1_Bauabschnitt_klein. Anlagengröße 2,64 kwp 1,00 2,64 kwp Erläuterungen: pro kwp Gesamt Bemerkung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1_Bauabschnitt_klein. Anlagengröße 2,64 kwp 1,00 2,64 kwp Erläuterungen: pro kwp Gesamt Bemerkung"

Transkript

1 1_Bauabschnitt_klein Wirtschaftlichkeitsberechnung (WB-V2.23_InWEnt_ sxc) Projekt Bürger-Solarpark InWEnt-Feldafing, Berechnung mit Zahlen für Mitte April Monokristalline Silizium Solarmodule a 165,00 Wp Wechselrichter SMA 3000 WB-V2.23_ InWEnt_ Anlagengröße 2,64 kwp 1,00 2,64 kwp Erläuterungen: pro kwp Gesamt Bemerkung Für die Errichtung der oben genannten Photovoltaik als rechtlich und technisch vollkommen eigenständigen Eigentums- Solaranlage im Bürger-Solarpark fallen einmalige Investitionskosten an. In der Hauptsache sind dies die Herstellungskosten. Der jährliche Ertrag ist nach unseren Erfahrungen konservativ kalkuliert. Einspeisevergütung 20 Jahre. Während des Betriebs fallen laufende Kosten an. Die Haftplichtund Solarversicherungen werden nach tatsächlichen Kosten (derzeit nur ca. 4% p.a.) belastet. Die Kosten für das Rundum- Sorglos -Paket bestehen aus Fixkosten pro Anlage und Jahr und ertragsabhängigen Betriebs- und Wartungskosten. Rücklagen bleiben beim Investor bis diese evtl. benötigt werden. einmalige Investitionskosten Jährlicher Ertrag Jährliche Kosten und Rücklagen Investitionskosten (*) 4.750, ,00 EUR Aquisitionskosten 0,00 0,00 EUR ehrenamtlich Sonnenkraft Anschlußkosten extern ca. 22,73 60,00 EUR e.on Bayern Optionen (Garantieverlängerung etc.) 37,88 100,00 EUR eigener Zähler, etc. Zuschuss 0,00 0,00 EUR Abschlußgebühr Sonnenkraft (Planungskosten) 30,30 80,00 EUR Absichtserklärung Invest 4.840, ,00 EUR Ertrag geschätzt, 5% Sicherheitsabschlag 960,00 0,95 912, ,68 kwh realistischer Wert Einspeisevergütung 0,574 1,00 0,57 0,57 EUR/kWh Finanzertrag 523, ,01 EUR Versicherung jährlich (derzeit ca. 0,4-0,45%) 0,70 % des Invest 33,25 87,78 EUR/a Dachmiete 0,00 0,00 EUR/a symbolisch Meßkosten (Zählergebühr) 0,00 0,00 EUR/a eigener Zähler Verwaltungskosten jährlich Festbetrag 36,36 96,00 EUR/a Fixbetrag Betrieb und Wartung jährlich 5,80 % des Ertrag 30,36 80,16 EUR/a erfolgsabhängig Zwischensumme: Einbehalt des Dienstleisters 99,98 263,94 EUR/a priv. Reparaturrücklagen (beim Investor) 3,00 % des Ertrag 15,70 41,46 EUR/a rein rechnerisch Rückbaurücklagen ab 11. Jahr 5,00 % des Ertrag 26,17 69,10 EUR/a rein rechnerisch Summe der jährl. Kosten (durchschnittl.) 24,60 % des Ertrag 128,77 339,95 EUR/a Je nach individuellem Finanzierungswunsch muß am Anfang oder evtl. in einer Anspar-phase (zur Tilgung von Krediten) bereitgestellt werden. Auch eine komplette Finanzierung aus ist möglich und sinnvoll. KfW- oder Hausbankkredit über Jahre. Auch eine Finanzierung über einen (evtl. neuen) Bausparvertrag ist möglich. Finanzierung: bis? Tilgung Startkapital, Ansparung bzw. Auszahlung KfW-Darlehen Umweltprogramm 1: Startkapital (EK-End ->0) 5,72% ,00 : Zusatzbedarf insges. 0,00 2: Monatliche Sparrate (bis Jahr:) 10 0,00 pro Monat AUSZAHLUNG: Monatliche Entnahme (ab Jahr:) 11 0,00 pro Monat Konto abräumen? (0=nein, 1=ja) 1 AUSZAHLUNG: Schlußauszahlung (<0!) -504 Kredit 1 0,00% 96,00% 0,00 0,00 0 Kredit 1; tilgungsfreie Zeit (Phase 1) 0 bis 1 3,75% 0,00 ao. Tilgung: Kredit 1, Periode 1 (Phase 2) 2 bis 10 3,75% 0,00 pa. (Tilgung) 0 0 Kredit 1, Perioden 2 (Phase3) 11 bis 10 0,00% 0,00 pa. (Tilgung) 0 0 KfW-CO2-Minderungsprogramm oder anderer annuitätisch getilgter Hausbankkredit CO2-Mind.- Programm Kredit 2 0,00% 0,00% 0,00 0,00 0 Annuitätenkredit; tilgungsfreie Zeit (Phase 1) 0 bis 1 0,00% 0,00 ao. Tilgung: Annuitätenkredit; Periode 1 (Phase 2) 2 bis 10 0,00% 0,00 pa. (Annuität) 0 0 Annuitätenkredit; Periode 2 (Phase 3) 11 bis 20 0,00% 0,00 pa. (Annuität) 0 0 Ergebnisse für verschiedene Finanzierungsvarianten: EK: Rendite: Durchschnittliche Kapitalrendite Haben: 4,00% 1.) Barfinanzierung mit Sofortauszahlung: ,00 6,81% 2.) KfW-Umweltprog.+6Euro p. Monat, Schlußauszahl Euro 3.578,00 5,81% Zeitfaktor Inbetriebnahmejahr 0,58 Monat: 5 Restmonate 7 3.) wie 2, monatl. Auszahlung ab 11. Jahr: 85 Euro 3.578,00 6,50% Ertragsfaktor Inbetriebnahmejahr: (automatisch) 0,63 (*) Investitionskosten beinhalten: Statik, Bürgschaft und Kosten für Dachnutzung, Durch ihre steuerliche Situation können sich weitere Vorteile ergeben. Fragen sie hierzu ihren Steuerberater! schlüsselfertige Errichtung incl. Wechselstromanschluß, Großdisplay, Fernüberwachungseinricht. Alle Angaben ohne MWSt. (wird rückerstattet) und ohne Gewähr! Diese Kalkulation stellt kein verbindliches Angebot dar! 21 bis

2 1_Bauabschnitt_klein Jahr (Kreditlaufzeit) Termin Einnahmen Einbehalt Einspeisung des private Kredit 1 Kredit1 Phase Kredit 1 Kredit 1 Kredit 2 Kredit 2 Kredit 2 Einnahmen - Einlagen / Solarkonto Solarkonto EK Konto Dienstleisters Rücklagen Restschuld Tilgung Restschuld Tilgung Ausgaben Entnahmen EK Sonder- Zusatzbedarf Einlagen / Entnahmen EK monatliche Ein- / Aus- Zahlungen Auftragsvergabe ,00 0,00 0, , ,00 0, ,00 0, ,00 0 Inbetriebnahmejahr 1. Halbjahr ,85-61,99-3,46 0,00 0 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 113,40-113,4 0,00 0, ,26 29,65 0,00-113,40 0,00 1 Inbetriebnahmejahr Endabrechnung ,00-131,97-20,73 0,00 1,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 538,31-538,31 0,00 0, ,02 358,06 0,00-538,31 0,00 1 Abrechnung ,00-131,97-20,73 0,00 1,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 538,31-538,31 0,00 0, ,69 352,98 0,00-538,31 0,00 2 Abrechnung ,00-131,97-20,73 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 538,31-538,31 0,00 0, ,14 347,75 0,00-538,31 0,00 2 Abrechnung ,00-131,97-20,73 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 538,31-538,31 0,00 0, ,21 342,38 0,00-538,31 0,00 3 Abrechnung ,00-131,97-20,73 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 538,31-538,31 0,00 0, ,76 336,85 0,00-538,31 0,00 3 Abrechnung ,00-131,97-20,73 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 538,31-538,31 0,00 0, ,63 331,17 0,00-538,31 0,00 4 Abrechnung ,00-131,97-20,73 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 538,31-538,31 0,00 0, ,66 325,33 0,00-538,31 0,00 4 Abrechnung ,00-131,97-20,73 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 538,31-538,31 0,00 0, ,68 319,33 0,00-538,31 0,00 5 Abrechnung ,00-131,97-20,73 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 538,31-538,31 0,00 0, ,52 313,15 0,00-538,31 0,00 5 Abrechnung ,00-131,97-20,73 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 538,31-538,31 0,00 0, ,01 306,80 0,00-538,31 0,00 6 Abrechnung ,00-131,97-20,73 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 538,31-538,31 0,00 0, ,98 300,27 0,00-538,31 0,00 6 Abrechnung ,00-131,97-20,73 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 538,31-538,31 0,00 0, ,23 293,56 0,00-538,31 0,00 7 Abrechnung ,00-131,97-20,73 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 538,31-538,31 0,00 0, ,58 286,65 0,00-538,31 0,00 7 Abrechnung ,00-131,97-20,73 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 538,31-538,31 0,00 0, ,83 279,56 0,00-538,31 0,00 8 Abrechnung ,00-131,97-20,73 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 538,31-538,31 0,00 0, ,78 272,26 0,00-538,31 0,00 8 Abrechnung ,00-131,97-20,73 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 538,31-538,31 0,00 0, ,24 264,76 0,00-538,31 0,00 9 Abrechnung ,00-131,97-20,73 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 538,31-538,31 0,00 0, ,97 257,04 0,00-538,31 0,00 9 Abrechnung ,00-131,97-20,73 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 538,31-538,31 0,00 0, ,78 249,11 0,00-538,31 0,00 10 Abrechnung ,00-131,97-20,73 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 538,31-538,31 0,00 0, ,42 240,95 0,00-538,31 0,00 10 Abrechnung ,00-131,97-20,73 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 538,31-538,31 0,00 0, ,69 232,57 0,00-538,31 0,00 11 Abrechnung ,00-131,97-20,73 0,00 3,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 538,31-538,31 0,00 0, ,33 223,95 0,00-538,31 0,00 11 Abrechnung ,00-131,97-55,28 0,00 3,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 503,76-503,76 0,00 0, ,65 215,08 0,00-503,76 0,00 12 Abrechnung ,00-131,97-55,28 0, ,00 0,00 0,00 503,76-503,76 0,00 0, ,84 206,94 0,00-503,76 0,00 12 Abrechnung ,00-131,97-55,28 0, ,00 0,00 0,00 503,76-503,76 0,00 0, ,65 198,57 0,00-503,76 0,00 13 Abrechnung ,00-131,97-55,28 0, ,00 0,00 0,00 503,76-503,76 0,00 0, ,85 189,96 0,00-503,76 0,00 13 Abrechnung ,00-131,97-55,28 0, ,00 0,00 0,00 503,76-503,76 0,00 0, ,21 181,11 0,00-503,76 0,00 14 Abrechnung ,00-131,97-55,28 0, ,00 0,00 0,00 503,76-503,76 0,00 0, ,46 172,01 0,00-503,76 0,00 14 Abrechnung ,00-131,97-55,28 0, ,00 0,00 0,00 503,76-503,76 0,00 0, ,36 162,66 0,00-503,76 0,00 15 Abrechnung ,00-131,97-55,28 0, ,00 0,00 0,00 503,76-503,76 0,00 0, ,64 153,04 0,00-503,76 0,00 15 Abrechnung ,00-131,97-55,28 0, ,00 0,00 0,00 503,76-503,76 0,00 0, ,03 143,14 0,00-503,76 0,00 16 Abrechnung ,00-131,97-55,28 0, ,00 0,00 0,00 503,76-503,76 0,00 0, ,25 132,97 0,00-503,76 0,00 16 Abrechnung ,00-131,97-55,28 0, ,00 0,00 0,00 503,76-503,76 0,00 0, ,02 122,52 0,00-503,76 0,00 17 Abrechnung ,00-131,97-55,28 0, ,00 0,00 0,00 503,76-503,76 0,00 0, ,03 111,77 0,00-503,76 0,00 17 Abrechnung ,00-131,97-55,28 0, ,00 0,00 0,00 503,76-503,76 0,00 0, ,98 100,71 0,00-503,76 0,00 18 Abrechnung ,00-131,97-55,28 0, ,00 0,00 0,00 503,76-503,76 0,00 0, ,57 89,34 0,00-503,76 0,00 18 Abrechnung ,00-131,97-55,28 0, ,00 0,00 0,00 503,76-503,76 0,00 0, ,47 77,66 0,00-503,76 0,00 19 Abrechnung ,00-131,97-55,28 0, ,00 0,00 0,00 503,76-503,76 0,00 0, ,36 65,64 0,00-503,76 0,00 19 Abrechnung ,00-131,97-55,28 0, ,00 0,00 0,00 503,76-503,76 0,00 0, ,89 53,28 0,00-503,76 0,00 20 Abrechnung ,00-131,97-55,28 0, ,00 0,00 0,00 503,76-503,76 0,00 0,00 975,71 40,58 0,00-503,76 0,00 20 Abrechnung ,00-131,97-55,28 0, ,00 0,00 0,00 503,76-503,76 0,00 0,00 499,47 27,52 0,00-503,76 0,00 21 Abrechnung ,00-131,97-55,28 0, , ,76-503,76 0,00 0,00 9,80 14,09 0,00-503,76 0,00 Endabrechnung EEG-Zeitraum ,00

3 1_Bauabschnitt_gross Wirtschaftlichkeitsberechnung (WB-V2.23_InWEnt_ sxc) Projekt Bürger-Solarpark InWEnt-Feldafing, Berechnung mit Zahlen für Mitte April Monokristalline Silizium Solarmodule a 165,00 Wp Wechselrichter SMA 3000 WB-V2.23_ InWEnt_ Anlagengröße 7,92 kwp 1,00 7,92 kwp Erläuterungen: pro kwp Gesamt Bemerkung Für die Errichtung der oben genannten Photovoltaik als rechtlich und technisch vollkommen eigenständigen Eigentums- Solaranlage im Bürger-Solarpark fallen einmalige Investitionskosten an. In der Hauptsache sind dies die Herstellungskosten. Der jährliche Ertrag ist nach unseren Erfahrungen konservativ kalkuliert. Einspeisevergütung 20 Jahre. Während des Betriebs fallen laufende Kosten an. Die Haftplichtund Solarversicherungen werden nach tatsächlichen Kosten (derzeit nur ca. 4% p.a.) belastet. Die Kosten für das Rundum- Sorglos -Paket bestehen aus Fixkosten pro Anlage und Jahr und ertragsabhängigen Betriebs- und Wartungskosten. Rücklagen bleiben beim Investor bis diese evtl. benötigt werden. einmalige Investitionskosten Jährlicher Ertrag Jährliche Kosten und Rücklagen Investitionskosten (*) 4.700, ,00 EUR Aquisitionskosten 0,00 0,00 EUR ehrenamtlich Sonnenkraft Anschlußkosten extern ca. 7,58 60,00 EUR e.on Bayern Optionen (Garantieverlängerung etc.) 12,63 100,00 EUR eigener Zähler, etc. Zuschuss 0,00 0,00 EUR Abschlußgebühr Sonnenkraft (Planungskosten) 10,10 80,00 EUR Absichtserklärung Invest 4.730, ,00 EUR Ertrag geschätzt, 5% Sicherheitsabschlag 960,00 0,95 912, ,04 kwh realistischer Wert Einspeisevergütung 0,574 1,00 0,57 0,57 EUR/kWh Finanzertrag 523, ,02 EUR Versicherung jährlich (derzeit ca. 0,4-0,45%) 0,70 % des Invest 32,90 260,57 EUR/a Dachmiete 0,00 0,00 EUR/a symbolisch Meßkosten (Zählergebühr) 0,00 0,00 EUR/a eigener Zähler Verwaltungskosten jährlich Festbetrag 12,12 96,00 EUR/a Fixbetrag Betrieb und Wartung jährlich 5,80 % des Ertrag 30,36 240,47 EUR/a erfolgsabhängig Zwischensumme: Einbehalt des Dienstleisters 75,38 597,04 EUR/a priv. Reparaturrücklagen (beim Investor) 3,00 % des Ertrag 15,70 124,38 EUR/a rein rechnerisch Rückbaurücklagen ab 11. Jahr 5,00 % des Ertrag 26,17 207,30 EUR/a rein rechnerisch Summe der jährl. Kosten (durchschnittl.) 19,90 % des Ertrag 104,18 825,07 EUR/a Je nach individuellem Finanzierungswunsch muß am Anfang oder evtl. in einer Anspar-phase (zur Tilgung von Krediten) bereitgestellt werden. Auch eine komplette Finanzierung aus ist möglich und sinnvoll. KfW- oder Hausbankkredit über Jahre. Auch eine Finanzierung über einen (evtl. neuen) Bausparvertrag ist möglich. Finanzierung: bis? Tilgung Startkapital, Ansparung bzw. Auszahlung KfW-Darlehen Umweltprogramm 1: Startkapital (EK-End ->0) 7,13% ,92 : Zusatzbedarf insges. 0,00 2: Monatliche Sparrate (bis Jahr:) 10 0,00 pro Monat AUSZAHLUNG: Monatliche Entnahme (ab Jahr:) ,00 pro Monat Konto abräumen? (0=nein, 1=ja) 0 AUSZAHLUNG: Schlußauszahlung (<0!) -730 Kredit 1 75,00% 96,00% , , ,82 Kredit 1; tilgungsfreie Zeit (Phase 1) 0 bis 1 3,75% 0,00 ao. Tilgung: Kredit 1, Periode 1 (Phase 2) 2 bis 10 3,75% ,00 pa. (Tilgung) 0 0 Kredit 1, Perioden 2 (Phase3) 11 bis 10 0,00% 0,00 pa. (Tilgung) 0 0 KfW-CO2-Minderungsprogramm oder anderer annuitätisch getilgter Hausbankkredit CO2-Mind.- Programm Kredit 2 0,00% 0,00% 0,00 0, ,82 Annuitätenkredit; tilgungsfreie Zeit (Phase 1) 0 bis 1 0,00% 0,00 ao. Tilgung: Annuitätenkredit; Periode 1 (Phase 2) 2 bis 10 0,00% 0,00 pa. (Annuität) 0 0 Annuitätenkredit; Periode 2 (Phase 3) 11 bis 20 0,00% 0,00 pa. (Annuität) 0 0 Ergebnisse für verschiedene Finanzierungsvarianten: EK: Rendite: Durchschnittliche Kapitalrendite Haben: 4,00% 1.) Barfinanzierung mit Sofortauszahlung: ,00 6,81% 2.) KfW-Umweltprog., Schlußauszahlung Euro ,00 7,13% Zeitfaktor Inbetriebnahmejahr 0,58 Monat: 5 Restmonate 7 3.) wie 2, monatl. Auszahlung ab 11. Jahr: 275 Euro ,00 8,31% Ertragsfaktor Inbetriebnahmejahr: (automatisch) 0,63 (*) Investitionskosten beinhalten: Statik, Bürgschaft und Kosten für Dachnutzung, Durch ihre steuerliche Situation können sich weitere Vorteile ergeben. Fragen sie hierzu ihren Steuerberater! schlüsselfertige Errichtung incl. Wechselstromanschluß, Großdisplay, Fernüberwachungseinricht. Alle Angaben ohne MWSt. (wird rückerstattet) und ohne Gewähr! Diese Kalkulation stellt kein verbindliches Angebot dar! 21 bis

4 1_Bauabschnitt_gross Jahr (Kreditlaufzeit) Termin Einnahmen Einbehalt Einspeisung des private Kredit 1 Kredit1 Phase Kredit 1 Kredit 1 Kredit 2 Kredit 2 Kredit 2 Einnahmen - Einlagen / Solarkonto Solarkonto EK Konto Dienstleisters Rücklagen Restschuld Tilgung Restschuld Tilgung Ausgaben Entnahmen EK Sonder- Zusatzbedarf Einlagen / Entnahmen EK monatliche Ein- / Aus- Zahlungen Auftragsvergabe , ,08 0, , ,92 0, ,92 0, ,92 0 Inbetriebnahmejahr 1. Halbjahr ,54-89,75-10, ,00 0 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 436, ,42 0, ,07 30,15 0,00 0,00 0,00 1 Inbetriebnahmejahr Endabrechnung ,01-298,52-62, ,00 1,00-521,99 0,00 0,00 0,00 0, , ,37 8, ,65 368,58 0,00 0,00 0,00 1 Abrechnung ,01-298,52-62, ,00 1,00-521,99 0,00 0,00 0,00 0, , ,08 32, ,15 381,50 0,00 0,00 0,00 2 Abrechnung ,01-298,52-62, ,00 2,00-521, ,00 0,00 0,00 0,00-314, ,99 56, ,01 394,86 0,00 0,00 0,00 2 Abrechnung ,01-298,52-62, ,00 2,00-492, ,00 0,00 0,00 0,00-291, ,69 50, ,71 408,70 0,00 0,00 0,00 3 Abrechnung ,01-298,52-62, ,00 2,00-463, ,00 0,00 0,00 0,00-268, ,61 44, ,73 423,02 0,00 0,00 0,00 3 Abrechnung ,01-298,52-62, ,00 2,00-434, ,00 0,00 0,00 0,00-244, ,23 39, ,56 437,84 0,00 0,00 0,00 4 Abrechnung ,01-298,52-62, ,00 2,00-405, ,00 0,00 0,00 0,00-220, ,00 34, ,74 453,18 0,00 0,00 0,00 4 Abrechnung ,01-298,52-62, ,00 2,00-376, ,00 0,00 0,00 0,00-195, ,42 30, ,80 469,06 0,00 0,00 0,00 5 Abrechnung ,01-298,52-62, ,00 2,00-347, ,00 0,00 0,00 0,00-170, ,95 26, ,29 485,49 0,00 0,00 0,00 5 Abrechnung ,01-298,52-62, ,00 2,00-318, ,00 0,00 0,00 0,00-144, ,12 22, ,79 502,50 0,00 0,00 0,00 6 Abrechnung ,01-298,52-62, ,00 2,00-289, ,00 0,00 0,00 0,00-118, ,41 19, ,89 520,11 0,00 0,00 0,00 6 Abrechnung ,01-298,52-62, ,00 2,00-260, ,00 0,00 0,00 0,00-92, ,35 17, ,22 538,33 0,00 0,00 0,00 7 Abrechnung ,01-298,52-62, ,00 2,00-232, ,00 0,00 0,00 0,00-64, ,47 15, ,41 557,19 0,00 0,00 0,00 7 Abrechnung ,01-298,52-62, ,00 2,00-203, ,00 0,00 0,00 0,00-37, ,31 14, ,12 576,71 0,00 0,00 0,00 8 Abrechnung ,01-298,52-62, ,00 2,00-174, ,00 0,00 0,00 0,00-8, ,40 13, ,04 596,92 0,00 0,00 0,00 8 Abrechnung ,01-298,52-62, ,00 2,00-145, ,00 0,00 0,00 0,00 19, ,32 13, ,87 617,83 0,00 0,00 0,00 9 Abrechnung ,01-298,52-62, ,00 2,00-116, ,00 0,00 0,00 0,00 49, ,64 14, ,34 639,48 0,00 0,00 0,00 9 Abrechnung ,01-298,52-62, ,00 2,00-87, ,00 0,00 0,00 0,00 79, ,93 14, ,23 661,88 0,00 0,00 0,00 10 Abrechnung ,01-298,52-62, ,00 2,00-58, ,00 0,00 0,00 0,00 109, ,79 16, ,30 685,07 0,00 0,00 0,00 10 Abrechnung ,01-298,52-62,19 0,00 2,00-29, ,00 0,00 0,00 0,00 141, ,82 18, ,37 709,07 0,00 0,00 0,00 11 Abrechnung ,01-298,52-62,19 0,00 3,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,65 21, ,29 733,92 0,00 0, ,00 11 Abrechnung ,01-298,52-165,84 0,00 3,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,48 23, ,11 701,82 0,00 0, ,00 12 Abrechnung ,01-298,52-165,84 0, ,00 0,00 0, , ,96 22, ,71 668,60 0,00 0, ,00 12 Abrechnung ,01-298,52-165,84 0, ,00 0,00 0, , ,07 22, ,92 634,22 0,00 0, ,00 13 Abrechnung ,01-298,52-165,84 0, ,00 0,00 0, , ,80 22, ,55 598,63 0,00 0, ,00 13 Abrechnung ,01-298,52-165,84 0, ,00 0,00 0, , ,16 21, ,34 561,79 0,00 0, ,00 14 Abrechnung ,01-298,52-165,84 0, ,00 0,00 0, , ,12 21, ,00 523,66 0,00 0, ,00 14 Abrechnung ,01-298,52-165,84 0, ,00 0,00 0, , ,69 20, ,21 484,20 0,00 0, ,00 15 Abrechnung ,01-298,52-165,84 0, ,00 0,00 0, , ,85 20, ,56 443,36 0,00 0, ,00 15 Abrechnung ,01-298,52-165,84 0, ,00 0,00 0, , ,61 20, ,64 401,08 0,00 0, ,00 16 Abrechnung ,01-298,52-165,84 0, ,00 0,00 0, , ,94 19, ,96 357,32 0,00 0, ,00 16 Abrechnung ,01-298,52-165,84 0, ,00 0,00 0, , ,84 19, ,99 312,03 0,00 0, ,00 17 Abrechnung ,01-298,52-165,84 0, ,00 0,00 0, , ,30 18, ,15 265,15 0,00 0, ,00 17 Abrechnung ,01-298,52-165,84 0, ,00 0,00 0, , ,32 18, ,78 216,63 0,00 0, ,00 18 Abrechnung ,01-298,52-165,84 0, ,00 0,00 0, , ,88 17, ,20 166,41 0,00 0, ,00 18 Abrechnung ,01-298,52-165,84 0, ,00 0,00 0, , ,98 17, ,63 114,44 0,00 0, ,00 19 Abrechnung ,01-298,52-165,84 0, ,00 0,00 0, , ,60 16,97 141,27 60,63 0,00 0, ,00 19 Abrechnung ,01-298,52-165,84 0, ,00 0,00 0, , ,74 16, ,78 4,95 0,00 0, ,00 20 Abrechnung ,01-298,52-165,84 0, ,00 0,00 0, , ,39 16, ,78 0,00 0,00 0, ,00 20 Abrechnung ,01-298,52-165,84 0, ,00 0,00 0, , ,54 15, ,78 0,00 0,00 0, ,00 21 Abrechnung ,01-298,52-165,84 0, , , ,17 0,00 14, ,96 0,00 0,00-730, ,00 Endabrechnung EEG-Zeitraum ,00

5 Kleine Anlage mit 16 Modulen Wirtschaftlichkeitsberechnung (WB-V2.23_InWEnt_ sxc) Projekt Bürger-Solarpark InWEnt-Feldafing, Berechnung mit Zahlen für Mitte April Monokristalline Silizium Solarmodule a 165,00 Wp Wechselrichter SMA 3000 WB-V2.23_ InWEnt_ Anlagengröße 2,64 kwp 1,00 2,64 kwp Erläuterungen: pro kwp Gesamt Bemerkung Für die Errichtung der oben genannten Photovoltaik als rechtlich und technisch vollkommen eigenständigen Eigentums- Solaranlage im Bürger-Solarpark fallen einmalige Investitionskosten an. In der Hauptsache sind dies die Herstellungskosten. Der jährliche Ertrag ist nach unseren Erfahrungen konservativ kalkuliert. Einspeisevergütung 20 Jahre. Während des Betriebs fallen laufende Kosten an. Die Haftplichtund Solarversicherungen werden nach tatsächlichen Kosten (derzeit nur ca. 4% p.a.) belastet. Die Kosten für das Rundum- Sorglos -Paket bestehen aus Fixkosten pro Anlage und Jahr und ertragsabhängigen Betriebs- und Wartungskosten. Rücklagen bleiben beim Investor bis diese evtl. benötigt werden. einmalige Investitionskosten Jährlicher Ertrag Jährliche Kosten und Rücklagen Investitionskosten (*) 4.750, ,00 EUR Aquisitionskosten 0,00 0,00 EUR ehrenamtlich Sonnenkraft Anschlußkosten extern ca. 22,73 60,00 EUR e.on Bayern Optionen (Garantieverlängerung etc.) 37,88 100,00 EUR eigener Zähler, etc. Zuschuss 0,00 0,00 EUR Abschlußgebühr Sonnenkraft (Planungskosten) 30,30 80,00 EUR Absichtserklärung Invest 4.840, ,00 EUR Ertrag geschätzt, 5% Sicherheitsabschlag 960,00 0,95 912, ,68 kwh realistischer Wert Einspeisevergütung 0,555 1,00 0,56 0,56 EUR/kWh Finanzertrag 506, ,26 EUR Versicherung jährlich (derzeit ca. 0,4-0,45%) 0,60 % des Invest 28,50 75,24 EUR/a Dachmiete 0,00 0,00 EUR/a symbolisch Meßkosten (Zählergebühr) 0,00 0,00 EUR/a eigener Zähler Verwaltungskosten jährlich Festbetrag 36,36 96,00 EUR/a Fixbetrag Betrieb und Wartung jährlich 5,80 % des Ertrag 29,36 77,50 EUR/a erfolgsabhängig Zwischensumme: Einbehalt des Dienstleisters 94,22 248,74 EUR/a priv. Reparaturrücklagen (beim Investor) 3,00 % des Ertrag 15,18 40,09 EUR/a rein rechnerisch Rückbaurücklagen ab 11. Jahr 5,00 % des Ertrag 25,31 66,81 EUR/a rein rechnerisch Summe der jährl. Kosten (durchschnittl.) 24,11 % des Ertrag 122,06 322,24 EUR/a Je nach individuellem Finanzierungswunsch muß am Anfang oder evtl. in einer Anspar-phase (zur Tilgung von Krediten) bereitgestellt werden. Auch eine komplette Finanzierung aus ist möglich und sinnvoll. KfW- oder Hausbankkredit über Jahre. Auch eine Finanzierung über einen (evtl. neuen) Bausparvertrag ist möglich. Finanzierung: bis? Tilgung Startkapital, Ansparung bzw. Auszahlung KfW-Darlehen Umweltprogramm 1: Startkapital (EK-End ->0) 5,40% 3.578,40 : Zusatzbedarf insges. 96 2: Monatliche Sparrate (bis Jahr:) 10 9,00 pro Monat AUSZAHLUNG: Monatliche Entnahme (ab Jahr:) 11-82,00 pro Monat Konto abräumen? (0=nein, 1=ja) 0 AUSZAHLUNG: Schlußauszahlung (<0!) -106 Kredit 1 75,00% 96,00% 9.585, ,60 99,58 Kredit 1; tilgungsfreie Zeit (Phase 1) 0 bis 1 3,60% 0,00 ao. Tilgung: Kredit 1, Periode 1 (Phase 2) 2 bis 10 3,60% ,00 pa. (Tilgung) 0 0 Kredit 1, Perioden 2 (Phase3) 11 bis 10 0,00% 0,00 pa. (Tilgung) 0 0 KfW-CO2-Minderungsprogramm oder anderer annuitätisch getilgter Hausbankkredit CO2-Mind.- Programm Kredit 2 0,00% 0,00% 0,00 0,00 99,58 Annuitätenkredit; tilgungsfreie Zeit (Phase 1) 0 bis 1 0,00% 0,00 ao. Tilgung: Annuitätenkredit; Periode 1 (Phase 2) 2 bis 10 0,00% 0,00 pa. (Annuität) 0 0 Annuitätenkredit; Periode 2 (Phase 3) 11 bis 20 0,00% 0,00 pa. (Annuität) 0 0 Ergebnisse für verschiedene Finanzierungsvarianten: EK: Rendite: Durchschnittliche Kapitalrendite Haben: 4,00% 1.) Barfinanzierung mit Sofortauszahlung: ,00 5,02% 2.) KfW-Umweltprog. +9Euro/Monat, Schlußauszahlung Euro 3.600,00 5,03% Zeitfaktor Inbetriebnahmejahr 0,00 Monat: 12 Restmonate 0 3.) wie 2, monatl. Auszahlung ab 11. Jahr: 82 Euro 3.600,00 5,40% Ertragsfaktor Inbetriebnahmejahr: (automatisch) 0,00 (*) Investitionskosten beinhalten: Statik, Bürgschaft und Kosten für Dachnutzung, Durch ihre steuerliche Situation können sich weitere Vorteile ergeben. Fragen sie hierzu ihren Steuerberater! schlüsselfertige Errichtung incl. Wechselstromanschluß, Großdisplay, Fernüberwachungseinricht. Alle Angaben ohne MWSt. (wird rückerstattet) und ohne Gewähr! Diese Kalkulation stellt kein verbindliches Angebot dar! 21 bis

6 Kleine Anlage mit 16 Modulen Jahr (Kreditlaufzeit) Termin Einnahmen Einbehalt Einspeisung des private Kredit 1 Kredit1 Phase Kredit 1 Kredit 1 Kredit 2 Kredit 2 Kredit 2 Einnahmen - Einlagen / Solarkonto Solarkonto EK Konto Dienstleisters Rücklagen Restschuld Tilgung Restschuld Tilgung Ausgaben Entnahmen EK Sonder- Zusatzbedarf Einlagen / Entnahmen EK monatliche Ein- / Aus- Zahlungen Auftragsvergabe , ,60 0, , ,40 0, ,40 0, ,40 0 Inbetriebnahmejahr 1. Halbjahr ,00 0,00 0, ,00 0 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0 0,00 0, ,40 0,00 0,00 0,00 0,00 0 Inbetriebnahmejahr Endabrechnung ,00-96,00 0, , , , ,00 0, ,40 0,00 96,00 0,00 0,00 1 Abrechnung ,13-124,37-20, ,00 1,00-171,00 0,00 0,00 0,00 0,00 352, ,71 0, ,30 97,90 0,00 0,00 54,00 1 Abrechnung ,13-124,37-20, ,00 1,00-171,00 0,00 0,00 0,00 0,00 360, ,48 8, ,26 101,95 0,00 0,00 54,00 2 Abrechnung ,13-124,37-20, ,50 2,00-171,00-532,50 0,00 0,00 0,00-163, ,96 16, ,36 106,11 0,00 0,00 54,00 2 Abrechnung ,13-124,37-20, ,00 2,00-161,50-532,50 0,00 0,00 0,00-156, ,77 14, ,74 110,37 0,00 0,00 54,00 3 Abrechnung ,13-124,37-20, ,50 2,00-152,00-532,50 0,00 0,00 0,00-148, ,05 12, ,49 114,75 0,00 0,00 54,00 3 Abrechnung ,13-124,37-20, ,00 2,00-142,50-532,50 0,00 0,00 0,00-141, ,97 10, ,74 119,25 0,00 0,00 54,00 4 Abrechnung ,13-124,37-20, ,50 2,00-133,00-532,50 0,00 0,00 0,00-133, ,65 8, ,61 123,87 0,00 0,00 54,00 4 Abrechnung ,13-124,37-20, ,00 2,00-123,50-532,50 0,00 0,00 0,00-125, ,27 6, ,21 128,61 0,00 0,00 54,00 5 Abrechnung ,13-124,37-20, ,50 2,00-114,00-532,50 0,00 0,00 0,00-117, ,97 5, ,68 133,47 0,00 0,00 54,00 5 Abrechnung ,13-124,37-20, ,00 2,00-104,50-532,50 0,00 0,00 0,00-109, ,92 4, ,15 138,47 0,00 0,00 54,00 6 Abrechnung ,13-124,37-20, ,50 2,00-95,00-532,50 0,00 0,00 0,00-100, ,29 3, ,74 143,59 0,00 0,00 54,00 6 Abrechnung ,13-124,37-20, ,00 2,00-85,50-532,50 0,00 0,00 0,00-92, ,22 2, ,60 148,86 0,00 0,00 54,00 7 Abrechnung ,13-124,37-20, ,50 2,00-76,00-532,50 0,00 0,00 0,00-83, ,91 1, ,86 154,26 0,00 0,00 54,00 7 Abrechnung ,13-124,37-20, ,00 2,00-66,50-532,50 0,00 0,00 0,00-74, ,51 0, ,68 159,81 0,00 0,00 54,00 8 Abrechnung ,13-124,37-20, ,50 2,00-57,00-532,50 0,00 0,00 0,00-65, ,21 0, ,19 165,51 0,00 0,00 54,00 8 Abrechnung ,13-124,37-20, ,00 2,00-47,50-532,50 0,00 0,00 0,00-56, ,18 0, ,55 171,36 0,00 0,00 54,00 9 Abrechnung ,13-124,37-20, ,50 2,00-38,00-532,50 0,00 0,00 0,00-46, ,62 0, ,91 177,36 0,00 0,00 54,00 9 Abrechnung ,13-124,37-20, ,00 2,00-28,50-532,50 0,00 0,00 0,00-36, ,70 0, ,44 183,53 0,00 0,00 54,00 10 Abrechnung ,13-124,37-20,04 532,50 2,00-19,00-532,50 0,00 0,00 0,00-27, ,63 0, ,30 189,86 0,00 0,00 54,00 10 Abrechnung ,13-124,37-20,04 0,00 2,00-9,50-532,50 0,00 0,00 0,00-17, ,58 1, ,65 196,36 0,00 0,00 54,00 11 Abrechnung ,13-124,37-53,45 0,00 3,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 492, ,86 1, ,68 203,03 0,00 0,00-492,00 11 Abrechnung ,13-124,37-53,45 0,00 3,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 492, ,15 1, ,00 195,33 0,00 0,00-492,00 12 Abrechnung ,13-124,37-53,45 0, ,00 0,00 0,00 492, ,44 1, ,42 187,42 0,00 0,00-492,00 12 Abrechnung ,13-124,37-53,45 0, ,00 0,00 0,00 492, ,74 1, ,73 179,31 0,00 0,00-492,00 13 Abrechnung ,13-124,37-53,45 0, ,00 0,00 0,00 492, ,05 2, ,70 170,97 0,00 0,00-492,00 13 Abrechnung ,13-124,37-53,45 0, ,00 0,00 0,00 492, ,36 2, ,12 162,42 0,00 0,00-492,00 14 Abrechnung ,13-124,37-53,45 0, ,00 0,00 0,00 492, ,67 2, ,76 153,64 0,00 0,00-492,00 14 Abrechnung ,13-124,37-53,45 0, ,00 0,00 0,00 492, ,99 2, ,38 144,62 0,00 0,00-492,00 15 Abrechnung ,13-124,37-53,45 0, ,00 0,00 0,00 492, ,32 2, ,75 135,37 0,00 0,00-492,00 15 Abrechnung ,13-124,37-53,45 0, ,00 0,00 0,00 492, ,66 2, ,62 125,86 0,00 0,00-492,00 16 Abrechnung ,13-124,37-53,45 0, ,00 0,00 0,00 492, ,00 2, ,73 116,11 0,00 0,00-492,00 16 Abrechnung ,13-124,37-53,45 0, ,00 0,00 0,00 492, ,35 2, ,82 106,09 0,00 0,00-492,00 17 Abrechnung ,13-124,37-53,45 0, ,00 0,00 0,00 492, ,71 2, ,63 95,81 0,00 0,00-492,00 17 Abrechnung ,13-124,37-53,45 0, ,00 0,00 0,00 492, ,07 2, ,88 85,25 0,00 0,00-492,00 18 Abrechnung ,13-124,37-53,45 0, ,00 0,00 0,00 492, ,44 2, ,30 74,42 0,00 0,00-492,00 18 Abrechnung ,13-124,37-53,45 0, ,00 0,00 0,00 492, ,82 2, ,59 63,29 0,00 0,00-492,00 19 Abrechnung ,13-124,37-53,45 0, ,00 0,00 0,00 492, ,20 2, ,46 51,87 0,00 0,00-492,00 19 Abrechnung ,13-124,37-53,45 0, ,00 0,00 0,00 492, ,59 2, ,60 40,14 0,00 0,00-492,00 20 Abrechnung ,13-124,37-53,45 0, ,00 0,00 0,00 492, ,99 2,09 590,70 28,10 0,00 0,00-492,00 20 Abrechnung ,13-124,37-53,45 0, ,00 0,00 0,00 492,41-598,4 0,00 2,10 8,03 15,74 0,00-106,40-492,00 Endabrechnung EEG-Zeitraum ,00

7 Mittlere Anlage mit 24 Modulen Wirtschaftlichkeitsberechnung (WB-V2.23_InWEnt_ sxc) Projekt Bürger-Solarpark InWEnt-Feldafing, Berechnung mit Zahlen für Mitte April Monokristalline Silizium Solarmodule a 165,00 Wp Wechselrichter SMA 3000 WB-V2.23_ InWEnt_ Anlagengröße 3,96 kwp 1,00 3,96 kwp Erläuterungen: pro kwp Gesamt Bemerkung Für die Errichtung der oben genannten Photovoltaik als rechtlich und technisch vollkommen eigenständigen Eigentums- Solaranlage im Bürger-Solarpark fallen einmalige Investitionskosten an. In der Hauptsache sind dies die Herstellungskosten. Der jährliche Ertrag ist nach unseren Erfahrungen konservativ kalkuliert. Einspeisevergütung 20 Jahre. Während des Betriebs fallen laufende Kosten an. Die Haftplichtund Solarversicherungen werden nach tatsächlichen Kosten (derzeit nur ca. 4% p.a.) belastet. Die Kosten für das Rundum- Sorglos -Paket bestehen aus Fixkosten pro Anlage und Jahr und ertragsabhängigen Betriebs- und Wartungskosten. Rücklagen bleiben beim Investor bis diese evtl. benötigt werden. einmalige Investitionskosten Jährlicher Ertrag Jährliche Kosten und Rücklagen Investitionskosten (*) 4.750, ,00 EUR Aquisitionskosten 0,00 0,00 EUR ehrenamtlich Sonnenkraft Anschlußkosten extern ca. 15,15 60,00 EUR e.on Bayern Optionen (Garantieverlängerung etc.) 25,25 100,00 EUR eigener Zähler, etc. Zuschuss 0,00 0,00 EUR Abschlußgebühr Sonnenkraft (Planungskosten) 20,20 80,00 EUR Absichtserklärung Invest 4.810, ,00 EUR Ertrag geschätzt, 5% Sicherheitsabschlag 960,00 0,95 912, ,52 kwh realistischer Wert Einspeisevergütung 0,555 1,00 0,56 0,56 EUR/kWh Finanzertrag 506, ,39 EUR Versicherung jährlich (derzeit ca. 0,4-0,45%) 0,60 % des Invest 28,50 112,86 EUR/a Dachmiete 0,00 0,00 EUR/a symbolisch Meßkosten (Zählergebühr) 0,00 0,00 EUR/a eigener Zähler Verwaltungskosten jährlich Festbetrag 24,24 96,00 EUR/a Fixbetrag Betrieb und Wartung jährlich 5,80 % des Ertrag 29,36 116,25 EUR/a erfolgsabhängig Zwischensumme: Einbehalt des Dienstleisters 82,10 325,11 EUR/a priv. Reparaturrücklagen (beim Investor) 3,00 % des Ertrag 15,18 60,13 EUR/a rein rechnerisch Rückbaurücklagen ab 11. Jahr 5,00 % des Ertrag 25,31 100,22 EUR/a rein rechnerisch Summe der jährl. Kosten (durchschnittl.) 21,72 % des Ertrag 109,94 435,36 EUR/a Je nach individuellem Finanzierungswunsch muß am Anfang oder evtl. in einer Anspar-phase (zur Tilgung von Krediten) bereitgestellt werden. Auch eine komplette Finanzierung aus ist möglich und sinnvoll. KfW- oder Hausbankkredit über Jahre. Auch eine Finanzierung über einen (evtl. neuen) Bausparvertrag ist möglich. Finanzierung: bis? Tilgung Startkapital, Ansparung bzw. Auszahlung KfW-Darlehen Umweltprogramm 1: Startkapital (EK-End ->0) 6,17% 6.200,00 : Zusatzbedarf insges. 0,00 2: Monatliche Sparrate (bis Jahr:) 10 0,00 pro Monat AUSZAHLUNG: Monatliche Entnahme (ab Jahr:) ,00 pro Monat Konto abräumen? (0=nein, 1=ja) 0 AUSZAHLUNG: Schlußauszahlung (<0!) -285 Kredit 1 75,00% 96,00% , ,00 37,52 Kredit 1; tilgungsfreie Zeit (Phase 1) 0 bis 1 3,60% 0,00 ao. Tilgung: Kredit 1, Periode 1 (Phase 2) 2 bis 10 3,60% ,50 pa. (Tilgung) 0 0 Kredit 1, Perioden 2 (Phase3) 11 bis 10 0,00% 0,00 pa. (Tilgung) 0 0 KfW-CO2-Minderungsprogramm oder anderer annuitätisch getilgter Hausbankkredit CO2-Mind.- Programm Kredit 2 0,00% 0,00% 0,00 0,00 37,52 Annuitätenkredit; tilgungsfreie Zeit (Phase 1) 0 bis 1 0,00% 0,00 ao. Tilgung: Annuitätenkredit; Periode 1 (Phase 2) 2 bis 10 0,00% 0,00 pa. (Annuität) 0 0 Annuitätenkredit; Periode 2 (Phase 3) 11 bis 20 0,00% 0,00 pa. (Annuität) 0 0 Ergebnisse für verschiedene Finanzierungsvarianten: EK: Rendite: Durchschnittliche Kapitalrendite Haben: 4,00% 1.) Barfinanzierung mit Sofortauszahlung: ,00 5,52% 2.) KfW-Umweltprog., Schlußauszahlung Euro 6.200,00 5,61% Zeitfaktor Inbetriebnahmejahr 0,00 Monat: 12 Restmonate 0 3.) wie 2, monatl. Auszahlung ab 11. Jahr: 125 Euro 6.200,00 6,17% Ertragsfaktor Inbetriebnahmejahr: (automatisch) 0,00 (*) Investitionskosten beinhalten: Statik, Bürgschaft und Kosten für Dachnutzung, Durch ihre steuerliche Situation können sich weitere Vorteile ergeben. Fragen sie hierzu ihren Steuerberater! schlüsselfertige Errichtung incl. Wechselstromanschluß, Großdisplay, Fernüberwachungseinricht. Alle Angaben ohne MWSt. (wird rückerstattet) und ohne Gewähr! Diese Kalkulation stellt kein verbindliches Angebot dar! 21 bis

8 Mittlere Anlage mit 24 Modulen Jahr (Kreditlaufzeit) Termin Einnahmen Einbehalt Einspeisung des private Kredit 1 Kredit1 Phase Kredit 1 Kredit 1 Kredit 2 Kredit 2 Kredit 2 Einnahmen - Einlagen / Solarkonto Solarkonto EK Konto Dienstleisters Rücklagen Restschuld Tilgung Restschuld Tilgung Ausgaben Entnahmen EK Sonder- Zusatzbedarf Einlagen / Entnahmen EK monatliche Ein- / Aus- Zahlungen Auftragsvergabe , ,00 0, , ,00 866, ,00 0, ,00 0 Inbetriebnahmejahr 1. Halbjahr ,00 0,00 0, ,50 0 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, ,00 0, ,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0 Inbetriebnahmejahr Endabrechnung ,00-96,00 0, , , , ,00 0, ,00 0,00 0,00 0,00 0,00 1 Abrechnung ,20-162,56-30, ,50 1,00-254,90 0,00 0,00 0,00 0,00 569, ,92 15, ,41 188,41 0,00 0,00 0,00 1 Abrechnung ,20-162,56-30, ,50 1,00-254,90 0,00 0,00 0,00 0,00 581, ,13 26, ,54 194,13 0,00 0,00 0,00 2 Abrechnung ,20-162,56-30, ,75 2,00-254,90-793,75 0,00 0,00 0,00-201, ,10 38, ,57 200,03 0,00 0,00 0,00 2 Abrechnung ,20-162,56-30, ,00 2,00-240,74-793,75 0,00 0,00 0,00-190, ,25 34, ,68 206,11 0,00 0,00 0,00 3 Abrechnung ,20-162,56-30, ,25 2,00-226,58-793,75 0,00 0,00 0,00-180, ,78 30, ,06 212,37 0,00 0,00 0,00 3 Abrechnung ,20-162,56-30, ,50 2,00-212,42-793,75 0,00 0,00 0,00-169, ,89 26, ,88 218,83 0,00 0,00 0,00 4 Abrechnung ,20-162,56-30, ,75 2,00-198,26-793,75 0,00 0,00 0,00-159, ,81 23, ,36 225,48 0,00 0,00 0,00 4 Abrechnung ,20-162,56-30, ,00 2,00-184,10-793,75 0,00 0,00 0,00-148, ,73 20, ,69 232,33 0,00 0,00 0,00 5 Abrechnung ,20-162,56-30, ,25 2,00-169,93-793,75 0,00 0,00 0,00-136, ,88 17, ,08 239,39 0,00 0,00 0,00 5 Abrechnung ,20-162,56-30, ,50 2,00-155,77-793,75 0,00 0,00 0,00-125, ,49 14, ,74 246,66 0,00 0,00 0,00 6 Abrechnung ,20-162,56-30, ,75 2,00-141,61-793,75 0,00 0,00 0,00-113, ,77 12, ,90 254,16 0,00 0,00 0,00 6 Abrechnung ,20-162,56-30, ,00 2,00-127,45-793,75 0,00 0,00 0,00-101, ,96 9, ,79 261,88 0,00 0,00 0,00 7 Abrechnung ,20-162,56-30, ,25 2,00-113,29-793,75 0,00 0,00 0,00-89, ,30 7, ,63 269,84 0,00 0,00 0,00 7 Abrechnung ,20-162,56-30, ,50 2,00-99,13-793,75 0,00 0,00 0,00-77, ,02 6, ,67 278,04 0,00 0,00 0,00 8 Abrechnung ,20-162,56-30, ,75 2,00-84,97-793,75 0,00 0,00 0,00-64, ,37 4, ,16 286,49 0,00 0,00 0,00 8 Abrechnung ,20-162,56-30, ,00 2,00-70,81-793,75 0,00 0,00 0,00-51, ,60 3, ,36 295,20 0,00 0,00 0,00 9 Abrechnung ,20-162,56-30, ,25 2,00-56,64-793,75 0,00 0,00 0,00-38, ,97 2, ,53 304,17 0,00 0,00 0,00 9 Abrechnung ,20-162,56-30, ,50 2,00-42,48-793,75 0,00 0,00 0,00-25, ,74 1, ,94 313,41 0,00 0,00 0,00 10 Abrechnung ,20-162,56-30,07 793,75 2,00-28,32-793,75 0,00 0,00 0,00-11, ,16 0, ,87 322,93 0,00 0,00 0,00 10 Abrechnung ,20-162,56-30,07 0,00 2,00-14,16-793,75 0,00 0,00 0,00 2, ,52 0, ,62 332,75 0,00 0,00 0,00 11 Abrechnung ,20-162,56-80,18 0,00 3,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 760, ,73 0, ,48 342,86 0,00 0,00-750,00 11 Abrechnung ,20-162,56-80,18 0,00 3,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 760, ,14 0, ,96 330,49 0,00 0,00-750,00 12 Abrechnung ,20-162,56-80,18 0, ,00 0,00 0,00 760, ,75 1, ,70 317,74 0,00 0,00-750,00 12 Abrechnung ,20-162,56-80,18 0, ,00 0,00 0,00 760, ,58 1, ,31 304,60 0,00 0,00-750,00 13 Abrechnung ,20-162,56-80,18 0, ,00 0,00 0,00 761, ,62 1, ,37 291,07 0,00 0,00-750,00 13 Abrechnung ,20-162,56-80,18 0, ,00 0,00 0,00 761, ,88 1, ,50 277,12 0,00 0,00-750,00 14 Abrechnung ,20-162,56-80,18 0, ,00 0,00 0,00 761, ,36 2, ,25 262,75 0,00 0,00-750,00 14 Abrechnung ,20-162,56-80,18 0, ,00 0,00 0,00 761, ,07 2, ,19 247,95 0,00 0,00-750,00 15 Abrechnung ,20-162,56-80,18 0, ,00 0,00 0,00 761, ,01 2, ,88 232,69 0,00 0,00-750,00 15 Abrechnung ,20-162,56-80,18 0, ,00 0,00 0,00 762, ,18 2, ,85 216,97 0,00 0,00-750,00 16 Abrechnung ,20-162,56-80,18 0, ,00 0,00 0,00 762, ,60 2, ,62 200,77 0,00 0,00-750,00 16 Abrechnung ,20-162,56-80,18 0, ,00 0,00 0,00 762, ,27 3, ,70 184,08 0,00 0,00-750,00 17 Abrechnung ,20-162,56-80,18 0, ,00 0,00 0,00 762, ,18 3, ,59 166,88 0,00 0,00-750,00 17 Abrechnung ,20-162,56-80,18 0, ,00 0,00 0,00 763, ,35 3, ,75 149,16 0,00 0,00-750,00 18 Abrechnung ,20-162,56-80,18 0, ,00 0,00 0,00 763, ,78 3, ,65 130,91 0,00 0,00-750,00 18 Abrechnung ,20-162,56-80,18 0, ,00 0,00 0,00 763, ,48 4, ,75 112,09 0,00 0,00-750,00 19 Abrechnung ,20-162,56-80,18 0, ,00 0,00 0,00 763, ,45 4, ,45 92,71 0,00 0,00-750,00 19 Abrechnung ,20-162,56-80,18 0, ,00 0,00 0,00 764, ,69 4, ,19 72,73 0,00 0,00-750,00 20 Abrechnung ,20-162,56-80,18 0, ,00 0,00 0,00 764, ,22 5, ,34 52,15 0,00 0,00-750,00 20 Abrechnung ,20-162,56-80,18 0, ,00 0,00 0,00 764, ,04 0,00 5,35 14,25 30,95 0,00-285,04-750,00 Endabrechnung EEG-Zeitraum ,00

9 Grosse Anlage mit 39 Modulen Wirtschaftlichkeitsberechnung (WB-V2.23_InWEnt_ sxc) Projekt Bürger-Solarpark InWEnt-Feldafing, Berechnung mit Zahlen für Mitte April Monokristalline Silizium Solarmodule a 165,00 Wp Wechselrichter SMA 3000 WB-V2.23_ InWEnt_ Anlagengröße 6,44 kwp 1,00 6,44 kwp Erläuterungen: pro kwp Gesamt Bemerkung Für die Errichtung der oben genannten Photovoltaik als rechtlich und technisch vollkommen eigenständigen Eigentums- Solaranlage im Bürger-Solarpark fallen einmalige Investitionskosten an. In der Hauptsache sind dies die Herstellungskosten. Der jährliche Ertrag ist nach unseren Erfahrungen konservativ kalkuliert. Einspeisevergütung 20 Jahre. Während des Betriebs fallen laufende Kosten an. Die Haftplichtund Solarversicherungen werden nach tatsächlichen Kosten (derzeit nur ca. 4% p.a.) belastet. Die Kosten für das Rundum- Sorglos -Paket bestehen aus Fixkosten pro Anlage und Jahr und ertragsabhängigen Betriebs- und Wartungskosten. Rücklagen bleiben beim Investor bis diese evtl. benötigt werden. einmalige Investitionskosten Jährlicher Ertrag Jährliche Kosten und Rücklagen Investitionskosten (*) 4.700, ,50 EUR Aquisitionskosten 0,00 0,00 EUR ehrenamtlich Sonnenkraft Anschlußkosten extern ca. 9,32 60,00 EUR e.on Bayern Optionen (Garantieverlängerung etc.) 15,54 100,00 EUR eigener Zähler, etc. Zuschuss 0,00 0,00 EUR Abschlußgebühr Sonnenkraft (Planungskosten) 12,43 80,00 EUR Absichtserklärung Invest 4.737, ,50 EUR Ertrag geschätzt, 5% Sicherheitsabschlag 960,00 0,95 912, ,72 kwh realistischer Wert Einspeisevergütung 0,555 1,00 0,56 0,56 EUR/kWh Finanzertrag 506, ,14 EUR Versicherung jährlich (derzeit ca. 0,4-0,45%) 0,60 % des Invest 28,20 181,47 EUR/a Dachmiete 0,00 0,00 EUR/a symbolisch Meßkosten (Zählergebühr) 0,00 0,00 EUR/a eigener Zähler Verwaltungskosten jährlich Festbetrag 14,92 96,00 EUR/a Fixbetrag Betrieb und Wartung jährlich 5,80 % des Ertrag 29,36 188,91 EUR/a erfolgsabhängig Zwischensumme: Einbehalt des Dienstleisters 72,48 466,38 EUR/a priv. Reparaturrücklagen (beim Investor) 3,00 % des Ertrag 15,18 97,71 EUR/a rein rechnerisch Rückbaurücklagen ab 11. Jahr 5,00 % des Ertrag 25,31 162,86 EUR/a rein rechnerisch Summe der jährl. Kosten (durchschnittl.) 19,82 % des Ertrag 100,31 645,52 EUR/a Je nach individuellem Finanzierungswunsch muß am Anfang oder evtl. in einer Anspar-phase (zur Tilgung von Krediten) bereitgestellt werden. Auch eine komplette Finanzierung aus ist möglich und sinnvoll. KfW- oder Hausbankkredit über Jahre. Auch eine Finanzierung über einen (evtl. neuen) Bausparvertrag ist möglich. Finanzierung: bis? Tilgung Startkapital, Ansparung bzw. Auszahlung KfW-Darlehen Umweltprogramm 1: Startkapital (EK-End ->0) 6,04% ,50 : Zusatzbedarf insges. 96 2: Monatliche Sparrate (bis Jahr:) 10 0,00 pro Monat AUSZAHLUNG: Monatliche Entnahme (ab Jahr:) 11 0,00 pro Monat Konto abräumen? (0=nein, 1=ja) 1 AUSZAHLUNG: Schlußauszahlung (<0!) Kredit 1 0,00% 96,00% 0,00 0,00 0 Kredit 1; tilgungsfreie Zeit (Phase 1) 0 bis 1 3,60% 0,00 ao. Tilgung: Kredit 1, Periode 1 (Phase 2) 2 bis 10 3,60% 0,00 pa. (Tilgung) 0 0 Kredit 1, Perioden 2 (Phase3) 11 bis 10 0,00% 0,00 pa. (Tilgung) 0 0 KfW-CO2-Minderungsprogramm oder anderer annuitätisch getilgter Hausbankkredit CO2-Mind.- Programm Kredit 2 0,00% 0,00% 0,00 0,00 0 Annuitätenkredit; tilgungsfreie Zeit (Phase 1) 0 bis 1 0,00% 0,00 ao. Tilgung: Annuitätenkredit; Periode 1 (Phase 2) 2 bis 10 0,00% 0,00 pa. (Annuität) 0 0 Annuitätenkredit; Periode 2 (Phase 3) 11 bis 20 0,00% 0,00 pa. (Annuität) 0 0 Ergebnisse für verschiedene Finanzierungsvarianten: EK: Rendite: Durchschnittliche Kapitalrendite Haben: 4,00% 1.) Barfinanzierung mit Sofortauszahlung: ,00 6,04% 2.) KfW-Umweltprog., Schlußauszahlung Euro 9.000,00 6,33% Zeitfaktor Inbetriebnahmejahr 0,00 Monat: 12 Restmonate 0 3.) wie 2, monatl. Auszahlung ab 11. Jahr: 210 Euro 9.000,00 7,15% Ertragsfaktor Inbetriebnahmejahr: (automatisch) 0,00 (*) Investitionskosten beinhalten: Statik, Bürgschaft und Kosten für Dachnutzung, Durch ihre steuerliche Situation können sich weitere Vorteile ergeben. Fragen sie hierzu ihren Steuerberater! schlüsselfertige Errichtung incl. Wechselstromanschluß, Großdisplay, Fernüberwachungseinricht. Alle Angaben ohne MWSt. (wird rückerstattet) und ohne Gewähr! Diese Kalkulation stellt kein verbindliches Angebot dar! 21 bis

10 Grosse Anlage mit 39 Modulen Jahr (Kreditlaufzeit) Termin Einnahmen Einbehalt Einspeisung des private Kredit 1 Kredit1 Phase Kredit 1 Kredit 1 Kredit 2 Kredit 2 Kredit 2 Einnahmen - Einlagen / Solarkonto Solarkonto EK Konto Dienstleisters Rücklagen Restschuld Tilgung Restschuld Tilgung Ausgaben Entnahmen EK Sonder- Zusatzbedarf Einlagen / Entnahmen EK monatliche Ein- / Aus- Zahlungen Auftragsvergabe ,50 0,00 0, , ,50 0, ,50 0, ,50 0 Inbetriebnahmejahr 1. Halbjahr ,00 0,00 0,00 0,00 0 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0 0,00 0, ,50 0,00 0,00 0,00 0,00 0 Inbetriebnahmejahr Endabrechnung ,00-96,00 0,00 0, , , ,00 0, ,50 0,00 96,00 0,00 0,00 1 Abrechnung ,57-233,19-48,86 0,00 1,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,52 0,00 0, ,97 909,99 0, ,52 0,00 1 Abrechnung ,57-233,19-48,86 0,00 1,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,52 0,00 0, ,45 897,00 0, ,52 0,00 2 Abrechnung ,57-233,19-48,86 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,52 0,00 0, ,55 883,63 0, ,52 0,00 2 Abrechnung ,57-233,19-48,86 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,52 0,00 0, ,88 869,85 0, ,52 0,00 3 Abrechnung ,57-233,19-48,86 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,52 0,00 0, ,02 855,67 0, ,52 0,00 3 Abrechnung ,57-233,19-48,86 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,52 0,00 0, ,56 841,06 0, ,52 0,00 4 Abrechnung ,57-233,19-48,86 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,52 0,00 0, ,06 826,02 0, ,52 0,00 4 Abrechnung ,57-233,19-48,86 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,52 0,00 0, ,07 810,53 0, ,52 0,00 5 Abrechnung ,57-233,19-48,86 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,52 0,00 0, ,12 794,58 0, ,52 0,00 5 Abrechnung ,57-233,19-48,86 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,52 0,00 0, ,76 778,16 0, ,52 0,00 6 Abrechnung ,57-233,19-48,86 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,52 0,00 0, ,48 761,24 0, ,52 0,00 6 Abrechnung ,57-233,19-48,86 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,52 0,00 0, ,78 743,83 0, ,52 0,00 7 Abrechnung ,57-233,19-48,86 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,52 0,00 0, ,15 725,89 0, ,52 0,00 7 Abrechnung ,57-233,19-48,86 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,52 0,00 0, ,05 707,42 0, ,52 0,00 8 Abrechnung ,57-233,19-48,86 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,52 0,00 0, ,94 688,41 0, ,52 0,00 8 Abrechnung ,57-233,19-48,86 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,52 0,00 0, ,24 668,82 0, ,52 0,00 9 Abrechnung ,57-233,19-48,86 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,52 0,00 0, ,37 648,66 0, ,52 0,00 9 Abrechnung ,57-233,19-48,86 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,52 0,00 0, ,74 627,89 0, ,52 0,00 10 Abrechnung ,57-233,19-48,86 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,52 0,00 0, ,72 606,50 0, ,52 0,00 10 Abrechnung ,57-233,19-48,86 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,52 0,00 0, ,68 584,48 0, ,52 0,00 11 Abrechnung ,57-233,19-130,29 0,00 3,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,09 0,00 0, ,40 561,81 0, ,09 0,00 11 Abrechnung ,57-233,19-130,29 0,00 3,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , ,09 0,00 0, ,18 540,88 0, ,09 0,00 12 Abrechnung ,57-233,19-130,29 0, ,00 0,00 0, , ,09 0,00 0, ,42 519,33 0, ,09 0,00 12 Abrechnung ,57-233,19-130,29 0, ,00 0,00 0, , ,09 0,00 0, ,46 497,14 0, ,09 0,00 13 Abrechnung ,57-233,19-130,29 0, ,00 0,00 0, , ,09 0,00 0, ,65 474,28 0, ,09 0,00 13 Abrechnung ,57-233,19-130,29 0, ,00 0,00 0, , ,09 0,00 0, ,31 450,75 0, ,09 0,00 14 Abrechnung ,57-233,19-130,29 0, ,00 0,00 0, , ,09 0,00 0, ,74 426,52 0, ,09 0,00 14 Abrechnung ,57-233,19-130,29 0, ,00 0,00 0, , ,09 0,00 0, ,21 401,57 0, ,09 0,00 15 Abrechnung ,57-233,19-130,29 0, ,00 0,00 0, , ,09 0,00 0, ,99 375,87 0, ,09 0,00 15 Abrechnung ,57-233,19-130,29 0, ,00 0,00 0, , ,09 0,00 0, ,30 349,41 0, ,09 0,00 16 Abrechnung ,57-233,19-130,29 0, ,00 0,00 0, , ,09 0,00 0, ,37 322,16 0, ,09 0,00 16 Abrechnung ,57-233,19-130,29 0, ,00 0,00 0, , ,09 0,00 0, ,38 294,10 0, ,09 0,00 17 Abrechnung ,57-233,19-130,29 0, ,00 0,00 0, , ,09 0,00 0, ,49 265,21 0, ,09 0,00 17 Abrechnung ,57-233,19-130,29 0, ,00 0,00 0, , ,09 0,00 0, ,85 235,45 0, ,09 0,00 18 Abrechnung ,57-233,19-130,29 0, ,00 0,00 0, , ,09 0,00 0, ,57 204,81 0, ,09 0,00 18 Abrechnung ,57-233,19-130,29 0, ,00 0,00 0, , ,09 0,00 0, ,74 173,26 0, ,09 0,00 19 Abrechnung ,57-233,19-130,29 0, ,00 0,00 0, , ,09 0,00 0, ,42 140,77 0, ,09 0,00 19 Abrechnung ,57-233,19-130,29 0, ,00 0,00 0, , ,09 0,00 0, ,65 107,32 0, ,09 0,00 20 Abrechnung ,57-233,19-130,29 0, ,00 0,00 0, , ,09 0,00 0, ,42 72,87 0, ,09 0,00 20 Abrechnung ,57-233,19-130,29 0, ,00 0,00 0, , ,09 0,00 0,00 28,71 37,39 0, ,09 0,00 Endabrechnung EEG-Zeitraum ,00

Wirtschaftlichkeitsprognose. Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 29,61 kwp. Halle Muster

Wirtschaftlichkeitsprognose. Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 29,61 kwp. Halle Muster 02.01.2013 Wirtschaftlichkeitsprognose Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 29,61 kwp Halle Muster Variante mit Solarmodul IBC PolySol 235 DS Wiebach Elektrotechnik Elbinger

Mehr

Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen

Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie-, Gebäude- und Solartechnik mbh Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen Wirtschaftlichkeit und Vergabekriterien Dipl.-Ing. Klaus-Peter Heck 18.07.2014 Belegungsplan

Mehr

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Wenn Sie den Solarrechner starten erscheint folgende Eingabemaske: Seite 1 von 7 Es gibt zwei Optionen den Ertragsrechner zu starten: Entweder direkt aus dem

Mehr

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de Photovoltaik. ILIOTEC...Ihr Partner für Solaranlagen. Mit mehr als 20-jähriger Branchenerfahrung bietet Ihnen die ILIOTEC Solar GmbH alle Schritte zu Ihrer PV-Anlage aus einer Hand. Qualität kennt keine

Mehr

Sonnenstrom Friedenskirche GbR

Sonnenstrom Friedenskirche GbR Sonnenstrom Friedenskirche GbR Ein Beteiligungsprojekt auf dem Dach der Friedenskirche Letmathe Kirche, Sonne und grüner Hahn Die 1957 gebaute Friedenskirche liegt im Zentrum von Letmathe. Die dort beheimatete

Mehr

PV-Anlagen sind wirtschaftlich...

PV-Anlagen sind wirtschaftlich... PV-Anlagen sind wirtschaftlich......aber keine Lizenz zum Gelddrucken! Dipl.-Ing. Christian Dürschner Solarpraxis AG, Berlin Ing.-Büro A 2 & E 2, Erlangen Solarpraxis AG wir kommunizieren Technik Dienstleister

Mehr

Photovoltaikanlagen r Investoren

Photovoltaikanlagen r Investoren Photovoltaikanlagen eine Einführung für f r Investoren Photovoltaik in Deutschland 2011 Installierte Nennleistung 24,7 GWp Erzeugte Energie 18500 GWh Anzahl PV-Anlagen > 1 Million Prof. Dr. Wolfgang Siebke,

Mehr

Liquiditätsprognose für PV-Anlage Michaelschule 10 kwp Stand 26.6.2002

Liquiditätsprognose für PV-Anlage Michaelschule 10 kwp Stand 26.6.2002 Hinweise Liquiditätsprognose für PV-Anlage Michaelschule 10 kwp Stand 26.6.2002 Übersicht über die Einnahme- und Kostenstruktur des Projekts WattFair Solarenergie Ibbenbüren GmbH & Co KG. Es wurde versucht,

Mehr

WindBull 18.06.2015 ES SIND NUR DIE WERTE DER GELB HINTERLEGTEN DATENFELDER ABZUÄNDERN.

WindBull 18.06.2015 ES SIND NUR DIE WERTE DER GELB HINTERLEGTEN DATENFELDER ABZUÄNDERN. 18.06.2015 Anleitung: Besonderheiten: ES SIND NUR DIE WERTE DER GELB HINTERLEGTEN DATENFELDER ABZUÄNDERN. Zur Vereinfachung der Berechnung wird von sofortiger Liquiditätswirkung ausgegangen im Zeitpunkt

Mehr

Dipl.-Kfm. (Univ.) Michael Vogtmann

Dipl.-Kfm. (Univ.) Michael Vogtmann PV-Eigenstromnutzung für Gewerbe und Kommune Wirtschaftlichkeit und innovative Betreiberkonzepte: PV-Stromlieferung an Dritte, PV Anlage Mieten oder teilweise Mieten Dipl.-Kfm. (Univ.) Michael Vogtmann

Mehr

Bitte prüfen Sie meinen unverbindlichen Vorschlag. Sie haben damit einen wichtigen Baustein, Ihre Wünsche zu realisieren.

Bitte prüfen Sie meinen unverbindlichen Vorschlag. Sie haben damit einen wichtigen Baustein, Ihre Wünsche zu realisieren. Herrn Max Mustermann Musterstraße 2 24941 Flensburg Beispiel für Ihre persönliche Baufinanzierung Sehr geehrter Herr Mustermann, vielen Dank für Ihr Interesse an einer Baufinanzierung. Aufgrund unseres

Mehr

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für Kredit/LeasingVergleich für die Anschaffung von LKW, für Musterstr. 123 12345 Musterstadt Steuerberater I Rechtsanwalt Rintheimer Str. 63a 76131 Karlsruhe +49 721 96330 +49 721 9633188 karlsruhe@mhpkanzlei.de

Mehr

OV Übach-Palenberg, Bündnis90/Die Grünen 12.09.2011

OV Übach-Palenberg, Bündnis90/Die Grünen 12.09.2011 Stellungnahme des OV Übach-Palenberg Bündnis90/ Die Grünen zur Investition in Photovoltaikanlagen auf den Dächern städtischer Gebäude in Übach- Palenberg Die Stadt Übach-Palenberg plant auf statisch geeigneten

Mehr

Planungsrechnungen für die Existenzgründung

Planungsrechnungen für die Existenzgründung Planungsrechnungen für die Existenzgründung Firmenname Die Planungsgerüste Datum 1. Kapitalbedarfsplan X 2. Gründungskosten (Einzelaufstellung) X 3. Betriebliche Kostenplanung 2015 2017 X 4. Kalkulation

Mehr

Exposé zur Erstellung einer Photovoltaik-Aufdachanlage

Exposé zur Erstellung einer Photovoltaik-Aufdachanlage Exposé zur Erstellung einer Photovoltaik-Aufdachanlage Standort Cloppenburg Automobil SE Lorscherstr. 7 69469 Weinheim Ansprechpartner Markus Buortesch Leiter Projektmanagement 90489 Nürnberg phone +49

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

Finanzierungskonzept Volksbank Bad Salzuflen

Finanzierungskonzept Volksbank Bad Salzuflen Ihre Finanzierung im Detail VR-Realkr.Wohnungsb. (Vb) Unser Beratungsergebnis vom 02.10.2012 Ihr Ansprechpartner: Stefan Berner Telefon: 05222 /801-153 Die Tilgung wird zu einem festgelegten Zeitpunkt

Mehr

Wir finanzieren Ihre. Photovoltaikanlage. LeasingUnion. aus der erwirtschafteten Einspeisevergütung. ohne Eigenkapitaleinsatz

Wir finanzieren Ihre. Photovoltaikanlage. LeasingUnion. aus der erwirtschafteten Einspeisevergütung. ohne Eigenkapitaleinsatz Wir finanzieren Ihre Photovoltaikanlage aus der erwirtschafteten Einspeisevergütung ohne Eigenkapitaleinsatz Heinrich-Welken-Straße 11 59069 Hamm Tel. 0 23 85 / 18 35 info@leasingunion.com www.leasingunion.com

Mehr

TOP 2: Gliederung: 14.04.2011. Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht. 1. Unsere Investitionen

TOP 2: Gliederung: 14.04.2011. Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht. 1. Unsere Investitionen TOP 2: Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht Seite 1 Gliederung: 1. Unsere Investitionen 2. Jahresabschluss 2010 3. Planzahlen und Aussichten 4. Fazit Seite 2 1 Unsere

Mehr

Solaranlage Projer Vella Christian Wolf, MBR Thurgau AG

Solaranlage Projer Vella Christian Wolf, MBR Thurgau AG Solaranlage Projer Vella, Solarbauerntagung, 14. Mai 2011 Anlagebeschrieb Anlagetyp: Aufdach Eternitdach; Neigung 20, Ausrichtung Südwest Modultyp: Schott Poly 230 Wp 200 Stück Modulfläche: 334.6 m2 Leistung:

Mehr

Information für Berater zur Ermittlung des Zinsvorteils von KfW-Förderkrediten im Muster-Beratungsbericht zur Vor-Ort-Beratung

Information für Berater zur Ermittlung des Zinsvorteils von KfW-Förderkrediten im Muster-Beratungsbericht zur Vor-Ort-Beratung Information für Berater zur Ermittlung des Zinsvorteils von KfW-Förderkrediten im Muster-Beratungsbericht zur Vor-Ort-Beratung gemäß der Richtlinie über die Förderung der Energieberatung in Wohngebäuden

Mehr

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Persönliche Angaben: Name, Anschrift, Geburtsdatum Geburtsname Geburtsort Staatsangehörigkeit Telefon email-adresse Beschäftigt bei (Arbeitgeber

Mehr

Vermögensübersicht. Einnahmen- Ausgaben-Rechnung

Vermögensübersicht. Einnahmen- Ausgaben-Rechnung Vermögensübersicht und Einnahmen- Ausgaben-Rechnung zum 01.02.2013 für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch Steuerberater-Sozietät Burkhard Schmid & Peter Kretz

Mehr

Persönlicher Finanzstatus

Persönlicher Finanzstatus Persönlicher Finanzstatus für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch Vermögensbilanz zum 01.01.2014 Vermögenswerte nach Klassen... saldiert mit Verbindlichkeiten

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Dipl.-Ing. Dirk Lorich SunAirgy Ingenieurgesellschaft mbh Leonberger Str. 1 84367 Zeilarn

Dipl.-Ing. Dirk Lorich SunAirgy Ingenieurgesellschaft mbh Leonberger Str. 1 84367 Zeilarn Dipl.-Ing. Dirk Lorich SunAirgy Ingenieurgesellschaft mbh Leonberger Str. 1 84367 Zeilarn Telefon: +49 1777071615 Fax: +49 85729605600 Mail: info@sunairgy.de Web: www.sunairgy.de 2 SOLARENERGIE 970 Billionen

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

Vertrauliche Selbstauskunft

Vertrauliche Selbstauskunft Kreissparkasse Verden Vertrauliche Selbstauskunft 1. Persönliche Angaben Angaben Name, Vorname (Geburtsname) Person zu 1 Person zu 2 Kreditnehmer/Antragsteller/Bürge Mitkreditnehmer/-Verpflichteter; Ehegatte

Mehr

Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Landes Berlin

Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Landes Berlin Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Landes Berlin Holger Richter Förderberatung im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Heinz-Joachim Mogge Investitionsbank Berlin

Mehr

Sie wollen Ihren Altbau zum Vorbild machen.

Sie wollen Ihren Altbau zum Vorbild machen. Sie wollen Ihren Altbau zum Vorbild machen. Wir öffnen Ihnen die Tür. CO 2 -GEBÄUDESANIERUNGS PROGRAMM: KREDIT-VARIANTE. EMISSIONEN RUNTER, WOHNQUALITÄT RAUF. Bei der Sanierung von Wohngebäuden des Altbaubestandes

Mehr

Photovoltaikanlagen. Solarenergie? DI (FH) Hannes Obereder. Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr.

Photovoltaikanlagen. Solarenergie? DI (FH) Hannes Obereder. Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Photovoltaikanlagen DI (FH) Hannes Obereder Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Stephan Pernkopf Solarenergie? Quelle: www.pvaustria.at Quelle: www.weber-stock.de 1 Warum

Mehr

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Energieberatung NÖ 1 Energiequellen auf unserem Planeten Die Sonne schickt uns in 3 Stunden soviel Energie, wie die gesamte

Mehr

Etwa 99% dieser Anlagen werden netzparallel betrieben und speisen auch überschüssigen Strom in das öffentliche Netz ein.

Etwa 99% dieser Anlagen werden netzparallel betrieben und speisen auch überschüssigen Strom in das öffentliche Netz ein. Fragen zur Steuerlichen Behandlung von Micro Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen Mit dem ständigem Anstieg der Einspeisevergütung und dem steilen Anstieg des Einsatzes von Micro-KWK Anlagen, stellt sich für viele

Mehr

Solarverein Frankfurt am Main und Umgebung

Solarverein Frankfurt am Main und Umgebung Solarverein Frankfurt am Main und Umgebung Häufig gestellte Fragen zu Bürger - Solarstromanlagen...und warum sollte jemand Geld für eine Solaranlage investieren? Der Gewinn für die Umwelt steht im Vordergrund.

Mehr

Solar-Speicherlösungen

Solar-Speicherlösungen Solar-Speicherlösungen Autarkie vom Netz durch speichergestützte PV-Anlagen Life Needs Power - HMI 2014 10. April 2014 Ingo Ernst Solar Business Unit Inhalt Einleitung Anwendungsfälle Eigenbedarf ROI Großspeicher

Mehr

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting ACO Solar GmbH Energy Consulting Photovoltaik Energie für Ihre Zukunft Willkommen bei ACO Solar GmbH In weniger als 30 Minuten strahlt die Sonne mehr Energie auf die Erde, als die Menschheit in einem ganzen

Mehr

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen IHK-Informationsveranstaltung Erneuerbare Energien in Unternehmen Neue Modelle Solarstrom zu nutzen Vertrieb AG. 19.03.2015 Philipp Birkenstock Vertrieb AG 19.03.2015 SEITE 1 Die Struktur der AG AG Power

Mehr

Vermögensbilanz zum 01.12.2014

Vermögensbilanz zum 01.12.2014 Vermögensbilanz zum 01.12.2014 Vermögenswerte nach Klassen... saldiert mit Verbindlichkeiten Privatvermögen Immobilien Versicherungen Geld & Wertpapiere Beteiligungen 19% 14% 4% 21% 42% 17% 23% 5% 13%

Mehr

Projektnummer 2011-0003 Musterberechnung

Projektnummer 2011-0003 Musterberechnung Projektdaten Projektnummer 2011-0003 Straße PLZ / Ort 47 Kommission Musterberechnung Datum 18.02.2011 Standort - Einstrahlungsdaten Kontinent Land Region Ort Jahressumme der Einstrahlung horizontal Standort

Mehr

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2011

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2011 JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2011 am 22.09.2011 um 19.30 Uhr Gasthaus Traube in Kreenheinstetten Geschäftsbericht des Vorstandes Rückblick auf das abgelaufene Jahr 09.12.2009 Erste Infoveranstaltung zur Gründung

Mehr

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft Photovoltaik Für eine saubere Zukunft Ihr Dach steckt voller Energie Sie möchten etwas Gutes für die Umwelt tun? Mit einer Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach leisten auch Sie einen Beitrag für eine saubere

Mehr

Vermögensübersicht. Einnahmen- Ausgaben-Rechnung

Vermögensübersicht. Einnahmen- Ausgaben-Rechnung Vermögensübersicht und Einnahmen- Ausgaben-Rechnung zum 01.11.2013 für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch Ingo Aldag Finanzdienstleistungen Im Bantel 35 89174

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Wirtschaftliche Aspekte und Fördermöglichkeiten für solarthermische Anlagen

Wirtschaftliche Aspekte und Fördermöglichkeiten für solarthermische Anlagen Wirtschaftliche Aspekte und Fördermöglichkeiten für solarthermische Anlagen Birkenfeld, 21. Oktober 2005 Roland Cornelius Dipl. Wirtsch.-Ing. (FH) Wirtschaftlichkeit Lohnt sich eine Solaranlage zur Unterstützung

Mehr

SOLARSTROM. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. für Industrie und Gewerbe. JETZT

SOLARSTROM. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. für Industrie und Gewerbe. JETZT SOLARSTROM für Industrie und Gewerbe. JETZT dauerhaft Stromkosten senken! Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. Mit uns in eine sonnige Zukunft. Kostensteigerungen

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Herrn Max Mustermann Mustermann Str. 1. 27367 Sottrum 11.05.2012. Finanzierungsvorhaben

Herrn Max Mustermann Mustermann Str. 1. 27367 Sottrum 11.05.2012. Finanzierungsvorhaben Herrn Max Mustermann Mustermann Str. 1 Zweigstelle Telefon 04264 833 0 Telefax 04264 833 109 Bankleitzahl 29165681 Aufsichtsratsvorsitzender Heinrich Müller Vorstand Matthias Dittrich Stefan Hunsche Registergericht

Mehr

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Finanzmathematik (TM/SRM/SM) Tutorium Finanzmathematik Teil 1 1 Zinseszinsrechnung Bei den Aufgaben dieses

Mehr

Projekt SolarSTARK 10

Projekt SolarSTARK 10 Projekt SolarSTARK 10 Bau einer Photovoltaikanlage auf einer landwirtschaftlichen Maschinenhalle in Lorsch Projektbeschreibung der Energiegenossenschaft Starkenburg eg Stand: 4. Oktober 2013 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Aktionsangebot. Aktionsangebot

Aktionsangebot. Aktionsangebot Preisverzeichnis der Wüstenrot Bausparkasse Nr. 20/2014 gültig ab 08.10.2014 Aktionsangebot Wüstenrot Riester-VD bei neu abzuschließenden Bausparverträgen Modell Tarif- Soll- Tilg. Monatl. Sollzins Effektiver

Mehr

BENG eg i.g. Bürgerenergiegenossenschaft BENG eg i.g.

BENG eg i.g. Bürgerenergiegenossenschaft BENG eg i.g. Bürgerenergiegenossenschaft BENG eg i.g. BENG: Wer wir sind und was wir wollen Wir haben seit 2002 mit den Vereinen Energie Hadern, ergon, WIE und Erneuerbare Energie Isartal mehr als 40 Bürgersolaranlagen

Mehr

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60]

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben.

Mehr

Gewerbliche Förderkredite für Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen. am 24. April 2012 in der Guten Stube der Kreissparkasse Köln

Gewerbliche Förderkredite für Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen. am 24. April 2012 in der Guten Stube der Kreissparkasse Köln Gewerbliche für Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen am 24. April 2012 in der Guten Stube der Kreissparkasse Köln Agenda Kreissparkasse Köln in Zahlen Gewerbliche Hausbankprinzip Finanzierung von Photovoltaikanlagen

Mehr

Graz 29. Oktober 2015. aws Double Equity

Graz 29. Oktober 2015. aws Double Equity Graz 29. Oktober 2015 aws Double Equity Überblick Eckdaten Bank 80 % Garantie für Kredit in Höhe des Eigenkapitals Unternehmen Investoren Bürgschaft für Kredit bis EUR 2.500.000 Für aws-verbürgten Teil

Mehr

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Referent: Dr. Stefan Murza 29.10.10 Energieagentur Regensburg e.v. Regensburg, 28.

Mehr

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Manuel Pezzotti, Leiter Contracting Netzdienstleistungen Rezept: Wie baut man eine Solaranlage 1. Standort 2. Bewilligungen 3. Solarmodule 4. Montagematerial

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Finanzierung kommunaler Investitionen aus Kreditgebersicht

Finanzierung kommunaler Investitionen aus Kreditgebersicht 6. Energieforum Power für Bayerns Kommunen 13. Juni 2013, Bürgerhaus der Stadt Garching Finanzierung kommunaler Investitionen aus Kreditgebersicht Sparkassenverband Bayern Andrea Bastian, Referentin Kommunalgeschäft

Mehr

GROSSE DÄCHER GROSSE CHANCEN

GROSSE DÄCHER GROSSE CHANCEN GROSSE DÄCHER GROSSE CHANCEN Mit Solarenergie bares Geld verdienen und die Umwelt schonen // INHALT Mit Eisele-Photovoltaik produzieren Sie Ihren eigenen Strom, schonen die Umwelt und verdienen auch noch

Mehr

öglichkeiten der nergiewende

öglichkeiten der nergiewende öglichkeiten der nergiewende GSW Gold-SolarWind Strom für 150.000 Menschen Wind: 63 Windenergieanlagen 93 MW Stromertrag: 160.000.000 kwh Investition: 135 Millionen Solar: Freiland-Anlagen: 15 MWp Dach-Anlagen:

Mehr

Fianzierung von Erneuerbare-Energien- Projekten

Fianzierung von Erneuerbare-Energien- Projekten Fianzierung von Erneuerbare-Energien- Projekten Günter Beggel München, 01.10.2015 Inhalt 1. Wer kann Anträge stellen? 2. Was wird gefördert? 3. Was ist von der Förderung ausgeschlossen 4. Kreditbetrag

Mehr

Merkblatt Bauen, Wohnen, Energie sparen

Merkblatt Bauen, Wohnen, Energie sparen Programmnummer 153 (KfW-Effizienzhaus) Förderziel Finanzierung besonders energieeffizienter Neubauten als KfW-Effizienzhaus im Rahmen des "CO 2 -Gebäudesanierungsprogramms des Bundes". Das Förderprogramm

Mehr

Vom Start an erfolgreich: Gründungsfinanzierung mit öffentlichen Fördermitteln DIE INITIALE 2013

Vom Start an erfolgreich: Gründungsfinanzierung mit öffentlichen Fördermitteln DIE INITIALE 2013 Vom Start an erfolgreich: Gründungsfinanzierung mit öffentlichen Fördermitteln DIE INITIALE 2013 23.11.2013 Martin Kleimann Rund ein Viertel aller Gründungen ist nach spätestens drei Jahren wieder aus

Mehr

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag 1. Aufgabe Als Assistent der Geschäftsleitung wurden Sie beauftragt herauszufinden, ob die Investition in Höhe von 1.200.000 Euro in eine neue Produktionsanlage rentabel ist. Dafür liegen Ihnen folgende

Mehr

Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1

Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1 Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1 1.) Ein Unternehmen soll einen Kredit in Höhe von 800.000 in fünf gleich großen Tilgungsraten zurückzahlen. Der Zinssatz beträgt 6,5 % p. a. Erstellen Sie einen Tilgungsplan!

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Die PLUS - PUNKTE unserer Baufinanzierung können auch Ihre sein!

Die PLUS - PUNKTE unserer Baufinanzierung können auch Ihre sein! GmbH preiswert-bauen24 preiswert-bauen24 GmbH, Teichstrasse 24, 02739 Eibau Die PLUS - PUNKTE unserer Baufinanzierung können auch Ihre sein! Mögliche Bestandteile Ihrer Baufinanzierung: < Aktuelle Zinsen

Mehr

Photovoltaik, was gilt es zu beachten!

Photovoltaik, was gilt es zu beachten! Netzwerk Photovoltaik Photovoltaik, was gilt es zu beachten! Titel Agenda 1. EnergieAgentur.NRW 2. Daten zur Photovoltaik 3. Grundlagen zur Photovoltaik Folie 2 4. Komponenten einer Photovoltaikanlage

Mehr

KfW-Unternehmerkredit Die Förderung für Ihren Erfolg

KfW-Unternehmerkredit Die Förderung für Ihren Erfolg KfW-Unternehmerkredit Die Förderung für Ihren Erfolg Langfristige Investitionen, günstig finanzieren Kleine und mittelständische Unternehmen sowie größere Mittelständler stehen immer wieder vor neuen Herausforderungen,

Mehr

JoJo Energy Schülergenossenschaft

JoJo Energy Schülergenossenschaft JoJo Energy Schülergenossenschaft Kurze Historie Wesentliche Stationen unserer Entwicklung... Die Solar AG - Gründung: Oktober 2005 - Von Februar bis März 2006, sowie von Februar bis April 2007 haben wir

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Die Zukunftsförderer Unternehmen Umweltschutz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

PV PLUS Das Investment Programm der Clean Capital

PV PLUS Das Investment Programm der Clean Capital PV Das Investment Programm der Clean Capital Beschreibung Um positive Veränderungen und Ziele zu erreichen, braucht es Menschen mit Visionen und Engagement für die Sache. Vor mittlerweile 5 Jahren sind

Mehr

Art: Eigentumswohnung, 106 m², 4 Zimmer, Küche, Diele, Bad, + ca. 25 m² Nutzfläche und Kellerraum Straße: Angermunder Weg 25 Ort: 40880 Ratingen

Art: Eigentumswohnung, 106 m², 4 Zimmer, Küche, Diele, Bad, + ca. 25 m² Nutzfläche und Kellerraum Straße: Angermunder Weg 25 Ort: 40880 Ratingen Finanzierungsangebot Darlehnsnehmer: Einzelpersonen, ab einem Nettoeinkommen von ca. 1.850 2 Personenhaushalt, ab einem Nettoeinkommen von ca. 2.100 3 Personenhaushalt, ab einem Nettoeinkommen von ca.

Mehr

Photovoltaik. Photovoltaik. DI Katrin Kalss PV-Technikerin. Georg Dollinger MBA Vertriebsleiter. Innsbrucker Kommunalbetriebe AG

Photovoltaik. Photovoltaik. DI Katrin Kalss PV-Technikerin. Georg Dollinger MBA Vertriebsleiter. Innsbrucker Kommunalbetriebe AG Gut versorgt. Tag für Tag! Photovoltaik DI Katrin Kalss PV-Technikerin Georg Dollinger MBA Vertriebsleiter Innsbrucker Kommunalbetriebe AG Photovoltaik Strom Wasser Abwasser Abfall Telekommunikation Krematorium

Mehr

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage Photovoltaikanlagen Photovoltaik - Strom aus Eigenproduktion Vergessen Sie in Zukunft steigende Strompreise! Für jede einzelne Solaranlage sprechen drei gute Gründe: Solarstrom ist die Energie der Zukunft,

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm urs toolbox - Tipps für Excel-Anwender Excel - Thema: Finanzmathematik excel yourself Autoren: Ralf Sowa, Christian Hapke Beachten Sie unsere Hinweise und Nutzungsbedingungen. Vorgestellte Musterlösungen

Mehr

Verwaltungskosten in der Finanzplanung

Verwaltungskosten in der Finanzplanung Verwaltungskosten in der Finanzplanung Ein Grundlagenseminar von HypoVereinsbank Private Banking zum Deutschen StiftungsTag Dr. Stefan Fritz Hamburg, 22. Mai 2014 Agenda TYPISCHE KOSTEN DER VERMÖGENSANLAGE

Mehr

Gewerblicher Umweltschutz

Gewerblicher Umweltschutz 1 Gewerblicher Umweltschutz Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Der nachhaltige Schutz der Umwelt, sowie der effiziente Umgang mit Strom und Wärme haben sich noch nie so schnell ausgezahlt

Mehr

Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung

Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung Liquiditätsentwicklung von 212-239 22. 1.1. 2. 1.. 18. 9. 16. 8. 14. 7. 12. 6. 1. 5. 8. 4. 6. 3. 4. 2. 2. 1. -2. 212. 214. 216. 218. 22. 222.

Mehr

Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes Bürgschaften der Bürgschaftsbank Hessen

Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes Bürgschaften der Bürgschaftsbank Hessen Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes Bürgschaften der Bürgschaftsbank Hessen Holger Richter Förderberatung im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Norbert Kadau Bürgschaftsbank

Mehr

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige?

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt SIMV e.v., Triwalk 1 7 GW Enorme Wachstumsraten der Photovoltaik Zubau 2010 2 Wie komme ich zu (m)einer PV- Anlage?

Mehr

Grundlagen. Besondere Berücksichtigung der Interessen von alten Menschen und Menschen mit Behinderung im Bereich der Neubauförderung / Sanierung

Grundlagen. Besondere Berücksichtigung der Interessen von alten Menschen und Menschen mit Behinderung im Bereich der Neubauförderung / Sanierung Besondere Berücksichtigung der Interessen von alten Menschen und Menschen mit Behinderung im Bereich der Neubauförderung / Sanierung Grundlagen - Tiroler Wohnbauförderungsgesetz 1991 (LGBl. Nr. 55/1991

Mehr

Inhaltsübersicht 2015

Inhaltsübersicht 2015 Inhaltsübersicht 2015 Seite Feststellung des Wirtschaftsplans... 2 Vorbericht... 3 Betriebssatzung der Versorgungsbetriebe Kuppenheim... 9 Betriebszweig Parken... 12 Betriebszweig Erzeugung erneuerbarer

Mehr

AG5 Projekt Photovoltaikanlage 1. Warum Photovoltaik?

AG5 Projekt Photovoltaikanlage 1. Warum Photovoltaik? AG5 Projekt Photovoltaikanlage 1. Warum Photovoltaik? 2. Budget / Status quo Ausgaben: Investition, Betriebskosten Einnahmen: EEG Vergütung, SWe, Betreibermodelle Dachflächen System Status quo PV Kosten

Mehr

Eigenstromnutzung Photovoltaik 2011

Eigenstromnutzung Photovoltaik 2011 Eigenstromnutzung Photovoltaik 2011 Inhalt 1. Einspeisevergütung 2011 2. Umsatzsteuer bei Eigenstromnutzung 3. Technischer Aufbau Zählerschrank 4. Allgemeine Infos Seite 2 1. Einspeisevergütung 2011 (Stand:

Mehr

Status Finanzen Stichtag: 01.04.06

Status Finanzen Stichtag: 01.04.06 DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Unternehmen: Munsterbetrieb Branche: Metall Ort: 48167 Musterstadt Rechtsform: Einzelunternehmen Bank

Mehr

PRODUZIEREN! STROM SELBST STROMKOSTEN SENKEN. www.500-daecher.de

PRODUZIEREN! STROM SELBST STROMKOSTEN SENKEN. www.500-daecher.de KOORDINIERT DURCH: STAND: 04.2014 schleegleixner.de STROMKOSTEN SENKEN. STROM SELBST PRODUZIEREN! 500 DÄCHER FÜR DIE REGION: Eine Initiative der Energieagentur Bayerischer Untermain, der Stadt Aschaffenburg

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

24. Nordfriesischer Existenzgründertag, 30.1.2015 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden

24. Nordfriesischer Existenzgründertag, 30.1.2015 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden Nord-Ostsee Sparkasse 24. Nordfriesischer Existenzgründertag, 30.1.2015 Finanzierung der Existenzgründung Gesa Wichmann, Vertriebsleiterin Firmenkunden Finanzierung Ihrer Existenzgründung Rating Finanzierung

Mehr

Du kaufst keine Wohnung. Und kein Haus. Du kaufst das gute Gefühl, angekommen zu sein. Wohneigentum schaffen

Du kaufst keine Wohnung. Und kein Haus. Du kaufst das gute Gefühl, angekommen zu sein. Wohneigentum schaffen Du kaufst keine Wohnung. Und kein Haus. Du kaufst das gute Gefühl, angekommen zu sein. Wohneigentum schaffen Wie sieht eine nachhaltige Finanzierung aus? 2 Die Anforderungen an eine Finanzierung sind vielseitig

Mehr

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte ESC Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe

Mehr

Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die "Sparda-Bank Hamburg Stiftung"

Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die Sparda-Bank Hamburg Stiftung Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die "Sparda-Bank Hamburg Stiftung" 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Geburtsdatum: Straße: PLZ: Ort: Telefon: E-Mail: Familienstand: ledig verheiratet

Mehr

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P Das Privatkonto Zwischen dem Privatvermögen und dem Betriebsvermögen eines Einzelunternehmens muss klar getrennt werden. Dies geschieht buchungstechnisch mit dem Konto 3001 Privat. Das Konto 3001 Privat

Mehr

Baden-Württemberg geht voran.

Baden-Württemberg geht voran. Workshop zu integrierter energetischer Erneuerung von Stadtquartieren in Ludwigsburg, 10.04.2014, Rüdiger Ruhnow 1 Baden-Württemberg geht voran. Die L-Bank schafft dafür die passenden Förderangebote. Workshop

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr