Vergütung DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 LKK: Diabetologisch qualifizierter Hausarzt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vergütung DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 LKK: Diabetologisch qualifizierter Hausarzt"

Transkript

1 Vergütungsübersicht DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 sowie Vergütung DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 LKK: Diabetologisch qualifizierter Hausarzt Dokumentationspauschalen koordinierende DMP-Ärzte Dokumentationspauschalen werden NICHT über n angesetzt! Bitte reichen Sie die Dokumentationsdaten bei der DMP-Datenstelle ein. Diese übermittelt der KVB spezielle Dokumentationsstatistiken, die Ihrer Abrechnung KV-intern zugeführt werden. Sie erhalten eine separate Ausweisung der Vergütung für DMP-Leistungen (Erstdokumentation: 25,-, Folgedokumentation 15,- ) mit Ihrem Honorarbescheid. AOK, BKK, BKN, IKK, vdek Beratungsgespräche Qualifiziertes Beratungsgespräch in der Gruppe 1 Einheit à 60 Minuten (Beratung zur Stärkung des Empowerment des Patienten und Klärung diabetesspezifischer Probleme aus dem Alltag) Beratungsgespräch bei geplanter Schwangerschaft oder während der Schwangerschaft Vergütung (DV) Hinweise - Die Teilnahme als diabetologisch besonders qualifizierter Arzt an den DVen setzt die Teilnahme als diabetologisch besonders qualifizierter Arzt am entsprechenden DMP voraus. - Betreuungsleistungen sind über die DVen für Typ-1- und Typ-2-Diabetiker (entsprechende DMP-Teilnahme von Arzt und Patient erforderlich; gilt nicht für LKK) abrechenbar. Für Typ-2-Diabetiker nur auf Überweisung durch den DMP- Koordinationsarzt, außer Betreuung und Koordination erfolgen in derselben Einzelpraxis, Berufsausübungsgemeinschaft bzw. MVZ. - Bei der Behandlung von DMP-Patienten besteht gemäß Vertrag für den Arzt eine Nachweispflicht für deren DMP-Teilnahme. - Betreuungsleistungen und das Beratungsgespräch für Gestationsdiabetikerinnen sind auf Überweisung durch den Hausarzt oder den Gynäkologen abrechenbar. Erfolgen die Leistungen in derselben Einzelpraxis, Berufsausübungsgemeinschaft bzw. MVZ wie die hausärztliche Betreuung, so ist keine Überweisung notwendig. - Die Höhe der Betreuungspauschalen ist variabel (von maximal 81,25 ). Die für einen individuellen Arzt gültige Höhe ist im Vertrag geregelt. Die Ziffern 97310, 97312, 97320, 97321, 97322, sind nicht nebeneinander abrechenbar. Die Ziffern 97313, 97314, 97323, sind entsprechend des Vertrages neben anderen Betreuungspauschalen abrechenbar. - Bitte beachten Sie insbesondere die vollständigen Hinweise in der Leistungsbeschreibung der n (Schnittstellenkatalog) - Schulungsleistungen der DV sind für AOK-Patienten nur mit entsprechender DMP- Teilnahme des Patienten abrechenbar. Für Patienten der BKK, BKN, IKK, LKK und vdek ist dies nicht Voraussetzung. Betrag 20,00 Krankheitsfall Gespräch / Patientin / Ereignis Krankenkasse Abrechnungsnrnungsnr. Abrech- Diabetes Diabetes Krankenkasse Typ 1 Typ Pauschalen (nicht nebeneinander abrechenbar) Stand: Seite 1 von 8 AOK, BKK, BKN, IKK, vdek AOK, BKK, BKN, IKK, vdek Betreuungspauschale für die Betreuung von Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 Pauschale für die Überweisung an einen diabetologisch besonders qualifizierten Arzt Betrag 15,00 5,11 Abrechnungsnr. Krankenkasse LKK LKK Sofern Schulungen auch im DMP-Plattformvertrag geregelt sind, sind ins DMP eingeschriebene Patienten über diesen zu schulen. Wiederholungsschulungen, die unter bestimmten Voraussetzungen bei allen Kassen (Ausnahme: AOK) durchgeführt werden können, erfolgen dann über die DVen. Bei der AOK kann ausschließlich die Kinder- und Jugendschulung wiederholt werden. Für diese muss erneut die DMP- angesetzt werden. Bei besonderer Patientenklientel können Schulungen auch als Einzelschulungen durchgeführt werden, sofern eine Gruppenschulung nicht möglich ist. Das Kontingent beläuft sich auf max. fünf Patienten pro Quartal. Dieses Kontingent steht nicht Krankenkasse zur Verfügung, sondern bezieht sich auf alle Krankenkassen bzw. -verbände zusammen. So wählen Sie die korrekte für Schulungen: a) Erstschulung wenn /Patient im DMP: DMP- ansetzen wenn /Patient nicht im DMP: DV- ansetzen Schulung AOK nur für DMP-Patienten möglich b) Einzelschulung DMP-Patient: neue DMP- ansetzen (Hinweis: an 3. Stelle steht immer die Ziffer 3) Wenn nicht im DMP-Vertrag oder Patient nicht im DMP eingeschrieben: aus DV ansetzen und zusätzlich mit einem E kennzeichnen. Besonderheit: Aus der Ziffer wird 97368E und aus der Ziffer wird 97369E. c) Wiederholungsschulung Bei AOK-Patienten: nur für Kinder/Jugendliche abrechnungsfähig: DMP- ansetzen BKK, BKN, IKK, vdek: aus DV ansetzen und zusätzlich mit einem W kennzeichnen. Besonderheit: Aus der Ziffer wird 97368W und aus der Ziffer wird 97369W

2 Leistungen für Typ-1-Diabetiker Vergütungsübersicht DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 sowie Betreuungspauschalen Schwerpunktpraxen Voraussetzungen der Schnittstellen beachten! Betreuung von Typ-1-Diabetikern (DMP-Patient): ICT-Behandlung oder Insulinpumpentherapie Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes mellitus Typ 1 (DMP-Patient) Betreuung von Typ-1-Diabetikern (DMP-Patient): Schwangerschaft Behandlung diabetisches Fußsyndroms bei Typ-1-Diabetikern (DMP-Patient) Betrag Abrechnungsnr. Krankenkasse Überweisung erforderlich durch max. 81,25 40, Weitere Leistungen Schwerpunktpraxen Betrag Abrechnungsnr. Krankenkasse Überweisung erforderlich durch Ersteinstellung auf Insulin (ICT) max. 6 Unterweisungseinheiten () 20, Insulinpumpentherapie-Training CSII (AOK: DMP-Patient) 8 Unterrichtseinheiten () à 90 Minuten, Gruppen bis zu 4 Patienten e Schwerpunktpraxen & koordinierende Ärzte Behandlungs- und für Patienten mit Hypertonie 4 à 90 Minuten, Kleingruppen von bis zu 4 Patienten Hypertonie- Behandlungs- und (HBSP) 4-5 à 90 Minuten, 4-6 Patienten Modulare Bluthochdruck-Schulung IPM (Institut für Präventive Medizin) 5 à 180 Minuten, 6-12 Patienten BKK, BKN, IKK, DMP Diabetes mellitus Typ 1 vdek 97265B 97266B 97268B 97265E 97266E 97268E 92292C 92292D 92292E 92392C 92392D 92392E Stand: Seite 2 von 8

3 Leistungen für Typ-1-Diabetiker (Fortsetzung) Vergütungsübersicht DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 sowie e (ausschließlich für Schwerpunktpraxen) BKK, BKN, IKK, DMP Diabetes mellitus Typ 1 vdek Behandlungs- und für intensivierte Insulintherapie bzw. Diabetes Teaching and Treatment Program (DTTP) 12 à 90 Minuten, Kleingruppen von bis zu 4 Patienten E 92292A 92392A LINDA Diabetes-Selbstmanagement-Schulung für Typ-1-Diabetiker mit ICT 12 à 90 Minuten, 4-10 Patienten E 92292B 92392B PRIMAS-Basisschulung (ICT, CSII) für Erwachsene mit Diabetes mellitus Typ 1 12 à 90 Minuten, 3-8 Patienten E 92292F 92392F Hypoglykämie-Wahrnehmungstraining (BGAT) 8 à 90 Minuten, Gruppen von bis zu 8 Patienten (auch AOK!) 97369E (auch AOK!) Hypoglykämie-Positives-Selbstmanagement (HyPoS) 5 à 90 Minuten, Gruppen von 4-6 Patienten (auch AOK!) 97280E (auch AOK!) e für Kinder und Jugendliche (ausschließlich für Schwerpunktpraxen) BKK, BKN, IKK, DMP Diabetes mellitus Typ 1 vdek Diabetesbuch für Kinder; für 6- bis 10-jährige Kinder mit Diabetes mellitus Typ 1 26 à 45 Minuten 12, E 12, A 92390A Schulungsmaterial Diabetesbuch für Kinder Jugendliche mit Diabetes; für Jugendliche ab dem 11. Lebensjahr mit Diabetes mellitus Typ 1 16 à 90 Minuten, 4-10 Patienten 19, S , S 97279E 19, S 92291A 19, S 92391A Schulungsmaterial Jugendliche mit Diabetes 97279S 97279S 92291S 92291S Stand: Seite 3 von 8

4 Vergütungsübersicht DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 sowie Leistungen für Typ-1-Diabetiker (Fortsetzung) Sachkosten/Schulungsmaterial Betrag DMP Diabetes mellitus Typ 1 vdek Sachkosten für Schulungen (Erwachsenenschulungen), nicht bei HyPoS! 9, B 92292S Schulungsmaterial HyPoS 6, S Schulungsmaterial Primas-Basisschulung für erwachsene Diabetes mellitus Typ 1-Patienten (ICT, CSII) 14, S 92293S Stand: Seite 4 von 8

5 Vergütungsübersicht DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 sowie Leistungen für Typ-2-Diabetiker Betreuungspauschalen Schwerpunktpraxen Voraussetzungen der Schnittstellen beachten! Betreuung von Typ-2-Diabetikern (DMP-Patient): ICT-Behandlung oder Insulinpumpentherapie Betreuung von Typ-2-Diabetikern (DMP-Patient): Besondere Aufklärung, Beratung und Motivation (siehe Schnittstellenkatalog!) Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes mellitus Typ 2 (DMP-Patient) Betreuung von Typ-2-Diabetikern (DMP-Patient): Schwangerschaft Behandlung diabetisches Fußsyndrom bei Typ-2-Diabetikern (DMP-Patient) Betrag Abrechnungsnr. Krankenkasse Überweisung erforderlich durch 40, Weitere Leistungen Schwerpunktpraxen Betrag Abrechnungsnr. Krankenkasse Überweisung erforderlich durch Ersteinstellung auf Insulin (ICT) max. 6 Unterweisungseinheiten 20, Insulinpumpentherapie Training CSII (AOK: DMP-Patient) 8 Unterrichtseinheiten () à 90 Minuten, Gruppen bis zu 4 Patienten e Schwerpunktpraxen & koordinierende Ärzte Behandlungs- und für Typ-2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen 4 Unterrichtseinheiten () à 90 Minuten, 4-10 Patienten Behandlungs- und für Typ-2-Diabetiker, die Insulin spritzen 5 à 90 Minuten, Kleingruppen von bis zu 4 Patienten Behandlungs- und für Typ-2-Diabetiker, die Normalinsulin spritzen 5 à 90 Minuten, Kleingruppen von bis zu 4 Patienten BKK, BKN, IKK, DMP Diabetes m. Typ 2 vdek 97261B 97262B 97263B 97261E 97262E 97263E 92261A 92262A 92263A 92361A 92362A 92363A Stand: Seite 5 von 8

6 Vergütungsübersicht DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 sowie Leistungen für Typ-2-Diabetiker (Fortsetzung) e (Fortsetzung) BKK, BKN, IKK, DMP Diabetes mellitus Typ 2 vdek MEDIAS 2 (Mehr Diabetes Selbstmanagement für Typ-2-Diabetiker) 12 à 90 Minuten, 6-8 Patienten 97264B 97264E 92264A 92364A LINDA Diabetes-Selbstmanagement-Schulung (keine ICT-Patienten) 4 Unterrichtseinheiten () für Patienten ohne Insulin, 5-6 für Patienten mit Insulin, zusätzliches Schulungsmodul bei Schwangerschaft möglich, à 90 Minuten, 4-10 Pat B 97269E 92269A 92369A SGS (Strukturiertes Geriatrisches ) für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 7 à 45 Minuten, Kleingruppen von 4-6 Patienten 12, B 97272E 12, A 92370A MEDIAS 2 ICT ein für Menschen mit Typ-2-Diabetes und einer intensivierten Insulintherapie (ICT) 12 à 90 Minuten, 4-8 Patienten pro Gruppe 97273B 97273E 92271A 92371A Behandlungs- und für Patienten mit Hypertonie 4 à 90 Minuten, Kleingruppen von bis zu 4 Patienten 97265B 97265E 92265A 92365A Hypertonie- Behandlungs- und (HBSP) 4-5 à 90 Minuten, 4-6 Patienten 97266B 97266E 92266A 92366A Modulare Bluthochdruck-Schulung IPM (Institut für Präventive Medizin) 5 à 180 Minuten, 6-12 Patienten 97268B 97268E 92268A 92368A e (ausschließlich für Schwerpunktpraxen) Behandlungs- und für intensivierte Insulintherapie bzw. Diabetes Teaching and Treatment Program (DTTP) 12 à 90 Minuten, Kleingruppen von bis zu 4 Patienten LINDA Diabetes-Selbstmanagement-Schulung für Typ-2-Diabetiker mit ICT 12 à 90 Minuten, 4-10 Patienten Betrag Gruppenschulung Betrag Einzelschulung E E Hypoglykämie-Wahrnehmungstraining (BGAT) 8 à 90 Minuten, Gruppen von bis zu 8 Patienten E Hypoglykämie-Positives-Selbstmanagement (HyPoS) 5 à 90 Minuten, Gruppen von 4-6 Patienten E Stand: Seite 6 von 8

7 Leistungen für Typ-2-Diabetiker (Fortsetzung) Vergütungsübersicht DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 sowie Sachkosten/Schulungsmaterial Betrag DMP Diabetes mellitus Typ 2 vdek Sachkosten für Schulungen (Erwachsenenschulungen), nicht bei HyPoS! 9, B 92267A Schulungsmaterial HyPoS 6, S Stand: Seite 7 von 8

8 Vergütungsübersicht DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 sowie Leistungen für Gestationsdiabetikerinnen Betreuungspauschalen Schwerpunktpraxen Voraussetzungen der Schnittstellen beachten! Betrag Abrechnungsnr. Krankenkasse Überweisung erforderlich durch Betreuung von Gestationsdiabetikerinnen 2-mal LKK, vdek Gynäkologe / Hausarzt Weitere Leistungen Schwerpunktpraxen Betrag Abrechnungsnr. Krankenkasse Überweisung erforderlich durch Ersteinstellung auf Insulin (ICT) bei Gestationsdiabetikerinnen max. 6 Unterrichtseinheiten 20, Beratungsgespräch bei Gestationsdiabetes Patientin / Schwangerschaft Gynäkologe / Hausarzt Insulinpumpentherapie Training CSII 8 Unterrichtseinheiten () à 90 Minuten, Gruppen bis zu 4 Patienten e (ausschließlich für Schwerpunktpraxen) Betrag Gruppenschulung Betrag Einzelschulung Krankenkasse Überweisung erforderlich durch Behandlungs- und für intensivierte Insulintherapie bzw. Diabetes Teaching und Treatment Program (DTTP) für Gestationsdiabetikerinnen mit ICT 12 à 90 Minuten, Kleingruppen von bis zu 4 Patienten E AOK, BKK, BKN, IKK, LINDA Diabetes-Selbstmanagement-Schulung für Gestationsdiabetikerinnen mit ICT 12 à 90 Minuten, 4-10 Patienten E AOK, BKK, BKN, IKK, Behandlungs- und für Patientinnen mit nicht insulinpflichtigem Gestationsdiabetes 6 à 90 Minuten, Kleingruppen von bis zu 4 Patientinnen E AOK, BKK, BKN, IKK, Sachkosten/Schulungsmaterial Betrag Abrechnungsnr. Krankenkassen Sachkosten für Schulungen 9, B Stand: Seite 8 von 8

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen...

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... 6 Die Patientenschulungen werden wie folgt vergütet: (UE = Unterrichtseinheit;

Mehr

Schulungsübersicht DMP Diabetes mellitus Typ 1, DMP Diabetes mellitus Typ 2 und Diabetesvereinbarungen

Schulungsübersicht DMP Diabetes mellitus Typ 1, DMP Diabetes mellitus Typ 2 und Diabetesvereinbarungen Schulungsübersicht DMP Diabetes mellitus Typ 1, DMP Diabetes mellitus Typ 2 und Diabetesvereinbarungen Schulungsprogramm/ Material Vergütung DMP TYP 1 Interne Nummer bei Absolvierung aller UE einer Schulung

Mehr

Aufstellung aller Diabetes-Vergütungs- und Abrechnungspositionen des diabetologisch qualifizierten Versorgungssektors Stand: 13.

Aufstellung aller Diabetes-Vergütungs- und Abrechnungspositionen des diabetologisch qualifizierten Versorgungssektors Stand: 13. Aufstellung aller Diabetes-Vergütungs- und Abrechnungspositionen des diabetologisch qualifizierten Versorgungssektors Stand: 13. April 2018 Vergütungs- und Abrechnungspositionen der Basisversorgung mit

Mehr

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) auf der Grundlage von

Mehr

Antrag. auf Teilnahme als Schulungsarzt im Rahmen des DMP-Plattformvertrags bzw. der Diabetesvereinbarungen

Antrag. auf Teilnahme als Schulungsarzt im Rahmen des DMP-Plattformvertrags bzw. der Diabetesvereinbarungen Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Fax 089 / 57093 43 98 Antrag auf Teilnahme als Schulungsarzt im Rahmen des -Plattformvertrags bzw. der Diabetesvereinbarungen

Mehr

V e r e i n b a r u n g

V e r e i n b a r u n g V e r e i n b a r u n g über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen nach den Verträgen zur Durchführung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) nach 137f SGB V zwischen AOK Bremen/Bremerhaven

Mehr

Stand: 3. Quartal 2014

Stand: 3. Quartal 2014 Stand: 3. Quartal 2014 Stand: 07. 08. 2014 Seite 1 von 22 Hessenspezifische Abrechnungsnummern 3. Quartal 2014 Wir bitten um Beachtung: Vorbehalt: "Aufgrund der Tatsache, dass der Honorarvertrag 2014 bis

Mehr

zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin und der AOK Nordost - Die Gesundheitskasse

zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin und der AOK Nordost - Die Gesundheitskasse Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Diabetes mellitus Typ 2 zwischen der Kassenärztlichen

Mehr

Übersicht über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen für die Disease-Management-Programme in Thüringen

Übersicht über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen für die Disease-Management-Programme in Thüringen Schulung Typ-2-Diabetiker, seit 01.04.2005 (nur bei IKK) 97215 Schulung Diabetiker Typ 2 6,14 98015 Schulungsmaterial Typ 2 9,40 99530 HA, 99531 HA, 99532 DMP-Mitbebehandlungspauschale³ DMP Diabetes mellitus

Mehr

Vereinbarung zwischen. der IKK gesund plus. und. der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt. Präambel

Vereinbarung zwischen. der IKK gesund plus. und. der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt. Präambel Anlage 13 Vergütung Abrechnung zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Diabetes mellitus Typ 2 zwischen der AOK Sachsen-Anhalt, der KNAPPSCHAFT, Regionaldirektion Cottbus,

Mehr

Zwischen. der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse,

Zwischen. der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse, Zwischen der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse, dem BKK - Landesverband NORDWEST handelt für die Betriebskrankenkassen, die diesem Vertrag beigetreten sind, zugleich für die Sozialversicherung

Mehr

Das Programm umfasst fünf Doppelstunden

Das Programm umfasst fünf Doppelstunden Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Diabetes mellitus Typ 2 auf der Grundlage des 73a

Mehr

Vereinbarung zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt und. dem BKK Landesverband Mitte sowie

Vereinbarung zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt und. dem BKK Landesverband Mitte sowie Anlage 13 und Abrechnung zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 73a i.v. mit 137f SGB V Koronare Herzkrankheit zwischen der vdek-landesvertretung Sachsen- Anhalt, dem BKK Landesverband

Mehr

Zwischen. der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse,

Zwischen. der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse, Zwischen der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse, dem BKK - Landesverband NORDWEST handelt für die Betriebskrankenkassen, die diesem Vertrag beigetreten sind, zugleich für die Sozialversicherung

Mehr

Vereinbarung zwischen. dem IKK-Landesverband Sachsen-Anhalt, und. der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt. Präambel

Vereinbarung zwischen. dem IKK-Landesverband Sachsen-Anhalt, und. der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt. Präambel Anlage 13 Vergütung Abrechnung zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 73a i.v. mit 137f SGB V Diabetes mellitus Typ 2 zwischen der AOK Sachsen-Anhalt, der Knappschaft, Verwaltungsstelle

Mehr

zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin und der AOK Nordost Die Gesundheitskasse dem BKK Landesverband Mitte Siebstraße Hannover

zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin und der AOK Nordost Die Gesundheitskasse dem BKK Landesverband Mitte Siebstraße Hannover Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) auf der Grundlage von

Mehr

Strukturvertrag Diabetes

Strukturvertrag Diabetes 1.9. 1/12 Strukturvertrag über die ambulante Behandlung und Betreuung von Patienten mit Diabetes mellitus und damit im Zusammenhang stehenden Stoffwechselstörungen () zwischen Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Vereinbarung. die Sondervergütung und Abrechnung von Leistungen/Kosten gemäß 36 des DMP-Vertrages Diabetes mellitus Typ 2 vom

Vereinbarung. die Sondervergütung und Abrechnung von Leistungen/Kosten gemäß 36 des DMP-Vertrages Diabetes mellitus Typ 2 vom Vereinbarung über die Sondervergütung und Abrechnung von Leistungen/Kosten gemäß 36 des DMP-Vertrages Diabetes mellitus Typ 2 vom 06.06.2013 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland und der AOK

Mehr

Zertifiziertes Diabeteszentrum DDG

Zertifiziertes Diabeteszentrum DDG AUSSCHUSS QUALITÄTS- SICHERUNG, SCHULUNG UND WEITERBILDUNG (QSW) Deutsche Diabetes Gesellschaft Klaus-Dieter Jannaschk Reinhardtstraße 31 10117 Berlin Antrag auf Anerkennung als Behandlungseinrichtung

Mehr

3.5 Disease-Management-Programme

3.5 Disease-Management-Programme 3.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Technische Anlage. zur. Übermittlung der Leistungserbringerverzeichnisse strukturierter Behandlungsprogramme (DMP) für Koronare Herzkrankheit

Technische Anlage. zur. Übermittlung der Leistungserbringerverzeichnisse strukturierter Behandlungsprogramme (DMP) für Koronare Herzkrankheit Technische Anlage zur Übermittlung der Leistungserbringerverzeichnisse strukturierter Behandlungsprogramme (DMP) für Koronare Herzkrankheit Version: 01 Gültig ab: 02.04.2015 Inhalt: 0 Grundlage 3 1 Austauschformate

Mehr

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen Anlage 12: Schulungsprogramme Diabetes Typ 2 zu dem Vertrag nach 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Qualität der Versorgung von Typ 2 Diabetikern zwischen

Mehr

Vereinbarung. zwischen

Vereinbarung. zwischen Vereinbarung zwischen der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse dem Landesverband der Betriebskrankenkassen NRW - handelnd für die Betriebskrankenkassen - der Innungskrankenkasse Nordrhein der Landwirtschaftlichen

Mehr

- vertreten durch die VdAKIAEV Landesvertretung M-V - (handelnd für und im Auftrag der Mitgliedskassen)

- vertreten durch die VdAKIAEV Landesvertretung M-V - (handelnd für und im Auftrag der Mitgliedskassen) Vereinbarung zur Förderung der Übermittlung elektronischer Dokumentationsdaten nach den Verträgen zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 137 f SGB V für die Diagnosen Brustkrebs,

Mehr

VEREINBARUNG ÜBER DIE VERGÜTUNG DER STRUKTURIERTEN BEHANDLUNGSPROGRAMME ASTHMA UND COPD (VERGÜTUNGSVEREINBARUNG DMP ASTHMA/ COPD)

VEREINBARUNG ÜBER DIE VERGÜTUNG DER STRUKTURIERTEN BEHANDLUNGSPROGRAMME ASTHMA UND COPD (VERGÜTUNGSVEREINBARUNG DMP ASTHMA/ COPD) VEREINBARUNG ÜBER DIE VERGÜTUNG DER STRUKTURIERTEN BEHANDLUNGSPROGRAMME ASTHMA UND COPD (VERGÜTUNGSVEREINBARUNG DMP ASTHMA/ COPD) zwischen DER AOK BADEN-WÜRTTEMBERG, STUTTGART, IM FOLGENDEN: AOK BW und

Mehr

Gestationsdiabetes, insulinpflichtig. Intensivierte Insulin- Therapie und Insulinpumpentherapie. Konventionelle Insulin-

Gestationsdiabetes, insulinpflichtig. Intensivierte Insulin- Therapie und Insulinpumpentherapie. Konventionelle Insulin- Verordnung von Blutzuckerteststreifen Stand 2014 Grundsätzlich gilt, dass es sich bei den nachfolgenden Angaben um Empfehlungen und Orientierungsrahmen handelt. Ärzte können bedarfsgerecht jederzeit die

Mehr

zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin und dem

zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin und dem Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (DMP KHK) auf der Grundlage

Mehr

4.5 Disease-Management-Programme

4.5 Disease-Management-Programme 4.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Disease Management Programm. Asthma bronchiale / COPD. Start: 01.06.2006. Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Vertragspartner:

Disease Management Programm. Asthma bronchiale / COPD. Start: 01.06.2006. Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Vertragspartner: Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Disease Management Programm Asthma bronchiale / COPD Start: 01.06.2006 Vertragspartner: AOK Rheinland/Hamburg Landesverband der Betriebskrankenkassen Innungskrankenkasse

Mehr

Anlage 9. Patientenschulungen

Anlage 9. Patientenschulungen A. Schulungen Im Rahmen dieses Vertrages sind nachstehende Behandlungs- und Schulungsprogramme zielgruppenspezifisch durchzuführen: I. Diabetes mellitus Typ 1: 1. Versicherte mit Diabetes mellitus Typ

Mehr

Anlage 6 Prüf- und Abrechnungsverfahren für die Patientenschulungen

Anlage 6 Prüf- und Abrechnungsverfahren für die Patientenschulungen Anlage 6 Prüf- und Abrechnungsverfahren für die Patientenschulungen I. Grundsätzliches (1) Eine Vergütung der Abr.-Nrn. nach II. kann grundsätzlich nur für Versicherte erfolgen, die laut Versichertenverzeichnis/

Mehr

Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen

Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen Grundregeln der Abrechnung 1. VERSORGUNGSEBENE Betreuung und Dokumentation - Die Abrechnungspauschalen sind vom Arzt abzurechnen und werden nicht von der

Mehr

Erweiterung HZV-Vertrag mit der AOK Baden-Württemberg. Inhalte, Prozesse, Voraussetzungen

Erweiterung HZV-Vertrag mit der AOK Baden-Württemberg. Inhalte, Prozesse, Voraussetzungen Erweiterung HZV-Vertrag mit der AOK Baden-Württemberg Inhalte, Prozesse, Voraussetzungen HausMed ehealth Services GmbH 2011 Allgemeine Vorstellung von HausMed Seite 2 HausMed ist eine Initiative des Deutschen

Mehr

-DKUHVEHULFKW. 6FKZHUSXQNWWKHPD Zukunft Diabetologie. 352-(.7( *HVW'LDE ICDiab Longitudinale Ergebnisse von

-DKUHVEHULFKW. 6FKZHUSXQNWWKHPD Zukunft Diabetologie. 352-(.7( *HVW'LDE ICDiab Longitudinale Ergebnisse von ZLVVHQVFKDIWOLFKHV LQVWLWXW GHU QLHGHUJHODVVHQHQ GLDEHWRORJHQ -DKUHVEHULFKW (UJHEQLVVH YRQ GLDEHWRORJLVFKHQ 6FKZHUSXQNWSUD[HQ DXV 6FKZHUSXQNWWKHPD Zukunft Diabetologie 352-(.7( *HVW'LDE ICDiab Longitudinale

Mehr

Vereinbarung. die Sondervergütung und Abrechnung von Leistungen/Kosten gemäß 32 des DMP-Vertrages COPD vom

Vereinbarung. die Sondervergütung und Abrechnung von Leistungen/Kosten gemäß 32 des DMP-Vertrages COPD vom Anlage 13 Vergütungsvereinbarung zum Vertrag nach 73 a SGB V vom 26.04.2013 zwischen der KVS und dem BKK- Landesverband Mitte zur Durchführung des DMP COPD Vereinbarung über die Sondervergütung und Abrechnung

Mehr

Disease-Management-Programme (DMP) Diabetes mellitus Typ 2 und Diabetes mellitus Typ 1

Disease-Management-Programme (DMP) Diabetes mellitus Typ 2 und Diabetes mellitus Typ 1 Disease-Management-Programme (DMP) Diabetes mellitus Typ 2 und Diabetes mellitus Typ 1 Übersicht zur Abrechnung und Vergütung der Betreuung und Schulung von Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 und DMP

Mehr

Selbstauskunft des Krankenhauses (Diabetes mellitus Typ 1)

Selbstauskunft des Krankenhauses (Diabetes mellitus Typ 1) Selbstauskunft des Krankenhauses (Diabetes mellitus Typ 1) zur Anlage 1 des Rahmenvertrages gemäß 137 i.v.m. 137 g SGB V über die stationäre Versorgung im Rahmen des strukturierten Behandlungsprogramms

Mehr

Zwischen. der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse,

Zwischen. der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse, Zwischen der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse, dem BKK - Landesverband NORDWEST handelt für die Betriebskrankenkassen, die diesem Vertrag beigetreten sind, zugleich für die Sozialversicherung

Mehr

Zertifiziertes Diabeteszentrum Diabetologikum DDG mit diabetesspezifischem Qualitätsmanagement

Zertifiziertes Diabeteszentrum Diabetologikum DDG mit diabetesspezifischem Qualitätsmanagement AUSSCHUSS QUALITÄTS- SICHERUNG, SCHULUNG UND WEITERBILDUNG (QSW) Antrag auf Anerkennung als Behandlungseinrichtung für Patienten mit Typ 2 Diabetes Zertifiziertes Diabeteszentrum Diabetologikum DDG mit

Mehr

Diabetes-Vereinbarung

Diabetes-Vereinbarung Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln, einerseits und der Verband der Angestellten-Krankenkassen e.v., Siegburg, sowie der AEV-Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e.v., Siegburg, andererseits

Mehr

Disease Management - Zwischenbericht -

Disease Management - Zwischenbericht - Disease Management - Zwischenbericht - Vor über zwei Jahren startete die AOK Sachsen-Anhalt das bundesweit erste strukturierte Behandlungsprogramm für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2. Zwischenzeitlich

Mehr

über die Programmierte ärztliche Schulung und Betreuung von Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 1 zwischen

über die Programmierte ärztliche Schulung und Betreuung von Versicherten mit Diabetes mellitus Typ 1 zwischen Überleitungsvereinbarung bis zum Abschluss eines Vertrages über ein Strukturiertes Behandlungsprogramm (Disease-Management-Programm) nach 137 f SGB V für Typ 1 Diabetes über die Programmierte ärztliche

Mehr

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest

Qualitätsbericht der IKK Südwest Qualitätsbericht der IKK Südwest nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Koronare Herzkrankheit Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer zum

Mehr

Antrag auf Anerkennung als diabetologische Schwerpunktpraxis und Genehmigung zur Abrechnung von Leistungen

Antrag auf Anerkennung als diabetologische Schwerpunktpraxis und Genehmigung zur Abrechnung von Leistungen Kassenärztliche Vereinigung Hessen Team DMP/HZV Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Diabetologische Schwerpunktpraxis Antrag auf Anerkennung als diabetologische Schwerpunktpraxis und Genehmigung zur

Mehr

Antrag. Ich bin in Einzelpraxis/Berufsausübungsgemeinschaft zugelassener Vertragsarzt seit/ab: tt.mm.jj

Antrag. Ich bin in Einzelpraxis/Berufsausübungsgemeinschaft zugelassener Vertragsarzt seit/ab: tt.mm.jj Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Fax 0 89 / 5 70 93-43 98 Antrag auf Teilnahme für diabetologisch besonders qualifizierte Ärzte am Vertrag über strukturierte

Mehr

Vereinbarung über die Vergütung des Strukturierten Behandlungsprogramms Koronare Herzkrankheit (Vergütungsvereinbarung DMP KHK)

Vereinbarung über die Vergütung des Strukturierten Behandlungsprogramms Koronare Herzkrankheit (Vergütungsvereinbarung DMP KHK) Vereinbarung über die Vergütung des Strukturierten Behandlungsprogramms Koronare Herzkrankheit (Vergütungsvereinbarung DMP KHK) zwischen der AOK Baden-Württemberg, Stuttgart, im folgenden AOK BW, und der

Mehr

Hausarzt-Kapitel im EBM Neuerungen im Überblick Aktualisierte Auflage

Hausarzt-Kapitel im EBM Neuerungen im Überblick Aktualisierte Auflage Edyta Pawlowska - Fotolia.com Hausarzt-Kapitel im EBM Neuerungen im Überblick Aktualisierte Auflage n Inhalt Struktur für den hausärztlichen Versorgungsbereich 4 Versichertenpauschale Altersklassifizierung

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Symbolnummern. Abrechnung

Symbolnummern. Abrechnung n für die Abrechnung Primärkassen, Ersatzkassen und Sonstige Kostenträger Stand: 01.10.2015 Version: 15.4.5 n (SNR) dienen zur Notation von Pauschalen, Einzelleistungen und Kosten, sofern diese nicht im

Mehr

Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2

Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 - Anlage 8* - Plausibilitätsrichtlinie zur Prüfung der Dokumentationsdaten der strukturierten Behandlungsprogramme Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 Grundlage: DMP-A-RL gültig ab 01.07.2016 Version: 3.0

Mehr

Heutige Versorgung des Diabetes mellitus Typ1 Probleme in der Versorgung Versorgungslücken

Heutige Versorgung des Diabetes mellitus Typ1 Probleme in der Versorgung Versorgungslücken Heutige Versorgung des Diabetes mellitus Typ1 Probleme in der Versorgung Versorgungslücken (Gitte Bräucker) Sozialmedizinische Nachsorge bei chronisch kranken Kindern im Kreis Warendorf Diabetes mellitus

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Fax 0 89 / 5 70 93-43 98 Antrag auf Teilnahme am Vertrag über strukturierte Behandlungsprogramme für Asthma/COPD,

Mehr

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit. Was beinhaltet das DMP KHK? Vertragspartner:

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit. Was beinhaltet das DMP KHK? Vertragspartner: Was beinhaltet das DMP KHK? Disease Management Programm Koronare Herzkrankheit Vertragspartner: AOK Rheinland/Hamburg Landesverband der Betriebskrankenkassen Vereinigte IKK Landwirtschaftliche Krankenkasse

Mehr

Anlage 1 Strukturqualität koordinierender Arzt

Anlage 1 Strukturqualität koordinierender Arzt Strukturqualität koordinierender Arzt Anlage 1 zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 73a i.v. mit 137f SGB V Diabetes mellitus Typ 1 zwischen der vdek-landesvertretung Sachsen-Anhalt,

Mehr

HEK - Qualitätssicherungsmaßnahmen für Diabetes mellitus Typ-1 für 2016

HEK - Qualitätssicherungsmaßnahmen für Diabetes mellitus Typ-1 für 2016 HEK - Qualitätssicherungsmaßnahmen für Diabetes mellitus Typ-1 für 2016 Bericht über die kassenseitig durchgeführten Qualitätssicherungsmaßnahmen im Rahmen des strukturierten Behandlungsprogramms (DMP)

Mehr

der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein

der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein und dem BKK-Landesverband NORD, dem IKK-Landesverband Nord, dem Verband der Angestellten-Krankenkassen e.v. (VdAK) vertreten durch die Landesvertretung

Mehr

Hautscreening FAQs. Seite 1 von 9

Hautscreening FAQs. Seite 1 von 9 Hautscreening FAQs I. Hautkrebsscreening für über 35-jährige Versicherte: EBM-Leistung nach den Krebsfrüherkennungs-Richtlinien... 3 1. Welchen Leistungsinhalt sieht das EBM-Hautkrebsscreening nach den

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen-

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen- Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen- Inhalt 1 Überblick über die Zielerreichungskennwerte des DMP Diabetes.. 3 2 Die eingeschriebenen Diabetiker

Mehr

1. Protokollnotiz. zur. Vereinbarung zur Umsetzung therapiebegleitender Maßnahmen. zur Prognoseverbesserung bei Typ 2 - Diabetikern

1. Protokollnotiz. zur. Vereinbarung zur Umsetzung therapiebegleitender Maßnahmen. zur Prognoseverbesserung bei Typ 2 - Diabetikern 1. Protokollnotiz zur Vereinbarung zur Umsetzung therapiebegleitender Maßnahmen zur Prognoseverbesserung bei Typ 2 - Diabetikern im Rahmen des Vertrages zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms

Mehr

HEK - Qualitätssicherungsmaßnahmen für Diabetes mellitus Typ-1 für 2015

HEK - Qualitätssicherungsmaßnahmen für Diabetes mellitus Typ-1 für 2015 HEK - Qualitätssicherungsmaßnahmen für Diabetes mellitus Typ-1 für 2015 Bericht über die kassenseitig durchgeführten Qualitätssicherungsmaßnahmen im Rahmen des strukturierten Behandlungsprogramms (DMP)

Mehr

Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt

Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt I. Teilnahme an strukturierten Qualitätszirkeln zur Arzneimitteltherapie gemäß 73 b Abs. 2 Nr. 1 SGB V Der BDA legt Struktur und

Mehr

Anlage 13 Patientenschulung

Anlage 13 Patientenschulung Anlage 13 Patientenschulung zum Vertrag zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms (DMP) nach 137f SGB V Diabetes mellitus Typ 2 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und den

Mehr

zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung

zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung Anlage 7 zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung von Typ 1- und Typ 2-Diabetikern im Rahmen strukturierter Behandlungsprogramme nach 137 f SGB V Teil 1 Strukturvoraussetzungen der

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Asthma vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin

Mehr

DMP Diabetes mellitus Typ 2 (Verbände der Krankenkassen)

DMP Diabetes mellitus Typ 2 (Verbände der Krankenkassen) (Verbände Krankenkassen) 1/73 Vertrag zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Diabetes mellitus Typ 2 (DMP Diabetes mellitus Typ 2) auf Grundlage des 73a SGB V zwischen

Mehr

Der neue Hausarzt-eBM im ÜBerBLick

Der neue Hausarzt-eBM im ÜBerBLick Der neue Hausarzt-EBM im Überblick Wichtige Änderungen Ab 1. Oktober 2013 STAND OKTOBER 2013 Vorwort Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, nach kontroversen Diskussionen ist der neue

Mehr

REGIONALE ABRECHNUNGSZIFFERN

REGIONALE ABRECHNUNGSZIFFERN REGIONALE ABRECHNUNGSZIFFERN - Ergänzung zur regionalen Euro-Gebührenordnung gemäß 87a Abs. 2 SGB V - Wegegelder Infektions-Screening Schwangerer (kassenspezifisch) Hausarztzentrierte Versorgung (kassenspezifisch)

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen-

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen- Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen- Inhalt 1 Überblick über die Zielerreichungskennwerte des DMP Diabetes.. 3 2 Die eingeschriebenen Diabetiker im

Mehr

die Sondervergütung und Abrechnung von Leistungen

die Sondervergütung und Abrechnung von Leistungen ANLAGE 13 Vereinbarung über die Sondervergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 35 des DMP-Vertrages Brustkrebs vom 09.04.2013 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland und dem BKK-Landesverband

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

HEK - Qualitätssicherungsmaßnahmen für Diabetes mellitus Typ-1 für 2014

HEK - Qualitätssicherungsmaßnahmen für Diabetes mellitus Typ-1 für 2014 HEK - Qualitätssicherungsmaßnahmen für Diabetes mellitus Typ-1 für 2014 Bericht über die kassenseitig durchgeführten Qualitätssicherungsmaßnahmen im Rahmen des strukturierten Behandlungsprogramms (DMP)

Mehr

zum Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73 b SGB V - Vergütungsvereinbarung Hausärzte -

zum Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73 b SGB V - Vergütungsvereinbarung Hausärzte - Anlage 8 zum Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73 b SGB V - Vergütungsvereinbarung Hausärzte - 1 Leistungsbeschreibung und Vergütung 2 Inkrafttreten, Kündigung 3 Rechnungslegung 4 Verjährung

Mehr

Anerkannte Schulungs- und Behandlungsprogramme nach den Richtlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG)

Anerkannte Schulungs- und Behandlungsprogramme nach den Richtlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) Anerkannte Schulungs- und Behandlungsprogramme nach den Richtlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) Typ-1-Diabetes: Behandlungs- und Schulungsprogramm für intensivierte Insulintherapie von Dr.

Mehr

Vertrag zur Durchführung des. Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V. Diabetes mellitus Typ 2. auf der Grundlage von 73 a SGB V

Vertrag zur Durchführung des. Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V. Diabetes mellitus Typ 2. auf der Grundlage von 73 a SGB V Vertrag zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Diabetes mellitus Typ 2 auf der Grundlage von 73 a SGB V zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin und AOK Berlin

Mehr

REGIONALE ABRECHNUNGSZIFFERN

REGIONALE ABRECHNUNGSZIFFERN REGIONALE ABRECHNUNGSZIFFERN - Ergänzung zur regionalen Euro-Gebührenordnung gemäß 87a Abs. 2 SGB V - Wegegelder Infektions-Screening Schwangerer (kassenspezifisch) Hausarztzentrierte Versorgung (kassenspezifisch)

Mehr

Vereinbarung. nach 43 SGB V. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns. und. der AOK Bayern Die Gesundheitskasse.

Vereinbarung. nach 43 SGB V. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns. und. der AOK Bayern Die Gesundheitskasse. Vereinbarung nach 43 SGB V zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns und der AOK Bayern Die Gesundheitskasse über die Behandlung und Schulung von Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 oder Typ

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

DMP Diabetes mellitus Typ1 Vertrag mit KV Hamburg Anlage 3 -, Stand: Anlage 3

DMP Diabetes mellitus Typ1 Vertrag mit KV Hamburg Anlage 3 -, Stand: Anlage 3 Anlage 3 - Diabetologisch qualifizierter Arzt / Einrichtung/zugelassene oder ermächtigte Krankenhausärzte/qualifizierte Einrichtungen für die Betreuung von Kindern Jugendlichen - zum Vertrag nach 137f

Mehr

Genehmigungspflichtige Leistungen des EBM

Genehmigungspflichtige Leistungen des EBM Die nachstehenden vertragsärztlichen Leistungen des EBM unterliegen der Genehmigungspflicht. Die Ausführung und Abrechnung dieser Leistungen in der vertragsärztlichen Versorgung ist erst nach Erteilung

Mehr

Indikationsspezifischer Bericht für die Gemeinsame Einrichtung zum DMP Diabetes mellitus Typ 2

Indikationsspezifischer Bericht für die Gemeinsame Einrichtung zum DMP Diabetes mellitus Typ 2 Indikationsspezifischer Bericht für die Gemeinsame Einrichtung zum DMP Diabetes mellitus Typ 2 Berichtszeitraum 01.07.2008 bis 31.12.2008 Gemeinsame Einrichtung Saarland, Faktoreistrasse 4, 66111 Saarbrücken

Mehr

Vergütung. Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung

Vergütung. Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung Vergütung Anlage 9 Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung (1) Die Vergütungsregelung dieses Vertrages gilt für die an diesem Vertrag teilnehmenden Leistungserbringer nach 6 Abs. 2 und 3 sowie nach 7.

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 1

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 1 0 2011 Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 1 Gemeinsame Einrichtung DMP Brandenburg Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 3 2.1 Strukturierte Behandlung bei Diabetes

Mehr

ZERTIFIZIERT UND INTERPROFESSIONELL DIABETES- ZENTRUM

ZERTIFIZIERT UND INTERPROFESSIONELL DIABETES- ZENTRUM ZERTIFIZIERT UND INTERPROFESSIONELL DIABETES- ZENTRUM WILLKOMMEN Über uns Das Diabetesteam der Klinik Tettnang hat es sich zur Aufgabe gemacht, individuell zusammengestellte Behandlungskonzepte mit und

Mehr

REGIONALE ABRECHNUNGSZIFFERN

REGIONALE ABRECHNUNGSZIFFERN REGIONALE ABRECHNUNGSZIFFERN - Ergänzung zur regionalen Euro-Gebührenordnung gemäß 87a Abs. 2 SGB V - Wegegelder Infektions-Screening Schwangerer (kassenspezifisch) Hausarztzentrierte Versorgung (kassenspezifisch)

Mehr

- Anlage 15 - Multimorbiditätsvertrag -

- Anlage 15 - Multimorbiditätsvertrag - - Anlage 15 - Multimorbiditätsvertrag - zur Vereinbarung zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms (DMP) nach 137 f SGB V Diabetes mellitus Typ 2 Vertrag zur Koordination und Vergütung strukturierter

Mehr

Mit. BKK MedPlus. einfach besser versorgt!

Mit. BKK MedPlus. einfach besser versorgt! Mit BKK MedPlus einfach besser versorgt! DMP - Was ist das? Das Disease Management Programm (kurz DMP) ist ein strukturiertes Behandlungsprogramm für Versicherte mit chronischen Erkrankungen. Chronisch

Mehr

Mehrleistungsblatt der Metzinger BKK

Mehrleistungsblatt der Metzinger BKK Mehrleistungsblatt der Metzinger BKK Bis zu 120 Euro für Leistung nach Wahl Das Gesundheitskonto der Metzinger BKK lässt sich auf Ihre individuellen Bedürfnisse zuschneiden. Entscheiden Sie selbst, welche

Mehr

Vertrag. zur Abgeltung von Sachkosten bei ambulanten Katarakt-Operationen. 1 Gegenstand

Vertrag. zur Abgeltung von Sachkosten bei ambulanten Katarakt-Operationen. 1 Gegenstand Vertrag zur Abgeltung von Sachkosten bei ambulanten Katarakt-Operationen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin und dem Verband der Angestellten-Krankenkassen e. V., Siegburg sowie dem AEV -

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK DMP Diabetes mellitus Typ 2 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Brandenburg und Berlin

Qualitätsbericht der IKK Brandenburg und Berlin Qualitätsbericht der IKK Brandenburg und Berlin nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ 1 Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer

Mehr

Anlage 2 Strukturqualität qualifizierter Arzt/qualifizierte Einrichtung für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen

Anlage 2 Strukturqualität qualifizierter Arzt/qualifizierte Einrichtung für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen Anlage 2 Strukturqualität qualifizierter Arzt/qualifizierte Einrichtung für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen zum Vertrag zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Vertrag zur Durchführung eines. Strukturierten Behandlungsprogramms. im Rahmen. Diabetes mellitus Typ 2. zwischen

Vertrag zur Durchführung eines. Strukturierten Behandlungsprogramms. im Rahmen. Diabetes mellitus Typ 2. zwischen Vertrag zur Durchführung eines Strukturierten Behandlungsprogramms im Rahmen Diabetes mellitus Typ 2 zwischen der Landwirtschaftlichen Krankenkasse Mittel- und Ostdeutschland, handelnd als Landesverband,

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Qualitätsbericht der IKK gesund plus

Qualitätsbericht der IKK gesund plus Qualitätsbericht der IKK gesund plus nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ 1 Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest

Qualitätsbericht der IKK Südwest Qualitätsbericht der IKK Südwest nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ 1 Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer

Mehr

AOK Sachsen-Anhalt Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 2 Diabetes mellitus Typ 1 Koronare Herzkrankheit Brustkrebs Asthma und COPD

AOK Sachsen-Anhalt Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 2 Diabetes mellitus Typ 1 Koronare Herzkrankheit Brustkrebs Asthma und COPD AOK Sachsen-Anhalt Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 2 Diabetes mellitus Typ 1 Koronare Herzkrankheit Brustkrebs Asthma und COPD Sechster Qualitätsbericht Zeitraum: 01.07.-30.06.2010 Magdeburg,

Mehr