Lösungen zum Aufgabentraining - Finanzwirtschaftliches Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösungen zum Aufgabentraining - Finanzwirtschaftliches Management"

Transkript

1 Aufgabe 1 Lösungen zum Aufgabentraining - Finanzwirtschaftliches Management Beachten Sie bei der Bearbeitung jeder Aufgabe, dass fünf Punkte etwa sechs Minuten Bearbeitungszeit (inklusive Lesezeit) entsprechen. Das heißt, die Punktezahl gibt Ihnen schon einen Hinweis auf die erwartete Intensität bzw. das gewünschte Ausmaß Ihrer Lösung. Die Aufgabe 1 verlangt von Ihnen einen Vorteilhaftigkeitsvergleich Was sagt Ihnen die Kapitalwertmethode in Bezug auf notwendige Angaben? Sie brauchen drei Parameter: einen Markt-Zinssatz (der wie hier als Mindestrendite angegeben werden kann), einen Vergleichszeitraum (hier als Nutzungsdauer der Anlage angegeben), einen Zahlungsüberschuss pro Periode (dieser kann wie hier verklausuliert" als Differenz von Auszahlungen und Einzahlungen angezeigt werden; Auszahlungen in t 0 werden natürlich ohne Barabzinsung einbezogen - hier Anschaffungsnebenkosten von ,10 ) Ferner sollte Ihnen die folgende ökonomische Interpretation präsent sein: Kapitalwert = 0: Der Investor erhält sein eingesetztes Kapital zurück und eine Verzinsung der ausstehenden Beträge in Höhe des Kalkulationszinssatzes. Die Investition hat keinen Vorteil gegenüber der Anlage am Kapitalmarkt zum gleichen (risikoäquivalenten) Zinssatz. An dieser Stelle befindet sich der interne Zinsfuß. Kapitalwert > 0: Der Investor erhält sein eingesetztes Kapital zurück und eine Verzinsung der ausstehenden Beträge, die den Kalkulationszinssatz übersteigen. Kapitalwert < 0: Die Investition kann eine Verzinsung des eingesetzten Kapitals zum Kalkulationszinssatz nicht gewährleisten. Ferner ist die Kapitalwertmethode ein Modell, das mit Prognosedaten arbeitet machen Sie sich dies immer wieder bewusst, wenn Sie nach den Risiken der Methode befragt werden (siehe Aufgabenteil b). Es handelt sich in der Aufgabenstellung also weniger um Besonderheiten einer Branche, eines Produktes oder einer Investition als vielmehr im Wesentlichen um die Risiken von zukünftigen Schätzungen, also um die Fragen: Wie sicher ist die angenommene Höhe der Ein- und Auszahlung? Wie sicher ist der Zeitpunkt der Zahlungen? Wie ist die Vollständigkeit aller potenziellen Größen gewährleistet? Ihr rechnerisches Ergebnis allein spricht bei einem Vorteilhaftigkeitsvergleich nicht für sich. Die Summe der Barwertüberschüsse abzüglich der Investitionsauszahlung (0 Kapitalwert) muss mindestens null sein, d. h. hier im Umkehrschluss, dass der Kaufpreis maximal 1 Mio. betragen darf. Lösungen a) Einzahlungsüberschüsse (E - A): Jahr 1-3 Einzahlungsüberschüsse jeweils BIBU TLBB

2 Barwert: BWF (3 Jahre/10 %) 2, = ,80 alternativ: einzelne Abzinsung der Einzahlungsüberschüsse (t 1 - t 3) Jahr EÜ Abz.-Faktor Barwert , , , , , , , ,30 Barwertüberschüsse Jahre ,10./. Nebenkosten (Sofortauszahlung) ,10 maximaler Kaufpreis ,00 Bei einem Kapitalwert von 0 entspricht die interne Verzinsung dem Kalkulationszinssatz, hier genau 10 % p. a. (KW) 0 = - a 0 + Barwerte der Einzahlungsüberschüsse; durch Umstellung ergibt sich: ao = Barwerte der Einzahlungsüberschüsse Hier ist der Kaufpreis (= Anschaffungsauszahlung) = Barwert aller Zahlungen b) Die Risiken liegen in den angenommenen Ein- und Auszahlungen über die vier Jahre sowie im festgelegten Kalkulationszinsfuß, z. B.: Umsatzentwicklung der Produkte, die mit der Anlage gefertigt werden und zu den oben angegebenen Einzahlungen enthalten sind; Preis- und Absatzmengenrisiken Die zeitliche Verteilung der Einzahlungen kann abweichen. Die zeitliche Verteilung der Auszahlungen kann abweichen, vor allem da es sich um eine gebrauchte Anlage handelt (Instandhaltung und Reparatur). Wie entwickeln sich weitere Kosten wie Löhne, Material usw., die zu Auszahlungen führen? Inwieweit können die erwirtschafteten Einzahlungsüberschüsse zu dem festgelegten Kalkulationszinsfuß auch wieder angelegt werden? Aufgabe 2 Die Rentabilitätsbegriffe weisen immer schon auf den Divisor des zu berechnenden Bruches hin. Achtung: Das Gesamtkapital ist die Summe aus Eigen- und Fremdkapital oder auch einfach die Bilanzsumme! Die Gesamtkapitalrentabilität beinhaltet nicht nur den Jahresüberschuss (das ist quasi der Teil, der auf das Eigenkapital entfällt), sondern auch die erwirtschafteten Aufwandszinsen (das ist der Teil des langfristig zur Verfügung gestellten Fremdkapitals). Risiko (Leverage-Risk) Liegt die Gesamtkapitalrentabilität unter dem Fremdkapitalzinssatz, verringert sich die Eigenkapitalrentabilität umso stärker, je größer der Anteil der Fremdfinanzierung an der Gesamtfinanzierung der Investition ausfällt. Somit liegt das Risiko des Leverage-Effektes in potenziellen Veränderungen der BIBU TLBB

3 Beschaffungs- und Absatzmärkte bei Beeinflussung der betrieblichen Verzinsung sowie der Finanzmärkte. Zu beachten ist ferner, zu welcher Rendite eventuell überschüssiges oder freigesetztes Kapital angelegt werden kann, wenn der Leverage-Effekt ausgenutzt werden soll. Finanzwirtschaftliches Risiko (steigende Fremdkapitalzinsen) Es besteht eine Unsicherheit über die Höhe der Fremdkapitalzinsen, die variabel sind und ansteigen können. Eine Absicherung gegen steigende Fremdkapitalzinsen ist durch Kauf eines Payer-Swap oder auch Cap möglich. Leistungswirtschaftliches Risiko Es kommt zu einer stärkeren Abhängigkeit von Fremdkapitalgebern. Es besteht eine Unsicherheit der mit Investitionen erzielbaren Erträge eines Unternehmens, was eine sinkende Gesamtrentabilität zur Folge haben kann. Dies kann verursacht werden durch: höhere Einstandspreise (z. B. Rohstoffe), Absatzprobleme und daraus folgend geringerem Gewinn. a) EKR = ,04% ,75% UR = ,22% ,96% GKR = ( ,1) ,21% ( ,4) ,01% b) Die Eigenkapitalrentabilität ist gesunken, obwohl die Umsatzrentabilität 2013 im Vergleich zu 2012 gestiegen ist. c) KUH = ,36 mal ,26 mal EK-Quote = ,82% ,22% V.-Grad = , ,81 Die Kapitalumschlagshäufigkeit ist gesunken, d. h., der Prozess, aus Umsatzerlösen Kapital zu erwirtschaften, hat länger gedauert. Somit verringert sich die Eigenkapitalrentabilität trotz gestiegener Umsatzrentabilität. Die Eigenkapitalquote ist gegenüber dem Vorjahr gestiegen und der Verschuldungsgrad ist gesunken. Da in beiden Jahren die Eigenkapitalrentabilität höher war als der Fremdkapitalzinssatz (10 %), besteht ein positiver Leverage-Effekt, der sich bei sinkendem Verschuldungsgrad verringert. BIBU TLBB

4 Aufgabe 3 Teilaufgabe a) Diese Aufgabe ist sicherlich eine sehr anspruchsvolle und schwierige Herausforderung der IHK-Abschlussprüfung. Es fängt schon damit an, dass hier eine Fülle von Informationen angeboten wird, während in der ersten Fragestellung abstrakt von Finanzierungsregeln die Rede ist. Wie erhält man also den Bezug zum Sachverhalt? Beachten Sie ferner, dass Erläutern" im Imperativ steht - ein Hinweis darauf, dass hier noch nicht gerechnet, sondern ein grundlegendes Prinzip genannt werden soll. Welche Finanzierungsregel kennen Sie? Die Regel ist die goldene Finanzierungsregel - diese muss man kennen und hier als relevant einstufen. Wenn einem nicht die Details der Regel einfallen, sollte man sich wenigstens daran erinnern, dass es sich um eine laufzeitkongruente Vorgabe handelt, das heißt, in dieser Regel werden die Laufzeiten der Investitionsseite (= Aktivseite der Bilanz) zur Finanzierungsseite ins Verhältnis gesetzt. Daraus ergeben sich dann die Deckungsgrade I und II. Teilaufgabe b) Auch in dieser Teilaufgabe kann man leider nicht alle notwendigen Angaben unmittelbar aus der Aufgabenstellung ablesen, sondern muss sie zunächst in Nebenrechnungen ermitteln. Eine wichtige Hilfe ist allerdings die Aufteilung innerhalb der Aufgabenstellung in einzelne Rechengrößen. Nichtsdestotrotz muss man erkennen, aus welchen Teilen die Gesamtlösung zusammenzusetzen ist, zunächst einmal die Kostengrößen als solche: Materialkosten, Fertigungskosten, Verwaltungs- und Vertriebskosten. Diese müssen mit ihrer Bindungsdauer gewichtet werden - und hier lag der Hase im Pfeffer"! Gerechnet wird mit Jahreszinstagen (also 360). Die Kapitalbindungsdauer der Materialkosten ( /Tag) setzt sich zusammen aus: durchschnittliche Lagerdauer (9 Tage), abzüglich Lieferanten-Zahlungsziel (die Kapitalbindung beginnt ja erst dann, wenn ich bezahle), Fertigungsdauer (12 Tage; für den Anteil der Materialkosten ist nicht der hälftige Ansatz zu wählen, da die Materialkosten in der Wertschöpfungskette des Unternehmens voll" ab Anfang der Fertigung einbezogen werden), Lagerdauer der Fertigerzeugnisse (15 Tage), Kundenzahlungsziel; hier ist das tatsächliche", also von den Kunden in Anspruch genommene zu ermitteln (siehe Fußnote 2 der Nebenrechnungen in den n). Summe: 56 Tage. Die Kapitalbindungsdauer der Fertigungskosten setzt sich zusammen aus: Fertigungsdauer (6 Tage - hier ist der Hinweis auf die hälftige Kapitalbindung während der Fertigungsphase zu beachten, deshalb werden nur 12/2 = 6 Tage angesetzt), Lagerdauer der Fertigerzeugnisse (15 Tage, siehe Aufgabenstellung), Kundenzahlungsziel (35 Tage; hier ist das tatsächliche", also von den Kunden in Anspruch genommene zu ermitteln, siehe Fußnote 2 der Nebenrechnungen). Summe: 56 Tage (dass sich die Summe aus Materialdauer und Zahlungsziel der Lieferanten (-6) mit der hälftigen Anrechnung der Fertigungskosten (-6) kompensiert, ist Zufall). Die Kapitalbindungsdauer der Verwaltungs- und Vertriebskosten setzt sich zusammen aus: BIBU TLBB

5 durchschnittliche Lagerdauer (9 Tage), Fertigungsdauer (12 Tage) Lagerdauer der Fertigerzeugnisse (15 Tage), Kundenzahlungsziel (35 Tage; hier ist das tatsächliche", also von den Kunden in Anspruch genommene zu ermitteln, siehe Fußnote 2 der Nebenrechnungen). Nun müssen die einzelnen Kostenarten mit ihren Tagessätzen angesetzt und mit ihren Bindungsdauern multipliziert werden. In der Summe erhalten Sie dann Lösungen a) Die Einrichtung eines eisernen Bestandes (Mindestbestand) erhöht zwar die Vorräte und damit das Umlaufvermögen. Der eiserne Bestand bedeutet aber eine langfristige Kapitalbindung. Entsprechend dem Finanzierungsgrundsatz, dass die Kapitalbindungsdauer der Kapitalüberlassungsdauer entsprechen sollte, muss daher der eiserne Bestand langfristig finanziert werden. b) Das schlägt sich in der goldenen Finanzierungsregel" nieder, die ihren Ausdruck in den Kennzahlen der Deckungsgrade findet. danach sollte das Verhältnis EK und lfr. FK beim Deckungsgrad II (B) mindestens gleich oder besser größer als 1 sein working capital. Das gilt entsprechend auch für den Deckungsgrad I (A), der nur auf das Eigenkapital abzielt. Lager 1 Fertigung Lager FE Debitorenziel 2 Kreditorenziel 9 T 12 T 15 T 35 T 15 T Material: (9-15) = 56 Tage /Tg Fertigung: 6 (=12/2) = 56 Tage /Tg Verw./Vt: Tage /Tg Kapitalbedarf für die Umlauffinanzierung c) Kredit mit 24 Mio. > gesamter Kapitalbedarf Mio. (Investition AV 20 Mio. + UV 3,338 Mio.) Der zugesagte Kredit reicht aus. d) 1. Unterfinanzierung Da nur Fremdkapitalfinanzierung zu betrachten ist, muss die Kreditwürdigkeit des Unternehmens ausreichen, um zusätzliche Kredite aufnehmen zu können. Der Verschuldungsgrad steigt. In diesem Fall wird das Ergebnis des Unternehmens durch zusätzliche (unter Umständen höhere) Fremdkapitalzinsen belastet, was zulasten der EK-Rentabilität gehen kann, wenn die Gesamtkapitalrentabilität < FK-Zinssatz. 2. Überfinanzierung Die Frage ist, ob die überzähligen" Mittel sinnvoll und gewinnbringend angelegt werden können. Die zu hohen" Fremdkapitalzinsen belasten das Ergebnis und gehen ggf. zulasten der EK-Rentabilität. 1 Ø Lagerdauer Material = 360 Tage / LU 40 = 9 Tage 2 30 % 20 Tage = 6 Tage 30 % 30 Tage = 9 Tage 40 % 50 Tage = 20 Tage 100% 35 Tage BIBU TLBB

6 Aufgabe 4 Thema der Aufgabe ist ein Vorteilhaftigkeitsvergleich bei einer Zinsentscheidung. Dabei gilt immer, dass der Zins - völlig unabhängig davon, an welches underlying (Bezugs- oder auch Referenzgröße) - gekoppelt ist. Dies gilt aufgrund der fehlenden Sicherheit über die Änderung des variablen Zinsanteils. Teilaufgabe a) Beachten Sie, dass die Tilgung kein Kosten- bzw. Aufwandsposten ist. Entscheidend ist beim Annuitätendarlehen im Rahmen des Aufwandsvergleiches der Zinssatz. Sie vergleichen hier also die 6 % des Annuitätendarlehens mit dem maximal angenommenen Zinssatz Euribor (4,5 %) plus 1 %, also mit der Grenzrate von 5,5 %. Demnach fällt die Entscheidung zugunsten des variablen Darlehens. Teilaufgabe d) Eine Eselsbrücke zur Unterscheidung von Cap und Collar : Der Cap ist wie eine Kappe, die aufgesetzt wird und somit bedeckend wirkt, was nur bei steigenden Zinsen sinnvoll ist. Der Collar arbeitet entgegengesetzt, allerdings nicht mit dem Ziel, die Zinsen nach unten zu begrenzen, sondern um als Kombination eines Cap und Floor von fallenden Zinsen zu profitieren. Der Schuldner kann die Prämie für den Cap aus dem Verkauf des Floor zumindest zum Teil finanzieren. Ein Floor dient dem Gläubiger zur Absicherung gegen Zinssenkungen und dem Schuldner zu einem zusätzlichen Profit. Ein Zins-Floor ist eine vertragliche Vereinbarung, mit der sich der Verkäufer eines Floor verpflichtet, während der vereinbarten Laufzeit an den Käufer immer dann eine Ausgleichszahlung zu leisten, wenn der Referenzzins (Marktsatz, z. B. Libor) zu Beginn der Referenzperiode die vereinbarte Zinsuntergrenze ( floor rate ) unterschreitet. Die Ausgleichszahlung entspricht dem Wert der Differenz zwischen Referenzzins und Zinsuntergrenze. Aufgabe 5 Die Begriffe Zahlungsfähigkeit" und Finanzplan" weisen eindeutig auf die Zahlungsmittelebene hin. Das heißt: Aufwendungen wie Abschreibungen, die nicht zahlungswirksam sind, sind bei dieser Aufgabe außen vor zu lassen. Eine zusätzlich Nebenberechnung erfordert die Quantifizierung der Einzahlungen anhand der Zahlungsgewohnheiten der Kunden = Debitoren (Debitorenzahlungsziel). Diese müssen mit den richtigen Monatsumsätzen multipliziert werden, sodass für jeden Monat drei Einzahlungsquellen (eben die verschiedenen Monatsumsätze) auszurechnen sind. Der Begriff der Annuität" verleitet dazu zu glauben, es handele sich um einen Jahresbetrag. Hier gilt es aber genau zu lesen, dass es sich um die monatliche Rate einer Annuität handelt. BIBU TLBB

7 Lösungen a) Finanzplan Februar März April Mai AB Zahlungsmittel Einzahlungen aus Dezember Januar Februar März April Mai Summe Einzahlungen Auszahlungen Material Lohn/Gehalt sonstige Betriebskosten Annuität (kalk. Abschreibungen) Summe Auszahlungen Endbestand Zahlungsmittel b) Im Monat Februar könnte ein Teil des Überschusses zinsbringend als Festgeld für zwei Monate angelegt werden. Für März ist der Anlagebetrag zu gering. In den Monaten April und Mai liegt eine Unterdeckung vor, die entweder durch Erweiterung der Kreditlinie oder geduldete Überziehung gedeckt werden könnte. Aufgabe 6 Hier gilt es, präzise Lösungen sowohl rechnerisch als auch verbal zu erbringen. Jede der fünf Teilaufgaben ist mit vier Punkten (also in etwa vier Minuten) zu bearbeiten, also keine Zeit zu verlieren! Teilaufgabe a) Der Begriff Deckungsgrad" wirft im Rahmen von Finanzierungsthemen die Frage nach kongruenten Laufzeiten auf Aktiv- bzw. Passivseite aus, also hier: langfristiges Vermögen zu langfristig zur Verfügung stehendem Kapital (im 1. Grad das Eigenkapital, im erweiterten" 2. Grad um das langfristige Fremdkapital zu ergänzen). Teilaufgabe c) Hier ist zu beachten, dass in der Bilanz unter den Verbindlichkeiten der Zusatz durch Grundpfandrechte gesichert" vermerkt ist. Damit sind zusätzliche Sicherheiten aus Grundstücken beschränkt (nämlich auf die errechneten ). BIBU TLBB

8 Lösungen a) 1. Deckungsgrad I = Deckungsgrad II = ( ) ,54% -> nicht erfüllt 100,00% -> erfüllt 2. Um die finanzielle Stabilität des Unternehmens zu sichern, sollen Kapitalbindungsdauer und Kapitalüberlassung übereinstimmen (Grundsatz der Fristenkongruenz). 61,5 % des Anlagevermögens konnte die Klimatec GmbH mit Eigenkapital finanzieren. Nach der horizontalen goldenen Bilanzregel" in der engeren Fassung sollte das Anlagevermögen in vollem Umfang mit Eigenkapital finanziert sein, weil dieses langfristig zur Verfügung steht (in der betrieblichen Praxis allerdings wird diese Regel meist nicht eingehalten). Der Grundsatz der Fristenkongruenz wird aber erfüllt, wenn die Klimatec GmbH zur Finanzierung des Anlagevermögens neben dem Eigenkapital auch langfristig zur Verfügung stehendes Fremdkapital heranzieht (horizontale goldene Bilanzregel im weiteren Sinne). b) Grundschuld fiduziarisch/abstrakt für Kontokorrentkredite geeignet Hypothek akzessorisch für Kontokorrentkredite nicht geeignet c) 60% von = aber sind bereits ausgenutzt, also stehen nur noch als Sicherheit zur Verfügung. d) Zession ist die Abtretung von Forderungen zur Sicherung eines Kredites. Vorteile der offenen Zession für den Zessionar, z. B.: erhöhte Sicherheit, da eine Mehrfachzession ausgeschlossen ist, schuldbefreiende Zahlung nur an den Zessionar. Nachteil der offenen Zession für den Zedenten, z. B.: schwindendes Ansehen des Zedenten und eventuell Verlust des Drittschuldners als Käufer. Aufgabe 7 Hier gilt es, mithilfe der Kenntnisse der dynamischen Investitionsrechnung - es sind mehrere Lösungswege möglich - zu einer Aussage zu kommen. Diese muss auch als Antwort formuliert werden! Als zusätzlicher Schwierigkeitsgrad liegen dieser Aufgabe Tabellen mit vermeintlich gleichen Werten bei. Hier gilt es vor allem, den Zinssatz und die Laufzeit korrekt abzulesen! Teilaufgabe a) Die Begriffe Investition" und Kalkulationszinsfuß" deuten eindeutig auf eine Berechnung mithilfe eines dynamischen Investitionsrechnungsverfahrens hin. Außer der Lösung aus den n ist auch ein alternativer Ansatz möglich: Man kann auch den Barwert aller Einzahlungen (hier: Einsparungen) ermitteln, indem man für jedes Jahr die Einsparung von mit ihrem ABF (Abzinsungs- oder Barwertfaktor, siehe Anlage 1) multipliziert und dann die sechs Produkte zusammenaddiert. Abzüglich der Ausgangsinvestition von erhält man auch auf diesem Weg einen positiven Barwert von ,67. Die Investition ist somit eindeutig vorteilhaft im Sinne der Kapitalwertmethode. Multipliziert mit dem BWF (Zeile n = BIBU TLBB

9 6 bei 8 % in der Tabelle aus Anlage 1) von 4, erhält man wieder den jährlichen Vorteil von 3.552,77 wie in den n. Lösungen a) a 0 KWF (sechs Jahre/8 %) = durchschnittliche jährliche Auszahlung , = ,25 durchschnittliche jährliche Einsparung/Einzahlung = > durchschnittliche jährliche Auszahlung = ,25 Das entspricht einem durchschnittlichen Überschuss von 3.552,77 p. a. Die Investition lohnt sich, wenn die durchschnittlichen jährlichen Einzahlungen größer als die durchschnittlichen jährlichen Auszahlungen sind, d. h. wenn sich daraus ein durchschnittlicher jährlicher (positiver) Überschuss ergibt. Hier: Die Investition lohnt sich, da der jährliche Zins- und Tilgungsanteil von ,25 p. a. durch die Heizkostenersparnis von p. a. um 3.552,77 überschritten wird. b) Statische Investitionsrechnungsverfahren werden aufgrund der Werte (z. B. Kosten, Erlöse oder Einnahmenüberschüsse) einer Periode durchgeführt und berücksichtigen nicht die unterschiedlichen Geldwerte innerhalb des Zeitablaufes (nominelle Durchschnittsbetrachtung). Dynamische Verfahren dagegen können im Rahmen des Zeitablaufes mit unterschiedlichen Beträgen (Einzahlungsüberschüssen) je Periode rechnen und berücksichtigen durch Abzinsung den heutigen Wert späterer Zahlungsströme (Barwert). Aufgabe 8 Teilaufgabe c) Die dargestellten Risiken betreffen nicht nur die Forfaitierung, sondern treten immer dann auf, wenn Forderungen im Ausland in ausländischer Währung entstehen: das Transferrisiko (das Risiko, dass der Staat des Schuldners keine Auslandsüberweisung zulässt), das Konvertierungsrisiko (das Risiko, dass der Schuldnerstaat keinen Umtausch in Devisen zulässt) und das ganz normale" Preisrisiko durch Währungsschwankungen. Das Zahlungsrisiko - oder auch Ausfall- oder auch Adressenrisiko - wiederum ist kein spezifisches Exporteurrisiko, sondern tritt bei allen Geschäften auf, die nicht Zug um Zug" abgewickelt werden, sondern mit Rechnungstellung und damit mit einem Zahlungsziel verbunden sind. Teilaufgabe d) Die Lösung dieser Aufgabe kann einen etwas verwirren, weil die Lösung nämlich eigentlich in der Aufgabenstellung schon genannt ist. Ausgehend von dem grundsätzlichen Risiko einer Forfaitierung ist es hier nur notwendig, das schon genannte Akkreditiv als Lösung dieses Risikos zu erkennen und zu nennen (nicht zu beschreiben, es gibt dafür nur 2 Punkte!). Teilaufgabe e) Da weder konkrete Summe noch Details zur Wechselabrechnung (z. B. Diskontsatz oder Wechselprovision) genannt werden, soll hier nur als allgemeiner Hinweis Folgendes erläutert werden: Die Wechselsumme wird nicht ausgezahlt, sondern nur der Nettobetrag" (nach Abzug von Diskont, Spesen und Gebühren). Daher muss unter Umständen der eigentliche Betrag, den der Importeur bezahlen soll, BIBU TLBB

10 hochgerechnet" werden, damit dieser Betrag tatsächlich vorfinanziert wird. Genau dieser Mehrbetrag" gegenüber der eigentlichen Kaufsumme ist der in den n beschriebene Abnehmerzins. Vielleicht fragen Sie sich, was hinter dem Satz in der Ausgangssituation Die Betriebsbereitschaft..." steckt. Nun, er enthält gar keine verborgenen Informationen zur Bearbeitung. Er wäre nur dann zu beachten, wenn Abschreibungen zu berücksichtigen sind: Bis zur Fertigstellung oder auch Betriebsbereitschaft einer Anlage ist diese bilanziell als Anlage im Bau" zu behandeln, das heißt ohne Abschreibungen zu berücksichtigen. Lösungen a) Voraussetzung für eine Forfaitierung ist, dass die Exportforderung rechtswirksam entstanden ist sowie im rechtlichen Sinne unbedingt unwiderruflich, einredefrei und abtretbar ist. b) Forfaitierung ist der Ankauf mittel- und langfristiger Exportforderungen unter Verzicht des Rückgriffes auf den Forderungsverkäufer. Der Forfaitierung liegt ein Kaufvertrag zwischen dem Exporteur als Forderungsverkäufer und einer Bank (Forfaiteur) als Forderungskäufer zugrunde. Aufgrund der Forfaitierung gehen alle Rechte aus der Forderung, aber auch die Risiken auf den Forfaiteur über. Bei Zahlungsunfähigkeit des Schuldners kann die Bank keinen Rückgriff auf den Forderungsverkäufer nehmen. c) Transferrisiko Konvertierungsrisiko Zahlungsrisiko unter Umständen auch ein Währungsrisiko d) Der Exporteur haftet lediglich für den rechtlichen Bestand der Forderung und für Einreden (Mängelrügen) aus dem Kaufvertrag. Aus Sicherungsgründen werden in erster Linie abstrakte, d. h. vom Grundgeschäft losgelöste Forderungen forfaitiert. Aus diesem Grund wird das Finanzierungsgeschäft auf Wechselbasis abgewickelt oder es muss von der Bank des Importeurs eine Bankgarantie oder Bankbürgschaft oder ein Akkreditiv gestellt werden. e) Diskont/Diskontsatz: ein Zinsabzug bei noch nicht fälligen Zahlungen, der insbesondere beim Ankauf von Wechseln für die Zeit vom Verfalltag bis zum Fälligkeitstag erhoben wird, wobei dem Verkäufer des Wechsels die um den Diskont gekürzte Wechselsumme ausbezahlt wird Bereitstellungsprovision: ein Entgelt für die vertraglich zugesagte Frist (Bereitstellungsdauer), in deren Verlauf die Bank verpflichtet ist, einen zugesagten Kredit auszuzahlen oder eine abgeschlossene Forfaitierung abzurechnen, wenn bestimmte, dafür festgelegte Voraussetzungen erfüllt sind Respekttage: Im Bereich der Forfaitierung bezeichnen Respekttage die bei der Diskontierung in Anrechnung gebrachte Zahl der Tage (in der Regel fünf, in Ausnahmefällen bis zu 60), die erfahrungsgemäß vergehen, bevor der Wechselerlös nach Wechselfälligkeit beim Wechselinhaber eingeht. Die Anzahl der Respekttage wird der Laufzeit des Wechsels hinzugerechnet. Abnehmerzins: Unter einem Abnehmerzins versteht man den Zinssatz, den ein Exporteur seinem Importeur für die Einräumung eines Zahlungszieles in Rechnung stellt. (Ziel des Exporteurs ist es, dass mindestens alle ihm entstehenden Kosten für die Absicherung und Refinanzierung dieses Zahlungszieles bei seiner Bank vom Importeur getragen werden, damit der eigene Exporterlös nicht geschmälert wird. In diesem Falle spricht man von einem kostendeckenden Abnehmerzins.) BIBU TLBB

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%]

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%] Fremdfinanzierung kurzfristige Lieferantenkredit Unternehmen erhält Leistung ohne sie sofort zu bezahlen Zinssatz[%] Tage Zins = Kreditbetrag * * 100 360 Skontosatz[%] Jahresprozentsatz[%] = * 360 Zahlungsziel[

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich Online- Tutorium Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013 Aufgabe 1: Die NachwuchswissenschaEler Dr. Sheldon Cooper, Dr. Leonard Hofstadter, Dr. Rajesh Koothrappali und Howard Wolowitz

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business Musterprüfung Prüfung Xpert Business Finanzwirtschaft" Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Ernst-Moritz-Arndt- Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Daniel Hunold Skript zur Übung Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Sparkasse Muster. Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Muster. Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand. Sparkassen-Finanzgruppe s Sparkasse Muster Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand Sparkassen-Finanzgruppe Drei starke Möglichkeiten zur Absicherung und Finanzierung Ihres Auslandsgeschäfts bei

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn Bei Zinsbegrenzungsverträgen werdenzinsoptionen angewandt. Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn ein

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

1. Grundlagen. 2. Institutionen. 3. Exportkreditversicherungen. 4. Lieferantenkredite. 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite. 7. Fragen & Wiederholung

1. Grundlagen. 2. Institutionen. 3. Exportkreditversicherungen. 4. Lieferantenkredite. 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite. 7. Fragen & Wiederholung 1. Grundlagen 2. Institutionen 3. Exportkreditversicherungen 4. Lieferantenkredite 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite 7. Fragen & Wiederholung Bankgesellschaft Berlin AG; Bereich Internationales Geschäft;

Mehr

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Einführung BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Organisatorisches BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen Dozent: Prof. Dr. Wolfgang Patzig (wolfgang.patzig@hs-magdeburg.de)

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet.

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet. Zinsrechnung Sofern nicht ausdrücklich erwähnt, werden die Zinsen nach der deutschen Zinsmethode berechnet. Bei der deutschen Zinsmethode wird das Zinsjahr mit 360 Tagen und der Monat mit 30 Tagen gerechnet:

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

Analyse der Bilanz- und Ertragsstruktur sowie Investitionsrechnung

Analyse der Bilanz- und Ertragsstruktur sowie Investitionsrechnung Kapitel 3 Rechnungswesen/ Finanzierung Existenzgründer Analyse der Bilanz- und Ertragsstruktur sowie Investitionsrechnung 1 Analyse der Bilanzstruktur 2 Analyse der Ertragslage 3 Investitionsrechnung Rechnungswesen/

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag 1. Aufgabe Als Assistent der Geschäftsleitung wurden Sie beauftragt herauszufinden, ob die Investition in Höhe von 1.200.000 Euro in eine neue Produktionsanlage rentabel ist. Dafür liegen Ihnen folgende

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften

Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften Finanzierung im Außenhandel Kreditinstitute vergeben zur Finanzierung von Außenhandelsgeschäften Bankkredite grundsätzlich nach vergleichbaren Bonitätsrichtlinien

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Klaus Bleibaum S-International Rhein-Ruhr GmbH

Klaus Bleibaum S-International Rhein-Ruhr GmbH Sicher exportieren und finanzieren mit Exportgarantien des Bundes (Hermesdeckungen) Finanzierungen mit Zahlungszielen über 360 Tagen S-International Rhein-Ruhr GmbH 1 Bestellerkredit Liefervertrag Exporteur

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Online- Tutorium BWL 1B

Online- Tutorium BWL 1B Online- Tutorium BWL 1B Themenfeld: Finanzierung Finanzwirtscha>liche Zielgrößen Aufgabe 1: Liquiditätsplanung und Liquiditätsmanagement Das Liquiditätsmanagement gehört zu den zentralen Aufgaben des Finanzmanagements.

Mehr

Klausurtypische Übungsaufgaben

Klausurtypische Übungsaufgaben Klausurtypische Übungsaufgaben Aufgabe 1 (15 Punkte) 1. Die Elsa AG plant den Kauf einer neuen Maschine. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf 100.000. In den nächsten 5 Jahren ist mit folgenden Einnahmeüberschüssen

Mehr

BWL. 1.Thema: Finanzierung

BWL. 1.Thema: Finanzierung BWL 1.Thema: Finanzierung 1. Darlehensarten: Fälligkeitsdarlehen Für die Rückzahlung des Darlehens wird ein fester Termin vereinbart an welchem die gesamte Summe zurückgezahlt wird. Das bedeutet, dass

Mehr

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung 1. Ableitung/Ermittlung eines angemessenen Kalkulationszinses (Diskontierungszinssatz) 2. Innenfinanzierung - Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten 3. Factoring 4.

Mehr

Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb. Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung

Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb. Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung Exportfinanzierung mit der Deutschen Bank Global Trade Finance Trade & Risk Sales Structured

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1. Ein Unternehmen kann zwischen den folgenden Investitionsalternativen wählen. Ausgangsdaten Maschine I Maschine II Anschaffungskosten (DM) 325.000 475.000 Nutzungsdauer (Jahre) 5 5 Restwert 20.000 35.000

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre FINANZIERUNG Grundlagen Systemanalyse: Unternehmen, Umwelt und Umsatzprozess Beschaffungsmärkte Beschaffung Ausgaben Staat/EU Gesellschaft (Gesetze, Verordnungen usw. ) Natur Aufwand/ Kosten Input Produktionsprozess

Mehr

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Achtung: Die folgenden Fragen basieren auf der Rechtsgrundlage des Jahres 2010! Als UnternehmerIn ist es Ihre Aufgabe, Investitionsprojekte (IP) zu beurteilen

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning Formelsammlung zu Investition und Finanzierung Jan Henning 2. Mai 2003 Vorwort Diese Formelsammlung soll beim Lernen helfen, sie basiert jedoch auf meinen persönlichen Aufzeichnungen aus der Vorlesung

Mehr

Immobilienfinanzierung Heimo Koch

Immobilienfinanzierung Heimo Koch Repetitorium Masterstudium Seite 1 Nach Frage der Nutzung, welche kommerziellen Immobilien sind bekannt? Seite 2 Bei den Finanzierungsarten wird unterschieden nach Befristung Stellung des Kapitalgebers

Mehr

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Diplomvorprüfung GRUNDZÜGE DER BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I Investition und

Mehr

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Management Informations System Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Muster GmbH Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 A-46 Leonding Tel.: +43 (732) 672 492 Jänner 213 Fax: +43 (732)

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 02/03 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 02/03 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1) Die Kapitalwertmethde stellt ein dynamisches Verfahren der Investitinsrechnung dar. a) Was versteht man unter dem Kapitalwert? Das Geld, was ich investiere bis ich das erste Geld wieder zurückbekmme.

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität Bilanzkennzahlen 1. Finanzierungsstruktur Eigenkapitalquote Risikokapitalquote Fremdkapitalquote Bankenverschuldung Verschuldungsquote Bilanzkurs 2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens

Mehr

Quelle: Heinz Siebenbrock / Hans Zeilinger, Kernpunkte der Betriebswirtschaft, 4. Aufl., Münster 2015

Quelle: Heinz Siebenbrock / Hans Zeilinger, Kernpunkte der Betriebswirtschaft, 4. Aufl., Münster 2015 Bilanzkennzahlen Quelle: Heinz Siebenbrock / Hans Zeilinger, Kernpunkte der Betriebswirtschaft, 4. Aufl., Münster 2015 1. Liquiditätskennzahlen Unter Liquidität versteht man die Zahlungsbereitschaft eines

Mehr

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 Aufgabe 1: Grundlagen KLAUSUR ZUM KURS 42261 BILANZPOLITIK UND BILANZANALYSE, KURSEINHEIT I UND II Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 (14 Punkte) a) Identifizieren Sie, welchen finanziellen Stromgrößen

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Investitions- und Finanzierungsentscheidungen

Übungsaufgaben zur Vorlesung Investitions- und Finanzierungsentscheidungen Übungsaufgaben zur Vorlesung Investitions- und Finanzierungsentscheidungen Aufgabe 1 Ihre Bank unterbreitet ihnen folgendes Kreditangebot zur Finanzierung eines Eigenheims: Kreditsumme Euro 25.,-; Laufzeit

Mehr

Forfaitietung Die Alternative in der Außenhandelsfinanzierung

Forfaitietung Die Alternative in der Außenhandelsfinanzierung Ian Guild/Rhodri Harris Forfaitietung Die Alternative in der Außenhandelsfinanzierung TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT Fachbereich 1 G esarotbiblio t h e k Bgt riebsv/i rtsc h oj rs le h r e Abßtüll-Nr.

Mehr

Finanzierung I. 5. Kurzfristige Fremdfinanzierung. Finanzierung kurzfristige Fremdfinanzierung. Seite 1

Finanzierung I. 5. Kurzfristige Fremdfinanzierung. Finanzierung kurzfristige Fremdfinanzierung. Seite 1 Seite 1 Finanzierung I 5. Kurzfristige Fremdfinanzierung Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der

Mehr

1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe. Investitionsanlässe

1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe. Investitionsanlässe 1.1 Investitions- und Finanzierungsanlässe Investitionsanlässe Neugründung eines Betriebes oder eines Zweigwerkes Ausweitung der Kapazität Ersatz abgenutzter und veralteter Vermögensteile Rationalisierung

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung Berechnung des Grundwertes 27 Das Rechnen mit Zinsen hat im Wirtschaftsleben große Bedeutung. Banken vergüten Ihnen Zinsen, wenn Sie Geld anlegen oder berechnen Zinsen, wenn Sie einen Kredit beanspruchen.

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten. der Privatbanken Joachim H. Habisreitinger Abteilungsdirektor der Berliner Volksbank. Wir denken mit.

Finanzierungsmöglichkeiten. der Privatbanken Joachim H. Habisreitinger Abteilungsdirektor der Berliner Volksbank. Wir denken mit. Finanzierungsmöglichkeiten der Privatbanken Joachim H. Habisreitinger Abteilungsdirektor der Berliner Volksbank Exportfinanzierung Finanzierung von Konsumgüterxporten durchgehandelten Geschäften Investitionsgüterexporten

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei Wertpapiere 280 4483280 Wertpapiere Kapitel4 4.3 sfinanzierung BEISPIELFALL Die Teile AG möchte expandieren und braucht einen Kredit in Höhe

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung 1. Vorbemerkungen 1 1. Vorbemerkungen Literaturt Skript Wiltinger, K./Wiltinger A. (2010): Investition und Finanzierung, Göttingen: Cuvillier. Textbooks Becker, H. P. (2009):

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel!

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Spielstartinfo Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Ihr Team befindet sich zu Beginn des Spiels in der Lage von Führungskräften, die mit dem Management eines

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Inhaltsverzeichnis Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Aufgaben 1 Finanzierung...19 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft...19 01. Liquiditätsbegriff...19 02. Zielkonflikte

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2010/2011)

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2010/2011) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, WS 2010/2011 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Errata in Grundlagen der Finanzierung verstehen berechnen entscheiden Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Stand 10. April 2006 Änderungen sind jeweils fett hervorgehoben.

Mehr

Einzelfragen der Investitionsrechnung

Einzelfragen der Investitionsrechnung Einzelfragen der Investitionsrechnung Unternehmensbewertung Seite 1 Grundprobleme der Investition Datenermittlung Voraussetzung für zielorientierte Bewertung der Investition ist hinreichend genaue Prognose

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden Herzlich Willkommen Klagenfurt Schloss Krastowitz, 8.Feb.2005 Mag. Johannes Fries Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden 1 Kommunalkredit Austria AG (KA) Bilanzsumme (31.12.2004): EUR 14.186 Mio. MitarbeiterInnen:

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl BWL III: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Uwe Götze Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Aufgabe 1: Kostenvergleichsrechnung Für ein

Mehr

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Weitere Finanzierungsformen Innenfinanzierung Finanzierung aus Gewinn Vorteile Einbehaltung ausgewiesener Gewinne Bildung stiller Reserven, Investitionsbegünstigungen Verzögerung der Gewinnausschüttung

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

MUSTERKLAUSUR AUSZUG

MUSTERKLAUSUR AUSZUG Finanzmanagement Klausur MUSTERKLUSUR USZUG Termin1 /Gruppe TEILNEHMERLISTE: NTWORTEN: NEBENRECHNUNGEN: BGBE: USWERTUNG: KORREKTUREN: Vor Verlassen des Hörsaals müssen Sie einmal auf der TeilnehmerInnenliste

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Eintrachtstr. Wuppertal ohne Berücksichtigung der Annuität V 6.93 Szenario Bestand blaue Zellen ausfüllen TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN Fläche

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen Kapitalverteilung EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen 3 Kapitalverteilung Ziele dieses Kapitels Die Begriffe Eigenkapitalquote und Verschuldungsgrad verstehen und definieren können Eigenkapitalquote

Mehr

Gründung und Finanzierung

Gründung und Finanzierung 1. Ein wichtiger Erfolgsfaktor für den Handwerksbetrieb ist die persönliche Beziehung zum Kunden. Wie sollte sich der Betrieb in erster Linie den Kunden gegenüber präsentieren? a. Als zuverlässiger Dienstleister

Mehr