Installation. Copyright 2009 cobra computer s brainware GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installation. Copyright 2009 cobra computer s brainware GmbH"

Transkript

1 Installation Copyright 2009 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt sein und werden hier ohne jegliche Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, verboten. Kein Teil dieses Werkes darf ohne schriftliche Einwilligung der cobra GmbH in irgendeiner Form (Fotokopie, Mikrofilm, Scan oder ein anderes Verfahren) auch nicht für Zwecke der Unterrichtsgestaltung reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. und

2 Inhalt cobra CRM PLUS und der SQL Server... 3 CRM PLUS und SQL Server Express... 3 Vor der Installation... 4 Installation von CRM PLUS... 5 Installation des SQL Server Express... 5 Einzelplatzinstallation: Installation des SQL Server Express und Anlegen einer SQL-Demodatenbank mit dem Assistenten... 7 Den SQL Server Express und eine Demodatenbank installieren... 7 Eine weitere SQL-Demodatenbank anlegen... 9 Benutzerrechte Hinweis zur Installation Microsoft SQL Server Management Studio Express (SSMSEE) Speicher optimieren Benutzer- und Sicherheitseinstellungen Datenbanken verwalten Datensicherung Unicode Installation Datensicherung Installation als Einzelplatzversion Installation im Netzwerk Übersicht Vorgehensweise im Netzwerk Sicherheitsaspekte Programm- und Systemdatenverzeichnis Peer-to-Peer-Netzwerke Zugriffsrechte auf Netzwerkebene Netzwerklizenzen Weitere Arbeitsstationen installieren Nach der Installation auf dem ersten Client Installation prüfen

3 und der SQL Server CRM PLUS arbeitet mit dem Microsoft SQL Server ab Version 2000 und seinem kleinen Bruder SQL Server Express Edition zusammen. Den professionellen SQL Server 2005 können Sie direkt bei uns oder im Fachhandel erwerben. SQL Server Express finden Sie in einer stets aktuellen Version zum kostenlosen Download im Internet auf den Seiten von Microsoft. SQL Server ist eine umfassende Datenbank- und Analyselösung. Mit ihr lassen sich der Datenzugriff und -austausch vereinfachen und beschleunigen und Verwaltungsfunktionen sowie Routineaufgaben automatisieren. Damit steigert sich die Leistungsfähigkeit vor allem beim Verwalten großer Datenbanken erheblich. In diesem Leitfaden gehen wir auf den SQL Server im Hinblick auf seinen Einsatz für CRM PLUS ein. Allgemeinere Informationen etwa zur Sprache SQL oder zum zugrunde liegenden Datenbankkonzept entnehmen Sie bitte der von Microsoft zum SQL Server mitgelieferten Dokumentation. CRM PLUS und SQL Server Express Der SQL Server Express ist kostenlos im Lieferumfang von CRM PLUS enthalten. Aktuellere Versionen können Sie sich kostenlos im Internet besorgen. Üblicherweise wird der Microsoft SQL Server als eigenständiger Server im Netzwerk betrieben, um so einer großen Anzahl von Benutzern möglichst viel Rechenleistung zur Verfügung zu stellen. Sein kleiner Bruder SQL Server Express kann 3

4 auch auf einem einzelnen PC oder Notebook zum Einsatz gelangen. Folgende Unterschiede bestehen zwischen SQL Server Express und dem SQL Server: SQL Server Express ist für Anwendungen, die ein lokales Datenbankmodul benötigen, als kostengünstige Alternative zur Access-Datenbank gedacht. Zu diesen Anwendungen zählt beispielsweise auch CRM PLUS auf dem Einzelplatz oder mit wenigen Benutzerlizenzen. Der SQL Agent fehlt. SQL Server Express ist gegenüber dem SQL Server eingeschränkt. Er erlaubt maximal 4 Gigabyte pro Datenbank. CRM PLUS greift automatisch auf SQL Server Express zu, die Benutzerverwaltung findet wie gewohnt in CRM PLUS statt. Falls der SQL Server Express Ihren Anforderungen nicht gerecht wird, empfiehlt sich der Einsatz des professionellen MS SQL Server Vor der Installation Es gibt zwei Arten, das Programm einzusetzen: Die Einzelplatzinstallation. CRM PLUS ist isoliert auf nur einem Rechner installiert. Dieser Rechner benutzt keinerlei Daten gemeinsam mit anderen Rechnern. Beachten Sie den Hinweis zu Updates von einer früheren Version auf Seite 26. Die Netzwerkinstallation. CRM PLUS liegt dabei zum Teil auf einem Server. Mehrere andere Rechner greifen auf Daten auf diesem Server zu. So können Adressdaten von vielen Benutzern gemeinsam benutzt und bearbeitet werden. Beachten Sie den Hinweis zu Updates von einer früheren Version auf Seite 28. Eine solche Netzwerkinstallation muss in zwei Stufen vorgenommen werden: Zuerst wird eine Serverinstallation durchgeführt. Auf jedem einzelnen Arbeitsplatz folgt eine Clientinstallation aus dem CRM PLUS- Verzeichnis auf dem Server. Es ist nicht möglich, von mehreren Einzelplatz-Installationen aus gemeinsam auf Daten im Netzwerk zuzugreifen. Dazu müssen Sie vielmehr Server und Clients separat installieren. 4

5 Installation von CRM PLUS Die Installation beginnt automatisch, wenn Sie die CD ins Laufwerk legen. Sollte die Installation nicht automatisch starten, öffnen Sie den Windows Explorer, wechseln zur Installations-CD und klicken auf ihr die Datei AUTOSTART.EXE doppelt an. Folgen Sie während der Installation den vom Assistenten vorgeschlagenen Schritten. Über die Schaltfläche»Extras«öffnen Sie die Installation separater Zusatzprogramme wie etwa des InfoZoom Viewers. Installation des SQL Server Express Für Einzelplatzinstallationen gibt es einen eigenen Assistenten für die Installation und das Anlegen einer SQL-Demodatenbank (siehe Seite 7). Installieren Sie den SQL Express 2005 Standard Edition. Dies können Sie ganz nach Belieben vor oder nach der Installation von CRM PLUS tun. Einzelheiten hierzu finden Sie im Internetauftritt von Microsoft. Danach müssen Sie SQL Server Express konfigurieren. Gehen Sie im Startmenü von Windows in die Programmgruppe MS SQL Server Öffnen Sie den SQL Server-Konfigurations-Manager. Treffen Sie dort die folgenden beiden Einstellungen: 5

6 6

7 Einzelplatzinstallation: Installation des SQL Server Express und Anlegen einer SQL- Demodatenbank mit dem Assistenten Mit CRM PLUS wird ein Assistent installiert, der Ihnen in Einzelplatzinstallationen diese Aufgaben erleichtert. Sie finden den Assistenten im Systemverzeichnis auf Ihrer Festplatte. Die Datei heißt SQLServerSetupWizard.exe. Klicken Sie sie doppelt an. Den SQL Server Express und eine Demodatenbank installieren Um mit einer SQL-Datenbank arbeiten zu können, müssen Sie zuerst einen SQL Server installieren, falls nicht bereits vorhanden. Wählen Sie aus, was Sie tun wollen. In diesem Fall klicken Sie bitte die obere Option an. Durch den Assistenten bewegen Sie sich dann mit den Schaltflächen»Weiter >«und»< Zurück«. Wählen Sie aus, wer Zugriff auf den Server erhalten soll. Wollen Sie im selben Arbeitsgang eine Demodatenbank anlegen, muss die entsprechende Option unten angeklickt sein. 7

8 Zum Abschluss sehen Sie eine Übersicht über die Daten, die Sie eingegeben haben. Mit einem Klick auf die Schaltfläche»Installieren«beginnt der Vorgang. Die Installation kann durchaus einige Minuten in Anspruch nehmen. Sie erhalten während der Installation aktuelle Informationen. 8

9 Das Ende des Vorganges bestätigen Sie dann durch Klick auf die Schaltfläche»Fertigstellen«. Nach dem Abschluss der Installation können Sie CRM PLUS starten und die SQL-Demodatenbank vom angegebenen Ort starten. Eine weitere SQL-Demodatenbank anlegen Sie können neue SQL-Demodatenbanken anlegen. Dazu wählen Sie die untere Option des Assistenten 9

10 Im nächsten Schritt müssen Sie den SQL Server angeben, auf dem die Datenbank angelegt werden soll. Servername... Geben Sie den Namen des Servers ein, auf dem sich der SQL Server befindet, z. B. DataServer. SQL Server-Instanzen geben Sie bitte in dieser Form an: DataServer\SQLExpress. Autorisierung... Es gibt zwei Möglichkeiten, sich am SQL Server anzumelden. Windows-Anmeldung Diese Anmeldung funktioniert gut, wenn auf die Datenbank nur innerhalb der Domäne zugegriffen wird. Hierbei authentifiziert der SQL Server automatisch die Benutzer anhand des Benutzernamens oder der Gruppenmitgliedschaft. Stan- 10

11 dardmäßig werden im SQL Server zwei lokale Konten konfiguriert. Hierbei handelt es sich jeweils um das lokale Gruppen- und das Benutzerkonto»Administrator«. SQL Server Anmeldung und gemischte Sicherheit Diese Authentifizierung wird verwendet, wenn auch externe Benutzer auf die Datenbank zugreifen bzw. wenn nicht mit Windows-Domänen gearbeitet wird. Bei der gemischten Sicherheit prüft der SQL Server zuerst, ob sich der Benutzer über einen gültigen SQL Server- Anmeldenamen anmeldet. Ist diese der Fall, wird nach der Kennworteingabe die Benutzerverbindung akzeptiert. Ist jedoch das Kennwort falsch, wird die Verbindung verweigert. Der SQL Server prüft die Windows-Kontoinformation nur dann, wenn der Benutzer keinen gültigen Benutzernamen angibt. In diesem Fall stellt SQL Server fest, ob das Windows-Konto die Berechtigung zum Herstellen einer Verbindung zum Server hat. Verfügt das Konto über diese Berechtigung, wird die Verbindung hergestellt, ansonsten verweigert. Daten prüfen... Klicken Sie diese Schaltfläche an, ob festzustellen, ob die getroffenen Eingaben richtig sind. Nach Klick auf»installieren«beginnt die Erzeugung der SQL-Demodatenbank. 11

12 Sollte bereits eine gleichnamige Demodatenbank auf dem Server vorhanden sein, können Sie sie überschreiben oder der neuen Datenbank einen anderen Namen geben. 12

13 Benutzerrechte Die tatsächliche Benutzerverwaltung findet in cobra CRM PLUS statt. cobra CRM PLUS selbst greift dann auf den SQL Server zu, als sei nur ein Benutzer vorhanden. CRM PLUS Benutzerverwaltung *.ADL Connection string 1 Benutzer Konto SA Passwort xxx SQL Server SQL Server 2005 Express Datenbanken 13

14 Hinweis zur Installation Der SQL Server läuft als Dienst. Dieser Dienst wird unter einem Benutzer-Account ausgeführt. Änderungen nehmen Sie in der Management Console (MMC) vor. Sie finden die Management Console in der Systemsteuerung unter»verwaltung«in der»computerverwaltung«. Klicken Sie»SQL Server«oben rechts mit der rechten Maustaste an. Wählen Sie aus dem Kontextmenü»Eigenschaften«. Standardmäßig läuft der Dienst unter dem Integrierten Konto»Netzwerkdienst«. Wünschen Sie ein anderes Konto, können Sie es unter»dieses Konto«auswählen. 14

15 Microsoft SQL Server Management Studio Express (SSMSEE) Microsoft SQL Server Management Studio Express (SSMSEE) ist ein kostenloses, leicht zu verwendendes grafisches Verwaltungstool zum Verwalten von SQL Server 2005 Express Edition und SQL Server 2005 Express Edition with Advanced Services. Ziehen Sie unbedingt auch die Dokumentation von Microsoft zu Rate. Speicher optimieren Zum Konfigurieren des Speichers verwenden Sie SSMSEE. Sie finden es im Windows-Startmenü unter»microsoft SQL Server 2005«. Sollten auf dem Rechner, auf dem SQL Server installiert ist, auch andere Programme (wie etwa cobra CRM PLUS selbst) laufen, kann es zu Speicherengpässen durch den Betrieb des SQL Servers kommen. In diesem Fall weisen Sie am besten jeder Instanz des SQL Servers eine bestimmte maximale Speichermenge zu. Klicken Sie im SSMSEE die entsprechende Serverinstanz mit der rechten Maustaste an. Wählen Sie aus dem Kontextmenü»Eigenschaften«. Klicken Sie unter»seite auswählen«die Option»Arbeitsspeicher«an. 15

16 Minimaler Serverarbeitsspeicher (in MB) Hiermit bestimmen Sie, wie viel Speicher der SQL Server direkt nach dem Start belegen soll. Damit erreichen Sie, dass der SQL Server-Dienst mindestens diese Speichermenge erhält und dass das Betriebssystem nicht zu viel Arbeitsspeicher von SQL Server anfordert und dadurch die Leistung von Windows beeinträchtigt. Maximaler Serverarbeitsspeicher (in MB) Dies ist die Speichermenge, die der SQL Server höchstens benutzen darf. damit stellen Sie sicher, dass genügend Arbeitsspeicher für das Betriebssystem übrig bleibt. Der abgebildete Wert ist der Standardwert.»Diese Serverkonfigurationsoption kann auf einen bestimmten Wert festgelegt werden, wenn Sie wissen, dass mehrere Anwendungen gleichzeitig mit SQL Server ausgeführt werden, und Sie sicherstellen möchten, dass diese Anwendungen über genügend Arbeitsspeicher verfügen. Wenn diese Anwendungen, z. B. Webserver oder -Server, Arbeitsspeicher nur bei Bedarf anfordern, legen Sie die Option nicht fest, da SQL Server in diesem Fall Arbeitsspeicher für sie nach Bedarf freigibt. Viele Anwendungen verwenden jedoch beim Starten den gesamten verfügbaren Arbeitsspeicher und fordern keinen weiteren Arbeitsspeicher mehr an, selbst wenn er benötigt wird. Wenn eine Anwendung, die sich so 16

17 verhält, auf demselben Computer gleichzeitig mit SQL Server ausgeführt wird, legen Sie die Option auf einen Wert fest, der sicherstellt, dass der von der Anwendung benötigte Arbeitsspeicher nicht von SQL Server zugeordnet wird.«(microsoft) Benutzer- und Sicherheitseinstellungen Beim Installieren des SQL Servers wird standardmäßig ein Account sa angelegt, der serverweit alle Rechte besitzt. Benutzer werden unter»sicherheit Anmeldungen«erfasst. Klicken Sie dort mit der rechten Maustaste. Wählen Sie aus dem Kontextmenü»Neue Anmeldung«. 17

18 Als»Name«können Sie Gruppen aus den Domänen auswählen. So ersparen Sie es sich, alle Gruppenmitglieder einzeln definieren zu müssen Sie können aber natürlich auch einzelne Gruppenmitglieder als Benutzer anlegen. 18

19 Jedem Benutzer wird eine»serverrolle«zugewiesen; sie beinhaltet seine Rechte: 19

20 Unter»Benutzerzuordnung«geben Sie einerseits an, auf welche Datenbanken der Benutzer zugreifen darf. In der Liste»Mitgliedschaft«sehen Sie, welche Benutzer eine Datenbankrolle innehaben. Datenbankrolle db_accessadmin db_backupoperator db_datareader db_datawriter db_ddladmin db_denydatareader db_denydatawriter db_owner db_securityadmin Rechte Datenbankzugriff erlauben/verweigern Befehle zur Datenbanksicherung und -wartung erteilen Leserechte in allen Benutzertabellen Schreibrechte in allen Benutzertabellen DDL-Statements ausführen Kein Leserecht in Benutzertabellen Kein Schreibrecht in Benutzertabellen Uneingeschränkte Rechte in der Datenbank Rollen, Mitgliedschaften und Rechte in der Datenbank verwalten 20

21 Datenbankrollen (db_datareader, db_datawriter) für die Anmeldung setzen Jeder Benutzer, der Zugriffsrechte auf eine Datenbank hat, wird außerdem automatisch in die Datenbankrolle Public aufgenommen. Datenbanken verwalten Allgemein Unter»Datenbanken«legen Sie neue Datenbanken an und ändern deren Eigenschaften. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf»datenbanken«. Erteilen Sie aus dem Kontextmenü den Befehl»Neue Datenbank«. Eine Datenbank des SQL Servers besteht immer aus mindestens 2 Dateien: Die MDF-Datei enthält alle Informationen wie Tabellen-, Spalten-, Indexnamen, Views etc.) der Datenbank. Diese Informationen werden in Systemtabellen der Datenbank hinterlegt. Die Datenbank enthält standardmäßig auch alle Daten dieser Tabelle bzw. Indizes. Sie muss regelmäßig gesichert werden. Die LDF-Datei verzeichnet alle Transaktionen, die an der Datenbank durchgeführt wurden (das sogenannte Transaction Log ). Mit diesen Informationen kann die Datenbank jederzeit wiederhergestellt werden. Diese Log-Datei soll regelmäßig gesichert werden, da sie sonst zu einem Plattenüberlauf führen kann. Es ist zudem empfehlenswert, diese Datei auf einer anderen Festplatte abzulegen als die Daten selbst, wenn Wiederherstellungs-Modus Vollständig gewählt wurde. 21

22 Diese Dateien werden standardmäßig in einer Dateigruppe gespeichert. Diese Dateigruppe heißt Primary und befindet sich im Verzeichnis \DATA der Instanz des jeweiligen SQL Servers. Zu jeder Datenbank können weitere solcher Dateigruppen angelegt werden. Diese Dateigruppen nehmen weitere Dateien auf. Die Einstellungen nehmen Sie vor, indem Sie eine Datenbank mit der rechten Maustaste anklicken und den Befehl»Eigenschaften«erteilen. 22

23 Berechtigungen auf Benutzerebene Klicken Sie eine Datenbank mit der rechten Maustaste an. Erteilen Sie aus dem Kontextmenü den Befehl»Eigenschaften«. Gehen Sie in den Eigenschaften auf»berechtigungen«. Unter den Datenbank-Eigenschaften können Sie bestimmten Rollen oder Benutzern bestimmte Rechte erteilen oder verweigern. Benutzer oder Rolle fügen Sie über die Schaltfläche»Hinzufügen«ein. Datensicherung Zur Datensicherung verwenden Sie bitte in CRM PLUS den Befehl»Datei: Adressdatei sichern«. Unicode Das Programm beherrscht Unicode. D. h., Sie können sämtliche Unicode-fähigen Zeichensätze verwenden. Sie müssen darauf achten, für die Ansicht eine Schriftart zu wählen, welche diese Zeichen auch darstellen kann. 23

24 Ältere Datenbanken müssen zuerst mit einem eigenen Werkzeug konvertiert werden. Sie finden es in Ihrer Installation unter \PROGRAMM\ als UnicodeDBConvert.exe. Klicken Sie diese Datei doppelt an. 24

25 Installation Das Systemverwalter-Handbuch behandelt Programmeinstellungen, die vor allem bei der Arbeit in Netzwerkumgebungen und für Systemadministratoren von Bedeutung sind: Systemeinstellungen Benutzerverwaltung Zugriffsrechte Dateieinstellungen Ansichten Datenabgleich Das setzt über weite Strecken umfassende Kenntnisse von Windows und CRM PLUS voraus. Gedenken Sie das Programm nicht in einem Netzwerk zu betreiben, können Sie dieses Handbuch vorerst beiseite legen. Irgendwann jedoch werden Sie auf dieses Handbuch stoßen, etwa wenn es um das Gestalten eigener Ansichten, das Verwalten von Benutzerrechten oder Datenbankeinstellungen geht. 25

26 Datensicherung Sie nehmen auf einem Rechner, auf dem sich bereits cobra befindet, eine Neuinstallation, eine Reparatur oder eine wie auch immer geartete Änderung an der Installation vor? Dann sichern Sie vorher unbedingt Ihre Daten. Dies gilt insbesondere für Adressdatenbanken, aber auch für Benutzereinstellungen usw. Überschreiben Sie niemals eine bereits vorhandene Einzelplatz-Installation durch eine Server-Installation, sondern deinstallieren Sie im Zweifelsfall die Einzelplatz- Installation, bevor Sie die Server-Installation durchführen. Installation als Einzelplatzversion Wollen Sie von der Vorgängerversion auf die Version 2009 updaten, können Sie dies nicht direkt tun. Sie erhalten vielmehr die Meldung»cobra hat eine frühere Version auf Ihrem System entdeckt. Eine Einzelplatz-Installation ist nicht möglich.«verfahren Sie in diesem Fall folgendermaßen: Sichern Sie die Daten der vorhandenen Installation. Deinstallieren Sie die Vorgängerversion über die Systemsteuerung von Windows. Installieren Sie die aktuelle Version Möchten Sie nicht den vom System vorgeschlagenen Pfad verwenden, können Sie einen eigenen Pfad eingeben. Verwenden Sie aber auf keinen Fall das Systemverzeichnis der Vorgängerversion. Übernehmen Sie die vorhandenen Daten in die neue Installation. Dazu dient der Upgrade-Assistent. Sie finden ihn auf der cobra-cd im Unterverzeichnis \UpgradeWizard. Klicken Sie dort die Datei UpgradeTo13.exe an. Für eine Installation müssen Sie über administrative Rechte auf diesem Rechner bzw. Server verfügen. Die Installation beginnt automatisch, sobald Sie die CD ins Laufwerk legen. Sollte die Installation nicht automatisch starten, öffnen Sie den Windows Explorer, wechseln zur Installations-CD und klicken auf ihr die Datei SETUP.EXE doppelt an. Folgen Sie während der Installation den vom Assistenten vorgeschlagenen Schritten. 26

27 Wählen Sie die Einzelplatz-Installation und folgen Sie den Anweisungen des Installations-Assistenten. Weitere optionale Komponenten installieren Sie über die Schaltfläche»Extras«des Setups. Installation im Netzwerk Übersicht In PC-Netzwerken muss das Programm auf einem Fileserver oder einem anderen PC installiert werden, auf welchen alle Benutzer Zugriff haben. Bei der Installation auf mehreren Arbeitsstationen gehen Sie in dieser Reihenfolge vor: Lesen Sie zuerst die Anmerkungen zum Sicherheitssystem im folgenden Abschnitt aufmerksam durch. Wenn Sie eine UNC-Pfadangabe anstelle eines verbundenen Netzwerklaufwerks verwenden möchten, wählen Sie»Durchsuchen«und tragen den UNC- Namen manuell ein. Auf dem Server wird u. a. ein Unterverzeichnis \CLIENT-SETUP erzeugt. Darin finden Sie ein Installationsprogramm, das Sie anschließend von jedem Client aus durchführen müssen. Nehmen Sie die Anpassungen für Peer-to-Peer-Netzwerke vor (optional). Tragen Sie die Netzwerklizenz beim Start von CRM PLUS ein. Legen Sie die notwendigen Datenbanken an. Richten Sie alle Felder der Datenbank ein. Richten Sie die Benutzer und Benutzergruppen ein und aktivieren Sie die Benutzerverwaltung. Wollen Sie mit der Active Directory-Benutzerverwaltung arbeiten, schauen Sie bitte vorher im Kapitel "Sicherheitssystem" des Systemhandbuches nach. Legen Sie die Zugriffsrechte fest. Installieren Sie alle weiteren Arbeitsstationen. Legen Sie die Startparameter fest (siehe Benutzerhandbuch). 27

28 Vorgehensweise im Netzwerk Wollen Sie von der Vorgängerversion auf die aktuelle Version 2009 updaten, verfahren Sie folgendermaßen: Sichern Sie die Daten der vorhandenen Installation. Belassen Sie die ältere Installation auf dem Server, deinstallieren Sie cobra auf dem Server also nicht. Starten Sie die Server-Installation von cobra Die Server-Installation kann nicht in das bereits existierende Systemverzeichnis erfolgen. Geben Sie vielmehr einen neuen Pfad für das Systemverzeichnis an. Führen Sie die Server-Installation durch. Ein Upgrade-Assistent startet. Startet er nicht automatisch, finden Sie ihn auf der cobra-cd im Unterverzeichnis \UpgradeWizard. Klicken Sie dort die Datei UpgradeTo13.exe an. Mit seiner Hilfe übernehmen Sie die Daten aus der älteren Server- Installation in die aktuelle Server-Installation. Starten Sie auf den einzelnen Arbeitsplätzen wie gewohnt die Client- Installation. Im Zuge dieser Client-Installation werden die Clients automatisch auf Version 2009 aktualisiert. Schritt 1: Server-Installation Zur Installation im Netzwerk wählen Sie die Schaltfläche»Server-Installation«. Sie sollten die Serverinstallation von einem Client aus durchführen. Der ausgewählte Server kann auch ein reiner File-Server sein, z.b. ein UNIXoder Linux-Server. Schritt 2: Client-Installationen Für jeden Client muss anschließend eine Client-Installation durchgeführt werden. Dazu rufen Sie in der Server-Installation im Verzeichnis \CLIENT-SETUP das Programm SETUP.EXE auf. Bei der Client-Installation wird im Startmenü des Clients eine Verknüpfung auf cobra erzeugt. Die Netzwerk-Installation ist hiermit abgeschlossen. Die Systemumgebung wird auf dem Server installiert. Das Programm liegt lokal auf dem Client. 28

29 Weitere optionale Komponenten installieren Sie über die Schaltfläche»Extras«des Setups. Sicherheitsaspekte CRM PLUS kann beliebig viele Dateien mit jeweils fast beliebig vielen Adressen verarbeiten. In der Regel arbeiten mehrere Personen mit Adressdaten eines Arbeitsbereichs oder einer Firma. Dabei sind mehrere verschiedene Formen der Zusammenarbeit denkbar: mehrere Personen arbeiten nacheinander an einem PC. mehrere Personen arbeiten gleichzeitig oder nacheinander an mehreren Computern in einem PC-Netzwerk. Aus diesen Formen der Zusammenarbeit ergeben sich vielfältige Anforderungen an die Sicherheit. Eine Benutzerverwaltung muss die Einschränkung der Zugriffsberechtigung für einzelne Benutzer und Datenbanken zulassen. Nach der Installation von CRM PLUS besitzen alle Benutzer, die es starten, volle Zugriffsrechte. In einem Netzwerk sollten Sie deshalb als nächstes Ihre Benutzerumgebung und die Zugriffsrechte einrichten. CRM PLUS stellt zu diesem Zweck folgende Funktionen zur Verfügung: Systemkennwort zur Identifikation des Systemverwalters. Benutzerverwaltung mit Benutzern und Benutzergruppen mit Benutzerkennwort. Berechtigungssystem zur Definition fein abgestufter Zugriffsrechte für jeden Benutzer in jeder Datenbank. Datenbank-Kennworte fürzugriff auf einzelne Datenbanken. Programm- und Systemdatenverzeichnis Da in einem Netzwerk die gleichen Dateien von mehreren Benutzern verwendet werden, müssen sie je nach Verwendungszweck unterschiedlich eingerichtet werden. Bei Einzelplatzinstallationen befindet sich die Systemumgebung standardmäßig unter C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\cobra... Die Programmdateien liegen im von ihnen gewählten Installationsverzeichnis. 29

30 Bei Netzwerkinstallationen befindet sich das Programmverzeichnis auf dem lokalen Arbeitsplatz. Die Systemumgebung hingegen liegt im Netzwerk. Dabei werden die Dateien in folgende Gruppen aufgeteilt: Arbeitsplatz \Programm... Ins Programmverzeichnis gehören die eigentliche Programmdatei ADRESSPLUS.EXE, alle Dynamic Link Libraries (DLLs) sowie einige weitere Dateien. Alle diese Dateien sollten im Netzwerk vor Schreibzugriffen geschützt werden. Systemumgebung \Benutzer... Dieses Verzeichnis enthält alle benutzerspezifischen Einträge (etwa Ansichten) sowie Formate für Etiketten, Briefe und andere Drucksachen. Alle Benutzer müssen darauf Vollzugriff haben. \Client-Setup... Dieses Verzeichnis wird nur bei Netzwerkinstallationen eingerichtet und enthält die SETUP.EXE für die Installation der einzelnen Arbeitsplätze. \Daten... Die von den Benutzern eingetragenen Adressen sind die eigentlichen Daten. Im Datenverzeichnis können die Datenbanken abgelegt werden. Alle Benutzer benötigen hier Schreibrechte. Wenn Ihre Benutzer immer die gleiche Datenbank verwenden, können Sie die Startparameter von CRM PLUS so einstellen, dass diese Datenbank immer beim Start sofort geöffnet wird. Wenn Sie in einem Verzeichnis mehrere CRM PLUS- Datenbanken speichern und der Benutzer bei Start eine davon auswählen soll, tragen Sie in der Verknüpfung zu CRM PLUS dieses Verzeichnis als Arbeitsverzeichnis ein. Der Dialog»Datei öffnen«von CRM PLUS zeigt dann beim Start sofort alle hier gespeicherten Datenbanken an. \Documentation... Dieses Verzeichnis enthält technische Dokumentation. \Dokument... Bei eingeschalteter Dokumentenverwaltung kann dieses Verzeichnis als Wurzelverzeichnis für die gesamte Korrespondenz dienen. Alle Mitarbeiter müssen Vollzugriff auf dieses Verzeichnis haben. \Gruppen... Dieses Verzeichnis enthält alle gruppenspezifischen Einträge (etwa Ansichten) sowie Formate für Etiketten, Briefe und andere Drucksachen. Alle Benutzer müssen darauf Schreibrechte besitzen. 30

31 \Help... Dieses Verzeichnis enthält Online-Hilfe. \System... Die im Systemverzeichnis enthaltenen Dateien speichern die aktuellen Einstellungen (Benutzerverwaltung, Auswahllisten, Telefontreiber, Postleitzahlen, Warenwirtschafts- Anbindungen) sowie Formate (für Etiketten, Karteikarten, Datenexport etc.). Diese können von allen Mitarbeitern benutzt, aber nur vom Systemverwalter bearbeitet werden. Alle Benutzer müssen darauf Schreibrechte besitzen. Mit dieser Unterteilung wird die Übersicht über die einzelnen Dateien verbessert und die Zuordnung von Netzwerkzugriffsrechten vereinfacht. Peer-to-Peer-Netzwerke In Peer-to-Peer-Netzwerken wird CRM PLUS auf einem PC installiert, der als Server dient und auf den alle Arbeitsstationen zugreifen können. Wenn CRM PLUS auf diesem PC auch gestartet werden soll, und Sie kein reines Microsoft-Netzwerk (Windows 2000 und höher) einsetzen, müssen Sie gegebenenfalls die Datei WINPLUS.SYS anpassen, um diesen Zugriff zu ermöglichen. Die Datei WINPLUS.SYS Die Datei WINPLUS.SYS im Verzeichnis \PROGRAMM teilt CRM PLUS mit, wo die Systemumgebung gespeichert ist. Diese Datei ist eine Textdatei, die nach der Installation diesen Inhalt hat: [CRM PLUS] SYS-PATH=C:\Dokumente und Einstellungen\... SYS-PATH enthält das Systemverzeichnis von CRM PLUS und kann mehrere Formen haben: Relativ... Standardeinstellung. Die Pfadangabe erfolgt relativ zum Programmverzeichnis. Diese Form können Sie immer dann verwenden, wenn sich Programm- und Systemverzeichnis auf dem gleichen logischen Laufwerk befinden. Beispiel: SYS-PATH=..\SYSTEM UNC... Wenn sich das Systemverzeichnis nicht auf dem gleichen logischen Laufwerk befindet wie das Programmverzeichnis, können Sie mit sogenannten UNC-Namen arbeiten und hier direkt Maschinen- und Freigabenamen eintragen, zum Beispiel: SYS-PATH=\\SERVER\COBRA\PLUS12...\SYSTEM 31

32 Laufwerk... Das Systemverzeichnis wird absolut mit Laufwerksbuchstaben und Verzeichnis angegeben, zum Beispiel: SYS-PATH=F:\PLUS12\SYSTEM Während die relative Pfadangabe und die Angabe mit Hilfe von UNC-Namen sehr flexibel und für alle PCs in einem Netzwerk einheitlich sind, ist die Angabe mit absoluten Laufwerksbuchstaben auf bestehende Netzwerkverbindungen (Im Windows Explorer:»Extras: Laufwerk verbinden«) angewiesen. Wenn alle Benutzer im Netzwerk die gleichen Laufwerksbuchstaben und Netzwerkverbindungen verwenden, funktioniert die Zuweisung auch damit einwandfrei. Zugriffsrechte auf Netzwerkebene Alle Benutzer, die mit CRM PLUS arbeiten sollen, müssen die folgenden Rechte für die CRM PLUS-Verzeichnisse erhalten: \Programm... Nur»Lesen«, also schreibgeschützt. Dieses Verzeichnis befindet sich auf dem lokalen Arbeitsplatz. \System... Vollzugriff. \Daten...»Lesen«und»Schreiben«. \Dokumente... Vollzugriff. Bitte beachten Sie, dass die Zugriffsrechte für die Datenbanken nicht über die Netzwerk-Software geregelt werden sollten. CRM PLUS bietet Ihnen innerhalb der Adressdatenbanken viel differenziertere Möglichkeiten, die Rechte jedes einzelnen Benutzers genau zu definieren. Netzwerklizenzen CRM PLUS ist grundsätzlich uneingeschränkt netzwerkfähig. Wird es in einem PC-Netzwerk installiert, können beliebig viele Benutzer damit arbeiten jedoch immer nur so viele Benutzer zur gleichen Zeit, wie gültige Netzwerklizenzen eingetragen wurden. Um CRM PLUS weiteren Benutzern zur Verfügung zu stellen, müssen Sie zusätzliche Netzwerklizenzen erwerben und eintragen. Wählen Sie»Extras: Systemeinstellungen: Lizenzen«. Wurde ein Systemkennwort festgelegt, wird der Dialog erst angezeigt, nachdem Sie es eingetragen haben. 32

33 Beim Start von CRM PLUS haben Sie die erste Lizenznummer bereits eingegeben oder bisher nur in einer Demoversion gearbeitet. Tragen Sie eine Lizenznummer ins obere Feld ein. Klicken Sie»Hinzufügen«an. Die Nummer wird in die Liste der Lizenznummern übernommen, und das Eingabefeld steht für eine neue Lizenznummer zur Verfügung. Wiederholen Sie den Vorgang für alle weiteren Lizenznummern. Nachdem Sie die letzte Nummer eingetragen haben, wählen Sie»OK«oder»Übernehmen«. Weitere Arbeitsstationen installieren Die Installation von CRM PLUS muss auf jeder weiteren Arbeitsstation erfolgen, die mit dem Programm arbeiten soll. Sie wird direkt aus dem Netzwerkverzeichnis gestartet, in das Sie CRM PLUS installiert haben. Starten Sie SETUP.EXE im Unterverzeichnis \CLIENT-SETUP des Installationsverzeichnisses von CRM PLUS. Der Installationsassistent wird geöffnet. CRM PLUS wird auf der Arbeitsstation installiert und so eingerichtet, dass es sofort nach dem ersten Start auf die Datenbanken der Netzwerkinstallation zugreifen kann. 33

Übernahme von Daten aus dem Lexware kundenmanager nach cobra

Übernahme von Daten aus dem Lexware kundenmanager nach cobra Übernahme von Daten aus dem Lexware kundenmanager nach cobra Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Installation. Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH

Installation. Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH Installation Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Installation. Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH

Installation. Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH Installation Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PRO ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Installation. Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH

Installation. Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH Installation Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Installation. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH

Installation. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH Installation Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Installation. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH

Installation. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH Installation Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PRO ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Mobile Benutzer einrichten

Mobile Benutzer einrichten einrichten Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PRO und cobra CRM PLUS sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Systemverwalterhandbuch

Systemverwalterhandbuch Systemverwalterhandbuch Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Handbuch für die Installation

Handbuch für die Installation Handbuch für die Installation Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Systemverwalterhandbuch

Systemverwalterhandbuch Systemverwalterhandbuch Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Kundendaten immer live dabei

Kundendaten immer live dabei Kundendaten immer live dabei Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra CRM PRO sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Telefonieren Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Copyright 2005 cobra - computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra - computer s brainware GmbH.

Copyright 2005 cobra - computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra - computer s brainware GmbH. Copyright 2005 cobra - computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra - computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt sein

Mehr

Systemverwalterhandbuch

Systemverwalterhandbuch Systemverwalterhandbuch Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Outlook-Abgleich Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Systemverwalterhandbuch

Systemverwalterhandbuch Systemverwalterhandbuch Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Systemverwalterhandbuch

Systemverwalterhandbuch Systemverwalterhandbuch Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung A P I S IQ-Tool s In stallation s anleitung N e t z w e r ki n s t all ati o n U n a tt e n d e d-i n s t all I n s t all ati o n v o n S e r vi c e-p a c k s A P I S I nf o r m a ti o n s t e c h n o

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Menüband. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Menüband. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Menüband Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

Serienmails. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH

Serienmails. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH Serienmails Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Personalisierbare Serien-E-Mails

Personalisierbare Serien-E-Mails Personalisierbare Serien-E-Mails Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra Web CRM sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

Backup oder "Umzug" auf neuen Rechner

Backup oder Umzug auf neuen Rechner Backup oder "Umzug" auf neuen Rechner Wichtige Verzeichnisse und Dateien (Adress PLUS 10 und SQL) Um ein Adress PLUS auf einen anderen Rechner umzuziehen oder gezielt wichtige Dateien zu sichern, beachten

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Inhalt Systemvoraussetzungen... 2 Software... 2 Hardware... 2 Änderungen im Vergleich zur alten InstallShield-Installation... 2 Abschaffung der Netzwerkinstallation...

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) II. III. IV.

Mehr

Installation KVV SQL

Installation KVV SQL Installation KVV SQL Voraussetzung: Microsoft SQL-Server ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.ezsoftware.de/files/sql-server-2008-installation.pdf Seite

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Bedienungsanleitung. Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH

Bedienungsanleitung. Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH Bedienungsanleitung Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS und cobra CRM PRO sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Neuinstallation (Einzelplatz)

Neuinstallation (Einzelplatz) Anleitung Einzelplatzinstallation Seite 1 von 8 Neuinstallation (Einzelplatz) Für die Installation von diesem Programm benötigen Sie von Ihrer Bank folgende Daten: Lizenznummer (optional - je nach Bank)

Mehr

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Juli 2008 V002.008 Inhalt: Inhalt:...1 Kapitel 1 Installation der Programme...2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)...6

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis

Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis Microsoft SQL Server 2005 Management Studio Express Installation und Wiederherstellung einer Redisys SQL Datenbank. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Voraussetzungen... 2 3.

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Kundendaten immer live dabei

Kundendaten immer live dabei Kundendaten immer live dabei Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Bevor Sie eine CTI-Applikation mit Ihrem neuen T3-IPApparat benutzen können, ist es notwendig, sowohl Ihr Telefon als auch Ihren

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2

Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2 Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2 Stand 12/2011 Hotline von Mo bis Fr 08:30 bis 12:30 Uhr und Mo bis Do 13:30 bis 15:00 Uhr (außer Feiertage) Seite 1 / 7 Inhaltsverzeichnis Impressum 2 1. Zur Beachtung

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemeines...3 Bedienung der IN-LINE...3 Hinweise zur Installation...4 Installation der auf einem einzelnen PC...4 Installation der im Netzwerk...4 So starten Sie in das Programm IN-LINE...5

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Installation A, B, C Update-Installation D

Installation A, B, C Update-Installation D Installation A, B, C Update-Installation D Allgemeines PC ASM schreibt keine Windows Registry Einträge und kann deshalb sehr flexibel installiert und verteilt werden. PC ASM arbeitet mit Datenbanken. Die

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik

Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Produkt TELAU Installationsanleitung Integrales Management und Informatik Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 4 1.1 Einsatz eines MYSQL... 4 1.2 Vorgehen... 5 2 Datenbank SQL Server... 7 2.1

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

CallAdviser. Die Komplettlösung für das Callcenter. - Installationsanleitung -

CallAdviser. Die Komplettlösung für das Callcenter. - Installationsanleitung - Version 4 CallAdviser Die Komplettlösung für das Callcenter - Installationsanleitung - Copyright JBSoftware Unternehmensgruppe www.jbsoftware.de, info@jbsoftware.de Systemanforderung CallAdviser ist auf

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

AGENDA-Software: Installation

AGENDA-Software: Installation Seite 1 AGENDA-Software: Installation Bereich: Technik Gültig ab: 15.11.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweise 2 3.1. Installation als Einzelplatz/Windows-Terminalserver

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Anleitung für Volksbank Office Banking

Anleitung für Volksbank Office Banking Anleitung für Volksbank Office Banking Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund zur Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2. Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2.1. Registrierungsschlüssel

Mehr

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Mehrplatz/Netzwerk-Installation Bei der Mehrplatzvariante wird die Anwendung einmal im Netzwerk installiert und beliebig viele Clients können darauf

Mehr

Die Installation von Dental med XP

Die Installation von Dental med XP Die Installation von Dental med XP Die Programminstallation Setup.EXE macht folgendes: Anlegen eines Datenbankverzeichnisses (C:\_DMXPData) Installation des Datenbankdienstes Installation des Sicherungsdienstes

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

1 Systemvoraussetzungen Betriebssysteme:

1 Systemvoraussetzungen Betriebssysteme: 1 Systemvoraussetzungen Betriebssysteme: Windows XP Servicepack 3 (Achtung: Wird von Microsoft ab 08.04.2014 endgültig nicht mehr unterstützt!) Windows Vista Windows 7 Windows Server 2003 (Achtung: Wird

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr