /html/aktuelles.php HTTP/ Referer: 3. Connection: Keep-Alive 4. User-Agent: Mozilla/4.7 [de] (Win98;I) 5. Host: ford:90 6. Accept: image/gif, image/x-xbitmap, image/jpeg, image/png, */* 7. Accept-Language: de 8. Accept-Charset: iso ,*,utf-8 zu Zeile 1: Hier findet die Anforderung der Seite statt. Sie enthält den virtuellen Pfad zur Datei innerhalb des Webserver-Root-Verzeichnisses. Anstatt der GET-Methode zur Anforderung einer Seite, kann auch die POST- Methode verwendet werden. GET bedeutet, dass alle Parameter (also z.b. Eingaben in einem Formularfeld oder auch Parameter über die URL das ist alles, was in einer URL hinter dem Fragezeichen steht) direkt über die angeforderte URL übertragen werden. Bei POST hingegen gibt es im HTTP-Request einen eigenen Abschnitt mit diesen Daten. Er würde dann in etwa so aussehen: 1. POST /html/aktuelles.php HTTP/1.0 [ ] 9. Content-Length: dummy=hallo D.h. es gibt eine weitere Zeile (9), in der auf die Anzahl der nachfolgenden Zeichen verwiesen wird, die als Übergabedaten verwendet werden. Zeile 10 ist leer (das kennzeichnet das Ende des Headers) und ab Zeile 11 kommen dann die einzelnen Parameter im Beispiel die Variable dummy mit dem Wert hallo. Es gibt auch noch weitere Möglichkeiten, die für unsere Anwendung jedoch keine Rolle spielen: HEAD fragt vom Server nur den HTTP-Response-Header ab, also keine Inhalte, sondern nur die Aussage, ob die Seite noch existiert etc. (s.u. HTTP-Response). TRACE ist HEAD sehr ähnlich, nur dass alle zwischen Client uns Server liegenden Proxyserver einen Vermerk im Header hinterlassen. Damit kann man den Weg bestimmen, den ein Seitenaufruf geht. OPTIONS fordert den Server auf, alle Methoden (GET/POST etc.) zu benennen, die er akzeptiert. PUT ist eine theoretische Möglichkeit, Dateien auf dem Webserver zu speichern, da alle Parameterdaten in als Datei abgelegt werden. Diese Funktion ist jedoch wegen des offensichtlichen Sicherheitsrisi- Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen Stand: Seite 1

2 kos (jeder Besucher eine Seite könnte Dateien hochladen) faktisch überall deaktiviert. Weiterhin steht in dieser Zeile noch die Version des Protokolls, mit der der Client arbeitet. Das hat jedoch in erster Linie auf die weiteren im Header möglichen Parameter sowie die Zeichensatz-Kodierung der Parameter Einfluss und ist daher praktisch nicht von Belang. zu Zeile 2: zu Zeile 3: zu Zeile 4: Diese Zeile gibt den Referer an. Das ist die URL, von der aus der Benutzer auf die aktuelle Seite gekommen ist. Im Allgemeinen entspricht er also der Seite, auf der der Benutzer den Link angeklickt hat, der ihn zu unserer Seite geführt hat. Die Angab des Referers ist aber optional und wird sehr oft nicht übermittelt! Man kann sich also nicht darauf verlassen, dass er existiert. Hier wird der Verbindungsstatus des Clients genannt. Keep-Alive bedeutet, dass der Client auf eine Antwort wartet. Angaben über den Browser und das Betriebssystem. Leider werden diese Angaben vom Browser frei erstellt und sind wenig aussagekräftig. So liefert der Netscape-Browser in der Version 6.0 beispielsweise folgende Identifikation: Mozilla/5.0 [en] (WinNT; I) Der MS-Internet-Explorer hingegen liefert beispielsweise folgende Identifikation: Mozilla/5.0 (compatible; MSIE 5.0; Windows 98) D.h. beide melden sich im Prinzip als gleicher Browser an ( Mozilla ), was bei dem Internet-Explorer soviel bedeutet wie kompatibel zu Netscape 6.0. Nur über die zusätzliche Information compatible; MSIE 5.0 kann man herausfinden, dass es sich um den IE handelt. Beim Opera-Browser hingegen kann man die Identifikation vollständig frei eingeben. Da auch die Darstellung der Sprache und der Betriebssysteme nicht gleichartig ist, müsste man für eine eindeutige Identifikation praktisch jeden einzelnen möglichen String auswerten und wer weiß, wie die nächste Browser-Generation oder gar der nächste alternative Browser sich melden wird. zu Zeile 5: Hier steht der Name des Servers, der kontaktiert wurde (ggf. zusammen mit der Portnummer, wenn diese ungleich 80 ist). Da die eigentliche Verbindung zwischen Client und Server ja über eine IP- Adresse zustande kommt, weiß der Server ja gar nicht mehr, über welche Domain er angesprochen wurde (was z.b. beim Zugang über Co-Domains durchaus wichtig sein kann). Daher ist diese Angabe explizit im Header noch einmal vorhanden. Über diesen Mechanismus lässt sich auch das so genannte Virtual Hosting by Name realisieren: Viele (billige) Provider betreiben auf einem Server mit nur einer einzigen (relativ teuren) IP-Adresse viele verschiedene Internet-Präsenzen. Damit beim Ansprechen der IP-Adresse klar ist, welche Präsenz gemeint ist, wertet der Webserver diese Zeile aus und routet auf den Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen Stand: Seite 2

3 entsprechenden Verzeichnisbaum. zu Zeilen 6-8: Hier steht, welche Informationen der Client verarbeiten kann. Das können neben der Sprache auch Angaben über mögliche Bildformate, Multimedia- Erweiterungen etc. sein. Der HTTP-Response die Antwort des Servers Der Server versucht, die Anforderung des Clients zu erfüllen. Im besten Fall also dem Vorhandensein der angeforderten Seite und keiner sonstigen Fehler liefert er folgendes zurück: 1. HTTP/ OK 2. Date: Fri, 14 Oct :41:40 GMT 3. Server: Apache/ (Unix) PHP/ Content-Type: text/html 5. Content-Length: <HTML> [ ] zu Zeile 1 : Hier steht neben der Angabe des verwendeten Protokolls die Statusmeldung des Servers. 200 bedeutet, dass die Seite vorhanden ist, keine Fehler aufgetreten sind und die Seite im Body übermittelt wird. Das dahinter stehende OK ist optional und liefert den Klartext der Statusmeldung. Es gibt sehr viele weitere Statusmeldungen, hier einige wichtige: 300 Multiple Choices: Die Angabe der URL ist nicht eindeutig (z.b. Tippfehler), der Server ist aber so konfiguriert, dass er versucht, ähnliche Dateinamen zu finden. Bei dieser Suche hat es mehrere gleich gute Möglichkeiten gegeben. I.d.R. überträgt der Server dann eine Liste aller möglichen Dateien, so dass der Anwender sich entscheiden kann, welche er tatsächlich meinte. 301 Moved permanently: Die angeforderte URL wurde auf einen anderen Server verlegt und diese Adresse ist bekannt. Der Hinweis sollte den Client veranlassen, die Seite unter der neuen Adresse zu laden. 304 Not Modified: Der Client hat nachgefragt, ob die Ressource verändert wurde (über den HEAD-Request). Diese Abfrage erfolgt eigentlich nie durch den Client selbst, sondern in der Regel durch Cache-Mechanismen, die aufgrund der Angabe entscheiden, ob eine lokale Kopie der Datei geladen werden kann (schneller!), oder ob die Seite vom Server erneut angefordert werden muss. 400 Bad Request: Die Anforderung war syntaktisch falsch. 401 Unauthorized: Der Client hat eine (passwort-)geschützte Ressource angefordert, aber kein bzw. das falsche Passwort geschickt. Der Server lehnt die Übermittlung ab. Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen Stand: Seite 3

4 403 Forbidden: Die Anforderung des Clients wird vom Server ohne Angabe von Gründen abgelehnt. 404 Not found: Die angeforderte Seite ist auf dem Server nicht verfügbar. 405 Method not allowed: Der Client hat eine Methode (POST, GET etc.) verwendet, die der Server nicht erlaubt. 406 Not acceptable: Der Client hat einen Dokumententyp angefordert, den er nach eigenen Angaben im HTTP-Request nicht verarbeiten kann. 414 Request URL too long: Der Client hat eine URL übermittelt, die zu lang ist (bspw. durch GET-Variablen). Der Server verweigert die Ausführung. 500 Internal Server Error: Der Server hat einen Konfigurationsfehler und kann die Anfrage nicht beantworten. u.v.a.m. zu Zeile 2: zu Zeile 3: zu Zeile 4: zu Zeile 5: zu Zeile 7: Zeitpunkt der Antwort Verwendeter Server, oftmals auch mit zusätzlichen Angaben, welche Module integriert sind (PHP, PERL, FrontPage-Extensions etc.) MIME-Type der übermittelten Daten. Bei HTML-Code immer text/html Anzahl der Zeichen des nachfolgenden eigentlichen Inhalts. Beginn des Inhalts Die CGI-Aufruf die Übergabe der Datei an ein externes Programm CGI steht für Common Gateway Interface und definiert eine Schnittstelle, über die ein Webserver mit externen Programmen kommunizieren kann. CGI ist nicht standardisiert sondern bis heute ein so genannter RFC-Draft eine Diskussionsgrundlage. Trotzdem ist er faktisch Standard bei allen Webservern. Die CGI-Schnittstelle funktioniert derart, dass der Server einen HTTP-Request auswertet, die angeforderte Datei (also das externe Programm) aufruft und diesem Programm sowohl einige Informationen zum Server als auch eventuell durch den Request übermittelte Parameter zur Verfügung stellt. Die Bereitstellung der servereigenen Informationen geschieht immer über globale Umgebungsvariablen, die Aufrufparameter werden entweder ebenfalls über globale Umgebungsvariablen oder aber über die Standardeingabe der Anwendung zur Verfügung gestellt, die die Anwendung dann entsprechend auswerten können muss. In seltenen Fällen kann die Übergabe auch über die Parameterleiste der Anwendung erfolgen. Das Programm selbst generiert eine Ausgabe über die Standardausgabe, die der Webserver entgegen nimmt, um den HTTP-Header ergänzt (siehe oben) und dann an den Client schickt. D.h. die Ausgabe des Programms muss für unsere Anwendungen gültiges HTML sein. Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen Stand: Seite 4

5 Der große Vorteil von CGI ist, dass damit praktisch jedes externe Programm angesprochen werden kann, ganz gleich in welcher Sprache es entwickelt wurde. Der große Nachteil daran ist, dass jeder Programmaufruf in einer eigenen Instanz (einem eigenen Prozess) stattfindet und damit sehr ressourcenintensiv ist. Die Parameter, die der Server dem externen Programm zur Verfügung stellt, sind sehr beschränkt. Hier die wichtigsten: DOCUMENT_ROOT: Der physikalische Pfad zum Webserver-Rootverzeichnis HTTP_ACCEPT: Liste der vom Client akzeptierten MIME-Types (direkt aus dem HTTP- Request generiert, s.o.) HTTP_ACCEPT_CHARSET: Liste der vom Client akzeptierten Zeichensätze (direkt aus dem HTTP-Request generiert, s.o.) HTTP_ACCEPT_LANGUAGE: Sprachversion des Browsers (direkt aus dem HTTP-Request generiert, s.o.) HTTP_COOKIE: Wenn Parameter über ein Cookie an den Server geschickt wurden, werden die darin enthaltenen Daten in dieser Variablen gespeichert. HTTP_HOST: Domain-Name, der von der URL angesprochen wurde (direkt aus dem HTTP-Request generiert, s.o.) HTTP_REFERER: URL, von der die Seite aufgerufen wurde (direkt aus dem HTTP- Request generiert, s.o.) HTTP_USER_AGENT: Identifikationsangabe des Browsers (direkt aus dem HTTP-Request generiert, s.o.) PATH_INFO: Pfad zur aufgerufenen Datei. QUERY_STRING: Zeichenkette mit allen Daten, die in der URL nach dem? kommen. Das sind auch alle Daten, die mittels der GET-Methode übertragen werden. REMOTE_ADDR: IP-Adresse des Rechners, der das Programm aufgerufen hat. Das muss nicht unbedingt die echte IP des Clients sein, sondern kann beispielsweise auch die Adresse eines Proxy-Servers sein. Man kann daraus also keine eindeutigen Rückschlüsse auf den Client ziehen REMOTE_HOST: Name des Rechners, der das Programm aufgerufen hat. Das muss nicht unbedingt der echte Name des Clients sein (siehe REMOTE_ADDR). REMOTE_USER: Name des angemeldeten Benutzers, wenn dieser am Webserver eine Authentifizierung über die.htaccess-funktionalitäten vorgenommen hat. REQUEST_METHOD: Methode der Anfrage (POST/GET), damit das Programm entscheiden kann, ob übergeben Parameter in der Umgebungsvariablen QUERY_STRING gespeichert sind (GET-Methode), oder ob sie über die Standardeingabe gelesen werden müssen (POST-Methode). SCRIPT_FILE_NAME: Name und Pfad des aufgerufenen Programms. Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen Stand: Seite 5

6 SERVER_ADDR: IP-Adresse des Servers, der das Skript aufgerufen hat SERVER_NAME: Name des Servers, der das Skript aufgerufen hat. Wichtig ist, dass das die einzigen Parameter und Variablen sind, auf die das externe Programm zugreifen kann! Es kann keine weiteren Informationen über den Client ermitteln oder gar direkten Kontakt zu diesem herstellen! Die CGI-Rückgabe die Ausgabe des externen Programms an den Server CGI legt fest, dass die Ausgabe, die das externe Programm erzeugt, auf der Standardausgabe erfolgen muss. Diese wird vom Webserver eingelesen, um HTTP-Protokoll-Informationen ergänzt (was vom Programm auch unterbunden werden kann), und dann ohne Weiterverarbeitung an den Client geschickt (siehe HTTP-Response). Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen Stand: Seite 6

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

Theoretische Aspekte

Theoretische Aspekte Webserver mit Win32 API Datum: 04.02.03 Autor: Michael Hielscher Homepage: www.genesis-x7.de Theoretische Aspekte Aufbau eines Webservers Als erstes sollte man im Abschnitt Multithreaded SocketServer nachlesen

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Reseller 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Reseller gedacht, die für Ihre

Mehr

Sessions mit PHP. Annabell Langs 2004. Sessions in PHP - Annabell Langs 1

Sessions mit PHP. Annabell Langs 2004. Sessions in PHP - Annabell Langs 1 Sessions mit PHP Annabell Langs 2004 Sessions in PHP - Annabell Langs 1 Sessions» Inhaltsverzeichnis Wozu Sessions? 3 Wie funktionieren Sessions? 5 Wie kann ich die Session-ID übergeben? 8 Sicherheit 9

Mehr

Tutorial. In diesem Tutorial möchte ich die Möglichkeiten einer mehrspracheigen Web-Site erläutern.

Tutorial. In diesem Tutorial möchte ich die Möglichkeiten einer mehrspracheigen Web-Site erläutern. Tutorial In diesem Tutorial möchte ich die Möglichkeiten einer mehrspracheigen Web-Site erläutern. Zu Beginn müssen wir uns über die gewünschten Sprachen Gedanken machen. Zum einem, da eine professionelle

Mehr

Einführung in die Scriptsprache PHP

Einführung in die Scriptsprache PHP Herbst 2014 Einführung in die Scriptsprache PHP Wirtschaftsinformatik: 5. Semester Dozenten: Rainer Telesko / Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW - Rainer Telesko / Martin Hüsler 1 Inhalt:

Mehr

Python CGI-Skripte erstellen

Python CGI-Skripte erstellen Python CGI-Skripte erstellen CGI (Common Gateway Interface)... ist eine Schnittstelle, um Scripte im Web bereitzustellen. ist eine Schnittstelle zwischen einem HTTP-Server und ausführbaren Programmen.

Mehr

CGI-Anwendung CGI.pm-Modul

CGI-Anwendung CGI.pm-Modul CGI-Anwendung CGI.pm-Modul Übersicht Was ist CGI? Was braucht man, um eine CGI in Gang zu bringen? Wie funktioniert CGI? Datenübertragung mit HTTP- Methode GET Datenübertragung mit HTTP- Methode POST MIME-Typen(Content-Types)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Version Date Author Changes 1.0 28.08.2006 Stephan Martin Initiale Version 1.1 29.08.2006 Marcus Klein Details Authentication via JSON 1.2 04.09.2006 Stephan

Mehr

Themen. Apache Webserver Konfiguration. Verzeichnisse für Web-Applikationen. Server Side Includes

Themen. Apache Webserver Konfiguration. Verzeichnisse für Web-Applikationen. Server Side Includes Themen Apache Webserver Konfiguration Verzeichnisse für Web-Applikationen Server Side Includes Apache Webserver Konfiguration des Apache Webservers Server-Einstellungen in der httpd.conf-datei Einteilung

Mehr

Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite.

Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite. ewon - Technical Note Nr. 003 Version 1.2 Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite. Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. Downloaden der Seiten und aufspielen auf

Mehr

Adminer: Installationsanleitung

Adminer: Installationsanleitung Adminer: Installationsanleitung phpmyadmin ist bei uns mit dem Kundenmenüpasswort geschützt. Wer einer dritten Person Zugriff auf die Datenbankverwaltung, aber nicht auf das Kundenmenü geben möchte, kann

Mehr

Grundlagen der CGI-Programmierung

Grundlagen der CGI-Programmierung Grundlagen der Martin Vorländer PDV-Systeme GmbH, Bornhardtstr. 3, 38644 Goslar Telefon 05321-3703-0, Fax 05321-8924 info@pdv-systeme.de, www.pdv-systeme.de Was ist CGI? Common Gateway Interface Protokoll

Mehr

Sicherheit in Webanwendungen CrossSite, Session und SQL

Sicherheit in Webanwendungen CrossSite, Session und SQL Sicherheit in Webanwendungen CrossSite, Session und SQL Angriffstechniken und Abwehrmaßnahmen Mario Klump Die Cross-Site -Familie Die Cross-Site-Arten Cross-Site-Scripting (CSS/XSS) Cross-Site-Request-Forgery

Mehr

Informatik I: Einführung in die Programmierung

Informatik I: Einführung in die Programmierung Informatik I: Einführung in die Programmierung 21. Das WWW befragen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Bernhard Nebel 13.01.2015 1 13.01.2015 B. Nebel Info I 3 / 17 Oft braucht ein Programm Informationen,

Mehr

CGI-Programmierung. Fachhochschule Wiesbaden Fachbereich Design-Informatik-Medien Prof. Dr. Weber 15. Dezember 2008

CGI-Programmierung. Fachhochschule Wiesbaden Fachbereich Design-Informatik-Medien Prof. Dr. Weber 15. Dezember 2008 CGI-Programmierung Fachhochschule Wiesbaden Fachbereich Design-Informatik-Medien Prof. Dr. Weber 15. Dezember 2008 Alexander Petitjean - Alexander.Petitjean@YMail.com Yelena Kolpakova - Yelena.K@gmx.de

Mehr

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten Technische Anforderungen zum Empfang von XML-Nachrichten 25.11.2004 Peer Uwe Peters 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ZIEL DIESES DOKUMENTS... 3 3 KONTEXT... 3 4 SENDEWEG... 4 5 ERREICHBARKEIT...

Mehr

Cookies. Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel

Cookies. Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel 2 Inhaltsverzeichnis 1 Cookies 4 1.1 Regelungen......................................... 4 1.2 Verwaltung..........................................

Mehr

Was wissen Google & Co. über mich?

Was wissen Google & Co. über mich? Was wissen Google & Co. über mich? Zwischenfragen sind ausdrücklich erwünscht! http://de.wikipedia.org/wiki/bild:studivz.svg Wer hat einen StudiVZ-Account? Wer hat sich mit der AGB-Änderung befasst? Was

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung String Operationen i = 25 text1 = "Ich bin " text2 = " Jahre alt" print (text1 + str(i) + text2) print ("ich bin", i, "Jahre alt") print ("ich bin %s Jahre alt" % i) >>> Ich bin 25

Mehr

Als erstes besuchen wir nun also dyndns.org, das auf dyndns.com umleitet. Dort klicken wir nun oben rechts auf den Reiter: DNS & Domains.

Als erstes besuchen wir nun also dyndns.org, das auf dyndns.com umleitet. Dort klicken wir nun oben rechts auf den Reiter: DNS & Domains. Wie bereite ich SmartLaw für die Online-Arbeit Damit Sie SmartLaw aus dem Internet und nicht nur lokal nutzen können muss gewährleistet werden, dass der Datenbankserver vom Internet aus zu erreichen ist.

Mehr

2. WWW-Protokolle und -Formate

2. WWW-Protokolle und -Formate 2. WWW-Protokolle und -Formate Inhalt: HTTP, allgemeiner syntaktischer Aufbau Wichtige Methoden des HTTP-Protokolls Aufbau von Web-Applikationen unter Nutzung von HTTP, HTML, DOM XML, XML-DTD und XML-Schema

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

KvBK: Basic Authentication, Digest Authentication, OAuth

KvBK: Basic Authentication, Digest Authentication, OAuth 14.07.2010 Julian Reisser Julian.Reisser@ce.stud.uni-erlangen.de KvBK: Basic Authentication, Digest Authentication, OAuth Motivation Authentifizierung Nachweis, dass man der ist für den man sich ausgibt

Mehr

easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO)

easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO) - 1 - easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO) SDN AG, Solution Development Network Dezember 2008 - 2 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 easylearn Webservice lsessionservice...

Mehr

180 Ringing Diese Antwort zeigt an, dass das aufgerufene Programm lokalisiert worden ist und der Anruf signalisiert wird.

180 Ringing Diese Antwort zeigt an, dass das aufgerufene Programm lokalisiert worden ist und der Anruf signalisiert wird. 1xx Informative Rückmeldungen 100 Trying Diese Antwort zeigt an, dass Maßnahmen im Namen des Anrufers ergriffen wurden, aber dass das aufgerufene Programm nicht lokalisiert wurde. 180 Ringing Diese Antwort

Mehr

HTTP Kommunikation (1)Request. HTTP - Überblick. HTTP Kommunikation (3) HTTP Kommunikation (2) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request)

HTTP Kommunikation (1)Request. HTTP - Überblick. HTTP Kommunikation (3) HTTP Kommunikation (2) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request) 15. Das Hypertext Transfer Protokoll 15-1 15. Das Hypertext Transfer Protokoll 15-2 HTTP - Überblick HTTP Kommunikation (1)Request 1. Requests und Responses 2. Content Negotiation 3. State Management (Cookies)

Mehr

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP 8. Juni 2004 Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP HTTP über SSL = sicheres HTTP Überblick HTTP: Protokoll zur Datenübertragung im Internet Klartextprotokoll

Mehr

Einführung in die Skriptsprache PHP

Einführung in die Skriptsprache PHP Einführung in die Skriptsprache PHP 1. Erläuterungen PHP ist ein Interpreter-Programm, das auf dem Server abgelegte Dateien dynamisch, d.h. zur Zeit des Zugriffes, aufbereitet. Zusätzlich zum normalen

Mehr

PHP Formulare. Stefan Maihack Dipl. Ing. (FH) Datum: 22.05.2014

PHP Formulare. Stefan Maihack Dipl. Ing. (FH) Datum: 22.05.2014 PHP Formulare Stefan Maihack Dipl. Ing. (FH) Datum: 22.05.2014 1 Formularverarbeitung Durch Formulare werden Webseiten interaktiv. Durch Formulare können Daten an den Webserver geschickt werden, um sie

Mehr

Überblick. Netzprogrammierung 7b. Zustand in Web Anwendungen. Zustand in HTTP HTTP ist zustandslos Zwei Interaktionen sind unabhängig voneinander

Überblick. Netzprogrammierung 7b. Zustand in Web Anwendungen. Zustand in HTTP HTTP ist zustandslos Zwei Interaktionen sind unabhängig voneinander Überblick 1. Zustand in Web Anwendungen Netzprogrammierung 7b. Zustand in Web Anwendungen Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

9 Dynamisches Erzeugen von Webseiten

9 Dynamisches Erzeugen von Webseiten 9 Dynamisches Erzeugen von Webseiten 9.1 CGI CGI (Common Gateway Interface) Skripte erlauben die dynamische Erzeugung von Dokumenten auf dem Webserver. Typische Anwendung: CGI-Skripte verarbeiten Eingaben

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 2

Apache HTTP-Server Teil 2 Apache HTTP-Server Teil 2 Zinching Dang 04. Juli 2014 1 Benutzer-Authentifizierung Benutzer-Authentifizierung ermöglicht es, den Zugriff auf die Webseite zu schützen Authentifizierung mit Benutzer und

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis. Aufgabe / Nutzen des s... 2. Allgemeine Informationen...2.2 Begriffserklärungen...2 2. Zugang zum... 2 3. Die Eingangsseite... 3 4. Die Monatsübersichten und Tagesübersichten... 3 4.

Mehr

Wie funktioniert das WWW? Sicher im WWW

Wie funktioniert das WWW? Sicher im WWW Wie funktioniert das WWW? Sicher im WWW Der normale Aufruf 1. Browserprogramm starten 2. Adresse eintippen, z.b. : ich-hab-doch-nichts-zu-verbergen.de 3. Der Browser ändert die Adresse auf: http://ich-hab-doch-nichts-zu-verbergen.de/

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

Web-basierte Anwendungssysteme PHP Teil 2

Web-basierte Anwendungssysteme PHP Teil 2 Web-basierte Anwendungssysteme PHP Teil 2 Prof. Dr. Armin Lehmann (lehmann@e-technik.org) Fachbereich 2 Informatik und Ingenieurwissenschaften Wissen durch Praxis stärkt Seite 1 Prof. Dr. Armin Lehmann

Mehr

Online-News Ausgabe 12, Juli 2000 Seite 56

Online-News Ausgabe 12, Juli 2000 Seite 56 5 Cookies Was ist eigentlich ein COOKIE? Man traut ihnen nicht so recht über den Weg. Angeblich können damit alle persönlichen Daten eines Internetbenutzers heimlich erkundet werden, Hacker erhalten gar

Mehr

Aus unserer Projekt- und Schulungserfahrung www.orionserver.com Oracle TechNet

Aus unserer Projekt- und Schulungserfahrung www.orionserver.com Oracle TechNet Betrifft: Autor: Art der Info: Quelle: OC4J Rotate Access-Logs und LogFormat Dirk Nachbar Technische Background Info Aus unserer Projekt- und Schulungserfahrung www.orionserver.com Oracle TechNet Einleitung

Mehr

PPS-Design einer eigenen WWW-Homepage WS 2002/2003. Anforderungen an eine Webseite

PPS-Design einer eigenen WWW-Homepage WS 2002/2003. Anforderungen an eine Webseite PPS-Design einer eigenen WWW- Praxis III - 06.12.2002: CGI Scripts und Forms David Hausheer (hausheer@tik.ee.ethz.ch) Anforderungen an eine Webseite 1. Navigationsmechanismen Mehrere HTML Seiten sollen

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Literatur und Links. Webtechnologien SS 2015 Teil 1/Entwicklung

Literatur und Links. Webtechnologien SS 2015 Teil 1/Entwicklung Literatur und Links [1-1] Seidler, Kai; Vogelsang, Kay: Das XAMPP Handbuch. Addison-Wesley, 2006 [1-2] http://www.apachefriends.org/download.html http://sourceforge.net/projects/xampp/files/ [1-3] http://aktuell.de.selfhtml.org/extras/download.shtml

Mehr

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite 1. Einloggen... 2 2. Ändern vorhandener Text-Elemente... 3 a. Text auswählen... 3 b. Text ändern... 4 c. Änderungen speichern... 7 d. Link

Mehr

Artikel Schnittstelle über CSV

Artikel Schnittstelle über CSV Artikel Schnittstelle über CSV Sie können Artikeldaten aus Ihrem EDV System in das NCFOX importieren, dies geschieht durch eine CSV Schnittstelle. Dies hat mehrere Vorteile: Zeitersparnis, die Karteikarte

Mehr

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Windows 8 Systemsteuerung > Programme > Windows Features aktivieren / deaktivieren > Im Verzeichnisbaum

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Proxy. Krishna Tateneni Übersetzer: Stefan Winter

Proxy. Krishna Tateneni Übersetzer: Stefan Winter Krishna Tateneni Übersetzer: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Proxy-Server 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Benutzung.......................................... 4 3 1

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte... 1 Artikel erstellen... 2 Artikelinhalt bearbeiten... 3 Artikel bearbeiten... 3 Grunddaten ändern... 5 Weitere Artikeleigenschaften... 5 Der WYSIWYG-Editor... 6

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten im Umgang mit dem elektronischen Abfallnachweisverfahren eanv in Bezug auf die ZKS-Abfall -Bedienung des Länder-eANV- www.zks-abfall.de Stand: 19.05.2010 Einleitung Auf den folgenden

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing

Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing Wo finde ich Webalizer? Die Webalizer Statistiken finden Sie in Ihrem Partnernet unter http://partner.dcn.de oder über

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

Web Grundlagen zum Spidering

Web Grundlagen zum Spidering May 22, 2009 Outline Adressierung 1 Adressierung 2 3 4 Uniform Resource Locator URL Jede Seite im Internet wird eindeutig über eine URL identiziert, z.b. http://www.christianherta.de/informationretrieval/index.html

Mehr

Perl-Praxis. CGI-Skripte. Madis Rumming, Jan Krüger.

Perl-Praxis. CGI-Skripte. Madis Rumming, Jan Krüger. Perl-Praxis CGI-Skripte Madis Rumming, Jan Krüger {mrumming,jkrueger}@cebitec.uni-bielefeld.de Übersicht WWW, Web-Server CGI-Skripte Parameterübergabe Web-Formulare CGI.pm Perl-Praxis CGI-Skripte 2/16

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1 Arbeitsblätter Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie betreuen die Clients in Ihrer Firma. Es handelt sich um Windows 7 Rechner in einer Active Momentan

Mehr

Guide DynDNS und Portforwarding

Guide DynDNS und Portforwarding Guide DynDNS und Portforwarding Allgemein Um Geräte im lokalen Netzwerk von überall aus über das Internet erreichen zu können, kommt man um die Themen Dynamik DNS (kurz DynDNS) und Portweiterleitung(auch

Mehr

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox Bitte beachten: Der im folgenden beschriebene Provider "www.cwcity.de" dient lediglich als Beispiel. Cwcity.de blendet recht häufig

Mehr

Informatik I: Einführung in die Programmierung

Informatik I: Einführung in die Programmierung Informatik I: Einführung in die Programmierung 21. Das WWW befragen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Bernhard Nebel 13.01.2015 13.01.2015 B. Nebel Info I 2 / 17 Oft braucht ein Programm Informationen,

Mehr

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Kostal Piko und Solarfabrik Convert T Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.5 vom 08. Juli 2015 http://www.solarview.info

Mehr

Webhost Unix Statistik

Webhost Unix Statistik Webhost Unix Statistik Für jeden Betreiber eines Webservers ist es natürlich auch interessant zu wissen, welchen Erfolg das eigene Angebot hat und welche Seiten denn am öftesten abgerufen werden. Da jeder

Mehr

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1 . WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell Autor: Uwe Labs Stand: 2.03.2008 Inhaltsverzeichnis. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell..... Übersicht....2. Installation und Start....3. Benutzung von WinSCP...6..

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

IIS 7.5 mit Exchange Server 2010 OWA FBA Intern und Extern ueber Forefront TMG

IIS 7.5 mit Exchange Server 2010 OWA FBA Intern und Extern ueber Forefront TMG IIS 7.5 mit Exchange Server 2010 OWA FBA Intern und Extern ueber Forefront TMG Interne Exchange Benutzer sollen Outlook Web Access mit Formularbasierter Authentifizierung (FBA) verwenden. Aber auch Benutzer

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen.

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Inhaltsverzeichnis... 1 1. Hinweise... 2 2. Konfiguration... 3 2.1. Generische

Mehr

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System)

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System) Grundlagen DNS 1/5 DNS (Domain Name System) Weltweit gibt es 13 zentrale DNS-Server (Root-Nameserver), auf denen die verschiedenen Domains abgelegt sind. Der Domönennamensraum bzw. das Domain Name Space

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Herbstsemester 2010/2011 Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Wirtschaftsingenieurwesen: 1. Semester Dozent: Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler 1 Ablauf: 1.

Mehr

Kurzanleitung zu. von Daniel Jettka 18.11.2008

Kurzanleitung zu. von Daniel Jettka 18.11.2008 Kurzanleitung zu Tigris.org Open Source Software Engineering Tools von Daniel Jettka 18.11.2008 Inhaltsverzeichnis 1.Einführung...1 2.Das Projektarchivs...3 2.1.Anlegen des Projektarchivs...3 2.2.Organisation

Mehr

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014 SMS-API Sloono Schnittstellenbeschreibung Version 1.2 Stand 22.10.2014 Diese Seiten über die SLOONO-APIs sollen Ihnen helfen SLOONO in Ihre bestehenden Anwendungen zu integrieren oder neue Anwendungen

Mehr

Literatur und Links. Webtechnologien WS 2015/16 Teil 1/Entwicklung

Literatur und Links. Webtechnologien WS 2015/16 Teil 1/Entwicklung Literatur und Links [1-1] Seidler, Kai; Vogelsang, Kay: Das XAMPP Handbuch. Addison-Wesley, 2006 [1-2] http://www.apachefriends.org/download.html http://sourceforge.net/projects/xampp/files/ [1-3] http://aktuell.de.selfhtml.org/extras/download.shtml

Mehr

Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client

Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client Beachten Sie bitte bei der Benutzung des Linux Device Servers IGW/920 mit einem DIL/NetPC DNP/9200 als OpenVPN-basierter Security Proxy unbedingt

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

2. Einrichtung der ODBC-Schnittstelle aus orgamax (für 32-bit-Anwendungen)

2. Einrichtung der ODBC-Schnittstelle aus orgamax (für 32-bit-Anwendungen) 1. Einführung: Über den ODBC-Zugriff können Sie bestimmte Daten aus Ihren orgamax-mandanten in anderen Anwendungen (beispielsweise Microsoft Excel oder Microsoft Access) einlesen. Dies bietet sich beispielsweise

Mehr

www.internet-einrichten.de

www.internet-einrichten.de E-Mail-Programme E-Mail Adresse einrichten Bei t-online, AOL, Compuserve, und anderen können Sie sich E-Mail-Adressen einrichten. Dies hat aber den Nachteil, dass Sie diese nur mit der entsprechenden Zugangssoftware

Mehr

Web-Seiten als Programmoberflächen - CGI-Scripte selbst erstellt

Web-Seiten als Programmoberflächen - CGI-Scripte selbst erstellt Seite 18 Ausgabe 20 - Dezember 2000 ZPG-Mitteilungen für gewerbliche Schulen Web-Seiten als Programmoberflächen - CGI-Scripte selbst erstellt Der unter Linux übliche WEB-Server Apache bietet die Möglichkeit

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

HTTP-Server. Frank Wübbeling Universität Münster

HTTP-Server. Frank Wübbeling Universität Münster HTTP-Server Frank Wübbeling Universität Münster Aufgaben des Servers Input/Output (Port eröffnen etc.) Aufnehmen der Anforderungen Bereitstellung des Inhalts Bereitstellung der Header Erzeugung von Hintergrundinfos

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte... 1 Artikel erstellen... 2 Artikelinhalt bearbeiten... 3 Artikel bearbeiten... 3 Trennen der Druck- und der Online-Version.. 4 Grunddaten ändern... 5 Weitere Artikel-eigenschaften...

Mehr

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de DYNAMISCHE SEITEN Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005 CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de I N H A L T 1 Warum dynamische Seiten?... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 HTML Seiten...

Mehr

Session Management und Cookies

Session Management und Cookies LMU - LFE Medieninformatik Blockvorlesung Web-Technologien Wintersemester 2005/2006 Session Management und Cookies Max Tafelmayer 1 Motivation HTTP ist ein zustandsloses Protokoll Je Seitenaufruf muss

Mehr

Apache HTTP Server Administration

Apache HTTP Server Administration Seminarunterlage Version: 11.04 Copyright Version 11.04 vom 9. Januar 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

+OK aixrs1.hrz.uni-essen.de POP3 3.3(18) w/imap2 client (Comments to MRC@CAC.Washington.EDU) at Fri, 23 Jan 1998 17:08:20 +0100 (MEZ)

+OK aixrs1.hrz.uni-essen.de POP3 3.3(18) w/imap2 client (Comments to MRC@CAC.Washington.EDU) at Fri, 23 Jan 1998 17:08:20 +0100 (MEZ) Anwendung der BON Problemstellung Implementierung eines einfachen POP3-Clients Anforderungsbeschreibung Es soll ein einfacher POP3-Kommandozeilen-Client entworfen werden, welcher über eine Internet- Verbindung

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

msm net ingenieurbüro meissner kompetent - kreativ - innovativ

msm net ingenieurbüro meissner kompetent - kreativ - innovativ Das nachfolgende Dokument wird unter der GPL- Lizenz veröffentlicht. - Technical Whitepaper - Konfiguration L2TP-IPSEC VPN Verbindung unter Linux mit KVpnc - VPN Gateway basierend auf strongswan Voraussetzungen

Mehr

FileMaker Go 13 ohne Connects

FileMaker Go 13 ohne Connects Themen im Vortrag Gründe für diesen Vortrag Zwei Methoden werden vorgestellt Besprechung der verwendeten Techniken: - Netzwerkprotokolle - FileMaker CWP / XML - FileMaker URL Protokoll - XML parsen - E-Mail

Mehr