Wärmebildkamera. 1. Projekt Wärmebildkamera OÖLFV 2. Grundlagen, Einsatzmöglichkeiten. KDT-W Lehrgang KDT-W 2015 Wärmebildkamera.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wärmebildkamera. 1. Projekt Wärmebildkamera OÖLFV 2. Grundlagen, Einsatzmöglichkeiten. KDT-W Lehrgang 2015. KDT-W 2015 Wärmebildkamera. www.ooelfv."

Transkript

1 Wärmebildkamera 1. Projekt Wärmebildkamera OÖLFV 2. Grundlagen, Einsatzmöglichkeiten KDT-W Lehrgang

2 Grundlagen Themen Teil 2 Grundlagen, Einsatzmöglichkeiten Funktionsprinzip Einsatzgrundsätze Einsatzmöglichkeiten / -grenzen Fazit / Zusammenfassung Anwendungsbeispiele Tipps für die Ausbildung

3 Grundlagen Was ist eine Wärmebildkamera (WBK)? Die Wärmebildkamera ist ein Gerät, welches Wärmestrahlung, die von jedem Körper oder Medium ausgeht, sichtbar machen kann. Was man auf dem Monitor einer Wärmebildkamera sieht, ist nicht der Körper als solcher, sondern man sieht dieses Objekt auf Grund der Wärme, die von ihm ausgeht. d.h. jeder Körper und auch jedes andere Medium (Flüssigkeit, Gas), das wärmer als der absolute Nullpunkt (-273 C) ist, gibt auf Grund seines Wärmezustands Infrarotstrahlung ab.

4 Grundlagen Infrarotstrahlung Radio- u. Fernsehwellen Mikrowellen Infrarot-Strahlung Sichtbares Licht Infrarotstrahlung ist, genauso wie Rundfunk- und Fernsehwellen, Mikrowellen, Röntgenstrahlung, Gamma(γ-)strahlung eine elektromagnetische Wellenstrahlung. Die verschiedenen elektromagnetischen Strahlen unterscheiden sich in der Wellenlänge. UV-Strahlung γ-str. Wellenlänge

5 Grundlagen Infrarotstrahlung Die Wellenlänge des sichtbaren Lichts ist etwas kürzer als IR-Strahlung und kann Rauch nicht durchdringen. Infrarotstrahlung ist langwelliger und durchdringt Rauch dagegen problemlos, kann aber vom Menschen ohne Hilfsmittel (z. B. einer WBK) nicht erkannt werden.

6 Linse Funktionsprinzip Technik Sensor Elektronisches Signal Display IR Detektor Elektronik (Prozessor) IR Strahlung Achtung: Keine echte (exakte) Temperaturmessung IR-Detektor und Elektronik rechnen die aufgenommene IR Strahlung in relative Temperaturen um.

7 Funktionsprinzip Darstellung einer Wärmequelle Blick ohne Wärmebildkamera Hinter Glasscheibe Ohne Glasscheibe Darstellung für das menschliche Auge gleich

8 Funktionsprinzip Darstellung einer Wärmequelle Blick durch eine Wärmebildkamera Hinter Glasscheibe Ohne Glasscheibe

9 Funktionsprinzip Darstellung einer Wärmequelle Alle Gegenstände wie z.b. Schrank, Tisch, Stuhl, Gasflaschen, Leitungen, usw., als auch z. B. Rauch werden immer im (Temperatur-) Verhältnis zu ihrer Umgebung dargestellt. Dunkel = Kalt Weiß / Farbe = Warm

10 Funktionsprinzip Darstellung einer Wärmequelle Alle Gegenstände wie z.b. Schrank, Tisch, Stuhl, Gasflaschen, Leitungen, usw., als auch z. B. Rauch werden immer im (Temperatur-) Verhältnis zu ihrer Umgebung dargestellt. Dunkel = Kalt Weiß / Farbe = Warm

11 Funktionsprinzip Darstellung einer Wärmequelle Beispiel 1 Hintergrund = kalt Person im Vordergrund helle Darstellung Beispiel 2 Hintergrund = warm Person im Vordergrund dunkle Darstellung

12 Funktionsprinzip Temperaturermittlung Hot-Spot-Messpunkt

13 Funktionsprinzip Temperaturermittlung Hot-Spot-Messpunkt Achtung: Keine echte (exakte) Temperaturmessung IR-Detektor und Elektronik rechnen die aufgenommene IR Strahlung in relative Temperaturen um.

14 Funktionsprinzip Sensor 2 Sensorbereiche (Regelfall) (automatische Umschaltung) Hohe Empfindlichkeit (niedrige Temperaturen) rot > 150 C Niedrige Empfindlichkeit (hohe Temperaturen) gelb > 200 C rot > 400 C

15 Einsatzgrundsätze Spiegelungen Abschirmung 2-D-Bild richtig lesen Würfelblick Erkundung / Tür-Kontrolle Wahl des richtigen Farbschemas Funktionen: Standbild, Laserpointer Wer hat die WBK im Einsatz?

16 Einsatzgrundsätze Spiegelungen Glatte Oberflächen reflektieren Wärmestrahlung Reflexion Spiegelungen Mögliche Fehlinterpretationen!!! Beispiele: Glas Glatte (glänzende) Metallflächen Glatte Fliesen Wasseroberfläche Abhilfe Winken, Bewegen, Standortwechsel,

17 Einsatzgrundsätze Spiegelungen Glatte Oberflächen reflektieren Wärmestrahlung Reflexion Spiegelungen Mögliche Fehlinterpretationen!!! Beispiele Glas Glatte (glänzende) Metallflächen Glatte Fliesen Wasseroberfläche Abhilfe Winken, Bewegen, Standortwechsel,

18 Einsatzgrundsätze Spiegelungen Blick durch die Glastüren ohne WBK Keine Personen sichtbar Blick durch die Glastüren mit einer WBK Reflexion der AS-Träger

19 Einsatzgrundsätze Spiegelungen Blick auf eine Fliesenwand ohne WBK. Keine Personen sichtbar Blick auf eine Fliesenwand mit einer WBK. Reflexion der AS-Träger.

20 Einsatzgrundsätze Abschirmung Wärmestrahlung durchdringt nur teilweise Materialien bzw. Gegenstände (Transmission) Beispiele (keine Durchdringung) Glas (Fenster, Tür, ) Wasser Mauern Blatt Papier (reicht bereits für eine Abschirmung aus) Mit einer WBK kann man nicht durch Wände, Fenster, sehen bzw. kann man eventuell eine Erwärmung (Wärmedurchgang) feststellen (z.b. bei Wänden, )

21 Einsatzgrundsätze Abschirmung - Personensuche

22 Einsatzgrundsätze 2-D-Bild richtig lesen Unser Auge ist ein 3-D-Bild gewohnt Eine WBK liefert aber ein 2-D-Bild Distanzen sind schwieriger einzuschätzen ( Achtung bei Zoom-Funktion) Erkennen von Gefahrenquellen möglich Aber: - Wo genau? - Distanz? - Gleiche Temperatur wie Boden schwer zu erkennen

23 Einsatzgrundsätze 2-D-Bild richtig lesen Abhilfen: Um in einem Bereich so schnell wie möglich einen Überblick zu erhalten bzw. für die räumliche Orientierung ist der Würfelblick sehr effektiv. Um Gefahrenquellen aufzufinden ist ein Abtasten des Bodens in unbekannter Umgebung weiterhin unbedingt notwendig!

24 Einsatzgrundsätze 2-D-Bild richtig lesen ACHTUNG! Absturzgefahr am Wärmebild sehr schwer erkennbar

25 Einsatzgrundsätze Würfelblick

26 Einsatzgrundsätze Würfelblick OBEN + VORNE Wo brennt es, Gefahren erkennen,

27 Einsatzgrundsätze Würfelblick VORNE + UNTEN Personen auffinden, Erkennen von Hindernissen, Absturzgefahren, Türen,

28 Einsatzgrundsätze Würfelblick LINKS + RECHTS Erfassen von Türen und Fenstern, Fluchtwege,

29 Einsatzgrundsätze Würfelblick HINTEN Kontrolle des Rückzugsweges, Eine WBK ersetzt keine Rückwegsicherung!!!

30 Würfelblick

31 Einsatzgrundsätze Erkundung / Tür-Kontrolle Eine Wärmebildkamera ist ein optimales Hilfsmittel zur Auffindung des Brandraums Ein heller Kranz um eine Tür deutet auf einen Wärmestau im Raum hin bzw. eine Erwärmung der Türe (meist im oberen Bereich) vermutlicher Brandraum

32 Einsatzgrundsätze Erkundung / Tür-Kontrolle

33 Einsatzgrundsätze Wahl des richtigen Farbschemas Farbmodus white-hot (weiß = heiß) (bei neueren Kameras Einfärbungen möglich) Brandeinsatz,

34 Einsatzgrundsätze Wahl des richtigen Farbschemas Farbmodus Hitzefinder ( Warm-Finder ) (Einfärbung des relativ wärmsten Bereichs) Personensuche / -Kontrolle, Glutnestsuche,

35 Einsatzgrundsätze Wahl des richtigen Farbschemas Farbmodus Vollfarben ( Multicolor ) Verschiedene Temperaturen werden in unterschiedlichen Farben dargestellt Technische Einsätze, Personensuche, Türkontrolle, Glutnestsuche,

36 Einsatzgrundsätze Standbild-Funktion Informationsweitergabe an Rohrführer und Truppmann Bild aus schwer einsehbaren Bereichen Zwischendecke / -boden Blick um eine Ecke (z.b. Gasflasche) Informationsweitergabe an Führungskräfte Erkundung (Brand, Schadstoffeinsatz)

37 Einsatzgrundsätze Laserpointer Ein Laserpointer kann für eine zielgerichtete Brandbekämpfung bzw. für die Auffindung von Glutnestern, verwendet werden. Hilfsmittel zum Führen des eingesetzten Trupps durch GRKDT / EL bzw. im Trupp durch den Truppführer z.b. - beim Öffnen einer Zwischendecke - bei einem Fassadenbrand -

38 Einsatzgrundsätze Laserpointer

39 Einsatzgrundsätze Wer hat die WBK im Einsatz? Erstphase ev. EL oder GRKDT für Erkundung (Lokalisierung, ev. Brandausbreitung erkennen, ) Wenn nur eine Kamera an der Einsatzstelle verfügbar ist? (Regelfall) unbedingt an AS-Trupp übergeben - Sicherheit!!! - schnellere / effizientere Personensuche - schnellere / effizientere Brandbekämpfung - Kommunikation!!

40 Erkundung Einsatzmöglichkeiten Brandeinsatz Personensuche in verqualmten Räumen Zur schnellen Lokalisierung des Brandherds Zum Erkennen des Löscherfolges Suchen von versteckten / kleinen Brandnestern (Nachlöscharbeiten) Kontrollieren der Temperatur von z. B. Gasflaschen ACHTUNG: Speziell im Brandraum kann es passieren, dass Personen schwer bzw. nicht am Wärmebild erkennbar sind.

41 Einsatzmöglichkeiten Technischer Einsatz / Schadstoff-Einsatz Suchen von Personen im Freien (in der Nacht) z.b. nach VU (Sitze, Umfeld, ), Suchaktionen, Suchen von Personen im Wasser (Oberfläche) Erkennen von (exothermen) chemischen Reaktionen Erkennen von Gefahrstoff-Schlieren auf Gewässern Erkennen der Füllhöhe in einem Behälter Erkennen der Austrittsstelle von Gasen Erkennen von Gaswolken

42 Einsatzgrenzen Fehlinterpretationen z.b. durch Haustechnik, Reflexion durch glatte Flächen wie Spiegel, Glas, Wasser, Wasserdampf usw., sind möglich. WBKs können träge reagieren und sollen daher langsam geführt werden. Wärmequellen hinter Glas / Isolationen (z.b. Gipswände usw.) können nicht sichtbar gemacht werden. Starker Ruß absorbiert Infrarotstrahlen.

43 Fazit WBK Eine WBK ist nur ein Hilfsmittel kein Allheilmittel nur so gut wie der Bediener Eine WBK ist ein techn. Gerät ev. Defekt (leerer Akku, Beschädigung, Verlust, ) Einsatz muss, wie bisher, auch weiterhin ohne WBK abgewickelt werden können! WBK ersetzt keine bisherigen Taktiken und Techniken nur Unterstützung

44 Fazit WBK Aufgaben des Truppführers: Sehender im Trupp ( Blindenhund ) Führen des Trupps neue Möglichkeiten (z.b. Steuern des Rohrführers Erfolg, ) Kommunikation wird noch wichtiger!! NICHT ausschließlich WBK-Maschinist Mitarbeit im Trupp weiterhin notwendig

45 Fazit WBK Vorteile: mehr Sicherheit für eingesetzten Trupp schnellere Personenrettung schnellere / effizientere Brandbekämpfung effizientere Einsatzabwicklung (Allgemein) Damit verbunden: AUSBILDUNG mit der WBK WBK nur so gut wie der Bediener

46 Anwendungsbeispiele Brandeinsatz Erkundung (außen / Tür-Kontrolle)

47 Anwendungsbeispiele Brandeinsatz Menschenrettung

48 Anwendungsbeispiele Brandeinsatz Brandbekämpfung

49 Anwendungsbeispiele Brandeinsatz Glutnester ACHTUNG: nicht alles was warm ist, ist auch ein Glutnest

50 Anwendungsbeispiele Brandeinsatz Erwärmung / Füllstand Gasflasche

51 Anwendungsbeispiele Technischer Einsatz Restwärme

52 Anwendungsbeispiele Technischer Einsatz Person im Gelände

53 Anwendungsbeispiele Technischer Einsatz Person im Wasser

54 Anwendungsbeispiele Schadstoff-Einsatz Schadstoff auf Gewässer

55 Anwendungsbeispiele Schadstoff-Einsatz Füllstände bei nicht isolierten Behältern

56 Anwendungsbeispiele Schadstoff-Einsatz Gasaustrittsstelle

57 Tipps für die Ausbildung Die nachfolgenden Folien beinhalten einige Tipps für die Ausbildung, um die Feuerwehrmitglieder im Umgang mit der Wärmebildkamera zu schulen. Die vorherigen Folien beinhalten ebenfalls viele Beispiele welche für die Ausbildung verwendet werden können. Vorrangig geht es hier um das Lesen und richtige Interpretieren eines Wärmebildes bzw. was macht die Kamera und wie wird dargestellt. Für die Darstellung ist die Bedienungsanleitung der Kamera als Grundlage zu verwenden. Nachfolgende Bilder beziehen sich immer auf Kameras der Firma Active Photonics. Die Inhalte können aber für alle Wärmebildkameras verwendet werden.

58 Tipps für die Ausbildung Verhalten einer Wärmebildkamera im Brandraum: Eine Wärmebildkamera verhält sich wie eine Atemschutzmaske d.h. Linse und Bildschirm beschlagen bzw. werden vom Brandrauch (Ruß) belegt ist die Linse zu Stark mit Ruß belegt, bzw. ist der Brandrauch extrem mit Rußpartikel belastet, kann es durchaus passieren, dass man mit der WBK nicht bzw. nur eine kurze Distanz durch den Rauch sehen kann Abhilfe: Abwischen von Maske, Bildschirm und Linse

59 Tipps für die Ausbildung Vorgehen mit der WBK 2-D-Bild richtig lesen: Achtung: Die WBK liefert ein 2-D-Bild Einschätzen von Distanzen muss geübt werden (Achtung: Einschätzen bei Zoom-Funktion) In Räumen wo die gesamte Umgebung nahezu die gleiche Temperatur hat, sind Konturen, Gegenstände, Gefahren, oft schwer zu erkennen (z.b. nicht geheizte Räume wie Lager, Garagen, Werkstätten, ) Übungen: - Ausschließlich durch die WBK blicken und versuchen einen Gegenstand bzw. eine Türschnalle zu greifen - Orientierung in Räumen wie oben beschrieben Grundsätzlich bekanntes Vorgehen ändert sich nicht! Ab- / Vortasten in gebückter Haltung ist weiterhin notwendig Notwendige Gerätschaften: diverse Gegenstände, Türe, kalte Räumlichkeit,

60 Tipps für die Ausbildung Vorgehen mit der WBK Würfelblick: Nicht permanent WBK vor den Augen (Würfelblick vorgehen Würfelblick - - ) Die Erklärung des Würfelblicks ist einige Folien vorher zu finden. Grundsätzlich bekanntes Vorgehen ändert sich nicht! Ab- / Vortasten in gebückter Haltung ist weiterhin notwendig

61 Tipps für die Ausbildung Lesen des Wärmebildes: Blick durch die WBK im STD-Modus (White-Hot) - Was kann ich erkennen? - Wie wird dargestellt? ( warm = weiß bzw. eingefärbt / kalt = dunkel) - Wechseln vom Sensorbereich (Automatisch siehe nächste Folie) Notwendige Gerätschaften: Person, diverse Gegenstände, Verschiedene Wärmequellen: - Feuerkorb oder Brandtasse mit brennendem Feststoff - Keramikschale mit Brennspiritus (Flamme mit Auge schlecht zu sehen) - Gasflämmer (Beobachten der Flamme am Flämmer aber auch Füllstand) - Heizstrahler

62 Tipps für die Ausbildung Lesen des Wärmebildes - Fortsetzung INFO: Mit einem Feuerkorb oder einer Brandtasse mit ausreichend brennenden Feststoff kann das Umschalten zwischen den beiden Sensorbereichen (Empfindlichkeiten) gut geübt werden: mit der WBK auf einen kalten Hintergrund blicken dann auf den brennenden Feststoff schwenken und abwarten bis die Kamera den Sensorbereich wechselt wieder in den kalten Bereich schwenken und abwarten bis die Kamera umschaltet

63 Tipps für die Ausbildung Lesen des Wärmebildes - Fortsetzung Video: Automatisches Umschalten des Sensorbereichs

64 Tipps für die Ausbildung Lesen des Wärmebildes Fehlinterpretationen: Spiegelung Bei glatten Oberflächen kommt es zu Spiegelungen, da Infrarotstrahlung reflektiert wird. - Mit Wärmebildkamera vor glatte Oberfläche stellen Man sieht sich selbst - Wärmequelle (schräg) vor glatter Oberfläche positionieren die Wärmequelle wird in der glatten Oberfläche gespiegelt Abhilfe: Bewegen, Standortwechsel, Winken, Notwendige Gerätschaften: Glatte Oberflächen: - Fenster, Glastür - Glatte Metalloberfläche (z.b. Feuerwehrfahrzeug, Küche, ) - Wasser (regennasse Straße, Wanne mit Wasser, ) - Wärmequelle (Heizstrahler, Heizkörper, )

65 Tipps für die Ausbildung Lesen des Wärmebildes Fehlinterpretationen: Abschirmung Jeder Gegenstand schirmt Wärmestrahlung ab. Ausnahme: es kommt zu einer Erwärmung des Gegenstands (Wärmedurchgang / -übergang) - Person hinter Decke stellen (z.b. wie Person im Bett, ) - Person hinter Strauch / Gegenstand stellen (wie bei Personensuche) - Arm oder Fuß in Behälter mit Wasser stecken und mit WBK beobachten - Wärmequelle hinter Glasscheibe, Gegenstand, Abhilfe: Bewegen, Standortwechsel, Notwendige Gerätschaften: - Person - diverse Gegenstände (Decke, Strauch, ) - offener Behälter mit Wasser - Wärmequelle (Teelicht, Heizstrahler) - Glasscheibe (Fenster)

66 Tipps für die Ausbildung Lesen des Wärmebildes Restwärme - Person in Auto setzen nach ca. 1 Minute aussteigen lassen Autositz beobachten Restwärme wird sehr gut dargestellt ACHTUNG: Verwechslungsmöglichkeit mit Sitzheizung - Weiteres Beispiel für Restwärme: Person war im Bett, - Glutnester bzw. Restwärme bei einer Mauer Notwendige Gerätschaften: - Person - Fahrzeug - Bett, Couch, Bank, - Feuerkorb oder Brandtasse mit brennendem Feststoff (Glutnester)

67 Tipps für die Ausbildung Lesen des Wärmebildes Simulation Füllstand von Behältern, Tanks, - Mindestens drei PET-Flaschen (1x leer, 1x halbvoll, 1x voll) nebeneinander aufstellen und mit der WBK betrachten - Flüssiggasflasche betrachten (1x ohne Verbraucher, 1x mit Verbraucher) INFO: Eine PET-Flasche bereits am Vortag befüllen, damit der Inhalt die gleiche Temperatur hat wie die PET-Flasche. ACHTUNG: Bei isolierten bzw. glatten/glänzen Behältern funktioniert die Betrachtung mit der WBK nicht Notwendige Gerätschaften: - PET-Flaschen - Flüssiggasflasche mit Verbraucher - Kanister

68 Tipps für die Ausbildung Lesen des Wärmebildes Wirkung von Löschwasser - Wasser mit einem Kübel dosiert in einen Feuerkorb oder eine Brandtasse mit brennenden Feststoffen schütten dabei mit der Wärmebildkamera die Auswirkungen beobachten Notwendige Gerätschaften: - Feuerkorb oder Brandtasse mit brennendem Feststoff

69 Quellennachweis

Fortbildung für Führungskräfte 2

Fortbildung für Führungskräfte 2 Version 2.0/2005 Fortbildung für Führungskräfte 2 BFV Oberbayern Wärmebildkamera 1von 51 Funktionsprinzip einer Wärmebildkamera Jeder Körper und auch jedes andere Medium (Flüssigkeit, Gas), das wärmer

Mehr

WBK-Ausbilderhandbuch Feuerwehr. Ausbildungspräsentation

WBK-Ausbilderhandbuch Feuerwehr. Ausbildungspräsentation WBK-Ausbilderhandbuch Feuerwehr Ausbildungspräsentation 1 Ausbildungspräsentation Wärmebildkameras Für den Bereich der Feuerwehren www.wbk-einsatz.de 2 Inhalt Wärmebildkamera-Einsatz bei: Brand Technischer

Mehr

FF Winkelbrunn. Suchen und Retten SUCHEN UND RETTEN. Winterschulung FF Winkelbrunn Ausbilder Häckl Maximilian

FF Winkelbrunn. Suchen und Retten SUCHEN UND RETTEN. Winterschulung FF Winkelbrunn Ausbilder Häckl Maximilian SUCHEN UND RETTEN Winterschulung FF Winkelbrunn 24.10.2015 Ausbilder Häckl Maximilian WÄRMEBILDKAMERA Thermografie-, Thermal-, oder Infrarotkamera oder beim Militär Wärmebildgerät (FLIR = Forward Looking

Mehr

Wärmebildkameras im Feuerwehreinsatz

Wärmebildkameras im Feuerwehreinsatz Freiwillige Feuerwehr Rosenheim Wärmebildkameras im Feuerwehreinsatz Christoph Meierdierks Berufsfeuerwehr München, Sg. I32 ILSt/ Atemschutzausbildung Landkreis Rosenheim Wärmebildkameras im Feuerwehreinsatz

Mehr

Stufe 3 - Erweiterte Atemschutzausbildung. Unterlagen: evtl. Bedienungsanleitungen. Geräte: 2 praktische Übungen

Stufe 3 - Erweiterte Atemschutzausbildung. Unterlagen: evtl. Bedienungsanleitungen. Geräte: 2 praktische Übungen Inhalt Inhalt 1. THEMA: STUFE 3 ERWEITERTE AUSBILDUNG 2. AUSBILDUNGSZIEL: Der Teilnehmer soll nach dem positiv abgeschlossenen Modul Atemschutzgeräteträger sein Wissen festigen, und die feuerwehrspezifischen

Mehr

Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn?

Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn? Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn? Vorüberlegungen: - was nimmt ein Foto auf? - Licht fotografieren? - was macht die Videokamera? - Infrarot, was ist das? Wie also genau: - Wärme strahlt in die

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall FLUCHTWEG - ORIERTIERUNGSPLAN Die natürliche Reaktion des Menschen gegenüber einer lebensbedrohenden Gefahr ist die Flucht. Die Flucht muss daher aus jedem Betriebs-, Anstalts- oder

Mehr

Was kann man mit einer Wärmebildkamera machen?

Was kann man mit einer Wärmebildkamera machen? Was kann man mit einer Wärmebildkamera machen? Die gezeigten Beispiele wurden mit der Kamera FLIR E6 aufgenommen. Eine Kurzanleitung für diese Kamera ist unten angehängt. 1. Gebäude untersuchen: - Wärmelecks

Mehr

4. Einsatzbereiche der Infrarot - Brandfrüherkennung. 6. Einsatzbereiche der Infrarot PYROsmart

4. Einsatzbereiche der Infrarot - Brandfrüherkennung. 6. Einsatzbereiche der Infrarot PYROsmart 1 Die Inhalte 1. Das Unternehmen 2. Brandfrüherkennung mit IR-Technik 3. Funktionsweise PYROsmart 4. Einsatzbereiche der Infrarot - Brandfrüherkennung 5. Fazit 6. Einsatzbereiche der Infrarot PYROsmart

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Feuerwehr-Landesrat Max Hiegelsberger und Landesfeuerwehrkommandant Dr. Wolfgang Kronsteiner am 19. Jänner 2015 zum Thema "Wärmebildkameras für oö. Feuerwehren

Mehr

Weil. Lebensretter. den besten Durchblick verdienen. www.draeger.com

Weil. Lebensretter. den besten Durchblick verdienen. www.draeger.com Weil Lebensretter den besten Durchblick verdienen. www.draeger.com D-3624-2010 D-4059-2010 Warum Wärmebildkameras? Gebäudebrand, starke Rauchentwicklung, Person vermisst: jetzt zählt jede Sekunde. Schnelle

Mehr

DIE NEUE FLIR K2 V 1.0 18.06.2015. @ace-tec Jörg Dominke www.volkswbk.de

DIE NEUE FLIR K2 V 1.0 18.06.2015. @ace-tec Jörg Dominke www.volkswbk.de DIE NEUE FLIR K2 V 1.0 18.06.2015 FLIR K-SERIE -Flir ist der größte Core-Hersteller weltweit für Militär, Industrie, Privat, Fahrzeuge... -Flir ist der einzige Hersteller, der Ihnen eine Gewährleistung

Mehr

Mehr Durchblick. Für jeden.

Mehr Durchblick. Für jeden. Mehr Durchblick. Für jeden. Die neue Argus Mi-TIC ist die weltweit kleinste hochauflösende Wärmebildkamera für den Feuerwehreinsatz. Mit ihrer kompakten Größe, der robusten Bauweise und dem kristallklaren

Mehr

2 Funktionsweise. 2013 W. Kohlhammer, Stuttgart

2 Funktionsweise. 2013 W. Kohlhammer, Stuttgart 2 Funktionsweise Elektromagnetischen Wellen überstreichen einen weiten Bereich verschiedener Frequenzen. Das menschliche Auge kann nur einen Teil dieser Wellenstrahlung, das so genannte»sichtbare Licht«wahrnehmen.

Mehr

Gefahren, Sicherheit und Maßnahmen am Arbeitsplatz Fachkraft für die CNC-Blechbearbeitung Matthias Lanfermann

Gefahren, Sicherheit und Maßnahmen am Arbeitsplatz Fachkraft für die CNC-Blechbearbeitung Matthias Lanfermann Gefahren, Sicherheit und Maßnahmen am Arbeitsplatz Fachkraft für die CNC-Blechbearbeitung Matthias Lanfermann Gefahren, Sicherheit und Maßnahmen am Arbeitsplatz am Beispiel: Firma Bi-Metall, Billerbeck.

Mehr

Test von Wärmebildkameras für den Abschnitt Gänserndorf

Test von Wärmebildkameras für den Abschnitt Gänserndorf Test von Wärmebildkameras für den Abschnitt Endbericht Ziel der diversen Tests Finden einer Wärmebildkamera für diverse Einsatzanwendungen im Feuerwehrabschnitt Testgeräte Testgerät 1: Evolution 4000 der

Mehr

2/2: AUFBAU DER ATOMHÜLLE Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle

2/2: AUFBAU DER ATOMHÜLLE Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle Informationsblatt: Zusammenhang von Farbe und des Lichts Die der Lichtteilchen nimmt vom roten über gelbes und grünes Licht bis hin zum

Mehr

Bedienungsanleitung MDE

Bedienungsanleitung MDE Bedienungsanleitung MDE - das MDE darf nur verwendet werden, wenn es absolut keine Bewegung in der Warenwirtschaft gibt, d.h. kein Packvorgang oder Bestellung bzw. erst wenn der Vortag schon verbucht wurde

Mehr

Licht und Farbe - Dank Chemie!

Licht und Farbe - Dank Chemie! Licht und Farbe - Dank Chemie! Folie 1 Was verstehen wir eigentlich unter Licht? Licht nehmen wir mit unseren Augen wahr Helligkeit: Farbe: Schwarz - Grau - Weiß Blau - Grün - Rot UV-Strahlung Blau Türkis

Mehr

Optische Phänomene im Sachunterricht

Optische Phänomene im Sachunterricht Peter Rieger Uni Leipzig Optische Phänomene im Sachunterricht Sehen Schatten Spiegel Brechung Optische Phänomene im Sachunterricht Die Kinder kennen die Erscheinung des Schattens, haben erste Erfahrungen

Mehr

(9) Strahlung 2: Terrestrische Strahlung Treibhauseffekt

(9) Strahlung 2: Terrestrische Strahlung Treibhauseffekt Meteorologie und Klimaphysik Meteo 137 (9) Strahlung 2: Terrestrische Strahlung Treibhauseffekt Wiensches Verschiebungsgesetz Meteo 138 Anhand des Plankschen Strahlungsgesetzes (Folie 68 + 69) haben wir

Mehr

Wir experimentieren mit Radiowellen

Wir experimentieren mit Radiowellen Wir experimentieren mit Radiowellen Wir wollen nachweisen, dass sich Radiowellen wie Lichtwellen verhalten. Dazu habe ich einen Sender und Empfänger gebastelt. Die beiden Dosenantennen bündeln die Radiowellen

Mehr

Optik Kontaktlinsen Instrumente Photo

Optik Kontaktlinsen Instrumente Photo Stand 09.04.2015 Seite 1 UV-Filter Die ultraviolette Strahlung sind kurzwellige, elektromagnetische Strahlen, welche eine Streuung erzeugen. Mit einem UV-Filter werden gerade diese Streulichter absorbiert.

Mehr

Feuerwehr Weblog. Wer die Wärme liebt, muss den Rauch dulden. Übungsbeispiele und ideen für die Ausbildung an und mit der Wärmebildkamera

Feuerwehr Weblog. Wer die Wärme liebt, muss den Rauch dulden. Übungsbeispiele und ideen für die Ausbildung an und mit der Wärmebildkamera Seite 1 Wer die Wärme liebt, muss den Rauch dulden Übungsbeispiele und ideen für die Ausbildung an und mit der Wärmebildkamera zusammengestellt von Stefan Cimander www.feuerwehr-weblog.org Konstanz, Dezember

Mehr

Festes Wasser. Wasserschule Unterfranken. Wasser-Experimente. Januar Dezember. Materialien

Festes Wasser. Wasserschule Unterfranken. Wasser-Experimente. Januar Dezember. Materialien 1 Festes Wasser 2h ein Marmeladenglas mit Schraubdeckel Eine Gefriertruhe 1. Fülle das Glas randvoll mit Wasser. 2. Lege den Deckel lose auf die Öffnung, ohne ihn zuzuschrauben. 3. Stelle alles in die

Mehr

Halogen-Infrarotheizstrahler. Holen Sie sich auch an kalten Tagen die Sonne auf Ihre Terrasse!

Halogen-Infrarotheizstrahler. Holen Sie sich auch an kalten Tagen die Sonne auf Ihre Terrasse! Halogen-Infrarotheizstrahler Holen Sie sich auch an kalten Tagen die Sonne auf Ihre Terrasse! Halogen-Infrarotheizstrahler Gegenüber Gasheizstrahlern und anderen Heiztechniken, bei denen lediglich die

Mehr

Fotografie auf einer anderen Wellenlänge

Fotografie auf einer anderen Wellenlänge Fotografie auf einer anderen Wellenlänge Digitale Infrarot-Fotografie von Dietmar v.d.linden Bosch-Fotogruppe Fotografie auf einer anderen Wellenlänge Grundlagen - Was ist Infrarot? Infrarotstrahlung (IR-Strahlung)

Mehr

Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt

Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Wenns drauf ankommt. Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Zwei Drittel aller Brände entstehen da, wo Menschen leben. Viele dieser Brände liessen sich unter

Mehr

Jenseits vom sichtbaren Licht! Hallo, ich bin Inga! Untersuche mit Inga die Welt des Unsichtbaren!

Jenseits vom sichtbaren Licht! Hallo, ich bin Inga! Untersuche mit Inga die Welt des Unsichtbaren! Jenseits vom sichtbaren Licht! Hallo, ich bin Inga! Untersuche mit Inga die Welt des Unsichtbaren! Darum geht s: Das menschliche Auge kann nur ganz bestimmtes Licht sehen. Dazu gehören z.b. alle Farben

Mehr

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Herzlich willkommen! Sie sind auf der Internet-Seite vom Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales. Die Abkürzung ist: BMAS. Darum heißt die Seite auch

Mehr

Übersicht. 1. Geschichte der Thermografie 2. Messtechnische Grundlagen 3. Welche Ergebnisse können erwartet werden 4.

Übersicht. 1. Geschichte der Thermografie 2. Messtechnische Grundlagen 3. Welche Ergebnisse können erwartet werden 4. 1. Geschichte der Thermografie 2. Messtechnische Grundlagen 3. Welche Ergebnisse können erwartet werden 4. Bildbeispiele Übersicht 5. Wann sollte die Wärmebildmessung erfolgen und wie sollte das Haus vorbereitet

Mehr

Licht-Bilder. Schneide dir eine Schablone für Licht aus. Klebe Papier an die Wand. Mache ein großes Licht-Bild. Ein anderes Kind malt es nach.

Licht-Bilder. Schneide dir eine Schablone für Licht aus. Klebe Papier an die Wand. Mache ein großes Licht-Bild. Ein anderes Kind malt es nach. Licht-Bilder Können wir auch mit Licht statt mit Schatten Figuren machen? Schneide dir eine Schablone für Licht aus. Klebe Papier an die Wand. Mache ein großes Licht-Bild. Ein anderes Kind malt es nach..

Mehr

Wärmebildkamera Flir K 55

Wärmebildkamera Flir K 55 Wärmebildkamera Flir K 55 Begriff: Wärmebildkameras sind im Feuerwehreinsatz nicht mehr weg zu denken. Sie sind überaus vielseitig verwendbar. Ihre Anwendung beschränkt sich keinesfalls mehr auf die Personensuche

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS PHYSIK-VERSUCHE MIT HINTERGRUNDWISSEN

INHALTSVERZEICHNIS PHYSIK-VERSUCHE MIT HINTERGRUNDWISSEN INHALTSVERZEICHNIS PHYSIK-VERSUCHE MIT HINTERGRUNDWISSEN C Die Zaubermünze / Lichtbrechung Ein silbernes Ei / Totalreflexion Hintergrundwissen Optik - Lichtbrechung - Totalreflexion - PHYSIK / LICHTBRECHUNG

Mehr

Thermografie am Bauteil Fenster

Thermografie am Bauteil Fenster Thermografie am Bauteil Fenster Inhalt dieses Merkblattes 006/2010 1 Begriffe aus der ÖNORM EN 13187 Seite 1 2 Was kann Thermografie Seite 1 3 Fehler bei der Beurteilung von Fenstern Seite 2 4 Wie beurteilt

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows 8.1 Quelle: Computerbild (und D. Frensch)

Tipps & Tricks zu Windows 8.1 Quelle: Computerbild (und D. Frensch) Tipps & Tricks zu Windows 8.1 Quelle: Computerbild (und D. Frensch) Microsoft hat seinem neueren Betriebssystem Windows 8 nun ein recht großes Update spendiert. Käufer/Benutzer von Windows 8 können seit

Mehr

3.14. Infoblatt der Feuerwehr Kirchberg-Lütisburg. Neue Hubretterfahrer Zwei Neue wollen hoch hinaus. Vorwort. Verabschiedung Feuerwehrdienst erfüllt

3.14. Infoblatt der Feuerwehr Kirchberg-Lütisburg. Neue Hubretterfahrer Zwei Neue wollen hoch hinaus. Vorwort. Verabschiedung Feuerwehrdienst erfüllt www.fwkl.ch Infoblatt der Feuerwehr Kirchberg-Lütisburg 3.14 Neue Hubretterfahrer Zwei Neue wollen hoch hinaus Nach absolvierter Hubretterausbildung werden Roman Hollenstein und Tobias Thoma per 01.01.2015

Mehr

Rauchmelder retten Leben. Eine Information der Feuerwehr Aachen. www.aachen.de

Rauchmelder retten Leben. Eine Information der Feuerwehr Aachen. www.aachen.de Rauchmelder retten Leben Eine Information der Feuerwehr Aachen www.aachen.de Lebensretter Warum Rauchmelder? Ca. 600 Menschen sterben jährlich in Deutschland bei rund 200.000 Bränden. Beinahe jedes dritte

Mehr

Abwehrender Brandschutz

Abwehrender Brandschutz Abwehrender Brandschutz Für eine erflgreiche Brandbekämpfung müssen die ntwendigen Maßnahmen geknnt und in der richtigen Reihenflge durchgeführt werden. Um richtig handeln zu können müssen diese Maßnahmen

Mehr

28 IM INTERNET SURFEN

28 IM INTERNET SURFEN 28 IM INTERNET SURFEN Korrekturhilfe bei falscher Adresseingabe Eingabe einer falschen Adresse Die Eingabe einer falschen Internetadresse öffnet im Internet Explorer die microsofteigene Suchmaschine Bing

Mehr

Brandschutzbelehrung

Brandschutzbelehrung Brandschutzbelehrung Andreas Hirczy TU Graz Institut für Theoretische Physik Computational Physics 30. September 2007 Andreas Hirczy (TU Graz - itp cp ) Brandschutzbelehrung 30. September 2007 1 / 15 Brände

Mehr

Feuer richtig löschen. Prävention Brandschutz

Feuer richtig löschen. Prävention Brandschutz Feuer richtig löschen Prävention Brandschutz Hilfsmittel für Sofortmassnahmen Mit einer Löschdecke, einem Handfeuerlöscher oder Wasserlöschposten lassen sich grössere Brände und damit teure Schäden oft

Mehr

Obergimpern

Obergimpern www.freiwillige-feuerwehr-.de Die Tür Prozedur - So werden Türen zu Brandräumen geöffnet! Text: Jan Südmersen BF Osnabrück Fotos: Thomas Wachno Eines der wichtigsten Dinge in der Atemschutzausbildung ist

Mehr

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen Landratsamt Neumarkt i. d. OPf. Gesundheitsamt den Schimmelpilzen Schimmel in Wohnräumen Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? Wie man feuchte Wände verhindert und

Mehr

Weil die. Lebensretter. in Bayern den besten Durchblick verdienen.

Weil die. Lebensretter. in Bayern den besten Durchblick verdienen. WBK-Sonderförderprogramm Bayern: 2.750 Förderung sichern! Weil die Lebensretter in Bayern den besten Durchblick verdienen. www.draeger.com D-3624-2010 D-4059-2010 Warum Wärmebildkameras? Gebäudebrand,

Mehr

[Kurzbeschreibung Atemschutzfahrzeug] [Bezirk Grieskirchen] [FF Grieskirchen] ASF Grieskirchen

[Kurzbeschreibung Atemschutzfahrzeug] [Bezirk Grieskirchen] [FF Grieskirchen] ASF Grieskirchen [Kurzbeschreibung Atemschutzfahrzeug] [Bezirk Grieskirchen] [FF Grieskirchen] ASF Grieskirchen Inhaltsverzeichnis BILDER AUßEN UND INNENANSICHT KURZBESCHREIBUNG EINSATZMÖGLICHKEITEN: TECHNISCHE DETAILS:

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

FIT IM BÜRO. Übungsprogramm für Beschäftigte an Büroarbeitsplätzen

FIT IM BÜRO. Übungsprogramm für Beschäftigte an Büroarbeitsplätzen FIT IM BÜRO Übungsprogramm für Beschäftigte an Büroarbeitsplätzen Verspannungen und Schmerzen im Rücken, im Nacken und an den Schultern diese Beschwerden kennen sehr viele Beschäftigte im Büro. Kein Wunder,

Mehr

Läufer(innen)-Athletik-Programm Greif Club

Läufer(innen)-Athletik-Programm Greif Club Läufer(innen)-Athletik-Programm Greif Club Von Peter Greif, November 2003 Nichts wird in unserer Szene mehr vernachlässigt als die Kräftigung und Dehnung der wichtigsten zum Laufen benötigten Muskeln.

Mehr

Freiwillige Feuerwehren STADT ROSENHEIM

Freiwillige Feuerwehren STADT ROSENHEIM Freiwillige Feuerwehren STADT ROSENHEIM Lehrunterlage W ä r m e b i l d k a m e r a M S A A U E R E v o l u t i o n 5 0 0 0 Stand 04/2006 1. Allgemeines 2. Technische Daten 3. Aufbau 4. Inbetriebnahme

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Hinweise zu den Aufgaben:

Hinweise zu den Aufgaben: Versuchsworkshop: Arbeitsaufgaben Lehrerblatt Hinweise zu den Aufgaben: Blatt 1: Die Papierschnipsel werden vom Lineal angezogen.es funktioniert nicht so gut bei feuchtem Wetter. Andere Beispiele für elektrische

Mehr

GRE +5 C 38 C. -10 C. 220-240V. 1. (R600a: 10. 11., 12.. 10. 11. 12., 13. 15. 16. SHARP SHARP,. SHARP. . (.

GRE +5 C 38 C. -10 C. 220-240V. 1. (R600a: 10. 11., 12.. 10. 11. 12., 13. 15. 16. SHARP SHARP,. SHARP. . (. SHARP. SHARP,..,.. (R600a: ) ( )..... (.)...,.., SHARP... 2..,. 3.,,,...., 5,. 2... 3.,.,. 4.. 5..,,. 6..,. 7... 8.,,. :, +5 C 38 C. To -0 C. 220-240V. 4.,. 5.,.. 6.,. 7.,, SHARP. 8.,.. 9... 0...... 2..,,.

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Geschirrspülen Was liegt vor wenn auf dem Geschirr in der Spülmaschine weiße Flecken oder ein weißer Belag ist? Weiße Flecken oder weißer Überzug auf dem Geschirr. der nur mit Scheuern

Mehr

IR-Thermografie-Grundlagen. Copyright by Helmut Reichel, SV-Büro Reichel, Mühlstr. 50, Stein, Tel..: 0911/

IR-Thermografie-Grundlagen. Copyright by Helmut Reichel, SV-Büro Reichel, Mühlstr. 50, Stein, Tel..: 0911/ IR-Thermografie-Grundlagen Allgemeines: Infrarot-Thermografie ist eine bildgebende Messtechnik zur Anzeige der Oberflächentemperatur des Messobjektes. Mit einer Wärmebildkamera wird die für das menschliche

Mehr

Wärmebildkamera / Lüften T2

Wärmebildkamera / Lüften T2 AGV Aargauische Gebäudeversicherung EK Angehörige der Feuerwehr 201 Feuerwehrwesen Wärmebildkamera / Lüften T2 Lektionsinhalt: Wärmebildkamera Lüften Referenz, Reglement: Basiswissen Register 8 und 9 Lektionsziele:

Mehr

Gebäudediagnostik. Sachverständigenbüro Dirk Hasenack. Thermo-Check deckt Schwachstellen auf!

Gebäudediagnostik. Sachverständigenbüro Dirk Hasenack. Thermo-Check deckt Schwachstellen auf! Thermo-Check deckt Schwachstellen auf! Wände, Decken und Dach neu dämmen, Thermostatventile einsetzen, Kessel und Pumpen erneuern - bringt das überhaupt etwas?", fragen sich viele Hausbesitzer angesichts

Mehr

Zoom-Mikroskop ZM. Das universell einsetzbare Zoom-Mikroskop

Zoom-Mikroskop ZM. Das universell einsetzbare Zoom-Mikroskop Zoom-Mikroskop ZM Das universell einsetzbare Zoom-Mikroskop Die Vorteile im Überblick Zoom-Mikroskop ZM Mikroskopkörper Kernstück des ZM ist ein Mikroskopkörper mit dem Zoom-Faktor 5 : 1 bei einem Abbildungsmaßstab

Mehr

Thema : Unterricht über richtiges Belüften von Einsatzstellen

Thema : Unterricht über richtiges Belüften von Einsatzstellen Thema : Unterricht über richtiges Belüften von Einsatzstellen 2002 Natürliche Mechanische Überdruckbelüftung Hydraulische Ventilation Unterdruckbelüftung Unterdrucklüften (Absaugen) - Nachteile: Beim Aufbau

Mehr

PCD Europe, Krefeld, Jan 2007. Auswertung von Haemoccult

PCD Europe, Krefeld, Jan 2007. Auswertung von Haemoccult Auswertung von Haemoccult Ist das positiv? Nein! Ja! Im deutschen Krebsfrüherkennungsprogramm haben nur etwa 1 % der Frauen und 1,5 % der Männer ein positives Haemoccult -Ergebnis, da dieser Test eine

Mehr

Basiswissen WÄRMEBILDER

Basiswissen WÄRMEBILDER Basiswissen WÄRMEBILDER Energetische Schwachstellen aufzeigen Professionelle Wärmebilder sind für Käufer und Mieter ein erster nützlicher Schritt, um Schwachstellen in der Dämmung eines Hauses anschaulich

Mehr

nano-forscher nano-forscher

nano-forscher nano-forscher Dein Forscher-Protokoll Luft Versuch 1 Die Forscherfragen 1. Gibt es Luft überhaupt? 2. Kann man Luft wiegen? 3. Was fällt am schneller Papierkugel oder Papierblatt? 4. Ändert sich Luft wenn sie warm oder

Mehr

Gesunde Lichtverhältnisse mit automatischen Markisensystemen. Sonnenschein nach Maß.

Gesunde Lichtverhältnisse mit automatischen Markisensystemen. Sonnenschein nach Maß. Gesunde Lichtverhältnisse mit automatischen Markisensystemen. Sonnenschein nach Maß. Automatisch gesteuerte Markisen schützen vor zu viel UV-Strahlung auf der Terrasse und lassen sich problemlos in die

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

Handy am Berg. Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria

Handy am Berg. Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria Handy am Berg Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria In Notsituationen Rund 8 Millionen Menschen verbringen jährlich ihre Freizeit in den österreichischen

Mehr

Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen:

Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen: Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen: Manchmal ist es nötig, Daten unwiederbringlich zu löschen. Einfach den Windowspapierkorb zu benutzen hilft gar nicht, denn da sind die

Mehr

Zwischenablage (Bilder, Texte,...)

Zwischenablage (Bilder, Texte,...) Zwischenablage was ist das? Informationen über. die Bedeutung der Windows-Zwischenablage Kopieren und Einfügen mit der Zwischenablage Vermeiden von Fehlern beim Arbeiten mit der Zwischenablage Bei diesen

Mehr

Farbe blaues ist ein Sinneseindruck. Physikalisch gesehen gibt es nur Licht verschiedener

Farbe blaues ist ein Sinneseindruck. Physikalisch gesehen gibt es nur Licht verschiedener $ Spektrum Info Additive Farbmischung Durch Addition von verschiedenfarbigem kann man das Spektrum erweitern. Z. B. wird aus rotem, grünem und blauem bei Monitoren jeder Farbeindruck gemischt: rotes! grünes

Mehr

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Die demografische Entwicklung und Veränderung hat auch Auswirkungen auf unser Wohnen. Je älter wir werden, um so wichtiger wird

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Forschertagebuch WÄRME eine heiße Sache

Forschertagebuch WÄRME eine heiße Sache Forschertagebuch WÄRME eine heiße Sache Von Forscherauftrag Nr. 1 Schmelzen Löffel Aluminiumfolie Tee-Kerze Zündhölzer Schokolade Käse Zucker Papier Kreide Bildquelle: cc_stampfer Marina 1. Umwickle den

Mehr

Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften

Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften Thema Optik DM- Abteilung Physik Kurzbeschreibung Vier Arbeitsblätter zur geometrischen Optik Schulart Hauptschule

Mehr

Thema: Sicherheit und Geräte

Thema: Sicherheit und Geräte AGV Aargauische Gebäudeversicherung EK Angehörige der Feuerwehr 201 Feuerwehrwesen Thema: Lektionsinhalt: Sicherheit Schutzausrüstungen Wärmebildkamera Referenz, Reglement: Basiswissen 1.1, 1.2, 1.3, 1.5

Mehr

Programme im Griff Was bringt Ihnen dieses Kapitel?

Programme im Griff Was bringt Ihnen dieses Kapitel? 3-8272-5838-3 Windows Me 2 Programme im Griff Was bringt Ihnen dieses Kapitel? Wenn Sie unter Windows arbeiten (z.b. einen Brief schreiben, etwas ausdrucken oder ein Fenster öffnen), steckt letztendlich

Mehr

Informationsblatt Kinderkleiderbasar Oberfell 14. September 2013, 10 14 Uhr

Informationsblatt Kinderkleiderbasar Oberfell 14. September 2013, 10 14 Uhr Informationsblatt Kinderkleiderbasar Oberfell 14. September 2013, 10 14 Uhr 1. Organisatorisches: Die Abgabe der Waren findet am Freitag, den 13. September 2013 von 15 17 Uhr statt. Die Abholung und Auszahlung

Mehr

BENUTZEN SIE DAS SYSTEM AUSSCHLIESSLICH BEIM ZURÜCK- SETZEN; WÄHREND DER FAHRT MUSS ES AUSGESCHALTET SEIN!

BENUTZEN SIE DAS SYSTEM AUSSCHLIESSLICH BEIM ZURÜCK- SETZEN; WÄHREND DER FAHRT MUSS ES AUSGESCHALTET SEIN! D PARK35 RÜCKFAHRKAMERA UND SENSOREN Das System besteht aus Monitor, Kamera und 4 Ultraschallsensoren. Es trägt zur Verkehrssicherheit bei, da es optimale Rücksicht bietet. Die Nutzung sollte stets gemeinsam

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz

Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz Kopf- und Rückenschmerzen, Verspannungen in Nacken und Schultern das muss nicht sein. Tragen Sie selbst zu Ihrer Gesundheit bei. Sitze ich richtig? Wissen

Mehr

Elektronisches Auge wird wachsamer

Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixelkameras erhöhen die Sicherheit Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixel-Sensoren steigern die Lichtempfindlichkeit von Überwachungskameras deutlich. Das revolutioniert die Videoüberwachung

Mehr

Zur weiteren Verstärkung unserer Freiwilligen Feuerwehr suchen wir zum nächstmöglichen Termin. Mitarbeiter/innen aus allen Berufen.

Zur weiteren Verstärkung unserer Freiwilligen Feuerwehr suchen wir zum nächstmöglichen Termin. Mitarbeiter/innen aus allen Berufen. Sie suchen eine Herausforderung in Ihrer Freizeit? Zur weiteren Verstärkung unserer Freiwilligen Feuerwehr suchen wir zum nächstmöglichen Termin Mitarbeiter/innen aus allen Berufen. Wir haben Bedarf an

Mehr

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen www.unsichtbarerfeind.de Blatt 8 Energiesparen Wenn wir den Klimawandel aufhalten wollen, sollten wir uns alle überlegen, was wir konkret dagegen unternehmen können. Schließlich wirkt sich beim Klima erst

Mehr

R atgeber. 10 Fototipps im Schnelldurchlauf. 1. Machen Sie Außenaufnahmen nur bei Sonnenschein.

R atgeber. 10 Fototipps im Schnelldurchlauf. 1. Machen Sie Außenaufnahmen nur bei Sonnenschein. R atgeber Tipps 10 Fototipps im Schnelldurchlauf 1. Machen Sie Außenaufnahmen nur bei Sonnenschein. Fotografieren Sie dann Ihr Gebäude eher zur Abendzeit für lange und weiche Schatten. Vermeiden Sie Fotos

Mehr

System- Information. Infrarot Trocknung. Infrarottechnologie. Wichtige Fakten die bei der Infrarottrocknung zu berücksichtigen sind.

System- Information. Infrarot Trocknung. Infrarottechnologie. Wichtige Fakten die bei der Infrarottrocknung zu berücksichtigen sind. System- Information. Infrarottechnologie Wichtige Fakten die bei der Infrarottrocknung zu berücksichtigen sind Gerätetechnik Grundsätzliches zum Einsatz Infrarot Trocknung Trocknungsvorschläge für die

Mehr

Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide

Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide Prof. K. Reiter, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Landtechnik und Tierhaltung 23. Milchrindtag 2014 Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Wenn s draußen kalt wird

Wenn s draußen kalt wird Wenn s draußen kalt wird Mollig warm und gut gelüftet Behaglich durch die Winterzeit Gesundes Raumklima Wie wohl man sich in den vier Wänden fühlt, dafür ist in erster Linie die optimale Raumtemperatur

Mehr

Vorgehen unter Atemschutz

Vorgehen unter Atemschutz Freiwillige Feuerwehr Herborn-Burg Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV Vorgehen unter Atemschutz Die AGT der Feuerwehr Burg gehen nach folgendem dargestellten Schema zum Brandeinsatz

Mehr

A. Werkstattunterricht - Theoretisch 1. Zum Aufbau der Werkstätten

A. Werkstattunterricht - Theoretisch 1. Zum Aufbau der Werkstätten A. Werkstattunterricht - Theoretisch 1. Zum Aufbau der Werkstätten Die vorliegenden Werkstätten sind für die 1. Klasse konzipiert und so angelegt, dass eine handlungsorientierte Erarbeitung möglich ist.

Mehr

Tipps zum Sparen von Energie im Klassenzimmer

Tipps zum Sparen von Energie im Klassenzimmer Warum sollten wir Energie sparen? Wenn wir nicht sparen verschwenden wir immer mehr Rohstoffe (Kohle, Erdöl und Erdgas) Diese wachsen nicht mehr nach!! Ihr spart auch für euch selbst, um eine bessere Ausstattung

Mehr

Allerdings ist die Bearbeitung von Standardobjekten vorerst eingeschränkt. Wir wollen uns dies im folgenden Beispiel genauer betrachten.

Allerdings ist die Bearbeitung von Standardobjekten vorerst eingeschränkt. Wir wollen uns dies im folgenden Beispiel genauer betrachten. 7. KURVEN UND KNOTEN INFORMATION: Sämtliche Objekte bestehen in CorelDRAW aus Linien oder Kurven. So ist ein Rechteck ein Gebilde aus einem Linienzug, ein Kreis hingegen besteht aus einer Kurve. Zum Bearbeiten

Mehr

Programme für Mathematik, Physik und Astronomie 22 Kleines Planetarium

Programme für Mathematik, Physik und Astronomie 22 Kleines Planetarium Programme für Mathematik, Physik und Astronomie 22 Kleines Planetarium Allgemeines, der Lauf der 1) Geben Sie folgendes Datum ein: 12.12.2000. Geografische Breite für Altdorf (47 ). Es ist Mitternacht.

Mehr

Geografie, D. Langhamer. Klimarisiken. Beschreibung des Klimas eines bestimmten Ortes. Räumliche Voraussetzungen erklären Klimaverlauf.

Geografie, D. Langhamer. Klimarisiken. Beschreibung des Klimas eines bestimmten Ortes. Räumliche Voraussetzungen erklären Klimaverlauf. Klimarisiken Klimaelemente Klimafaktoren Beschreibung des Klimas eines bestimmten Ortes Räumliche Voraussetzungen erklären Klimaverlauf Definitionen Wetter Witterung Klima 1 Abb. 1 Temperaturprofil der

Mehr

Ebenenmasken Grundlagen

Ebenenmasken Grundlagen Ebenenmasken Grundlagen Was sind Ebenmasken? Was machen sie? Wofür braucht man sie? Wie funktionieren sie? Ebenmasken sind eines der sinnvollsten Tools in anspruchvollen EBV Programmen (EBV = elektronische

Mehr

Meilenstein 3 - Abschlusspräsentation

Meilenstein 3 - Abschlusspräsentation WPF Künstliche Intelligenz logische Agenten & Roboter Fachhochschule Köln Campus GM Meilenstein 3 - Abschlusspräsentation Gruppe Blau - Straub, Wilzopolski, Kaymak 1 Agenda 1. Agent Aktuatoren Sensoren

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

Qualitätsbereich. Mahlzeiten und Essen

Qualitätsbereich. Mahlzeiten und Essen Qualitätsbereich Mahlzeiten und Essen 1. Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen / Innenbereich Für die Kinder stehen in jeder Gruppe und in der Küche der Körpergröße entsprechende

Mehr

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK Stand Juni 2015 Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de info@langner-beratung.de

Mehr

Ein süsses Experiment

Ein süsses Experiment Ein süsses Experiment Zuckerkristalle am Stiel Das brauchst du: 250 Milliliter Wasser (entspricht etwa einer Tasse). Das reicht für 4-5 kleine Marmeladengläser und 4-5 Zuckerstäbchen 650 Gramm Zucker (den

Mehr