Prüfungsbereich 2: Medienintegration und Medienausgabe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfungsbereich 2: Medienintegration und Medienausgabe"

Transkript

1 Abschlussprüfung Winter 2000/01 Einheitliche Prüfungsaufgaben in der Druckindustrie / im grafischen Gewerbe gemäß 37 (2) BBiG 1720 Mediengestalter für Digital- und Printmedien Fachrichtung Medienberatung Vor- und Zuname Kenn-Nummer Name und Ort des Ausbildungsbetriebes Datum Prüfungsbereich 2: Medienintegration und Medienausgabe Zeit: 120 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Taschenrechner, Lineal bzw. Typomaß 1. Fachübergreifende Aufgaben Die Aufgaben 1.1 bis 1.10 sind reine Wissensfragen, welche stichwortartig zu beantworten sind. Aufgabe 1.1 (6 Punkte) Erklären Sie den Unterschied zwischen Bunt- und Unbuntaufbau eines 4C-Bildes. Aufgabe 1.2 (6 Punkte) Nennen Sie drei gemeinsame Eigenschaften lichtempfindlicher Materialien. APW Mediengestalter-Medienberatung-Pb2-weiß

2 Aufgabe 1.3 (6 Punkte) Wodurch unterscheidet sich die densitometrische von der farbmetrischen Messung? Aufgabe 1.4 (6 Punkte) Sie erstellen in einem Grafikprogramm eine Grafik. Ein von Ihnen eingestellter Farbton weist folgende Farbwerte auf: R = 0, G = 0, B = 255. Im HSB-Farbregler reduzieren Sie die Sättigung (S) von 100% auf 50%. a) Welche RGB-Farbwerte nimmt die so veränderte Farbe an? (2 Punkte) b) Beschreiben Sie die Farbeigenschaft Sättigung am Beispiel der Aufgabe a). (2 Punkte) c) Welche RGB-Werte hat die Farbe, wenn 0% Sättigung eingestellt wird? (2 Punkte) APW Mediengestalter-Medienberatung-Pb2-weiß

3 Aufgabe 1.5 (6 Punkte) Beim Öffnen einer EPS-Datei aus einem Grafikprogramm in Photoshop werden die Daten konvertiert. Was ist in diesem Fall unter dem Begriff Konvertierung zu verstehen? Welche Folgen hat die Umwandlung? Aufgabe 1.6 (6 Punkte) In Ihrem Betrieb sind alle Computer mit einem servergestützten LAN und einer 100BaseTx-Verkabelung über einen Switch miteinander in einem Fast-Ethernet vernetzt. a) Über welche maximale Datenübertragungsrate verfügt dieses Netz? (2 Punkte) b) Um welche Kabelart handelt es sich bei einem 100BaseTx-Kabel? (2 Punkte) c) Um welche physikalische Netzwerktopologie handelt es sich hier? (2 Punkte) APW Mediengestalter-Medienberatung-Pb2-weiß

4 Aufgabe 1.7 (6 Punkte) Ordnen Sie den vier Beschreibungen die entsprechenden Internet-Dienste zu: a) schriftlich mit anderen Teilnehmern über ein Thema diskutieren, b) mit Personen in Echtzeit diskutieren, c) Downloaden eines neuen Treibers, d) zum City-Tarif weltweit telefonieren. Aufgabe 1.8 (6 Punkte) Erläutern Sie den Unterschied zwischen optischer und interpolierter Auflösung beim CCD-Scanner. APW Mediengestalter-Medienberatung-Pb2-weiß

5 Aufgabe 1.9 (6 Punkte) Sie erhalten von einem Kunden für eine CD-Produktion Daten angeliefert. Die Dateien besitzen folgende Endungen:.DOC,.WAV,.AVI,.JPG,.AI,. XLS. Um welche Arten von Dateien handelt es sich? Aufgabe 1.10 (6 Punkte) Der Quellcode für ein HTML-Dokument hat folgende Struktur: <HTML> <HEAD> <TITLE>Photoshop Schulungstermine</TITLE> </HEAD> <BODY BGCOLOR=#00FFFF> Unsere Schulungsangebote in den neuen Bundesländern..... </BODY> </HTML> a) Welche Bedeutung und Auswirkung auf das HTML-Dokument haben die in spitzen Klammern stehenden Begriffe <TITLE>... </TITLE> auf den dazwischen befindlichen Text? (2 Punkte) b) In welcher Farbe erscheint der Hintergrund der Website? (2 Punkte) c) Erläutern Sie die Bedeutung des BODY-Tags. (2 Punkte) Summe der Aufgaben : APW Mediengestalter-Medienberatung-Pb2-weiß

6 2. Fachrichtungsspezifische Aufgaben Von den Aufgaben 2.1 bis 2.5 sind 4 Aufgaben zu bearbeiten. Bitte streichen Sie die Aufgabe, die Sie nicht beantworten möchten, deutlich durch. Die Antworten sind in kurzer, aber das Wesentliche wiedergebender Form zu schreiben. Diese Aufgaben sind unterteilt in Print- und Nonprintaufgabenstellungen. Kreuzen Sie bitte an, welche Aufgabenstellungen Sie bearbeiten (sowohl in der schriftlichen als auch in der praktischen Prüfung). printorientiert (Seiten 6 10) oder nonprintorientiert (Seiten 11-15) printorientiert Aufgabe 2.1 (10 Punkte) In einem Betrieb sind ICC-Profile ein wesentlicher Teil der Standardisierung. In diesen Standardisierungsprozess sollen die Kunden verstärkt eingebunden werden. a) Was versteht man unter ICC-Profilen? (3 Punkte) b) Welche Funktion haben sie? (3 Punkte) c) An welcher Stelle im DTP-Workflow kommen die Profile zum Einsatz? (4 Punkte) 6

7 Aufgabe 2.2 (10 Punkte) Um die ständigen Probleme der Druckabnahme in den Griff zu bekommen, vereinbaren Sie mit der Druckerei vertraglich die Verwendung einer Druckkontrollleiste. Sie erhoffen sich dadurch eine wesentlich verbesserte visuelle und densitometrische Überwachung des Produktionsablaufes. Welche Überwachungsmöglichkeiten ergeben sich durch die Verwendung eines Druckkontrollstreifens? Beschreiben Sie fünf Möglichkeiten. 7

8 Aufgabe 2.3 (10 Punkte) Sie führen an einer Layoutdatei die mit dem Kunden telefonisch abgesprochenen Korrekturen für einen Prospekt aus. Die korrigierten Seiten schicken Sie per als PDF-Datei an den Kunden. a) Erläutern Sie zwei Vorteile, die das Versenden einer PDF-Datei gegenüber der Datei aus einem Layoutprogramm hat. (4 Punkte) b) In der übermittelten PDF-Datei findet der Kunde noch einige kleine Fehler. Beschreiben Sie drei Möglichkeiten, wie der Kunde Ihnen seine Korrekturen übermitteln kann. (6 Punkte) APW Mediengestalter-Medienberatung-Pb2-weiß

9 Aufgabe 2.4 (10 Punkte) Im Rahmen eines Kundengespräches stellt sich heraus, dass das für den Auftrag erforderliche umfangreiche Textmaterial nur noch in Papierform und nicht mehr in digitaler Form zur Verfügung steht. Am Text müssen einige Aktualisierungen vorgenommen werden. a) Wie kann ein Neusatz vermieden werden? (2 Punkte) b) Beschreiben Sie die dafür notwendige Ausstattung und die erforderlichen Arbeitsschritte. (5 Punkte) c) Welche typischen Probleme können bei dieser Vorgehensweise auftreten? Beschreiben Sie 3 Probleme! (3 Punkte) 9

10 Aufgabe 2.5 (10 Punkte) Für die Erstellung eines Modeprospektes wird die frequenzmodulierte Rastertechnik von einer Werbeagentur als mögliche Alternative zur bisher eingesetzten amplitudenmodulierten Technik ins Spiel gebracht. a) Erklären Sie der Werbeagentur diese beiden Rastertechniken. (6 Punkte) b) Beschreiben Sie jeweils zwei mögliche Vor- und Nachteile der frequenzmodulierten Rastertechnik gegenüber der amplitudenmodulierten Technik. (4 Punkte) 10 Summe der Aufgaben :

11 2. Fachrichtungsspezifische Aufgaben Von den Aufgaben 2.1 bis 2.5 sind 4 Aufgaben zu bearbeiten. Bitte streichen Sie die Aufgabe, die Sie nicht beantworten möchten, deutlich durch. Die Antworten sind in kurzer, aber das Wesentliche wiedergebender Form zu schreiben. nonprintorientiert Aufgabe 2.1 (10 Punkte) In einem Betrieb sind ICC-Profile ein wesentlicher Teil der Standardisierung. In diesen Standardisierungsprozess sollen die Kunden verstärkt eingebunden werden. a) Was versteht man unter ICC-Profilen? (3 Punkte) b) Welche Funktion haben sie? (3 Punkte) c) An welcher Stelle im DTP-Workflow kommen die Profile zum Einsatz? (4 Punkte) 11

12 Aufgabe 2.2 (10 Punkte) Sie führen an einer Layoutdatei die mit dem Kunden telefonisch abgesprochenen Korrekturen für einen Prospekt aus. Die korrigierten Seiten schicken Sie per als PDF-Datei an den Kunden. a) Erläutern Sie zwei Vorteile, die das Versenden einer PDF-Datei gegenüber der Datei aus einem Layoutprogramm hat. (4 Punkte) b) In der übermittelten PDF-Datei findet der Kunde noch einige kleine Fehler. Beschreiben Sie drei Möglichkeiten, wie der Kunde Ihnen seine Korrekturen übermitteln kann. (6 Punkte) APW Mediengestalter-Medienberatung-Pb2-weiß

13 Aufgabe 2.3 (10 Punkte) Im Rahmen eines Kundengespräches stellt sich heraus, dass das für den Auftrag erforderliche umfangreiche Textmaterial nur noch in Papierform und nicht mehr in digitaler Form zur Verfügung steht. Am Text müssen einige Aktualisierungen vorgenommen werden. a) Wie kann ein Neusatz vermieden werden? (2 Punkte) b) Beschreiben Sie die dafür notwendige Ausstattung und die erforderlichen Arbeitsschritte. (5 Punkte) c) Welche typischen Probleme können bei dieser Vorgehensweise auftreten? Beschreiben Sie 3 Probleme! (3 Punkte) 13

14 Aufgabe 2.4 (10 Punkte) Die Qualität eines Internet-Auftrittes wird durch die begrenzten technischen Möglichkeiten im Internet eingeschränkt. Eine Ursache hierfür sind die niedrigen Datenübertragungsraten zwischen Internetprovider und Kunden. a) In Ihrem Browser wird im unteren Teil die aktuelle Datenübertragungsrate angezeigt. Nennen Sie zwei Gründe, weshalb sich diese Angabe während eines Downloads in der Regel ständig verändert. (3 Punkte) b) Welche Ladezeit benötigt eine GIF-Datei, die 40 KB groß ist und die mit einer effektiven Datenübertragungsrate von 4870 Byte/s übertragen wird? (4 Punkte) c) Große Datenmengen werden immer noch auf die klassischen Datenträger gespeichert und zum Empfänger transportiert. Beschreiben Sie zwei Gründe, warum man in diesen Fällen die konventionellen Speichermedien und Transportwege verwendet. (3 Punkte) 14

15 Aufgabe 2.5 (10 Punkte) Ein von Ihrer Werbeagentur betreutes Dienstleistungsunternehmen verfügt seit einigen Jahren über einen eigenen Internet-Auftritt. Die Nutzer werden mit einer hierarchischen Navigation durch die Web-Site geführt, seitens des Unternehmens werden die Informationen mittels eines HTML-Editors relativ aufwändig aktualisiert. Der Internet-Auftritt soll überarbeitet und an eine bereits vorhandene Datenbank angebunden werden. a) Welche Vorteile ergeben sich durch eine Datenbankanbindung für das Dienstleistungsunternehmen und für die Internet-Besucher? Beschreiben Sie je zwei Vorteile! (4 Punkte) b) Zählen Sie mindestens 2 Branchen bzw. Unternehmen auf, für die sich solche Datenbankanbindungen geradezu anbieten und beschreiben Sie die typische Nutzung aus der Sicht des Internet-Besuchers! (4 Punkte) c) Bei einer Besprechung zwischen Werbeagentur und Dienstleistungsunternehmen werden die Begriffe relationale Datenbanken, objektorientierte Datenbanken verwendet. Erläutern Sie den Begriff relationale Datenbanken! (2 Punkte) Summe der Aufgaben : Die Aufgaben sind urheberrechtlich geschützt, die Verwendung ist nur zu Prüfungszwecken gestattet. Summe der Aufgaben (max. 60 Punkte): Summe der Aufgaben (max. 40 Punkte): Gesamtsumme der erreichten Punkte: Bitte die Gesamtsumme der erreichten Punkte in den Bewertungsbogen übertragen! Bewertet durch:... 15

Prüfungsbereich 2: Konzeption und Gestaltung

Prüfungsbereich 2: Konzeption und Gestaltung Abschlussprüfung Sommer 2009 Einheitliche Prüfungsaufgaben in der Druckindustrie/ im grafischen Gewerbe gemäß 40 BBiG 3248 Mediengestalter Digital und Print Fachrichtung Gestaltung und Technik Verordnung

Mehr

Zwischenprüfung 2012 Einheitliche Prüfungsaufgaben in der Druckindustrie/ im grafischen Gewerbe gemäß 40 BBiG Mediengestalter Digital und Print

Zwischenprüfung 2012 Einheitliche Prüfungsaufgaben in der Druckindustrie/ im grafischen Gewerbe gemäß 40 BBiG Mediengestalter Digital und Print Zwischenprüfung 2012 Einheitliche Prüfungsaufgaben in der Druckindustrie/ im grafischen Gewerbe gemäß 40 BBiG 3245 Mediengestalter Digital und Print Vor- und Zuname Kenn-Nummer Name und Ort des Ausbildungsbetriebs

Mehr

Zwischenprüfung 2005 Einheitliche Prüfungsaufgaben in der Druckindustrie/ im grafischen Gewerbe gemäß 37 (2) BBiG

Zwischenprüfung 2005 Einheitliche Prüfungsaufgaben in der Druckindustrie/ im grafischen Gewerbe gemäß 37 (2) BBiG Zwischenprüfung 2005 Einheitliche Prüfungsaufgaben in der Druckindustrie/ im grafischen Gewerbe gemäß 37 (2) BBiG 3240 Mediengestalter für Digital- und Printmedien Vor- und Zuname Kenn-Nummer Name und

Mehr

Die Beschreibung bezieht sich auf die Version Dreamweaver 4.0. In der Version MX ist die Sitedefinition leicht geändert worden.

Die Beschreibung bezieht sich auf die Version Dreamweaver 4.0. In der Version MX ist die Sitedefinition leicht geändert worden. In einer Website haben Seiten oft das gleiche Layout. Speziell beim Einsatz von Tabellen, in denen die Navigation auf der linken oder rechten Seite, oben oder unten eingesetzt wird. Diese Anteile der Website

Mehr

Prüfungsbereich 2: Konzeption und Gestaltung

Prüfungsbereich 2: Konzeption und Gestaltung Abschlussprüfung Sommer 2009 Einheitliche Prüfungsaufgaben in der Druckindustrie/ im grafischen Gewerbe gemäß 40 BBiG 3247 Mediengestalter Digital und Print Fachrichtung Konzeption und Visualisierung Verordnung

Mehr

HTML5. Wie funktioniert HTML5? Tags: Attribute:

HTML5. Wie funktioniert HTML5? Tags: Attribute: HTML5 HTML bedeutet Hypertext Markup Language und liegt aktuell in der fünften Fassung, also HTML5 vor. HTML5 ist eine Auszeichnungssprache mit der Webseiten geschrieben werden. In HTML5 wird festgelegt,

Mehr

KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei:

KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei: KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei: Für die Erstellung von druckoptimierten PDF-Daten, empfehlen wir Schritt für Schritt den hier vorgestellten Ablauf. Selbstverständlich erhalten Sie

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz Fragenkatalog an die Unternehmen im Südhessischen Ried zur Verbesserung der Breitbandversorgung I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Angaben zum Betrieb: Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Mehr

Die i-tüpfelchen: Favicons

Die i-tüpfelchen: Favicons Schenken Sie Ihrer URL ein eigenes Icon Sie werden lernen: Wo werden Favicons überall angezeigt? Wie kommen Favicons in die Adressleiste? So erstellen Sie Favicons auf Windows und Mac Ein Favicon für unsere

Mehr

WIR SIND RUNDUM IHRE CENTRALSTATION FÜR DRUCK UND KOPIE

WIR SIND RUNDUM IHRE CENTRALSTATION FÜR DRUCK UND KOPIE Druckcheck CENTRALSTATION WIR SIND RUNDUM IHRE CENTRALSTATION FÜR DRUCK UND KOPIE Inhalt Druckcheck... 4 Checkliste für Ihre Druckdaten Checkliste für ihre Druckdateien 1. Farben Um Abweichungen in der

Mehr

Thomas Hagenhofer, Mediencommunity und Zentral- Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien (ZFA) Mediale 2013, Hamburg

Thomas Hagenhofer, Mediencommunity und Zentral- Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien (ZFA) Mediale 2013, Hamburg Thomas Hagenhofer, Mediencommunity und Zentral- Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien (ZFA) Mediale 2013, Hamburg } Eine Beruhigungspille vorweg } Prüfungsvorbereitung die häufigsten Fragen Langfristig

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Grundlagen... 2 Hyperlinks innerhalb einer Datei... 2 Verweisziel definieren... 2 Einen Querverweis setzen... 3 Verschiedene Arten von Hyperlinks... 3 Einfache

Mehr

Erste Schritte mit WordPress Anleitung WordPress Version 2.8.X

Erste Schritte mit WordPress Anleitung WordPress Version 2.8.X Erste Schritte mit WordPress Anleitung WordPress Version 2.8.X Login Rufen Sie die Login Seite auf: http://ihren-domainname.ch/wp-login.php Melden Sie sich mit dem Login an: Username Passwort Seiten Aktualisieren

Mehr

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit,

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Wie kann ein PDF File angezeigt werden? kann mit Acrobat-Viewern angezeigt werden auf jeder Plattform!! (Unix,

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

Dynamische Webseiten mit PHP 1

Dynamische Webseiten mit PHP 1 Dynamische Webseiten mit PHP 1 Webserver, PHP und MYSQL Ein Webserver dient dazu, Internetseiten an PCs zu senden, von denen sie aufgerufen werden. Beispiel: Sie tippen im Browser www.fosbosweiden.de ein.

Mehr

Schüler-Medienportfolio Grundstufe

Schüler-Medienportfolio Grundstufe Gemeinsam Schule machen mit Medien. Schüler-Medienportfolio Grundstufe Diese Schatzkiste gehört: Schule: Schüler-Medienportfolio - Grundstufe Dies ist die Schatz-Sammlung von: Ichhabe mitmedien gearbeitet.

Mehr

PDF-Erstellung am PC mit PDFCreator. Installation und Einrichten der einzelnen Komponenten. V Achtung!

PDF-Erstellung am PC mit PDFCreator. Installation und Einrichten der einzelnen Komponenten. V Achtung! PDF-Erstellung am PC mit PDFCreator Mit diesem Workshop wollen wir Ihnen die Möglichkeit geben, Ihre Dokumente im plattformübergreifenden Format PDF abzuspeichern. Hierbei handelt es sich nicht um einen

Mehr

Woraus besteht ein Bild? 28.02.2008 (c) Winfried Heinkele 2006 2

Woraus besteht ein Bild? 28.02.2008 (c) Winfried Heinkele 2006 2 Woraus besteht ein Bild? 28.02.2008 (c) Winfried Heinkele 2006 2 Was ist ein Pixel? Die durch das Objektiv einer Kamera auf einen Film oder einen elektronischen Bildsensor projizierte Wirklichkeit ist

Mehr

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER 1. Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt, Multiplattformfähigkeit, 2. Manche Layoutprogramme bieten heute die Möglichkeit,

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

Telefonmodem ISDN DSL VDSL. Telekom 1&1 Telefónica/O2. Vodafone Unitymedia HSE Medianet

Telefonmodem ISDN DSL VDSL. Telekom 1&1 Telefónica/O2. Vodafone Unitymedia HSE Medianet Fragenkatalog zur Verbesserung der Breitbandversorgung im Südhessischen Ried I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Ist in Ihrem Haushalt ein Internetanschluss vorhanden? Falls nein, haben Sie

Mehr

Einrichten von Dateien für die Ausgabe

Einrichten von Dateien für die Ausgabe Einer Datei auf dem Monitor das gewünschte Aussehen zu geben, ist nur eine Hälfte der Arbeit. Die andere ist es, dafür zu sorgen, dass sie genauso auf einem Belichter ausgegeben werden kann. Bevor sie

Mehr

Klausurteilnehmer. Wichtige Hinweise. Note: Klausur Informatik Programmierung, 17.09.2012 Seite 1 von 8 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg.

Klausurteilnehmer. Wichtige Hinweise. Note: Klausur Informatik Programmierung, 17.09.2012 Seite 1 von 8 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg. Klausur Informatik Programmierung, 17.09.2012 Seite 1 von 8 Klausurteilnehmer Name: Matrikelnummer: Wichtige Hinweise Es sind keinerlei Hilfsmittel zugelassen auch keine Taschenrechner! Die Klausur dauert

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

ECDL WebStarter Syllabus Version 1.0

ECDL WebStarter Syllabus Version 1.0 EUROPÄISCHER COMPUTER FÜHRERSCHEIN ECDL WebStarter Syllabus Version 1.0 Copyright 2004 Österreichische Computer Gesellschaft. Alle Rechte vorbehalten The European Computer Driving Licence Foundation Ltd.

Mehr

Checkliste: Internetpräsenz

Checkliste: Internetpräsenz Checkliste: Internetpräsenz Vorbemerkung Der eigene Internetauftritt ist für alle größeren Unternehmen und sonstige Organisationen längst selbstverständlich. Aber auch immer mehr Kleinbetriebe, Freiberufler,

Mehr

DDS-CAD Technik-Telegramm Ausgabe 3 - Dezember 2011

DDS-CAD Technik-Telegramm Ausgabe 3 - Dezember 2011 DDS-CAD Technik-Telegramm Ausgabe 3 - Dezember 2011 Das DDS-CAD Technik-Telegramm, viel Spaß beim Lesen der Advents-Ausgabe unseres DDS-CAD Technik-Telegramms. Wir hoffen, dass für Sie mit unseren nachfolgenden

Mehr

OSD-Branchenprogramm. OSD-Version 7.1.4 Was ist neu? EDV-Power für Holzverarbeiter

OSD-Branchenprogramm. OSD-Version 7.1.4 Was ist neu? EDV-Power für Holzverarbeiter OSD-Branchenprogramm OSD-Version 7.1.4 Was ist neu? EDV-Power für Holzverarbeiter Inhalt 1. Allgemeines 3 2. Version 7.1.4 4 2.1 Kundenauftragsabwicklung 4 2.1.1 EU-Überweisungen - Verwendungszweck 4 2.2

Mehr

Die fristgerecht eingegangene Einsendearbeit wird korrigiert und im Online-Campus wieder zur Verfügung gestellt.

Die fristgerecht eingegangene Einsendearbeit wird korrigiert und im Online-Campus wieder zur Verfügung gestellt. Muster Einsendearbeit Die Einsendearbeit ist bis zum 15. des Folgemonats im Online-Campus einzustellen, d. h., Sie haben etwa 6 Wochen Zeit für die Bearbeitung. Bitte erstellen Sie die Antworten mit einem

Mehr

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1 Handbuch SMS-Chat Version 3.5.1 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen verwendet

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Handbuch zur Anlage von Turnieren auf der NÖEV-Homepage

Handbuch zur Anlage von Turnieren auf der NÖEV-Homepage Handbuch zur Anlage von Turnieren auf der NÖEV-Homepage Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung... 2 1.1 Startbildschirm... 3 2. Die PDF-Dateien hochladen... 4 2.1 Neue PDF-Datei erstellen... 5 3. Obelix-Datei

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

1 Tastatur und Maus voll im Griff. 2 Was ist alles drin & dran am Computer? 3 Der erste Start mit Ihrem Computer

1 Tastatur und Maus voll im Griff. 2 Was ist alles drin & dran am Computer? 3 Der erste Start mit Ihrem Computer 1 Tastatur und Maus voll im Griff 11 Welche Funktion erfüllt welche Taste?..........12 Tasten mit Pfeilen, Nummern und Text..........14 Normale Mäuse und Notebook-Mäuse........16 2 Was ist alles drin &

Mehr

Newsletter November 2012

Newsletter November 2012 Newsletter November 2012 Inhalt 1. Editorial 2. BricsCAD V13 verfügbar! 3. Arbeiten in der Cloud mit BricsCAD V13 und Chapoo 4. Beziehen Sie auch AutoCAD über uns Lösungen für Sie aus einer Hand! 5. AutoSTAGE

Mehr

10.3.1.8 Übung - Konfigurieren einer Windows 7-Firewall

10.3.1.8 Übung - Konfigurieren einer Windows 7-Firewall 5.0 10.3.1.8 Übung - Konfigurieren einer Windows 7-Firewall Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie erfahren, wie man die Windows 7-Firewall konfiguriert und einige

Mehr

Eine eigene Website mit Jimdo erstellen

Eine eigene Website mit Jimdo erstellen Eine eigene Website mit Jimdo erstellen Die schnellste und kostengünstigste Art, zu einem Internetauftritt zu gelangen, ist der Weg über vorkonfigurierte und oftmals kostenfreie Internetbaukästen. Diese

Mehr

Web Visu Tutorial. Hipecs Web Visu. Übersicht

Web Visu Tutorial. Hipecs Web Visu. Übersicht Revision Date V100 10082011 Hipecs Web Visu Die hipecs (high performance controller system) bietet die Möglichkeit einer sog Web-Visualisierung über den integrierten Webserver Hierfür wird im Standard

Mehr

Homepages Einführung

Homepages Einführung Homepages Einführung für den PC-Senioren-Club Konstanz Tom Novacek 27.05.2011 "Daten" = Anweisungen für ein Programm, formuliert in einer (geschriebenen) Sprache, die das Programm versteht WORD: Sprache

Mehr

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte.

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte. Nutzungshinweise (1) Haftungsbeschränkung Inhalte dieser Website Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Haftung für die Richtigkeit,

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz Homepage. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz Homepage. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz Homepage und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt

Mehr

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig Informationsabend Vergleich-----Szenarien 1. Szenarium Sie haben eine statische Homepage. 2. Szenarium Sie haben eine CMS basierende Homepage 3. Szenarium Sie haben sich für unsere CMS online Projektmappe

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

Anfang: (1) HOMEPAGE: Farbwahl und Aufbau

Anfang: (1) HOMEPAGE: Farbwahl und Aufbau 2D-Tutorials >> Adobe Photoshop Anfang: (1) HOMEPAGE: Farbwahl und Aufbau Autor: efox Inhalt: Homepage erstellen (1) Hier lernt ihr in nur 6 Tagen eine komplette Homepage zu erstellen. Teil 1 behandelt

Mehr

Support-Ticket-System. - Anleitung zur Benutzung -

Support-Ticket-System. - Anleitung zur Benutzung - Support-Ticket-System - Anleitung zur Benutzung - Anschrift Netzwerkservice Schmidt Münsterstr. 170 44534 Lünen-Wethmar Telefon (02306) 308380-99 Telefax (02306) 308380-44 Mobil (0178) 71 88 344 ICQ 173452919

Mehr

Nutzung von SharePoint im Übungsfirmenbereich

Nutzung von SharePoint im Übungsfirmenbereich Übungsfirmen an beruflichen Schulen Arbeitsgruppe ÜFA Übungsfirmen Baden-Württemberg Landesinstitut für Schulentwicklung SharePoint Übungsfirma www.ls-bw.de best@ls.kv.bwl.de Qualitätsentwicklung und Evaluation

Mehr

Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite.

Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite. ewon - Technical Note Nr. 003 Version 1.2 Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite. Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. Downloaden der Seiten und aufspielen auf

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

Windows Live Fotogalerie zum kostenlosen Download

Windows Live Fotogalerie zum kostenlosen Download Windows Live Fotogalerie zum kostenlosen Download Download von Windows Live Fotogalerie: 1. Rufen Sie im Internet die folgende URL auf: http://www.windowslive.de/download/windows-live-download.aspx 2.

Mehr

Informationen zur Berufsausbildung

Informationen zur Berufsausbildung Informationen zur Berufsausbildung Mediengestalterin/ Mediengestalter Digital und Print Fachrichtung Gestaltung und Technik Ausbildung im Sinn? Mediengestalterin/ Mediengestalter im Kopf! Mediengestalter?

Mehr

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren... 1 Bilder für das Internet optimieren... 2 Auflösung bei Grafiken für Printmedien... 2 Auflösung bei Grafiken

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten im Umgang mit dem elektronischen Abfallnachweisverfahren eanv in Bezug auf die ZKS-Abfall -Bedienung des Länder-eANV- www.zks-abfall.de Stand: 19.05.2010 Einleitung Auf den folgenden

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Abschlussklausur am 12. Juli 2004

Abschlussklausur am 12. Juli 2004 Institut für Geld- und Kapitalverkehr Vorlesung Nr. 03.511 der Universität Hamburg Grundkonzeptionen der Finanzierungstheorie (ABWL / Finanzierung) Dr. Stefan Prigge Sommersemester 2004 Abschlussklausur

Mehr

Grundlagen Netzwerktechnik

Grundlagen Netzwerktechnik Grundlagen Netzwerktechnik - Aus dem Inhalt - 1. Von der Notwendigkeit der Vernetzung 2 2. Computer-Netzwerk 2 3. Erörterung: Vernetzung oder Einplatzlösungen? 2 4. Netzwerktopologie 3 5. Übertragungsmedien

Mehr

Telefon +49 (0)9 11/27 00 22 Telefax +49 (0)9 11/27 00 21 info@copy-factory.de www.copy-factory.de

Telefon +49 (0)9 11/27 00 22 Telefax +49 (0)9 11/27 00 21 info@copy-factory.de www.copy-factory.de Druckdaten CopyFactory Nürnberg GmbH Willstrasse 4-6 90429 Nürnberg Telefon +49 (0)9 11/27 00 22 Telefax +49 (0)9 11/27 00 21 info@copy-factory.de www.copy-factory.de Hinweise In Druckereien werden Drucksachen

Mehr

Website importieren oder erstellen?

Website importieren oder erstellen? 94 Eine Website aus Vorlagen Website importieren oder erstellen? Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, MAGIX Web Designer zu benutzen: entweder Sie haben bereits eine Website und wollen sie mit MAGIX

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

Cookies. Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel

Cookies. Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel 2 Inhaltsverzeichnis 1 Cookies 4 1.1 Regelungen......................................... 4 1.2 Verwaltung..........................................

Mehr

Webseiten mit HTML. Visual QuickProject Guide. von Elizabeth Castro

Webseiten mit HTML. Visual QuickProject Guide. von Elizabeth Castro Webseiten mit HTML Visual QuickProject Guide von Elizabeth Castro Der Ihnen vorliegende Visual QuickProject Guide langweilt nicht mit Theorie und umständlichen Erklärungen, sondern nutzt große Farbabbildungen

Mehr

Diplomprüfung SBWL-Marketing SS 2004 (240 min)

Diplomprüfung SBWL-Marketing SS 2004 (240 min) Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre Prof. Dr. Cornelia Zanger Diplomprüfung SBWL-Marketing SS 2004 (240 min) Name: Vorname:

Mehr

Prüfungsbereich 2: Konzeption und Gestaltung

Prüfungsbereich 2: Konzeption und Gestaltung Abschlussprüfung Sommer 2015 Einheitliche Prüfungsaufgaben in den Druck- und Medienberufen gemäß 40 BBiG und 34 HwO 3247 Mediengestalter Digital und Print Fachrichtung Konzeption und Visualisierung Vor-

Mehr

Windows 10. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen

Windows 10. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen Windows 10 Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen 1 Inhalt Was ist neu (im Vergleich zu Windows 8.1) Wann lohnt sich ein Umstieg Update Installation von Windows 10 Startmenü Windows Explorer Webbrowser

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

Prüfungsbereich 1: Arbeitsplanung

Prüfungsbereich 1: Arbeitsplanung Zwischenprüfung 2012 Einheitliche Prüfungsaufgaben in den Druck- und Papierberufen gemäß 40 BBiG und 34 HwO 3350 Medientechnologe Druckverarbeitung 3340 Buchbinder Verordnung vom 20. Mai 2011 Vor- und

Mehr

Büro-Organisation leicht gemacht

Büro-Organisation leicht gemacht Büro-Organisation leicht gemacht Ablage und Archivierung optimieren Dies ist Ihr Vortrag, wenn 1 sich das Papier auf Ihrem Schreibtisch stapelt. 2 Sie Unterlagen immer erst suchen müssen. 3... Sie Ihr

Mehr

Informatik. 12.c. 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation

Informatik. 12.c. 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation Informatik 12.c 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation Definieren Sie die folgenden Begriffe: Information Nachricht Datum Kommunikation Erklären Sie das Modell der Kommunikation. 2. Geschichte

Mehr

Einführung in PHP. (mit Aufgaben)

Einführung in PHP. (mit Aufgaben) Einführung in PHP (mit Aufgaben) Dynamische Inhalte mit PHP? 2 Aus der Wikipedia (verkürzt): PHP wird auf etwa 244 Millionen Websites eingesetzt (Stand: Januar 2013) und wird auf etwa 80 % aller Websites

Mehr

Scannen Texterkennung - PDF-Ausgabe

Scannen Texterkennung - PDF-Ausgabe Mit ScanIt lassen sich Papierdokumente mit nur einem Mausklick scannen, in durchsuchbaren Text umwandeln und als PDF speichern oder per E-Mail versenden. Produktbeschreibung Noch nie war Scannen so einfach

Mehr

Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V.

Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Impressum Herausgeber und Redaktion: Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen (VBLU) e. V. Geschäftsstelle: Gotenstraße

Mehr

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser Stellen Sie sicher dass sich die Processing Unit und der verwendete PC im gleichen Netzwerk befinden und eine Verbindung zwischen ihnen besteht.

Mehr

Anleitungen zum Einfügen eines Partnerlinks in Ihre Website

Anleitungen zum Einfügen eines Partnerlinks in Ihre Website www.satnam.de Anleitungen zum Einfügen eines Partnerlinks in Ihre Website A. Mittels eines Content-Management-Systems (CMS) oder Weblogs Seiten 2-6 B. Mittels eines Homepagebaukastens, z.b. von 1&1 Seiten

Mehr

regify Installationsanleitung für IBM Lotus Notes / Domino Version 1.3.0 volker.schmid@regify.com

regify Installationsanleitung für IBM Lotus Notes / Domino Version 1.3.0 volker.schmid@regify.com regify Installationsanleitung für IBM Lotus Notes / Domino Version 1.3.0 volker.schmid@regify.com INHALT Inhalt...2 Einleitung...3 Versionen und Voraussetzungen...3 Installation der regify Schablonen...4

Mehr

Aufruf der Weboberflache des HPM- Warmepumpenmanagers aus dem Internet TIPPS

Aufruf der Weboberflache des HPM- Warmepumpenmanagers aus dem Internet TIPPS Aufruf der Weboberflache des HPM- Warmepumpenmanagers aus dem Internet TIPPS Oktober 2015 Tipp der Woche vom 28. Oktober 2015 Aufruf der Weboberfläche des HPM-Wärmepumpenmanagers aus dem Internet Der Panasonic

Mehr

Fragenkatalog für die Entwicklung einer Website

Fragenkatalog für die Entwicklung einer Website Fragenkatalog für die Entwicklung einer Website Name des Projekts Kunde Datum Ansprechpartner Name Rolle Mail-Adresse 1. 2. 3. 4. Der folgende Fragebogen stellt die Grundlage für das Website-Konzept da.

Mehr

10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall

10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall 5.0 10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie erfahren, wie man die Windows Vista-Firewall konfiguriert

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Das Formular zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2013 steht Ihnen ab Version 4.4.1 zur Verfügung. Die Zuordnungscodes (Feld in Anlage EÜR bzw. Zeilen in der Anlage AVEÜR) werden jahresweise

Mehr

Übungsaufgabe zum ECDL-Modul 7

Übungsaufgabe zum ECDL-Modul 7 Übungsaufgabe zum ECDL-Modul 7 Vorname: Name: Wählen Sie bei den folgenden Fragen die richtige Antwort aus. Es gibt nur eine Antwortmöglichkeit. 1. Was bedeutet die Abkürzung WWW? A World Wide Waiting

Mehr

Webentwicklung mit Mozilla Composer I.

Webentwicklung mit Mozilla Composer I. Tutorium Webentwicklung mit Mozilla Composer I. Präsentation der Sitzung vom 12. Mai 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Programm Erstellen und Bearbeiten von Webseiten mit dem HTML-Editor

Mehr

1 Welches Notebook passt zu mir? 2 Das kleine Notebook 1 x 1. Inhaltsverzeichnis

1 Welches Notebook passt zu mir? 2 Das kleine Notebook 1 x 1. Inhaltsverzeichnis 1 Welches Notebook passt zu mir? 13 Das Notebook für zu Hause.................. 14 Das Notebook fürs Büro..................... 16 Spiele- und Multimedia-Notebooks............ 18 Immer mit dem Notebook

Mehr

Cookies Cookies E-Mail-Marketing Live Chat Analytik

Cookies Cookies E-Mail-Marketing Live Chat Analytik Cookies Cookies Was ist ein Cookie? Ein Cookie ist eine Datei, die von einem Internetserver in Ihrem Browser oder auf Ihrem Gerät installiert wird. Das Cookie ermöglicht es dem Server, Ihre Erfahrung zu

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

http://www.hoststar.ch

http://www.hoststar.ch Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage Im Internet finden Sie viele Anbieter, die Ihnen rasch und zuverlässig einen Webhost für die eigene Homepage einrichten. Je nach Speicherplatz und Technologie (E-Mail,

Mehr

Beschreibung UTF-8 Codierung

Beschreibung UTF-8 Codierung fabio tripicchio e-mail-marketing Beschreibung: Beschreibung UTF-8 Codierung Beschreibung Bei Verwendung eines Accounts bei XQ der den Zeichensatz UTF 8 nutzt ist es zwingend erforderlich, jegliche Adressdaten

Mehr

Plugins. Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21

Plugins. Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21 Plugins Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung...3 0.1 Sinn und Zweck...3 0.2 Änderungsübersicht...3 0.3 Abkürzungsverzeichnis...3 1 Einfügen eines Plugins...4 1.1

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik IV-Praktikum für Wirtschaftswissenschaftler. Grundstudiumsklausur am 22. Februar 2005 / WS 04/05

Einführung in die Wirtschaftsinformatik IV-Praktikum für Wirtschaftswissenschaftler. Grundstudiumsklausur am 22. Februar 2005 / WS 04/05 Einführung in die Wirtschaftsinformatik IV-raktikum für Wirtschaftswissenschaftler Grundstudiumsklausur am 22. Februar 2005 / WS 04/05 Matrikelnummer: Nachname: Vorname: Semesteranzahl: Studienfach: Die

Mehr

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten Bildbearbeitung Bilder und Grafiken müssen für den Druck oder den Bildschirm unterschiedlich aufbereitet werden. Entscheidend ist dabei der Speicherbedarf und davon abhängig die Bildqualität. Ein Bild

Mehr

MINDMAP. HANDREICHUNG (Stand: August 2013)

MINDMAP. HANDREICHUNG (Stand: August 2013) MINDMAP HANDREICHUNG (Stand: August 2013) Seite 2, Mindmap Inhalt Eine Mindmap anlegen... 3 Einstellungen für die Mindmap... 3 Inhalte in der Mindmap voranlegen... 4 Inhalte in der Mindmap anlegen... 5

Mehr

Leitfaden zum Erstellen einer digitalen Druckvorlage für den Verlag

Leitfaden zum Erstellen einer digitalen Druckvorlage für den Verlag Leitfaden zum Erstellen einer digitalen Druckvorlage für den Verlag Um zu gewährleisten, dass Sie aus Ihrer Word-Datei eine digitale Druckvorlage (PS-Datei oder PDF- Datei) für den Verlag erzeugen können,

Mehr