Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung"

Transkript

1 1. IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung V2.0 von Univ.-Prof. Dr. Stephan Meyering unter Mitwirkung von Dr. Nicole Marenbach

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 6 Lehr- und Lernziele sowie Bearbeitungshinweise 7 Abbildungsverzeichnis 9 Beispielverzeichnis 12 Abkürzungsverzeichnis 13 1 Steuerliche Gewinnermittlung Einordnung Grundlagen Aufgabe der steuerlichen Gewinnermittlung Überblick über die Gewinnermittlungsarten Buchführungspflichten und Anwendungsbereich der Gewinnermittlungsarten Derivative steuerliche Buchführungspflicht Gesetzliche Grundlage Handelsrechtliche Buchführungspflicht Originäre steuerliche Buchführungspflicht Zusammenfassung und Anwendungsbereich Der Grundsatz der Totalgewinngleichheit Vollständiger Betriebsvermögensvergleich Überblick und Begrifflichkeiten Überblick (Un)vollständiger Betriebsvermögensvergleich Maßgeblichkeit, Bilanzierungs- und Bewertungsvorbehalt Steuerbilanz und Einheitsbilanz Grundzüge der Bilanzierung dem Grunde nach (Bilanzierung im engeren Sinne) Wirtschaftsgüter und andere Bilanzierungsgegenstände Abgrenzungs- und Zurechnungsprobleme Bilanzierungsgebote, -verbote und -wahlrechte Rechtsprechungsgrundsätze

3 4 INHALTSVERZEICHNIS Aktivierungsgebote, -verbote und -wahlrechte Passivierungsgebote, -verbote und -wahlrechte Grundsätzliche Regelung Ausnahmen Steuerrückstellungen Steuerfreie Rücklagen Grundzüge der Bilanzierung der Höhe nach (Bewertung) Überblick Wertbegriffe und Stichtagsprinzip Einordnung Anschaffungskosten Herstellungskosten Teilwert Gemeiner Wert Stichtagsprinzip Steuerliche Abschreibungen Absetzung für Abnutzung oder Substanzverringerung Einführung AfA bei beweglichen Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens AfA bei Gebäuden Absetzung für Substanzverringerung Geringwertige Wirtschaftsgüter Erhöhte Absetzungen und Sonderabschreibungen Bewertung des Anlage- und des Umlaufvermögens Bewertung des abnutzbaren Anlagevermögens Bewertung des nicht abnutzbaren Anlagevermögens Bewertung des Umlaufvermögens Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen handels- und steuerbilanziellen Abschreibungen Problemstellung Handelsbilanzielle Abschreibungen in der Steuerbilanz?

4 INHALTSVERZEICHNIS Absetzungen nach 7 EStG in der Handelsbilanz? Erhöhte Absetzungen, Sonderabschreibungen und Sofortabschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter in der Handelsbilanz? Teilwertabschreibungen in der Handelsbilanz? Auswirkungen der handelsrechtlichen Bewertungsstetigkeit Bewertung von Verbindlichkeiten, Rückstellungen und steuerfreien Rücklagen Verbindlichkeiten Rückstellungen Allgemeine Grundsätze Pensionsrückstellungen Steuerrückstellungen Steuerfreie Rücklagen Bewertung von Rechnungsabgrenzungsposten Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Überblick Der Begriff der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben Erfolgswirksamkeit Ausnahmen vom Zu- und Abflussprinzip Ermittlungsschema Der amtlich vorgeschriebene Vordruck Wechsel der Gewinnermittlungsart Überblick Von der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung zum Betriebsvermögensvergleich Vom Betriebsvermögensvergleich zur Einnahmen-Ausgaben- Rechnung Übungsaufgaben zu Kapitel Sonderprobleme der steuerlichen Gewinnermittlung Überblick Sonderprobleme bei Personengesellschaften Einordnung Die gewerblichen Einkünfte der Mitunternehmer Steuerliches Betriebsvermögen Überblick

5 6 INHALTSVERZEICHNIS Gesellschaftsvermögen Wertkorrekturen zum Gesellschaftsvermögen (Ergänzungsbilanzen) Sonderbetriebsvermögen Sonderbetriebseinnahmen und -ausgaben Allgemeines Sonderbetriebseinnahmen Sonderbetriebsausgaben Ermittlung des Gesamtgewinns der Mitunternehmerschaft Überblick Erste Gewinnermittlungsstufe Zweite Gewinnermittlungsstufe Zusammenfassung der Ergebnisse Sonderprobleme bei Kapitalgesellschaften Überblick Abweichungen zwischen Handels- und Steuerbilanz Leistungsvergütungen an Gesellschafter Körperschaftsteuer in Handels- und Steuerbilanz Übungsaufgabe zu Abschnitt Musterlösungen zu den Übungsaufgaben Übungsaufgaben zu Kapitel Übungsaufgabe zu Abschnitt Literaturverzeichnis 141 Stichwortverzeichnis 151

6 Lehr- und Lernziele sowie Bearbeitungshinweise Lehr- und Lernziele Das vorliegende Modul versteht sich als Lehrtext. Lehrziel dieses Moduls ist es, Ihnen Folgendes nahezubringen: die Grundlagen der steuerlichen Gewinnermittlung sowie einen Überblick über wichtige Sonderprobleme der steuerlichen Gewinnermittlung. Bearbeitungshinweise Große Bedeutung für die Betriebswirtschaftliche Steuerlehre haben Gesetze nicht nur für das Studium, sondern auch für die berufliche Praxis. Daher empfehle ich Ihnen, jede im Studientext auftauchende Norm im Gesetz nachzulesen. Dazu ist es sinnvoll, sich eine aktuelle Textausgabe (gebunden oder als Loseblatt-Sammlung) eines beliebigen Verlags zu beschaffen. Diese sollten die Texte folgender Gesetze enthalten: Abgabenordnung, Einkommensteuergesetz, Gewerbesteuergesetz, Grundsteuergesetz, Körperschaftsteuergesetz und Umsatzsteuergesetz. Alternativ können Sie sich die genannten Gesetze auch im Internet beschaffen. Dies ist bspw. (kostenlos) über folgende Homepage möglich: Große Bedeutung für die Betriebswirtschaftliche Steuerlehre haben auch Verwaltungsanweisungen (Richtlinien, Schreiben und Erlasse) sowie die Rechtsprechung (insb. des Bundesfinanzhofs). Dieser Studientext beschränkt sich aber, abgesehen von wenigen Ausnahmen, auf Gesetze, da der zur Verfügung stehende Raum nur sehr begrenzt ist.

7 26 1 Steuerliche Gewinnermittlung Im Zusammenhang mit dem in Abschnitt auf S. 21 thematisierten 241a HGB ist 141 Abs. 1 S. 2 AO zu erwähnen. In dieser im Rahmen des Bil- MoG eingefügten Vorschrift wird 241a HGB aus der sinngemäßen Anwendung ausgenommen. Dadurch soll sichergestellt werden, dass 241a HGB nicht die originäre steuerliche Buchführungspflicht tangiert Zusammenfassung und Anwendungsbereich vollständiger Betriebsvermögensvergleich Der vollständige Betriebsvermögensvergleich setzt zwei Dinge voraus: 1. Es muss sich um einen Gewerbetreibenden handeln (explizite Nennung in 5 Abs. 1 S. 1 EStG). 2. Dieser muss buchführungspflichtig sein. Diese Voraussetzungen erfüllen des Weiteren handelsrechtliche Einzelkaufleute einschließlich der Personenhandelsgesellschaften und der Kapitalgesellschaften. Außerdem erfüllen die Voraussetzungen handelsrechtliche Kleingewerbe (Einzelkleingewerbetreibende und kleingewerbliche Gesellschaften bürgerlichen Rechts), die gem. 2 HGB im Handelsregister eingetragen sind (ein Einzelkleingewerbetreibender wird durch die Eintragung zum Einzelkaufmann und eine kleingewerbliche Gesellschaft bürgerlichen Rechts wird zur Personenhandelsgesellschaft). Bei Einzelkaufleuten sind die Voraussetzungen allerdings nur erfüllt, wenn sie keinen Gebrauch vom Wahlrecht des 241a HGB machen. Die Voraussetzungen des vollständigen Betriebsvermögensvergleichs erfüllen des Weiteren handelsrechtliche Kleingewerbe (Einzelkleingewerbetreibende und kleingewerbliche Gesellschaften bürgerlichen Rechts), die eine der Grenzen des 141 AO überschreiten. Diese sind Gewerbetreibende und über die originäre steuerliche Buchführungspflicht buchführungspflichtig. 17 Der vollständige Betriebsvermögensvergleich ist des Weiteren in bestimmten Fällen freiwilliger Buchführung anzuwenden. So haben Einzelkaufleute, die die Grenzen von 241a HGB unterschreiten, aber freiwillig Bücher führen, ihren Gewinn nach den handelsrechtlichen Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung zu ermitteln ( 5 Abs. 1 S. 1 EStG). Gleiches gilt für handelsrechtliche Kleingewerbe (Einzelkleingewerbetreibende und kleingewerbliche Gesellschaften bürgerlichen Rechts), die freiwillig Bücher führen. Land- und Forstwirte sowie Freiberufler können nicht zum vollständigen Betriebsvermögensvergleich verpflichtet werden, da es sich nicht um Gewerbetreibende handelt. Der unvollständige Betriebsvermögensvergleich ist an keine Voraussetzungen geknüpft. Er stellt vielmehr (gesetzessystematisch) den Regelfall der steuer- lichen Gewinnermittlung dar. 18 Der zur Anwendung des unvollständigen Betriebsvermögensvergleichs Verpflichtete lässt sich negativ aus dem Anwendungs- unvollständiger Betriebsvermögensvergleich 16 Vgl. Bundestags-Drucksache 16/10067 vom , S In H 5.1 Stichwort Gesetzliche Vorschriften EStH werden als gesetzliche Vorschriften i. S. d. 5 Abs. 1 S. 1 EStG ausdrücklich die handelsrechtlichen Vorschriften ( 238, 240, 242, 264 bis 264c, 336, 340a und 341a HGB) und 141 AO genannt. 18 Vgl. BFH-Urteil vom , Aktenzeichen IV R 57/07.

8 1.2 Grundlagen 27 bereich des vollständigen Betriebsvermögensvergleichs und der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ableiten: Wer nicht eine dieser beiden Gewinnermittlungsarten anzuwenden hat, unterliegt dem unvollständigen Betriebsvermögensvergleich. Nachdem die Anwendungspflichten des vollständigen Betriebsvermögensvergleichs bereits erläutert wurden, ist also noch zu klären, wer die Einnahmen- Ausgaben-Rechnung anzuwenden hat. werbe (Einzelkleingewerbetreibende und kleingewerbliche Gesellschaften bürgerlichen Rechts), auf Einzelkaufleute, die nicht die Grenzen des 241a HGB überschreiten und das darin enthaltene Wahlrecht in Anspruch nehmen, auf Land- und Forstwirte sowie auf Freiberufler. Für alle vier Gruppen gilt die Einschränkung, dass sie aber nur dann zur Anwendung der Einnahmen-Ausgaben- Rechnung berechtigt sind, wenn sie nicht freiwillig Bücher führen. Land- und Forstwirte sowie Kleingewerbe (Einzelkleingewerbetreibende und kleingewerbliche Gesellschaften bürgerlichen Rechts) dürfen außerdem nicht eine der Grenzen des 141 Abs. 1 AO überschreiten. Bei den Gewerbetreibenden sind es neben vielen kleineren Handwerks- und Dienstleistungsbetrieben auch kleine Einzelhandelsgeschäfte, denen als Kleingewerbe mangels Buchführungspflicht die Möglichkeit der Anwendung der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung offensteht. 19 Hauptanwendungsfall der Einnahmen- Ausgaben-Rechnung ist aber die Gewinnermittlung für Zwecke der selbstständigen Tätigkeit ( 18 EStG): Insbesondere Freiberufler ermitteln ihren Gewinn gem. der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung. 20 Neben den Freiberuflern sind es außerdem noch Vereine, bei denen die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung in großer Zahl zur Anwendung gelangt. 21 Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung darf nur anwenden, wer nicht auf Grund gesetzlicher Vorschriften verpflichtet ist, Bücher zu führen und regelmäßig Abschlüsse zu machen. Dies trifft grundsätzlich zu auf handelsrechtliche Kleinge- Einnahmen- Ausgaben- Rechnung Damit bleiben für den unvollständigen Betriebsvermögensvergleich buchführungspflichtige Land- und Forstwirte (also Land- und Forstwirte, die die Grenzen des 141 Abs. 1 AO überschreiten). Zu deren Anwendung verpflichtet sind nochmals: außerdem Land- und Forstwirte und freiberuflich Tätige, die freiwillig Bücher führen. Der Vollständigkeit halber seien noch Gewerbetreibende erwähnt, die nicht buchführungspflichtig sind und nicht freiwillig Bücher führen, deren Gewinn aber wegen fehlender Aufzeichnungen nach 4 Abs. 1 EStG geschätzt wird. 22 Die Anwendungsbereiche dieser wichtigsten steuerlichen Gewinnermittlungsarten sind in Abbildung 1.3 auf der nächsten Seite zusammengefasst. unvollständiger Betriebsvermögensvergleich Der Grundsatz der Totalgewinngleichheit 23 In Abschnitt auf S. 18 klang bereits die Bedeutung des vollständigen Betriebsvermögensvergleichs an. Gleichzeitig wurde aber auch deutlich, dass es Gleichmäßigkeit der neben dieser Gewinnermittlungsart noch andere Gewinnermittlungsarten gibt. Besteuerung 19 Vgl. Ramb/Schneider (2010), S. 18; Segebrecht/Gunsenheimer (2013), Rn Vgl. Kanzler (1998), S. 238; Ramb/Schneider (2010), S. 18; Segebrecht/Gunsenheimer (2013), Rn Vgl. Dauber (2012), S ; Segebrecht/Gunsenheimer (2013), Rn Vgl. H 4.1, Stichwort Gewinnschätzung EStH. 23 Vgl. hierzu ausführlich und mit umfangreichen Nachweisen Meyering (2011b), S

9 28 1 Steuerliche Gewinnermittlung Instrument Rechtsform vollständiger Einzelkaufleute, die eine der Grenzen von Betriebsvermögens- 241a HGB überschreiten vergleich Personenhandelsgesellschaften Kapitalgesellschaften handelsrechtliche Kleingewerbe (Einzelkleingewerbetreibende und kleingewerbliche Gesellschaften bürgerlichen Rechts), die eine der Grenzen von 141 Abs. 1 AO überschreiten oder freiwillig Bücher führen Einzelkaufleute, die die Grenzen von 241a HGB nicht überschreiten, aber freiwillig Bücher führen unvollständiger Land- und Forstwirte, die eine der Grenzen Betriebsvermögens- von 141 Abs. 1 AO überschreiten oder vergleich freiwillig Bücher führen Freiberufler, die freiwillig Bücher führen Einnahmen- handelsrechtliche Kleingewerbe (Einzel- Ausgaben- kleingewerbetreibende und kleingewerb- Rechnung liche Gesellschaften bürgerlichen Rechts), die keine der Grenzen von 141 Abs. 1 AO überschreiten und nicht freiwillig Bücher führen Einzelkaufleute, die nicht die Grenzen des 241a HGB überschreiten und nicht freiwillig Bücher führen Land- und Forstwirte, die weder eine der Grenzen von 141 Abs. 1 AO überschreiten noch freiwillig Bücher führen Freiberufler, die nicht freiwillig Bücher führen Abb. 1.3: Anwendungsbereiche wichtiger steuerlicher Gewinnermittlungsarten

Modul XXIV. Steuerliche Gewinnermittlung

Modul XXIV. Steuerliche Gewinnermittlung 1. IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung Version 1.0 von Univ.-Prof. Dr. Stephan Meyering Inhaltsverzeichnis Lehr- und Lernziele sowie Bearbeitungshinweise 7 Abbildungsverzeichnis

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung Lösungshinweise

Mehr

Steuerliche Gewinnermittlung bei Unternehmen

Steuerliche Gewinnermittlung bei Unternehmen Steuerliche Gewinnermittlung bei Unternehmen Prof. Dr. Günther Strunk o. Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Steuerlehre und Prüfungswesen, an der Technischen Universität Ilmenau Priv.-Doz.

Mehr

Ermittlung der Einkünfte

Ermittlung der Einkünfte Ermittlung der Einkünfte Betriebliche Einkunftsarten Gewinnermittlung nach 4, 5 EStG Land und Forstwirtschaft Selbständige Arbeit Gewerbebetrieb Außerbetriebliche Einkunftsarten Überschuss der Einnahmen

Mehr

Rechtliche Grundlagen III

Rechtliche Grundlagen III Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen III Unternehmer Kapitalges. Freie Berufe Landwirte > BAO Grenzen < BAO Grenzen < UGB Grenze > UGB Grenze UGB, Handelsbilanz Überleitung Steuerbilanz Eingaben-Ausgaben

Mehr

A. GRUNDLAGEN...1. Tatsächliche Grundlagen...12 1. Saldenbilanz als Ausgangspunkt...12 2. Bestandsaufnahme des Vorratsvermögens...

A. GRUNDLAGEN...1. Tatsächliche Grundlagen...12 1. Saldenbilanz als Ausgangspunkt...12 2. Bestandsaufnahme des Vorratsvermögens... Inhaltsübersicht A. GRUNDLAGEN...1 I. Rechtliche Grundlagen...1 1. Rechtsnormen...1 2. Personenkreis...1 3. Übungsfälle zur Buchführungs- und Bilanzierungspflicht...5 4. Jahresabschlusspflicht nach Handelsrecht...7

Mehr

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen P 3412-2-Bil Fachplan für das Studienfach Bilanzsteuerrecht Grundstudium E 2013 1. Semester 2. Semester 3. Semester Stand 01.10.2013 Lehrbereich IV Seite:

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 2. Teil: Buchführung

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 2. Teil: Buchführung Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 2. Teil: Buchführung Ralf Stahl 1 Teil 2 Buchführung GOB Aufbewahrungspflichten EÜ-Rechnung / Bilanz Steuerliche Umsatzgrenzen.

Mehr

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT BEARBEITET VON Wilhelmstraße

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung (EÜR): Einführung und Formulare 2013, 2012 bzw. 2011

Einnahmenüberschussrechnung (EÜR): Einführung und Formulare 2013, 2012 bzw. 2011 Einnahmenüberschussrechnung (EÜR): Einführung und Formulare 2013, 2012 bzw. 2011 Die Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) ist eine Form der Gewinnermittlung, die insbesondere Existenzgründer, kleine und mittlere

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 12. März 2010 Maßgeblichkeit der handelsrechtlichen

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung Lösungshinweise

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Vorwort des Herausgebers

Vorwort des Herausgebers 0649-9/4. Auflage 2010 Vorwort des Herausgebers Liebe Leserin, lieber Leser, Wirtschaftswissenschaft ist ein umfassendes und faszinierendes Fachgebiet. Wissenschaft und Praxis sollen einander befruchten

Mehr

Die Besteuerung von Optionsgeschäften

Die Besteuerung von Optionsgeschäften Die Besteuerung von Optionsgeschäften von Dipl.-Kfhn. Dr. jun Rainer Schick Rechtsanwalt 1998 Verlag DnOttoSchmidt Köln Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis., Abbildungs- und Tabellenverzeichnis

Mehr

Die Handels- und Steuerbilanz

Die Handels- und Steuerbilanz Die Handels- und Steuerbilanz Bilanzierung, Bewertung und Gewinnermittlung von Prof. Dr. Michael Wehrheim Justus-Liebig-Universität Gießen Lehrstuhl Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebswirtschaftliche

Mehr

Kap. 3 Steuerliche Bestimmungen

Kap. 3 Steuerliche Bestimmungen Vorbereitungskurs Bilanzbuchhalterprüfung Schärding 2007-2008 Kap. 3 Steuerliche Bestimmungen by Helmut Mann, Selbständiger Buchhalter, 4943 Geinberg Vorbereitungskurs zur Bilanzbuchhalterprüfung 2007/2008

Mehr

Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss

Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss www.kiehl.de Prüfungsbücher für Fachwirte und Fachkaufleute Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss Von Steuerberater, Dipl.-Kfm. Klaus Wagener und Steuerberaterin, Dipl.-Kffr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage... 5 Vorwort zur 3. Auflage... 6 Vorwort zur 2. Auflage... 7 Vorwort zur 1. Auflage... 8 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 17 1 Rechnungswesen und Grundbegriffe...

Mehr

HINWEISE auf Seite III!

HINWEISE auf Seite III! Klausur zum Modul 31691 AUFGABENTEIL I F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT KLAUSUR zum MODUL 31691 Steuerliche Gewinn- und Vermögensermittlung, konstitutive

Mehr

Bilanzsteuerrecht. Univ.Prof. Dr. Markus Achatz 7.11.2005. 1. Überblick. 2. System des Betriebsvermögensvergleichs

Bilanzsteuerrecht. Univ.Prof. Dr. Markus Achatz 7.11.2005. 1. Überblick. 2. System des Betriebsvermögensvergleichs Univ.Prof. Dr. Markus Achatz 7.11.2005 1. Überblick 2. System des Betriebsvermögensvergleichs 3. Gewinnermittlung nach 4 Abs 1 EStG 4. Gewinnermittlung nach 5 EStG 1. Gewinnermittlung - Überblick Gewinnermittlungsarten:

Mehr

Gewinnermittlung und Gewinnermittlungspolitik

Gewinnermittlung und Gewinnermittlungspolitik Übung zu Gewinnermittlung und Gewinnermittlungspolitik Lösung zu den Übungsaufgaben 1-5 Ansprechpartner: Dipl.-Kfm. Carsten Schelkmann Dipl.-Kfm. Alexander Weitz Raum: WST-C.11.13 Raum: WST-B.11.04 Sprechstunde:

Mehr

STEUERBERATERPRÜFUNG 2016 / 2017

STEUERBERATERPRÜFUNG 2016 / 2017 STEUERBERATERPRÜFUNG 2016 / 2017 BILANZSTEUERRECHT Teil A Betriebsvermögen Verfasser: Dipl.-Fw. Unterrichtstermin 13.06.2015 Stand: Juni 2015 Nachdruck - auch auszugsweise - nicht gestattet Akademie für

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 30. September 2010 BETREFF Steuerliche

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Vorwort 7 7. Wofür Buchführung?

Vorwort 7 7. Wofür Buchführung? Vorwort 7 7 Das Bedürfnis, Aufzeichnungen über geschäftliche Vorgänge zu machen, ist fast so alt, wie das Bestreben des Menschen, zu wirtschaften. Auch das System, das wir heute doppelte Buchführung nennen,

Mehr

Certified Junior Accountant

Certified Junior Accountant Erstellen von Abschlüssen nach nationalem Recht Martin Weber Fachgebiet: Bilanz Lehrbrief 1 Bestandteile des Jahresabschlusses Ansatz- und Bewertungsgrundsätze Vermögensgegenstände und Wirtschaftsgüter

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 04.02.2011 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Buchführung und Bilanzwesen

Buchführung und Bilanzwesen Buchführung und Bilanzwesen Stand 15.02.2014 Themenübersicht 2 Kapitel A: Der Gewinnermittlungszeitraum, Kapitel B: Die Gewinnermittlungsmethoden, Kapitel C: Die handelsrechtliche Bilanzierung, Kapitel

Mehr

Die Einnahmen- Überschussrechnung nach 4 Abs. 3 EStG

Die Einnahmen- Überschussrechnung nach 4 Abs. 3 EStG www.nwb.de Die Einnahmen- Überschussrechnung nach 4 Abs. 3 EStG Von Diplom-Finanzwirt (FH) Helmut Segebrecht und Diplom-Finanzwirt (FH) Gerhard Gunsenheimer 12. Auflage nwb ÖCOKM Vorwort 5 Inhaltsübersicht

Mehr

Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss- Rechnung. Nr. 123/12

Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss- Rechnung. Nr. 123/12 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss- Rechnung Nr. 123/12 Ansprechpartner: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.:

Mehr

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Wilhelm Krudewig Wechsel der Gewinnermittlungsart Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Anna Karin Spangberg Zepezauer Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Gezielt das lernen, was in den Prüfungen Bilanzund Steuerpolitik verlangt wird Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Bilanz und

Mehr

Steuerrecht im Überblick

Steuerrecht im Überblick Steuerrecht im Überblick Zusammenfassungen und Grafiken von Otto von Campenhausen, Achim Grawert 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage Steuerrecht im Überblick von Campenhausen / Grawert schnell

Mehr

4.3.4 Zeitlich verlegte Inventur 61 4.3.5 Stichprobeninventur 63 4.4 Welche Erleichterungen gibt es bei der körperlichen Bestandsaufnahme? 64 4.

4.3.4 Zeitlich verlegte Inventur 61 4.3.5 Stichprobeninventur 63 4.4 Welche Erleichterungen gibt es bei der körperlichen Bestandsaufnahme? 64 4. Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 15 1.1 Was ist Buchführung? 15 1.2 Welche Bedeutung haben die Begriffe Vermögen und Schulden? 15 1.3 Welche Merkmale hat die Buchführung? 16 1.4 Was ist ein Geschäftsvorfall?

Mehr

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt.

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt. Beispiel zur Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG Sachverhalt: Dr. Thomas Müller (M) betreibt in Landshut eine Zahnarztpraxis. Er ermittelt seinen Gewinn nach 4 Abs. 3 EStG. Bei seiner nach 164 Abs. 1 AO

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

Herbert Brunner. nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG. Kompaktwissen für Berater. GmbH-Jahresabschluss 2009

Herbert Brunner. nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG. Kompaktwissen für Berater. GmbH-Jahresabschluss 2009 Herbert Brunner GmbH-Jahresabschluss 2009 nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht,

Mehr

Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 5. Die Buchführung organisieren 29. In die einfache Buchführung einsteigen 47

Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 5. Die Buchführung organisieren 29. In die einfache Buchführung einsteigen 47 2 Inhalt Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 5 Keine Angst vor den lästigen Steuer 6 Wer darf die Einnahmen-Überschussrechnung machen? 9 Welche Vorteile hat die einfache Buchführung? 16 Achten

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

1. Sind Einkünfte aus Nebentätigkeiten steuerpflichtig? Mit welchen Steuern ist zu rechnen?

1. Sind Einkünfte aus Nebentätigkeiten steuerpflichtig? Mit welchen Steuern ist zu rechnen? Besteuerung von Nebentätigkeiten Inhalt 1. Sind Einkünfte aus Nebentätigkeiten steuerpflichtig? Mit welchen Steuern ist zu rechnen? 2. Welche Einkunftsarten unterliegen der Einkommensteuer und wie wird

Mehr

Steuern 2 - Unternehmenssteueren

Steuern 2 - Unternehmenssteueren Steuern 2 - Unternehmenssteueren Copyright ª 2001 Robert Schild Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Gewinnermittlungsarten & Gewinnermittlungszeitraum...3 1.1 Gewinnermittlung durch Betriebsvermögensvergleich

Mehr

Modul 5 Jahresabschluss

Modul 5 Jahresabschluss IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 5 Jahresabschluss von Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch Kurs 5 Jahresabschluss 1 I. Gliederung 1 Grundlagen 1 1.1 Zwecke und Adressaten des Jahresabschlusses

Mehr

I. Zusammenhang Handelsbilanz - Steuerbilanz

I. Zusammenhang Handelsbilanz - Steuerbilanz Steuerbilanz I. Zusammenhang Handelsbilanz - Steuerbilanz Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die Steuerbilanz ( 5 ESG) Materielle Maßgeblichkeit: Übernahme der gesetzlichen Regelungen des HGB für das

Mehr

2. Kapitel: Jahresabschluss (Einzelabschluss, Handels- und Steuerbilanz) von Dipl.-Finanzwirt StB Dieter GrÅtzner, MÅnster

2. Kapitel: Jahresabschluss (Einzelabschluss, Handels- und Steuerbilanz) von Dipl.-Finanzwirt StB Dieter GrÅtzner, MÅnster 2. Kapitel: Jahresabschluss (Einzelabschluss, Handels- und Steuerbilanz) von Dipl.-Finanzwirt StB Dieter GrÅtzner, MÅnster 2. Kapitel: Jahresabschluss Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Grundsåtze... 260

Mehr

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater?

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater? 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 8 Keine Angst vor den lästigen Steuern 11 Wer darf die Einnahmen-Überschussrechnung machen? 18 Welche Vorteile hat die einfache Buchführung?

Mehr

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn 2. Zum besseren Verständnis der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung als besondere Form der Gewinnermittlung ist es sinnvoll, häufig verwendete Begriffe des Abgabenrechts vorab zu klären. In der Bundesabgabenordnung

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Beispiel zu 2 Abs 8 EStG:

Beispiel zu 2 Abs 8 EStG: Beispiel zu 2 Abs 8 EStG: Besteuerung in Ö im Jahr 01: EK aus Gewerbebetrieb (Ö): 587.000,- EK aus Gewerbebetrieb (D): - 133.000,- GBE 454.000,- x 0,5 12.120 = 214.880 anstelle von 281.380 Ersparnis: 66.500,-

Mehr

Jahresabschluss und Bewertung

Jahresabschluss und Bewertung Jahresabschluss und Bewertung Die Jahresabschlussarbeiten gewinnen, insbesondere bei den Banken, vor dem Hintergrund von 18 Kreditwesengesetz (KWG) und im Hinblick auf das zu erwartende Kreditrating (Basel

Mehr

Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen

Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen Arbeitsunterlagen zur Vorlesung Unternehmenssteuerrecht 2014 Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen Dr. Paul Richard Gottschalk Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Fachberater

Mehr

Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR"

Anleitung zum Vordruck Einnahmenüberschussrechnung - EÜR Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR" (Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG) Diese Anleitung soll Ihnen das Ausfüllen dieses Vordrucks erleichtern. Weitere Hinweise entnehmen Sie der

Mehr

Die steuerliche Gewinnermittlung am Wendepunkt?

Die steuerliche Gewinnermittlung am Wendepunkt? Die steuerliche Gewinnermittlung am Wendepunkt? Prof. Dr. Wolfram Scheffler Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Inhaltsübersicht 1. Interpretation des Maßgeblichkeitsprinzips nach dem 2.

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR)

Lernzielkatalog Xpert Business Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) Masterprüfungszentrale Xpert Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Annegret Klose Tel. 07 75900-36 klose@vhs-bw.de

Mehr

1.3 Ermittlung der Einkünfte

1.3 Ermittlung der Einkünfte 1.3 Ermittlung der Einkünfte Bei den betrieblichen Einkunftsarten (Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, selbständiger Arbeit und Gewerbebetrieb, siehe auch Kap. 1.2.1 auf Seite 74 ff.) werden die positiven

Mehr

Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung

Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung 20110181-0 Erste Erfahrungen mit der neuen Rechnungslegung und Bilanzierung Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung durch BilMoG Teil I von WP StB Gerald Schwamberger, Göttingen Das

Mehr

Leitfaden für die Anwaltspraxis. Die Anwaltssozietät

Leitfaden für die Anwaltspraxis. Die Anwaltssozietät Leitfaden für die Anwaltspraxis Die Anwaltssozietät Gesellschaftsvertrag Begründung - Durchführung Auflösung - Besteuerungsgrundsätze Mit Vertragsmustern und Formulierungsbeispielen Von Rechtsanwalt Dr.

Mehr

Steuerliche Gewinnermittlung (Steuern II) Teil I. Steuerbilanz

Steuerliche Gewinnermittlung (Steuern II) Teil I. Steuerbilanz Beilage zur Vorlesung Steuerliche Gewinnermittlung (Steuern II) Teil I Steuerbilanz Prof. Dr. Volker Breithecker Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre 1 Inhalt 1. Rechtsgrundlagen der Steuerbilanz...

Mehr

2 Der Kaufmannsbegriff

2 Der Kaufmannsbegriff Der Gewerbebegriff 25 2 Der Kaufmannsbegriff 2.1 Der Gewerbebegriff ImFolgendenwirdzunächstaufdenBegriffdes Gewerbes eingegangen.dennderge werbebegriff ist die Grundlage für das Verständnis des vom Handelsgewerbe

Mehr

STEUERRECHT- LEHRGANG 2014

STEUERRECHT- LEHRGANG 2014 STEUERRECHT- LEHRGANG 2014 BILANZSTEUERRECHT Teil 1 Gewinnermittlungsarten AWS ARBEITSKREIS FÜR WIRTSCHAFTS- UND STEUERRECHT OHG ADENAUERALLEE 32 61440 OBERURSEL TELEFON: 06171-69960 TELEFAX: 06171-699610

Mehr

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) - Sammelposten (Wahlrechte in Steuerbilanz und Handelsbilanz)

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) - Sammelposten (Wahlrechte in Steuerbilanz und Handelsbilanz) Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) - (Wahlrechte in Steuerbilanz und Handelsbilanz) Leonberg, im Februar 2011 Die Spielregeln für die Behandlung der Geringwertigen Wirtschaftsgüter wurden mit dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz

Mehr

Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK. Unterrichtung REWE. Skript 1. Fach: REWE

Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK. Unterrichtung REWE. Skript 1. Fach: REWE Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK Unterrichtung REWE Skript 1 Fach: REWE Bereiche der Buchführung: 1) Finanzbuchhaltung 2) Debitorenbuchhaltung ( Kundenkonten)

Mehr

Ermittlung des Gewinns aus Landund Forstwirtschaft nach Durchschnittssätzen

Ermittlung des Gewinns aus Landund Forstwirtschaft nach Durchschnittssätzen Ermittlung des Gewinns aus Landund Forstwirtschaft nach Durchschnittssätzen Mandanten-Infobrief Stand Juli 2015 Inhalt 1. Änderungen bei 13a EStG 10. Gewinn aus forstwirtschaftlicher 2. Gewinnermittlung

Mehr

1. Kapitel Grundlagen

1. Kapitel Grundlagen I. Einkunftsarten und Ermittlung der Einkünfte 1. Kapitel Grundlagen I. Einkunftsarten und Ermittlung der Einkünfte Der Einkommensteuer unterliegt die aus sieben Einkunftsarten zusammengesetzte Summe der

Mehr

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz BBP / Sonderbilanz 1 Sonderbilanz A Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz 2A01 2A02 2A03 2A04 In der Handelsbilanz und über den Grundsatz der Maßgeblichkeit ebenso in der steuerlichen

Mehr

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Agenda 1. Entstehung der E-Bilanz 2. Anwendungsbereich 3. Sachlicher

Mehr

Vom HGB zum UGB: Das neue Unternehmensgesetzbuch (UGB) ab 1.1.2007

Vom HGB zum UGB: Das neue Unternehmensgesetzbuch (UGB) ab 1.1.2007 Vom HGB zum UGB: Das neue Unternehmensgesetzbuch (UGB) ab 1.1.2007 Wie berichtet wird im Rahmen der schon im Jahr 2005 im Parlament beschlossenen umfassenden Reform des Unternehmensrechtes mit Wirkung

Mehr

IV. Klausur Buchführung und Bilanzierung

IV. Klausur Buchführung und Bilanzierung 1.1 Besonderheiten der Klausur Bilanzierung 251 IV. Klausur Buchführung und Bilanzierung 1. Klausur Bilanzierung 1.1 Besonderheiten der Klausur Bilanzierung Während sich die übrigen Prüfungsklausuren in

Mehr

Bewertung in Handels- und Steuerbilanz. Teil I: Anlagevermögen. Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr.

Bewertung in Handels- und Steuerbilanz. Teil I: Anlagevermögen. Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Bewertung in Handels- und Steuerbilanz Teil I: Anlagevermögen Dipl. Betrw. Ruth Kühn Dipl. Finw. Tobias Teutemacher Prof. Dr. Wolfgang Hufnagel Rechtsgrundlagen 252 ff HGB für Handelsbilanz 6 ff EStG für

Mehr

Der Medienerlaß des Bundesfinanzministeriums Auswirkungen für die Filmindustrie. 1. Thema: Bilanzierung und Abschreibung von Filmrechten

Der Medienerlaß des Bundesfinanzministeriums Auswirkungen für die Filmindustrie. 1. Thema: Bilanzierung und Abschreibung von Filmrechten XV. Münchner Symposium zum Film- und Medienrecht Der Medienerlaß des Bundesfinanzministeriums Auswirkungen für die Filmindustrie 1. Thema: Bilanzierung und Abschreibung von Filmrechten Dr. Hans Radau NÖRR

Mehr

Altmann/Altmann. Buchführung

Altmann/Altmann. Buchführung Altmann/Altmann. Buchführung Steuer-Seminar Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann Dipl.-Finanzwirt Helmut Altmann Steuerbeamter i. R. 7. Auflage 2009 ERICH FLEISCHER VERLAG. ACHIM Bibliografische

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Methoden der Gewinnermittlung

Methoden der Gewinnermittlung 88 14. Methoden der Gewinnermittlung 14. Methoden der Gewinnermittlung Soweit Einkünfte der Nummern 1 3 i.s.d. 2 Abs. 1 EStG vorliegen, ist der Gewinn zu ermitteln (vgl. 2 Abs. 2 Nr. 1 EStG Gewinneinkunftsarten).

Mehr

Besteuerung von Personengesellschaften

Besteuerung von Personengesellschaften Besteuerung vn Persnengesellschaften Düsseldrf, 21. Mai 2013 Prf. Dr. rer. pl. Nrbert Neu Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Fachberater für Internatinales Steuerrecht Partner nrbert.neu@dhpg.de www.dhpg.de

Mehr

Einnahmen Überschussrechnung und Rechnungsstellung Steuerberatungstag am 28. Mai 2015

Einnahmen Überschussrechnung und Rechnungsstellung Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen Einnahmen Überschussrechnung und Rechnungsstellung Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 1 1. Einnahmenüberschussrechnung (EÜR)

Mehr

Klausurübungen zur Vorlesung. Steuerliche Gewinnermittlung, Steuerbilanzen und Besonderheiten

Klausurübungen zur Vorlesung. Steuerliche Gewinnermittlung, Steuerbilanzen und Besonderheiten Klausurübungen zur Vorlesung Steuerliche Gewinnermittlung, Steuerbilanzen und Besonderheiten II. Termin 2005 (Steuern III - Diplom): 1. Einkünfteermittlung 20 Punkte a) Nennen Sie die alternativen Methoden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Der Autor... Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Teil A: Grundlagen... 1

Inhaltsverzeichnis. Der Autor... Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Teil A: Grundlagen... 1 Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsübersicht Der Autor............................................................... Vorwort................................................................. Abkürzungsverzeichnis.....................................................

Mehr

Die Einnahme-Überschussrechnung von A-Z

Die Einnahme-Überschussrechnung von A-Z Die Einnahme-Überschussrechnung von A-Z Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG von Josef Schneider, Jörg Ramb 5. neu bearb. Auflage Die Einnahme-Überschussrechnung von A-Z Schneider / Ramb schnell und portofrei

Mehr

Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis

Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis Leitfaden zum Thema: Wechsel der Gewinnermittlungsart Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Arbeitsschritte in Kanzlei-Rechnungswesen beim Umstieg - Einnahmenüberschussrechnung zur Bilanzierung...

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

Steuer. Band 11. Seminar. Praktische Fälle des Steuerrechts. Altmann. Buchführung. 8. Auflage 2015. Erich Fleischer Verlag

Steuer. Band 11. Seminar. Praktische Fälle des Steuerrechts. Altmann. Buchführung. 8. Auflage 2015. Erich Fleischer Verlag Steuer Seminar Band 11 Praktische Fälle des Steuerrechts Altmann Buchführung 8. Auflage 2015 Erich Fleischer Verlag Altmann. Buchführung Steuer-Seminar Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Steuern / Buchhaltung / Controlling

Steuern / Buchhaltung / Controlling Steuern / Buchhaltung / Controlling Steuern Daniela Moehle Aktuelle Checklisten für Ihre Jahresabschlussarbeiten 2010 Praxisleitfaden für die Umstellung in Ihrem Unternehmen Verlag Dashöfer Stand: November

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

1.2 Rechtliche Grundlagen der Rechnungslegung

1.2 Rechtliche Grundlagen der Rechnungslegung Vorschriften zur Rechnungslegung, Prüfung und Offenlegung 1.2 Rechtliche Grundlagen der Rechnungslegung Handelsrechtliche Vorschriften zur Buchführungspflicht Gemäß 238 Abs. 1 S. 1 HGB ist zunächst jeder

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Investmentfonds in Fallbeispielen

Investmentfonds in Fallbeispielen Investmentfonds in Fallbeispielen Handhabung von in- und ausländischen Investmentfonds in Buchhaltung und Steuererklärung in der Praxis von Ernst Marschner 2006 Investmentfonds in Fallbeispielen Marschner

Mehr

PÜ Finanzrecht 2.Einheit

PÜ Finanzrecht 2.Einheit PÜ Finanzrecht 2.Einheit Mag. Gabriele Alkan-Bruderhofer Mag. Corinna Engenhart Verluste und Liebhaberei Einkunftsquellen, die auf Dauer keine Gewinne erwarten lassen, werden steuerlich nicht anerkannt.

Mehr

VO Steuerrecht (11-10-10) Univ. Ass. Mag. Thomas Bieber

VO Steuerrecht (11-10-10) Univ. Ass. Mag. Thomas Bieber VO Steuerrecht (11-10-10) Univ. Ass. Mag. Thomas Bieber 1 Ermittlung der Einkünfte (= S.49-52) 2 Abs 4 Z 1 EStG: Einkünfte sind der Gewinn ( 4-14) bei L- und F ( 21 EStG), sa ( 22) u Gewerbebe ( 23) Reinvermögenszugangstheorie

Mehr

an die beiden Gesellschafter für deren Geschäftsführungstätigkeit ihv'

an die beiden Gesellschafter für deren Geschäftsführungstätigkeit ihv' 2 Sachverhalt (G ewi nnerm ittl u n g, Ei n kom mensteuer, Körpersc haftste uer, Gewe rbesteuer) : Die Bröser & Röhricht ohg (im weiteren ohg) betreibt in Düsseldorf (gewerbesteuerlicher Hebesatz: 44s

Mehr

Einkünfte aus Gewerbebetrieb nach Betriebsveräußerung und Betriebsaufgabe

Einkünfte aus Gewerbebetrieb nach Betriebsveräußerung und Betriebsaufgabe Einkünfte aus Gewerbebetrieb nach Betriebsveräußerung und Betriebsaufgabe von Dr. Franz Dötsch Junstiscne B der Technischen Hochschule Darmstadt Verlag Dr. Otto Schmidt KG Köln Geleitwort des Herausgebers

Mehr

Buchführung in der Landwirtschaft

Buchführung in der Landwirtschaft Dr. Franz Schmaunz Buchführung in der Landwirtschaft 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Bilanz»Auswertung

Mehr

04 1 Die Buchführungs- / Bilanzierungspflicht trifft dabei die OHG, vgl H 5.1 Buchführungspflicht einer Personengesellschaft" EStH.

04 1 Die Buchführungs- / Bilanzierungspflicht trifft dabei die OHG, vgl H 5.1 Buchführungspflicht einer Personengesellschaft EStH. GFS Seite 1 Rz Pkt. Lösung / Steuerberater Das Original / A B C - OHG 01 1 Unterschiede Handelsrecht - Steuerrecht Der handelsrechtliche Gewinn der OHG ist nach den 238 ff HGB zu ermitteln. Gegenstand

Mehr

EÜR contra Bilanzierung

EÜR contra Bilanzierung Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters EÜR contra Bilanzierung Erleichterungen für Kleinunternehmer durch das BilMoG? In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Einführung...1 2. Wer

Mehr

Buchführungsfehler u nd Bet r iebspr ü f u ng

Buchführungsfehler u nd Bet r iebspr ü f u ng Buchführungsfehler u nd Bet r iebspr ü f u ng Feststellungen im Rahmen der steuerlichen Betriebsprüfung und Fehlerkorrektur mit Buchungssätzen sowi e Aufgaben und Lösungen aus der Praxis von Dipl.-Finanzwirt

Mehr

Latente Steuern. Steuern, Finanzen und Controlling. Bedeutung für kleine Kapitalgesellschaften, Ansatz und Ausweis anhand von Beispielen

Latente Steuern. Steuern, Finanzen und Controlling. Bedeutung für kleine Kapitalgesellschaften, Ansatz und Ausweis anhand von Beispielen Steuern, Finanzen und Controlling Bilanzen Cliff Einenkel, Dirk J. Lamprecht Latente Steuern Bedeutung für kleine Kapitalgesellschaften, Ansatz und Ausweis anhand von Beispielen Verlag Dashöfer Cliff Einenkel

Mehr

Geprüfter Betriebswirt (IHK) - Bilanz- und Steuerpolitik

Geprüfter Betriebswirt (IHK) - Bilanz- und Steuerpolitik Geprüfter Betriebswirt (IHK) - Bilanz- und Steuerpolitik Prüfungsvorbereitung Bearbeitet von Anna Karin Spångberg Zepezauer 4. Auflage 2015. Buch. XVI, 266 S. Kartoniert ISBN 978 3 658 09218 4 Format (B

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul VI: Steuern und Bilanzen

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul VI: Steuern und Bilanzen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul VI: Steuern und Bilanzen Lösungshinweise zur

Mehr