Umsatzwachstum und Absatzstagnation in 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umsatzwachstum und Absatzstagnation in 2014"

Transkript

1 Apothekenmarkt Umsatzwachstum und Absatzstagnation in 2014 Fast 90 Prozent des Umsatzes im Pharmamarkt spielt sich in der Apotheke ab. In 2014 konnte ein Wachstum von 11 Prozent erzielt werden. Wachstumstreiber sind Rx-Präparate gegen schwere Erkrankungen, Biologika sowie weiterhin der Versandhandel. Autorin: Dr. Gisela Maag, IMS Health 87 Prozent des Umsatzes (zu Listenpreisen/berechneten Preisen) und 91 Prozent der Menge (Basis: Zähleinheiten) des gesamten Pharmamarktes entfallen auf das Apothekensegment, der Rest auf den Klinikbereich. Die Marktentwicklung wird somit vor allem durch das Geschehen im ambulanten Sektor bestimmt. Der Umsatz mit Arzneimitteln im Apothekenmarkt 2014 erhöht sich nach Abzug der Herstellerzwangsrabatte im Segment der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) um rund 11 Prozent auf 29,7 Milliarden Euro. Der Anstieg ist im Wesentlichen durch rezeptpflichtige Arzneimittel bedingt, auf die 85 Prozent des Umsatzes entfallen. Rx-Medikamente und patentgeschützte Originalarzneien verzeichnen insgesamt die höchsten Zuwächse (+13 Prozent/+ 25 Prozent), rezeptfreie Präparate (OTC) und Generika wachsen im mittleren einstelligen Bereich (+3 Prozent/+5 Prozent). Ein Großteil der Generika ist allerdings über Rabattverträge preislich geregelt, weshalb die tatsächliche Entwicklung schwächer ausfallen dürfte als den Berechnungen auf Basis von Listenpreisen zu Grunde gelegt. Die Umsatzentwicklung erklärt sich wesentlich durch zwei Faktoren. Zum einen spiegelt sich in der vermeintlich hohen Steigerungsrate ein statistischer Effekt wieder, da der Herstellerzwangsrabatt für geschützte, nicht festbetragsgeregelte Präparate zu Beginn des Jahres von 16 Prozent auf zunächst 6 Prozent (erstes Quartal 2014), dann 7 Prozent (seit 1. April 2014) abgesenkt wurde. Dennoch wurden 2014 allein über Herstellerzwangsrabatte an die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) und Private Krankenversicherung (PKV) insgesamt zwei Milliarden Euro an Einsparungen erbracht; hinzu kommen weitere Einsparungen: im GKV-Segment aus Erstattungsbeträgen über 250 Millionen Euro und durch Rabattverträge laut Bundesministerium für Gesundheit 3,15 Milliarden Euro. Zu den zusätzlich für die PKV abzuführenden Zwangsrabatten liegen keine offiziellen Werte vor. Ferner kommen noch weitere fast 120 Millionen Euro für im ambulanten Bereich von Krankenhäusern außerhalb des Klinikbudgets eingesetzte Medikamente hinzu. Addiert man die Abschläge durch Apothekennachlässe gegenüber der GKV, so ergibt sich in Summe ein Einsparvolumen von weit über sechs Milliarden Euro. Brächte man dieses Volumen im Rahmen der gesamten Ausgabenbetrachtung in Abzug, fiele die Steigerung niedriger aus. Zum anderen verbuchen Arzneimittelgruppen zur Behandlung meist schwerer Erkrankungen zweistellige Zuwächse. Dies gilt allein für die Hälfte der umsatzstärksten Top 10-Gruppen. Mit über 200 Prozent Steigerung legen antivirale Mittel exklusive HIV-Therapeutika am stärksten zu. Dieses Marktwachstum verdankt sich Neueinführungen zur Hepatitis C-Therapie. Inzwischen hat der GKV-Spitzenverband als zuständiges Gremium für Preisverhandlungen mit Herstellern Erstattungsbeträge vereinbart. Zudem haben einige Krankenkassen mit Herstellern Rabattverträge über die neuen Hepatitis C-Therapien abgeschlossen. Weiterhin legt der Umsatz von Arzneien aus den Bereichen Immunmo- Dr. Gisela Maag zeichnet als Pressesprecherin bei IMS Health in Frankfurt. Der Anbieter von Informationen und Dienstleistungen für die Pharma- und Gesundheitsindustrie verknüpft Healthcare-Informationen mit analytischem Know-how und Consulting-Expertise. In regelmäßigen Abständen äußern sich an dieser Stelle Experten von IMS Health zu aktuellen Themen und stellen ihr Wissen über hochspezialisierte Märkte zur Verfügung. 34 Healthcare Marketing 5/2015

2 dulatoren und Krebstherapeutika zu: Anti-TNF- Produkte, Immunsuppressiva, Proteinkinasehemmer, Antineoplastika und Virustatika zur AIDS-Behandlung wachsen sämtlich im niedrigen zweistelligen Bereich. Das zweistellige Plus erklärt sich unter anderem aus der Tatsache, dass innovative Therapien immer häufiger die ambulante Behandlung ernster Erkrankungen ermöglichen. Vor diesem Hintergrund verbuchen die zehn führenden Produktgruppen im Apothekenmarkt 2014 ein Umsatzwachstum von rund 21 Prozent, das entspricht rund 1,5 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Die Entwicklung hat auch Konsequenzen für die Umsatzkonzentration der Top 10-Gruppen, die sich gegenüber Vorjahr um drei Prozentpunkte auf einen Marktanteil von 29 Prozent erhöht hat (siehe Grafik Seite 36 oben). Der Absatz des Apothekenmarktes stagniert 2014 mit positivem Vorzeichen. Insgesamt gingen rund 1,5 Milliarden Packungen über die Apothekentheken und den Versand. Während rezeptpflichtige Präparate gering wachsen (+1 Prozent), tendieren rezeptfreie Arzneimittel leicht rückläufig (-1 Prozent). Für die stagnierende Mengenentwicklung gibt es mindestens zwei Gründe. Eine Erklärung liegt in der Entwicklung von Arzneimittelgruppen, die der Linderung von Erkältungsbeschwerden dienen (siehe Grafik Seite 36 unten). Diese verbuchen sämtliche Rückgänge, was sich aus dem Umstand erklärt, dass in den ersten Monaten des Vorjahres eine außergewöhnlich starke Erkältungswelle zu einem hohen Zuwachs bei den entsprechenden Präparategruppen geführt hatte verlief die Erkältungswelle hingegen deutlich schwächer. Ein weiterer Grund für die Absatzstagnation liegt darin, dass bei Rx-Arzneien mehr große (+4 Prozent) und weniger kleine bis mittlere Packungen (-3 Prozent/-2 Prozent) abgegeben wurden. Dies betrifft vor allem Generika unter Rabattvertrag, deren Umsetzungsquote sich in 2014 im GKV-Segment wieder erhöht hat. Bei patentgeschützten Arzneimitteln erklärt sich der Anstieg großer Packungen unter anderem durch den Einsatz bewährter Präparate sowie über die Etablierung von Therapien. Unter anderem im Zuge der Initiierung neuer Therapien stieg in diesem Segment auch die Abgabe kleiner Packungen. Ferner mag es bei einigen Erkrankungen auch Mehrbedarfe bei chronischen Erkrankungen geben. Auch Ulkustherapeutika etwa gegen Magengeschwüre, die häufig zur Co-Medikation eingesetzt werden, verbuchen einen Mengenzuwachs von 4 Prozent. Erwähnenswert ist auch die RICHTUNGSWEISEND Pharmakommunikation aus dem Norden vonmende.de health & brand care Steigerung von 5 Prozent bei Hypnotika/ Sedativa, die ausschließlich auf rezeptfreie Medikationen zurückgeht. Dies könnte mit der 16. AMG-Novelle zu tun haben, da seit der Lockerung des Heilmittelwerbeverbotes im Oktober 2012 pflanzliche Schlaf- und Beruhigungsmittel direkt beim Verbraucher beworben werden dürfen. Zunehmende Bedeutung von Biologika Biologika spielen im Versorgungsgeschehen mit Arzneimitteln eine zunehmend wichtigere Rolle, einschließlich sogenannter Biosimilars, also Nachbauten von Biopharmazeutika nach deren Patentablauf. Ihr Wirkstoff ist vergleichbar, jedoch nicht identisch mit dem des Referenzproduktes, da die einzelnen Schritte des Herstellungsprozesses nicht detailliert nachgeahmt werden können. Biopharmazeutika haben die Medizin revolutioniert und sind heute integraler Bestandteil vieler Therapiebereiche. Die Marktentwicklung der Präparate zeigt sich überdurchschnittlich verzeichneten Biopharmazeutika im hiesigen Pharma-Gesamtmarkt (Apotheke + Klinik) einen Marktanteil von 23 Prozent nach Umsatz (im - Anzeige - Apothekensegment zum Abgabepreis des pharmazeutischen Herstellers ohne Berücksichtigung jeglicher Rabatte/berechneten Preisen im Kliniksegment), das entspricht einem Volumen von 8,4 Milliarden Euro. Über die vergangenen vier Jahre betrug das durchschnittliche jährliche Wachstum über 10 Prozent und ist damit mehr als doppelt so hoch wie das des Gesamtmarktes. Nach Arzneigruppen aufgeschlüsselt entfällt im Jahr 2014 über die Hälfte des Umsatzes auf drei Kategorien. Der größte Anteil mit 24 Prozent erstreckt sich auf Anti-TNF- Therapeutika zur Behandlung von Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis und chronischen Darmentzündungen. An zweiter Stelle stehen Humaninsuline und Analoga zur Behandlung von Diabetes mit 16 Prozent, gefolgt von Antineoplasten zum Einsatz in der Krebstherapie mit 13 Prozent. Der Anteil von Biosimilars unter allen Biopharmazeutika ist mit 1,2 Prozent zwar noch gering. Im Kontext von Biologika, bei denen es jedoch bereits Biosimilars gibt, entfällt auf die Nachahmer ein Anteil von 27 Prozent der insgesamt 360 Millionen Euro. Im Apothekensegment mit Biosimilarkonkurrenz erreichen Biosimilars 2014 einen Marktanteil von 53 Prozent nach Menge (Basis: 3,2 Millionen Zähleinheiten, zum Beispiel Tabletten, Kapseln, Healthcare Marketing 5/

3 Umsatzstärkste Arzneigruppen im Apothekenmarkt 2014 Basis: ATC3-Klassifikationsniveau, Umsatz in Mio. EUR abzüglich Rabatten* Quelle: IMS PharmaScope Real, Basis: *Umsatz in Euro zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU=Erstattungsbetrag für AMNOG Produkte und Listenpreis für übrige Produkte) abzüglich Hersteller-Zwangsrabatten im GKV-Markt, ohne Einsparungen aus Rabattverträgen 130a SGB V. Seit Juli 2009 sind Marktinformationen zum Versandhandel integriert IMS Health Verschreibungspflichtige Arzneimittel: Wachstum durch Innovationen, statistischer Einfluss durch reduzierten Zwangsrabatt Absatzstärkste Arzneigruppen im Apothekenmarkt 2014 Basis: ATC3-Klassifikationsniveau, Absatz in Mio. Packungen Quelle: IMS PharmaScope Real; Absatz in Mio. Packungseinheiten, 2015 IMS Health Mengenrückgang bei Erkältungsmitteln stellt einen von mehreren Faktoren für die insgesamt stagnierende Abgabemenge dar 36 Healthcare Marketing 5/2015

4 etc.) und 26 Prozent nach Umsatz (344 Millionen Euro zum Abgabepreis des pharmazeutischen Herstellers, ohne Abzug jeglicher Rabatte), bei einem Marktwachstum, während bei originalen Biologika die Entwicklung rückläufig tendiert. Wie sich Biosimilars im Einzelnen entwickeln, hängt unter anderem wesentlich von der Indikation, vom Wettbewerberumfeld (Anzahl verfügbarer Präparate, Preis, Innovationen und Weiterentwicklungen) und gesundheitspolitischen Vorgaben wie zum Beispiel Biosimilarquoten der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) ab. KV-spezifische Biosimilarquoten beispielsweise bei Epoietinpräparaten haben sich positiv auf die Marktdurchdringung ausgewirkt. Zuwachs über den Versandhandel Der Gesamtmarkt rezeptfreier Arznei- und Gesundheitsmittel, die über die Apotheken abgegeben wurden, wächst 2014 um 2,5 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro (zu effektiven Verkaufspreisen). Die Menge nach abgegebenen Packungen tendiert leicht rückläufig (-1,1 Prozent, 847 Millionen Stück). Der Umsatz speist sich primär aus der Selbstmedikation, auf die 81 Prozent entfallen. Über den Selbstkauf der Verbraucher/Patienten wird auch der vergleichsweise größte Zuwachs generiert (+2,7 Prozent), während Verordnungen auf GKV- und Privatrezept nur jeweils um 1,6 Prozent beziehungsweise 1,4 Prozent wachsen. Während der Umsatz in der Vorortapotheke mit rund 1 Prozent nur leicht steigt, legt der Versandhandel um rund 11 Prozent zu (siehe Grafik Seite 38 oben). Die Menge abgegebener Packungen ist in der Offizin leicht rückläufig (-2 Prozent), während sie sich über den elektronischen/telefonischen Bestellweg um 8 Prozent erhöht. Ein wesentlicher Grund für den Mengenrückgang in der stationären Apotheke liegt darin, dass sich die starke Erkältungswelle des Vorjahres so in 2014 nicht wiederholte. Volumeneinbußen im bestehenden Sortiment der Offizin werden jedoch durch Preiserhöhungen und Neuprodukte ausgeglichen. Die Verluste bei der größten rezeptfreien Produktgruppe, nämlich den Erkältungsmitteln, werden, Offizin und Versandhandel zusammen betrachtet, durch Wachstum in annähernd allen anderen OTC-Kategorien ausgeglichen. So verzeichnet beispielsweise die zweit umsatzstärkste Gruppe der Schmerzmittel einschließlich Mitteln für Muskeln und Gelenke einen Zuwachs von 4 Prozent, auf Platz drei befindliche Präparate für MARKEN SCHÄRFEN Strategiestarkes Marketing aus dem Norden vonmende.de - Anzeige - health & brand care den Verdauungstrakt von 7 Prozent. Bei Vitaminen, Mineralstoffen und Nahrungsergänzungsmitteln (Rang 4) steigt der Umsatz um 4 Prozent. Die Verlagerung der Nachfrage von der Vorortapotheke in den Versandhandel ist ein seit mehreren Jahren zu beobachtender Trend. Gegenüber noch vor einigen Jahren abgenommen hat der Abstand in der Produktkonzentration beider Vertriebskanäle. War die Verdichtung im Versandhandel einst deutlich größer das heißt, weniger Produkte erreichten einen größeren Umsatz-/ Absatzanteil so hat hier eine Angleichung stattgefunden, zumindest was die führenden zehn Produkte angeht. Zum Vergleich: 2012 standen bei Arznei- und Gesundheitsmitteln im Versandhandel die zehn führenden Produkte für 16 Prozent des Umsatzes und 19 Prozent des Absatzes. In der Offizin entfielen auf die Top 10-Produkte rund 12 Prozent nach Umsatz und 15 Prozent nach Absatz generierten die Top 10-Produkte über den Onlinekanal 14 Prozent des Umsatzes und 13 Prozent des Absatzes. In der Offizin belaufen sich die entsprechenden Werte auf 12 Prozent beziehungsweise 13 Prozent. Breites Sortiment für Wachstum Dieses Ergebnis ist in dreifacher Hinsicht interessant: So hat sich der Versandhandel der Offizin immer weiter angenähert und bedient heute alle OTC-Märkte und Packungsgrößen, nicht mehr nur Tabubereiche, hochpreisige Segmente oder teure Großpackungen. Um Wachstum zu erzielen, braucht der Versandhandel das breite Sortiment. Die Hersteller ihrerseits haben erkannt, dass sie den Versandhandel nicht meiden können, wenn sie wachsen wollen und betreiben daher ein aktives Versandhandelsgeschäft. Hinzu kommt, dass viele Versandhändler auch Großhändler sind und die Produkte vorrätig haben. Der Verbraucher schließlich verhält sich bei seinen Einkäufen im Versandhandel wie in der Offizin: Es werden über das elektronische Bestellwesen ebenfalls Präparate für den Akutbedarf geordert, preiswerte Angebote wie es sie etwa bei Nasensprays gibt, wahrgenommen, und auch sensible Produkte wie Augentropfen und ähnliches gekauft. Der Versandhandel wird damit zunehmend eine normale Apotheke, nur mit dem Unterschied, dass eine Lieferung erfolgt. Der Verbraucher erachtet diesen Vertriebsweg zunehmend als ebenso selbstverständlich wie etwa bei Büchern, Kleidung und Reisen. Healthcare Marketing 5/

5 Umsatzwachstum in Offizin und Versandhandel der elektronische/telefonische Bestellweg wächst überproportional Rezeptfreie Arznei- und Nichtarzneimittel, OTC-GMS, Apotheke Offizin-/VH-Umsatz Mio. Euro, Marktanteil Wert Quelle: IMS Consumer Report Apotheke, 2015 IMS Health Der Versandhandel ist wesentlicher Treiber des Umsatzwachstums im OTC-Markt 2014 bis 2018 wird am globalen Pharmamarkt ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 3-6 Prozent erwartet Quelle: IMS Market Prognosis, Oct 2014, Basis Umsatz: Herstellerabgabepreise (Listenpreise), ohne Berücksichtigung jeglicher Rabatte IMS Health Für Deutschland erwartet IMS Health ein moderates Wachstum von 2 bis 5 Prozent 38 Healthcare Marketing 5/2015

6 Apothekenkosmetik und medizinischer Sachbedarf Das erweiterte Segment der Kosmetikund Körperpflegeprodukte legt ebenfalls vor allem durch den Versandhandel zu, dessen Umsatz um 11 Prozent auf 182 Millionen Euro wächst dies entspricht einem Marktanteil von 13 Prozent. Unter den drei umsatzstärksten Kategorien legen vor allem Haarpflegeprodukte (Rang 3, 204 Millionen Euro Gesamtumsatz) zu. Der Versandhandelsanteil dieser Produktgruppe ist mit 21 Prozent überproportional hoch. Wachstumstreiber bei der Haarpflege sind vor allem hochpreisige Produkte gegen Haarausfall sowie Anti-Läusemittel, die beide den Versandhandelsumsatz steigern. Demgegenüber stagniert die Vorortapotheke bei einer roten Null (-0,5 Prozent), sodass sich insgesamt aufgrund des geringeren Marktanteils des Onlinegeschäfts ein Zuwachs von 1 Prozent ergibt. Ein Absatzplus zeigt sich lediglich für das elektronische/telefonische Bestellgeschäft (+4 Prozent), während in der Vorortoffizin ein Mengenrückgang in gleicher Höhe festzustellen ist. Produkte des medizinischen Sachbedarfs (Tests, Heil- und Hilfsmittel) verzeichnen mit rund 3 Prozent Umsatzzuwachs auf insgesamt 2,6 Millionen Euro und knapp einem Prozent Absatzsteigerung einen leichten Aufwärtstrend, der sich dem Verkauf über die Offizine verdankt. Der Versandhandel hat eine geringe Bedeutung, da auch andere Kanäle genutzt werden wie zum Beispiel der Diabetes- Fachhandel für Blutzuckerteststreifen. Wachstumstreiber beim medizinischen Sachbedarf sind vor allem Produkte zur Wundversorgung, im Besonderen spezielle Wundverbände und Erste Hilfe Sets. Ausblick: Pharmamarkt wächst moderat Wachstumsraten im höheren einstelligen bis niedrigem zweistelligen Bereich sind Märkte in den kommenden Jahren nur noch in den sogenannten Pharmerging Markets zu erwarten. Dazu zählen vor allem die BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) mit Wachstumsraten zwischen 8 und 11 Prozent (siehe Grafik Seite 38 unten). Für Deutschland erwartet IMS Health nach einer Prognose von Oktober 2014 für die kommenden Jahre ein moderates Wachstum von 2 bis 5 Prozent. Dies entspricht nahezu dem Durchschnitt der Erwartungen für die etablierten Märkte insgesamt (3 bis 6 Prozent), während für Frankreich und Spanien ein Schrumpfen des Marktes prognostiziert wird. Gründe für die erwartete Entwicklung in Deutschland sind unter anderem innovative Präparate als Wachstumsmotor auf der einen Seite, jedoch auch kostenbremsende gesundheitspolitische Vorgaben wie zum Beispiel das bis 2017 bleibende Preismoratorium, aber auch Verhandlungen über Preise und Rabattverträge auf der anderen Seite.

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 Generikaunternehmen decken 73 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,3 3,9 4,2 5,7 33,1 4,0 4,7 4,6 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,8 3,9 4,9 3,6

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011 Generikamarkt in Deutschland Marktdaten Pro Generika 2011 2 Das Jahr 2011 im Überblick Das Jahr 2011 zeichnet sich insgesamt durch einen rückläufigen Arzneimittelumsatz in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 IMS Health GmbH 2014, IMS HEALTH Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika Summary 2 2014, IMS

Mehr

Dr. Gisela Maag, IQVIA Pressesprecherin (Büro) (mobil)

Dr. Gisela Maag, IQVIA Pressesprecherin (Büro) (mobil) Medieninformation Kontakt: Dr. Gisela Maag, IQVIA Pressesprecherin (gisela.maag@iqvia.com) + 49 69 6604 4888 (Büro) +49 173 313 9895 (mobil) Entwicklungen und Trends in der Arzneimittelversorgung 2017

Mehr

Marktdaten Pro Generika 01/2012

Marktdaten Pro Generika 01/2012 Marktdaten Pro Generika 01/2012 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 01/2012 2 Umsatzverteilung Erstanbieter / Generika im GKV-Markt Januar 2012 Apothekenverkaufspreis (AVP Real) gesamt:

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 05/2015 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 05/2015 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 05/2015 2 Generikaunternehmen decken 76 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,4 3,9 4,2 5,7 17,6 33,1 4,0 4,7 4,6 19,8 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,7

Mehr

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

TrendTopic. Gesundheit und Pharmazie

TrendTopic. Gesundheit und Pharmazie TrendTopic Gesundheit und Pharmazie Apotheken-Versandhandel wächst zweistellig Nach Berechnungen der Nielsen Marktforschung sind die Umsätze von rezeptfreien Arznei- und Gesundheitsmitteln im Geschäftsjahr

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK. Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 02/2015

MARKT IM ÜBERBLICK. Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 02/2015 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 02/2015 2 Generikaunternehmen decken 76 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,4 3,9 4,2 5,7 17,6 33,1 4,0 4,7 4,6 19,8 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,7

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK. Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 01/2015

MARKT IM ÜBERBLICK. Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 01/2015 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 01/2015 2 Generikaunternehmen decken 76 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,4 3,9 4,2 5,7 17,6 33,1 4,0 4,7 4,6 19,8 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,7

Mehr

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen. Verordnungsmarkt und Selbstmedikation

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen. Verordnungsmarkt und Selbstmedikation Der Arzneimittelmarkt in Deutschland in Zahlen Verordnungsmarkt und Selbstmedikation 2013 Hinweise zur Interpretation der Zahlen: Alle Angaben zu Marktanteilen erfolgen in gerundeten Werten. Rechnerische

Mehr

GKV-Arzneimittelmarktentwicklung im ersten Halbjahr 2016: Moderater Ausgabenanstieg

GKV-Arzneimittelmarktentwicklung im ersten Halbjahr 2016: Moderater Ausgabenanstieg Medieninformation GKV-Arzneimittelmarktentwicklung im ersten Halbjahr 2016: Moderater Ausgabenanstieg Umsatzzuwachs durch innovative Arzneien - Mengensteigerung bei patentgeschützten Therapeutika und Generika

Mehr

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April 2015. - Kommentierte Grafiken -

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April 2015. - Kommentierte Grafiken - IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April 20 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung im deutschen Arzneimittelmarkt.

Mehr

Marktdaten Pro Generika 10/2012

Marktdaten Pro Generika 10/2012 Marktdaten Pro Generika 10/2012 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 10/2012 2 Neue Zuordnung von Biosimilars Achtung Aufgrund einer Entscheidung auf IMS Headquarter Ebene wurde mit

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Marktdaten Pro Generika 11/2012

Marktdaten Pro Generika 11/2012 Marktdaten Pro Generika 11/2012 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2012 2 Neue Zuordnung von Biosimilars Achtung Aufgrund einer Entscheidung auf IMS Headquarter Ebene wurde mit

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Teil I (zu den Verträgen selbst) Was sind Rabattverträge? Es handelt sich um Verträge, die zwischen Krankenkassen und pharmazeutischen Herstellern geschlossen

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und Jahr 2013. - Kommentierte Grafiken -

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und Jahr 2013. - Kommentierte Grafiken - IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und Jahr 20 - Kommentierte Grafiken - Pharma-Gesamtmarkt Der Umsatz des Pharma-Gesamtmarktes wächst im Dezember 20 um 9% auf 2,9 Milliarden

Mehr

IMS Mobile Insights Management Reports

IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports liefert Ihnen als Führungskraft in Vertrieb oder Marketing monatsaktuell die wichtigsten Kennzahlen des deutschen Pharmamarktes

Mehr

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und im Jahr 2014. - Kommentierte Grafiken -

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und im Jahr 2014. - Kommentierte Grafiken - IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und im Jahr 20 - Kommentierte Grafiken - Pharma-Gesamtmarkt und Klinikmarkt Der Umsatz des Pharma-Gesamtmarktes wächst im Dezember 20

Mehr

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember 2015 und im Jahr 2015. - Kommentierte Grafiken -

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember 2015 und im Jahr 2015. - Kommentierte Grafiken - IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember 20 und im Jahr 20 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Health Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle

Mehr

Finanzergebnisse der GKV 2014: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung bei 28 Milliarden Euro

Finanzergebnisse der GKV 2014: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung bei 28 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Oktober 2015. - Kommentierte Grafiken -

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Oktober 2015. - Kommentierte Grafiken - IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Oktober 20 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Health Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung

Mehr

Medikamentenmarkt Schweiz 2010

Medikamentenmarkt Schweiz 2010 Medikamentenmarkt Schweiz 2010 IMS Health GmbH Bern, 24. Januar 2011 Gregor Pfister 20.01.11 / Folie 1 Medikamentenmarkt 2010 Inhalte Medikamentenmarkt, Definition und Struktur Gesamtmarkt (Menge und Wert)

Mehr

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Juli 2015. - Kommentierte Grafiken -

IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Juli 2015. - Kommentierte Grafiken - IMS Health Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Juli 20 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Health Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung im

Mehr

4.1.3 Arzneimittel. Abbildung 4.1.4

4.1.3 Arzneimittel. Abbildung 4.1.4 4.1.3 Arzneimittel Durch Verordnung neuer und teuerer Medikamente steigt der Arzneimittelumsatz. Der Arzneimittelverbrauch lässt sich anhand der Umsatzzahlen, der Zahl der verordneten Packungen sowie anhand

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Pharmamarkt Schweiz 2007

Pharmamarkt Schweiz 2007 Pharmamarkt Schweiz 2007 IMS HEALTH GMBH Bern, 29. Januar 2008 Thomas Binder Datum manuell eingeben [siehe>kopf- und Fusszeile] Definitionen Pharmamarkt: Heilmittel (Swissmedic Listen A, B, C, D sowie

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

FLV-Markt Österreich: Neugeschäftsprämien 2014 fallen abermals um 20 Prozent

FLV-Markt Österreich: Neugeschäftsprämien 2014 fallen abermals um 20 Prozent Pressemitteilung FLV-Markt Österreich: Neugeschäftsprämien 2014 fallen abermals um 20 Prozent Rückgang bei Einmalbeiträgen Leichter Anstieg bei laufenden Beiträgen Wien, 28. Mai 2015 Das Neugeschäftsvolumen

Mehr

IMS HEALTH FULL SERVICE HEALTHCARE MARKET INTELLIGENCE

IMS HEALTH FULL SERVICE HEALTHCARE MARKET INTELLIGENCE IMS HEALTH FULL SERVICE HEALTHCARE MARKET INTELLIGENCE OEGV Pressekonferenz ppa. Mag. Erika Sander Senior Manager Business Operations IMS Health Austria 2012, IMS HEALTH IMS schafft Markttransparenz IMS

Mehr

Crowdinvesting Monitor

Crowdinvesting Monitor In den Medien Crowdinvesting Monitor Stand 30. Juni 2014 Erfolgreich selbstständig mit dem Portal Für-Gründer.de Crowdfinancing: Ausprägungen und Abgrenzungen 2 1. Der vorliegende Für-Gründer.de-Monitor

Mehr

FAQ häufig gestellte Fragen

FAQ häufig gestellte Fragen FAQ häufig gestellte Fragen 1. Was sind Generika? Ein Generikum (Plural Generika) wird häufig auch als Nachahmerprodukt bezeichnet. Es ist quasi die Kopie eines Original-Arzneimittels, dessen Patentschutz

Mehr

Immer mehr Autos übers Internet verkauft

Immer mehr Autos übers Internet verkauft Studie Immer mehr Autos übers Internet verkauft Die Verkaufszahlen steigen rapide an: 2011 wurden 35.000 Neuwagen via Internet verkauft Immer mehr Autofahrer kaufen einen Neuwagen übers Internet: Im vergangenen

Mehr

10 Antworten zum Thema Generika

10 Antworten zum Thema Generika 10 Antworten zum Thema Generika Die mit dem Regenbogen Liebe Leserin, Lieber Leser Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer leiden unter den jährlich steigenden Gesundheitskosten und Krankenkassenprämien.

Mehr

Medieninformation. IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar

Medieninformation. IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar Medieninformation IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar Innovationsschub und weniger Patentabläufe sorgen 2014/15 für

Mehr

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im März 2014. - Kommentierte Grafiken -

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im März 2014. - Kommentierte Grafiken - IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im März 20 - Kommentierte Grafiken - Pharma-Gesamtmarkt Im März 20 erhöht sich der Umsatz mit Arzneimitteln im Pharma-Gesamtmarkt (Apotheke und

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

PwC Liquiditätsreport: Österreichische Unternehmen mit enormem Cash-Bestand Geringe Investitionsbereitschaft der österreichischen Leitbetriebe

PwC Liquiditätsreport: Österreichische Unternehmen mit enormem Cash-Bestand Geringe Investitionsbereitschaft der österreichischen Leitbetriebe Presseaussendung Datum 12. Juni 2012 Kontakt Mag. Sabine Müllauer-Ohev Ami Leitung Corporate Communications PwC Österreich Tel. 01 / 50188-5100 sabine.muellauer@at.pwc.com PwC Liquiditätsreport: Österreichische

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln DAS GRÜNE REZEPT Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln Was ist das Grüne Rezept? Obwohl das Grüne Rezept schon seit Jahren in Arztpraxen verwendet wird, ist es vielen Patienten und

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller.

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. Pressemitteilung Groß, aber noch keine Gefahr Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. München, den 18. April 2011 Vor dem Hintergrund einer teilweise

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Knappschaft Gesundheitsmanagement 44781 Bochum www.knappschaft.de

Knappschaft Gesundheitsmanagement 44781 Bochum www.knappschaft.de Risikopotential Selbstmedikation:.. und der Beitrag der Krankenkasse zur Verbesserung der AMTS ihrer Versicherten bei Selbstbehandlung mit OTC Medikation Knappschaft Gesundheitsmanagement 44781 Bochum

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel

Mehr

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de)

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten Die OTC- Liste (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Allgemeine Informationen zur OTC- Liste Die Abkürzung OTC kommt aus dem Englischen und bedeutet:

Mehr

Vorläufige Finanzergebnisse 2013 Gute Ausgangsbasis für die Finanzierungsreform der gesetzlichen Krankenversicherung

Vorläufige Finanzergebnisse 2013 Gute Ausgangsbasis für die Finanzierungsreform der gesetzlichen Krankenversicherung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL

Mehr

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum Passend zur Jahreszeit werden auch die Wirtschaftsaussichten kühler. Das aktuelle Herbstgutachten der führenden Institute geht jetzt nur noch von 0,8 Prozent Wachstum

Mehr

STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL 2012

STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL 2012 STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL Im 3. Quartal wurden die meisten Domains im Juli gehandelt, wobei der monetäre Umsatz im September am höchsten lag. Insgesamt wurden 8.181 Domains über Sedo verkauft.

Mehr

Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt

Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: amtliche Statistiken) 2012: 29,41 Mrd. Euro 2011: 28,98 Mrd. Euro 2010: 30,18 Mrd. Euro 2009: 30,00 Mrd. Euro 2008: 28,39 Mrd. Euro 2000: 20,12 Mrd. Euro 1998: 17,72 Mrd.

Mehr

Welche Medikamente kann ich grundsätzlich verschrieben bekommen und welche nicht?

Welche Medikamente kann ich grundsätzlich verschrieben bekommen und welche nicht? Medikamente Was bedeutet apothekenpflichtig? Wie verstehe ich die Angaben zu Nebenwirkungen? Wir haben einige typische Fragen unserer Versicherten einmal zusammengestellt, sodass Sie mit einem Klick Antworten

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen

AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Mehr

Arznei-Innovationen als Wachstumsmotor für Gesundheit und Wirtschaft

Arznei-Innovationen als Wachstumsmotor für Gesundheit und Wirtschaft Presse-Information Bayer Vital GmbH Unternehmenskommunikation 51366 Leverkusen Deutschland Tel. +49 214 30-1 www.gesundheit.bayer.de Bayer HealthCare Deutschland: Arznei-Innovationen als Wachstumsmotor

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Schuldenbarometer 1. Quartal 2010 Kernergebnisse Zahl der Privatinsolvenzen steigt im ersten Quartal in 15 von 16 Bundesländern bundesdurchschnittlich um 13,84 Prozent Jahresprognose nach oben korrigiert:

Mehr

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung Pressemitteilung zur Pressekonferenz des IGSF am 12. Oktober 2011 in Berlin - Langfassung - Festzuschüsse können helfen:

Mehr

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Satzungsleistungen Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Was sind Satzungsleistungen? Der Rahmen für die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung wird im Fünften Sozialgesetzbuch

Mehr

Der ambulant tätige Facharzt zwischen Skylla und Charybdis

Der ambulant tätige Facharzt zwischen Skylla und Charybdis Der ambulant tätige Facharzt zwischen Skylla und Charybdis Fachärztliche Versorgung zwischen Primärversorgung und hochspezialisierter ambulanter Medizin 2 1 Agenda Entwicklung in der GKV Entwicklung in

Mehr

DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND. Zahlen und Fakten

DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND. Zahlen und Fakten DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND Zahlen und Fakten Der BAH ist der mitgliederstärkste Branchenverband der Arzneimittelindustrie in Deutschland. Global agierende Arzneimittel-Hersteller werden ebenso

Mehr

Phase 2 im Apothekenversandhandel Aktuelle Markttrends

Phase 2 im Apothekenversandhandel Aktuelle Markttrends BVDVA Kongress Arzneimittelversandhandel: Wettbewerb wagen! Phase 2 im Apothekenversandhandel Aktuelle Markttrends Frank Weißenfeldt, 26. Mai 2011 in Berlin 2011, IMS HEALTH Agenda Trends im deutschen

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2014 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2014 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2014 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Juli 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2012 Der Online-Handel

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

Vergleich 130a SGV V alt vs neu

Vergleich 130a SGV V alt vs neu In der folgenden Gegenüberstellung finden Sie in der linken Spalte den alten Text des 130a SGB V und in der rechten Spalte den neuen Text des 130a SGB V, der ab dem 1.8.2010 in Kraft tritt. Die Änderungen

Mehr

Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014

Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014 Wirtschaftspressekonferenz Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014 Frankfurt am Main, 9. Juni 2015 Lage auf dem Buchmarkt Wirtschaftliche Basis Lese-Land Deutschland solide Stellung innerhalb

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen

IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen Kurzfassung IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen Österreichische Hoteliervereinigung Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service Bewertung Gesundheitsreform durch den Gesundheitspolitische Zielsetzungen: 1. Stärkung der Solidarität zwischen alten und jungen, gesunden und kranken, einkommensstärkeren und einkommensschwächeren Menschen

Mehr

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices 5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Im Jahre 2001 waren 14,1% der Dienstleistungsunternehmen (absolut 64.373) und 13% der Dienstleistungsbeschäftigten

Mehr

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 29. Januar 2016 Bernhard Wolf Investor Relations T +49 911 395-2012 bernhard.wolf@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt Pressemitteilung Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt - Zunahme von 15 Prozent beim Flächenumsatz - Leerstandsquoten an allen Standorten rückläufig München, 2. Oktober

Mehr

Trends und Schlüsselfaktoren am Arzneimittelmarkt im Jahr 2017

Trends und Schlüsselfaktoren am Arzneimittelmarkt im Jahr 2017 Trends und Schlüsselfaktoren am Arzneimittelmarkt im Jahr 207 - Aktuelle Entwicklungen vor dem Hintergrund gesundheitspolitischer Rahmenbedingungen - Dagmar Wald-Eßer Senior Manager Health Policy Copyright

Mehr

Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz 12. SGB V ÄndG)

Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz 12. SGB V ÄndG) Gesetzentwurf Stand: 31.10.2002, 21.30 Uhr der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Mit Hilfe der Software ECORegion smart der Firma Ecospeed wurde auf der Grundlage kreisspezifischer Daten sowie in der Software integrierter

Mehr

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters.

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters. Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen Ihrer Apotheke einen neuen Namen: Medikamenten-Check und Bezugs-Check. Auf den folgenden Seiten finden Sie genauere Informationen dazu. Die Informationen basieren

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

Medienkontakt: Marie-Luise Sebralla, Tel.: 069 / 7938-630, marie-luise.sebralla@nielsen.com. Nielsen Digital Facts: PKW-Markt

Medienkontakt: Marie-Luise Sebralla, Tel.: 069 / 7938-630, marie-luise.sebralla@nielsen.com. Nielsen Digital Facts: PKW-Markt The Nielsen Company (Germany) GmbH Insterburger Str. 16 60487 Frankfurt am Main www.nielsen.com/de Pressemeldung Medienkontakt: Marie-Luise Sebralla, Tel.: 069 / 7938-630, marie-luise.sebralla@nielsen.com

Mehr

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Wirkstoff: Nepafenac nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Datum der Veröffentlichung: 1. Oktober 2013 1 Nepafenac Zugelassenes Anwendungsgebiet

Mehr

OTC-Konkurrenzanalyse Apotheken und andere Vertriebskanäle im Jahr 2007

OTC-Konkurrenzanalyse Apotheken und andere Vertriebskanäle im Jahr 2007 OTC-Konkurrenzanalyse und andere Vertriebskanäle im Jahr 2007 Vorbemerkung Der folgende Bericht befasst sich mit der Entwicklung des Selbstmedikationsmarktes in, n sowie Geschäften des Lebensmitteleinzelhandels

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

April 2012. Energiemarktreport 2011/2012

April 2012. Energiemarktreport 2011/2012 April 2012 Energiemarktreport 2011/2012 Inhalt Inhalt Seite 1. Themen des Jahres 6 2. Wettbewerbsentwicklung 2011 11 1. Anbieterseitige Wettbewerbsintensität 2. Social Media als Vertriebskanal 25 3. Smart

Mehr

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend 5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend Ein Mega-Trend, der so eindeutig ist, dass er wohl nicht lange begründet werden muss, ist die zunehmende Bedeutung des Online-Handels.

Mehr

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer Gewerbesteuer Steuererhöhungen in den Städten und Gemeinden halten an: Jede fünfte Kommune erhöht Gewerbesteuern Kommunale Schulden trotz steigender Steuereinnahmen weiterhin hoch Die Konjunktur in Niedersachsen

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr