Thomas Joos: Windows Small Business Server 2011 Standard Das Handbuch Copyright 2011 O Reilly Verlag GmbH & Co. KG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thomas Joos: Windows Small Business Server 2011 Standard Das Handbuch Copyright 2011 O Reilly Verlag GmbH & Co. KG"

Transkript

1

2 Thomas Joos: Windows Small Business Server 2011 Standard Das Handbuch Copyright 2011 O Reilly Verlag GmbH & Co. KG Das in diesem Buch enthaltene Programmmaterial ist mit keiner Verpflichtung oder Garantie irgendeiner Art verbunden. Autor, Übersetzer und der Verlag übernehmen folglich keine Verantwortung und werden keine daraus folgende oder sonstige Haftung übernehmen, die auf irgendeine Art aus der Benutzung dieses Programmmaterials oder Teilen davon entsteht. Die in diesem Buch erwähnten Software- und Hardwarebezeichnungen sind in den meisten Fällen auch eingetragene Marken und unterliegen als solche den gesetzlichen Bestimmungen. Der Verlag richtet sich im Wesentlichen nach den Schreibweisen der Hersteller. Das Werk einschließlich aller Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die in den Beispielen verwendeten Namen von Firmen, Organisationen, Produkten, Domänen, Personen, Orten, Ereignissen sowie -Adressen und L ogos sind frei erfunden, soweit nichts anderes angegeben ist. Jede Ähnlichkeit mit tatsächlichen Firmen, Organisationen, Produkten, Domänen, Personen, Orten, Ereignissen, -Adressen und Logos ist rein zufällig. Kommentare und Fragen können Sie gerne an uns richten: Microsoft Press Deutschland Konrad-Zuse-Straße Unterschleißheim ISBN , PDF-eBook-ISBN O Reilly Verlag GmbH & Co. KG Balthasarstr. 81, Köln Alle Rechte vorbehalten Fachlektorat: Georg Weiherer, Münzenberg Korrektorat: Judith Klein, Siegen Layout und Satz: Gerhard Alfes, mediaservice, Siegen (www.media-service.tv) Umschlaggestaltung: Hommer Design GmbH, Haar (www.hommerdesign.com) Gesamtherstellung: Kösel, Krugzell (www.koeselbuch.de)

3 Thomas Joos Windows Small Business Server 2011 Standard Das Handbuch

4 Übersicht Vorwort Neuerungen und Grundlagen Installation und erste Einrichtung Migration zu Small Business Server Erste Schritte Clientcomputer verwalten Benutzerverwaltung Richtlinien im SBS-Netzwerk Daten freigeben und Datenträger verwalten System verwalten Exchange Server 2010 und SBS Companyweb verwalten Dokumentenmanagement mit SBS Patchverwaltung im SBS 2011-Netzwerk Datensicherung und Wiederherstellung Systemüberwachung, Sicherheit und Fehlerbehebung DHCP, DNS und Netzwerkdienste verwalten Anbindung mobiler Benutzer und Home Office-Clients Stichwortverzeichnis Der Autor

5 Inhaltsverzeichnis Vorwort Neuerungen und Grundlagen SBS 2011 Standard Windows Server 2008 R2 und Exchange Server SharePoint Foundation 2010 und SBS Weitere Neuerungen und Lizenzierung Einschränkungen und Besonderheiten von Small Business Server Voraussetzungen und Lizenzierung für SBS SBS 2011 Essentials Premium-Add-On für SBS Windows Server 2008 R2 Foundation als SBS-Ersatz Zusammenfassung Installation und erste Einrichtung Neuinstallation SBS 2011 Virtuell und physisch Neuen virtuellen Computer für SBS 2011 erstellen SBS 2011 installieren SBS-Komponenten installieren Unbeaufsichtigte Installation Antwortdatei für die automatische Installation verwenden 43 Small Business Server 2011 aktivieren Small Business Server 2011 und Hyper-V Voraussetzungen für den Einsatz von Hyper-V Hyper-V installieren Empfehlungen bei der Virtualisierung von Small Business Server Controller und Festplatten Integrationsdienste und Zeitsynchronisierung beachten Snapshots und Datensicherungen für virtuelle Server Automatisches Starten und Herunterfahren Nacharbeiten zur Installation IP-Adresse ändern Grundlagen zur Zeitsynchronisierung im Active Directory Firmendaten pflegen SP1 für Windows Server 2008 R2 und Small Business Server SP1 für Windows Server 2008 R2 installieren und deinstallieren Sicherungsdateien des SP1 bereinigen Problembehebung mit dem System Update Readiness Tool Zusammenfassung

6 Inhaltsverzeichnis 3 Migration zu Small Business Server Small Business Server 2008 für die Migration vorbereiten Windows Server 2008 SP2 für SBS 2008 installieren SBS 2008 Update Rollup 4 oder 5 installieren Exchange Server 2007 SP3 installieren Service Pack 2 für Windows SharePoint Services 3.0 installieren Automatische Updates aktivieren und Windows Update Agent aktualisieren Forefront Security für Exchange 10.0 mit Service Pack 2 Rollup 2 installieren Small Business Server 2003/2003 R2 aktualisieren Notwendige Aktualisierungen installieren und SBS 2011 für die Migration anpassen Netzwerk für die Migration anpassen Weitere Vorbereitungen für SBS 2003/ Small Business Server 2003/2008 Best Practices Analyzer Betriebsmodus der Domäne heraufstufen Exchange und Benutzerpostfächer für die Migration vorbereiten Uhrzeit korrekt einstellen Migrationstool und Antwortdateien für die Migration Migrationstools für SBS 2011 installieren Antwortdatei für die Migration erstellen SBS 2011 im Migrationsmodus installieren Daten und Einstellungen zu SBS 2011 übernehmen Einstellungen für Kennwörter und Sicherheit beachten Migration der Daten und Einstellungen mit Assistenten durchführen Exchange-Daten und -Postfächer übernehmen und alte Connectors löschen Anmeldeskripts übernehmen Alte Gruppenrichtlinien sichern und löschen (nur SBS 2003) Benutzer und Gruppen zu SBS 2011 verschieben (nur SBS 2003) Dateien und Freigaben auf SBS 2011 migrieren Daten mit Robocopy übernehmen Nur Freigaben und deren Rechte übernehmen Dateiserver-Migrationstoolkit Ordnerumleitungen auf dem neuen Server aktivieren Dateien aus Exchange-Datenbanken in.pst-dateien exportieren Postfächer in Exchange Server 2007 und SBS 2008 exportieren Berechtigung für den Export in Exchange Server 2010 und SBS 2011 erteilen Exchange Mailbox Merge Wizard (ExMerge) SharePoint-Migration Companyweb von SBS 2003/2008 übernehmen Dokumentenmanagement mit SBS 2011 und SharePoint Daten über Dateifreigaben zu SharePoint übernehmen Migration der kompletten Companywebsite von SBS Companyweb von SBS 2003/2008 zu SBS 2011 migrieren Zertifikate migrieren und SSL aktivieren DHCP-Datenbank migrieren Remotedesktoplizenzierung migrieren Letzte Schritte bei der Migration Exchange Server 2003/2007 aus der Organisation entfernen Active Directory bereinigen und Domänencontroller entfernen Zusammenfassung

7 Inhaltsverzeichnis 4 Erste Schritte Erste Einrichtung nach der Installation SBS-Server mit dem Internet verbinden auch mit DynDNS Zertifikat für den SSL-Zugriff installieren Autodiscover und AutoConnect mit Outlook 2007/ Smarthost für den -Versand konfigurieren Diagnose nach der Einrichtung Windows Server Solutions Best Practices Analyzer Überprüfung mit dem Server-Manager Ereignisanzeige Fehlerbehebung in Windows Server 2008 R Exchange Server Best Practices Analyzer (ExBPA) Microsoft Exchange Server SMTP-Diagnose-Tool Active Directory-Diagnose Diagnose des Companywebs Netzwerkdaten erfassen Updates aktivieren und erste Synchronisierung durchführen Netzwerkfeatures in Windows Server 2008 R2 und Windows Das Netzwerk- und Freigabecenter Netzwerkverbindungen verwalten Erweiterte Verwaltung der Netzwerkverbindungen Eigenschaften von Netzwerkverbindungen Internetprotokoll Version 6 verstehen IPv Zusammenfassung Clientcomputer verwalten Netzwerkanbindung der Clientcomputer Grundlagen zur Anbindung von Clientcomputern an SBS Notwendige Netzwerkeinstellungen und manuelle Domänenaufnahme Domänenaufnahme mit Website oder USB-Stick Erste Schritte in der Windows-Domäne von SBS Clientcomputer in der SBS-Konsole verwalten Benutzerzugriff für Clientcomputer konfigurieren Benutzersupport und Fernwartung für Clientcomputer Remoteunterstützung und Remotedesktop Remoteunterstützung mit Freeware TeamViewer, CrossLoop und Fernwartung über iphone und Android Fernwartung mit iphone und Android Energieverwaltung für Windows Vista und Windows 7 konfigurieren Zusammenfassung Benutzerverwaltung Benutzer anlegen und Benutzerrollen verwalten Neues Benutzerkonto anlegen Benutzerrollen anpassen Kontakte anlegen und verwalten

8 Inhaltsverzeichnis Verwalten von Benutzerkonten Allgemeine Einstellungen von Benutzerkonten verwalten Remotezugriff, Computer und Postfachgröße von Benutzerkonten verwalten Benutzerrollen verwalten Ordnerumleitungen und Kontingente aktivieren Gruppen erstellen und verwalten Gruppen verwalten Erweiterte Gruppenverwaltung Moderation und Mitgliedschaftsgenehmigung Nachrichtenmoderation für Verteilergruppen verwenden Gruppenmitgliedschaften leichter mit der neuen Mitgliedschaftsgenehmigung verwalten 323 Verteilergruppen in der Exchange-Systemsteuerung verwalten Verwalten von Benutzerprofilen Allgemeine Verwaltung von Benutzerprofilen Servergespeicherte Profile für Benutzer in Active Directory festlegen Verbindliche Profile (Mandatory Profiles) Erweiterte Verwaltung von Benutzerpostfächern Allgemeine Exchange-Einstellungen für Anwender außerhalb der SBS-Konsole verwalten 331 Nachrichtenübermittlungseinstellungen für Anwender steuern Kalendereinstellungen von Postfächern verwalten Postfachberechtigungen Anwendern über Exchange Zugriff auf andere Postfächer erteilen Auf freigegebene Ordner und Postfächer zugreifen Fotos in den Kontakten hinterlegen Zusammenfassung Richtlinien im SBS-Netzwerk Neuerungen in Windows Server 2008 R2 sowie Windows 7 und erste Schritte Gruppenrichtlinien-Preferences effizient einsetzen Gruppenrichtlinien verwalten Neue Gruppenrichtlinie erstellen GPO mit einem Container verknüpfen Gruppenrichtlinien erzwingen und Priorität erhöhen Vererbung für Gruppenrichtlinien deaktivieren Gruppenrichtlinien testen und Fehler beheben Datensicherung und Wiederherstellung von Gruppenrichtlinien Gruppenrichtlinienmodellierung Anmelde- und Abmeldeskripts für Benutzer und Computer Softwareverteilung über Gruppenrichtlinien Erste Schritte zur Softwareverteilung in SBS Microsoft Office 2010 automatisiert installieren Geräteinstallation mit Gruppenrichtlinien konfigurieren Geräteidentifikationsstring und Gerätesetupklasse Gruppenrichtlinien für den Zugriff auf Wechselmedien konfigurieren Zusammenfassung

9 Inhaltsverzeichnis 8 Daten freigeben und Datenträger verwalten Serverspeicher in der SBS-Konsole verwalten Exchange-Server-Daten verschieben Companyweb, WSUS und Freigaben verschieben Datenträgerverwaltung mit Bordmitteln von Windows Server 2008 R Datenträger einrichten Laufwerke erstellen, erweitern und reparieren Software-RAIDs und übergreifende Volumes konfigurieren und reparieren Datenträger verkleinern und erweitern Eigenschaften von Datenträgern verwalten Datenträger defragmentieren und sichern Verwenden von Schattenkopien Hardware verwalten, Freigabe, Sicherheit und Kontingente Sysinternals-Tools für die Verwaltung von Datenträgern Virtuelle Festplatten erstellen und verwalten Verzeichnisse mit der SBS-Konsole freigeben Freigaben erstellen und verwalten Alle Freigaben in der Computerverwaltung anzeigen Dateien und Verzeichnisse überwachen Auf Freigaben über das Netzwerk zugreifen Ressourcen-Manager für Dateiserver Kontingentverwaltung mit dem FSRM Dateiprüfungsverwaltung Speicherberichteverwaltung im FSRM SBS als Druckerserver einsetzen Drucker installieren und freigeben Zusätzliche Treiber installieren Drucker mit 64 Bit im Netzwerk freigeben Druckereigenschaften verwalten Druckjobs verwalten Druckverwaltungskonsole Die Zentrale für Druckerserver Zusammenfassung System verwalten Exchange Server 2010 und SBS Systemdienste und Verzeichnisse von Exchange Server 2010 verstehen Systemdienste im Überblick Verzeichnisstruktur von Exchange Server Erste Schritte mit Exchange Server Die Exchange-Verwaltungskonsole verstehen Einführung in die Exchange-Verwaltungsshell Versand und -Empfang konfigurieren Domänen verwalten Remotedomänen und akzeptierte Domänen im Vergleich Adressenrichtlinien verwalten Empfangsconnectors erstellen und verwalten Relaying für Applikationsserver erlauben Sendeconnectors verwalten Verknüpfte Connectors einsetzen

10 Inhaltsverzeichnis Einstellungen für den -Empfang und -Versand auf dem SBS-Server Warteschlangen (Queues) Nachrichtenverfolgung (Message Tracking) Transportregeln und Journalregeln für den Nachrichtenfluss erstellen Archivierung in SBS 2011 konfigurieren Archivpostfach in Exchange Server Über öffentliche Ordner archivieren Companyweb für -Empfang konfigurieren Companyweb für den Empfang von s konfigurieren Bibliotheken für den Empfang von s erstellen und konfigurieren Ablageverzeichnis und Connectors in Exchange konfigurieren Exchange-Datenbanken verwalten Datenbank konfigurieren Grenzwerte, Umlaufprotokollierung und Clienteinstellungen 512 Fehler in Exchange-Datenbanken beheben Öffentliche Ordner einsetzen Öffentliche Ordner erstellen Öffentliche Ordner verwalten Aktivierung von öffentlichen Ordnern Exchange Server 2010 Mail-Tipps konfigurieren Besprechungsanfragen Erstellen und Verwalten von Raum- und Gerätepostfächern Ressourcenpostfach erstellen Ressourcenpostfach konfigurieren Besprechungsanfragen mit Outlook 2010 und Besprechungsräumen erstellen Spamschutz und -Sicherheit Funktionen zum Spamschutz installieren Spam Confidence Level (SCL) im Überblick Spamserver aussperren Verbindungsfilter konfigurieren Spamsender entdecken Absenderzuverlässigkeitsfilterung verwenden Phishing- und Spamschutz in Outlook Junk- -Filter in Outlook Schutz vor Phishing und Spam S/MIME und PGP s digital signieren und verschlüsseln Grundlagen zu digitalen Signaturen und der -Verschlüsselung Digitale ID einrichten Zertifikate beantragen s verschlüsseln Zusammenfassung Companyweb verwalten Dokumentenmanagement mit SBS Grundlagen und erste Einrichtung zum Companyweb Design und Logo der Websitesammlung ändern Suche für das Companyweb einrichten Berechtigungen des Companywebs anpassen Detaillierte Steuerung der Rechte für Anwender im Companyweb Eigene Gruppen, Bibliotheken und Rechte erstellen Websitesammlungsadministratoren, Farmadministratoren und Dienstadministratoren

11 Inhaltsverzeichnis Dokumentenverwaltung mit SharePoint Einstieg zur Dokumentenverwaltung Dokumentenbibliotheken verstehen Inhaltstypen verwalten Listen und Blogs Listen einsetzen Blogs erstellen Bibliotheken und Listen als RSS-Feed in Outlook und Windows einbinden Workflows erstellen und nutzen SharePoint Designer Erste Schritte mit Workflows und Aktivieren der notwendigen Features Einstieg in SharePoint Designer Workflows mit Vorlagen erstellen Workflows mit SharePoint Designer 2010 erstellen Neue Websites erstellen Office Web Apps einbinden Companyweb zu SQL Server 2008 R2 migrieren Microsoft SQL Server in SBS 2011 zu einer höheren Edition aktualisieren Companyweb auf einen anderen Server migrieren SQL Server 2008 R2 für das Companyweb konfigurieren Zusammenfassung Patchverwaltung im SBS 2011-Netzwerk Updates für Client und Server verwalten Microsoft Baseline Security Analyzer (MBSA) Windows Server Update Services 3.0 SP2 Erweiterte Verwaltung Automatische Windows-Updates Zusammenfassung Datensicherung und Wiederherstellung Datensicherung mit dem SBS-Assistenten Daten mit der SBS-Datensicherung sichern Daten mit der SBS-Sicherung wiederherstellen Windows Server-Sicherung verwenden Daten mit der Windows Server-Sicherung sichern Sicherung in der Eingabeaufforderung und PowerShell konfigurieren Kompletten Server mit dem Sicherungsprogramm wiederherstellen Microsoft Desktop Optimization Pack 2010 Diagnostic and Recovery Toolset Schattenkopien verwenden Datensicherung von Exchange Server Onlinesicherung einer Exchange-Datenbank Offlinesicherung der Exchange-Datenbanken Exchange-Daten mit dem Sicherungsprogramm wiederherstellen Offlinesicherung wiederherstellen Einzelne Postfächer oder s über Wiederherstellungsdatenbanken wiederherstellen

12 Inhaltsverzeichnis Datensicherung des Companyweb Daten mit der Windows Server-Sicherung wiederherstellen Companyweb über die Zentraladministration sichern Companyweb exportieren Websites, Listen und Dokumentbibliotheken exportieren und importieren Datensicherung der Companyweb-Datenbanken über das SQL Server Management Studio Active Directory-Datenbank reparieren Zusammenfassung Systemüberwachung, Sicherheit und Fehlerbehebung Überwachung des Netzwerks in der SBS-Konsole Sicherheitsüberwachung des Netzwerks Berichte in der SBS-Konsole anzeigen Berichte erstellen, verwalten, archivieren und per versenden Problemaufzeichnung Fehler in Windows dokumentieren Wichtige Zusatztools zur Analyse Sysinternals Ereignisanzeige Fehlerbehebung in Windows Server 2008 R Überwachung der Systemleistung Ressourcenmonitor, Leistungsüberwachung und Task-Manager Ressourcen-Monitor Leistungsüberwachung Task-Manager Systemüberwachung mit Sysinternals-Tools Aufgabenplanung SBS 2011 automatisieren Troubleshooting Domänencontroller kann nicht gefunden werden Namensauflösung von Mitgliedsservern Namensauflösung durch Weiterleitung, Stammhinweise, sekundäre DNS-Server und Firewalls Geänderte IP-Adressen, DHCP und die DNS-Namensauflösung Überwachung, Analyse und Fehlersuche für das Companyweb Benutzerkontensteuerung konfigurieren Windows-Firewall in SBS 2011 verwalten Zusammenfassung DHCP, DNS und Netzwerkdienste verwalten DHCP-Server einsetzen Grundkonfiguration eines DHCP-Servers DHCP-Bereiche verwalten Zusätzliche DHCP-Einstellungen vornehmen DHCP-Datenbank verwalten und optimieren MAC-Filterung für DHCP in SBS 2011 nutzen DNS-Einstellungen verwalten Statische Einträge in der DNS-Datenbank erstellen Zonen einstellen und verwalten

13 Inhaltsverzeichnis DNS-Weiterleitungen verwenden Namensauflösung testen Webserver IIS IIS verwalten Webseiten in IIS verwalten FTP-Server betreiben Faxdienste in SBS 2011 nutzen Zusammenfassung Anbindung mobiler Benutzer und Home Office-Clients Offlinedateien verwenden Offlineadresslisten für mobile Anwender Outlook 2010 an Exchange Server 2010 anbinden Grundlagen zum Outlook- und Active Directory-Zugriff Outlook 2010 für Outlook Anywhere konfigurieren Fehlerbehebung und Testen der Konnektivität von Outlook Anywhere Exchange ActiveSync (EAS) Exchange ActiveSync verwalten Windows Mobile 6.0 und 6.5 für Exchange ActiveSync konfigurieren Apple iphone 4 mit SBS 2011 betreiben Sicherheit mit ActiveSync-Richtlinien am Beispiel von iphones Android mit Exchange verbinden VPN-Konnektivität aktivieren und verwalten Der Remote-Webarbeitsplatz Zusammenfassung Stichwortverzeichnis Der Autor Thomas Joos

14

15 Vorwort 15

16 Kapitel Vorwort Mit Windows Small Business Server 2011 Standard Edition stellt Microsoft seine neue Serverversion für kleine und mittlere Unternehmen bis zu 75 Arbeitsplätze zur Verfügung. Mit diesem neuen Handbuch zu SBS 2011 erhalten Sie die Anleitung dazu. In diesem Buch behandeln wir alle Neuerungen und Möglichkeiten, die Ihnen SBS 2011 bietet, sowie deren technische Umsetzung und Integration. Einen sehr großen Schwerpunkt haben wir dieses Mal auf die Migration von Vorgängerversionen zu SBS 2011 gelegt und die entsprechenden Kapitel stark ausgebaut und in den vorderen Teil des Buchs gelegt. Auch die Verwaltung des Servers mit den integrierten Werkzeugen von SBS 2011 ist ein wichtiger Teil dieses Buchs und steht noch mehr im Fokus als in den Vorgängerversionen des Handbuchs. Zusätzlich gehen wir auf die weiteren Möglichkeiten ein, die Windows Server 2008 R2 bietet. Die aktuelle Serverversion ist die Grundlage von SBS Das Thema Companyweb und die Speicherung von Dokumenten direkt in SharePoint Foundation 2010 sind ebenfalls Bestandteil des Handbuchs. Wir haben im neuen Handbuch diesem Bereich erstmalig ein umfangreiches Kapitel gewidmet, welches auch die notwendigen Möglichkeiten für die Anwender beschreibt. Wir haben in der neuen Version des SBS-Handbuchs verstärkt darauf geachtet, auf Verwaltungsaufgaben und integrierte Assistenten in SBS 2011 einzugehen. Weiterführende Verwaltungsaufgaben und der Einsatz von mehreren Servern im SBS-Netzwerk treten in diesem Buch in den Hintergrund. Betreiben Sie weitere Server im Netzwerk, empfehlen wir Ihnen zusätzlich noch das Buch»Microsoft Windows Server 2008 R2 Das Handbuch«von Microsoft Press (ISBN: ). Uns war es in diesem Buch wichtig, Lesern gezielt Anleitungen und Praxisworkshops an die Hand zu geben, um SBS 2011 optimal installieren, betreiben und verwalten zu können. Dabei haben wir verstärkt Wert gelegt auf die internen Werkzeuge von SBS 2011 und die Möglichkeiten, die Windows Server 2008 R2 in einem SBS-Netzwerk bietet. Wir geben weitergehende Informationen zu den technischen Grundlagen, wollen Administratoren aber nicht mit unnötigem Zusatzwissen verwirren. Auch Zusatzwerkzeuge von Microsoft sowie verschiedene andere Tools zeigen wir Ihnen ausführlich. Ich danke allen Lesern für ihr hilfreiches und sehr wertvolles Feedback zu den Vorgängerversionen unseres SBS 2011-Handbuchs. Auch auf Basis dieser Hinweise, Fragen und Anregungen aus der SBS-Community konnten wir das Buch weiter verbessern. Das Buch soll keine trockene Bedienungsanleitung sein, sondern eine konkrete Hilfestellung für Administratoren bieten, die SBS 2011 betreiben. Auch aus diesem Grund gehen wir auf diese Anregungen ein und haben diese in das Buch eingearbeitet. Weiterhin danken möchte ich meinem Fachlektor Georg Weiherer, meinem Lektor Florian Helmchen bei Microsoft Press und den zahlreichen Lesern unseres Handbuchs, die mit mir in diversen Foren oder per -Foren diskutiert haben. Thomas Joos 16

17 Kapitel 1 Neuerungen und Grundlagen In diesem Kapitel: SBS 2011 Standard Windows Server 2008 R2 und Exchange Server SharePoint Foundation 2010 und SBS Weitere Neuerungen und Lizenzierung 23 Einschränkungen und Besonderheiten von Small Business Server Voraussetzungen und Lizenzierung für SBS SBS 2011 Essentials 27 Premium-Add-On für SBS Windows Server 2008 R2 Foundation als SBS-Ersatz 30 Zusammenfassung 30 17

18 Kapitel 1 Neuerungen und Grundlagen Mit Windows Small Business Server 2011 (SBS 2011) bietet Microsoft auch für kleine Unternehmen aktuelle Serverversionen mit einer einheitlichen Verwaltungsoberfläche an. In der neuen Version ändert Microsoft auch geringfügig die Versionspolitik. Neben SBS 2011 Standard Edition, die weitgehend dem Funktionsumfang mit neuen Serverversionen von SBS 2008 entspricht, gibt es noch eine kleinere Edition mit der Bezeichnung SBS 2011 Essentials. Zusätzlich bietet Microsoft ein Premium-Add-On für beide SBS-Editionen an. Dieses enthält, wie bei SBS 2008, eine zusätzliche Server- und Datenbanklizenz. Im Gegensatz zu Small Business Server 2003 R2 enthält Small Business Server 2011 keinen ISA-Server und damit keine integrierte, vollwertige Firewall mehr. Das gilt auch für SBS Auf den Clientbetriebssystemen müssen Sie mindestens Windows XP Professional SP3, Windows Vista Business, Enterprise oder Ultimate oder noch besser Windows 7 Professional, Ultimate oder Enterprise betreiben, damit Anwender mit den neuen Funktionen arbeiten können. Auf Heimarbeitsplätzen dürfen auch die Home-Editionen dieser Betriebssysteme installiert sein. TIPP Microsoft stellt auf verschiedenen Internetseiten Informationen zu SBS 2011 zur Verfügung: Technische Bibliothek für Windows Small Business Server fwlink/?linkid= Windows Small Business Server Techcenter mit Downloads fwlink/?linkid= The Official SBS Blog Blog des SBS-Dokumentationsteams SBSfaq.de Blog Blog SBSPraxis.de SBS 2011 Standard Windows Server 2008 R2 und Exchange Server 2010 SBS 2011 Standard (Entwicklungsname SBS 7) ist der direkte Nachfolger von SBS 2008 und bietet aktuelle Servertechnologien in 64-Bit-Versionen. Eine 32-Bit-Version ist nicht verfügbar, das war bereits bei SBS 2008 so. An den Server lassen sich maximal 75 Benutzer anbinden. SBS 2011 baut auf Windows Server 2008 R2 Standard Edition auf, das SP1 ist nicht integriert, lässt sich aber nachträglich installieren. Die Standard Edition unterstützt bis zu vier Prozessoren (auch mit mehreren Kernen) und bis zu 32 GB RAM. Windows Server 2008 R2 und Windows 7 basieren auf dem gleichen Kernel, allerdings hat Microsoft in Windows Server 2008 R2 zahlreiche Verbesserungen integriert. Aus diesem Grund ist Windows Server 2008 R2 auch nur noch als 64-Bit-System verfügbar und damit auch SBS Neben den Standardmöglichkeiten von SBS 2011 können Administratoren auch die erweiterten Funktionen von Windows Server 2008 R2 aktivieren, die standardmäßig nicht in der SBS-Verwaltungskonsole enthalten sind. Da Windows Server 2008 R2 als Basisbetriebssystem dient, haben Unternehmen auch alle Funktionen des aktuellen Windows-Servers zur Verfügung. Die Installation des Servers ist sehr einfach und besteht nur aus der Eingabe weniger Daten. Alle Aufgaben zur Kon- 18

19 SBS 2011 Standard Windows Server 2008 R2 und Exchange Server 2010 figuration und Anbindung der einzelnen Funktionen sowie der Erstellung der Active Directory- Domäne und Exchange-Organisation laufen im Hintergrund ab. Die angebundenen Clients überwacht der Server und Sie sehen auf einen Blick, ob bei einem Client Patches fehlen oder der Virenschutz nicht installiert ist. Ein solcher Schutz ist kein Bestandteil in SBS Hier müssen Unternehmen auf Anwendungen von Drittherstellern zugreifen. Alternativ besteht die Möglichkeit, auf Microsoft Security Essentials zu setzen. Dieser kostenlose Virenschutz steht auch für Unternehmen kostenlos zur Verfügung, nicht nur für Privatanwender, wie die meisten anderen Freeware-Lösungen. Zwar ist ein kostenloser Virenschutz besser als gar keiner, Sie sollten Ihre Daten aber besser mit professionellen Lösungen schützen. Hier bieten die meisten Hersteller spezielle Produkte für SBS an. Benutzer haben auch in der neuen Version die Möglichkeit, über das Internet per Remote-Webarbeitsplatz auf lokale Daten im SBS-Netzwerk zuzugreifen, die Oberfläche hat Microsoft dazu optimiert. Administratoren können über diesen Weg über den Browser eine RDP-Sitzung auf dem SBS- Server starten und so aus der Ferne Verwaltungsaufgaben durchführen. Enthalten ist auch ein Assistent, der bei der Datensicherung helfen soll. Die meisten Hersteller von Datensicherungsprodukten bieten spezielle Versionen für SBS an. Über Assistenten lässt sich der Server auch nach der Installation einrichten, an das Internet anbinden, mit Zertifikaten versorgen und sichern. Direkt auf der Startseite sehen Administratoren, ob mit dem Server und den angebundenen Clients alles in Ordnung ist, also Patches installiert, Virenschutz aktiv und Daten gesichert sind. Durch verschiedene Schaltflächen lassen sich alle Bereiche des Servers leicht verwalten, Expertenwissen ist kaum notwendig. Abbildg. 1.1 Die neue Verwaltungskonsole von SBS

20 Kapitel 1 Neuerungen und Grundlagen SBS 2011 enthält Exchange Server 2010 SP1 ebenfalls in der Standard Edition. Das heißt, Sie können mit den Verwaltungswerkzeugen von Exchange 2010 auch erweiterte Funktionen von Exchange verwalten, wie zum Beispiel Richtlinien für mobile Endgeräte oder mehrere Datenbanken. Administratoren können auf dem Server bis zu fünf Postfachdatenbanken erstellen, die jeweils eine Größe von bis zu 16 TB erreichen dürfen. Die Exchange-Datenbanken lassen sich nicht in SQL integrieren, sondern sind eigenständig. Auch den Webzugriff OWA hat Microsoft verbessert. Die Funktionen sind ähnlich zu Outlook Es ist übrigens problemlos möglich, Smartphones, die ActiveSync lizenziert haben (unter anderem Windows Phone 7, iphones, Android oder Nokia-Handys), an den Server anzubinden. Eine weitere Neuerung ist die verbesserte Unterstützung von Safari und Firefox für den OWA-Zugriff. Diese Browser können jetzt alle Funktionen von OWA nutzen. Die Onlinewartung der Datenbanken (nicht zu verwechseln mit der Offlinedefragmentation durch Eseutil.exe) läuft nicht nur nachts und stört damit die Datensicherung, sondern ist als ständiger Prozess im Hintergrund aktiv. Bei den Vorgängerversionen hat die Onlinewartung während der Onlinedatensicherung des Postfachspeichers pausiert. Das kann sich darin äußern, dass diese Wartung nach der Sicherung weiterläuft, und zwar auch noch wenn sich morgens bereits Benutzer anmelden. Die Folge sind Leistungseinbußen und unzufriedene Benutzer. Anwender freuen sich über die neue Outlook Web App (OWA) in SBS Die beliebten Suchordner zum Sortieren von s sind jetzt auch in OWA verfügbar, Gleiches gilt auch für die Favoriten, die Anwender bereits von Outlook her kennen. Die Ansichten in Outlook Web App sind wieder etwas mehr an Outlook angepasst. So lassen sich für den Kalender mehr Ansichten festlegen, genauso wie in Outlook. -Unterhaltungen, also s zu einem Thema, die immer wieder beantwortet oder weitergeleitet werden, fasst Outlook 2010 und auch Outlook Web Access 2010 zu sogenannten Unterhaltungs-Ansichten (Conversation Views) zusammen. Diese ist ähnlich zu der Ansicht von Beiträgen in Newsgroups. Das sorgt für Übersicht und hält den Posteingang sauber. Anwender, die ihr Handy oder Smartphone an Exchange anbinden, können in Exchange Server 2010 nicht nur Posteingang und Kalender synchronisieren, sondern auch aus OWA heraus SMS senden. Dazu synchronisiert sich OWA mit dem Handy oder Smartphone und sendet die SMS an den Empfänger. Die Zuteilung von Zertifikaten hat Microsoft mit einem neuen Assistenten vereinfacht, was Probleme und Fehler in diesem Fall vereinfachen sollte. Der Zugriff mit Mozilla Firefox und Safari ist auf OWA 2010 ohne Einschränkungen möglich. TIPP Auf der Microsoft-Seite finden Sie zahlreiche Lern- und Informationsvideos rund um das Thema SBS 2011 Standard und SBS 2011 Essentials. SharePoint Foundation 2010 und SBS 2011 In SBS 2011 ist auch der Nachfolger von Windows SharePoint Services 3.0 integriert. Dieser trägt die Bezeichnung SharePoint Foundation Der Zugriff erfolgt über die Adresse genau wie bei den Vorgängern. 20

21 SharePoint Foundation 2010 und SBS 2011 Abbildg. 1.2 Neues Intranet mit Dokumentenverwaltung in SBS 2011 Speichern Anwender Dokumente direkt in SharePoint, lässt sich auf diese auch bequem über das Internet zugreifen (siehe Kapitel 10). Auch die interne Verwaltung von Dokumenten ist mit Share- Point wesentlich effizienter als mit Dateifreigaben. Der Zugriff über ipad und iphone funktioniert ebenso. Sie können hier entweder angepasste Apps herunterladen oder den integrierten Browser Apple Safari im iphone oder ipad benutzen. Mit Office Web Apps stehen Anwendern vollkommen kostenlos die wichtigsten Office 2010-Anwendungen online zur Verfügung (siehe Kapitel 10). Unternehmen, die Office 2010 Professional Plus oder Standard lizenzieren, dürfen Office Web Apps auf dem SBS installieren und auf dieser Weise im Unternehmen zur Verfügung stellen. Die Integration erfolgt in SharePoint Foundation 2010 (Companyweb). Mit den Onlineversionen von Word, Excel, PowerPoint und OneNote lässt sich nahezu genauso arbeiten wie mit den Offlineversionen der Produkte, nur mit eingeschränkter Funktionalität. Die Onlineversionen können allerdings keine komplexen Dokumente mit Inhaltsverzeichnissen oder Fußnoten bearbeiten oder anzeigen. Zum Lesen oder schnellen Bearbeiten von Dokumenten können diese Tools aber wertvolle Hilfe leisten. 21

22 Kapitel 1 Neuerungen und Grundlagen Abbildg. 1.3 Neues Intranet mit Dokumentenverwaltung in SBS 2011 Formatierungen funktionieren problemlos, das gilt auch für AutoKorrektur, Rechtschreibprüfung oder die Schrift- und Absatzformatierung. Auch Tabellen oder Bilder lassen sich einfügen. Standardbenutzer können mit den Anwendungen daher problemlos Dokumente bearbeiten und diese auch in Vollversionen der Office-Produkte weiterbearbeiten. Abbildg. 1.4 In SBS 2011 können Anwender Office-Dokumente auch im Browser lesen und bearbeiten. Dazu sind aber Office 2010-Lizenzen zusätzlich notwendig. 22

23 Weitere Neuerungen und Lizenzierung Weitere Neuerungen und Lizenzierung Wie bei den Vorgängern ist auch eine Patchverwaltung in SBS integriert. In SBS 2011 basiert diese auf Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 SP2 und unterstützt alle enthaltenen Produkte in SBS Unternehmen, die SBS einsetzen wollen, benötigen eine Serverlizenz (Server-CAL, Client Access License) und Benutzerlizenzen (Benutzer-CAL) für jeden Benutzer oder jedes Gerät, abhängig von der Wahl der Lizenzierung. Sie können maximal 75 Benutzer an den Server anbinden. Als Betriebssysteme zur Anbindung bieten sich Windows XP SP3, Windows Vista SP2 und Windows 7 an. Vor allem Windows 7 ist optimal unterstützt, da Windows 7 am besten mit Windows Server 2008 R2 zusammenarbeitet. Zur Verwaltung des Servers stehen die einzelnen Verwaltungsprogramme der enthaltenen Serverversionen zur Verfügung, genauso wie bei den normalen Serverversionen, hier gibt es nahezu keinerlei Einschränkungen. Der Vorteil von SBS 2011 liegt aber in der einheitlichen Verwaltungsoberfläche, die Zugriff auf alle wichtigen Funktionen bietet. Zur Administration bietet die Windows SBS-Konsole alle notwendigen Werkzeuge. Das heißt, um SBS 2011 einzusetzen, müssen Sie kein Spezialist für Windows Server 2008 R2, Exchange Server 2010 oder SharePoint Foundation 2010 sein, die Einrichtung und Verwaltung ist extrem einfach. Microsoft hat in der neuen Version auch einige neue Tools für die Migration von Vorgängerversionen integriert, die bei der Umstellung zu SBS 2011 helfen sollen (siehe Kapitel 3). Hier bietet SBS 2011 wesentlich bessere Unterstützung als SBS Abbildg. 1.5 Remotezugriff auf SBS

24 Kapitel 1 Neuerungen und Grundlagen Die Installation von SBS 2011 ist ähnlich zu den Vorgängerversionen (siehe Kapitel 2 und 3). Alle Serverfunktionen sind in einer DVD zusammengefasst und werden bei der Installation automatisch eingerichtet. Wie SBS 2008 bietet auch SBS 2011 einen Remote-Webarbeitsplatz, über den Anwender über das Internet auf Daten im Netzwerk zugreifen können (siehe Kapitel 15). Anwender können über diesen Weg auch auf Ihren Computer per RDP zugreifen, wenn dieser gestartet ist. Auch der Zugriff auf Dateifreigaben ist über diesen Weg möglich. Es gibt auch Zusatztools, die ermöglichen, Rechner über das Netzwerk über den Remote-Webarbeitsplatz zu starten. Administratoren des SBS können auch eine RDP-Sitzung auf dem SBS-Server starten. Wie bereits bei SBS 2008 muss SBS 2011 der erste Domänencontroller in Active Directory sein. Sie dürfen aber weitere Domänencontroller im SBS-Netzwerk integrieren, zum Beispiel über das Premium-Add-On. Haben Sie eine eigene Internetdomäne, über die Sie auch s empfangen, kann SBS 2011 diese wesentlich einfacher an den Server anbinden und die entsprechenden Einstellungen in Exchange vornehmen als die Vorgängerversionen. Sie haben über den Assistenten auch die Möglichkeiten, eine neue Domäne zu registrieren. Wir gehen in Kapitel 3 ausführlicher auf dieses Thema ein. Für diese Funktion stehen die beiden Assistenten Mit dem Internet verbinden und Internetadresse einrichten zur Verfügung. Zusammenfassend müssen Sie beim Einsatz von SBS 2011 folgende Punkte bei der Lizenzierung beachten: 1. Im Netzwerk dürfen Sie nur einen Server mit SBS 2011 installieren und mit einer Lizenz ist auch nur die Installation eines einzelnen Servers erlaubt. 2. Sie müssen alle Funktionen von SBS 2011 (Windows Server 2008 R2, Exchange Server 2010, SharePoint Foundation 2010, Windows Server Update Services 3.0) auf einem einzelnen Server installieren. Eine Aufteilung dieser Funktionen ist nicht erlaubt. 3. An SBS 2011 lassen sich maximal 75 Anwender anbinden. Die Serverlizenz enthält bereits 5 Benutzerlizenzen. Es gibt Pakete in den Größen 1, 5 und 20 Lizenzen. 4. Wollen Sie den Rechteverwaltungsdienst (Right Management Service, RMS) nutzen, müssen Sie diesen gesondert lizenzieren. Dieser ist kein Bestandteil in SBS Sie können SBS 2011 nicht als Remotedesktop-Sitzungshost (früher Terminalserver) betreiben, sondern benötigen dazu einen zusätzlichen Server im Netzwerk, zum Beispiel über das Premium-Add-On. 6. Wollen Sie Enterprise-Funktionen von Exchange Server 2010 nutzen, müssen Sie zusätzlich zu den SBS-CALs für diese Anwender Enterprise-CALs lizenzieren. Neben der Standard- und Enterprise-Edition für Exchange Server 2010 gibt es auch Standardzugriffslizenzen (CALs, Client Access License) und Enterprise-CALs für die jeweiligen Clients. Die Lizenzen lassen sich zwischen den Editionen mischen. Enterprise-CALs schalten Funktionen innerhalb der beiden Editionen frei die Anwender nutzen können, zum Beispiel verbesserten Spamschutz oder die Archivierung. Diese Funktionen stehen daher auch in SBS 2011 zur Verfügung, benötigen aber Enterprise- CALs für die Anwender, die diese Funktion nutzen. Andere Anwender, die mit dem gleichen Server arbeiten, benötigen zum Beispiel nur die Standard-CALs, wenn diese die neuen Funktionen nicht nutzen. Zunächst benötigt jeder Anwender eine Standard-CAL (SBS-CAL). Nutzen Anwender Funktionen, welche eine Enterprise-CAL benötigen, müssen Sie diese zusätzlich zur Standard-CAL zuweisen. Für folgende Funktionen in SBS 2011 benötigen Sie Enterprise-CALs und zusätzlich Standard- CALs für die Anwender: 24

25 Einschränkungen und Besonderheiten von Small Business Server 2011 Archivierung von Postfächern über das neue Archivierungspostfach Suchmöglichkeiten zwischen verschiedenen Postfächern Verschlüsselung des Journals -Transportrichtlinien und -Schutz auch für Outlook 2010 Verwendung der Rechteverwaltung innerhalb von Exchange Weder die Standard-CAL noch die Enterprise-CAL von Exchange Server 2010 oder SBS 2011 enthalten eine Outlook-Lizenz. Die Standard-CAL enthält das Recht, auf das Postfach zuzugreifen, aber keinerlei Rechte Outlook einzusetzen. Sie müssen daher Outlook getrennt lizenzieren, beispielsweise als Bestandteil von Microsoft Office 2010 in den Editionen Home and Business, Professional oder Professional Plus. Einschränkungen und Besonderheiten von Small Business Server 2011 Small Business Server 2011 kann für Unternehmen bis maximal 75 Mitarbeiter eingesetzt werden. Wenn Sie einen Terminalserver in einem Small Business Server 2011-Netzwerk einsetzen wollen, müssen Sie einen zusätzlichen Server integrieren und lizenzieren. Für diesen Server müssen Sie zusätzliche Remotedesktoplizenzen erwerben. Remotedesktop-CALs sind nicht in die Small Business Server 2011-Cals integriert. Sie können beliebig viele zusätzliche Server in ein Small Business Server 2011-Netzwerk aufnehmen, auch weitere Domänencontroller. Weitere wichtige Einschränkungen beim Einsatz von Small Business Server 2011 sind: Ein SBS 2011-Netzwerk darf nur eine Domäne enthalten, untergeordnete Domänen lassen sich nicht erstellen Es lassen sich keinerlei Vertrauensstellungen zu anderen Domänen herstellen, das gilt auch für Domänen unter Small Business Server 2003/2008 Small Business Server 2011 enthält mit dem Premium-Add-On die Möglichkeit, einen zweiten Server zu installieren. Der Server muss Mitglied der Small Business Server-Domäne sein. In der SBS-Domäne lassen sich beliebig weitere Server integrieren, die Sie aber lizenzieren müssen. Nur beim Premium-Add-On ist ein weiterer Server enthalten, der bereits lizenziert ist. Sie können mit den SBS-Clientlizenzen auf andere Server im Netzwerk zugreifen, auf denen Windows Server 2008 R2, Exchange Server 2010 oder SQL Server 2008 R2 installiert ist. Allerdings darf die Anzahl der Zugriffe nicht die Anzahl der Clientlizenzen übersteigen. Die Serverlizenzen für die Produkte müssen Sie jedoch kaufen, nur die CALs sind integriert, mit Ausnahme von Remotedesktop-CALs. Alle Applikationen von Small Business Server 2011 müssen Sie auf dem ersten Server installieren. Nur die SQL Server 2008 R2-Komponente erlaubt die Installation auf dem zweiten Server im Netzwerk, wenn Sie das Premium-Add-On lizenzieren. Der zweite Server kann ohne Weiteres an einem anderen Standort betrieben werden. Es ist nicht notwendig, dass sich dieser physisch am selben Standort befindet. Er muss allerdings Bestandteil der Domäne des SBS 2011 sein. 25

26 Kapitel 1 Neuerungen und Grundlagen Sie können auf SBS 2011 keine Sprachpakete installieren wie bei Windows Server 2008 R2. Mehrere Sprachen sind in SBS 2011 nicht unterstützt. Voraussetzungen und Lizenzierung für SBS 2011 Damit Sie SBS 2011 auf einem Server installieren können, muss dieser mindestens die folgenden Bedingungen erfüllen: Quad-Core-Prozessor x64 Mindestens 8 GB RAM (möglich bis 32 GB). Der Installations-Assistent lässt aber die Installation ab 4 GB RAM zu. Allerdings ist das nur für Testzwecke zu empfehlen. Mindestens 120 GB für Systempartition DVD-Laufwerk 10/100 Mbit-Netzwerk Firewall oder NAT-Router zum Internet, eine Internetverbindung ist notwendig Bei der Lizenzierung von Small Business Server 2011 hat sich im Vergleich zu seinem Vorgänger am Grundprinzip wenig verändert: Um einen Small Business Server zu lizenzieren, müssen Sie zunächst eine Serverlizenz erwerben. Diese Lizenz berechtigt zum Installieren von Small Business Server Zusätzlich benötigen Sie CALs für den Zugriff. Eine Neuerung in der Lizenzierung seit Small Business Server 2003 sind die erweiterten CAL-Rechte. Wenn Unternehmen zusätzlich zu Small Business Server 2011 einen Server im Netzwerk integrieren, sind für diese Server keine zusätzlichen CALs notwendig. Die Lizenzierung der Small Business Server 2011-CALs berechtigt auch den Zugriff auf andere Server in einem Small Business Server Netzwerk, solange die Gesamtanzahl der Lizenzen nicht überschritten werden. Sie müssen lediglich die Serverlizenzen kaufen, aber keine zusätzlichen CALs. Das gilt auch für die Exchange-CALs oder SQL Server-CALs. Microsoft bietet die beiden Lizenzvarianten Gerätelizenzen und Benutzerlizenzen an. Die beiden Lizenzen unterscheiden sich nicht preislich voneinander. Sie müssen bereits bei der Bestellung Ihrer Lizenzen im Voraus planen, welchen Lizenztyp Sie einsetzen wollen. Sie können auf einem Small Business Server 2011 auch die verschiedenen Lizenzen miteinander mischen, je nach optimaler Lizenzierung. Es ist jedoch nicht erlaubt, die einzeln erhältlichen Lizenzpacks in Geräte- und Benutzerlizenzen aufzusplitten. Sie dürfen also ein 5er-Pack Gerätelizenzen und ein 5er-Pack Benutzerlizenzen kaufen und lizenzieren. Es ist aber nicht erlaubt, dass Sie diese Pakete aufsplitten und zum Beispiel als 2er-Gerätelizenz und 8er-Benutzerlizenz verwenden. Wenn Sie mit Geräte-CALs lizenzieren, müssen Sie für jeden PC, der auf diesen Server zugreift, eine Lizenz kaufen, unabhängig davon, wie viele Benutzer an diesem PC arbeiten. Wenn Sie PCs zum Beispiel im Schichtbetrieb betreiben, an denen zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche Benutzer arbeiten, benötigen Sie für diese PCs nur jeweils eine Geräte-CAL. Im umgekehrten Fall, wenn also ein Benutzer mit mehreren PCs, Notebooks oder Smartphones auf den Server zugreift, benötigen Sie für diesen Benutzer mehrere Geräte-CALs, da dieser Benutzer mit mehreren PCs auf den Server zugreift. 26

27 SBS 2011 Essentials Auch PCs, auf denen Sie per Outlook Web Access oder Remote-Webarbeitsplatz auf Small Business Server 2011 zugreifen, müssen lizenziert werden. Alternativ können Sie auch eine Benutzer-CAL kaufen. Jeder Benutzer mit einer Benutzer-CAL kann an beliebig vielen PCs eine Verbindung mit einem Server aufbauen. Abbildg. 1.6 Lizenzierung mit Benutzer-CALs oder Geräte-CALs Die CALs müssen eindeutig zugewiesen werden. Sie können daher nicht nur so viele CALs kaufen, wie gleichzeitig Benutzer mit Small Business Server 2011 arbeiten, sondern müssen die Gesamtzahl Ihrer Arbeitsstationen, Smartphones und sonstiger Geräte lizenzieren, wenn Sie Gerätelizenzen kaufen. Bei Benutzerlizenzen müssen diese genau der Anzahl der Benutzer zugewiesen werden, die insgesamt mit dem Small Business Server 2011 arbeiten. SBS 2011 Essentials Für kleine Unternehmen bietet Microsoft eine kleinere Edition an, die vom Funktionsumfang aber eher Windows Home Server als SBS 2011 Standard entspricht. Diese Version ist nicht Bestandteil dieses Buchs. Es fehlen die Funktionen von Exchange und SharePoint, wobei sich SharePoint Foundation 2011 nachträglich installieren lässt. Exchange-Postfächer lassen sich mittlerweile auch problemlos über das Internet buchen, auch bei Microsoft. Der Entwicklungsname von SBS 2011 ist SBS Aurora. Der Server baut zwar ebenfalls auf Windows Server 2008 R2 auf, hat ansonsten aber wenig mit SBS 2011 Standard zu tun. Unternehmen können bis 25 Benutzer anbinden. Auch SBS 2011 Essentials steht nur als 64-Bit-Version zur Verfügung. SBS 2011 Essentials bietet vor allem eine zentrale Datenablage und die Möglichkeit, über Connectors die Daten auf Clientcomputern zu sichern und diese zu überwachen. Die Lizenzierung unterscheidet sich etwas von SBS 2011 Standard. Sie benötigen nur eine Serverlizenz. Benutzerlizenzen sind für SBS 2011 Essentials nicht notwendig. Die Verwaltung baut, wie SBS 2011 Standard, auf 27

28 Kapitel 1 Neuerungen und Grundlagen einer einheitlichen Verwaltungsoberfläche auf. Ein Vorteil ist die Möglichkeit, zusätzliche Add-Ins zu installieren, die auch andere Softwarehersteller anbieten können. Solche Add-Ins gab es bereits für Windows Home Server, den direkten Vorgänger von SBS 2011 Essentials. Add-Ins lassen sich in die zentrale Verwaltungsoberfläche einbinden. SBS 2011 Essentials unterstützt ebenfalls eine Active Directory-Domäne und muss ebenfalls als Domänencontroller fungieren. Über diesen Connector läuft auch die Sicherung der Clientcomputer und deren Wiederherstellung. Abbildg. 1.7 Verwaltungsoberfläche von SBS 2011 Essentials (Aurora) Im Gegensatz zum Vorgänger Windows Home Server, dessen Basisbetriebssystem Windows Server 2003 ist, steht SBS 2011 Essentials nur als 64-Bit-Version zur Verfügung. Das Basisbetriebssystem ist Windows Server 2008 R2 Standard. Der Server benötigt mindestens 1 GB RAM sowie eine 160 GB-Startpartition. Es fehlen zwar die Intranetfunktionen, da SharePoint Foundation 2010 aber ohnehin kostenlos zur Verfügung steht, lassen sich diese mit wenig Aufwand auch auf dem kleinen SBS installieren. In der kleinen Funktion ist nur eine zentrale Datenablage, eine automatisierte Datensicherung und die Anbindung an den Microsoft Clouddienst Office 365 integriert. Über diesen lassen sich zusätzliche Onlinefunktionen hinzubuchen, unter anderem vollwertige Exchange-Postfächer, die direkt bei Microsoft gehostet sind. Durch diese Anbindung erhalten Unternehmen gehostete -Postfächer sowie eine CRM-Lösung. Für den Zugriff auf die kleine Edition sind keine CALs notwendig, sondern nur eine Serverlizenz. Mit SBS 2011 Essentials dürfen maximal 25 Benutzer arbeiten. Alle Clients im SBS-Netzwerk sind über einen Connector mit dem Server verbunden. Über diesen Connector wickelt der Server auch 28

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 15 Vorwort............................................................................. 15 1 Neuerungen und Grundlagen................................................ 17 SBS 2011 Standard Windows Server 2008

Mehr

Windows Small Business Server 2011 Standard - Das Handbuch

Windows Small Business Server 2011 Standard - Das Handbuch Thomas Joos Windows Small Business Server 2011 Standard - Das Handbuch Microsoft Press Vorwort 15 Neuerungen und Grundlagen 17 SBS 2011 Standard - Windows Server 2008 R2 und Exchange Server 2010 18 SharePoint

Mehr

Microsoft Windows Small Business Server 2011 Standard - Das Handbuch Joos

Microsoft Windows Small Business Server 2011 Standard - Das Handbuch Joos Microsoft Windows Small Business Server 2011 Standard - Das Handbuch Das ganze Softwarewissen von Thomas Joos 1. Auflage Microsoft Windows Small Business Server 2011 Standard - Das Handbuch Joos schnell

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 15 Vorwort............................................................................. 15 1 Neuerungen und Einstieg...................................................... 17 Grundlagen und Voraussetzungen.......................................................

Mehr

Übersicht. Stichwortverzeichnis 523. Der Autor 529. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/101076344x. digitalisiert durch

Übersicht. Stichwortverzeichnis 523. Der Autor 529. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/101076344x. digitalisiert durch Übersicht Vorwort 15 1 Neuerungen und Einstieg 17 2 Installation 33 3 Erste Schritte und Grundeinrichtung 63 4 Benutzerverwaltung 113 5 Clientcomputer anbinden 145 6 Festplatten und Freigaben verwalten

Mehr

Thomas Joos. Microsoft Windows Small Business Server 2011 Essentials Das Handbuch

Thomas Joos. Microsoft Windows Small Business Server 2011 Essentials Das Handbuch Thomas Joos Microsoft Windows Small Business Server 2011 Essentials Das Handbuch Thomas Joos: Microsoft Windows Small Business Server 2011 Essentials Das Handbuch Microsoft Press Deutschland, Konrad-Zuse-Str.

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-610.htm

http://www.video2brain.com/de/products-610.htm Erleben Sie live Installation, Einrichtung und Betrieb einer Exchange Server 2010-Umgebung. Beginnend bei der Vorbereitung der Server über den Aufbau einer Testumgebung bis zur Beschreibung von Migrationsszenarien

Mehr

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche von Exchange Server 2010 Die Verwaltungsoberfläche mit der Bezeichnung Exchange Management Konsole hat Microsoft

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm Thomas Joos zeigt in diesem Video-Training live alle Windows 7-Funktionen für den Einsatz zu Hause genauso wie im Unternehmen angefangen bei der Benutzeroberfläche und Installation bis hin zu vielen Tricks

Mehr

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Übersicht der Schulungsinhalte Teamarbeit Teamarbeit einrichten Ein Meeting anlegen Ein Meeting betreten Ein Meeting abhalten Handzettel verwenden Richtlinien Einführung

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Thomas Joos Microsoft Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Microsoft i Einführung 11 Editionen 12 Neue Oberfläche in Windows Server 2008 13 Der neue Windows-Explorer in Windows Server 2008 13

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung............................................................................ 11 Editionen............................................................................... 12

Mehr

Kurzporträt des Autors. Alle Videos im Überblick. Editionen und Neuerungen in Windows 7. Interessante Tastenkombinationen.

Kurzporträt des Autors. Alle Videos im Überblick. Editionen und Neuerungen in Windows 7. Interessante Tastenkombinationen. Kurzporträt des Autors Alle Videos im Überblick Editionen und Neuerungen in Windows 7 Interessante Tastenkombinationen Nützliche Links Windows 7 Startoptionen Support videozbrain Markt+Technik bonuslmagazin

Mehr

MCITP für Windows Server 2008

MCITP für Windows Server 2008 Thomas Joos MCITP für Windows Server 2008 Die komplette Prüfungsvorbereitung ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico

Mehr

1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365

1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 Wer das iphone oder ipad im Unternehmen einsetzt, sollte

Mehr

Einführung in Small Business Server 2003 R2

Einführung in Small Business Server 2003 R2 Kapitel 1 Einführung in Small Business Server 2003 R2 In diesem Kapitel: Allgemeine Aspekte 22 Neuerungen in Small Business Server 2003 R2 24 Versionen und Ausstattung 30 Lizenzierung 31 Ausblick auf die

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

1.4 Windows 8.1 Editionen, Preise,

1.4 Windows 8.1 Editionen, Preise, 1.4 Windows 8.1 Editionen, Preise, Migration, Lizenzen Windows 8.1 beinhaltet für Endanwender wie Firmenkunden zahlreiche neue Möglichkeiten und unterscheidet sich in vielen Bereichen erheblich von Windows

Mehr

Thomas Joos. Microsoft Windows Small Business Server 2011 Essentials Das Handbuch

Thomas Joos. Microsoft Windows Small Business Server 2011 Essentials Das Handbuch Thomas Joos Microsoft Windows Small Business Server 2011 Essentials Das Handbuch Thomas Joos: Microsoft Windows Small Business Server 2011 Essentials Das Handbuch Microsoft Press Deutschland, Konrad-Zuse-Str.

Mehr

Office 365-Plan für kleine, mittelständige und große Unternehmen

Office 365-Plan für kleine, mittelständige und große Unternehmen Office 365-Plan für kleine, mittelständige und große Unternehmen Office 365-Plan für kleine Unternehmen Gehostete E-Mail (Exchange Online Plan 1) Ihr Upgrade auf professionelle E-Mail, kostengünstig und

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Grundlagen und Konfigurieren von TCP/IP

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Grundlagen und Konfigurieren von TCP/IP 5 Inhaltsverzeichnis Einführung... 13 Systemvoraussetzungen... 14 Einrichten der Testumgebung für die Praxisübungen... 15 Verwenden der CD... 16 Danksagungen... 19 Errata und Support... 19 Vorbereiten

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

Neue Funktionen, Versionen und Upgrade Windows 8.1 - Editionen, Preise, Migration,

Neue Funktionen, Versionen und Upgrade Windows 8.1 - Editionen, Preise, Migration, Neue Funktionen, Versionen und Upgrade Windows 8.1 - Editionen, Preise, Migration, Lizenzen von Thomas Joos Seite 1 von 24 Inhalt Windows 8.1 - optimierte Oberfläche... 3 Editionen und Funktionen im Überblick...

Mehr

2.1 Windows 8.1 Editionen, Preise, Migration, Lizenzen

2.1 Windows 8.1 Editionen, Preise, Migration, Lizenzen 2 Windows 8 Microsofts jüngstes Desktop-Betriebssystem für Intel- und AMD-Rechner ist seinen Vorgängern bei Performance, Verwaltbarkeit und Sicherheit überlegen. Allerdings kommen längst nicht alle Vorzüge

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

Konfigurieren von Microsoft Exchange Server 2007 Original Microsoft Training für Examen 70-236

Konfigurieren von Microsoft Exchange Server 2007 Original Microsoft Training für Examen 70-236 Konfigurieren von Microsoft Exchange Server 2007 Original Microsoft Training für Examen 70-236 Dieses Buch ist die deutsche Übersetzung von: MCTS Self-Paced Training Kit (Exam 70-236): Configuring Microsoft

Mehr

ln haltsverzeich n is

ln haltsverzeich n is 5 ln haltsverzeich n is Einführung............................................................... 13 Systemvoraussetzungen................................................... 14 Einrichten der Testumgebung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung Inhaltsverzeichnis Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2 Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung ISBN (Buch): 978-3-446-43471-4 ISBN (E-Book): 978-3-446-43561-2

Mehr

TechDays. Oliver Sommer Most Valuable Professional SBS SBSfaq.de

TechDays. Oliver Sommer Most Valuable Professional SBS SBSfaq.de TechDays Oliver Sommer Most Valuable Professional SBS SBSfaq.de Agenda Windows Essential Server Solutions Familie SBS Standard und Premium Edition enthaltenen Produkte Lizensierung Upgrade Pfade Mythen

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

Überblick. Teil A Das System zum Laufen bringen 23. Teil B Kommunikation mit Lync und Outlook 89. Teil C SharePoint einsetzen 255.

Überblick. Teil A Das System zum Laufen bringen 23. Teil B Kommunikation mit Lync und Outlook 89. Teil C SharePoint einsetzen 255. Überblick Einleitung 15 Teil A Das System zum Laufen bringen 23 Kapitel i Anmelden und registrieren 25 Kapitel 2 Benutzerkonten einrichten 39 Kapitel 3 Die Rechner konfigurieren 57 Kapitel k Weitere Verwaltungsaufgaben

Mehr

Microsoft Office SharePoint Portal Server 2003

Microsoft Office SharePoint Portal Server 2003 Microsoft Office SharePoint Portal Server 2003 Nico Thiemer Verwaltung und Programmierung ISBN 3-446-40603-4 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40603-4

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung Inhaltsverzeichnis Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7 Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung ISBN: 978-3-446-42754-9 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!)

Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!) IT4you network GmbH & Co. KG http://www.it4you.de Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!) Von Dennis Kowalke IT4you network GmbH & Co. KG Installation eines

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Übersicht. Vorwort... 21. Teil A Einstieg und Installation... 23. Teil B Einrichtung und Verwaltung... 125. Teil C Compliance...

Übersicht. Vorwort... 21. Teil A Einstieg und Installation... 23. Teil B Einrichtung und Verwaltung... 125. Teil C Compliance... Übersicht Vorwort.............................................................................. 21 Teil A Einstieg und Installation....................................................... 23 1 Neuerungen

Mehr

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X Inhaltsverzeichnis Einführung 13 Das Buch 14 Die AutorInnen 16 Teil 1 Grundlagen 17 1 Installation 20 1.1 Vorbereitende Schritte 20 1.2 Installation 21

Mehr

Windows-Testumgebung

Windows-Testumgebung Thomas Joos Windows-Testumgebung Für Ausbildung und Beruf ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch

Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch Eric Tierling Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch Microsoft- Press Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Serverlösung für zu Hause 13 Windows Home Server - was ist das? 14 Was Windows Home Server

Mehr

Microsoft Office 365 für kleine Unternehmen Grom

Microsoft Office 365 für kleine Unternehmen Grom Microsoft Office 365 für kleine Unternehmen von Martina Grom 1. Auflage Microsoft Office 365 für kleine Unternehmen Grom schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

Windows 10 Sicherheit im Überblick

Windows 10 Sicherheit im Überblick Security im neuen Microsoft Betriebssystem Windows 10 Sicherheit im Überblick 04.08.15 Autor / Redakteur: Thomas Joos / Peter Schmitz Windows 10 hat viele neue Sicherheitsfunktionen, wie z.b. Optimierungen

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Zur Benutzung dieses Buches... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Zur Benutzung dieses Buches... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................ 11 Zur Benutzung dieses Buches.......................................................... 13 1

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

Vorwort 19. TeilA Einstieg und Installation 21

Vorwort 19. TeilA Einstieg und Installation 21 Inhalt Vorwort 19 TeilA Einstieg und Installation 21 1 Neuerungen und Grundlagen 23 Neuerungen im Überblick 24 Neue Serverrollen im Überblick 24 Systemvoraussetzungen im Überblick 27 Öffentliche Ordner

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

Mailing primarweinfelden.ch

Mailing primarweinfelden.ch Mailing primarweinfelden.ch Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Angaben / Wichtig... 1 2 Mails an private Adresse weiterleiten... 2 3 Mailing übers Internet (Webmail = Outlook Web App = OWA)... 4 4 Mailing

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

iphone & Co. im Business Smartphones ins Firmenneti integrieren Mobiler Zugriff auf Mail und Termine Apps für iphone, Android, BlackBerry, ipad

iphone & Co. im Business Smartphones ins Firmenneti integrieren Mobiler Zugriff auf Mail und Termine Apps für iphone, Android, BlackBerry, ipad Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29, www.tecchannel.de SIDG Г TECjC H A N N E L I I COMPACT INSIDE iphone & Co. im Business Smartphones ins Firmenneti integrieren Mobiler Zugriff auf Mail

Mehr

Microsoft Office 365 in kleinen Unternehmen

Microsoft Office 365 in kleinen Unternehmen schnell Martina Grom Microsoft Office 365 in kleinen Unternehmen Ihr Weg in die Microsoft Cloud und einfach XaaS Entscheidungshilfen Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 Einleitung 11 1 Welche Office 365Lösung

Mehr

Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2

Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2 Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2 Ein praktischer Leitfaden für die N etzwe rk ve r wa 11 u n g 2., erweiterte Auflage HANSER Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage 13 Vorwort

Mehr

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16 Top-Themen Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2 Seite 1 von 16 Schritt-für-Schritt-Anleitung Office 365: So funktioniert die E-Mail- Archivierung von Thomas Joos Seite 2 von 16 Inhalt

Mehr

Thomas Joos. Microsoft Exchange Server 2016 Das Handbuch

Thomas Joos. Microsoft Exchange Server 2016 Das Handbuch Thomas Joos Microsoft Exchange Server 2016 Das Handbuch Thomas Joos Lektorat: Thomas Braun-Wiesholler, Boris Karnikowski Fachlektorat: Georg Weiherer, Münzenberg Copy-Editing: Friederike Daenecke, Zülpich

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Netzwerkgrundlagen 15. Vorbereitung zur Netzwerkinbetriebnahme 35. Zur Benutzung dieses Buches 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Netzwerkgrundlagen 15. Vorbereitung zur Netzwerkinbetriebnahme 35. Zur Benutzung dieses Buches 13 Vorwort 11 Zur Benutzung dieses Buches 13 Netzwerkgrundlagen 15 Was bringt mir ein Heimnetzwerk? 16 Gemeinsamer Internetzugang 16 Geräte gemeinsam nutzen 16 Dateien austauschen 17 Medieninhalte verteilen

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung HANSER

Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung HANSER Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7 Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung HANSER Inhalt Vorwort 9 1 Einleitung 11 1.1 Was sind Gruppenrichtlinien? 11

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Microsoft Windows 8 auf einen Blick Muir

Microsoft Windows 8 auf einen Blick Muir Microsoft Windows 8 auf einen Blick von Nancy Muir 1. Auflage Microsoft Windows 8 auf einen Blick Muir schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Microsoft 2012 Verlag C.H.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen...

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen... Vorwort......................................................... Danksagung................................................ XI XII 1 Einführung.................................................. 1 Warum

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders, als beispielsweise für eine Desktop-Anwendung. Mit diesem

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Vorwort 15. Der Autor 16 Die Icons in diesem Buch 16 Die Buch-CD 17

Vorwort 15. Der Autor 16 Die Icons in diesem Buch 16 Die Buch-CD 17 Vorwort 15 Der Autor 16 Die Icons in diesem Buch 16 Die Buch-CD 17 1 Einführung in Windows Server 2008 R2 19 1.1 Verfügbare Editionen 19 1.2 Microsoft Hyper-V Server 2008 R2 21 1.3 Unterstützte Serverrollen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................... 13 1 Active Directory-Grundlagen und -Neuerungen......................................... 15

Mehr

Kursübersicht MOC 6292 Installieren und Konfigurieren von Windows 7 Client

Kursübersicht MOC 6292 Installieren und Konfigurieren von Windows 7 Client Kursübersicht MOC 6292 Installieren und Konfigurieren von Windows 7 Client Modul 1: Windows 7: Installation, Upgrade und MigrationIn dieser Unterrichtseinheit wird die Installation von, das Upgrade auf

Mehr

Exchange. Server 2013 SP1. Das HANDBUCH. Microsoft. Microsoft Exchange Server 2013 SP1 Das Handbuch. Von der Einrichtung bis zum reibungslosen Betrieb

Exchange. Server 2013 SP1. Das HANDBUCH. Microsoft. Microsoft Exchange Server 2013 SP1 Das Handbuch. Von der Einrichtung bis zum reibungslosen Betrieb Wissen für Experten Das HANDBUCH Microsoft Exchange Microsoft Exchange Server 2013 SP1 Das Handbuch Server 2013 SP1 Von der Einrichtung bis zum reibungslosen Betrieb Thomas Joos Thomas Joos Microsoft

Mehr

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Istzustand: Windows Domäne mit mindestens 1 Domänencontroller unter Windows Server 2003. Ziel: Der vorhandene Domänencontroller (Betriebsmaster)

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Verwaltung von Konten und Ressourcen In dieser Unterrichtseinheit wird erläutert, wie Konten und Ressourcen

Mehr

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15 Top-Themen Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2 Seite 1 von 15 AirPrint in der Praxis Workshop: Drucken mit iphone und ipad von Thomas Joos, Malte Jeschke Seite 2 von 15 Inhalt Drucken mit iphone

Mehr

Top-Themen. Office 365 sicher im Unternehmen betreiben... 2. Seite 1 von 19

Top-Themen. Office 365 sicher im Unternehmen betreiben... 2. Seite 1 von 19 Top-Themen Office 365 sicher im Unternehmen betreiben... 2 Seite 1 von 19 Mobiler Zugriff, Authentifizierung, Hybridkonfiguration Office 365 sicher im Unternehmen betreiben von Thomas Joos Foto: Microsoft

Mehr

Herzlich willkommen!... 13. Schnelleinstieg in Windows 10... 23. Inhalt 1. Inhalt 5

Herzlich willkommen!... 13. Schnelleinstieg in Windows 10... 23. Inhalt 1. Inhalt 5 Inhalt 5 Inhalt 1 Herzlich willkommen!... 13 Vorwort... 14 Was ist neu in Windows 10?... 16 Wo finde ich was?... 18 Der Desktop im Überblick... 19 Der Explorer in der Übersicht... 20 2 Schnelleinstieg

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Top-Themen. Praxis: Exchange und Office Web Apps Server 2013... 2. Seite 1 von 15

Top-Themen. Praxis: Exchange und Office Web Apps Server 2013... 2. Seite 1 von 15 Top-Themen Praxis: Exchange und Office Web Apps Server 2013... 2 Seite 1 von 15 Office-Dokumente in OWA öffnen Praxis: Exchange und Office Web Apps Server 2013 von Thomas Joos Foto: Microsoft Seite 2 von

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Inhaltsverzeichnis III

Inhaltsverzeichnis III III Einführung... XIII Hardwarevoraussetzungen... XIII Softwarevoraussetzungen... XIV Verwenden der Begleit-CD... XV So installieren Sie die Übungstests... XV So benutzen Sie die Übungstests... XV So deinstallieren

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Inhalt. TeilA Einstieg und Installation 21. Vorwort... 19. 1 Neuerungen und Grundlagen... 2 Installation und Grundeinrichtung.. :...

Inhalt. TeilA Einstieg und Installation 21. Vorwort... 19. 1 Neuerungen und Grundlagen... 2 Installation und Grundeinrichtung.. :... Inhalt Vorwort................................................................................. 19 TeilA Einstieg und Installation 21 1 Neuerungen und Grundlagen.......................................................

Mehr

1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 2 INSTALLATION DES SERVERS 3 KONFIGURATION DES SERVERS

1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 2 INSTALLATION DES SERVERS 3 KONFIGURATION DES SERVERS 1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 1.1 Überblick...1-01 1.2 Arbeitsgruppen...1-02 1.3 Domänen...1-02 1.4 Administratoren...1-05 1.5 Domänenbenutzer und lokale Benutzer...1-06 1.6 Benutzergruppen...1-07

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einleitung Kapitel 1 Bewerten von Windows 8 Kapitel 2 Installieren und Migrieren auf Windows 8

Inhaltsverzeichnis Einleitung Kapitel 1 Bewerten von Windows 8 Kapitel 2 Installieren und Migrieren auf Windows 8 Inhaltsverzeichnis 5 Einleitung....................................................................................................... 15 Systemvoraussetzungen............................................................................

Mehr

magnum Windows XP Professional KOLBERG KOLBERG MAJETSCHAK kompakt komplett kompetent

magnum Windows XP Professional KOLBERG KOLBERG MAJETSCHAK kompakt komplett kompetent magnum Windows XP Professional KOLBERG KOLBERG MAJETSCHAK kompakt komplett kompetent Quickview... 5 Liebe Leserin, lieber Leser... 15 Teil 1 Grundlagen... 19 1 Installation... 23 1.1 Vorbereitende Schritte...

Mehr

MOS - Microsoft Office Specialist 2007

MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS Word 2007 Core 1. Dokumente erstellen und anpassen 1.1. Erstellen und Formatieren von Dokumenten 1.2. Layout von Dokumenten 1.3. Dokumente und Inhalte einfacher

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders als beispielsweise für eine Desktopanwendung. Mit diesem

Mehr