Kundenbindung bei WEB.DE und GMX am Beispiel der Kommunikationsprodukte und CRM-Maßnahmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kundenbindung bei WEB.DE und GMX am Beispiel der Kommunikationsprodukte und CRM-Maßnahmen"

Transkript

1 Kundenbindung bei WEB.DE und GMX am Beispiel der Kommunikationsprodukte und CRM-Maßnahmen VIR Online Innovationstage 2012 Leslie Romeo Head of D & Mailsecurity 1&1 Internet AG

2 Inhalt 1&1 kurze Vorstellung Säulen der Kundenbindung Strategie der Abgrenzung Vertrauen als USP Design & Funktionalität - Funktionsdesign Kommunikation im Nutzerlebenszyklus Produkterweiterung am Beispiel D 1&1 Internet AG

3 1&1 Member of United Internet AG 100 % SEDO Holding AG 78,80 % Direkte Beteiligungen Indirekte Beteiligungen über EFF Freenet 2,98 % Goldbach 14,96 % Hi-media 10,65 % fun 49,00 % Virtual Minds 48,65 % ProfitBricks 30,02 % 45 Beteiligungen an jungen Internet-Firmen Stand: 11. Mai &1 Internet AG

4 1&1: Dienste-Geschäft der United Internet AG Access Applications Netze Endgeräte Motiviertes Team Mehr als Mitarbeiter, davon in Produkt-Management, Entwicklung und Rechenzentren Vertriebskraft 2.8 Mio. Verträge p.a. Täglich 40 Tsd. Registrierungen für Free-Dienste Operational Excellence 42 Mio. Accounts in 10 Ländern 5 Rechenzentren Server in Europa und USA Inhalte Standard- Software Stand: 11. Mai &1 Internet AG

5 5 Hochleistungs-Rechenzentren auf 2 Kontinenten Server 10,99 Mio. Kundenverträge 31 Mio. Free-Accounts Hosting von 18 Millionen Domains Rund 9 Milliarden Seitenabrufe im Monat Mehr als 5 Milliarden s pro Monat TeraByte monatliches Transfervolumen Doppelt sicher durch redundante Rechenzentren (Dual Hosting) Nahezu 100%ige Verfügbarkeit Mehrfach redundante Glasfaser-Anbindung Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) Vollklimatisierte Sicherheitsräume bieten Schutz vor Gas, Wasser und Feuer Betreuung rund um die Uhr durch hochqualifizierte Spezialisten Betrieb mit grünem Strom 1&1 Internet AG

6 Inhalt 1&1 kurze Vorstellung Säulen der Kundenbindung Strategie der Abgrenzung Vertrauen als USP Design & Funktionalität - Funktionsdesign Kommunikation im Nutzerlebenszyklus Produkterweiterung am Beispiel D 1&1 Internet AG

7 Strategie der Abgrenzung Vertrauen als USP multi Web 2.x Trust Cloud Trust Services Web 2.0 Trust single IM Web 1.0 Portal Trust Secure Mail/ Digitalization Casual Communication Official 1&1 Internet AG

8 Strategie der Abgrenzung Vertrauen als USP 1&1 Internet AG

9 Strategie der Abgrenzung Vertrauen als USP MaFo: Machen Sie sich sorgen bzgl. des Datenschutzes Ihrer Daten bei Anbietern außerhalb Deutschlands? ,1% 21,1% 14,8% 23,6% ja zum Teil 22,2% 17,4% nein 43,7% 44,1% weiß nicht 1&1 Internet AG

10 Inhalt 1&1 kurze Vorstellung Säulen der Kundenbindung Strategie der Abgrenzung Vertrauen als USP Design & Funktionalität - Funktionsdesign Kommunikation im Nutzerlebenszyklus Produkterweiterung am Beispiel D 1&1 Internet AG

11 1&1 Internet AG

12 Die ständige Verbesserung und Optimierung der Usability fördert die Nutzung und Kundenzufriedenheit in weit höherem Maß, als die reine Featureritis. Das bedeutet Usability = Kundenbindung 1&1 Internet AG

13 Usability Lifecycle Konzeption (Prototyping) Konzeptüberarbeitung Design Usability-Testing alle 3 Wochen Entwicklung 1&1 Internet AG

14 Prototyping Prototyping Aufbau der Navigation 1&1 Internet AG

15 Startseite 1&1 Internet AG

16 schreiben 1&1 Internet AG

17 Suche 1&1 Internet AG

18 Posteingang 1&1 Internet AG

19 Vom Prototyp zur Designumsetzung 1&1 Internet AG

20 Konzept-Erklärung 1&1 Internet AG

21 Beispiel Hover-Effekt Erste Designumsetzung 1&1 Internet AG

22 Hover-Effekt Aktionen Vorher Piktogramme wurden übersehen und teilweise nicht verstanden Empfehlung Großflächigen Hintergrund, stärkerer Kontrast & Tooltipps verwenden 1&1 Internet AG

23 Hover-Effekt Aktionen Vorher Nachher Großflächiger Hintergrund & Tooltipps 1&1 Internet AG

24 Beispiel: Ungelesene je Ordner Vorher Es wurde nicht erkannt, dass es ZWEI Klickbereiche gibt 1&1 Internet AG

25 Beispiel: Ungelesene je Ordner Vorher Empfehlung/Scribble Studium (68) 7 Studium (68) 7 Empfehlung Unterschiedliche Klickbereiche per Hovereffekt sichtbar machen Studium (68) 7 Ungelesene s anzeigen 1&1 Internet AG

26 Beispiel: Ungelesene je Ordner Vorher Nachher Unterschiedliche Klickbereiche sind per Hovereffekt sichtbar 1&1 Internet AG

27 Beispiel: Hinweismeldungen Vorher Hinweismeldungen wurden nicht gesehen Empfehlung Hinweismeldungen stärker in den Fokus rücken Reduzierung der großflächigen Markierung 1&1 Internet AG

28 Beispiel: Hinweismeldungen Vorher Hinweismeldungen wurden nicht gesehen Nachher 1&1 Internet AG

29 Beispiel: Automatische Antwort Vorher Nutzer klickten auf an, nachdemein spezifischer Zeitraum eingestellt wurde 1&1 Internet AG

30 Beispiel: Automatische Antwort Empfehlung Wordingänderung: Verständliche Sprache nutzen immer eingeschaltet eingeschaltet ausgeschaltet 1&1 Internet AG

31 Beispiel: Automatische Antwort Vorher Nachher 1&1 Internet AG

32 Vorher 1&1 Internet AG

33 Nachher 1&1 Internet AG

34 Inhalt 1&1 kurze Vorstellung Säulen der Kundenbindung Strategie der Abgrenzung Vertrauen als USP Design & Funktionalität - Funktionsdesign Kommunikation im Nutzerlebenszyklus Produkterweiterung am Beispiel D 1&1 Internet AG

35 Mail & Media 1&1 Internet AG

36 Kommunikation anhand des Nutzerlebenszyklusses Interessenten Fre - Nutzer Verlorene Einsteiger Angekommene Aussteiger/ Inaktive Einstieg in Produkt Ausprobieren, Kennenlernen Hohe Weiterempfehlung Promotoren (NPS) Eingespielte Nutzung Langjährige Nutzung u.u. erste negative Erlebnisse Promotoren, Passive (NPS) Gefühltes Negativ-Depot Rückgang der Nutzung Suche nach Alternativen Detraktoren (NPS) Promotoren (NPS) Promotoren, Passive (NPS) Detraktoren (NPS) Grad der Beziehungsqualität Aktives Churn-Managment Willkommens- s Get Started Assistent Nutzungsbasierte Tutorials Regelkommunikation von Neuheiten/ Verbesserungen Nutzerumfragen Sonderkommunikation bei Produkteinführungen Win-Back Kampagnen (Retention) Incentivierte Maßnahmen 1&1 Internet AG

37 Kundenkommunikation für Einsteiger Willkommenskommunikation Get Started Assistent 1&1 Internet AG

38 Kundenkommunikation für Angekommene Kundenfeedback-Formular Kommunikation von Produktverbesserungen 1&1 Internet AG

39 Kommunikation zur Reaktivierung von Aussteigern Mehrstufiger WinBack Prozess über NL und Landigpage 1&1 Internet AG

40 Mail & Media 1&1 Internet AG

41 Inhalt 1&1 kurze Vorstellung Säulen der Kundenbindung Strategie der Abgrenzung Vertrauen als USP Design & Funktionalität - Funktionsdesign Kommunikation im Nutzerlebenszyklus Produkterweiterung am Beispiel D 1&1 Internet AG

42 Wieso D ? Produkterweiterung erzeugen Kundenbindung, wenn Kunden Mehrwerte bekommen und erkennen können 2. das Angebot für den Kunden USPs bietet D fügt sich in die Strategie unseres Unternehmens ein und bedient das strategische Nutzerbedürfnis. Dieses Produkt kann vom Wettbewerb nicht in der gleichen Form realisiert werden, in Bezug auf Vertrauen und Reichweite. 1&1 Internet AG

43 Status des Kundenzuspruch Endnutzer: E-Postbrief Deutsche Post: über Anmeldungen (ca Aktiv)* D 1&1 Internet: über Anmeldungen D Deutsche Telekom: über Anmeldungen * Erfahrungsgemäß ist eine Menge von ca. 2,5 Mio Nutzer notwendig, um ein neues Onlineprodukt zum Selbstläufer werden zu lassen. * Schätzungen auf Basis diverser Veröffentlichungen der DPAG und DTAG Bereich D &1 Mail & Media GmbH - 1&1 - GMX - WEB.DE 43

44 Demonstration von D bei 1&1 Usecases 1. Anmeldung am D -Konto 2. D Startseite 1&1 Internet AG

45 Klicken Sie auf D in der Navigationsleiste um sich in Ihrem De- Mail-Konto anzumelden. Ihr WEB.DE-Fre Postfach ist Ausgangspunkt für jeden Login in Ihr De- Mail-Konto.

46 Geben Sie Ihre PIN ein um Zugang zu Ihrem Postfach zu erhalten. Sie können Ihre Identität zusätzlich per mtan bestätigen um vertrauliche De- Mails öffnen und versenden zu können. Sie können sich auch mit dem neuen Personalausweis anmelden. Die Eingabe einer mtan ist dann nicht mehr nötig.

47 Sie haben eine mtan als SMS empfangen. Bitte geben Sie diese hier ein. l4ps92 Ihre mtan für den Login bei D lautet: l4ps92

48 D bei 1&1 Usecases 1. Anmeldung am D -Konto 2. D Startseite 1&1 Internet AG

49 Über die Klicken Sie hier um in Ihren Navigationsleiste Posteingang zu gelangen. verwalten Sie Ihr Alle aus bekannten D -Konto. Systemordner gibt es auch bei D . Erstellen Sie sich Ihre persönliche Ablagestruktur mit eigenen Ordnern. Das Wichtigste auf den Durchsuchen ersten Sie Blick: Ihr Postfach Ihre nach ungelesenen D s oder D s Ihr und Adressbuch die Speicherbelegung. nach Kontakten. Dies ist die Startseite Ihres D -Kontos.

50 D für Geschäftskunden Die D Produkte lassen sich optimal in Ihre Geschäftsvorfälle integrieren! Integrieren Sie D passend zu Ihrer Unternehmensgröße. Die 1&1 Internet AG bietet Ihnen dazu die entsprechende Lösungen die auch miteinander kombinierbar sind, inkl. eigener Domain! kleinere Unternehmen und Freiberufler mittlere und große Unternehmen via Mailclient via Webclient via Druckertreiber Output Management Exchange SMTPs / POP3s / IMAPs HTTPS HTTPS Hybrid Konnektor mit Sicherheits-Token D -System D -System Team D 2011 United Internet AG - 1&1 - GMX - WEB.DE 50

51 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen?!? Team D 2011 United Internet AG - 1&1 - GMX - WEB.DE 51

Agile Off Shoring Ein Rückblick auf ein Jahr begeisterte internationale Zusammenarbeit! Dominik Eul Georgios Isaakides

Agile Off Shoring Ein Rückblick auf ein Jahr begeisterte internationale Zusammenarbeit! Dominik Eul Georgios Isaakides Agile Off Shoring Ein Rückblick auf ein Jahr begeisterte internationale Zusammenarbeit! Dominik Eul Georgios Isaakides 1&1 Internet AG 2010 1 Inhalt Umfeld Wir Das Arbeitsgebiet Die Aufgabe Die Strategie

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Sichere Zusammenarbeit der Handwerker im Internet

Sichere Zusammenarbeit der Handwerker im Internet Sichere Zusammenarbeit der Handwerker im Internet Sichere und vertrauenswürdige Plattformen Hof, 21.01.2014, Thomas v. Bülow, 1&1 Internet AG Die Cloud ist prähistorisch! Seit ca. 1 Mio. Jahren Pioniere

Mehr

DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT

DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT 1 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Mails pro Jahr in Deutschland

Mehr

Handbuch: E-Mail Einrichtung unter Microsoft Outlook 2013 (POP3)

Handbuch: E-Mail Einrichtung unter Microsoft Outlook 2013 (POP3) Anleitung mit Screenshots POP3 ohne Verschlüsselung Diese Anleitung zeigt Schritt für Schritt wie Sie Ihre E-Mail Adresse in Microsoft Outlook 2013 einrichten. Hinweis: Wenn es sich bei Ihrer email-adresse

Mehr

Verschlüsselte E-Mail-Übertragung mit AVG untersuchen

Verschlüsselte E-Mail-Übertragung mit AVG untersuchen Verschlüsselte E-Mail-Übertragung mit AVG untersuchen Beispiel anhand von T-Online und Windows Live Mail Copyright (c) 2014 Alle Rechte vorbehalten Jürgen Jakob Software-Entwicklung Inhalt 1. Vorwort...

Mehr

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen Kurz-Anleitung Die wichtigsten Funktionen Das neue WEB.DE - eine Übersicht Seite 2 E-Mails lesen Seite 3 E-Mails schreiben Seite 5 Foto(s) versenden Seite 7 Neue Helfer-Funktionen Seite 12 Das neue WEB.DE

Mehr

Gliederung. Wer ist avarteq? Unternehmensdaten. Warum avarteq? Unser Leistungsspektrum. Unser Herzstück: Web-Entwicklung. Was wir sehr gut können

Gliederung. Wer ist avarteq? Unternehmensdaten. Warum avarteq? Unser Leistungsspektrum. Unser Herzstück: Web-Entwicklung. Was wir sehr gut können Gliederung Wer ist avarteq? Unternehmensdaten Warum avarteq? Unser Leistungsspektrum Unser Herzstück: Web-Entwicklung Was wir sehr gut können Wie wir vorgehen avarteq in Aktion Unsere Kunden Sieben gute

Mehr

Handbuch: E-Mail Einrichtung unter Microsoft Outlook 2013 (POP3-SSL)

Handbuch: E-Mail Einrichtung unter Microsoft Outlook 2013 (POP3-SSL) Anleitung mit Screenshots POP3 mit Verschlüsselung Diese Anleitung zeigt Schritt für Schritt wie Sie Ihre E-Mail Adresse in Microsoft Outlook 2013 einrichten. Hinweis: Wenn es sich bei Ihrer email-adresse

Mehr

IMAP-Konfiguration für Mozilla/Netscape auf Windows und UNIX/Linux

IMAP-Konfiguration für Mozilla/Netscape auf Windows und UNIX/Linux Abteilung Informationstechnologie Sektion Benutzerunterstützung IMAP-Konfiguration für Mozilla/Netscape auf Windows und UNIX/Linux Bevor Sie Ihr Mail-Konto richtig einstellen können, sollten Sie die folgenden

Mehr

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation Dr. André Wittenburg, Vice President Architektur & Plattformstragie i2b, Bremen, Februar 2012 1 Der E-Postbrief: Ein kurzer Überflug 2 Sicherheit

Mehr

De-Mail: Digitale Transformation des Briefmarktes

De-Mail: Digitale Transformation des Briefmarktes De-Mail: Digitale Transformation des Briefmarktes 1 Agenda Digitale Transformation: Aus der Anonymität zur Identität Daten, Fakten und Tarifneuerung Hintergrundinformationen De-Mail Page2 Digitalisierungsgrad

Mehr

POP3 über Outlook einrichten

POP3 über Outlook einrichten POP3 über Outlook einrichten In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Outlook Express ein POP3 E-Mail Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 6.0 verwendet. Schritt

Mehr

Sichere E-Mail. der. Nutzung des Webmail-Systems der Sparkasse Germersheim-Kandel zur sicheren Kommunikation per E-Mail

Sichere E-Mail. der. Nutzung des Webmail-Systems der Sparkasse Germersheim-Kandel zur sicheren Kommunikation per E-Mail Sichere E-Mail der Nutzung des Webmail-Systems der Sparkasse Germersheim-Kandel zur sicheren Kommunikation per E-Mail Inhalt: 1. Registrierung... 2 1.1. Registrierungs-Mail... 2 1.2. Anmeldung am Webmail-System..

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

Staging und Deployment von ständig verfügbaren Webanwendungen bei 1&1 Webhosting. Peter Grund Software Developer Webhosting 1&1 Internet AG

Staging und Deployment von ständig verfügbaren Webanwendungen bei 1&1 Webhosting. Peter Grund Software Developer Webhosting 1&1 Internet AG Staging und Deployment von ständig verfügbaren Webanwendungen bei 1&1 Webhosting Agenda United Internet AG Überblick der Architektur Komponenten Beispielhafter Entwicklungsablauf Diskussion -2- United

Mehr

E-Mail - Grundlagen und

E-Mail - Grundlagen und E-Mail - Grundlagen und Einrichtung von Eugen Himmelsbach - Aufbau einer E-Mailadresse Inhalt - Woher bekommt man eine E-Mailadresse - Was wird benötigt - E-Mailserver - POP-Server - IMAP-Server - SMTP-Server

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

www.internet-einrichten.de

www.internet-einrichten.de E-Mail-Programme E-Mail Adresse einrichten Bei t-online, AOL, Compuserve, und anderen können Sie sich E-Mail-Adressen einrichten. Dies hat aber den Nachteil, dass Sie diese nur mit der entsprechenden Zugangssoftware

Mehr

Pydio - Installation für mobile Endgeräte

Pydio - Installation für mobile Endgeräte Pydio - Installation für mobile Endgeräte Pydio Pydio ist eine Open-Source Software für die Speicherung und den Zugriff von Daten auf einem eigenen Server. Dieser Dienst ist Ihre persönliche Cloud (vergleichbar

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte. Deutsche Telekom Geschäftskunden. Einbindung mobiler Endgeräte

BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte. Deutsche Telekom Geschäftskunden. Einbindung mobiler Endgeräte BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte Deutsche Telekom Geschäftskunden Version 1.0 Stand Februar.2010 Status Final Deutsche Telekom Geschäftskunden, Stand: Februar 2010 1 Vorwort Die

Mehr

S Kreis- und Stadtsparkasse

S Kreis- und Stadtsparkasse S Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren im September 2011 Informationen zum sicheren E-Mailverkehr Mit diesem Schreiben wollen wir Ihnen Inhalt: 1. die Gründe für die Einführung von Sichere E-Mail näher

Mehr

Bedienungsanleitung BITel WebMail

Bedienungsanleitung BITel WebMail 1. BITel WebMail Ob im Büro, auf Geschäftsreise, oder im Urlaub von überall auf der Welt kann der eigene elektronische Posteingang abgerufen und die Post wie gewohnt bearbeitet, versendet oder weitergeleitet

Mehr

Roundcube Webmail Kurzanleitung

Roundcube Webmail Kurzanleitung Roundcube Webmail Kurzanleitung Roundcube Webmail ist ein IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem E-Mail-Server dient. Er hat eine Oberfläche, die E-Mail-Programmen für den Desktop ähnelt. Öffnen

Mehr

Information über die Secure E-Mail

Information über die Secure E-Mail Information über die Secure E-Mail Ihre Möglichkeiten Der Austausch von verschlüsselten E-Mails kann auf 3 Arten erfolgen 1. über das Webmail-Portal: Direkt empfangen und senden Sie vertrauliche Informationen

Mehr

INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische

INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische Unternehmen 1 MEGATRENDS IM MARKT Datenvolumen explodiert

Mehr

Deutsche Mailanbieter sichern Daten ihrer Kunden besser

Deutsche Mailanbieter sichern Daten ihrer Kunden besser VERSCHLÜSSELUNG: Deutsche Mailanbieter sichern Daten ihrer Kunden besser Wer verschlüsselt, nutzt HTTPS und andere Verfahren, um Hacks zu erschweren? Wir haben die fünf wichtigsten Provider gefragt. Der

Mehr

MEHR ALS E-MAIL MARKETING 5 Tipps zur Optimierung Ihrer E-Mail Kampagnen

MEHR ALS E-MAIL MARKETING 5 Tipps zur Optimierung Ihrer E-Mail Kampagnen MEHR ALS E-MAIL MARKETING 5 Tipps zur Optimierung Ihrer E-Mail Kampagnen Die E-Mail Kampagne Wen spreche ich an? Was haben wir gelernt? Wie spreche ich an? Wie geht es weiter? Womit spreche ich an? Wen

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Meine Welt auf einen Blick erleben.

Meine Welt auf einen Blick erleben. Daten- Synchronisation Sie haben Fragen? Hier finden Sie Antworten. Meine Welt auf einen Blick erleben. Die folgenden Anleitungen helfen Ihnen dabei Ihre vorhandenen Daten mit einem Windows Phone 7 weiter

Mehr

Webmail Portal der DHBW-Mosbach

Webmail Portal der DHBW-Mosbach Webmail Portal der DHBW-Mosbach Kurzanleitung Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Lohrtalweg 10, 74821 Mosbach, Tel. : + 49 6261 939-0 www.dhbw-mosbach.de DHBW-Mosbach Seite 2 von 12 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Preisliste und Leistungsbeschreibung. Quxos hosted Exchange PRO

Preisliste und Leistungsbeschreibung. Quxos hosted Exchange PRO Preisliste und Leistungsbeschreibung Quxos hosted Exchange PRO Revision 2.4 11.07.2012 Vorwort Exchange ist die beliebteste Groupwarelösung für Unternehmen aller Größen. Doch der Betrieb, die Absicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Version: 1.1 Stand: 09.10.2013 Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg

Mehr

email directbox -------------------------------------------------------------------------------- GMX

email directbox -------------------------------------------------------------------------------- GMX directbox email Posteingangsserver: pop3.directbox.com Postausgangsserver: smtp.directbox.com @directbox.com GMX Posteingangsserver: POP3: pop.gmx.net, IMAP: imap.gmx.net Postausgangsserver: mail.gmx.net

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Einrichten eines E- Mail Kontos mit Mail (Mac OSX)

Einrichten eines E- Mail Kontos mit Mail (Mac OSX) Fall 08 Einrichten eines E- Mail Kontos mit Mail (Mac OSX) Schritt für Schritt Anleitung Inhaltsverzeichnis Schritt für Schritt Anleitung... 3 Datentabelle zur Schnellkonfiguration... 5 Vorbereitungen

Mehr

Convergence. Was ist Convergence? Die Anmeldung. ACHTUNG! Nach dem erstmaligen Login sollte sofort das Mailpasswort geändert werden. www.uni-erfurt.

Convergence. Was ist Convergence? Die Anmeldung. ACHTUNG! Nach dem erstmaligen Login sollte sofort das Mailpasswort geändert werden. www.uni-erfurt. Convergence Was ist Convergence? Convergence ist ein Webclient, mit dem Sie Mails empfangen, lesen und schreiben können. Außerdem besitzt es einen Kalender, indem Sie Ihre Termine/Aufgaben verwalten können

Mehr

De-Mail: Wer kann profitieren?

De-Mail: Wer kann profitieren? De-Mail: Wer kann profitieren? Petra Junk Vortrag bei der 13. DOXNET Fachkonferenz Baden-Baden, 21. Juni 2011 0 Wer ist WIK-Consult? WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail-Dienst privat

Konfigurationsanleitung E-Mail-Dienst privat IT Support support@citynet.at T +43 5223 5855 210 Konfigurationsanleitung E-Mail-Dienst privat 1. Allgemeine Information Diese Anleitung dient als Unterstützung zur Einrichtung des E-Mail-Dienstes zum

Mehr

www.internet-einrichten.de

www.internet-einrichten.de E-Mail-Programme E-Mail Adresse einrichten Bei t-online, AOL, Compuserve, und anderen können Sie sich E-Mail-Adressen einrichten. Dies hat aber den Nachteil, dass Sie diese nur mit der entsprechenden Zugangssoftware

Mehr

Hosted Exchange. Konfigurationsanleitung Outlook 2007

Hosted Exchange. Konfigurationsanleitung Outlook 2007 Hosted Exchange Konfigurationsanleitung Inhalt 1. Konfiguration Hosted Exchange... 3 2. Nutzung Infotech Hosted Exchange Webmail... 7 2.1 Einstieg... 7 2.2 Kennwort ändern... 8 3. Spamfilter PPM...10 3.1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

Konfigurationsanleitung zu Siedl Networks Zarafa Demo Server

Konfigurationsanleitung zu Siedl Networks Zarafa Demo Server Ihr Einstieg in eine neue Kommunikationsebene... Konfigurationsanleitung zu Siedl Networks Zarafa Demo Server Voraussetzungen: - Administratorrechte zur Installation des Zarafa Client - Microsoft Outlook

Mehr

Anwenderleitfaden. Outlook Web Access

Anwenderleitfaden. Outlook Web Access Anwenderleitfaden Outlook Web Access Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1.0 Ansprechpartner... 3 2.0 Sicherheitsrichtlinien zu Outlook Web Access (OWA)... 4 3.0 Anmelden an Outlook Web Access (OWA)... 5

Mehr

Liste mit POP3- und SMTP-Servern

Liste mit POP3- und SMTP-Servern Liste mit POP3- und SMTP-Servern Freemail-Anbieter Provider & Online-Dienste Webspace-Anbieter Freemail-Anbieter epost mail.epost.de mail.epost.de POP3 und SMTP stehen nur in den Paketen epost Plus und

Mehr

freenetmobile Mail & Surf Handbuch

freenetmobile Mail & Surf Handbuch freenetmobile Mail & Surf Handbuch Willkommen bei freenet! freenetmobile Mail & Surf Innovative Kommunikationsprodukte Wir bringen Sie ins Gespräch Liebe freenet Kundin, lieber freenet Kunde, wir freuen

Mehr

Im zentralen Service Manager (https://internetservices.a1.net) können Sie alle Funktionen Ihres Paketes einrichten und verwalten.

Im zentralen Service Manager (https://internetservices.a1.net) können Sie alle Funktionen Ihres Paketes einrichten und verwalten. Benutzeranleitung A1 Internet Services 1. Service Manager Im zentralen Service Manager (https://internetservices.a1.net) können Sie alle Funktionen Ihres Paketes einrichten und verwalten. Menü Im Menü

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Leitfaden S Kreisparkasse Verden 1 Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

e-mails versenden aber sicher! Kundeninformation zu Secure e-mail

e-mails versenden aber sicher! Kundeninformation zu Secure e-mail e-mails versenden aber sicher! Kundeninformation zu Secure e-mail Secure e-mail Warum? Die Kreissparkasse Bitburg-Prüm bietet Ihnen ab sofort die Möglichkeit, die Kommunikation über e- Mail mit der Sparkasse

Mehr

Microsoft Exchange Online 2010. Einbindung mobiler Endgeräte. Deutsche Telekom Geschäftskunden. Einbindung mobiler Endgeräte

Microsoft Exchange Online 2010. Einbindung mobiler Endgeräte. Deutsche Telekom Geschäftskunden. Einbindung mobiler Endgeräte Microsoft Exchange Online 2010 Einbindung mobiler Endgeräte Deutsche Telekom Geschäftskunden Version 1.0 Stand März 2010 Status Final Deutsche Telekom Geschäftskunden, Stand: Februar 2010 1 Vorwort Die

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 2 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 2 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 2 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 4 Internet Explorer konfigurieren... 7 Windows Live Mail

Mehr

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten?

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Punkt A - Eintragung / Anmeldung 1. Achten Sie darauf wenn Sie sich eintragen, daß Sie eine gültige E-mail Adresse verwenden. 2. Rufen Sie

Mehr

ISEC7 Mobile Exchange Delegate

ISEC7 Mobile Exchange Delegate ISEC7 Mobile Exchange Delegate Technische Beschreibung und Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Versionen 3 2. Architektur und Sicherheit 3. Installationsvoraussetzungen 5 4. Konfiguration des Mailservers

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundlagen 4. Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7. Apple Mail (ab Version 4.0) 9. Outlook 2011 für Mac 10. IOS (iphone/ipad) 12

Grundlagen 4. Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7. Apple Mail (ab Version 4.0) 9. Outlook 2011 für Mac 10. IOS (iphone/ipad) 12 Hosted Exchange Hosted Exchange 1 Einrichtung und Grundlagen 1.1 Grundlagen 4 2 Einrichtung im Mail-Client 2.1 2.2 2.3 Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7 Apple Mail (ab Version 4.0) 9 Outlook 2011

Mehr

Liste mit POP3- und SMTP-Servern

Liste mit POP3- und SMTP-Servern 1 von 9 25.11.2010 15:24 Startseite --> Hilfen & Technische Artikel --> Liste mit POP3- und SMTP-Servern Liste mit POP3- und SMTP-Servern Freemail-Anbieter Provider & Online-Dienste Webspace-Anbieter Freemail-Anbieter

Mehr

SHAREPOINT ERFOLGREICH EINFÜHREN

SHAREPOINT ERFOLGREICH EINFÜHREN Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT ERFOLGREICH EINFÜHREN Best Practices aus mehr als 10 Jahren Erfahrung SHAREPOINT ERFOLGREICH EINFÜHREN Best Practices aus mehr als 10 Jahren Erfahrung

Mehr

Hinweise zur sicheren E-Mail-Kommunikation

Hinweise zur sicheren E-Mail-Kommunikation Kundeninformation Sichere E-Mail (Secure WebMail) Hinweise zur sicheren E-Mail-Kommunikation Die E-Mail ist heute eines der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel, obwohl eine gewöhnliche

Mehr

DCN Media Server 2008. Ergänzung zum Handbuch. Anlegen neuer Email-Konten in Outlook / Outlook Express. Alf Drollinger, DCN GmbH. Stand: Januar 2008

DCN Media Server 2008. Ergänzung zum Handbuch. Anlegen neuer Email-Konten in Outlook / Outlook Express. Alf Drollinger, DCN GmbH. Stand: Januar 2008 Media Server 2008 Ergänzung zum Handbuch. Anlegen neuer Email-Konten in Outlook / Outlook Express Alf Drollinger, GmbH Stand: Januar 2008 Seite 1 von 12 1996 2007 GmbH, Karlsbad Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine

Mehr

Exchange Standard / Business / Premium

Exchange Standard / Business / Premium Exchange Standard / Business / Premium Konfigurationsanleitung 1 Einleitung und Leistungsmerkmale... 2 1.1 Leistungsmerkmale... 2 1.2 Systemvoraussetzungen:... 3 2 Outlook 2003... 4 2.1 In Verbindung mit

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Inhalt: - Beschreibung - Vorbereitungen - Die Details - Die verschiedenen Nachrichtenarten - Nachrichtenarchiv - Rückgabewerte - Schnellübersicht und Preisliste Weltweite-SMS.de

Mehr

Der E-Postbrief im E-Government. Dr. Göttrik Wewer Deutsche Post AG, Vice President E-Government

Der E-Postbrief im E-Government. Dr. Göttrik Wewer Deutsche Post AG, Vice President E-Government Der E-Postbrief im E-Government Dr. Göttrik Wewer Deutsche Post AG, Vice President E-Government Deutsche Post - Die Post für Deutschland. Auch im Internet. Deutsche Post ist Deutschlands Brief-Universaldienstleister

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden.

Mehr

INFORMATION UND INSPIRATION WAS TREIBT DEN KUNDEN ZUM KAUF?

INFORMATION UND INSPIRATION WAS TREIBT DEN KUNDEN ZUM KAUF? INFORMATION UND INSPIRATION WAS TREIBT DEN KUNDEN ZUM KAUF? Reinhard Scheitl, 18.06.2015 EIN BLICK IN DIE USA? STUDY JOURNEY RETAIL SHOPS NEW YORK DAS ZIEL IST NICHT VERKAUFEN, SONDERN Kundenbedürfnisse

Mehr

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014 Pflicht ab 31.03.2014 Das Wichtigste im Überblick Das Wichtigste im Überblick Kostenlose Initiative für mehr Sicherheit Die Initiative von E-Mail @t-online.de, Freenet, GMX und WEB.DE bietet hohe Sicherheits-

Mehr

Bedienungsanleitung Online Rechnung für Telekommunikationsdienste

Bedienungsanleitung Online Rechnung für Telekommunikationsdienste Für Ihren schnellen und unkomplizierten Einstieg in die swb Online-Rechnung für Telekommunikationsdienstleistungen finden Sie hier eine Beschreibung der Funktionen und Abläufe. 1. Grundsätzliches Aus datenschutzrechtlichen

Mehr

Übersicht Benutzerdaten E-Mail-Adresse: persönlich Benutzernamen: persönlich (aus Ihrem Outlook Web Access, siehe Anleitung Teil A)

Übersicht Benutzerdaten E-Mail-Adresse: persönlich Benutzernamen: persönlich (aus Ihrem Outlook Web Access, siehe Anleitung Teil A) Einleitung In dieser Anleitung erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie auf Ihrem Mobiltelefon die Outlook-Daten wie E- Mails, Kalender, Aufgaben und Kontakte mit Hosted Exchange Professionell (Version

Mehr

1 Allgemeine Erläuterungen zum WLAN... 2 1.1 Was kann über den WLAN-Zugang genutzt werden?... 2 1.2 Was ist für die Nutzung erforderlich?...

1 Allgemeine Erläuterungen zum WLAN... 2 1.1 Was kann über den WLAN-Zugang genutzt werden?... 2 1.2 Was ist für die Nutzung erforderlich?... WLAN-Zugang // DHBW Mosbach / Rechenzentrum Hinweis: Die Dokumentation des WLAN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem WLAN einen Blick in die aktuellste

Mehr

ICT-Triengen - Zugang für Lehrpersonen

ICT-Triengen - Zugang für Lehrpersonen ICT-Triengen - Zugang für Lehrpersonen Grundlegende, allgemeine Informationen Über das Internet wird eine Adresse angesteuert, die der Zugang zum Server der Schule ist. Mit dem Benutzername und dem Passwort

Mehr

IntelliShare E-Mail-Verschlüsselung. IntelliShare - Anwenderhandbuch. Inhalt. Sicherheit. Echtheit. Vertraulichkeit.

IntelliShare E-Mail-Verschlüsselung. IntelliShare - Anwenderhandbuch. Inhalt. Sicherheit. Echtheit. Vertraulichkeit. IntelliShare E-Mail-Verschlüsselung IntelliShare - Anwenderhandbuch Sicherheit. Echtheit. Vertraulichkeit. Inhalt Vorwort... 2 Soe versenden Sie Daten mit IntelliShare:... 2 Datenversand mit dem IntelliShare

Mehr

Outlook Exp. Konten einrichten, so geht es!

Outlook Exp. Konten einrichten, so geht es! Outlook wird gestartet, über Datei in den Offline Modus gehen. Dann wird folgendes angewählt. Extras, Konten auswählen dann auf Eigenschaften klicken, so wie es in dem Bild gezeigt wird. Klicken Sie auf

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

4. Infoboard für Arzt-SW Hersteller

4. Infoboard für Arzt-SW Hersteller 4. Infoboard für Arzt-SW Hersteller Projektteam e-card 08.03.2005 www.chipkarte.at Folie 1 Agenda Einleitung Aktueller Status Probebetrieb Peering Point Betriebs GmbH Mehrwertdienste MWD Allfälliges /

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

1&1 Frontend-Architektur. Nico Steiner

1&1 Frontend-Architektur. Nico Steiner 1&1 Frontend-Architektur Nico Steiner 1&1 MEMBER OF UNITED INTERNET AG Mehr als 5.600 Mitarbeiter, davon 1.500 in Produkt-Management, Entwicklung und Rechenzentren 5 Rechenzentren mit 70.000 Server in

Mehr

meineschufa kompakt Der Online- und Benachrichtigungs-Service zu Ihren SCHUFA-Informationen. Klärt Ihre Fragen und unterstützt Sie aktiv.

meineschufa kompakt Der Online- und Benachrichtigungs-Service zu Ihren SCHUFA-Informationen. Klärt Ihre Fragen und unterstützt Sie aktiv. meineschufa kompakt Der Online- und Benachrichtigungs-Service zu Ihren SCHUFA-Informationen. Klärt Ihre Fragen und unterstützt Sie aktiv. Transparenz, die Ihnen hilft, Ihre finanzielle Zukunft zu planen

Mehr

Mailkonten auf realschule-ehingen.de. Handreichung. Stand: 10.10.2009 Tamer Berber

Mailkonten auf realschule-ehingen.de. Handreichung. Stand: 10.10.2009 Tamer Berber Mailkonten auf realschule-ehingen.de Handreichung Stand: 10.10.2009 Tamer Berber Inhaltsverzeichnis 1. Ihr neues Mailkonto...3 1.1. Erste Anmeldung Kennwort ändern...4 1.2. Kennwort vergessen?...5 1.3.

Mehr

Microsoft Outlook 2007

Microsoft Outlook 2007 Kurzanleitung für die Erstellung von POP3 / IMAP E-Mail Konten unter Microsoft Outlook 2007 1.) Öffnen Sie Microsoft Outlook 2007. 2.) Wählen Sie in Microsoft Outlook im Menüpunkt Extras den Punkt Kontoeinstellungen.

Mehr

Neues Online-Banking. Einführung des neuen Styleguides Style 2014

Neues Online-Banking. Einführung des neuen Styleguides Style 2014 [Text eingeben] Neues Online-Banking Einführung des neuen Styleguides Style 2014 Ab dem 7. Oktober 2014 können Sie Ihre Bankgeschäfte per Online-Banking noch einfacher erledigen. Wir haben viele hilfreiche

Mehr

Anleitungen zur Konfiguration verschiedener Mailclients und Informationen zu der E-Mail-Infrastruktur von Hostpoint.

Anleitungen zur Konfiguration verschiedener Mailclients und Informationen zu der E-Mail-Infrastruktur von Hostpoint. Anleitungen Kategorie: E-Mail Anleitungen zur Konfiguration verschiedener Mailclients und Informationen zu der E-Mail-Infrastruktur von Hostpoint. Schritt für Schritt: E-Mail-Konfiguration mit Thunderbird

Mehr

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Importieren Wenn Sie Thunderbird das erste Mal öffnen, erscheint die Meldung, ob Sie die Einstellungen vom Outlook importieren möchten. Wählen

Mehr

@Primus Webmailer. Vorwort:

@Primus Webmailer. Vorwort: @Primus Webmailer Vorwort: Zur Erleichterung der Bedienung des @Primus-Webmailers soll diese kleine Einführung dienen. Sie ersetzt keine Schulungsunterlagen, sondern geht davon aus, dass man mit der Bedienung

Mehr

DE-MAIL DIGITALISIERUNG VON GESCHÄFTSPOST Dresden, 18. September 2014

DE-MAIL DIGITALISIERUNG VON GESCHÄFTSPOST Dresden, 18. September 2014 DE-MAIL DIGITALISIERUNG VON GESCHÄFTSPOST Dresden, 18. September 2014 1 INHALTE. 1 De-Mail Einführung und Einsatzfelder im Unternehmen 2 De-Mail Funktionsweise und Kosten 3 De-Mail City Dresden 2 DIE DIGITALISIERUNG

Mehr

Neues Online-Banking. Einführung des neuen Styleguides Style 2014

Neues Online-Banking. Einführung des neuen Styleguides Style 2014 Neues Online-Banking Einführung des neuen Styleguides Style 2014 Ab dem 1. April 2015 können Sie Ihre Bankgeschäfte per Online-Banking noch einfacher erledigen. Wir haben viele hilfreiche Funktionen eingerichtet,

Mehr

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service FIRMENPROFIL Virtual Software as a Service WER WIR SIND ECKDATEN Die ViSaaS GmbH & Co. KG ist Ihr professioneller Partner für den Bereich Virtual Software as a Service. Mit unseren modernen und flexiblen

Mehr

Web-Portal. https://portal.stinnes.de. Hotline: 0049 (0)208 494 333 Seite 1 von 8

Web-Portal. https://portal.stinnes.de. Hotline: 0049 (0)208 494 333 Seite 1 von 8 Web-Portal https://portal.stinnes.de Hotline: 0049 (0)208 494 333 Seite 1 von 8 Das Web-Portal der sds business services GmbH? sds business services GmbH ist ein international tätiges Unternehmen. Eine

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Nachrichten anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

osnatel Webmail Bedienungsanleitung

osnatel Webmail Bedienungsanleitung osnatel Webmail Bedienungsanleitung Hb_ot_Webmail_01.06.2009_V3.0 Seite 1 von 7 INHALTSVERZEICHNIS 1 Anmeldung (Login)... 3 2 Startseite... 4 3 Posteingang (INBOX)...4 4 Neue Nachricht verfassen...5 5

Mehr

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014 Kurzanleitung Typo3 V1.5 vom 18.07.2014 Typo3 Version 4.7.14 0 Inhalt Kurzanleitung Typo3 Login. 2 Seite anlegen.. 3 Inhaltselement anlegen...... 7 Dateien und Bilder verwalten... 14 Nachrichten / News

Mehr

STRATO setzt bei Nutzungsanalyse und Kapazitätsplanung des Cloud- Angebots HiDrive auf Pentaho BI

STRATO setzt bei Nutzungsanalyse und Kapazitätsplanung des Cloud- Angebots HiDrive auf Pentaho BI STRATO setzt bei Nutzungsanalyse und Kapazitätsplanung des Cloud- Angebots HiDrive auf Pentaho BI Mit Pentaho kann STRATO die Ressourcen hinter seiner HiDrive Lösung vorrausschauend ausbauen und das Produkt

Mehr