Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Pressekonferenz 06. November 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2015. Pressekonferenz 06. November 2015"

Transkript

1 Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2015 Pressekonferenz 06. November 2015

2 Die Digitale Wirtschaft Wegbereiter der Digitalisierung Digitale Wirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft MehrWert-Analyse Standortindex DIGITAL Wirtschaftsindex DIGITAL Exkurs: Make or Buy? 2

3 Digitale Wirtschaft Der MehrWert der Digitalen Wirtschaft Die IKT-Branche... setzt 221 Mrd. um und profitiert insbesondere vom Umsatzanstieg des Hardwaresektors, steuert 93 Mrd. zur Bruttowertschöpfung bei und liegt damit vor dem Maschinenbau, investiert 15,8 Mrd. und damit 12% mehr als im Vorjahr, davon gehen 86% auf die IKT-Dienstleister zurück, beschäftigt weit über 1 Million Menschen und damit 2,4% mehr als im Vorjahr, gibt 15,1 Mrd. für neue Produkte und Prozesse aus (13% Anstieg gegenüber dem Vorjahr). 3

4 Digitale Wirtschaft Internetwirtschaft im internationalen Vergleich Mit Euro Umsatz pro Einwohner liegt Deutschland im Mittelfeld Südkorea Großbritannien USA Finnland Deutschland Japan Frankreich Spanien China Indien Euro in % BIP (10,5) (6,4) (4,9) (4,3) (3,5) (4,6) (3,7) 792 (3,5) 259 (4,5) 49 (3,0) Quelle: Berechnungen des ZEW in Prozent, 2015; Werte in Klammern: Umsatzanteile am BIP; *Außenhandel: negative Handelsbilanz 4

5 Digitale Wirtschaft Umsatzanteil mit neuen Produkten und Marktneuheiten Erfolgreiche Umsetzung von Innovationsprojekten Fahrzeugbau IKT-Hardware IKT-Branche IKT-Dienstleister Maschinenbau Chemie/Pharma Sonstiges verarb. Gewerbe Verkehr und Logistik Finanz- u. Vers.dienstleister Wissensint. Dienstleister Großhandel Energie- u. Wasser Neue Produkte 34,4 26,7 25,0 24,0 16,1 14,2 9,5 8,3 7,6 3,1 2,3 51,3 Marktneuheiten 9,4 5,9 4,5 4,1 5,8 4,9 2,6 1,4 2,5 1,6 0,3 0,9 Quelle: Mannheimer Innovationspanel, Berechnungen des ZEW, 2014; Umsatz, der mit Produktinnovationen erzielt wurde, die im vorangegangenen Dreijahreszeitraum eingeführt worden waren / Umsatz, der mit Marktneuheiten erzielt wurde, die im vorangegangenen Dreijahreszeitraum eingeführt worden waren, in Prozent des Umsatzes insgesamt 5

6 Digitale Wirtschaft Gründungsrate Weiter rückläufig, aber überdurchschnittlich im Branchenvergleich Energie- u. Wasser IKT-Dienstleister IKT-Branche Finanz- u. Vers.dienstleister Chemie/Pharma Verkehr und Logistik Wissensint. Dienstleister Fahrzeugbau Großhandel Gesundheitswesen IKT-Hardware Sonstiges verarb. Gewerbe Maschinenbau 7,8 7,1 6,9 6,5 5,4 5,3 4,9 4,6 4,5 4,3 4,2 3,8 3,4 Quelle: Mannheimer Unternehmenspanel, Berechnungen des ZEW, 2015; Gründungen in Prozent des Unternehmensbestands, Mittelwert

7 Digitale Wirtschaft Standortindex DIGITAL 2015 Internationale Leistungsfähigkeit der digitalen Wirtschaft Fokus Deutschland 1. (1.) USA 2. (2.) Südkorea : Innovationsfähigkeit 3. (3.) Großbritannien 4. (7.) China 4. (4.) Japan 6. (6.) Deutschland 7. (5.) Finnland 8. (8.) Frankreich : Vernetzung + 3: Investitionssicherheit für den Netzausbau 10: Fachkräfte 10: IKT-Exporte 9. (9.) Spanien (10.) Indien 31 Quelle: TNS Infratest, 2015; Standortindex in Punkten, Vorjahresplatzierung in Klammern 7

8 Digitale Wirtschaft Standort Deutschland 2015 Stärken- und Schwächen im internationalen Vergleich Deutschland Besondere Stärken 1. Innovationsfähigkeit (Top Deutschland) 2. Marktzugang (Top Indien) Besondere Schwächen 1. Fachkräfteverfügbarkeit (Deutschland am schwächsten, Top Finnland) 2. Netzinfrastruktur (Deutschland und Großbritannien sehr schwach, Top Japan) Moderate Stärken 1. Gesetzlicher Rahmen (Top Finnland) 2. Vernetzung mit anderen Branchen (Top Finnland) 3. Time-to-market (Top Südkorea) 4. Erschließung neuer Geschäftsfelder (Top UK) 5. Rahmenbedingungen für Investitionen (Top China) Moderate Schwächen 1. Marktmacht (Top Indien) 2. Wachstumsraten der Branchen (Top China) 3. Technikbegeisterung der Bevölkerung (Top Finnland) 4. Stärke der Nachfrage (Top China) 5. Startup-Szene (Top China) Quelle: TNS Infratest internationale Befragung von ExpertInnen in 10 Ländern, Frage: Bitte beurteilen Sie, welche der folgenden Faktoren Stärken/Schwächen sind. Relative Stärken/Schwächen, Nennungen zu Stärke / Schwäche 8

9 Wie kann die Digitale Wirtschaft wachsen? Deutschland: Top Wachstumsbereiche bis 2020 Top 3 Wachstumsfelder (>50 Prozent) 1. IT-Sicherheit 2. Mobile Computing 3. Transaktionsdienste Chancenreiche Durchbruchsfelder (40 bis unter 50 Prozent) 4. Cloud Dienste 4. Big Data 6. Industrie Social Collaboration 8. Smart Services Hidden Champions (<40 Prozent) 9. Eingebettete Systeme 10. 3D-Druck 11. E-Health, Telemedizin Quelle: TNS Infratest, Internationale Expertenbefragung IKT, 2015, n=100 Angabe hohe Einschätzung in Prozent auf die Frage: Wie schätzen Sie bei den folgenden Produkten und Diensten die Wachstumschancen in Ihrer Teilbranche bis 2020 ein? 9

10 Die Digitalisierung der Wirtschaft Digitale Wirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft MehrWert-Analyse Standortindex DIGITAL Wirtschaftsindex DIGITAL Exkurs: Make or Buy? 10

11 Wie messen wir die Digitalisierung? Die 3 Säulen des Erfolges der Digitalen Wirtschaft Wie digital ist die Geschäftstätigkeit? Ist das Unternehmen auf Digitalisierung ausgerichtet? Wie intensiv werden digitale Technologien genutzt? W i r t s c h a f t s i n d e x D I G I T A L / Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft

12 Wirtschaftsindex DIGITAL 2015 vs Digitalisierung noch nicht weit fortgeschritten Verhaltenes Wachstum INDEX= INDEX= Gewerbliche Wirtschaft Verarbeitendes Gewerbe Gewerbliche Wirtschaft Dienstleistungen Dienstleistungen Verarbeitendes Gewerbe Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2015, eigene Berechnung, n=770 12

13 Wirtschaftsindex DIGITAL 2015: Branchen IKT-Branche ist Vorreiter der digitalen Transformation INDEX=100 Stark überdurchschnittlich digitalisiert IKT-Branche Überdurchschnittlich digitalisiert Wissensint. Dienstleister Finanz- u. Vers.dienstleister Durchschnittlich digitalisiert Handel Energie- u. Wasser Unterdurchschnittlich digitalisiert Verkehr und Logistik Chemie/Pharma Maschinenbau Stark unterdurchschnittlich digitalisiert Fahrzeugbau Sonstiges verarb. Gewerbe Gesundheitswesen Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2015, eigene Berechnung, n=770 Clusterung relativ zur gewerblichen Wirtschaft 2015 (49 Punkte) 13

14 Wirtschaftsindex DIGITAL 2020: Branchen Sonstiges verarb. Gewerbe, Maschinenbau, Fahrzeugbau hohes Tempo Stark überdurchschnittlich digitalisiert IKT-Branche Überdurchschnittlich digitalisiert Wissensint. Dienstleister Finanz- u. Vers.dienstleister Durchschnittlich digitalisiert Energie- u. Wasser Handel Maschinenbau Sonstiges verarb. Gewerbe Unterdurchschnittlich digitalisiert Verkehr und Logistik Fahrzeugbau Chemie/Pharma Stark unterdurchschnittlich digitalisiert Gesundheitswesen Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2015, eigene Berechnung, n=770 Clusterung relativ zur gewerblichen Wirtschaft 2020 (56 Punkte) INDEX=100 14

15 Digital generierte Umsatzanteile Überwiegend digital generierte Umsätze noch die Ausnahme Gewerbliche Wirtschaft > 60 Prozent 31 bis 60 Prozent 1 bis 30 Prozent 0 Prozent IKT Wissensint. Dienstleister Finanz- u. Vers.dienstleister Handel Verkehr und Logistik Fahrzeugbau Maschinenbau Chemie/Pharma Energie- u. Wasser Sonstiges verarb. Gewerbe Gesundheitswesen Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2015, n= 770; Angaben in Prozent auf die Frage: Wieviel Prozent Ihres Gesamtumsatzes erzielen Sie durch Produkte oder Dienstleistungen mit wesentlichen Anteilen von IKT-Komponenten? Fehlende Angaben zu 100%: weiß nicht / keine Angabe; Rundungsdifferenzen möglich 15

16 Investitionsbereitschaft in Digitalisierung Investitionsbereitschaft nimmt zu Gewerbliche Wirtschaft Verarbeitendes Gewerbe Gewerbliche Wirtschaft Dienstleistungen Dienstleistungen Verarbeitendes Gewerbe > 10 Prozent 6 bis 10 Prozent 1 bis 5 Prozent 0 Prozent Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2015, n= 770; Angaben in Prozent auf die Frage: Wieviel Prozent des Gesamtumsatzes investiert Ihr Unternehmen in diesem Jahr/2020 in die Digitalisierung? Fehlende Angaben zu 100%: weiß nicht / keine Angabe; Rundungsdifferenzen möglich 16

17 Die Nutzung digitaler Dienste Nutzung digitaler Dienste deutlich steigerungsfähig 0 Prozent bis 49 Prozent 50 bis 74 Prozent > 75 Prozent Gewerbliche Wirtschaft Dienstleistungen Verarbeitendes Gewerbe Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2015, n=770; Angaben in Prozent auf die Frage: Wieviel Prozent der fest angestellten Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen nutzen digitale Dienste für geschäftliche Zwecke? ; Fehlende Angaben zu 100%: weiß nicht/keine Angabe; Rundungsdifferenzen möglich 17

18 Was treibt die Digitalisierung in Unternehmen? Roadmap DIGITAL 2015 Was steigert digitale Geschäftserfolge? Was treibt die Digitalisierung interner Prozesse voran? Was fördert die digitale Kundenkommunikation? Nachhaltige Treiber Effizienzsteigerung Chancen Innovationsfähigkeit Wettbewerbsvorteile Qualitätssteigerung Nachhaltige Treiber Digitales Know-how der Mitarbeiter Chancen Vollständig digitalisierte Wertschöpfungsketten Nachhaltige Treiber keine Chancen Individualisierung von Produkten/Services Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2015, n= 770;Antwort auf die Frage: Bitte bewerten Sie, inwiefern die Aussagen für Ihr Unternehmen zutrifft! ; nur Nennungen für trifft voll und ganz zu/ trifft eher zu. Berechneter Einfluss auf den Wirtschaftsindex DIGITAL 18

19 Anforderungen an die Politik Was kann die Politik tun, um die Digitalisierung voranzutreiben? Förderung der IT-Sicherheit 92 Förderung des Breitbandausbaus 90 Ausbau der Fachkräfteförderung 78 Bessere Datenschutzvorschriften 78 Förderangebote durch den Staat, bspw. für Neugründungen 70 Realisierung des digitalen EU-Binnenmarktes 62 Staatl. Förderung von unternehmensinternen Digitalisierungsvorhaben 54 Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2015, n= 770 Angaben in Prozent auf die Frage: Welche Anforderungen stellen Sie bezüglich der Digitalisierung an die Politik?, Mehrfachnennungen möglich 19

20 Die Digitalisierung der Wirtschaft Digitale Wirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft MehrWert-Analyse Standortindex DIGITAL Wirtschaftsindex DIGITAL Exkurs: Make or Buy? 20

21 Exkurs: Make or Buy? Knapp die Hälfte der Unternehmen greift auf externe Anbieter zurück Gewerbliche Wirtschaft Anteil der Unternehmen an allen Unternehmen 46 Ø Anteil am Budget 29,5 Energie- u. Wasser Chemie/Pharma Wissensint. Dienstleister Gesundheitswesen Finanz- u. Vers.dienstleister Fahrzeugbau Maschinenbau Handel Verkehr und Logistik IKT Sonstiges verarb. Gewerbe ,9 28,6 28,7 27,1 31,6 26,8 34,9 27, ,8 23,5 Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2015, n=745/nutzung externer Anbieter Prozesse n=385; Angaben in Prozent auf die Frage: Nimmt Ihr Unternehmen für IKT-gestützte Prozesse die Hilfe von externen Anbietern in Anspruch? / Wie hoch ist der Anteil der Ausgaben für diese externen Anbieter am gesamten IT-Budget in Prozent? 21

22 Exkurs: Make or Buy? 2/3 der Unternehmen beziehen digitale Komponenten extern Gewerbliche Wirtschaft Anteil der Unternehmen an allen Unternehmen 66 Anteil Wert am Gesamtwert 35,9 IKT Wissensint. Dienstleister Sonstiges verarb. Gewerbe Finanz- u. Vers.dienstleister Maschinenbau Energie- u. Wasser Fahrzeugbau Gesundheitswesen Handel Verkehr und Logistik Chemie/Pharma ,8 41,7 30,6 49,7 27,3 24,6 25,3 30,7 35,8 27,2 21,7 Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2015, n=770/nutzung externer Anbieter n=508 (ohne weiß nicht/k.a.); Angaben in Prozent auf die Fragen: Bezieht Ihr Unternehmen digitale Komponenten für eigene Produkte? / Wie hoch schätzen Sie den Wert am Gesamtwert Ihrer Produkte ein, die von externen Anbietern zugeliefert werden? 22

23 Exkurs: Make or Buy? Sorge vor steigender technischer Abhängigkeit Das Auslagern von IT-bezogenen Leistungen führt zu... steigender technischer Abhängigkeit v. externen Anbietern 78 Verringerung der Datensicherheit 65 Qualitätssteigerung durch Nutzung neuester Technologien Entlastung von Ressourcenengpässen verstärkter Konzentration auf Kernkompetenzen Know-how-Verlust im eigenen Unternehmen Reduzierung der Kosten Verlust der Dynamik und Flexibilität Steigerung der Innovationskraft Verlagerung der Wertschöpfung ins Ausland 25 Quelle: TNS Infratest, repräsentative Unternehmensbefragung: Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2015, n=770 Angaben in Prozent auf die Frage: Welchen der folgenden Aussagen über IT-Outsourcing stimmen Sie zu? Das Auslagern von IT-bezogenen Leistungen führt zu..., Mehrfachnennungen möglich 23

24 Ihre Ansprechpartner Dr. Sabine Graumann TNS Infratest Business Intelligence Ausblick: Prof. Dr. Irene Bertschek ZEW November 2015 Sonderanalyse Mittelstand 11 Branchenprofile Download unter: tns-infratest.com/bmwi 24

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Wirtschaftsindex DIGITAL: Mittelstand 2015 TNS Infratest, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, ZEW München/Mannheim, November 2015 Einleitung

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitalisierung und neue Arbeitswelten www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2015

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2015 Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2015 Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Das Bundesministerium für Wirtschaft und

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Wirtschaftsindex DIGITAL Branchenprofil 2015 TNS Infratest, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, ZEW München/Mannheim, November 2015

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Wirtschaftsindex DIGITAL Branchenprofil Chemie und Pharma 2015 TNS Infratest, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, ZEW München/Mannheim,

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Wirtschaftsindex DIGITAL Branchenprofil Fahrzeugbau 2015 TNS Infratest, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, ZEW München/Mannheim, November

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Wirtschaftsindex DIGITAL Branchenprofil 2015 TNS Infratest, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, ZEW München/Mannheim, November 2015

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014. Innovationstreiber IKT (Kurzfassung)

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014. Innovationstreiber IKT (Kurzfassung) Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT (Kurzfassung) Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Industrie 4.0 Potenziale am Standort Hamburg Prof. Dr. Henning Vöpel Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Inhalt der Studie 1. Ökonomische Einordnung 2. Chancen und Herausforderungen für Hamburg 3.

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

Impulsstatement: Breitband ist kein Selbstzweck

Impulsstatement: Breitband ist kein Selbstzweck Impulsstatement: Breitband ist kein Selbstzweck Geschäftsmodell Glasfaserausbau Förderungs- und Finanzierungskonzepte zum Vorteil von Investoren und Verbrauchern 06. April 2011/ Dr. Sabine Graumann 1 Geschäftskunden

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014. Innovationstreiber IKT

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014. Innovationstreiber IKT Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 014 Innovationstreiber IKT Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion TNS Infratest

Mehr

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Unternehmen 9.092 IT-Unternehmen 1 in Deutschland beschäftigen zwischen 10 und 499 Mitarbeiter.

Mehr

Pharma als Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft quo vadis Niedersachsen?

Pharma als Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft quo vadis Niedersachsen? als Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft quo vadis Niedersachsen? Dr. Jasmina Kirchhoff Forschungsstelle standort Deutschland Institut der deutschen Wirtschaft Köln Zukunftsbranche Gesundheitswirtschaft

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2013. Digitalisierung und neue Arbeitswelten (Kurzfassung)

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2013. Digitalisierung und neue Arbeitswelten (Kurzfassung) Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2013 Digitalisierung und neue Arbeitswelten (Kurzfassung) Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung WiFö-Index Gewerbe / Marco Gaffrey Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von regionalen Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe

Mehr

Forschung & Entwicklung, Innovationen und Patente der deutschen Elektroindustrie im Branchenvergleich

Forschung & Entwicklung, Innovationen und Patente der deutschen Elektroindustrie im Branchenvergleich ZVEI-Benchmarking Forschung & Entwicklung, Innovationen und Patente der deutschen Elektroindustrie im Branchenvergleich Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie Forschung & Entwicklung, Innovationen

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bruno Wallraf, Head of Technology & Business Services KPMG Berlin, 30. Januar 2014 Studiendesign Cloud Monitor Telefonische Befragung

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Ausgabe 7/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern?

Ausgabe 7/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern? Papiere Praxis Ausgabe 7/2005 Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern? bearbeitet durch Christiane Geighardt Personalblitzlicht: HR Offshore -

Mehr

www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland April 2016

www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland April 2016 www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland Untersuchungsansatz und Statistik Untersuchungsansatz: Telefonische Befragung von 513 Unternehmen aus der industriellen

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015 FOMA TRENDMONITOR 2015 Die digitalen Prinzipien bestimmen die Marktregeln der Zukunft Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA Programmatic Advertising Ad Visibility Targeting Fraud by Traffic Währung

Mehr

Industrie 4.0 in Deutschland

Industrie 4.0 in Deutschland Foto: Kzenon /Fotolia.com Industrie 4.0 in Deutschland Dr. Tim Jeske innteract-conference Chemnitz, 07.05.2015 Entwicklung der Produktion Komplexität Quelle: Siemens in Anlehnung an DFKI 2011 07.05.2015

Mehr

Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business?

Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business? Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business? Agenda Das Projekt ebauen Unternehmensbefragung Mobile-Business Der einfache Start ins Mobile-Business Folgen die Unternehmen dem Trend? 2 ebauen M-Days Das Projekt

Mehr

Bericht zum 1. Halbjahr 2015. Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015

Bericht zum 1. Halbjahr 2015. Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015 Bericht zum 1. Halbjahr 2015 Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015 1. Halbjahr 2015 Strategische Maßnahmen zahlen sich aus Umsatz mit 8,0 Mrd. auf höchstem Wert

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2013. Digitalisierung und neue Arbeitswelten

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2013. Digitalisierung und neue Arbeitswelten Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2013 Digitalisierung und neue Arbeitswelten Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

Ist die Investitionsbremse in Österreich festgezogen? Franz Kerber

Ist die Investitionsbremse in Österreich festgezogen? Franz Kerber Ist die Investitionsbremse in Österreich festgezogen? Franz Kerber Steigende Investitionsausgaben Investitionen, nominell (Mrd. Euro) 80 74,9 77,6 70 60 55,5 60,4 Bruttoinvestitionen 66,4 50 47,4 40 1995

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Staat & Gesellschaft in der Digitalen Revolution Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Hertie School of Governance Von 11:00 12:45 Uhr Durchführung

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

WIRTSCHAFT DIGITALISIERT. Wie viel Internet steckt in den Geschäftsmodellen deutscher Unternehmen? Prof. Dr. Michael Hüther

WIRTSCHAFT DIGITALISIERT. Wie viel Internet steckt in den Geschäftsmodellen deutscher Unternehmen? Prof. Dr. Michael Hüther WIRTSCHAFT DIGITALISIERT Wie viel Internet steckt in den Geschäftsmodellen deutscher Unternehmen? Prof. Dr. Michael Hüther IKT in der deutschen Wirtschaft Treiber von Innovation und Wertschöpfung IKT als

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

IT-Transformation kommt im industriellen Mittelstand nur langsam voran

IT-Transformation kommt im industriellen Mittelstand nur langsam voran Unternehmen IT-Transformation kommt im industriellen Mittelstand nur langsam voran Analysten sehen Handlungsbedarf bei allen IT-Megatrends Innovationsgrad seit 2013 um 0,5 Indexpunkte gestiegen Cloud-Index

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Digital Insights Industrie 4.0 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Prognostizierte Auswirkungen der Industrie 4.0 auf die deutsche Wirtschaft im Allgemeinen Die internationale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück

Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück NIEDERSÄCHSISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück Künftige Herausforderungen für die WIGOS Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land mbh

Mehr

Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014. Auftragseingänge Ausgewählte Abnehmerbranchen in D

Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014. Auftragseingänge Ausgewählte Abnehmerbranchen in D -Fachverband Automation Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014 Dr.-Ing. Gunther Kegel Vorsitzender des Vorstands Fachverband Automation, Vorsitzender der Geschäftsführung Pepperl+Fuchs

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite

Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite Michael Barth, Bereichsleiter Anwenderbranchen Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Digitalisierung der Wertschöpfungskette: Gefahr oder Chance für den Standort Deutschland?

Digitalisierung der Wertschöpfungskette: Gefahr oder Chance für den Standort Deutschland? Digitalisierung der Wertschöpfungskette: Gefahr oder Chance für den Standort Deutschland? Prof. Dr. Michael Hüther Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln F.A.Z. Berlin, 4. März 2015 DIGITALISIERUNG

Mehr

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen!

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen! Weltkarte / Europakarte der Industriestrompreise zeigen, dass die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen braucht, um sich auf den wesentlichen Wettbewerbsmärkten zu behaupten, denn trotz vergleichsweiser

Mehr

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004 Perspektiven Healthcare Gliederung Weltwirtschaftliches Umfeld Konjunkturelle Entwicklung in Deutschland Tendenzen in der Medizintechnik und deren Abnehmer Trendaussagen Fazit

Mehr

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v.

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Käufer-Buchmarkt in Deutschland 2010* Umsatz mit E-Books im Käufer-Buchmarkt: 21,2

Mehr

Smart Home Smart Living 2030

Smart Home Smart Living 2030 Der Energiewandel Heute und in Zukunft Smart Home Smart Living 2030 6. November 2014 Pressemitteilung zum enovos future summit 2014 enovos future summit 2014 Zusammenfassung Alle Thesen finden Sie als

Mehr

Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital

Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital Veranstaltung ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Rendsburg, 19.06.2014 Juliette Melzow BMWi, Referat IT-Anwendungen; Digitale Integration www.bmwi.de KMU sind das

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Digitalwirtschaft. Treiber des Wandels und Garant von Bayerns Zukunftsfähigkeit. Ort, Datum, ggf. Referent

Digitalwirtschaft. Treiber des Wandels und Garant von Bayerns Zukunftsfähigkeit. Ort, Datum, ggf. Referent Treiber des Wandels und Garant von Bayerns Zukunftsfähigkeit. Ort, Datum, ggf. Referent Innovationstreiber von Wirtschaft und Gesellschaft. Die digitale Wirtschaft ist der zentrale Innovationstreiber für

Mehr

IAB Werbemarktprognose 2011

IAB Werbemarktprognose 2011 IAB Werbemarktprognose 2011 Aktuelles, Zielsetzung Erste Keyfacts, Status 5.4.11 Karin Hammer, Präsidentin IAB Austria Verein zur Förderung der Online Werbung Folie 1 Kernagenden des IAB Branche schützen:

Mehr

Die Immobilienmärkte aus gesamtwirtschaftlicher Sicht. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 26.

Die Immobilienmärkte aus gesamtwirtschaftlicher Sicht. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 26. Die Immobilienmärkte aus gesamtwirtschaftlicher Sicht Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 26. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der

Mehr

E-Commerce trotz Wirtschaftskrise weiterhin auf Wachstumskurs. Dr. Sabine Graumann, TNS Infratest Business Intelligence

E-Commerce trotz Wirtschaftskrise weiterhin auf Wachstumskurs. Dr. Sabine Graumann, TNS Infratest Business Intelligence E-Commerce trotz Wirtschaftskrise weiterhin auf Wachstumskurs Dr. Sabine Graumann, TNS Infratest Business Intelligence TNS Infratest Business Intelligence Wer wir sind Wofür steht TNS Infratest Business

Mehr

Big Data im Personalmanagement

Big Data im Personalmanagement Big Data im Personalmanagement Ergebnisse Unternehmensbefragung Bitkom Research GmbH im Auftrag von LinkedIn Deutschland, Österreich, Schweiz München/Berlin, 18. Mai 2015 Inhalt 01 01 Zusammenfassung 3

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

"Ausblick auf den Projektmarkt 2014" - NSA-Affäre wirkt sich auf Projektmarkt aus

Ausblick auf den Projektmarkt 2014 - NSA-Affäre wirkt sich auf Projektmarkt aus Reutlingen, 10. Februar 2014 Marktstudie "Ausblick auf den Projektmarkt 2014" - NSA-Affäre wirkt sich auf Projektmarkt aus Keine Überraschungen bei der Einschätzung ihrer persönlichen Aussichten: Freiberufler

Mehr

Bedeutung des Wirtschaftsfaktors Onlinewerbung für Österreich

Bedeutung des Wirtschaftsfaktors Onlinewerbung für Österreich Bedeutung des Wirtschaftsfaktors Onlinewerbung für Österreich Dezember 2014 Edda Mogel, Petra Höfer, Bernd Wollmann, Hermann Weidinger - 1 - Pressekonferenz Themen Marktanteile / Umsatz / Volumen Arbeitsplätze

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015 Vorstellung der IDC Marktstudie future thinking Der RZ-Kongress April 2015 1 Eine starke Familie Die Friedhelm Loh Group eine erfolgreiche Unternehmensgruppe 11.500 77 Mitarbeiter weltweit int. Tochtergesellschaften

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

DIGITALE SOUVERÄNITÄT RELATIVE SICHERHEIT UND REALE WERTSCHÖPFUNG

DIGITALE SOUVERÄNITÄT RELATIVE SICHERHEIT UND REALE WERTSCHÖPFUNG DIGITALE SOUVERÄNITÄT RELATIVE SICHERHEIT UND REALE WERTSCHÖPFUNG Prof. Neugebauer F.A.Z.-Konferenz Sichere Industriegesellschaft, Berlin, 4. März 2015 Fraunhofer AGENDA 1 Globale Megatrends 2 Digitale

Mehr

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2013 @VOV GmbH 2014 1 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig

Mehr

Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart

Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart ERKLÄRUNG Wir befinden uns auf dem Weg in die Digitale Welt. Das Internet entwickelt sich rasant. Smarte Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien Agenda SaarLB-Trendstudie 1. Eckdaten der Befragung 2. Allgemeine Einschätzung von EE; Chance oder Risiko? 3. Hauptgründe + Trends für den Einsatz von EE 4. Stärkerer

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

Digital Leadership Die Transformation beginnt im Kopf und nicht im Computer

Digital Leadership Die Transformation beginnt im Kopf und nicht im Computer Digital Leadership Die Transformation beginnt im Kopf und nicht im Computer Digitale Technologien schaffen neuen Unternehmen! Internet, Mobilfunk und ITV schaffen Plattformen für elektronische Geschäftsprozesse

Mehr

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter)

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Inhaltsübersicht Untersuchungsdesign und -methode F3 Kernbotschaften und Zitate F5 Studienergebnisse

Mehr

Cluster IKT.NRW. NRW gestaltet IKT- Industriell. Integriert. Innovativ. Mittelstand-Digital Synergie-Workshop, 14.5.2013

Cluster IKT.NRW. NRW gestaltet IKT- Industriell. Integriert. Innovativ. Mittelstand-Digital Synergie-Workshop, 14.5.2013 Cluster IKT.NRW NRW gestaltet IKT- Industriell. Integriert. Innovativ. Mittelstand-Digital Synergie-Workshop, 14.5.2013 Inhalt Informations- und Kommunikationstechnologie in Nordrhein-Westfalen IKT in

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG 2015

HAUPTVERSAMMLUNG 2015 WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT HAUPTVERSAMMLUNG 2015 Bietigheim-Bissingen, 15. Mai 2015 www.durr.com WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT HAUPTVERSAMMLUNG 2015 Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender Bietigheim-Bissingen,

Mehr

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Umfrage der GMA Smart Technologies und Industrie 4.0. Dr.

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Umfrage der GMA Smart Technologies und Industrie 4.0. Dr. Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014 01. Juli 2014 Umfrage der GMA Smart Technologies und Industrie 4.0 Dr. Dagmar Dirzus 1/ Kernpunkte 1 Datenbasis 2 Stimmungsbarometer 3 Smart X und Industrie

Mehr

Management im Wandel: Digitaler, effizienter, flexibler!

Management im Wandel: Digitaler, effizienter, flexibler! 15. Studie der UnternehmerPerspektiven Management im Wandel: Digitaler, effizienter, flexibler! Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie UnternehmerPerspektiven 2015 Agenda 1. Untersuchungsdesign

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

-Studienauszug- Die Wirtschaftslage im deutschen. Interaktiven Handel B2C 2013/2014

-Studienauszug- Die Wirtschaftslage im deutschen. Interaktiven Handel B2C 2013/2014 -Studienauszug- deutschen Geschäftslage und -erwartungen / Social Media / Auslandsaktivitäten Neuss Berlin, Juni Folie 1 Boniversum & bevh Studiendesign Basisdaten kompakt 2012 / Die Basis-Parameter Creditreform-Geschäftsklima-Index

Mehr

Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends. Dr. Wolfgang Martin Analyst

Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends. Dr. Wolfgang Martin Analyst Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends Dr. Wolfgang Martin Analyst Governance Begriffsbestimmung Governance bezeichnet die verantwortungsvolle, nachhaltige und

Mehr

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Gesamtumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 Inlandsumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 nur in Deutschland erzielte Umsätze

Mehr

Chancen und Herausforderungen des digitalen Zeitalters. Rede. Brigitte Zypries. Parlamentarische Staatssekretärin. Anlass Cyber Security Summit

Chancen und Herausforderungen des digitalen Zeitalters. Rede. Brigitte Zypries. Parlamentarische Staatssekretärin. Anlass Cyber Security Summit Chancen und Herausforderungen des digitalen Zeitalters Rede Brigitte Zypries Parlamentarische Staatssekretärin Anlass Cyber Security Summit am 04. November 2014 Uhrzeit der Rede: 10:10 Uhr in Bonn Redezeit:

Mehr

Verpasst der Mittelstand den Zug?

Verpasst der Mittelstand den Zug? Industrie 4.0: Verpasst der Mittelstand den Zug? SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Ergebnisse einer aktuellen Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Industrie 4.0 im Mittelstand Ergebnisse einer

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Wachstumsstrategie und Ausblick 2018. Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013

Wachstumsstrategie und Ausblick 2018. Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013 Wachstumsstrategie und Ausblick 2018 Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013 Q4 Ergebnisse & Gesamtjahr 2012 29. Januar 2013 2 Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete

Mehr

Die Bedeutung der ICT für die Schweiz

Die Bedeutung der ICT für die Schweiz Die Bedeutung der ICT für die Schweiz WL-Konferenz Die Bedeutung widerstandsfähiger Informations- und Kommunikationstechnologien Bern, 18. Oktober 2013 Andreas Kaelin, Geschäftsführer ICTswitzerland Präsident

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G Paris/Mainz, März 2015 Quartals-Update Länderbewertungen und Bewertungen Geschäftsumfeld Coface stuft zwei europäische Länder hoch und nimmt Brasilien auf negative watch Geschäftsumfeld in Russland auf

Mehr

Die dynamischsten Wirtschaftsbranchen der Metropolregion vereinen zusammen über

Die dynamischsten Wirtschaftsbranchen der Metropolregion vereinen zusammen über Innovationspakt für die Europäische Metropolregion Nürnberg technolo- gische Kernkompetenzen gezielt weiterentwickeln und verbinden Eine gemeinsame Strategie der Kompetenzinitiativen in der Europäischen

Mehr