Qualitätssichernde Bewertung zum Gutachten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitätssichernde Bewertung zum Gutachten"

Transkript

1 Qualitätssichernde Bewertung zum Gutachten Flugbetriebliche Untersuchung der Hindernisfreiheit des Ausbauvorhabens Landebahn Nord-West am Flughafen Frankfurt (Main) (Landebahn im Kelsterbacher Wald) von G. Schänzer, Braunschweig im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Heinz Mellmann Dipl.-Ing. Dipl.-Kfm. Nürtingen, den

2 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Anlagen Verzeichnis der Abbildungen Verzeichnis der Abkürzungen Zusammenfassung 1. Aufgabenstellung 2. Grundlagen 3. Überprüfung des Gutachtens hinsichtlich der Leistungsbeschreibung (vom ) des HMWVL 4. Grundsätzliche Vorgehensweise des Gutachtens Schänzer 5. Anmerkungen zum Textteil des Gutachtens Schänzer 6. Anmerkungen zu den Anhängen des Gutachtens Schänzer 6.1. Zu Anhang A1: Flugsimulation 6.2. Zu Anhang A2: Hindernisbegrenzungsflächen nach ICAO-Annex Zu Anhang A3: Wirbelschleppen 6.4. Zu Anhang A4: Gewitter Scherwind 6.5. Zu Anhang A5: Vogelschlag 6.6. Zu Anhang A6: Einfluß künstlich induzierter Aufwindfelder auf die Flugsicherheit 6.7. Zu Anhang A7: Nebelbildung im Bereich der Kühlaggregate auf dem Gelände der Ticona 6.8. Zu Anhang A8: Auswirkungen von Störfallemissionen ausgehend von dem Chemiewerk der Ticona auf die Sicherheit im Luftverkehr 6.9. Zu Anhang A9: Navigatorische Fehler Zu Anhang A10: DEA-Tanklager Zu Anhang A11: Auswirkungen der Landebahnneigung Zu Anhang A12: Leichtes Luftfahrthindernis ( frangible object ) 2

3 6.13. Zu Anhang A 13: Besonderheiten in der Landebahnumgebung Mönchswaldsee Längsneigung Abrollbahn N8 sowie Abrollbahn Ost Hindernisabstand von Objekten zum Lichtaustritt der Anflugfeuer 7. OAS - / CRM - Berechnungen 3

4 Verzeichnis der Anlagen 1. Leistungsbeschreibung für eine flugbetriebliche Untersuchung zur Vorbereitung einer möglichen Änderung des Landesentwicklungsplanes (LEP) Hessen vom des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung 2. Zusammenfassung bzgl. der Hindernisse gemäß den im Gutachten Schänzer enthaltenen Tabellen incl. Gegenüberstellung mit den von den Vermessern Grandjean und Kollegen übermittelten Koordinaten/Daten vom Januar Tabellarische Gegenüberstellung der verschiedenen Datenquellen bzgl. der Ergebnisse der Hindernisvermessungen und -auswertungen Verzeichnis der Abbildungen Abb.1 Lageplan mit Darstellung der Hindernisse in Anflugrichtung 07 Abb.2 Längsschnitt mit Darstellung der Hindernisse in Anflugrichtung 07 Abb.3 Schematisches Querprofil in Anflugrichtung 07, ca m vor Schwelle 07 4

5 Verzeichnis der Abkürzungen BMVBW Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen CAT Category Anflugkategorie CFIT Controlled Flight into Terrain DFS Deutsche Flugsicherung GmbH DH Decision Height Entscheidungshöhe CRM Collision-Risk-Modell Fraport Flughafen Frankfurt (Main) AG GP-Inop Gleitwegsender ausser Betrieb HMWVL Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung ICAO International Civil Aviation Organization Internationale Zivilluftfahrtorganisation LBA Luftfahrt-Bundesamt NfL Nachrichten für Luftfahrer OAS Obstacle Assessment Surfaces Hindernisbeurteilungsflächen ÖBVI Öffentlich bestellte und vereidigte Vermessungsingenieure OCA/H Obstacle Clearance Altitude/Height Hindernisfreihöhe OFZ Obstacle Free Zone Hindernisfreizone PANS-OPS Procedures for Air Navigation Services (Doc OPS / 611) der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) 5

6 Zusammenfassung Mit Datum vom wurde die Endfassung des Gutachtens Flugbetriebliche Bewertung der Hindernisfreiheit des Ausbauvorhabens Landebahn Nord-West am Flughafen Frankfurt (Main) von Prof. Dr. G. Schänzer, Braunschweig, vorgelegt. Aufgabenstellung dieses Bezugsgutachtens war es, die gegebene Hindernissituation unter verschiedenen Aspekten (z.b. regelmäßige/unregelmäßige Flugzustände, Triebwerksausfall, Ausfall von Navigationsanlagen etc.) flugbetrieblich zu beurteilen. Grundlage hierfür war die Leistungsbeschreibung des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung vom Eine derartige flugbetriebliche Bewertung ( Aeronautical Study ) ist nicht standardisiert, so dass durch den Gutachter selbst die Ansätze für die Untersuchungen und Bewertungen im Einzelfall zu ermitteln sind.. Eine derartige flugbetriebliche Untersuchung kann im Rahmen des zum Zeitpunkt der Ausarbeitung vorliegenden Planungsstandes teilweise nur auf der Basis von fundierten Annahmen erstellt werden, da einige maßgebliche Grundbedingungen noch nicht bekannt sind, z.b. die tatsächlichen Aufwindströmungen im Ticona - Bereich. Die hiermit vorgelegte Ausarbeitung hat die Aufgabe, die Darstellungen in dem Bezugsgutachten Schänzer im Hinblick auf Nachvollziehbarkeit und Plausibilität zu bewerten. Es war dagegen nicht Gegenstand dieses Papiers, eigene Betrachtungen für die Gesamtproblematik anzustellen und darauf aufbauend zusätzliche eigene Lösungsvorschläge zu unterbreiten. 6

7 Die Überlegungen zur Hindernissituation basieren auf den von der Fraport AG zur Verfügung gestellten Hindernisdaten, welche im Januar 2003 nochmals im Detail nachvermessen wurden. Diese Daten wurden nach den jeweils betroffenen Flächensystemen (Anflugfläche, seitl. Übergangsfläche) sortiert und im Einzelfall bewertet. Im Zuge der Hindernisbetrachtung wurden auf der Basis der vom Vermessungsbüro Grandjean (ÖBVI) im Auftrag des HMWVL durchgeführten Nachvermessung (vgl. Kap. 2, b) dieser Ausarbeitung) zunächst die Hindernisse ohne Durchdringung ausgeschieden, im weiteren wurden die Hindernisse auf der Basis eigener Überlegungen des Gutachters in die folgenden Kategorien eingeteilt: a) Hindernisse, die entfernt, gekürzt oder verlagert werden müssen b) Hindernisse mit leichter Durchdringung c) Hindernisse, die massiv gekürzt werden müssen. Die Nachrechnungen auf der Basis der Koordinaten der Nachvermessung ergaben bei einigen Hindernissen Abweichungen von den im Gutachten angegebenen Durchdringungshöhen, die sich jedoch m.e. nicht auf die Gesamtbewertung des Gutachtens auswirken. Diese sollten jedoch im Rahmen der weiteren Überlegungen im Planfeststellungsverfahren berücksichtigt werden. Die technischen Möglichkeiten zur Entfernung, Kürzung oder Verlagerung der untersuchten Hindernisse waren nicht Gegenstand des Schänzer - Gutachtens. Für den im Gutachten Schänzer enthaltenen Ansatz bzgl. des Ersatzes von Teilen der durchdringenden Hindernisse durch sog. leichte Hindernisse findet sich in der einschlägigen Literatur der ICAO für Bereiche außerhalb der engeren Start-/Landebahnumgebung kein Hinweis. Sofern die fraglichen Aufbauten tatsächlich ersetzt werden können, handelt es sich hierbei jedoch um einen Ansatz zur zusätzlichen Erhöhung der flugbetrieblichen Sicherheit. 7

8 Durch die im Rahmen der Hindernisuntersuchungen erfolgen Bewertungen und die vorgeschlagenen Maßnahmen wird ein Weg aufgezeigt, die Landebahn Nord-West im Rahmen von ICAO-Standards als sicher zu bewerten. Wesentliche Voraussetzung hierfür ist nach Auffassung des Gutachters Schänzer die Beschränkung auf sog. Präzisionsanflüge, d.h. der Verzicht auf Sichtanflüge und Nicht-Präzisionsanflüge als sog. Compensating Factor (Kompensationsfaktor). Unabhängig von der möglichen Diskussion, ob in dem fraglichen Fall auch Sichtanflüge und Nicht-Präzisionsanflüge unter bestimmten Rahmenbedingungen sicher durchgeführt werden könnten, halte ich diese Beschränkung auf Präzisionsanflüge ebenfalls für den wesentlichen betrieblichen Kompensationsfaktor bzgl. der Hindernissituation, da hiermit navigatorische Fehler vermieden werden und die Flugführung erheblich präziser ist als bei den beiden anderen Anflugverfahren. Insbesondere kann das bei Nicht- Präzisionsverfahren infolge der nicht durch Navigationsanlagen vorgegebenen Höhenführung auftretende Phänomen des Controlled Flight into Terrain (CFIT) infolge falscher Höhenmessereinstellung ausgeschlossen werden. Hinzu kommen die nach Auffassung des Gutachters erforderlichen Begrenzungen hinsichtlich der Vertikalströmungen über Schornsteinen und Kühlaggregaten. Die entsprechende Detailprüfung muss im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens erfolgen. Ergänzend zu den eigentlichen Hindernisbetrachtungen wurde im Rahmen des Gutachtens eine Flugsimulation durchgeführt, um auch die gemäß Aufgabenstellung zu behandelnden psychologischen Gesichtspunkte zu berücksichtigen. Die Ergebnisse der auf der Flugsimulation basierenden Beantwortung der Fragebögen sind im Hinblick auf die Auswirkungen bzgl. der Hindernissituation ergänzend in die Überlegungen eingegangen. 8

9 Nach den Aussagen der am Simulatorversuch teilnehmenden Piloten wurde die bestehende Hindernissituation im Anflug auf die Landebahn 07 Nord- West als beeindruckend, zum Teil irritierend, aber nicht als sicherheitskritisch eingestuft. Da sich diese Aussagen auf alle drei ursprünglich untersuchten Anflugverfahren beziehen (Sichtanflüge, Nicht-Präzisionsanflüge und Präzisionsanflüge), besteht im Rahmen dieser Aussage eine zusätzliche Sicherheit gegenüber dem beabsichtigten Zustand bei reinen Präzisionsanflügen. Im Rahmen der Flugsimulationen hat sich jedoch herausgestellt, dass die Flugbahnen mit den Hindernissen, beispielsweise auf dem Ticona-Gelände, nicht in Konflikt kommen. Meines Erachtens sollten diese Ergebnisse bzgl. der Flugbahnen im Zuge des folgenden Planfeststellungsverfahrens noch detaillierter ausgewertet werden. Ergänzend wurden die Themenkomplexe Wirbelschleppen, Gewitter- Scherwind und Vogelschlag im Hinblick auf die Auswirkungen auf den Flugbetrieb untersucht. Die hier enthaltenen Überlegungen sind im Rahmen der derzeit vorliegenden Grundlagen nachvollziehbar und plausibel. Die Auswirkungen auf Gebäude/Anlagen am Boden waren nicht Gegenstand des Gutachtens. Die Auswirkungen von Aufwindfeldern sowie von Nebelbildung im Bereich von Ticona wurden mangels detaillierterer Grundlagendaten für die im Ticona-Bereich vorhandenen Anlagen auf der Basis von bereits untersuchten Beispielen im Bereich anderer Flugplätze abgehandelt und Empfehlungen gegeben, die bei der technischen Folgeplanung berücksichtigt werden sollten. Auftragsgemäß wurden zusätzlich die Auswirkungen von Störfällen infolge - Explosion im Bereich Ticona - Emission von toxischen Gasen untersucht. 9

10 Die Herleitung des Risikos der beiden im Gutachten Schänzer behandelten Störfälle ist bei Annahme der dargestellten Störfallwahrscheinlichkeit für die Anlagen der Ticona nachvollziehbar und plausibel. Die zusätzlich enthaltenen Aussagen des Schänzer - Gutachtens zum DEA- Tanklager, zu den Auswirkungen der Landebahn-Neigung und zu den Besonderheiten in der Landebahn-Umgebung (Mönchswaldsee, Längsneigung Abrollbahnen, Lichtaustritt Anflugfeuer) sind im derzeitigen Planungsstand ebenfalls nachvollziehbar. 10

11 1. Aufgabenstellung Mit Datum vom wurde die Endfassung des Gutachtens Flugbetriebliche Bewertung der Hindernisfreiheit des Ausbauvorhabens Landebahn Nord-West am Flughafen Frankfurt (Main) (Landebahn im Kelsterbacher Wald) von Prof. Dr. G. Schänzer, Braunschweig, vorgelegt. In diesem Gutachten werden auf der Basis der vom Flughafen Frankfurt (Main) (Fraport) vorgelegten Basisdaten des genannten Landebahn-Ausbauvorhabens wesentliche hiermit verbundene flugbetriebliche Fragestellungen behandelt, insbesondere im Hinblick auf die Bewertung der Hindernisfreiheit in der Umgebung der zu untersuchenden Landebahnlage. Die hiermit vorgelegte Ausarbeitung hat die Aufgabe, die Darstellungen in dem Bezugsgutachten (im folgenden Gutachten Schänzer genannt) im Hinblick auf Nachvollziehbarkeit und Plausibilität zu bewerten. Die genaue Aufgabenstellung für das Gutachten Schänzer ist der als Anlage 1 beigefügten Leistungsbeschreibung für eine flugbetriebliche Untersuchung zur Vorbereitung einer möglichen Änderung des Landesentwicklungsplanes (LEP) Hessen vom des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung (HMWVL) zu entnehmen. Die Endfassung des Gutachtens Schänzer mit Datum vom ging am ein, die Bearbeitung der Grundlagen (Hindernisberechnungen etc.) erfolgte auf der Basis des Gutachten-Bearbeitungsstandes ; diese wurden nach Eingang der Endfassung überprüft und soweit erforderlich angepasst. Eine Besprechung über den erforderlichen und sinnvollen Umfang dieser Ausarbeitung fand am im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung (HMWVL) statt. Hierbei wurde der folgende Aufgabenumfang definiert: 11

12 I. Überprüfung des Gutachtens Schänzer hinsichtlich der Leistungsbeschreibung des HMWVL vom II. Stellungnahme zu den im Gutachten Schänzer gewählten Ansätzen III. Überprüfung der in dem Gutachten enthaltenen Hindernisberechnungen IV. Stellungnahme zu den Einzelkapiteln des Gutachtens hinsichtlich Nachvollziehbarkeit V. Zusätzliche Berechnungen unter Zugrundelegung des Collision- Risk-Models (CRM) der ICAO sowie des OAS - Flächensystemes gemäss ICAO-Doc OPS / 611 (PANS-OPS). Aufgabe dieser Ausarbeitung ist es nicht, eigene Betrachtungen für die Gesamtproblematik anzustellen und darauf aufbauend ggf. abweichende - Lösungsvorschläge zu unterbreiten. Die vorliegende Ausarbeitung zielt vielmehr auf die Nachvollziehbarkeit der Aussagen im Gutachten Schänzer unter Berücksichtigung der vom Gutachter gewählten Maßstäbe ab. Im Rahmen eines solchen Gutachtens besteht das Grundproblem, dass es für eine derartige Flugbetriebliche Bewertung ( Aeronautical Study ) keine allgemeingültigen und standardisierten Ansätze gibt und daher die Ansätze für die Untersuchungen und Bewertungen im Einzelfall unter Berücksichtigung des Standes der Technik vom Gutachter selbst gewählt werden müssen. 12

13 2. Grundlagen Grundlage für diese Ausarbeitung waren die folgenden Unterlagen: a) Flugbetriebliche Untersuchung der Hindernisfreiheit des Ausbauvorhabens Landebahn Nord-West am Flughafen Frankfurt (Main) (Landebahn im Kelsterbacher Wald) von G. Schänzer, Braunschweig, vom als Bezugsgutachten (Schänzer - Gutachten). b) Vermessungsunterlagen über die Hindernisse in der Umgebung der neuen Landebahn der öffentlich bestellten Vermessungsingenieure Grandjean und Kollegen, Frankfurt, übersandt mit Anschreiben vom c) Leistungsbeschreibung für eine flugbetriebliche Untersuchung zur Vorbereitung einer möglichen Änderung des Landesentwicklungsplanes (LEP) Hessen, Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, Wiesbaden, Weitere Möglichkeiten zur Veränderung der Hindernissituation bzgl. der Landebahn Nord-West wurden im Gutachten Schänzer nicht untersucht und sind daher auch nicht Gegenstand dieser Ausarbeitung. Die vom Büro Grandjean und Kollegen übergebenen Hindernisdaten wurden an Prof. Schänzer zwecks Überprüfung der zugrunde gelegten Grundlagenbasis weitergeleitet. Im Rahmen der gleichzeitig erfolgten Nachrechnung der Hindernissituation stellten sich einige Abweichungen zwischen den eigenen Berechnungen und den im Schänzer - Gutachten enthaltenen Angaben heraus. Im Rahmen der Diskussion dieser Abweichungen erläuterte der Gutachter, dass die (Lage-) Koordinaten der Hindernisse im Gutachten Schänzer noch auf den von Fraport mit Datum vom zusammengestellten Unterlagen basierten, die Höhen jedoch bereits auf den Angaben der Vermesser Grandjean und Kollegen vom Januar Im Schänzer 13

14 Gutachten wurden die jeweils höchsten Höhen der Nachvermessung auf die früheren Koordinaten projiziert. Die Schwellenkoordinaten wurden von der Fraport mit Datum vom übermittelt und mit der Bitte um Bestätigung als Berechnungsgrundlage an Herrn Schänzer übermittelt. Die Konformität wurde bestätigt. 14

15 3. Überprüfung des Gutachtens hinsichtlich der Leistungsbeschreibung (vom ) des HMWVL Die genannte Leistungsbeschreibung ist dieser Stellungnahme als Anlage 1 beigefügt. Die Anmerkungen in diesem Kapitel beziehen sich auf die Abschnitte dieser Leistungsbeschreibung. Grundlage der Untersuchungen sollten die damals vorliegenden Ausarbeitungen bzgl. der Hindernisfreiheit für Start- und Landebahnen mit Instrumentenflugbetrieb für die neue Landebahn gemäß NfL-I-328/01 sein, in welcher 27 Bauwerke mit kritischen Höhen identifiziert wurden. Die OCA/H für Präzisionsanflugverfahren würden hierbei nach einer Stellungnahme der DFS denjenigen der bestehenden Bahnsysteme entsprechen. Auch eine vorherige Berechnung mit dem CRM hätte keine wesentlichen Risiken ergeben. Diese vorab durchgeführten Untersuchungen sollten durch das Gutachten Schänzer um eine flugbetriebliche Komponente erweitert werden, bei der die Qualität der zu überfliegenden Betriebsstätte einzubeziehen war (Teilanlagen auf dem Gelände der Firma Ticona unterliegen der Störfallverordnung). Zum Abschnitt Einleitung Zu S. 1, Absatz 1 Entsprechend der Leistungsbeschreibung wurden 27 Bauwerke mit kritischen Höhen identifiziert, welche die Flächensysteme der BMVBW - Richtlinie bzw. des ICAO, Anhang 14, durchstoßen. Im Zuge der in der Zwischenzeit durchgeführten Nachvermessungen hat sich die Anzahl der Hindernisse reduziert. 15

16 Zu S. 2, Absatz 2f Die genauen Anforderungen an eine derartige flugbetriebliche Stellungnahme sind in den genannten Richtlinien nicht enthalten und auch national wie international nicht standardisiert. Insofern mußten die hierfür zugrunde zulegenden Maßstäbe durch den Gutachter Schänzer (im Rahmen der Leistungsbeschreibung) selbst gewählt und definiert werden. Nach Seite 2, Absatz 4, soll die Studie im Ergebnis folgende Aussagen enthalten: a) ob die Hindernisse zu beseitigen sind oder durch eine Höhenreduzierung eine flugbetriebliche Akzeptanz hergestellt werden kann. Anmerkung hierzu: Die dem Gutachter vorliegenden Hindernisse wurden im Einzelfall auf die aus der Sicht des Gutachters Schänzer erforderlichen Maßnahmen untersucht und beschrieben. b) ob flugbetriebliche Auflagen zur Gewährleistung der Flugsicherheit erstellt werden müssen (z.b. Festlegung von Betriebsminima). Das Gutachten kommt unter diesem Gesichtspunkt zu dem Ergebnis, dass im Falle der vorgeschlagenen Maßnahmen gem. a) die geplante Landebahn Nord-West im Rahmen von ICAO-Standards sicher ist. Das Gutachten geht hierbei davon aus, daß auf der Landebahn Nord-West nur Präzisionsanflüge stattfinden, eine Erhöhung von Betriebsminima wird unter dieser Voraussetzung nicht vorgeschlagen. 16

17 Zum Abschnitt Anforderung Zu S. 3, Absatz 2 Die Wahrscheinlichkeit von nicht regelmäßigen/ungewöhnlichen Flugzuständen in Bezug auf die Hindernissituation wird nicht explizit angegeben. Einseitiger Triebwerksausfall wurde im Rahmen der Flugsimulationen in einer besonders kritischen Situation, nämlich dem Durchstarten nach dem Aufsetzen mit gleichzeitigem Triebwerksausfall, simuliert, der Ausfall von Navigationseinrichtungen wird im Anhang 9 des Gutachtens ( Navigatorische Fehler ) explizit betrachtet. Psychologische Einflüsse wurden ebenfalls im Rahmen der Simulationen bewertet. Eine Nachfrage beim Gutachter hinsichtlich der untersuchten Systemfehler wurde wie folgt beantwortet: Als wichtigste Systemfehler wurden der Ausfall eines Triebwerkes beim Durchstarten sowie der Ausfall von Navigationsanlagen untersucht. Wenn evtl. vorhandene Fehler schon vor Beginn des Landeanfluges bekannt sind, kann der Anflug evtl. nicht begonnen werden bzw. muss an einem anderen Flughafen erfolgen. Tritt ein Fehler im Landeanflug dergestalt auf, dass ein Durchstarten erforderlich wird, ist dieser Fall durch die durchgeführten Untersuchungen bereits mit abgedeckt. Ergänzend hierzu ist anzumerken, dass die Anlagen in den Flugzeugen alleine von den Zulassungsvorschriften redundant ausgelegt sind, so dass hier Systemfehler, die sich auf den Anflug auswirken, nur in geringem Umfang auftreten. 17

18 Zu S. 3, Absatz 3 Entsprechend Absatz 3 soll die Hindernisflächendurchdringung bei der Durchführung von Präzisions-, Nicht - Präzisions- und Sichtanflügen bewertet werden. Die wesentlichen Flächensysteme gemäß ICAO-Annex 14 (bis auf die Inner approach, Inner transitional und Balked Landing -Surfaces) im Falle von Nicht-Präzisionsanflügen und Präzisionsanflügen stimmen bei der Code-Zahl 4 überein. Für den Fall, dass die Landebahn zum Beispiel nur für Sichtanflüge (Non- Instrument-Approaches) genutzt wird, wäre gemäss ICAO Annex 14 eine geringere Streifenbreite (nur 150 m gegenüber 300 m bei Nicht - Präzisionsund Präzisionsanflügen) sowie eine Neigung der Anflugfläche von lediglich 1:40 (bzw. 2,5 %) gegenüber 1:50 (bzw. 2 %) zu berücksichtigen. Durch den im Gutachten Schänzer dargestellten Ausschluss von Nicht- Präzisionsanflügen und Sichtanflügen, d.h. die Beschränkung auf Präzisionsanflüge der Kategorien I, II und III, wurden die eigentlichen Hindernis- Untersuchungen dementsprechend nur auf Präzisionsanflüge abgestellt.. Die potentiell von den Hindernissen ausgehenden Emissionen wurden ebenfalls untersucht. Zu den Spiegelstrichen auf S. 3 - Flugbetriebliche Maßnahmen werden durch den Gutachter selbst nicht vorgeschlagen, allerdings stellt die Beschränkung auf Präzisionsanflüge nach Auffassung des Gutachters Schänzer eine wesentliche Voraussetzung dar. 18

19 - Höhenreduzierungen bzw. sonstige Maßnahmen für einzelne Hindernisse werden vom Gutachter dagegen vorgeschlagen, wobei die Untersuchung der technischen Machbarkeit dieser Reduzierungen / Maßnahmen nicht Gegenstand des Gutachten-Auftrages gewesen ist. - Maßnahmen zur Durchführung von ordnungsgemäßem und sicherem Flugbetrieb werden beschrieben, z.b. - Vermeidung von Gewitterdurchflügen - Begrenzung von Geschwindigkeiten in Aufwindfeldern - Maßnahmen im Falle von Nebelbildung etc.. Zu den Spiegelstrichen auf S. 4 - Die Beeinträchtigung des Flugverkehrs durch Störfälle auf dem Gelände der Ticona wurde anhand allgemeiner Ansätze beurteilt. - Auf die genannten Einwirkungen des Normalbetriebes der Ticona - Anlagen wurde wie folgt eingegangen: - Licht (im Rahmen der Flugsimulationen) - Fackeln/Notfackeln (Vorschlag für Verlegung der Fackel) - Kamine (Thermik) - Sicherheitsventile (Dampf, Rauch) (nur im Rahmen der Untersuchung der Kühlturm-Nebelschwaden) - Berstscheiben (nicht behandelt) - Auswirkungen infolge von Störfällen der auf dem Gelände InfraServ Höchst betriebenen Ethylenverdichterstation. Der E- thylenverdichter wird im Gutachten Schänzer im Zusammenhang mit der Flugsimulation auf S. 19 benannt: S 19, Absatz, 3. Spiegelstrich: Werksgelände der Fa. Ticona AG (inclusive Abflammfackel der Ethylenverdichter). 19

20 Der Ethylenverdichter wurde im Rahmen der Flugsimulationen in die Sichtsysteme implementiert (Fackel, Hindernis Nr. 44 für das Überdruckventil des Ethylenverdichters) und abgehandelt. Der Ethylenverdichter selbst hat die Hindernis-Nr. 50. Die Auswirkungen durch das DEA-Tanklager werden in einem eigenen Kapitel (Anhang A 10) abgehandelt. - Das Irritationspotential auf die Piloten durch Vogelzug wurde untersucht. - Die Auswirkungen von Wirbelschleppen vorausfliegender Luftfahrzeuge werden insoweit flugbetrieblich abgehandelt, als auf die allgemeinen Staffelungsstandards etc. aufgrund von Wirbelschleppen verwiesen wird. - Beabsichtigte anderweitige Einschränkungen und Abweichungen: - Einschnitt Mönchswaldsee (wird behandelt) - Bauwerk Abrollbahn N8 (wird behandelt) - Anflugbefeuerung 25: 1 : 43 statt 1 : 66 (wird behandelt) - Streifen Abrollbahn Ost (wird behandelt) - Positionierung von Anemometern (wird nicht behandelt) - Positionierung der Gleitpfadsender (wird nicht behandelt) 20

21 4. Grundsätzliche Vorgehensweise des Gutachtens Schänzer Das Bezugsgutachten Schänzer geht zunächst von der im Raumordnungsverfahren ermittelten Hindernissituation für die vorgegebene Lage der Bahn (Länge, Schwellen, Schwellenhöhen) aus und ermittelt die Durchdringungen durch die einschlägigen Hindernisfreiflächensysteme gemäß aktuellem ICAO-Annex 14 und den Richtlinien des BMVBW vom 02. November Diese Hindernisse wurden nach den Betriebsrichtungen und den zugrunde zulegenden Flächen (Anflugflächen, seitl. Übergangsfläche) sortiert und bewertet. Infolge der Nachvermessungen und der zwischenzeitlich entfernten Hindernisse wurde der Gesamtumfang der zu untersuchenden Hindernisse reduziert. Die verbliebenen Hindernisse wurden zunächst darauf hin untersucht, ob sich die Aufbauten ggf. durch solche im Sinne der vom Gutachter definierten frangible objects ersetzen lassen, so daß diese nach Auffassung des Gutachters Schänzer keine tatsächlichen Hindernisse mehr darstellen. Für die wiederum verbleibenden Hindernisse wurden Vorschläge bzgl. der Beseitigung gemacht, wobei die Beurteilung der technischen Machbarkeit nicht Gegenstand der Aufgabenstellung des Gutachtens Schänzer war.. Am Schluß der Auswertung verbleiben Hindernisse mit leichter Durchdringung, die nach Auffassung des Gutachters dann toleriert werden können, wenn entsprechende Compensating Factors (Ausgleichsfaktoren) vorhanden sind, welche im einzelnen für die Situation bzgl. der Landebahn Nord- West aufgeführt werden. Als wesentlichster Compensating Factor wird die Beschränkung auf Präzisionsanflüge der Kategorien I bis III herangezogen. 21

22 Die gewählten Ansätze bzgl. der Hindernissituation sind nachvollziehbar, auf Einzelheiten wird im Rahmen der Beschreibungen zur Tabelle in Anlage 3 eingegangen. Ergänzend zu den eigentlichen Hindernisbetrachtungen wurden durch Prof. Schänzer Flugsimulationen (Anhang 1 des Gutachtens) durchgeführt, um u.a. auch die psychologischen Aspekte gemäß Aufgabenstellung zu behandeln. Derartige psychologische Aspekte stellen jedoch nur weiche Beurteilungsfaktoren dar und können daher nur qualitativ abgehandelt werden. Im Rahmen der Flugsimulationen hat sich jedoch herausgestellt, dass die Flugbahnen mit den Hindernissen nicht in Konflikt kamen. Die zeichnerische und textliche Auswertung dieser Flugbahnen sollte m.e. noch im weiteren Verfahrensverlauf konkretisiert werden, um hierdurch ggf. noch genauere Rückschlüsse auf die Einzelhindernisse zu erhalten. In Ergänzung zu den Ausführungen des Gutachtens Schänzer ist anzumerken, dass die Höhenführung bei derartigen Präzisionsanflügen bereits bei der Anflugkategorie I sehr genau und die Abweichungen hiervon gering sind. In den nachfolgenden Abbildungen 1 bis 3 ist zusätzlich zu den Darstellungen des Schänzer-Gutachtens die bestehende Hindernissituation (ohne Bereinigungsmaßnahmen) innerhalb der mit 1:50 geneigten Anflugfläche mit dem Soll-Gleitwinkel von 3 (entsprechend 1 : 19,08) gegenübergestellt. Die rot gekennzeichneten Hindernisse befinden sind im Bereich der Anflugfläche, die grün dargestellten Hindernisse im Bereich der seitlichen Übergangsfläche. Bei dem dargestellten Querschnitt ist zu beachten, dass sich die Hindernisse nicht alle in genau diesem Querprofil befinden. 22

23

24

25

26 5. Anmerkungen zum Textteil des Gutachtens Schänzer Zu Kapitel 1. Zusammenfassung Zu S. 5, 3. Absatz, oberer Teil: Die ICAO-Empfehlungen sind im technischen Sinne als Mindeststandards anzusehen. Für die hieraus resultierende Schlussfolgerung, dass ein begrenztes Durchstoßen von Hindernissen in Kauf genommen werden kann, wenn an dem betrachteten Flughafen die Sicherheitsstandards höher sind als der ICAO-Mindeststandard, ist mir im Rahmen der ICAO-Veröffentlichungen allerdings keine Quelle bekannt. Hierbei handelt es sich um eine eigene Einschätzung des Gutachters, welche allerdings vom Grundsatz her aus flugbetrieblicher Sicht nachvollziehbar ist. Zu S. 5, 3. Absatz, unterer Teil: Es ist richtig, dass es im Bereich des eigentlichen Flughafens unvermeidbare Hindernisse gibt, die als leichte Luftfahrthindernisse auszubilden sind ( frangible Objects ). Hierbei handelt es sich jedoch um Anlagen, auf die im Rahmen des Flugbetriebes in der unmittelbaren Umgebung der Landebahn nicht verzichtet werden kann, z.b. um den im Gutachten erwähnten Gleitwegsender, Beschilderungen etc.. Die Unvermeidbarkeit dieser Hindernisse weist eine andere Dimension als diejenige von Hindernissen in den Anflugsektoren sowie den seitlichen Übergangsflächen auf. In diesem Zusammenhang stellt sich z.b. auch die Frage, wie sich leichte Hindernisse im Falle einer Berührung durch Flugzeuge hinsichtlich sich in der Umgebung aufhaltender Personen darstellen. 26

27 Zu S. 6, 3. Absatz: Auf die Einzeldarstellungen hinsichtlich der Hindernisbewertung/-Beseitigung wird in den folgenden Kapiteln sowie in den Anlagen 2/3 dieser Stellungnahme noch näher eingegangen. An diese Stelle soll jedoch darauf hingewiesen werden, dass die Umsetzung der benannten Maßnahmen insbesondere im Bereich der Firma Ticona noch nicht im Detail technisch geprüft wurde, was allerdings auch nicht Bestandteil der schriftlich formulierten Aufgabenstellung war. Zu Kapitel 2. Situation Zu S. 11, Tabelle 2.1, Liste der relevanten Hindernisse: Die dieser Tabelle 2.1 zugrunde gelegten Koordinaten (aus dem Raumordnungsverfahren) sind mir nicht bekannt, jedoch die Koordinaten der Nachvermessung vom Januar Die Ergebnisse dieser Nachvermessung sind letztlich für die Bewertungen innerhalb des Gutachtens Schänzer massgebend. Aus diesem Grunde wurden die verschiedenen Tabellen des Gutachtens Schänzer - Tabelle 2.1: Liste der relevanten Hindernisse - Tabelle 2.1a: Hindernisse mit Bezeichnungen nach [1] und [4] - Tabelle 3.1: Hindernisse ohne Durchdringung - Tabelle 3.2: Hindernisse, die entfernt, gekürzt oder verlagert werden müssen - Tabelle 3.3: Hindernisse mit leichter Durchdringung - Tabelle 3.4: Hindernisse, die massiv gekürzt werden müssen einschließlich der zugehörigen Erläuterungen und Schlussfolgerungen in der in Anlage 3 beigefügten Tabelle zusammengefasst. 27

28 Im Vorgriff auf die Erläuterung dieser Tabelle soll dargelegt werden, dass sich m.e. infolge der durch die Nachvermessung genaueren Koordinaten Abweichungen in den berechneten Durchdringungen ergeben, die sich jedoch nicht auf die Gesamt-Beurteilung des Gutachtens Schänzer auswirken. Diese rechnerischen Abweichungen müssen jedoch bei den genaueren Planungen im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens berücksichtigt werden. Zu S. 14/15 (Abb. 2.4 und 2.5): In diesen Abbildungen sind die seitlichen Übergangsflächen bis auf eine Höhe von 100 m über dem jeweiligen Bezugspunkt am Landebahnstreifen bzw. ab dem Rand der Anflugfläche dargestellt. Dies entspricht den Anforderungen der Richtlinien des BMVBW. Im ICAO-Annex 14 enden diese Flächen dagegen im Bereich der 45 m über dem Landeplatzbezugspunkt gelegenen Horizontalfläche. Diese Horizontalfläche und die daran anschließende konische Fläche werden nicht betrachtet. Eine Überprüfung der Hindernisse anhand der Flächensysteme ergab, daß die hierdurch möglicherweise abweichenden Hindernisse unter Zugrundelegung der Bezugshöhe des Landebahnbezugspunktes von 100,25 m ü.nn auch bei Zugrundelegung der Endhöhe der seitlichen Übergangsfläche von 45 m und der dort angrenzenden Horizontalfläche unterhalb dieser (Horizontal-) Fläche liegen. Zu S. 16, oben: Der Gutachter Schänzer geht davon aus, dass die OFZ (Obstacle Free Zone) hindernisfrei ist. Dies muß innerhalb der Planfeststellung für die an den neuen Flugbetriebsflächen zu installierenden flugtechnischen Anlagen (GP-Mast, LLZ, Schilder, Windsäcke etc.) noch im Detail geprüft werden. 28

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

3D-GIS-Anwendungen in der Aviatik: Beispiel Hindernis-Begrenzungsflächen

3D-GIS-Anwendungen in der Aviatik: Beispiel Hindernis-Begrenzungsflächen 3D-GIS-Anwendungen in der Aviatik: Beispiel Hindernis-Begrenzungsflächen Peter Bitter Leiter GIS Flughafen Zürich AG Zürich-Flughafen 15.06.2010 Elisabeth Leu Studentin Geomatik & Planung ETH Zürich Inhalt

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Ausbau Flughafen Frankfurt Main. Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie. und der Abstellfläche im angrenzenden Waldgebiet

Ausbau Flughafen Frankfurt Main. Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie. und der Abstellfläche im angrenzenden Waldgebiet Ausbau Flughafen Frankfurt Main Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren ARGE BAADER-BOSCH Ausbau Flughafen Frankfurt Main C Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie Anhang VII.2 Maximalpegel in Folge

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Ziel der Risikobeurteilung ist es, die von einem Produkt ausgehenden Gefährdungspotenziale möglichst vollständig zu erfassen und Schutzmaßnahmen gegen sie

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 61. JAHRGANG LANGEN, 2. MAI 2013 NfL I 92 / 13 Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung Gemeinsame Grundsätze des Bundes und der Länder für die Anlage und den

Mehr

Neue operationelle Möglichkeiten für Flughäfen

Neue operationelle Möglichkeiten für Flughäfen Neue operationelle Möglichkeiten für Flughäfen Jann Döbelin Head Flight Ops Engineering Operations, Planning & Engineering Zürich-Flughafen 16.5.2013 Flughafen Zürich 2 16.5.2013 Navigare - Neue operationelle

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 22 OCT 2015 gültig ab: sofort 1-577-15 Bekanntmachung über die Erteilung von Flugverkehrskontrollfreigaben zur Durchführung von Flügen mit Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Datum: 21. September 2012. Heraklion auf Kreta. Hersteller / Muster: Boeing / B737-800

Datum: 21. September 2012. Heraklion auf Kreta. Hersteller / Muster: Boeing / B737-800 Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Zwischenbericht Identifikation Art des Ereignisses: Schwere Störung Datum: 21. September 2012 Ort: Luftfahrzeug(e): Heraklion auf Kreta Flugzeug Hersteller / Muster:

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung Flughafenerweiterung Stand der Klageverfahren und Ausblick RA Dr. Martin Schröder 25.02.2014 RECHTSANWÄLTE MESSERSCHMIDT DR. NIEDERMEIER UND PARTNER 20 1 1 I. Stand der Klageverfahren

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung Bundesrat Drucksache 186/04 04.03.04 Verordnungsantrag des Landes Hessen Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung A. Problem und Ziel Die Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

PRAXISTAUGLICHE RISIKOBEWERTUNG VON BETRIEBSBEREICHEN UND ANLAGEN, DIE DER 12. BIMSCHV UNTERLIEGEN

PRAXISTAUGLICHE RISIKOBEWERTUNG VON BETRIEBSBEREICHEN UND ANLAGEN, DIE DER 12. BIMSCHV UNTERLIEGEN in Karlsruhe am 15. und 16. Juni 2010 Veranstalter: LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg PRAXISTAUGLICHE RISIKOBEWERTUNG VON BETRIEBSBEREICHEN UND ANLAGEN, DIE DER

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Kundenzufriedenheit Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Erklärung des Bewilligungsbescheides

Mehr

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Der Begriff Erzeugnis ist in Art. 3 wie folgt definiert: Gegenstand, der bei der Herstellung eine spezifische Form, Oberfläche oder Gestalt erhält, die in größerem

Mehr

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1935.4 Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung Bericht und Antrag der Bau- und Planungskommission vom 4. Dezember 2007

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Windpark Oldenburg. Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012

Windpark Oldenburg. Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012 Windpark Oldenburg Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012 Potenzialanalyse Planungsstand Aktueller Planungsstand Übersicht Planungsgebiet Kompensationsmaßnahmen Verbindlich abgestimmte

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2885. Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2885. Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2885 Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 67 1 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über den

Mehr

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden?

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena): Stand 06 / 2009 Seit spätestens Anfang 2009

Mehr

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG 129 VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG Titel: Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Abkürzung und Verlängerung der Ausbildungszeit / zur Teilzeitausbildung

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

"Anwendung von Quantitativen Risikoanalysen (QRAs)" Positionspapier der Fachgemeinschaft Sicherheitstechnik Arbeitsausschuss Risikomanagement

Anwendung von Quantitativen Risikoanalysen (QRAs) Positionspapier der Fachgemeinschaft Sicherheitstechnik Arbeitsausschuss Risikomanagement "Anwendung von Quantitativen Risikoanalysen (QRAs)" Positionspapier der Fachgemeinschaft Sicherheitstechnik Arbeitsausschuss Risikomanagement 1. Motivation zur Auseinandersetzung mit der Anwendung von

Mehr

senkrecht Drehung Geradeausflug Rückwärts

senkrecht Drehung Geradeausflug Rückwärts Die Rückenschutzsysteme bei neu mustergeprüften Gleitschirmgurtzeugen werden zusehends dünner, kleiner und leichter konstruiert. Teilweise ist es offensichtlich, dass die Rückenprotektoren in erster Linie

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

Überwachungs- und Alarmierungsmöglichkeiten

Überwachungs- und Alarmierungsmöglichkeiten Die Palette an Überwachungs- und Alarmierungsmöglichkeiten im EEMS (Energie Effizienz Monitoring System) von netconnect Die Datenvollständigkeit und Plausibilität ist von entscheidender Bedeutung für jedes

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

HINTERGRUNDPAPIER. Bürgernetzwerk RDF. Fakten zur Risikodebatte. Raunheim 22. April 2004

HINTERGRUNDPAPIER. Bürgernetzwerk RDF. Fakten zur Risikodebatte. Raunheim 22. April 2004 HINTERGRUNDPAPIER Bürgernetzwerk RDF Fakten zur Risikodebatte Raunheim 22. April 2004 Um die Diskussion mit der Öffentlichkeit zu diesem und anderen Themen noch intensiver zu führen, hat das RDF ein Bürgernetzwerk

Mehr

4 Bestimmung der Sicherheits-Integritätslevels (SIL) nach EN 50156-1

4 Bestimmung der Sicherheits-Integritätslevels (SIL) nach EN 50156-1 1 Einleitung Dieses Informationsblatt enthält Empfehlungen für die Bestimmung der Sicherheits-Integritätslevels (SIL) von Sicherheitsfunktionen in Dampf-/Heisswasserkesselanlagen gemäss EN 12952 (Wasserrohrkessel)

Mehr

Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage

Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage Kapazitäten von Verkehrsmittel / Ausgangslage Ziel Projekt TRB: angestrebtes Trammodell (45m) befördert in der Hauptverkehrszeit pro Stunde im 6 Minuten- Takt 1 700 Personen; Dies entspricht gemäss TRB

Mehr

AV 4 HACCP-Arbeitsmaterialien

AV 4 HACCP-Arbeitsmaterialien AV 4 HACCP-Arbeitsmaterialien AV 4.1 CCP-Entscheidungsbaum Abbildung 1: CCP-Entscheidungsbaum www.bioxgen.de Praxishandbuch Bio-Produkte ohne Gentechnik AV 4 - Seite 1 AV 4.2 Anmerkungen zum Entscheidungsbaum

Mehr

Skifahrerstromanalyse

Skifahrerstromanalyse Skifahrerstromanalyse Wichtig bei der Neuprojektierung von Skiabfahrten und Aufstiegshilfen ist die Kenntnis der Leistungsfähigkeit der bestehenden Anlagen, da mit diesen Daten bereits in der Planungsphase

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Requirements-Engineering Requirements-Engineering

Requirements-Engineering Requirements-Engineering -Engineering Copyright Chr. Schaffer, Fachhochschule Hagenberg, MTD 1 Was ist ein Requirement? IEEE-Standard (IEEE-726 83) A condition or capability needed by a user to solve a problem or achieve an objective.

Mehr

Anhang. 2. Diese Bekanntmachung der Hauptversammlung wird an alle Aktionäre und CI-Besitzer (wie in der Satzung der

Anhang. 2. Diese Bekanntmachung der Hauptversammlung wird an alle Aktionäre und CI-Besitzer (wie in der Satzung der Anhang Erklärung 1. Eine Erklärung hinsichtlich der für die ordentliche Hauptversammlung vorzuschlagenden Beschlüsse kann dem oben stehenden Abschnitt Erläuterungen zur Tages ordnung entnommen werden.

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK) 1 748.941 vom 24. November 1994 (Stand am 1. Februar 2013) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Drucksache 16/4962 HESSISCHER LANDTAG 05. 04. 2006 Kleine Anfrage der Abg. Faeser, Hartmann, Hofmann, Hofmeyer, Rudolph, Siebel und Waschke (SPD) vom 07.12.2005 betreffend Einführung von

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Übersetzung aus dem Russischen Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Gemäß Punkt 3 der Bestimmungen über die Genehmigung und Prüfung der Durchführung von Projekten nach

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

eassessment Oracle DB Engine Whitepaper

eassessment Oracle DB Engine Whitepaper eassessment Oracle DB Engine Whitepaper DOKUMENT: TYP: eassessment Oracle DB Engine Whitepaper Plattformdokumentation ERSTELLT VON: nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION:

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

A1.7: Entropie natürlicher Texte

A1.7: Entropie natürlicher Texte A1.7: Entropie natürlicher Texte Anfang der 1950er Jahre hat Claude E. Shannon die Entropie H der englischen Sprache mit einem bit pro Zeichen abgeschätzt. Kurz darauf kam Karl Küpfmüller bei einer empirischen

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 52 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 KA I - 7-3/13

Mehr

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation Nr. Frage Antwort 1 Befasst sich die Musterverfahrensdokumentation (MVD) auch mit der Behandlung elektronischer Dokumente (E-Rechnung, elektronische Kontoauszüge,

Mehr

diesem Thema von Herrn Dr. Peter Münch, dem ich hiermit für seine Unterstützung bei der Gestaltung des vorliegenden Tools herzlich danke.

diesem Thema von Herrn Dr. Peter Münch, dem ich hiermit für seine Unterstützung bei der Gestaltung des vorliegenden Tools herzlich danke. Vorbemerkungen 1 Mit dem Tool»Datenschutzaudit nach BSI Grundschutz«wurde ein Management-Tool vorgestellt, das es ermöglicht, einen Überblick über den Gesamtzustand einer Datenschutzorganisation unter

Mehr

IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP

IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP Dezember 2011 Dr. Tobias Hüttner Version 2.0 Seite 1 von 5 Änderungshistorie IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP In der nachfolgenden Tabelle werden alle Änderungen

Mehr

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte Fälle zur 130 %-Grenze Vorbemerkung Die Abrechnung im Rahmen der so genannten 130 %-Grenze gehört zu den Besonderheiten des deutschen

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Crew Resource Management: VFR-Privatflüge

Crew Resource Management: VFR-Privatflüge -Vorwort - In der Privatfliegerei ist das Führen von Flugzeugen durch nur einen Piloten üblich. Bei Mitnahme einer weiteren Person auf dem Copilotensitz ist die Einbindung bei der Flugdurchführung unterstützend

Mehr

Bedingungen Handelssignale Value 1 FX

Bedingungen Handelssignale Value 1 FX Bedingungen Handelssignale Value 1 FX 1 Präambel TS bzw. die von TS eingesetzten Partner verfügen über experimentelle, signalgebende, software-basierte Methoden und Konzepte (nachfolgend als Handelssignale

Mehr

Rezertifizierungsgutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt

Rezertifizierungsgutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt Rechtliches und Technisches Rezertifizierungsgutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt - SQS -Testsuite für SAP HCM - der SQS Software Quality Systems AG, Stollwerckstraße

Mehr

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs.

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 09/2010 Antrag auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 1 DSAVO 1. Angaben zur Person 1.1 Persönliche Daten Titel/akademischer

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

Einen finanziellen Beitrag lieferte dankenswerterweise sein ältester Bruder Dr. Ferdinand Hoffs, Köln-Rodenkirchen.

Einen finanziellen Beitrag lieferte dankenswerterweise sein ältester Bruder Dr. Ferdinand Hoffs, Köln-Rodenkirchen. Einleitung Auf 40 Glockenbücher verteilt werden von den Glocken des Erzbistums Köln die Klanganalysen (siehe Einführung), Inschriften (mit Namen oder Patronat) und die Beurteilungen der Glocken aus den

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3 -Prüfung: Prüfspezifikation Dokument- Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0 Version: 1.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich Erstellt am 11.03.2005 Zuletzt geändert

Mehr

Bedingungen iquant FX

Bedingungen iquant FX Bedingungen iquant FX 1 Präambel Lembex bzw. die von Lembex eingesetzten Partner verfügen über experimentelle, softwarebasierte Methoden und Konzepte (nachfolgend als Transaktionsinformationen bezeichnet)

Mehr

Fahrverhalten am Flughafen Zürich

Fahrverhalten am Flughafen Zürich Fahrverhalten am Flughafen Zürich Fahrverhalten am Flughafen Zürich Airport Authority Zürich-Flughafen 04.05.2015 Ziel Der Teilnehmer kennt die Verkehrsregeln und Rechtsgrundlagen auf dem Vorfeld. 2 04.05.2015

Mehr

Überprüfung Bankenhaftung

Überprüfung Bankenhaftung Überprüfung Bankenhaftung Schäfer Riedl Baetcke Formular für geschädigte Erwerber von geschlossenen Immobilienfonds -Bitte berücksichtigen Sie, daß bei Darlehensabschluß/Erwerb vor dem 112004 die Ansprüche

Mehr

Projektanleitung zum

Projektanleitung zum Web Business Manager Projektanleitung zum Diploma-Abschlussprojekt.......................................................... Offizielles Curriculum des Europäischen Webmasterverbandes Web Business Manager

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Gz.: Z 6 90 088-1/260 Stand: 22.08.2014 Projektnummer: 42491. Bieterfragen

Gz.: Z 6 90 088-1/260 Stand: 22.08.2014 Projektnummer: 42491. Bieterfragen Bieterfragen Frage 1: Die Vorgehensweise zur Ermittlung des Zuschlags (wirtschaftlichstes Angebot) erscheint uns noch unklar. Verstehen wir es richtig, dass a.) eine Leistungskennzahl L (Bewertung der

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Eine Information des Datenschutzbeauftragten der PH Freiburg Stand: 11.03.2010 Inhalt Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses... 1 Vorbemerkung...

Mehr

"sf CT CO. Ps r" C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT

sf CT CO. Ps r C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift DEUTSCHLAND ^ 3f @ Aktenzeichen: P 31 47 894.8 @ Anmeldetag: 3.12.81 DEUTSCHES @ Offenlegungstag: 16. 6.83 PATENTAMT jj) Anmelder: < ) Zusatz zu: P 30 45 578.8 Klein,

Mehr

KFZ-Experten Unfallgutachten Wertgutachten Technische Gutachten UVV-Prüfung Oldtimerbewertung Gerichtsgutachten

KFZ-Experten Unfallgutachten Wertgutachten Technische Gutachten UVV-Prüfung Oldtimerbewertung Gerichtsgutachten 16 Fragen und Antworten zu Oldtimern und der neuen Oldtimer-Richtlinie Mit der neuen Oldtimer-Richtlinie kommen ab November 2011 auf die Oldtimerfahrer verschiedene Änderungen zu. Diese Änderungen wurden

Mehr

Zwischenprüfung. für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie. Termin Herbst 2014

Zwischenprüfung. für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie. Termin Herbst 2014 Zwischenprüfung für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie Termin Herbst 2014 Lösungsfrist: 120 Minuten Hilfsmittel: Taschenrechner (nicht programmierbar), Schreibgeräte, Zeichengeräte

Mehr

Haushaltswesen und Beschaffung

Haushaltswesen und Beschaffung Verwaltungsakademie Berlin Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Zwischenprüfung Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r Prüfungskennzahl: VfA 2014 P3 / Berlin, den 27.01.2014 Begonnen:

Mehr

Leitfaden Lernreflexionsdossier

Leitfaden Lernreflexionsdossier Berufsprüfung Hotellerie Hauswirtschaft www.examen-schweiz.ch Leitfaden Lernreflexionsdossier Das macht mich stark! Leitfaden Lernreflexionsdossier - Qualitätssicherungskommission Berufsprüfung Hotellerie

Mehr

Schritt 1 Der Aktionsplan wird fristgerecht bei GS1 Germany eingereicht.

Schritt 1 Der Aktionsplan wird fristgerecht bei GS1 Germany eingereicht. Lean and Green Award Beurteilungsverfahren für den Lean and Green Award Schritt Der Aktionsplan wird fristgerecht bei GS Germany eingereicht. Schritt 2 GS Germany übergibt den Aktionsplan zur Überprüfung

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze DGLR L6.1 Workshop: Bestimmung optimaler Trajektorien im Air Traffic Management, 23.04.2013 Dr. Matthias Poppe, DFS 1.) CATO Decision Support

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

Monte Carlo Simulation (Grundlagen)

Monte Carlo Simulation (Grundlagen) Der Titel des vorliegenden Beitrages wird bei den meisten Lesern vermutlich Assoziationen mit Roulette oder Black Jack hervorrufen. Allerdings haben das heutige Thema und die Spieltische nur den Namen

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2 der Energieverordnung (EnV)

Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2 der Energieverordnung (EnV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Kurzanleitung für Gutachter: Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Stand: Juli 2010 Sehr geehrte Gutachterin, sehr geehrter Gutachter, wir begrüßen Sie herzlich beim Online-Einreichungssystem

Mehr

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP):

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP): SEKTION RECHTSPSYCHOLOGIE BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Bayrisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Fachgespräch Anschrift Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr