Lebensbilanzen. Die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lebensbilanzen. Die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat"

Transkript

1 Lebensbilanzen Die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaft der Private Universität Witten/Herdecke GmbH im Bereich der Wirtschaftswissenschaft vorgelegt von: Peer Ederer aus Fulda Februar 2003

2 Peer Ederer: Lebensbilanzen die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat 2 Betreuer: Prof. Dr. Birger Priddat Universität Witten/Herdecke Zweitgutachter: Prof. Dr. Carsten Herrmann-Pillath Universität Witten/Herdecke Drittgutachter: Prof. Dr. Bob de Wit Maastricht School of Management Akademiereferent Prof. Dr. Uwe an der Heiden Universität Witten/Herdecke Disputation am: 23. Juli 2003 Akademiediskurs am: 30. November 2002

3 Peer Ederer: Lebensbilanzen die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat 3 Inhalt Lebensbilanzen die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat 1. Einleitung des Themas 2. Die Methodik der Lebensbilanzen als Weiterentwicklung von Generationenbilanzierung 3. Methodische Problemkreise in der Bestimmung des Wertes der Zeit für die Lebensbilanzen 4. Empirie und Rechnung der Lebensbilanzen 5. Ergebnisse und Diskussion der Lebensbilanzen Bibliographie

4 Peer Ederer: Lebensbilanzen die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat 4 ERSTES KAPITEL... 8 EINLEITUNG DES THEMAS Wofür Lebensbilanzen? Das empirische und methodische Fundament der Lebensbilanzen Verwendungsmöglichkeit von Lebensbilanzen Gliederung der Untersuchung ZWEITES KAPITEL DIE METHODIK DER LEBENSBILANZEN ALS WEITERENTWICKLUNG VON GENERATIONENBILANZIERUNG Die Entstehungsgeschichte der Generationenbilanzen Die Finanzkapitalmangeldebatte in den USA in den 70er Jahren Die Untersuchung der Auswirkung des unfunded social security systems auf die Kapitalstockformation und der Bezug zur Life Cycle Theory Die Entdeckung der Rechnungslegungslücke in den öffentlichen Finanzen Fazit zu dem Ursprung der Generationenbilanzen Die Methodik der Generationenbilanz Berechnung einer Generationenbilanz Ergebnis aus einer Generationenbilanz Beispiele von Generationenbilanzen Kritik und Gegenkritik der Generationenbilanzierung Kritik an der Mißachtung fiskalpolitischer Intentionen und indirekter Lenkungseffekte durch die Hochrechnung aktueller Zahlungsströme Kritik an der Nichterfassung der privaten Vererbung Kritik an der Wahl der Diskontrate Kritik an der Validität der Zuordnung jahrgangsspezifischer empirischer Grundlagen und des daraus resultierenden Verlustes der Objektivität Kritik an der Mißachtung der Vergangenheit Zusammenfassung der Kritik an den Generationenbilanzen Zusammenfassung der Gegenkritik der Generationenbilanzierer 42

5 Peer Ederer: Lebensbilanzen die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat 5 DRITTES KAPITEL METHODISCHE PROBLEMKREISE IN DER BESTIMMUNG DES WERTES DER ZEIT FÜR DIE LEBENSBILANZEN Problemkreis 1: Zeitwerte für die Vergangenheit und für die Zukunft? Erklärungsansätze für die Wertigkeit von Zeit Märkte für Zeitwert? Paradoxe der Zeitwerte? Fazit zu der Anwendbarkeit und Identifikationsmöglichkeit von verbindlichen Zeitwerten für Vergangenheit und Zukunft Problemkreis 2: Verfassungsrechtliche Grundlagen zur Bestimmung der Diskontrate für Lebensbilanzen und Generationenbilanzen Abgegrenzte Zeitperioden und Zeitwerte in der deutschen Verfassung, insbesondere im Artikel 14, Schutz des Eigentums Die Natur und Tradition des Art. 14 des Grundgesetzes Der Zeitwert als Teil des Vermögensschutzes nach Art. 14? Anerkennung der Multiperiodizität durch ein Teilhaberecht im Art. 14? Fazit aus der Betrachtung des Artikel 14 GG Staatshistorische Hintergründe des aktuellen Gesellschaftsvertrag in der heutigen Verfassungsrealität Fazit der Untersuchung des verfassungsrechtlichen Selbstverständnisses des deutschen Staates Problemkreis 3: Mathematische Grundlagen der Lebensbilanzen Das stilisierte Modell des Viergenerationenstaats Das stilisierte Modell des Dreigenerationenstaates Das stilisierte Modell des Dreigenerationenstaates Das stilisierte Modell des Dreigenerationenstaates Das stilisierte Modell des Dreigenerationenstaates Vergleichende Darstellung des Vier- und Dreigenerationenstaaten Vergleichende Darstellung des Vier- und Dreigenerationenstaaten Vergleichende Darstellung des Vier- und Dreigenerationenstaaten Vergleichende Darstellung des Vier- und Dreigenerationenstaaten Vergleichende Darstellung des Vier- und Dreigenerationenstaaten Weitere Beobachtungen mit dem stilisierten Dreigenerationenmodell Schlußfolgerung aus den stilisierten Volkswirtschaftsmodellen Mathematische Erkenntnisse zu Zeitwerten in Lebensbilanzen: 91

6 Peer Ederer: Lebensbilanzen die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat 6 VIERTES KAPITEL EMPIRIE UND RECHNUNG DER LEBENSBILANZEN Abgrenzung der Methodik der Lebensbilanz Lebensbilanzen mit dem Staat Lebensbilanzen mit der Gesellschaft Vergleich der Größenordnungen der intergenerativen Verteilungen Diskontraten für die Lebensbilanzen Datenumfang des Lebensbilanzmodells Der empirische Datensatz des Modells Die betrachteten Jahrgänge Die Wiedervereinigung und Einwanderer Differenzierung der Einnahmen und Ausgaben des Staates Empirische Quellen für die Lebensbilanzen Grundsätzliche Orientierung Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe für das Generationenprofil Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen für den Historischen Staatshaushalt Weitere Datenquellen Die Rechnung des Lebensbilanzmodells Die Aufteilung der Generationenprofile in Jahrgangsprofile Die Gewichtung der Jahrgangsprofile nach Bevölkerungsstärke für Kohortenprofile Multiplikation der Kohortenprofile mit den historischen Staatsausgaben Addition der Kohortentabellen zum Kohortensaldo Umrechnung in einen Pro-Kopf-Wert Berechnung der Zukunft Anwendung von Diskontraten Anwendung von Diskontraten Addition der Zukunfts- und Vergangenheitsdaten Der Jahrgang

7 Peer Ederer: Lebensbilanzen die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat 7 FÜNFTES KAPITEL ERGEBNISSE UND DISKUSSION DER LEBENSBILANZEN Die persönlichen Lebensbilanzen ohne Diskontierung Der synthetische Durchschnittsbürger Der Faktor Lebenserwartung Die Kriegsjahrgänge 1940 bis Die Nachkriegsjahrgänge 1955 bis Die Vorkriegsjahrgänge bis Kohortenschulden Kollektive Lebensbilanzen Lebensbilanzen mit Generationenprofilen aus dem Potsdamer Modell Die persönlichen Lebensbilanzen unter Wachstumsbedingungen Arten von Wachstum Generationenbereinigtes Wachstum Lebensbilanz mit generationenbereinigtem Wachstum Persönliche Lebensbilanzen mit Diskontierung Die Equilibrium- und Tiefpunktraten für die Lebensbilanzen Die Diskontierungsszenarien Das Ausmaß der Generationenverschuldung Kürzung der staatlichen Leistungen Steigerung der staatlichen Einnahmen Steigerung der Lebensarbeitszeit Lösungen für die Wachstumsszenarien Fazit zu den Lebensbilanzen BIBLIOGRAPHIE

8 Peer Ederer: Lebensbilanzen die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat 8 Erstes Kapitel Einleitung des Themas 1.1. Wofür Lebensbilanzen? Wir haben kein Erkenntnisproblem, sondern ein Umsetzungsproblem, lautet das vielzitierte Fazit des Alt-Bundespräsidenten Roman Herzog. Doch viele Jahre nachdem sich dieses geflügelte Wort weit verbreitet hat, hat sich der Stellenwert des deutschen Staates in der deutschen Gesellschaft offensichtlich kaum verändert. Ein Blick in die Liste des innerstaatlichen Reformbedarfs liest sich im Jahr 2003 kaum anders als 1993, und selbst kaum anders als 1983: Zu hohe Arbeitslosigkeit, zu leere Staatskassen für die staatlichen Aufgaben, zu hohe Kosten für die soziale Fürsorge, eine unzureichende Absicherung der Altersversorgung, explodierende Gesundheitskosten, ein mangelhaftes Bildungswesen, bröckelnde und zu knapp bemessene Infrastruktur. Es wäre vermutlich falsch zu behaupten, die Deutschen oder die deutsche Politik sei strukturell unfähig zur Veränderung. In dem selben Zeitraum dieser 20 Jahre hat Deutschland und das deutsche Volk eine Wiedervereinigung vollzogen, seine volle Souveränität wiedererlangt und sich als selbstbewußter Staat in internationalen Sicherheitsfragen etabliert, seine Geldwährung gewechselt, die west- und osteuropäische Integration stark gefördert, die Börse als finanzielle Anlageform entdeckt, durch mehrere industrielle Transformationswellen hindurch weiterhin einen Spitzenplatz in moderner Industrieproduktion behauptet, die Umweltverschmutzung spürbar reduziert und vielleicht noch einige weitere gesellschaftliche Veränderungen bewerkstelligt. Kaum eine andere moderne Industriegesellschaft hat so viele fundamentale politische Veränderungsprozesse, bei soviel innerer und äußerer Stabilität, in den letzten 20 Jahren vollzogen. Genau darin könnte freilich die Erklärung für den innerstaatlichen Reformstau liegen die Kapazität zur Veränderung war einfach für andere, höher priorisierte Aufgaben aufgebraucht worden. Ein Optimist könnte behaupten, daß die mittlerweile dringender gewordenen anderen Probleme auf der Reformagenda nun ähnlich schnell, zuverlässig und wirkungsvoll bearbeitet werden, wie die Veränderungen der letzten 20 Jahre, und Deutschland daher nicht in Not geraten wird. Die hier vorgelegte Untersuchung über Lebensbilanzen trifft allerdings eine andere Grundannahme. Sie unterstellt, daß in dem weitgehend fruchtlos verlaufenden innerstaatlichen Reformprozess Verteilungsfragen unzureichend erörtert werden, und daher

9 Peer Ederer: Lebensbilanzen die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat 9 die Antworten zu diesen Fragen auch nur unzureichende Erkenntnisse liefern. Auf einer dieser Fragen bemüht sich die vorliegende Untersuchung eine Antwort zu finden, auf die man im deutschen Reformprozess nur selten stößt. Sie lautet: Welcher Einwohner in Deutschland erhält mehr finanzielle Leistungen als er im Verlauf seines Lebens mit seinen Steuern und Abgaben bezahlt, und wer erhält weniger? Um diese Frage beantworten zu können, fehlt es derzeit noch an einem geeigneten Buchhaltungsinstrument. Diese methodische Lücke in der Bewertung staatlichen Handelns soll mit der vorliegenden Arbeit geschlossen werden. Das hier entwickelte und vorgeschlagene Instrument nennt sich Lebensbilanzen, in Anlehnung an das Instrument der Generationenbilanzen auf dessen grundsätzlicher Methodik die Lebensbilanzen aufbauen Das empirische und methodische Fundament der Lebensbilanzen Das empirische Fundament auf dem die Lebensbilanzen stehen ist eine finanzielle Betrachtung des öffentlichen Staates. Der Staat sammelt immense Mengen an finanziellen Mitteln in Form von Steuern und Abgaben ein, und gibt sie anschließend wieder aus um seine staatlichen Aufgaben zu erfüllen. Das bedeutet, daß fast jede staatliche Aufgabe einen finanziellen Wert hat, nämlich die Kosten, die bei ihrer Erfüllung entstanden sind. Damit wird nicht bestritten, daß die staatlichen Aufgaben auch nicht finanziell denominierte Werte haben können: zum Beispiel soziale, ethisch-moralische, religiöse, humanitäre, kulturelle und andere Werte aber wenn zu der Erfüllung der Aufgabe ein Geldfluß notwendig war, dann ist damit immer auch ein finanzieller Wert verbunden. Diese finanzielle Wertigkeit ist von hoher Wichtigkeit für das Funktionieren des Staates. Über mehrere Jahrhunderte der Entwicklung des modernen Staates ist mittlerweile weitgehend als sinnvoll anerkannt worden, daß auch ein Staat nicht mehr oder weniger Geld ausgeben sollte, als er einnehmen kann. Immer wenn er diese Regel in die eine oder andere Richtung verläßt (häufiger ist es die erstere), führt es in relativ rascher Folge zu einer erheblichen Verarmung der Gesellschaft (als Ergebnis von schweren Wirtschaftskrisen). Ob diese im Grunde genommen einfache Erkenntnis auch für die anderen Werte gilt, ist Anlaß für tiefschürfende philosophische Debatten: Kann der Staat in Summe mehr kulturelle Werte erzeugen, als die Summe aller seiner Bürger dazu beitragen? Kann ein Staat in Summe weniger religiös sein als die Summe seiner Bürger? Diese Wertediskussion soll hier nicht weiterverfolgt werden, aber insofern die finanziellen Wertflüsse des Staates betroffen sind, wird in dieser Untersuchung ohne weitere Vertiefung vorausgesetzt, daß die Debatte beendet ist: der Staat sollte nicht mehr Geld ausgeben, als er Geld einnehmen kann. Keineswegs beendet ist diese Debatte aber in der

10 Peer Ederer: Lebensbilanzen die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat 10 Frage, über welche Frist der Staat seine Ausgaben mit Einnahmen decken muß. Es ist eine gängige Praxis der Industrieländer, entgegen Beteuerungen von Politikern, heutige Ausgaben mit zukünftigen Einnahmen zu finanzieren, also Schulden aufzunehmen, oder heute Zahlungsversprechen zu leisten, deren Finanzierung heute noch nicht sichergestellt werden kann. Durch dieses Finanzverhalten kommt es zu erheblichen intertemporalen Umverteilungen zwischen Generationen und in Folge einer in den letzten Jahren gestiegenem Interesse daran, diese intertemporale Verschiebung auch zu messen. Unabhängig von dem Fristigkeitsproblem gilt, daß ein moderner Industriestaat wie Deutschland fast nur eine einzige Einnahmequelle hat: seine steuer- und abgabenzahlenden Einwohner. Andererseits hat er auch fast nur ein einziges Ziel für seine Ausgaben: direkte oder indirekte Leistungen für seine Einwohner. In früheren Zeiten war das meistens anders. Bis in das späte 19. Jahrhundert finanzierten sich Regierungen aus Zöllen, Lehensabgaben, dem Verkauf von Rohmaterialien oder dem Plündern von eroberten Territorien. Die Regierungsausgaben wiederum dienten in erster Linie dem Konsumverbrauch der herrschenden Aristokratie und der Finanzierung eines Militärs. Eine Rückkehr zu diesen Wirtschaftssystemen erscheint weder möglich noch sinnvoll. Aus diesen beiden Tatsachen, daß ein Staat seine finanziellen Einnahmen und Ausgaben im Gleichgewicht halten sollte, und daß sich fast alle finanziellen Einnahmen und Ausgaben aus der Interaktion mit den Einwohnern ergeben, resultiert ein ebenso banaler wie häufig ignorierter Dreisatz: Die Einwohner können vom Staat auf Frist nicht mehr Geld erhalten, als sie ihm geben. Und weiter: für jeden Euro, den ein Einwohner irgendwann mehr vom Staat erhält, gibt es einen anderen Einwohner, der irgendwann einen Euro weniger erhält, als er einzahlt. Diese gedanklichen Grundsätze haben sich eine Handvoll neoklassisch orientierte Wissenschaftler des MIT in den 80er und 90er Jahren zu nutze gemacht, um das Instrument der Generationenbilanzen zu entwickeln. Die Generationenbilanzen addieren für alle Einwohner eines Staates alle gegenwärtigen und erwarteten zukünftigen Zahlungsströme und ermitteln, ob in der insgesamten Summe ein Saldo übrig bleibt. Wenn ein negatives Saldo übrig bleibt, dann ist das heutige Finanzgebaren des Staates nicht finanziell nachhaltig in dem Sinne, daß späteren Generationen eine höhere Schuldenoder Steuerlast zugemutet wird als heute lebenden Generationen ergo, der Name Generationenbilanzen. Allerdings können Generationenbilanzen dieses Saldo nicht auf einzelne Kohortenjahrgänge oder Bürger herunterbrechen, da sie nur die Zukunft erfassen, nicht aber die Vergangenheit. Somit ergibt sich für den einzelnen Bürger oder seine Kohorte nicht das gesamte Bild. Das leistet nun die Lebensbilanz, in dem sie die Addition der Zahlungen von Vergangenheit und Zukunft vornimmt und auf diese Weise Aussagen auch pro Bürger oder pro Kohorte treffen kann.

11 Peer Ederer: Lebensbilanzen die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat Verwendungsmöglichkeit von Lebensbilanzen Wenn es darum geht, ein Reformvorhaben in Deutschland umzusetzen, das Geld kostet, dann wäre es eine naheliegende Frage zu untersuchen, wer von diesem Vorhaben profitiert, und wer es bezahlen soll, also: wie stark die jeweiligen individuellen Zahlungsbilanzen der Einwohner mit dem Staat davon berührt werden. Die Antwort auf diese Frage könnte dazu beitragen zu identifizieren, wie dieses Reformvorhaben finanziert werden kann, denn ohne Finanzierung wird es wohl auch keine Reform geben. Allerdings fehlt zur Beantwortung dieser Frage ein bislang noch nicht erstelltes, aber entscheidendes Buchhaltungsinstrument genau diese individuellen Zahlungsbilanzen. Die Schwierigkeit mit der Erstellung solch individueller Zahlungsbilanzen ergibt sich aus der Tatsache, daß Menschen grob einen dreiteiligen Lebenszyklus durchlaufen. Im ersten Teil des Erwachsenwerdens kosten diese Einwohner dem Staat viel Geld und verdienen nichts. Im zweiten Teil arbeiten diese Einwohner und sind finanziell belastbar. Und im dritten Abschnitt versagen die Arbeitskräfte wieder, und die Einwohner verursachen im wesentlichen nur noch Kosten. Dieser Lebenszyklus erstreckt sich für einen modernen Mensch mittlerweile über 80 Jahre und länger und darin liegt die Crux: die Menschen leben länger als die meisten modernen Staaten bislang existiert haben. Wer im Jahr 2003 in Deutschland 90 Jahre gelebt hat, der hat in Folge unter einer Monarchie, einer vom Ausland finanziell ausgebluteten Demokratie, einer Militärdiktatur, einer Besatzungsverwaltung, je nach Gebiet einer sozialistischen Diktatur oder einer nichtvollsouveränen Demokratie, einer wiedervereinigten vollsouveränen Demokratie und schließlich in der bald mit einer Verfassung ausgestatteten Europäischen Union gelebt. Der Lebenszeitraum dieses 90-Jährigen war also in erster Linie von politischer und einschneidender wirtschaftlicher Diskontinuität mit den Staaten geprägt, die ihn als ihren Einwohner betrachteten. Der Versuch für diesen Einwohner eine aussagekräftige lebenslängliche Zahlungsbilanz mit seinen Staaten aufzustellen, ist daher sowohl theoretisch wie praktisch unmöglich. Trifft man aber die Annahme, daß die deutsche Nation diese Form der Diskontinuität ihrer Geschichte nun überwunden hat, und die seit 1949 erzielte staatliche und vor allem wirtschaftliche Kontinuität in Form der Bundesrepublik Deutschland auch für ein paar weitere Generationen aufrechterhalten will und kann, dann wird es möglich, solche lebenslängliche Zahlungsbilanzen mit diesem deutschen Staat aufzustellen. Mit ihnen kann dann die Frage sinnvoll beantwortet werden, ob Einwohner oder Gruppen von Einwohnern Deutschlands eine positive oder negative finanzielle Bilanz mit dem deutschen Staat bis zu ihrem Lebensende gehabt haben werden. Diese Antwort könnte in dem politischen Entscheidungsprozess dazu verwendet werden, ob diese Einwohner zur Finanzierung eines Reformvorhabens, oder überhaupt einer staatlichen Ausgabe, stärker oder schwächer herangezogen werden sollten. Diese Antwort

12 Peer Ederer: Lebensbilanzen die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat 12 kann damit eine zusätzliche und vielleicht entscheidende alternative Erkenntnis zu der zur Zeit vorherrschenden Finanzierungsmethode liefern. Diese scheint sich, stark verkürzt ausgedrückt, hauptsächlich daran zu orientieren, wer sich im aktuellen Politikspektakel nicht schnell oder heftig genug gegen eine staatliche Mehrbelastung oder staatliche Leistungskürzung wehrt. Diejenigen, die sich am wenigsten wehren können, sind die noch ungeborenen Einwohner, folgerichtig wird ihnen im aktuellen Finanzierungssystem auch die höchste Last aufgebürdet, wie die folgenden Kapitel zeigen werden. Um den Begriff abzukürzen, benennt diese Untersuchung die lebenslänglichen, finanziellen Zahlungsbilanzen zwischen Einwohner und Staat Lebensbilanzen also die Berechnung des finanziellen Verhältnisses eines Einwohners in Deutschland mit dem deutschen Staat. Solche Lebensbilanzen könnten sowohl für Individuen wie für gesellschaftliche Gruppen aufgestellt werden. Gruppen könnten aufgeteilt werden zwischen Frauen und Männern, zwischen Einwanderern und Einheimischen, zwischen Norddeutschen und Süddeutschen, zwischen Besserverdienern und Normalverdienern und vielen weiteren, sowie deren Kombinationen untereinander. Voraussetzung für die Aufstellung einer Lebensbilanz ist, daß es ausreichende empirische Datensätze über die vergangenen finanziellen Verhältnisse dieser Gruppen mit dem Staat gibt. In dieser Untersuchung mit den Lebensbilanzen wurde lediglich eine Unterscheidung nach dem Alter getroffen, und so die lebenslängliche Zahlungsbilanz des durchschnittlichen Einwohners der unterschiedlichen Jahrgänge errechnet Gliederung der Untersuchung Die Untersuchung gliedert sich nach dieser Einleitung in vier Teile. Zuerst wird Genese und Entwicklung der methodischen Grundlage der Generationenbilanzen diskutiert, da sie auch das methodische Fundament der Lebensbilanzen sind. Anschließend werden methodische Problemkreise erläutert, die sich im Zusammenhang mit den Lebensbilanzen ergeben. Dann wird die Rechenmechanik und die zur Verfügung stehende Datenbasis des Instrumentes der Lebensbilanzen ausführlich erläutert und schließlich die Ergebnisse von Beispielrechnungen der Lebensbilanzen dargestellt und diskutiert. Zweites Kapitel die Generationenbilanzen Die wesentliche Ausgangslage der Lebensbilanzen sind die im Laufe der 80er und 90er Jahre von den Professoren Auerbach und Kotlikoff in den USA entwickelten Generationenbilanzen. Professor Raffelhüschen importierte die Generationenbilanzen später nach Deutschland und entwickelte sie spezifisch weiter für deutsche und europäische Sozialsysteme. Der wichtige Fortschritt der Generationenbilanzen gegenüber anderen Bilanzierungsinstrumenten für staatliches Handeln ist, daß die Langzeitwirkungen

13 Peer Ederer: Lebensbilanzen die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat 13 unterschiedlicher fiskalischer und gesetzlicher Veränderungen miteinander vergleichbar gemacht werden, und dadurch überhaupt erst eine objektive Diskussion von Handlungsalternativen ermöglichen. Aus diesem Grund setzt sich dieses Instrument auch in der staatlichen Rechnungslegung immer mehr durch. In den USA gehört die Ermittlung der Generationenbilanzen bereits seit 1993 zur jährlichen Berichterstattung. In Europa haben sich praktisch alle maßgebenden Institutionen bereits damit auseinandergesetzt, die Europäische Kommission genauso wie die Bundesbank oder die OECD. Für Deutschland liegen berechnete status quo Generationenbilanzen seit dem Jahr 1996 vor, sowie Berechnungen für die meisten der wesentlichen politischen Reformvorschläge zur Neuordnung der Sozialsysteme. Weil sie die Ausgangslage für die Lebensbilanzen darstellen, geht das zweite Kapitel zunächst intensiv auf Ursprung, Funktionsweise und Kritik an den Generationenbilanzen ein. Drittes Kapitel Methodische Problemkreise Um das Instrument der Lebensbilanzen zu erstellen, exploriert diese Studie viel methodisches Neuland. Dabei stößt sie an drei Stellen auf Probleme: erstens in der Frage, was der Zeitwert von Zahlungsströmen ist, zweitens inwiefern der aktuelle Gesellschaftsvertrag solche Zeitwerte überhaupt zuläßt und drittens die mathematischen Limitationen in der Darstellung von Lebensbilanzen. Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit allen drei Problemkreisen. Die wesentliche methodische Empfehlung des dritten Kapitels ist, für die Berechnung der Lebensbilanzen vorzugshalber keine Diskontierung zu verwenden. Dieses Vorgehen lädt unmittelbar zu Kritik aus finanzwissenschaftlicher Perspektive ein, die aber noch relativ leicht erwiderbar ist. Aber hinter der Frage der Diskontierung verbirgt sich ein noch viel weitgespannteres Kritikfeld, nämlich die Herausforderung: Was ist die philosophisch wissenschaftliche Natur der Einwohner-Staat-Beziehung, insbesondere wenn diese finanziell ausgedrückt werden soll? Oder kürzer: Was ist der Gesellschaftsvertrag? Dazu bedarf es einer Untersuchung des aktuell gültigen Gesellschaftsvertrages. Es wird vorausgesetzt, daß dieser Gesellschaftsvertrag der Einwohner-Staat-Beziehung durch die Grundgesetze und die Verfassung des deutschen Staates definiert ist immerhin ist dies die höchste Form der Rechtmäßigkeit, die sich der deutsche Staat verleihen kann. Naturgemäß ist das gleichzeitig auch der konservativste Ansatz. Es wäre denkbar, ja nahezu wahrscheinlich, daß sich die wahre Einwohner-Staat-Beziehung bereits weiterentwickelt hat, sich aber noch nicht in der Verfassung oder Verfassungsrechtsprechung niederschlägt. Dazu schließt das dritte Kapitel mit einem Ausblick auf modernere staats- und eigentumstheoretische Philosophien ab, die geeignet erscheinen, ein sinnvoller Erklärungsansatz für das finanzielle Verhältnis zwischen

14 Peer Ederer: Lebensbilanzen die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat 14 Einwohner und Staat zu bilden. Dieser Ausblick soll aber keineswegs einen Über- oder gar fundierten Einblick darstellen. Schließlich geht das dritte Kapitel noch umfangreich auf die mathematischen Möglichkeiten und Limitationen im Zusammenhang mit Lebensbilanzen ein, in dem es anhand stilisierter Volkswirtschaften die mathematischen Wirkungen von Diskontierung aufzeigt. Viertes Kapitel Empirie und Rechnung der Lebensbilanzen Das vierte Kapitel beschreibt im Detail die empirischen Grundlagen und Berechnungen, die für die Untersuchung der Lebensbilanzen angestellt wurden. Die Berechnungen wurden mit Hilfe eines umfangreich strukturierten Excel-Spreadsheets durchgeführt, dessen wesentliche Bestandteile in diesem Kapitel erläutert werden. Fünftes Kapitel die Ergebnisse der Lebensbilanzen und Diskussion Im letzten Kapitel werden die in dieser Untersuchung erzielten Kernergebnisse der Lebensbilanzen vorgestellt. Es handelt sich dabei nur um Betrachtungen nach Lebensalterkohorten. Differenziert wird aufgezeigt, welche Kohorten welche Lebensbilanzen mit dem Staat haben. Vergleichshalber werden auch diskontierte Lebensbilanzen gezeigt. Darüber hinaus zeigt das fünfte Kapitel auch, wie mit dem Instrument der Lebensbilanzen unterschiedliche Reformansätze bewertet werden können. Aus beispielhaften Bewertungen grundsätzlicher Reformmöglichkeiten zeichnet sich ab, welche Art von Reformen das höhere Lösungspotential für die staatlichen Probleme hat. In Summe geben die Lebensbilanzen folgende Antwort auf die eingangs erwähnte Frage: Der Staat erhält von seinem Durchschnittsbürger im Laufe seines Lebens etwa Euro an Steuern und Beiträgen und verteilt Geld und Leistungen an diesen Bürger, die etwa Euro kosten. Der Bürger erhält also ein Viertel mehr an Leistungen, als er bezahlt.

15 Peer Ederer: Lebensbilanzen die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat 15 Zweites Kapitel Die Methodik der Lebensbilanzen als Weiterentwicklung von Generationenbilanzierung Die Methodik der Lebensbilanzen fußt auf der Technik der Generationenbilanzierung aus dem Bereich der Finanzwissenschaften. Deswegen wird zunächst die Generationenbilanzierung in diesem Kapital im Detail vorgestellt. Der wesentliche wissenschaftliche Beitrag der Generationenbilanzierung ist, den Anteil der demographischen Komposition zu den aktuellen volkswirtschaftlichen Zahlen und Staatsbudgets bewerten zu können, und dadurch langfristige Prognosen über öffentliche Finanzen akkurater aufzustellen. Diese Betrachtungsweise ist notwendig geworden, weil sich die demographische Komposition in praktisch allen Industrieländern dramatisch verändert, und die Staatsregierungen sich in der Regel mit erheblichen Fürsorgeansprüchen für alternde Bürger belastet haben. Verfechtern der Generationenbilanzierung wird häufig ein neoliberaler Theorieansatz unterstellt, der dann je nach eigener Perspektive kritisch oder förderlich gesehen wird. Das ist im wesentlichen ein Mißverständnis, das sich aus der Genesis dieser noch relativ jungen Fachdisziplin ergibt. Die Entwicklungsgeschichte der Generationenbilanzierung zeichnet nach wie es zu diesem Mißverständnis kommt. Wichtig ist festzuhalten, daß Generationenbilanzen unter einer erheblichen methodischen Herausforderung leiden, die sie aus ihrer Geschichte gewissermaßen geerbt haben: der Notwendigkeit, Zahlungsströme aus unterschiedlichen Zeiträumen mit einem zu definierenden Zinssatz zu diskontieren. Für die Lebensbilanzierung empfiehlt diese Untersuchung keine Diskontierung mehr vorzunehmen. Die Rechtfertigung zu diesem Schritt wird im dritten Kapitel erörtert. Zunächst wird hier die Rechenmechanik der Generationenbilanzierung im Detail erläutert und Beispielergebnisse gezeigt. Anschließend erfolgt eine Zusammenfassung der typischen Kritiken und Gegenkritiken an der Methodik der Generationenbilanzierung.

16 Peer Ederer: Lebensbilanzen die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat Die Entstehungsgeschichte der Generationenbilanzen Generationenbilanzen werden von einer Gruppe von vielleicht drei Dutzend Wissenschaftlern auf der ganzen Welt seit kaum 20 Jahren mit großem Eifer und ansehnlichem Erfolg verfochten und weiterentwickelt. In Deutschland ist dies Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen der Universität Freiburg. Die Generationenbilanzierer gehören zu dem Ast der Finanzwissenschaften und dort insbesondere der Finanzen des Staatswesens. Es ist eine volkswirtschaftliche Disziplin, die in den 1980er Jahren aus den makroökonomischen Fragestellungen über den Zusammenhang zwischen Ersparnissen, Kapitalformation und Wachstumsrate entstanden ist und in der neoklassischen Wirtschaftsperspektive verwurzelt ist Die Finanzkapitalmangeldebatte in den USA in den 70er Jahren Die Wirtschaftskrisen der 70er Jahre in den USA veranlaßten eine rege Debatte in der Wissenschaft über Entstehung der Krise und die geeigneten Wege aus ihr heraus. Eine der vermuteten Hauptschuldigen an der wirtschaftlichen Stagnation war ein wahrgenommener Mangel an für die Volkswirtschaft zur Verfügung stehendem Finanzkapital. Der klassischen supply side Schule folgend würde dieser Mangel zu reduziertem Kapitalstock, rückläufigen Investitionen und schließlich einem andauernd niedrigerem Produktionsniveau der Volkswirtschaft führen. 2 Die politischen Auswirkungen dieser Debatte waren durchaus erheblich, trugen sie doch in langer Folge auch zu den Reagonomics der 80er Jahre bei. Vor allen Dingen der bis zum heutigen Tag in seiner Wirkung und Wirksamkeit umstrittene Reagan Capital Gains Tax Cut fußte auf der Überzeugung, daß der Finanzkapitalmangel zu einem hollowing out der amerikanischen Industrie führte, und daher Kapitalbildung dringend gefördert werden müsse. Aus der Perspektive des angebrochenen 21. Jahrhunderts, folgend auf die stürmisch positiv verlaufene wirtschaftliche Entwicklung der 90er Jahre in den USA, erscheint diese Debatte zunächst etwas verfehlt. Jedoch ist sie keineswegs abgeschlossen. Noch immer ist kein Konsens unter Wissenschaftlern zu erkennen, wie viel Kapitalstock die Volkswirtschaft tatsächlich benötigt, um ein konstant steigendes Produktionsniveau zu generieren. Es konnte zwar gezeigt werden, daß im Laufe der 80er Jahre amerikanische Männer 3% mehr 1 Raffelhüschen, Bernd und Jan Walliser in: Generational Accounting bei: WiST Heft 4, Seite Kotlikoff, Laurence: Social Security and Capital Intensity, Quartely Journal of Economics, May 1979, Seite 233

17 Peer Ederer: Lebensbilanzen die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat 17 arbeiteten als zuvor 3, aber sowohl ob dies zu Lafferischen höheren Staatseinnahmen und/oder einem höheren Kapitalstock führte, oder ob dieser Effekt überhaupt auf die damaligen Steuersatzreduktionen zurückzuführen waren, ist strittig. Während manche darauf verweisen, daß erst die US-Wirtschaftspolitik der 80er die Erfolge der 90er möglich gemacht hätten, verweisen andere darauf, daß die amerikanische Wirtschaft im internationalen Vergleich trotz Reaganomics und Clintonboom, noch immer erstaunlich unterfinanziert sei, wie auch in der folgenden Darstellung erkennbar ist. Darstellung II a) Kapitalformation als Anteil des Bruttosozialprodukts Kapitalformation in % des BIP Japan Deutschl. Quelle: OECD UK USA Das McKinsey Global Institute 4 versuchte diesen Widerspruch 1996 aufzuklären, in dem es zeigte, daß der amerikanische Kapitalstock sehr viel produktiver eingesetzt sei, und daher die amerikanische Wirtschaft mit weniger Kapital mehr Leistung erzielen kann. Dasselbe Institut bestätigte diesen Trend in einer Nachfolgestudie auch in 2001 nochmals. 5 Spätere Untersuchungen bezweifeln wiederum, daß die amerikanische Produktivität tatsächlich wesentlich höher ist. In einer jüngst berechneten Studie zweier Ökonomen der Federal Reserve Bank in USA wurde das Produktivitätswachstum der amerikanischen Wirtschaft auf gerade einmal 2% eingeschätzt. 6 Inklusive anderer Korrekturen für methodische Differenzen wie z.b. durch Lequiller 7, der CSFB Bank 8 oder Gordon 9 ist damit kein Unterschied mehr zwischen den Produktivitätstrends zwischen Europa und USA zu erkennen. 3 Kniesner, Thomas und James Ziliak in: Estimating Life Cycle Labor Supply Tax Effects, in Journal of Political Economy McKinsey Global Institute: Capital Productivity, June McKinsey Global Institute: US Productivity Growth , October The Economist, 2. November 2002, Seite 82 7 Lequiller, Francois: The New Economy and the Measurement of GDP Growth, INSEE Working Paper G 2001/01 February The Economist, 10. November 2001, Seite 77 9 Gordon, Robert: Two Centuries of Economic Growth: Europe Chasing the American Frontier, 2003

18 Peer Ederer: Lebensbilanzen die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat 18 Ein weiteres Rätsel geben die seit 20 Jahren konstant steigenden Handelsdefizite der amerikanischen Wirtschaft auf, die mit immer höheren Nettokapitalimporten finanziert werden. Erst jüngst hat die amerikanische Wirtschaft einen neuen eigenen Rekord aufgestellt, in dem ihr Current Account Defizit ganze 4,7% ihres Bruttosozialproduktes im Jahr bis zum September 2002 aufgewiesen hat und die Wirtschaftsprognosen für das Jahr 2003 sogar eine Steigerung auf 4,9% vorhersagen. 10 Das heißt nichts anderes, als daß die amerikanische Volkswirtschaft sich in 2003 fast 5% ihres Lebensstandards vom Rest der Welt ausleihen wird, zusätzlich zu den vorherigen Schulden der letzten drei Dekaden. Warum die amerikanische Wirtschaft nur so wenig Finanzkapital akkumuliert, und wie lange der Rest der Welt dem amerikanischen Volk noch Kredit gewähren wird, ist noch immer nicht geklärt. Ob dies langfristig zu Problemen in der weltwirtschaftlichen Balance führt, ist weiterhin eine offene Frage. Seitdem diese Frage in den 60er Jahren gestellt wurde, hat die Nettoverschuldung des US Privatsektors in Relation zu verfügbarem Einkommen konstant zugenommen und sich mittlerweile fast verdoppelt. 11 Die Erforschung dieser Frage, und Ergründung der dazugehörigen wissenschaftlichen Debatte, soll an dieser Stelle aber nicht weiter detailliert werden, da sie eher nebensächlich zu dem hier behandelten Thema ist. Dieser kurze Ausflug soll im wesentlichen aufzeigen, daß die inneren Zusammenhänge von volkswirtschaftlichen Wachstum noch nicht soweit geklärt sind, als daß ein historisch etablierter Wachstumstrend kritiklos in die Zukunft fortgeschrieben werden kann. Jedenfalls hatte die in den 70er Jahren geführte Debatte über Kapitalstock und Wachstum einen zunächst wenig beachteten Nebeneffekt, der in Folge zu der Gründung eines neuen Zweiges der Finanzwissenschaften führte: der Generationenbilanzierung der staatlichen Finanzen Die Untersuchung der Auswirkung des unfunded social security systems auf die Kapitalstockformation und der Bezug zur Life Cycle Theory Im Rahmen der wissenschaftlichen Debatte der 70er Jahre über die Ursachen der vermuteten Kapitalknappheit wurde das unfunded social security system als ein wesentlicher Faktor vermutet wurde in Reaktion auf die heftige Wirtschaftsdepression das social security system eingeführt, das zunächst vorsah einen großen trust fund zu akkumulieren, aus dem heraus Einzahler später Renten beziehen könnten. Es war also ein riesiges staatlich erzwungenes Sparprogramm. Wenige Zeit später, 1939, wurde durch gesetzliche Nachbesserungen der funded Teil des Systems im wesentlichen aufgegeben. Durch diese und weitere Veränderungen im Laufe der Zeit 10 The Economist, 23. November 2002, Seite The Economist, 28. September 2002, Seite 26

19 Peer Ederer: Lebensbilanzen die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat 19 wurde die Verbindung zwischen Einzahlungen der Bürger in das System und spätere Auszahlungen außerordentlich geschwächt und der Sparcharakter weitgehend aufgelöst. 12 Es entstand mit anderen Worten auch in Amerika ein Sozialfürsorgestaat, der unabhängig von der persönlichen Finanzkraft des Bürgers und seinem finanziellen Beitrag zum Staat, eine Mindestversorgung sicherstellte. Dies würde, so die Argumentation, es erlauben, daß die Bürger in Vertrauen auf diese staatliche Mindestabsicherung in Summe weniger sparen und mehr konsumieren würden, als sie es sonst getan hätten. Ergo, stünde weniger Kapital zur Verfügung - lediglich ein nichtnachhaltiges Übermaß an Konsum treibe die Wirtschaft weiter an. Darüber hinaus könne das sogar erklären, warum das Ruhestandsalter immer weiter sinken würde, was den Spareffekt noch weiter reduzieren und den Konsum noch stärker antreiben würde. 13 Die berechneten Effekte dieses Mechanismus nahmen enorme Proportionen an. Martin Feldstein errechnete 1974 eine langfristige Reduktion des Kapitalstocks um immerhin 38%! 14 Robert Kaplan kam 1976 zu nicht minder Besorgnis erregenden Aussagen. Kaplan errechnete, daß der für das bestehende Niveau des social security systems notwendige, aber eben nicht akkumulierte trust fund sich 1976 bereits auf 1,4 Billionen Dollar belief. Das System hätte also einen Defizit von eben jenen USD 1,4 Billionen! Damals produzierte die amerikanische Wirtschaft ein BIP von USD 1,51 Billionen. Unter der Annahme, daß es eines Kapitalstocks von USD 4,5 Billionen benötige, um dieses Niveau an BIP zu produzieren, belief sich der Kapitalstockreduktionseffekt mit dieser Daumenrechnung also bereits auf 31% (1,4 bio Defizit geteilt durch 4,5 bio Kapitalstock). 15 Diese Überlegungen wurden naturgemäß verschiedenen Prüfungen unterworfen. Im Rahmen seiner Untersuchungen über Staatsverschuldung beschrieb zum Beispiel Barro 1974, daß es durchaus sein könne, daß die jetzt staatlich organisierte Altersversorgung schließlich nur die zuvor privat organisierte ersetze, bei der die Älteren durch ihre Kinder unterstützt wurden. Demnach hätte sich in dem Lebenssparzyklus der Menschen nichts geändert: anstatt die Altersunterstützung von ihren eigenen Kindern zu erhalten, erhielten sie sie nun von der gesamt jüngeren Generation über das Steuersystem, eine Veränderung des Sparverhaltens sei also nicht zu erwarten Kotlikoff, Laurence: Testing the Theory of Social Security and Life Cycle Accumulation, The American Economic Review, Vol 69, no.3, June 1979, Seite Campbell, Colin and Rosemary Campbell: Conflicting Views on the Effect of Old Age and Survivors Insurance on Retirement, bei Economic Inquiry Vol XIV, Sept 1976, Seite Feldstein, Martin: Social Security, Induced Retirement, and Aggregate Capital Accumulation, Journal of Political Economy 1974, vol 82 no 5, Seite Kaplan, Robert S.: Financial Crisis in the Social Security System, Domestic Affairs Study no 47, bei American Enterprise Institute for Public Policy Research, June Barro, Robert J: Are Government Bonds Net Wealth?, Journal of Political Economy 1974, vol 82 no 5, Seite 1116

20 Peer Ederer: Lebensbilanzen die finanzielle Beziehung zwischen Einwohner und Staat 20 Diese gesamte Argumentation fußte also letztendlich auf der Life Cycle Theory, einem neoklassischen wissenschaftlichen Konstrukt, das seine Wurzeln in die 30er Jahre streckt, in dem Versuch den wirtschaftlichen Zusammenbruch der damaligen Welt zu verstehen. Irving Fisher veröffentlichte 1930 The Theory of Interest. 17 Aus diesen Überlegungen entstand in Folge die Erkenntnis von Sir Roy Harrod in Towards a Dynamic Economics, daß eine wachsende Wirtschaft eine positive Kapitalakkumulation erlebt, da mehr jüngere Arbeitnehmer mehr sparen, als ältere entsparen. 18 Harrod führte den Begriff der hump saving ein. Franco Modigliani und seine Kollegen entwickelten ein entsprechendes quantitatives Modell für dieses hump saving Phänomen und sammelten empirische Evidenz dafür. Modigliani erhielt letztendlich den Nobelpreis für diese Arbeit. 19 Über die Richtigkeit des Life Cycle Modells schrieb Feldstein 1976: The life cycle model has become a central feature of our current economic understanding 20 und verfeinerte das Modell zu seiner sogenannten Extended Life Cycle Theory mit der er diverse Widersprüche zwischen Empirie und Theorie ausräumen konnte. Auch James Tobin hatte zum Beispiel 1967 mit Hilfe eines Life Cycle Modells errechnet, daß eine ausbalancierte Volkswirtschaft eine Kapitalrendite von 6%, eine Relation von Kapitalstock zu Arbeitseinkommen von 8 und eine Relation von Kapitalstock zu Output von 5,4 hätte 21. Der Versuch derlei Art von Produktionsfunktionen zu berechnen, gehört schon lange zu dem Kerngeschäft der Wirtschaftswissenschaften. Humphrey 22 beschreibt in einer Veröffentlichung 1997, daß bereits Turgot 1767 Produktionsfunktionen berechnete. Es folgten Thomas Malthus 1798, David Ricardo 1817, der wenig bekanntere, aber dafür um so brilliantere Johann Heinrich von Thünen in Thünens Arbeit inspirierte den wiederum bekannteren Alfred Marshall und sein Wachstumsmodell in In 1901 veröffentlichte Knut Wicksell dieselbe Funktion, die Thünen bereits 1863 gefunden hatte, und die 1928 endlich durch Cobb-Douglas zu einer der Grundtheoremen der Wirtschaftswissenschaften wurde. Gleichwohl, trotz der langen und intensiven wissenschaftlichen Tradition dieser Theorien, stehen sie immer wiederkehrend im Konflikt mit empirischer Evidenz. Erst kürzlich in 2002 hat Börsch-Supan bei der Veröffentlichung einer empirischen Studie über Sparen geschrieben: 17 Fisher, Irving: The Theory of Interest, New York R.F Harrod: Towards a Dynamic Economics, London Modigliani, Franco; 1954, 1957, 1966, Feldstein, Martin: Social Security and Saving: The Extended Life Cycle Theory, American Economic Association, Vol. 66 no.2 May 1976, Seite Tobin, James: Life Cycle Saving and Balanced Growth, Cowles Foundation Paper 272, Chapter 9 from Ten Economic Studies in the Tradition of Irving Fisher, 1967, Seite Humphrey, Thomas: Algebraic Production Functions and Their Uses Before Cobb-Douglas, Federal Reserve Bank of Richmond Economic Quarterly Vol. 83/1 Winter 1997, Seiten 53, 56, 57, 63, 65, 75

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Das Solow-Modell und optimales Wachstum

Das Solow-Modell und optimales Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm German Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

LASTVERSCHIEBUNGSKONTROVERSE Methodische Vorbemerkungen

LASTVERSCHIEBUNGSKONTROVERSE Methodische Vorbemerkungen Finanzpolitik C.1.1 Methodische Vorbemerkungen längerfristige (überkonjunkturelle) Effekte der Staatsverschuldung Annahme: Vollbeschäftigung bzw. Normalauslastung des Produktionspotentials Differentialwirkungen

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Investitionen in Menschen, Kompetenzen und Bildung Schlüssel zu Wachstum und Arbeitsplätzen für alle

Investitionen in Menschen, Kompetenzen und Bildung Schlüssel zu Wachstum und Arbeitsplätzen für alle Editorial Investitionen in Menschen, Kompetenzen und Bildung Schlüssel zu Wachstum und Arbeitsplätzen für alle Weltweit sind Bildung und Wirtschaft schon seit einiger Zeit tief greifenden Veränderungen

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke

Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Dr. med. Hans Groth, MBA Lehrbeauftragter Demografie und gesellschaftliche Entwicklung,

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Das Grüne Pensionsmodell

Das Grüne Pensionsmodell Das Grüne Pensionsmodell Seit Jahren wird die Pensionsdebatte als Neiddebatte geführt. Jede Versichertengruppe wirft der anderen vor, ungerechtfertigte Privilegien zu genießen, zu teuer zu sein und anderen

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Die Griechenlandkrise

Die Griechenlandkrise Die Griechenlandkrise Ein Symptom der europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise SS 2012 Inhalt Konvergenzkriterien Griechenlands Weg in die Währungsunion Grundlagen der

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Prognoserechnungen zum Koalitionsbeschluss

Prognoserechnungen zum Koalitionsbeschluss Prognoserechnungen zum Koalitionsbeschluss Reform zur nachhaltigen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Bernd Hof und Claus Schlömer WIP-Diskussionspapier 5/07 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax:

Mehr

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Jean Pisani-Ferry und Henrik Enderlein Europa geht heute durch Krisenzeiten. Schwache Angebot, Nachfragemangel und die Zerspliterung

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

Prof. Axel Börsch-Supan, Ph.D. Münchner Zentrum Ökonomie und Demographischer Wandel (MEA) im Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik

Prof. Axel Börsch-Supan, Ph.D. Münchner Zentrum Ökonomie und Demographischer Wandel (MEA) im Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik Bad Ischler Dialog 2011: Wirtschafts- und sozialpolitische Perspektiven: Welche Entscheidungen stehen an in den Bereichen Arbeitsmarkt und soziale Systeme? Prof. Axel Börsch-Supan, Ph.D. Münchner Zentrum

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de Die Bewertung von Aktien mit Hilfe der Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de In letzter Zeit scheint es, als könne man der alten Weisheit, dass man über alles reden darf,

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution.

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution. East India Company Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution Martina Domani 20.Juni 2008 East India Company 1 Agenda: Historischer Überblick Finanzierung

Mehr

Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum

Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum Peter Fleissner (Version 05.02.2008) Bisher wurde die Rechung nur mit zirkulierendem konstantem Kapital durchgeführt. Die

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Europas Wirtschaft nach der Jahrtausendwende Ein ökonomischer Rückblick aus dem Jahr 2025

Europas Wirtschaft nach der Jahrtausendwende Ein ökonomischer Rückblick aus dem Jahr 2025 Europas Wirtschaft nach der Jahrtausendwende Ein ökonomischer Rückblick aus dem Jahr 2025 Bank Austria Creditanstalt Europa Forum Wien, 10. November 2005 Karl Aiginger H:user/aig/vortrag/rem_BACA_2005.ppt;

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge.

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische Lebensversicherung: Ihr starker Partner für die Altersvorsorge. Für die

Mehr

Kursmaterial: Geld und Kredit

Kursmaterial: Geld und Kredit Handout : Die Entstehung von Geld in einer Tauschwirtschaft Prof. Dr. Thomas Lux Lehrstuhl für Geld, Währung und Internationale Finanzmärkte Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Kiel Kursmaterial:

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang. Prof. Dr. Mathias Binswanger

Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang. Prof. Dr. Mathias Binswanger Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang Prof. Dr. Mathias Binswanger Kontroverse um Wachstum Argumente für Wirtschaftswachstum Wachstum sorgt dafür, dass es den Menschen immer besser geht. Wachstum

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Wachstum Bruttoinlandsprodukt Wachstum Bruttoinlandsprodukt Preise Inflationsrate

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht?

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? Private Vermögensplanung Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Bis Ende 2004 wurden viele Finanzierungen von Vermietungsimmobilien

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule 25 Jahre betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz Jürg

Mehr

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa Was sind die nächsten Schritte? Der nächste grosse Schritt der 50+ in Europe Studie ist die retrospektive Erhebung von Lebensgeschichten der über 35,000

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Prof. Norbert Konegen IV. Nichtkonjunkturelle Wirkungen der Staatsverschuldung: Die politische Ökonomie der der öffentlichen Verschuldung

Prof. Norbert Konegen IV. Nichtkonjunkturelle Wirkungen der Staatsverschuldung: Die politische Ökonomie der der öffentlichen Verschuldung Prof. Norbert Konegen IV. Nichtkonjunkturelle Wirkungen der Staatsverschuldung: Die politische Ökonomie der der öffentlichen Verschuldung Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Gliederung der Vorlesung

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wie kann die Arbeitslosigkeit von Älteren reduziert werden? - Eine Erfolgsgeschichte aus Finnland

Wie kann die Arbeitslosigkeit von Älteren reduziert werden? - Eine Erfolgsgeschichte aus Finnland Wie kann die Arbeitslosigkeit von Älteren reduziert werden? - Eine Erfolgsgeschichte aus Finnland Elke Lüdemann Ralf A. Wilke ZEW Mannheim, Juni 2004 In Deutschland stellt die Langzeitarbeitslosigkeit

Mehr

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Handlungsbedarf, Reformvorschläge und Auswirkungen Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie SGG

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Frühjahrssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann Ziele der Vorlesung Einblick in verschiedene Themen des Wirtschaftsvölkerrechts

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE...

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE... 1 von 8 13.03.2013 17:00 DEUTSCHLAND Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet Deutsche Wirtschafts Nachrichten Veröffentlicht: 13.03.13, 12:11 Aktualisiert: 13.03.13, 16:00 17 Kommentare Millionen

Mehr

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1 Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen Folie 7-1 Plan für die restliche Veranstaltung Heute: KO Kap. 7 - Internationale Faktorbewegungen Morgen: KO Kap. 9 - Politische Ökonomie der Handelspolitik 24.1.:

Mehr

empirica Forschung und Beratung

empirica Forschung und Beratung Forschung und Beratung Mieten oder Kaufen? Eine Frage der eigenen Ungeduld und Unvernunft! paper Nr. 218 Juni 2014 http://www.-institut.de/kufa/empi218rb.pdf Keywords: Wohneigentum, Eigentumsquote, Sparen,

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr