Strahlentherapie des Rektumkarzinoms

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strahlentherapie des Rektumkarzinoms"

Transkript

1 Radiologe 2012 DOI /s Springer-Verlag 2012 M. Wolf F. Zehentmayr C. Belka Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Campus Großhadern, München Strahlentherapie des Rektumkarzinoms Durch die lokale Therapiemaßnahme der Strahlentherapie wird eine Verbesserung der lokoregionären Kontrollrate bei der Therapie des Rektumkarzinoms erzielt. Es ist unbestritten, dass das Rektumkarzinom in den Stadien UICC II/III präoperativ mit einer Radio- oder Radiochemotherapie behandelt werden sollte, so lautet auch die Empfehlung der S3- Leitlinien. Selbst bei einer optimierten stechnik (TME) hat die Strahlentherapie ihren festen Stellenwert in der multimodalen Behandlungsstrategie. Bei der Therapie stehen v. a. der Sphinktererhalt (unteres Drittel), das rezidivfreie sowie das Gesamtüberleben im Mittelpunkt. Hierfür wurden verschiedene Sequenzen von, Radio- und Chemotherapie sowie verschiedene Radiotherapieschemata getestet. Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist, die Bedeutung der Strahlentherapie im multimodalen Therapiekonzept darzustellen. Abkürzungen 5-FU Chx CRM DFS Gy LC LR LV pcr RCT RT TME 5-Fluorouracil Chemotherapie Zirkumferenzieller Resektionsrand Krankheitsfreies Überleben Gray Lokale Kontrolle Lokalrezidivrate Leukovorin Pathologische Vollremission Radiochemotherapie Radiotherapie Totale mesorektale Exzision Strahlentherapie trotz optimaler Chirurgie (TME) Die S3-Leitlinie besagt, dass in den UICC- Stadien II und III die neoadjuvante Radiotherapie (RT) oder Radiochemotherapie (RCT) indiziert ist (Empfehlungsgrad A, Evidenzstärke 1b, starker Konsens). Bereits vor Einführung der totalen mesorektalen Exzision (TME) wies eine große randomisierte schwedische Studie eine niedrigere Rezidivrate (27 vs.11%) wie auch einen Überlebensvorteil (58 vs. 48%) für eine neoadjuvante Kurzzeitstrahlentherapie mit hohen Einzeldosen nach [6]. Eine große holländische Studie (1861 Patienten) ergab, dass trotz TME eine vorgeschaltete RT mit 5-mal 5 Gy im Vergleich zur alleinigen TME das Lokalrezidivrisiko nach 5 Jahren von 10,9 auf 5,6% (p<0,001) reduzierte sowie eine höhere R0-Resektionsrate erzielt werden konnte. Das Gesamtüberleben unterschied sich in beiden Armen jedoch nicht voneinander, auch wurde aufgrund der zeitnahen Folge der Resektion erwartungsgemäß keine (Voll-)Remission der Tumoren erreicht [13, 21]. Die große britische MRC-CR-07-Studie randomisierte 1350 Patienten, die entweder eine präoperative RT (5-mal 5 Gy) oder eine primäre mit selektiver adjuvanter RCT (45 Gy + 5-Fluorouracil [5-FU]), d. h. nur bei Patienten mit zirkumferenziellem Resektionsrand (CRM) 1 mm, erhielten. Sie demonstrierte sowohl eine signifikant bessere lokale Kontrolle (LC) als auch ein längeres krankheitsfreies Überleben (DFS) nach präoperativer RT. Im Gesamtüberleben (OS) war nach 5 Jahren noch kein signifikanter Unterschied festzustellen. Beachtenswert ist, dass die 3-Jahres-Lokalrezidivraten bei Patienten mit negativem CRM ohne postoperative RT 3-mal so hoch waren wie bei jenen, die trotz negativem CRM eine RT erhielten (3,3 vs. 8,9%). Bei Patienten, die einen positiven CRM hatten und keine RT erhielten, war die Lokalrezidivrate um den Faktor 1,5 höher (13,8 vs. 20,7%). Der Effekt der Strahlentherapie war in allen Rektumdritteln signifikant nachweisbar und in der multivariaten Analyse sogar größer als derjenige der TME [19]. Somit kann man feststellen, dass eine Radiotherapie auch bei Patienten mit TME und negativem CRM die LC verbessert. Verbesserung der Strahlentherapiewirkung durch Chemotherapie Die randomisierte französische FFCD Studie mit 733 Patienten zeigte durch eine neo bestehend aus 45 Gy + 5-FU/Leukovorin (LV) gegenüber der alleinigen neoadjuvanten RT eine Verbesserung der pathologischen Vollremission (pcr): 11,4 vs. 3,6% im RCT-Arm und einen Vorteil bzgl. der LC (Rezidivrate 8,1 vs. 16,5% nach 5 Jahren [8]). Obwohl eine pcr möglicherweise ein Surrogatmarker für das Therapieansprechen ist, konnte bzgl. des primären Endpunkts der Studie, dem Gesamtüberleben, kein Unterschied zwischen beiden Therapiearmen nachgewiesen werden. Auch konnte trotz des verbesserten Therapieansprechens die Sphinktererhaltrate nicht gesteigert werden, da vermutlich das klinische Ansprechen nicht aus- 1

2 Tab. 1 Übersicht der wichtigsten randomisierten Studien und Erkenntnisse Therapie Studienarme Autoren Land Patientenanzahl ± R(C)T RT ± Chx RCT vor/ nach alleinige alleinige selektive RCT vs. neoadjuvante RT RT vs. neoadjuvante RCT vs. neoadjuvante RT + postoperative Chx vs. neoadjuvante RCT + postoperative Chx vs. vs. vs. Folkesson et al. [6] Peeters et al. [13]; van Gijn et al. [21] Sebag-Montefiore et al. [19] Gerard et al. [8] Bosset et al. [3] Sauer et al. [18] Roh et al. [16] Park et al. [12] Schweden (Swedish Rectal Cancer Trial) Holland (Dutch Colorectal Cancer Group) England (MRC CR-07/NCIC- CTG C016) Frankreich FFCD 9203 Ergebnisse 1168 LR 11 vs. 27% OS 58 vs. 48% (5 Jahre), 38 vs. 30% (13 Jahre) 1861 LR 5,6 vs. 10,9% (5 Jahre) Erhöhte R0-Rate 1350 LR 4,4 vs. 10,6% 733 pcr 11,4 vs. 3,6% LC 92 vs. 83% EORTC LR war in den Chx- Armen deutlich niedriger (8,7, 9,6, 7,6 vs. 17,1%) pcr 5% vs. 14% durch Chx Deutschland (CAO/ARO/ AIO) USA (NSABP R-03) 823 LR 6 vs. 13% Sphinktererhalt 39 vs. 19% Geringere Toxizität nach neoadjuvanter RCT 267 DFS 64,7 vs. 53,4% Tendenziell besseres OS Korea 240 Sphinktererhalt für tiefsitzende Rektumkarzinome 68 vs. 42% R(C)T Radio(chemo)therapie, LR Lokalrezidivrate, OS Gesamtüberleben, Chx Chemotherapie, pcr pathologische Vollremission, LC lokale Kontrolle, DFS krankheitsfreies Überleben. reichend war, um die Entscheidung des Chirurgen zu beeinflussen. Eine große Studie der European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC) randomisierte 1011 Patienten in 4 Therapiearmen. Alle Patienten erhielten eine präoperative RT (45 Gy), im 1. Arm ohne Chemotherapie (Chx), im 2. mit präoperativer Chx, im 3. mit postoperativer Chx und im 4. Arm mit prä- und postoperativer Chx. Die Chx bestand aus 5-FU/LV, 2 Zyklen präoperativ in der 1. und 5. RT-Woche, 4 weitere Zyklen postoperativ. Nur ein Teil der Patienten erhielt eine TME. Es war kein Unterschied im 5-Jahres-OS zwischen den Chx-Guppen feststellbar. Die Lokalrezidivrate war in den Chx-Armen deutlich niedriger (8,7, 9,6, 7,6 vs. 17,1%). Die pcr-rate wurde durch eine neoadjuvante RCT deutlich verbessert (14 vs. 5% [3]). Eine kontinuierliche 5-FU-Gabe ist dem üblichen Schema des National Cancer Institute (NCI; 5-FU in der 1. und 5. Woche) überlegen [11]. Ein Vorteil durch eine zusätzliche Gabe von Folinsäure konnte bisher nicht festgestellt werden. Daraus ergibt sich, dass eine neoadjuvante RT immer mit einer parallelen Chx kombiniert werden sollte. Ob jedoch eine zusätzliche adjuvante Chx sinnvoll ist oder auf bestimmte Untergruppen beschränkt werden kann, ist unklar. Verbesserung des Gesamtüberlebens durch Intensivierung der Chemotherapie Aufgrund verbesserter lokaler Kontrollraten manifestiert sich der Progress der Erkrankung zunehmend in Form von Fernmetastasen. Möglicherweise können durch die Integration einer effektiveren Chx das OS und das DFS gesteigert werden. Dies wird derzeit in einer großen deutschen Phase-III-Studie (CAO/ARO/ AIO-04) mit Oxaliplatin/5-FU vs. 5-FU mono untersucht. Der in einem Übersichtsartikel beschriebene Ansatz einer Induktionschemotherapie vor präoperativer RCT und könnte sich positiv auf die systemische Tumorkontrolle auswirken [15]. Eine italienische Studie (STAR-01) stellte bzgl. des histopathologischen Ansprechens keinen Vorteil durch den zusätzlichen Einsatz von Oxaliplatin zu einer neoadjuvanten RCT mit 5-FU und eine signifikant erhöhte Toxizität fest [1]. Die französische ACCORD-12/0405- PRODIGE-2-Studie, die eine neoadjuvante RT mit Capecitabine mit einer RT mit Capecitabine + Oxaliplatin verglich, kam zu dem Ergebnis, dass in dem Arm mit den 2 Agenzien, in dem jedoch auch eine höhere RT-Dosis verabreicht wurde, das lokale Ansprechen verbessert und zusätzlich die R0-Resektionsrate erhöht waren [7]. Bezüglich der systemischen Rezidivsituation bleiben Ergebnisse abzuwarten. Da bisher in allen Studien, in denen Oxaliplatin appliziert wurde, über eine deutlich erhöhte Akuttoxizität berichtet wird, sollte es außerhalb von Studien nur in begründeten Einzelfällen angewendet werden. Biologisch zielgerichtete Substanzen ( targeted therapy ) wie Cetuximab und Bevacizumab werden noch bzgl. ihrer Sicherheit als Kombinationsagenzien überprüft. Bisher ist geklärt, dass die Strahlentherapie die lokale Kontrolle erhöht und die Kombination mit einer Chemotherapie sinnvoll ist. Unklar ist jedoch nach wie vor, wie sich der zeitliche Ablauf gestalten und in welcher Form die Strahlentherapie appliziert werden soll. 2 Der Radiologe 2012

3 Zusammenfassung Abstract oder adjuvante Radiochemotherapie Radiologe 2012 [jvn]:[afp] [alp] Springer-Verlag 2012 DOI /s Theoretisch spricht für eine adjuvante Therapie eine optimale Selektion durch das Vorliegen des histopathologischen Stagings, sodass ein overtreatment vermieden werden kann und dementsprechend weniger postoperative Komplikationen zu erwarten sind. Die große deutsche CAO/ARO/AIO- Studie verglich die kombinierte RCT mit 50,4 Gy (zusätzlich 5,4 Gy Boost bei adjuvanter Behandlung) und parallel Chx mit 5-FU als Dauerinfusion in der 1. und 5. Woche der RT vor (6 Wochen nach der RT) und nach einer. In beiden Armen erhielten die Patienten 4 weitere Zyklen im Anschluss [18]. Eine Verbesserung des Gesamtüberlebens um 10% (primärer Endpunkt der Studie) wurde nicht erreicht, jedoch war der Sphinktererhalt in der neoadjuvanten Gruppe signifikant höher (39 vs. 19%) und die Lokalrezidivrate um die Hälfte reduziert (13 vs. 6%). Diese verbesserte LC drückt sich (noch) nicht in verbessertem OS oder einem verbesserten DFS aus. Die akute und chronische Toxizität waren im neoadjuvanten Arm signifikant geringer, sodass hier auch die Patientencompliance deutlich besser war. In 90% der Fälle konnte die vorgesehene RCT-Dosis verabreicht werden, postoperativ hingegen nur in 50%. Die amerikanische NSABP-R-03-Studie zeigte im neoadjuvanten Arm eine geringere Gesamtrezidivrate (24 vs. 28%), ein besseres 5-Jahres-DFS (65 vs. 53%) und ein tendenziell besseres Gesamtüberleben, jedoch keinen Unterschied in der 5-Jahres-Lokalrezidivrate, möglicherweise bedingt dadurch, dass eine TME nicht zwingend gefordert war [16]. Eine koreanische Studie zeigte eine erhöhte Rate an Sphinktererhalt für tiefsitzende Rektumkarzinome durch RCT mit Capecitabine vor TME [12]. Die bisherigen Studienergebnisse und Erkenntnisse bzgl. der Fragen F mit oder ohne R(C)T? F RT oder RCT? F RCT vor oder nach? fasst. Tab. 1 zusammen. M. Wolf F. Zehentmayr C. Belka Strahlentherapie des Rektumkarzinoms Zusammenfassung Klinisches Problem. Trotz verbesserter Früherkennungsmöglichkeiten wird die Diagnose des Rektumkarzinoms meist in einem lokal weit fortgeschrittenem Stadium gestellt. Therapeutische Standardverfahren/Empfehlung für die Praxis. Das lokal fortgeschrittene Rektumkarzinom bedarf einer präoperativen Radiochemotherapie zur Verbesserung der Sphinktererhaltsrate, der lokalen Kontrolle und des Gesamtüberlebens. Es ist belegt, dass selbst bei optimaler Chirurgie die lokale Kontrolle durch eine Strahlentherapie verbessert werden kann. Innovationen, Zukunftsaussichten. Die neoadjuvante Therapie mit einem Langzeit- Radiotherapy of rectal cancer Abstract Clinical issue. Despite improved screening options, most patients with rectal cancer are diagnosed at a locally advanced disease stage. Standard treatment/practical recommendations. The treatment strategy includes preoperative radiochemotherapy as a cornerstone in order to improve sphincter preservation and local control. It is evident that radiotherapy can achieve improved local control even if optimal surgery (total mesorectal excision TME) is performed. Treatment innovations, future prospects. Whether the neoadjuvant therapy Verzicht auf nach kompletter Remission Die Frage, ob nach kompletter Remission auf die verzichtet werden kann, wird aufgrund der Ausdehnung des operativen Eingriffs, der zunehmend älteren Patienten sowie im Hinblick auf Aspekte des Sphinktererhalts immer mehr in den Vordergrund rücken. In Analogie zu anderen Gastrointestinaltraktentitäten (Anal- und Ösophaguskarzinom) könnte ein definitives Vorgehen sinnvoll sein. Eine aktuelle Studie kam zu dem Ergebnis, dass eine alleinige Nachbeobachtung wait and see nach strengen Auswahlkriterien und engmaschigem Follow-up zu viel versprechenden Ergebnissen führt oder Kurzzeitschema wird kontrovers diskutiert. Der Einsatz neuerer Substanzen zur Verbesserung der systemischen Kontrolle wird derzeit untersucht. Durch moderne Strahlentherapietechniken stehen die Erhöhung der Effektivität der Radiochemotherapie und die Verminderung der therapieassoziierten Toxizität im Vordergrund. Schlüsselwörter Rektumkarzinom Strahlentherapie Radiochemotherapie Sphinktererhalt Therapieassoziierte Toxizität should be applied as a long-term or shortterm schedule is controversially discussed. The benefit of newer agents to improve systemic control is still under investigation. Modern radiotherapy techniques increase the effectiveness of radiochemotherapy and may reduce therapy-associated toxicity. Keywords Rectal cancer Radiotherapy Neoadjuvant radiochemotherapy Sphincter preservation Therapy-associated toxicity und somit die Grundlage für zukünftige randomisierte Studien bildet [9]. Kurzzeitstrahlentherapie über eine Woche vs. Radiochemotherapie über fünf Wochen Bereits geklärt und mehrfach belegt ist, dass sich eine neoadjuvante RT (. Abb. 1) sogar unabhängig von der Tumorlokalisation und dem T-Stadium günstig auf die LC und das OS auswirkt [6, 13, 20]. Beim Vergleich der vorliegenden Studien, die die Kurzzeittherapie mit 5-mal 5 Gy der konventionellen RCT gegenüberstellten, werden vergleichbare Ergebnisse allerdings an etwas unterschiedlichen Patientenkohorten erzielt. In einer 3

4 Abb D-Bestrahlungsplan für die neoadjuvante Beckenbestrahlung unter Verwendung einer 3-Felder-Technik mit 15 MV Photonen und Dosierung nach ICRU (internationaler Dosierungsstandard) einzelnen Studie mit lediglich 316 Patienten zeigten sich sowohl hinsichtlich des primären Endpunkts (Sphinktererhalt) als auch im Hinblick auf LC, DFS und Toxizität keine signifikanten Unterschiede zwischen neoadjuvanter Kurzzeit- RT mit 5-mal 5 Gy und einer konventionellen neoadjuvanten RCT mit 50,4 Gy + 5-FU und LV vor [5]. Auffällig waren jedoch hohe Lokalrezidivraten, die hohe Rate an Stadium-I-Patienten (40%), deutlich mehr postoperative Chx-Applikation im 5-mal-5-Gy-Arm und partielle Widersprüche zu den Ergebnissen der FFCD- und EORTC-Studie [3, 8], da das Downstaging nicht zu einem verbesserten Sphinktererhalt führte. Aufgrund der kleinen Fallzahl und des zu kurzen Followups (48 Monate) zur Bewertung der Spättoxizität ist die Aussagekraft dieser Studie eingeschränkt. Die Kollektive der schwedischen und holländischen Rektumkarzinom- sowie der MRC-07-Studie beinhalteten allerdings etwa 50% Patienten mit T1/T2-Tumoren und unterschieden sich somit von dem der deutschen Rektumkarzinomstudie (60% Patienten mit T3-Tumoren). Eine Subgruppenanalyse der holländischen Rektumkarzinomstudie wies zudem eine erhöhte Spättoxizität nach Anwendung hoher Einzeldosen von 5 Gy nach [14]. Ein Kurzzeitschema sollte interdisziplinär besprochen und nur dann einer konventionellen Radiochemotherapie vorgezogen werden, wenn ausreichend Abstand zum Sphinkter besteht, somit ein Downsizingeffekt nicht unbedingt angestrebt wird und die Tumorlast gering ist. Vorgehensweise für das obere Rektumdrittel Die Empfehlungen zur Behandlung des Rektumkarzinoms des oberen Drittels sind uneinheitlich, der Stellenwert der Strahlentherapie wird kontrovers diskutiert, da der Evidenzlevel aufgrund fehlender randomisierter Studien niedrig ist (3A). Es kann eine neo oder, wie beim Kolonkarzinom, eine adjuvante Chx durchgeführt werden. Eine große holländische Studie demonstrierte nur geringfügig weniger Lokalrezidive, die MRC-CR-07-Studie eine um den Faktor 5 geringere Rate an Lokalrezidiven im oberen Drittel nach neoadjuvanter RCT. Eine retrospektive Analyse von 2450 Patienten zeigte, dass Patienten mit Rektumkarzinom des oberen Drittels ein höheres Risiko hatten, an ihrer Erkrankung zu versterben als Patienten mit Sigmakarzinom, da der Tumor umso fortgeschrittener war, je höher er gelegen war [17]. Die Tumorlokalisation ist zwar ein unabhängiger prognostischer Faktor, bei Sigmakarzinomen ergibt sich jedoch ein besseres krankheitsfreies Überleben als bei Rektumkarzinomen. Nebenwirkungen und Zweitkarzinome durch Radiotherapie Aus den Daten der deutschen Rektumkarzinomstudie hinsichtlich der akuten Nebenwirkungen geht hervor, dass eine präoperative RCT besser toleriert wird als eine postoperative, was auch die Compliance bzgl. der Gesamttherapie verbesserte. Auch hinsichtlich der Langzeitnebenwirkungen war eine bessere Verträglichkeit der präoperativen RCT erkennbar, insbesondere was die Anastomosenstrikturen betraf. Wie erwartet geht eine Radiochemotherapie im Vergleich zur alleinigen Bestrahlung mit mehr Stuhlinkontinenz und erektiler Dysfunktion einher [4]. Das Argument der Zweitkarzinome, das immer wieder ins Feld geführt wird, um die Bedeutung der Radiotherapie in Zweifel zu ziehen, wurde in einer Studie, die Daten aus 2 schwedischen Studien herangezogen hat, diskutiert [2]. Diese errechneten eine Verdopplung des Risikos für Zweitkarzinome nach Radiotherapie (das relative Risiko, ein Zweitkarzinom nach Radiotherapie zu bekommen beträgt 1,98), jedoch ist das Risiko, dass sich ein Zweitkarzinom außerhalb des bestrahlten Bereichs entwickelt, in dieser Gruppe ebenfalls nahezu doppelt so hoch wie in der Patientengruppe, die nur operiert wurden, was wahrscheinlich mit dem signifikant längeren Überleben der multimodal therapierten Patienten zusammenhängt. Dem erhöhten Risiko eines Zeitkarzinoms steht die definitiv verbesserte lokale Kontrolle gegenüber. Lebensqualität In einer niederländischen Studie wurden Fragen bzgl. der langfristigen Lebensqualität der Patienten mittels validierter Fragebögen untersucht ( health-related quality of life questionnaire, HRQLQ [10]). Es wurden 1530 Patienten befragt, die entweder eine TME oder eine präoperative Kurzzeitbestrahlung mit 5-mal 5 Gy erhalten hatten. Zwar berichteten die Patienten nach einer präoperativen RT über eine signifikant schlechtere Sexualfunktion, was jedoch keine signifikant schlech- 4 Der Radiologe 2012

5 tere Gesamtlebensqualität zur Folge hatte. Dies erklären die Autoren damit, dass Patienten ihre Sexualfunktion angesichts der Heilung von einer potenziell tödlichen Erkrankung als weniger wichtig einstufen. Bezüglich der Defäkation ergab sich kein signifikanter Unterschied zwischen den beiden Behandlungsarmen. Die Blasenfunktion war bei Patienten, die eine abdominoperineale Resektion hatten, schlechter als nach abdominaler Resektion. Stuhlschmieren oder Dranginkontinenz kamen häufiger bei tiefen Anastomosen vor. Vor Therapiebeginn müssen potenzielle Einschränkungen mit Bezug auf die langfristige Lebensqualität ausführlich mit dem Patienten besprochen werden. Fazit für die Praxis F Die präoperative RCT mit zeitgleicher Behandlung mit 5-FU verbessert die lokale Tumorkontrolle und ist der adjuvanten RCT überlegen. F Die präoperativ benötigte Strahlentherapiedosis ist geringer als die postoperative. F Die Höhe des Tumors ist hinsichtlich des Sphinktererhalts kritisch; bei sehr tief liegenden Tumoren ist auch nach neoadjuvanter RCT ein Sphinktererhalt nicht möglich. F Möglicherweise wird auch das Gesamtüberleben durch die präoperative RCT positiv beeinflusst. F Wenn ein Downsizingeffekt erreicht werden soll, ist das Langzeit- dem Kurzzeitschema vorzuziehen. F Eine TME ersetzt die Bestrahlung nicht, vielmehr wird durch letztere das Ergebnis einer optimalen Chirurgie weiter verbessert. F In Bezug auf das Nebenwirkungsprofil ist die präoperative RCT besser als die postoperative. F Letztlich besteht bei neoadjuvanter RCT die Gefahr der Überbehandlung, da zum Zeitpunkt der Therapie noch kein exaktes pathologisches Staging vorliegt. F Das Zweitkarzinomrisiko wird zwar durch eine Radiotherapie erhöht, jedoch sinkt das Lokalrezidivrisiko signifikant. F Die langfristige gesamte Lebensqualität wird durch eine Strahlentherapie nicht nachhaltig beeinträchtigt. Korrespondenzadresse M. Wolf Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Campus Großhadern, Marchioninistr. 15, München Interessenkonflikt. Die korrespondierende Autorin gibt für sich und ihre Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Literatur 1. Aschele C, Cionini L, Lonardi S et al (2011) Primary tumor response to preoperative chemoradiation with or without oxaliplatin in locally advanced rectal cancer: pathologic results of the STAR-01 randomized phase III trial. J Clin Oncol 29(20): doi: /jco Birgisson H, Pahlman L, Gunnarsson U et al (2005) Occurrence of second cancers in patients treated with radiotherapy for rectal cancer. J Clin Oncol 23(25): doi: /jco Bosset JF, Collette L, Calais G et al (2006) Chemotherapy with preoperative radiotherapy in rectal cancer. N Engl J Med 355(11): doi: /nejmoa Braendengen M, Tveit KM, Bruheim K et al (2011) Late patient-reported toxicity after preoperative radiotherapy or chemoradiotherapy in nonresectable rectal cancer: results from a randomized phase III study. Int J Radiat Oncol Biol Phys 81(4): doi: /j.ijrobp Bujko K, Nowacki MP, Nasierowska-Guttmejer A et al (2006) Long-term results of a randomized trial comparing preoperative short-course radiotherapy with preoperative conventionally fractionated chemoradiation for rectal cancer. Br J Surg 93(10): doi: /bjs Folkesson J, Birgisson H, Pahlman L et al (2005) Swedish rectal cancer trial: long lasting benefits from radiotherapy on survival and local recurrence rate. J Clin Oncol 23(24): doi: / JCO Gerard JP, Azria D, Gourgou-Bourgade S et al (2010) Comparison of two neoadjuvant chemoradiotherapy regimens for locally advanced rectal cancer: results of the phase III trial ACCORD 12/0405-Prodige 2. J Clin Oncol 28(10): doi: /jco Gerard JP, Conroy T, Bonnetain F et al (2006) Preoperative radiotherapy with or without concurrent fluorouracil and leucovorin in T3 T4 rectal cancers: results of FFCD J Clin Oncol 24(28): doi: /jco Maas M, Beets-Tan RG, Lambregts DM et al (2011) Wait-and-see policy for clinical complete responders after chemoradiation for rectal cancer. J Clin Oncol 29(35): doi: / JCO Marijnen CA, van de Velde CJ, Putter H et al (2005) Impact of short-term preoperative radiotherapy on health-related quality of life and sexual functioning in primary rectal cancer: report of a multicenter randomized trial. J Clin Oncol 23(9): doi:23/9/1847 [pii]/jco O Connell MJ, Martenson JA, Wieand HS et al (1994) Improving adjuvant therapy for rectal cancer by combining protracted-infusion fluorouracil with radiation therapy after curative surgery. N Engl J Med 331(8): doi: / NEJM Park JH, Yoon SM, Yu CS et al (2011) Randomized phase 3 trial comparing preoperative and postoperative chemoradiotherapy with capecitabine for locally advanced rectal cancer. Cancer 117(16): doi: /cncr Peeters KC, Marijnen CA, Nagtegaal ID et al (2007) The TME trial after a median follow-up of 6 years: increased local control but no survival benefit in irradiated patients with resectable rectal carcinoma. Ann Surg 246(5): doi: /01. sla ce 14. Peeters KC, van de Velde CJ, Leer JW et al (2005) Late side effects of short-course preoperative radiotherapy combined with total mesorectal excision for rectal cancer: increased bowel dysfunction in irradiated patients a Dutch colorectal cancer group study. J Clin Oncol 23(25): doi: /jco Rodel C, Arnold D, Becker H et al (2010) Induction chemotherapy before chemoradiotherapy and surgery for locally advanced rectal cancer: is it time for a randomized phase III trial? Strahlenther Onkol 186(12): doi: /s Roh MS, Colangelo LH, O Connell MJ et al (2009) Preoperative multimodality therapy improves disease-free survival in patients with carcinoma of the rectum: NSABP R-03. J Clin Oncol 27(31): doi: /jco Rosenberg R, Maak M, Schuster T et al (2010) Does a rectal cancer of the upper third behave more like a colon or a rectal cancer? Dis Colon Rectum 53(5): doi: / DCR.0b013e3181cdb25a 18. Sauer R, Becker H, Hohenberger W et al (2004) Preoperative versus postoperative chemoradiotherapy for rectal cancer. N Engl J Med 351(17): doi:351/17/1731 [pii]/nejmoa Sebag-Montefiore D, Stephens RJ, Steele R et al (2009) Preoperative radiotherapy versus selective postoperative chemoradiotherapy in patients with rectal cancer (MRC CR07 and NCIC- CTG C016): a multicentre, randomised trial. Lancet 373(9666): doi: /s (09) Tiefenthal M, Nilsson PJ, Johansson R et al (2011) The effects of short-course preoperative irradiation on local recurrence rate and survival in rectal cancer: a population-based nationwide study. Dis Colon Rectum 54(6): doi: / DCR.0b013e318210c Van Gijn W, Marijnen CA, Nagtegaal ID et al (2011) Preoperative radiotherapy combined with total mesorectal excision for resectable rectal cancer: 12-year follow-up of the multicentre, randomised controlled TME trial. Lancet Oncol 12(6): doi: /s (11)

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. R. Fietkau Strahlenklinik Erlangen Offenlegung potentieller Interessenkonflikte 1. Anstellungsverhältnis oder Führungsposition

Mehr

Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr?

Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr? Klinik und Poliklinik für Radioonkologie und Strahlentherapie Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr? Prof.

Mehr

Rektumkarzinom: Die Rolle der MRT für die präoperative Definition des therapeutischen Vorgehens

Rektumkarzinom: Die Rolle der MRT für die präoperative Definition des therapeutischen Vorgehens Rektumkarzinom: Die Rolle der MRT für die präoperative Definition des therapeutischen Vorgehens C. Rödel Klinik für Strahlentherapie und Onkologie, Goethe-Universität Frankfurt 1) Indikation zur präoperativen

Mehr

Chirurgie des Rektumkarzinoms

Chirurgie des Rektumkarzinoms Chirurgie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. Robert Rosenberg Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäss- und Thoraxchirurgie Kantonsspital Baselland Liestal Chirurgie des Rektumkarzinoms Ziel: Komplette

Mehr

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich?

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Dirk Behringer AugustaKrankenAnstalt, Bochum Thoraxzentrum Ruhrgebiet ExpertenTreffen Lungenkarzinom 26. November 2010, Düsseldorf NSCLC

Mehr

Studienzentrum der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie SDGC

Studienzentrum der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie SDGC Themen Editorial EORTC 22921-Studie Weitere Chemotherapieschemata Teilnehmende Zentren Rekrutierung Häufige Fragen (FAQ) Ausblick Editorial Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, In diesem zweiten Newsletter

Mehr

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln RCtx beim lokal fortgeschr. Ösopaguskarzinom Bislang ist eine RCtx mit 5-Fu/Cisplatin Standard

Mehr

Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms

Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms Pankreaszentrum München Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms Axel Kleespies Chirurgische Klinik und Poliklinik - Campus Großhadern und Campus Innenstadt Klinikum der Universität München

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Neue Daten zum Pankreaskarzinom

Neue Daten zum Pankreaskarzinom Onkologie 2010;33(suppl 4):31 35 Published online: 23. April 2010 DOI: 10.1159/000308453 Neue Daten zum Pankreaskarzinom Rainer Fietkau a Volker Heinemann b Helmut Oettle c Wolfram Trudo Knoefel d Andrea

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Prof. Dr. med. Florian Lordick Chefarzt am Klinikum Braunschweig Sprecher des Cancer Center Braunschweig PET Positronen-Emissions-Tomographie (PET)......

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Chirurgische Behandlung des Kolon- und Rektumkarzinoms

Chirurgische Behandlung des Kolon- und Rektumkarzinoms Chirurgische Behandlung des Kolon- und Rektumkarzinoms Aktuelle Operationstechniken Während in der chirurgischen Behandlung des Kolonkarzinoms in den letzten Jahren keine grossen technischen und strategischen

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

Aktuelle Therapiestandards und Studien bei Kopf-Hals-Tumoren

Aktuelle Therapiestandards und Studien bei Kopf-Hals-Tumoren Aktuelle Therapiestandards und Studien bei Kopf-Hals-Tumoren Dr. Chia-Jung Busch, HNO PD Dr. Silke Tribius, Strahlentherapie Kopf-Hals-Tumorzentrum des Universitären Cancer Centers Hamburg Übersicht aktueller

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel

SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel T. Reimer Universitäts-Frauenklinik Rostock 19.03.2012 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK MEDIZINISCHE FAKULTÄT Gliederung Review-Vorträge DCIS Präoperativ

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Ist beim kleinen, nodal-negativen Mammakarzinom der Verzicht auf eine Chemotherapie gerechtfertigt?

Ist beim kleinen, nodal-negativen Mammakarzinom der Verzicht auf eine Chemotherapie gerechtfertigt? Strahlenther Onkol (2015) 191:73 75 DOI 10.1007/s00066-014-0771-5 Literatur Kommentiert Ist beim kleinen, nodal-negativen Mammakarzinom der Verzicht auf eine Chemotherapie gerechtfertigt? Marie-Luise Sautter-Bihl

Mehr

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015 Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Situation heute Verlegung der Schwangerschaft ins höhere Alter ca. 7-10% der Pat.mit

Mehr

Diakonissenkrankenhaus Dresden

Diakonissenkrankenhaus Dresden Diakonissenkrankenhaus Dresden Neue Entwicklungen in der operative Therapie des Mammakarzinoms A. Werner Wissenschaftliches Symposium der SKG-e.V. Machern, 13. November 2010 Operatives Management der Mamma

Mehr

Palliative Therapie Magenkarzinom Ist die Targeted Therapie schon Standard?

Palliative Therapie Magenkarzinom Ist die Targeted Therapie schon Standard? Palliative Therapie Magenkarzinom Ist die Targeted Therapie schon Standard? Florian Lordick Chefarzt Medizinische Klinik III Hämatologie und Onkologie Klinikum Braunschweig Chemotherapie beim fortgeschrittenen

Mehr

Palliative Therapie des Magenkarzinoms Ist die Targeted Therapie schon Standard?

Palliative Therapie des Magenkarzinoms Ist die Targeted Therapie schon Standard? Palliative Therapie des Magenkarzinoms Ist die Targeted Therapie schon Standard? PD Dr. med. Florian Lordick Klinikum Braunschweig, Medizinische Klinik III (Hämatologie und Onkologie) Bisherige Standardtherapie

Mehr

Facts and Figures Update Onkologiepflege. Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege

Facts and Figures Update Onkologiepflege. Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege Facts and Figures Update Onkologiepflege Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege Angela van Zijl Pflegefachfrau Onkologie HöFa1 cand. MAS in Oncological Care Patrick Jermann MSc, CNS Onkologie

Mehr

NLST Studie Zusammenfassung Resultate

NLST Studie Zusammenfassung Resultate NLST Studie Zusammenfassung Resultate 90 % aller Teilnehmer beendeten die Studie. Positive Screening Tests : 24,2 % mit LDCT, 6,9 % mit Thorax Rö 96,4 % der pos. Screenings in der LDCT Gruppe und 94,5%

Mehr

Rektum: Abstand des Tumorunterrandes zur Anokutanlinie

Rektum: Abstand des Tumorunterrandes zur Anokutanlinie Diskussionsentwurf für das neue organspezifische Modul Kolorektal: Stand: nach Telefonkonferenz vom 22. 9. 2014 Lfd. Nr.: D 1.4 Rektum: Abstand des Tumorunterrandes zur Anokutanlinie RektumAbstandAnokutanlinie

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Innovationen der Medizintechnik

Innovationen der Medizintechnik Innovationen der Medizintechnik Verbesserte Früherkennung und Therapie- Kontrolle durch nuklearmed. Verfahren Winfried Brenner Klinik für Nuklearmedizin Innovation Nutzen Kosten Innovationen verbesserte

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom

Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom Stellenwert der Strahlentherapie im multimodalen Therapiekonzept Heinrich Baust Konzepte der multimodalen Therapie Stadium II-IIIB des NSCLC Neoadjuvante Chemotherapie

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Rolf-Dieter Kortmann. Kommentar

Rolf-Dieter Kortmann. Kommentar Strahlenther Onkol (2015) 191:534 535 DOI 10.1007/s00066-015-0834-2 Literatur kommentiert Schutz des Gedächtnisses durch konformale Aussparung des hippocampalen neuronalen Stammzellenkompartments während

Mehr

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena.

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena. 28.Workshop Regional-Anästhesie Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg 08.-11-05.2010 Kontinuierliche Periphere Nervenanästhesie Notwendig oder Spielerei? Indikationen Schmerz, Sympathikolyse Probleme

Mehr

Hochpräzisionsbestrahlung von Lungen- und Lebertumoren

Hochpräzisionsbestrahlung von Lungen- und Lebertumoren EXTRACRANIELLE STEREOTAKTISCHE RADIOTHERAPIE (ESRT) AKZENTE 1/07 Hochpräzisionsbestrahlung von Lungen- und Lebertumoren Meistens wird eine Strahlentherapie als fraktionierte Behandlung über mehrere Wochen

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. V. Heinemann Department of Medical Oncology, Klinikum Grosshadern, University of Munich Germany Docetaxel + Bevacizumab beim HER2-negativen MBC

Mehr

T. G. Wendt. Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011

T. G. Wendt. Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011 T. G. Wendt Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011 Je mehr Zigaretten umso höher das Krebsrisiko Krebsentstehung mit Latenz von ca. 25 30 Jahre Männer Frauen Robert Koch Institut Krebs in Deutschland

Mehr

Dossierbewertung A15-27 Version 1.0 Nivolumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 13.10.2015

Dossierbewertung A15-27 Version 1.0 Nivolumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 13.10.2015 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Nivolumab gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis eines

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 649 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Naderer, Fürhapter und Konrad MBA an

Mehr

Merck Serono startet Phase-III-Studie START2 mit Tecemotide in der Indikation nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom im Stadium III

Merck Serono startet Phase-III-Studie START2 mit Tecemotide in der Indikation nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom im Stadium III Ihr Ansprechpartner Pressemitteilung Dr. Cornelia Bartels Telefon 06151 72-3890 7. April 2014 Merck Serono startet Phase-III-Studie START2 mit Tecemotide in der Indikation nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom

Mehr

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Studienzentrale Klinikum Aschaffenburg Prof. Dr. med. W. Fischbach Studienbüro MKII: Fr. C. Klassert Telefon: 06021 / 32-2322 Fax:

Mehr

Klinik für Chirurgie, Caritas-Krankenhaus St. Josef, Regensburg

Klinik für Chirurgie, Caritas-Krankenhaus St. Josef, Regensburg coloproctology 2014 36:209 210 DOI 10.1007/s00053-014-0450-0 Online publiziert: 11. April 2014 A. Fürst Klinik für Chirurgie, Caritas-Krankenhaus St. Josef, Regensburg Langzeit-Follow-up der Medical Research

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

Falk Gastro-Kolleg. Darm. Kolorektales Karzinom: medikamentöse Therapie

Falk Gastro-Kolleg. Darm. Kolorektales Karzinom: medikamentöse Therapie Falk Gastro-Kolleg Darm Kolorektales Karzinom: medikamentöse Therapie Zusammenfassung Momentan stehen 9 unterschiedliche Substanzen zur medikamentösen Therapie des kolorektalen Karzinoms zur Verfügung

Mehr

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Auswirkungen der PET/CT auf Tumorstadium und Therapiemanagement für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom oder unklaren pulmonalen Rundherden. Initiale

Mehr

http://www.mig.tu-berlin.de

http://www.mig.tu-berlin.de Management im Gesundheitswesen IV: Gesundheitsökonomische Evaluation Studientypen und Datenquellen; Erfassung und Bewertung von klinischen Ergebnisparametern Querschnittstudie Überblick Studientypen Beobachtungsstudien

Mehr

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker?

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Prof. Dr. med. O. Ortmann Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am

Mehr

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Hans-Stefan Hofmann Thoraxchirurgie Regensburg Universitätsklinikum Regensburg KH Barmherzige Brüder Regensburg - und Metastasenverteilung 2009

Mehr

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 Hepatitis C Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 80 70 60 50 40 30 20 10 0 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Total Drogen Sexueller/Nicht-sexueller

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. W. Hiddemann Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Disclosures

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie OLYMPIA Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Onkozentrum Hirslanden. Den Lungenkrebs mit Medikamenten heilen

Onkozentrum Hirslanden. Den Lungenkrebs mit Medikamenten heilen Den Lungenkrebs mit Medikamenten heilen Thomas von Briel, 18.09.2014 multimodale onkologische, radiotherapeutische chirurgische Therapien onkologische Therapie v.a. Stadium IIB IIIB neoadjuvant, adjuvant,

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Auf dem Weg zur. upa/pai, Oncotype, S. Kahlert

Auf dem Weg zur. upa/pai, Oncotype, S. Kahlert Auf dem Weg zur individualisierten id i Therapie upa/pai, Oncotype, Genexpressionsanalyse S. Kahlert Behandlungsalgorithmus Großhadern 1988/89 N 0 N + Prä. keine CMF Post. keine ER+: Tam so einfach einen

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, den 28. Januar 2010 Herceptin jetzt in der EU für Patienten mit HER2-positivem fortgeschrittenem Magenkrebs zugelassen Erste zielgerichtete biologische Therapie die Überlebensvorteil

Mehr

III. Onko-Workshop des Hubertus Wald Tumorzentrums

III. Onko-Workshop des Hubertus Wald Tumorzentrums III. Onko-Workshop des Hubertus Wald Tumorzentrums Katharina Krauß Klinik für Gynäkologie, Brustzentrum Studien Mammakarzinom Post Neoadjuvant Penelope B Adjuvant: Kaitlin Olympia GBG 82 - OlympiA Treat

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012)

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012) Nr. EB Kennzahldefinition Kennzahlenziel 2 1.2.3 Prätherapeutische Fallbesprechung Adäquate Rate an prätherapeutischen Fallbesprechungen Anzahl Primärfälle, die in der prätherapeutischen Tumorkonferenz

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Einführung und Problemstellung

1. Einleitung. 1.1. Einführung und Problemstellung Einleitung 1 1. Einleitung 1.1. Einführung und Problemstellung Mit 40 000 Neuerkrankungen in Deutschland pro Jahr ist das Bronchialkarzinom einer der häufigsten malignen Tumore, der in der Krebssterblichkeit

Mehr

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom AGO e.v. in der DGGG e.v. Guidelines Breast Versionen 2003 2013: Bischoff

Mehr

PSA-Screening sinnvoll oder überflüssig?

PSA-Screening sinnvoll oder überflüssig? PSA-Screening sinnvoll oder überflüssig? Th. Hofmann Abteilung für Urologie am Klinikum Traunstein, Kliniken Südostbayern AG Prostatakrebszentrum Traunstein Praxis für Urologie und Kinderurologie Traunstein

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN?

ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN? ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN? PATHOLOGIE Zsuzsanna Bagó-Horváth Klinisches Institut für Pathologie MUW Molekulare Subtypen Vom Subtyp zur Therapie Beim invasiv-duktalem Mammakarzinom! Genexpressionsanalysen

Mehr

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET und PET/CT Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET-Scanner Prinzip: 2-dimensionale Schnittbilder Akquisition: statisch / dynamisch Tracer: β+-strahler Auflösungsvermögen: 4-5 mm (bei optimalsten

Mehr

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away..

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away.. Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren zunehmende Libido Erektile Dysfunktion, fühlt sich subdepressiv, vergesslich, abends oft müde Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Universitätsklinikum Ulm Zentrum für Chirurgie Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie

Universitätsklinikum Ulm Zentrum für Chirurgie Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie Universitätsklinikum Ulm Zentrum für Chirurgie Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie Ärztliche Direktorin: Prof. Dr. med. Doris Henne-Bruns Analyse der Rektumkarzinomrezidive bei

Mehr

Diagnostik und Primärtherapie des Mammakarzinoms

Diagnostik und Primärtherapie des Mammakarzinoms Diagnostik und Primärtherapie des Mammakarzinoms Mammographie Screening BRD ab 50 bis 69 Jahre alle 2 Jahre in 2 Ebenen Screening outcome Screening high-risk Bis 50 J US alle 6 Monate, MG u. MRT jährlich;

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms

Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Heinz Ludwig I. Medizinische Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital Heinz.ludwig@wienkav.at Themen Überlebenszeit Heterogenität

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

CoCStom. Inhalt. 1. Monitoring und Query-Prozess. 2. SAE-Meldeweg. 3. Vorstellung des Investigator Site File (ISF) 21./22.11.

CoCStom. Inhalt. 1. Monitoring und Query-Prozess. 2. SAE-Meldeweg. 3. Vorstellung des Investigator Site File (ISF) 21./22.11. Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann

Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann Medizinische Klinik und Poliklinik III, Klinikum Großhadern Ludwig-Maximilians Universität München Extrazellulär Neue Targets in der Krebstherapie

Mehr

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Dr. K. Holzapfel Institut für Radiologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Aufgaben der Bildgebung in der Onkologie Tumordetektion

Mehr

Das nicht-kleinzellige Bronchialkarzinom - State of the Art-

Das nicht-kleinzellige Bronchialkarzinom - State of the Art- Schriftenreihe des Tumorzentrums Magdeburg/Sachsen-Anhalt e.v. Das nicht-kleinzellige Bronchialkarzinom - State of the Art- Vorträge zur Fortbildungsveranstaltung am 5. April 2006 Heft 26 Schriftenreihe

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

Bronchial - CA Diagnose und Staging

Bronchial - CA Diagnose und Staging Bronchial - CA Diagnose und Staging Röntgen CT MRT PET CT Diagnostische Radiologie Staging Ziele Thorakale Staging-Untersuchung mittels MSCT Fakten ⅔ der Tumoren werden in fortgeschrittenem oder metastasiertem

Mehr

Prof. Dr. med. Harald-Robert Bruch, M.Sc., Ph.D.

Prof. Dr. med. Harald-Robert Bruch, M.Sc., Ph.D. Katholische Ärztearbeit Deutschlands e.v. : Jahrestagung 2013 in Magdeburg Probleme der Prognose - bei Patienten mit hämatologisch-onkologischen Erkrankungen Prof. Dr. med. Harald-Robert Bruch, M.Sc.,

Mehr

Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss

Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Sektionsleiter Gynäkologische Onkologie Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Universitäts-Klinikum Heidelberg

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Aktuelle Aspekte der PET-CT

Aktuelle Aspekte der PET-CT Aktuelle Aspekte der PET-CT Dr. med. Christoph G. Diederichs FA für diagnostische Radiologie (Ulm 1999) FA für Nuklearmedizin (Ulm 2000) PET / PET-CT seit 1995 (Ulm, Berlin, Bonn) PET ist Szintigraphie

Mehr

Eribulin (Addendum zum Auftrag A14-25)

Eribulin (Addendum zum Auftrag A14-25) IQWiG-Berichte Nr. 270 Eribulin (Addendum zum Auftrag A14-25) Addendum Auftrag: A14-47 Version: 1.0 Stand: 05.01.2015 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

St. Gallen 2011 DATEN - FAKTEN: KONSEQUENZEN?

St. Gallen 2011 DATEN - FAKTEN: KONSEQUENZEN? UNIV. KLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Medizinische Universität Wien Adjuvante Therapie des Mammakarzinoms Primary Therapy of Early Breast Cancer 12th International Conference St. Gallen 2011 DATEN - FAKTEN:

Mehr

Medikamentöse Tumortherapie bei Kopf-Hals-Tumoren: Lebensqualität Sozioökonomische Aspekte Qualitätssicherung

Medikamentöse Tumortherapie bei Kopf-Hals-Tumoren: Lebensqualität Sozioökonomische Aspekte Qualitätssicherung Medikamentöse Tumortherapie bei Kopf-Hals-Tumoren: Lebensqualität Sozioökonomische Aspekte Qualitätssicherung Hamburg, 31.1.-1.2.2013 Silke Tribius S. Klinik Tribius für Strahlentherapie und Radioonkologie

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Adipositas Wann kommt der Chirurg?

Adipositas Wann kommt der Chirurg? Adipositas Wann kommt der Chirurg? Thomas P. Hüttl Ärzte und Selbsthilfe im Dialog: Krankhaftes Übergewicht und Adipositas vermeiden München, 24. April 2013 Verständnis für Adipositaschirurgie Chirurgie

Mehr

Spä$olgen von Krebsbehandlungen

Spä$olgen von Krebsbehandlungen Spä$olgen von Krebsbehandlungen Tumorkonferenz der niedergelassenen Onkologen 10. Januar 2012 Philipp Kiewe Survivorship Nachsorge Tumortherapie Nachsorge... und dann? Onkologe Onkologe Strahlentherapeut

Mehr