Prüfungsbereich 2: Medienintegration und Medienausgabe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfungsbereich 2: Medienintegration und Medienausgabe"

Transkript

1 Abschlussprüfung Winter 2000/01 Einheitliche Prüfungsaufgaben in der Druckindustrie / im grafischen Gewerbe gemäß 37 (2) BBiG 1720 Mediengestalter für Digital- und Printmedien Fachrichtung Medienberatung Vor- und Zuname Kenn-Nummer Name und Ort des Ausbildungsbetriebes Datum Prüfungsbereich 2: Medienintegration und Medienausgabe Zeit: 120 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Taschenrechner, Lineal bzw. Typomaß 1. Fachübergreifende Aufgaben Die Aufgaben 1.1 bis 1.10 sind reine Wissensfragen, welche stichwortartig zu beantworten sind. Aufgabe 1.1 (6 Punkte) Erklären Sie den Unterschied zwischen Bunt- und Unbuntaufbau eines 4C-Bildes. Aufgabe 1.2 (6 Punkte) Nennen Sie drei gemeinsame Eigenschaften lichtempfindlicher Materialien. APW Mediengestalter-Medienberatung-Pb2-weiß

2 Aufgabe 1.3 (6 Punkte) Wodurch unterscheidet sich die densitometrische von der farbmetrischen Messung? Aufgabe 1.4 (6 Punkte) Sie erstellen in einem Grafikprogramm eine Grafik. Ein von Ihnen eingestellter Farbton weist folgende Farbwerte auf: R = 0, G = 0, B = 255. Im HSB-Farbregler reduzieren Sie die Sättigung (S) von 100% auf 50%. a) Welche RGB-Farbwerte nimmt die so veränderte Farbe an? (2 Punkte) b) Beschreiben Sie die Farbeigenschaft Sättigung am Beispiel der Aufgabe a). (2 Punkte) c) Welche RGB-Werte hat die Farbe, wenn 0% Sättigung eingestellt wird? (2 Punkte) APW Mediengestalter-Medienberatung-Pb2-weiß

3 Aufgabe 1.5 (6 Punkte) Beim Öffnen einer EPS-Datei aus einem Grafikprogramm in Photoshop werden die Daten konvertiert. Was ist in diesem Fall unter dem Begriff Konvertierung zu verstehen? Welche Folgen hat die Umwandlung? Aufgabe 1.6 (6 Punkte) In Ihrem Betrieb sind alle Computer mit einem servergestützten LAN und einer 100BaseTx-Verkabelung über einen Switch miteinander in einem Fast-Ethernet vernetzt. a) Über welche maximale Datenübertragungsrate verfügt dieses Netz? (2 Punkte) b) Um welche Kabelart handelt es sich bei einem 100BaseTx-Kabel? (2 Punkte) c) Um welche physikalische Netzwerktopologie handelt es sich hier? (2 Punkte) APW Mediengestalter-Medienberatung-Pb2-weiß

4 Aufgabe 1.7 (6 Punkte) Ordnen Sie den vier Beschreibungen die entsprechenden Internet-Dienste zu: a) schriftlich mit anderen Teilnehmern über ein Thema diskutieren, b) mit Personen in Echtzeit diskutieren, c) Downloaden eines neuen Treibers, d) zum City-Tarif weltweit telefonieren. Aufgabe 1.8 (6 Punkte) Erläutern Sie den Unterschied zwischen optischer und interpolierter Auflösung beim CCD-Scanner. APW Mediengestalter-Medienberatung-Pb2-weiß

5 Aufgabe 1.9 (6 Punkte) Sie erhalten von einem Kunden für eine CD-Produktion Daten angeliefert. Die Dateien besitzen folgende Endungen:.DOC,.WAV,.AVI,.JPG,.AI,. XLS. Um welche Arten von Dateien handelt es sich? Aufgabe 1.10 (6 Punkte) Der Quellcode für ein HTML-Dokument hat folgende Struktur: <HTML> <HEAD> <TITLE>Photoshop Schulungstermine</TITLE> </HEAD> <BODY BGCOLOR=#00FFFF> Unsere Schulungsangebote in den neuen Bundesländern..... </BODY> </HTML> a) Welche Bedeutung und Auswirkung auf das HTML-Dokument haben die in spitzen Klammern stehenden Begriffe <TITLE>... </TITLE> auf den dazwischen befindlichen Text? (2 Punkte) b) In welcher Farbe erscheint der Hintergrund der Website? (2 Punkte) c) Erläutern Sie die Bedeutung des BODY-Tags. (2 Punkte) Summe der Aufgaben : APW Mediengestalter-Medienberatung-Pb2-weiß

6 2. Fachrichtungsspezifische Aufgaben Von den Aufgaben 2.1 bis 2.5 sind 4 Aufgaben zu bearbeiten. Bitte streichen Sie die Aufgabe, die Sie nicht beantworten möchten, deutlich durch. Die Antworten sind in kurzer, aber das Wesentliche wiedergebender Form zu schreiben. Diese Aufgaben sind unterteilt in Print- und Nonprintaufgabenstellungen. Kreuzen Sie bitte an, welche Aufgabenstellungen Sie bearbeiten (sowohl in der schriftlichen als auch in der praktischen Prüfung). printorientiert (Seiten 6 10) oder nonprintorientiert (Seiten 11-15) printorientiert Aufgabe 2.1 (10 Punkte) In einem Betrieb sind ICC-Profile ein wesentlicher Teil der Standardisierung. In diesen Standardisierungsprozess sollen die Kunden verstärkt eingebunden werden. a) Was versteht man unter ICC-Profilen? (3 Punkte) b) Welche Funktion haben sie? (3 Punkte) c) An welcher Stelle im DTP-Workflow kommen die Profile zum Einsatz? (4 Punkte) 6

7 Aufgabe 2.2 (10 Punkte) Um die ständigen Probleme der Druckabnahme in den Griff zu bekommen, vereinbaren Sie mit der Druckerei vertraglich die Verwendung einer Druckkontrollleiste. Sie erhoffen sich dadurch eine wesentlich verbesserte visuelle und densitometrische Überwachung des Produktionsablaufes. Welche Überwachungsmöglichkeiten ergeben sich durch die Verwendung eines Druckkontrollstreifens? Beschreiben Sie fünf Möglichkeiten. 7

8 Aufgabe 2.3 (10 Punkte) Sie führen an einer Layoutdatei die mit dem Kunden telefonisch abgesprochenen Korrekturen für einen Prospekt aus. Die korrigierten Seiten schicken Sie per als PDF-Datei an den Kunden. a) Erläutern Sie zwei Vorteile, die das Versenden einer PDF-Datei gegenüber der Datei aus einem Layoutprogramm hat. (4 Punkte) b) In der übermittelten PDF-Datei findet der Kunde noch einige kleine Fehler. Beschreiben Sie drei Möglichkeiten, wie der Kunde Ihnen seine Korrekturen übermitteln kann. (6 Punkte) APW Mediengestalter-Medienberatung-Pb2-weiß

9 Aufgabe 2.4 (10 Punkte) Im Rahmen eines Kundengespräches stellt sich heraus, dass das für den Auftrag erforderliche umfangreiche Textmaterial nur noch in Papierform und nicht mehr in digitaler Form zur Verfügung steht. Am Text müssen einige Aktualisierungen vorgenommen werden. a) Wie kann ein Neusatz vermieden werden? (2 Punkte) b) Beschreiben Sie die dafür notwendige Ausstattung und die erforderlichen Arbeitsschritte. (5 Punkte) c) Welche typischen Probleme können bei dieser Vorgehensweise auftreten? Beschreiben Sie 3 Probleme! (3 Punkte) 9

10 Aufgabe 2.5 (10 Punkte) Für die Erstellung eines Modeprospektes wird die frequenzmodulierte Rastertechnik von einer Werbeagentur als mögliche Alternative zur bisher eingesetzten amplitudenmodulierten Technik ins Spiel gebracht. a) Erklären Sie der Werbeagentur diese beiden Rastertechniken. (6 Punkte) b) Beschreiben Sie jeweils zwei mögliche Vor- und Nachteile der frequenzmodulierten Rastertechnik gegenüber der amplitudenmodulierten Technik. (4 Punkte) 10 Summe der Aufgaben :

11 2. Fachrichtungsspezifische Aufgaben Von den Aufgaben 2.1 bis 2.5 sind 4 Aufgaben zu bearbeiten. Bitte streichen Sie die Aufgabe, die Sie nicht beantworten möchten, deutlich durch. Die Antworten sind in kurzer, aber das Wesentliche wiedergebender Form zu schreiben. nonprintorientiert Aufgabe 2.1 (10 Punkte) In einem Betrieb sind ICC-Profile ein wesentlicher Teil der Standardisierung. In diesen Standardisierungsprozess sollen die Kunden verstärkt eingebunden werden. a) Was versteht man unter ICC-Profilen? (3 Punkte) b) Welche Funktion haben sie? (3 Punkte) c) An welcher Stelle im DTP-Workflow kommen die Profile zum Einsatz? (4 Punkte) 11

12 Aufgabe 2.2 (10 Punkte) Sie führen an einer Layoutdatei die mit dem Kunden telefonisch abgesprochenen Korrekturen für einen Prospekt aus. Die korrigierten Seiten schicken Sie per als PDF-Datei an den Kunden. a) Erläutern Sie zwei Vorteile, die das Versenden einer PDF-Datei gegenüber der Datei aus einem Layoutprogramm hat. (4 Punkte) b) In der übermittelten PDF-Datei findet der Kunde noch einige kleine Fehler. Beschreiben Sie drei Möglichkeiten, wie der Kunde Ihnen seine Korrekturen übermitteln kann. (6 Punkte) APW Mediengestalter-Medienberatung-Pb2-weiß

13 Aufgabe 2.3 (10 Punkte) Im Rahmen eines Kundengespräches stellt sich heraus, dass das für den Auftrag erforderliche umfangreiche Textmaterial nur noch in Papierform und nicht mehr in digitaler Form zur Verfügung steht. Am Text müssen einige Aktualisierungen vorgenommen werden. a) Wie kann ein Neusatz vermieden werden? (2 Punkte) b) Beschreiben Sie die dafür notwendige Ausstattung und die erforderlichen Arbeitsschritte. (5 Punkte) c) Welche typischen Probleme können bei dieser Vorgehensweise auftreten? Beschreiben Sie 3 Probleme! (3 Punkte) 13

14 Aufgabe 2.4 (10 Punkte) Die Qualität eines Internet-Auftrittes wird durch die begrenzten technischen Möglichkeiten im Internet eingeschränkt. Eine Ursache hierfür sind die niedrigen Datenübertragungsraten zwischen Internetprovider und Kunden. a) In Ihrem Browser wird im unteren Teil die aktuelle Datenübertragungsrate angezeigt. Nennen Sie zwei Gründe, weshalb sich diese Angabe während eines Downloads in der Regel ständig verändert. (3 Punkte) b) Welche Ladezeit benötigt eine GIF-Datei, die 40 KB groß ist und die mit einer effektiven Datenübertragungsrate von 4870 Byte/s übertragen wird? (4 Punkte) c) Große Datenmengen werden immer noch auf die klassischen Datenträger gespeichert und zum Empfänger transportiert. Beschreiben Sie zwei Gründe, warum man in diesen Fällen die konventionellen Speichermedien und Transportwege verwendet. (3 Punkte) 14

15 Aufgabe 2.5 (10 Punkte) Ein von Ihrer Werbeagentur betreutes Dienstleistungsunternehmen verfügt seit einigen Jahren über einen eigenen Internet-Auftritt. Die Nutzer werden mit einer hierarchischen Navigation durch die Web-Site geführt, seitens des Unternehmens werden die Informationen mittels eines HTML-Editors relativ aufwändig aktualisiert. Der Internet-Auftritt soll überarbeitet und an eine bereits vorhandene Datenbank angebunden werden. a) Welche Vorteile ergeben sich durch eine Datenbankanbindung für das Dienstleistungsunternehmen und für die Internet-Besucher? Beschreiben Sie je zwei Vorteile! (4 Punkte) b) Zählen Sie mindestens 2 Branchen bzw. Unternehmen auf, für die sich solche Datenbankanbindungen geradezu anbieten und beschreiben Sie die typische Nutzung aus der Sicht des Internet-Besuchers! (4 Punkte) c) Bei einer Besprechung zwischen Werbeagentur und Dienstleistungsunternehmen werden die Begriffe relationale Datenbanken, objektorientierte Datenbanken verwendet. Erläutern Sie den Begriff relationale Datenbanken! (2 Punkte) Summe der Aufgaben : Die Aufgaben sind urheberrechtlich geschützt, die Verwendung ist nur zu Prüfungszwecken gestattet. Summe der Aufgaben (max. 60 Punkte): Summe der Aufgaben (max. 40 Punkte): Gesamtsumme der erreichten Punkte: Bitte die Gesamtsumme der erreichten Punkte in den Bewertungsbogen übertragen! Bewertet durch:... 15

Prüfungsbereich 2: Konzeption und Gestaltung

Prüfungsbereich 2: Konzeption und Gestaltung Abschlussprüfung Sommer 2009 Einheitliche Prüfungsaufgaben in der Druckindustrie/ im grafischen Gewerbe gemäß 40 BBiG 3248 Mediengestalter Digital und Print Fachrichtung Gestaltung und Technik Verordnung

Mehr

Prüfungsbereich 2: Konzeption und Gestaltung

Prüfungsbereich 2: Konzeption und Gestaltung Abschlussprüfung Sommer 2009 Einheitliche Prüfungsaufgaben in der Druckindustrie/ im grafischen Gewerbe gemäß 40 BBiG 3247 Mediengestalter Digital und Print Fachrichtung Konzeption und Visualisierung Verordnung

Mehr

Thomas Hagenhofer, Mediencommunity und Zentral- Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien (ZFA) Mediale 2013, Hamburg

Thomas Hagenhofer, Mediencommunity und Zentral- Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien (ZFA) Mediale 2013, Hamburg Thomas Hagenhofer, Mediencommunity und Zentral- Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien (ZFA) Mediale 2013, Hamburg } Eine Beruhigungspille vorweg } Prüfungsvorbereitung die häufigsten Fragen Langfristig

Mehr

Fragenkatalog für die Entwicklung einer Website

Fragenkatalog für die Entwicklung einer Website Fragenkatalog für die Entwicklung einer Website Name des Projekts Kunde Datum Ansprechpartner Name Rolle Mail-Adresse 1. 2. 3. 4. Der folgende Fragebogen stellt die Grundlage für das Website-Konzept da.

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

WIR SIND RUNDUM IHRE CENTRALSTATION FÜR DRUCK UND KOPIE

WIR SIND RUNDUM IHRE CENTRALSTATION FÜR DRUCK UND KOPIE Druckcheck CENTRALSTATION WIR SIND RUNDUM IHRE CENTRALSTATION FÜR DRUCK UND KOPIE Inhalt Druckcheck... 4 Checkliste für Ihre Druckdaten Checkliste für ihre Druckdateien 1. Farben Um Abweichungen in der

Mehr

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend Einführungsabend Die eigene Internetseite Hypertext und html Das HTML Grundgerüst HTML-Editoren Skriptsprachen im WWW Rechtliche Absicherung Suchmaschinenoptimierung Das HTML Grundgerüst HTML ist ein Kompromiss

Mehr

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER 1. Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt, Multiplattformfähigkeit, 2. Manche Layoutprogramme bieten heute die Möglichkeit,

Mehr

Klausurteilnehmer. Wichtige Hinweise. Note: Klausur Informatik Programmierung, 17.09.2012 Seite 1 von 8 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg.

Klausurteilnehmer. Wichtige Hinweise. Note: Klausur Informatik Programmierung, 17.09.2012 Seite 1 von 8 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg. Klausur Informatik Programmierung, 17.09.2012 Seite 1 von 8 Klausurteilnehmer Name: Matrikelnummer: Wichtige Hinweise Es sind keinerlei Hilfsmittel zugelassen auch keine Taschenrechner! Die Klausur dauert

Mehr

Kurzanleitung digiseal reader

Kurzanleitung digiseal reader Seite 1 von 13 Kurzanleitung digiseal reader Kostenfreie Software für die Prüfung elektronisch signierter Dokumente. Erstellt von: secrypt GmbH Support-Hotline: (0,99 EURO pro Minute aus dem deutschen

Mehr

sehen, egal ob an Ihrem Monitor oder als gedrucktes Poster. 3. Wege der Druckdatenerzeugung PDF-Export ohne Konvertierung intermediate binding (CMS)

sehen, egal ob an Ihrem Monitor oder als gedrucktes Poster. 3. Wege der Druckdatenerzeugung PDF-Export ohne Konvertierung intermediate binding (CMS) 1 Förster & Borries GmbH & Co. KG Industrierandstr. 23 08060 Zwickau Tel.: 0375.50162-0 Fax: 0375.50162-99 info@foebo.de www.foebo.de Farbmanagement Grundlegend ist das sogenannte Farbmanagement für die

Mehr

KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei:

KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei: KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei: Für die Erstellung von druckoptimierten PDF-Daten, empfehlen wir Schritt für Schritt den hier vorgestellten Ablauf. Selbstverständlich erhalten Sie

Mehr

Einrichten von Dateien für die Ausgabe

Einrichten von Dateien für die Ausgabe Einer Datei auf dem Monitor das gewünschte Aussehen zu geben, ist nur eine Hälfte der Arbeit. Die andere ist es, dafür zu sorgen, dass sie genauso auf einem Belichter ausgegeben werden kann. Bevor sie

Mehr

PDF-Erstellung am PC mit PDFCreator. Installation und Einrichten der einzelnen Komponenten. V Achtung!

PDF-Erstellung am PC mit PDFCreator. Installation und Einrichten der einzelnen Komponenten. V Achtung! PDF-Erstellung am PC mit PDFCreator Mit diesem Workshop wollen wir Ihnen die Möglichkeit geben, Ihre Dokumente im plattformübergreifenden Format PDF abzuspeichern. Hierbei handelt es sich nicht um einen

Mehr

HTML5. Wie funktioniert HTML5? Tags: Attribute:

HTML5. Wie funktioniert HTML5? Tags: Attribute: HTML5 HTML bedeutet Hypertext Markup Language und liegt aktuell in der fünften Fassung, also HTML5 vor. HTML5 ist eine Auszeichnungssprache mit der Webseiten geschrieben werden. In HTML5 wird festgelegt,

Mehr

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3 Handbuch SMS-Chat Admin Version 3.5.3 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie

Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie Die größte Frage bei einer Webseite ist es, auf ggf. viele Informationen von der relativ kleinen Fläche eines Bildschirmes zu verweisen. Dabei

Mehr

GYMGLISH Privatpersonen. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Privatpersonen

GYMGLISH Privatpersonen. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Privatpersonen GYMGLISH Privatpersonen Allgemeine Geschäftsbedingungen für Privatpersonen V1.1 16. April 2007 Der vorliegende Text ist eine Übersetzung des Originalvertrages in französischer Sprache. Die Übersetzung

Mehr

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren... 1 Bilder für das Internet optimieren... 2 Auflösung bei Grafiken für Printmedien... 2 Auflösung bei Grafiken

Mehr

Bewerbungen per E-Mail und Internet. Die Onlinebewerbung

Bewerbungen per E-Mail und Internet. Die Onlinebewerbung Arbeitsblatt 7 Die Onlinebewerbung Definition Als Onlinebewerbung versteht man alle Bewerbungsformen, bei welche die Übermittlung der relevanten Daten des Bewerbers an den potentiellen Arbeitgeber über

Mehr

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit,

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Wie kann ein PDF File angezeigt werden? kann mit Acrobat-Viewern angezeigt werden auf jeder Plattform!! (Unix,

Mehr

AdOps Technische Spezifikationen

AdOps Technische Spezifikationen AdOps Technische Spezifikationen HTML5-Werbemittel (Desktop) Bei der Verwendung von Redirects müssen diese Spezifikationen nicht beachtet werden. Physische Anlieferung von HTML5-Werbemitteln + Trackings.

Mehr

Klausur Internetanwendungen, 13.03.2014 Seite 1 / 10 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg

Klausur Internetanwendungen, 13.03.2014 Seite 1 / 10 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg Klausur Internetanwendungen, 13.03.2014 Seite 1 / 10 Klausurteilnehmer Name: Matrikelnummer: Wichtige Hinweise Es sind keinerlei Hilfsmittel zugelassen auch keine Taschenrechner! Die Klausur dauert 60

Mehr

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5 Linda York, Tina Wegener HTML5 Grundlagen der Erstellung von Webseiten 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5 2 HTML5 - Grundlagen der Erstellung von Webseiten 2 Die erste Webseite mit HTML erstellen In diesem

Mehr

... ECDL WEB-STARTER. 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1

... ECDL WEB-STARTER. 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1 INHALT 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1 Entwicklung des Internet... 2 Von militärischer Notwendigkeit zum wirtschaftlichen Nutzen... 2 Wissenschaftliche Einrichtungen... 2 Private Nutzung...

Mehr

Digitaldruck und Druckvorstufe - leicht gemacht

Digitaldruck und Druckvorstufe - leicht gemacht Digitaldruck und Druckvorstufe - leicht gemacht 1. Druckverfahren, oder wie machen die das nur? Die für uns wichtigsten Druckverfahren sind Offset- und Digitaldruck. Offset: Das bekanntere Verfahren, welches

Mehr

Komprimieren von Bildern

Komprimieren von Bildern Komprimieren von Bildern Weshalb komprimiert man Bilder? Internet-Browser können lediglich eine begrenzte Zahl von Bilddateien lesen: Dies sind die Formate.gif,.jpg und.png. Man kann Bilder jedoch in einer

Mehr

Informationen zur Berufsausbildung

Informationen zur Berufsausbildung Informationen zur Berufsausbildung Mediengestalterin/ Mediengestalter Digital und Print Fachrichtung Gestaltung und Technik Ausbildung im Sinn? Mediengestalterin/ Mediengestalter im Kopf! Mediengestalter?

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Eine eigene Website mit Jimdo erstellen

Eine eigene Website mit Jimdo erstellen Eine eigene Website mit Jimdo erstellen Die schnellste und kostengünstigste Art, zu einem Internetauftritt zu gelangen, ist der Weg über vorkonfigurierte und oftmals kostenfreie Internetbaukästen. Diese

Mehr

Sprechen Sie im Vortragsraum auch miteinander

Sprechen Sie im Vortragsraum auch miteinander Sprechen Sie im Vortragsraum auch miteinander Das Mondopad von InFocus macht aus Räumen für den Frontalvortrag dynamische optische Räume für die Gruppenarbeit. Dieses gigantische Full-HD-Wandtablet mit

Mehr

Speicheranleitung Druckfähige Daten richtig erstellen

Speicheranleitung Druckfähige Daten richtig erstellen Stand 02/2011 Speicheranleitung Druckfähige Daten richtig erstellen Hard- und Softwareinformationen für Ink-Jet-Prints zum Drucken auf z.b. Plane, Netzgitter und Stoffe (VUTEK-Maschinen) Hard- und Softwareinformationen

Mehr

1 Tastatur und Maus voll im Griff. 2 Was ist alles drin & dran am Computer? 3 Der erste Start mit Ihrem Computer

1 Tastatur und Maus voll im Griff. 2 Was ist alles drin & dran am Computer? 3 Der erste Start mit Ihrem Computer 1 Tastatur und Maus voll im Griff 11 Welche Funktion erfüllt welche Taste?..........12 Tasten mit Pfeilen, Nummern und Text..........14 Normale Mäuse und Notebook-Mäuse........16 2 Was ist alles drin &

Mehr

Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V.

Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Impressum Herausgeber und Redaktion: Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen (VBLU) e. V. Geschäftsstelle: Gotenstraße

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Abschlussprüfung Sommer 2007 Prüfungsbereich: Elektrotechnische Arbeiten Zeit: 60 Minuten Die Prüfung besteht aus 21 Aufgaben Hinweise: Die schriftliche Prüfung besteht aus

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Schüler-Medienportfolio Grundstufe

Schüler-Medienportfolio Grundstufe Gemeinsam Schule machen mit Medien. Schüler-Medienportfolio Grundstufe Diese Schatzkiste gehört: Schule: Schüler-Medienportfolio - Grundstufe Dies ist die Schatz-Sammlung von: Ichhabe mitmedien gearbeitet.

Mehr

Farbmodus: CMYK ; Dateiformate: TIF / JPG / PSD

Farbmodus: CMYK ; Dateiformate: TIF / JPG / PSD DATENANFORDERUNGEN ALLGEMEIN Vektorgrafiken Grundsätzlich benötigen wir Vektorgrafiken. Dateiformate: EPS CDR FS AI PDF (kein DCS-EPS) (Corel Draw) (FlexiSign) (Adobe Illustrator) (Adobe Acrobat) www.oellerking.com

Mehr

Handbuch zur Anlage von Turnieren auf der NÖEV-Homepage

Handbuch zur Anlage von Turnieren auf der NÖEV-Homepage Handbuch zur Anlage von Turnieren auf der NÖEV-Homepage Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung... 2 1.1 Startbildschirm... 3 2. Die PDF-Dateien hochladen... 4 2.1 Neue PDF-Datei erstellen... 5 3. Obelix-Datei

Mehr

MEYTON CGI Display Controller

MEYTON CGI Display Controller MEYTON CGI Display Controller Verfasser : Teodora Pamerak Czerny MEYTON Elektronik GmbH Spenger Str 38 49328 Melle Bruchmühlen Tel.: +49 5226 9824 0 Fax.:+49 5226 9824 20 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3

Mehr

Anleitung pcvisit Customizing Version vom 22.11.2010

Anleitung pcvisit Customizing Version vom 22.11.2010 Anleitung pcvisit Customizing Version vom 22.11.2010 Jedes Unternehmen ist einzigartig - deshalb bieten wir Ihnen eine Möglichkeit, die Oberfläche Ihrer pcvisit Anwendung an Ihr Corporate Design anzupassen.

Mehr

Zusammen neue Wege finden

Zusammen neue Wege finden Zusammen neue Wege finden Individuelle Wünsche sind bei uns gern gesehene Herausforderungen. Sie fördern gemeinsame Stärken und innovative Lösungen. Um die reibungslose Abwicklung eines Auftrags zu sichern

Mehr

Website-Regelwerk. Badmintonabteilung des VfB Hermsdorf. der. (verabschiedet durch die Abteilungsleitung am 28.3.06)

Website-Regelwerk. Badmintonabteilung des VfB Hermsdorf. der. (verabschiedet durch die Abteilungsleitung am 28.3.06) Website-Regelwerk der Badmintonabteilung des VfB Hermsdorf (verabschiedet durch die Abteilungsleitung am 28.3.06) Vorwort Lieber Leser, vielen Dank für Dein Interesse an diesem Regelwerk! Wir würden uns

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz Homepage. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz Homepage. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz Homepage und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt

Mehr

Dynamische Webseiten mit PHP 1

Dynamische Webseiten mit PHP 1 Dynamische Webseiten mit PHP 1 Webserver, PHP und MYSQL Ein Webserver dient dazu, Internetseiten an PCs zu senden, von denen sie aufgerufen werden. Beispiel: Sie tippen im Browser www.fosbosweiden.de ein.

Mehr

Webdesign, Aufgabestellung 1

Webdesign, Aufgabestellung 1 , Aufgabestellung 1 1. Teamarbeit Die Website wird in Teamarbeit gemacht (2er-Teams). Innerhalb des Teams werden Konzept, Design, Inhalt und Arbeitsverteilung besprochen und bestimmt. 2. Inhalte Es wird

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1 Handbuch SMS-Chat Version 3.5.1 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen verwendet

Mehr

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP)

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Benutzerrechte 4 Schwarzes Brett 5 Umfragen 6 Veranstaltungen 7 Protokolle 9 Mitgliederverzeichnis

Mehr

Ab sofort werden bei uns im Hause Seminare zu Adobe Acrobat und PDF angeboten.

Ab sofort werden bei uns im Hause Seminare zu Adobe Acrobat und PDF angeboten. Datenlieferung Datei- Formate In der Druckvorstufe hat sich im Hinblick auf das Datenmanagement eine Wandlung vollzogen. Das Portable Document Format (PDF) hat sich als ultimatives Standardformat durchgesetzt.

Mehr

Einführung in PHP. (mit Aufgaben)

Einführung in PHP. (mit Aufgaben) Einführung in PHP (mit Aufgaben) Dynamische Inhalte mit PHP? 2 Aus der Wikipedia (verkürzt): PHP wird auf etwa 244 Millionen Websites eingesetzt (Stand: Januar 2013) und wird auf etwa 80 % aller Websites

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Redaktion SKC-Website

Redaktion SKC-Website Redaktion SKC-Website Rufe über die Adresszeile Deines Browser die Internetadresse www.schleswiger-kanuclub.de/contao auf und logge Dich mit Deinem Benutzernamen und Passwort ins s. g. Backend ein. Das

Mehr

Achten Sie bitte ebenfalls beim speichern des Druck-PDF s darauf, dass dort keine Transparenzreduzierung vorgenommen wird!

Achten Sie bitte ebenfalls beim speichern des Druck-PDF s darauf, dass dort keine Transparenzreduzierung vorgenommen wird! Allgemeine Informationen Bei Anlage Ihrer Druckdaten gemäß dieses Manuals ist die Datenübernahme kostenfrei. Für alle Daten, die nicht unseren Vorgaben entsprechen und von uns bearbeitet werden müssen,

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

/pdf+print/workflow/...pdf-korrektur-workflow

/pdf+print/workflow/...pdf-korrektur-workflow /pdf+print/workflow/...pdf-korrektur-workflow Adobe hat mit der Version 5.0 alle Weichen in Richtung»Zusammenarbeit«gestellt. Mit der Funktion»Folder FDF«können PDF-Dateien im Web oder im lokalen Netzwerk

Mehr

Wie können Anwendereinstellungen in eine neue Autodesk Advance Steel Version übernommen werden?

Wie können Anwendereinstellungen in eine neue Autodesk Advance Steel Version übernommen werden? Wie können Anwendereinstellungen in eine neue Autodesk Advance Steel Version übernommen werden? Software: Autodesk Advance Steel Modul: Modellierung Frage: Wie können Anwendereinstellungen in eine neue

Mehr

Tipps und Tricks zu den Updates

Tipps und Tricks zu den Updates Tipps und Tricks zu den Updates Grundsätzlich können Sie Updates immer auf 2 Wegen herunterladen, zum einen direkt über unsere Internetseite, zum anderen aus unserer email zu einem aktuellen Update. Wenn

Mehr

WINDOWS 10. 1 Der schnelle Einstieg in Windows 10. Apps, Ordner und Dateien suchen und anzeigen

WINDOWS 10. 1 Der schnelle Einstieg in Windows 10. Apps, Ordner und Dateien suchen und anzeigen 1 Der schnelle Einstieg in Windows 10 A WINDOWS 10 Apps, Ordner und Dateien suchen und anzeigen Level Zeit ca. 5 min Übungsdatei Elemente suchen Pflanze_1, Pflanze_2, Pflanze_3, Pflanze_4 1. Suchen Sie

Mehr

27.01.2005 Daniel Drexelius. Zentrum für Informationstechnologie (ZI) der Fachhochschule Köln. Seite 1 / 5

27.01.2005 Daniel Drexelius. Zentrum für Informationstechnologie (ZI) der Fachhochschule Köln. Seite 1 / 5 Der ZI-ImperiaNewsletter (ZI-Inl) KW04/2005 Die Imperia Medien-Datenbank Sehr geehrte Redakteure, sehr geehrte Webbeauftragte, das Thema des heutigen ZI-Inl ist die Medien-Datenbank des CMS Imperia. Es

Mehr

2-seitig -.60 -.50 -.40 -.36 -.32 -.30 -.28 -.26 -.24 -.22 -.20 -.18 -.16 -.14 -.12 -.11

2-seitig -.60 -.50 -.40 -.36 -.32 -.30 -.28 -.26 -.24 -.22 -.20 -.18 -.16 -.14 -.12 -.11 -seitig -. -. -. -.0 -.8 -.6 -. -.4 -. -. -. -.0 -.09 -.08 -.07 -.06 S/W -. -. -. -.0 -.09 -.08 -seitig -.60 -. -.6 -. -. -.8 -.6 -.4 -. -.0 -.8 -.6 -.4 -. -. Farbig. -.90 -.80 -.70 -.60 -seitig -. -.4

Mehr

WORKSHOP für das Programm XnView

WORKSHOP für das Programm XnView WORKSHOP für das Programm XnView Zur Bearbeitung von Fotos für die Nutzung auf Websites und Online Bildergalerien www.xnview.de STEP 1 ) Bild öffnen und Größe ändern STEP 2 ) Farbmodus prüfen und einstellen

Mehr

Scannen Texterkennung - PDF-Ausgabe

Scannen Texterkennung - PDF-Ausgabe Mit ScanIt lassen sich Papierdokumente mit nur einem Mausklick scannen, in durchsuchbaren Text umwandeln und als PDF speichern oder per E-Mail versenden. Produktbeschreibung Noch nie war Scannen so einfach

Mehr

Leitfaden Online-Wettbewerb 1. Stufe

Leitfaden Online-Wettbewerb 1. Stufe Leitfaden Online-Wettbewerb 1. Stufe Die erste Wettbewerbs-Stufe läuft über den Teilnehmerbereich des Wettbewerbs auf der Internet-Plattform ab. Dieser Leitfaden informiert über den Ablauf der ersten Wettbewerbs-Stufe.

Mehr

Digitale Bilddateien

Digitale Bilddateien ARBEITSBLATT 1 Digitale Bilddateien Gängige Bildformate und deren Speicherbedarf Unkomprimierte Bilddateien Öffnen Sie in Photopaint die Datei beauty.tga! Beauty.tga ein virtueller Männertraum, generiert

Mehr

Die i-tüpfelchen: Favicons

Die i-tüpfelchen: Favicons Schenken Sie Ihrer URL ein eigenes Icon Sie werden lernen: Wo werden Favicons überall angezeigt? Wie kommen Favicons in die Adressleiste? So erstellen Sie Favicons auf Windows und Mac Ein Favicon für unsere

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

1 Welches Notebook passt zu mir? 2 Das kleine Notebook 1 x 1. Inhaltsverzeichnis

1 Welches Notebook passt zu mir? 2 Das kleine Notebook 1 x 1. Inhaltsverzeichnis 1 Welches Notebook passt zu mir? 13 Das Notebook für zu Hause.................. 14 Das Notebook fürs Büro..................... 16 Spiele- und Multimedia-Notebooks............ 18 Immer mit dem Notebook

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

Bilder im Internet finden, kopieren und auf der Festplatte speichern

Bilder im Internet finden, kopieren und auf der Festplatte speichern Bilder im Internet finden, kopieren und auf der Festplatte speichern Allgemein Bilder im Internet Internetbrowser Firefox und Verwendung der Suchmaschine GOOGLE - Bilder mit Hilfe von GOOGLE suchen und

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Dateiname: ecdl2_04_01_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Urbacher Computer-Forum

Urbacher Computer-Forum 28.05.12 Vortrag: Unsere Webseite u-g-o und allgemeine Internetbegriffe Website Als Website, Webpräsenz, Webangebot, Webauftritt oder auch Netzauftritt wird ein ganzes Projekt im World Wide Web bezeichnet,

Mehr

Telefon +49 (0)9 11/27 00 22 Telefax +49 (0)9 11/27 00 21 info@copy-factory.de www.copy-factory.de

Telefon +49 (0)9 11/27 00 22 Telefax +49 (0)9 11/27 00 21 info@copy-factory.de www.copy-factory.de Druckdaten CopyFactory Nürnberg GmbH Willstrasse 4-6 90429 Nürnberg Telefon +49 (0)9 11/27 00 22 Telefax +49 (0)9 11/27 00 21 info@copy-factory.de www.copy-factory.de Hinweise In Druckereien werden Drucksachen

Mehr

Adobe Certified Expert-Programm

Adobe Certified Expert-Programm Adobe Certified Expert-Programm Product Proficiency-Prüfungs-Bulletin Adobe Dreamweaver CS3 Prüfungsnr. 9A0-056 Checkliste für die ACE-Zertifizierung Die folgende Checkliste hilft Ihnen dabei, die ACE-Zertifizierung

Mehr

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz Fragenkatalog an die Unternehmen im Südhessischen Ried zur Verbesserung der Breitbandversorgung I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Angaben zum Betrieb: Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Mehr

Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung

Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung 2 Inhaltsverzeichnis Drucktechnische Richtlinien für Kundenprodukte 3 PDF (Portable Document Format) 5 Der Weg zum PDF 5 Wie generiere ich ein PS-File aus InDesign?

Mehr

C I T R O Ë N R I S I K O Z O N E N W A R N U N G I N S T A L L A T I O N S A N L EIT U N G N a v i D r i v e

C I T R O Ë N R I S I K O Z O N E N W A R N U N G I N S T A L L A T I O N S A N L EIT U N G N a v i D r i v e CITROËN RISIKOZONEN WARNUNG INSTALLATIONSANLEITUNG NaviDrive 1. INSTALLATION DER DATEI AUF DEM NAVIGATIONSSYSTEM Sobald die Risikozonen-Datei von der CITROËN-Internetseite heruntergeladen wurde, müssen

Mehr

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Testdokumente Semesterarbeit von: Juli 2005 Mobile Data Monitor Seite 71 / 106 5.3 Testing Folgende Tests wurden durchgeführt.

Mehr

Mit dem MySQL Migration Toolkit aus ACCESS Datenbank SQL-Skripte generieren

Mit dem MySQL Migration Toolkit aus ACCESS Datenbank SQL-Skripte generieren Anleitung Problemstellung: Aus ACCESS-Datenbanken (*.mdb) SQL-Skripts erzeugen, die dann mithilfe der MySQL Workbench auf dem MySQL-server eingerichtet werden. Im nachfolgenden Beispiel sollen zu der ACCESS-Datenbank

Mehr

Aufgabenbereich 3: Layoutgestaltung mit CSS

Aufgabenbereich 3: Layoutgestaltung mit CSS Aufgabenbereich 3: Layoutgestaltung mit CSS Wichtige Begriffe und Zusammenhänge: Website: Gesamtheit eines Internet-Auftrittes (alle Webseiten, die dazu gehören) Webseite: Eine einzelne Seite, ein HTML-Dokument

Mehr

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Die meisten Einstellungen können nicht in WORD vorgenommen werden, sondern nur auf der Betriebssystemebene. Für

Mehr

regify Installationsanleitung für IBM Lotus Notes / Domino Version 1.3.0 volker.schmid@regify.com

regify Installationsanleitung für IBM Lotus Notes / Domino Version 1.3.0 volker.schmid@regify.com regify Installationsanleitung für IBM Lotus Notes / Domino Version 1.3.0 volker.schmid@regify.com INHALT Inhalt...2 Einleitung...3 Versionen und Voraussetzungen...3 Installation der regify Schablonen...4

Mehr

2011 Lehrabschlussprüfungen Dentalassistentinnen/ Dentalassistenten PRAXIS-ADMINISTRATION schriftlich Pos. 2

2011 Lehrabschlussprüfungen Dentalassistentinnen/ Dentalassistenten PRAXIS-ADMINISTRATION schriftlich Pos. 2 0 Lehrabschlussprüfungen Dentalassistentinnen/ Dentalassistenten PRAXIS-ADMINISTRATION schriftlich Pos. Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............ Zeit 60 Minuten für 5 Fragen Bewertung

Mehr

Fahrzeuggestaltung auf dem ipad

Fahrzeuggestaltung auf dem ipad Fahrzeuggestaltung auf dem ipad Fahrzeuggestaltung auf dem ipad 1 Was diese Anleitung behandelt 1.1 1.2 Überblick 4 Empfohlene Hilfsmittel 5 2 Benötigte Dateien zum ipad kopieren 2.1 2.2 2.3 Von Mac oder

Mehr

Web Visu Tutorial. Hipecs Web Visu. Übersicht

Web Visu Tutorial. Hipecs Web Visu. Übersicht Revision Date V100 10082011 Hipecs Web Visu Die hipecs (high performance controller system) bietet die Möglichkeit einer sog Web-Visualisierung über den integrierten Webserver Hierfür wird im Standard

Mehr

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet.

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet. Nutzungsbedingungen Texte, Bilder, Grafiken sowie die Gestaltung dieser Internetseiten unterliegen dem Urheberrecht. Sie dürfen von Ihnen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch im Rahmen des 53

Mehr

www.kendros.com Mailing Maker

www.kendros.com Mailing Maker www.kendros.com Mailing Maker Kreieren Sie Ihre Newsletters und E-Mail Mailings in html Version Vertreiben Sie Ihre Mitteilungen direkt an Ihre Kundenliste Prüfen Sie die Wirkung Ihrer Mitteilungen mit

Mehr

DRM geschützte ebooks auf dem ipad

DRM geschützte ebooks auf dem ipad DRM geschützte ebooks auf dem ipad Bitte beachten Sie, dass diese Anleitung nur für PDFs und EPUBs gilt. MobiPocket- Dateien (ein anderes in unserem Shop angebotenes ebook-format) werden im Moment nicht

Mehr

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Bedienungsanleitung für die Programmversion 17.0.2 Kann heruntergeladen werden unter https://we.riseup.net/assets/125110/versions/1/thunderbirdportablegpg17.0.2.zip

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten im Umgang mit dem elektronischen Abfallnachweisverfahren eanv in Bezug auf die ZKS-Abfall -Bedienung des Länder-eANV- www.zks-abfall.de Stand: 19.05.2010 Einleitung Auf den folgenden

Mehr

Prüfungsbereich 1: Arbeitsplanung

Prüfungsbereich 1: Arbeitsplanung Zwischenprüfung 2012 Einheitliche Prüfungsaufgaben in den Druck- und Papierberufen gemäß 40 BBiG und 34 HwO 1350 Mentechnologe Druck Verordnung vom 7. April 2011 Vor- und Zuname Kenn-Nummer Name und Ort

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

Generelle Umstellung der Überweisungs- und Lastschriftenmasken auf SEPA. Einlesen von DTA-Sätzen mit Umwandlung in SEPA-Aufträge

Generelle Umstellung der Überweisungs- und Lastschriftenmasken auf SEPA. Einlesen von DTA-Sätzen mit Umwandlung in SEPA-Aufträge Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und - Lastschriften ü Einsatz mind. Version 4.41 ü Aktualisierung der Bankparameterdateien ü Gläubiger-ID der Bundesbank ü Lastschrift-Mandate Anlage einer SEPA-Überweisung

Mehr

Bildbearbeitungssoftware:

Bildbearbeitungssoftware: Infos zu FDISK Kremser Straße 11 3910 Zwettl Telefax: 02822/54316 Homepage: www.bfk.zwettl.at E-Mail: webmaster@feuerwehr.zwettl.at Bearbeiter: VI Franz Bretterbauer Tel.: 0664/8461586 Datum: 20. Jänner

Mehr

Arbeitsablauf (workflow) für digitale Fotos

Arbeitsablauf (workflow) für digitale Fotos Arbeitsablauf (workflow) für digitale Fotos Es werden die Arbeitsabläufe beschrieben, die grundsätzlich an allen Digitalfotos in der angegebenen Reihenfolge durchgeführt werden sollten, um eine Mindestqualität

Mehr

Checkliste: Internetpräsenz

Checkliste: Internetpräsenz Checkliste: Internetpräsenz Vorbemerkung Der eigene Internetauftritt ist für alle größeren Unternehmen und sonstige Organisationen längst selbstverständlich. Aber auch immer mehr Kleinbetriebe, Freiberufler,

Mehr