TNF-alpha-Blocker: Versorgungssituation und regionale Unterschiede

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TNF-alpha-Blocker: Versorgungssituation und regionale Unterschiede"

Transkript

1 TNF-alpha-Blocker: Versorgungssituation und regionale Unterschiede Dr. Roland Windt Universität Bremen Zentrum für Sozialpolitik - Kein Interessenkonflikt im Sinne der Uniform Requirements for Manuscripts submitted to Biomedical Journals der ICMJE 10. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung, Oktober 2011, Köln

2 Was sind TNF-alpha-Blocker? Tumornekrosefaktor-αα ist ein wichtiger Entzündungsmediator (Zytokin) im Immunsystem TNF kann Apoptose, Zell- und Gewebewachstum, Zelldifferenzierung und Ausschüttung anderer Signalstoffe anregen TNF-α-Blocker sind entweder lösliche TNF-Rezeptoren(Etanercept) oder monoklonale Anti-TNF-α-Antikörper α Antikörper (Infliximab, Adalimumab u.a.) Biotechnologisch hergestellte Arzneimittel ( Biologicals )

3 Es begann vor über 10 Jahren

4 Indikationsgebiete von TNF-alpha-Blockern rheumatoide Arthritis polyartikuläre juvenile idiopathische Arthritis Morbus Crohn Plaque-Psoriasis Psoriarisarthritis ankylosierende Spondylitis (Morbus Bechterew) daneben wahrscheinlich off-label-use bei div. entzündlichen Erkrankungen, z.b. orphan diseases

5 Arzneimittelsicherheit bei TNF-Blockern Zahlreiche UAWs wurden nach der Zulassung bekannt (siehe: Rote-Hand-Briefe zu TNF-Blockern) Berichte über Blutbildveränderungen (Panzytopenie, aplastische Anämie) bei Patienten unter Behandlung mit ENBREL (Etanercept) 2000

6 Voraussetzungen für die Therapie mit TNF-Blockern bei rheumatoider Arthritis gesicherte Diagnose trotz konsequenter Therapie mit konventionellen Basistherapeutika (in der Regel mit zwei Basistherapeutika - eines davon Methotrexat - alleine oder in Kombination) besteht nach 6 Monaten weiterhin eine aktive Erkrankung k Individuelle Besonderheiten (z.b. Kontraindikationen gegen Basistherapeutika, hohe Krankheitsprogression) können einen früheren (< 2 Basistherapeutika, < 6 Monate) Einsatz von TNF-Blockern erforderlich machen Empfehlungen der DGRh: (letzter Zugriff: )

7 TNF-alpha-Blocker-Verordnungen in der GKV ( ) 9,0 80 8,0 Etanercept Infliximab Adalimumab 7,7 7,0 6,6 6,6 Mio o. DDD 60 6,0 5,0 40 4,0 3,0 2,2 2,7 5,2 4,0 4,9 3,3 3,6 3,9 3,0 3,3 5,9 4,6 5,2 20 2,0 1,0 1,9 0,8 2,7 1,4 2,4 0, Quelle: Schwabe & Paffrath ( ). 2011). Arzneiverordnungs-Report

8 Industrieumsatz bei TNF-α-Blockern (2010) Handelsname (Markteinführung) Humira (09/2003) Enbrel (06/2000) Wirkstoff (ATC-Code) Adalimumab (L04AB04) Etanercept (L04AB01) Umsatz Rang Rang (Tsd. Umsatz Absatz Euro) Fertig-AM Fertig-AM , , Remicade Infliximab , (11/2000) (L04AB02) Simponi Golimumab (11/2009) (L04AB06) , Cimzia (11/2009) Certolizumab Pegol (L04AB05) ,

9 Kosten für TNF-α-Blocker in der Behandlung der rheumatoiden Arthritis Wirkstoff Präparat DDD- Angaben in mg Dosis Kosten pro Gabe ( ) Kosten pro Jahr Adalimumab Humira 40 mg 29 2,9 40 mg/ 2 Wochen sc s.c. 763, , evtl. Injektionslösung in MTX Fertigspritze Certolizmab Pegol Cimzia 200 mg 14 Anfangsdosis: 400 mg 1347, ,75 + evtl. ( ) Injektionslösung in den Wochen 0, 2 und 4 s.c. MTX Erhaltungsdosis: 200 mg/ 2 Wochen s.c. Etanercept Enbrel 50mg Fertigspritze 7 1x 50 mg/ Woche s.c. 380, ,53 +evtl. MTX Golimumab Simponi 50 mg - 1x 50 mg/ Monat s.c. 1531, ,12 + MTX Injektionslösung in Fertigspritze Infliximab Remicade 100 mg Pulver für 3,75 3 mg/kg KG/ 8 Wo. i.v.: ein Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung kg KG kg KG 1607, , ,96+ MTX ,44+ MTX Quelle: KBV (2010). Biologische DMARDs (Disease Modifying Antirheumatic Drugs oder Basistherapeutika ). Wirkstoff Aktuell

10 Blick ins Ausland: TNF-alpha-Blocker im internationalen Preisvergleich in Deutschland sind die TNF-Blocker am teuersten Quelle: Jönsson B et al. (2008) Eur J Health Econ, Suppl 2:S61-86.

11 Datenbasis & Methodik Datenquelle: Arzneimittel-Verordnungsdaten der BARMER GEK aus dem Jahr 2010 BARMER und GEK fusionierten zum zur größten deutschen Krankenkasse (9,1 Mio. Personen, die mind. 1 Tag versichert waren) Selektion der Arzneimittel über den ATC-Code Messung der Verordnungsmengen über definierte Tagesdosen (DDD) Verwendete Software: MS Office SAS für Windows 9 2 Verwendete Software: MS Office, SAS für Windows 9.2, Lauer-Taxe, ESRI ArcGIS

12 Verordnungsprävalenz je Personen bei TNFalpha-Blockern nach Alter und Geschlecht (2010)

13 Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten Sie den Computer neu, und öffnen Sie dann erneut die Datei. Wenn weiterhin das rote x angezeigt wird, müssen Sie das Bild möglicherweise löschen und dann erneut einfügen. Pro-Kopf-Arzneimittelumsatz bei TNF-alpha- Blockern nach Kreisen in Euro (2010) Neue BL (incl. Berlin): ca. 28 Euro pro Versicherter für TNF- Blocker Alte BL: ca. 15 Euro pro Versicherter für TNF-Blocker

14 Verordnungen von TNF-α-Blockern nach Wirkstoffen, geordnet nach Umsatz (BARMER GEK, 2010) Handelsname Wirkstoff Umsatz Packungen DDD (Tsd.) Kosten je Versicherte (Markteinführung) (ATCCode) (Mio. (Tsd.) DDD Euro) (Euro) Humira Adalimumab (09/2003) (L04AB04) 70,8 15, ,9 64, Enbrel (06/2000) Remicade (11/2000) Etanercept (L04AB01) Infliximab (L04AB02) 59,4 16,6 970,6 61, ,4 10,4 936,1 26, Simponi Golimumab 5,8 1,5 98,4 58, (11/2009) (L04AB06) Cimzia (11/2009) Certolizumab Pegol (L04AB05) 2,8 0,8 57,7 54, Gesamt 163,2 45, ,9 51,

15 Rabattverträge bei TNF-alpha-Blockern TNF-alpha-Blocker Anzahl Krankenkassen mit Anzahl (Markteinführung) Verträgen betroffener Versicherter Humira - - (09/2003) Enbrel 125 (z.b. AOKen, DAK, TK, (06/2000) BARMER GEK) Remicade (11/2000) Simponi (11/2009) 131 (z.b. AOKen, DAK, TK, BARMER GEK) 130 (z.b. AOKen, DAK, TK, BARMER GEK) Cimzia 49 (z.b. AOKen, DAK, TK, (11/2009) BARMER GEK) (Quelle: Abruf am )

16 Apothekenverkaufspreise von Enbrel - und Humira - Referenz- und Reimport-Präparaten p Präparat Enbrel, 50 mg, 12 St. (Wirkstoff: Etanercept) Preis Referenzpräparat Preis Reimport Bsp. 1 Preis Reimport Bsp , , ,39 (PZN ) (PZN ) (PZN ) Hersteller: Pfizer Hersteller: Inopha Hersteller: Axicorp Humira, 40 mg, 6 St , , ,92 (Wirkstoff: (PZN ) (PZN ) (PZN ) Adalimumab) Hersteller: Abbott Hersteller: ACA Müller Hersteller: Haemato Pharm (Lauer-Taxe, Preisstand )

17 Kann der Arzt wirtschaftlicher verordnen? Es gibt zum einen Rabattverträge für die Originalpräparate (mit nichtöffentlichen Konditionen), zum anderen (bezogen auf den Abgabepreis) günstigere Reimporte Der Arzt weiß zum Zeitpunkt der Verordnung aber in der Regel nicht, was wirklich kostengünstiger ist Einen indikationsgerechten Einsatz (inkl. regelmäßiger Überprüfung und ggf. Modifikation der Pharmakotherapie) vorausgesetzt, bieten sich kaum Möglichkeiten, wirtschaftlicher zu verordnen Biosimilars / Bioidenticals sind im Bereich der TNF-alpha-Blockade hierzulande noch Zukunftsmusik

18 Absetzen bei Remission? Die Ausgaben für eine TNF-α-Blocker-Therapie Th können über 200-fach höher sein als mit Methotrexat Dennoch Hinweise auf Kosteneffektivität bei indikationsgerechtem Einsatz (solange TNF-Antagonisten die Erkrankung am Fortschreiten hindern) 25 bis 50% der RA-Patienten kommen in Remission (benötigen scheinbar keine spezifische Therapie mehr) EULAR-Empfehlungen: Absetzversuche (langsames Ausschleichen ) möglich bei früher RA und stabiler niedriger Krankheitsaktivität (synthentische Basistherapeutika beibehalten), sonst sind mind. 12 Monate Remission Voraussetzung

19 Fazit Wichtige Therapieoption p in der Behandlung der RA und weiterer chronisch- entzündlicher Erkrankungen Am häufigsten werden Enbrel (Etanercept) und Humira (Adalimumab) eingesetzt t Die Ausgaben für eine TNF-α-Blocker-Therapie können über 200-fach höher sein als mit Methotrexat Aufgrund der Risiken für schwere Nebenwirkungen sowie der hohen Kosten gehören TNF-alpha-Blocker eher in die Hand von (erfahrenen) Spezialisten Die Pro-Kopf-Ausgaben für TNF-α-Blocker sind in den neuen Bundesländern Deutschlands höher als in den alten (Gründe unklar) Für den Arzt gibt es bei indikationsgerechtem Einsatz von TNF-alpha- Blockern kaum Möglichkeiten wirtschaftlicher zu verordnen

20 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Kontakt:

Verordnungen innovativer Arzneimittel in der Rheumatologie

Verordnungen innovativer Arzneimittel in der Rheumatologie Verordnungen innovativer Arzneimittel in der Rheumatologie Was bedeutet dies für den Arzt? Satelliten-Symposium Abbvie Berlin, 04.05.2013 Dr. med. Ulrich v. Hinüber, Praxis für Rheumatologie und Osteologie

Mehr

Ansatz: Bessere Therapie rechnet sich

Ansatz: Bessere Therapie rechnet sich 9. Kongress des BDRh Tim Steimle, Fachbereichsleiter Arzneimittel, 17. Mai 2014 Ansatz: Bessere Therapie rechnet sich 2 Rheumavertrag der TK mit dem Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) - Tim Steimle,

Mehr

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

der ENBREL STECKBRIEF

der ENBREL STECKBRIEF der ENBREL STECKBRIEF INHALT 13 Enbrel in der Therapie der Ankylosierenden Spondylitis 4 Wirkmechanismus Rezeptor versus monoklonaler Antikörper 6 Wirkmechanismus Enbrel auf einen Blick 7 Untersuchungen

Mehr

Infektionen, insbesondere Tuberkulose, ausschließen. Keine Impfung mit Lebendimpfstoffen. Kombination mit MTX empfohlen.

Infektionen, insbesondere Tuberkulose, ausschließen. Keine Impfung mit Lebendimpfstoffen. Kombination mit MTX empfohlen. Abatacept (Blocker der T- Lymphozyten Aktivierung) Orencia 10 mg pro kg Körpergewicht zur intravenösen Infusion. Wiederholung nach 2 und 4 Wochen, dann alle 4 Lebendimpfstoffen. Kombinationstherapie mit

Mehr

Behandlung mit Biologika (Biologicals), Stand 01/2011

Behandlung mit Biologika (Biologicals), Stand 01/2011 Stadtspital Triemli Zürich Klinik für Rheumatologie Birmensdorferstrasse 497 8063 Zürich www.triemli.ch KD Dr. med. Marcel Weber Chefarzt PATIENTENINFORMATION Chefarztsekretariat 044 466 23 02 Fax 044

Mehr

ausschließen. Keine Impfung mit Lebendimpfstoffen. Kombinationstherapie mit MTX. Nicht mit TNF-Alpha-Blockern kombinieren.

ausschließen. Keine Impfung mit Lebendimpfstoffen. Kombinationstherapie mit MTX. Nicht mit TNF-Alpha-Blockern kombinieren. Abatacept (Blocker der T- Lymphozyten Aktivierung) Orencia 10 mg pro kg Körpergewicht zur intravenösen Infusion. Wiederholung nach 2 und 4 Wochen, dann alle 4 Lebendimpfstoffen. Kombinationstherapie mit

Mehr

Chronische Polyarthritis - CP Diagnose Behandlungsmöglichkeiten

Chronische Polyarthritis - CP Diagnose Behandlungsmöglichkeiten Chronische Polyarthritis - CP Diagnose Behandlungsmöglichkeiten Dr.Thomas Müller FA f. Innere Medizin u. Rheumatologie Pestalozzistr.6, 8010 Graz ordination@rheumadoc.at www.rheumadoc.at Chronische Polyarthritis

Mehr

Biosimilars in der Rheumatologie

Biosimilars in der Rheumatologie Biosimilars in der Rheumatologie T. Glück Kreisklinik Bad Reichenhall + Kreisklinik Berchtesgaden + Kreisklinik Freilassing + Kreisklinik Ruhpolding + Klinikum Traunstein + Biologicals und Biosimilars

Mehr

Behandlungsstrategien bei Psoriasis

Behandlungsstrategien bei Psoriasis Behandlungsstrategien bei Psoriasis Nikhil Yawalkar Universitätsklinik für Dermatologie Inselspital, Bern Psoriasis Mild (70-75%) Mittelschwer bis schwer (25-30%) PASI BSA DLQI > 10 % Mrowietz et al. Arch

Mehr

Angriffspunkte bei der Behandlung von Autoimmunerkrankungen

Angriffspunkte bei der Behandlung von Autoimmunerkrankungen Angriffspunkte bei der Behandlung von Autoimmunerkrankungen Dr. Ilse Zündorf Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt zuendorf@em.uni-frankfurt.de Autoimmunerkrankungen Grundlagen

Mehr

Therapeutische Targets und Wirkstoffe zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen

Therapeutische Targets und Wirkstoffe zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen Therapeutische Targets und Wirkstoffe zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen Dr. Ilse Zündorf Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt zuendorf@em.uni-frankfurt.de Neues Lehrbuch

Mehr

Rheumatherapie Update OA Dr. Maya Thun, Prim. Univ. Doz. Dr. Atilla Dunky

Rheumatherapie Update OA Dr. Maya Thun, Prim. Univ. Doz. Dr. Atilla Dunky Rheumatherapie Update OA Dr. Maya Thun, Prim. Univ. Doz. Dr. Atilla Dunky Eine Rheumatherapie setzt ein komplexes Netzwerk an Behandlungsstrategien voraus, wobei hier nicht nur Medikamente sondern auch

Mehr

Mittwoch, 11. November 2015 Wiener Rathaus Nordbuffet. Programm. Rheumatologie ein Fach stets in Bewegung. Kooperationspartner

Mittwoch, 11. November 2015 Wiener Rathaus Nordbuffet. Programm. Rheumatologie ein Fach stets in Bewegung. Kooperationspartner 15. Wiener Rheumatag Ärztliche Fortbildung anlässlich des WHO-Rheumatages Mittwoch, 11. November 2015 Wiener Rathaus Nordbuffet Programm Rheumatologie ein Fach stets in Bewegung Kooperationspartner Mit

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Freigabe zur Abfrage: 2017-08-30 Verlautbarung Nr.: 119/2017 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Der Hauptverband

Mehr

BAnz AT 12.10.2015 B2. Beschluss

BAnz AT 12.10.2015 B2. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

DGVS 2011: Morbus-Crohn-Therapie ist komplexer geworden was tun im konkreten Fall?

DGVS 2011: Morbus-Crohn-Therapie ist komplexer geworden was tun im konkreten Fall? DGVS 2011 Morbus-Crohn-Therapie ist komplexer geworden was tun im konkreten Fall? Leipzig (28. November 2011) Die neuen Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten haben dazu geführt, dass die Therapie des

Mehr

Biologische DMARDs (Disease Modifying Antirheumatic Drugs oder Basistherapeutika )

Biologische DMARDs (Disease Modifying Antirheumatic Drugs oder Basistherapeutika ) A usgabe 7/2010 KBV Wirkstoff AKTUELL EINE INfoRMATIoN DER KBV IM RAHMEN DES 73 (8) SGB V IN ZUSAMMEN- ARBEIT MIT DER ARZNEIMITTELKoMMISSIoN DER DEUTScHEN ÄRZTEScHAfT online UNTER: HTTP://AIS.KBV.DE Biologische

Mehr

MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten

MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten MOR103 Phase 1b/2a-Daten in RA MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten Safe Harbour Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen. Die tatsächlichen Ergebnisse

Mehr

Endzündliche rheumatische Wirbelsäulenerkrankungen Ein Update der Spondylitis ankylosans ( OA. Dr. Maya Thun, Univ. Doz. Prim.

Endzündliche rheumatische Wirbelsäulenerkrankungen Ein Update der Spondylitis ankylosans ( OA. Dr. Maya Thun, Univ. Doz. Prim. Endzündliche rheumatische Wirbelsäulenerkrankungen Ein Update der Spondylitis ankylosans ( OA. Dr. Maya Thun, Univ. Doz. Prim. Attila Dunky) Die Sponylitis ankylosans (SPA) wurde nachdem Neurologen und

Mehr

BAnz AT 07.07.2016 B4. Beschluss

BAnz AT 07.07.2016 B4. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten

Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten Dr. med. univ. Helga Merwald-Fraenk Psoriasis Arthritis (PsA) Die PsA ist eine mit der Schuppenflechte assoziierte klinisch heterogene entzündliche

Mehr

RHEUMATAG TIROL MITTWOCH, 29. FEBRUAR 2012 URSULINENSÄLE AM MARKTPLATZ INNSBRUCK, INNRAIN 7

RHEUMATAG TIROL MITTWOCH, 29. FEBRUAR 2012 URSULINENSÄLE AM MARKTPLATZ INNSBRUCK, INNRAIN 7 RHEUMATAG TIROL MITTWOCH, 29. FEBRUAR 2012 URSULINENSÄLE AM MARKTPLATZ INNSBRUCK, INNRAIN 7 HUMIRA. The Power To Fight RA SCHNELLE UND NACHHALTIGE WIRKSAMKEIT! 1,2 HUMIRA IHRE WAHL BEI RA HUMIRA IHRE WAHL

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

Klassische Basistherapeutika 1

Klassische Basistherapeutika 1 Klassische Basistherapeutika 1 Auranofin Ridaura 3-9 mg pro Tag; bei Magenbeschwerden Übelkeit, Bauchschmerzen, Goldallergie, Knochenmark- (1 Filmtablette = 3 mg) Tabletten auf den Tag Darmentzündung,

Mehr

Rheumatoide Arthritis

Rheumatoide Arthritis Zertifizierte Fortbildung Rheumatoide Arthritis Der Wirkstoff Certolizumab Pegol l. S. fotolia.com; r. S. fotolia.com Z e r t i f i z i e r t e F o r t b i l d u n g P h a r m a z i e Unter CME.springer.de

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2011

BARMER GEK Arzneimittelreport 2011 BARMER GEK Arzneimittelreport 2011 - Infografiken Inhalt: Infografik 1 Schlafmittel bei Alkoholsucht? Infografik 2 Beruhigungsmittel bei Demenz? Infografik 3 Verbreitung der Antibabypille Infografik 4

Mehr

Unterschiede und Gemeinsamkeiten von CED und rheumatischen Erkrankungen

Unterschiede und Gemeinsamkeiten von CED und rheumatischen Erkrankungen Unterschiede und Gemeinsamkeiten von CED und rheumatischen Erkrankungen Dr. Ulrike Stuby 2.Medizinische Abteilung Vorstand: Prof. Dr. E. Pohanka Unterschiede und Gemeinsamkeiten von CED und rheumatischen

Mehr

Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) www.zes.uni-bremen.de Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform Requirements for Manuscripts

Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) www.zes.uni-bremen.de Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform Requirements for Manuscripts BARMER GEK Arzneimittelreport 2014 Qualität der Versorgung verbessern, Unnötiges vermeiden, Neues kontrolliert und zurückhaltend einsetzen Patientennutzen und -sicherheit haben Vorrang vor Herstellerintesse

Mehr

Neue Methotrexat-Fertigspritzen erleichtern Rheumapatienten die Selbstinjektion

Neue Methotrexat-Fertigspritzen erleichtern Rheumapatienten die Selbstinjektion Weniger Volumen, mehr Funktionalität Neue Methotrexat-Fertigspritzen erleichtern Rheumapatienten die Selbstinjektion Holzkirchen (26. April 2013) Von MTX HEXAL stehen jetzt neue Fertigspritzen in der Konzentration

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2013 Informationsstand November 2013

Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2013 Informationsstand November 2013 Nr. 116 / Dezember 2013 Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2013 Informationsstand November 2013 ROT GRÜN Aufnahme kostengünstiger Nachfolgepräparate in den Grünen Bereich: A02 MITTEL BEI

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Vedolizumab wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Vedolizumab wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Eine Information der Burgenländischen Gebietskrankenkasse. Sondernummer 11/2013. Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2013

Eine Information der Burgenländischen Gebietskrankenkasse. Sondernummer 11/2013. Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2013 Im Tipps Blickpunkt Eine Information der Burgenländischen Gebietskrankenkasse Sondernummer 11/2013 Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2013 Informationsstand November 2013 ROT GRÜN Aufnahme

Mehr

Rheuma bei Kindern, Rheuma bei Erwachsenen gleiche Krankheit, gleiche Behandlung?

Rheuma bei Kindern, Rheuma bei Erwachsenen gleiche Krankheit, gleiche Behandlung? Rheuma bei Kindern, Rheuma bei Erwachsenen gleiche Krankheit, gleiche Behandlung? Medizinkongress der BARMER GEK und des Zentrums für Sozialpolitik der Universität Bremen Wenn junge Patientinnen und Patienten

Mehr

Bestandsmarktreport 2014

Bestandsmarktreport 2014 Bestandsmarktreport 2014 mit Auswertungsergebnissen von Routinedaten der Techniker Krankenkasse (TK) aus den Jahren 2011 bis 2013 Daniela Boeschen, Roland Windt, Gerd Glaeske Universität Bremen, Zentrum

Mehr

Auf der Basis der vorliegenden Evidenz und nach der Meinung der beteiligten RheumatologInnen wurde folgender Konsens erarbeitet.

Auf der Basis der vorliegenden Evidenz und nach der Meinung der beteiligten RheumatologInnen wurde folgender Konsens erarbeitet. Konsensus Statement der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie und Rehabilitation zur T-Zell modulierenden Therapie bei rheumatoider Arthritis (RA) Präambel Obwohl mit der Einführung der TNF-Antagonisten

Mehr

Zehn Jahre Enbrel - Ärzte und Patienten profitieren vom medizinischen Fortschritt

Zehn Jahre Enbrel - Ärzte und Patienten profitieren vom medizinischen Fortschritt Rheumatologische und dermatologische Indikationen Zehn Jahre Enbrel - Ärzte und Patienten profitieren vom medizinischen Fortschritt Berlin (8. Juli 2010) - Seit der Zulassung von Etanercept (Enbrel ) als

Mehr

Was Sie über RoACTEMRA (Tocilizumab) wissen sollten

Was Sie über RoACTEMRA (Tocilizumab) wissen sollten Was Sie über RoACTEMRA (Tocilizumab) wissen sollten Was Sie über RoACTEMRA wissen sollten Es ist sehr wichtig, die richtige Behandlung für eine rheumatoide Arthritis (RA) zu wählen. Mit den heute zur Verfügung

Mehr

Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2013 Informationsstand November 2013

Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2013 Informationsstand November 2013 Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2013 Informationsstand November 2013 ROT GRÜN Aufnahme kostengünstiger Nachfolgepräparate in den Grünen Bereich: A02 MITTEL BEI SÄURE BEDINGTEN ERKRANKUNGEN

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 37. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 37. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 29. Jänner 2008, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 2 Jahr: 2008 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Psoriasisarthritis Klinik und Therapie

Psoriasisarthritis Klinik und Therapie Psoriasisarthritis Klinik und Therapie Adrian Forster Kerzenphänomen Letztes Häutchen Blutiger Tau (Auspitz-Zeichen) Köbner-Phänomen Lebensqualität Beeinträchtigung durch Hautbefall oft stärker als

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 18.04.2013 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Tofacitinib (XELJANZ ) Pfizer Pharma GmbH als örtlicher Vertreter des Zulassungsinhabers Pfizer Limited Modul 2 Allgemeine

Mehr

Therapieschritte bei der Psoriasis vulgaris

Therapieschritte bei der Psoriasis vulgaris Therapieschritte bei der Psoriasis vulgaris Barbara Schubert Gemeinschaftspraxis Dr. Schubert, Dr. Frank, Konrad, Priv. Doz. Dr. Dr. Eggert Hautärzte Allergologie Phlebologie Lymphologie Proktologie Onkologie

Mehr

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica 119. DGIM Kongress 2013 Prof. Dr. Andreas Krause Immanuel Krankenhaus Berlin Klinik für Innere Medizin Abteilung Rheumatologie und Klinische Immunologie www.immanuel.de Wiesbaden, 06.04.2013 Reduzieren

Mehr

Cosentyx 1/ 2 Fertigspritze/n 150mg/1 ml, Cosentyx/ -SensoReady 1/ 2 Auto-Injektor 150mg/1 ml

Cosentyx 1/ 2 Fertigspritze/n 150mg/1 ml, Cosentyx/ -SensoReady 1/ 2 Auto-Injektor 150mg/1 ml Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung (20311/ 20316) Cosentyx/ -SensoReady Cosentyx 1/ 2 Fertigspritze/n 150mg/1 ml,

Mehr

Innovatives Moleküldesign und schnelle Wirksamkeit

Innovatives Moleküldesign und schnelle Wirksamkeit Hintergrundtext Anti-TNF Certolizumab Pegol zur Behandlung von RA Innovatives Moleküldesign und schnelle Wirksamkeit Die Behandlungsmöglichkeiten bei Rheumatoider Arthritis (RA) entwickeln sich stetig

Mehr

MTX mindert Immunogenität von TNF-alpha- Inhibitoren und verbessert deren Langzeiteffektivität

MTX mindert Immunogenität von TNF-alpha- Inhibitoren und verbessert deren Langzeiteffektivität DGRh 2013 Neue Horizonte in der Methotrexat-Therapie MTX mindert Immunogenität von TNF-alpha- Inhibitoren und verbessert deren Langzeiteffektivität Hamburg (24. September 2013) Dem Rheumaklassiker Methotrexat

Mehr

Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt

Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: amtliche Statistiken) 2012: 29,41 Mrd. Euro 2011: 28,98 Mrd. Euro 2010: 30,18 Mrd. Euro 2009: 30,00 Mrd. Euro 2008: 28,39 Mrd. Euro 2000: 20,12 Mrd. Euro 1998: 17,72 Mrd.

Mehr

Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie & Rehabilitation. 22. 24. November 2012 Tech Gate Wien

Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie & Rehabilitation. 22. 24. November 2012 Tech Gate Wien Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie & Rehabilitation 22. 24. November 2012 Tech Gate Wien W W W. R H E U M A T O L O G I E. A T P R O G R A M M Fachkurzinformation siehe Seite

Mehr

Behandlung mit Biologika und small molecules

Behandlung mit Biologika und small molecules 1/6 PATIENTENINFORMATION Behandlung mit Biologika und small molecules 1999 wurde eine neuartige Medikamentengruppe (Biologika) zur Behandlung entzündlichrheumatischer Erkrankungen zugelassen. Diese Medikamente

Mehr

Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient!

Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Univ. Klinik f. Innere Medizin LKH Graz Klinische Abteilung für Rheumatologie und Immunologie Univ. Prof. Dr. W. Graninger Auenbruggerplatz 15, A-8036 Graz Tel 0 316-385-12645 PATIENTENAUFKLÄRUNG ZUR THERAPIE

Mehr

Medikamentöse Therapie rheumatischer Erkrankungen

Medikamentöse Therapie rheumatischer Erkrankungen Medikamentöse Therapie rheumatischer Erkrankungen Nichtsteroidale Antirheumatika/ Cox 2-Hemmer u. a. Diclofenac, Ibuprofen Celecoxib, Etoricoxib DMARDs/Basistherapeutika u. a. Hydroxychloroquin, Sulfasalazin,

Mehr

Innovationsreport 2016

Innovationsreport 2016 Innovationsreport 2016 Auswertungsergebnisse von Routinedaten der Techniker Krankenkasse (TK) aus den Jahren 2013 bis 2015 Gerd Glaeske, Wolf-Dieter Ludwig, Petra Thürmann (Hrsg.) Kein Interessenkonflikt

Mehr

AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen

AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Mehr

MED -Diplom. Diagnose und Therapie 2PUNKTE. Morbus Bechterew. www.med-diplom.at. Ärztliche Fortbildung im Rahmen des Diplomfortbildungsprogramms

MED -Diplom. Diagnose und Therapie 2PUNKTE. Morbus Bechterew. www.med-diplom.at. Ärztliche Fortbildung im Rahmen des Diplomfortbildungsprogramms Februar 2012 Ärztliche Fortbildung im Rahmen des Diplomfortbildungsprogramms MED -Diplom Spondylitis ankylosans www.med-diplom.at LITERATUR Morbus Bechterew Diagnose und Therapie 2PUNKTE M. Bechterew Ärztliche

Mehr

DDD-Erw.: 2,9 parenteral DDD-Kdr.: 1,6 parenteral

DDD-Erw.: 2,9 parenteral DDD-Kdr.: 1,6 parenteral In Handelspräparaten als Einordnung Immunsuppressivum, monoklonaler Antikörper, DMARD (Disease-modifying antirheumatic drug) ATC: L04AB04 DDD-Erw.: 2,9 parenteral DDD-Kdr.: 1,6 parenteral Status (Rx) Pharmakodynamik

Mehr

13. Wiener Rheumatag. Ärztliche Fortbildung anlässlich des WHO-Rheumatages. 20. November 2013. Zugangsoptionen zur Rheumatherapie

13. Wiener Rheumatag. Ärztliche Fortbildung anlässlich des WHO-Rheumatages. 20. November 2013. Zugangsoptionen zur Rheumatherapie 13. Wiener Rheumatag Ärztliche Fortbildung anlässlich des WHO-Rheumatages 20. November 2013 Wiener Rathaus Nordbuffet 9.30 17.00 Uhr Zugangsoptionen zur Rheumatherapie wieder mobil mit... Seractil Seractil

Mehr

Information zur Anfrage einer neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethode entsprechend der Vorgabe des InEK

Information zur Anfrage einer neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethode entsprechend der Vorgabe des InEK Hinweis: Stellen Sie NUB-Anfragen für 2017 über das InEK-Datenportal: http://www.g-drg.de/cms/inek_datenportal Auf der Homepage des InEK finden Sie sämtliche Hintergrundinformation zu dem Verfahren der

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2016

BARMER GEK Arzneimittelreport 2016 BARMER GEK Arzneimittelreport 2016 Infografiken Infografik 1 Biosimilars verhindern unnötige Milliardenausgaben Infografik 2 Saarländer bekommen selten Biosimilars Infografik 3 Kostenexplosion durch biotechnologisch

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2015

BARMER GEK Arzneimittelreport 2015 BARMER GEK Arzneimittelreport 2015 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, SOCIUM www.uni-bremen.de Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform Requirement for Manuscripts

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

5. In welchem Jahr haben Sie Ihren Universitätsabschluss in Humanmedizin erhalten?

5. In welchem Jahr haben Sie Ihren Universitätsabschluss in Humanmedizin erhalten? Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, an unserer JIA-Umfrage teilzunehmen. Wir möchten herausfinden, ob es Unterschiede in den bevorzugten Behandlungsmethoden

Mehr

BfArM im Dialog: Biosimilars 27. Juni 2016

BfArM im Dialog: Biosimilars 27. Juni 2016 BfArM im Dialog: Biosimilars 27. Juni 216 Apothekerin Dr. Antje Behring Abteilung Arzneimittel des G-BA Inhaltsverzeichnis Marktzugang Regulierung und Erstattung von Biosimilars in Deutschland Frühe Nutzenbewertung

Mehr

Erfahrungen mit dem TB-Screening vor immunsuppressiver Therapien. Möglichkeiten und Grenzen in der Dermatologie

Erfahrungen mit dem TB-Screening vor immunsuppressiver Therapien. Möglichkeiten und Grenzen in der Dermatologie Erfahrungen mit dem TB-Screening vor immunsuppressiver Therapien Möglichkeiten und Grenzen in der Dermatologie SYSTEMISCHE IMMUNSUPPRESSIVA IN DER DERMATOLOGIE Kortikosteroide Azathioprin Cyclophosphamid

Mehr

Gelenkschmerzen. Was tun?

Gelenkschmerzen. Was tun? Gelenkschmerzen Was tun? 1. Differentialdiagnose Entzündlich Rheumatisch Kollagenosen RA,adulter M.Still, Felty Syndrom,juvenile chron.arthritis syst.le,syst.sklerose,polydermatomyositis,sjögrensyndrom,

Mehr

ÖSTERREICHISCHES CROHN COLITIS SYMPOSIUM der Arbeitsgruppe für CED der ÖGGH

ÖSTERREICHISCHES CROHN COLITIS SYMPOSIUM der Arbeitsgruppe für CED der ÖGGH ÖCCO 30.9.2016 1.10.2016 / Congress Wolfgangsee ÖSTERREICHISCHES CROHN COLITIS SYMPOSIUM der Arbeitsgruppe für CED der ÖGGH SPONSOREN Hauptsponsor Goldsponsor Silbersponsor Bronzesponsor Unterstützer VORWORT

Mehr

Simponi 50 mg/100 mg Injektionslösung in vorgefülltem Injektor

Simponi 50 mg/100 mg Injektionslösung in vorgefülltem Injektor 1. BEZEICHNUNG DER ARZNEIMITTEL Simponi 50 mg Injektionslösung in vorgefülltem Injektor. Simponi 100 mg Injektionslösung in vorgefülltem Injektor. 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Simponi

Mehr

Remissionsinduktion/ Remissionserhalt, Langzeittherapie

Remissionsinduktion/ Remissionserhalt, Langzeittherapie Was können Medikamente erreichen: Remissionsinduktion/ Remissionserhalt, Langzeittherapie Ulla Eicher und Priv.-Doz. Dr. Jörg C. Hoffmann Zur Behandlung einer akuten Entzündung des Darms werden derzeit

Mehr

Das therapeutische Spektrum von TNF- Inhibitoren

Das therapeutische Spektrum von TNF- Inhibitoren Das therapeutische Spektrum von TNF- Inhibitoren Leonore Unger Klinikum Dresden-Friedrichstadt Dresden, 09.10.08 B.G., 45 Jahre, m Seropositive RA seit 25 Jahren (+ HWS) progressiv trotz MTX i.m. Gold

Mehr

Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie & Rehabilitation. 22. 24. November 2012 Tech Gate Wien

Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie & Rehabilitation. 22. 24. November 2012 Tech Gate Wien Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie & Rehabilitation 22. 24. November 2012 Tech Gate Wien W W W. R H E U M A T O L O G I E. A T P R O G R A M M Fachkurzinformation siehe Seite

Mehr

Multiple Sklerose Eine Krankheit mit vielen Gesichtern: Was kann verbessert werden? - Hinweise aus der Versorgungsforschung

Multiple Sklerose Eine Krankheit mit vielen Gesichtern: Was kann verbessert werden? - Hinweise aus der Versorgungsforschung Medizinkongress der BARMER GEK und des Zentrums für Sozialpolitik der Universität Bremen am 24. Juni 2014 Multiple Sklerose Eine Krankheit mit vielen Gesichtern: Was kann verbessert werden? - Hinweise

Mehr

Stelara ist ein Arzneimittel, das zur Behandlung der folgenden Erkrankungen angewendet wird:

Stelara ist ein Arzneimittel, das zur Behandlung der folgenden Erkrankungen angewendet wird: EMA/636854/2016 EMEA/H/C/000958 Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit Ustekinumab Dies ist eine Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen Beurteilungsberichts (EPAR) für. Hierin wird erläutert,

Mehr

Rheumatoide Arthritis: Concerto-Studie zu Adalimumab setzt für Kombinationstherapie neue Maßstäbe

Rheumatoide Arthritis: Concerto-Studie zu Adalimumab setzt für Kombinationstherapie neue Maßstäbe Rheumatoide Arthritis Concerto-Studie zu Adalimumab setzt für Kombinationstherapie neue Maßstäbe Frankfurt am Main (12. März 2014) - Die Ergebnisse der gerade vollpublizierten CONCERTO-Studie bestätigen

Mehr

Zusatzvereinbarung Frühdiagnostik Rheuma - FAQs -

Zusatzvereinbarung Frühdiagnostik Rheuma - FAQs - 1. Was war der Auslöser für den Start der Zusatzvereinbarung Frühdiagnostik? Auslöser für den Start der Zusatzvereinbarung Frühdiagnostik war das gemeinsame Ziel der KVB und des Verbands der Ersatzkassen

Mehr

Tumornekrosefaktor alpha Blocker zur Therapie der rheumatoiden Arthritis

Tumornekrosefaktor alpha Blocker zur Therapie der rheumatoiden Arthritis - - - Rubrik Fortbildungsartikel - - - 3. Jahrgang, November/Dezember 2009, 258-274 Tumornekrosefaktor alpha Blocker zur Therapie der rheumatoiden Arthritis Rheumatische Erkrankungen Rheumatoide Arthritis

Mehr

Von Originalen, Generika und Biosimilars. Marion Matousek-Wild Co-Leiterin Spitalapotheke 25. Juni 2015

Von Originalen, Generika und Biosimilars. Marion Matousek-Wild Co-Leiterin Spitalapotheke 25. Juni 2015 Von Originalen, Generika und Biosimilars Marion Matousek-Wild Co-Leiterin Spitalapotheke 25. Juni 2015 Generikum vs. Biosimilar Chemisches Produkt Chemische Synthese Biologisches Produkt Komplexer, mehrstufiger

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Humira 40 mg/0,8 ml Injektionslösung zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Immunsuppressive Therapie in der Inneren Medizin

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Immunsuppressive Therapie in der Inneren Medizin Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Immunsuppressive Therapie in der Inneren Medizin Autoren: Dr. med. Ana Paula Barreiros Kerstin Siehr Prof. Dr. med. Christoph Frank

Mehr

Grundlagen und Möglichkeiten biologischer Therapien bei Autoimmunerkrankungen

Grundlagen und Möglichkeiten biologischer Therapien bei Autoimmunerkrankungen Universitätsklinikum Carl Gustav Carus DIE DRESDNER. Grundlagen und Möglichkeiten biologischer Therapien bei Autoimmunerkrankungen Martin Aringer Medizinische Klinik und Poliklinik III Ziele Biologika

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 18.04.2013 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Apremilast (Otezla ) Celgene GmbH Modul 2 Allgemeine Angaben zum Arzneimittel, zugelassene Anwendungsgebiete Stand: 13.02.2015

Mehr

Prof. Ulrich Walker / Rheumatologie. Bursitis ist NICHT Arthritis

Prof. Ulrich Walker / Rheumatologie. Bursitis ist NICHT Arthritis Prof. Ulrich Walker / Rheumatologie Arthralgie vs. Arthritis vs. Periarthritis? Akut vs. chronisch? Synchron vs. asynchron? Achsenskelettbefall / Enthesitis? Andere Organsysteme? Erosionen? Prognose? Bursitis

Mehr

ACR 2007. Up-Date Rheumatoide Arthritis

ACR 2007. Up-Date Rheumatoide Arthritis KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I ACR 2007 Up-Date Rheumatoide Arthritis Peter Härle Anti-CCP Antikörper Neues über die anti-cyclisch citrullinierten Peptid Antikörper Die Citrullierung von Proteinen

Mehr

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln DAS GRÜNE REZEPT Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln Was ist das Grüne Rezept? Obwohl das Grüne Rezept schon seit Jahren in Arztpraxen verwendet wird, ist es vielen Patienten und

Mehr

Aktuelle Einblicke in die Kombinationstherapie von TNF-alpha-Blockern plus MTX

Aktuelle Einblicke in die Kombinationstherapie von TNF-alpha-Blockern plus MTX Rheumatoide Arthritis Aktuelle Einblicke in die Kombinationstherapie von TNF-alpha-Blockern plus MTX Düsseldorf (19. September 2014) - Bei der Behandlung der rheumatoiden Arthritis ist Methotrexat (MTX)

Mehr

Morbus Bechterew (Spondylitis ancylosans) und Rheumatoide Arthritis. Prof. Dr. Thomas Stoll Kantonsspital Schaffhausen

Morbus Bechterew (Spondylitis ancylosans) und Rheumatoide Arthritis. Prof. Dr. Thomas Stoll Kantonsspital Schaffhausen Morbus Bechterew (Spondylitis ancylosans) und Rheumatoide Arthritis Prof. Dr. Thomas Stoll Kantonsspital Schaffhausen Morbus Bechterew (Spondylitis ancylosans) und Rheumatoide Arthritis 1. M. Bechterew:

Mehr

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: Aktuelle Therapiestandards

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: Aktuelle Therapiestandards Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: Aktuelle Therapiestandards Dr. Michael Weidenhiller Gastroenterologie im Facharztzentrum, 93053 Regensburg www.gastroenterologie-regensburg.de Info@gifr.de Was ist ein

Mehr

Biologicals: ein Hexenkessel voll Infektionen?

Biologicals: ein Hexenkessel voll Infektionen? Biologicals: ein Hexenkessel voll Infektionen? Barbara Bertisch Fachbereich Infektiologie / Spitalhygiene Kantonsspital St. Gallen Was sind Biologicals? biotechnologisch hergestellte Medikamente Wirken

Mehr

Enbrel 50 mg Fertigspritze

Enbrel 50 mg Fertigspritze April 2015 spcde-5v17eb-fs-50 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Enbrel 50 mg Injektionslösung in Fertigspritze 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Fertigspritze enthält 50 mg Etanercept.

Mehr

Bericht Takeda Pharma Vertrieb GmbH

Bericht Takeda Pharma Vertrieb GmbH Bericht Takeda Pharma Vertrieb GmbH Zusatzanalyse: Kostenschätzung für TNF-alpha Inhibitoren bei Patienten mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa AutorInnen Dr. Rebecca Hein Dr. Ingrid Schubert Ansprechpartner

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Tragende Gründe. Vom 2. Juni Inhalt 1. Rechtsgrundlage Eckpunkte der Entscheidung Bürokratiekosten Verfahrensablauf...

Tragende Gründe. Vom 2. Juni Inhalt 1. Rechtsgrundlage Eckpunkte der Entscheidung Bürokratiekosten Verfahrensablauf... Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen

Mehr

Fortschritte in der Psoriasistherapie

Fortschritte in der Psoriasistherapie Zertifizierte Fortbildung Fortschritte in der Psoriasistherapie Der Wirkstoff Ustekinumab Zertifizierte Fortbildung Pharmazie Unter CME.springer.de können Leser von APOTHEKE + MARKETING Fortbildungspunkte

Mehr

TNF a -Therapiestrategien bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa aktuelle Daten zum ECCO-Kongress

TNF a -Therapiestrategien bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa aktuelle Daten zum ECCO-Kongress TNF a -Therapiestrategien bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa aktuelle Daten zum ECCO-Kongress München (14. April 2011) Eine Kombinationstherapie aus Infliximab (REMICADE ) und Azathioprin (AZA) verhilft

Mehr

Rabattverträge: Wirkung belegt. Und wie steht s um die Nebenwirkungen?

Rabattverträge: Wirkung belegt. Und wie steht s um die Nebenwirkungen? Hamburg, 14. Juni 2017 21. Eppendorfer Dialog zur Gesundheitspolitik Rabattverträge: Wirkung belegt. Und wie steht s um die Nebenwirkungen? Prof. Dr. Gerd Glaeske (gglaeske@uni-bremen.de) Universität Bremen,

Mehr

Apremilast. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise. Plaque-Psoriasis. Psoriasis-Arthritis

Apremilast. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise. Plaque-Psoriasis. Psoriasis-Arthritis Ausgabe 4/2016 Wirkstoff Aktuell Eine Information der kbv im rahmen des 73 (8) sgb v in zusammenarbeit mit der arzneimittelkommission der deutschen ärzteschaft online unter: http://ais.kbv.de Plaque-Psoriasis

Mehr

Monoklonale Antikörper in der Behandlung von autoimmunen rheumatischen Erkrankungen

Monoklonale Antikörper in der Behandlung von autoimmunen rheumatischen Erkrankungen Monoklonale Antikörper in der Behandlung von autoimmunen rheumatischen Erkrankungen Adrian Ciurea Rheumaklinik und Institut für Physikalische Medizin, Universitätsspital Zürich Quintessenz Neue Erkenntnisse

Mehr

Humira 40 mg-injektionslösung in Fertigspritze 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede Einzeldosis-Fertigspritze mit 0,8 ml enthält 40

Humira 40 mg-injektionslösung in Fertigspritze 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede Einzeldosis-Fertigspritze mit 0,8 ml enthält 40 Humira 40 mg-injektionslösung in Fertigspritze 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jede Einzeldosis-Fertigspritze mit 0,8 ml enthält 40 mg Adalimumab. Adalimumab ist ein rekombinanter humaner

Mehr