Die Gemeinsame Einrichtung setzt sich zusammen aus Vertretern der KVSH sowie der am DMP teilnehmenden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Gemeinsame Einrichtung setzt sich zusammen aus Vertretern der KVSH sowie der am DMP teilnehmenden"

Transkript

1 Bericht der Gemeinsamen Einrichtung DMP Schleswig-Holstein über die DMP-Indikationen Diabetes mellitus Typ 1, Diabetes mellitus Typ 2, Koronare Herzkrankheit, Asthma bronchiale und COPD für den Zeitraum von 01. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011 Einleitung Mit diesem Bericht legen die Vertragspartner der Gemeinsamen Einrichtung ihre Aktivitäten der ärztlichen Qualitätssicherung im Rahmen der DMP, zur Verbesserung der Qualität der Versorgung von Patienten mit chronischen Erkrankungen, für den Zeitraum vom 01. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011 dar. Qualitätssicherung Die Qualitätssicherung ist Aufgabe der Gemeinsamen Einrichtung und wird auf Basis der Dokumentationsdaten durchgeführt. Die Qualitätssicherung umfasst insbesondere: Einhaltung der Anforderungen zur Behandlung der Patienten - orientiert an evidenzbasierten Leitlinien - (einschließlich Therapieempfehlungen) Einhaltung einer qualitätsgesicherten und wirtschaftlichen Arzneimitteltherapie Einhaltung der Kooperationsregeln der Versorgungsebenen Einhaltung der mit dem Vertrag vereinbarten Anforderungen an die Strukturqualität Vollständigkeit, Plausibilität und Verfügbarkeit der Dokumentationen aktive Teilnahme der Versicherten Zusammensetzung der Gemeinsamen Einrichtung Die Gemeinsame Einrichtung hat ihren Sitz in der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein in Bad Segeberg, Bismarckallee 1-6. Mit der Geschäftsführung ist Frau Aenne Villwock, Leiterin der Abteilung Qualitätssicherung der KV Schleswig-Holstein, beauftragt. Die Gemeinsame Einrichtung setzt sich zusammen aus Vertretern der KVSH sowie der am DMP teilnehmenden Krankenkassen. Anzahl der Sitzungen der Gemeinsamen Einrichtung In der Zeit vom 27. Juni 2011 bis 5. Dezember 2011 fanden drei Sitzungen der Gemeinsamen Einrichtung statt. Jeweils eine Sitzung fand im Hause der Kassenärztlichen Vereinigung in Bad Segeberg, in den Räumen der AOK NORDWEST in Kiel und in den Räumen des vdek in Kiel statt. DMP Diabetes mellitus Typ 1 Ziele des DMP Diabetes mellitus Typ 1: Vermeidung der mikrovaskulären Folgeschäden wie (Retinopathie mit schwerer Sehbehinderung oder Erblindung, Niereninsuffizienz mit der Notwendigkeit einer Nierenersatztherapie) Vermeidung von Neuropathien bzw. Linderung von damit verbundenen Symptomen, insbesondre Schmerzen Vermeidung des diabetischen Fußsyndroms mit neuro-, angio- und/oder osteoarthropathischen Läsionen und von Amputationen

2 Reduktion des erhöhten Risikos für kardiale, zerebrovaskuläre und sonstige makroangiopathische Morbität und Mortalität Vermeidung von Stoffwechselentgleisungen (Ketoazidosen) und Vermeidung von Nebenwirkungen der Therapie (insbesondere schwere oder rezidivierende Hypoglykämien). Für Kinder und Jugendliche ist zusätzlich vereinbart: Vermeidung akuter Stoffwechselentgleisungen (Ketoazidose, diabetisches Koma, schwere Hypoglykämie) Reduktion der Häufigkeit diabetesbedingter Folgeerkrankungen, auch im subklinischen Stadium; dies setzt eine möglichst normnahe Blutglukoseeinstellung sowie die frühzeitige Erkennung und Behandlung von zusätzlichen Risikofaktoren (z.b. Hypertonie, Dyslipidämie, Adipositas, Rauchen) voraus altersentsprechende körperliche Entwicklung (Längenwachstum, Gewichtszunahme, Pubertätsbeginn), altersentsprechende geistige und körperliche Leistungsfähigkeit möglichst geringe Beeinträchtigung der psychosozialen Entwicklung und der sozialen Integration der Kinder und Jugendlichen durch den Diabetes und seine Therapie; die Familie soll in den Behandlungsprozess einbezogen werden, Selbständigkeit und Eigenverantwortung der Patienten sind altersentsprechend zu stärken. Um diese Ziele zu erreichen, soll sich die Behandlung der Patienten an evidenzbasierten Leitlinien orientieren sowie eine qualitätsgesicherte und wirtschaftliche Arzneimitteltherapie erfolgen. Darüber hinaus sollen die Versorgungsebenen miteinander kooperieren und die vertraglich vereinbarten Anforderungen an die Strukturqualität eingehalten werden. Die Vollständigkeit der Dokumentationen ist zu gewährleisten und die Patienten sollen aktiv am DMP teilnehmen. Anzahl der teilnehmenden Ärzte und Patienten am DMP Diabetes mellitus Typ 1 Bis zum Ende des es haben 56 Ärzte eine Genehmigung zur Teilnahme an dem DMP Diabetes mellitus Typ 1 Vertrag erhalten, darunter sechs diabetologisch qualifizierte Pädiater und 9 Ärzte, die als koordinierender Hausarzt in Kooperation mit einem diabetologisch qualifizierten Arzt an dem Vertrag teilnehmen. Es wurden Patienten von 41 aktiv teilnehmenden Praxen plausibel eingeschrieben. Die Patienten aller Praxen sind im Durchschnitt 44 Jahre alt. Stationäre Versorgung Es haben 10 Krankenhäuser und eine Rehabilitationsklinik ihre Teilnahme am DMP Diabetes mellitus Typ 1 den Krankenkassen gegenüber erklärt. Darunter befinden sich vier pädiatrisch qualifizierte Krankenhäuser. Indikationsspezifischer Bericht (Feedbackbericht) zum DMP Diabetes mellitus Typ 1 für Vertragsärzte Die am DMP teilnehmenden Ärzte erhalten zweimal im Jahr einen Feedbackbericht. Dieser ermöglicht ihnen eine Betrachtung ihrer DMP-Patienten auf der Ebene individueller Daten und aggregierter Ergebnisse. Die Ergebnisse der einzelnen Praxis werden mit denen aller am DMP teilnehmenden Praxen verglichen. Die Berichte basieren auf quartals- oder halbjahresweise dokumentierten Daten der Ärzte, die von der Datenannahmestelle übermittelt werden. Ausgewertet werden die Daten der Patienten, für die nur die Erstdokumentation oder mindestens eine Folgedokumentation vorliegt. Darüber hinaus erfolgt auch eine verlaufsbezogene Darstellung ausgewählter Indikatoren, wie sie in der Qualitätssiche-

3 rungsanlage optional vorgesehen ist. Die folgende Tabelle zeigt die Anzahl aller erstellten Feedbackberichte pro Halbjahr. Anzahl der versandten Feedbackberichte Parallel zu den Feedbackberichten für die Praxen, werden auch für die Gemeinsame Einrichtung Halbjahresberichte erstellt. Hier werden im Unterschied zu den praxisindividuellen Berichten, die auswertbaren Daten aller Patienten vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 erfasst. Übersicht zur Qualitätszielerreichung gemäß Risikostrukturausgleichsverordnung (RSAV) In der Anlage Qualitätssicherung des DMP-Vertrages werden folgende Ziele gemäß Risikostrukturausgleichsverordnung (RSAV) formuliert: niedriger Anteil von Patienten mit hohen HbA1c-Werten hoher Anteil von Patienten, die ihren individuell vereinbarten HbA1c-Wert erreicht haben Vermeidung schwerer Hypoglykämien Vermeidung notfallmäßiger stationärer Behandlungen wegen Diabetes mellitus hoher Anteil von Hypertonikern mit normotensiven Blutdruckwerten hoher Anteil von Patienten mit jährlicher Überprüfung der Nierenfunktion hoher Anteil von Patienten ohne Nephropathie mit jährlicher Überprüfung des Albumins im Urin hoher Anteil erwachsener Patienten mit mindestens jährlicher Sensibilitätsprüfung, Erhebung des Puls- und des Fußstatus hoher Anteil von Patienten, die bei makroangiopathischen Begleit- bzw. Folgeerkrankungen Thrombozytenaggregationshemmer erhalten Mitbehandlung durch eine auf die Behandlung des diabetischen Fußes spezialisierte Einrichtung bei auffälligem Fußstatus/schwerer Fußläsion Sicherstellung der Vollständigkeit und Plausibilität der Dokumentation hoher Anteil nach einer entsprechenden Empfehlung wahrgenommenen Diabetes- und Hypertonie-Schulungen. Erreichen der Qualitätsziele Aus den Feedbackberichten für die Gemeinsame Einrichtung zum DMP Diabetes mellitus Typ 1 geht hervor, dass von den 13 vereinbarten Qualitätszielen sieben erreicht werden und fünf unterschritten sind. Ein Qualitätsziel Überweisung zur Mitbehandlung bei Fußläsionen wurde nicht ausgewertet, da in Schleswig-Holstein die Versorgung des Diabetischen Fußes nicht ausschließlich in den Fußambulanzen sondern in den Diabetes-Schwerpunktpraxen durchgeführt wird. In diesen Fällen erfolgt keine Überweisung. Übertroffen werden die Zielwerte zum Vermeiden schwerer Hypoglykämien, Überprüfung der Nierenfunktion bei Patienten mit persistierender Urin-Albumin-Ausscheidung ab einem Alter von 11 Jahren, Erreichen eines Blutdrucks unter 140/90 bei erwachsenen Patienten mit arterieller Hypertonie sowie die Sensibilitätsprüfung, Puls- und Fußstatus. Unterschritten werden die geforderten Quoten in Bezug auf einen HbA1c-Wert unter 8,5%, die Verordnung von Thrombozyten-Aggregationshemmern, die Albumin-Ausscheidungsrate und die Wahrnehmung von Schulungen.

4 Versand von Remindern Die Datenstelle erstellt im Auftrag der Gemeinsamen Einrichtung Reminder für die teilnehmenden DMP- Ärzte. Sie sind ebenso wie die Feedbackberichte zentrale Bestandteile der Qualitätssicherung innerhalb des DMP. Die Reminder erinnern die teilnehmenden Praxen an die in dem betreffenden Quartal noch fehlenden Dokumentationen von Patienten. Anzahl der versandten Reminder Dokumentationsqualität In der DMP-Datenstelle sind bis zum insgesamt Erstdokumentationen eingegangen, davon waren 26 (1,71%) unplausibel oder verfristet. Bis Ende Dezember 2011 wurden weiterhin Folgedokumentationen übermittelt. Hiervon waren 58 (0,31%) fehlerhaft oder verfristet. Das gesetzte Ziel Mindestens 95% aller Dokumentationen sollen beim ersten Eingang vollständig und plausibel sein wird erfüllt. DMP Diabetes mellitus Typ 2 Ziele des DMP Diabetes mellitus Typ 2: Vermeidung von Symptomen der Erkrankung (z.b. Polyurie, Polydipsie, Abgeschlagenheit) einschließlich der Vermeidung von Nebenwirkungen der Therapie (insbesondere schwere oder rezidivierende Hypoglykämien) sowie schwerer hyperglykämischer Stoffwechselentgleisungen Reduktion des erhöhten Risikos für kardiale, zerebrovaskuläre und sonstige makroangiopathische Morbidität und Mortalität Vermeidung der mikrovaskulären Folgekomplikationen (insbesondere Retinopathie mit schwerer Sehbehinderung oder Erblindung, Niereninsuffizienz mit der Notwendigkeit einer Nierenersatztherapie) Vermeidung des diabetischen Fußsyndroms mit neuro-, angio- und/oder osteoarthropatischen Läsionen und von Amputationen. Die Lebenserwartung der Patienten soll erhöht und die durch den Diabetes beeinträchtigte Lebensqualität erhalten oder verbessert werden. Abhängig vom Alter und eventuellen Begleiterkrankungen sind mit dem Patienten individuelle Therapieziele anzustreben. Anzahl der teilnehmenden Ärzte und Patienten am DMP Diabetes mellitus Typ 2 Bis zum Ende des es haben Ärzte eine Genehmigung zur Teilnahme an den DMP Diabetes mellitus Typ 2 Verträgen erhalten, darunter 41 Schwerpunktpraxen. Es wurden Patienten von aktiv teilnehmenden Praxen plausibel eingeschrieben. Die Patienten aller Praxen sind im Durchschnitt 67 Jahre alt.

5 Stationäre Versorgung Es haben 10 Krankenhäuser und eine Rehabilitationsklinik ihre Teilnahme am DMP Diabetes mellitus Typ 2 den Krankenkassen gegenüber erklärt. Indikationsspezifischer Bericht (Feedbackbericht) zum DMP Diabetes mellitus Typ 2 für Vertragsärzte Die folgende Tabelle zeigt die Anzahl der erstellten Feedbackberichte pro Halbjahr. Anzahl der erstellten Feedbackberichte Übersicht zur Qualitätszielerreichung gemäß Risikostrukturausgleichsverordnung (RSAV) In der Anlage Qualitätssicherung des DMP-Vertrages werden folgende Ziele gemäß Risikostrukturausgleichsverordnung (RSAV) formuliert: niedriger Anteil von Patienten mit hohen HbA1c-Werten hoher Anteil von Patienten, die ihren individuell vereinbarten HbA1c-Wert erreicht haben Vermeidung schwerer Hypoglykämien Vermeidung notfallmäßiger stationärer Behandlungen wegen Diabetes mellitus hoher Anteil von Hypertonikern mit normotensiven Blutdruckwerten hoher Anteil von Patienten mit jährlicher Überprüfung der Nierenfunktion hoher Anteil von Patienten, die bei makroangiopathischen Begleit- bzw. Folgeerkrankungen Thrombozytenaggregationshemmer erhalten hoher Anteil von mit Metformin behandelten übergewichtigen Patienten bei Monotherapie mit einem oralen Antidiabetikum hoher Anteil von Patienten mit jährlicher augenärztlicher Untersuchung Mitbehandlung durch eine auf die Behandlung des diabetischen Fußes spezialisierte Einrichtung bei auffälligem Fußstatus / schwerer Fußläsion Sicherstellung der Vollständigkeit und Plausibilität der Dokumentation. Erreichen der Qualitätsziele Aus den Feedbackberichten für die Gemeinsame Einrichtung zum DMP Diabetes mellitus Typ 2 geht hervor, dass sechs der zehn Qualitätsziele erreicht werden. Deutlich übertroffen werden die Ziele zum Erreichen eines Blutdrucks unter 140/90 mmhg bei Patienten mit arterieller Hypertonie sowie zur Verordnung von Metformin bei übergewichtigen Patienten unter oraler antidiabetischer Monutherapie. Unterschritten werden die Ziele: mindestens 90% der Patienten werden jährlich augenärztlich untersucht Verordnung eines Thrombozyten-Aggregationshemmers bei mindestens 80% aller Patienten mit Makroangiopathie. mindestens 75% der Patienten werden an eine auf die Behandlung eines diabetischen Fußsyndroms spezialisierte Einrichtung überwiesen Knapp verfehlt wird die Verordnung von Thrombozyten-Aggregationshemmern bei Patienten mit spezifischen Begleiterkrankungen mit 79,9%.

6 In Schleswig-Holstein wird die Versorgung des Diabetischen Fußes nicht ausschließlich in den Fußambulanzen sondern in den Diabetes-Schwerpunktpraxen durchgeführt. In diesen Fällen erfolgt keine Überweisung. Versand von Remindern Anzahl der versandten Reminder Dokumentationsqualität In der DMP-Datenstelle sind bis zum insgesamt Erstdokumentationen eingegangen. Davon waren 77 (0,39%) unplausibel oder verfristet. Bis Ende Dezember 2011 wurden weiterhin Folgedokumentationen übermittelt. Davon waren (0,59%) fehlerhaft oder verfristet. Das gesetzte Ziel Mindestens 95% aller Dokumentationen sollen beim ersten Eingang vollständig und plausibel sein wird erfüllt. DMP Koronare Herzkrankheit Ziele des DMP KHK: Reduktion der Sterblichkeit Reduktion der kardiovaskulären Morbidität, insbesondere Vermeidung von Herzinfarkten und der Entwicklung einer Herzinsuffuzienz, bzw. Vermeidung / Verlangsamung einer Progression der bestehenden kardialen Funktionsstörung Steigerung der Lebensqualität, insbesondere durch Vermeidung von Angina-Pectoris- Beschwerden sowie Hospitalisationen und Steigerung / Erhaltung der Belastungsfähigkeit. Um diese Ziele umzusetzen, soll sich die Behandlung der Patienten an evidenzbasierten Leitlinien orientieren sowie eine qualitätsgesicherte und wirtschaftliche Arzneimitteltherapie erfolgen. Die Vollständigkeit der Dokumentationen ist zu gewährleisten und die Patienten sollen sich aktiv am DMP beteiligen. Anzahl der teilnehmenden Ärzte und Patienten am DMP KHK Bis zum Ende des es haben Ärzte eine Genehmigung zur Teilnahme an dem DMP KHK Vertrag erhalten, darunter 70 Ärzte aus dem besonders qualifizierten Versorgungssektor. Es wurden Patienten von aktiv teilnehmenden Praxen plausibel eingeschrieben. Die Patienten aller Praxen sind im Durchschnitt 71 Jahre alt. Stationäre Versorgung Es haben 4 Krankenhäuser und zwei Rehabilitationskliniken ihre Teilnahme am DMP KHK den Krankenkassen gegenüber erklärt. Es handelt sich um drei Krankenhäuser mit der Versorgungsoption invasiver Diagnostik/Therapie und eins mit der Versorgungsoption Herz-Thorax-Chirurgie. Alle vier Kliniken nehmen am DMP-Modul Herzinsuffizienz teil.

7 Indikationsspezifischer Bericht (Feedbackbericht) zum DMP KHK für Vertragsärzte Die folgende Tabelle zeigt die Anzahl der erstellten Feedbackberichte pro Halbjahr. Anzahl der versandten Feedbackberichte Übersicht zur Qualitätszielerreichung gemäß Risikostrukturausgleichsverordnung (RSAV) In der Anlage Qualitätssicherung des DMP-Vertrages werden folgende Ziele gemäß Risikostrukturausgleichsverordnung (RSAV) formuliert: hoher Anteil von Hypertonikern mit normotensiven Blutdruckwerten Reduktion des Anteils rauchender Patienten hoher Anteil von Patienten, die Thrombozyten-Aggregationshemmer erhalten hoher Anteil von Patienten, die Beta-Blocker erhalten hoher Anteil von Patienten mit Herzinsuffizienz, die ACE-Hemmer erhalten hoher Anteil von Patienten, die ein Statin erhalten Patienten, die bei einer neu auftretenden Angina-Pektoris oder Herzinsuffizienz überwiesen werden Sicherstellung der Vollständigkeit und Plausibilität der Dokumentation. Erreichen der Qualitätsziele Aus den Feedbackberichten des Jahres 2011 für die Gemeinsame Einrichtung zum DMP KHK geht hervor, dass von den ausgewerteten Qualitätszielen bis auf ein Qualitätsziel alle erreicht werden. Knapp verfehlt wird das Qualitätsziel Verordnung von ACE-Hemmer mit 79,4% von geforderten 80%. Versand von Remindern Anzahl der versandten Reminder Dokumentationsqualität In der DMP-Datenstelle sind bis zum insgesamt Erstdokumentationen eingegangen. Davon waren 62 (0,73%) unplausibel oder verfristet. Bis Ende Dezember 2011 wurden weiterhin Folgedokumentationen übermittelt. Davon waren 988 (0,67%) fehlerhaft oder verfristet. Das gesetzte Ziel Mindestens 95% aller Dokumentationen sollen beim ersten Eingang vollständig und plausibel sein wird erfüllt.

8 DMP Asthma bronchiale Ziele des DMP Asthma bronchiale: 1. Vermeidung/Reduktion von: akuten und chronischen Krankheitsbeeinträchtigungen (z.b. Symptome, Asthma-Anfälle, Exazerbationen) krankheitsbedingten Beeinträchtigungen der physischen, psychischen und geistigen Entwicklung bei Kindern/Jugendlichen krankheitsbedingten Beeinträchtigungen der körperlichen und sozialen Aktivitäten im Alltag, einer Progredienz der Krankheit unerwünschten Wirkungen der Therapie bei Normalisierung bzw. Anstreben der bestmöglichen Lungenfunktion und Reduktion der bronchialen Hyperreagibilität. 2. Reduktion der Asthma bedingten Letalität. Um diese Ziele umzusetzen, soll sich die Behandlung der Patienten an evidenzbasierten Leitlinien orientieren sowie eine qualitätsgesicherte und wirtschaftliche Arzneimitteltherapie erfolgen. Die Vollständigkeit der Dokumentationen ist zu gewährleisten und die Patienten sollen sich aktiv am DMP beteiligen. Anzahl der teilnehmenden Ärzte und Patienten am DMP Asthma bronchiale Bis zum Ende des es haben Ärzte eine Genehmigung zur Teilnahme an dem DMP Asthma bronchiale Vertrag erhalten, darunter 78 Ärzte aus dem besonders qualifizierten Versorgungssektor. Es wurden Patienten von 933 aktiv teilnehmenden Praxen plausibel eingeschrieben. Die Patienten aller Praxen sind im Durchschnitt 47,9 Jahre alt. Stationäre Versorgung Es haben fünf pneumologisch qualifizierte Krankenhäuser und zwei Rehabilitationskliniken ihre Teilnahme am DMP Asthma bronchiale den Krankenkassen gegenüber erklärt. In einem pneumologisch qualifizierten Krankenhaus ist zusätzlich eine pädiatrische Krankenabteilung vorhanden. Indikationsspezifischer Bericht (Feedbackbericht) zum DMP Asthma bronchiale für Vertragsärzte Die folgende Tabelle zeigt die Anzahl der erstellten Feedbackberichte pro Halbjahr. Anzahl der erstellten Feedbackberichte Übersicht zur Qualitätszielerreichung gemäß Risikostrukturausgleichsverordnung (RSAV) In der Anlage Qualitätssicherung des DMP-Vertrages werden folgende Ziele gemäß Risikostrukturausgleichsverordnung (RSAV) formuliert:

9 Vermeidung notfallmäßiger stationärer Behandlungen Erhöhung des Anteils der Patienten, bei denen die Inhalationstechnik überprüft wird Erhöhung des Anteils der Patienten mit inhalativen Glukokortikosteroiden als Bestandteil der Dauermedikation Erhöhung des Anteils der Patienten, die bei Beginn einer Dauertherapie mit oralen Glukokortikosteroiden zum Facharzt überwiesen werden Sicherstellung von Vollständigkeit und Plausibilität der Dokumentation Erhöhung des Anteils der Patienten mit schriftlichem Selbstmanagementplan. Erreichen der Qualitätsziele Aus den Feedbackberichten des Jahres 2011 für die Gemeinsame Einrichtung zum DMP Asthma bronchiale geht hervor, dass drei von fünf geforderten Qualitätszielen nicht erreicht werden: Überprüfung der Inhalationstechnik Anteil der Patienten, die bei Beginn einer notwendigen Dauertherapie mit oralen Steroiden zum Facharzt überwiesen wurden Anteil der Patienten, die einen schriftlichen Selbstmanagement-Plan eingesetzt haben Versand von Remindern Anzahl der versandten Reminder Dokumentationsqualität In der DMP-Datenstelle sind bis zum insgesamt Erstdokumentationen eingegangen. Davon waren 25 (0,39%) unplausibel oder verfristet. Bis Ende Dezember 2011 wurden weiterhin Folgedokumentationen übermittelt. Davon waren 354 (0,57%) fehlerhaft oder verfristet. Das gesetzte Ziel Mindestens 95% aller Dokumentationen sollen beim ersten Eingang vollständig und plausibel sein wird erfüllt. DMP COPD Ziele des DMP COPD: 1. Vermeidung/Reduktion von: akuten und chronischen Krankheitsbeeinträchtigungen (z.b. Exazerbationen, Begleit- und Folgeerkrankungen) einer krankheitsbedingten Beeinträchtigungen der körperlichen und sozialen Aktivitäten im Alltag einer raschen Progredienz der Erkrankung bei Anstreben der bestmöglichen Lungenfunktion unter Minimierung der unerwünschten Wirkung der Therapie.

10 2. Reduktion der COPD bedingten Letalität. Um diese Ziele zu erreichen, soll sich die Behandlung der Patienten an evidenzbasierten Leitlinien orientieren sowie eine qualitätsgesicherte und wirtschaftliche Arzneimitteltherapie erfolgen. Die Vollständigkeit der Dokumentationen ist zu gewährleisten und die Patienten sollen sich aktiv am DMP beteiligen. Anzahl der teilnehmenden Ärzte und Patienten am DMP COPD Bis zum Ende des es haben Ärzte eine Genehmigung zur Teilnahme an dem DMP COPD Vertrag erhalten, darunter 46 Ärzte aus dem besonders qualifizierten Versorgungssektor. Es wurden Patienten von 865 aktiv teilnehmenden Praxen plausibel eingeschrieben. Die Patienten aller Praxen sind im Durchschnitt 67,7 Jahre alt. Stationäre Versorgung Es haben fünf pneumologisch qualifizierte Krankenhäuser und zwei Rehabilitationskliniken ihre Teilnahme am DMP COPD den Krankenkassen gegenüber erklärt. Indikationsspezifischer Bericht (Feedbackbericht) zum DMP COPD für Vertragsärzte Die folgende Tabelle zeigt die Anzahl der erstellten Feedbackberichte pro Halbjahr. Anzahl der erstellten Feedbackberichte Übersicht zur Qualitätszielerreichung gemäß Risikostrukturausgleichsverordnung (RSAV) In der Anlage Qualitätssicherung des DMP-Vertrages werden folgende Ziele gemäß Risikostrukturausgleichsverordnung (RSAV) formuliert: Reduktion des Anteils der rauchenden Patienten Vermeidung notfallmäßiger stationärer Behandlungen Vermeidung von Exazerbationen Erhöhung des Anteils der Patienten, bei denen die Inhalationstechnik überprüft wird Reduktion des Anteils der Patienten, die systemische Glukokortikosteroide als Dauermedikation erhalten Erhöhung des Anteils der Patienten, die bei Beginn einer notwendigen Dauertherapie mit oralen Sterioden zum Facharzt überwiesen werden Sicherstellung von Vollständigkeit und Plausibilität der Dokumentation. Erreichen der Qualitätsziele Aus den Feedbackberichten des Jahres 2011 für die Gemeinsame Einrichtung zum DMP COPD geht hervor, dass zwei von fünf geforderten Qualitätszielen nicht erreicht werden: Anteil der Patienten, bei denen die Inhalationstechnik überprüft wurde Anteil der Patienten, die bei Beginn einer notwendigen Dauertherapie mit systemischen Steroiden zum Facharzt überwiesen wurden.

11 Versand von Remindern Anzahl der versandten Reminder Dokumentationsqualität In der DMP-Datenstelle sind bis zum insgesamt Erstdokumentationen eingegangen. Davon waren 25 (0,63%) unplausibel oder verfristet. Bis Ende Dezember 2011 wurden weiterhin Folgedokumentationen übermittelt. Davon waren 194 (0,43%) fehlerhaft oder verfristet. Das gesetzte Ziel Mindestens 95% aller Dokumentationen sollen beim ersten Eingang vollständig und plausibel sein wird erfüllt. Information und Öffentlichkeitsarbeit Die Ärzte wurden mit einem Newsletter, einem Informationsblatt der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein, darüber informiert, dass die Aufbewahrungsfrist für DMP-Dokumentationen bis Ende 2012 verlängert wird. Weiterhin erfolgte der Hinweis, dass die Vergütung der Asthma- Kinderschulung und der Asthma-Kindernachschulung angehoben wurde. Mehrere Briefe wurden an die DMP-Ärzte versandt: Anforderung der Fortbildungsnachweise für das Jahr 2009 im Rahmen der DMP-Verträge Anforderung der Gründe über die nichtaktive Teilnahme an den DMP-Verträgen Hinweise zur richtigen Dokumentation Information abrufbar im Internet Die Allgemeinen Daten wie Vertragsbeginn, Vertragspartner, Anzahl der teilnehmenden Vertragsärzte usw. werden im Qualitätsbericht der Kassenärztlichen Vereinigung veröffentlicht. Der Qualitätsbericht ist im Internet unter / Praxis / DMP-Programme / Gemeinsame Einrichtung für Innere Erkrankungen einsehbar. Die DMP-Verträge, die Antragsunterlagen, Verzeichnisse der teilnehmenden Ärzte und Krankenhäuser sowie weitere Informationen sind im Internet unter / Praxis / DMP-Programme abrufbar.

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Patientenorientierung in der Gesundheitsversorgung Diabetes-Erkrankter - Dialog Versorgungsforschung NRW - DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Diabetes mellitus

Mehr

Qualitätsbericht 2013

Qualitätsbericht 2013 Qualitätsbericht 2013 Disease-Management-Programme Asthma COPD Diabetes mellitus Typ 1 Diabetes mellitus Typ 2 Koronare Herzkrankheit Gemeinsame Einrichtung DMP Niedersachsen Stand 20.10.2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anlage Qualitätssicherung DMP COPD

Anlage Qualitätssicherung DMP COPD Anlage Qualitätssicherung DMP COPD zum DMP COPD zwischen der KVBB und den Verbänden der Krankenkassen im Land Brandenburg Auf Grundlage der Datensätze nach Anlage 2 i.v.m. Anlage 12 der RSAV Teil 1 Bestandteil

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Diabetes mellitus

Mehr

Anlage 6b Qualitätssicherung COPD

Anlage 6b Qualitätssicherung COPD Anlage 6b Qualitätssicherung COPD V 3.1 - Stand 03.07.2008 QUALITÄTSSICHERUNG COPD Auf Grundlage der Datensätze nach Anlage 2 RSAV in Verbindung mit Ziffer 5 der DMP-RL, Teil B III Teil 1 Bestandteil des

Mehr

Vertrag. Diabetes mellitus Typ 1 Diabetes mellitus Typ 2 Koronare Herzkrankheit (KHK) Asthma/COPD

Vertrag. Diabetes mellitus Typ 1 Diabetes mellitus Typ 2 Koronare Herzkrankheit (KHK) Asthma/COPD Vertrag zur Durchführung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) nach 137f SGB V Diabetes mellitus Typ 1 Diabetes mellitus Typ 2 Koronare Herzkrankheit (KHK) Asthma/COPD zwischen der Kassenärztlichen

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 0 2011 Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Gemeinsame Einrichtung DMP Brandenburg Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 2.1 Strukturierte Behandlung bei Diabetes

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Asthma vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Diabetes mellitus Typ I

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Diabetes mellitus Typ I Qualitätsbericht in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Diabetes mellitus Typ I vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin

Mehr

Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen

Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen Grundregeln der Abrechnung 1. VERSORGUNGSEBENE Betreuung und Dokumentation - Die Abrechnungspauschalen sind vom Arzt abzurechnen und werden nicht von der

Mehr

AOK Berlin Die Gesundheitskasse

AOK Berlin Die Gesundheitskasse AOK Berlin Die Gesundheitskasse DISEASE-MANAGEMENT-PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Qualitätsberichte für den Zeitraum vom 01.07.2006 bis 30.06.2007 und vom 01.07.2007 bis 30.06.2008 1 Was sind Disease-Management-Programme?

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz

Qualitätsbericht. der IKK Rheinland-Pfalz. für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Rheinland-Pfalz Qualitätsbericht der IKK Rheinland-Pfalz für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ II in Rheinland-Pfalz vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine

Mehr

4.5 Disease-Management-Programme

4.5 Disease-Management-Programme 4.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK Nord (Schleswig-Holstein) für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Schleswig-Holstein

Qualitätsbericht. der IKK Nord (Schleswig-Holstein) für das Behandlungsprogramm. IKKpromed Diabetes mellitus Typ II. in Schleswig-Holstein Qualitätsbericht der IKK Nord (Schleswig-Holstein) für das Behandlungsprogramm IKKpromed Diabetes mellitus Typ II in Schleswig-Holstein vom 01.10. 2003 bis 30.09. 2004 Präambel Patienten können in Deutschland

Mehr

3.5 Disease-Management-Programme

3.5 Disease-Management-Programme 3.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 1

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 1 0 2011 Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 1 Gemeinsame Einrichtung DMP Brandenburg Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 3 2.1 Strukturierte Behandlung bei Diabetes

Mehr

Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2

Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 - Anlage 8* - Plausibilitätsrichtlinie zur Prüfung der Dokumentationsdaten der strukturierten Behandlungsprogramme Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 Grundlage: DMP-A-RL gültig ab 01.07.2014 Version: 2

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest

Qualitätsbericht der IKK Südwest Qualitätsbericht der IKK Südwest nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Koronare Herzkrankheit Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer zum

Mehr

R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung

R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung Zeitraum: 01.10.2010 bis 30.09.2011 Teilnehmer am Disease-Management-Programm Diabetes mellitus Typ 1 Bundesland

Mehr

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) auf der Grundlage von

Mehr

Disease Management Programm. Asthma bronchiale / COPD. Start: 01.06.2006. Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Vertragspartner:

Disease Management Programm. Asthma bronchiale / COPD. Start: 01.06.2006. Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Vertragspartner: Was beinhaltet das DMP Asthma/ COPD? Disease Management Programm Asthma bronchiale / COPD Start: 01.06.2006 Vertragspartner: AOK Rheinland/Hamburg Landesverband der Betriebskrankenkassen Innungskrankenkasse

Mehr

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Asthma bronchiale

Mehr

Qualitätsbericht Diabetes Typ 1. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014

Qualitätsbericht Diabetes Typ 1. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 Qualitätsbericht Diabetes Typ 1 gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V der Gesamt für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 erstellt am 30.09.2015 durch die AnyCare GmbH Dieser Qualitätsbericht dient der

Mehr

Disease Management - Zwischenbericht -

Disease Management - Zwischenbericht - Disease Management - Zwischenbericht - Vor über zwei Jahren startete die AOK Sachsen-Anhalt das bundesweit erste strukturierte Behandlungsprogramm für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2. Zwischenzeitlich

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Asthma bronchiale

Mehr

V E R E I N B A R U N G nach 137f SGB V

V E R E I N B A R U N G nach 137f SGB V V E R E I N B A R U N G nach 73a SGB V zur Optimierung der Versorgung von Typ 1- und Typ 2-Diabetikernm im Rahmen strukturierter Behandlungsprogramme nach 137f SGB V in der Fassung vom 01.07.2015 zwischen

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen-

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen- Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen- Inhalt 1 Überblick über die Zielerreichungskennwerte des DMP Diabetes.. 3 2 Die eingeschriebenen Diabetiker

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen-

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen- Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen- Inhalt 1 Überblick über die Zielerreichungskennwerte des DMP Diabetes.. 3 2 Die eingeschriebenen Diabetiker im

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE, -INDIKATOREN UND -MASSNAHMEN Diabetes mellitus Typ 1 auf Grundlage des Datensatzes 8a

QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE, -INDIKATOREN UND -MASSNAHMEN Diabetes mellitus Typ 1 auf Grundlage des Datensatzes 8a Anlage 4 zu dem Vertrag zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137 f SGB V Diabetes mellitus Typ 1 zwischen der AOK Baden-Württemberg und der KV Baden-Württemberg QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE,

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma. in Nordrhein

Qualitätsbericht. der IKK classic. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma. in Nordrhein Qualitätsbericht der IKK classic für das Behandlungsprogramm IKK Promed Asthma in Nordrhein vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin vertrauen.

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

RAHMENVERTRAG gemäß 137f i.v.m. 137g SGB V

RAHMENVERTRAG gemäß 137f i.v.m. 137g SGB V RAHMENVERTRAG gemäß 137f i.v.m. 137g SGB V zwischen - der AOK Die Gesundheitskasse für Niedersachsen Hildesheimer Straße 273, 30519 Hannover zugleich für die See-Krankenkasse - dem BKK Landesverband Niedersachsen-Bremen

Mehr

Das Programm umfasst fünf Doppelstunden

Das Programm umfasst fünf Doppelstunden Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Diabetes mellitus Typ 2 auf der Grundlage des 73a

Mehr

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patienten mit. Diabetes mellitus Typ 2

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patienten mit. Diabetes mellitus Typ 2 Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Aktualisierung von Anlage 1 der Zwölften Verordnung zur

Mehr

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 Anlage 7 Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 Inhaltsverzeichnis 1 Behandlung nach dem aktuellen Stand der medizinischen Wissenschaft

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK VerbundPlus DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

AOK Sachsen-Anhalt Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 2 Diabetes mellitus Typ 1 Koronare Herzkrankheit Brustkrebs Asthma und COPD

AOK Sachsen-Anhalt Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 2 Diabetes mellitus Typ 1 Koronare Herzkrankheit Brustkrebs Asthma und COPD AOK Sachsen-Anhalt Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 2 Diabetes mellitus Typ 1 Koronare Herzkrankheit Brustkrebs Asthma und COPD Sechster Qualitätsbericht Zeitraum: 01.07.-30.06.2010 Magdeburg,

Mehr

COPD-Erstdokumentation

COPD-Erstdokumentation COPD - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4 Geb. am TT.MM.JJJJ

Mehr

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Sabine Groos, Jens Kretschmann / DMP-Projektbüro

Mehr

Evaluation der Disease Management Programme

Evaluation der Disease Management Programme Evaluation der Disease Management Programme Ergebnisse regionaler Vergleiche in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Sabine Groos, Jens Kretschmann, Arne Weber / DMP-Projektbüro Köln 5. Qualitätssicherungskonferenz,

Mehr

Qualitätssicherungsbericht 2013

Qualitätssicherungsbericht 2013 Qualitätssicherungsbericht 2013 Brustkrebs Diabetes mellitus Typ 1 / Typ 2 Koronare Herzkrankheit Asthma / COPD Nordrheinische Gemeinsame Einrichtung Disease-Management-Programme GbR Impressum und Editorial

Mehr

Vergütung DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 LKK: Diabetologisch qualifizierter Hausarzt

Vergütung DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 LKK: Diabetologisch qualifizierter Hausarzt Vergütungsübersicht DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 sowie Vergütung DMP Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 LKK: Diabetologisch qualifizierter Hausarzt Dokumentationspauschalen koordinierende DMP-Ärzte

Mehr

Erklärung Koronare Herzkrankheit zur Teilnahme an einem strukturierten Behandlungsprogramm für Koronare Herzkrankheit

Erklärung Koronare Herzkrankheit zur Teilnahme an einem strukturierten Behandlungsprogramm für Koronare Herzkrankheit Krankenkasse bzw. Kostenträger Name, Vorname des Versicherten Kassen-Nr. Versicherten-Nr. Status Betriebsstätten-Nr. Arzt-Nr. Datum geb. am Erklärung Koronare Herzkrankheit zur Teilnahme an einem strukturierten

Mehr

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Diabetes mellitus Typ 1

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Diabetes mellitus Typ 1 Anlage 12 zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung von Typ 1- und Typ 2-Diabetikern im Rahmen strukturierter Behandlungsprogramme nach 137 f SGB V Medizinische Versorgungsinhalte

Mehr

Feedbackbericht für Vertragsärzte zum DMP Diabetes mellitus Typ 1 2. Halbjahr 2008

Feedbackbericht für Vertragsärzte zum DMP Diabetes mellitus Typ 1 2. Halbjahr 2008 Feedbackbericht für Vertragsärzte zum DMP Diabetes mellitus Typ 1 2. Halbjahr 2008 Berichtszeitraum 01.07.2008 bis 31.12.2008 In diesem Bericht Überblick (S. 1) Gemeinsame Einrichtung DMP Bayern Elsenheimerstraße

Mehr

Qualitätsbericht KHK. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014

Qualitätsbericht KHK. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 Qualitätsbericht KHK gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V der Gesamt für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 erstellt am 30.09.2015 durch die AnyCare GmbH Dieser Qualitätsbericht dient der BKK zum Nachweis

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Asthma bronchiale Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Asthma bronchiale

Mehr

V E R T R A G. zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 137 f SGB V Diabetes mellitus Typ 1 auf der Grundlage von 73a SGB V

V E R T R A G. zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 137 f SGB V Diabetes mellitus Typ 1 auf der Grundlage von 73a SGB V V E R T R A G zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 137 f SGB V Diabetes mellitus Typ 1 auf der Grundlage von 73a SGB V zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin und der

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK DMP Diabetes mellitus Typ 2 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Qualitätssicherungsbericht 2012

Qualitätssicherungsbericht 2012 Qualitätssicherungsbericht 2012 Nordrheinische Gemeinsame Einrichtung Disease-Management-Programme GbR Tersteegenstraße 9, 40474 Düsseldorf Nordrheinische Gemeinsame Einrichtung Disease-Management-Programme

Mehr

Qualitätssicherungsbericht 2010 Disease Management Programme in Westfalen-Lippe

Qualitätssicherungsbericht 2010 Disease Management Programme in Westfalen-Lippe Qualitätssicherungsbericht 2010 Disease Management Programme in Westfalen-Lippe (Stand: 2.4) Gemeinsame Einrichtung Disease Management Programme in Westfalen-Lippe (Hrsg.) Autoren: Dr. Bernd Hagen, Dr.

Mehr

DMP und Selektivverträge Versorgungsvorteile für Patienten

DMP und Selektivverträge Versorgungsvorteile für Patienten DMP und Selektivverträge Versorgungsvorteile für Patienten 5. Nationaler Workshop Diabetes im Dialog 26.11.2013 Christian Traupe Leiter Unternehmensbereich Versorgung Strategie und Programme AOK Nordost

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Anlage Qualitätssicherung

Anlage Qualitätssicherung Anlage Qualitätssicherung Stand 03.07.2008 QUALITÄTSSICHERUNG DIABETES MELLITUS TYP 1 Auf Grundlage der Datensätze nach Anlage 2 und Anlage 8 der RSAV Teil 1 Bestandteil des arztbezogenen Feedbacks sowie

Mehr

Vereinbarung zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms (DMP) nach 137 f SGB V

Vereinbarung zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms (DMP) nach 137 f SGB V Vereinbarung zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms (DMP) nach 137 f SGB V Diabetes mellitus Typ 1 in der Fassung des 2. Nachtrags vom 01.07.2008 auf der Grundlage des 73 a SGB V zwischen

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herkules

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herkules Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herkules DMP COPD Berichtszeitraum vom 1.7.21 bis 3.6.211 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten zum Zeitpunkt

Mehr

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE DIE BERGISCHE KRANKENKASSE Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie DMP Diabetes Typ II Berichtszeitraum vom

Mehr

Organisatorisch administrativer Rahmen für die Durchführung. Schriftliches Informations- und Schulungsmaterial für Ärzte in Niedersachsen

Organisatorisch administrativer Rahmen für die Durchführung. Schriftliches Informations- und Schulungsmaterial für Ärzte in Niedersachsen Wegweiser durch strukturierte Behandlungsprogramme Organisatorisch administrativer Rahmen für die Durchführung Schriftliches Informations- und Schulungsmaterial für Ärzte in Niedersachsen Stand: 1. Dezember

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herford Minden Ravensberg

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herford Minden Ravensberg Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herford Minden Ravensberg DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 1.7.211 bis 3.6.212 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet...

Mehr

V E R T R A G. zwischen

V E R T R A G. zwischen V E R T R A G zwischen der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse dem BKK-Landesverband NORDWEST - handelnd für die Betriebskrankenkassen - der IKK classic Sozialversicherung für Landwirtschaft,

Mehr

7. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses

7. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses 7. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Themenfeld 3: Qualitätsmessung in der ambulanten Versorgung Qualitätszielfestlegung und Qualitätsmessung in praxisspezifischen DMP-Feedback-Berichten

Mehr

Vertrag zur Durchführung eines. Strukturierten Behandlungsprogramms. im Rahmen. Diabetes mellitus Typ 2. zwischen

Vertrag zur Durchführung eines. Strukturierten Behandlungsprogramms. im Rahmen. Diabetes mellitus Typ 2. zwischen Vertrag zur Durchführung eines Strukturierten Behandlungsprogramms im Rahmen Diabetes mellitus Typ 2 zwischen der Landwirtschaftlichen Krankenkasse Mittel- und Ostdeutschland, handelnd als Landesverband,

Mehr

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Diabetes mellitus Typ 2

Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Diabetes mellitus Typ 2 Anlage 13 zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung von Typ 1- und Typ 2-Diabetikern im Rahmen strukturierter Behandlungsprogramme nach 137 f SGB V Medizinische Versorgungsinhalte

Mehr

VEREINBARUNG ÜBER DIE VERGÜTUNG DER STRUKTURIERTEN BEHANDLUNGSPROGRAMME ASTHMA UND COPD (VERGÜTUNGSVEREINBARUNG DMP ASTHMA/ COPD)

VEREINBARUNG ÜBER DIE VERGÜTUNG DER STRUKTURIERTEN BEHANDLUNGSPROGRAMME ASTHMA UND COPD (VERGÜTUNGSVEREINBARUNG DMP ASTHMA/ COPD) VEREINBARUNG ÜBER DIE VERGÜTUNG DER STRUKTURIERTEN BEHANDLUNGSPROGRAMME ASTHMA UND COPD (VERGÜTUNGSVEREINBARUNG DMP ASTHMA/ COPD) zwischen DER AOK BADEN-WÜRTTEMBERG, STUTTGART, IM FOLGENDEN: AOK BW und

Mehr

Vertrag zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms (DMP) nach 137 f SGB V

Vertrag zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms (DMP) nach 137 f SGB V Vertrag zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms (DMP) nach 137 f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) einschließlich des Moduls chronische Herzinsuffizienz auf der Grundlage des 83 SGB V

Mehr

Versicherte mit beendeter DMP-Teilnahme nach KV

Versicherte mit beendeter DMP-Teilnahme nach KV Versicherte mit beendeter DMP-Teilnahme nach KV Ende des Versicherungsverhältnisses KDG 01: Ende des Versicherungsverhältnisses durch Tod KDG 02: Ende des Versicherungsverhältnisses durch andere Gründe

Mehr

Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein

Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Jens Kretschmann, Sabine Groos,

Mehr

Nordrheinische Gemeinsame Einrichtung Disease-Management-Programme GbR. Nordrheinische Gemeinsame Einrichtung Disease-Management-Programme GbR

Nordrheinische Gemeinsame Einrichtung Disease-Management-Programme GbR. Nordrheinische Gemeinsame Einrichtung Disease-Management-Programme GbR 15.12.2009 9:26 Uhr Seite 1 Nordrheinische Gemeinsame Einrichtung Disease-Management-Programme GbR Tersteegenstraße 9, 40474 Düsseldorf Qualitätssicherungsbericht 2008 Nordrheinische Gemeinsame Einrichtung

Mehr

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein Abteilung Qualitätssicherung Anlage 1 Bismarckallee 1-6 23795 Bad Segeberg Telefon: 04551/883-228 Telefax: 04551/883-7228 Email: Susanne.Paap@kvsh.de Antrag zur Teilnahme an dem Vertrag (BIGPREVENT) zur

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm. Asthma bronchiale

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm. Asthma bronchiale Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm Asthma bronchiale Stand der letzten Bearbeitung: 20.11.2012 Version 4.2 Anamnese- und Befunddaten Häufigkeit

Mehr

QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE, -INDIKATOREN UND -MASSNAHMEN Asthma bronchiale

QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE, -INDIKATOREN UND -MASSNAHMEN Asthma bronchiale Anlage 6a zum Vertrag nach 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) nach 137f SGB V zur Verbesserung der Qualität der ambulanten Versorgung von Versicherten mit Asthma bronchiale QUALITÄTSSICHERUNGSZIELE,

Mehr

Teilnahmeerklärung des Arztes Fachärztlicher Versorgungssektor gem. 4

Teilnahmeerklärung des Arztes Fachärztlicher Versorgungssektor gem. 4 Teilnahmeerklärung des Arztes Fachärztlicher Versorgungssektor gem. 4 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit zwischen der Kassenärztlichen

Mehr

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen. DMP - Teil einer Ambulanzoffensive oder Profilierung der Kernkompetenzen?

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen. DMP - Teil einer Ambulanzoffensive oder Profilierung der Kernkompetenzen? Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Teil einer Ambulanzoffensive oder Profilierung der Kernkompetenzen? Deutscher Krankenhaustag 20.11.2003 Dr. Matthias Geck AOK Westfalen-Lippe 0

Mehr

Hinweise zur Ausfüllanleitung zum diagnoseübergreifenden. strukturierten Behandlungsprogramme:

Hinweise zur Ausfüllanleitung zum diagnoseübergreifenden. strukturierten Behandlungsprogramme: Hinweise zur Ausfüllanleitung zum diagnoseübergreifenden allgemeinen Datensatz für die strukturierten Behandlungsprogramme: - KHK - Diabetes mellitus Typ 1 - Diabetes mellitus Typ 2 - Asthma bronchiale

Mehr

Vertrag. zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Diabetes mellitus Typ 1

Vertrag. zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Diabetes mellitus Typ 1 Vertrag zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Diabetes mellitus Typ 1 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und der AOK Sachsen Die Gesundheitskasse. - handelnd

Mehr

DOKUMENTATIONSLEITFADEN

DOKUMENTATIONSLEITFADEN DOKUMENTATIONSLEITFADEN Zur Folgedokumentation im Disease Management Programm für Diabetes mellitus Typ 2 WOZU DIENT DIE DOKUMENTATION? Der Dokumentations- und Zielvereinbarungsbogen stellt ein wichtiges

Mehr

Vertrag zur Durchführung des. Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V. Diabetes mellitus Typ 2. auf der Grundlage von 73 a SGB V

Vertrag zur Durchführung des. Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V. Diabetes mellitus Typ 2. auf der Grundlage von 73 a SGB V Vertrag zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Diabetes mellitus Typ 2 auf der Grundlage von 73 a SGB V zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin und AOK Berlin

Mehr

Hinweise zur DMP-Dokumentation ab 01.07.2015

Hinweise zur DMP-Dokumentation ab 01.07.2015 Hinweise zur DMP-Dokumentation ab 01.07.2015 Die ab 01.07.2015 umzusetzende DMP-Anforderungen-Richtlinie führt auch zu Änderungen bei den DMP-Dokumentationen. Dokumentationsparameter für die indikationsübergreifende

Mehr

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie Anlage 3 zur 7. Änderungsvereinbarung DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Stand: 10.11.2009 Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms Koronare

Mehr

Feedbackbericht zum DMP Diabetes mellitus Typ 1 (Pädiatrie) lesen - abwägen - reagieren

Feedbackbericht zum DMP Diabetes mellitus Typ 1 (Pädiatrie) lesen - abwägen - reagieren Feedbackbericht zum DMP Diabetes mellitus Typ 1 (Pädiatrie) lesen - abwägen - reagieren Berichtszeitraum: 01.01.2015 bis 30.06.2015 Über diesen Bericht Der Feedbackbericht dient als Hilfsmittel im Rahmen

Mehr

Vergütung. Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung

Vergütung. Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung Vergütung Anlage 9 Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung (1) Die Vergütungsregelung dieses Vertrages gilt für die an diesem Vertrag teilnehmenden Leistungserbringer nach 6 Abs. 2 und 3 sowie nach 7.

Mehr

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation an der Schnittstelle Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation im Gesundheitswesen Einstieg: Definition 3 Bereiche (Akteure) Lösungsansätze DMP Therapie-Aktiv Definition und Ziele Komponenten

Mehr

Rahmenvereinbarung. der Einbindung des stationären Bereiches in das Disease-Management- Programm Diabetes mellitus Typ 2. zwischen

Rahmenvereinbarung. der Einbindung des stationären Bereiches in das Disease-Management- Programm Diabetes mellitus Typ 2. zwischen Rahmenvereinbarung der Einbindung des stationären Bereiches in das Disease-Management- Programm Diabetes mellitus Typ 2 zwischen der AOK Sachsen-Anhalt Die Gesundheitskasse, Lüneburger Straße 4, 39106

Mehr

Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt

Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt I. Teilnahme an strukturierten Qualitätszirkeln zur Arzneimitteltherapie gemäß 73 b Abs. 2 Nr. 1 SGB V Der BDA legt Struktur und

Mehr

Disease-Management-Programm für Diabetes Anlage 1 (zu 28b bis 28g) Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Diabetes mellitus (Typ 2)

Disease-Management-Programm für Diabetes Anlage 1 (zu 28b bis 28g) Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Diabetes mellitus (Typ 2) Disease-Management-Programm für Diabetes Anlage 1 (zu 28b bis 28g) Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Diabetes mellitus (Typ 2) Behandlung nach evidenzbasierten Leitlinien unter Berücksichtigung

Mehr

Disease-Management-Programm. Asthma bronchiale. der IKK classic. in der Region Westfalen-Lippe

Disease-Management-Programm. Asthma bronchiale. der IKK classic. in der Region Westfalen-Lippe Disease-Management-Programm Asthma bronchiale der IKK classic in der Region Westfalen-Lippe Evaluationsbericht zum 31. März 2012 Impressum Ergebnisbericht zum Disease-Management-Programm Asthma bronchiale

Mehr

Praxismanual Eine Arbeitshilfe für die strukturierten Behandlungsprogramme. Stand: Juli 2015

Praxismanual Eine Arbeitshilfe für die strukturierten Behandlungsprogramme. Stand: Juli 2015 Praxismanual Eine Arbeitshilfe für die strukturierten Behandlungsprogramme Stand: Juli 2015 1 Impressum Vorwort Über dieses Praxismanual Impressum AOK Nordost Die Gesundheitskasse Region Berlin 14456 Potsdam

Mehr

Sicherheit durch ersetzendes Scannen & Langzeitarchivierung

Sicherheit durch ersetzendes Scannen & Langzeitarchivierung Informationstag "Elektronische Signatur" Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und VOI Berlin, 18.09.2014 Sicherheit durch ersetzendes Scannen & Langzeitarchivierung Wolfgang Stadler (freier Projektmitarbeiter)

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Therapie aktiv Stand 2015 Prim. Dr. Reinhold Pongratz MBA 26. 06. 2015 Definition: Disease Management (1) Systematischer Behandlungsansatz mit dem Ziel,

Mehr

Ambulante gynäkologische Operationen

Ambulante gynäkologische Operationen Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 1 Integrierte Versorgung Ambulante gynäkologische Operationen Ihre Partner für Qualität. Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 2 DAK: Schrittmacher für innovative

Mehr

zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung

zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung Anlage 7 zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung von Typ 1- und Typ 2-Diabetikern im Rahmen strukturierter Behandlungsprogramme nach 137 f SGB V Teil 1 Strukturvoraussetzungen der

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Disease Management Programme in Bayern Gemeinsame Einrichtung DMP Bayern Gemeinsame Einrichtung DMP Brustkrebs Bayern Herausgeber: Gemeinsame Einrichtung DMP Bayern Gemeinsame Einrichtung

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Freudenberg

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Freudenberg Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Freudenberg DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre

Mehr