1 Grundlagen Materialwirtschaft und Logistik Logistikkennzahlen Zweck der Logistikkennzahlen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Grundlagen... 2 1.1 Materialwirtschaft und Logistik... 2 1.2 Logistikkennzahlen... 4 1.2.1 Zweck der Logistikkennzahlen... 4 1.2."

Transkript

1 1 Grundlagen Materialwirtschaft und Logistik Logistikkennzahlen Zweck der Logistikkennzahlen Aufgaben einer Logistikkosten- und Leistungsrechnung Materialanalyse ABC-Analyse Bedarfsermittlung Ablaufdiagramm Beschaffung Disposition Plangesteuerte Disposition (Bedarfsgesteuerte Disposition) Wieviel soll eingekauft werden? Optimale (bestmögliche) Bestellmenge Just in time Anfrage und Angebot...Fehler! Textmarke nicht definiert. 4 Angebotsprüfung...Fehler! Textmarke nicht definiert. 5 Beschaffungsvertrag...Fehler! Textmarke nicht definiert. 6 Störung bei Vertragserfüllung...Fehler! Textmarke nicht definiert. Anhang: Übung - Erzeugnisstruktur...15 Anhang: Übung - Verbrauchsorientierte Bedarfsermittlung...17 Unternehmensberatung, -schulung, -training 1 / 20 skript m 1-logistische prozesse optimieren.doc

2 1 Grundlagen 1.1 Materialwirtschaft und Logistik Materialwirtschaft als Teil der logistischen Kette umfasst in modernen Betrieben weitaus mehr als nur die rechtzeitige Beschaffung und Bereitstellung von betriebsnotwendigen Materialen und ihre Bevorratung. Vielmehr sind im Sinne der gewinnorientierten Handlungsweise einer Unternehmung noch weitere Punkte zu beachten, um dem Anspruch einer Markt- und gewinnorientierten Unternehmenspolitik gerecht werden zu können. Diese übergeordneten Ziele werden in der Materialwirtschaft durch die Aufgaben und Ziele: geringe Kapitalbindung, d.h. möglichst geringe Mengen am Lager Qualitätssicherung, d.h. Qualitätskontrolle, -Management und Sicherung Kostensenkung, Reduzierung aller Kosten der Lagerung durch Optimierung und Planung Hoher Servicegrad, d.h. Lieferbereitschaft, Flexibilität und termingerechtes Arbeiten Unterstützung anderer Funktionen, d.h. abteilungsübergreifende Planung, Vorschlagswesen und Planung mit der Produktion und Entwicklung definiert. Diese eigentlich widersprüchlichen Ziele (Beispiel: kleine Bestände aber jederzeitige Lieferbereitschaft, rechtzeitige Bereitstellung bei langen Liefer- und Beschaffungszeiten) in Einklang zu bringen, ist Aufgabe eines modernen Materialmanagements. Die Funktionen der Materialwirtschaft werden definiert: 1. Beschaffung 2. Einkaufen 3. Bevorraten ( = Disposition und Lagerung) 4. Bereitstellung (Kommissionierung) 5. Kontrolle, Steuerung und Planung (Qualitätskontrolle, hohe Dienstleistungsbereitschaft, Fehlerfreiheit) 6. Entsorgung und Recycling (Abfall vermeiden, Abfall recyclen, Abfall entsorgen - Aufgaben der Abfallwirtschaft) Aus diesen Funktionen lässt sich die Logistikkette intern und extern ableiten: Als Logistik benennt man das ganzheitliche Fließ-System des Material und Dienstleistungsfluss innerhalb und außerhalb eines Unternehmens, welches die Kette des Materialfluss vom Hersteller der Roh und Hilfsstoffe, über ihren Transport, die Einlagerung, Bearbeitung und Verteilung im Lager, die Verarbeitung in der Produktion, bis zum Absatz an den Kunden über Verpackung und Versand und den Transport dorthin kontrolliert und plant. Um die Aufgaben dieser internen logistischen Kette erfüllen zu können, müssen die einzelnen Funktionsträger innerhalb der Materialwirtschaft direkte Handlungsbefugnis und ein festes Arbeitsgebiet abdecken, ohne jedoch den Informationsfluss und die flexible Zusammenarbeit untereinander zu vergessen. Als wichtigste Funktionsträger eines Unternehmen in diesem Zusammenhang seien genannt: Beschaffungswesen Lager Qualitätskontrolle Produktion Absatz Unternehmensberatung, -schulung, -training 2 / 20 skript m 1-logistische prozesse optimieren.doc

3 Da die Logistik im Transportbereich mittlerweile so gut ausgebaut und optimiert ist, dass Lieferungen innerhalb kürzester Zeit vor Ort sind, wird in vielen Betrieben zumindest unter der Prämisse der geringen Kapitalbindung dazu übergegangen, Ware in kleinen Mengen und sehr kurzfristig einzuplanen und zu beschaffen - Die immer kürzer werdende Zeitspanne zwischen Bestellung, Versand, Transport und Ankunft beim Besteller findet sich im J.I.T. Konzept (Just in Time) als Logistikansatz wieder, wobei die KEP-Dienste hier einen großen Anteil an den Transporten übernehmen. Dieses Verfahren kann aber nur dann funktionieren, wenn alle intern an der Materialwirtschaft beteiligten Abteilungen in gleicher Weise logistisch funktionieren und optimal arbeiten - denn was nutzt die schnelle Lieferung einer Ware zum Empfänger, wenn dort im Wareneingang die Ware erst Tage später behandelt wird, die Qualitätssicherung die Freigabe nicht erteilt, der Eingang erst am nächsten Tag gebucht wird, während die Teile bereits in der Produktion waren und das Produkt schon abholbereit an der Rampe steht, ein Mangel nicht oder nur spät festgestellt wird und die Produktion erst nach Liefertermin die Waren ausgehändigt bekommt? Der Aufgabenbereich des Lagers ist also nicht mehr allein die Aufbewahrung von Waren und ihre Verwaltung, sondern als Hauptumschlagplatz für den innerbetrieblichen Materialfluss muss jede mit der Logistik anfallende Tätigkeit innerhalb und abteilungsübergreifend optimiert werden. Die dafür notwendigen Investitionen in die Informationsinfrastruktur sollten im wirtschaftlichen Interesse eines jeden marktorientierten Unternehmens stehen. Das Beharren auf feste und althergebrachte Strukturen kann nur in seltenen Fällen noch funktionieren, der Lagermeister muss vielmehr flexibel und innovativ neue und andere Wege zu Problemlösungen beschreiten können, in Zusammenarbeit mit seinen Mitarbeitern eine Verantwortung und Eigenkontrolle bei jedem implementieren, regelnd und kontrollierend in die Arbeitsabläufe eingreifen, um letztlich die Optimierung erreichen zu können. Unternehmensberatung, -schulung, -training 3 / 20 skript m 1-logistische prozesse optimieren.doc

4 1.2 Logistikkennzahlen Logistik verbirgt Rationalisierungspotentiale und ist Absatzhelfer des Marketing. Um dieses Rationalisierungspotentiale voll erschließen zu können müssen die mit ihr verbunden Leistungen und deren Kosten transparent gemacht werden. Wo liegen die Defizite? Häufig liegen die Schwierigkeiten bei folgenden Punkten: Die Kostenrechnung ist (zu) stark auf die Fertigungsvorgänge und somit auf die Informationsbedürfnisse der Produktion ausgerichtet. Es werden lediglich einzelne Ausschnitte des gesamten Spektrums anfallender Logistikkosten erfasst. Es erfolgt eine generell unzureichende Erfassung von Logistikleistungen des Betriebes und der Dienstleister Die Logistikkosten- und -leistungen verfügen über keine ausreichende Abgrenzung. Es besteht keine Verknüpfung von an unterschiedlichen Stellen im Unternehmen anfallenden Logistikkosten. Die logistischen Kostenarten werden nicht differenziert. Eine Weiterverrechnung der Logistikkosten erfolgt (zu) pauschal. Es fehlt der Bezug der Logistikkosten auf Produkte, Absatzgebiete und Kunden. Es fehlt an Produktivitätskennzahlen, die die Produktivität der Mitarbeiter und der technischen Betriebseinrichtungen messen können. Es fehlt an Wirtschaftlichkeitskennzahlen, bei denen genau definierte Logistikkosten zu bestimmten Leistungseinheiten ins Verhältnis gesetzt werden. Es fehlt an Qualitätskennzahlen, die jeweils der Beurteilung des Grades der Zielerreichung dienen Zweck der Logistikkennzahlen Mit einem Kennzahlensystem für die Logistik sollen folgende Ziele verfolgt werden können: Die optimale Lösung logistischer Zielkonflikte finden, eine eindeutige Vorgabe von Zielen für die Logistik und ihre einzelnen Verantwortungsbereiche begründen, Abweichungen, Chancen und Risiken frühzeitig erkennen, eine systematische Suche nach Schwachstellen und Ursachen ermöglichen, die Rationalisierungspotentiale der Logistik erschließen, eine klare Ergebnismessung der Logistik und ihrer einzelnen Teilbereiche ermöglichen, eine leistungsorientierte Beurteilung der Mitarbeiter in der Logistik vornehmen können und die kontinuierliche Hilfestellung bei der Erfüllung logistischer Routineaufgaben geben. Unternehmensberatung, -schulung, -training 4 / 20 skript m 1-logistische prozesse optimieren.doc

5 1.2.2 Aufgaben einer Logistikkosten- und Leistungsrechnung Logistikkennzahlensystem (L (L K S) S) Kalkulation Kalkulation von von Logistikleistungen Logistikleistungen Kostenstellen- Kostenstellenkontrollkontrolle Verfahrens- Verfahrensauswahauswahl Investitions- Investitionsentscheidunentscheidung Beschäftigungs- Beschäftigungsabweichunabweichung Vorkalkulation Vorkalkulation Innerbetriebliche Innerbetriebliche Transportmittel Transportmittel Transportsysteme Transportsysteme Verbrauchs- Verbrauchsabweichunabweichung Nachkalkulation Nachkalkulation Lagerplatz Lagerplatz Lagersysteme Lagersysteme Absatz- Absatz- und und Produktions- Produktionsprogrammplanunprogrammplanung Distripution Distripution Verfahrens- Verfahrensabweichunabweichung Logistik- Logistikdatenbanksystemdatenbanksysteme Kalkulation Kalkulation von von Kalkulations- Kalkulationsdienstleistungedienstleistungen Eigen- Eigen- oder oder Fremdbezug Fremdbezug Unternehmensberatung, -schulung, -training 5 / 20 skript m 1-logistische prozesse optimieren.doc

6 2 Materialanalyse 2.1 ABC-Analyse Anderer Name: Pareto Analyse Die Grundlage der Analyse ist die ursprünglich von dem Italiener Vilfredo Pareto empirisch festgestellte Tatsache, dass ca % von Auswirkungen (z.b. Kosten) auf % der Probleme (z.b. Anzahl Teile) zurückzuführen sind Einsatz der ABC-Analyse Die Erfahrungen haben gezeigt, dass es in der Materialwirtschaft notwendig ist, durch eine systematische Analysenarbeit Wichtiges von weniger Wichtigem zu trennen und damit den Aufwand in ein vertretbares Verhältnis zu dem erzielten Nutzen zu bringen. Das geschieht durch die ABC-Analyse, durch deren richtige Anwendung in nicht unerheblichem Maße Einfluss auf die Verwirklichung der materialwirtschaftspolitischen und damit auch den unternehmenspolitischen Zielsetzungen genommen werden kann. Um die bei der ABC-Analyse notwendigen Arbeitsabläufe aufzuzeigen, soll im folgenden der Lagerbereich betrachtet werden. Hier wird überwiegend vom Wert der Materialien ausgegangen und die Bildung von drei Gruppen bevorzugt: Gruppe A = Materialien mit hohen Verbrauchswerten Gruppe B = Materialien mit mittleren Verbrauchswerten Gruppe C = Materialien mit niedrigen Verbrauchswerten Durchführung der ABC-Analyse Die einzelnen Schritte bei der Durchführung der ABC-Analyse sind die folgenden: 1. Schritt Zunächst werden die Jahresverbrauchsmengen der einzelnen Materialpositionen mit dem Einstandspreis (oder Verrechnungspreis) je Mengeneinheit multipliziert. Das Ergebnis ist, wie in der Tabelle 1 dargestellt, eine ungeordnete Teileaufstellung mit Informationen über Materialbezeichnung, Verbrauch pro Jahr, Preis pro Einheit, Verbrauchswert pro Jahr. Unternehmensberatung, -schulung, -training 6 / 20 skript m 1-logistische prozesse optimieren.doc

7 Tabelle 1: Auflistung der Materialpositionen in ungeordneter Reihenfolge Materialnummer Verbrauch pro Jahr (Einheiten) Preis pro Einheit ( ) Verbrauchswert ( ) ,50 610, , , , , ,05 260, ,25 525, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,95 59, , , , , , , , ,00 2. Schritt Die ungeordnete Teileaufstellung wird nun nach fallenden Verbrauchswerten geordnet, und die Werte werden kumulativ aufgerechnet. Durch die Kumulation der Verbrauchswerte lassen sich die A-, B- und C-Gruppen bilden und die mengen- und wertmäßigen Verhältniszahlen für die drei Wertgruppen errechnen. Unternehmensberatung, -schulung, -training 7 / 20 skript m 1-logistische prozesse optimieren.doc

8 Tabelle 2: Auflistung der Materialpositionen in der Reihenfolge Lfd.Nr. Materialnummer Verbrauchswert pro Jahr in Kumulative Verbrauchswerte pro Jahr in Prozent des Gesamtverbrauchs Prozent der Materialpositionen selektiv kumulativ , ,- 40, , ,- 74, , ,- 82, , ,- 87, , ,- 91, , ,- 95, , ,- 96, , ,- 97, , ,- 97, , ,- 98, , ,- 98, , ,- 99, , ,- 99, , ,- 99, , ,- 99, , ,- 99, , ,- 99, , ,- 99, , ,- 99, , , In der Tabelle 2 ist bei 74,3% eine erste Grenze gezogen worden. Es bietet sich aber auch die Möglichkeit an, die Gruppe der A-Werte um die Materialposition zu erhöhen. Feste Regeln für den Umfang der A-, B- und C-Gruppen gibt es nicht. 3. Schritt Schließlich wird das Ergebnis der ABC-Analyse tabellarisch wie in Tabelle 3 dargestellt. Tabelle 3: Ergebnis der ABC-Analyse Materialgruppe Prozent der Materialpositionen Wertanteil (%) selektiv kumulativ selektiv kumulativ A ,31 74,31 B ,96 95,27 C ,73 100,00 Unternehmensberatung, -schulung, -training 8 / 20 skript m 1-logistische prozesse optimieren.doc

9 Die Tabelle sagt aus, dass 10,0% der Positionen einen Wertanteil von 74,3%, weitere 20,0% der Positionen einen Wertanteil von 21,0% und 70,0% der Positionen einen Wertanteil von 4,7% aufweisen. Darstellung als Graphik: A B C , , , , , , , ,- 610,- 260,- Abb XYZ-Ergänzung Zusätzlich zur Klassifizierung der benötigten Güter/Teile in ABC-Klassen kann die Analyse nach den Bedarfseigenschaften X = gleichbleibender Bedarf Y = saisonbedingter Bedarf Z = zufälliger Bedarf ergänzt werden. Unternehmensberatung, -schulung, -training 9 / 20 skript m 1-logistische prozesse optimieren.doc

10 3 Bedarfsermittlung Damit eine Produktion störungsfrei laufen kann und die Wünsche der Kunden erfüllt werden können, hat die Materialwirtschaft die Aufgabe, die erforderlichen Güter bereitzustellen. In Zusammenarbeit mit der Einkaufsabteilung und unter Berücksichtigung der noch vorhandenen Lagerbestände ist der Bedarf der einzelnen Waren zu ermitteln. 3.1 Ablaufdiagramm Beschaffung Start Absatzplan Bedarf ermitteln Beschaffung notwendig nein Ende ja Bestellvorschlag erarbeiten Bestellvorschlag Gibt es Stammlieferanten ja nein Bezugsquellen ermitteln Anfrage Anfrage erstellen Angebot Angebote prüfen Gibt es ein gutes Angebot nein ja Vertrag / Bestellung Kaufvertrag / Bestellung auslösen Ende Abb. 2 Unternehmensberatung, -schulung, -training 10 / 20 skript m 1-logistische prozesse optimieren.doc

11 3.2 Disposition Dispositionsverfahren Plangesteuert Programmgesteuert Verbrauchsgesteuert Einzelbedarfsdisposition Sammelbedarfsdisposition Bestellpunktverfahren Bestellrythmusverfahren Abb Plangesteuerte Disposition (Bedarfsgesteuerte Disposition) Bei diesem Verfahren sind die Planvorgaben aus der Fertigung bzw. dem Vertrieb die Grundlagen. Die plangesteuerte Disposition ist sinnvoll, wenn der künftige Materialbedarf auf der Basis mittel- oder langfristiger Verbrauchsperioden ermittelt werden kann. Dabei werden Vergangenheitsbedarfe bekannter Aufträge und der geschätzte Zukunftsbedarf berücksichtigt. Voraussetzung für den erfolgreichen Einsatz der plangesteuerten Disposition ist eine genaue Planung und die Abstimmung von Absatz-, Produktions- und Beschaffungsplanung. Beispiel: Regelmäßige Planungsrunden (Montags- oder Freitagsrunde) finden in vielen Unternehmen statt. Dabei ist es erforderlich dass Vertreter der gesamten logistischen Kette am Tisch sind. Unternehmensberatung, -schulung, -training 11 / 20 skript m 1-logistische prozesse optimieren.doc

12 Rechenschema Primärbedarf Bedarf des Marktes an Enderzeugnissen, verkaufsfähigen Gruppenteilen und Ersatzteilen. x Teileanzahl je Erzeugnis aus Stücklisten, Erfahrunge = Sekundärbedarf Bedarf an Teilen oder Materialien für die herzustellenden Erzeugnisse (Stücklistenteile). + Zusatzbedarf Bedarf an Teilen oder Materialien, die durch Ausschuß, technologischen Mehrverbrauch, Wartung und Reparaturen sowie für Sonderzwecke (Ausstellungen, Versuche) benötigt werden. = Bruttobedarf Bedarf an Teilen oder Materialien zur Herstellung und Betreuung der Erzeugnisse. - Lagerbestand: Vorhandene Warenmenge im Lager laut Nachweisführung + Sicherheitsbestand: Warenmenge zur Überbrückung von Unregelmäßigkeiten, Verwendung nur in Notfällen. + Vormerkbestand: Menge an Waren, die für Fertigungs- oder Kundenaufträge reserviert ist. - Bestellbestand: Warenmenge, die beim Lieferer vertraglich gebunden ist, aber noch nicht geliefert wurde. = Nettobedarf Bedarf an Teilen oder Materialien unter Berücksichtigung aller Bestandsarten Was soll eingekauft werden? Was eingekauft wird, bestimmen hauptsächlich die Produktions- und Verkaufsabteilungen eines Betriebes. Sie entscheiden über die Qualität der benötigten Güter bzw. kennen die Wünsche der Kunden. In Industriebetrieben stellt sich zusätzlich die Frage, ob eine Eigenfertigung oder ein Fremdbezug der Teile erfolgen soll. Ob bestimmte Teile selbst hergestellt werden sollen, hängt ab: von den eigenen Kosten, von der erzielbaren Qualität, von den vorhandenen technischen Möglichkeiten, von der Kapazitätsauslastung, von der Zuverlässigkeit des Lieferers. Unternehmensberatung, -schulung, -training 12 / 20 skript m 1-logistische prozesse optimieren.doc

13 3.2.2 Wieviel soll eingekauft werden? Die einzukaufende Menge hängt von vielerlei Umständen ab: vom voraussichtlichen Absatz, vom noch vorhandenen Lagerbestand, vom verfügbaren Lagerplatz, von der Haltbarkeit der Ware, von der zukünftigen Preisentwicklung, von der Zahlungsfähigkeit, von möglichen Sonderangeboten. Auf alle Fälle darf nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig eingekauft werden. Große Bestellungen führen zu hohen Lagerbeständen und haben verschiedene Nachteile: hohe Lagerkosten, Gefahr des Verderbs (Lebensmittel) und des Veraltens (Kleidung), hohe Zinsen für aufgenommene Kredite, totes (gebundenes) Kapital. Vielfach wird ein Höchstbestand festgelegt, der von einer Ware höchstens auf Lager sein darf. Nach ihm muss sich der Einkäufer bei der Bestellung richten. Wird zu wenig bestellt, ergeben sich ebenfalls Nachteile: Kundenverlust, da Ware nicht vorrätig ist, entgangene Gewinne, Mengenrabatte entfallen, Produktionsverzögerungen, mehr Schreibarbeit, da mehrmals bestellt werden muss, höhere Transportkosten für mehrmalige Lieferungen. 3.4 Optimale (bestmögliche) Bestellmenge Je größer die Bestellmenge, desto höher werden die Lagerkosten (Kosten für Lagerräume, totes Kapital usw.). Je größer die Bestellmenge, desto niedriger werden die Bestellkosten pro Stück (Mengenrabatte, weniger Schreib arbeit, weniger Transportkosten). Die optimale Bestellmenge ist die Menge, bei der die Summe der Bestell- und Lagerkosten am geringsten ist. Sie ist von Ware zu Ware wie auch von Einkauf zu Einkauf verschieden und hängt von der Entwicklung des Absatzes ebenso ab wie von der Preisentwicklung. Unternehmensberatung, -schulung, -training 13 / 20 skript m 1-logistische prozesse optimieren.doc

14 4 Just in time In zahlreichen Mittel- und Großbetrieben erfolgt die Beschaffung bereits im "just in time"- Verfahren. Hierbei handelt es sich um eine lagerlose Fertigung mit bedarfsgemäßer Bestellung. Der Lieferer fertigt kurzfristig die vom Kunden benötigten Teile und liefert sie diesem zur Weiterverarbeitung direkt an dessen Produktionsstelle. Somit entfallen für beide Lagerarbeiten und Lagerkosten. Für den reibungslosen Ablauf ist eine genaue Abstimmung zwischen Lieferer und Kunde, sowie eine hohe Zuverlässigkeit des Lieferers erforderlich. Um die Transportzeiten zu verkürzen, sollte sich das Unternehmen des Lieferers in der Nähe des Kunden befinden. Unternehmensberatung, -schulung, -training 14 / 20 skript m 1-logistische prozesse optimieren.doc

15 Anhang: Übung - Erzeugnisstruktur Für das Erzeugnis E2 ist folgende Struktur vorhanden. E 1 2 B1 1 T1 4 T2 1 B2 2 T1 1 B2 1 T3 2 T2 4 T4 2 T5 2 T2 4 T4 2 T5 a) Stellen Sie eine Mengenstückliste auf! b) Ermitteln Sie den periodenbezogenen Materialbedarf der Teile T1-5. Laut Produktionsplan sollen in der Periode 380 Stück des Erzeugnisses E1 hergestellt werden. Unternehmensberatung, -schulung, -training 15 / 20 skript m 1-logistische prozesse optimieren.doc

16 Anhang: Übung Ergänzung Die industrielle Praxis unterscheidet zwei Verfahren der Bedarfsermittlung: 1.) Grundlagen: 2.) Grundlagen: Unternehmensberatung, -schulung, -training 16 / 20 skript m 1-logistische prozesse optimieren.doc

17 Anhang: Übung - Verbrauchsorientierte Bedarfsermittlung Sie sind in einem Unternehmen beschäftigt, dass unter anderem die Instandsetzung von Gabelstaplern durchführt. Ihre Aufgabe als Mitarbeiter der Materialwirtschaft ist: 1. auf der Grundlage des Ersatzteilkataloges und den ergänzenden Angaben, den Bedarf an Material zur Reparatur der Baugruppe "Außenhubmast" für ein Jahr zu bestimmen. 2. den Gesamtwert der zu bestellenden Teile zu ermitteln. Ergänzende Angaben: - Laut Kundendienstvertrag werden im Jahr 50 Stück Gabelstapler vom Typ ÜG 2 instandgesetzt. - Der Sicherheitsbestand muss einen Monatsbedarf oder mindestens 1 Stück betragen. - Die Bestände der Inventur per sind zu berücksichtigen. - Vom Zeitpunkt der Inventur bis zum werden noch 10 Gabelstapler instandgesetzt, ohne das Materialzugänge erfolgen. - für die Einzelteile und liegt bereits ein Vertrag über jeweils 200 Stück zur Lieferung im 1. Monat des nächsten Jahres vor. - Die Spalte VKZ (Verbrauchskennziffer) in der Stückliste bezieht sich auf 100 bei der Reparatur anfallenden Teile. - Alle Werte in Stück sind auf ganze Zahlen aufzurunden. Anlagen: Auszug aus Ersatzteilkatalog Stückliste Inventurliste Unternehmensberatung, -schulung, -training 17 / 20 skript m 1-logistische prozesse optimieren.doc

18 Ersatzteilliste Gabelstapler ÜG 2 Baugruppe MA 11 Unternehmensberatung, -schulung, -training 18 / 20 skript m 1-logistische prozesse optimieren.doc

19 Stückliste Gabelstapler ÜG 2 Baugruppe MA 11 Nr. Teilenummer Bezeichnung Anzahl je Gerät VKZ Mast, außen 4,3 m " 4,5 m " 4,7 m 1 0, Bolzen Rolle Standard " 97,5 mm " 98,5 mm Scheibe 0,3 mm Schmiernippel Schmiernippel Lagerkappe Bolzen Sicherungsring Bolzen Schmiernippel Platte Bolzen Scheibe Platte Bolzen Scheibe Platte Schraube Schraube Mutter Bolzen Ring Unternehmensberatung, -schulung, -training 19 / 20 skript m 1-logistische prozesse optimieren.doc

20 Inventurliste Lfd.- Nr. Teilenummer Bestand (Stück) Preis ( /St.) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00 Unternehmensberatung, -schulung, -training 20 / 20 skript m 1-logistische prozesse optimieren.doc

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft

Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft Skript zur Vorlesung Spezielle BWL II Teil: Materialwirtschaft IT Kompaktkurs Wintersemester 2000/2001 Prof. Dr. Herbert Fischer Fachhochschule Deggendorf Empfohlene Literatur: Horst Hartmann: Materialwirtschaft

Mehr

Produktionsprogramm Kapazitäts-/Termin- und Mengenplanung Produktionsplanung

Produktionsprogramm Kapazitäts-/Termin- und Mengenplanung Produktionsplanung Schlüsselprozesse Kernaufgaben/Hauptprozesse Ideenphase Systemdesignphase Nullseriephase Produktauslaufphase Definitionsphase Entwicklungsphase Seriephase Entsorgung Auftragsgewinnung Auftragsplanung Machbarkeitsprüfung

Mehr

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Agenda Logistik-Begriff Controlling-Begriff Logistikcontrolling Instrumente des LC Strategisch Operativ Praxisbeispiel

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Lehrer Industriekaufmann Lernfeld 3:Beschaffung Lernsituation: Auftragsbezogene Bedarfsermittlung Seite 1 / 9

Lehrer Industriekaufmann Lernfeld 3:Beschaffung Lernsituation: Auftragsbezogene Bedarfsermittlung Seite 1 / 9 Industriekaufmann Lernfeld 3:Beschaffung Lernsituation: Auftragsbezogene Bedarfsermittlung Seite 1 / 9 Lernfeld Lernsituation 3 3 Beschaffung Auftragsbezogene Bedarfsermittlung (Disposition 1) Unternehmensprofil

Mehr

Beschaffungsund Lagerwirtschaft

Beschaffungsund Lagerwirtschaft Prof. Dr. Klaus Bichler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Beschaffungsund Lagerwirtschaft 4., überarbeitete

Mehr

Kosten der Güterlagerung,-bewegung und -verwaltung

Kosten der Güterlagerung,-bewegung und -verwaltung Zielkonflikt in der Planung und 100 % Lieferbereitschaft, Lieferservicegrad Steuerung eines Produktionsbetriebes der Serienfertigung 0 Lagerbestände, 100 % 100 % Kapazitätsauslastung, Betriebsmittel,Personal

Mehr

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier Fragenkatalog Lehrabschlussprüfung Speditionslogistiker/-in Ausgabe 2008 erstellt von Johann Danzmaier Übersicht: Teil 1: Teil 2: Teil 3: Teil 4: Logistikmanagement Logistikmanagement und Controlling Projektmanagement

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Beschaffungsstrategien

Beschaffungsstrategien Strategie A: Routinebeschaffung Beschaffungsstrategien Bei den Werkstoffen handelt es ich um billige Massenware mit geringem Anteil am Gesamtwert der verbrauchten Werkstoffe. Einige Beschaffungsaktivitäten

Mehr

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung

Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Leittext zur Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Unternehmen müssen die Produktion ihrer Produkte planen und die Fertigung in der Werkstatt entsprechend

Mehr

Aufgaben und Funktionen der Produktionsplanung und -steuerung

Aufgaben und Funktionen der Produktionsplanung und -steuerung Skript PPS2-1 Aufgaben und Funktionen der und -steuerung 1. Produktionsprogrammplanung (Teil 2) Folie - 1 - Gliederung 1. Produktionsprogrammplanung 1.1 Grundbegriffe 1.1.1 Materialbedarf 1.1.2 Aufträge

Mehr

Gruppe B Angabe. Di, 13.02.2007 Aushang an den Instituten Grün, Jammernegg, Kummer

Gruppe B Angabe. Di, 13.02.2007 Aushang an den Instituten Grün, Jammernegg, Kummer Beschaffung, Logistik, Produktion I Klausur 24.01.2007 Gruppe B Angabe Name Matrikelnummer Prüfungsdauer Ergebnisse Punkte 60 min Di, 13.02.2007 Aushang an den Instituten Grün, Jammernegg, Kummer max.

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 3 ) [ Dr. Lenk ] Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 2 4. Materialwirtschaft...

Mehr

Smart & Lean Intelligente Logistik

Smart & Lean Intelligente Logistik Smart & Lean Intelligente Logistik Bossard Smart & Lean Erhöhen Sie die Prozesssicherheit Reduzieren Sie die Lagerbestände Senken Sie die Prozesskosten Grosses Rationalisierungsprogramm ABC-Analyse Wert

Mehr

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre

BESCHAFFUNG. Betriebswirtschaftslehre BESCHAFFUNG Beschaffung und Lagerhaltung BESCHAFFUNG: Im weiteren Sinn: Bereitstellung von Input-Faktoren Arbeitskräften, finanziellen Mittel, Maschinen, Betriebsmittel,.. Im engeren Sinn: Beschaffung

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1

400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1 400 FACHHOCHSCHULE STRALSUND Seite 1 Prüfung im Fach: Prüfungsdauer: Materialwirtschaft Logistik 120 Minuten Semester: SS 2008 WI4 / WI2ERG / WI4FR Prüfer: Prof. Dr. W. Petersen Erreichbare Punktzahl:

Mehr

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich:

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich: Prozessmanagement in der Instandhaltung1) 6. Kennzahlen festlegen Ob ein Prozess leistungsfähig ist, lässt sich daran ablesen, ob die Kosten eines Prozesses in einem angemessenen Verhältnis zur erbrachten

Mehr

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten!

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Abgrenzung Logistik, Materialwirtschaft und PPS Logistik Aus dem Lager- und

Mehr

Stufen des Beschaffungsprozesses in der Schülerfirma

Stufen des Beschaffungsprozesses in der Schülerfirma n des Beschaffungsprozesses in 1 Definition der Begriffe Unter Beschaffung versteht man den Teil-bereich, der Güter (Betriebs-mittel und Werkstoffe) und Leistungen für den sich anschließenden Leistungserstellungsprozess

Mehr

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Bestandsplanung Fakultät für Ingenieurwissenschaften Abteilung Maschinenbau Transportsysteme und -logistik Keetmanstr. 3-9 47058 Duisburg Telefon: 0203 379-2785 Telefax: 0203

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

Beschaffung. Lagerhaltung. M. Schumann Beschaffung und Lagerhaltung

Beschaffung. Lagerhaltung. M. Schumann Beschaffung und Lagerhaltung M. Schumann Beschaffung und Lagerhaltung Beschaffung Bestelldisposition: Wann welche Mengen bestellen? Lieferüberwachung: hat Lieferant geliefert? Wareneingangsprüfung: Lieferung in richtiger Menge und

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre Beschaffung Begriffe des Beschaffungswesens Optimierung der Bestellmenge bei kontinuierlichem Verbrauch (Andler sche Formel) Optimierung der Bestellmenge bei diskontinuierlichem Verbrauch (WILO-Verfahren,

Mehr

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren

Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren 1. Materialdisposition Aufgaben Aufgabe 3: Bestellpunktverfahren Die Lieferzeit für die Komponente Teleskopstock-Griffe beträgt 14 Tage. Für den Wareneingang werden zwei Tage benötigt. Täglich werden 200

Mehr

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Ihr Partner für Logistiklösungen Frische Werte = Mehr Schwung > Analyse der aktuellen Struktur und Abläufe > Strategie Definieren

Mehr

Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände

Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände Auswirkungen von Dispositionsparametern im SAP ECC-System auf die Höhe der Materialbestände Asim Sürmen Borhan Wahabzada Dilbar Özgün 23. Juni 2014 Seminar, Sommersemester 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Logistik I. 4 Beschaffungslogistik (Teil c)

Logistik I. 4 Beschaffungslogistik (Teil c) Logistik I Quelle: Ehrmann Logistik I Lagermodell: Darstellung und Begriffe Bestand Max. Bestand Beschaffungsauslösebestand (Meldebest.) Bestellauslösebestand Durchschnittsbestand optimale Bestellmenge

Mehr

Materialwirtschaft. Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten:

Materialwirtschaft. Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten: Materialwirtschaft Die Materialwirtschaft soll das Unternehmen mit Gütern versorgen. Hier unterscheidet man folgende Tätigkeiten: Beschaffen Lagern Verteilen Entsorgen Die betriebliche Bedeutung von Beschaffung

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort zur dritten Auflage... Vorwort zur ersten Auflage...

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort zur dritten Auflage... Vorwort zur ersten Auflage... VII Vorwort zur dritten Auflage... Vorwort zur ersten Auflage... V VI 1 Einführung in die Materialwirtschaft und Logistik... 1 1.1 Abgrenzung und Definition der Begriffe Materialwirtschaft und Logistik.....

Mehr

7.6.2 Lagerkennziffern

7.6.2 Lagerkennziffern 416 Kapitel 7 Prozesse der Leistungserstellung im Industrie- und Dienstleistungsbereich 7.6.2 Lagerkennziffern Moment mal Die MOBILE AG ist ein mittelständisches Unternehmen, das vor allem Kleinstanhänger

Mehr

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Ergebnisse der Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Fraunhofer Seite 1 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung

Mehr

Was ist Logistik? Logistik. Material. Waren Lager. Transport. Umschlag. Dienstleistungen Informationen. genauer : Unternehmen.

Was ist Logistik? Logistik. Material. Waren Lager. Transport. Umschlag. Dienstleistungen Informationen. genauer : Unternehmen. Was ist Logistik? Güter Dienstleistungen Informationen Unternehmen Logistik Produkt genauer : Logistik Material Waren Lager Transport Umschlag Logistik in einem Unternehmen Logistik Beschaffung Produktion

Mehr

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern

2. Aufgabe Die Berechnung der optimalen Bestellmenge mittels der Andler'schen Formel basiert auf den vier Parametern 1. Aufgabe (a) Welches Ziel verfolgt die Berechnung der optimalen Bestellmenge? (b) In welchen betrieblichen Situationen sollte von der optimalen Bestellmenge abgewichen werden? (c) Nennen und erläutern

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Berufsprüfung Technischer Kaufmann Technische Kauffrau. Lösungsvorschlag. Nullserie 2010. Prüfungsfach Beschaffung, Produktion und Logistik

Berufsprüfung Technischer Kaufmann Technische Kauffrau. Lösungsvorschlag. Nullserie 2010. Prüfungsfach Beschaffung, Produktion und Logistik Berufsprüfung Technischer Kaufmann Technische Kauffrau Lösungsvorschlag Nullserie 2010 Prüfungsfach Beschaffung, Produktion und Logistik Inhaltsverzeichnis 1 Termin- und Projektplanung 12Pkt...2 2 Stücklistenstrukturanalyse

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen)

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Skript PPS4-2-2 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Folie - 1 - Gliederung 2.7 Querschnittsaufgaben der PPS 2.7.1 Überblick 2.7.2 Auftragskoordination

Mehr

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft

Teil 3: Materialwirtschaft 84... 1. Analyse der Ausgangslage. 2. Ziele der Materialwirtschaft. 3. Teilbereiche der Materialwirtschaft Teil : Materialwirtschaft. Analyse der Ausgangslage Umweltanalyse Unternehmensanalyse. Ziele der Materialwirtschaft. Teilbereiche der Materialwirtschaft Beschaffung Lagerhaltung Transport P Ziele Ziele

Mehr

Logistiklösungen. C-Teile-Management

Logistiklösungen. C-Teile-Management Logistiklösungen C-Teile-Management Kroning GmbH Industrie- und Landtechnik Stefan Warcaba Projektmanager Inhalt 1. Definition C-Teile 2. C-Teile DER Kostentreiber 3. Der konventionelle Beschaffungsprozess

Mehr

Prüfungsklassiker Industrielle Geschäftsprozesse für Industriekaufleute

Prüfungsklassiker Industrielle Geschäftsprozesse für Industriekaufleute www.kiehl.de Beck Wachtler Prüfungsklassiker Industrielle Geschäftsprozesse für Industriekaufleute 60 Prüfungsaufgaben mit Lösungen 2. Auflage Vorwort Mit den Prüfungsklassikern erhalten angehende Industriekaufleute

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

1. Begriffsbestimmung

1. Begriffsbestimmung 1. Begriffsbestimmung 1.1. Material (=Umlaufvermögen): nur kurzfristige Verweildauer im Betrieb (< 1 Jahr) Roh-/Hilfs-/Betriebsstoff (industriell) Verbrauchsgüter gemäß Abgrenzungs-VO keine planmäßige

Mehr

Kompakt-Training Materialwirtschaft

Kompakt-Training Materialwirtschaft Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Kompakt-Training Materialwirtschaft Bearbeitet von Gerhard Oeldorf, Klaus Olfert 3., verbesserte und erweiterte Auflage 2009. Taschenbuch. 242 S. Paperback

Mehr

Optimale Bestellmenge

Optimale Bestellmenge Optimale Bestellmenge Optimal order quantity Begriff Bei der Planung der Bestellmengen muss die Einkaufsabteilung eines Betriebes die entstehenden Kosten grundsätzlich möglichst gering halten. Die optimale

Mehr

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Qualitätsrichtlinien für Lieferanten 1. Einführung Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Produkte ein. Um zu gewährleisten, dass kein Fehler

Mehr

Durchschnittlichen Lagerbestand anpassen

Durchschnittlichen Lagerbestand anpassen P 01 Lösung Lagerbestände überwachen a) 30. April, 31. August und 31. Dezember b) Verbrauch während der Wiederbeschaffungszeit: (500-100) / 150 = 2.66 Mte oder 2 Monate und 20 Tage c) 10. Februar, 10.

Mehr

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software GmbH geht mit diesem

Mehr

Bestimmung der Beschaffungstermine

Bestimmung der Beschaffungstermine Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Bestimmung der Beschaffungstermine FH Vorarlberg: Erne/Gasser Wirtschaftsinformatik Beginner Nach dem

Mehr

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen IV. JAHRGANG Finanzierungs und Investitionsentscheidungen Finanzplanung Einführung Auszahlungen zukünftiger Perioden werden der Zahlungskraft des Unternehmens gegenübergestellt. Auszahlungen Personalausgaben

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 5 Controlling Modul Produktionslogistik W 233202 SS 2015 Zielsetzungen des Supply Chains Managements hohe Flexibilität niedrige Bestände + Durchlaufzeiten

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung Skript PPS4-1 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 6. Fremdbezugsplanung und steuerung Folie - 1 - Lernziele PPS4-1 Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die wesentlichen Grundlagen zur

Mehr

Zeitgemäße Materialwirtschaft mit Lagerhaltung

Zeitgemäße Materialwirtschaft mit Lagerhaltung Zeitgemäße Materialwirtschaft mit Lagerhaltung Flexibilität, Lieferbereitschaft, Bestandsreduzierung, Kostensenkung - Das deutsche Kanban Rainer Weber REFA-Ing., EUR-Ing. 9., neu bearbeitete Auflage Kontakt

Mehr

Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche.

Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche. Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche. Forum Technologietransfer: Windkraft Luftfahrt 26.01.2011 in Varel BLG LOGISTICS GROUP - 2011 BLG Logistics

Mehr

4.3.3 Der Beschaffungsprozess

4.3.3 Der Beschaffungsprozess 4.3 Bedarf und Beschaffung Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft Bei der XYZ-Analyse wird der Bedarf wie nachstehend klassifiziert: X Konstanter Bedarf Hohe Vorhersagegenauigkeit Y Schwankender

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung

Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen 7 Verzeichnis der Tabellen 8 Verzeichnis der Beispiele 8 Verzeichnis der Abkürzungen 9 Vorwort 10 Erster Abschnitt Bestandsursachen und ihre Bewältigung 13

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen

Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Bestandsplanung und -steuerung: Die Berechnung der Bestellmengen Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Alle Inhalte dieses ebooks sind urheberrechtlich geschützt.

Alle Inhalte dieses ebooks sind urheberrechtlich geschützt. Urheberrechtsinfo Alle Inhalte dieses ebooks sind urheberrechtlich geschützt. Die Herstellung und Verbreitung von Kopien ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages gestattet. Betriebswirtschaftliche

Mehr

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch.

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch. Benutzerhinweis Der Aufbau der Trainingsmodule Die Trainingsmodule für Industriekaufleute folgen einem völlig neuen Lernkonzept. Durch die Zerlegung des gesamten Stoffs der dreijährigen Ausbildung in einzelne

Mehr

Merkmale betrieblicher Software

Merkmale betrieblicher Software Merkmale betrieblicher Software Merkmale betrieblicher Software Um ein Prozessmodell zu erstellen oder ein geeignetes aus einem Kat a- log von fertigen Referenzmodellen auszuwählen, ist es notwendig, die

Mehr

Prozesseinheit. Beschaffung

Prozesseinheit. Beschaffung Prozesseinheit Beschaffung Ascom Network Testing AG Einkauf/Lager 12. März 1. April 2010 Lernender.ch Inhaltsverzeichnis Kurzbericht... - 3 - Bedarf... Fehler! Textmarke nicht definiert. Offerte notwendig?...

Mehr

Praktische Probleme bei Logistikverträgen

Praktische Probleme bei Logistikverträgen Praktische Probleme bei Logistikverträgen Anmerkungen aus der Sicht des Logistikdienstleisters von Prof.Dr.Thomas Wieske Hochschule Bremerhaven Was bedeutet überhaupt Logistik Aufgabe der Logistik ist

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Materialwirtschaft. Man untergliedert die Logistik i.e.s. daher horizontal auch in die 4 Subsysteme:

Materialwirtschaft. Man untergliedert die Logistik i.e.s. daher horizontal auch in die 4 Subsysteme: Seite 1 von 1 Materialwirtschaft Begriff der Logistik Die Logistik frz. Loger (im weitesten Sinn) sorgt für die Sicherstellung der Verfügbarkeit insbesondere von Gütern und Informationen. Prozesse zur

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Einflußfaktoren auf die Bestände Maßnahmen zur Bestandsoptimierung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Datenqualität

Mehr

MARTENS POLSTERWERK PARTNER MIT KOMPETENZ

MARTENS POLSTERWERK PARTNER MIT KOMPETENZ PARTNER MIT KOMPETENZ 2 WIR MACHEN IHRE ANSPRÜCHE ZU UNSEREM ANLIEGEN. Nullserien, Messemodelle, Serienfertigung, Prototypen, Polster, Polsterkomponenten was immer Ihre Aufgabenstellung ist, wir sind für

Mehr

Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung

Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung Projekt: VWA Empfänger: Anlage-Datum: 07.07.2004 Thema: Absender: Dittmar Nagel Status-Datum: 11.07.2004 Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung Verfeinerte Form der Zuschlagskalkulation

Mehr

Materialwirtschaft in der Instandhaltung

Materialwirtschaft in der Instandhaltung Materialwirtschaft in der Instandhaltung Dortmund, 13. Februar 2003 Dipl.-Ing. Thomas Heller Inhalt 1. Problemstellung: Instandhaltung und Materialwirtschaft 2. Effiziente Prozesse in der Materialwirtschaft

Mehr

Man darf Lager nicht zusammenfassen, da sie unterschiedliche Funktionen haben.

Man darf Lager nicht zusammenfassen, da sie unterschiedliche Funktionen haben. Teil 3 Kapitel 1 Materialwirtschaft Grundlagen Allgemeines zur Logistik Wir haben es hier ausschliesslich mit den Repetierfaktoren (Roh-, Hilfs-, Betriebsstoffe, Halbfertigprodukte, Fertigfabrikate) zu

Mehr

Aufgabenstellung Fallbeispiel Prozesscontrolling

Aufgabenstellung Fallbeispiel Prozesscontrolling Aufgabenstellung Fallbeispiel Prozesscontrolling Die Bürobedarf GmbH ist ein Unternehmen, das sich auf die Produktion und den Vertrieb von Büromaterialien spezialisiert hat. Zu ihrem Portfolio gehören

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Absatzlogistik (Distributionslogistik)

Absatzlogistik (Distributionslogistik) Absatzlogistik (Distributionslogistik) Güter fließen vom Erzeuger zum Endkunden Fragestellung : Wie erhält der Kunde die Ware? Absatzformen : zentraler / dezentraler Ansatz eigener oder fremder Verkauf

Mehr

Beschaffungsprozess. Schritte des Beschaffungsprozesses. Möglichkeiten Bedarf auszulösen. Ermittlung von Bezugsquellen. Elektronische Märkte

Beschaffungsprozess. Schritte des Beschaffungsprozesses. Möglichkeiten Bedarf auszulösen. Ermittlung von Bezugsquellen. Elektronische Märkte Beschaffungsprozess Schritte des Beschaffungsprozesses 1. Bedarfsfeststellung 2. Ermittlung von Bezugsquellen 3. Angebotseinholung 4. Angebotsvergleich 5. Lieferantenauswahl 6. Bestellung 7. Kontrolle

Mehr

Ablauf- und Aufbauorganisation: Organisationsformen für die Logistik

Ablauf- und Aufbauorganisation: Organisationsformen für die Logistik Ablauf- und Aufbauorganisation: Organisationsformen für die Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t 2 ( Teil 7 ) [ Dr. Lenk ] 10.2 Dynamische Verfahren...4 10.2.1 Finanzmathematische Begriffe...4 10.2.1.1 Barwert...4 10.2.1.2 Endwert...10 10.2.1.3

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung Fachkraft für Lagerlogistik

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung Fachkraft für Lagerlogistik Anlage 3 zu 17 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung Fachkraft für Lagerlogistik - Sachliche Gliederung - Abschnitt I: Gemeinsame Fertigkeiten und Kenntnisse gemäß 3 Abs. 1 Lfd. 1 Berufsbildung,

Mehr

ABC-Analyse! Problemstellung

ABC-Analyse! Problemstellung CBT - BWI ABC- und XYZ-Analysen 1 ABC-Analyse! Problemstellung ABC- und XYZ-Analysen Gewinne macht man als Unternehmen im Einkauf! Diese Aussage zielt offenbar darauf ab, die für die Realisierung des eigenen

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

leistungen Logistik: Qualitätssicherung: n Warenannahme n Prüfen und Messen n Qualitätsprüfung

leistungen Logistik: Qualitätssicherung: n Warenannahme n Prüfen und Messen n Qualitätsprüfung leistungen Qualitätssicherung: n Warenannahme n Prüfen und Messen n Qualitätsprüfung Fertigung: n Vorrichtungsbau n Fertigung in Groß- oder Kleinserien n Nacharbeiten Logistik: n Disposition/Einkauf n

Mehr

BauSU für Windows Bau-Lohn Aufmaß Abrechnung Bau-Software Unternehmen GmbH www.bausu.de BauSU für Windows Bau-Lohn Einkauf Geräteverwaltung Bau-Finanzbuchhaltung Bau-Betriebssteuerung Aufmaß Kalkulation

Mehr

Bestände reduzieren Verfügbarkeit erhöhen Lieferservice verbessern

Bestände reduzieren Verfügbarkeit erhöhen Lieferservice verbessern TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Unterstützt durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Mehr

Supply Chain Simulation SCS. Ver. 29.11.2010 Planspiel SCS 0146752 dgp 1

Supply Chain Simulation SCS. Ver. 29.11.2010 Planspiel SCS 0146752 dgp 1 Simulation Game Supply Chain Simulation Ver. 9..00 Planspiel 04675 dgp Beschaffung Kaufteile Lager Kaufteile 9 Kaufteile Teilefertigung 5 Arbeitsplätze Vormontage 8 Arbeitsplätze Endmontage Arbeitsplätze

Mehr

Einführung und Überblick Informationssysteme

Einführung und Überblick Informationssysteme Einführung und Überblick Informationssysteme Lernziele Die Studierenden wissen, was betriebliche Informationssysteme (IS) sind kennen den Unterschied zwischen Zeichen, Daten, Informationen und Wissen kennen

Mehr

Modul 4 Kostenrechnung

Modul 4 Kostenrechnung IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 4 Kostenrechnung von Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch Kurs 4 Kostenrechnung 1 I. Gliederung 1 Grundlagen 1 1.1 Stellung und Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

1.3 Markttrends durch Beschaffungsstrategien begegnen Sourcing-Konzeptegestalten

1.3 Markttrends durch Beschaffungsstrategien begegnen Sourcing-Konzeptegestalten 246 Lernfeld 6 1.3 Markttrends durch Beschaffungsstrategien begegnen Sourcing-Konzeptegestalten Vielfältige Veränderungen auf den Absatzmärkten haben zu starken Veränderungen auf den Beschaffungsmärkten

Mehr

BW2 ERP. Produktivität ist planbar.

BW2 ERP. Produktivität ist planbar. BW2 ERP Produktivität ist planbar. Intelligente Planung ist die Grundlage für Leistungsfähigkeit. Erfolgsfaktor Enterprise Resource Planning. Nicht die Grossen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen

Mehr

www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt

www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt www.teia.cle Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen Wissen, das sich auszahlt INHALT SEITE 16 [1] 17 18 13 22 22 23 28 28 30 3! 33 34 36 38 37 37 38 33 41 Einführung

Mehr

ZOLLER BUSINESS SOLUTIONS -2% +5% Messbar wirtschaftlicher produzieren. Effizienz

ZOLLER BUSINESS SOLUTIONS -2% +5% Messbar wirtschaftlicher produzieren. Effizienz ZOLLER BUSINESS SOLUTIONS -2% +5% Messbar wirtschaftlicher produzieren Effizienz Kosten senken Produktivität steigern Rundum profitabel Optimieren Sie Ihre Fertigung und maximieren Sie Ihren Gewinn: Mit

Mehr

Modul VIII. Produktionsmanagement

Modul VIII. Produktionsmanagement IWW Studienprogramm ertiefungsstudium Modul III roduktionsmanagement von Univ.-rof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Inhaltsverzeichnis III Inhaltsverzeichnis Gesamtüberblick Inhaltsverzeichnis Der Autor des

Mehr

www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1

www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1 www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1 Wissen, das sich auszahlt J INHALT SEITE 16 [1] Einführung in die Warenwirtschaft 17 1.1 Warenwirtschaft 18

Mehr