3D Modellierung Blender im Unterricht. Bildnerisches Gestalten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3D Modellierung Blender im Unterricht. Bildnerisches Gestalten"

Transkript

1 3D Modellierung Blender im Unterricht Bildnerisches Gestalten

2

3 Grundlagen 3D Modelling Digitale Bilder Blender Arbeitsbereiche Schnittstellen Besonderheiten Einsatz Möglichkeiten Erfahrungen Unterricht

4 Digitale Bilder Bitmaps, Raster- /Pixelgrafik Pixel 2D Vektorgrafik PNG, JPEG, TIFF... XCF, PSD Kurven und Kontrollpunkte GIMP, Photoshop 3D Drahtgittermodelle Punkte, Flächen, Kanten SVG, EPS,... Inkscape, Illustrator OBJ, X3D, STL... BLEND Blender, Maya, Cinema 4D

5 3D Druckerzeugnis oder digitales Bild Drahtgittermodelle Punkte, Flächen, Kanten 3D Druck Film OBJ, X3D, STL... BLEND Blender, Maya, Cinema 4D Videospiel interaktive Medien

6 3D? 2D Druckerzeugnis oder digitales Bild Drahtgittermodelle Punkte, Flächen, Kanten Variationen Licht Farbe Blickrichtung Komposition Film Einzelbilder Simulation Videospiel interaktive Medien

7 3D auf 2D? Hinweisreize Raumschaffende Mittel Drahtgittermodelle Punkte, Flächen, Kanten Perspektive Grössenkonstanz Verkürzung Abwinkelung Überlagerung Lichteinfall Tonwert Kontrast OBJ, X3D, STL... BLEND Blender, Maya, Cinema 4D

8 Was macht die / der Schüler/in? Was macht das Programm? Gestalterische Arbeit Automatisierung

9 Schüler/in bestimmt räumliche Eingeschaften Position Form Programm berechnet Lichtquelle Hinweisreize Raumschaffende Mittel Blickwinkel Perspektive Lichteinfall Zwischenschritte

10 räumliche Eingeschaften Position Form Lichtquelle Blickwinkel

11 Position

12 Position Zentralperspektive Risse Auflistung (Outliner) hier verschiedene Ansichten Maus Interaktion Numerische Positionierung (Python Skript)

13 Lichtquelle

14 Lichtquelle Position Art (parallel, Punkt...) direkt/indirekt Intensität Farbe... Lichteinstellungen Materialeinstellungen Rendereinstellungen

15 Blickwinkel und Bildausschnitt

16 Blickwinkel und Bildausschnitt Kameraeinstellungen Position Neigung Distanz Brennweite (kleiner oder grosser Aufnahmewinkel) Ausschnitt Bildformat Seitenverhältnis

17 Blickwinkel und Bildausschnitt Kamerafahrt

18 räumliche Eingeschaften Schüler/in bestimmt gestaltet Position Ausdehnung Volumen, Proportionen Position und Art der Lichtquelle Blickwinkel auf die Szene

19 räumliche Eingeschaften Schüler/in bestimmt gestaltet Volumen, Proportionen, Form 3D Modeling Modell erstellen Modellieren - Formen

20 Modeling räumliche Eingeschaften Volumen, Proportionen, Form Raumpunkte Vertices (Singular: Vertex) Kanten Edges Flächen Faces Drahtgitterstruktur Wireframe Mesh

21 Modeling Bewegen Drehen Skalieren Extrudieren Unterteilen...

22 Modeling Raumpunkte Vertices (Singular: Vertex) Kanten Edges Flächen Faces Drahtgitterstruktur Wireframe Mesh

23 räumliche Eingeschaften Volumen, Proportionen, Form Raumpunkte Vertices (Singular: Vertex) Kanten Edges Flächen Faces Drahtgitterstruktur Wireframe Mesh

24 Low-Poly Modelling Programm interpoliert ausgewählte Flächen

25 Low-Poly Modelling Programm interpoliert ausgewählte Flächen Subdivision Surface

26 Druckerzeugnis oder digitales Bild Lightning 3D Druck 3d Modellierung Shading Animation Videospiel interaktive Medien Film

27 Animation Veränderung der Szene über einen Zeitabschnitt Schüler/in bestimmt Zustand der Szene - Zeitpunkt Schlüsselbilder - Keyframes t Programm berechnet interpoliert Zwischenbilder

28 Animation Veränderung der Szene über einen Zeitabschnitt Schüler/in bestimmt Licht Kamera Objekte Position Form Material Programm interpoliert Zwischenbilder Zustand der Szene - Zeitpunkt Schlüsselbilder - Keyframes

29 Box-Modelling, Animation

30 Shading Material Farbe Transparenz Leuchtkraft Spiegelung Textur prozedurale Texturen werden generiert Displacement Mapping Bildtexturen Oberflächeneigenschaften

31 Druckerzeugnis oder digitales Bild Lightning 3D Druck 3d Modellierung Shading Animation Rigging Videospiel interaktive Medien Film

32 Druckerzeugnis oder digitales Bild CAD Computer Aided Design Design Prototyping Visualisierung Video-Schnitt Lightning 3D Druck 3d Modellierung Shading Animation Film Rigging After Effects Game Design Videospiel interaktive Medien

33 Blender 3D ein sog. Mesh-Modeller Druckerzeugnis oder diitales Bild Design Prototyping Visualisierung Video-Schnitt kein CAD Tool Lightning 3D Druck 3d Modellierung Shading Animation Film Rigging After Effects Game Design Videospiel interaktive Medien

34 Blender Erstellen von virtuellen Objekten... Welten Modellieren Beleuchten Texturieren Animieren Video-Editor Game-Engine

35 Blender Geschichte Animationstool der Firma NeoGeo 1998 Ton Roosendaal NaN: Weiterentwicklung und Vertrieb von Blender 2002 nach Insolvenz durch Spenden freigekauft und unter GPL gestellt kontinuierliche Weiterentwicklung 2011 Version 2.5x

36 GUI - Benutzeroberfläche

37 GUI - Benutzeroberfläche z.b. Animation Kontext

38 GUI - Benutzeroberfläche Fenster-Typen / Editoren z.b. Game Logic Editor

39 GUI - Benutzeroberfläche eigenwillig innovativ z.b. Maus flexibel, vielseitig

40 GPL GNU General Public Licence u.a. frei verfügbar Community viel gutes Lernmaterial grosse und sehr hilfsbereite auch deutschsprachig, z.b. riesiger Funktionsumfang

41 Plattformunabhängig läuft Linux, Windows, Mac OS und weiteren BS OpenGL GUI sieht auf jeder Plattform gleich aus trotz grossem Funtkionsumfang kleine Datei < 80MB keine Installation nötig hohe Portabililtät läuft auch als Portable App, z.b. ab USB-Stick

42 Erweiterbarkeit Programmierbar Add-Ons zahlreich verfügbar selber programmieren itegrierte Entwicklugnsumgebung Verknüpfung mit externen Programmen

43 3D Modeling mit Blender im Unterricht entscheidende Kriterien Grundlagenvermittlung grosse technische Breite und Tiefe wirkliche Grundlagenvermittlung möglich Verfügbarkeit kostenlos und plattformübergreifend nutzbar...

44 3D Modeling im Unterricht Schüler/innen arbeiten mit Blender 3D Modeling für den Unterricht Modelle Animationen Interaktive Modelle/ Spiele Lehrer/innen bereiten Anschauungsmaterial vor

45 Bsp. aus der Chemie, Animationen von Dr.Christian Ammann 3D Modeling für den Unterricht Modelle Animationen Interaktive Modelle/ Spiele Lehrer/innen bereiten Anschauungsmaterial vor

46 3D Modeling im Unterricht Schüler/innen arbeiten mit Blender Modelle Animationen Interaktive Modelle/ Spiele

47 3D Modeling im Unterricht Bildnerisches Gestalten Raumdarstellung Perspektive Tonwertstudien Fotografie Gestalterische Grundlagen Grundlagen 3D Modelling jährige Schüler/innen 3. Klasse Wahlpflichtkurse z.b. Trickfilm/Animation 3D Modeling ca. 7 DL +1DL Präsentation Software-Kenntnisse Maturitätsarbeit

48 Quartalsplan FS 13 Technisches Bildnerisches Gestalten Blender Interface 6.3. konkrete Aufgabe Komposition Reduktion Bewegung im virtuellen 3D Raum Volumen, Proportionen Positionieren und Skalieren der Lichtführung Objekte, Kamera und Licht Bildausschnitt Rendern Stadtlandschaft aus Quadern aufbauen beleuchten und ausgewählte Blickwinke rendern Blender Interface Modellieren Unterschiedliche Zugriffe auf die Drahtgitterstruktur Stadt in geologische Landschaft einbauen Morphologische Untersuchungen Prozessorientiertes Arbeiten Kritierienbildung Formale/Inhaltliche Aspkete 'Überlebewesen' modellieren Shading Materialeigenschaften Textur Mapping 3.4. Animation Bewegung und Form animieren Rigging Präsentationen Farbgestaltung Oberflächeneigenschaften Dynamik, Timing Loop-Animation

49 z.b. Märchenszene Personen durch Quader ersetzen Erzählen durch räumliche Beziehung der Akteure

50 z.b. Stadtlandschaft nur Quader, nur rechte Winkel- auch in der Anordnung Positionieren Grössenverhältnisse Komposition Ordnungstrukturen

51

52

53 z.b. Sozialverhalten Gruppen Herde Kleinfamilie Einzelgänger Rudel... Gänsemarsch Schwarm...

54

55

56

57 z.b. neuartiges Lebewesen ausgehend von einem Quader möglichst wenig Polygone Ausdruckstärke, Authentizität Lebendigkeit Morphologische Untersuchungen formale Bezüge zur umgebenden Landschaft

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72 ...

73 Animation z.b. in Loop beleben Atmen Laufen Flügelschag Zittern Zucken...

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95 z.b. 'Überlebewesen'

96

97

98

99

100

101

102 3d Modellierung Blender im Unterricht Bildnerisches Gestalten

103 3d Modellierung Blender im Unterricht Bildnerisches Gestalten

Jeder Flächentyp erfordert seine eigenen Modellierungstechniken, die als Set zu diesen Typen gruppiert sind.

Jeder Flächentyp erfordert seine eigenen Modellierungstechniken, die als Set zu diesen Typen gruppiert sind. Modellierung mittels Maya-Software Es werden dafür drei verschiedene Modellflächentypen (modeling surfaces) verwendet : 1. Polygone 2. NURBS verallgemeinerte B-Splines 3. Subdivision surfaces (unterteilte

Mehr

Kurzeinführungin Blender & Gimp 05.06.2008

Kurzeinführungin Blender & Gimp 05.06.2008 Kurzeinführungin Blender & Gimp 05.06.2008 GIMP 2 GIMP Gnu Image Manipulation Program (Gnu = Gnu Not Unix) Bildbearbeitungsprogramm auf Rasterbasis Rasterbild diskrete Matrix von Pixel mit Farbwerten (RGB,

Mehr

Visualisierung mit TurboCAD

Visualisierung mit TurboCAD Frank Sattler Visualisierung mit TurboCAD ab Version 10 Professional Erste Schritte / Überblick Inhalt Kriterien für Visualisierung Anforderungen an die 3D-Modellierung Eigenschaften der 3D-Objekte Gegenüberstellung

Mehr

Grumman F-14 Tomcat. ein 3D-Model erstellt in Autodesk Maya 2008

Grumman F-14 Tomcat. ein 3D-Model erstellt in Autodesk Maya 2008 Grumman F-14 Tomcat ein 3D-Model erstellt in Autodesk Maya 2008 Friedrich Maiwald s0518155 friedrich.maiwald @ fhtw-berlin.de http://www.friedrichmaiwald.de/tomcat/ Internationaler Studiengang Medieninformatik

Mehr

3D Grafik mit TrueSpace 5. Crashkurs März 2013. März 2013 Einführung in die 3D-Bearbeitung - 2012 Frank Kaden 1/26

3D Grafik mit TrueSpace 5. Crashkurs März 2013. März 2013 Einführung in die 3D-Bearbeitung - 2012 Frank Kaden 1/26 3D Grafik mit TrueSpace 5 Crashkurs März 2013 März 2013 Einführung in die 3D-Bearbeitung - 2012 Frank Kaden 1/26 3D Grafik mit TrueSpace dreidimensionales Visualisierungs-, Modellier-, Animationsprogramm

Mehr

blender Wichtige & nützliche Links User Interface Liste mit wichtigen Kurzbefehlen

blender Wichtige & nützliche Links User Interface Liste mit wichtigen Kurzbefehlen Übung Einführung in 3D-Programme blender Wichtige & nützliche Links User Interface Liste mit wichtigen Kurzbefehlen blender 2.74 Tutorial V 1.4 vom 10.06.2015 Gesammelt von Christoph Tamussino blender

Mehr

GIMP WORKSHOP Handout Gimp

GIMP WORKSHOP Handout Gimp GIMP WORKSHOP Handout Gimp Workshop 1 Ziele des Workshops Was ist Gimp? Was kann ich mit Gimp machen? Wie erstelle ich ein Bild für Scribus? Wie erstelle ich eine Vektorgrafik für Scribus? Gimp Bedienung?

Mehr

:= Modellabbildung. Bildsynthese (Rendering) Bildsynthese

:= Modellabbildung. Bildsynthese (Rendering) Bildsynthese Geometrisches Modell bestehend aus Datenstrukturen zur Verknüpfung geometrischer Primitive, welche eine Gesamtszene beschreiben Bildsynthese := Modellabbildung Pixelbasiertes Modell zur Darstellung eines

Mehr

SCRIBUS WORKSHOP Handout Gimp

SCRIBUS WORKSHOP Handout Gimp SCRIBUS WORKSHOP Handout Gimp 1 Ziele des Workshops Was ist Gimp? Was kann ich mit Gimp machen? Wie erstelle ich ein Bild für Scribus? Wie erstelle ich eine Vektorgrafik für Scribus? Varia? 2 Was ist Gimp?

Mehr

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen Animation der Montage von CATIA-Bauteilen KONZEPTION UND PROTOTYP PRÄSENTATION ZUM PRAXISPROJEKT SS 2007 VON TIM HERMANN BETREUER: PROF. DR. HORST STENZEL Motivation Voraussetzungen Ziele Datenkonvertierung

Mehr

blender Wichtige & nützliche Links User Interface Listen mit wichtigen Kurzbefehlen

blender Wichtige & nützliche Links User Interface Listen mit wichtigen Kurzbefehlen Übung Einführung in 3D-Programme blender Wichtige & nützliche Links User Interface Listen mit wichtigen Kurzbefehlen blender 2.75 Tutorial V 1.4 vom 19.11.2015 Gesammelt von Christoph Tamussino blender

Mehr

Non-Photorealistic Rendering

Non-Photorealistic Rendering Übersicht 1. Motivation und Anwendungen 2. Techniken - Cel Shading - Konturlinien - Hatching Einführung Traditionelle Computergraphik Ziel: Fotorealismus Einführung Motivation Bewusste Vermeidung von

Mehr

blender Wichtige & nützliche Links User Interface Liste mit wichtigen Kurzbefehlen

blender Wichtige & nützliche Links User Interface Liste mit wichtigen Kurzbefehlen blender Wichtige & nützliche Links User Interface Liste mit wichtigen Kurzbefehlen blender 2.72b Tutorial V 1.0 vom 20.11.2014 Gesammelt von Christoph Tamussino 2 blender // Wichtige & nützliche Links

Mehr

Inhalt. Seite 4... Am Anfang: Fotos, Fotos, Fotos-Referenzmaterial. Seite 4... Modellieren, texturieren und beleuchten

Inhalt. Seite 4... Am Anfang: Fotos, Fotos, Fotos-Referenzmaterial. Seite 4... Modellieren, texturieren und beleuchten Inhalt Seite 3... Die Idee Seite 4... Am Anfang: Fotos, Fotos, Fotos-Referenzmaterial Seite 4... Modellieren, texturieren und beleuchten Seite 7... Renderelemente: Wie die Bilder aufgebaut sind Seite 9...

Mehr

3D Objekte in einen Clip integrieren

3D Objekte in einen Clip integrieren 3D Objekte in einen Clip integrieren Benötigt wird: MAXON Cinema 4D R14 Adobe After Effects CS6 (im Folgenden mit C4D bezeichnet) (im Folgenden mit AE bezeichnet) Unter der Cloud-Lösung Adobe CC gibt es

Mehr

COMPUTERGRAFIK 2014 UNIVERSITÄT OSNABRÜCK. Niels Meyering

COMPUTERGRAFIK 2014 UNIVERSITÄT OSNABRÜCK. Niels Meyering COMPUTERGRAFIK 2014 UNIVERSITÄT OSNABRÜCK Niels Meyering 0 WAS IST BLENDER? 3D-Grafik-Software Open Source (GPL-lizenziert) FEATURES Modellierung Animation Rendering (zwei eingebaute Renderer) Compositing

Mehr

Dies ist eine Arbeit für das Hauptseminar "3D Modellierung und Virtuelle Präsenz" an der Universität Ulm im Sommersemester 2007 zu dem Thema

Dies ist eine Arbeit für das Hauptseminar 3D Modellierung und Virtuelle Präsenz an der Universität Ulm im Sommersemester 2007 zu dem Thema Dies ist eine Arbeit für das Hauptseminar "3D Modellierung und Virtuelle Präsenz" an der Universität Ulm im Sommersemester 2007 zu dem Thema Modellierung, weitergehende Schwerpunkte von Wolfgang Holoch

Mehr

Image Based Lighting High Dynamics Range Rendering in Maya und Mental Ray

Image Based Lighting High Dynamics Range Rendering in Maya und Mental Ray Image Based Lighting High Dynamics Range Rendering in Maya und Mental Ray Image Based Lighting Einleitung Image Based Lighting (IBL) ist ein Beleuchtungs- Verfahren, bei dem keine Standard-Lichtquellen

Mehr

ADDIS Advanced Detail Developing in SICU-Project

ADDIS Advanced Detail Developing in SICU-Project Termine Kursinhalt und Terminübersicht Dienstags 15:15 16:45 blauer Pool ADDIS Advanced Detail Developing in SICU-Project Einführung in Rhinoceros 3D 16.04.2013 Seminar Einführung 23.04.2013 Exkursionswoche

Mehr

Seminar Game Development Game Computer Graphics. Einleitung

Seminar Game Development Game Computer Graphics. Einleitung Einleitung Gliederung OpenGL Realismus Material Beleuchtung Schatten Echtzeit Daten verringern Grafik Hardware Beispiel CryEngine 2 Kristian Keßler OpenGL Was ist OpenGL? Grafik API plattform- und programmiersprachenunabhängig

Mehr

Unity 4 Teil II. Universität zu Köln Softwaretechnologie II (Teil 1): Simulation und 3D Programmierung Dozent: Manfred Thaller Marvin Busch

Unity 4 Teil II. Universität zu Köln Softwaretechnologie II (Teil 1): Simulation und 3D Programmierung Dozent: Manfred Thaller Marvin Busch Unity 4 Teil II Universität zu Köln Softwaretechnologie II (Teil 1): Simulation und 3D Programmierung Dozent: Manfred Thaller Marvin Busch Inhalt Wie erstelle ich ein Projekt mit Unity? Toolbar Navigation

Mehr

Gegenüberstellungsliste Bachelorstudium Grafik-Design und Fotografie alter / neuer Studienplan. Theorie

Gegenüberstellungsliste Bachelorstudium Grafik-Design und Fotografie alter / neuer Studienplan. Theorie Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Einführung Medientheorie 2 Designtheorien I 2 Geschichte und Analyse der Fotografie I 2 Bildtheorie 2 Einführung in die Ästhetik 1 Einführung in die Ästhetik 2

Mehr

Sculpting und Painting in Maya. Fabian Wilpert 1

Sculpting und Painting in Maya. Fabian Wilpert 1 Fabian Wilpert 1 Fabian Wilpert 2 Inhaltsangabe 1. Allgemein 2. Sculpting 3. Painting 4. Vorführung Fabian Wilpert 3 1. Allgemein sehr mächtige Tools zum Erstellen von Landschaften, Hintergründen... auch

Mehr

Virtuelle Objekte und Szenerie

Virtuelle Objekte und Szenerie 3D Grafik und Animation Überblick Q-Medien GmbH Konzept Design Produktion Virtuelle Objekte und Szenerie Wie entsteht eigentlich ein 3D-Modell? Wir fangen mit einer 2D-Darstellung an und zeichnen ein Rechteck

Mehr

Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit. Direct 3D-Output für ein Rendering Framework

Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit. Direct 3D-Output für ein Rendering Framework Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit Direct 3D-Output für ein Rendering Framework von Benjamin Betting unter der Betreuung von Daniel Schiffner 1 Gliederung Kapitel I und II: Motivation,Einführung,Grundlagen

Mehr

Photoshop: Illustrator:

Photoshop: Illustrator: Inhalt 1 Zeichnen und malen 17 1.1 Mal- und Zeichenwerkzeuge 21 Arbeiten mit dem Grafiktablett Zeichenstift-Werkzeug Pinsel-Werkzeug Protokollpinsel- und Kunstprotokoll-Pinsel-Werkzeug Schnappschuss eines

Mehr

Das SR4 bietet eine Reihe von Verbesserung und behebt kleinere bekannte Probleme aus den Bereichen:

Das SR4 bietet eine Reihe von Verbesserung und behebt kleinere bekannte Probleme aus den Bereichen: Smith Micro Software, Inc. und das Poser-Team freuen sich mitteilen zu dürfen, dass das Poser Pro 2014 Service Release 4 (SR4) ab sofort für Mac OS X und Windows verfügbar ist. Das SR4 wird ihre Poser-Vollversion

Mehr

Übung Einführung in 3D-Programme. blender Wichtige & nützliche Links User Interface Listen mit wichtigen Kurzbefehlen Tipps & Tricks

Übung Einführung in 3D-Programme. blender Wichtige & nützliche Links User Interface Listen mit wichtigen Kurzbefehlen Tipps & Tricks Übung Einführung in 3D-Programme blender Wichtige & nützliche Links User Interface Listen mit wichtigen Kurzbefehlen Tipps & Tricks blender 2.77 Tutorial V 2.0 vom 14.04.2016 Gesammelt von Christoph Tamussino

Mehr

Dr. Martin Brändle. ETH Zürich Informationszentrum Chemie Biologie Pharmazie Wolfgang-Pauli-Str. 10, HCI J 57.4 8093 Zürich

Dr. Martin Brändle. ETH Zürich Informationszentrum Chemie Biologie Pharmazie Wolfgang-Pauli-Str. 10, HCI J 57.4 8093 Zürich ETH Zürich Informationszentrum Chemie Biologie Pharmazie Wolfgang-Pauli-Str. 10, HCI J 57.4 8093 Zürich Ausgangspunkt: Rauminformation Was steckt dahinter? DB: Datenklassen Plan-bezogen Bibliotheks-bezogen

Mehr

Advanced Rendering Interior Szene

Advanced Rendering Interior Szene Advanced Rendering Interior Szene in Cinema 4D 11-11.5 Als erstes, sollten Sie ihre Szene in Cinema 4D öffnen. vergewissern sie sich, ob alle Licht quellen die evtl. mit importiert wurden, aus der Szene

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Worauf es beim Fotografieren ankommt. Kapitel 2: Kamera und Objektive. Kapitel 3: Richtig belichten

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Worauf es beim Fotografieren ankommt. Kapitel 2: Kamera und Objektive. Kapitel 3: Richtig belichten 4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Kapitel 1: Worauf es beim Fotografieren ankommt Was ein gutes Bild ausmacht... 14 Schnelle erste Hilfe: Wie viel Technik braucht Ihr Bild?... 17 Kapitel

Mehr

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 1 Datei Bildschirm Drucker 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 2 Was ist eine Datei? 10011101

Mehr

Modellierung und Animation eines Autos aus Lego-Bausteinen mit LightWave 6

Modellierung und Animation eines Autos aus Lego-Bausteinen mit LightWave 6 Modellierung und Animation eines Autos aus Lego-Bausteinen mit LightWave 6 Matrikelnummer: XXXXXX email: rolf@rothamel.com Datum: 02.01.01 1 Gliederung: 1. Modellierung der einzelnen Objekte (Lego-Steine)

Mehr

Überblick Echtzeit-Rendering. Uwe Domaratius dou@hrz.tu-chemnitz.de

Überblick Echtzeit-Rendering. Uwe Domaratius dou@hrz.tu-chemnitz.de Überblick Echtzeit-Rendering Uwe Domaratius dou@hrz.tu-chemnitz.de Gliederung 1. Einleitung 2. geometriebasierende Verbesserungen 3. Level-of-Detail 4. Culling 5. Texturen 6. bildbasiertes Rendering Was

Mehr

Virtuelle Fotografie (CGI)

Virtuelle Fotografie (CGI) (CGI) Vorteile und Beispiele Das ist (k)ein Foto. Diese Abbildung ist nicht mit einer Kamera erstellt worden. Was Sie sehen basiert auf CAD-Daten unserer Kunden. Wir erzeugen damit Bilder ausschließlich

Mehr

Neue Wege in der technischen Dokumentation

Neue Wege in der technischen Dokumentation Neue Wege in der technischen Dokumentation Unternehmen Bytes+Lights entwickelt Software für 3D Visualisierung und technische Dokumentation Gründung 2002 Spin-Off der Universität Erlangen-Nürnberg Produkte

Mehr

Rendering Grundlagen Autodesk Maya. Grundlagen. Version 1.0-2009-04-08. 2009 Ingo Clemens brave rabbit www.braverabbit.de

Rendering Grundlagen Autodesk Maya. Grundlagen. Version 1.0-2009-04-08. 2009 Ingo Clemens brave rabbit www.braverabbit.de Rendering Grundlagen Version 1.0-2009-04-08 Allgemeine Unterschiede bei Renderern Scanline Rendering Raytrace Rendering Renderlayer Einsatz von Renderlayern Overrides Material Overrides Layer Presets Batch

Mehr

ANIMATION - GRUNDLAGEN

ANIMATION - GRUNDLAGEN ANIMATION - GRUNDLAGEN Bei CAD-Programmen gibt es meist folgende Verfahren zur Erzeugung von : Festlegung von Schlüsselszenen, aus denen das Programm automatisch Zwischenbilder generiert ( Keyframing )

Mehr

5 - CAMERA - RIG ADOBE AFTER EFFECTS. von Christoph Schreiber und Stefan Bernhardt Fulldome - Fachmodul WS 2010 / 11 Bauhaus - Universität Weimar

5 - CAMERA - RIG ADOBE AFTER EFFECTS. von Christoph Schreiber und Stefan Bernhardt Fulldome - Fachmodul WS 2010 / 11 Bauhaus - Universität Weimar ADOBE AFTER EFFECTS 5 - CAMERA - RIG von Christoph Schreiber und Stefan Bernhardt Fulldome - Fachmodul WS 2010 / 11 Bauhaus - Universität Weimar Beim 5 - Camera - Rig wird mit Hilfe von 5 Kameras ein Fulldome

Mehr

Jörn Loviscach Hochschule Bremen

Jörn Loviscach Hochschule Bremen Programmierbare Hardware-Shader Jörn Loviscach Hochschule Bremen Überblick Vertex- und Pixel-Shader Anwendungsbeispiele fx-dateien Anwendungsbeispiele Zusammenfassung Puffer Vertex- und Pixel-Shader Hardware-Renderpipeline

Mehr

Computergrafik - Projekt

Computergrafik - Projekt Computergrafik - Projekt SS 2012 M.Sc. Peter Salz Einführung Erweiterung der CG-Übungen Nicht nur akademische Beispiele Kerntechnologien der Computergrafik vertiefen C++ (Programmiersprache) OpenGL (Grafik-Framework,

Mehr

HTML5. Die Zukunft mobiler geodatenbasierter Anwendungen? Dipl.-Inf. Steve Schneider. Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

HTML5. Die Zukunft mobiler geodatenbasierter Anwendungen? Dipl.-Inf. Steve Schneider. Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF HTML5 Die Zukunft mobiler geodatenbasierter Anwendungen? Dipl.-Inf. Steve Schneider Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF Gelsenkirchen, 7. Dezember 2011 Fraunhofer IFF Forschungsdienstleister

Mehr

3d XML, 3d XML Player

3d XML, 3d XML Player 3D-CAD-Modelle als Rohstoff für die TD 3d XML, 3d XML Player (Dassault/Microsoft) U3D, Acrobat 3D (Adobe/3DIF) Acrobat 3D Toolkit Acrobat + Javascript 3D-CAD-Modelle als Rohstoff für die TD Bilder: 3D-Modell

Mehr

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar 1 Organisatorisches Tagesablauf: Vormittags: Theoretische Grundlagen Nachmittags: Bearbeitung

Mehr

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN 1) Einführung in Photoshop Rebecca Rottensteiner, B.A. Photoshop Allgemein Dateiformate Design in Photoshop umsetzten Besprechung Konzepte Webschriftarten

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Bildbearbeitung mit GIMP: Erste Schritte Eine kurze Anleitung optimiert für Version 2.6.10

Bildbearbeitung mit GIMP: Erste Schritte Eine kurze Anleitung optimiert für Version 2.6.10 Bildbearbeitung mit GIMP: Erste Schritte Eine kurze Anleitung optimiert für Version 2.6.10 Nando Stöcklin, PHBern, Institut für Medienbildung, www.phbern.ch 1 Einleitung Einfache Bildbearbeitungen wie

Mehr

Kapitel 1: Farbe und Kontrast

Kapitel 1: Farbe und Kontrast Vorwort 10 Kapitel 1: Farbe und Kontrast Rote Augen entfernen 16 Blitzfehler ausbessern Augen bei Tierfotos korrigieren 18 Wo die Rote-Augen-Automatik nicht weiterhilft Farbstich entfernen 20 Farben des

Mehr

"rendern" = ein abstraktes geometrisches Modell sichtbar machen

rendern = ein abstraktes geometrisches Modell sichtbar machen 3. Grundlagen des Rendering "rendern" = ein abstraktes geometrisches Modell sichtbar machen Mehrere Schritte: Sichtbarkeitsberechnung Beleuchtungsrechnung Projektion Clipping (Abschneiden am Bildrand)

Mehr

Xara Xtreme Pro Der unglaublich einfache Weg zu bestechenden Flash- Animationen, Webgrafiken und Illustrationen

Xara Xtreme Pro Der unglaublich einfache Weg zu bestechenden Flash- Animationen, Webgrafiken und Illustrationen Pressemeldung Januar 2007 Pressekontakt Markus Nerding presse@haage-partner.de presse.haage-partner.de HAAGE&PARTNER Computer GmbH Schloßborner Weg 7 61479 Glashütten Deutschland Website: www.haage-partner.de

Mehr

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Autodesk AutoCAD 2013 Martin Harbauer 3D-Konstruktion 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Rendern 14 14.5 Material Eine der wichtigsten und umfangreichsten Variationsmöglichkeiten beim Rendern liegt in der

Mehr

Rendering: Lighting & Shading

Rendering: Lighting & Shading Hauptseminar How to make a Pixar Movie WS 2010 / 2011 Rendering: Lighting & Shading von Manuel Schmidt Gliederung: 1 Einführung 1.1 Rendering 1.2 Reflektionsmodelle 1.2.1. Diffuse Reflektion 1.2.2. Spieglende

Mehr

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Digitales Entwerfen Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Broschiert: 233 Seiten über 150 Abbildungen Verlag: UTB, Stuttgart; Auflage: 1., Aufl. (7. Oktober 2009) ISBN: 978-3825284152 aus der Reihe: Architektur

Mehr

RENDERING. Cobalt Xenon Argon. mit Ashlar-Vellum. www.arnold-cad.com

RENDERING. Cobalt Xenon Argon. mit Ashlar-Vellum. www.arnold-cad.com RENDERING mit Ashlar-Vellum Cobalt Xenon Argon www.arnold-cad.com Erstellen photorealistischer Darstellungen Erstellen Sie Ihre Welt! Modellier Tips für mehr Realität Hintergrund und Szene Betrachtung

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Lehrauftrag SS 2008 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dr. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck davon

Mehr

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete Kapitel 0 Einführung 0.1 Was ist Computergrafik? Software, die einen Computer dazu bringt, eine grafische Ausgabe (oder kurz gesagt: Bilder) zu produzieren. Bilder können sein: Fotos, Schaltpläne, Veranschaulichung

Mehr

Portraits. Inhalt. Konzept 1 Aufnahmen 1 Keying, Tracking 1 Modelling 1. Bilder 8. Renderpasses für das 1. Gemälde 10.

Portraits. Inhalt. Konzept 1 Aufnahmen 1 Keying, Tracking 1 Modelling 1. Bilder 8. Renderpasses für das 1. Gemälde 10. Inhalt Konzept Aufnahmen Keying, Tracking Modelling Workflow Übersicht Shading 2 Lighting 2 Rendering 2 Compositing 2 Finishing & Sound 2 Bilder 8 Renderpasses für das. Gemälde 0 Einige Frames Details

Mehr

Fach Neue Medien. Bildbearbeitung mit Gimp. Inhalte. Inhalte

Fach Neue Medien. Bildbearbeitung mit Gimp. Inhalte. Inhalte Bildbearbeitung mit Gimp in der Sekundarstufe 1 Fach Neue Medien seit 2006 einstündig in Klassenstufe 7 grundlegender Umgang mit dem Computer - zur Kompetenzsteigerung - als Werkzeug für andere Fächer

Mehr

Integration von 3D-Visualisierungstechniken in 2D-Grafiksystemen

Integration von 3D-Visualisierungstechniken in 2D-Grafiksystemen Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Inhaltsverzeichnis Integration von 3D-Visualisierungstechniken in 2D-Grafiksystemen Motivation Ergebnisse Ausblick 24. August 2012 Florian Rhiem 24. August 2012 PGI/JCNS

Mehr

Teil III. Grundlagen der Computergrafik

Teil III. Grundlagen der Computergrafik Teil III Grundlagen der Computergrafik Überblick 1 2 Geometrische Modellierung 3 Bildsynthese 4 Grafikprogrammierung Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/09 3 1 Begriff:

Mehr

Grafikeinbindung in L A T E X

Grafikeinbindung in L A T E X Grafikeinbindung in L A T E X Klaus Höppner DANTE 2007 1 Grafik-Formate 2 Das graphicx-paket für L A T E X 3 Unterstützte Formate 4 Tools Übersicht der Grafik-Typen Grundsätzliche Klassifikation von Grafikarten:

Mehr

3D-Modellierung / Motion-Capturing. von Kevin O Brien

3D-Modellierung / Motion-Capturing. von Kevin O Brien 3D-Modellierung / Motion-Capturing von Kevin O Brien Inhalt 1. Animationsfilme Geschichte der Animation 3D-Modellierung 2. Special Effects Vorkommen Blue- / Greenscreen Motion-Capturing Kameraführung 2/36

Mehr

bildimport 1 5 InDesign cs6 Dateiformate

bildimport 1 5 InDesign cs6 Dateiformate 1 5 Dateiformate InDesign unterstützt zahlreiche Grafikformate; Bitmap-Formate (= zweidimensionales Rastergrafikformat) wie TIFF, GIF, JPEG und BMP sowie Vektorformate wie EPS. Darüber hinaus werden beispielsweise

Mehr

Web3D Authoring Software. Vortrag im Rahmen des Seminars 3D Graphik im Web. Prof. Dr. Gitta Domik Dipl. Inf. Frank Goetz. Autor: Manuel Hunold

Web3D Authoring Software. Vortrag im Rahmen des Seminars 3D Graphik im Web. Prof. Dr. Gitta Domik Dipl. Inf. Frank Goetz. Autor: Manuel Hunold Web3D Authoring Software Vortrag im Rahmen des Seminars 3D Graphik im Web Prof. Dr. Gitta Domik Dipl. Inf. Frank Goetz Autor: Manuel Hunold Leitfragen Wie können die Animationen erstellt werden, die wir

Mehr

Digital Video für bummies

Digital Video für bummies Martin boucette 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Digital Video für bummies Attes, u/as Sie über bv

Mehr

Der Einsatz von HDRIs in LightWave 7

Der Einsatz von HDRIs in LightWave 7 Seite 1 DOSCH DESIGN TUTORIAL Der Einsatz von HDRIs in LightWave 7 Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung LightWave kann ab der Version 6.5 HDRIs (High Dynamic Range Images) als Beleuchtung und Hintergrund

Mehr

(13) Hot Topics. Vorlesung Computergrafik T. Grosch

(13) Hot Topics. Vorlesung Computergrafik T. Grosch (13) Hot Topics Vorlesung Computergrafik T. Grosch Heute Vorstellung der besten Flugsimulatoren Hot Topics T. Grosch - - Warum Hot Topics? Typischerweise i Computergrafik 1 : Grundlagen, konstant Computergrafik

Mehr

CHARACTER ANIMATION in 3D Studio Max. Ulrike Martus

CHARACTER ANIMATION in 3D Studio Max. Ulrike Martus CHARACTER ANIMATION in 3D Studio Max Ulrike Martus Übersicht: 1. Aufbau von Charakteren 2. Animationsmethoden 3. Skelettanimation 4. Oberflächenanimation 2 1. Aufbau von Charakteren Aufbau von Charakteren

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

mayasketche.book Seite 58 Dienstag, 18. September 2001 4:27 16 KNUBBELMÄNNCHEN

mayasketche.book Seite 58 Dienstag, 18. September 2001 4:27 16 KNUBBELMÄNNCHEN 1 mayasketche.book Seite 58 Dienstag, 18. September 2001 4:27 16 KNUBBELMÄNNCHEN Wie baue ich eine Figur, die nicht glatt ist wie der typische 3D-Character? Thematik: Modeling, Rendering Verwendete Techniken

Mehr

3D Photos selbst gestalten

3D Photos selbst gestalten 3D Photos selbst gestalten Einleitung Autostereoscopische 3D Bilder sind heutzutage noch immer etwas aussergewöhnliches. Im Folgenden wird ein Verfahren vorgestellt, wie sie 3D Bilder selber herstellen

Mehr

(Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung)

(Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung) Workshop Teil *Bildbearbeitung* (Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung) Grundeinstellungen am Computer Bildverwaltung, Bildbeschaffung Grafikformate mit vielen Übungen 11.02.2015-1 - Zum Geleit 11.02.2015-2

Mehr

Photoshop Elements 12. Inhalt

Photoshop Elements 12. Inhalt Photoshop Elements 12 Inhalt Vorwort... I So benutzen Sie dieses Buch... II Inhalt... V Grundlagen der Bildbearbeitung... 1 Es war einmal...1 Zielgruppen...2 Einsatzbereiche...2 Der Begriff Urheberrecht...4

Mehr

DATENFORMATE IM INTERNET

DATENFORMATE IM INTERNET DATENFORMATE IM INTERNET Steffen Petermann Projekt reisefieber:// BILDFORMATE JPG / GIF / PNG / SVG MULTIMEDIA FLASH / SHOCKWAVE TEXT-BASIERTE FORMATE HTMP / CSS / JS / CGI / PHP AUDIO & VIDEO MP3 / MOV

Mehr

Historische 3D Modellierung am Beispiel des Universitätsstandortes Leipzig um 1800

Historische 3D Modellierung am Beispiel des Universitätsstandortes Leipzig um 1800 Historische 3D Modellierung am Beispiel des Universitätsstandortes Leipzig um 1800 10. Mitteldeutsches GEOforum 19.09.2013 BSc. Paul Grunert, Dr. Gudrun Mayer Agenda Oberseminararbeit der Universität Leipzig

Mehr

Neue Bilder, neue Möglichkeiten Chancen für die Ägyptologie durch das 3D-Design

Neue Bilder, neue Möglichkeiten Chancen für die Ägyptologie durch das 3D-Design Neue Bilder, neue Möglichkeiten Chancen für die Ägyptologie durch das 3D-Design Seit einiger Zeit wird in Film und Fernsehen verstärkt auf CGI-Effekte gesetzt. Dies betraf in verstärktem Maße auch größere

Mehr

Dokumentation 3D Modellierung und Animation mit Blender von David Tiede in Informatik

Dokumentation 3D Modellierung und Animation mit Blender von David Tiede in Informatik Dokumentation 3D Modellierung und Animation mit Blender von David Tiede in Informatik Marienberg, den 14. März 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein...3 1.1 Vorwort...3 1.2 Hinweise...3 1.3 Ordnerstruktur...4

Mehr

Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation. Stefan Gustav

Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation. Stefan Gustav Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation Stefan Gustav Modernste Bildungs- und Beratungseinrichtung im Netzwerk von Betrieben Bildungszentren der HwK, insbesondere Bauzentrum, Metall-

Mehr

Erfassung, Verarbeitung und Ausgabe von 3D Daten. Vortrag im Seminar Medientechnik von Toni Zeitler

Erfassung, Verarbeitung und Ausgabe von 3D Daten. Vortrag im Seminar Medientechnik von Toni Zeitler Erfassung, Verarbeitung und Ausgabe von 3D Daten Vortrag im Seminar Medientechnik von Toni Zeitler Warum 3D? Vermessung von Objekten Produktdesign bzw. CAD Computerspiele Kinofilme Simulationen jeglicher

Mehr

- 3D Modelling & Renderer -

- 3D Modelling & Renderer - Referat zum Thema: Darstellung virtueller Welten - 3D Modelling & Renderer - Gruppe 3: Schilberg, Pfost, Möhle, Mertens Jan Möhle CAD-Programme 1 Begriff Rendern Darstellung virtueller Welten Rendern (von

Mehr

LehrerInnenausbildung in der Sekundarstufe I? in der Sekundarstufe I? Wie viel Neues verträgt die Schule? Was braucht Sie?

LehrerInnenausbildung in der Sekundarstufe I? in der Sekundarstufe I? Wie viel Neues verträgt die Schule? Was braucht Sie? Prof. Mag. Alfred Koutensky 11. Fachgruppenkoordinator Internationale für Mathematik Tagung über Schulmathematik Kirchliche Pädagogische Hochschule in Wien Campus Strebersdorf Wie viel GEOMETRIE 1210 Wien,

Mehr

Modellierungsmethoden

Modellierungsmethoden Modellierungsmethoden Definition (smethoden) smethoden fassen verschiedene Beschreibungsmittel, insbesondere Datenstrukturen und Operationen, für geometrische Objekte zusammen. Äquivalente Begriffe: Geometrische

Mehr

OpenGL. (Open Graphic Library)

OpenGL. (Open Graphic Library) OpenGL (Open Graphic Library) Agenda Was ist OpenGL eigentlich? Geschichte Vor- und Nachteile Arbeitsweise glscene OpenGL per Hand Debugging Trend Was ist OpenGL eigentlich? OpenGL ist eine Spezifikation

Mehr

Hochschule Bremen. Rechnerstrukturen Labor WS 04/05 I7I. Thema: Grafikkarten. Laborbericht. Datum 18.01.2005

Hochschule Bremen. Rechnerstrukturen Labor WS 04/05 I7I. Thema: Grafikkarten. Laborbericht. Datum 18.01.2005 Hochschule Bremen Rechnerstrukturen Labor I7I Thema: Grafikkarten Laborbericht Datum 18.01.2005 Carsten Eckert(83912) (72497) Fazit Für unseren Praxisteil zum Vortrag Grafikkarten haben wir uns entschieden,

Mehr

Von der Idee zum Produkt

Von der Idee zum Produkt CAM in einer Linux Umgebung Coulmann & Coulmann 10967 Berlin 03.2009 / Chemnitzer Linuxtag Gliederung Begriffsklärung Arbeitsablauf Zeichnung G-Code Anforderungen Erstellung Fertigung Formatumwandlung

Mehr

CAD für Landschaftsarchitekten - VectorWorks Darstellungsmethodik und Plangrafik. 1. Teil: Import und Plangrafik in 2D

CAD für Landschaftsarchitekten - VectorWorks Darstellungsmethodik und Plangrafik. 1. Teil: Import und Plangrafik in 2D CAD für Landschaftsarchitekten - VectorWorks Darstellungsmethodik und Plangrafik 1. Teil: Import und Plangrafik in 2D Im ersten Teil werden die zur Verfügung stehenden grafischen Möglichkeiten im zweidimensionalen

Mehr

3D Workshop Interieur-Szenen verstehen und umsetzen.

3D Workshop Interieur-Szenen verstehen und umsetzen. 3D Workshop Interieur-Szenen verstehen und umsetzen. Status quo Die Erstellung von 3D Visualisierungen ist schon seit langer Zeit fester Bestandteil der Architektur-, Bau- und Immobilienbranche. Ob auf

Mehr

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia?

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia? 1 of 7 Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung Stefan Gössner Was ist Multimedia? vielverwendeter Begriff hat was mit Computern zu tun? Multi + Media? Was ist ein Medium? Mittel zur Verbreitung

Mehr

Bild. Kompostition. fotoclub Gmunden. Wolfgang Spießberger 1

Bild. Kompostition. fotoclub Gmunden. Wolfgang Spießberger 1 Wolfgang Spießberger 1 Goldender Schnitt Das richtige Bildformat Farbe Was ist Farbe? Komplimentärfarben Bildaufbau Standortwahl Bildausschnitt Format Punkte - Linien Diagonalen Blende Brennweite Brechen

Mehr

19.09.2014. 2D-Texturen. Reflectance Mapping 3D-Texturen. Farbtexturen

19.09.2014. 2D-Texturen. Reflectance Mapping 3D-Texturen. Farbtexturen 2D-Texturen Texturarten Transformationen Generierung Thomas Jung Reflectance Mapping 3D-Texturen Modellierung von Details erfordert Zeit Darstellung ist aufwendig (langsam) Details belegen Speicherplatz

Mehr

Tipps & Tricks Die optimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse

Tipps & Tricks Die optimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse Tipps & Tricks Die optimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse 1) Verfügbare Programme Mac: QuarkXpress, Indesign, Freehand, Illustrator, PageMaker, Photoshop, Acrobat, Microsoft Office Paket

Mehr

Graphikformate Ein kurzer Überblick

Graphikformate Ein kurzer Überblick Graphikformate Ein kurzer Überblick Einführung in das rechnergestützte Arbeiten Dr. Andreas Poenicke, Dipl.-Phys. Patrick Mack KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Versionsvergleich. CorelDRAW Graphics Suite 12 Graphics Suite 11 Graphics Suite. CorelDRAW Graphics Suite X4. CorelDRAW Graphics Suite X3

Versionsvergleich. CorelDRAW Graphics Suite 12 Graphics Suite 11 Graphics Suite. CorelDRAW Graphics Suite X4. CorelDRAW Graphics Suite X3 10 Benutzeroberfläche Modernisierte, intuitivere Arbeitsumgebung mit neuen Symbolen, Menüs und Steuerelementen. Interaktives Hilfsmittel Tabelle Tabellen erstellen und importieren zur Gestaltung strukturierter

Mehr

ECDL Image Editing Syllabus Version 2.0

ECDL Image Editing Syllabus Version 2.0 ECDL Image Editing Syllabus Version 2.0 Herausgeber ECDL Switzerland AG Elisabethenanlage 7 CH-4051 Basel Tel. +41 61 270 88 77 Fax +41 61 270 88 76 E-Mail info@ecdl.ch URL www.ecdl.ch Urheberrecht Österreichische

Mehr

Typografische Animation für Studium und Praxis

Typografische Animation für Studium und Praxis X.media.press Typografische Animation für Studium und Praxis Bearbeitet von Falk Hegewald, Katharina Hien, Steffen Rümpler, Johannes Tritschler 1. Auflage 2011. Buch. xi, 384 S. Hardcover ISBN 978 3 540

Mehr

ANDRÉ SPAAN RATHENOWER STR. 33, 10559 BERLIN A.SPAAN@GMX.NET 030 / 39875403 0179 / 9227164 BEWERBUNG

ANDRÉ SPAAN RATHENOWER STR. 33, 10559 BERLIN A.SPAAN@GMX.NET 030 / 39875403 0179 / 9227164 BEWERBUNG RATHENOWER STR. 33, 10559 BERLIN A.SPAAN@GMX.NET BEWERBUNG Persönliche Informationen Geburtstag: 19.02.1983 Geburtsort: Duisburg (Nordrhein-Westfalen) Familienstand: verheiratet, Vater einer Tochter Schulischer

Mehr

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Gliederung Einleitung Verschiedene Betriebssysteme Was ist ein Framework? App-Entwicklung App-Arten Möglichkeiten und Einschränkungen der App-Entwicklung

Mehr

Animation. Eine Einführung von. Klaus Massanetz Jan 2011. Von: Klaus.Massanetz@gmx.net Download unter:www.massapix.de

Animation. Eine Einführung von. Klaus Massanetz Jan 2011. Von: Klaus.Massanetz@gmx.net Download unter:www.massapix.de Animation Eine Einführung von Klaus Massanetz Jan 2011 Was ist Animation? Animation (von lat. animare, zum Leben erwecken ; animus, Geist, Seele ) 1....ist im engeren Sinne jede Technik, bei der durch

Mehr

Softwarepraktikum. zu Elemente der Mathematik. Carsten Rezny 10. 13.06.2014. Institut für angewandte Mathematik Universität Bonn

Softwarepraktikum. zu Elemente der Mathematik. Carsten Rezny 10. 13.06.2014. Institut für angewandte Mathematik Universität Bonn Softwarepraktikum zu Elemente der Mathematik Carsten Rezny Institut für angewandte Mathematik Universität Bonn 10. 13.06.2014 Anmeldung in Basis: 10. 13.06.2014 Organisatorisches Überblick GeoGebra freie

Mehr

Andreas Asanger Cinema 4D 9 Studio. Modelling, Texturing, Animation und Rendering mit allen Modulen. Galileo Design

Andreas Asanger Cinema 4D 9 Studio. Modelling, Texturing, Animation und Rendering mit allen Modulen. Galileo Design Andreas Asanger Cinema 4D 9 Studio Modelling, Texturing, Animation und Rendering mit allen Modulen Galileo Design Inhalt 10 Vorwort 47 Programm-Voreinstellungen 50 Layouts und Templates 12 Grundlagen 14

Mehr