Auf das Werkzeug kommt es an. Windows 7 Migration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf das Werkzeug kommt es an. Windows 7 Migration"

Transkript

1 ISSN: März 01/2010 Windows 7 Migration Auf das Werkzeug kommt es an Nachdem die meisten Unternehmen Windows Vista ausgelassen haben, steht nun der Wechsel auf Microsofts Windows 7 an. Eine Migration muss gut vorbereitet sein nicht nur technologisch, sondern auch organisatorisch. Anwendungs-Virtualisierung Schneller und sicherer Zugriff auf IT-Dienste mithilfe von Citrix beim MDR IT-Service-Management Das ITIL -Projekt bei West Pharma beginnt mit einer übergreifenden Kommunikationsstrategie Benchmarking im IT-Service-Management Kennzahlen-Cockpit macht das ITSM effizienter

2 Ein sicherer und vollwertiger Internet-Zugang Surfen im Internet verursacht regelmäßig Risiken für Netzwerk, Anwendungen und Daten. Dennoch dient das Internet als unerschöpflicher Informationspool. Wie lässt sich dieses Dilemma lösen? Die Lösung: Virtualisierung und ein Web- Browser, der außerhalb des abgesicherten LAN auf einem Terminal-Server in einer DMZ abläuft und vom Arbeitsplatz aus ferngesteuert wird. Mit Internet as a Service hat MATERNA eine Lösung für öffentliche Verwaltungen entwickelt, die aktuelle Sicherheitsprobleme aufgreift. Internet as a Service unterstützt IT-Verantwortliche insbesondere im Bereich der Service Automation. Wenn Sie wissen möchten, wie Sie einen sicheren Internet-Zugang auch in Ihrer Organisation umsetzen können, sprechen Sie uns gerne an.

3 EDITORIAL Liebe Leser, Anwender wünschen sich einen Windows-PC, der schnell und zuverlässig arbeitet und einfach zu bedienen ist. Windows 7 enthält eine Reihe innovativer Funktionen und neuer Technologien, die genau das bieten. So ist es nicht verwunderlich, dass das neue Betriebssystem in der Fachwelt bereits viel Lob bezüglich Performance und Ressourcenverbrauch erhalten hat. Ob die Migration zu Windows 7 wirklich so reibungslos funktioniert, wollten wir genauer wissen und haben Experten aus unserem Hause befragt. Wie bei den meisten IT-Projekten, gilt auch hier: gut geplant ist halb gewonnen. Welche Vorgehensweise sich bei der Windows 7 Migration lohnt und welche Aspekte zu berücksichtigen sind, lesen Sie ab der Seite 10. Einen weiteren Schwerpunkt haben wir ab der Seite 30 dem Thema IT-Service-Management eingeräumt. Lesen Sie, welche Schritte auf Sie zukommen, wenn die Auswahl einer neuen IT-Service-Management-Suite ansteht. Folgt die Tool-Auswahl einem stringenten Pfad, steht der anschließenden erfolgreichen Implementierung allerdings nichts mehr im Wege. Unsere Experten haben eine Methodik entwickelt, die von der IT-Strategie über den Business Case und die Tool-Auswahl bis zum eigentlichen Implementierungsprojekt alle relevanten Schritte umfasst. Der Schwerpunkt schließt auf der Seite 36 mit einem Beitrag, wie IT-Verantwortliche mit einem Kennzahlen-Cockpit Leistungen, Kosten und Effizienz im IT-Service-Management wirksam steuern können. Des Weiteren lesen in der Rubrik Praxis ab der Seite 16 über das Virtualisierungsprojekt beim MDR und die Kommunikationsstrategie bei West Pharma für das anstehende ITIL -Projekt. Wenn Sie Fragen, Anregungen und Wünsche haben, erreichen Sie uns gerne per unter materna.de. Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre. Ihre Redaktion Christine Siepe MATERNA MONITOR 03 01/2010

4 INHALT 06 NACHRICHTEN CeBIT 2010: Client-Management und Virtualisierung im Fokus TCO-Rechner von MATERNA vergleicht Kosten für virtuelle und physische Desktops Desktop-Virtualisierung von MATERNA erhält Update Service Automation am Start Neuer Studiengang: Softwaretechnik Dual (SWT) MATERNA auf dem 4. IT-Gipfel der Bundesregierung Ausgewählte Schulungen 2010 Termine bis Mai SPECIAL Migration auf Windows 7 Nachdem die meisten Unternehmen Windows Vista ausgelassen haben, steht nun der Wechsel auf Microsofts Windows 7 an. Eine Migration muss gut vorbereitet sein nicht nur technologisch, sondern auch organisatorisch. Migration PRAXIS MDR Anwendungs-Virtualisierung ermöglicht Mitarbeitern den einfachen und sicheren Zugriff auf ausgewählte Dienste und Anwendungen. West Pharma Für einen optimalen Start in sein ITIL -Projekt hat West Pharma eine übergreifende Kommunikationsstrategie entwickelt. 22 PROJEKTE Bundesagentur für Arbeit gewinnt itsmf Award für bestes IT-Service-Management-Projekt 2009 Vorgangsbearbeitungssystem ersetzt Altanwendung bei der Stadtverwaltung Trier BIENE-Award für barrierefreie Web-Seiten geht an bund.de Rahmenverträge zum Government Site Builder verlängert 01/ MATERNA MONITOR

5 INHALT Melderegister zum Batteriegesetz ist online Oracle Citizen License die IT-Flatrate für kommunales E-Government User Access Management wird weiterentwickelt MANAGEMENT Tool-Evaluation Das Unternehmerporträt Martina Koederitz, IBM Geschäftsführerin, spricht über intelligente IT-Lösungen als Garant für geschäftlichen Erfolg. Zoll-Management E-Government ist in den Unternehmen angekommen so eine der Kernaussagen der aktuellen Studie Zoll im Aufbruch. EG-Dienstleistungsrichtlinie Die jetzt vorliegende Studie zur EG-Dienstleistungsrichtlinie (EG-DLR) präsentiert ein vielschichtiges Ergebnis. Tool-Evaluation im IT-Service-Management Teil 1 Die Einführung einer IT-Service-Management-Suite erfordert eine sorgfältige Vorprüfung und Planung Tool-Evaluation im IT-Service-Management Teil 2 Die Auswahl einer ITSM-Software ist meistens Neuland. MATERNA wendet bei der Tool-Auswahl eine strukturierte Methode an. Benchmarking im IT-Service-Management Mit einem Kennzahlen-Cockpit lassen sich im IT-Service-Management Leistungen, Kosten und Effizienz wirksam steuern TECHNOLOGIE Kurzberichte über CMDB und Desktop-Virtualisierung; ausführliche Berichte auf 38 RUBRIKEN Editorial Inhalt Impressum und Vorschau KONTAKT für Leseranfragen MATERNA GmbH Tel , Fax MATERNA MONITOR 05 01/2010

6 NACHRICHTEN Halle 9, Stand C68 Halle 4, Stand B04 CeBIT 2010: Client-Management und Virtualisierung im Fokus MATERNA stellt auf der CeBIT 2010 verschiedene Lösungen rund um das Thema Client-Management vor. Vor allem virtuelle Clients werden immer häufiger eingesetzt. Sie lassen sich schnell bereitstellen, erzeugen kaum Vor-Ort-Aufwand für die Systemadministration und sind nahezu von überall erreichbar. MATERNA stellt hierfür seine Lösung Desktop as a Service vor. Mit Desktop as a Service lassen sich sowohl virtuelle als auch physikalische Clients bereitstellen und einheitlich managen. Desktop as a Service basiert auf der MATERNA-eigenen Client-Management-Lösung DX-Union sowie marktüblichen Virtualisierungstechnologien. Neu im Portfolio ist die Lösung Training in a Cloud, die erstmals auf der CeBIT gezeigt wird. Dahinter verbirgt sich eine Lösung für das Cloud Computing, mit der Anbieter von Schulungen und Seminaren ihren gesamten Geschäftsprozess von der Planung über Angebote, Anmeldung, Bestätigung sowie Zertifizierung durchführen und die Schulungsumgebungen automatisiert und mit drastisch reduziertem Administrationsaufwand bereit stellen können. Weitere MATERNA-Lösungen für das Client- Management auf der CeBIT sind Desktop on a Phone und Internet as a Service. Trainings aus der Cloud beziehen Mit Training in a Cloud stellt MATERNA ein Konzept vor, das beispielhaft darstellt, wie sich mittels Cloud- Computing-Technologien Geschäfts- und IT-Prozesse automatisiert durchführen lassen. Die Lösung basiert auf den MATERNA-eigenen Produkten DX-Union und Orbis sowie auf IBM-Technologien, die dafür sorgen, dass die jeweils benötigten Schulungsumgebungen automatisiert bereitgestellt werden. Anbietern von Trainings- und Fortbildungsmaßnahmen steht damit eine flexibel konfigurierbare virtuelle Trainingsumgebung bereit, in der die Seminarteilnehmer ihre Lektionen lernen können und das zu jeder Zeit und an jedem Ort. Der Anwender greift einfach über das Internet auf die Schulungsumgebung zu. Dabei steht ihm im Gegensatz zum Web-based-Training eine vollständige Umgebung zur Verfügung. Denn mit Training in a Cloud lassen sich auch komplexe Anwendungsschulungen im Client-Server-Umfeld mit mehreren Servern bereitstellen. Die dahinter liegende Cloud- Umgebung betreibt MATERNA in einem IBM Blade- Center und nutzt Virtualisierungstechnologien von VMware und Citrix. Der Desktop wandert auch auf das Smartphone Neu ist auch die Lösung Desktop on a Phone. Hierbei wird der virtuelle Client statt auf einem PC, Thin Client oder Notebook auf einem Smartphone angezeigt. Damit können Unternehmen ihren Mitarbeitern den PC- Arbeitsplatz mit vollem Leistungsumfang auch auf kleinsten mobilen Endgeräten bereitstellen. Da die virtuellen Clients sicher im Rechenzentrum liegen, können Daten auch bei Diebstahl oder Verlust des Endgerätes nicht in falsche Hände geraten. Einsatzbereiche für Desktop on a Phone sind etwa Service-Techniker, Vertrieb oder Außendienst, die beispielsweise Aufträge direkt in der Warenwirtschaft einsehen oder buchen können, ohne spezielle Web-basierte Software installieren zu müssen. 01/ MATERNA MONITOR

7 NACHRICHTEN TCO-Rechner von MATERNA vergleicht Kosten für virtuelle und physische Desktops Ab welcher Unternehmensgröße lohnt sich der Umstieg auf virtuelle Desktops und wie viel lässt sich dadurch einsparen? MATERNA hat jetzt ein Werkzeug entwickelt, das die Wirtschaftlichkeit (Total Cost of Ownership = TCO) von virtuellen Desktops im Vergleich zu herkömmlichen PCs berechnet. Mit dem TCO-Rechner können IT-Verantwortliche an ihre individuelle Situation angepasste Berechnungen durchführen, die sich an der Anzahl der zu administrierenden Desktops orientieren. Der werkzeuggestützte Vergleich basiert auf einer Gesamtkostenbetrachtung, die alle Kosten im Unternehmen berücksichtigt, die sich vor, während und nach der Nutzungszeit ergeben. Dazu gehören neben den reinen Anschaffungskosten auch die Reparatur- und Wartungskosten, die Energiekosten, die Entsorgung sowie einmalig anfallende Kosten beispielsweise für Schulungen und Speicherplatz. Der TCO-Rechner betrachtet den gesamten Zeitraum, so dass IT-Verantwortliche sinnvolle betriebswirtschaftliche Aussagen erhalten, die sich entweder nach der Nutzungsphase oder der Mitarbeitergruppe auswerten lassen. > Den gesamten Beitrag lesen Sie hier: Desktop-Virtualisierung von MATERNA erhält Update MATERNA bringt eine überarbeitete Version seines Konzeptes für die Desktop-Virtualisierung auf den Markt. Mit der neuen Version können Unternehmen jetzt auch die Migration auf Windows 7 auf Knopfdruck durchführen. Arbeitsplätze, die mit der Desktop-Virtualisierung von MATERNA administriert werden, lassen sich einfach und komfortabel mit Windows 7 ausstatten. Hierzu weist der Administrator den Desktops über die Management-Oberfläche von DX-Union per Knopfdruck das neue Betriebssystem zu. Direkt nach dem erneuten Hochfahren der Desktops steht Windows 7 bereit. Für die Aufgaben der Provisionierung, also die Bereitstellung der Basis-Images, bindet MATERNA den Citrix Provisioning-Server ein. Die Verknüpfung der virtuellen Desktops mit den Basis-Images erfolgt dabei über DX-Union. Die MATERNA-Lösung für das Management von virtuellen Desktops automatisiert den gesamten Lebenszyklus einer virtuellen Maschine von der Bereitstellung bis zur Außerbetriebnahme. Darüber hinaus lassen sich sowohl virtuelle als auch physische Desktops unter einer einheitlichen, zentralen Management-Konsole administrieren eine Lösung, die bisher kaum ein Virtualisierungshersteller im Angebot hat. Mit seinem Konzept integriert MATERNA die verschiedenen Virtualisierungstechnologien. > Den gesamten Beitrag lesen Sie hier: Neuer Studiengang: Softwaretechnik Dual (SWT) Die Fachhochschule Dortmund bietet ab dem Wintersemester 2010/2011 mit Softwaretechnik Dual einen neuen Studiengang an. Es ist das erste Mal, dass in Dortmund ein dualer Studiengang angeboten wird. SWT kombiniert das Studium zum Bachelor of Science mit einer Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung und rückt die Kombination zwischen Theorie und Praxis ins Zentrum. Für Unternehmen wie MATERNA hat dies den Vorteil, dass sie potenzielle Mitarbeiter bereits in der Ausbildung kennen lernen und von Beginn an praxisnah und passgenau qualifizieren können. Die FH Dortmund arbeitet beim Studiengang SWT eng mit der IHK zu Dortmund sowie verschiedenen Unternehmen zusammen. Auch MATERNA hat an der Erstellung der Studieninhalte und Lehrpläne mit gearbeitet und wird daher im nächsten Jahr zunächst zwei Studenten aufnehmen. Weitere Informationen: MATERNA MONITOR 07 01/2010

8 NACHRICHTEN Service Automation am Start MATERNA und die Hewlett-Packard GmbH, einer der weltweit führenden Technologiehersteller, werden ihre Partnerschaft weiter ausbauen. MATERNA fokussiert hierbei auf das BTO-Portfolio (Business Technology Optimization) von HP. Insbesondere in den Teilbereichen IT-Service-Management, Business Service Automation und Business Service Management ergänzen sich beide Partner sehr gut. Künftig will MATERNA seine Position im Segment Service Automation weiter ausbauen. Hier bietet HP eine umfassende Produktpalette an, beispielsweise für die Automatisierung im Rechenzentrum sowie die Automatisierung für Netzwerk und Clients. Mehr denn je müssen Unternehmen heute mittels IT Kosten senken, Risiken minimieren und ihre Schnelligkeit erhöhen Automatisierung ist ein Königsweg dorthin, Dr. Thomas Wiese sagt Dr. Thomas Wiese, Vertriebsleiter Channel und Commercial Business bei HP Software & Solutions. MATERNA verfügt über hervorragendes IT-Prozess- Know-how und kann daher Kunden helfen, Automatisierungs-Lösungen schnell und mit geringem Projektrisiko einzuführen. > Den gesamten Beitrag lesen Sie hier: MATERNA auf dem 4. IT-Gipfel der Bundesregierung Auf dem 4. IT-Gipfel 2009 der Bundesregierung im vergangenen Dezember haben Politiker, Unternehmer und Wissenschaftler in vier Foren über künftige Schwerpunkte und neue Maßnahmen im Bereich IKT diskutiert. Dr. Winfried Materna ist Mitglied der Arbeitsgruppe (AG) 3 IT-basierte öffentliche Dienste in Deutschland E-Government, die unter der Leitung von Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière steht. Die AG 3 hat in einer geschlossenen Sitzung unter anderem über die Eckpunkte der nationalen E-Government-Strategie diskutiert. MATERNA hat mit ihrem Projektbeitrag Bekämpfung von Produktpiraterie (ZGR-online) aus dem Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen eine musterhafte Prozesskette zwischen Wirtschaft und Verwaltung vorgestellt. In diesem Jahr wird der IT-Gipfel in Dresden fortgeführt. Technische Universität Dortmund hat zum Ball geladen Tolle Live-Musik, ein festliches Galabuffet, verblüffende Showacts und eine abwechslungsreiche Moderation: Mit dieser bunten Mischung sorgte der Uniball 2010 der Technischen Universität Dortmund für einen unvergesslichen Abend. Rund 450 Gäste kamen zu diesem feierlichen Event zusammen. Auch die MATERNA-Kollegen Dorothe Zimmermann (2.v.l.) und Michael Kuschke (2.v.r.) sowie Partner haben gerne mitgefeiert. Als Sponsor unterstützt MATERNA regelmäßig den Uniball der TU Dortmund. 01/ MATERNA MONITOR

9 NACHRICHTEN Ausgewählte Schulungen ITIL V3 Foundation April Dortmund ITIL Service Manager Bridge V2 to V März Dortmund ITIL V3 Intermediate: Operational Support and Analysis April Dortmund BMC Remedy AR System 7.x: Administering Part März Dortmund BMC Remedy AR System 7.x: Administering Part Mai Dortmund BMC Remedy AR System 7.5: What s New März Dortmund Mai München BMC Remedy AR System 7.5: Foundation Part April Dortmund BMC Remedy AR System 7.5: Developer Part April Dortmund April München BMC Remedy AR System 7.5: Developer Part März Dortmund März München Mai Dortmund BMC Remedy IT Service Management 7.x: Installing and Configuring April Dortmund BMC Remedy IT-Service-Management 7.5: Administering Part Mai Dortmund BMC Atrium CMDB 2.x: Administering Part März München BMC Atrium CMDB 2.x: Administering Part Juni Dortmund BMC Atrium CMDB 7.5: Administering Part April München BMC Atrium CMDB 7.5: Administering Part Juni Dortmund Weitere Informationen: Eine Anmeldung ist auch per möglich: DX-Union Service Desk inkl. Lizenz-Management 15./16. März Dortmund DX-Union Basis März Dortmund DX-Union Software-Management 25./26. März Dortmund 20./21. Mai 17./18. Juni DX-Union Citrix-Management 19. April Dortmund DX-Union Administration Professional 26. April Dortmund DX-Union Basis Mai Dortmund Juni Scriptgesteuerte DX-Union Software-Paketierung 27./28. Mai Dortmund Windows 7 Migrations-Workshop 7. Juni Dortmund DX-Union Updateschulung Juni Dortmund Weitere Informationen: Eine Anmeldung ist auch per möglich: Termine bis Mai CeBIT März Hannover Halle 9, Stand C68 (Public Sector Parc) Halle 4, Stand B04 (Citrix) JavaUserGroup JUGC 8. März Köln JavaUserGroup Ruhr RUHRJUG 19. März Dortmund GSE WG WebSphere 20. April Heidelberg 13. Effizienter Staat 27./28. April Berlin Neue Verwaltung 11. Kongress 18./19. Mai Leipzig mit Fachmesse egovernment Meeting Service-Management 20. Mai Erlangen mit Besuch und Automatisierung der Bergkirchweih MATERNA MONITOR 09 01/2010

10 SPECIAL 01/ MATERNA MONITOR

11 SPECIAL Migration auf Windows 7 Auf das Werkzeug kommt es an Nachdem die meisten Unternehmen Windows Vista ausgelassen haben, steht nun der Wechsel auf Microsofts Windows 7 an. Eine Migration muss gut vorbereitet sein nicht nur technologisch, sondern auch organisatorisch. Der Umstieg beim Client-Betriebssystem auf eine neue Version wird von den meisten IT-Abteilungen gerne so lange als möglich aufgeschoben zumal wenn wie im Falle von Windows XP eine stabile und bewährte Plattform im Unternehmen etabliert ist. Neue Funktionen und Konzepte einer weiteren Betriebssystemgeneration sorgen für große Aufwände bei einer Migration. Und die zahlreichen Schwächen von Windows Vista haben den Wechselskeptikern recht gegeben. Kein Wunder, dass die meisten Organisationen den XP-Nachfolger aussparten. Mit Windows 7 hat Microsoft nun eine Plattform auf den Markt gebracht, die es mit XP aufnehmen kann. Neue Funktionalitäten, ein gelungenes Benutzer-Interface und nicht zuletzt der 2014 endende Support für Windows XP legen den Umstieg auf das neue Betriebssystem nahe. Jedoch nähern sich die Anwender dem Vista-Nachfolger zögerlich. Das Marktforschungsunternehmen Gartner rechnet damit, dass Windows 7 erst Ende 2010 einen hohen Verbreitungsgrad im Unternehmensumfeld erreichen wird. Sie machen vor allem die wirtschaftliche Lage dafür verantwortlich sowie die normalen Hardware-Austauschzyklen, mit denen häufig auch das Betriebssystem gewechselt wird. Windows 7 nicht ignorieren Dass Organisationen auf Windows 7 wechseln sollten, steht für Gartner außer Frage. Der endende Support für Windows XP auf der einen, die Verbesserungen gegenüber Vista auf der anderen Seite machen den Umstieg über kurz oder lang fast unvermeidlich. Die Analysten geben den Anwendern im Vorfeld fünf Punkte zu bedenken: Windows XP sollte bis spätestens 2012 von den PCs verschwunden sein. Denn auch wenn Microsoft noch bis Ende 2014 Sicherheits-Updates bereit stellt, werden viele Software-Anbieter diese Plattform für ihre Anwendungen schon früher nicht mehr unterstützen. MATERNA MONITOR 11 01/2010

12 SPECIAL Migrationsprojekte sollten jetzt anlaufen. Laut Gartner benötigt ein durchschnittliches Unternehmen zwölf bis 18 Monate Vorbereitung, bevor das neue Betriebssystem ausgerollt werden kann. Ein später Start könne die Kosten in die Höhe treiben. Organisationen sollten nicht auf das erste Service-Pack für Windows 7 warten, bevor sie mit der Evaluierung beginnen. Das Testen sollte nun beginnen, der Roll-Out jedoch könne dann mit dem Service-Pack erfolgen. Windows 7 sollte nicht übergangen werden, da mit Windows Vista bereits ein grundlegender Architekturwechsel stattgefunden habe. Windows 7 setzt auf diese Architektur auf. Organisationen sollten die technologische Lücke zwischen altem und neuem Betriebssystem nicht zu groß werden lassen, da dieses einen Umstieg erschwere. Die Migration sollte sehr sorgfältig budgetiert werden, da die Kosten stark variieren. Gartner ermittelte für den Umstieg von XP auf Windows 7 eine Kostenspanne von bis Dollar pro Benutzer, je nach gewähltem Ansatz. Vorbereitung ist alles Entscheidend für den Erfolg einer Windows-7-Migration ist die Vorbereitung. Vor allem gründliche Tests aller bestehenden Anwendungen sind unabdingbar, um mögliche Kompatibilitätsprobleme rechtzeitig zu erkennen. Bei Standard- Anwendungen ist die Windows-7-Eignung meist relativ einfach zu überprüfen, da viele Hersteller ihre Produkte bereits für Windows 7 freigegeben haben, so Dirk Struck, Leiter der Produktentwicklung DX-Union bei MATERNA. Mehr Aufwand entsteht bei Individual-Software oder bei speziellen Fachanwendungen. Vor allem die öffentliche Hand mit einer großen Anzahl spezieller Lösungen muss mit recht großem Testbedarf rechnen. Gartner veranschlagt für diesen Teil der Migration einen Zeitaufwand von sechs bis neun Monaten. Viele Anwendungen auf Windows XP und älteren Plattformen wurden nicht zukunftssicher entwickelt, ergänzt Michael Ziegler, Teamleiter Virtualisierung und Security bei MATERNA. Manche Programmierer haben sich nicht vollständig an die Vorgaben von Microsoft gehalten. Das kann nun Probleme geben, etwa bei mit Vista eingeführten Funktionen wie der User Account Control. Ein aktuelles Inventar ist auf jeden Fall sehr ratsam, empfiehlt Ziegler. Hieraus können notwendige Erkenntnisse über die Erfüllung der Hardware-Voraussetzungen gezogen werden. Hilfreich bei einer Migration ist zudem, wenn das IT-Service-Management (ITSM) nach ITIL aufgestellt ist. Ein entsprechend implementiertes Change Management unterstützt bei der Planung der benötigten Tests und überwacht die Durchführung. Eine Configuration Management Database (CMDB) sorgt für den notwendigen Überblick über die im Unternehmen vorhandenen Configuration Items (CI) und bildet so die Schnittstelle zwischen allen ITSM-Prozessen. Organisationen, die bereits über eine CMDB verfügen, sollten also im ersten Schritt einer Windows-7-Migration diese Datenbank auf den aktuellen Stand bringen, so Ziegler. Sind Unternehmen gerade mit der Einführung einer CMDB befasst, sollte dieses Projekt zunächst abgeschlossen werden. Zwingend notwendig, wenn auch empfehlenswert, ist eine CMDB jedoch nicht, schränkt Ziegler ein. Neben der technologischen Vorbereitung sollten sich IT- Abteilungen auch mit organisatorischen Fragen befassen. Windows 7 ist für die meisten Benutzer, die ja kein Vista- Upgrade mitgemacht haben, etwas komplett neues, erläutert Ziegler. Man muss also nicht nur den Roll-Out planen, sondern auch die Benutzer dahin bringen, dass sie mit dem neuen Windows arbeiten können. Vor allem das veränderte Benutzer-Interface erfordert eine gewisse Eingewöhnungszeit und Mitarbeiterschulungen. Jedoch werden nur die wenigsten Anwender den vollen Funktionsumfang von Windows 7 ausreizen. Der Internet Explorer 8, die neue Oberfläche, Startmenü und Sicherheitsmerkmale der Schulungsaufwand lässt sich im Gros der Fälle auf einige klar umrissene Teilbereiche reduzieren. Darüber hinaus haben einige Anwender durch Privatnutzung bereits Erfahrungen im Umgang mit Vista oder gar Windows 7 gewonnen und müssen daher nur noch minimal oder gar nicht geschult werden. Schrittweiser Roll-Out Der eigentliche Roll-Out sollte sukzessive erfolgen, am besten abteilungsweise. Ein Big Bang würde zu viel Reibung erzeugen, ist sich Ziegler sicher. Mit einem neuen Betriebssystem steigt erfahrungsgemäß auch die Zahl der Anfragen beim User-Helpdesk. Die Mitarbeiter dort müssen sich erst an die Plattform gewöhnen. Gute Einstiegspunkte beim Roll-Out sind technikaffine Abteilungen. Hier sind die Widerstände gegen Neuerungen am geringsten, vorzeigbare Erfolge lassen 01/ MATERNA MONITOR

13 SPECIAL Kaum ein Unternehmen wird alle Clients virtualisieren können. Klassische Workplace- Management-Anwendungen werden weiterhin benötigt. Dirk Struck, Leiter der Produktentwicklung DX-Union, MATERNA sich schnell erzielen. Ziegler betont: Diese positiven Effekte müssen intern vermarktet werden. Das Eigenmarketing der IT ist bei allen Änderungen am Bestehenden sehr wichtig. Die Logistik des Roll-Outs und der anschließende Betrieb der neuen Desktops muss auch mit geeigneten Tools unterstützt werden. Wir haben unsere Management-Lösung DX-Union bereits Windows 7 und Windows Server 2008 R2 zertifiziert, so Struck. DX-Union unterstützt damit den Roll-Out von Windows 7 sowohl in der 32- als auch der 64-Bit-Variante. Der neue Windows-Server kann als Client- und auch als Management-Plattform integriert werden. Auch Management-Funktionen wie Inventarisierung von Soft- und Hardware oder die Überwachung von Plug&Play-Geräten unterstützt DX-Union auf den neuen Microsoft-Plattformen. Kunden mit Wartungsvertrag erhalten das Update auf die aktuelle Version kostenlos. Um von allen Neuerungen zu profitieren, die Windows 7 mit sich bringt, muss auch die Server-Landschaft auf den neuesten Stand gebracht werden. Der Windows Server 2008 R2 ist notwendig, wenn Funktionen wie der Remote-Zugriff, Direct Access oder die Virtualisierung über Remote App & Desktop genutzt werden sollen. Mit dem Windows Server 2008 R2 kommen auf viele Organisationen allerdings zwei Kostenfaktoren dazu: Zum einen müssen Unternehmen, die nicht Microsofts Software Assurance nutzen, neue Client-Access- Lizenzen (CAL) für die Server-2008-Plattform erwerben. CALs des Windows Server 2003 sind beim Server 2008 R2 nicht gültig, sie werden nur im Rahmen der Software Assurance umgetauscht. Zum anderen gibt es beim Server 2008 R2 keine Version mehr für 32-Bit-Plattformen. Microsoft vollzieht bei diesem Release den Wechsel zu 64-Bit-Hardware Organisationen, die noch mit Intel-basierenden 32-Bit-Maschinen arbeiten, benötigen also neue Hardware. MATERNA MONITOR 13 01/2010

14 SPECIAL Organisationen, die bereits über eine CMDB verfügen, sollten im ersten Schritt einer Windows-7-Migration diese Datenbank auf den aktuellen Stand bringen. Michael Ziegler, Teamleiter Virtualisierung und Security, MATERNA Chancen nutzen Der Wechsel des Client-Betriebssystems kann also eine sehr grundlegende Änderung für die IT und auch die Benutzer bedeuten. Damit ist es in vielen Fällen sinnvoll, diesen Schritt gleich in einen größeren Kontext zu stellen: Der Einzug der neuen Architektur bietet die Gelegenheit, auch ein neues Paradigma im Workplace-Management einzuführen. Dazu gehört in erster Linie die Desktop-Virtualisierung. Diese neue Form des Server-based Computings geht weit darüber hinaus, was bislang mit Thin-Clients und Terminal- Diensten möglich war. Während beim Einsatz von Terminal- Services nur einzelne Anwendungen zentral auf den Servern bereit gestellt wurden, kommt bei virtualisierten Desktops das Betriebssystem mit dem Anwendungs-Stack aus dem Rechenzentrum. Einen entscheidenden Vorteil spielt dieses Verfahren bereits beim Roll-Out des Betriebssystems aus, wie Ziegler betont: Sind die Images für die virtuellen Desktops einmal erstellt, stehen sie einfach nach dem nächsten Booten der Clients dort zur Verfügung. Dazu muss nur die virtuelle Disk am Provisioning-Server ausgetauscht werden. Die Anwendungen selbst werden zum Beispiel über einen Citrix Xen- App Server bereit gestellt, so Ziegler. Im Gegensatz zum herkömmlichen Roll-Out auf den physikalischen Maschinen hat dieses Verfahren neben der kürzeren Zeit noch einen entscheidenden Vorteil: Der Roll-Out kann im schlimmsten Fall einfach wieder rückgängig gemacht werden. Wer diese Workplace-Management-Methode nutzen will, sollte vorab seine Infrastruktur einer genauen Prüfung unterziehen. Server und Netzwerke müssen sowohl in der Lage sein, die Datenmengen zu verarbeiten, als auch die notwendige hohe Verfügbarkeit sicher stellen können. MATERNA bietet hier mit dem Virtualisierungs-Check ein Beratungspaket an, das die relevanten Bereiche analysiert und Potenziale aufzeigt, um Virtualisierung effizient im Unternehmen einzusetzen. Zudem muss berücksichtigt werden, dass Microsoft die Windows-7-Lizenzen für virtuelle Desktops VECD (Virtual Enterprise Centralized Desktop) nur als Subskription anbietet. 32 oder 64 Bit? Nach dem halbherzigen Windows XP für 64-Bit-Systeme hat Microsoft mit Windows Vista auch am Client den Wechsel zur 64-Bit-Welt eingeleitet. Während Serverseitig dieser Evolutionsschritt mit dem Windows Server 2008 R2 bereits vollständig vollzogen wurde, haben die Kunden beim PC-Betriebssystem noch die Wahl zwischen den 1984 eingeführten 32-Bit-Systemen und den mittlerweile üblichen 64-Bit-Systemen. Bereits 2004 formulierte Forrester einen Ratschlag, wie sich Unternehmen der 64-Bit-Welt nähern sollten: Im ersten Schritt sollten Anwender die neue Hardware einführen und mit den bestehenden Betriebssystemen und Software-Lösungen betreiben und evaluieren. Als zweite Stufe schlägt das Marktforschungsunternehmen die Ablösung des 32-Bit-Betriebssystems durch eine 64-Bit-Version vor. Sobald dann die geeigneten Anwendungen verfügbar sind, steht dem Umstieg auf die reine 64-Bit-Plattform nichts mehr im Wege. Im Wesentlichen hat sich daran bis heute nichts geändert. Da nur die wenigsten Unternehmen bereits über 64-Bit- Erfahrung am Client verfügen, kann der Zwischenschritt über die 32-Bit-Variante von Windows 7 auch bei vorhandener 64-Bit-Hardware sinnvoll sein: Eine Migration zu Windows 7 mit 32 Bit erscheint mir etwas einfacher, so Ziegler. Bei der 64-Bit-Version von Windows gibt es zusätzliche Fallen aufgrund einer geänderter Registry und neuer Dateipfadkonzepte seitens Microsoft. Auf der anderen Seite werden PCs in Kürze mehr als 4 GByte Hauptspeicher haben. Damit wird der Einsatz von 32-Bit-Systemen fragwürdig. Wer heute zu Windows 7 mit 32 Bit migriert, wird morgen zur 64-Bit-Plattform migrieren. Allerdings könnte der Schritt in die 64-Bit-Welt etwas einfacher werden, wenn vorher der 32-Bit-Weg gegangen wurde. 01/ MATERNA MONITOR

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

V-Alliance - Kundenreferenz. Timm Brochhaus sepago GmbH

V-Alliance - Kundenreferenz. Timm Brochhaus sepago GmbH V-Alliance - Kundenreferenz Timm Brochhaus sepago GmbH Wer ist die sepago GmbH? Grundlegendes Firmensitz: Köln Mitarbeiter: 53 Unternehmensbereich Professional IT Services IT Unternehmensberatung Spezialisiert

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

Wir machen IT-Commerce

Wir machen IT-Commerce Wir machen IT-Commerce Zahlen & Fakten Gegründet: 1992 Größe: ~200 Angestellte Umsatz: 2009: ~ 25M 2008: 20M 2007: 15.5M Standorte: Kunden: Neu-Isenburg (Headquarter EMEA), Atlanta (Headquarter US) weltweites

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware 4 2009 VMware Inc. All rights reserved TerminalServer Virtualisierung mit VMware vsphere 4 Ralf Albers

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE)

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) Thin Clients und für Server-based Computing Produktfamilie LinThin UltraLight LinThin Light LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) LinThin TFTPlus (TE) LinAdmin Optionen und Zubehör LinThin UltraLight -

Mehr

Neuerungen im Service Pack 2

Neuerungen im Service Pack 2 Neuerungen im Service Pack 2 amando software GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefon: +49 (0) 83 82 / 9 43 90 0 E-Mail: info@amandosoftware.com www.amandosoftware.com Miss Marple Enterprise Edition

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

Thema: Microsoft Project online Welche Version benötigen Sie?

Thema: Microsoft Project online Welche Version benötigen Sie? Seit einiger Zeit gibt es die Produkte Microsoft Project online, Project Pro für Office 365 und Project online mit Project Pro für Office 365. Nach meinem Empfinden sind die Angebote nicht ganz eindeutig

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

Windows Server 2003 End of Service

Windows Server 2003 End of Service Windows Server 2003 End of Service Herausforderungen & Migration Michael Korp Microsoft Deutschland GmbH Ende des Support für 2003, 2008, 2008 R2 Ende des Support für Windows 2003 Ende des Mainstream Support

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

Migration von Patrol zu BMC ProactiveNet Performance Management bei RI-Solution. Peter Eberhardt

Migration von Patrol zu BMC ProactiveNet Performance Management bei RI-Solution. Peter Eberhardt Migration von Patrol zu BMC ProactiveNet Performance Management bei RI-Solution Peter Eberhardt ITConcepts Professional GmbH In den Dauen 6 53117 Bonn Telefon: +49 228 9087330 Telefax: +49 228 9087331

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

VMware View 4 Entwickelt für Desktops Flurin Giovanoli, Systems Engineer

VMware View 4 Entwickelt für Desktops Flurin Giovanoli, Systems Engineer VMware View 4 Entwickelt für Desktops Flurin Giovanoli, Systems Engineer AGENDA Zeit für die Desktop-Revolution Gründe für den virtuellen Desktop VMware View 4 Entwickelt für Desktops VMware View 4 Nächste

Mehr

IT SOLUTIONS. Service & Betreuung. für Storage Virtualisierung

IT SOLUTIONS. Service & Betreuung. für Storage Virtualisierung Service & Betreuung für Storage Virtualisierung Service & Betreuung für Storage Virtualisierung Die Storage Virtualisierung und Datenspeicherung mit DataCore Produkten ist das Rückgrat Ihrer IT! Eine performante

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

LiMux - die IT-Evolution Status Migration. Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass

LiMux - die IT-Evolution Status Migration. Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass LiMux - die IT-Evolution Status Migration Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass Strategie: LiMux ist ein Kernstück der nachhaltigen IT- Strategie für Münchens Unabhängigkeit Die Landeshauptstadt

Mehr

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement Fachartikel amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement von Michael Drews, Geschäftsführer der amando software GmbH Laut aktueller Umfragen ist die Internet-Nutzung auf

Mehr

IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT. Business Suite

IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT. Business Suite IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT Business Suite DIE GEFAHR IST DA Online-Gefahren für Ihr Unternehmen sind da, egal was Sie tun. Solange Sie über Daten und/oder Geld verfügen, sind Sie ein potenzielles

Mehr

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? Flexibel und sicher mit Förster IT im Rechenzentrum der DATEV Damit die Auslagerung funktioniert......muss der Partner passen!

Mehr

Whitepaper Hardware Management. Whitepaper. Hardware-Management: Integration von Fujitsu DeskView. www.baramundi.de Seite 1/9

Whitepaper Hardware Management. Whitepaper. Hardware-Management: Integration von Fujitsu DeskView. www.baramundi.de Seite 1/9 Whitepaper Hardware-Management: Integration von Fujitsu DeskView www.baramundi.de Seite 1/9 INHALT 1 Umfassende Verwaltung von Fujitsu Endgeräten... 3 2 Integration von DeskView-Funktionen in die baramundi

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Dell Cloud Client Computing Expertise Referenz-Architektur ThinOS Cloud

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon PROFI WEBCAST End User Computing VMware Horizon AGENDA 01 Überblick Horizon Suite 02 Use Cases 03 Benefits 04 Live Demo 05 Projekte mit PROFI 2 TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG 3 INTEGRATION NEUER SYSTEME 4

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!?

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? Visitenkarte Name: email: Telefon: Funktion: Jürgen Siemon Juergen.Siemon@ekom21.de 0561.204-1246 Fachbereichsleiter

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Managed Services mit

Managed Services mit Managed Services mit Warum? b4 hat Ihre IT rund um die Uhr immer im Blick! Durch diese Transparenz in Ihrer IT-Infrastruktur können Sie: Probleme rechtzeitig erkennen, deren Ursache schneller finden, schnell,

Mehr

SAP HANA zur Miete. Starten Sie Ihr HANA-Projekt ohne Investitionskosten. Mit unseren Services für Evaluierung, Implementierung, Betrieb.

SAP HANA zur Miete. Starten Sie Ihr HANA-Projekt ohne Investitionskosten. Mit unseren Services für Evaluierung, Implementierung, Betrieb. SAP HANA zur Miete Starten Sie Ihr HANA-Projekt ohne Investitionskosten. Mit unseren Services für Evaluierung, Implementierung, Betrieb. SAP HANA für Ihr Unternehmen. Aus Rechenzentren in Deutschland.

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH ITSMile Remedy SaaS und mehr Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH TUI InfoTec. Hintergrund Gründung 1997 als eigenständige Gesellschaft der TUI Gruppe Seit 2006 ein Unternehmen der Sonata

Mehr

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 15/08/34, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANFORDERUNGEN SERVER... 4 1.1. Mindestausstattung

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 14.07.2015 END OF für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 Lebenszyklus Der Support von Microsoft Windows Server 2003 wird im Juli 2015 auslaufen. Hinzukommt, dass ab Jahresende

Mehr

TechServices Bereiche. der Infinigate Deutschland GmbH. TechServices

TechServices Bereiche. der Infinigate Deutschland GmbH. TechServices Bereiche der Infinigate Deutschland GmbH Infinigate Unsere Leistungen im Überblick Als Value Added Distributor hat sich Infinigate auf die Distribution von Produkten und Lösungen im Bereich der IT-Security

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Herausforderungen 09.10.2013 Herausforderungen

Mehr

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows Desktop-Betriebssysteme kommen in unterschiedlichen Szenarien im Unternehmen zum Einsatz. Die Mitarbeiter arbeiten an Unternehmensgeräten oder bringen eigene

Mehr

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky DESKTOP AS A SERVICE Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky KEY - TAKEAWAYS 1 2 Desktop-Virtualisierung erhöht die Flexibilität

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders, als beispielsweise für eine Desktop-Anwendung. Mit diesem

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT SAP IT INFRASTRUCTURE MANAGEMENT INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT EINBETTUNG ALLER IT-INFRASTRUKTURINFORMATIONEN IN DAS IT-SERVICE-MANAGEMENT SAP

Mehr