Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Pressekonferenz 06. November 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2015. Pressekonferenz 06. November 2015"

Transkript

1 Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2015 Pressekonferenz 06. November 2015

2 Die Digitale Wirtschaft Wegbereiter der Digitalisierung Digitale Wirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft MehrWert-Analyse Standortindex DIGITAL Wirtschaftsindex DIGITAL Exkurs: Make or Buy? 2

3 Digitale Wirtschaft Der MehrWert der Digitalen Wirtschaft Die IKT-Branche... setzt 221 Mrd. um und profitiert insbesondere vom Umsatzanstieg des Hardwaresektors, steuert 93 Mrd. zur Bruttowertschöpfung bei und liegt damit vor dem Maschinenbau, investiert 15,8 Mrd. und damit 12% mehr als im Vorjahr, davon gehen 86% auf die IKT-Dienstleister zurück, beschäftigt weit über 1 Million Menschen und damit 2,4% mehr als im Vorjahr, gibt 15,1 Mrd. für neue Produkte und Prozesse aus (13% Anstieg gegenüber dem Vorjahr). 3

4 Digitale Wirtschaft Internetwirtschaft im internationalen Vergleich Mit Euro Umsatz pro Einwohner liegt Deutschland im Mittelfeld Südkorea Großbritannien USA Finnland Deutschland Japan Frankreich Spanien China Indien Euro in % BIP (10,5) (6,4) (4,9) (4,3) (3,5) (4,6) (3,7) 792 (3,5) 259 (4,5) 49 (3,0) Quelle: Berechnungen des ZEW in Prozent, 2015; Werte in Klammern: Umsatzanteile am BIP; *Außenhandel: negative Handelsbilanz 4

5 Digitale Wirtschaft Umsatzanteil mit neuen Produkten und Marktneuheiten Erfolgreiche Umsetzung von Innovationsprojekten Fahrzeugbau IKT-Hardware IKT-Branche IKT-Dienstleister Maschinenbau Chemie/Pharma Sonstiges verarb. Gewerbe Verkehr und Logistik Finanz- u. Vers.dienstleister Wissensint. Dienstleister Großhandel Energie- u. Wasser Neue Produkte 34,4 26,7 25,0 24,0 16,1 14,2 9,5 8,3 7,6 3,1 2,3 51,3 Marktneuheiten 9,4 5,9 4,5 4,1 5,8 4,9 2,6 1,4 2,5 1,6 0,3 0,9 Quelle: Mannheimer Innovationspanel, Berechnungen des ZEW, 2014; Umsatz, der mit Produktinnovationen erzielt wurde, die im vorangegangenen Dreijahreszeitraum eingeführt worden waren / Umsatz, der mit Marktneuheiten erzielt wurde, die im vorangegangenen Dreijahreszeitraum eingeführt worden waren, in Prozent des Umsatzes insgesamt 5

6 Digitale Wirtschaft Gründungsrate Weiter rückläufig, aber überdurchschnittlich im Branchenvergleich Energie- u. Wasser IKT-Dienstleister IKT-Branche Finanz- u. Vers.dienstleister Chemie/Pharma Verkehr und Logistik Wissensint. Dienstleister Fahrzeugbau Großhandel Gesundheitswesen IKT-Hardware Sonstiges verarb. Gewerbe Maschinenbau 7,8 7,1 6,9 6,5 5,4 5,3 4,9 4,6 4,5 4,3 4,2 3,8 3,4 Quelle: Mannheimer Unternehmenspanel, Berechnungen des ZEW, 2015; Gründungen in Prozent des Unternehmensbestands, Mittelwert

7 Digitale Wirtschaft Standortindex DIGITAL 2015 Internationale Leistungsfähigkeit der digitalen Wirtschaft Fokus Deutschland 1. (1.) USA 2. (2.) Südkorea : Innovationsfähigkeit 3. (3.) Großbritannien 4. (7.) China 4. (4.) Japan 6. (6.) Deutschland 7. (5.) Finnland 8. (8.) Frankreich : Vernetzung + 3: Investitionssicherheit für den Netzausbau 10: Fachkräfte 10: IKT-Exporte 9. (9.) Spanien (10.) Indien 31 Quelle: TNS Infratest, 2015; Standortindex in Punkten, Vorjahresplatzierung in Klammern 7

8 Digitale Wirtschaft Standort Deutschland 2015 Stärken- und Schwächen im internationalen Vergleich Deutschland Besondere Stärken 1. Innovationsfähigkeit (Top Deutschland) 2. Marktzugang (Top Indien) Besondere Schwächen 1. Fachkräfteverfügbarkeit (Deutschland am schwächsten, Top Finnland) 2. Netzinfrastruktur (Deutschland und Großbritannien sehr schwach, Top Japan) Moderate Stärken 1. Gesetzlicher Rahmen (Top Finnland) 2. Vernetzung mit anderen Branchen (Top Finnland) 3. Time-to-market (Top Südkorea) 4. Erschließung neuer Geschäftsfelder (Top UK) 5. Rahmenbedingungen für Investitionen (Top China) Moderate Schwächen 1. Marktmacht (Top Indien) 2. Wachstumsraten der Branchen (Top China) 3. Technikbegeisterung der Bevölkerung (Top Finnland) 4. Stärke der Nachfrage (Top China) 5. Startup-Szene (Top China) Quelle: TNS Infratest internationale Befragung von ExpertInnen in 10 Ländern, Frage: Bitte beurteilen Sie, welche der folgenden Faktoren Stärken/Schwächen sind. Relative Stärken/Schwächen, Nennungen zu Stärke / Schwäche 8

9 Wie kann die Digitale Wirtschaft wachsen? Deutschland: Top Wachstumsbereiche bis 2020 Top 3 Wachstumsfelder (>50 Prozent) 1. IT-Sicherheit 2. Mobile Computing 3. Transaktionsdienste Chancenreiche Durchbruchsfelder (40 bis unter 50 Prozent) 4. Cloud Dienste 4. Big Data 6. Industrie Social Collaboration 8. Smart Services Hidden Champions (<40 Prozent) 9. Eingebettete Systeme 10. 3D-Druck 11. E-Health, Telemedizin Quelle: TNS Infratest, Internationale Expertenbefragung IKT, 2015, n=100 Angabe hohe Einschätzung in Prozent auf die Frage: Wie schätzen Sie bei den folgenden Produkten und Diensten die Wachstumschancen in Ihrer Teilbranche bis 2020 ein? 9

10 Die Digitalisierung der Wirtschaft Digitale Wirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft MehrWert-Analyse Standortindex DIGITAL Wirtschaftsindex DIGITAL Exkurs: Make or Buy? 10

11 Wie messen wir die Digitalisierung? Die 3 Säulen des Erfolges der Digitalen Wirtschaft Wie digital ist die Geschäftstätigkeit? Ist das Unternehmen auf Digitalisierung ausgerichtet? Wie intensiv werden digitale Technologien genutzt? W i r t s c h a f t s i n d e x D I G I T A L / Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft

12 Wirtschaftsindex DIGITAL 2015 vs Digitalisierung noch nicht weit fortgeschritten Verhaltenes Wachstum INDEX= INDEX= Gewerbliche Wirtschaft Verarbeitendes Gewerbe Gewerbliche Wirtschaft Dienstleistungen Dienstleistungen Verarbeitendes Gewerbe Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2015, eigene Berechnung, n=770 12

13 Wirtschaftsindex DIGITAL 2015: Branchen IKT-Branche ist Vorreiter der digitalen Transformation INDEX=100 Stark überdurchschnittlich digitalisiert IKT-Branche Überdurchschnittlich digitalisiert Wissensint. Dienstleister Finanz- u. Vers.dienstleister Durchschnittlich digitalisiert Handel Energie- u. Wasser Unterdurchschnittlich digitalisiert Verkehr und Logistik Chemie/Pharma Maschinenbau Stark unterdurchschnittlich digitalisiert Fahrzeugbau Sonstiges verarb. Gewerbe Gesundheitswesen Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2015, eigene Berechnung, n=770 Clusterung relativ zur gewerblichen Wirtschaft 2015 (49 Punkte) 13

14 Wirtschaftsindex DIGITAL 2020: Branchen Sonstiges verarb. Gewerbe, Maschinenbau, Fahrzeugbau hohes Tempo Stark überdurchschnittlich digitalisiert IKT-Branche Überdurchschnittlich digitalisiert Wissensint. Dienstleister Finanz- u. Vers.dienstleister Durchschnittlich digitalisiert Energie- u. Wasser Handel Maschinenbau Sonstiges verarb. Gewerbe Unterdurchschnittlich digitalisiert Verkehr und Logistik Fahrzeugbau Chemie/Pharma Stark unterdurchschnittlich digitalisiert Gesundheitswesen Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2015, eigene Berechnung, n=770 Clusterung relativ zur gewerblichen Wirtschaft 2020 (56 Punkte) INDEX=100 14

15 Digital generierte Umsatzanteile Überwiegend digital generierte Umsätze noch die Ausnahme Gewerbliche Wirtschaft > 60 Prozent 31 bis 60 Prozent 1 bis 30 Prozent 0 Prozent IKT Wissensint. Dienstleister Finanz- u. Vers.dienstleister Handel Verkehr und Logistik Fahrzeugbau Maschinenbau Chemie/Pharma Energie- u. Wasser Sonstiges verarb. Gewerbe Gesundheitswesen Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2015, n= 770; Angaben in Prozent auf die Frage: Wieviel Prozent Ihres Gesamtumsatzes erzielen Sie durch Produkte oder Dienstleistungen mit wesentlichen Anteilen von IKT-Komponenten? Fehlende Angaben zu 100%: weiß nicht / keine Angabe; Rundungsdifferenzen möglich 15

16 Investitionsbereitschaft in Digitalisierung Investitionsbereitschaft nimmt zu Gewerbliche Wirtschaft Verarbeitendes Gewerbe Gewerbliche Wirtschaft Dienstleistungen Dienstleistungen Verarbeitendes Gewerbe > 10 Prozent 6 bis 10 Prozent 1 bis 5 Prozent 0 Prozent Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2015, n= 770; Angaben in Prozent auf die Frage: Wieviel Prozent des Gesamtumsatzes investiert Ihr Unternehmen in diesem Jahr/2020 in die Digitalisierung? Fehlende Angaben zu 100%: weiß nicht / keine Angabe; Rundungsdifferenzen möglich 16

17 Die Nutzung digitaler Dienste Nutzung digitaler Dienste deutlich steigerungsfähig 0 Prozent bis 49 Prozent 50 bis 74 Prozent > 75 Prozent Gewerbliche Wirtschaft Dienstleistungen Verarbeitendes Gewerbe Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2015, n=770; Angaben in Prozent auf die Frage: Wieviel Prozent der fest angestellten Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen nutzen digitale Dienste für geschäftliche Zwecke? ; Fehlende Angaben zu 100%: weiß nicht/keine Angabe; Rundungsdifferenzen möglich 17

18 Was treibt die Digitalisierung in Unternehmen? Roadmap DIGITAL 2015 Was steigert digitale Geschäftserfolge? Was treibt die Digitalisierung interner Prozesse voran? Was fördert die digitale Kundenkommunikation? Nachhaltige Treiber Effizienzsteigerung Chancen Innovationsfähigkeit Wettbewerbsvorteile Qualitätssteigerung Nachhaltige Treiber Digitales Know-how der Mitarbeiter Chancen Vollständig digitalisierte Wertschöpfungsketten Nachhaltige Treiber keine Chancen Individualisierung von Produkten/Services Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2015, n= 770;Antwort auf die Frage: Bitte bewerten Sie, inwiefern die Aussagen für Ihr Unternehmen zutrifft! ; nur Nennungen für trifft voll und ganz zu/ trifft eher zu. Berechneter Einfluss auf den Wirtschaftsindex DIGITAL 18

19 Anforderungen an die Politik Was kann die Politik tun, um die Digitalisierung voranzutreiben? Förderung der IT-Sicherheit 92 Förderung des Breitbandausbaus 90 Ausbau der Fachkräfteförderung 78 Bessere Datenschutzvorschriften 78 Förderangebote durch den Staat, bspw. für Neugründungen 70 Realisierung des digitalen EU-Binnenmarktes 62 Staatl. Förderung von unternehmensinternen Digitalisierungsvorhaben 54 Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2015, n= 770 Angaben in Prozent auf die Frage: Welche Anforderungen stellen Sie bezüglich der Digitalisierung an die Politik?, Mehrfachnennungen möglich 19

20 Die Digitalisierung der Wirtschaft Digitale Wirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft MehrWert-Analyse Standortindex DIGITAL Wirtschaftsindex DIGITAL Exkurs: Make or Buy? 20

21 Exkurs: Make or Buy? Knapp die Hälfte der Unternehmen greift auf externe Anbieter zurück Gewerbliche Wirtschaft Anteil der Unternehmen an allen Unternehmen 46 Ø Anteil am Budget 29,5 Energie- u. Wasser Chemie/Pharma Wissensint. Dienstleister Gesundheitswesen Finanz- u. Vers.dienstleister Fahrzeugbau Maschinenbau Handel Verkehr und Logistik IKT Sonstiges verarb. Gewerbe ,9 28,6 28,7 27,1 31,6 26,8 34,9 27, ,8 23,5 Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2015, n=745/nutzung externer Anbieter Prozesse n=385; Angaben in Prozent auf die Frage: Nimmt Ihr Unternehmen für IKT-gestützte Prozesse die Hilfe von externen Anbietern in Anspruch? / Wie hoch ist der Anteil der Ausgaben für diese externen Anbieter am gesamten IT-Budget in Prozent? 21

22 Exkurs: Make or Buy? 2/3 der Unternehmen beziehen digitale Komponenten extern Gewerbliche Wirtschaft Anteil der Unternehmen an allen Unternehmen 66 Anteil Wert am Gesamtwert 35,9 IKT Wissensint. Dienstleister Sonstiges verarb. Gewerbe Finanz- u. Vers.dienstleister Maschinenbau Energie- u. Wasser Fahrzeugbau Gesundheitswesen Handel Verkehr und Logistik Chemie/Pharma ,8 41,7 30,6 49,7 27,3 24,6 25,3 30,7 35,8 27,2 21,7 Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2015, n=770/nutzung externer Anbieter n=508 (ohne weiß nicht/k.a.); Angaben in Prozent auf die Fragen: Bezieht Ihr Unternehmen digitale Komponenten für eigene Produkte? / Wie hoch schätzen Sie den Wert am Gesamtwert Ihrer Produkte ein, die von externen Anbietern zugeliefert werden? 22

23 Exkurs: Make or Buy? Sorge vor steigender technischer Abhängigkeit Das Auslagern von IT-bezogenen Leistungen führt zu... steigender technischer Abhängigkeit v. externen Anbietern 78 Verringerung der Datensicherheit 65 Qualitätssteigerung durch Nutzung neuester Technologien Entlastung von Ressourcenengpässen verstärkter Konzentration auf Kernkompetenzen Know-how-Verlust im eigenen Unternehmen Reduzierung der Kosten Verlust der Dynamik und Flexibilität Steigerung der Innovationskraft Verlagerung der Wertschöpfung ins Ausland 25 Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2015, n=770 Angaben in Prozent auf die Frage: Welchen der folgenden Aussagen über IT-Outsourcing stimmen Sie zu? Das Auslagern von IT-bezogenen Leistungen führt zu..., Mehrfachnennungen möglich 23

24 Ihre Ansprechpartner Dr. Sabine Graumann TNS Infratest Business Intelligence Ausblick: Prof. Dr. Irene Bertschek ZEW November 2015 Sonderanalyse Mittelstand 11 Branchenprofile Download unter: tns-infratest.com/bmwi 24

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Wirtschaftsindex DIGITAL: Mittelstand 2015 TNS Infratest, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, ZEW München/Mannheim, November 2015 Einleitung

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitalisierung und neue Arbeitswelten www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2015

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2015 Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2015 Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Das Bundesministerium für Wirtschaft und

Mehr

Zentrale Ergebnisse. Ihre Ansprechpartnerin: Dr. Sabine Graumann TNS Infratest Tel.:

Zentrale Ergebnisse. Ihre Ansprechpartnerin: Dr. Sabine Graumann TNS Infratest Tel.: Zentrale Ergebnisse Ihre Ansprechpartnerin: Dr. Sabine Graumann TNS Infratest Tel.: 089-5600-1221 sabine.graumann@tns-infratest.com Zentrale Ergebnisse Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2016/1 Monitoring

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Wirtschaftsindex DIGITAL Branchenprofil 2015 TNS Infratest, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, ZEW München/Mannheim, November 2015

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Wirtschaftsindex DIGITAL Branchenprofil 2015 TNS Infratest, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, ZEW München/Mannheim, November 2015

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Wirtschaftsindex DIGITAL Branchenprofil Chemie und Pharma 2015 TNS Infratest, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, ZEW München/Mannheim,

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Wirtschaftsindex DIGITAL Branchenprofil Fahrzeugbau 2015 TNS Infratest, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, ZEW München/Mannheim, November

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2016: Sachsen. Pressekonferenz, , Dresden

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2016: Sachsen. Pressekonferenz, , Dresden Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2016: Sachsen Pressekonferenz, 28.10.2016, Dresden Der Wirtschaftsindex DIGITAL 2016 / 2021 Digitalisierungsgrad in Sachsen im Vergleich zu Deutschland Wirtschaftsindex

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Maschinenbau 2016 Digitalisierungsprofil Unternehmensinterne Weiterbildung in Digitalkompetenzen TNS Infratest, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung,

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL. Dr. Sabine Graumann, Tobias Weber, Prof. Dr. Irene Bertschek , Carl Benz Arena, Stuttgart

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL. Dr. Sabine Graumann, Tobias Weber, Prof. Dr. Irene Bertschek , Carl Benz Arena, Stuttgart M onni tiotr io nrg i- Rn eg p-orr t e Wp ior trs t c h Wa f t i rd ti Gs Ic ThA al f t B AD DI EG NI- TW AÜ RL T T E M B E R G Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Dr. Sabine Graumann, Tobias Weber, Prof.

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Gesundheitswesen 2016 Digitalisierungsprofil Unternehmensinterne Weiterbildung in Digitalkompetenzen TNS Infratest, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung,

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Energie- und Wasserversorgung 2016 Digitalisierungsprofil Unternehmensinterne Weiterbildung in Digitalkompetenzen TNS Infratest, Business Intelligence Zentrum für Europäische

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Finanz- und Versicherungsdienstleister 2016 Digitalisierungsprofil Unternehmensinterne Weiterbildung in Digitalkompetenzen TNS Infratest, Business Intelligence Zentrum

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2017 Digitalisierungsprofil Digitale Vernetzung und Kooperationen Kantar TNS, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, ZEW München/Mannheim,

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2017 Digitalisierungsprofil Digitale Vernetzung und Kooperationen Kantar TNS, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, ZEW München/Mannheim,

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Fahrzeugbau 2016 Digitalisierungsprofil Unternehmensinterne Weiterbildung in Digitalkompetenzen TNS Infratest, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung,

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2016 Digitalisierungsprofil Unternehmensinterne Weiterbildung in Digitalkompetenzen TNS Infratest, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung,

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Wissensintensive Dienstleister 2016 Digitalisierungsprofil Unternehmensinterne Weiterbildung in Digitalkompetenzen TNS Infratest, Business Intelligence Zentrum für

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Wissensintensive Dienstleister 2017 Digitalisierungsprofil Digitale Vernetzung und Kooperationen Kantar TNS, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung,

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Verkehr und Logistik 2016 Digitalisierungsprofil Unternehmensinterne Weiterbildung in Digitalkompetenzen TNS Infratest, Business Intelligence Zentrum für Europäische

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Chemie / Pharma 2016 Digitalisierungsprofil Unternehmensinterne Weiterbildung in Digitalkompetenzen TNS Infratest, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung,

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Verkehr und Logistik 2017 Digitalisierungsprofil Digitale Vernetzung und Kooperationen Kantar TNS, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung,

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Energie- und Wasserversorgung 2017 Digitalisierungsprofil Digitale Vernetzung und Kooperationen Kantar TNS, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung,

Mehr

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Industrie 4.0 Potenziale am Standort Hamburg Prof. Dr. Henning Vöpel Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Inhalt der Studie 1. Ökonomische Einordnung 2. Chancen und Herausforderungen für Hamburg 3.

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014. Innovationstreiber IKT (Kurzfassung)

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014. Innovationstreiber IKT (Kurzfassung) Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT (Kurzfassung) Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL (Kurzfassung)

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL (Kurzfassung) Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2015 (Kurzfassung) Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion TNS Infratest

Mehr

Digitalisierung als Schwerpunkt der Wirtschaftsförderung

Digitalisierung als Schwerpunkt der Wirtschaftsförderung Digitalisierung als Schwerpunkt der Wirtschaftsförderung Rainer Nitsche Landeshauptstadt Magdeburg Beigeordneter für Wirtschaft, Tourismus und regionale Zusammenarbeit Digitalisierung der gewerblichen

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Pharma als Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft quo vadis Niedersachsen?

Pharma als Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft quo vadis Niedersachsen? als Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft quo vadis Niedersachsen? Dr. Jasmina Kirchhoff Forschungsstelle standort Deutschland Institut der deutschen Wirtschaft Köln Zukunftsbranche Gesundheitswirtschaft

Mehr

Ist die Investitionsbremse in Österreich festgezogen? Franz Kerber

Ist die Investitionsbremse in Österreich festgezogen? Franz Kerber Ist die Investitionsbremse in Österreich festgezogen? Franz Kerber Steigende Investitionsausgaben Investitionen, nominell (Mrd. Euro) 80 74,9 77,6 70 60 55,5 60,4 Bruttoinvestitionen 66,4 50 47,4 40 1995

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bruno Wallraf, Head of Technology & Business Services KPMG Berlin, 30. Januar 2014 Studiendesign Cloud Monitor Telefonische Befragung

Mehr

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Unternehmen 9.092 IT-Unternehmen 1 in Deutschland beschäftigen zwischen 10 und 499 Mitarbeiter.

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung WiFö-Index Gewerbe / Marco Gaffrey Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von regionalen Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014. Innovationstreiber IKT

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014. Innovationstreiber IKT Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 014 Innovationstreiber IKT Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion TNS Infratest

Mehr

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015 FOMA TRENDMONITOR 2015 Die digitalen Prinzipien bestimmen die Marktregeln der Zukunft Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA Programmatic Advertising Ad Visibility Targeting Fraud by Traffic Währung

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr

Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business?

Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business? Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business? Agenda Das Projekt ebauen Unternehmensbefragung Mobile-Business Der einfache Start ins Mobile-Business Folgen die Unternehmen dem Trend? 2 ebauen M-Days Das Projekt

Mehr

Digitalisierung im Mittelstand: Status quo, aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen

Digitalisierung im Mittelstand: Status quo, aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen Digitalisierung im Mittelstand: Status quo, aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen Dr. Jörg Zeuner Chefvolkswirt KfW Bankengruppe 18. August 2016 Acht von zehn Mittelständlern setzen Digitalisierungsprojekt

Mehr

Generation Google. Innovative Geschäftsmodelle mit dem Internet René C.G. Arnold & Marleen Schiffer

Generation Google. Innovative Geschäftsmodelle mit dem Internet René C.G. Arnold & Marleen Schiffer Generation Google Innovative Geschäftsmodelle mit dem Internet René C.G. Arnold & Marleen Schiffer Entstehung der Studie Business Model Monitor Digital BM 2 D Gründer der Generation Google Marketing und

Mehr

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Digital Insights Industrie 4.0 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Prognostizierte Auswirkungen der Industrie 4.0 auf die deutsche Wirtschaft im Allgemeinen Die internationale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Industrie 4.0 in Deutschland

Industrie 4.0 in Deutschland Foto: Kzenon /Fotolia.com Industrie 4.0 in Deutschland Dr. Tim Jeske innteract-conference Chemnitz, 07.05.2015 Entwicklung der Produktion Komplexität Quelle: Siemens in Anlehnung an DFKI 2011 07.05.2015

Mehr

IAB Werbemarktprognose 2011

IAB Werbemarktprognose 2011 IAB Werbemarktprognose 2011 Aktuelles, Zielsetzung Erste Keyfacts, Status 5.4.11 Karin Hammer, Präsidentin IAB Austria Verein zur Förderung der Online Werbung Folie 1 Kernagenden des IAB Branche schützen:

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Verpasst der Mittelstand den Zug?

Verpasst der Mittelstand den Zug? Industrie 4.0: Verpasst der Mittelstand den Zug? SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Ergebnisse einer aktuellen Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Industrie 4.0 im Mittelstand Ergebnisse einer

Mehr

eco-report: Internet-Sicherheit 2014 Ein Report der eco Kompetenzgruppe Sicherheit unter der Leitung von Dr. Kurt Brand

eco-report: Internet-Sicherheit 2014 Ein Report der eco Kompetenzgruppe Sicherheit unter der Leitung von Dr. Kurt Brand eco-report: Internet-Sicherheit 2014 Ein Report der eco Kompetenzgruppe Sicherheit unter der Leitung von Dr. Kurt Brand Für den Report wurden 219 Experten aus der IT Branche befragt Branchenverteilung

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v.

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Käufer-Buchmarkt in Deutschland 2010* Umsatz mit E-Books im Käufer-Buchmarkt: 21,2

Mehr

WIRTSCHAFT DIGITALISIERT. Wie viel Internet steckt in den Geschäftsmodellen deutscher Unternehmen? Prof. Dr. Michael Hüther

WIRTSCHAFT DIGITALISIERT. Wie viel Internet steckt in den Geschäftsmodellen deutscher Unternehmen? Prof. Dr. Michael Hüther WIRTSCHAFT DIGITALISIERT Wie viel Internet steckt in den Geschäftsmodellen deutscher Unternehmen? Prof. Dr. Michael Hüther IKT in der deutschen Wirtschaft Treiber von Innovation und Wertschöpfung IKT als

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Impulsstatement: Breitband ist kein Selbstzweck

Impulsstatement: Breitband ist kein Selbstzweck Impulsstatement: Breitband ist kein Selbstzweck Geschäftsmodell Glasfaserausbau Förderungs- und Finanzierungskonzepte zum Vorteil von Investoren und Verbrauchern 06. April 2011/ Dr. Sabine Graumann 1 Geschäftskunden

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Bericht zum 1. Halbjahr 2015. Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015

Bericht zum 1. Halbjahr 2015. Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015 Bericht zum 1. Halbjahr 2015 Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015 1. Halbjahr 2015 Strategische Maßnahmen zahlen sich aus Umsatz mit 8,0 Mrd. auf höchstem Wert

Mehr

Entwicklung der Chemie- und Pharmaproduktion in Deutschland

Entwicklung der Chemie- und Pharmaproduktion in Deutschland Chemieproduktion wächst im Gesamtjahr 2014 um Prozent Entwicklung der Chemie- und Pharmaproduktion in Deutschland Index 2010 = 100, Halbjahre, saisonbereinigt, Veränderung ggü. Vorjahr in % 115 110 105

Mehr

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien Agenda SaarLB-Trendstudie 1. Eckdaten der Befragung 2. Allgemeine Einschätzung von EE; Chance oder Risiko? 3. Hauptgründe + Trends für den Einsatz von EE 4. Stärkerer

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Impressum. Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit Berlin

Impressum. Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit Berlin Monitoring-Report Kompakt Wirtschaft DIGITAL 2017 Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kantar TNS Business

Mehr

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices 5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Im Jahre 2001 waren 14,1% der Dienstleistungsunternehmen (absolut 64.373) und 13% der Dienstleistungsbeschäftigten

Mehr

BVDW: Trend in Prozent

BVDW: Trend in Prozent BVDW: Trend in Prozent Mobile Cloud Christiane Siwek Trend in Prozent BVDW Trend in Prozent (TiP) Die Befragung BVDW Trend in Prozent findet einmal im Quartal zu Themen rund um die digitale Wirtschaft

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2016

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2016 Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2016 Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Das Bundesministerium für Wirtschaft und

Mehr

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 Renaissance der bav Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 1 Agenda 1. Thema Fachkräftemangel rückt in den Fokus 2. Studie zeigt: Kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Smart Home Smart Living 2030

Smart Home Smart Living 2030 Der Energiewandel Heute und in Zukunft Smart Home Smart Living 2030 6. November 2014 Pressemitteilung zum enovos future summit 2014 enovos future summit 2014 Zusammenfassung Alle Thesen finden Sie als

Mehr

Prof. Dr. Uwe Hannig. Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP. w w w. i f c c. i n f o

Prof. Dr. Uwe Hannig. Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP. w w w. i f c c. i n f o Prof. Dr. Uwe Hannig Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP w w w. i f c c. i n f o Institut für Cloud Computing Das Institut für Cloud Computing (IfCC) widmet sich dem Ziel, den Bedarf

Mehr

eco Umfrage IT-Sicherheit 2016

eco Umfrage IT-Sicherheit 2016 eco Umfrage IT-Sicherheit 2016 Ein Report der eco Kompetenzgruppe Sicherheit unter der Leitung von Oliver Dehning Für den Report wurden 580 Experten aus der IT-Branche befragt. Demografie 33% Sprache 67%

Mehr

Welche Bedeutung hat die Logistikwirtschaft? Welche Logistikberufe werden ausgebildet

Welche Bedeutung hat die Logistikwirtschaft? Welche Logistikberufe werden ausgebildet Logistik in Mecklenburg-Vorpommern Welche Bedeutung hat die Logistikwirtschaft? Welche Logistikberufe werden ausgebildet Jürgen Baumann, Netzwerkmanager Logistikinitiative Mecklenburg-Vorpommern e.v. Telefon:

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

Vienna. The Digital City. Chancen, Daten und Fakten über den IT-Standort Wien.

Vienna. The Digital City. Chancen, Daten und Fakten über den IT-Standort Wien. Vienna. The Digital City. Chancen, Daten und Fakten über den IT-Standort Wien. Folie 2 IT in Wien: Zahlen und Daten (I) 5.750 Unternehmen (8.800 Vienna Region, 15.200 in Österreich) 53.700 Arbeitnehmer

Mehr

M+E-Industrie bleibt Exportbranche Nummer eins

M+E-Industrie bleibt Exportbranche Nummer eins Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Metall- und Elektro-Industrie 02.08.2017 Lesezeit 4 Min. M+E-Industrie bleibt Exportbranche Nummer eins Die wichtigste Exportbranche in Deutschland

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

EXCO knackt im 20ten Unternehmensjahr die 20-Millionen-Marke

EXCO knackt im 20ten Unternehmensjahr die 20-Millionen-Marke PRESSEINFORMATION EXCO knackt im 20ten Unternehmensjahr die 20-Millionen-Marke Erfolgreiche Jahresbilanz 2013: Umsatzwachstum von rund 20 Prozent Weiterer Ausbau der Geschäftstätigkeiten in Deutschland

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Digital Leadership Die Transformation beginnt im Kopf und nicht im Computer

Digital Leadership Die Transformation beginnt im Kopf und nicht im Computer Digital Leadership Die Transformation beginnt im Kopf und nicht im Computer Digitale Technologien schaffen neuen Unternehmen! Internet, Mobilfunk und ITV schaffen Plattformen für elektronische Geschäftsprozesse

Mehr

www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland April 2016

www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland April 2016 www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland Untersuchungsansatz und Statistik Untersuchungsansatz: Telefonische Befragung von 513 Unternehmen aus der industriellen

Mehr

Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital

Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital Veranstaltung ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Rendsburg, 19.06.2014 Juliette Melzow BMWi, Referat IT-Anwendungen; Digitale Integration www.bmwi.de KMU sind das

Mehr

Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014. Auftragseingänge Ausgewählte Abnehmerbranchen in D

Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014. Auftragseingänge Ausgewählte Abnehmerbranchen in D -Fachverband Automation Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014 Dr.-Ing. Gunther Kegel Vorsitzender des Vorstands Fachverband Automation, Vorsitzender der Geschäftsführung Pepperl+Fuchs

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen!

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen! Weltkarte / Europakarte der Industriestrompreise zeigen, dass die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen braucht, um sich auf den wesentlichen Wettbewerbsmärkten zu behaupten, denn trotz vergleichsweiser

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2013. Digitalisierung und neue Arbeitswelten

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2013. Digitalisierung und neue Arbeitswelten Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2013 Digitalisierung und neue Arbeitswelten Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

MONITORING-REPORT. Wirtschaft DIGITAL: Rheinland Pfalz. (Kurzfassung)

MONITORING-REPORT. Wirtschaft DIGITAL: Rheinland Pfalz. (Kurzfassung) MONITORING-REPORT Wirtschaft DIGITAL: Rheinland Pfalz (Kurzfassung) INHALT Grußwort 5 Management Summary 6 Wirtschaftsindex DIGITAL: Rheinland-Pfalz 16 Geschäftstätigkeit auf digitalen Märkten 26 Reorganisation

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2013. Digitalisierung und neue Arbeitswelten (Kurzfassung)

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2013. Digitalisierung und neue Arbeitswelten (Kurzfassung) Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2013 Digitalisierung und neue Arbeitswelten (Kurzfassung) Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin

Mehr

Ausgabe 7/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern?

Ausgabe 7/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern? Papiere Praxis Ausgabe 7/2005 Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern? bearbeitet durch Christiane Geighardt Personalblitzlicht: HR Offshore -

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

M+E-Industrie: Fünf Schwergewichte in Europa

M+E-Industrie: Fünf Schwergewichte in Europa Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Metall- und Elektro-Industrie 07.09.2017 Lesezeit 4 Min. M+E-Industrie: Fünf Schwergewichte in Europa Mehr als die Hälfte der Industriebeschäftigten

Mehr