Ärzteblatt. Brandenburgisches. Nachwuchsprobleme: Fachkräfte für Öffentliches Gesundheitswesen in Brandenburg gesucht Seite 6.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ärzteblatt. Brandenburgisches. Nachwuchsprobleme: Fachkräfte für Öffentliches Gesundheitswesen in Brandenburg gesucht Seite 6. www.laekb."

Transkript

1 Brandenburgisches Ärzteblatt Offizielles Mitteilungsblatt der Landesärztekammer Brandenburg 20. Jahrgang September Landesärztekammer Brandenburg Foto: 4iMEDIA Nachwuchsprobleme: Fachkräfte für Öffentliches Gesundheitswesen in Brandenburg gesucht Seite 6 Ergebnisse: Sommerabschlussprüfungen der MFA Seite 5 Behandlungsfehler: Bundesärztekammer stellt Statistik vor Seite 12 Tätigkeitsbericht: Die Weiterbildung in Brandenburg 2009 Seite 8 Aktuell: Die Klinikum Frankfurt (Oder) GmbH stellt sich vor Seite 20

2 Anzeigen Impressum Inhaber und Verleger Landesärztekammer Brandenburg Präsident: Dr. med. Udo Wolter Dreifertstraße 12, Cottbus, Telefon Telefax Herausgeber Dr. med. Udo Wolter Zuschriften redaktioneller Art bitten wir, nur an den Herausgeber zu richten. Für mit Autorennamen gekennzeichnete Beiträge wissenschaftlicher und standespolitischer Art sowie Artikel, die die Kennzeichnung Pressemitteilung von enthalten, wird keine Verantwortung übernommen. Die darin geäußerten Ansichten decken sich nicht immer mit denen des Herausgebers. Sie dienen dem freien Meinungsaustausch innerhalb der Ärzteschaft. Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck ist nur mit schriftlicher Genehmigung statthaft. Rücksendung nicht verlangter Manuskripte erfolgt nur, wenn ein vorbereiteter Umschlag mit Rückporto beiliegt. Mit der Annahme von Originalbeiträgen zur Veröffentlichung erwirbt der Herausgeber das uneingeschränkte Verfügungsrecht. Änderungen redaktioneller Art bleiben vorbehalten. Redaktion 4iMEDIA Agenturgruppe für journalistische Kommunikation Parzellenstraße 10, Cottbus, Telefon oder , Telefax Repro, Satz, Druck, Herstellung, Verlagswesen Druckerei Schiemenz GmbH Byhlener Straße 3, Cottbus, Telefon , Telefax Vertrieb Regio Print Vertrieb GmbH Straße der Jugend 54, Cottbus, Telefon , Telefax Anzeigenverwaltung Götz & Klaus Kneiseler GbR Uhlandstraße 161, Berlin, Telefon , Telefax , Zur Zeit gilt Preisliste Nr. 20, gültig ab Bankverbindung: Postbank Berlin, Kto.-Nr , BLZ Das Brandenburgische Ärzteblatt erscheint monatlich (Doppelnummer Juli/August). Bezugsgebühr (ab Ausgabe 4/2010): jährlich 35,00; ermäßigter Preis für Studenten 17,50. Einzelpreis 3,35. Bestellungen bitte an die Druckerei Schiemenz GmbH, Byhlener Straße 3, Cottbus. Die Kündigungsfrist für Abonnements beträgt 6 Wochen zum Ende des Kalenderjahres. Für die Mitglieder der Brandenburgischen Ärztekammer ist der Bezugspreis mit dem Mitgliedsbeitrag abgegolten. Hinweise für die Autoren Wenn Sie Ihren Text im Word erfassen, achten Sie bitte darauf, die Texte im txt- oder doc- Format für DOS abzuspeichern. Bitte legen Sie einen Ausdruck des Artikels dazu. Texte können Sie mit entsprechender Betreffzeile per übermitteln. Verwenden Sie Bilder für Ihren Artikel, bitte die Vorlagen separat zusenden und im Text vermerken, wo das Bild stehen soll. Am besten sind Fotos geeignet (Aufsichtsvorlagen).

3 Inhalt Brandenburgisches Ärzteblatt Offizielles Mitteilungsblatt der Landesärztekammer Brandenburg 20. Jahrgang September Kammerinformationen / Gesundheitspolitik Das Referat Medizinische Fachangestellte informiert über die Ergebnisse der Sommer-Abschlussprüfungen Ausschuss Öffentliches Gesundheitswesen Oberstes Ziel: Aufklärungsarbeit leisten An der Landesärztekammer Brandenburg erfolgreich abgeschlossene Weiterbildung Aus dem Tätigkeitsbericht der Landesärztekammer Brandenburg 2009: Weiterbildung Seite 6 Seite 17 Arzt und Recht Behandlungsfehler: Bundesärztekammer stellt Statistik 2009 vor Entscheidung des Bundesfinanzhofes: Private Steuerberaterkosten sind nicht abzugsfähig Aus der Fallsammlung der norddeutschen Schlichtungsstelle: Mangelhafte Befunderhebung bei stationärer Einweisung wegen Kopfschmerzen unklarer Genese Fortbildung Fortbildungsangebot Kinderorthopädie im Fokus : Kompaktkurs in der Oberlinklinik Erster Facharztvorbereitungskurs Orthopädie/Unfallchirurgie erfolgreich durchgeführt Ankündigung: Fortbildungsseminar Medizin und Ökonomie Termin: 5. Forum für den Hausarzt und das Praxispersonal Aktuell Brandenburgs Kliniken vorgestellt: Klinikum Frankfurt (Oder) Seite 20 Rezensiert Stavros Mentzos: Lehrbuch der Psychodynamik Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Übersicht über das Sozialrecht Ralf Tunn, Engelbert Hanzal, Daniele Perucchini (Hrsg.): Urogynäkologie in Praxis und Klinik Personalia Geburtstage im September Klinikum Frankfurt (Oder) GmbH: Prof. Dr. med. Philip Heiser ist Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Klinikum Frankfurt (Oder) GmbH: Neuer Chefarzt der Medizinischen Klinik II ist Dr. med. Oliver Gunkel weitere Rubriken Editorial Tagungen und Kongresse KVBB informiert LUGV, Abteilung Gesundheit Brandenburgisches Ärzteblatt

4 editorial Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen! Dr. med. Volkmar Skerra Foto: 4iMEDIA Der Sommer neigt sich seinem Ende entgegen und die mediale wie die politische Sommerpause, häufig auch das Sommerloch oder auch Saure-Gurken- Zeit bezeichnet, ebenfalls. Viele von Ihnen werden in den zurückliegenden Wochen ihren mehr oder weniger langen, aber wohl verdienten Urlaub genossen haben und sich wieder in den medizinischen und berufspolitischen Alltag hinein gefunden haben. Für diejenigen unter uns, die an ihren Sprechstundenschreibtisch zurückgekehrt sind, wird es häufig die Situation geben, dass der Patient mit vorwurfsvollem Blick den Satz sagt: Immer wenn ich mal krank werde und Sie brauche, sind Sie im Urlaub! Ich pflege darauf zu antworten: Da können Sie mal sehen, wie selten Sie dank meiner Fürsorge krank werden! Die Fronten sind dann in aller Regel geklärt. Leider wird es auch immer häufiger, vor allem im ländlichen Bereich, dazu kommen, dass Patienten von langen und sicher auch aufwändigeren Wegen zu den Vertretungspraxen oder gar in die Rettungsstellen von Krankenhäusern berichten, weil sie sonst keine Versorgung bekommen hätten. Nachdem nun auch die Presse unseres Landes mal wieder 161 unbesetzte Hausarztpraxen aufgedeckt hat, wurden von unserer zuständigen Ministerin sofort mit energischen Worten Lösungsansätze verkündet, die allerdings weder neu noch besonders originell sind organisierte Sammeltransporte zu noch zu schaffenden zentralen MVZ, Telemedizin (was immer das im Einzelnen auch heißen mag), arztunterstützende Maßnahmen, wie zentrale Pflegestützpunkte und Hausbesuchstätigkeit von besonders qualifizierten nicht ärztlichen Heilberuflern. Wovon nicht die Rede war, ist die finanzielle Seite der Geschichte, was auch nicht neu ist und den Verdacht zulässt, es wird wohl aus dem Honorartopf der Ärzteschaft bezahlt werden sollen. Eigentlich lohnt sich der Aufwand nicht, daran zu erinnern, wenn nicht der schon am Anfang erwähnte ärztlich-berufspolitische Aspekt mal wieder in das Blickfeld rückte. Die in der Landeshauptstadt wohnenden Kolleginnen und Kollegen haben ja am 19. September schon die erste Gelegenheit zu einer Wahl, die des Stadtoberhauptes. Die ärztlichen Leserinnen und Leser (sicher nur in geringer Zahl), die in der Bundeshauptstadt Berlin wohnen, haben in diesem Herbst die Aufgabe, zwei berufliche Standesorganisationen in politischer und personeller Hinsicht zu bestätigen oder neu zu orientieren. Starke Standesverbindungen der Ärzteschaft wichtig Im Land Brandenburg haben die niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen, an die ich mich im Folgenden besonders wenden möchte, die Aufgabe, die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung neu zu wählen. Bei der in den letzten Jahren zunehmend zu beobachtenden Wahlmüdigkeit möchte ich noch einmal dringend darauf hinweisen, dass nur von vielen Kolleginnen und Kollegen legitimierte und damit starke Standesverbindungen der Ärzteschaft in der Lage sind, gleichberechtigte Verhandlungs- und Vertragspartner allen Seiten gegenüber zu sein. Wenn Sie schon nicht selbst kandidieren, so geben Sie Ihre Stimme einem Kandidaten, der Ihre Meinung am besten vertritt. An die Hausärzte möchte ich appellieren, Einzelverträgen im HzV-Kleid außerhalb der vertragsärztlichen Versorgung gegenüber ausgesprochen kritisch zu sein. Einmal eingeschrieben, lösen sich Arzt und Patient aus dem vertragsärztlichen Versorgungssystem und werden von einem neuen Vertragspartner, in aller Regel einer GmbH, verwaltet. Dabei werden Verträge gültig, in denen z.t. sehr stringente Bedingungen formuliert sind, z.b. Terminvergabe innerhalb weniger Tage, Wartezeiten höchstens bis 30 Minuten, Vorstellungen beim Gebietsarzt müssen durch die Arztpraxis innerhalb von 14 Tagen zu einem, dem Patienten genehmen, Termin organisiert werden. Wer vorhat, so etwas zu unterschreiben, sollte sich das Kleingedruckte ganz genau durchlesen. Manchmal ist es auch sehr hilfreich, gut informierte Patienten (durch Internet oder Fachzeitschriften für den Berufspatienten) zu befragen. Dort stehen in Anlehnung an die häufig offen zugänglichen Vertragstexte solche Dinge zu Patientenrechten, wie den Anspruch auf Schadenersatz gegenüber dem Arzt, wenn der Patient durch lange Wartezeit einen wichtigen Termin versäumt. Hier ist weder der Ort noch der Platz, auf die ausufernden Bedingungen unseres Alltags einzugehen, aber ich hoffe, liebe Kolleginnen und Kollegen, ich habe Sie für das Thema sensibilisiert und damit für die Kolleginnen und Kollegen interessiert, die sich für die Rechte und gerechten Arbeitsbedingungen unseres Berufsstandes, wo auch immer tätig, engagieren. Es wäre sehr zu begrüßen, wenn sich auch wieder neue Mitstreiter finden würden oder wenn durch eine hohe Beteiligung an den Wahlen der Standesvertretung der Rücken gestärkt wird. Mit allen guten Wünschen für die nächste Etappe, n Ihr Volkmar Skerra. 4 Brandenburgisches Ärzteblatt

5 Kammerinformationen/Gesundheitspolitik Das Referat Medizinische Fachangestellte informiert Ergebnisse der Sommer-Abschlussprüfungen In diesem Sommer haben 182 Auszubildende und 9 Umschülerinnen an der zweiten Sommerabschlussprüfung für Medizinische Fachangestellte teilgenommen. Davon haben auch zwei junge Männer die Ausbildung in diesem historisch typischen Frauenberuf absolviert. Aufgrund guter und sehr guter Leistungen in Praxis und Theorie haben fünf Auszubildende vorzeitig an den Prüfungen teilnehmen können und diese erfolgreich mit guten Ergebnissen bestanden. Drei Prüflinge wiederholten ihre Abschlussprüfung und haben bestanden. Wie sind die Abschlussprüfungen ausgefallen? Abschlussprüfung Medizinische Fachangestellte Sommer 2010 Durchschnittsergebnisse Bereiche nach Oberstufenzentren Anzahl Teilnehmer BHA* BOV* WiSo* PP* nicht bestanden Anzahl Prüflinge Bernau 30 3,2 3,1 3,9 2,8 3 Frankfurt (Oder) 40 2,8 2,8 3,4 2,7 - Luckenwalde 23 3,7 3,0 3,6 2,6 1 Wittenberge 18 1,9 2,4 2,3 2,0 - Cottbus 35 2,9 2,7 3,5 2,9 5 Potsdam 45 3,2 2,7 3,7 2,5 2 Gesamtteilnehmer Landesdurchschnitt 3,0 2,8 3,5 2,6 *(BHA: Behandlungsassistenz, BOV: Betriebsorganisation und -verwaltung, WiSo: Wirtschafts- und Sozialkunde, PP: Praktische Prüfung) Wie in den vergangenen Jahren, war im schriftlichen Teil das Fach Wirtschafts- und Sozialkunde die größte Prüfungshürde. In diesem Jahr wurde das beste schriftliche Ergebnis nicht im Bereich Behandlungsassistenz, wie in den vergangenen Jahren, sondern im Bereich Betriebsorganisation und -verwaltung mit einem Landesdurchschnitt von 2,8 erreicht. Landesergebnisse in den einzelnen Prüfungsfächern im Vergleich zur letzten Sommer-Abschlussprüfung: Prüfungsfach Behandlungsassistenz 2,8 3,0 Betriebsorganisation und -verwaltung 2,8 2,8 Wirtschafts- und Sozialkunde 2,9 3,5 Praktische Prüfungen 2,5 2,6 Wir stellten wieder fest, dass die zukünftigen Medizinischen Fachangestellten in den praktischen Prüfungen beweisen, dass hier ihre besondere Stärke liegt. n Dipl. oec. Astrid Brieger Referatsleiterin Medizinische Fachangestellte Brandenburgisches Ärzteblatt

6 Kammerinformationen/Gesundheitspolitik Ausschuss Öffentliches Gesundheitswesen Oberstes Ziel: Aufklärungsarbeit leisten Dr. Erich Hedtke Foto: Privat 2009 waren in Brandenburg 30 Fachärzte für Öffentliches Gesundheitswesen berufstätig. Neben den angestellten und niedergelassenen Medizinern ist der Bereich die dritte Säule im Gesundheitswesen. Für diese hat die Landesärztekammer Brandenburg (LÄKB) den Ausschuss Öffentliches Gesundheitswesen eingerichtet, der den Vorstand und die Kammerversammlung fachkundig über die Themen auf diesem Gebiet berät. Im Interview gibt der Vorsitzende, Dr. Erich Hedtke aus Rathenow, einen Einblick in die Arbeit und spricht dabei über zentrale Probleme dieses Fachbereiches. 1. Herr Dr. Hedtke, welche Aufgabe kommt dem Ausschuss Öffentliches Gesundheitswesen zu? Vordergründige Aufgabe ist die Beratung des Vorstandes der LÄKB in Fragen zum Öffentlichen Gesundheitswesen. Dieser Bereich ist sehr spezifisch und viele angestellte wie auch niedergelassene Mediziner haben wenig Einblick in unsere Arbeit. Es sind nicht nur die Gesundheitsämter, die dazu zählen, sondern es fängt bereits bei der Fachaufsicht des Ministeriums an, setzt sich fort mit dem Landesgesundheitsamt, den Hygieneinstituten oder der Rechtsmedizin. Ziel und Aufgabe unserer Ausschussarbeit ist es, genau auf diese Vielfalt hinzuweisen. 2. Warum haben Sie sich für eine Mitarbeit entschieden? Die Mediziner aus dem Öffentlichen Gesundheitswesen sind eine kleine Gruppe. Fakt ist: Wir kennen unseren Arbeitsbereich am besten. Wir haben eine Reihe von Querschnittsaufgaben, bekannt ist dabei vor allem der Bereich Kinder- und Jugendmedizin in den Kindertagesstätten und Schulen. Doch darüber hinaus gibt es noch mehr Tätigkeitsbereiche und viele Kollegen wissen nicht, wie spannend die Arbeit im Öffentlichen Gesundheitswesen sein kann. Von daher war es für mich eine Pflicht, mich in dem Ausschuss zu engagieren, um vor allem Aufklärungsarbeit zu leisten. 3. Nicht alle Mitglieder des Ausschusses sind im Öffentlichen Gesundheitsdienst tätig. Wie bewerten Sie das? Unser Ausschuss besteht aus zwei niedergelassenen Medizinern, zwei Arbeitsmedizinern und einem Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen. Ich befürworte diese Mischung, die aus meiner Sicht nicht nachteilig ist. Im Gegenteil: Der Austausch mit den anderen ist kollegial und für sie, die aus anderen Bereichen kommen, ist es sicher interessant, sich mit einem ganz anderen Themengebiet zu befassen. Zudem gibt es auch über das eigene Betätigungsfeld hinaus Anknüpfungspunkte. 4. Welche Themen beschäftigen Sie und Ihre Kollegen im Augenblick? Wir arbeiten in unserer nächsten Sitzung an einer Stellungnahme zu einem Mustergesetzentwurf Leichenschau. Aber unser Hauptthema ist ein anderes: nämlich das große Problem, qualifiziertes Personal für die Gesundheitsämter zu finden. Wir haben eine Situation, die sich in den letzten etwa sechs Jahren drastisch entwickelt hat. Seit 2005 haben wir eine andere tarifliche Vergütung als die Krankenhausärzte. Bis dahin galt der Bundesangestelltentarifvertrag für die öffentlichen Krankenhäuser und den öffentlichen Dienst. Die tarifliche Abkoppelung hat jedoch zur Folge, dass wir heute mit dem Problem konfrontiert werden, nicht genügend Kollegen aus dem Krankenhaus für den Öffentlichen Gesundheitsdienst gewinnen zu können. Und das, obwohl wir meiner Ansicht nach familienfreundliche Arbeitszeiten und interessante Aufgabengebiete bieten können. Genau diese Problematik möchte ich im Ausschuss auch kommunizieren, nämlich, dass auf lange Sicht in fast jedem Gesundheitsamt in Brandenburg eine Arztstelle nicht besetzt werden kann. 5. Wie ist es um den Nachwuchs von der Universität bestellt? Aufgrund unseres breit gefächerten Aufgabenspektrums können wir keine frischen Hochschulabsolventen einsetzen, sondern brauchen ausgebildete Fachärzte. Hinzu kommt, dass mittlerweile, bedingt durch die Approbationsordnung, keine Famulaturen von Studenten mehr im Öffentlichen Gesundheitsdienst stattfinden. Das ist etwas, was geändert werden muss, um bereits während des Medizinstudiums Interesse für unseren Bereich wecken zu können. Gleiches gilt für die Weiterbildung. Wir haben unseren eigenen Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen und um in leitender Funktion tätig sein zu können, qualifizieren sich viele Kollegen mit einem zweiten Facharzttitel weiter. Natürlich ist es da unser Anliegen, uns in die inhaltliche und zeitliche Gestaltung der Weiterbildung miteinzubringen. n Das Interview mit Dr. Erich Hedtke führte Anja Saller, 4iMEDIA. Zur Person: Dr. med. Erich Hedtke ist Facharzt für Innere Medizin und Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen und als Amtsarzt des Landkreises Havelland tätig. Im Jahr 2008 wurde der Mediziner Mitglied der brandenburgischen Kammerversammlung und ist seitdem ebenfalls Vorsitzender des Ausschusses Öffentliches Gesundheitswesen. Ausschuss Öffentliches Gesundheitswesen: Dr. Erich Hedtke, Rathenow (Vorsitzender) Dr. Frank Eberth, Potsdam (stellvertretender Vorsitzender) Dipl.-Med. Thomas Pietzonka, Herzberg Dipl.-Med. Andrea Buse, Cottbus Dr. Stephanie Lenke, Senftenberg 6 Brandenburgisches Ärzteblatt

7 Kammerinformationen/Gesundheitspolitik An der Landesärztekammer Brandenburg erfolgreich abgeschlossene Weiterbildung Anästhesiologie Tobias Baier Sebastian Griebner Tobias Kaschel Dr. med. Katrin Kurschat René Oesemann Dr. med. André Remus Tina Sell Guido Sommerfeld Dr. med. Sandra Sommerfeld Dr. med. Jörg Stommel Dr. med. univ. Heike Swoboda Artur Tomala Gesa-Henrike Walter Augenheilkunde Dr. med. Nadine Jacob Chirurgie Katharina Bechtold Monika Böhme Michael Deponte Dr. med. Camilla Freiin von Münchhausen Dr. med. Sven Schläfke Georgios Tsiledakis Dr. med. Lutz Bastian Urselmann Dr. med. Anke Werthemann Orthopädie Dr. med. Thomas Görke Dr. med. Peggy Wittenbecher Gefäßchirurgie Matthias Bach Ute Jückstock Orthopädie und Unfallchirurgie Dr. med. Susanne Drake Radoslaw Napieralski Viszeralchirurgie Ingo Beyer Waldemar Kindsvater Dr. med. Daniel Patzak Dr. med. Henry Ptok Dr. med. Frank Stolle Frauenheilkunde und Geburtshilfe Dr. med. Annabell Gonzalez Guayasamin Allgemeinmedizin Natalya Engel Dr. med. Anja Kötting Dr. med. univ./a Ute Sommer-Dhakal Dr. med. Robby Zschoyan Innere Medizin Wojciech Bylinski Hubertus Glienewinkel Stephan Grunwald Ellen Iseev Dr. med. Manuela Kaiser Bernhard Kratz Dr. med. Juana Möckel-Boldt Ulrike Nißle MUDr./(Karls-Universität Prag) Ales Sedlacek Dr. med. univ. Gerhard Stiglmair Irina Tscherkaschina Innere und Allgemeinmedizin Susanne Krebs Dorothea Pinkernell Dr. med. Kirsten Radtke Fatma Yilmaz Dr. med. Torsten Ziervogel Innere Medizin und Gastroenterologie Dr. med. Markus Debus Dr. med. Thomas Liceni Ulrich Möhler Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie Axel Mertens Innere Medizin und Kardiologie Dr. med. Susan Liese Dr. med. Grit Tambor Dr. med. Ulrich Wolf Innere Medizin und Pneumologie Dr. med. Elmar Grimm Christiane Krause Innere Medizin Romy Schulzendorf Innere Medizin und Geriatrie Dr. med. Peter Thomaßen Kinder- und Jugendmedizin Dr. med. Claudia Rosenberger Dr. med. René Zeller Nervenheilkunde Andrea Wolf Neurologie Dr. med. Stefan Hirsemann Alexander Radilovskiy Dr. med. Dominika Rufer Nuklearmedizin Dr. med. Cornelia Laban-Kratzsch Physikalische und Rehabilitative Medizin Dr. med. Galina von Freeden Psychiatrie und Psychotherapie Dmitri Iseev Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Dr. med. Martyn Vilain Radiologie Christian Krämer Tabea Krönert Transfusionsmedizin Thomas Aleev Gastroenterologie Dr. med. Carsten Gerhardt Rheumatologie Elena Spiegel Manuelle Medizin/Chirotherapie Antje Meinecke Sozialmedizin Dr. med. Evelin Lieback-Zimmermann Dr. med. Felicitas Stiebler Spezielle Schmerztherapie Dr. med. Nicola Apitz Dr. med. Gabriela Buerschaper Ute Thomas Sportmedizin Dr. med. Norbert Frenz Akupunktur Dr. med. Hendrik Graßhoff Dipl.-Med. Kirsten Graßhoff Dr. med. Linda Meier Ingmar Paul Andrologie Dr. med. Klaus Schenke Diabetologie Dr. med. Christian Lechelt Robert Schwarz Kinder-Endokrinologie und -Diabetologie Dr. med. Brigitte Böttcher Medikamentöse Tumortherapie Dipl.-Med. Jens-Christian Bischoff Dr. med. Dmitri Reznikov Palliativmedizin Uwe Hinz Dr. med. Lorenz Schlenger Dr. med. Dr. med. dent. Alexander Steiner Röntgendiagnostik fachgebunden Dr. med. Ron-Sascha Spitzer Schlafmedizin Priv.-Doz. Dr. med. Matthias John Ärztinnen und Ärzte, die mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sind, bitten wir um rechtzeitige Mitteilung an das Referat Weiterbildung schriftlich oder telefonisch unter (0355) , Brandenburgisches Ärzteblatt

8 Kammerinformationen/Gesundheitspolitik Tätigkeitsbericht der Landesärztekammer Brandenburg 2009 Weiterbildung: 556 Prüfungsgespräche wurden durchgeführt Wie verlief das Kammerjahr 2009? Der aktuelle Geschäftsbericht der Landesärztekammer Brandenburg (LÄKB) gibt über die Tätigkeiten unter anderem von Vorstand, Kammerversammlung und Ausschüssen Auskunft und kann von den brandenburgischen Medizinern eingesehen sowie in der Geschäftsstelle in Cottbus angefordert werden. Einen ersten Einblick in den Bericht des vergangenen Jahres erhalten die Ärzte in der vorliegenden Septemberausgabe sowie im Oktoberheft des Brandenburgischen Ärzteblattes. Auf den nächsten Seiten finden die Leser dabei Informationen und Zahlen zur Weiterbildung in Brandenburg. n Ass. jur. Herbert Krahforst, Geschäftsführer der LÄKB Wiedereinführung des Facharztes für Allgemeinmedizin Berufung der Mitglieder der Prüfungsausschüsse Ausschuss Weiterbildung Evaluationen 556 Prüfungs gespräche an 94 Prüfungstagen Ärztliche Weiterbildung Mit Beschluss der Kammerversammlung vom wurde im Land Brandenburg wieder der Facharzt für Allgemeinmedizin eingeführt. Die weiterbildungsrechtlichen Bestimmungen der EU (insbesondere die Richtlinie 2005/36/EG) sehen sogenannte Facharztmischbezeichnungen (z.b. Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin) nicht vor, so dass durch die Umwandlung des Facharztes für Innere und Allgemeinmedizin in den Facharzt für Allgemeinmedizin eine Vereinfachung in der Umsetzung und Anwendung der entsprechenden europarechtlichen Vorgaben angestrebt wird. Mit Wirkung vom 28. März 2009 wurden vom Vorstand der LÄKB 113 Prüfungsausschüsse mit 351 Mitgliedern für die 6. Wahlperiode neu berufen. Die vier Sitzungen des Ausschusses Weiterbildung beschäftigten sich im Berichtsjahr mit der Umsetzung der aktuellen Weiterbildungsordnung. Hauptthema der Herbstsitzung war die umfassende Diskussion und Erarbeitung von Beschlussanträgen zu den geplanten Änderungen der Weiterbildungsordnung in Vorbereitung des nächsten Ärztetages. Es erfolgte im Berichtsjahr eine Evaluation auf Bundesebene nach dem Schweizer Modell. Neben den Weiterbildungsabsolventen wurden auch die weiterbildungsbefugten Ärzte befragt. Wiederholte Evaluationen sollen dazu beitragen, dass Assistenten differenziertere Bewertungen für verschiedene Stationen ihrer Weiterbildungszeit abgeben können. Die Rücklaufquote im Land Brandenburg war erfreulich hoch. Die Finanzierung ist für die ersten zwei Jahre durch die Bundesärztekammer gesichert. Prüfungen nach der Weiterbildungsordnung Prüfungsgespräche in Gebieten Prüfungsgespräche in Schwerpunkten Prüfungsgespräche zum Erwerb von Zusatzbezeichnungen Prüfungsgespräche gesamt Prüfungstage Facharztprüfungen Gesamt (16)* Anästhesiologie Arbeitsmedizin Augenheilkunde Allgemeine Chirurgie Chirurgie Gefäßchirurgie Orthopädie Orthopädie und Unfallchirurgie Plastische und Ästhetische Chirurgie Thoraxchirurgie Visceralchirurgie Frauenheilkunde und Geburtshilfe Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Haut- und Geschlechtskrankheiten Herzchirurgie Innere Medizin Allgemeinmedizin Innere Medizin und Allgemeinmedizin Innere Medizin und Gastroenterologie Innere Medizin und Geriatrie Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie Innere Medizin und Kardiologie Innere Medizin und Nephrologie Innere Medizin und Pneumologie Innere Medizin und Rheumatologie Kinderchirurgie Kinder- und Jugendmedizin Kinder- und Jugendpsychiatrie und psychotherapie Laboratoriumsmedizin Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Nervenheilkunde * davon nicht bestandene Prüfungen 8 Brandenburgisches Ärzteblatt

9 Kammerinformationen/Gesundheitspolitik * davon nicht bestandene Prüfungen Neurochirurgie Neurologie Nuklearmedizin Öffentliches Gesundheitswesen Pathologie Physikalische und Rehabilitative Medizin Psychiatrie Psychiatrie und Psychotherapie Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Diagnostische Radiologie Rechtsmedizin Strahlentherapie Transfusionsmedizin Urologie Gesamt (16)* Anerkennung von Zusatzbezeichnungen (ohne Prüf.) (mit Prüf.) (ohne Prüf.) (mit Prüf.) Gesamt Akupunktur Allergologie Andrologie Ärztliches Qualitätsmanagement Balneologie und Medizinische Klimatologie (13)* Betriebsmedizin Dermatohistologie Diabetologie Flugmedizin Geriatrie Hämostaseologie Handchirurgie Homöopathie Infektiologie Intensivmedizin Kinder-Endokrinologie und -Diabetologie Kinder-Gastroenterologie Kinder-Nephrologie Kinder-Orthopädie Kinder-Pneumologie Kinder-Rheumatologie * davon nicht bestandene Prüfungen (ohne Prüf.) * davon nicht bestandene Prüfungen (mit Prüf.) (ohne Prüf.) (mit Prüf.) Magnetresonanztomographie Manuelle Medizin/Chirotherapie Medikamentöse Tumor therapie Medizinische Informatik Naturheilverfahren Notfallmedizin Orthopädische Rheumatologie Palliativmedizin Phlebologie Physikalische Therapie Physikalische Therapie und Balneologie (13)* Plastische Operationen Proktologie Psychotherapie Psychotherapie fachgebunden Rehabilitationswesen Röntgendiagnostik fachgebunden Schlafmedizin Sozialmedizin Spezielle Orthopädische Chirurgie Spezielle Schmerztherapie Spezielle Unfallchirurgie Sportmedizin Stimm- und Sprachstörungen Suchtmedizinische Grundversorgung Gesamt (13)* Brandenburgisches Ärzteblatt

10 Kammerinformationen/Gesundheitspolitik 17 Anerkennungen von Facharzt abschlüssen nach EU-Recht Schwerpunktprüfungen * davon nicht bestandene Prüfungen Anerkennung von Facharztabschlüssen nach der EU-Richtlinie 2005/36/EG Anästhesiologie Arbeitsmedizin Augenheilkunde Plastische und Ästhetische Chirurgie Allgemeine Chirurgie Orthopädie und Unfallchirurgie Frauenheilkunde und Geburtshilfe Allgemeinmedizin Innere Medizin Kinder- und Jugendmedizin Neurologie Gesamt (3)* Rheumatologie (Orthopädie) Unfallchirurgie Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin Gynäkologische Onkologie Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin Angiologie Endokrinologie Gastroenterologie Geriatrie Hämatologie und Internistische Onkologie Infektiologie Kardiologie Nephrologie Pneumologie Rheumatologie (Innere Medizin) Neonatologie Kinder-Kardiologie Kinder-Hämatologie und -Onkologie Neuropädiatrie Forensische Psychiatrie Gesamt (3)* 1 (Bulgarien) 1 (Ungarn) 2 (Bulgarien/Ungarn) 1 (Polen) 1 (Polen) 1 (Bulgarien) 1 (Bulgarien) 5 (Spanien/Österreich/ Ungarn/Bulgarien) 1 (Schweiz) 1 (Bulgarien) 2 (Bulgarien/Polen) Erteilte Weiterbildungsbefugnisse Zusatzbezeichnungen Gesamt Akupunktur Allergologie Andrologie Betriebsmedizin Diabetologie Flugmedizin Geriatrie Handchirurgie Hämostaseologie Infektiologie Intensivmedizin Kinder-Endokrinologie und -Diabetologie Kinder-Gastroenterologie Kinder-Nephrologie Kinder-Orthopädie Kinder-Pneumologie Kinder-Rheumatologie Medikamentöse Tumortherapie Naturheilverfahren Notfallmedizin Orthopädische Rheumatologie Palliativmedizin Phlebologie Physikalische Therapie und Balneologie Plastische Operationen Proktologie Psychoanalyse Psychotherapie Psychotherapie fachgebunden Rehabilitationswesen Schlafmedizin Sozialmedizin Spezielle Orthopädische Chirurgie Spezielle Schmerztherapie Spezielle Unfallchirurgie Sportmedizin Gesamt Zulassungen von Weiterbildungsstätten Zulassung von Weiterbildungsstätten 10 Zulassungen mit Vor-Ort-Termin 10 Zulassungen ohne Vor-Ort-Termin 10 Brandenburgisches Ärzteblatt

11 Kammerinformationen/Gesundheitspolitik Erteilte Weiterbildungsbefugnisse Gebiete/Schwerpunkte Gesamt Anästhesiologie Arbeitsmedizin Augenheilkunde Chirurgie Chirurgie (Basisweiterbildung) Allgemeine Chirurgie Gefäßchirurgie Gefäßchirurgie Orthopädie Rheumatologie Thoraxchirurgie Orthopädie und Unfallchirurgie Unfallchirurgie Plastische und Ästhetische Chirurgie Visceralchirurgie Visceralchirurgie Frauenheilkunde und Geburtshilfe Gynäkologische Onkologie Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin Hals-Nasen-Ohrenheilkunde (Basisweiterbildung) Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Haut- und Geschlechtskrankheiten Herzchirurgie Innere Medizin und Allgemeinmedizin (Basisweiterbildung) Innere Medizin Allgemeinmedizin Innere und Allgemeinmedizin Innere Medizin und Angiologie Innere Medizin und Endokrinologie und Diabetologie Innere Medizin und Gastroenterologie Innere Medizin und Geriatrie Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie Innere Medizin und Kardiologie Innere Medizin und Nephrologie Hämatologie und Internis tische Onkologie Kardiologie Nephrologie Pneumologie Rheumatologie Kinderchirurgie Kinder- und Jugendmedizin Kinder-Kardiologie Neonatologie Neuropädiatrie Kinder- und Jugendpsychiatrie und psychotherapie Laboratoriumsmedizin Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Neurochirurgie Neurologie Nuklearmedizin Öffentliches Gesundheitswesen Pathologie (Basisweiterbildung) Pathologie Physikalische und Rehabilitative Medizin Psychiatrie und Psychotherapie Forensische Psychiatrie Psychotherapeutische Medizin Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Radiologie Neuroradiologie Strahlentherapie Transfusionsmedizin Urologie Gesamt Im Jahr 2009 wurden 362 Weiterbildungsbefugnisse für Gebiete, Facharzt, Schwerpunkt- und Zusatzbezeich nungen erteilt. Insgesamt waren in Brandenburg somit 1854 Ärzte zur Weiterbildung befugt. Innere Medizin und Pneumologie Innere Medizin und Rheumatologie Angiologie Endokrinologie Gastroenterologie Geriatrie Brandenburgisches Ärzteblatt

12 Arzt & Recht Behandlungsfehler Bundesärztekammer stellt Statistik 2009 vor Ende Juni 2010 veröffentlichte die Bundesärztekammer die jährliche statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern für das Statistikjahr Danach sind die bei den Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen eingereichten Anträge gegenüber 2008 praktisch unverändert geblieben (10972 gegenüber in 2008). In 2184 Fällen lag nach Ansicht der Gutachter ein Behandlungs- oder Risikoaufklärungsmangel vor. Allerdings wurde in hiervon 413 Fällen die Kausalität für den eingetretenen Schaden verneint. Anträge an die Gutachterkommission und Schlichtungsstellen wurden am häufigsten bei den Ausgangsdiagnosegruppen Gelenkverschleiß, Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens, sonstige Gelenkkrankheiten, Verletzungen des Knies sowie Krankheiten des Weichteilgewebes gestellt. Von den bestätigten Behandlungsfehler- oder Risikoaufklärungsmangelfällen kamen 1571 aus dem stationären sowie 718 aus dem niedergelassenen Bereich. Die am häufigsten vertretenen Diagnosegruppen, bei denen Behandlungsfehler durch die Gutachter bestätigt wurden, waren im stationären Bereich Gelenkverschleiß, Knie-, Unterschenkel- und Handverletzungen sowie im ambulanten Bereich Brustkrebs, sonstige Gelenkkrankheiten und Krankheiten des Weichteilgewebes. Wie Dr. med. Andreas Crusius, Präsident der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern und Vorsitzender der Ständigen Konferenz der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Bundesärztekammer, mitteilte, würden die Entscheidungen der Gutachter zu etwa 90 % akzeptiert und in den übrigen Fällen bei Inanspruchnahme des Rechtsweges regelmäßig bestätigt. n Dr. Daniel Sobotta, Justiziar der Landesärztekammer Brandenburg Anzeige Mehr Leuten helfen können. Mit unseren flexiblen Lösungen für Ihre Finanzierung Als Partner des Mittelstandes stehen wir Ihnen mit Investitionskrediten, VR-Leasing, Krediten für Energiesparmaßnahmen und unserem Know-how zur Seite. Damit Ihre Praxis mehr Spielraum hat. Wir beraten Sie gern. Mehr Informationen unter Telefon (030) oder unter 12 Brandenburgisches Ärzteblatt

13 Arzt & Recht Entscheidung des Bundesfinanzhofes Private Steuerberaterkosten sind nicht abzugsfähig Bis einschließlich 2005 konnten private Steuerberatungskosten als Sonderausgabe abgezogen werden. Ab dem Jahr 2006 hat der Gesetzgeber diese Regelung aus dem Einkommensteuergesetz gestrichen. Jetzt hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden: Die Streichung ist verfassungsgemäß. Bis einschließlich 2005 waren nahezu alle Steuerberatungskosten im Rahmen der Einkommensteuerfestsetzung entweder als Betriebsausgaben, Werbungskosten oder als Sonderausgaben abzugsfähig. Nach wie vor sind Steuerberatungskosten als Betriebsausgaben oder Werbungskosten zu berücksichtigen, wenn die Aufwendungen in Zusammenhang mit Einkünften stehen, wie zum Beispiel die Erstellung des Jahresabschlusses für die Praxis oder die Zusammenstellung der Einnahmen und Ausgaben bei Vermietung einer Immobilie. Steuerliche Beratung aber, die nicht mit der Erzielung von Einkünften zusammenhängt, ist nicht mehr begünstigt. Betroffen ist hiervon praktisch jeder, der seine steuerlichen Angelegenheiten durch einen Steuerberater erledigen lässt. Denn schon die Kosten für die Erstellung des sogenannten Mantelbogens, auf dem auch die Unterschrift des Erklärenden zu fertigen ist, sind nicht mehr abziehbar. Auf dem Mantelbogen sind auch Spenden und außergewöhnliche Belastungen einzutragen. Damit zusammenhängende Beratungskosten sind also auch vom Abzugsverbot betroffen. Gleiches gilt auch für die Kosten der Erstellung der Anlagen Kind und Vorsorgeaufwendungen sowie für Beratungskosten in Zusammenhang mit Erbschaft- und Schenkungsteuer. Das Abzugsverbot für diese privaten Steuerberatungskosten wurde schon im Laufe des Gesetzgebungsverfahrens heftig kritisiert. Insbesondere der Bund der Steuerzahler hat sich gegen die Streichung der Regelung gewendet und Musterverfahren vor Gerichten vorangetrieben. Entscheidung des BFH Ein Verfahren zu dieser Rechtsfrage wurde nun vom 10. Senat des BFH entschieden. Die Richter sehen in der Abschaffung des Sonderausgabenabzugs keinen Verfassungsverstoß. In der Urteilsbegründung wird unter anderem ausgeführt, ein Abzug privater Steuerberatungskosten sei auch im Hinblick auf die Kompliziertheit des Steuerrechts nicht geboten. Es ergäbe sich daraus keine verfassungsrechtliche Verpflichtung für den Gesetzgeber, den Abzug von Steuerberatungskosten als Sonderausgaben zwingend gesetzlich zu regeln. Dies ist noch nicht der Weisheit letzter Schluss. Beim 8. Senat des BFH ist ebenfalls ein Verfahren anhängig. Daher bleibt abzuwarten, ob auch dieser Senat zu der Auffassung gelangt, es läge kein Verfassungsverstoß vor. Die Finanzämter erlassen sämtliche Einkommensteuerbescheide wegen des anhängigen Verfahrens derzeit vorläufig. Daher ist ein Einspruch in diesem Punkt nicht erforderlich. Es sollte aber geprüft werden, ob der einzelne Einkommensteuerbescheid den entsprechenden Vorläufigkeitsvermerk enthält. n Torsten Feiertag, Steuerberater Torsten Feiertag Foto: Treuhand Hannover Kontakt: Treuhand Hannover GmbH Steuerberatungsgesellschaft Niederlassung Berlin Invalidenstraße Berlin Tel.: Fax: Angeschlossene Regionalbüros in Bernau (Tel ), Luckenwalde (Tel ) und 2x in Neuruppin (Tel und ). Weitere Infos unter Rechtsanwalt Wolfram Walter Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Erbrecht Cottbus Spremberg Forst Lübbenau Kassenarztrecht (einschl. Zulassung) Honoraransprüche Wirtschaftlichkeitsprüfung Arzthaftungsrecht bei Behandlungsfehlern Abwehr strafrechtlicher Sanktionen gegen Ärzte Walter, Thummerer, Endler & Coll. Burgstraße Cottbus Telefon: Anzeige Brandenburgisches Ärzteblatt

14 Arzt & Recht Aus der Fallsammlung der norddeutschen Schlichtungsstelle Heute: Mangelhafte Befunderhebung bei stationärer Einweisung wegen Kopfschmerzen unklarer Genese Stationäre Einweisungen wegen anhaltender Kopfschmerzen gehören zum Alltag neurologischer Notaufnahmen. Nicht selten stellt sich in der Folge als Ursache eine schwerwiegende neurologische Erkrankung wie zum Beispiel eine Subarachnoidalblutung bei Hypertonie heraus. Eine 45-jährige Patientin erkrankte am späten Nachmittag des 18. Januar 2007 bei der Arbeit mit Kopfschmerzen, Drehschwindel und Schwarzwerden vor den Augen bei bekanntem Hypertonus. Im Notdienstprotokoll ist vermerkt, dass dieser Schwindel plötzlich und bei stechendem Schmerz im Nacken auftrat. Im Aufnahmebefund des Klinikums wurde unter aktueller Anamnese vermerkt: Heute bei der Arbeit plötzlich starke Kopfschmerzen mit Übelkeit und Ohrensausen. Dem Aufnahmebogen war zu entnehmen, dass ein erhöhter Blutdruck mit 244/120 mm/hg bei einer Herzfrequenz von 100/min bestand und der übrige körperliche Untersuchungsbefund abgesehen von einer Adipositas permagna keinen pathologischen Befund ergeben habe. Es wurde eine entsprechende blutdrucksenkende Therapie eingeleitet. Bei einer Kontrolle durch den diensthabenden Arzt war der Blutdruck um 24 Uhr mit 207/112 mm/hg noch erhöht. Es wurden weiterhin Kopfschmerzen und Übelkeit notiert, neurologische Ausfälle bestanden jedoch nicht. Am 19. Januar 2007 morgens erfolgte eine Visite, bei der festgelegt wurde, dass eine Einstellung des Blutdrucks erfolgen solle und dann die Entlassung. Im Pflegebericht war dazu um 9 Uhr vermerkt, dass es der Patientin etwas besser gehe, sie müde sei und der Blutdruck jetzt niedriger (letzter Messwert um 7 Uhr 120/60 mm/ Hg) sei. Bei weiterhin bestehenden starken Beschwerden erfolgte dann am 20. Januar 2007 durch den Notarzt unter der Diagnose hypertensive Krise, Schwindel, Ohrgeräusch, Nackenschmerzen, Gastroenteritis wiederum bei stark erhöhten Blutdruckwerten von 240/140 die stationäre Einweisung in eine andere Klinik. Im weiteren Verlauf wurde nach Auftreten einer spasmusbedingten Hemiparese die Diagnose einer Subarachnoidalblutung (SAB) gestellt. Aufgrund vieler in der Folge aufgetretener Komplikationen kam es schließlich zu multiplen körperlichen und geistigen Behinderungen, so dass sich die Patientin jetzt in einem vollständig pflegebedürftigen Zustand befindet und die Errichtung einer Betreuung erfolgen musste. Laut Entlassungsbericht vom 28. August 2007 aus der Rehaklinik wäre eine deutliche Besserung dieses Zustandes nicht mehr zu erwarten. Die Ernährung erfolge über eine permanente in den Magen geführte Sonde (PEG), die Urinableitung über einen Dauerkatheter. Das Sprechen sei nur in einzelnen Worten möglich, die Patientin wäre schläfrig, es bestehe nur kurzfristige Anteilnahme. Orientierung und Aufmerksamkeitsspanne sowie Koordination und Sensibilität seien laut Untersucher nicht sinnvoll prüfbar. Von Seiten des gerichtlich bestellten Betreuers wird vermutet, dass die Behandlung in der erstbehandelnden Klinik für Innere Medizin insuffizient gewesen wäre, da neurologische Untersuchungen weder zum Zeitpunkt des Eintreffens der Patientin noch vor der Entlassung durchgeführt worden seien. Darin wäre ein Versäumnis zu sehen, das für die schließlich eingetretene Entwicklung maßgeblich mitursächlich gewesen sei. Die Klinik macht geltend, dass eine orientierende neurologische Untersuchung, betreffend Bewusstseinsstatus, Auffälligkeiten in Sensibilität und Motorik, selbstverständlich zu jeder Aufnahmeuntersuchung gehöre und im Aufnahmebogen bei pathologischen Veränderungen unter weitere Befunde aufgelistet würde. Gegen 24 Uhr existiere eine Verlaufsnotiz des diensthabenden Arztes, in der die zu diesem Zeitpunkt noch erhöhten Blutdruckwerte bei weiter bestehender Beschwerdesymptomatik beschrieben worden seien. Neurologische Ausfälle wären verneint worden. Laut Pflegebericht sei es der Patientin unter der dann suffizienten Blutdrucksenkung deutlich besser gegangen. Es habe am Morgen des 19. Januar um 7.30 Uhr eine Chef- und Oberarztvisite gegeben, bei der aufgrund des zu diesem Zeitpunkt deutlich gebesserten Befindens der Patientin die Entlassung beschlossen worden sei. Das bis dahin abgelaufene Krankengeschehen habe sich sehr gut mit einer hypertensiven Entgleisung vereinbaren lassen. Eine neurologische Untersuchung habe bei der Patientin im stationären Verlauf zweimal stattgefunden und sei zumindest einmal explizit dokumentiert. Der von der Schlichtungsstelle beauftragte internistische Gutachter führt zum Sachverhalt an, dass bei der Aufnahme zwar der körperliche Untersuchungsbefund als unauffällig dokumentiert, eine neurologische Untersuchung jedoch nicht protokolliert sei. Bei der ärztlichen Visite gegen 24 Uhr wäre festgestellt worden, dass keine neurologischen Ausfälle bestünden. Wie differenziert die Patientin hier neurologisch untersucht worden sei, zum Beispiel Prüfung auf Meningismus beziehungsweise der Pupillenreaktion und anderes, gehe aus den Aufzeichnungen nicht hervor. Auch wäre ein ärztlicher Befund bei der Entlassung nicht dokumentiert. Erst nach Einweisung in eine andere Klinik sei schließlich am 24. Januar 2007 die Diagnose einer SAB gestellt worden. Bei der patientenseits beanstandeten Behandlung 14 Brandenburgisches Ärzteblatt

15 Arzt & Recht sei damals gegen seinerzeit geltende Standards verstoßen, also fehlerhaft gehandelt worden. So hätte die bestehende Symptomatik bei Aufnahme die Differenzialdiagnose einer SAB nahe liegen müssen. Eine solche Blutung habe mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bei Aufnahme in der Klinik vorgelegen, da die dokumentierte Symptomkonstellation mit plötzlich aufgetretenem starken Kopfschmerz, Übelkeit und Erbrechen und Nackenkopfschmerz typisch für eine SAB sei. Auch spreche der zeitliche Ablauf dafür, dass schon am Abend des 18. Januar 2007 eine SAB vorgelegen habe. Die Diagnose einer SAB sei erst etwa sechs Tage später anderenorts gestellt worden. Zu diesem Zeitpunkt wäre es zu Gefäßverengungen gekommen mit entsprechender Schlaganfallsymptomatik (Halbseitenlähmung). Diese gefährlichen Gefäßverengungen würden üblicherweise zwischen dem dritten und zehnten Tag nach manifestierter SAB als typische Komplikation mit einer Häufung am siebten Tag nach der Blutung auftreten. Es hätten angesichts der Symptomkonstellation entsprechende weiterführende diagnostische Maßnahmen, insbesondere eine Computertomographie des Kopfes und gegebenenfalls auch eine Nervenwasseruntersuchung durchgeführt werden müssen. Durch eine Computertomographie und gegebenenfalls auch Lumbalpunktion hätte mit sehr großer Wahrscheinlichkeit (etwa 90 Prozent) die Diagnose einer SAB gestellt werden können. Nach erfolgreicher Diagnose wäre eine andere Behandlung angezeigt gewesen. Weiterhin hätte standardgemäß die Überwachung auf einer Intensivstation erfolgen müssen. Damit hätten Komplikationen wie Hirndruck oder Vasospasmus besser erkannt werden können. Dies hätte dann sehr wahrscheinlich zu einer deutlich besseren Prognose geführt. Die Schlichtungsstelle folgte der Bewertung des Gutachters und sah ebenfalls Mängel in der Befunderhebung. Es stellte sich daher die Frage, inwieweit Veränderungen in der Beweislastverteilung zwischen den Parteien daraus resultieren. Eine fehlerhafte Unterlassung der medizinisch gebotenen Befunderhebung führt dann zu einer Umkehr der Beweislast hinsichtlich der Kausalität des Behandlungsfehlers für den eingetretenen Schaden (hier schwere Schädigung der Hirnfunktionen der Patientin mit der Folge einer vollständigen Pflegeabhängigkeit und Notwendigkeit der Errichtung einer Betreuung), wenn sich bei der gebotenen Befunderhebung mit hinreichender Wahrscheinlichkeit ein reaktionspflichtiges positives Ergebnis gezeigt hätte und wenn sich die Verkennung dieses Befundes als fundamental oder die Nichtreaktion hierauf als grob fehlerhaft darstellen würde (vgl. BGH NJW 2004, 1871 ff). Diese Voraussetzungen waren hier erfüllt. Es war fehlerhaft, dass bei der Patientin nach Aufnahme in der Medizinischen Klinik trotz der eindeutigen anamnestischen Hinweise auf das mögliche Vorliegen einer SAB keine entsprechende weitere differenzialdiagnostische Abklärung, insbesondere die Durchführung einer Computertomographie, erfolgte. Von einer hinreichenden Wahrscheinlichkeit kann dann gesprochen werden, wenn die Wahrscheinlichkeit eines reaktionspflichtigen positiven Ergebnisses höher als mit 50 Prozent anzusetzen ist (vgl. OLG Dresden VersR 2004,648). Hier konnte aufgrund des weiteren Verlaufes davon ausgegangen werden, dass eine SAB vorlag und auch erkannt worden wäre. Bei rechtzeitigem Nachweis der Diagnose wäre das Unterlassen einer neurochirurgischen Diagnostik und Therapie ein schwerer Fehler gewesen. Für den Beweis des Kausalzusammenhanges reicht es in dieser Situation schon aus, dass der Fehler auch nur geeignet sein muss, die Schädigung herbeizuführen, eine überwiegende Wahrscheinlichkeit oder gar Gewissheit ist nicht erforderlich. Auch diese Voraussetzungen sind hier erfüllt: Eine neurochirurgische Intervention hätte vor Einsetzen der Vasospasmen, die für den weiteren klinischen Verlauf verantwortlich waren, zu einer Vermeidung weiterer Blutungen beziehungsweise spasmusinduzierter Ischämien und damit einer Verbesserung des klinischen Verlaufs führen können. Aufgrund der Beweislastumkehr zugunsten der Patientin ist deshalb davon auszugehen, dass der Mediainfarkt hätte vermieden werden können. Die Sekundärschäden in Form der jetzt bestehenden Pflegebedürftigkeit und Betreuungsnotwendigkeit sind typische Folgen des Primärschadens (Mediainfarkt) und deshalb ebenfalls als fehlerbedingt zu bewerten. Die Schlichtungsstelle hielt Schadensersatzansprüche für begründet und empfahl, die Frage einer außergerichtlichen Regulierung zu prüfen. n Anschrift der Verfasser: Professor Dr. med. Günter Haferkamp Ärztliches Mitglied der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern Rechtsanwalt Johann Neu Geschäftsführer der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern Hans-Böckler-Allee Hannover Hinweis: Weitere Fälle aus der norddeutschen Schlichtungsstelle finden Interessierte im Internet unter Rubrik Arzt Kasuistiken. Prof. Dr. Niels Korte** Marian Lamprecht* Constanze Herr* KORTE RECHTSANWÄLTE Absage durch Hochschule oder ZVS? - Klagen Sie einen Studienplatz ein! Wir haben seit 1998 zahlreiche Mandate im Bereich Hochschulrecht erfolgreich betreut. Unsere Kanzlei* liegt direkt an der Humboldt-Universität. Prof. Dr. Niels Korte lehrt selbst an einer Berliner Hochschule. Entfernung spielt keine Rolle - wir werden bundesweit für Sie tätig. Zur Terminvereinbarung in Frankfurt: oder 24 Stunden kostenfrei: * Unter den Linden Berlin-Mitte ** Wichertstraße Berlin Fax Rich tig bewerb en - jet zt informieren! Anzeige Brandenburgisches Ärzteblatt

16 fortbildung Akademie für ärztliche Fortbildung Fortbildungsangebot Ihre Anmeldung richten Sie bitte an: Landesärztekammer Brandenburg, Referat Fortbildung, Postfach , Cottbus Tel.: , Fax: , laekb.de Sozialmedizin gemäß Weiterbildungsordnung der LÄKB Aufbaukurs G/H 80 P 20. Sept. bis 1. Okt Grundkurs C/D 80 P 1. bis 12. Nov Ort: Bernau Kursleiter: Prof. Dr. med. J.-U. Niehoff, Potsdam Teilnehmergebühr: je 440 Forum für den Hausarzt und das Praxispersonal 8 P 16. Okt in Neuruppin Leitung: Dr. med. R. Schrambke, Schorfheide Teilnehmergebühr: für Ärzte 80, für Praxispersonal 35 Intensivvorbereitungskurs auf die Facharztprüfung Allgemeinmedizin 8 P 27. Okt. 2010, bis Uhr in Potsdam Leitung: Dr. med. R. Schrambke, Schorfheide Teilnehmergebühr: 80 Qualifikationskurs Verkehrsmedizinische Begutachtung 16 P 29./30. Okt Ort: Potsdam Leitung: MR Dr. med. T. Kayser, Potsdam; MR PD Dr. sc. med. W. Mattig, Potsdam Teilnehmergebühr: 250 Seminar Leitender Notarzt 40 P gemäß Richtlinie der LÄKB zur Qualifikation des Leitenden Notarztes 29. Nov. bis 3. Dez Kursleiter: A. Nippraschk, Neuruppin; T. Reinhold, Oranienburg Teilnehmergebühr: 700 Kurse im Strahlenschutz gemäß Röntgenverordnung Grundkurs im Strahlenschutz 17 P 3./4. Nov Spezialkurs im Strahlenschutz 17 P 5./6. Nov Ort: Cottbus Kursleiter: Prof. Dr. med. C.-P. Muth, Cottbus Teilnehmergebühr: je 280 Sonographie-Kurse Abdomen und Retroperitoneum je 30 P nach den Richtlinien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der DEGUM Grundkurs 25. bis 28. Nov Ort: St. Josefs-Krankenhaus Potsdam Kursleiter: Dr. med. B. Kissig, Potsdam Aufbaukurs: 11. bis 14. Nov ausgebucht Ort: Klinikum Ernst von Bergmann Potsdam Kursleiter: Prof. Dr. med. J. Hierholzer, Potsdam Teilnehmergebühr: je 340 ausgebucht! Suchtmedizinische Grundversorgung 50 P gemäß Weiterbildungsordnung der LÄKB Block I Alkohol, Nikotin und Versorgung 10./11. Sept in Potsdam Block II Drogen- und Medikamentenprobleme, Missbrauch, Abhängigkeit, Substitution, Notfälle, Toxikologie 27./28. Okt in Berlin Block III Motivierende Gesprächsführung in der Sprechstunde und Klinik, Motivationales Interview nach Miller/Rollnick 3./4. Dez in Potsdam Leitung: PD Dr. med. G. Richter, Schwedt; Prof. Dr. med. U. Schwantes, Humboldt-Universität Berlin Teilnehmergebühr: 180 /Block Psychosomatische Grundversorgung gemäß Weiterbildungsordnung der LÄKB 15. bis 21. Nov (64 Stunden) ausgebucht 64 P Teilnehmergebühr: /29. Mai 2011 (16 Stunden Balint) ausgebucht 16 P Teilnehmergebühr: 185 Ort: Potsdam Leitung: R. Suske, Werneuchen ausgebucht! ausgebucht! Psychosomatische Grundversorgung (80 Stunden) 80 P gemäß Weiterbildungsordnung der LÄKB 19./20. März /17. April /15. Mai /3. Juli /4. Sept Ort: Potsdam Leitung: R. Suske, Werneuchen Teilnehmergebühr: 920 Erwerb der Sachkunde gemäß 4 Medizinprodukte-Betreiberverordnung (40 Stunden) Fortbildung für Arzthelferinnen 5./6. Nov. und 3./4. Dez Beginn ist am Freitag um 9.00 Uhr Ort: Potsdam Teilnehmergebühr: Brandenburgisches Ärzteblatt

17 fortbildung Kinderorthopädie im Fokus Kompaktkurs in der Oberlinklinik Am 4. und 5. Juni 2010 fand in der Oberlinklinik unter Schirmherrschaft der Brandenburgischen Orthopädischen Gesellschaft (BOG) der erste Kompaktkurs in der Kinderorthopädie für das Land Brandenburg statt. Kursteilnehmer waren Assistenz- und Fachärzte aus der Orthopädie und Unfallchirurgie, die ihre Kenntnisse in der Kinderorthopädie erweitern, festigen oder auch wieder auffrischen wollten. Durch die Begrenzung der Teilnehmerzahl war eine sehr praktische und anschauliche Kursgestaltung möglich. So konnten alle Teilnehmer Untersuchungsverfahren an Kindern einer Kindergartengruppe erproben, sonographisch Hand anlegen, auch eine Botulinum-Injektions- Behandlung von Muskelkontrakturen bei einem 10-jährigen Jungen live und hautnah verfolgen. Bestandteil des Programms war auch ein Kurs in der Gipstechnik des Kinderfußes nach der Ponseti-Methode. In Übersichtsreferaten wurden unter Leitung von Chefarzt Dr. med. Robert Krause die großen Themenkomplexe der Kinderorthopädie durch erfahrene Fachärzte dargestellt. Das Spektrum der Themen reichte von angeborenen Erkrankungen über die Früherkennung und stadiengerechte Behandlung der Hüftdysplasie, die Diagnostik und Therapie der kindlichen Bein- und Fußfehl-stellungen bis hin zu modernen konservativen und operativen Behandlungsmöglichkeiten der Skoliose. Auch rheumatologische Erkrankungen im Kindesalter und die spezifischen Diagnose- und Behandlungsverfahren in der Neuroorthopädie, einer eigenen Fachabteilung der Oberlinklinik, wurden dargestellt und demonstriert. Fallvorstellungen aus der Klinik und der Nachsorge gewährleisteten einen praxisnahen und sehr lebendigen Kursablauf. Systematisierte Fortbildung in der Kinderorthopädie Die 25 Teilnehmer zeigten sich sehr zufrieden mit dem Kurs, der mit 15 Fortbildungspunkten durch die Landesärztekammer Brandenburg zertifiziert wurde. Die Oberlinklinik mit ihrem Team Kinderorthopädie wird nun jährlich diesen Kurs anbieten, um den vielen interessierten Kollegen im Land Brandenburg eine systematisierte Fortbildung in der Kinderorthopädie zu ermöglichen. Interessierte können sich gerne voranmelden: oberlinhaus.de. n Dr. Robert Krause Chefarzt Abteilung Extremitätenchirurgie/Allgemeine Orthopädie in der Oberlinklinik Weiterbildung Erster Facharztvorbereitungskurs Orthopädie/Unfallchirurgie erfolgreich durchgeführt Der erste Facharzt-Vorbereitungskurs im Fachgebiet Orthopädie/Unfallchirurgie fand im Juni in den Räumen der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) statt. Zur ersten Veranstaltung dieser Art wurden 16 Teilnehmer begrüßt. Die Initiative zu diesem Kurs ging von der Brandenburger Orthopädischen Gesellschaft e.v. aus. Unterstützt wurde diese Veranstaltung insbesondere vom Institut für transkulturelle Gesundheitsforschung (IntraG) an der Viadrina (Institutsdirektor Prof. Dr. Hartmut Schröder). Der Kurs richtete sich vorrangig an Assistenzärztinnen und -ärzte im Fachgebiet Orthopädie/Unfallchirurgie im fortgeschrittenen Weiterbildungsabschnitt. Im Vorfeld wurde dafür durch den Prüfungsausschuss Orthopädie/Unfallchirurgie der Landesärztekammer Brandenburg ein Themenkatalog mit 32 Schwerpunktthemen erarbeitet. 16 dieser Themen wurden im ersten Teil des Vorbereitungskurses abgehandelt. Die Referenten waren Chefärztinnen und Chefärzte der Orthopädischen und Unfallchirurgischen Kliniken des Landes Brandenburg, die gleichzeitig Weiterbildungsleiter in ihren Kliniken sind und zum Teil Mitglieder der Prüfungskommission Orthopädie und Unfallchirurgie. Die Inhalte, die Darstellungen in den einzelnen Vorträgen und anschließenden Diskussionen waren qualitativ hochwertig und wurden durchweg positiv bewertet. Auch die angenehme und konstruktive Atmosphäre sowie die sehr gute räumliche Ausstattung an der Europa-Universität Viadrina fanden eine sehr positive Resonanz. Der zweite Teil des Vorbereitungskurses wird im vierten Quartal des Jahres 2010 folgen. n Dr. med. Thilo Hennecke Wissenschaftlicher Leiter des Vor bereit ungs kurses Prüfungsausschuss vorsitzender Orthopädie/Unfallchirurgie Die Teilnehmer des ersten Facharztvorbereitungskurses im Fachgebiet Orthopädie/Unfallchirurgie Foto: Dr. Thilo Hennecke Brandenburgisches Ärzteblatt

18 fortbildung Ankündigung Fortbildungsseminar Medizin und Ökonomie (34 Std.) 4. bis 8. Oktober 2010 Bundesärztekammer, Berlin Das Verständnis betriebswirtschaftlicher Abläufe in der stationären und ambulanten Versorgung ist für Ärztinnen und Ärzte in ihrer täglichen Arbeit von wachsender Bedeutung. Gravierende Veränderungen im Gesundheitswesen zwingen die Akteure, permanent ihre Prozess- und Arbeitsorganisation zu verbessern und ihre wirtschaftlichen und personellen Potenziale zu optimieren. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sind deshalb fundierte Kenntnisse im Bereich der Ökonomie notwendig. Das Seminar Medizin und Ökonomie ist Teil einer Fortbildungsreihe der Bundesärztekammer, die sich mit den ökonomischen Aspekten der ärztlichen Tätigkeit befasst. Die Veranstaltung wendet sich an Ärzte in Klinik und Praxis, die Interesse an den ökonomischen Rahmenbedingungen des Arztberufes haben und sich für neue sektorenübergreifende Versorgungsformen interessieren. Themen: Ökonomische Rahmenbedingungen des deutschen Gesundheitswesens Einführung in die Grundlagen der Betriebswirtschaft Change Management Gesetzliche Rahmenbedingungen der stationären Versorgung in Deutschland Zukunft der stationären Versorgung; Entwicklung der Trägerstrukturen, wirtschaftliche Aspekte Zukunft und Aufbau der Selbstverwaltung Herausforderungen an die Ärztekammern Medizinisch und ökonomisch relevante Entwicklungen auf europäischer Ebene MDK-Prüfung, Stichproben Grundlagen und Besonderheiten der Finanzierung im stationären Sektor G-DRG Fallpauschalenvergütung Rahmen ärztlicher Tätigkeit Normen, Umsetzungen, praktische Tipps Arbeiten in Medizinischen Versorgungszentren Round Table-Gespräch zu den Perspektiven des Gesundheitswesens aus gesundheitsökonomischer und ärztlicher Sicht Moderation: Prof. Dr. Schlüchtermann, Universität Bayreuth Dr. Bartmann, Ärztekammer Schleswig-Holstein Die Teilnahmegebühr beträgt 640,- einschl. Tagungsunterlagen und Verpflegung. Veranstaltungsort: Bundesärztekammer Herbert-Lewin-Platz 1, Berlin Telefon: Eine schriftliche Anmeldung ist vorab erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Das Anmeldeformular wird nach Eingang der Gebührenzahlung bearbeitet. Bei Anmeldungs- und Zahlungseingang bis 27. September 2010 wird die Teilnehmerkarte zugesandt, bei späterem Eingang vor Ort ausgehändigt. Die Veranstaltung wurde von der Ärztekammer Berlin anerkannt. Die Teilnehmer erhalten 47 Fortbildungspunkte für das Fortbildungszertifikat der Ärztekammern. Nähere Informationen erhalten Sie bei der Bundesärztekammer, Dezernat 1, Leiterin Frau Dr. Engelbrecht, Telefon: , Anzeige 18 Brandenburgisches Ärzteblatt

19 fortbildung Akademie für ärztliche Fortbildung der Landesärztekammer Brandenburg in Zusammenarbeit mit der KVBB 5. Forum für den Hausarzt und das Praxispersonal Patientenprofile Komorbiditäten (8 Punkte/Kategorie A) Wiederholungsveranstaltung Landesärztekammer Brandenburg 16. Oktober bis Uhr Veranstaltungsort: Seehotel Fontane Fontanestraße Neuruppin Leitung: Dr. med. R. Schrambke, Stellv. Vorsitzender Akademie für ärztliche Fortbildung Teilnehmergebühr: Ärzte 80, Praxispersonal 35 Blick von der Seesauna auf das Seehotel Fontane Foto: D. Piesker Vormittagssitzung: Nachmittagssitzung: Vormittagssitzung: Komorbiditäten Moderation: Herr Puschmann Fortbildung Altersmedizin Moderation: Herr Schrambke Updates für das Praxispersonal Moderation: Herr Richter Uhr Eröffnung Uhr KHK* und Komorbidität Herzinsuffizienz Herr Völler Uhr Diabetes mellitus* und Komorbidität Nierenversagen Herr Braasch Uhr Pause Uhr Asthma/COPD* und Komorbiditäten Herr John Uhr Pause Uhr Der leitliniengerecht behandelte geriatrische Patient Dauerproblem in der Hausarztpraxis** Herr Koch Uhr Pause Uhr Telemedizin Medizin der Zukunft?? Herr Oeff Uhr Abschluss * als DMP-Fortbildung entsprechend der Fortbildungspflicht der jeweiligen DMP-Verträge anerkannt ** im Rahmen der Fortbildungspflicht für Hausarztverträge anerkannt Uhr Eröffnung Uhr Praxismanagement Frau Bida Uhr Pause Uhr Chronische Wunden Behandlungsgrundsätze Herr Runge Uhr Industrieausstellung Pause Nachmittag: Teilnahme am Programm der Hausärzte Schriftliche Anmeldung erforderlich Anmeldeschluss: 27. September 2010 Landesärztekammer Brandenburg, Referat Fortbildung, Postfach , Cottbus Fax: ; laekb.de Brandenburgisches Ärzteblatt

20 Aktuell Brandenburgs Kliniken vorgestellt Frankfurt (Oder): Chance zu einer Neuprofilierung genutzt Die Klinikum Frankfurt (Oder) GmbH befindet sich in der Müllroser Chaussee 7. Weitere Informationen zum Angebot der Einrichtung gibt es im Internet unter Foto: Klinikum Frankfurt (Oder) GmbH Ein Schwerpunktkrankenhaus mit Ausrichtung auf onkologische und neurologische Erkrankungen das ist die Klinikum Frankfurt (Oder) GmbH. Über 1400 Angestellte arbeiten in der Einrichtung, die über 19 selbständige Kliniken verfügt. Nicht zuletzt durch die Entwicklung von Kompetenzzentren hat sich die Einrichtung zu einem der führenden Gesundheitszentren über die Region hinaus entwickelt. Patientenorientiert, qualitätsbewusst und kompetent diese drei Eigenschaften geben laut Klinikgeschäftsführer Mirko Papenfuß einen Eindruck von den heutigen Leistungen und Fähigkeiten der Klinikum Frankfurt (Oder) GmbH. Der jetzigen Einrichtung voraus ging eine jahrhundertelange Entwicklung, die im Jahr 1312 ihren Anfang nahm. Damals als Hospital für die Aussätzigen wurde es urkundlich erwähnt und erhielt später den Namen St. Georg. Der Grundstein für das heutige Klinikum wurde 1971 gelegt. Zu diesem Zeitpunkt fiel der Beschluss, mit dem Bau des Bezirkskrankenhauses Frankfurt (Oder) zu beginnen. Seinen Namen Klinikum Frankfurt (Oder) erhielt die Einrichtung im Jahr Mit der politischen Wende stand das Krankenhaus vor neuen Herausforderungen, und es boten sich die Chancen zu einer Neuprofilierung. Unser Klinikum hat sich in den Folgejahren zu einem medizinischen Leistungszentrum weiter entwickelt und ist heute eines der führenden Gesundheitszentren in der Region und im Land Brandenburg, sagt Mirko Papenfuß. Zudem gehört das Klinikum als 100-prozentige Tochtergesellschaft seit 2002 zur RHÖN- KLINIKUM AG, Bad Neustadt a.d. Saale. Fachübergreifende Therapie durch Kompetenzzentren möglich Mit etwa Patienten pro Jahr ist das Schwerpunktkrankenhaus mit Ausrichtung auf onkologische und neurologische Erkrankungen, die interdisziplinär vollständig im Haus behandelt werden können, ein wichtiger Gesundheitsdienstleister für die Region. Integraler Bestandteil der Versorgung durch unsere Abteilungen Geburtshilfe und Pädiatrie ist die Versorgung von Frühgeburten mit einem Geburtsgewicht unter 1250 Gramm, erläutert Dr. Thomas Funk, Ärztlicher Direktor des Klinikums. Darüber hinaus erfordern in der modernen Medizin zahlreiche Ein umfangreiches Leistungsspektrum ist es unter anderem, das die Einrichtung im Osten Brandenburgs auszeichnet. Insgesamt 19 Fachbereiche sind im Klinikum angesiedelt: Allgemein- und Viszeralchirurgie, mit Thorax- und Gefäßchirurgie Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie Augenheilkunde Dermatologie Frauenheilkunde und Geburtshilfe Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, mit Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und Schlaflabor Innere Medizin (Medizinische Kliniken I, II, III) Hämatoonkologie Gastroenterologie Pulmologie Rheumatologie Diabetologie/Endokrinologie Infektiologie Nephrologie Kardiologie mit Herzkatheter und Elektrophysiologie Angiologie Kinderzentrum, mit Kinderchirurgie und Sozialpädiatrischem Zentrum Pädiatrie mit Neonatologie (Level I) Neurochirurgie Neurologie mit Stroke unit Nuklearmedizin Orthopädie Strahlentherapie/Radioonkologie Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie Urologie Kinder- und Jugendpsychiatrie mit Psychiatrischer Institutsambulanz in Frankfurt (Oder) und Eisenhüttenstadt Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie mit Psychiatrischer Tagesklinik und Psychiatrischer Institutsambulanz in Frankfurt (Oder) und Seelow Radiologie und interventionelle Neuroradiologie Krankheitsbilder eine fachübergreifende Diagnostik und Therapie. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, haben wir Kompetenzzentren gebildet, wie das Neurokompetenzzentrum Brandenburg-Berlin oder das Schlaganfallzentrum. In der Struktur dieser Kompetenzzentren realisieren wir für jeden Patienten das individuell notwendige Behandlungskonzept, berichtet Dr. Funk weiter. Vor etwa einem Jahr so der Ärztliche Direktor hat die Klinik für Strahlentherapie und Radiologische Onkologie, gemeinsam mit dem Neurokompetenzzentrum Brandenburg-Berlin, eines der modernsten Hochpräzisions-Bestrahlungszentren Deutschlands eröffnet. Zukunftsperspektiven für angehende Mediziner Gerade für junge Ärzte bieten sich in diesem klinischen Umfeld gute Weiterbildungsmöglichkeiten. So ist die Facharztausbildung in allen 19 Kliniken möglich. Medizinstudenten können Famulaturen und das Praktische Jahr im Klinikum, das ein Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Universitätsmedizin Berlin ist, absolvieren. Aktuell 20 Brandenburgisches Ärzteblatt

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen Ärztekammer Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen vom 06.02.1993, in Kraft getreten am 01. Oktober 1996, zuletzt geändert am 13. März 2004,

Mehr

Weiterbildungsordnung. der Landesärztekammer Thüringen. vom 29. März 2005

Weiterbildungsordnung. der Landesärztekammer Thüringen. vom 29. März 2005 Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Thüringen vom 29. März 2005 Die Kammerversammlung der Landesärztekammer Thüringen hat aufgrund 15 Abs. 1 Satz 3 Ziff. 5 Thüringer Heilberufegesetz (ThürHeilBG)

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Länderrapport für die Erstellt durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) Institute for Environmental Decisions

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt (beschlossen von der Kammerversammlung am 16.04.2005, geändert durch Beschluss der Kammerversammlung am 12.11.2005, genehmigt durch das Ministerium

Mehr

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt-, Betriebsstätten- sowie der Praxisnetznummern

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt-, Betriebsstätten- sowie der Praxisnetznummern Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt-, Betriebsstätten- sowie der Praxisnetznummern Inhaltsverzeichnis: I. Vergabe der Arztnummern... 2 II. Vergabe

Mehr

Ärzteblatt. Brandenburgisches. Bahrs Baustelle. Versorgungs strukturgesetz: www.laekb.de

Ärzteblatt. Brandenburgisches. Bahrs Baustelle. Versorgungs strukturgesetz: www.laekb.de Brandenburgisches Ärzteblatt www.laekb.de Offizielles Mitteilungsblatt der Landesärztekammer Brandenburg 21. Jahrgang September 2011 9 2011 Versorgungs strukturgesetz: Bahrs Baustelle Fotos: Mark Berger,

Mehr

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Rechtsabteilung Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Pressekonferenz 2008

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

Zielgruppenplaner Healthcare Deutschland

Zielgruppenplaner Healthcare Deutschland Deutschland Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Stand: 2014 Better Connections. Better Results. Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Acxiom bietet Ihnen Daten und Lösungen, mit denen

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Bundesärztekammer (Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern) (Muster-)Weiterbildungsordnung 2003

Bundesärztekammer (Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern) (Muster-)Weiterbildungsordnung 2003 Bundesärztekammer (Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern) (Muster-)Weiterbildungsordnung 2003 in der Fassung vom 28.06.2013 Inhaltsverzeichnis Abschnitt A Paragraphenteil... 7 Allgemeine Inhalte

Mehr

Aufgaben der Schiedsstellen der Ärztekammern bei Behandlungsfehlern

Aufgaben der Schiedsstellen der Ärztekammern bei Behandlungsfehlern Aufgaben der Schiedsstellen der Ärztekammern bei Behandlungsfehlern walter.schaffartzik@ukb.de Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern Unfallkrankenhaus Berlin, Klinik

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz Erstellt am 14.12.2011 durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH

Mehr

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Proktologie Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 05 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 06 Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität des Saarlandes Vom 0. Februar 003 003 ausgegeben zu Saarbrücken, 6. August 003 UNIVERSITÄT

Mehr

Abschnitt B Gebiete, Facharzt- und Schwerpunktkompetenzen...14

Abschnitt B Gebiete, Facharzt- und Schwerpunktkompetenzen...14 Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen vom 27. November 2004, in Kraft getreten am 1. Mai 2005 Zuletzt geändert am 26. November 2011 mit Wirkung zum 1. Februar 2012 Inhaltsverzeichnis Abschnitt

Mehr

Weiterbildungsordnung. der Landesärztekammer Thüringen. vom 29. März 2005

Weiterbildungsordnung. der Landesärztekammer Thüringen. vom 29. März 2005 Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Thüringen vom 29. März 2005 Die Kammerversammlung der Landesärztekammer Thüringen hat aufgrund 15 Abs. 1 Satz 3 Ziff. 5 Thüringer Heilberufegesetz (ThürHeilBG)

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern Vom 20. Juni 2005

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern Vom 20. Juni 2005 Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern Vom 20. Juni 2005 (Dreizehnte Änderung) Abschnitt A Paragraphenteil... 7 1 Ziel... 7 2 Struktur... 7 2 a Begriffsbestimmungen... 7 3 Führen

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

(Muster-)Weiterbildungsordnung

(Muster-)Weiterbildungsordnung Bundesärztekammer (Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Ärztekammern) (Muster-)Weiterbildungsordnung gemäß Beschluss 106. Deutscher Ärztetag 2003 in Köln Inhaltsverzeichnis Seite Abschnitt A: Paragraphenteil

Mehr

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor / Gelderland-Klinik Betriebsleitung / Abteilungsleitungen Betriebsleitung Christoph Weß Kaufmännischer Direktor 1000 c.wess@clemens-hospital.de Heike Günther 1002/1004 3000 verwaltung@clemens-hospital.de

Mehr

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC)

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC) Bezeichnung Funktionen Name der Einrichtung / des ADT-Mitglieds: Vorsitzender / Leiter: bitte genaue Bezeichnung des - Amtes / der Funktion Geschäftsführung Koordinator: Name der Ansprechpartner der Stelle

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Antrag auf Gewährung von Zuschüssen im Rahmen der Weiterbildung

Antrag auf Gewährung von Zuschüssen im Rahmen der Weiterbildung Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg Fachbereich Sicherstellung Postfach 60 08 61 14408 Potsdam 14408 Potsdam Körperschaft des öffentlichen Rechts Unternehmensbereich Qualitätssicherung / Sicherstellung

Mehr

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags -

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Gesetzlicher Handlungsbedarf? 16. - 17. September 2011, Berlin Agenda 1 Allgemeine Beweislastregel im Arzthaftungsrecht 2 Ausnahmen der allgemeinen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1 1 Überblick.............................................. 1 1.1 Einführung............................................. 1 1.2 Organisation des Internets................................ 2 1.3 Hardware und

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf)

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf) Bezirksregierung Düsseldorf Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie Erläuterung zum Zulassungstableau Auf der Grundlage der von den medizinischen Fakultäten in NRW erarbeiteten "Äquivalenzempfehlungen"

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Ich beantrage die Zulassung zum Praktischen Jahr und zum Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung zum Abschluss des Winter-/Sommersemesters 20_

Ich beantrage die Zulassung zum Praktischen Jahr und zum Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung zum Abschluss des Winter-/Sommersemesters 20_ Rheinlandpfalz www.lsjv.rlp.de Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Landesprüfungsamt für Studierende der Medizin und der Pharmazie Schießgartenstraße 6 55116 Mainz Antrag auf Zulassung zum Praktischen

Mehr

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Übersicht 1. Haftungsgrundlagen 2. Passivlegitimation 3. Aufklärung

Mehr

Medizin (alter Regelstudiengang)

Medizin (alter Regelstudiengang) Medizin (alter Regelstudiengang) - Staatsexamen - Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Referat für Studienangelegenheiten Adresse: Virchowweg 24 10117 Berlin Telefon: (030) 4505-760

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Seite 1 von 16 Inhaltsangabe Kapitel Seite 1. Geltungsbereich und Einleitung 3 2. Strukturqualität 4 3. Prozessqualität

Mehr

Die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer. Dr. med. Klaus Ottmann Vizepräsident

Die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer. Dr. med. Klaus Ottmann Vizepräsident Die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer Vizepräsident Gliederung Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der BLÄK Historie Ablauf eines Gutachterverfahrens Tätigkeitsbericht

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse?

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? (Dies dient nur als allgemeine Empfehlung und ist keine Rechtsberatung und keine Garantie für eine Genehmigung

Mehr

PHARMA- ADRESS-DATENPOOL SCHWEIZ

PHARMA- ADRESS-DATENPOOL SCHWEIZ PHARMA- ADRESS-DATENPOOL SCHWEIZ SEPTEMBER 2015 INHALTSVERZEICHNIS Pharma-Adress-Datenpool 3 Alle Adressen nach Kundengruppen 4 Alle Ärzte nach Fachgebiet 1 5 Alle Ärzte nach Fachgebiet 2 6 Ärzte mit Praxistätigkeit

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten)

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Allgemeinmedizin,

Mehr

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die "Generation Y"? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt.

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die Generation Y? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt. ...für die "Generation Y"? Weiterbildung in der Schweiz X Digital immigrants Ärzteschwemme (D) "Ich brauche einen Job!" Dr. med. Fabian Hässler...für die "Generation Y"? X Y Digital immigrants Ärzteschwemme

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus Bedingungen sektorenübergreifender Versorgung Tagungsleitung: Prof. Dr. jur. Friedrich

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung?

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Dr. med. Ingeborg Singer Leiterin Fachbereich Medizinrecht, MDK Bayern DGSMP-Jahresveranstaltung 2012 13.09.2012, Essen Antwort

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Kompendium der medizinischen Begutachtung digital

Kompendium der medizinischen Begutachtung digital Herausgeber: Axel Ekkernkamp Mike Peters Michael Wich Kompendium der medizinischen Begutachtung digital effektiv und rechtssicher Spitta Verlag GmbH & Co. KG Ammonitenstraße 1 72336 Balingen www.spitta.de

Mehr

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der. Landesärztekammer Baden-Württemberg (Stand: 11/2011)

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der. Landesärztekammer Baden-Württemberg (Stand: 11/2011) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Baden-Württemberg (WBO 2006) über die Zusatzweiterbildung Proktologie Angaben zur Person Name/Vorname

Mehr

9. Berliner Gespräche

9. Berliner Gespräche Anmeldung zur Tagung 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Braunschweiger MVZ-Symposium 11.09.2008 * Braunschweig Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Sozietät Dr. Rehborn * Rechtsanwälte - Lehrbeauftragter

Mehr

Patientenrechte, Dokumentationspflichten

Patientenrechte, Dokumentationspflichten Patientenrechte, Dokumentationspflichten Ekkehart D. Englert Bundesarbeitsgemeinschaft der leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. Mitglied des Vorstandes,

Mehr

Zielgruppenplaner Healthcare SCHWEIZ

Zielgruppenplaner Healthcare SCHWEIZ SCHWEIZ Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Stand: 2014 Better Connections. Better Results. Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Acxiom bietet Ihnen Daten und Lösungen, mit denen

Mehr

Deutschland Stand: 23.11.2011

Deutschland Stand: 23.11.2011 Stand: Userstatistik 1. DocCheck Userstatistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes Healthcare-Portal

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt In der Weiterbildungsordnung (WBO) verankerte Qualifikationen als Voraussetzung für den Krankenhaushygieniker gemäß ThürHygVO

Mehr

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an:

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an: Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Dr. med. Axel Baumgarten im Namen des Vorstandes Berlin, 27. März 2014 dagnä Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen

Mehr

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAM & SGIM)

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAM & SGIM) Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAM & SGIM) Version 1. Januar 2014 1. Gesetzliche und reglementarische Grundlagen... 2 2. Fortbildungspflichtige

Mehr

Klinikführer München 2008/2009

Klinikführer München 2008/2009 Klinikführer München 2008/2009 QualitätsKompass von AnyCare QualitätsKompass 2. Auflage 2008 MVS Medizinverlage Stuttgart Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8304 3505 1 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin G A M Geschäftsstelle der Sächsischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (SGAM) e.v. Obere Hauptstraße 1 09241 Mühlau Tel.: 0 37 22/9 28 83 Fax: 03722/84432

Mehr

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Dr. Gabriele Hartl 25.01. 2014, Deutscher Pflegetag Patientenanfragen 2011-2013 1200 1000 971 800 600 400 440 408 281 272 425 200 0 Deutscher Pflegetag,

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie Vorarlberger Gesellschaft für Allgemeinmedizin (VGAM) 4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin nkologie/endokrinologie Samstag, 14. März 2015 Panoramahaus Dornbirn Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Standardisierung und Haftungsrecht

Standardisierung und Haftungsrecht Fachanwalt Standardisierung und Haftungsrecht Standards, Leitlinien, Richtlinien und ihre haftungsrechtliche Bedeutung Haftung für Pflege- und Behandlungsfehler im Krankenhaus Vertraglich Patient Krankenkasse

Mehr

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein Einladung 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 9. Juli bis Samstag, 10. Juli 2010 Hotel Marriott Johannisstraße 76 80,

Mehr

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009 Seite: 1 von 10 Bild: Wolfgang Torunski Einleitung Am 06. Juli 2009 hat der Notarztdienst Bodenwerder sein Qualitätsmanagement Handbuch freigegeben und das QM-System ist somit für alle Mitarbeiter verbindlich.

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

dr. med. petra gierloff

dr. med. petra gierloff dr. med. petra gierloff Hohe Kiefer 159 / 14532 Kleinmachnow / T: (033203) 811799 anmeldung@praxis-gierloff.de www.praxis-gierloff.de Mo Fr 8.00 12.00 / Mo, Di & Do 17.00 19.00 Familienmedizin Disease-Management-Programme

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

WAS passiert, wenn ich mit Wehen in der Notaufnahme in Belzig stehe?

WAS passiert, wenn ich mit Wehen in der Notaufnahme in Belzig stehe? WARUM kann die Geburtshilfe in Bad Belzig nicht erhalten bleiben? Die qualitativ hochwertige und sichere Versorgung von Mutter und Kind haben in der Klinik Ernst von Bergmann Bad Belzig oberste Priorität.

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Warum Hausarzt werden?

Warum Hausarzt werden? Warum Hausarzt werden? Dr. med. Cornelia Goesmann Fachärztin für Allgemeinmedizin/Psychotherapie, niedergelassen in Hannover-Kleefeld seit 27 Jahren, Lehrbeauftragte für Allgemeinmedizin an der MHH I.

Mehr

Welche Unterstützung brauchen Patienten bei einem Verdacht auf Behandlungsfehler?

Welche Unterstützung brauchen Patienten bei einem Verdacht auf Behandlungsfehler? Welche Unterstützung brauchen Patienten bei einem Verdacht auf Behandlungsfehler? MDK-Kongress 2012 Qualität, Kompetenz und Transparenz 27. - 28. März 2012, Berlin Agenda 1 Einführung 2 Erfahrungen 3 Bewertungen

Mehr

MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN

MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN I. PERSON/MANDANT Mandant(en): geb. ggf. gesetzliche Vertreter des Mandanten (bei Minderjährigen, z.b. i.d.r. beide Elternteile; bei

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013 12. 13. April 2013 Fortbildungsreihe Notfallsimulator Wir laden Sie zu einem Simulationsworkshop ein, den das Berliner Simulationstraining der Universitätskliniken für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Verdacht auf Behandlungsfehler: Was leistet der MDK? Priv.-Doz. Dr. med. Astrid Zobel Leitende Ärztin Bereich Sozialmedizin - MDK Bayern MDK Kongress 27. 28. März 2012 - Maritim proarte

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Honorarärzte in Deutschland aktuelle Einschätzungen M. Rudolphi Bundesärztekammer Bundesärztekammer 2013 Agenda 1) Arbeitsgruppe Honorarärzte

Mehr

Außergerichtliche Streitbeilegung in Arzthaftungsfragen

Außergerichtliche Streitbeilegung in Arzthaftungsfragen Außergerichtliche Streitbeilegung in Arzthaftungsfragen 8. QEP-AKTUELL Praxisforum Risiko- und Fehlermanagement Dr. med. Marion Wüller, Ärztin für Allgemeinmedizin, Mediatorin, Gutachterkommission ÄKWL

Mehr