Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63."

Transkript

1 Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF 8152 Glattbrugg Schaffhauserstrasse Glattbrugg Datum: Telefon: Mobil: Fax: Internet:

2 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Erläuterungen Personendaten Versorgungsverlauf Verlauf Liquiditätskonto Verlauf Liquidität Vermögensbilanz Verlauf Nettovermögen Verlauf freies Vermögen Verlauf gebundenes Vermögen Verlauf Gesamtschulden Einkommens- und Vermögenssteuer Verlauf Steuerbelastung Checkliste Datum: Seite 2 von 16

3 Allgemeine Erläuterungen Berechnungsgrundlagen Diese wurde mit aller Sorgfalt aufgrund der von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten und den derzeit in der Schweiz gültigen Bestimmungen berechnet. Selbstverständlich werden Ihre Daten von uns streng vertraulich behandelt. AHV Der Bezug der AHV-Rente kann um maximal zwei Jahre vorgezogen bzw. maximal um fünf Jahre aufgeschoben werden. Der Vorbezug hat eine Kürzung, der Aufschub eine Erhöhung der lebenslangen Rente zur Folge. Die monatlichen AHV-Renten werden zu 1 % als Einkommen versteuert. Falls Sie sich vorzeitig pensionieren lassen, die AHV-Rente aber erst mit der ordentlichen Pensionierung beziehen, müssen Sie während der Überbrückungsphase weiterhin AHV-Beiträge entrichten. Diese werden individuell aufgrund des Renteneinkommens und Vermögens berechnet. Pensionskasse Ihr angespartes Altersguthaben können Sie entweder als Kapital oder in Form einer lebenslangen Rente beziehen. Entscheiden Sie sich für den Kapitalbezug, unterliegt dieser bei der Auszahlung der Einkommenssteuer. Die Besteuerung erfolgt jedoch getrennt vom übrigen Einkommen zu einem tieferen Steuersatz. Zudem müssen Sie die Gelder sinnvoll anlegen, damit Sie eine entsprechende Rendite erzielen und lebenslang von diesem Geld zehren können. Beziehen Sie eine monatliche Rente, ist diese lebenslang garantiert. Die Pensionskassenrenten werden zu 1 % als Einkommen versteuert. Private Vorsorge Private Lebensversicherungen ergänzen die staatliche und berufliche Vorsorge optimal. Beim Abschluss einer gebundenen Vorsorge (3a) können die Beiträge, welche während der Erwerbsphase einbezahlt werden, vom steuerbaren Einkommen in Abzug gebracht werden. Im Gegenzug müssen die Kapitalien inkl. Überschuss zum Zeitpunkt der Auszahlung als Einkommen versteuert werden. Die Besteuerung erfolgt getrennt vom übrigen Einkommen zu einem reduzierten Steuersatz. Ungebundene Lebensversicherungen (3b) weisen einen so genannten Rückkaufswert auf, welcher während der Laufzeit als Vermögen versteuert werden muss. Wird das vereinbarte Kapital inkl. Überschuss ausbezahlt, wird jedoch keine Einkommenssteuer mehr fällig. Bei Leibrenten haben Sie den Vorteil, dass diese nur zu 4 % als Einkommen versteuert werden. Inflation Die AHV-Renten werden alle zwei Jahre der Teuerung angepasst (Mischindex). Pensionskassenrenten werden je nach Reglement und Kasse der Inflation angepasst. Aus Gründen der Übersichtlichkeit und Verständlichkeit wurde auf die Berücksichtigung einer allfälligen Inflation verzichtet. Datum: Seite 3 von 16

4 Personendaten Person 1 Name: Vorname: Geburtsdatum: Zivilstand: Geschlecht: Muster Felix geschieden männlich Datum: Seite 4 von 16

5 Versorgungsverlauf / Variante 1 Gewünschtes Pensionierungsalter : 65 Jahre Stichdatum Leistungen ab Laufende Einnahmen Erwerbstätigkeit Erwerbseinkommen 1. Staatliche Vorsorge 2. Berufliche Vorsorge 3. Individuelle Vorsorge Vermögensverzehr Vermögensertrag Weitere Einnahmen Massnahmen Total laufende Einnahmen Laufende Ausgaben Lebenshaltungskosten inkl. Versicherungen Steuern Übrige Ausgaben Sparpläne Hypothekar-/Kreditzinsen Amortisation/Tilgung Übrige Ausgaben (Massnahmen) Total laufende Ausgaben Überdeckung / Lücke I Kapitallücke 212(5) 213(51) 214(52) 215(53) 216(54) 217(55) 7' 7' 7' 7' 7' 7' 7' 7' 7' 7' 7' 7' 2'7 2'7 2'7 2'7 2'7 2'7 1'262 1'267 1'272 1'277 1'2 1'289 4'462 2'621 4'467 2'616 4'472 2'611 4'477 2'66 4'4 2'6 4'489 2'594 Einmalige Einnahmen (freies Kapital) Einmalige Ausgaben Einmalige Ausgaben Überdeckung / Lücke II Kapitallücke Datum: Seite 5 von 16

6 Versorgungsverlauf / Variante 1 Leistungen ab Laufende Einnahmen Erwerbstätigkeit Erwerbseinkommen 1. Staatliche Vorsorge 2. Berufliche Vorsorge 3. Individuelle Vorsorge Vermögensverzehr Vermögensertrag Weitere Einnahmen Massnahmen Total laufende Einnahmen Laufende Ausgaben Lebenshaltungskosten inkl. Versicherungen Steuern Übrige Ausgaben Sparpläne Hypothekar-/Kreditzinsen Amortisation/Tilgung Übrige Ausgaben (Massnahmen) Total laufende Ausgaben Überdeckung / Lücke I Kapitallücke 218(56) 219(57) 22(58) 221(59) 222(6) 7' 7' 7' 7' 7' 7' 7' 7' 7' 7' 2'7 2'7 2'7 2'7 2'7 1'294 1'3 1'35 1'394 1'4 16'667 4'494 2'589 4'5 2'5 21'172-14'89-169'65 4'26 2'823 4'266 2'817 Einmalige Einnahmen (freies Kapital) Einmalige Ausgaben Einmalige Ausgaben Überdeckung / Lücke II Kapitallücke Datum: Seite 6 von 16

7 Verlauf Liquiditätskonto / Variante 1 Stichdatum Jahr Laufende Einnahmen Laufende Ausgaben Saldo laufendes Jahr Zinsen Saldo Liquiditätskonto ' 85' 85' 85' 85' 85' 85' 85' 85' 85' 53'539 53'599 53'663 53'728 53'796 53'862 53'929 53' '65 51'123 31'461 31'41 31'337 31'272 31'24 31'138 31'71 31'3-169'65 33' '274 1'598 1'926 2'256 2' '461 63'177 95' ' ' '5 225'58 258'9 92' '163 Datum: Seite 7 von 16

8 Verlauf Liquidität / Variante 1 Stichdatum Einnahmen Jahr Laufende Einnahmen Erwerbseinkommen Total Einnahmen Laufende Ausgaben Lebenshaltungskosten inkl. Versicherungen Liquide Anlagen Steuern Total Ausgaben Liquidität Ausgaben ' 85' 85' 85' 85' 85' 85' 85' 85' 85' 85' 85' 85' 85' 85' 85' 85' 85' 85' 85' 33'4 33'4 33'4 33'4 33'4 33'4 33'4 33'4 33'4 33'4 1' 15'139 53'539 31'461 1' 15'199 53'599 31'41 1' 15'263 53'663 31'337 1' 15'328 53'728 31'272 1' 15'396 53'796 31'24 1' 15'462 53'862 31'138 1' 15'529 53'929 31'71 1' 1' 15'597 15'665 53' '65 31'3-169'65 1' 16'723 51'123 33'877 Datum: Seite 8 von 16

9 Vermögensbilanz / Variante 1 Stichdatum Freies Vermögen Gebundenes Vermögen Aktiven Freies Vermögen Liquidität Fonds Aktien Optionen Sonstige Wertpapiere Immobilien als Vermögensanlage Sonstiges Vermögen Alterskapital 3b Gebundenes Vermögen Eigengenutzte Immobilien Geschäftsliegenschaften Kapital BVG-Obligatorium Kapital BVG-Überobligatorium FZL-Alterskapital Alterskapital 3a Passiven 517'491 37'491 4' Schulden Eigengenutzte Immobilien 1. Hypothek 2. Hypothek Immobilien als Vermögensanlage 1. Hypothek 2. Hypothek Geschäftsliegenschaften 8' 1. Hypothek 2. Hypothek Übrige Schulden 22' Nettovermögen 7' 15' 2' 2' 537'491 Datum: Seite 9 von 16

10 Verlauf Nettovermögen / Variante 1 Stichdatum Schulden Gebundenes Vermögen Freies Vermögen Jahr Freies Vermögen Gebundenes Vermögen Schulden Nettovermögen '491 55'242 5' '52 65'48 6' ' ' '82 622'697 22' 222' ' ' '71 235'19 238' ' ' '56 2' 2' 2' 2' 2' 2' 2' 2' 537' '199 69'26 645' ' '31 756'25 793'779 1'618 87'753 Datum: Seite 1 von 16

11 Verlauf freies Vermögen / Variante 1 Stichdatum Liquide Anlagen Immobilie als Vermögensanlage Sonstiges Vermögen Kapitalien Säule 3b Jahr Liquide Anlagen Immobilien als Vermögensanlage Sonstiges Vermögen Kapitalien Säule 3b Total Freies Vermögen '491 7'242 13' '52 17'48 23' ' '224 16'82 142'697 4' 4' 4' 4' 4' 4' 4' 4' 4' 4' 8' 8' 8' 8' 8' 8' 8' 8' 8' 8' 517'491 55'242 5' '52 65'48 6' ' ' '82 622'697 Datum: Seite 11 von 16

12 Verlauf gebundenes Vermögen / Variante 1 Stichdatum Eigenheim Geschäftsliegenschaften Kapitalien 2. Säule Kapitalien Säule 3a Jahr Eigenheim Geschäftsliegenschaften Kapitalien 2. Säule Kapitalien Säule 3a Total gebundenes Vermögen ' 222' ' ' '71 235'19 238' ' ' '56 22' 222' ' ' '71 235'19 238' ' ' '56 Datum: Seite 12 von 16

13 Verlauf Gesamtschulden / Variante 1 Stichdatum Hypothek Eigenheim Hypothek Immobilien als Vermögensanlage Hypothek Geschäftsliegenschaften Übrige Schulden Jahr Hypothek Eigenheim Hypothek Immobilien als Vermögensanlage Hypothek Geschäftsliegenschaften Übrige Schulden Total Schulden ' 2' 2' 2' 2' 2' 2' 2' 2' 2' 2' 2' 2' 2' 2' 2' Datum: Seite 13 von 16

14 Einkommens- und Vermögenssteuer / Variante 1 Stichdatum Bund Kanton Einkommenssteuer Bund Kanton Gemeinde Kirche Zwischentotal Vermögenssteuer Kanton Gemeinde Kirche Zwischentotal Total Einkommens- und Vermögenssteuer Bund Kanton Gemeinde Kirche Gesamttotal Grenzsteuersatz in % Gemeinde 2'828 6'62 6' '828 6'175 6'136 15'139 Datum: Seite 14 von 16

15 Verlauf Steuerbelastung / Variante 1 Stichdatum Einkommenssteuer Kapitalsteuer Vermögenssteuer Jahr Einkommenssteuer Kapitalsteuer Vermögenssteuer Total Steuerbelastung Grenzsteuersatz in % ' '139 15'199 15'263 15'328 15'396 15'462 15'529 15'597 15'665 16' Datum: Seite 15 von 16

16 Checkliste / Variante 1 Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Ereignisse bzw. Fristen in Zusammenhang mit Ihrer Pensionierung. Zuordnung Ereignis Datum / Bemerkungen Alter Beginn Darlehen / Kredit 154 (CHF 2') / 5 Ende Darlehen / Kredit / (CHF 2') 58 Anmeldung AHV-Rente bei der zuständigen Ausgleichskasse / 64 Anmeldung Bezug BVGRente BVG-Obligatorium / 64 Anmeldung Bezug BVG-Rente BVGÜberobligatorium / 64 Ende Haupterwerb (Finanzberater / CHF 85' / jährlich) / 65 Gewünschte Pensionierung / 65 Beginn AHV-Rente / 65 Beginn Rente aus BVGObligatorium (CHF 5'959) / 65 Beginn Rente aus BVGÜberobligatorium (CHF 1'556) / 65 Erledigt Datum: Seite 16 von 16

Pensionierungsplanung

Pensionierungsplanung Pensionierungsplanung Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Dr.med Peter Muster und Christine Muster Realprisma VersicherunsTreuhand AG Peter Wieland Algierstrasse 1 848 Zürich Algierstrasse

Mehr

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen Finanzplan erstellt für Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen N Das vorliegende Dokument basiert auf den von Ihnen erhaltenen Angaben und Unterlagen sowie auf den aktuellen

Mehr

Persönliche Vorsorgeanalyse

Persönliche Vorsorgeanalyse Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF 8152 Glattbrugg Schaffhauserstrasse 63 8152 Glattbrugg Telefon: Mobil: Fax:

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Finanz- und Pensionsplanung

Finanz- und Pensionsplanung Finanz- und Pensionsplanung Zurich Unternehmeragentur Schmid AG Herzlich willkommen! Peter Bachmann Mitglied der Geschäftsleitung Finanzplaner mit eidg. FA-CFP 1 Die Unternehmeragentur Schmid AG stellt

Mehr

Persönliche Vorsorgeanalyse

Persönliche Vorsorgeanalyse Persönliche Vorsorgeanalyse Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Realprisma VersicherunsTreuhand AG Peter Wieland Algierstrasse 848 Zürich Algierstrasse 848 Zürich Telefon: Mobil: E-Mail:

Mehr

Finanzplan Version 1. Brain-Group Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich Tel. gesch. Fax gesch.

Finanzplan Version 1. Brain-Group Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich Tel. gesch. Fax gesch. Brain-Group Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 84 Zürich Tel. gesch. Fax gesch. E-Mail 44 711 84 1 44 711 84 12 info@brain-group-vorsorge.ch Finanzplan Version 1 Erstellt am 12.4.212 von: Markus Büchel Tel.

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

Vorsorgekonto 3a. Steuerbegünstigtes Vorsorgesparen in der Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015. Ein Unternehmen der LLB-Gruppe

Vorsorgekonto 3a. Steuerbegünstigtes Vorsorgesparen in der Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015. Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Vorsorgekonto 3a Steuerbegünstigtes Vorsorgesparen in der Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2015 Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Vorsorge ist ein lebensbegleitender Prozess Mit dem Vorsorgekonto 3a entscheiden

Mehr

PENSIONIERUNG. rechtzeitig vorbereiten

PENSIONIERUNG. rechtzeitig vorbereiten PENSIONIERUNG rechtzeitig vorbereiten 1 Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug Rente / Kapital

Mehr

Pensionsplanung. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Pensionsplanung. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Pensionsplanung Informationen zur Pensionsplanung

Mehr

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug

Mehr

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher?

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Inhalt Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Teil 1 Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? - Gesetzliche Mindestleistungen

Mehr

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung Swiss Life Finanzplanung Ihre persönliche Finanzplanung Wir möchten eine neue Wohnung leisten wir uns nach der Pensionierung. Swiss Life Finanzplanung 3 Die Swiss Life Finanzplanung für Ihre unterschiedlichen

Mehr

Info. einkommen im rentenalter. recht gut vorgesorgt xxxxx. (3. Teil) Was ist zu beachten? april 2014 www.bdo.ch

Info. einkommen im rentenalter. recht gut vorgesorgt xxxxx. (3. Teil) Was ist zu beachten? april 2014 www.bdo.ch Info april 2014 www.bdo.ch recht gut vorgesorgt interessant xxxxx einkommen im rentenalter (3. Teil) Was ist zu beachten? Die Pensionierung ist ein wichtiger Lebensabschnitt. Es ist empfehlenswert, sich

Mehr

Fachtagung Brunnen 2013. Alterseinkommensplanung 3. Säule als Ergänzung zur staatlichen und beruflichen Vorsorge

Fachtagung Brunnen 2013. Alterseinkommensplanung 3. Säule als Ergänzung zur staatlichen und beruflichen Vorsorge Fachtagung Brunnen 2013 Alterseinkommensplanung 3. Säule als Ergänzung zur staatlichen und beruflichen Vorsorge Themen Grundlage 3 Säulenkonzept 3. Säule Zweck 3. Säule Formen Alternative Sparprozesse

Mehr

Zwangspensionierung der Chef will es so woran zu denken ist: Die wichtigsten Punkte:

Zwangspensionierung der Chef will es so woran zu denken ist: Die wichtigsten Punkte: Registrierter Vermittler Eidgenössische Finanzmarktaufsicht - FINMA Registernummer 10592 Kündigung mit 60 Jahren Zwangspensionierung Bemerkungen Informationen woran zu denken ist Leben im Ruhestand Planen

Mehr

Einkäufe/Pensionierungsmöglichkeiten aus dem reglementarischen Blickwinkel

Einkäufe/Pensionierungsmöglichkeiten aus dem reglementarischen Blickwinkel Einkäufe/Pensionierungsmöglichkeiten aus dem reglementarischen Blickwinkel Rolf Lüscher, Geschäftsführer der NAB-2 Sammelstiftung 1. NAB-2-Vorsorgeanlass im TRAFO Baden, 27. Mai 2008 Einkäufe Ordentliche

Mehr

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase?

Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Herzlich Willkommen Finanzielle Gesundheit Vom Vermögensaufbau zur Erntephase? Mirjam Steuble, Raiffeisen Schweiz St.Gallen, 27.11.2014 Seite 1 Raiffeisen Schweiz Fachspezialisten Finanzplanung Ziele und

Mehr

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016

Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Säule 3a Gültig ab 1. Januar 2016 Vorsorgefrei Ein gutes Vorsorgebetragen führt zu besseren Vorsorge- Am besten steuern Sie direkt auf uns zu. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Doch wer verschenkt

Mehr

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Markus Aeschbacher Kassenleiter Einige Fakten zur Altersrente der AHV: Renten ab 2009: Einfache Altersrente: zwischen Fr. 1 140 und 2 280 Für

Mehr

PENSIONSRECHNER PLANEN SIE IHREN RUHESTAND

PENSIONSRECHNER PLANEN SIE IHREN RUHESTAND Diese Anwendung benötigt zwingend Javascript damit die Funktionalität gewährleistet ist. Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser und laden Sie die Seite erneut. Wie hoch ist mein Einkommen wenn

Mehr

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Musterlösungen KMU-Finanzeperte Modul 10 Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Prüfungseperte: Paul Biffiger 1. Juli 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaimum: Erlaubte Hilfsmittel: schriftliche

Mehr

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Ausgleichskasse PANVICA Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig! Nur so finden Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den dritten

Mehr

Anmeldung für Nichterwerbstätige

Anmeldung für Nichterwerbstätige Anmeldung für Nichterwerbstätige Bei Fragen zur Anmeldung wenden Sie sich an Ihre Gemeindezweigstelle SVA oder direkt an die SVA Aargau 1. Grund der Anmeldung vorzeitige Pensionierung einer/eines Pensionierten

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben:... 3 Liquide Mittel... 3 Aktien... 4 Vermögenswerte... 5 Aktienfonds... 5 Liegenschaftskauf... 5 Liegenschaftsbesitz... 5 Mischfonds... 6 Obligationenbestand...

Mehr

Planungsaufnahme. Einkommens- und Vermögensplanung. für eine persönliche. Planungsnehmer. Ihr Berater. Datum

Planungsaufnahme. Einkommens- und Vermögensplanung. für eine persönliche. Planungsnehmer. Ihr Berater. Datum Planungsaufnahme für eine persönliche Einkommens- und Vermögensplanung Planungsnehmer Ihr Berater Datum Wünsche und Ziele Welches sind Ihre wichtigsten finanziellen Ziele? In der Praxis zeigt sich immer

Mehr

Steueroptimierung bei der Betriebsaufgabe und -übergabe

Steueroptimierung bei der Betriebsaufgabe und -übergabe Steueroptimierung bei der Betriebsaufgabe und -übergabe GVBF Wintertagung 19. Januar 2012 in Ins Markus Stauffer, Ing agr HTL, Treuhänder mit eidg. FA Stefan Christen, Ing agr HTL 3232 Ins 3232 INS 3250

Mehr

Steuern sparen. mittels. sungen

Steuern sparen. mittels. sungen Steuern sparen mittels Vorsorge-Lösungen sungen Steuern?????? unangenehm ungünstiger Zeitpunkt der Bezahlung schlechtes Gewissen verständnisloser Kostenblock des Haushaltsbudgets Optimierung? Soziale Wohlfahrt

Mehr

ABC Seite 1 / 6. Anmeldung Nichterwerbstätige. AHV-Beitragspflicht. Personalien. Wohnsitz (Steuerdomizil)

ABC Seite 1 / 6. Anmeldung Nichterwerbstätige. AHV-Beitragspflicht. Personalien. Wohnsitz (Steuerdomizil) Ausgleichskasse PROMEA Ifangstrasse 8,, 8952 Schlieren Tel. 044 738 53 53, 044 738 53 73 info@promea.ch, www.promea.ch AHV-Beitragspflicht Anmeldung Nichterwerbstätige Sind Sie bereits als Nichterwerbstätige/r

Mehr

Anmeldung Nichterwerbstätige

Anmeldung Nichterwerbstätige Qualität ist uns wichtig AHV-Beitragspflicht Anmeldung Nichterwerbstätige Sind Sie bereits als Nichterwerbstätige/r bei einer anderen Ausgleichskasse (AK) angeschlossen? Falls ja, AK: seit: (bitte Kopie

Mehr

Steueroptimierte Vorsorge gewusst wie

Steueroptimierte Vorsorge gewusst wie Kurzreferat vom 11. März 2010 Steueroptimierte Vorsorge gewusst wie Fritz Fischer lic. iur. HSG, Advokat / dipl. Steuerexperte Fischer + Partner AG, Rechtsanwälte und Steuerexperten + Dornacherstrasse

Mehr

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50!

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Leodegar Kaufmann Partner, inspecta treuhand ag Jürg Renggli Generalagent, Swiss Life AG Januar 2012-1. Ostschweizer Zahnärzteforum 1 Ausgangslage Ausgangslage

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

Private Finanzplanung

Private Finanzplanung Prüfung / Lösung Eidg. dipl. KMU-Finanzexperte / 5. Durchführung KMU-05 Modul 10 Private Finanzplanung Hauptprüfungsexperte: Urs Büchler 29. Juni 2012 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaximum: Erlaubte

Mehr

Persönliche Finanzplanung

Persönliche Finanzplanung Persönliche Finanzplanung erstellt für Herr Franz Muster und Frau Anna Muster Bernstrasse 1 33 Bern Finanzplan Gegenüberstellung ordentliche und vorzeitige Pensionierung Ihre Beraterin Tiziana Valente

Mehr

Der Weg zur Pensionierung

Der Weg zur Pensionierung Der Weg zur Pensionierung Josef Brunner, Geschäftsführer Futura Vorsorgestiftung 04.03.2010, Folie 1 04.03.2010, Folie 2 04.03.2010, Folie 3 Agenda Ziel 3-Säulenkonzept Pensionierungsformen Leistungsverbesserungen

Mehr

Vor- und Nachteile der Rente als weitaus gebräuchlichste Form der Auszahlung

Vor- und Nachteile der Rente als weitaus gebräuchlichste Form der Auszahlung Rente oder Kapital? Wahrscheinlich die häufigste Frage, welche sich Vorsorgenehmer im Hinblick auf die bevorstehende Pensionierung stellen: Soll ich meinen Vorsorgeanspruch als Rente oder in Kapitalform

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Rente oder Kapital? Inhalt. Fragestellung Rentenvorteile Rentennachteile Checkliste Rente oder Kapital Folgerung

Rente oder Kapital? Inhalt. Fragestellung Rentenvorteile Rentennachteile Checkliste Rente oder Kapital Folgerung Rente oder Kapital? Inhalt Fragestellung Rentenvorteile Rentennachteile Checkliste Rente oder Kapital Folgerung Renten-oder-Kapital-Check a) Familienverhältnisse b) Gesundheitszustand/Lebenserwartung c)

Mehr

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Vorsorgeplanung erfordert Steuerplanung PETER VOLLENWEIDER / CYRILL HABEGGER 23. Juni 2015 Page 1 Eines Tages wachst Du auf, und es gibt keine Zeit mehr all das zu tun,

Mehr

Vorsorge rund um Ihr Eigenheim

Vorsorge rund um Ihr Eigenheim Vorsorge rund um Ihr Eigenheim Für Eigenheimbesitzende hat die Vorsorge eine ganz spezielle Bedeutung Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Eigenheimfinanzierung Beim Kauf, beim Bau oder bei der Sanierung von

Mehr

VORSORGEN, aber sicher! Beobachter THOMAS RICHLE MARCEL WEIGELE. So planen Sie Ihre Finanzen fürs Alter. edition

VORSORGEN, aber sicher! Beobachter THOMAS RICHLE MARCEL WEIGELE. So planen Sie Ihre Finanzen fürs Alter. edition THOMAS RICHLE MARCEL WEIGELE VORSORGEN, aber sicher! So planen Sie Ihre Finanzen fürs Alter Beobachter edition EIN RATGEBER AUS DER BEOBACHTER PRAXIS Inhalt Vorwort 11 n Klug Vorsorgen - der Einstieg 13

Mehr

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G Ehemaligentreffen Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit Referat von: Hansjakob Bohl Themen Begrüssung, Einleitung Rahmenbedingungen Vorsorge in der Schweiz Die berufliche Vorsorge 1. BVG-Revision,

Mehr

Versichertennummer. Geburtsdatum. Nationalität. Telefon. Mobile. Fax. E-Mail

Versichertennummer. Geburtsdatum. Nationalität. Telefon. Mobile. Fax. E-Mail ABC SOZIALVERSICHERUNGSANSTALT BASEL-LANDSCHAFT AHV-Beitragspflicht Anmeldung Nichterwerbstätige Grund der Aufgabe der Erwerbstätigkeit oder der Anmeldung: vorzeitige Pensionierung Weltenbummler/in Scheidung

Mehr

Vorsorge Schnell-Check. Inhalt. Allgemeine Fragen zum Gesamtvermögen. inkl. Vorsorgegelder (8 Fragen) Vorsorge 1. Säule (6 Fragen)

Vorsorge Schnell-Check. Inhalt. Allgemeine Fragen zum Gesamtvermögen. inkl. Vorsorgegelder (8 Fragen) Vorsorge 1. Säule (6 Fragen) Vorsorge Schnell-Check Inhalt Allgemeine Fragen zum Gesamtvermögen inkl. Vorsorgegelder (8 Fragen) Vorsorge 1. Säule (6 Fragen) Vorsorge 2. Säule (13 Fragen) Vorsorge Säule 3a (7 Fragen) Vorsorge Säule

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Überblick Vorwort...2 1. Grafische Darstellung...3 2. Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen?...3 3. Bezug oder Verpfändung...4 3.1 Bezug...4 3.2 Verpfändung...4

Mehr

Pensionierungsvorbereitungsseminare

Pensionierungsvorbereitungsseminare Pensionierungsvorbereitungsseminare 2015 Themen Berufliche Vorsorge im Allgemeinen Migros-Pensionskasse Kapitalanlagen, Deckungsgrad, Lebenserwartung Leistungen und Berechnungen Vorsorgeausweis Wahlmöglichkeiten

Mehr

Anwaltskanzlei als AG Möglichkeiten und Grenzen der Steuer- und Vorsorgeoptimierung

Anwaltskanzlei als AG Möglichkeiten und Grenzen der Steuer- und Vorsorgeoptimierung Luzerner Anwaltsverband Anwaltskanzlei als AG Möglichkeiten und Grenzen der Steuer- und Vorsorgeoptimierung Luzern, 2. März 2010 weibel, müller + partner ag Marc Weibel, lic.oec. HSG Inhalt Anwaltskanzlei

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

Persönlicher Finanzstatus

Persönlicher Finanzstatus Persönlicher Finanzstatus für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch Vermögensbilanz zum 01.01.2014 Vermögenswerte nach Klassen... saldiert mit Verbindlichkeiten

Mehr

Pensionierungsplanung für:...

Pensionierungsplanung für:... Pensionierungsplanung für:... Termin Erstbesprechung:... Als Vorbereitung auf das Gespräch benötigen wir einige Angaben zu Ihrer persönlichen Situation. Wir bitten Sie, den Frage- und Budgetbogen sowie

Mehr

Pensionskasse - die Vorsorge 41

Pensionskasse - die Vorsorge 41 Inhalt Vorwort 11 Klug Vorsorgen - der Einstieg 13 Zehn Tipps zum Einstieg 14 Checklisten für Ihre Planung 18 AHV- die staatliche Vorsorge 23 Grundzüge der 1. Säule 24 Bei der AHV sind alle versichert

Mehr

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00 nest Vorsorgeausweis per 15.01.2015 die ökologisch-ethische Pensionskasse Herr Felix Muster Anschlussvertrag 7028 Zürich, 08.10.2015 Betrieb Muster GmbH 1. Versicherte Person Name und Vorname Muster Felix

Mehr

privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen

privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen privor vorsorgekonto vorsorgen und steuern sparen 2 Gute Gründe sprechen für PRIVOR Wenn Sie später Ihren gewohnten Lebensstandard beibehalten wollen, lohnt es sich, rechtzeitig vorzusorgen für die Zeit

Mehr

Unternehmer-Lebensphasen und Unternehmensnachfolge

Unternehmer-Lebensphasen und Unternehmensnachfolge Unternehmer-Lebensphasen und Unternehmensnachfolge Dienstag, 3. Juni 2014, Langenthal Mittwoch, 4. Juni 2014, Olten Donnerstag, 5. Juni 2014, Aetingen lemag treuhand & partner ag Thomas Ingold thomas.ingold@lemag-ag.ch

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

Herausforderung Altersvorsorge Wissen Sie Bescheid? Doris Bianchi, Geschäftsführende Sekretärin

Herausforderung Altersvorsorge Wissen Sie Bescheid? Doris Bianchi, Geschäftsführende Sekretärin Herausforderung Altersvorsorge Wissen Sie Bescheid? Doris Bianchi, Geschäftsführende Sekretärin Das Drei-Säulen-Prinzip Altersvorsorge AHV Umlagefinanzierung AHV EL Staatliche Vorsorge Obligatorisch Überobligatorisch

Mehr

Pensionsplanung. Analyse Plan Optimierung Umsetzung

Pensionsplanung. Analyse Plan Optimierung Umsetzung Pensionsplanung Analyse Plan Optimierung Umsetzung Die Pensionsplanung Sehr geehrter Kunde Die TVD Management AG ist ein Allfinanzdienstleistungs-Unternehmen. Im Bereich Pensionsplanung beraten und betreuen

Mehr

Vorsorge Finanzplanungs-Check 70+ / 75+ Fragebogen

Vorsorge Finanzplanungs-Check 70+ / 75+ Fragebogen Vorsorge Finanzplanungs-Check 70+ / 75+ Fragebogen Mit einem Finanzplanungs-Check 70+/75+ erhalten Sie eine Darstellung der Einkommens-, Liquiditäts- und Vermögensentwicklung bis ins hohe Alter. Sie gewinnen

Mehr

Vorsorge Pensionierung aus Sicht des Unternehmers

Vorsorge Pensionierung aus Sicht des Unternehmers Vorsorge Pensionierung aus Sicht des Unternehmers Man ist so alt, wie man sich fühlt... Seite 1 man ist so alt wie man sich fühlt Seite 2 Einleitung - die Alterspyramide in der Schweiz Quelle: BFS Raiffeisen

Mehr

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Herrn Familienvater VorsorgeAnalyse

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Herrn Familienvater VorsorgeAnalyse Inhaltsverzeichnis I. Ziel und Vorgehensweise II. Datenanalyse 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation III. Vorsorgeanalyse für Herrn Familienvater VorsorgeAnalyse 1.

Mehr

Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR. Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken

Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR. Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken Gute Gründe sprechen dafür: Vorsorgen mit PRIVOR Auch wenn noch einige Jahre zwischen Ihnen und Ihrer Pensionierung liegen:

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S Zusatzleistungen zur AHV/IV Zugerstrasse 10, Postfach 71, 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 80 22 Telefax 044 764 80 29 Homepage: www.hausen.ch ANMELDEFORMULAR

Mehr

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Frau Familienmutter VorsorgeAnalyse

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Frau Familienmutter VorsorgeAnalyse Inhaltsverzeichnis I. Ziel und Vorgehensweise II. Datenanalyse 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation III. Vorsorgeanalyse für Frau Familienmutter VorsorgeAnalyse 1.

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Erläuterungen zum Versicherungsausweis Sparversicherung

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Erläuterungen zum Versicherungsausweis Sparversicherung Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Erläuterungen zum Versicherungsausweis Sparversicherung Gültig ab 1. Januar 2015 MUSTER Persönlich Herr Max Mustermann Musterstrasse 99 9999 Musterort Versicherungsausweis

Mehr

Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand. Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Steuerentlastungen. Steuergesetzrevision

Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand. Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Steuerentlastungen. Steuergesetzrevision Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg Urs Huser / Beat Ledermann 1 Steuerentlastungen Urs Huser / Beat Ledermann 2 Steuergesetzrevision

Mehr

Berat. Intelligente,, erfassungssensitive Assistenten zur Benutzerführung!

Berat. Intelligente,, erfassungssensitive Assistenten zur Benutzerführung! I N T E R N E T - S E R V I C E S Berat portal für die Schweiz Beratungsungsportal für die Schweiz Die Garantie für professionelle Beratung Ihrer Privatkunden! Mieten Sie im Beratungsportal Schweiz die

Mehr

PRIVOR Private Vorsorge. SLR meine Bank

PRIVOR Private Vorsorge. SLR meine Bank PRIVOR Private Vorsorge SLR meine Bank Gute Gründe sprechen für PRIVOR Wenn Sie später Ihren gewohnten Lebensstandard beibehalten wollen, lohnt es sich, rechtzeitig vorzusorgen für die Zeit nach Ihrer

Mehr

Ihre Pensionierung Mit Weitsicht zum Ziel. Ausgabe 2015

Ihre Pensionierung Mit Weitsicht zum Ziel. Ausgabe 2015 Ihre Pensionierung Mit Weitsicht zum Ziel Ausgabe 2015 2 Ihre Pensionierung Mit Weitsicht zum Ziel Das Dreisäulenkonzept der Schweizer Vorsorge...3 1. Säule: die staatliche Vorsorge... 3 2. Säule: die

Mehr

Vorsorgelösungen 3a. Vermögen bilden und Steuern sparen. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Vorsorgelösungen 3a. Vermögen bilden und Steuern sparen. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Vorsorgelösungen 3a Vermögen bilden und Steuern

Mehr

Sparen 3. Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge

Sparen 3. Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge Sparen 3 Finanzielle Vorteile für Ihre individuelle Vorsorge Denken Sie schon heute an morgen Ihre individuellen Bedürfnisse, Vorstellungen und persönliche Lebenssituation unterscheiden Sie von denjenigen

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Zusatzleistungen zur AHV/IV Durchführungsstelle für die Gemeinden Bonstetten, Stallikon, Wettswil ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Für eine einfache

Mehr

PlanoPension, RythmoPension Leibrenten. Flexible Lösungen für ein lebenslanges Einkommen

PlanoPension, RythmoPension Leibrenten. Flexible Lösungen für ein lebenslanges Einkommen PlanoPension, RythmoPension Leibrenten Flexible Lösungen für ein lebenslanges Einkommen PlanoPension, RythmoPension Vaudoise Planen Sie in aller Gelassenheit Ihre Pensionierung Für einen Lebensabend ohne

Mehr

Pensionierung Innovative Renten rente-und-kapital. Mit 2 Komponenten besser leben

Pensionierung Innovative Renten rente-und-kapital. Mit 2 Komponenten besser leben Pensionierung Innovative Renten rente-und-kapital Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) Registernummer 10592 Mit 2 Komponenten besser leben Als Berater für private Altersvorsorge

Mehr

Informationsblatt Pensionierung

Informationsblatt Pensionierung Informationsblatt Pensionierung 1. Vorwort Geschätzte Versicherte der Pensionskasse Uri (PK Uri) Gemäss Reglement über die Pensionskasse Uri (PKR) haben Personen ab Alter 58 die Möglichkeit vom flexiblen

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

13.09.11 Start-Gründungszentrum Wohneigentumsfinanzierung

13.09.11 Start-Gründungszentrum Wohneigentumsfinanzierung 13.09.11 Start-Gründungszentrum Wohneigentumsfinanzierung Was Sie erwartet Seite 2 Was können wir uns leisten? Beispiel Anlagekosten / Kaufpreis CHF 600 000.- Bruttoeinkommen pro Jahr CHF 88 000.- Eigenmittel

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

So lesen Sie einen Pensionskassenausweis

So lesen Sie einen Pensionskassenausweis So lesen Sie einen Pensionskassenausweis Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) - Registernummer 10592 http://register.vermittleraufsicht.ch BVG - die berufliche Vorsorge

Mehr

Swiss Life Flex Save Uno/Duo. Chancenreich sparen mit Garantie

Swiss Life Flex Save Uno/Duo. Chancenreich sparen mit Garantie Swiss Life Flex Save Uno/Duo Chancenreich sparen mit Garantie Profitieren Sie von einer modernen Sparversicherung mit garantierten Leistungen und Renditechance Swiss Life Flex Save Uno/Duo 3 Sparen Sie

Mehr

> Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters.

> Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters. > Sich Gedanken über die Vorsorge zu machen, ist keine Frage des Alters. Vorsorgen > Aktiv vorsorgen und Steuern sparen Private Vorsorge www.sparkasse.ch Ihre zeitgemässe und umfassende Private Vorsorge

Mehr

SZKB Vorsorge. Die vorzeitige Pensionierung planen. Editorial 02/2010 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 02/2010

SZKB Vorsorge. Die vorzeitige Pensionierung planen. Editorial 02/2010 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 02/2010 02/2010 SZKB Vorsorge Editorial Finanzielle Auswirkungen eines wichtigen Lebensschrittes Die vorzeitige Pensionierung planen Welche finanziellen Folgen hat eine Frühpensionierung? Wann macht sie Sinn und

Mehr

Entwurf. ADUS pro Vorsorgeplanung. erstellt für. Familie Martin und Daniela Muster. 9490 Vaduz

Entwurf. ADUS pro Vorsorgeplanung. erstellt für. Familie Martin und Daniela Muster. 9490 Vaduz ADUS pro Vorsorgeplanung erstellt für Familie Martin und Daniela Muster 949 Vaduz Finanzplaner Städtle 44 949 Vaduz Firma +423 236 88 11 Fax +423 236 88 22 Homepage www.llb.li Ihr Berater Berger Adrian

Mehr

Altersvorsorge 2020 Die finanziellen Auswirkungen der Reform (nach Einkommen und persönlicher Situation)

Altersvorsorge 2020 Die finanziellen Auswirkungen der Reform (nach Einkommen und persönlicher Situation) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Die finanziellen Auswirkungen der Reform (nach Einkommen und persönlicher Situation) Am 20. November

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis. Hans

Ihr Vorsorgeausweis. Hans www.allianz.ch Ihr Vorsorgeausweis März 2014 Merkblatt für die Versicherten Jedes Jahr wird ein Vorsorgeausweis für Sie erstellt. Dieser gibt Ihnen wichtige Informationen über Ihre persönliche Absicherung

Mehr

Vermögenssteuer. Steuerermässigung bei renditeschwachem Vermögen

Vermögenssteuer. Steuerermässigung bei renditeschwachem Vermögen Vermögenssteuer Steuerermässigung bei renditeschwachem Vermögen Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 93/2001 vom 28. Juni 2001 Berechnung der Vermögenssteuerreduktion nach 68a

Mehr

Handbuch Target Desktop. Vorsorge Band 8

Handbuch Target Desktop. Vorsorge Band 8 Handbuch Target Desktop Vorsorge Band 8 Gebrauch, Veröffentlichung und Reproduktion bedürfen der schriftlichen Genehmigung der Braingroup AG. Kunden der Braingroup AG haben automatisch das Recht, dieses

Mehr

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende MEINE PENSIONSKASSE 2016 Informationen für Arbeitnehmende 1 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen

Mehr

Kuriositäten zum Vorsorgebegriff im Steuerrecht

Kuriositäten zum Vorsorgebegriff im Steuerrecht Kuriositäten zum Vorsorgebegriff im Steuerrecht Franziska Bur Bürgin Ludwig + Partner AG, Advokaten, Basel 31.10.2011 Informationsveranstaltung der UGZ 1 Steuern sparen mit dem BVG: Grundlagen Waadtländer

Mehr

FINCheck. Kunde: Name, Vorname Ort, Datum, Unterschrift. Zuträger: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift

FINCheck. Kunde: Name, Vorname Ort, Datum, Unterschrift. Zuträger: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift FINCheck Kunde: Name, Vorname Ort, Datum, Unterschrift Zuträger: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift Betreuer: Name, Vorname, Agenturnummer Ort, Datum, Unterschrift Eingangsstempel Nummernstempel

Mehr

Vorsorgen. Mit unseren steuerbegünstigten Vorsorgelösungen können Sie beruhigt in die Zukunft blicken.

Vorsorgen. Mit unseren steuerbegünstigten Vorsorgelösungen können Sie beruhigt in die Zukunft blicken. Vorsorgen Mit unseren steuerbegünstigten Vorsorgelösungen können Sie beruhigt in die Zukunft blicken. Sie möchten auch nach der Pensionierung Ihre Freiheit und Unabhängigkeit wahren. Dann lohnt es sich,

Mehr

Begeisterung? «Ich blicke beruhigt in die Zukunft.» Gute Perspektiven mit der Privaten Vorsorge. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da.

Begeisterung? «Ich blicke beruhigt in die Zukunft.» Gute Perspektiven mit der Privaten Vorsorge. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Begeisterung? «Ich blicke beruhigt in die Zukunft.» Gute Perspektiven mit der Privaten Vorsorge. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung. 1/7 Helvetia PV-Hauptmappe Private

Mehr

Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung

Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung Gültig ab 01.01.2015 2 Sozialfonds, erstellt im März 2015 Grundsätzliches Mittels einer Pensionsplanung erhalten Sie eine Übersicht über

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Infoabend über Pensionskasse (2. Säule) und 3. Säule am 14. September 2007 in St.Gallen

Infoabend über Pensionskasse (2. Säule) und 3. Säule am 14. September 2007 in St.Gallen Infoabend über Pensionskasse (2. Säule) und 3. Säule am 14. September 2007 in St.Gallen Der Referent Daniel Hadorn, SGB-FSS Rechtdienst hielt heute keinen Vortrag über Politik, sondern über die 2./3. Säule.

Mehr

Gesuch Ausrichtung Wirtschaftliche Hilfe

Gesuch Ausrichtung Wirtschaftliche Hilfe Gemeinde Zumikon Abteilung Gesellschaft Soziales Dorfplatz 1 8126 Zumikon Telefon 044 918 78 20 soziales@zumikon.ch Gesuch Ausrichtung Wirtschaftliche Hilfe Personalien Gesuchsteller Name Geburtsdatum

Mehr