FACTORING ALS FINANZIERUNGSALTERNATIVE FÜR KMU Eine Situationsanalyse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FACTORING ALS FINANZIERUNGSALTERNATIVE FÜR KMU Eine Situationsanalyse"

Transkript

1 DOMINIK JUST REMO KELLER Das Factoring erfreut sich im internationalen Umfeld zunehmender Beliebtheit. In der Schweiz spielt es noch eine untergeordnete Rolle. Während in den Nachbarländern teilweise ein zweistelliger Prozentsatz des Kreditvolumens über Factoring abgewickelt wird, sind es in der Schweiz mit CHF 3 Mrd. nicht einmal ein Prozent. Der vorliegende Artikel zeigt die Ursachen, die zu dieser Situation geführt haben, und gibt einen Ausblick auf die zukünftige Entwicklung dieser alternativen Finanzierungsform. FACTORING ALS FINANZIERUNGSALTERNATIVE FÜR KMU Eine Situationsanalyse 1. BEGRIFFSBESTIMMUNG Eine einfache Begriffsbestimmung definiert Factoring als «Ankauf von Forderungen aus Warenlieferungen oder Dienstleistungen durch eine spezialisierte Finanzierungsgesellschaft oder ein Kreditinstitut (Factor) [1].» Zum Factoring- Ablauf vgl. Abbildung 1. Die Grundfunktion des Factoring besteht in der kurzfristigen Finanzierung von Buchforderungen des Unternehmens. Dabei wird die Liquidität direkt bei der Umsatzentstehung bereitgestellt. Es treten willkommene Nebeneffekte wie beispielsweise Bilanzverkürzung, bessere Ausgangslage bei Ratings und Kostenreduktionen in der Verwaltung auf. Zusätzlich zur Finanzierungsfunktion weist das Factoring noch zwei weitere wichtige Funktionen auf: eine Versicherungs- und eine Dienstleistungsfunktion. Die Versicherungsfunktion schützt den Unternehmer vor Forderungsausfällen, die er ohne Factoring zu tragen hätte. Der Factor verlangt dafür einen Prozentsatz, der das Ausfallrisiko widerspiegelt. Je nach Anbieter und Vertrag trägt der Factor bis zu 1% der Debitorenverluste. Er kann die Ausfälle besser verkraften, da er wie eine Versicherung das Ausfallrisiko über ein grosses Volumen streut. Die Dienstleistungsfunktion beinhaltet das Debitorenmanagement, das Inkassowesen und weitere verwandte Dienstleistungen (Abbildung 2). 2. FACTORING IM EUROPÄISCHEN UMFELD UND IN DER SCHWEIZ Die Ausbreitung von Factoring in Europa ist unterschiedlich. Eine Analyse der prozentualen Verteilung der Factoring-Umsätze in Europa zeigt, dass das Instrument vor allem in Gross- britannien und Italien häufig zum Einsatz kommt (Abbildung 3). Im Vereinigten Königreich ist das Angebot an Betriebs- und Zessionskrediten schlecht ausgebaut, in Italien begründen die extrem langen Zahlungsfristen und eine spezielle Bankengesetzgebung den relativ hohen Verbreitungsgrad von Factoring. Das jährliche Factoring-Volumen in der Schweiz wird auf CHF 2,5 bis 3 Mia. geschätzt, was etwa einem Prozent des auf Kredit generierten Umsatzvolumens entspricht. Die Gründe für diesen im Vergleich zu Europa kleinen Wert sind vielfältig. Ein Grund liegt in der historischen Entwicklung der Factoring-Branche. In den Sechzigerjahren gründete jede der damals vier Grossbanken eine Factoring-Tochtersellschaft. Die Factors wurden mit Kunden aus dem Mutterhaus versorgt. Wachstum war für die bankeigenen Factors nicht notwendig. Entsprechend schwach drang das Wissen über das aus den Vereinigten Staaten kommende Factoring an die Öffentlichkeit und in die Wirtschaft. Eigenständige Factoring- Unternehmer hatten einen schweren Stand. Im Ausland hingegen fand die Ausbreitung stärker und unabhängig von den Banken statt. Seit ein paar Jahren hat sich in der Schweiz eine Kehrtwende eingestellt. Neue Anbieter sind in den Markt eingetreten. Heute existiert nur noch eine Factoringgesellschaft, die einer Bank gehört. 3. IMAGE DES FACTORING Neben den oben aufgeführten historischen Gründen für die schwache Verbreitung von Factoring in der Schweiz, haben auch qualitative Faktoren zu dieser Situation beigetragen. Eine Umfrage im Rahmen einer Diplomarbeit an der Hoch- DOMINIK JUST, PROF. LIC. OEC. HSG, FACHBEREICHSLEITER FÜR FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN, HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT HTW, CHUR/GR REMO KELLER, BETRIEBSÖKONOM FH, PERFORMANCE MANAGE- MENT SWISS PRIVATE CLIENTS, CREDIT SUISSE, HORGEN/ZH 1 27 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER 737

2 FACTORING ALS FINANZIERUNGSALTERNATIVE FÜR KMU Abbildung 1: FACTORING Kunde (Factoring- Klient) 1. Bestellung 2. Lieferung von Waren und Dienstleistungen Forderung Factor Debitor Kunden verärgert würden. Zusammenfassend ist festzustellen, dass diese Vorurteile deshalb entstehen, weil sich die betreffenden Unternehmen mit dem Thema nicht vertieft auseinandergesetzt haben. 4. FINANZIERUNGSFUNKTION VERGLEICH MIT EINEM BETRIEBSKREDIT Um die Vor- und Nachteile des Factoring im Vergleich zum Betriebskredit zuverlässig beurteilen zu können, wurde im Rahmen der erwähnten Diplomarbeit eine Simulation durchgeführt. Abbildung 3 zeigt die der Simulation zugrunde liegenden Annahmen. Diese basieren auf Erfahrungswerten aus der Praxis bzw. aus Angaben einer Handelsgesellschaft und eines Factoring-Anbieters. 3a. Forderungsabtretung 4. Zahlung (sofort) Service Delkredere Finanzierung 3b. Forderung 5. Zahlung (gemäss Ziel) schule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, im Auftrag der AVV Factoring Vaduz, mit 179 befragten KMU, Bankberatern, Treuhändern, Wirtschaftsprüfern und Privatpersonen hat diese qualitativen Faktoren unter Berücksichtigung aller Branchen untersucht. Die Ergebnisse sind sehr aussagekräftig. So wird dieses Instrument in der Praxis häufig falsch eingestuft. Ein Factor wird beispielsweise oft mit einer Inkassofirma gleichgesetzt. Damit wird ein Teil der Dienstleistungsfunktionen, die der Factor anbietet, einfach ausgeblendet. Ein weiteres Vorurteil besteht in der Meinung, dass eine Firma Factoring nur dann einsetzt, wenn sie sich in einer Notfallsituation, wie zum Beispiel einem Liquiditätsengpass, befindet. Ausserdem wird befürchtet, dass ein Factor beim Inkasso zu schroff vorgehen könnte und damit die 4.1 Szenarien. Als Szenarien wurden die folgenden vier Grundvarianten gewählt: A. Betriebskredit CHF 5 zu 5,75% ohne Umsatzwachstum. B. Betriebskredit CHF 5 zu 5,75% mit jährlichem Umsatzwachstum von 2%. C. Factoring-Vertrag zu 5,7% ohne Umsatzwachstum. D. Factoring-Vertrag zu 5,7% mit jährlichem Umsatzwachstum von 2%. 4.2 Ergebnisse. Die Analysen aus der Simulation zeigen (Abbildung 4 und 5), dass das Factoring folgende Vorteile gegenüber dem Betriebskredit aufweist: Entwicklung des Eigenkapitals. Auch bei angenommenem Nullwachstum bei den Erträgen wächst das Eigenkapital mit Factoring schneller als bei der Unternehmung, die mit einem Betriebskredit arbeitet. Angenommen, dass ein Umsatzwachstum (gemäss der Factoring-Branche + 2% p. a., sofern die zugrunde gelegten Annahmen eintreffen) nur mit Factoring möglich ist, kann die mit Factoring arbeitende Firma nach drei Jahren 37% Eigenkapitalzuwachs verzeichnen. Bei der Abbildung 2: FACTORING-FUNKTIONEN [2] Finanzierungsfunktion Versicherungsfunktion Dienstleistungsfunktion Sofortige Liquidität bei Umsatzentstehung Keine Kosten durch Zahlungsverzug Weniger Forderungen Bilanzverkürzung Bessere Ausgangssituation beim Rating Automatische Volumenanpassung Ausnutzung von Skonti und Rabatten Ausschalten des Ausfallrisikos Reduktion von Reserven, da kein Kreditrisiko Bonitätsprüfungen der Debitoren übernimmt der Factor Kosteneinsparungen bei Personalund Sachressourcen Debitorenmanagement (Buch haltung, Inkasso und Mahnwesen) übernimmt der Factor Reduktion von Verwaltungskosten Bonitätsprüfung der Debitoren übernimmt der Factor 738 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER 27 1

3 FACTORING ALS FINANZIERUNGSALTERNATIVE FÜR KMU UNTERNEHMENSFINANZIERUNG Abbildung 3: ANNAHMEN FÜR DIE SIMULATION Betriebskredit Factoring-Vertrag Anbieter Bank Factoring-Gesellschaft Umfang CHF 5 im Rahmen des Umsatzes Zinssatz 6,75% p. a. 5,7% Delkredere-Übernahme 5% Sofortauszahlung 5% Umsatzwachstum gemäss Einschätzung von Factors 2% p. a. Reduktion Aufwand Reduktion Debitorenausfall Lieferantenskonto Zahlungsfristen Debitoren Zahlungsfristen bei Lieferanten Auskunftskosten Bei gleichbleibendem Umsatz können jährlich durch Auslagerung des Debitorenmanagements CHF 4 Personal- und CHF 3 übriger Aufwand eingespart werden Es muss nur noch 5% des ursprünglichen Debitorenverlusts abgeschrieben werden Durchschnittlich können 2% Skonto bei den Lieferanten in Abzug gebracht werden Der Factor zahlt die bevorschussten Forderungen durchschnittlich 3 Tage nach Verbuchhung des Umsatzes Um Skonti in Abzug zu bringen, werden die Rechnungen an die Lieferanten durchschnittlich nach 5 Tagen bezahlt Mit Factoring müssen keine Auskünfte mehr durch den Unternehmer eingeholt werden 1 27 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER 739

4 FACTORING ALS FINANZIERUNGSALTERNATIVE FÜR KMU Abbildung 4: ERGEBNIS BETRIEBSKREDIT (in CHF) Szenario A: Betriebskredit ohne Umsatzwachstum Szenario B: Betriebskredit mit Umsatz wachstum 2% p. a. Umlaufsvermögen Flüssige Mittel Debitoren Kunden Debitoren Factor Warenlager Anlagevermögen Fremdkapital Kreditoren Betriebskredit Darlehen Eigenkapital (netto Steuern) Aktienkapital Reserven Periodengewinn é vor Steuern é nach Steuern 3% Bilanzsumme Erfolgsrechnung Umsatz Lieferantenskonti Debitorenverluste * Warenaufwand Zunahme Warenlager Personalaufwand Auskunftskosten Zinsaufwand ** Factoring-Aufwand Abschreibungen auf Anlagevermögen Übriger Aufwand Cashflow Cashflow-Marge Verschuldungsfaktor Eigenkapitalrendite (ROE) Gesamtkapitalrendite (ROI) Eigenfinanzierungsgrad Fremdfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad Liquiditätsgrad 2 47,6 52,4 12, 1,87 6,7 2,2 3,3 43,7 56,3 2,3 122, 1,49 7,4 2,2 3,3 44, 56, 3,9 128,7 1,57 6, 2,7 3,5 44,4 55,6 6,1 135,8 47,6 52,4 12, 1,86 5,5 5,2 4,5 43,7 56,3 5,5 122,3 1,38 4,8 1,1 6,6 44,9 55,1 15,4 131,5 1,69 2,2 14,6 8,8 46,8 53,2 31,1 141,5 * 3% des Umsatzes abzüglich 7,6% MWST ** Betriebskredit und Darlehen 74 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER 27 1

5 FACTORING ALS FINANZIERUNGSALTERNATIVE FÜR KMU UNTERNEHMENSFINANZIERUNG Abbildung 5: ERGEBNIS FACTORING (in CHF) Szenario C: Factoring zu 5,7% ohne Wachstum **** Szenario D: Factoring zu 5,7% mit Umsatzwachstum 2% p. a. **** Umlaufsvermögen Flüssige Mittel Debitoren Kunden Debitoren Factor Warenlager Anlagevermögen Fremdkapital Kreditoren Betriebskredit Darlehen Eigenkapital (netto Steuern) Aktienkapital Reserven Periodengewinn é vor Steuern é nach Steuern 3% Bilanzsumme Erfolgsrechnung Umsatz Lieferantenskonti Debitorenverluste * Warenaufwand Zunahme Warenlager Personalaufwand Auskunftskosten Zinsaufwand ** Factoringaufwand*** Abschreibungen auf Anlagevermögen Übriger Aufwand Cashflow Cashflow-Marge Verschuldungsfaktor Eigenkapitalrendite (ROE) Gesamtkapitalrendite (ROI) Eigenfinanzierungsgrad Fremdfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad Liquiditätsgrad 2 62,5 37,5 1,88 6,3 4,6 4,1 62,2 37,8 4,8 66, 2,32 4,2 4,8 4,3 63, 37, 8,6 789,6 2,35 3,2 5,1 4,5 63,9 36,1 12,8 969,6 62,5 37,5 1,77 5,3 8,1 6,3 62,9 37,1 8,9 57, 1,8 3,2 11,6 8,6 64,8 35,2 2,1 673,3 1,81 1,5 15,5 11,5 67,4 32,6 37,2 763,4 * 3% des nicht versicherten Umsatzes abzüglich 7,6% MWST ** Betriebskredit und Darlehen *** Gemäss Factoring-Konditionen bei Variante 3 **** Bei 5% Debitorenversicherung und 5% Sofortauszahlung 1 27 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER 741

6 FACTORING ALS FINANZIERUNGSALTERNATIVE FÜR KMU Abbildung 6: DURCHSCHNITTLICHE EIGEN- UND GESAMTKAPITALRENDITEN ÜBER 3 JAHRE Rendite in % Kredit ohne Wachstum Kredit mit Wachstum Factoring ohne Wachstum Factoring mit Wachstum EK-Rendite GK-Rendite mit einem Betriebskredit arbeitenden Firma sind es 6%, sofern sie ohne Factoring tatsächlich kein Wachstum generieren kann. Unabhängig davon, ob das mit Factoring mögliche Umsatzwachstum berücksichtigt wird, schneidet das Factoring als Finanzierungsform besser ab als der Betriebs kredit. Befragte Unternehmen, die mit Factoring gearbeitet haben, gaben als einzigen Grund für den Einsatz dieses Instruments die Liquiditätsbeschaffung an. Die Verbesserung der Eigenkapitalbasis und damit der Bonität wurden nur am Rande wahrgenommen Entwicklung der Finanzierungsstruktur. Die mit einem Betriebskredit finanzierten Unternehmen starten mit einem höheren Fremdkapitalanteil. Zusätzlich erhöht sich der Fremdfinanzierungsgrad aufgrund steigender Lieferantenforderungen. Hingegen können mit Factoring arbeitende Unternehmen ihre kurzfristigen Verbindlichkeiten schneller begleichen. Bei diesen nimmt der Fremdkapitalanteil ab, so dass der Eigenfinanzierungsgrad nach drei Jahren wesentlich höher ausfällt Entwicklung der Renditen. Mit Factoring erhöhen sich die Eigenkapital- und die Gesamtkapitalrendite eines Unternehmens (Abbildung 6). Beim Szenario, wo nur mit Factoring Wachstum generiert wird, betragen die durchschnittlichen Renditen ein Vielfaches der Variante mit Betriebskredit. Auch wenn unterstellt wird, dass das Wachstum auch mit Factoring nicht generiert werden kann, fällt die Rendite mit Factoring höher aus als mit der Kreditfinanzierung (vgl. Abbildung 6 erste und dritte Säule von links). Die grössten Unterschiede gibt es auch bei diesem Vergleich, wenn die vom Factoring gebotenen Wachstumschancen vom Unternehmer genutzt werden Entwicklung der Liquidität. Die Simulation unterstellt ein striktes Debitoren- und Kreditorenmanagement, sowohl für die Factoring- als auch für die Betriebskreditvarianten. Wir legen einen Factoring-Vertrag mit 5% Sofortauszahlung zu 742 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER 27 1

7 FACTORING ALS FINANZIERUNGSALTERNATIVE FÜR KMU UNTERNEHMENSFINANZIERUNG Grunde. Die restlichen Kundenforderungen gehen, wie im Schweizer Durchschnitt üblich, nach 45 Tagen ein. Lieferantenrechnungen werden bei den Factoring-Varianten ohne lange Wartezeiten mit Skontoabzügen bezahlt. Wie in der Praxis wurde damit einerseits die Finanzierungsfunktion übernommen, und andererseits werden die Lieferanten als kostenlose Fremdkapitalgeber benutzt. Die Endbestände von Forderungen und Verpflichtungen ergeben sich aus den definierten Zahlungsfristen. Die Varianten mit Betriebskredit starten mit einer besser ausgestatteten Kasse. Ohne Betriebskredit könnten sie sich aber schon im ersten Jahr nicht über Wasser halten. Der Betriebskredit über TCHF 6 wird gleich zu eingesetzt. Die Varianten mit Factoring weisen zwar einen tieferen Bestand an liquiden Mitteln auf, können ihren Umsatz aber ohne Unterbruch aus eigener Kraft finanzieren. Interessant ist, dass das Wachstum insbesondere bei den Varianten mit Factoring keinen grossen Unterschied bezüglich der Liquiditätslage verursacht. Daran wird ersichtlich, dass Factoring genau die für den Umsatz notwendige Liquidität zur Verfügung stellt und den Betriebskredit überflüssig macht. 5. GRENZEN DES FACTORING In der Literatur werden Umsätze ab CHF 1 Mio. pro Jahr als Mindestgrösse für den sinnvollen Einsatz von Factoring genannt [3]. Einzelrechnungen sollten dabei in der Regel auf mehrere tausend Euro lauten. In der Praxis sind Factoring- Kunden mit der genannten Mindestumsatzgrösse häufig. Allerdings wird Factoring von spezialisierten Unternehmen auch unabhängig von Mindestumsätzen und minimalen Rechnungsbeträgen angeboten, sofern es im konkreten Fall Sinn macht. Einige Anbieter stellen mit einer jährlichen Mindestgebühr sicher, dass keine für sie zu kleinen Klienten einen Factoring-Vertrag abschliessen. Grundsätzlich sind Factoring-Unternehmen nur an Geschäften mit fortführungsfähigen Unternehmen interessiert. Sie gehen deshalb keinen Factoring-Vertrag mit Unternehmen ein, die bei einer anfänglichen Überprüfung als nicht überlebensfähig eingestuft werden. In einem solchen Fall wären die finanziellen Einbussen bei Insolvenz des Klienten selbstverständlich zu hoch. Aus diesem Grund wird vor jeder Vertragsunterzeichnung nicht nur die Qualität der Debitoren, sondern auch Faktoren des potenziellen Factoring- Kunden überprüft (finanzielle Lage, Zukunftsperspektiven, Seriösität der Geschäftsführung, Branchensituation usw.). Gesetzliche Schranken gibt es in der Schweiz kaum. Die Branche hält sich im eigenen Interesse aber an einige Regeln, um ihr Image nicht zu gefährden. Anmerkungen: 1) Gräfer H., Finanzierung: Grundlagen, Institutionen, Instrumente und Kapitalmarkttheorie, 5., neu bearb. Aufl., Erich Schmidt Verlag, Berlin, 21. 2) Wieland C., Finanzieren mit Factoring: Massgeschneidert für den Mittelstand, EOS Finance GmbH, Hamburg, 25. 3) Boemle M., Unternehmensfinanzierung, 12. Auflage, Verlag des Schweizerischen Kaufmännischen Verbandes, Zürich, Zantow Roger, Finanzierung Die Grundlagen modernen Finanzierungsmanagements, Pearson Education, München, 24. RÉSUMÉ L affacturage, alternative de financement pour les PME L affacturage, ou factoring, est l achat par un établissement financier spécialisé ou par un établissement de crédit (affactureur ou factor) de créances résultant de la livraison de marchandises ou de prestations de services. Le but premier de cette opération est le financement à court terme des créances comptables de l entreprise, mais il y a d autres effets positifs comme la réduction du bilan, une amélioration de la notation et une réduction des frais administratifs. En plus de sa fonction de financement, l affacturage a d ailleurs des fonctions d assurance et de prestation de service. Le volet assurance protège l entrepreneur contre les pertes sur débiteurs. Celui des prestations de service comprend la gestion des débiteurs, le contentieux, etc. La pénétration de l affacturage sur les marchés européens est très variable, la Grande-Bretagne et l Italie étant les pays où cet instrument est le plus utilisé. En Suisse, le volume annuel est très faible comparé à la moyenne européenne. Cela tient avant tout à des facteurs historiques propres à ce secteur et à l image de ce service. Un travail de diplôme réalisé par un étudiant de la Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW de Coire s est attaché à cerner cette image et à analyser divers facteurs. Il en ressort que: 1. L affactureur est souvent assimilé à une société de recouvrement. 2. Selon une opinion très répandue, l affacturage ne serait utile que lorsque l entreprise est dans le besoin (par ex. difficultés de trésorerie). 3. On craint que l affactureur ne se montre trop pressant lors du recouvrement et que cela puisse déplaire aux clients. Pour analyser scientifiquement les avantages et les inconvénients de l affacturage par rapport au crédit d exploitation, l auteur de l étude s est livré à une simulation. Les résultats obtenus illustrent divers avantages de l affacturage. Premièrement, les capitaux propres croissent plus vite si l entreprise recourt à l affacturage plutôt qu au crédit d exploitation. Deuxièmement, les entreprises qui travaillent avec un affactureur peuvent régler leurs dettes à court terme plus rapidement, et avec le temps leur degré d autofinancement s accroît sensiblement. Troisièmement, le rendement des fonds propres et le rendement global du capital est meilleur avec l affacturage qu avec le crédit d exploitation. Enfin, quatrièmement, l affacturage optimise la trésorerie, libère les liquidités exactement nécessaires pour financer le chiffre d affaires et rend donc le crédit d exploitation superflu. DJ/RK/PB 1 27 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER 743

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Full-ServiceFactoring. Ein Höchstmaß an Liquidität, Sicherheit und Service

Full-ServiceFactoring. Ein Höchstmaß an Liquidität, Sicherheit und Service Ein Höchstmaß an Liquidität, Sicherheit und Service Full-ServiceFactoring Als Unternehmer möchten Sie Ihren Kunden stets Top-Produkte und besten Service bieten. Ihre Energie wollen Sie auf Ihre Kernaufgaben

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

FACTORING ein Weg... FH Campus Wien. Michael Kaltenbeck CEO

FACTORING ein Weg... FH Campus Wien. Michael Kaltenbeck CEO FACTORING ein Weg... FH Campus Wien Michael Kaltenbeck CEO Wien, Oktober 2013 FACTORING ein Weg... zu mehr Liquidität zur Optimierung von Bilanz und Risiko der sich auch in Österreich durchsetzt 2 Was

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Finanzierungsalternative Factoring

Finanzierungsalternative Factoring Finanzdienstleistung Finanzierungsalternative Factoring von Laszlo Seliger 'Es gibt keine Kreditklemme!', heißt es. Doch so manch ein Unternehmer mag vor dem Hintergrund seiner aktuellen Erfahrungen dieser

Mehr

1 Allgemeine Kennzeichnung Factoring

1 Allgemeine Kennzeichnung Factoring B FACTORING . 119 1 Allgemeine Kennzeichnung Factoring Beim Factoring verkauft ein Unternehmen seine Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen gegen seine Kunden fortlaufend an ein Factoringinstitut.

Mehr

BILANZ- UND ERFOLGSANALYSE REPETITIONSSEMESTER AUGFABENSAMMLUNG

BILANZ- UND ERFOLGSANALYSE REPETITIONSSEMESTER AUGFABENSAMMLUNG Fachausweis Finanz- und Rechnungswesen BILANZ- UND ERFOLGSANALYSE REPETITIONSSEMESTER AUGFABENSAMMLUNG Dozent Alexander Gonzalez eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Ausbilder SVEB1 Sempacherstrasse

Mehr

Factoring - Finanzierungsalternative für mittelständische Unternehmen

Factoring - Finanzierungsalternative für mittelständische Unternehmen - Finanzierungsalternative für mittelständische Unternehmen GrECo International AG Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten 1191 Wien, Elmargasse 2-4 Reg.Nr. 13962G01/08 Tel. +43

Mehr

Ein Unternehmen der Werhahn-Gruppe. Ihr Garant für Liquidität

Ein Unternehmen der Werhahn-Gruppe. Ihr Garant für Liquidität Ein Unternehmen der Werhahn-Gruppe Ihr Garant für Liquidität Ihre Vorteile Liquiditätsspielräume geben Ihnen Sicherheit. Und schaffen Wettbewerbsvorteile. Kurzfristige Kreditmittel Ihrer Hausbank stellen

Mehr

Liquidität schaffen durch Factoring

Liquidität schaffen durch Factoring Unternehmensfinanzierung Liquidität schaffen durch Factoring Die elektrotechnische Industrie, die sich durch veränderte Marktstrukturen mit Fragen der alternativen Finanzierung beschäftigen muss, steht

Mehr

t1 Aktiven Actifs v10 Kasse, Post, Bank Caisse, poste, banque 100 Kasse Caisse + 101 Postcheck, Bankguthaben Chèques postaux, comptes bancaires

t1 Aktiven Actifs v10 Kasse, Post, Bank Caisse, poste, banque 100 Kasse Caisse + 101 Postcheck, Bankguthaben Chèques postaux, comptes bancaires Monetäre Unternehmensstatistik Struktur und Kennzahlen Industrie, Handels und Dienstleistungsbereich Statistique monétaire des entreprises Structure comptable et ratios Industrie, commerce et prestations

Mehr

Factoring als alternative Finanzierungsform: Bedeutung und Eignung während der Finanzmarktkrise

Factoring als alternative Finanzierungsform: Bedeutung und Eignung während der Finanzmarktkrise Factoring als alternative Finanzierungsform: Bedeutung und Eignung während der Finanzmarktkrise von Niklas Knape Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank Supply-Chain-Finanzierung Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank 09.01.14 Autor / Redakteur: Otto Johannsen / Claudia Otto Der klassische Bankkredit ist des Mittelstands liebstes Finanzierungsinstrument

Mehr

Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung. Magdeburg, den 24.Juni 2010

Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung. Magdeburg, den 24.Juni 2010 Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung FACTORING Jörg Friedrich, Regionalleiter der VR FACTOREM GmbH Magdeburg, den 24.Juni 2010 Das erwartet Sie Der Factoringmarkt Funktionsweise und Nutzen von

Mehr

Unternehmensfinanzierung - Factoring

Unternehmensfinanzierung - Factoring Unternehmensfinanzierung - Factoring Vor dem Hintergrund der sich verändernden Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung durch Basel II und Rating gewinnen die Alternativen zur Fremdkapitalversorgung

Mehr

Versicherungsmakler-Holding GmbH. Factoring = Liquidität und Sicherheit

Versicherungsmakler-Holding GmbH. Factoring = Liquidität und Sicherheit G V H Versicherungsmakler-Holding GmbH Factoring = Liquidität und Sicherheit Factoring ein wichtiger Baustein Ihrer Finanzierung Allein in Deutschland lag der durch Factoring finanzierte Umsatz in 2014

Mehr

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens.

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens. Von Factoring profitieren Der frische Impuls für Ihr Unternehmen Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen siemens.com/finance Wer wachsen will, muss liquide sein Verwandeln Sie Außenstände in Liquidität

Mehr

Verbesserung des Eigenkapitals durch Factoring

Verbesserung des Eigenkapitals durch Factoring Westfalen GmbH IHK-Forum Mittelstandsfinanzierung Achillesferse Eigenkapital 15:40 Uhr 16:00 Uhr Verbesserung des Eigenkapitals durch Factoring 1 Creditreform / Partner & Töchter Firmeninformationen /

Mehr

ReverseFactoring. Lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Unser Produkt für lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Vorteile auf einen Blick

ReverseFactoring. Lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Unser Produkt für lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Vorteile auf einen Blick Lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken ReverseFactoring Als bonitätsstarker Großabnehmer möchten Sie über die Ausweitung der Zahlungsziele gegenüber Ihren Lieferanten Ihr Working Capital optimieren.

Mehr

Factoring für den Mittelstand

Factoring für den Mittelstand Factoring für den Mittelstand Liquidität Sicherheit Service Präsentation IHK Hochrhein-Bodensee am 07.06.2011 Volker Bauer Crefo Factoring Südwest GmbH & Co. KG Crefo Factoring-Gesellschaften -Partner

Mehr

Liquidität und Sicherheit Factoring als Finanzierungsmodell für Baustoffproduzenten?

Liquidität und Sicherheit Factoring als Finanzierungsmodell für Baustoffproduzenten? Liquidität und Sicherheit Factoring als Finanzierungsmodell für Baustoffproduzenten? Fachtagung Gesteinsrohstoffe 28./ 29. Februar 2012, in Hannover vero der Baustoffverband Hanseatisch von Anfang an...

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken (Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Rheinsberg 14.11.2013 Agenda 1. Aktuelles wirtschaftliches

Mehr

Finanzierungsalternativen des Umlaufvermögens: Factoring

Finanzierungsalternativen des Umlaufvermögens: Factoring Finanzierungsalternativen des Umlaufvermögens: Factoring Nachhaltige Wachstums- und Innovationsfinanzierung für die Zukunft der Automobil- und Maschinenbauindustrie in NRW 26.10.2010, Gelsenkirchen Mario

Mehr

Liquidität und Schutz vor Forderungsausfällen für die Mitglieder und Kunden der. Maler-Einkauf Rhein-Ruhr eg

Liquidität und Schutz vor Forderungsausfällen für die Mitglieder und Kunden der. Maler-Einkauf Rhein-Ruhr eg Liquidität und Schutz vor Forderungsausfällen für die Mitglieder und Kunden der Maler-Einkauf Rhein-Ruhr eg Inhaltsverzeichnis 1) Factoring 2) Warenkreditversicherung 3) Wareneinkaufsfinanzierung 4) Forderungsmanagement,

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2011 Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Netzunabhängiger, nicht programmierbarer

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

UNTERNEHMENSFINANZIERUNG FACTORING

UNTERNEHMENSFINANZIERUNG FACTORING UNTERNEHMENSFINANZIERUNG FACTORING Die sich verändernden Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung durch internationale Regulierungsmaßnahmen (Basel III) und bankinterne Ratingverfahren haben Auswirkungen

Mehr

Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu?

Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu? Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu? Für: IHK Magdeburg Jens-Christian Eberhardt Magdeburg, 23. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzvorstellung Referent und Dresdner Factoring

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN

LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN FACTORING AUF SCHWEDISCH LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN Selektives Factoring die neue Lösung mit der Sie gezielt, schnell und einfach an Ihr Geld kommen. www.parkerhouse.de ERFAHRUNG UND SICHERHEIT Parkerhouse

Mehr

Factoring ist der fortlaufende Ankauf Ihrer Forderung durch einen Dritten.

Factoring ist der fortlaufende Ankauf Ihrer Forderung durch einen Dritten. 1 Für Sie gelesen... Factoring Übersicht Begriffe Unterlagen Factoring ist der fortlaufende Ankauf Ihrer Forderung durch einen Dritten. Eingereichte und angekaufte Rechnungsbeträge werden innerhalb einer

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Smart Factoring bei einem mittelständischen Industrieunternehmen Executive Summary Die Hauptkunden des mittelständischen

Mehr

BILANZ + ERFOLGSANALYSE

BILANZ + ERFOLGSANALYSE 1. BILANZ Passivenstruktur Fremdfinanzierungsgrad BILANZ + ERFOLGSANALYSE Seite 1a Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad 1 Selbstfinanzierungsgrad 2 Finanzierungsverhältnis Aktivenstruktur Intensität

Mehr

INNOVATIVE FINANZIERUNGS-

INNOVATIVE FINANZIERUNGS- 1 WHITEPAPER INNOVATIVE FINANZIERUNGS- Spezialausgabe 2015 MODELLE 2 FINANZIERUNG MAL ANDERS - INNOVATIVE FINANZIERUNGSMODELLE FÜR KLEINE UND MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN EINE WELT JENSEITS DES KONTOKORRENTKREDITS

Mehr

Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum.

Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Forderungsfinanzierung speziell für kleine und mittelständische Unternehmen Sofortige Liquidität 100%ige Sicherheit Kompetenter Service Für Unternehmen mit

Mehr

Factoring Glossar. Quelle: Dresdner Factoring AG. Das Factoring Glossar stellt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit Irrtum möglich

Factoring Glossar. Quelle: Dresdner Factoring AG. Das Factoring Glossar stellt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit Irrtum möglich Asset Backed Finanzierung Grundlage dieser Finanzierungen ist der Verkauf von Forderungen aus Außenständen eines Unternehmens. Mit dieser Finanzierungsmethode kann man sowohl die Liquiditätsversorgung

Mehr

Factoring. Die Lösung, die unternehmerische Freiräume schafft. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken

Factoring. Die Lösung, die unternehmerische Freiräume schafft. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken Factoring die unternehmerische Freiräume schafft Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken Factoring Diese moderne Finanz-Dienst-Leistung der VR FACTOREM orientiert sich an den individuellen Bedürfnissen

Mehr

Factoring die Alternative im Mittelstand

Factoring die Alternative im Mittelstand 1 Factoring die Alternative im Mittelstand Basel II und Rating Wie ändern sich die Finanzierungsvoraussetzungen und möglichkeiten mittelständischer Unternehmen und wie können Sie darauf reagieren? Wir

Mehr

Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien

Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Potsdam 12.11.

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument.

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument. Rechnungswesen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Finanzbuchführung Rechnungslegung Kostenerfassung Betriebsergebnis Bilanz ER MFR Kontrollunterlagen Führungsinstrument Finanzierung und

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Speziell für kleine und mittelständische Unternehmen

Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Speziell für kleine und mittelständische Unternehmen Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Speziell für kleine und mittelständische Unternehmen Mehr Flexibilität im Geschäftsleben. Wollen Sie Ihre offenen Forderungen sofort in Liquidität verwandeln?

Mehr

Factoring in der Unternehmensgründung

Factoring in der Unternehmensgründung Tag der Gründung 2015 Factoring in der Unternehmensgründung Höchst i.odw., 24.04.2015 AUSGANGSSITUATION Anzahl der Unternehmensgründungen in der BRD (Angaben in Tausend) Quelle: IfM Bonn und KfW - Gründungsmonitor

Mehr

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Weitere Finanzierungsformen Innenfinanzierung Finanzierung aus Gewinn Vorteile Einbehaltung ausgewiesener Gewinne Bildung stiller Reserven, Investitionsbegünstigungen Verzögerung der Gewinnausschüttung

Mehr

Factoring. Ein Finanzierungsbaustein für den Mittelstand. Präsentation für. "Finanzierung einmal anders - innovative Konzepte für den Mittelstand

Factoring. Ein Finanzierungsbaustein für den Mittelstand. Präsentation für. Finanzierung einmal anders - innovative Konzepte für den Mittelstand Factoring Ein Finanzierungsbaustein für den Mittelstand Präsentation für "Finanzierung einmal anders - innovative Konzepte für den Mittelstand Deutsche Factoring Bank - Kurzvorstellung Gründungsjahr 1971

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

BMP-Umsatzfinanzierung

BMP-Umsatzfinanzierung BMP GmbH Seite 1 Der Weg zu mehr Liquidität! Finanzierungsalternativen für den Mittelstand BMP-Umsatzfinanzierung vorgestellt von der Becker, Müller & Partner GmbH BMP GmbH Seite 2 Im Mittelpunkt stehen

Mehr

Vielleicht der schnellste Weg zum Geld: Bank Austria Factoring.

Vielleicht der schnellste Weg zum Geld: Bank Austria Factoring. Vielleicht der schnellste Weg zum Geld: Bank Austria Factoring. 2 Der Integrated Corporate Finance -Ansatz der Bank Austria. Der Markt für Unternehmensfinanzierungen hat sich in den letzten Jahren stark

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Professionelles Forderungsmanagement der schnellste Weg zu sicherem Geld durch Forderungsverkauf

Professionelles Forderungsmanagement der schnellste Weg zu sicherem Geld durch Forderungsverkauf Professionelles Forderungsmanagement der schnellste Weg zu sicherem Geld durch Forderungsverkauf Referent: Thomas Rohe Vorstand factoring.plus.ag 1 Agenda Factoring + Entwicklung des Factoring-Marktes

Mehr

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen.

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen. überreicht durch: Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen. Augustusplatz 7 (Europahaus) 04109 Leipzig Tel. 0341 14920-40 Fax 0341 14920-49 info@factoring-plus.de www.factoring-plus.de

Mehr

Factoring Plus Bauen Sie Ihre eigene Lösung für Liquidität und sichere Debitoren. Debitoren Service AG. Ein Unternehmen der PostFinance AG

Factoring Plus Bauen Sie Ihre eigene Lösung für Liquidität und sichere Debitoren. Debitoren Service AG. Ein Unternehmen der PostFinance AG Factoring Plus Bauen Sie Ihre eigene Lösung für Liquidität und sichere Debitoren Debitoren Service AG Ein Unternehmen der PostFinance AG Suchen Sie günstige Liquidität? Bieten Sie Ihren Kunden attraktive

Mehr

Erfolgsfaktor Bankenbeziehungen Finanzierungsarten welche ist für mich die Richtige?

Erfolgsfaktor Bankenbeziehungen Finanzierungsarten welche ist für mich die Richtige? UBS AG Unternehmenskunden Thurgau Erfolgsfaktor Bankenbeziehungen Finanzierungsarten welche ist für mich die Richtige? Montag, 29. August 2011, Dorfzentrum Bottighofen Agenda UBS Beratungsansatz Phasen

Mehr

BDPK Bundeskongress 2007 Forderungsmanagement in Kliniken - Factoring als Ausweg? Juni 2007

BDPK Bundeskongress 2007 Forderungsmanagement in Kliniken - Factoring als Ausweg? Juni 2007 BDPK Bundeskongress 2007 Forderungsmanagement in Kliniken - Factoring als Ausweg? Juni 2007 Konrad Bommas (BFS health finance) Alexander Ecker (PWC) Holger Stürmann (PWC) PwC Agenda Factoring wie und warum?

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Professionelles Forderungsmanagement der schnellste Weg zu sicherem Geld durch Forderungsverkauf

Professionelles Forderungsmanagement der schnellste Weg zu sicherem Geld durch Forderungsverkauf Professionelles Forderungsmanagement der schnellste Weg zu sicherem Geld durch Forderungsverkauf Referent: Thomas Rohe Vorstand factoring.plus.ag 1 Agenda Factoring + Entwicklung des Factoring-Marktes

Mehr

MERKBLATT MITTELSTANDSFINANZIERUNG FACTORING. Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT MITTELSTANDSFINANZIERUNG FACTORING. Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MITTELSTANDSFINANZIERUNG FACTORING Basel II und Rating Wie ändern sich die Finanzierungsvoraussetzungen und -möglichkeiten mittelständischer Unternehmen

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

Kapitalmarktfactoring Forderungsfinanzierung. Vorgehensweise Umsetzung Kosten

Kapitalmarktfactoring Forderungsfinanzierung. Vorgehensweise Umsetzung Kosten Forderungsfinanzierung Vorgehensweise Umsetzung Kosten ist» Finanzierung durch Forderungsverkauf» Finanzierungsrahmen passend zum Forderungswachstum» Günstige und transparente Finanzierungskosten» Schnelle

Mehr

Herzlich Willkommen. zur ExpoFin Quellen und Chancen der Mittelstandsfinanzierung in Augsburg vom 23.11. bis 24.11.2007.

Herzlich Willkommen. zur ExpoFin Quellen und Chancen der Mittelstandsfinanzierung in Augsburg vom 23.11. bis 24.11.2007. Herzlich Willkommen zur ExpoFin Quellen und Chancen der Mittelstandsfinanzierung in Augsburg vom 23.11. bis 24.11.2007 zum Thema: TEBA-FACTORING die Finanzierungsalternative für den Mittelstand Referentin:

Mehr

Finanzieren ohne Bank

Finanzieren ohne Bank Finanzieren ohne Bank Vortrag für UPL Lichtenberg 25.03.2010 Agenda: Über uns Ausgangssituation der Mode Lichtenberg GmbH Mezzanine-Kapital für KMU Leasing Bilanz der Mode Lichtenberg GmbH nach Mezzanine

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

ANALYSE DER JAHRESRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG

ANALYSE DER JAHRESRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG Treuhänder/in mit eidg. Fachausweis ANALYSE DER JAHRESRECHNUNG AUFGABENSAMMLUNG Dozent Alexander Gonzalez eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling Ausbilder SVEB1 Sempacherstrasse 5, 6003

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

Debitorenmanagement plus Zahlungsgarantie Wenn plus Sie Vorfinanzierung

Debitorenmanagement plus Zahlungsgarantie Wenn plus Sie Vorfinanzierung Factoring Plus Debitorenmanagement plus Zahlungsgarantie Wenn plus Sie Vorfinanzierung diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Kapitalmarktfactoring Forderungsfinanzierung. Vorgehensweise Umsetzung Kosten

Kapitalmarktfactoring Forderungsfinanzierung. Vorgehensweise Umsetzung Kosten Kapitalmarktfactoring Forderungsfinanzierung Vorgehensweise Umsetzung Kosten Kapitalmarktfactoring ist Finanzierung durch Forderungsverkauf Finanzierungsrahmen passend zum Forderungswachstum Günstige und

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

Das Factoring. Eine Finanzierungsalternative für mittelständische Unternehmen?

Das Factoring. Eine Finanzierungsalternative für mittelständische Unternehmen? Das Factoring Eine Finanzierungsalternative für mittelständische Unternehmen? I. Allgemeines Unter Factoring wird üblicherweise ein Finanzierungsgeschäft verstanden, bei dem ein Finanzierungsinstitut (auch

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

für Hamburg, 24.05.2015

für Hamburg, 24.05.2015 für Hamburg, 24.05.2015 Über HANSEKONTOR 2 Über uns Gründung 1998 Heute führender Fachmakler für Factoring, Leasing, Kreditversicherung, Spezialversicherungen und Sonderlösungen 18 Mitarbeiter Über 800

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Mit vereinten Kräften alles erreichen! Das Verbands-Factoring für die Fachhändler der NORDWEST Handel AG mit TeamFaktor NW

Mit vereinten Kräften alles erreichen! Das Verbands-Factoring für die Fachhändler der NORDWEST Handel AG mit TeamFaktor NW Mit vereinten Kräften alles erreichen! Das Verbands-Factoring für die Fachhändler der NORDWEST Handel AG mit TeamFaktor NW Grenzen überschreiten! TeamFaktor NW und Sie Ein starkes Team für mehr Liquidität

Mehr

Mit vereinten Kräften alles erreichen! Das Verbands-Factoring für die Lieferanten der NORDWEST Handel AG mit TeamFaktor NW

Mit vereinten Kräften alles erreichen! Das Verbands-Factoring für die Lieferanten der NORDWEST Handel AG mit TeamFaktor NW Mit vereinten Kräften alles erreichen! Das Verbands-Factoring für die Lieferanten der NORDWEST Handel AG mit TeamFaktor NW Grenzen überschreiten! TeamFaktor NW und Sie Ein starkes Team für mehr Liquidität

Mehr

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung Bereich Finanz- und Rechnungswesen Standortbestimmung Entscheidungshilfe in der Wahl zwischen einer Weiterbildung zur Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung oder Fachfrau

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Allgemeine Bemerkungen zur Mittelflussrechnung Die Mittelflussrechnung

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

FGM Factoring Präsentation & Leitfaden für Unternehmer

FGM Factoring Präsentation & Leitfaden für Unternehmer FGM Factoring Präsentation & Leitfaden für Unternehmer Factoring ist die Forderungsfinanzierung für mittelständische Unternehmen, ohne die Stellung banküblicher Sicherheiten Sie erhalten Zugriff auf alle

Mehr

Deutsche Sachverständigen Abrechnung

Deutsche Sachverständigen Abrechnung Abrechnung Marketing Deutsche Sachverständigen Abrechnung Abrechnung für Kfz-Sachverständige DEUTSCHE SACHVERSTÄNDIGEN ABRECHNUNG Ein Dienst der opta data Gruppe Ein starker Partner für ein wirksames Finanzkonzept

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Prüfung 2014 Lösungsansätze

Finanz- und Rechnungswesen Prüfung 2014 Lösungsansätze Finanz- und Rechnungswesen Prüfung 2014 Lösungsansätze Version nach Bewertungsseminar 4.0 Ergebnisse in Franken sind auf zwei Dezimalstellen kaufmännisch zu runden. Ergebnisse in Tausend Franken sind auf

Mehr

MITTELSTANDSFINANZIERUNG FACTORING

MITTELSTANDSFINANZIERUNG FACTORING MITTELSTANDSFINANZIERUNG FACTORING Basel III und Rating Wie ändern sich die Finanzierungsvoraussetzungen und möglichkeiten mittelständischer Unternehmen und wie können Sie darauf reagieren? Dass sich Kreditkonditionen

Mehr

Leitfaden zum Forderungsmanagement

Leitfaden zum Forderungsmanagement Leitfaden zum Forderungsmanagement Bonitätsprüfung der Kunden Überprüfen Sie die Kreditwürdigkeit (Bonität) Ihrer Kunden, insbesondere von Neukunden. Aber auch langjährige Kunden sollten regelmäßig (alle

Mehr

Ihr Ansprechpartner: Julia Kinzler, Marketing, Tel. 06196 / 802 1450, Fax 06196 / 802 1000, julia.kinzler@vr-factorem.de

Ihr Ansprechpartner: Julia Kinzler, Marketing, Tel. 06196 / 802 1450, Fax 06196 / 802 1000, julia.kinzler@vr-factorem.de Presseinformation Ihr Ansprechpartner: Julia Kinzler, Marketing, Tel. 06196 / 802 1450, Fax 06196 / 802 1000, julia.kinzler@vr-factorem.de Eschborn, 08. Juli 2008 VR FACTOREM kooperiert mit DATEV VR FACTOREM

Mehr

Factoring für Steuerberater

Factoring für Steuerberater Factoring für Steuerberater bfd-online-seminar Dienstag, 18.11.2008 16:00 17:00 Uhr Referent: Michael Ratz, DEGEV Moderation: Stefan Wache, bfd Herzlich willkommen! Die ganze Welt der bfd-services Literaturberatung

Mehr

Finanzierung I. 5. Kurzfristige Fremdfinanzierung. Finanzierung kurzfristige Fremdfinanzierung. Seite 1

Finanzierung I. 5. Kurzfristige Fremdfinanzierung. Finanzierung kurzfristige Fremdfinanzierung. Seite 1 Seite 1 Finanzierung I 5. Kurzfristige Fremdfinanzierung Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf

Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Allgemeine Grundsätze 2 2. Zuständigkeiten und Reporting 2 3. Richtlinien zur Finanzierung 2-3 4. Richtlinien zum Zinsmanagement

Mehr

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Leistung erbracht wo bleibt mein Geld? von Thomas Rohe Marketing-Club Dresden Quelle: capitalsolutionsindia.com Gliederung 1. Wirtschaftliche

Mehr