IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -"

Transkript

1 IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 12: Netzsicherheit - Schicht 4: Transport Layer SSL / TLS 1

2 Inhalt Transport Layer: Funktionen Secure Socket Layer (SSL) & Transport Layer Security (TLS) - Historie SSL / TLS Protokoll-Architektur SSL / TLS Record Protocol SSL / TLS Handshake Protocol Schlüsselerzeugung SSL / TLS Anwendung 2

3 Transport Layer Nach OSI: Transportdienst zwischen Endsystemen; Ende-zu- Ende Sicherer Transport von Nachrichten der Endsysteme In der Internet-Welt: Ende zu Ende Verbindung zwischen Anwendungen OSI-Schichten 5, 6 und 7 fallen in der Anwendungsschicht zusammen Ports definieren die Prozesse (Dienste) der Anwendungsschicht Sicherungsprotokolle der Transportschicht setzen auf TCP oder UDP auf realisieren zum Teil die Funktionalität der Sitzungsschicht liegen zwischen Transport Layer und Application Layer 3

4 Secure Socket Layer (SSL): Historie Ab 1994 ursprünglich entwickelt, um HTTP-Verkehr zu sichern (https); entwickelt von Netscape und ab SSL v2 in deren Browser integriert 1995 Internet Explorer mit PCT (Private Communication Technology) SSL v3: Protokollverbesserungen (aus PCT) und de-facto Standard Kann beliebige Anwendungen sichern (nicht nur HTTP) IETF entwickelt basierend auf SSL ab 1996 Transport Layer Security (TLS) SSL gehört der Firma Netscape IETF basierte freie Spezifikation TLS 1.0 und SSL 3.0 sind nahezu identisch SSL und TLS werden häufig synonym gebraucht Aktuell: TLS v1.2 (August 2008) 4

5 SSL/TLS Einordnung Anwendungsschicht Anwendung SSL Application Data Protocol SSL Alert Protocol SSL Change Cipher Spec Protocol SSL Handshake Protocol SSL SSL Record Protocol Transportschicht Netzwerkschicht Netz Verbindungsschicht 5

6 Authentisierung SSL / TLS Überblick Vor der eigentlichen Kommunikation ist eine Authentisierung möglich Einseitig oder auch zweiseitig: Nur Client prüft Server (z.b. HTTPS bei Online-Banking) Nur Server prüft Client (eher unüblich) Client und Server prüfen sich gegenseitig (z.b. Intranet-Zugang mit Client-Zertifikat) Vertraulichkeit der Nutzdaten Nur, falls während des Sitzungsaufbaus vereinbart Verschiedene (symmetrische!) Verschlüsselungsverfahren: RC2, RC4, DES, 3DES, DES40, IDEA, AES Integrität der Nutzdaten Kryptographischer Hash-Wert, parametrisiert mit Schlüssel: HMAC Algorithmen: MD5, SHA 6

7 SSL Application Data Protocol SSL/TLS Protokoll Architektur SSL Alert Protocol SSL Change Cipher Spec Protocol SSL Handshake Protocol SSL SSL Record Protocol Application Data Protocol Datenübermittlung zwischen Anwendung und SSL Zugriff auf Record Protocol Alert Protocol: Warn- und Fehlermeldungen Change Cipher Spec Protocol Änderung der Krypto-Verfahren Initialisierung und Einigung auf neu zu verwendende Verfahren 7

8 SSL Application Data Protocol SSL/TLS Protokoll Architektur (Forts.) SSL Alert Protocol Handshake Protokol: Authentisierung Schlüsselaustausch SSL Change Cipher Spec Protocol SSL Record Protocol Vereinbarung der Parameter Record Protocol Fragmentierung Kompression der Klartext-Daten (optional) Verschlüsselung (optional) Integritätssicherung (optional) SSL Handshake Protocol SSL 8

9 SSL/TLS Record Protocol Type Major Version Minor Version Length Length Data Type Change Cipher Spec (20) Alert (21) Handshake (22) Application Data (23) Major und Minor Version (z.b. 3, 2 für TLS 1.1) Length: Länge der Daten in Byte 9

10 SSL/TLS Record Protocol Type Major Version Minor Version Length Length Data Sender 1. Fragmentierung der Nutz-Daten in max 2 14 Byte 2. Kompression der Daten (Default-Algorithmus null) 3. Integritätssicherung mittels HMAC 4. Verschlüsselung Empfänger: Entschlüsselung; Integritäts-Check; Dekompression; Defragmentierung; Auslieferung an höhere Schicht 10

11 SSL/TLS Record Protocol - Ablauf Bildquelle: Ralf S. Engelschall, Apache mod_ssl Dokumentation 11

12 SSL/TLS Handshake Protokoll Zweck: Authentisierung, Algorithmenauswahl, Schlüsselmaterial Alice Client Bob Server ClientHello [ClientCertificate] ClientKeyExchange [CertificateVerify] [ChangeCipherSpec] Finished enthält Liste der vom Client unterstützten Algorithmen Server wählt in Hello Nachricht Algorithmen Zertifikat zur Authentisierung Schlüsselmaterial (PreMaster Secret) Anforderung an den Client zur Authentisierung mittels Zertifikat ServerHello [ServerCertificate] ServerKeyExchange [CertificateRequest] ServerHelloDone [ChangeCipherSpec] Finished 12

13 SSL/TLS Handshake Protocol: Schlüsselerzeugung Schlüssel werden aus dem PreMasterSecret abgeleitet PreMasterSecret (variable Länge) wird erzeugt: RSA: Zufallszahl; mit dem privaten Schlüssel des Servers verschlüsselt übertragen Diffie-Hellman: Übertragung der Diffie-Hellman Gruppe unverschlüsselt; falls nicht schon in Zertifikat enthalten; Erzeugung des PreMasterSecret über Diffie-Hellman Verfahren MasterSecret (immer 48 Byte) wird aus PremasterSec. erzeugt MasterSecret = PRF (PreMasterSecret, Master Secret, ClientHello.random + ServerHello.random) 13

14 SSL / TLS Schlüsselgenerierung KeyBlock = PRF (SecurityParameter.MasterSecret, key expansion, SecurityParameter.ServerRandom + SecurityParameter.ClientRandom) Der KeyBlock wird in folgende Teilblöcke zerlegt client_write_mac_secret [SecurityParameter.HashSize] server_write_mac_secret [SecurityParameter.HashSize] client_write_key [SecurityParameter.KeyMaterialLength] server_write_key [SecurityParameter.KeyMaterialLength] SSL erlaubt Schlüsselerzeugung auch ohne Authentisierung In diesem Fall Man-in-the-Middle-Attack möglich und nicht erkennbar 14

15 SSL/TLS: Pseudo Random Function (PRF) Pseudo-Random Function (PRF); gebildet aus MD5 und SHA PRF soll Sicherheit bieten auch wenn MD5 oder SHA gebrochen werden Expansionsfunktion P_hash(secret, seed) Durch iterative Anwendung Schlüsselmaterial in beliebiger Länge P_hash(secret,seed) = HMAC_hash(secret, A(1) seed) HMAC_hash(secret, A(2) seed) A(0) = seed A(i) = HMAC_hash(secret, A(i-1));... HMAC_hash(secret, A(n) seed) PRF(secret, label, seed) = P_MD5(S1, label + seed) XOR P_SHA-1(S2, label + seed) mit secret zerlegt in zwei Teilstrings S1 und S2 mit 15

16 SSL Abbreviated Handshake Erlaubt Wiederverwendung und Duplizierung eines bestehenden Sicherheitskontextes HTTP 1.0; Jedes Item einer Webseite wird über eigene TCP Verbindung übertragen Alice Client ClientHello ChangeCipherSpec Finished Bob Server ServerHello ChangeCipherSpec Finished ClientHello enthält SessionID der zu duplizierenden Session Falls Server SessionID findet und duplizieren, will sendet er SessionID in ServerHello zurück 16

17 SSL Alert Protocol Rund 25 verschiedene Mitteilungen, z.b. Beendigung der Session Fehler in der Protokollsyntax (decryption failed, etc.) Probleme mit der Gültigkeit von Zertifikaten Unterscheidet zwischen Warnungen Fehlern Fehler führen zu sofortigem Verbindungsende 17

18 SSL/TLS Anwendung Auswahl an SSL gesicherten Diensten Port gesicherter Dienst Protokoll 443 HTTP https 465, 587 SMTP (Mail) ssmtp oder smtps 585,993 IMAP imap4-ssl 636 LDAP ldaps 989, 990 FTP ftps 992 Telnet telnets 995 POP3 pop3s 18

19 SSL/TLS und HTTP HTTPS ist aufgrund der weiten Verbreitung von HTTP das häufigste SSL-Einsatzgebiet Problem bei virtuellen Webservern (z.b. Apache VHost): Pro IP-Adresse nur 1 Zertifikat möglich Zum Zeitpunkt des SSL-Handshakes liegen noch keine im HTTP- Request enthaltenen Angaben zum gewünschen VHost vor Gelöst mit TLS v1.2: Server Name Indication übermittelt gewünschten Servernamen bereits beim Verbindungsaufbau Aber: Verzögerung zwischen Spezifikation (RFC 5246), Implementierung (z.b. OpenSSL) und Rollout (z.b. Integration in Linux-Distributionen) 19

20 Problematische Aspekte des SSL-Einsatzes Performance Verbindungsaufbau ist rechenintensiv und damit langsamer Hohe Belastung für Server mit vielen Clients (Symmetrische) Verschlüsselung benötigt nur wenig Rechenzeit Aber oft Verzicht auf Kompression (Entropiereduzierung!) Keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Bei Kommunikation über mehr als zwei Stationen erhält jede Zwischenstation den Klartext Usability in der Praxis suboptimal Beispiel HTTPS-Zertifikatsprüfung in aktuellen Browsern: Häufig eher als lästig statt als hilfreich empfunden Immer wieder Implementierungsfehler in SSL-APIs 20

21 Einschub: OpenSSL Security Alert [07-Jan-2009] Incorrect checks for malformed signatures Systems affected: OpenSSL prior to release j Description / Impact: Implementation error : malformed signature can be treated as a good signature rather than an error Impact: Man in the middle attack Bypassing validation Solution: Upgrade to OpenSSL 0.9.8j Quelle: 21

22 SSL-Angriffsmöglichkeiten Überwiegend implementierungsspezifische Angriffe Andere Varianten nur bedingt erfolgsversprechend: Brute Force: Gesamten Schlüsselraum durchsuchen Known Plaintext Attack: Viele Nachrichtenteile sind vorhersagbar, z.b. HTTP GET-Befehle Fehler im Protokoll-Konzept Z.B. TLS & SSLv3 renegotiation vulnerability (November 2009) 22

23 Einschub: TLS & SSLv3 renegotiation vulnerability Typische Ausgangssituation z.b. bei HTTPS: Server kann erst nach Analyse der Client-Anfrage entscheiden, ob Client-Zertifikat benötigt wird und/oder stärkere kryptographische Verfahren eingesetzt werden sollen Zu diesem Zeitpunkt besteht schon eine SSL-/TLS-gesicherte Verbindung ohne Client-Zertifikat bzw. mit zu schwachen Verfahren Server muss SSL-/TLS-Renegotiation anstoßen, um diesmal das Client-Zertifikat zu verlangen bzw. andere Algorithmen zu wählen. Nach erfolgreicher Renegotiation wird die ursprüngliche - nicht ausreichend abgesicherte - Client-Anfrage abgearbeitet. Man in the middle kann dies ausnutzen, um eigene Anfragen am Anfang der Verbindung einzuschleusen! 23

24 Einschub: Renegotiation attack - Allgemeiner Ablauf Bildquelle: 24

25 Einschub: Renegotiation attack - bei HTTPS Eigentliche Client-Anfrage wird durch vorangestelltes X-Ignorewhat-comes-now: neutralisiert. Dem Angreifer unbekannte Autorisierungsdaten (z.b. Cookies) werden vom Client geliefert. Bildquelle: 25

26 Einschub: Renegotiation vulnerability; Konsequenzen Betrifft nicht nur HTTPS Beispiel SMTP: Man-in-the-middle gibt Absender und Empfänger vor, erhält so z.b. die gesamte samt Steuerkommandos vom Client Workaround: Renegotiation per Konfiguration verbieten/deaktivieren Problematisch, da inkompatibel zu den Anwendungen, die sie bislang nutzen IETF schlägt TLS Extension vor: TLS-Sessions werden kryptographisch an Clients gebunden Clients werden über Renegotiation informiert In der initialen Aushandlung kann die Möglichkeit zur Renegotiation deaktiviert werden Bereits in vielen Implementierungen kurzfristig umgesetzt 26

27 Anwendung: SSL-VPN Ziel wie z.b. bei PPTP und IPSec: Transport geschützter Daten über öffentliche Netze Wiederum Site-to-Site- und End-to-End-Einsatz möglich Häufige Eigenschaften in der Praxis: Nutzung von TCP-Port 443 (offene Firewall-Ports) Schlanker Client, z.t. ohne manuelle Software-Installation Wichtig insb. für mobile Geräte (private Notebooks, Smartphones,...) Früher z.t. nur zur Nutzung von Webanwendungen geeignet (kein richtiges VPN) Start der VPN-Verbindung per Login auf einer Webseite Zusätzliche Funktionalität per Browser-Plugin z.b. Virenscanner, Löschen des Cache bei Sitzungsende,... 27

28 SSL-VPNs: Erste Generation Browserbasiert, einfache Inbetriebnahme Web Sessions für transparenten Client-IP-Adresswechsel (Roaming) Bildquelle: 28

29 SSL-VPNs: Zweite Generation Web-basierte Installation eines fat Clients Tunnel für TCP/IP-basierte Protokolle Z.T. Browser-Plugins für zusätzliche Funktionalität 29

30 SSL-VPNs: Aktuelle Trends IPSec zur Standort-Vernetzung ausgereifte Produkte (Appliances) zertifizierte, standardbasierte Lösungen (Compliance) SSL-VPN für mobile Anwender schlanker Client unkomplizierte Installation durch Anwender Beispiel Cisco AnyConnect SSL VPN Client (https://asa-cluster.lrz.de, nutzbar mit Campus LMU -Kennung) 30

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 12: Netzsicherheit - Schicht 4: Transport Layer / TLS 1 Inhalt Transport Layer Funktionen Secure Socket Layer (); Transport Layer Security (TLS)

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 12: Netzsicherheit - Schicht 4: Transport Layer SSL / TLS 1 Transport Layer: Funktionen Inhalt Secure Socket Layer (SSL) & Transport Layer Security

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 12: Netzsicherheit - Schicht 4: Transport Layer SSL / TLS 1 Transport Layer: Funktionen Inhalt Secure Socket Layer (SSL) & Transport Layer Security

Mehr

Kapitel 12: Netzsicherheit - Schicht 4: Transport Layer SSL / TLS. IT-Sicherheit

Kapitel 12: Netzsicherheit - Schicht 4: Transport Layer SSL / TLS. IT-Sicherheit Kapitel 12: Netzsicherheit - Schicht 4: Transport Layer SSL / TLS IT-Sicherheit Transport Layer: Funktionen Inhalt Secure Socket Layer (SSL) & Transport Layer Security (TLS) - Historie SSL / TLS Protokoll-Architektur

Mehr

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL 1 TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL Kleine Auswahl bekannter Sicherheitsprotokolle X.509 Zertifikate / PKIX Standardisierte, häufig verwendete Datenstruktur zur Bindung von kryptographischen

Mehr

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Übersicht Internetsicherheit Protokoll Sitzungen Schlüssel und Algorithmen vereinbaren Exportversionen Public Keys Protokollnachrichten 29.10.2003 Prof.

Mehr

Seminar Neue Techologien in Internet und WWW

Seminar Neue Techologien in Internet und WWW Seminar Neue Techologien in Internet und WWW Sicherheit auf der Anwendungsschicht: HTTP mit SSL, TLS und dabei verwendete Verfahren Christian Raschka chrisra@informatik.uni-jena.de Seminar Neue Internettechnologien

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS

IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS IT-Sicherheit Kapitel 11 SSL/TLS Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2014 1 Einführung SSL/TLS im TCP/IP-Stack: SSL/TLS bietet (1) Server-Authentifizierung oder Server und Client- Authentifizierung (2)

Mehr

Rosa Freund SSL/TLS 26.10.2005 SSL/TLS 26.10.2005. Institut für Mathematik, TU Berlin. Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de

Rosa Freund SSL/TLS 26.10.2005 SSL/TLS 26.10.2005. Institut für Mathematik, TU Berlin. Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de 1 SSL/TLS 26.10.2005 Institut für Mathematik, TU Berlin Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de 2 Übersicht Einführung SSL vs. TLS SSL: Anwendung und PKI SSL Protokoll: Record Protocol und Handshake

Mehr

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit Christina Bräutigam Universität Dortmund 5. Dezember 2005 Übersicht 1 Einleitung 2 Allgemeines zu SSL 3 Einbindung in TCP/IP 4 SSL 3.0-Sicherheitsschicht über TCP

Mehr

Denn es geht um ihr Geld:

Denn es geht um ihr Geld: Denn es geht um ihr Geld: [A]symmetrische Verschlüsselung, Hashing, Zertifikate, SSL/TLS Warum Verschlüsselung? Austausch sensibler Daten über das Netz: Adressen, Passwörter, Bankdaten, PINs,... Gefahr

Mehr

Ausarbeitung zum Vortrag. Secure Socket Layer. von Jelle Hellmann im Rahmen der Vorlesung Sicherheit in Datennetzen von Herrn Prof.

Ausarbeitung zum Vortrag. Secure Socket Layer. von Jelle Hellmann im Rahmen der Vorlesung Sicherheit in Datennetzen von Herrn Prof. Ausarbeitung zum Vortrag Secure Socket Layer von Jelle Hellmann im Rahmen der Vorlesung Sicherheit in Datennetzen von Herrn Prof. Schäfer an der im WS 2004/2005 Inhaltsverzeichnis: INHALTSVERZEICHNIS:...

Mehr

IT-Sicherheit für 04INM 5. Transport Layer Security. 5. 2 Secure Socket Layer Protocol (SSL)

IT-Sicherheit für 04INM 5. Transport Layer Security. 5. 2 Secure Socket Layer Protocol (SSL) IT-Sicherheit für 04INM 5. Transport Layer Security Prof. Dr. Uwe Petermann Dept. of Computer Science University of Applied Sciences Leipzig P.O.B. 300066 D-04251 Leipzig (Germany) uwe@imn.htwk-leipzig.de

Mehr

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 4: SSL/TLS Dr. Erwin Hoffmann

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. IT-Security. Teil 4: SSL/TLS Dr. Erwin Hoffmann Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009 IT-Security Teil 4: SSL/TLS Dr. Erwin Hoffmann E-Mail: it-security@fehcom.de Secure Socket Layer (SSL) Tranport Layser Security (TLS)

Mehr

Internet Security: Verfahren & Protokolle

Internet Security: Verfahren & Protokolle Internet Security: Verfahren & Protokolle 39 20 13 Vorlesung im Grundstudium NWI (auch MGS) im Sommersemester 2003 2 SWS, Freitag 10-12, H10 Peter Koch pk@techfak.uni-bielefeld.de 20.06.2003 Internet Security:

Mehr

Sicherheit in Netzen Modul 5: TLS Transport Layer Security

Sicherheit in Netzen Modul 5: TLS Transport Layer Security Sicherheit in Netzen Modul 5: TLS Transport Layer Security 1. TLS-Einordnung (OSI-Referenzmodell, Geschichte) 2. TLS-Datenübertragung 3. TLS Schlüssel und Algorithmen 4. TLS-Handshake 5. TLS-Implementierung

Mehr

IT-Sicherheit: Übung 6

IT-Sicherheit: Übung 6 IT-Sicherheit: Übung 6 Zertifikate, Kryptographie (Diffie-Hellman), Sicherheitsprotokolle (SSL/TLS) Zertifikate! Problem: Woher weiß Bob, dass K E Alice zu Alice gehört?! Persönlicher Austausch des öffentlichen

Mehr

VPN: wired and wireless

VPN: wired and wireless VPN: wired and wireless Fachbereich Informatik (FB 20) Fachgruppe: Security Engineering Modul: 2000096VI LV-10 er Skriptum und Literatur: http://www.seceng.informatik.tu-darmstadt.de/teaching/ws11-12/vpn11

Mehr

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen

Verteilte Systeme. 10.1 Unsicherheit in Verteilten Systemen Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden

Verteilte Systeme. Übung 10. Jens Müller-Iden Verteilte Systeme Übung 10 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 10.1 Unsicherheit in Verteilten

Mehr

Secure Socket Layer V.3.0

Secure Socket Layer V.3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer V.3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004 1 Überblick 1.Was ist SSL? Bestandteile von SSL-Protokoll, Verbindungherstellung

Mehr

Beweisbar sichere Verschlüsselung

Beweisbar sichere Verschlüsselung Beweisbar sichere Verschlüsselung ITS-Wahlpflichtvorlesung Dr. Bodo Möller Ruhr-Universität Bochum Horst-Görtz-Institut für IT-Sicherheit Lehrstuhl für Kommunikationssicherheit bmoeller@crypto.rub.de 12

Mehr

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Verschlüsselung Verschlüsselung im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein Einordnung VoIP in DFNFernsprechen VoIP seit 5 Jahren im DFN verfügbar VoIP ist Teil des Fernsprechdienstes DFNFernsprechen

Mehr

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Stand: 11. Mai 2007 Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 0 Inhalt 1 Einleitung

Mehr

Seminar Internet-Technologie

Seminar Internet-Technologie Seminar Internet-Technologie Zertifikate, SSL, SSH, HTTPS Christian Kothe Wintersemester 2008 / 2009 Inhalt Asymmetrisches Kryptosystem Digitale Zertifikate Zertifikatsformat X.509 Extended-Validation-Zertifikat

Mehr

Digitale Signatur. Digitale Signatur. Anwendungen der Kryptographie. Secret Sharing / Splitting. Ziele SSL / TLS

Digitale Signatur. Digitale Signatur. Anwendungen der Kryptographie. Secret Sharing / Splitting. Ziele SSL / TLS Digitale Signatur Digitale Signatur kombiniert Hash Funktion und Signatur M, SIGK(HASH(M)) wichtige Frage: Wie wird der Bithaufen M interpretiert Struktur von M muss klar definiert sein Wie weiss ich,

Mehr

Keynote. SSL verstehen. Prof. Dr. Peter Heinzmann

Keynote. SSL verstehen. Prof. Dr. Peter Heinzmann ASec IT Solutions AG "Secure SSL" Tagung 9. September 2005, Hotel Mövenpick Glattbrugg Keynote SSL verstehen Prof. Dr. Peter Heinzmann Institut für Internet-Technologien und Anwendungen, HSR Hochschule

Mehr

SSL/TLS und SSL-Zertifikate

SSL/TLS und SSL-Zertifikate SSL/TLS und SSL-Zertifikate Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Informatik Lehrstuhl 4 16.06.10 KvBK Wolfgang Hüttenhofer sethur_blackcoat@web.de Motivation Sichere, verschlüsselte End-to-End Verbindung

Mehr

Secure Socket Layer v. 3.0

Secure Socket Layer v. 3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer v. 3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004-1 - 1. Was ist SSL? SSL steht für Secure Socket Layer, ein Protokoll zur Übertragung

Mehr

Das TLS-Protokoll Transport Layer Security Version 1.0 Seminar: Internet Dienste SS 2004. Christoph Moll 02.07.2004

Das TLS-Protokoll Transport Layer Security Version 1.0 Seminar: Internet Dienste SS 2004. Christoph Moll 02.07.2004 Das TLS-Protokoll Transport Layer Security Version 1.0 Seminar: Internet Dienste SS 2004 Christoph Moll 02.07.2004 1 INHALTSVERZEICHNIS 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 1.1 Allgemeines und Geschichte

Mehr

SSL/TLS: Ein Überblick

SSL/TLS: Ein Überblick SSL/TLS: Ein Überblick Wie funktioniert das sichere Internet? Dirk Geschke Linux User Group Erding 28. März 2012 Dirk Geschke (LUG-Erding) SSL/TLS 28. März 2012 1 / 26 Gliederung 1 Einleitunng 2 Verschlüsselung

Mehr

Elliptische Kurven und ihre Anwendungen in der Kryptographie

Elliptische Kurven und ihre Anwendungen in der Kryptographie Elliptische Kurven und ihre Anwendungen in der Kryptographie Heiko Knospe Fachhochschule Köln heiko.knospe@fh-koeln.de 29. März 2014 1 / 25 Weierstraß-Gleichung Elliptische Kurven sind nicht-singuläre

Mehr

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Diplomarbeit von Peter Hild Theoretische Grundlagen der Kryptologie Vorhandene Sicherheitskonzepte für das WWW Bewertung dieser Konzepte Simulation

Mehr

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo.

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo. 1 Von 10-16.04.07 Virtuelle Netze Simon Knierim & Benjamin Skirlo für Herrn Herrman Schulzentrum Bremen Vegesack Berufliche Schulen für Metall- und Elektrotechnik 2 Von 10-16.04.07 Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

Hacken von implementierungsspezifischen! SSL-Schwachstellen

Hacken von implementierungsspezifischen! SSL-Schwachstellen Hacken von implementierungsspezifischen! SSL-Schwachstellen Basic-Constraints-Schwachstelle Null-Präfix-Attacke Thomas Konrad, FH St. Pölten, Studiengang IT Security, is072033@fhstp.ac.at Wozu SSL? Authentizität

Mehr

PKI (public key infrastructure)

PKI (public key infrastructure) PKI (public key infrastructure) am Fritz-Haber-Institut 11. Mai 2015, Bilder: Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie, Network Training and Consulting Verschlüsselung allgemein Bei einer Übertragung von

Mehr

> Verteilte Systeme Übung 10 Deadlocks, Fehler, Security Philipp Kegel Sommersemester 2012

> Verteilte Systeme Übung 10 Deadlocks, Fehler, Security Philipp Kegel Sommersemester 2012 > Verteilte Systeme Übung 10 Deadlocks, Fehler, Security Philipp Kegel Sommersemester 2012 Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Kryptographie und das Internet Point-To-Point Sicherheit

Inhaltsverzeichnis Vorwort Kryptographie und das Internet Point-To-Point Sicherheit Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Kryptographie und das Internet... 1 1.1 WasistdasInternet... 2 1.2 BedrohungenimInternet... 5 1.2.1 PassiveAngriffe... 5 1.2.2 AktiveAngriffe... 6 1.3 Kryptographie... 7

Mehr

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Tobias Limmer, Christoph Sommer, David Eckhoff Computer Networks and Communication Systems Dept. of Computer Science, University of Erlangen-Nuremberg,

Mehr

Web Service Security

Web Service Security Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fachbereich Elektrotechnik und Informatik SS 2005 Masterstudiengang Anwendungen I Kai von Luck Web Service Security Thies Rubarth rubart_t@informatik.haw-hamburg.de

Mehr

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle TLS/SSL und Policy

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle TLS/SSL und Policy 1. Einführung 5. Policy 2. TLS-Schlüsselaustausch 3. TLS-Datenaustausch 4. Zusammenfassung 1. Einführung 5. Policy 2. TLS-Schlüsselaustausch 3. TLS-Datenaustausch 4. Zusammenfassung Motivation: SSL/TLS

Mehr

SSL/TLS im Detail. Eine Einführung in SSL/TLS, die Integration in (E)SMTP und die Nutzung mit Postfix

SSL/TLS im Detail. Eine Einführung in SSL/TLS, die Integration in (E)SMTP und die Nutzung mit Postfix SSL/TLS im Detail Eine Einführung in SSL/TLS, die Integration in (E)SMTP und die Nutzung mit Postfix Postfix/TLS: Übersicht Motivation: Warum SMTP mit TLS? TLS: Das Protokoll Einbindung in Postfix und

Mehr

VPN: SSL vs. IPSec. erfrakon - Erlewein, Frank, Konold & Partner Martin Konold Dr. Achim Frank. Präsentation auf dem

VPN: SSL vs. IPSec. erfrakon - Erlewein, Frank, Konold & Partner Martin Konold Dr. Achim Frank. Präsentation auf dem VPN: SSL vs. IPSec erfrakon - Erlewein, Frank, Konold & Partner Martin Konold Dr. Achim Frank Präsentation auf dem IT Security Forum 9. November 2005, Frankfurt erfrakon Erlewein, Frank, Konold & Partner

Mehr

Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann

Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann WS-05 / V2-20.205.1 In Zusammenarbeit mit dem CAST-Forum Dr. Wolfgang Böhmer Skript: http://www.cdc.informatik.tu-darmstadt.de/~wboehmer/

Mehr

Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites

Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites Ein Überblick über Security-Setups von E-Banking Websites Stefan Huber www.sthu.org Linuxwochen Linz 2015 31. Mai 2015 Basierend auf Testergebnissen vom 28.03.2015 aus https://www.sthu.org/blog/11-tls-dnssec-ebanking/

Mehr

Vorlesung Kryptographie

Vorlesung Kryptographie Vorlesung Kryptographie Teil 2 Dr. Jan Vorbrüggen Übersicht Teil 1 (Nicht-) Ziele Steganographie vs. Kryptographie Historie Annahmen Diffie-Hellman Angriffe Teil 2 Symmetrische Verfahren Asymmetrische

Mehr

IPsec. Vortrag im Rahmen des Seminars Neue Internet Technologien

IPsec. Vortrag im Rahmen des Seminars Neue Internet Technologien IPsec Vortrag im Rahmen des Seminars Neue Internet Technologien Friedrich Schiller Universität Jena Wintersemester 2003/2004 Thomas Heinze, Matrikel xxxxx Gliederung IPsec? - Motivation, Grundbegriffe,

Mehr

The Second Generation Onion Router. Stefan Hasenauer, Christof Kauba, Stefan Mayer

The Second Generation Onion Router. Stefan Hasenauer, Christof Kauba, Stefan Mayer The Second Generation Onion Router Übersicht Einleitung Verfahren zur Anonymisierung Allgemeines über Tor Funktionsweise von Tor Hidden Services Mögliche Angriffe 2 Einleitung Identifizierung im Internet

Mehr

Technische Universität München

Technische Universität München Kapitel 12 Kryptographische Protokolle Ziel: Anwendung der kryptographischen Bausteine Protokoll: Vereinbarung zwischen Kommunikationspartnern über Art, Inhalt und Formatierung der ausgetauschten Nachrichten

Mehr

Rainbow Technologies GmbH. Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen

Rainbow Technologies GmbH. Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen Rainbow Technologies GmbH Markus Kahmen Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen Thursday, April 19, 2001 http://europe.rainbow.com 1 Das Internet Die Internet-Ära verspricht für die nächsten 10 Jahre mehr

Mehr

Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Modul 5: IPSEC

Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Modul 5: IPSEC Modul 5: IPSEC Teil 1: Transport- und Tunnelmode / Authentication Header / Encapsulating Security Payload Security Association (SAD, SPD), IPsec-Assoziationsmanagements Teil 2: Das IKE-Protokoll Folie

Mehr

Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Technische Grundlagen und Beispiele. Christian Hoffmann & Hanjo, Müller

Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Technische Grundlagen und Beispiele. Christian Hoffmann & Hanjo, Müller Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) VPN (Virtual Private Network) Technische Grundlagen und Beispiele Christian Hoffmann & Hanjo, Müller Dresden, 3. April 2006 Übersicht Begriffsklärung

Mehr

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung Systemverwaltung Tatjana Heuser Sep-2011 Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell Intro Client-Server SSH 1 Verbindungsaufbau SSH 2 Verbindungsaufbau Konfiguration Serverseite ssh Configuration

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

Seminar Neue Technologien in Internet und WWW Sicherheit auf der Anwendungsschicht: HTTP mit SSL, TLS und dabei verwendete Verfahren

Seminar Neue Technologien in Internet und WWW Sicherheit auf der Anwendungsschicht: HTTP mit SSL, TLS und dabei verwendete Verfahren Seminar Neue Technologien in Internet und WWW Sicherheit auf der Anwendungsschicht: HTTP mit SSL, TLS und dabei verwendete Verfahren Seminararbeit im Seminar Neue Technologien in Internet und WWW Wintersemester

Mehr

SSL Algorithmen und Anwendung

SSL Algorithmen und Anwendung SSL Algorithmen und Anwendung Stefan Pfab sisspfab@stud.uni-erlangen.de Abstract Viele Anwendungen erfordern nicht nur eine eindeutige und zuverlässige Identifizierung der an einer Kommunikation beteiligten

Mehr

Studienbrief 5 Netzwerksicherheit Seite 1

Studienbrief 5 Netzwerksicherheit Seite 1 Seite 1 5.1 Lernergebnisse In diesem Studienbrief wird Ihnen die Sicherheit in Kommunikationsnetzen näher gebracht. Sie lernen zunächst die Grundlagen von Netzwerken kennen und wissen, dass bei der Netzwerksicherheit

Mehr

Virtuelle Private Netze

Virtuelle Private Netze Virtuelle Private Netze VPN mit openvpn und openssl michael dienert, peter maaß Walther-Rathenau-Gewerbeschule Freiburg 30. April 2012 Inhalt Was ist ein VPN Rahmen, Pakete, virtuelle Verbindungen Die

Mehr

Sicherheit in Netzen und verteilten Systemen Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Anordnung der Techniken

Sicherheit in Netzen und verteilten Systemen Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Anordnung der Techniken TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Sicherheit in Netzen und verteilten Systemen Kapitel 6: Protokolle und Anwendungen Wintersemester 2002/2003 Überblick sec Authentisierungsanwendungen

Mehr

Verteilte Systeme, Wintersemester 1999/2000 Michael Weber

Verteilte Systeme, Wintersemester 1999/2000 Michael Weber ÿÿþýüûúùø öùõôõ óúöòüñõùüð óùõïõîíù ö 1 øúù ü óü ó ö óúöòü ü ôôíò ü õò ôù digest ÿþýüûúýüù Message Digest Eine Art Prüfsumme der Dokuments Kein Rückschluß auf die Nachricht möglich Es ist praktisch unmöglich

Mehr

Mindeststandard des BSI nach 8 Abs. 1 Satz 1 BSIG für den Einsatz des SSL/TLS-Protokolls in der Bundesverwaltung

Mindeststandard des BSI nach 8 Abs. 1 Satz 1 BSIG für den Einsatz des SSL/TLS-Protokolls in der Bundesverwaltung Mindeststandard des BSI nach 8 Abs. 1 Satz 1 BSIG für den Einsatz des SSL/TLS-Protokolls in der Bundesverwaltung Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49

Mehr

VPN (Virtual Private Network)

VPN (Virtual Private Network) VPN (Virtual Private Network) basierend auf Linux (Debian) Server Praktikum Protokolle Bei Prof. Dr. Gilbert Brands Gliederung Gliederung 1. Was ist VPN 2. VPN-Implementierungen 3. Funktionsweise von OpenVPN

Mehr

Vorlesung Sicherheit

Vorlesung Sicherheit Vorlesung Sicherheit Dennis Hofheinz ITI, KIT 05.06.2014 1 / 35 Überblick 1 Schlüsselaustauschprotokolle Symmetrische Verfahren Asymmetrische Verfahren Transport Layer Security (TLS) 2 / 35 Überblick 1

Mehr

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Virtual Private Networks Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Kryptographie IPSec Firewall Point-to-Point Tunnel Protokoll Layer 2 Tunnel Protokoll Secure Shell

Mehr

O-Saft Richtig verschlüsseln mit SSL/TLS OWASP Day Germany 2014, Hamburg, 9. Dezember 2014

O-Saft Richtig verschlüsseln mit SSL/TLS OWASP Day Germany 2014, Hamburg, 9. Dezember 2014 Richtig verschlüsseln mit SSL/TLS OWASP Day Germany 2014 Hamburg Achim Hoffmann Torsten Gigler Autoren Achim Hoffmann (Pen-)Tester Trainer Sprecher spezialisiert auf Web Application Security >15 Jahre

Mehr

IPSec. Michael Gschwandtner, Alois Hofstätter, Roland Likar, Horst Stadler. Jänner 2003

IPSec. Michael Gschwandtner, Alois Hofstätter, Roland Likar, Horst Stadler. Jänner 2003 IPSec Michael Gschwandtner, Alois Hofstätter, Roland Likar, Horst Stadler Jänner 2003 Gschwandtner/Hofstätter/Likar/Stadler - IPsec 1 Einleitung (1) Ziele des Datenverkehrs Geschwindigkeit Verlässlichkeit

Mehr

IT-Sicherheit WS 2013/14. Übung 11. zum 30. Januar 2014

IT-Sicherheit WS 2013/14. Übung 11. zum 30. Januar 2014 Prof. Dr. C. Eckert Thomas Kittel IT-Sicherheit WS 2013/14 Übung 11 zum 30. Januar 2014 Institut für Informatik Lehrstuhl für Sicherheit in der Informatik 1 SSL/TLS in VoIP In Voice-over-IP (VoIP) Kommunikation

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 11: Netzsicherheit - Schicht 3: Network Layer - IPSec Wolfgang Hommel, Helmut Reiser, LRZ, WS 13/14 IT-Sicherheit 1 Inhalt Schwächen des Internet-Protokolls

Mehr

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner Adressübersetzung und Tunnelbildung Bastian Görstner Gliederung 1. NAT 1. Was ist ein NAT 2. Kategorisierung 2. VPN 1. Was heißt VPN 2. Varianten 3. Tunneling 4. Security Bastian Görstner 2 NAT = Network

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 12 Secure Electronic Transaction

IT-Sicherheit Kapitel 12 Secure Electronic Transaction IT-Sicherheit Kapitel 12 Secure Electronic Transaction Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2014 1 Einführung Durch Zunahme der E-Commerce-Aktivitäten (Nutzung von Dienstleistungen über offene Netze) besteht

Mehr

IT Sicherheit: Netzwerksicherheit: SSL/TLS

IT Sicherheit: Netzwerksicherheit: SSL/TLS Dr. Christian Rathgeb IT-Sicherheit, Kapitel 7 / 11.12.2014 1/67 IT Sicherheit: Netzwerksicherheit: Dr. Christian Rathgeb Hochschule Darmstadt, CASED, da/sec Security Group 11.12.2014 Dr. Christian Rathgeb

Mehr

SSL, robuster Protokollentwurf und Angriffe

SSL, robuster Protokollentwurf und Angriffe Ausarbeitung SSL, robuster Protokollentwurf und Angriffe Stud. Inf. Doris Diedrich Lehrstuhl für Kryptographie & Sicherheit Prof. Dr. Birgit Pfitzmann Fachbereich Informatik Universität Saarbrücken Im

Mehr

Den Schlapphüten die Ohren verstopfen

Den Schlapphüten die Ohren verstopfen Den Schlapphüten die Ohren verstopfen Transportverschlüsselung für alle Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.ch/ Chemnitzer Linux-Tage 2014, 2014-03-15 Privacy - like eating

Mehr

OPC UA: Ein kritischer Vergleich der IT-Sicherheitsoptionen

OPC UA: Ein kritischer Vergleich der IT-Sicherheitsoptionen OPC UA: Ein kritischer Vergleich der IT-Sicherheitsoptionen Melanie Gallinat 1, Stefan Hausmann 2, Markus Köster 1, Stefan Heiss 2 Weidmüller Gruppe 1 Klingenbergstraße 16 32758 Detmold, Deutschland Hochschule

Mehr

Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie

Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie Verschlüsselung allgemein Die 4 wichtigsten Bedingungen Bei einer Übertragung von sensiblen Daten über unsichere Netze müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: Vertraulichkeit

Mehr

Martin Vorländer PDV-SYSTEME GmbH

Martin Vorländer PDV-SYSTEME GmbH SSH - eine Einführung Martin Vorländer PDV-SYSTEME GmbH Das Problem TCP/IP-Dienste (z.b. Telnet, FTP, POP3, SMTP, r Services, X Windows) übertragen alle Daten im Klartext - auch Passwörter! Es existieren

Mehr

Remote Access. Virtual Private Networks. 2000, Cisco Systems, Inc.

Remote Access. Virtual Private Networks. 2000, Cisco Systems, Inc. Remote Access Virtual Private Networks 2000, Cisco Systems, Inc. 1 Remote Access Telefon/Fax WWW Banking E-mail Analog (?) ISDN xdsl... 2 VPNs... Strong encryption, authentication Router, Firewalls, Endsysteme

Mehr

Sichere Netzwerke mit IPSec. Christian Bockermann

Sichere Netzwerke mit IPSec. Christian Bockermann <christian@ping.de> Sichere Netzwerke mit IPSec Christian Bockermann Überblick Gefahren, Ziele - Verschlüsselung im OSI-Modell IPSec - Architektur - Schlüssel-Management - Beispiele Unsichere Kommunikation

Mehr

Vertrauenswürdige Kommunikation in verteilten Systemen

Vertrauenswürdige Kommunikation in verteilten Systemen Vertrauenswürdige Kommunikation in verteilten Systemen Teil I Kryptographische Grundlagen Vertrauensmodelle Kerberos Teil II IPSec AH/ESP IKE Szenario Alice möchte Bob vertraulich eine Nachricht (typischerweise

Mehr

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie

IT-Sicherheit: Kryptographie. Asymmetrische Kryptographie IT-Sicherheit: Kryptographie Asymmetrische Kryptographie Fragen zur Übung 5 C oder Java? Ja (gerne auch Python); Tips waren allerdings nur für C Wie ist das mit der nonce? Genau! (Die Erkennung und geeignete

Mehr

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Proxy Remote Tools SFTP SSH X11 Port SCP christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Inhalt Grundlagen SSH Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

Emailverschlüsselung mit Thunderbird

Emailverschlüsselung mit Thunderbird Emailverschlüsselung mit Thunderbird mit einer kurzen Einführung zu PGP und S/MIME Helmut Schweinzer 3.11.12 6. Erlanger Linuxtag Übersicht Warum Signieren/Verschlüsseln Email-Transport Verschlüsselung

Mehr

HTWK Leipzig. Matthias Jauernig. Die Secure Shell

HTWK Leipzig. Matthias Jauernig. Die Secure Shell LV Kryptologie WS06/07, HTWK Leipzig Matthias Jauernig 12.12.06 SSH Die Secure Shell Inhalt 1. Motivation 2. Historie 3. Funktionsweise von SSH-2 4. Das OpenSSH Programmpaket 5. Schlussbemerkungen, Links

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle TLS/SSL und Policy. Netzsicherheit Architekturen und Protokolle TLS/SSL und Policy

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle TLS/SSL und Policy. Netzsicherheit Architekturen und Protokolle TLS/SSL und Policy 1. Einführung 5. Policy 2. TLS-Schlüsselaustausch 3. TLS-Datenaustausch 4. Zusammenfassung 1. Einführung 5. Policy 2. TLS-Schlüsselaustausch 3. TLS-Datenaustausch 4. Zusammenfassung Motivation: SSL/TLS

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen SSH Inhalt Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

VPN unterstützt 3 verschiedene Szenarien: Host to Host: Dies kennzeichnet eine sichere 1:1 Verbindung zweier Computer, z.b. über das Internet.

VPN unterstützt 3 verschiedene Szenarien: Host to Host: Dies kennzeichnet eine sichere 1:1 Verbindung zweier Computer, z.b. über das Internet. 1. VPN Virtual Private Network Ein VPN wird eingesetzt, um eine teure dedizierte WAN Leitung (z.b. T1, E1) zu ersetzen. Die WAN Leitungen sind nicht nur teuer, sondern auch unflexibel, da eine Leitung

Mehr

Exkurs: IPSec. Brandenburg an der Havel, den 5. Juni 2005

Exkurs: IPSec. <muehlber@fh-brandenburg.de> Brandenburg an der Havel, den 5. Juni 2005 Exkurs: IPSec Brandenburg an der Havel, den 5. Juni 2005 1 Gliederung 1. IPSec: Problem und Lösung 2. Übertragungsmodi 3. Encapsulating Security Payload 4. Authentication Header

Mehr

1 Was ist SSL? 3 1.1 SSL im OSI-Modell... 3 1.2 Der SSL-Verbindungsaufbau... 3

1 Was ist SSL? 3 1.1 SSL im OSI-Modell... 3 1.2 Der SSL-Verbindungsaufbau... 3 SSL und Zertifikate INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 1 Was ist SSL? 3 1.1 SSL im OSI-Modell.................................... 3 1.2 Der SSL-Verbindungsaufbau...............................

Mehr

Internet Datasafe Sicherheitstechnische Herausforderungen

Internet Datasafe Sicherheitstechnische Herausforderungen ERFA-Tagung 14.9.2010 Internet Datasafe Sicherheitstechnische Herausforderungen Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

2 Typische Angriffe. 3 Sichere Kommunikationsdienste. 4 Einbruchssicherung. 5 Sicherung von Anwendungsdiensten

2 Typische Angriffe. 3 Sichere Kommunikationsdienste. 4 Einbruchssicherung. 5 Sicherung von Anwendungsdiensten Inhalt 1 Einführung 2 Typische Angriffe 3 Sichere Kommunikationsdienste 4 Einbruchssicherung 5 Sicherung von Anwendungsdiensten 6 Privacy NS-3.1 1 3 Sichere Kommunikationsdienste NS-3.1 2 Kommunikationssicherheit

Mehr

Rechnernetze II SS 2015. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze II SS 2015. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze II SS 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 14. Juli 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze

Mehr

Virtual Private Networks mit OpenVPN. Matthias Schmidt Chaostreff Giessen/Marburg

Virtual Private Networks mit OpenVPN. Matthias Schmidt <xhr@giessen.ccc.de> Chaostreff Giessen/Marburg Virtual Private Networks mit OpenVPN Matthias Schmidt Agenda Einführung Szenarien Protokolle Transport Layer Security v1 pre-shared keys Installation Konfiguration Wichtige Parameter

Mehr

Sicherer mobiler Zugriff in Ihr Unternehmen warum SSL VPN nicht das Allheilmittel ist

Sicherer mobiler Zugriff in Ihr Unternehmen warum SSL VPN nicht das Allheilmittel ist Sicherer mobiler Zugriff in Ihr Unternehmen warum SSL VPN nicht das Allheilmittel ist Ein Vergleich verschiedener VPN-Technologien Seite 1 Überblick Überblick VPN Technologien SSL VPN Sicherheitsrisiken

Mehr

Security Associations Schlüsseltausch IKE Internet Key Exchange Automatischer Schlüsseltausch und Identitätsnachweis

Security Associations Schlüsseltausch IKE Internet Key Exchange Automatischer Schlüsseltausch und Identitätsnachweis Wie Interoperabel ist IPsec? Ein Erfahrungsbericht Arturo Lopez Senior Consultant März 2003 Agenda Internet Protokoll Security (IPsec) implementiert Sicherheit auf Layer 3 in OSI Modell Application Presentation

Mehr

Sicherheitsdienste in IPv6

Sicherheitsdienste in IPv6 Sicherheitsdienste in IPv6 Dr. Hannes P. Lubich Bank Julius Bär Zürich IP Next Generation - Sicherheitsdienste in IPv6 (1) Motivation Die neuen Benutzungsformen des Internet für Electronic Commerce und

Mehr

Robert Rex Proseminar Electronic Banking 13. 06. 2002 Protokolle bei Kreditkarten Seite 1 von 5

Robert Rex Proseminar Electronic Banking 13. 06. 2002 Protokolle bei Kreditkarten Seite 1 von 5 Protokolle bei Kreditkarten Seite 1 von 5 1. Einführung Mit der Entwicklung des Internets in den letzten Jahrzehnten hat auch die Bedeutung des E- Commerce immer mehr zugenommen. Um online bestellte Waren

Mehr

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen

SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen SSL/TLS Sicherheit Warum es sich lohnt, sich mit Ciphersuites zu beschäftigen Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de Chaostreff Dortmund 16. Juli 2009 Immo FaUl Wehrenberg immo@ctdo.de (CTDO) SSL/TLS Sicherheit

Mehr

Nutzerauthentifizierung mit 802.1X. Torsten Kersting kersting@dfn.de

Nutzerauthentifizierung mit 802.1X. Torsten Kersting kersting@dfn.de Nutzerauthentifizierung mit 802.1X Torsten Kersting kersting@dfn.de Inhalt EAP Protokoll EAP Methoden 802.1X Netzwerk Port Auth. 802.1X in WLAN s 802.11i (TKIP, CCMP, RSN) Einführung Design Fehler in statischem

Mehr