Diplomarbeit. Unternehmensbewertung anhand der DCF-Verfahren unter besonderer Berücksichtigung der Einflussnahme von Soft Facts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diplomarbeit. Unternehmensbewertung anhand der DCF-Verfahren unter besonderer Berücksichtigung der Einflussnahme von Soft Facts"

Transkript

1 Fachhochschul-Studiengang Europäische Wirtschaft und Unternehmensführung Kennzahl des Fachhochschul-Studienganges: 0046 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades: Master of Arts in Business (MA) Titel der Diplomarbeit: Unternehmensbewertung anhand der DCF-Verfahren unter besonderer Berücksichtigung der Einflussnahme von Soft Facts Fachbereich: Eingereicht von: BWL&MML Johanna Franzl, BA Personenkennzeichen: Begutachter/in: Mag. Gerald Scheweder Erhalter: Fachhochschule des BFI Wien GmbH Wohlmutstraße Wien Wien,

2 Eidesstaatliche Erklärung Ich versichere, dass ich die Regeln des wissenschaftlichen Arbeitens eingehalten habe, insbesondere, dass ich die Diplomarbeit selbständig verfasst, keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt und mich auch sonst keiner unerlaubten Hilfe bedient habe. Ich versichere weiters, dass ich diese Diplomarbeit bisher weder im Inland noch im Ausland in irgendeiner Form als Prüfungsarbeit vorgelegt habe. Mir ist bewusst, dass auch nach positiver Beurteilung der Diplomarbeit die Aufdeckung eines Verstoßes gegen die Regeln des wissenschaftlichen Arbeitens (insbesondere bei Vorliegen eines Plagiats) die Einleitung eines Verfahrens zur Nichtigerklärung der Beurteilung sowie des akademischen Grades zur Folge hat. Datum Unterschrift Die vorliegende Diplomarbeit wurde vom/von der Begutachter/in mit der Note beurteilt.

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Themenstellung und Relevanz der Themenstellung Formulierung der Forschungsfrage Stand der Literatur Methodische Vorgangsweise Gang der Untersuchung Definitionen und Prämissen Methoden der Unternehmensbewertung Gesamtbewertungsverfahren Ertragswertverfahren Vergleichsverfahren Einzelbewertungsverfahren Mischverfahren Realoptions-Ansatz Anlässe für Unternehmensbewertungen Unternehmensbewertung anhand der DCF-Verfahren Überblick über die verschiedenen DCF-Modelle Das Equity-Verfahren Das Entity Verfahren (WACC-Verfahren) Das Entity-Verfahren (APV-Verfahren) Prognose der bewertungsrelevanten Cash Flows Stellenwert der DCF-Verfahren in der Praxis Berücksichtigung von Soft Facts in der Unternehmensbewertung Definition und Erläuterung von Soft Facts Definition Humankapital Definition Innovationsvermögen Definition Prozessvermögen Definition Infrastrukturvermögen Definition Kunden- und Lieferantenbeziehung Definition Marke Zusammenspiel der einzelnen immateriellen Vermögensgegenstände Definition Soft Fact nach IFRS Darstellung und Bewertung von Soft Facts aus Sicht der Praxis Bewertung des Humankapitals aus Sicht der Praxis Bewertung des Innovationsvermögens aus Sicht der Praxis I

4 Bewertung des Prozessvermögens aus Sicht der Praxis Bewertung des Infrastrukturvermögens aus Sicht der Praxis Bewertung der Kunden- und Lieferantenbeziehung aus Sicht der Praxis Bewertung der Marke und des Wettbewerbs aus Sicht der Praxis Soft Facts aus Sicht der IFRS Einflussnahme und Stellenwert von Soft Facts Wissensbilanz Berücksichtigung von Soft Facts bei den DCF-Verfahren sowie Anwendung und Erwartungshaltung der Wirtschaftsprüfer und Business Community bei der Berücksichtigung von Soft Facts in der Unternehmensbewertung Darstellung und Bewertung von Soft Facts bei den DCF-Verfahren Einflussnahme und Stellenwert von Soft Facts auf die DCF-Verfahren Berücksichtigung und Bewertungsansatz von Soft Facts durch die Wirtschaftsprüfer und der Business Community bei einer Unternehmensbewertung Stellenwert der Soft Facts und Erwartungshaltung gegenüber diesen für die Wirtschaftsprüfer und für die Business Community bei einer Unternehmensbewertung Conclusio Beantwortung der Forschungsfragen Ausblick II

5 Anhangverzeichnis Nr. Bezeichnung Seite Anhang 1: Experteninterview Anhang 2: Experteninterview Anhang 3: Experteninterview Anhang 4: Experteninterview Anhang 5: Experteninterview Anhang 6: Experteninterview Anhang 7: Fragebogen Experteninterview III

6 Darstellungsverzeichnis Nr. Bezeichnung Seite Darstellung 1: Einordnung des Realoptions-Ansatzes Darstellung 2: Anlässe einer Unternehmensbewertung Darstellung 3: Funktion der Bewertung & Bewertungszweck Darstellung 4: Überblick DCF-Modelle Darstellung 5: Ermittlung Flow to Equity Darstellung 6: Berechnung Marktwert des Eigenkapitals Darstellung 7: Ermittlung Free Cash Flow Darstellung 8: Berechnung Marktwert des Gesamtkapitals Darstellung 9: Berechnung Kapitalkosten FCF Darstellung 10: Berechnung Eigenkapitalkosten Darstellung 11: Berechnung Kapitalkosten TCF Darstellung 12: Zusammenspiel der immateriellen Vermögenswerte IV

7 Abkürzungsverzeichnis ABS.. Asset backed Securities ACC.. Vertriebs- und Marketingkosten per Customer ACS.. durchschnittliche Kosten pro Lieferant ACP.. Average Cost per Person AICPA.. American Institute of Certified Public Accountants APM.. Arbitrage Pricing Model APV.. Adjusted Present Value BCG.. Boston Consulting Group BMUKK... Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur BMWi... Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie BMWA.. Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit C Anzahl Kunden CAPM... Capital Asset Pricing Model CoCo Comparable Companies CoTrans... Comparable Transactions CIV Calculated Intangible Value CRM. Customer Relationship Management CVA.. Cash Value Added DAX.. Deutscher Aktienindex DCF.. Discounted Cash Flow EBIT.. Earnings before Interest and Taxes EBITDA Earnings before Interest, Taxes, Depreciation and Amortization EBT... Earnings before Taxes EVA.. Economic Value Added FAUB... Fachausschusses für Unternehmensbewertung und Betriebswirtschaft des IDW F&E... Forschung & Enwicklung FTE... Flow to Equity FCF... Free Cash Flow HCROI.. Return on Investment on Human Capital IPOs.. Initial Public Offerings V

8 IVSC. International Valuation Standards Council KMU.. Klein- und Mittelunternehmen LBO... Leveraged Buy-out M&A.. Mergers & Acquisitions NOPAT. Net Operating Profit after Taxes NOPLAT... Net Operating Profit less Adjusted Taxes PPA... Purchase Price Allocation ROCE... Return on Capital Employed ROIC. Return on Invested Capital ROS.. Return on Sales TCF... Total Cash Flow P Anzahl Mitarbeiter PESTEL... Political, Economic, Social, Technical, Environment, Legislative PWC. PriceWaterhouseCoopers SWOT... Strengths Weaknesses Opportunities Threats VAC.. Value Added per Customer VAS.. Value Added per Supplier VAP... Value Added per Person VCI Value Creation Index WACC.. Weighted Average Cost of Capital VI

9 Abstract Die Diplomarbeit mit dem Thema Unternehmensbewertung anhand der DCF- Verfahren unter besonderer Berücksichtigung der Einflussnahme von Soft Facts beschäftigt sich mit der immer größeren Bedeutung der weichen Faktoren im Zuge einer Unternehmensbewertung, um den wahren Wert eines Unternehmens ermitteln zu können. Zu Beginn wird ein Einblick in die unterschiedlichen Bewertungsmethoden mit dem Schwerpunkt auf die DCF-Ansätze gegeben, um dem Leser einen Überblick zu verschaffen, welche Verfahren im Zuge einer Unternehmensbewertung angewendet werden können. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt darin, welchen Stellenwert und in welcher Form Soft Facts im Zuge einer Unternehmensbewertung berücksichtigt werden. Um dies herauszufinden wurden ausgewählte immaterielle Vermögenswerte definiert anhand derer die Analyse durchgeführt wurde. Der Inhalt dieser Arbeit wird durch eine empirische Untersuchung, die anhand von Interviews mit Wirtschaftsprüfern und Personen aus dem Bank- und Investmentbereich stattgefunden hat, untermauert, um darzulegen wie in der Praxis, im Zuge einer Unternehmensbewertung, mit dieser Thematik umgegangen wird. This master thesis entitled Corporate Valuation on the Basis of DCF-Methods under Particular Consideration of the Influence of Intangibles deals with the growing role of soft facts (intangible assets) concerning business valuation to determine the real value of a company. At the beginning the reader will get an insight of the different valuation methods with the emphasis on DCF to gain an overview of which approaches can be used to transact a valuation. The emphasis of the paper is to find out the importance of the intangibles and how they will be taken into consideration during a business valuation. Selected soft facts (intangible assets) had been defined to specify the analysis. The content of this work will be underpinned through an empirical investigation that has taken place through interviews with auditors and people from the banking and investment sector to explain how the issue is dealt in the course of a business valuation in practice. VII

10 1. Einleitung 1.1. Themenstellung und Relevanz der Themenstellung Ziel dieser Diplomarbeit ist es, dem Leser einen Einblick zu geben, inwieweit weiche Faktoren einen Einfluss bei der Unternehmensbewertung haben. Um dies herauszufinden, wurden in dieser Arbeit bestimmte Soft Facts definiert, um eine Analyse durchführen zu können, welchen Stellenwert und welchen Einfluss diesen im Zuge einer Unternehmensbewertung zukommt. Die zu analysierenden weichen Faktoren wurden in Humankapital, Innovationsvermögen, Prozessvermögen, Infrastrukturvermögen, Kunden- und Lieferantenbeziehung sowie Marke unterteilt. Diese soeben genannten immateriellen Vermögenswerte zeichnen sich vor allem dahingehend aus, dass diese nicht in der Bilanz aufscheinen, da kein direkter Wert zugeordnet werden kann. Im Gegenzug zu anderen immateriellen Vermögenswerte wie Patente und Lizenzen, denen ein Wert direkt zugeordnet werden kann und somit für die Bilanz bewertbar sind. Um diese Diskrepanz bei Seite zu räumen wird heutzutage insbesondere versucht, die Lücke zwischen dem Marktund dem Buchwert eines Unternehmens anhand von Ergänzungsbilanzen zu schließen. 1 Um die Diplomarbeit abzurunden, wird durch eine empirische Untersuchung, die anhand von Interviews mit Wirtschaftsprüfern und Personen aus dem Bank- und Investmentbereich stattgefunden hat, dargelegt wie in der Praxis, im Zuge einer Unternehmensbewertung, mit dieser Thematik umgegangen wird. Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass das Thema Unternehmensbewertung in der Betriebswirtschaftslehre schon länger diskutiert wird. Aus diesem Grund fließen stets Erkenntnisfortschritte der betriebswirtschaftlichen Forschung in die Entwicklung neuer Bewertungsverfahren ein und bis dato werden neue Unternehmensverfahren entwickelt bzw. bestehende Methoden verfeinert. 2 Die stetige Weiterentwicklung der Verfahren resultiert vor allem auch aus der zunehmenden Internationalisierung. Es werden vermehrt Bestandteile der angelsächsischen Theorie in deutsche Bewertungskalküle einbezogen. 3 Zu den weitverbreiteten und bekanntesten Methoden der Unternehmensbewertung zählt die Discounted Cash Flow- Methode (DCF-Methode). Sie dient dazu, um zu eruieren welche Auswirkungen 1 Vgl. Becker (2005) S Vgl. Ernst u.a. (2008) S Vgl. Schmeisser/Görlitz (2008) S. 4. 1

11 unterschiedliche Unternehmensstrategien auf den Unternehmenswert haben, da das DCF-Verfahren den Wert des Zahlungsstroms wiederspiegelt, den das Unternehmen in seiner Gesamtheit in der Zukunft nachhaltig generiert. 4 Im Zuge einer Unternehmensbewertung sollten jedoch nicht nur monetäre Werte berücksichtigt werden, sondern auch immaterielle Vermögenswerte, im Besonderen die Kompetenz der Mitarbeiter, langfristige Kunden- und Lieferantenbeziehungen sowie optimierte Aufbau- und Ablauforganisation, da diese helfen die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens zu fördern. 5 Hierbei handelt es sich um Vermögenswerte, die sich monetär nur schwer erfassen und nicht immer genau bewerten lassen. Diese sollten aber dennoch in das Konzept der Unternehmensbewertung mit einfließen, da nur durch ein Zusammenspiel der monetären und immateriellen Vermögensgegenstände der wahre Wert eines Unternehmens bestimmt werden kann. 6 Auf Grund der Tatsache, dass die Bewertung des Unternehmenswerts unter Berücksichtigung der weichen Faktoren in der heutigen Zeit von immer größerer Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit und die Nachhaltigkeit eines Unternehmens ist, ist diese Themenstellung sowohl von hoher praktischer als auch wissenschaftlicher Relevanz. In dieser Diplomarbeit wird nicht nur auf die spezifischen Methoden der Unternehmensbewertung, im Besonderen der DCF-Verfahren eingegangen, sondern es wird auch vor allem ein Augenmerk auf die weichen Faktoren gelegt, ohne die ein Unternehmen auf dem Markt nicht überlebensfähig wäre. 4 Vgl. Bäzner/Timmreck (2004) S Vgl. Schmeisser/Lukowsky (2006) S Vgl. Becker (2005) S

12 1.2. Formulierung der Forschungsfrage In dieser Diplomarbeit werden folgende vier Forschungsfragen bearbeitet. 1. Welche DCF-Modelle gibt es und welchen Einfluss haben diese in der Praxis? 2. Wie fließen Soft Facts in die Unternehmensbewertung ein und beeinflussen diese? 3. Welche Soft Facts sind im Zusammenhang mit den DCF-Methoden von Bedeutung? Wie wirken Soft Facts in die DCF-Methoden ein? 4. Inwieweit werden Soft Facts von den Wirtschaftsprüfern in der Unternehmensbewertung verwendet? Wie ist die grundsätzliche Erwartungshaltung der Business Community gegenüber Soft Facts? 1.3. Stand der Literatur Hierbei ist anzumerken, dass es hinsichtlich der Relevanz und Berücksichtigung der weichen Faktoren in der Unternehmensbewertung kaum passende Literatur und wissenschaftliche Quellen gibt. Dies macht deutlich, dass das Zusammenspiel der monetären Vermögensgegenstände, d.h. Vermögenswerte, die in der Bilanz aufscheinen, und anderen, denen kein direkter Wert zugeordnet werden kann, wie beispielsweise Humankapital, im Zuge einer Unternehmensbewertung noch nicht im Detail analysiert worden ist. Besonders hervorgehoben kann für den theoretischen Teil der Unternehmensbewertungsverfahren die Bücher Unternehmensbewertung: Eine praxisorientierte Einführung von Mandl und Rabel und Unternehmenswert: Methoden und Strategien für eine wertorientierte Unternehmensführung von Copeland, Koller und Murrin sowie für die immateriellen Vermögenswerte das Buch Bewertung von immateriellem Vermögen: Anlässe, Methoden und Gestaltungsmöglichkeiten von Kasperzak und Nestler Methodische Vorgangsweise Bei der Behandlung der Diplomarbeit wird sowohl auf Sekundärquellen wie Literaturquellen und wissenschaftliche Quellen als auch auf empirische Daten zurückgegriffen. Bei der Erhebung der empirischen Daten wird das Cross-Section Design verwendet. Hierbei handelt es sich um Status Quo Analysen und Momentaufnahmen. Es werden Personen einmal befragt um zu diesem Thema Stellung zu nehmen. Unabhängige, intervenierende und abhängige Merkmale sind Teil der Mes- 3

13 sung. Bei dieser Diplomarbeit ist die Zielgruppe der befragten Personen Wirtschaftsprüfer und Personen aus dem Bank- und Investmentbereich, um in Erkenntnis zu bringen, inwieweit weiche Faktoren in der Unternehmensbewertung in der Praxis berücksichtigt werden und welche Bedeutung diesen zugesprochen wird. Die Auswertung der Interviews erfolgt darin, dass die Aufzeichnungen der Interviews vollständig transkribiert und auf die Themenstellung der Diplomarbeit ausgearbeitet werden. Das Ergebnis der Arbeit wird so aufgebaut sein, dass die gewonnenen Erkenntnisse bei den Interviews als auch bei der Bearbeitung der Literaturquellen sowie wissenschaftlichen Quellen kombiniert bzw. wenn möglich vereint werden, um dementsprechend die Beantwortung der Forschungsfragen durchführen zu können Gang der Untersuchung Bezug nehmend auf die oben angeführten Forschungsfragen ergibt sich folgender Aufbau für die Diplomarbeit: In der Einleitung, die im 1. Kapitel erfolgt, bekommt der Leser einen kurzen Einblick sowohl über die Themenstellung und deren Relevanz, die Forschungsfragen, die in der Diplomarbeit behandelt werden als auch die methodische Vorgangsweise und einer kurzen Darstellung über den Aufbau der Arbeit. Abgeschlossen wird dieses Kapitel mit Begriffserklärungen der Unternehmensbewertung und des Unternehmenswertes. Im 2. Kapitel werden die unterschiedlichen Bewertungsmethoden für eine Unternehmensbewertung beschrieben und ein grober Überblick gegeben, wann eine Unternehmensbewertung zur Anwendung kommt. Das 3. Kapitel beschreibt die einzelnen Modelle der DCF-Verfahren und gibt eine Übersicht über die notwendigen Schritte um eine plausible Unternehmensbewertung erarbeiten zu können. Dabei hat vor allem die Ermittlung der zukünftigen Cash Flows einen kritischen Einfluss auf den Unternehmenswert, die einer genauen Analyse unterzogen werden müssen. Abgerundet wird dieses Kapitel mit dem Stellenwert der DCF-Verfahren in der Praxis. Die Berücksichtigung der weichen Faktoren in der Unternehmensbewertung werden im Kapital 4 näher erläutert, wobei zu Beginn des Kapitels die ausgewählten Soft Facts, deren Effekt auf die Unternehmensbewertung analysiert, definiert und 4

14 beschrieben werden. Anschließend wird erörtert, wie diese weichen Faktoren in der Praxis bei einer Unternehmensbewertung Berücksichtigung finden und welchen Stellenwert diesen zukommt. Im Kapitel 5 wird dargelegt, ob es Unterschiede anhand der ausgewählten Soft Facts bei der Berücksichtigung von weichen Faktoren bei den DCF-Verfahren gegenüber der Berücksichtigung von Soft Facts bei einer Unternehmensbewertung gibt. Anschließend wird deren Einflussnahme und deren Stellenwert bei den DCF- Verfahren aufgezeigt. Um das Kapitel abzurunden, wird analysiert, in welcher Form weiche Faktoren von den Wirtschaftsprüfern und der Business Community bei einer Unternehmensbewertung berücksichtigt werden. Abschließend wird dargelegt, welchen Stellenwert diese den Soft Facts zukommen lassen und wie ihre persönliche Erwartungshaltung gegenüber den weichen Faktoren ist. Im Kapitel 6, dem Schlussteil dieser Arbeit, werden die gestellten Forschungsfragen umfassend beantwortet. Um die vorliegende Diplomarbeit abzuschließen, wird ein Ausblick über weitere mögliche zukünftige Entwicklungen gegeben Definitionen und Prämissen Unternehmensbewertung: Unter Unternehmensbewertung wird ein Vorgang verstanden, bei dem ein Unternehmen oder nur ein Teil eines Unternehmens, ein Wert, der am häufigsten in Geldeinheiten ausgedrückt ist, zugeordnet wird. 7 Unternehmenswert: Der Wert eines Unternehmens bestimmt sich unter der Voraussetzung ausschließlich finanzieller Ziele aus dem Barwert, der mit dem Eigentum an dem Unternehmen verbundenen Nettozuflüssen an die Unternehmenseigner. 8 Vermögen: Hierbei wird der gesamte ökonomische Besitz eines Unternehmens verstanden, der einen entsprechenden Geldwert hat. 9 Soft Facts: Darunter werden all jene immateriellen Vermögenswerte verstanden, die keine physische Substanz besitzen und nicht monetärer Art sind, aber ausschlaggebend für den Wettbewerbsvorteil eines Unternehmens sind Vgl. Beckmann (2006) S Vgl. Kammer der Wirtschaftstreuhänder (2006) S. 5 und FAUB (2008) S Vgl. Müller (2006) S Vgl. KPMG Studie (2008) S. 5. 5

15 2. Methoden der Unternehmensbewertung Zur Einführung in die Thematik werden zu Beginn die unterschiedlichen Bewertungsmethoden für eine Unternehmensbewertung beschrieben, wobei das DCF- Verfahren im Detail im nächsten Kapital ausführlich dargestellt wird. Um einen Überblick zu gewähren wann eine Unternehmensbewertung zur Anwendung kommt, werden abschließend die unterschiedlichen Anlässe für eine Unternehmensbewertung dargelegt Gesamtbewertungsverfahren Innerhalb der Gesamtbewertungsverfahren wird zwischen den Verfahrenstypen Ertragswertverfahren, DCF-Verfahren und Vergleichsverfahren unterschieden Ertragswertverfahren Das Ertragswertverfahren kommt im Wesentlichen aus der Investitionsrechnung und somit wird nicht der Brutto-Unternehmenswert, sondern direkt der Wert des Eigenkapitals aus Sicht des potenziellen Käufers bzw. Verkäufers ermittelt, wobei die bestehende und erwartete Kapitalstruktur direkt berücksichtigt wird. 12 Dieser ergibt sich unter Anwendung der Kapitalwertmethode durch Diskontierung mit dem Diskontierungssatz aller zukünftig erwarteten Zahlungsüberschüsse. 13 Im Gegensatz zur DCF-Methode werden bei der Ertragswertmethode die möglichen Zahlungsüberschüsse aus den Gewinnen abgeleitet. Dies unterliegt der rechnungslegungsorientierten Sicht, wonach Ausschüttungen nur aus erwirtschafteten Gewinnen möglich sind. 14 Der zu verwendende Kapitalisierungszinssatz besteht aus einem Basiszinssatz, einer Risikokomponente und einer Inflationskomponente, der nach gutachterlichem Ermessen ermittelt wird. Dieser hat neben den Zahlungsüberschüssen eine bedeutende Wirkung auf den Ertragswert, denn jede geringfügige Veränderung wirkt sich erheblich auf den Ertragswert aus. Die abgezinsten Zahlungsüberschüsse ergeben dann mit der Formel der ewigen Rente den Ertragswert des Unternehmens. 15 Die Basis für die Ermittlung der zukünftigen Zah- 11 Vgl. Mandl/Rabel (1997) S Vgl. Kranebitter (2007) S Vgl. Schmeisser/Spree (2008) S Vgl. Coenenberg (2003) S Vgl. Koch/Wegmann (2002) S. 189 ff. 6

16 lungsüberschüsse bildet dabei die Planrechnung, der sogenannte Business Plan, für die kommenden drei bis fünf Jahre. 16 Anzumerken ist, dass das Ertragswertverfahren nicht den Brutto Unternehmenswert errechnet, sondern direkt den Eigenkapitalgebern, d.h. aus Sicht des Käufers bzw. Verkäufers, zuzurechnenden Wert, wobei die bestehende und erwartete Kapitalstruktur berücksichtigt wird. 17 Wenn zur Ableitung des Kapitalisierungszinssatzes die kapitalmarktorientierten Ansätze (CAPM-Modell) aus dem DCF-Verfahren angewendet werden, so unterscheidet sich das Ertragswertverfahren nicht vom sogenannten Equity-Ansatz des DCF-Verfahrens. 18 Aus diesem Grund wird sowohl das Ertragswertverfahren als auch das DCF-Verfahren als gültige Bewertungsverfahren laut dem Fachgutachten der Kammer der Wirtschaftstreuhänder, KFS BW 1, und dem deutschen IDW Standard des Fachausschusses für Unternehmensbewertung und Betriebswirtschaft (FAUB) angeführt, da beide auf der gleichen konzeptionellen Grundlage beruhen, da sie den Unternehmenswert als Barwert künftiger finanzieller Überschüsse ermitteln. 19 Ergänzend zu erwähnen ist, dass die Diskontierung von Residualgewinnen neben der Ertragswert- und der DCF-Methode eine weitere Alternative zur zukunftserfolgsorientierten Bewertung von Unternehmen ist. Unter Residualgewinn wird der Überschuss des Periodenergebnisses über die ökonomischen Kapitalkosten verstanden, d.h. die kalkulatorische Verzinsung des Nettobetriebsvermögens am Anfang der Periode mit dem Kapitalisierungszinssatzes. 20 Wird dann zum Barwert der Gesamtkapital-Residualgewinne das Nettobetriebsvermögen zum Bewertungsstichtag hinzuaddiert, so ergibt das den Unternehmenswert, den Marktwert des Gesamtkapitals. 21 Eine bekannte Residualgewinnmethode ist der Economic Value Added (EVA). Hierbei wird vom NOPAT (net operating profit after taxes) sowohl die Fremd- als auch Eigenkapitalkosten abgezogen um den EVA zu ermit- 16 Vgl. Schmeisser/Spree (2008) S Vgl. Kranebitter (2007) S Vgl. Bachl (2007) S Vgl. Kammer der Wirtschaftstreuhänder (2006) S. 18 und FAUB (2008) S Vgl. Coenenberg (2003) S Vgl. Wala (2008) S

17 teln. 22 Die Residualgewinnmethode ist bei gleichen Ausgangsdaten, konsistenter Ermittlung von Cash Flows, Periodenergebnissen und Residualgewinnen sowie identischen Finanzierungsprämissen mit der DCF-Methode und dem Ertragswertverfahren im Ergebnis äquivalent Vergleichsverfahren In der Praxis zeigt sich jedoch, dass sowohl das DCF-Verfahren als auch das Ertragswertverfahren wegen des hohen Informationsbedarfs zu komplex sind und darüber hinaus bei der Anwendung auf nicht börsennotierte Unternehmen Probleme bereiten können, so dass externe Analysten sehr gerne Vergleichsverfahren, vorwiegend Multiplikator-Verfahren verwenden. 24 Außerdem kann weder das Ertragswertverfahren noch das DCF-Verfahren sinnvoll für Start-up Unternehmen angewendet werden, da diese in der Anfangsphase meist keine Gewinne sowie negative Cash Flows generieren und somit bei einer Bewertung auf Vergleichsverfahren, wie Multiplikator-Verfahren, oder situationsspezifische Methoden wie die Venture Capital Methode, bei dem die Renditeüberlegung des Venture Capitalist auf das Liquiditätsereignis beim geplanten Exit aus der Beteiligung basiert, zurückgegriffen wird. 25 Multiplikator-Verfahren leiten den Unternehmenswert aus Börsenkurswerten oder anderen realisierten Marktpreisen vergleichbarer Unternehmen ab. 26 Hierbei wird aus Relationen zwischen einer Vergleichs- bzw. Bezugsgröße auf der einen und dem Kaufpreis, sogenannte Recent Acquisition Method, der Marktkapitalisierung, sogenannte Similar Public Company Method oder dem Emissionspreis bei Börseneinführung, sogenannte Initial Public Company Method eines vergleichbaren Unternehmens, der Marktwert des Eigenkapitals des Bewertungsobjekts abgeleitet. 27 Multiplikator-Verfahren werden auch als marktorientierte Bewertungsverfahren bzw. Market Approach bezeichnet. 28 Je nach verfügbaren Informationen und 22 Vgl. Haeseler/Hörmann (2006) S Vgl. Coenenberg (2003) S Vgl. Kucher (2000) S Vgl. Girkinger/Purtscher (2006) S Vgl. Koch/Wegmann (2002) S Vgl. Wala (2008) S Vgl. Mandl/Rabel (1997) S

18 Zweck der Bewertung können unterschiedliche Varianten des Market Approaches unterschieden werden. Werden aktuelle Kurse gelisteter Unternehmen für die Bewertung herangezogen wird dies als Comparable Companies (CoCo) bzw. Market Multiples bezeichnet. Bei Comparable Transactions (CoTrans) bzw. Transaction Multiples werden Marktinformationen aus kürzlich abgewickelten M&A- Transaktionen oder Block Trades, hierbei wird der Verkauf von Unternehmensanteilen in Paketen bzw. sogar gesamten Unternehmen verstanden, für die Bewertung verwendet. Ein weiteres Verfahren des Market Approaches sind die Comparable IPOs (Initial Public Offerings), die das Pricing von Aktien am Primärmarkt heranziehen. 29 Die Basis für die Berechnung eines Multiplikators bildet die Verknüpfung einer Strom- oder Bestandsgröße eines Vergleichsunternehmens wie beispielsweise EBIT, EBITDA, Jahresüberschuss oder Umsatzerlöse mit einer Wertgröße desselben Unternehmens wie z.b. Börsenkurs/Marktwert oder Transaktionspreis. Der damit entstehende Multiplikator kennzeichnet den Unternehmenswert als das Vielfache der betreffenden Strom- oder Bestandsgröße. Bei Annahme ähnlicher Grundvoraussetzungen zwischen Vergleichs-Unternehmen und Bewertungsobjekt kann somit durch Multiplikation dieses Vielfachen mit der entsprechenden Stromoder Bestandsgröße des Bewertungsobjekts dessen Unternehmenswert errechnet werden. 30 Bei den Multiplikatoren ist auf eine sorgfältige Auswahl zu achten, da der Multiplikator den Faktor darstellen soll, der am ehesten das Verhältnis zwischen Basisgröße und Marktwert des Unternehmens kennzeichnet. Dabei gilt generell, dass je weiter oben in der Gewinn- und Verlustrechnung die Basis für den Multiplikator angesetzt wird, desto weniger kann der Multiplikator durch Rechnungslegungs- und Bilanzierungsvorschriften beeinflusst werden. Jedoch nimmt die Aussagekraft über die Profitabilität des Unternehmens mit jedem Schritt nach oben ab, weshalb Umsatzmultiplikatoren kaum, EBIT- und EBITDA-Multiplikatoren vorwiegend verwendet werden. 31 Wichtig ist auch bei der Anwendung von Multiplikatoren, dass eine ausreichende Menge von vergleichbaren Unternehmen, die sogenannte Peer Group, von denen aktuelle Transaktions- bzw. Vergleichspreise bekannt sind, zur Verfügung steht. 29 Vgl. Kranebitter (2007) S Vgl. Girkinger/Purtscher (2006) S Vgl. Kranebitter (2007) S

19 Das Wichtigste an der Peer Group ist, dass die vergleichbaren Unternehmen mit dem zu bewertendem Unternehmen vergleichbare wertrelevante Eigenschaften aufweisen wie beispielsweise Branche, Kapitalstruktur und Größe. 32 Ergänzend ist noch zu erwähnen, dass diese von den Berufsverbänden der Wirtschaftsprüfer bzw. -treuhänder in Deutschland und Österreich nicht als Verfahren einer ordnungsgemäßen Unternehmensbewertung anerkannt sind, jedoch zur Plausibilitätsprüfung sehr häufig auf Grund ihrer Einfachheit angewendet werden und von hoher Beliebtheit sind Einzelbewertungsverfahren Der Ansatz der Einzelbewertungsverfahren wird vor allem dann verwendet, wenn die Bewertung des Unternehmens mit dem Ziel der Ermittlung eines Substanzoder Liquidationswerts durchgeführt wird. 34 Hierbei wird der Unternehmenswert als Summe der einzelnen Vermögensgegenstände abzüglich Schulden zu einem bestimmten Stichtag berechnet. 35 Der Substanzwert kann unter der Annahme der Fortführung, dem sogenannten Reproduktionswert, oder der Unternehmenszerschlagung, Liquidationswert genannt, berechnet werden. 36 Der Reproduktionswert orientiert sich an den Wiederbeschaffungswerten bzw. Zeitwerten, um jenen Wert zu ermitteln, der notwendig wäre, um ein identisches Unternehmen nachzubauen. 37 Hierbei gibt es zwei mögliche Methoden, zum einen die der Teilreproduktionswerte und zum anderen der Vollreproduktionswert. Beim Teilreproduktionswert wird das zu bewertende Vermögen auf die einzelnen und vom Unternehmen getrennt identifizierbaren Werte beschränkt. Jenes Vermögen, das keinen eigenständigen Zeitwert aufweist, wird ausgeschlossen. Um den Wert zu ermitteln wird die Aktivseite der letzten Bilanz herangezogen und die Buchwerte der einzelnen Positionen werden, falls notwendig, durch aktuelle Marktwerte ersetzt oder nur auf Basis der historischen Anschaffungskosten und der bis zum 32 Vgl. Drukarczyk/Schüler (2009) S Vgl. Bachl (2007) S Vgl. Hommel/Dehmel (2009) S Vgl. Wala (2008) S Vgl. Kranebitter (2007) S Vgl. Ernst u.a. (2008) S

20 Bewertungsstichtag kumulierten Abschreibungen angesetzt. 38 Beim Vollreproduktionswert werden sämtliche Vermögenswerte berücksichtigt und zwar unabhängig davon, ob sie in der Handelsbilanz ausgewiesen werden oder nicht. Hierbei zählen insbesondere auch die nicht in der Bilanz aktivierten immateriellen Vermögenswerte, wie Mietrechte, selbstgeschaffene Marken- und Patentrechte oder Konzessionen. 39 Der Liquidationswert bildet die Wertuntergrenze eines Unternehmens, sofern auf Dauer keine positiven Ertragsaussichten bestehen und es rechtlich und faktisch durchführbar ist. Es kommt vor allem bei der Bewertung von Konkursunternehmen sowie nicht betriebsnotwendigen und nicht benötigten Vermögensgegenständen, wie beispielsweise Grundstücke, zur Anwendung. 40 Der Liquidationswert ist die Summe der Einzelveräußerungserlöse der Vermögensgegenstände abzüglich der Liquidationskosten, Ertragssteuern auf aufgedeckte stille Reserven sowie abzudeckende Schulden im Zuge der Unternehmenszerschlagung. 41 Das Einzelbewertungsverfahren stand bis Ende der 70er Jahre im Vordergrund und wurde dann von den Ertragswertverfahren zum größten Teil abgelöst. Hin und wieder kommt dieses Verfahren als Basis für die Abfindung ausscheidender Gesellschafter zur Anwendung, da es noch in einzelnen Gesellschaftsverträgen verankert ist. Für die Ermittlung eines Verkaufs- / Kaufpreises oder zur Ermittlung eines Emissionspreises ist es aber ungeeignet. 42 Vor allem dient es aber noch in seiner Hilfsfunktion oder zur Plausibilitätsbeurteilung von Ertrags- und DCF- Verfahren, insbesondere bei anlageintensiveren Betrieben. 43 Die Hilfsfunktion liegt in der Bereitstellung von Daten für die Ertragswertermittlung, wie z.b. Abschreibungen und Zinsen sowie von Grunddaten für die Erfolgsrechnung, wie z.b. die Ermittlung zukünftiger Investitionsausgaben, bei der Bewertung des nicht betriebsnotwendigen Vermögens und bei der Ermittlung des substanzerhaltenen Aufwands, insbesondere im Zuge der Ermittlung des Finanzbedarfs, wie z.b. für 38 Vgl. Kranebitter (2007) S Vgl. Ernst u.a. (2008) S Vgl. Helling (1994) S Vgl. Bachl (2007) S Vgl. Koch/Wegmann (2002) S. 184 ff. 43 Vgl. Volkart (2002) S

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Cheese & Wine Fachforum Unternehmensbewertung Hamburg, 31. Oktober 2011 Berlin, 02. November 2011 bdp Bormann, Demant & Partner bdp Venturis Management Consultants GmbH Berlin Danziger Str. 64 10435 Berlin

Mehr

Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung

Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung 12.05.2011 Jessica Meßmer - Dipl.-Kauffrau - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission Standards für Researchberichte Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.v. DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

Mehr

Wie Unternehmen bewertet werden

Wie Unternehmen bewertet werden Lerneinheit 3: Wie Unternehmen bewertet werden Informationsblatt zu Kapitel 6 Lerneinheit 3 Wie Unternehmen bewertet werden Buch Seite 158 6 Wir gründen ein Unternehmen Die Bewertung von Großunternehmen

Mehr

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Aussagen zur Unternehmensbewertung Vorgehen und Unterlagen für Unternehmensbewertung Methoden der Unternehmensbewertung Wert

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

M e r k b l a t t. Unternehmensbewertung

M e r k b l a t t. Unternehmensbewertung M e r k b l a t t Unternehmensbewertung Sie wollen Ihr Unternehmen verkaufen, verpachten, selbst Ihren Betrieb durch Kauf eines weiteren Betriebsteils erweitern oder einen neuen Gesellschafter aufnehmen,

Mehr

Wie viel ist mein Unternehmen wert?

Wie viel ist mein Unternehmen wert? Unternehmensbewertung - Kunst oder Wissenschaft? Dipl.-Betriebswirt (FH) Hans-Jörg Heidenreich Handwerkskammer für München und Oberbayern Betriebswirtschaftliche Beratungsstelle Ingolstadt WERT = Beitrag

Mehr

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis 2012 Sebastian Schaubeck Durch den modularen Aufbau und aufgrund von Fallstudien vermittelt

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation der Kammer der Wirtschaftstreuhänder zur Unternehmensbewertung (beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Betriebswirtschaft und

Mehr

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung 1. Ableitung/Ermittlung eines angemessenen Kalkulationszinses (Diskontierungszinssatz) 2. Innenfinanzierung - Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten 3. Factoring 4.

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Bei FunderNation können kapitalsuchende Unternehmen ihre Bewertung mit einer der folgenden Methoden ermitteln:

Bei FunderNation können kapitalsuchende Unternehmen ihre Bewertung mit einer der folgenden Methoden ermitteln: Unternehmensbewertung Zusammenfassung geeigneter Bewertungsmethoden Diese Zusammenfassung soll einen Überblick über die Bewertungsmethoden vermitteln, die für Unternehmen in unterschiedlichen Entwicklungsphasen

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Handbuch Aktien- und Unternehmensbewertung

Handbuch Aktien- und Unternehmensbewertung Peter Seppelfricke Handbuch Aktien- und Unternehmensbewertung Bewertungsverfahren, Unternehmensanalyse, Erfolgsprognose 2., überarbeitete Auflage 2005 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart XI Inhalt Vorwort

Mehr

Unternehmensbewertung bei kleinen und mittleren Unternehmen

Unternehmensbewertung bei kleinen und mittleren Unternehmen IHK Darmstadt, 30. November 2006 Unternehmensbewertung bei kleinen und mittleren Unternehmen Dipl.-Wirtsch.-Ing. Barbara Eichelmann be! unternehmerberatung Was macht be!? Beratung von Unternehmern bei

Mehr

Merkblatt für die Versicherungen

Merkblatt für die Versicherungen Merkblatt für die Versicherungen Im Abschluss des Versicherungsplanspiels sollen die Versicherungen eine Bilanz nach QIS 4 für die Solvency II Prüfung aufbauen. Im Folgenden werden kurz grundlegende Informationen

Mehr

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN 1 UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN BASICS UND FALLBEISPIEL 2 Agenda: 1. Unternehmensübernahmen in den Jahren 2014 bis 2018 2. Verkaufsstrategie und Vorgehensplanung 3. Käufermarktanalyse und Festlegung

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung von Dr. Dr. h.c. Jochen Drukarczyk Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Regensburg und Dr. Andreas Schüler Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität

Mehr

Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben

Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben 6.01 Kapitalkostensatz / WACC 33 6.02 Beta / WACC 34 6.03 Beta / WACC 35 6.04 Aufteilung der Zinskosten 36 6.05 Aufteilung der Zinskosten 38 6.06 Ziel-Gewinn

Mehr

Unternehmensbewertung nach IFRS

Unternehmensbewertung nach IFRS Unternehmensbewertung nach IFRS Bewertungsverfahren Umsetzungstechnik Fallstudie Von Prof. Dr. Dr. Dietmar Ernst Prof. Dr. Reinhard Heyd Dr. Matthias Popp Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Fachgutachten-.qxd 23.01.2007 21:13 Seite 1 Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation des Instituts für Betriebswirtschaft, Steuerrecht und Organisation der Kammer der Wirtschaftstreuhänder

Mehr

Marktorientierte Unternehmensbewertung: Multiplikatorverfahren

Marktorientierte Unternehmensbewertung: Multiplikatorverfahren Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Marktorientierte Unternehmensbewertung: Multiplikatorverfahren Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. VI. Zusammenfassung... 30 VII. Literaturhinweise... 31 VIII. Anhang... 32

Inhaltsverzeichnis. VI. Zusammenfassung... 30 VII. Literaturhinweise... 31 VIII. Anhang... 32 Vorwort zur sechsten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Tabellenverzeichnis... XIX Abbildungsverzeichnis... XXV Verzeichnis häufig benutzter Symbole... XXIX 1. Kapitel: Einführung... 1 2.

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...XV Inhaltsverzeichnis Vorwort...XV 1 Einleitung...1 1.1 Der Hintergrund Worin begründet sich dieses Buch?...1 1.2 Das Anliegen Welches Ziel verfolgt das Buch?...2 1.3 Der Inhalt Was wird in diesem Buch vermittelt?...3

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis a Aktienrendite 182 Anlagenausfallrate 276 Anlagenintensität 158 Anteil intern besetzter Führungspositionen 260 Ausbildungsquote 262 b Bekanntheitsgrad 230 Beschaffungseffizienz

Mehr

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen Kapitalverteilung EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen 3 Kapitalverteilung Ziele dieses Kapitels Die Begriffe Eigenkapitalquote und Verschuldungsgrad verstehen und definieren können Eigenkapitalquote

Mehr

Unternehmensbewertung in der Nachfolgeregelung

Unternehmensbewertung in der Nachfolgeregelung Unternehmensbewertung in der Nachfolgeregelung Gerald Friebe, Leiter der Unternehmensberatung Handwerkskammer Heilbronn-Franken Erfolgreiche Unternehmensnachfolge im Ländlichen Raum am 7. November 2014

Mehr

1. Einleitung... 7. 1.1. Problemstellung, Ausgangssituation... 7. 1.2. Zielsetzung... 8. 1.3. Forschungsfrage... 8

1. Einleitung... 7. 1.1. Problemstellung, Ausgangssituation... 7. 1.2. Zielsetzung... 8. 1.3. Forschungsfrage... 8 Fachhochschul-Studiengänge Betriebs- und Forschungseinrichtungen der Wiener Wirtschaft GesmbH Fachhochschul-Studiengang Unternehmensführung Bewertungsmethoden für junge High-Tech -Unternehmen aus der Sicht

Mehr

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Investitionskriterien von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. Michael Adams 1 Nettobarwert (Net Present Value) Definition

Mehr

Fachartikel. Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie. Yvonne Preißler. www.lucanet.com

Fachartikel. Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie. Yvonne Preißler. www.lucanet.com Fachartikel Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie Yvonne Preißler www.lucanet.com Aufgrund der Tatsache, dass die Eigenkapitalquote in vielen Unternehmen rückläufig ist, spielt

Mehr

Studie. zur Bewertungspraxis bei aktienrechtlichen Gutachten 06.09.2013

Studie. zur Bewertungspraxis bei aktienrechtlichen Gutachten 06.09.2013 Studie zur Bewertungspraxis bei aktienrechtlichen Gutachten 06.09.2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 1 Zusammenfassung der Ergebnisse 2 2 Über diese Studie - Erhebung der Daten 4 3 Schwerpunkte der Studie

Mehr

Unternehmens- und Anteilsbewertung im Gesellschaftsrecht

Unternehmens- und Anteilsbewertung im Gesellschaftsrecht Unternehmens- und Anteilsbewertung im Gesellschaftsrecht Zur Barabfindung ausscheidender Gesellschafter von Prof. Dr. Bernhard Großfeld Münster 3. neubearbeitete Auflage Juristische Gesamtbibüothek Technische

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Mergers & Acquisitions

Mergers & Acquisitions 93 Christian Timmreck Handbuch Fusionsmanagement Unternehmensbewertung bei Mergers & Acquisitions edition der Hans Böckler Stiftung Fakten für eine faire Arbeitswelt. Christian Timmreck Unternehmensbewertung

Mehr

Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage

Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage Enthaltene Vorlagen und Aufbau der Datei In dieser Excel Vorlagen Datei sind drei völlig unabhängige Vorlagen für eine Unternehmensbewertung enthalten. Dabei

Mehr

KMU Next App. Ergänzende Informationen. Stiftung KMU Next. Schwarztorstrasse 26 3001 Bern 031 306 11 11 www.kmunext.ch info@kmunext.

KMU Next App. Ergänzende Informationen. Stiftung KMU Next. Schwarztorstrasse 26 3001 Bern 031 306 11 11 www.kmunext.ch info@kmunext. Ergänzende Informationen KMU Next App Stiftung KMU Next Schwarztorstrasse 26 3001 Bern 031 306 11 11 www.kmunext.ch info@kmunext.ch Stiftung KMU Next FRAGEN & ANTWORTEN FUER BENUTZER Hier finden Sie Antworten

Mehr

Die vorliegende Ausfertigung soll helfen, die Vorgehensweise einer Unternehmensbewertung zu beschreiben

Die vorliegende Ausfertigung soll helfen, die Vorgehensweise einer Unternehmensbewertung zu beschreiben Die vorliegende Ausfertigung soll helfen, die Vorgehensweise einer Unternehmensbewertung zu beschreiben Sachverständigenbüro Dipl.- Volkswirt Joachim Schubach Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung UNTERNEHMENSFÖRDERUNG Unternehmensbewertung Sie wollen Ihr Unternehmen verkaufen, verpachten, Ihren Betrieb durch Kauf eines weiteren Betriebsteils erweitern oder einen neuen Gesellschafter aufnehmen?

Mehr

Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand

Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand Wiehl, Dienstag 12. April 2011 Dipl.-Kfm. Andreas Stamm Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Partner Seite 1 Inhalt I.

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 II Finanzierung innovativer Unternehmen Business Case Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 Business Case ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung und -entwicklung

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung Wie viel ist mein Unternehmen wert? Eine Frage, die sich nicht erst stellt, wenn ein Verkauf aus welchen Gründen auch immer ansteht. Als Unternehmer-Inhaber oder Gesellschafter sollte

Mehr

Die Multiplikatormethode aus Sicht der funktionalen Bewertungslehre

Die Multiplikatormethode aus Sicht der funktionalen Bewertungslehre Vorstellung der Seminararbeit: Die Multiplikatormethode aus Sicht der funktionalen Bewertungslehre DAX WG M WG = BG M BO BO VO Börse Dr.-Ing. Olaf Kintzel Fernuniversität Hagen BG Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Korrigenda. Finanzwirtschaft:

Korrigenda. Finanzwirtschaft: Korrigenda Finanzwirtschaft: Eine Einführung in die Finanzwirtschaft der Unternehmung Aufgabensammlung mit ausgewählten Musterlösungen Christian Keber Matthias G. Schuster November 2011 c Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA Nachfolge-Gespräche Recht und Unternehmensbewertung Dienstag, 30. November 2010 Mag. Roman Weiß, MBA Übergabeformen und deren steuerliche Maßnahmen, Unternehmensbewertung Unternehmensnachfolge Überblick

Mehr

Was ist mein Unternehmen wert und wer bestimmt den Preis

Was ist mein Unternehmen wert und wer bestimmt den Preis Wir entwickeln Unternehmen. Was ist mein Unternehmen wert und wer bestimmt den Preis 09. November 2015 ETL Unternehmensberatung AG Unser Team Das Team der ETL Unternehmensberatung AG ETL Unternehmensberatung

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung TRECON VALUE PARTNER WERTE SICHERN - WERTE SCHAFFEN Unternehmensbewertung Methoden / Verfahren / Anlässe Gliederung 1 2 3 4 5 Überblick Einzelbewertungs-Verfahren Gesamtbewertungs-Verfahren Misch-Verfahren

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Unternehmensbewertungen erstellen und verstehen

Unternehmensbewertungen erstellen und verstehen Finance Competence Unternehmensbewertungen erstellen und verstehen Ein Praxisleitfaden von Prof. Dr. Dr. Dietmar Ernst, Sonja Schneider, Bjoern Thielen 5. Auflage Unternehmensbewertungen erstellen und

Mehr

Wert und Preis eines Unternehmens Was bekomme ich für mein Unternehmen? Mitglied der MR&C GmbH 2011 All rights reserved.

Wert und Preis eines Unternehmens Was bekomme ich für mein Unternehmen? Mitglied der MR&C GmbH 2011 All rights reserved. Wert und Preis eines Unternehmens Was bekomme ich für mein Unternehmen? Einleitung Soll/muss ich mein Unternehmen verkaufen? Wann ist der beste Zeitpunkt? Und vor allem was bekomme ich für mein Unternehmen?

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Block II Human Capital Management Seite 1 Datum Mittwoch, 30.05.2007 Zeit und Ort 09.00-11.00 HS 12 11.00-13.00 HS 13 14.00-18.00 HS 11 Vorlesungsinhalt Block I: Grundlagen des Personalmanagements Donnerstag,

Mehr

Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften

Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften Steiermark Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften Das Land Steiermark verzichtete beim Verkauf seiner Beteiligung an der Reiteralm Bergbahnen Gesellschaft m.b.h. & Co. KG

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Seminar Unternehmensbewertung im Rahmen der Abschlussprüfung

Seminar Unternehmensbewertung im Rahmen der Abschlussprüfung Anmeldung: Seminar Unternehmensbewertung im Rahmen der Abschlussprüfung Deloitte & Touche GmbH Rosenheimer Platz 4 81669 München Postfach 80 20 80 81620 München Deutschland Tel +49 (0)89 29036 0 Fax +49

Mehr

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Cash flow Feinlernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am häufigsten

Mehr

2. Bewertungsverfahren. I. Einleitung. 1. Neubeginn

2. Bewertungsverfahren. I. Einleitung. 1. Neubeginn Betriebs-Berater (BB) \ 60. J«. \ BB-SpedaJ 7 \ Heft 30 \ 25. Juli 2005 Großfeld Stöver Tönnes Neue Unternehmensbewertung Professor Dr. Bernhard Großfeld, Münster, Dipl.-Kfrn. Rüdiger Stöver, Münster,

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Corporate Finance. Annika Sill, MBA. MBA Annika Sill, "Corporate Finance"

Corporate Finance. Annika Sill, MBA. MBA Annika Sill, Corporate Finance Corporate Finance Annika Sill, MBA MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 1 Corporate Finance Spezialgebiet der Finanzwirtschaft Befasst sich mit Kapitalanlageentscheidungen Investitionentscheidungen Unternehmensbewertungen

Mehr

Willkommen bei Avantago

Willkommen bei Avantago Willkommen bei Avantago Wir unterstützen Ihr Unternehmen dabei, die Geschäftsprozesse zu optimieren und die Organisation in eine neue Richtung zu steuern. Darüber hinaus helfen wir Ihnen, den Wert Ihres

Mehr

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains Reihe: Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre Band 23 Herausgegeben von Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Bayreuth Dr. Tobias Metze Supply Chain Finance Die wertorientierte Analyse und Optimierung

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Wie bereits in der Broschüre über das Bewertungsgesetz grundsätzlich erläutert, geht bei

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

Bewertungsmethoden. Substanzwertmethode Ertragswertmethode Vergleichswertmethode. Zu Fortführungswerten Ertragswertmethode Multiples von Ertragszahlen

Bewertungsmethoden. Substanzwertmethode Ertragswertmethode Vergleichswertmethode. Zu Fortführungswerten Ertragswertmethode Multiples von Ertragszahlen Kurze Erläuterungen zu den einzelnen Methoden Bei den Ertragswert- und Vergleichswertmethoden kann man direkt den Eigenkapitalwert ermitteln oder indirekt über den Gesamtunternehmenswert dazu gelangen,

Mehr

Implizite Optionen als Risiken adäquat bewerten

Implizite Optionen als Risiken adäquat bewerten Kreditinstitute verzeichnen eine stetig wachsende Anzahl von impliziten Optionen. Dabei handelt es sich um Kundengeschäfte mit willentlich und bereits zum Zeitpunkt des Geschäftsabschlusses vereinbarten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Finanzierung und Investition (mit Excel) Vorwort zur 2. Auflage 11. Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15

Inhaltsverzeichnis. Finanzierung und Investition (mit Excel) Vorwort zur 2. Auflage 11. Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage 11 Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15 A. Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte 15 /. DEKURSIVE UND ANTIZIPATIVE VERZINSUNG 16 1. Allgemeines

Mehr

Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement. Financial Analysis

Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement. Financial Analysis Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Prof. Dr. Michael Dowling Universität Regensburg Financial Analysis Grundlagen der Bilanzanalyse und Unternehmensbewertung zur Bearbeitung von Fallstudien

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Leistungen und Softwarelösungen

Leistungen und Softwarelösungen Leistungen und Softwarelösungen Powered by Inhaltsübersicht 1. 1. Immaterielle Vermögenswerte 2. 2. Beratungsleistungen von von IP-Valuation 3. 3. Markenbewertungssoftware BrandValue 1. Immaterielle Vermögenswerte

Mehr

ZUR PRAXIS DER UNTERNEHMENSBEWERTUNG IN DER SCHWEIZ Stand der Bewertungslehre und Umsetzung

ZUR PRAXIS DER UNTERNEHMENSBEWERTUNG IN DER SCHWEIZ Stand der Bewertungslehre und Umsetzung Unternehmensbewertung sei mehr Kunst als Wissenschaft, so heisst es. Allerdings folgt auch die Kunst bestimmten Grundsätzen und verlangt handwerkliches Können. Der Beitrag zeigt den Stand der Bewertungslehre

Mehr

F a l l s t u d i e. Dossier für Lernende

F a l l s t u d i e. Dossier für Lernende F a l l s t u d i e Dossier für Lernende «No risk, no fun» versus EVA Wie wird moderne ökonomische Wertschöpfung gemessen? Wie können Bossard und die Metro Group ihren Unternehmenswert steigern? Prof.

Mehr

Realoptionen. Diplomarbeit über das Thema: Fachhochschule Worms Fachbereich V Internationale Betriebswirtschaft und Außenwirtschaft (IBA)

Realoptionen. Diplomarbeit über das Thema: Fachhochschule Worms Fachbereich V Internationale Betriebswirtschaft und Außenwirtschaft (IBA) Fachhochschule Worms Fachbereich V Internationale Betriebswirtschaft und Außenwirtschaft (IBA) Diplomarbeit über das Thema: Realoptionen Strategische Investitionsplanung und -bewertung auf Basis von Optionspreismodellen

Mehr

Unternehmensbewertung im Rahmen von M&A-Transaktionen anhand von Fallbeispielen

Unternehmensbewertung im Rahmen von M&A-Transaktionen anhand von Fallbeispielen Number 33 / 2006 Working Paper Series by the University of Applied Sciences of bfi Vienna Unternehmensbewertung im Rahmen von M&A-Transaktionen anhand von Fallbeispielen Dezember 2006 Thomas Wala Fachhochschule

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr