Licht am Ende des Tunnels? Zur Re-Regulierung der Finanzmärkte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Licht am Ende des Tunnels? Zur Re-Regulierung der Finanzmärkte"

Transkript

1 Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Cadenabbia Oktober 2011»Europa in Zeiten der Finanz- und Eurokrise«Licht am Ende des Tunnels? Zur Re-Regulierung der Finanzmärkte Prof. Dr. habil. Siegfried F. Franke Universität Stuttgart Institut für Volkswirtschaftslehre und Recht URL: ivr.uni-stuttgart.de/wipotemp 1/19

2 Eine kurze Antwort vorweg:!! Es sind viele Sofortmaßnahmen ergriffen worden:»hilfspakete«,»rettungsschirme«, Auflagen von EU und IWF, Aufkauf von griechischen Staatsanleihen durch die EZB. Damit ist nur Zeit»gekauft«worden.?? Was ist mit gründlicher Vorbeugung? Unmenge von Vorschlägen. Das»Kleingedruckte«wird Vieles verwässern und Schlupflöcher eröffnen. Und es wird viel Zeit kosten. Das gilt auch für die vorgesehene Aufstockung und Reform des EFSF?? Haben wir diese Zeit noch? Kaum! Exemplarisch: Seit Oktober 2010 [»Spaziergang«Sarkozy/Merkel streiten CDU/CSU und FDP im Kabinett. Zustimmung für Merkels»Wende«auf dem EU-Gipfel am 4. Februar 2011 in Brüssel?? Mehr Macht für Brüssel, doch eine»europäische Wirtschaftsregierung«? Ganz jüngst: Doch einen Schuldenschnitt mit Bankenrettung? Aber: Wie werden die Detailregelungen aussehen?? 2/19

3 Zur Abfolge des Vortrags 1. Die Ursachen: Subprime-Krise, Lehman Brothers-Pleite»strukturierte Finanzprodukte«, geringe Eigenkapitalquoten, Boni, Politik des»billigen Geldes«; falsch konstruierter/zu früh eingeführter Euro Griechenlandkrise 2. Unmittelbare Schadensbegrenzungen: Staatsgarantien, Rettungsschirme, Spareinlagen-Garantie (Merkel/Steinbrück),»Bad Banks«3.1 Striktere Bankenaufsicht und Registrierungspflichten für institutionelle Anleger 3.2 Begrenzung der Bankmanager-Gehältern und Boni Haftungsfragen 3.3 Ratingagenturen: Transparenz Haftung Wettbewerb regulatorischen Bindung? 3.4 Verhinderung des»too big to Fail«: Stress-Tests für Banken Bankenabgabe 3.5 Neue Eigenkapitalregelungen [Basel III] 3.6 Verschärfungen des SWP Europäische»Wirtschaftsregierung«? 3.7 Abbau der Staatsverschuldung»SchuldenbremseStaatsinsolvenz«? 4. Eine kurze Bewertung... und wie sollte/könnte es in der Eurozone weitergehen? Zur Diskussion 3/19

4 1. Die Ursachen: Subprime-Krise, Lehman Brothers-Pleite»strukturierte Finanzprodukte«, geringe Eigenkapitalquoten, Boni, Politik des»billigen Geldes«; falsch konstruierter/zu früh eingeführter Euro Griechenlandkrise 2. Unmittelbare Schadensbegrenzungen: Staatsgarantien, Rettungsschirme 1), Spareinlagen-Garantie (Merkel/Steinbrück),»Bad Banks«Die Problem und Entwicklungen, die sich mit den genannten Stichworten zu den Gliederungspunkten 1. und 2. verbinden, sind sicher allgemein bekannt. Ich fasse mich daher kurz zu diesen Dingen, um mehr Zeit für die Neuregelungen zu haben. Eine erste ausführliche Schriftfassung mit dem Stand März 2011 finden Sie bei der Evangelischen Akademie Bad Boll im Netz: Franke: Wirksame Neuregelungen zur Lösung der Finanz- und Eurokrise? 2011 [Steht bei der Evangelischen Akademie Bad Boll im Netz und kann heruntergeladen werden; Publikation geplant] 1) Wird im zweiten Referat behandelt : Europäische Perspektiven: Was kommt nach dem Rettungsschirm? 4/19

5 3.1 Striktere Bankenaufsicht und Registrierungspflichten für institutionelle Anleger Börsen-Zeitung: Reform der EU-Finanzaufsicht besiegelt [ ] SZ: Zwei gute Nachrichten: Europa bekommt eine Finanzaufsicht - und sie wird stark sein [ ] Binnenmarktkommissar Michel Barnier: Historischer Moment Klingt ohne Zweifel vielversprechend. Wie sieht es im Einzelnen aus? Drei (!!) EU-Aufsichtsbehörden: *) Wir werden weder dem Euro beitreten, noch lassen wir uns in frische und neue Mechanismen innerhalb des Euro hineinziehen. David Cameron, britischer Premier Handelsblatt, 14./ Wie war das noch mit den Fröschen, die beauftragt sind, einen Sumpf auszutrocknen? (1) EBA [European Banking Authority: Bankenaufsicht] Sitz: London!! (2) EIOPA [European Insurance and Occupational Pensions Authority: Versicherungsaufsicht] Sitz: Frankfurt/Main (3) ESMA [European Securities and Markets Authority: Börsenaufsicht] Sitz: Paris Diese Aufsichten gab es schon vorher. Tägliche Aufsicht bleibt weiterhin den nationalen Behörden vorbehalten. Künftig sollen die EU-Aufseher bei Konflikten rechtlich verbindliche Entscheidungen treffen. Wie reagieren da die Staaten? Faule Kompromisse!?*), z.b. beim Stresstest 2011 durch die EBA? [Maisch, Handelsblatt, ] (s. auch Folie 8) Deutschland: Vereinheitlichung von BaFin und Bundesbank unter dem Dach der DB Konflikte vorprogrammiert! Unabhängigkeit der Bundesbank?? Wiederbelebung des SoFFin? Auf europäischer Ebene seit Dezember 2010: European Systemic Risk Board [ESRB: seit Dez. 2010; Vorsitz Trichet; verortet bei der EZB: soll makroprudenzielle Aufsicht wahrnehmen] Schwacher Kompromiss zwischen USA und EU bei Hedgefonds Mittlerweile starke Gefahr durch»schattenbanken«[= Hedgefonds und Private Equity] 5/19

6 3.2 Begrenzung der Bankmanager-Gehälter und der Boni Deutschland: Begrenzung der Vorstandsgehälter auf EUR /Jahr bei Staatshilfen Bislang keine Boni-Begrenzungen. Aber: Bei Führungskräften mit Risikoverantwortung nur 45 %-Sofortauszahlung Bei Vorständen nur 30 %-Sofortauszahlung Wer brach als erster die Regel? Baden-Württemberg [Vetter als Nachfolger von Jaschinski: ca. 1,1, Mill.] Problematisch: Boni-Zahlungen für ehemalige Dresdner Bank-Ausleger; HRE Fragwürdiger Grund: Leute mit diesem Spezialwissen seien sonst nicht zu kriegen Regierung: Keine Einmischung in Marktbewertungen Wirklicher Grund: Mangelnde Transparenz; Kartellähnliche Verbindungen; zunehmende Monopolisierung bei Investment-Banken [Susanne Schmidt] EU: Ab 2011: Nur 30 %-Sofortauszahlung für alle Bei besonders hoher variabler Vergütung: nur 20 %-Sofort-Auszahlung Umgehungsstrategien schon bemerkbar!! Stete Beobachtung und Nachbesserung erforderlich! England hat die Boni-Begrenzung inzwischen ganz aufgegeben! Mein Vorschlag: Ein Teil der Gehälter und Boni gehört ins»harte«eigenkapital!! [ Haftung] *) Eine ähnliche Regel gilt in den USA: $ bei Inanspruchnahme von Staatshilfen. Die meisten Banken haben schon zurückgezahlt. GB: Eigentliche keine wirkliche Begrenzung. GB/FR: 2010: Sondersteuer für variable Bezüge; 2011:?? 6/19

7 3.3 Ratingagenturen: Transparenz Haftung regulatorische Bindung Das Problem ist bekannt: (1) Die Ratingagenturen wurden von den Banken bezahlt, gaben ihnen Tipps wie sie an»triple A«(AAA) kommen. (2) Keine Haftung, weil ihre»rankings«als freie Meinungsäußerung galten. (3) Sie stufen Staaten herab und verursachen so, dass deren Refinanzierungskosten steigen. Nebenbei: die Kenntnis der Analysten von Land, Leuten und Kultur der Staaten ist manchmal erschreckend oberflächlich [Susanne Schmidt] (4) Und: Sie bilden ein Kartell [Standard & Poor s* (55 %), Moody s*(25 %) und Fitch Ratings (15 %) ( = zusammen 95 %); * = USA] Euro-Staaten greifen Ratingagenturen an Die Finanzminister streben einen radikalen Kurswechsel bei der Bonitätsprüfung von Ländern an. Die EZB soll aus der Abhängigkeit von den Agenturen befreit werden und künftig selbst Länder-Noten vergeben [Handelsblatt, ] Unheimliche Macht. Die Kritik an den Rating-Agenturen wächst, die Europäer denken über Alternativen nach [Der Spiegel, 23/2010, ] Was ist bisher geschehen? Herzlich wenig! Reputationsgründe: Ratingagentur sind jetzt vorsichtiger. Keine Bezahlung mehr durch die Emittenten. Umfang dieser Selbstbeschränkung?? Vorsicht bei freier Meinungsäußerung, weil US-Gerichte das nicht mehr durchgehen lassen. Was bleibt in Bezug auf die vollmündige Ankündigung einer europäischen Ratingagentur? Angeblich zu schwierig (tatsächlich??) Und: Unabhängigkeit der Notenbank gerät in Gefahr (ist sie das noch??). Was soll die Registrierpflicht bringen? Die drei Großen sind doch bekannt!! Schließlich: Überwachung und Transparenz der»ratings«hinsichtlich der Bewertungsmodelle- und -prozesse lässt auf sich warten [soll ESMA übernehmen, s.o.].?? Ketzerische Frage: Braucht man die Ratingagenturen bei Staatsbewertungen? Staaten mit»maroden Finanzen«sind doch bekannt; Agenturen liefern nur»nachlaufende Indikatoren«; Eurostat sollte alle erforderlichen Daten aus der VGR haben. Es geht wohl schlicht um die Abwälzung von Verantwortung!! Verräterisch auch: Ratingagenturen drohen mit Herabstufung. 7/19

8 3.4 Verhinderung des»too big to Fail«(1) Stress-Tests für Banken Stress-Tests für Banken? Der erste Stress-Test (2010) war»weiße Salbe«Anne Seith: Kriterien des Tests waren zu lasch [Spiegel Online, ] Absicht: Beruhigung der Finanzmärkte Axel Troost/Linkspartei: Anforderungen des Tests waren weichgespült ; [Severin Weiland, Spiegel Online, ] Zweiter Stress-Test (2011): Absicht (wie gehabt): Beruhigung der Finanzmärkte Ergebnisse ebenfalls unzureichend: Bestes Beispiel: Probleme der Dexia-Bank (hatte den Stress glänzend bestanden) Wenn Banken um Banken zittern Kritik an der Bankenaufsicht [EBA] wegen der Durchführung [s. Folie 5] [Martin Heise, Süddeutsche Zeitung, ] Christine Lagarde (IFW-Chefin: Europas Banken brauchen mindestens 200 Milliarden Euro [Handelsblatt, ] Europäer verbaten sich die Einmischung des IWF, aber Madame Lagarde hatte offenbar Recht!! Neue Stress-Tests geplant (2012, 2013 ff.; aktuell: wegen des angedachten Schuldenschnitts für Griechenland? Zielsetzung der EU: Keine Bank sollte für eine Insolvenz zu groß oder zu stark verflochten sein [so schon Michael Barnier, EU-Binnenmarktkommissar (2010): Handelsblatt, ] Die traurige Wahrheit: Banken werden größer und größer [Handelsblatt, ] Die Riesen wachsen noch weiter [Handelsblatt, 28./ ] Kleinere Banken und Trennung zwischen»reiner Kreditversorgung«und»Investment-Banking«nicht in Sicht. Auch nicht in den oft positiv erwähnten USA:!! Aufhebung des Glass Steagall Act (von 1933) im Jahr 1999 war ein schwerer Fehler. Gefahr, dass eine neue Klasse von Superbanken entsteht: unregierbar, unbeherrschbar und mit dem Unternehmensmotto Moral Hazard auf dem Türschild [Susanne Schmidt, Markt ohne Moral, S. 182 f.] Kenneth S. Rogoff: Der 2000-seitige Entwurf zur Regulierung des Finanzsektors ist eine offenkundige Aufforderung, die darin enthaltenen Schlupflöcher zu entdecken und neue Finanzinnovationen daraus zu kreieren. Ähnlich Eugine Fama [ Erfinder der effizienten Finanzmärkte].! Auf diese Weise kann aus dem Too big to Fail ein Too big to Save werden!! 8/19

9 3.4 Verhinderung des»too big to Fail«(2) Die Bankenabgabe Bankenabgabe Deutschland plant eine spezielle Bankenabgabe 1) Jährliches Volumen: Nach derzeitigen Stand: ca. 1,2 bis 1,3 Milliarden Euro pro Jahr. Fälligkeit: Jeweils zum 30. September eines jeden Jahres. Beginn: 2011 Verwendung: Geplantes Volumen: 70 Milliarden Euro! Fließt nicht in den allgemeinen Haushalt. Geplant: Aufbau eines Fonds. Aus ihm sollen bei Schieflage einer Bank Mittel entnommen werden Bewertung: Bis die geplante Fondshöhe erreicht ist, würden - ohne Zins und Zinseszins und ohne vorherige Krisen - ca. 50 Jahre vergehen. Lässt die nächste Krise so lange auf sich warten? Abgabe belastet vor allem die Kunden der Banken. Gefahr: Einnahmen wandern doch in den allgemeinen Haushalt. Internationale Abstimmung bislang noch nicht gelungen. Geplant: EU-weite Bankenabgabe Obama-Regierung ließ ein ähnliches Vorhaben fallen [keine Mehrheit erreichbar Wettbewerbsnachteile ) Geplante Höhe: 0,15 Prozent auf die Verbindlichkeiten, maximal 15 Prozent vom Gewinn Pflichtig: Alle Finanzdienstleister 9/19

10 3.5 Neue Eigenkapitalregelungen [Basel III] Das Problem war: Mit zu wenig Eigenkapitel zu viel an Krediten vergeben; zu viele»strukturierte Finanzprodukten«erworben Grund: Leverage-Effekt, hohe Eigenkapitalrenditen möglich!! Faule Kredite und Wertlosigkeit der Schrottpapiere erfordern hohe Abschreibungen Liquiditätsprobleme bei den Banken, Bankpleiten möglich, Run auf die Banken droht Staatsgarantien und Staatshilfen nötig!! Lösung: Eigenkapital der Banken erhöhen Von zur Zeit: 8 % [hartes Kernkapital dabei nur 2 %] auf künftig 10,5 % bis 13 % [hartes Kernkapital: 6,5 % (hartes Kernkapital plus Ergänzungskapital] weiterhin geplant: 1,5 %»weiches«kernkapital; 2,5 % Kapitalerhaltungspuffer plus 0 bis 2,5 % antizyklischer Kapitalpuffer [für makroprudenzielle Ziele Mikroeingriffe notwendig!!] Zur Begrifflichkeit: Mikroprudenziell: Aufsicht/Kontrolle der einzelnen Banken Haken an der Sache: Makroprudenziell: Steuerung der makroökonomischen Geldmenge [Geldmantel]; Verhinderung von Blasen und Kreditklemmen ggf. Mikroeingriffe!! Komplizierte Detailregelungen Eigenkapitalerklärung sollte eigentlich auf den berühmten Bierdeckel passen! [Yasmin Osman] Lange Übergangsfristen Auf Druck insbesondere der europäischen Banken. Könnte nachteilig sein. US-amerikanische Banken stehen wegen aufgezwungener Staatshilfen besser da, erfüllten die neuen Regelungen z.t. schon, wegen vieler Pleiten sind die verbliebenen Banken größer und schlagkräftiger geworden Nachteile (Übernahmegefahren) drohen Mein Vorschlag: Antizyklischen Kapitalerhaltungspuffer ersatzlos streichen hartes Kernkapital deutlich höher Banker (Boni) als Element der Haftung daran beteiligen Ab 2018 soll gelten: Risikounabhängige Leverage-Ratio: EK mal 33 Geschäftsvolumen 10/19

11 11/19

12 12/19

13 3.6 (1) Verschärfungen des Stabilitäts- und Wachstumspaktes Ursprüngliche Hauptregelungen: max. 3 % Nettoneuverschuldung, max. 60 % Gesamtverschuldung, jeweils gemessen am BIP Bei Verstößen: Blauer Brief, dann Geldbußen mit qualifizierter Mehrheit im Ecofin. Kein automatischer Sanktionsmechanismus [ Sünder sitzen mit Sündern am Tisch, um über Sünder zu richten ] Druck von Frankreich und Deutschland Wurde nicht mehr angewandt, bestehende Verfahren eingestellt Verschärfungen geplant: Wenn ein Staat gegen den Stabilitätspakt verstößt, starten die Sanktionen künftig automatisch. [EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Olli Rehn, ; ähnlich scharf Kommissionspräsident Barroso, ] Seit 2010 in der Diskussion, im September 2011 vom EU-Parlament verabschiedet, nach Zustimmung Durch den Europäischen Rat im Oktober 2011: Soll 2012 in Kraft treten, Übergangszeit: bis 2015 [Sixpack] Vorlage der nationalen Haushaltspläne bei der Kommission. Gehen ggf. mit Empfehlungen zurück [sog. Europäisches Semester] Druck auf Regierungen, Staatsschulden und Außenhandelsungleichgewichte abzubauen Staatsschulden: Verstoß gegen beide Kriterien: Automatische Kommissions-Sanktion, falls (Ecofin-)Rat nicht innerhalb von zehn Tagen mehrheitlich widerspricht; bei Verstößen Geldbetrag als Kaution, wird nicht abgestellt: Umwandlung in Geldbuße, Geldbuße auch bei Vorlage gefälschter Zahlen Dagegen hat sich Frankreich (Sarkozy) lange gewehrt: Kein automatischer Sanktionsmechanismus, dafür Stimmrechtsentzug möglich; dass dies eine Schnapsidee und eher eine»nebelkerze«ist, wusste natürlich auch Sarkozy Außenhandelsüberschüsse: EU will Lohndrücker bestrafen, Berliner Zeitung, [Deutschland hauptsächlich im Visier!] EU-Gipfel [23. Oktober 2011] und künftige Gipfel: sicher noch zahlreiche Hintertürchen einbauen Automatische Sanktionen: Ecofin wird sich die politische Bewertung nicht nehmen lassen Wie weit soll die»strafandrohung«reichen? [England: Strafen nur für Euro-Staaten!] Wie man hört, hat sich Deutschland [Schäuble] schon zahlreiche Ausnahmen zusichern lassen 13/19

14 3.6 (2) Europäische»Wirtschaftsregierung«? Eine Europäische»Wirtschaftsregierung«: Das Lieblingskind Frankreichs: Industriepolitik (Planification) und Einfluss auf die EZB!! [Die folgende Zeitungsnotiz ist aus bekannten Gründen hinfällig, zeigt aber doch die Tendenz des französischen Denkens:»Frankreich favorisiert IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn als Nachfolger von Jean-Claude Trichet als neuen EZB-Chef«- Stuttgarter Zeitung, ] EU-Wirtschaftsregierung: Notwendigkeit oder Problem?? EU-Kommissar Olli Rehn beschwörend: Das ist jetzt der Augenblick der Wahrheit dafür, ob die EU-Staaten wirklich eine wirtschaftspolitische Lenkung wollen oder nicht. Sarkozy/Merkel: Herman Van Rompuy sollte die»europäische Wirtschaftsregierung«leiten bliebe eine intergovernmentale Angelegenheit!! Bedenklich, wie jetzt im»sixpack«verabredet [s. Folie 13]: Abbau von Ungleichgewichten in der Leistungsbilanz [Korridor: plus/minus 4 %] Abkehr von Resten eines Systemwettbewerbs: Angleichung der Altersgrenzen Steuerharmonisierung Lohnkosten steuern Beobachtung des Immobiliensektors Kontrolle der Kreditvergabe! Wettbewerb wird offenkundig nicht mehr als freiheitssichernder ordnungspolitischer Wert begriffen, sondern als Instrument zur Erreichung politisch gewollter Ziele. Wettbewerb muss diese Ziele liefern, sonst wird manipulativ eingegriffen! 14/19

15 3.7 Abbau der Staatsverschuldung in der EU (1)»Schuldenbremse«im Grundgesetz als Vorbild? Ab 2016: Bund darf nur 0,35 %/BIP neue Schulden aufnehmen [keine Voraussetzungen!!] Für Länder gilt: Ab 2020 keine Neuverschuldung mehr. Bis 2016/2020: Abbaupfad vereinbart Ausnahmen: Zum Zwecke der antizyklischen Konjunkturpolitik Bei außergewöhnlichen Notsituationen: z.b. Naturkatastrophen, aber auch: Finanzkrisen!! Die meisten EU-Staaten haben eine Schulden- oder Ausgabenbremse Staaten mit spezieller»schuldenbremse«schweiz; Deutschland, Spanien Italien: Regierungsbeschluss; Parlamentszustimmung fehlt noch Österreich: heftig umstritten Portugal: in der Diskussion Frankreich: nach Verlust der Senatsmehrheit im Sept umstritten Staaten ohne jede Schulden- oder Ausgabenbremse Dänemark, Luxemburg, Malta, Portugal, Zypern, Großbritannien Problem: Keine Sanktionen vorgesehen; Stabilitätsrat überwacht nur! Gefahr: Ausweichen in die implizite Verschuldung [Carl-Christian v. Weizsäcker] Das sind erst in der Zukunft einzulösende Zahlungsverpflichtungen [vor allem: Renten und Pensionen]»Schuldenbremse«soll Vorbild für die verfassungsrechtliche Verankerung in allen EU-Staaten sein Wird das funktionieren? Schon die Regeln des»alten«swp wurden nicht eingehalten! Ausnahmeregeln? Wie sollen wirksame Sanktionen aussehen? Frankreich brannte wegen der Rentenreform. Anstieg des Rentenalters von 60 auf 62. Unerhört!! Griechenland versenkt Milliarden. Staatsbetriebe rutschen in die roten Zahlen: Athen will jetzt den Rotstift ansetzen [Handelsblatt, ] Das ist nun ein Jahr her! Und keine Besserung in Sicht!! 15/19

16 3.7 Abbau der Staatsverschuldung in der EU (2)»Weiche«Umschuldung oder Staatsinsolvenz als Hilfsvoraussetzung?»Weiche«Umschuldung Aufkauf von Staatsanleihen zum niedrigeren Nennwert am Sekundärmarkt Euro-Rettungsfonds kann dabei helfen [kauft selbst und gibt dann z.b. an Griechenland ab]?? Wie wirksam ist dieses Vorgehen?!! Falls der»schirm«eine Banklizenz bekommt und die aufgekauften Titel der EZB zur Refinanzierung weiterreicht Gefahr der Inflation! Deutsche Wirtschaft: Umschuldung wird kommen Hans-Peter Keitel [DIHK]: Die Forderungsausfälle sind längst eingepreist [Handelsblatt, 21./ ]»Harte«Umschuldung: UBS hält einen Schnitt von 70 Prozent für notwendig!! [Handelszeitung, Merkel/Sarkozy; Barroso: Schuldenschnitt für Griechenland plus anschließende ] Bankenrettung Hartes Kernkapital, auch für Staatsanleihen, soll kurzfristig auf 9 [neun!] Prozent steigen Nichts Neues: Kai Konrad [Wiss. Beirat beim BMF]: Ausreichendes Eigenkapital ist das A und O der Lösung der Schuldenkrise 1) Staatsinsolvenz als Hilfsvoraussetzung [Paulus, Weder di Mauro, Wiss. Beirat BMWi] 1) 1) Zur Beschreibung im Einzelnen und zur Diskussion s. Franke: Wirksame Neuregelungen zur Lösung der Finanz- und Eurokrise? 2011, S [Wird ins Netz gestellt und von der Evangelischen Akademie Bad Boll zur Verfügung gestellt; Publikation geplant] 16/19

17 4. (1) Eine kurze Bewertung... Massive Kritik: Gunst des»schreckens«nicht genutzt Auf warnende Stimmen nicht gehört [Minsky, Rogoff, Roubini, Shiller, Starbatty, Otte] Zuviel an Kakophonie bei den Vorschlägen und Empfehlungen! Zu Halbherzig und zu spät Zeitfenster wird eng Aber: Kritik ist vielleicht zu hochmütig und wohlfeil [Weede, 2009] 1. Fehlerentdeckung ist bei komplexen Zusammenhängen sehr schwer 2. Identifizierung von Verantwortlichen und Fehlerzurechnung tatsächlich/rechtlich schwer 3. Vermögensschaden kann von Verantwortlichen gar nicht getragen werden 4. Allgemeines und professionelles Wissen ist beschränkt und 5. Risikobereitschaft steigt bei Wohlstand und lang anhaltendem Wachstum 6. Regulatoren lehnen sich an die Vorstellungen der zu Regulierenden [Finanzsektor] an 17/19

18 4. (2)... Und wie sollte/könnte es in der Eurozone weitergehen? Allgemein [Eurozone und EU insgesamt]: Mehr Systemwettbewerb Staatshaushalt: Abstimmung/Information: JA! Aber keine»wirtschaftsregierung«!! Eine»Schuldenbremse«in alle EU-Verfassungen [gedacht als Abbau-Instrument!!] Regelungen für eine geordnete Staatsinsolvenz Vielfalt in der EU beachten und achten!! Speziell in der Eurozone [Franke, 2011, 49-51] 1. Mut zum (begrenzten)»europäischen Finanzausgleich«2. Modifizierung der No bail-out -Klausel 3. Notausgänge schaffen Statt Ausstieg Umstieg in einen Wechselkursmechanismus 4. Kompromisslose Unabhängigkeit der EZB 5. Zuallerletzt: Zwei Getrennte Währungsgebiete:»Nordeuro«und»Südeuro«18/19

19 5. Zur Diskussion 1. Differenzierung des Machtbegriffs Politisch wirtschaftlich 2. Das ökonomische Gesetz setzt sich auf Dauer durch [Eugen v. Böhm-Bawerk] Was folgt daraus für eine richtig verstandene Ordnungspolitik? Nicht in die Falle der Gleichsetzung von neu aufgelegter amerikanischen Form des Laisser-faire- Kapitalismus und der Ordnungspolitik im Sinne des Ordoliberalismus tappen [Beide werden in der öffentlichen Diskussion oft undifferenziert leider Neoliberalismus genannt] Nicht in die Falle der Gleichsetzung von Sozialer und sozialer Marktwirtschaft tappen [Vor Jahren schon geschickt von Gerhard Schröder aufgestellt] Spontane Ordnung und hierarchische Ordnung geschickt verknüpfen [Friedrich A. v. Hayek] 3. Warum die Soziale Marktwirtschaft ethisch ist: Sie ist demokratisch, aufgeklärt liberal, effizient und umweltschonend, sozial und damit ethisch [Vgl. dazu Franke, Der doppelt missverstandene Liberalismus, Marburg 2010, insbesondere die Aufsätze: Das Kreuz mit dem Liberalismus (19 ff.); Zur Wiederbelebung der»irenischen Formel«im Rahmen der Sozialen Marktwirtschaft (63 ff.); Mit oder gegen die Marktwirtschaft zur»sozialen Gerechtigkeit«? (73 ff.); Die Rückkehr des Staates? (255 ff.). 4. Zur Ethik gehört auch: Dilemma zwischen weniger an Freiheit und mehr an Gleichheit vermeiden [Alexis de Tocqueville] Mentale Unterschiede zwischen den Völker beachten und achten, und nicht einebnen!! [Biedenkopf, Wieland] 19/19

Euro- und Finanzkrise die Neuregelungen des Finanzmarktes Was hat sich verbessert?

Euro- und Finanzkrise die Neuregelungen des Finanzmarktes Was hat sich verbessert? Wirtschaftsgilde e.v. Regionalgruppe Neckar-Rhein-Main 24. Oktober 2010 Mannheim Euro- und Finanzkrise die Neuregelungen des Finanzmarktes Prof. Dr. habil. Siegfried F. Franke Universität Stuttgart Institut

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Matthieu Vincent Choblet. Die Finanzkrise in der Eurozone. Ursache und Wirkung aus der Sicht der kritischen Politischen Ökonomie

Matthieu Vincent Choblet. Die Finanzkrise in der Eurozone. Ursache und Wirkung aus der Sicht der kritischen Politischen Ökonomie Matthieu Vincent Choblet Die Finanzkrise in der Eurozone Ursache und Wirkung aus der Sicht der kritischen Politischen Ökonomie Shaker Verlag Aachen 2014 Inhalt Inhalt 7 T abellenverzeichnis 13 Abbildungsverzeichnis

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Mai 2015 Überblick 1. Theoretische Vorüberlegungen 2. So viel Krise - schon so lange 3. Allheilmittel: Schuldenbremse? 4. Anwendungsfall: Deutschland 5. Ausblick

Mehr

Wie machen wir Europa krisenfest. Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25.

Wie machen wir Europa krisenfest. Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25. Wie machen wir Europa krisenfest Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25. März 2013 Europas Reaktion auf die Krise national und auf EU-Ebene 1) Haushaltskonsolidierung

Mehr

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse?

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Schülerforum Wirtschaft am 12. Oktober 2011 der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg Prof. Dr. Karl Heinz Hausner (Fachhochschule des Bundes für

Mehr

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Prof. Dr. Clemens Fuest Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Braunkohletag, Köln, 16. Mai 2013 I. Ursachen

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Die Euro-Krisenstrategie: Erste Erfolge und weitere Schritte

Die Euro-Krisenstrategie: Erste Erfolge und weitere Schritte Die Euro-Krisenstrategie: Erste Erfolge und weitere Schritte Klaus Regling, Managing Director des ESM, Europabüro, Konrad-Adenauer-Stiftung, Brüssel, 4. Dezember 2012 Europas Reaktion auf die Krise national

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel

BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel Presseinformation Nr. 772 14. August 2011 BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel BERLIN. Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Rainer BRÜDERLE gab dem Tagesspiegel (heutige Ausgabe) das folgende

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 1 Agenda Stichworte zur Finanzkrise Beiträge zu einer besseren Finanzmarktarchitektur

Mehr

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen 08. November 2011, Frankfurt a.m. Volkswirtschaft, Makroökonomie Der Eurogipfel: die wichtigsten Resultate Wichtige Fortschritte, aber Herausforderungen bleiben groß:

Mehr

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Prof. Dr. Kai A. Konrad Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht FES, Berlin, Oktober 2010

Mehr

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER SPD-BUNDESTAGSFRAKTION PLATZ DER REPUBLIK 1 11011 BERLIN An alle Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion 21. Juli 2011 Ergebnisse

Mehr

«Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe»

«Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe» Schweiz am Sonntag / MLZ; 12.07.2015; Seite 2 Sonntags-Thema «Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe» Der deutsche Starökonom Heiner Flassbeck, ehemals Chefökonom der

Mehr

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro?

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Griechenland ist quasi zahlungsunfähig! Italien, Spanien, Portugal, England, Irland und Osteuropa sind krank und leiden

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Wirksame Neuregelungen zur Lösung der Finanz- und Eurokrise

Wirksame Neuregelungen zur Lösung der Finanz- und Eurokrise Online-Texte der Evangelischen Akademie Bad Boll Wirksame Neuregelungen zur Lösung der Finanz- und Eurokrise Prof. Dr. Siegfried F. Franke Ein Beitrag aus der Tagung: Wettbewerbsfähige soziale Marktwirtschaft

Mehr

Die Eurokrise. Herausforderung für Deutschland. Februar 2012. Georg Milbradt, TUD

Die Eurokrise. Herausforderung für Deutschland. Februar 2012. Georg Milbradt, TUD Die Eurokrise Herausforderung für Deutschland Februar 2012 Georg Milbradt, TUD 1 Währungsunion Vorteile Geringere Transaktionskosten Keine Wechselkurssicherung, keine Kosten für Kurssicherung besonders

Mehr

Die EU startet in eine neue Ära

Die EU startet in eine neue Ära Die EU startet in eine neue Ära 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die aktuellen Reformvorhaben innerhalb der Europäischen Union (EU) erfassen sowie deren wesentliche Zielsetzungen

Mehr

EU und Euro am Abgrund Teil 8

EU und Euro am Abgrund Teil 8 EU und Euro am Abgrund Teil 8 Die Übernahme der griechischen Staatsschulden (Euro-Rettungspaket 1) und die Bürgschaft für die anderen PIIGS 1 -Staaten (Rettungspaket 2) werden den Euro nicht retten, sie

Mehr

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript Autor: Gesprächspartner: Redaktion: SWR Studio Berlin Birgit Wentzien Sendung: Samstag,.2010, 18.30 18.40 Uhr, SWR2 2 SWR2 Interview der Woche vom 11.12..2010

Mehr

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch?

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Neue Wirtschaftspolitik in der EU: Wohlstand für Wen? 28. Juni 2011, Wien Programm 1. Die Euro-Krise: Mehr als eine

Mehr

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Beitrag zum Bad Ischler Dialog 2012 Zukun% Europa Univ.- Prof. Dr. Berthold U. Wigger Lehrstuhl für Finanzwissenscha3 und Public Management

Mehr

Öffentliche Finanzen in Griechenland. Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab.

Öffentliche Finanzen in Griechenland. Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab. Öffentliche Finanzen in Griechenland Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab. Das wären dann für Griechenland in etwa 52 % an konsumtiven Ausgaben

Mehr

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, März 2012

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, März 2012 Wege aus der Krise AG Eurokrise, März 2012 Was will der Vortrag zeigen? Ursachen: Teufelskreis der Krise und Konstruktionsfehler der Eurozone Falsche Rettungspolitik Ein Ende der Dauerkrise ist möglich

Mehr

Finanzmärkte Mechthild Schrooten September 2013

Finanzmärkte Mechthild Schrooten September 2013 Finzmärkte Mechthild Schrooten September 2013 Überblick 1. So viel Krise - schon so lge 2. Allheilmi?el: Schuldenbremse? 3. Europa: EinseiGger Blick auf die Staatsschulden 4. Was hat das mit mir zu tun?

Mehr

Wege aus der Europäischen Schuldenkrise

Wege aus der Europäischen Schuldenkrise Wege aus der Europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag bei der Klausurtagung der Senatskanzlei am 15. Januar 2013 Prof. Dr. K.- W. Hansmann 1 1. Alle Graphiken

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15

DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15 DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE INHALT VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15 TEIL I. DAS EINMALEINS DES BANKWESENS... 19 I. Kapitel: Das Geld der Banken... 19 A) Eigenkapital... 19 B) Hebel... 21

Mehr

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat:

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: EU Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: - Fachminister der Mitgliedsländer u. a. Außenrat mit ständigen Außenbeauftragten - Erlass von Verordnungen

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

TITEL DER PRÄSENTATION

TITEL DER PRÄSENTATION TITEL DER PRÄSENTATION Schuldenkrise - zahlt Deutschland für den Rest der Welt? Antje Tillmann MdB CDU/CSU-Bundestagsfraktion stellv. Vorsitzende des Bundestagsfinanzausschusses Stand 02.02.2012 Inhalt

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Kinder haften. für ihre Eltern! www.unsere-kinder-haften.de

Kinder haften. für ihre Eltern! www.unsere-kinder-haften.de Kinder haften Stoppen Sie die Staatsverschuldung! Geben Sie Ihre Unterschrift für einen Schuldenstopp in der Landesverfassung! Die Schulden und Haftungen von heute sind die Steuern von morgen. Wir wollen

Mehr

Five Years after: Finanzmarktreformen in Europa

Five Years after: Finanzmarktreformen in Europa Five Years after: Finanzmarktreformen in Europa Kommt es zu einem Paradigmenwechsel? Bad Honnef 24.2.2013 Peter Wahl Weltwirtschaft Ökologie & Entwicklung e.v. Inhalt 1. Große Pläne 2. Zwischenbilanz 3.

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

Was für Rettungsversuche hat die Politik seit Mai 2010 unternommen?

Was für Rettungsversuche hat die Politik seit Mai 2010 unternommen? Wie kann die Europäische Währungsunion langfristig bestehen? Fünf Fragen. Prof. Dr. Kai A. Konrad Max-Planck-Institut für Steuerrecht und Öffentliche Finanzen Was für Rettungsversuche hat die Politik seit

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Die EU-Schuldenkrise eine Gefahr für den Euro?

Die EU-Schuldenkrise eine Gefahr für den Euro? Die EU-Schuldenkrise eine Gefahr für den Euro? Prof. Dr. Rolf J. Daxhammer ESB Business School, Reutlingen University Vortrag Juni 2012 Update Mai 2015 Inhaltsübersicht Profitiert Deutschland vom Euro?

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN Stabilität des Euro sichern - Lehren aus der Krise ziehen 1. Welche europäischen und internationalen Vereinbarungen wurden getroffen,

Mehr

Strategie zum Kurswechsel in Europa

Strategie zum Kurswechsel in Europa Strategie zum Kurswechsel in Europa - Wachstum fördern, Beschäftigung sichern, Europe stabilisieren- Tagung der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Ver.di Bildungsstätte Das Bunte Haus, Bielefeld-Sennestadt,

Mehr

Gunther Tichy. Referat vor dem "Economics Club" des Absolventenvereins Volkswirtschaftslehre der KF-Universität Graz am 19.

Gunther Tichy. Referat vor dem Economics Club des Absolventenvereins Volkswirtschaftslehre der KF-Universität Graz am 19. Die Schuldenkrise: Ursachen und Folgen Gunther Tichy Referat vor dem "Economics Club" des Absolventenvereins Volkswirtschaftslehre der KF-Universität Graz am 19.November 2011 Die gängige Erklärung Die

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro)

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) (aus Volumen 110 (ursprünglicher Betrag, der sich verringert, sofern beteiligte Staaten Finanzhilfen erhalten)

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen. 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise

Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen. 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise OBS-Arbeitsheft 67 Otto Brenner Stiftung Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise Hans-Jürgen Arlt, Wolfgang Storz Drucksache Bild Eine Marke und ihre

Mehr

Schulden, Schirme, Sixpack. Das Wichtigste zur Euro-Schuldenkrise von A-Z

Schulden, Schirme, Sixpack. Das Wichtigste zur Euro-Schuldenkrise von A-Z Schulden, Schirme, Sixpack Das Wichtigste zur Euro-Schuldenkrise von A-Z Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Herausgebers

Mehr

Reformen in der Eurokrise: Wohin steuert die EU? Frank Schimmelfennig ETH Zurich

Reformen in der Eurokrise: Wohin steuert die EU? Frank Schimmelfennig ETH Zurich Reformen in der Eurokrise: Wohin steuert die EU? Frank Schimmelfennig ETH Zurich Herausforderungen Testfall für Integration grösste Krise mögliche Desintegration umstrittene, kostspielige Reform und Integrationstheorie

Mehr

Kommentartext Staatsverschuldung

Kommentartext Staatsverschuldung Kommentartext Staatsverschuldung 1. Kapitel: Wie kann ein Staat Schulden machen? Wenn du mehr ausgibst, als du einnimmst, dann haushaltest du schlecht mit deinem Geld. Wenn du mehr ausgibst, als du einnimmst,

Mehr

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 11.12.2014 Jürgen Leibiger, 11.12.2014 Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 1. Die schwäbischen Hausfrau und das Schuldenmanagement des Staates 2. Ursachen der Staatsverschuldung und Euro-Krise

Mehr

Der riskante Griff nach dem Hebel

Der riskante Griff nach dem Hebel Der riskante Griff nach dem Hebel Diskussion mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages Berlin, 26. Oktober, 2011 Prof. Harald Hau, PhD Universität Genf und Swiss Finance Institute www.haraldhau.com 1

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Wege aus der Krise AG A Eu E r u okr o ise i, se De D ze e m ze be b r e 20 2 1 0 1 1

Wege aus der Krise AG A Eu E r u okr o ise i, se De D ze e m ze be b r e 20 2 1 0 1 1 Wege aus der Krise AG Eurokrise, Dezember 2011 Was will der Vortrag zeigen? Ursachen: Teufelskreis der Krise und Konstruktionsfehler der Eurozone Falsche Rettungspolitik Ein Ende der Dauerkrise ist möglich

Mehr

Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Neuer Ordnungsrahmen für die Finanzmärkte

Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Neuer Ordnungsrahmen für die Finanzmärkte Stand: 06 02 2013 Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Neuer Ordnungsrahmen für die Finanzmärkte HAFTUNG Stabile FINANZMÄRKTE System- Stabilität Transparenz Gerechtigkeit Aufsicht 2 HAFTUNG I.

Mehr

Prof. Dr. Norbert Konegen Gleitet die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) von einer Haftungs- über eine Transfer- in eine Inflationsgemeinschaft

Prof. Dr. Norbert Konegen Gleitet die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) von einer Haftungs- über eine Transfer- in eine Inflationsgemeinschaft Prof. Dr. Norbert Konegen Gleitet die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) von einer Haftungs- über eine Transfer- in eine Inflationsgemeinschaft oder bleibt der Euro eine stabile Weltwährung? Im Netz

Mehr

Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen. Dr. Axel Troost, MdB

Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen. Dr. Axel Troost, MdB Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen Gliederung I. Einführung: Ursachen der Bankenkrise Die drei Säulen in der Krise II. Neue Regeln für den Bankensektor, u.a. Eigenkapital,

Mehr

Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen

Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen Mathias Binswanger Geld aus dem Nichts Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen WlLEY WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung: Warum wir den Prozess der Geldschöpfung

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Immobilienblase: Ursachen, Auswirkungen, Handlungsempfehlungen von Michael Bloss Dietmar Ernst Joachim Hacker Nadine Eil Deutsches Institut für Corporate Finance

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

0. Folgen der Finanzkrise gefährden den europäischen Zusammenhalt und das europäische Projekt.

0. Folgen der Finanzkrise gefährden den europäischen Zusammenhalt und das europäische Projekt. Gemeinsame Erklärung der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands und der Sozialistischen Partei Frankreichs zur verstärkten wirtschafts- und sozialpolitischen Koordinierung in der Europäischen Union 0.

Mehr

Wieder einmal wird in Athen um die Zukunft Europas gerungen. Was muss Ihrer Ansicht nach geschehen?

Wieder einmal wird in Athen um die Zukunft Europas gerungen. Was muss Ihrer Ansicht nach geschehen? Münchner Merkur Was wäre, wenn die D-Mark wiederkäme 27.01.12 München - Prof. Dr. Michael Heise ist seit 2002 Chefvolkswirt der Allianz Gruppe. Im Interview mit dem Münchner Merkur spricht er über Rettungsfonds,

Mehr

Staatliche Krisenpolitik in Deutschland und in der EU. erstellt von Silke Lütgemeier im Dezember 2011

Staatliche Krisenpolitik in Deutschland und in der EU. erstellt von Silke Lütgemeier im Dezember 2011 Staatliche Krisenpolitik in Deutschland und in der EU erstellt von Silke Lütgemeier im Dezember 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturpaket I 2. Konjunkturpaket II 3. Finanzmarktstabilisierungsgesetz

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

Die Europäische Union (EU) unter besonderer. der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde Antworten Problemlagen Perspektiven

Die Europäische Union (EU) unter besonderer. der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde Antworten Problemlagen Perspektiven Prof. Dr. Norbert Konegen Vorlesung WS 09/10; Materialien Teil 1 Die Europäische Union (EU) unter besonderer Berücksichtigung der Eurozone und die Folgen der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde

Mehr

Die Europäische Währungsunion am Scheideweg?

Die Europäische Währungsunion am Scheideweg? Die Europäische Währungsunion am Scheideweg? Das Konzept Die Idee hörte sich faszinierend an: Um schneller an das Ziel einer politischen Union in Europa zu kommen, gehen wir den Weg über eine Währungsunion.

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Ändert sich der Charakter der Währungsunion?

Ändert sich der Charakter der Währungsunion? Prof. Dr. Norbert Konegen VIII. Reformansätze als Reaktion auf die globale Finanz- und Wirtschaftskrise Ändert sich der Charakter der Währungsunion? Gliederung I. Einführung und Literaturlage II. Kurzhistorie

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 20.05.2010

Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 20.05.2010 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 20.05.2010 Entschließungsantrag der Abgeordneten Jürgen Trittin, Renate Künast, Fritz Kuhn, Frithjof Schmidt, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Lisa

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011 Wege aus der Krise AG Eurokrise, Dezember 2011 Teil 1: Finanzkrise, Bankenkrise, Die Krise mutiert zur Dauerschleife. Wieso ist das so? Teil 1: Ursachen Teufelskreis der Krise 1 Ungleichheit Vermögen und

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

Die europäische Schuldenkrise

Die europäische Schuldenkrise Die europäische Schuldenkrise Änderung der institutionellen Rahmenbedingungen Sebastian Voll 1 Elemente des EG-Vertrages zur Staatsverschuldung bis 2001 ex-ante ex-post Art. 126 AEUV (ex Art. 104 EGV)

Mehr

Die Staatsverschuldung und das Sparpaket der Bundesregierung

Die Staatsverschuldung und das Sparpaket der Bundesregierung Die Staatsverschuldung und das Sparpaket der Bundesregierung 1. Was beeinflusst unseren Staatshaushalt? Ausgaben/ Einnahmen Staatshaushalt/ Etat Schuldenabbau Verschuldung 2. Ausgaben und Einnahmen des

Mehr

Höhere Priorität als Lateinamerika

Höhere Priorität als Lateinamerika http://www.taz.de/us-oekonom-zu-griechenland/!5212445/ TAZ, 15.7.15, Dorothea Hahn US-Ökonom zu Griechenland Höhere Priorität als Lateinamerika Laut dem US-Wirtschaftswissenschaftler Weisbrot haben die

Mehr

Finanzhilfe für Spanien

Finanzhilfe für Spanien Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten Hintergrundinformationen zum Beschluss des Deutschen Bundestags vom 19.7.2012 Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten In einer Sondersitzung des Deutschen

Mehr

Europäischer Fiskalpakt Auswirkungen

Europäischer Fiskalpakt Auswirkungen Europäischer Fiskalpakt Auswirkungen Mitgliederversammlung SPD Friedenau am 29.5.2012 Mechthild Rawert, MdB EU in der Krise Mechthild Rawert, MdB 04.06.2012 2 derzeitige Krise ist Folge der Finanzmarktkrise

Mehr

Fritz Helmedag. Ober- und Untergrenzen der Staatsverschuldung

Fritz Helmedag. Ober- und Untergrenzen der Staatsverschuldung Fritz Helmedag Ober- und Untergrenzen der Staatsverschuldung Gewusst wie: Schulden als sinnvolle und reguläre Einnahmequelle des Staates Kritik an Kreditfinanzierung: Generationengerechtigkeit Zinslast

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme?

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Referent: Aytek Dogan Seminarleiter: Prof. Dr. Ulrich van Lith Seminar Wirtschaftspolitik und

Mehr

Fragen und Antworten zur Finanzmarktaufsicht Hier erhalten Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zur Finanzmarktaufsicht.

Fragen und Antworten zur Finanzmarktaufsicht Hier erhalten Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zur Finanzmarktaufsicht. FAQ 30.03.2016 Internationales/Finanzmarkt Fragen und Antworten zur Finanzmarktaufsicht Hier erhalten Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zur Finanzmarktaufsicht. Quelle: istockphoto.com/porcorex

Mehr