3. Betriebliche Altersversorgung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. Betriebliche Altersversorgung"

Transkript

1 Gesamtdarstellung Altersvermögens- und Alterseinkünftegesetz Betriebliche Altersversorgung 3.1 Gesamtdarstellung Altersvermögensgesetz und Alterseinkünftegesetz Das Altersvermögensgesetz hat seit 2002 schon für eine Vielzahl von Möglichkeiten gesorgt, inwieweit der Arbeitnehmer das Recht auf Entgeltumwandlung zu Gunsten einer Altersvorsorge hat in welcher Form Beiträge zur Altersvorsorge angelegt werden können welche Auswirkungen die Anlageformen auf die Berechnung der Lohnsteuer und Sozialversicherung für die Beiträge hat wie die Einkünfte aus den verschiedenen Arten der Altersvorsorge zu versteuern und zu verbeitragen sind Das Alterseinkünftegesetz hat diese Palette seit 2005 wesentlich erweitert durch das Überführen der von 40 b EStG EStG einen zusätzlichen Freibetrag von in, der jedoch nur für Neuzusagen seit gilt Dazu kommen die Möglichkeiten der Mitnahme bei einem Arbeitgeberwechsel. Zu beachten ist das Recht der Arbeitnehmer auf Entgeltumwandlung die unterschiedliche Beurteilung von Arbeitgeber-Aufwendungen und Arbeitnehmer-Entgeltumwandlungen die lohnsteuerrechtliche Behandlung in der Sparphase die einkommensteuerrechtlichen Regelungen in der Auszahlungsphase die vom Steuerrecht teilweise abweichende des Sozialversicherungsrechts Werden mehrere Durchführungswege gleichzeitig angewendet oder laufen zeitgleich Altzusagen und Neuzusagen, ist es wichtig, die Grenzen der Steuer- und Sozialversicherungsfreiheit zu beachten, da diese teilweise übergreifend, teilweise parallel anzuwenden sind. Die nachfolgende Tabelle stellt diese Unterschiede bei den einzelnen möglichen Arten von Altersvorsorge dar als Übersicht von der Anspar- zur Auszahlungsphase. Die grauen Schattierungen zeigen, wo gesetzliche Grenzen auf mehrere Durchführungswege insgesamt anzuwenden sind.

2 236 Betriebliche Altersversorgung Übersicht zur Altersvorsorge unter Berücksichtigung des 1. ANSPARPHASE Gesetzliche Grundlage 1.1. Arbeitsrecht in der Ansparphase Recht des Arbeitnehmers auf Entgeltumwandlung Die Grenze gilt für die Gesamtbeiträge aus allen Anlageformen außer für Direktzusage! 1 a BetrAVG Umwandlung von Tarifentgelt nur lt. Tarifvertrag möglich Arbeitgeber zahlt Beitrag zum PSV 8 BetrAVG Nur wenn mit widerruflichem Bezugsrecht. Bemessungsgrundlage = Deckungskapital bzw. - rückstellung Nur wenn mit widerruflichem Bezugsrecht. Bemessungsgrundlage = Deckungskapital bzw. rückstellung 1.2. Steuerrecht in der Ansparphase Unter bestimmten Bedingungen unbegrenzt steuerfrei BMF-Schreiben vom und Beitrag begrenzt steuerfrei Vorrangig für Arbeitgeber-Beiträge Angabe des Großbuchstaben V in der Lohnsteuerbescheinigung Die Grenzen gelten für die Gesamtbeiträge aus allen nach steuerfreien Anlageformen und nur im ersten Dienstverhältnis! Wenn AN Verzicht auf Steuerfreiheit nicht erklärt: Arbeitgeber x Dienstjahre ab 2005 RV West jährlich je Arbeitgeber x Dienstjahre ab 2005 Arbeitgeber Dienstjahre ab 2005 x 1.800, nicht wenn 40 b EStG genutzt wird RV West jährlich je AG Dienstjahre ab 2005 x 1.800, nicht wenn 40 b EStG genutzt wird Beitrag ab 2008 begrenzt steuerfrei 3 Nr. 56 EStG prozentuale Staffelung

3 Gesamtdarstellung Altersvermögens- und Alterseinkünftegesetz 237 Altersvermögensgesetzes und des Alterseinkünftegesetzes mit im Umlageverfahren Riesterrente (, -fonds, zertifizierter Vertrag) Direktzusage, Unterstützungskasse (auch deferred compensation ) Wahlrecht des AN: Riester-gefördert oder 3 Nr.63 EStG Kein Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung in Direktzusage / Unterstützungskasse deferred compensation = Entgeltverzicht zu Gunsten einer Firmenrente Ja, Bemessungsgrundlage sind 20% des Teilwertes der Pensionsverpflichtung Ja, Bemessungsgrundlage sind 20% des Teilwertes der Pensionsverpflichtung Ja. Bemessungsgrundl.bei Direktzusage Teilwert Pensionsverpflichtg, bei Unterstützungskasse Deckungskapital Unbegrenzt (außer bei Gestaltungsmissbrauch) Bis zu 4 % der BBG RV West je Arbeitgeber x Dienstjahre ab 2005 RV West jährlich je Arbeitgeber x Dienstjahre ab 2005, dafür Zulage lt EStG, wenn der Mindestbzw. Sockelbeitrag gespart wurde, steuerfrei in der ESt.-Veranlagung (Höchstbetrag lt. 10 a EStG) Soweit nicht bereits genutzt wird

4 238 Betriebliche Altersversorgung Gesetzliche Grundlage Beitrag mit 20 % pauschal versteuerbar (altes Recht) Die pauschale Lohnsteuer ist arbeitsrechtlich auf den Arbeitnehmer abwälzbar (= Nettoabzug). 40 b EStG alte Fassung, R 129 LStR nur im ersten Dienstverhältnis, Laufzeit mind. 60. Lebensjahr Die Grenzen gelten für die Gesamtbeiträge aus allen lt. 40b EStG a. F. pauschal versteuerbaren Anlageformen! Nur wenn Arbeitnehmer Verzicht auf Steuerfreiheit erklärt Einzelvertrag: zu im Jahr Gruppenvertrag: Einzelfall zu 2.148, Durchschnitt max x gesamte Dienstjahre Erst nach Ausschöpfen der 4%- Grenze 3 Nr. 63 EStG bzw. wenn nur Kapitalauszhlg Einzelvertrag: zu im Jahr Gruppenvertrag: Einzelfall zu 2.148, Durchschnitt max x gesamte Dienstjahre Beitrag mit 20 % pauschal versteuerbar Die pauschale Lohnsteuer ist arbeitsrechtlich auf den Arbeitnehmer abwälzbar (= Nettoabzug). 40 b EStG neue Fassung, R 129 LStR nur im ersten Dienstverhältnis und erst nach der Steuerfreiheit gemäß 3 Nr. 56 (ab 2008) und Nr. 63 EStG Beitrag stpfl. lt. Lohnsteuerkarte 19 EStG Soweit über 3 Nr. 63 oder 40b EStG Soweit über 3 Nr. 63 EStG Soweit über 3 Nr. 63 und 40 b EStG Soweit über 3 Nr. 63 EStG 1.3. Sozialversicherungsrecht in der Ansparphase Beitrag sozialversicherungsfrei bezogen auf 3 Nr. 63 EStG 1 Abs. 1 Nr. 9 SvEV Die Grenzen gelten für die Gesamtbeiträge zu allen nach 2 Abs. 2 Nr. 5 ArEV sozialversicherungsfreien Anlageformen! Wenn Arbeitnehmer Verzicht auf Steuerfreiheit nicht erklärt: Arbeitnehmer: Arbeitnehmers ggf.nur teilweise bei Arbeitnehmer: Arbeitnehmers im Rahmen der des evtl. nur, soweit die Grenze von 4 % der BBG in den jeweiligen Jahren nicht ausgenutzt ist Arbeitnehmer: Arbeitnehmers im Rahmen der des evtl. nur, soweit die Grenze von 4 % der BBG in den jeweiligen Jahren nicht ausgenutzt ist Arbeitnehmer: Arbeitnehmers im Rahmen der des evtl. nur, soweit die Grenze von 4 % der BBG in den jeweiligen Jahren nicht ausgenutzt ist

5 Gesamtdarstellung Altersvermögens- und Alterseinkünftegesetz 239 mit im Umlageverfahren Riesterrente (, -fonds, zertifizierter Vertrag) Direktzusage, Unterstützungskasse (auch deferred compensation ) Bis : Einzelvertrag: zu im Jahr Gruppenvertrag: Einzelfall zu 2.148, Durchschnitt max x gesamte Dienstjahre Ab : Einzelvertrag: zu im Jahr Gruppenvertrag: Einzelfall zu 2.148, Durchschnitt max x gesamte Dienstjahre Soweit über 3 Nr und 40b EStG Soweit über 3 Nr. 63 EStG Soweit über 3 Nr. 63 EStG Ja, Zahlung aus dem Netto, da kein Fall von Bis zu 4 % der BBG Arbeitnehmer: Arbeitnehmers im Rahmen der des evtl. nur, soweit die Grenze von 4 % der BBG in den jeweiligen Jahren nicht ausgenutzt ist Arbeitnehmer: Arbeitnehmers im Rahmen der des evtl. nur, soweit die Grenze von 4 % der BBG in den jeweiligen Jahren nicht ausgenutzt ist, da kein Fall von, da kein Fall von Siehe aber weiter unten zu 14 Abs. 1 Satz 2 i.v.m. 115 SGB IV

6 240 Betriebliche Altersversorgung Gesetzliche Grundlage Beitrag sozialversicherungsfrei bezogen auf 40 b EStG 1 Abs. 1 Nr. 4 SvEV Die Grenzen gelten für die Gesamtbeiträge zu allen nach 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 ArEV in Verbindung mit 40 b EStG alte Fassung sozialversicherungsfreien Anlageformen! Bei gleichzeitiger von 40 b alte Fassung und neue Fassung EStG ist SV-Freiheit doppelt möglich. Nur wenn Steuerfreiheit möglich und Arbeitnehmer Verzicht erklärt maximal im Rahmen der Beträge lt. 40 b EStG alte Fassung: Arbeitnehmers nur bei Finanzierung aus Einmalzahlung SV-Freiheit auch im Rahmen der, da kein Fall von 40b EStG Erst nach Ausschöpfen der Steuerfreiheit von 3 Nr. 63 EStG maximal im Rahmen der Beträge lt. 40b EStG alte Fassung: Arbeitnehmers nur bei Finanzierung aus Einmalzahlung SV-Freiheit auch im Rahmen der, da kein Fall von 40b EStG Beitrag sozialversicherungsfrei bezogen auf deferred compensation 14 Abs. 1 Satz 2 i. V. m. 115 SGB IV Beitrag sozialversicherungspflichtig Abs. 1 Nr. 9 SvEV ggf. teilweise bei Abs. 1 Nr. 9 SvEV ggf. teilweise bei Abs. 1 Nr. 4 und Nr. 9 SvEV ggf. teilweise bei Abs. 1 Nr. 9 SvEV ggf. teilweise bei 2. AUSZAHLUNGSPHASE 2.1. Steuerrecht in der Auszahlungsphase Einmalbetrag steuerfrei 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG alte Fassung 2004 i. V. m. 52 Abs.36 EStG Ja nach 12 Jahren Laufzeit bei Vertrag und Erstbeitrag sowie Nichtanwendung von (Verzichtserklärung) Ja nach 12 Jahren Laufzeit aus individuell oder nach 40 b EStG pauschal versteuerten Beiträgen (nach Ausschöpfen von )

7 Gesamtdarstellung Altersvermögens- und Alterseinkünftegesetz 241 mit im Umlageverfahren Riesterrente (, -fonds, zertifizierter Vertrag) Direktzusage, Unterstützungskasse (auch deferred compensation ) maximal im Rahmen der Beträge lt. 40b EStG neue Fassung: Arbeitnehmers nur bei Finanzierung aus Einmalzahlung, da kein Fall von 40b EStG, da kein Fall von 40b EStG, da kein Fall von 40b EStG, da kein Fall von 40b EStG Siehe aber weiter unten zu 14 Abs. 1 Satz 2 i.v.m. 115 SGB IV SV-Freiheit auch im Rahmen der Arbeitnehmers West jährlich Abs. 1 Nr. 4 SvEV Arbeitnehmerbeitrag bei Zahlung aus dem Netto Abs. 1 Nr. 9 SvEV ggf. teilweise bei Abs. 1 Nr. 9 SvEV ggf. teilweise bei Ja, Zahlung aus dem Netto Soweit der Arbeitnehmer-Beitrag die Beträge lt. 14 Abs. 1 Satz 2 i. V. m. 115 SGB IV Ja nach 12 Jahren Laufzeit

8 242 Betriebliche Altersversorgung Gesetzliche Grundlage Einmalbetrag steuerpflichtig bei zum abgeschlossenen Verträgen 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG alte Fassung 2004 i. V. m. 52 Abs.36 EStG Die Zinsen aus den Sparanteilen, wenn Laufzeit unter 12 Jahren bei Vertrag und Erstbeitrag sowie Nichtanwendung von 3 Nr. 63 EStG (Verzichtserklärung) Die Zinsen aus den Sparanteilen für individuell oder nach 40 b EStG pauschal versteuerten Beiträgen (nach Ausschöpfen von ), wenn Laufzeit unter 12 Jahren Einmalbetrag steuerpflichtig bei ab dem abgeschlossenen Verträgen 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG neue Fassung ab 2005 Ja bei Vertrag ab bzw. Erstbeitrag ab und Nichtanwendung von 3 Nr. 63 EStG (Verzichtserklärung), siehe unter Versicherungsleistung./. individuell versteuerter Beitrag, nach 12 Jahren Mindestlaufzeit und Vollendung des 60. LJ. nur 50 % steuerfrei. Gilt nicht für Leistungen aus nach steuerfreien Beiträgen Auszahlung./. individuell versteuerter Beitrag, nach 12 Jahren Mindestlaufzeit und Vollendung des 60. LJ. nur 50 % steuerfrei. Gilt nicht für Leistungen aus die EStG Einmalbetrag steuerpflichtig unabhängig vom Vertragsdatum 22 Nr. 5 EStG in voller Höhe, unabhängig vom Vertragsdatum Einmalbetrag LStpflichtig 19 EStG, 9 a Satz 1 Nr. 1b EStG Rente LSt-pflichtig 19 EStG, 9 a Satz 1 Nr. 1b EStG Rente einkommensteuerpflichtig 22 Nr. 1 Satz 3 a) bb) EStG Ertragsanteil 50 % 100 % lt. Alter bei Rentenbeginn nach 40 b EStG pauschal oder individuell versteuert wurden (lt. Lohnsteuerkarte) individuell versteuert wurden nach 40 b EStG pauschal oder individuell versteuert wurden (lt. Lohnsteuerkarte) individuell versteuert wurden Rente in voller Höhe einkommensteuerpflichtig 22 Nr. 5 EStG gesetzliche Rente und Rente aus privater Lebensversicherung 22 Nr. 1 Satz 3 a) aa) EStG (Ertragsanteil 50 % % lt. Jahr des Rentenbeginns)

9 Gesamtdarstellung Altersvermögens- und Alterseinkünftegesetz 243 mit im Umlageverfahren Riesterrente (, -fonds, zertifizierter Vertrag) Direktzusage, Unterstützungskasse (auch deferred compensation ) nach 3 Nr. 56 EStG Ja, auch Rente aus Riester -Zulagen, aber als Versorgungsbezug (siehe 19 EStG) Versorgungsbezug, ggf. Fünftelungsregel nach 34 EStG Versorgungsbezug (LSt., ESt.) nach 40b EStG pauschal versteuert waren (lt. Lohnsteuerkarte) individuell versteuert wurden (lt. Lohnsteuerkarte) individuell versteuert wurden, aber als Versorgungsbezug (siehe 19 EStG) nach 3 Nr. 56 EStG Ja, auch Rente aus Riester -Zulagen, aber als Versorgungsbezug (siehe 19 EStG)

10 244 Betriebliche Altersversorgung Gesetzliche Grundlage 2.2. Sozialversicherungsrecht in der Auszahlungsphase Einmalbetrag beitragspflichtig 229 Abs. 1 Satz 3 SGB V, durch die gesetzliche Rente beitragspflichtig 237 bzw. 240 SGB V 3. Auswirkungen in der Bilanz (auf das Betriebsergebnis) des Arbeitgebers In der Ansparphase In der Auszahlungsphase Keine Auswirkung Keine Auswirkung Keine Auswirkung Keine Auswirkung

11 Gesamtdarstellung Altersvermögens- und Alterseinkünftegesetz 245 mit im Umlageverfahren Riesterrente (, -fonds, zertifizierter Vertrag) Direktzusage, Unterstützungskasse (auch deferred compensation ) bei pflichtversichertem Rentner lt. KVdR-Verfahren Rückstellung und Beitrag PSV sowie ggf. AG-Anteil SV = Keine Auswirkung Keine Auswirkung Keine Auswirkung Keine Auswirkung Auflösen der Rückstellung = erhöhend, Auszahlung der Rente =

12 246 Betriebliche Altersversorgung 3.2 Die ganze Vielfalt der betrieblichen Altersvorsorge Die wichtigsten Unterschiede der fünf Varianten der Entgeltumwandlung Direktzusage Unterstützungskasse s-, vertrag 2004 svertrag ab 2005 Steuern Einzahlungen: Einzahlungen: Einzahlungen: 20 Einzahlungen: Einzahlungen: Einkommen Einkommen Prozent Pauschal- Einkommen Einkommen unbegrenzt unbegrenzt steuer auf die Sum Euro pro Jahr Euro pro Jahr steuerfrei steuerfrei me der Beiträge. steuerfrei umwan- (ab 2005 zusätzlich umwandelbar. umwandelbar. Auszahlung: Bei delbar, ab Euro) Auszahlung: Voll Auszahlung: Voll Rentenzahlung ist zusätzlich Euro steuerfrei umwandelbar. steuerpflichtig als steuerpflichtig als nur der Ertrags- Auszahlung: voll Auszahlung: voll Versorgungsbezug Versorgungsbezug anteil steuer- steuerpflichtig. steuerpflichtig. pflichtig. Kapitalauszahlung nach 12 Jahren steuerfrei Sozialabgaben Noch Ende 2008 Noch Ende 2008 Noch Ende 2008 Noch Ende Noch Ende sind zu sind zu sind zu beitragsfrei beitragsfrei. Euro beitragsfrei. Euro beitragsfrei. Euro beitragsfrei. Rendite Meist hoher Garantiezins meist Wie Lebensver- Orientiert sich an Meist geringe Garantiezinssatz ähnlich wie Lebens- sicherung: Lebensversi- Garantieverzinsung, (z.b. 5 Prozent) versicherung Garantiezins plus cherung, kann unter dafür aber hohe (aktuell: 2,25 Pro- Zusatzrendite Umständen Ertragschancen. zent); Zusatzrendite (Überschuss- höher ausfallen. möglich. beteiligung). Flexibilität Beiträge können Nur konstante oder Änderung der Bei- Änderung der Variable Beiträge jährlich geändert steigende Beiträge träge möglich. Bei Beiträge möglich. möglich. Bei Jobwerden. Bei möglich. Bei Job- Jobwechsel können Bei Jobwechsel wechsel Vermögen Jobwechsel kein wechsel Mitnahme Verträge mitgenom- kann Mitgliedschaft in andere Fonds Rechtsanspruch auf selten möglich. men werden. bestehen bleiben. übertragbar. Mitnahme.

13 Altersvorsorge: Die Alternativenn für Entgeltumwandlung bei Neuzusagen ab Altersvorsorge: Die Alternativen für Entgeltumwandlung bei Neuzusagen ab 2005 / Unterstützungs- Direktzusage Zeitwertkonto kasse Beiträge Maximaler Beitrag Euro + unbegrenzt Euro + unbegrenzt unbegrenzt pro Jahr 1800 Euro Euro 1 Art der Zahlung regelmäßig regelmäßig regelmäßig frei frei Sozialversicherung Beitragsfrei unbegrenzt Steuer Begünstigte Einzahlung 4 % der BBG voller Beitrag 4 % der BBG voller Beitrag voller Beitrag Steuerpflicht bei voll, abzgl. voll, abzgl. voll voll, abzgl. voll, abzgl. Rentenzahlung Altersentlastung Freibeträge 3 Freibeträge 3 Freibeträge 3 Wechsel der steuer- nicht möglich nach nicht möglich nach auf jede betriebliche freien Versorgungsart Altersvorsorge Sonstiges Verfügung über frühestens ab 60. Geburtstag jederzeit Guthaben Neuzusagen ab 2012 frühestens ab 62. Geburtstag Insolvenzsicherung keine Pflicht Pensions-Sicherungsverein Verpfändung Als Riester-Tarif möglich ja nein ja nein nein Vererbbar nein nein nein nein ja Euro steuerfrei, aber sozialversicherungspflichtig 2 abhängig von der Anzahl der Teilnehmer und Rentenhöhe. 3 Versorgungsfreibetrag und Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen

2 Struktur der gesetzlichen Regelungen 2.1 Die sieben Grundregeln zur BAV Das Einkommensteuergesetz regelt sechs verschiedene Möglichkeiten der begünstigten zusätzlichen Altersvorsorge, die auch gleichzeitig genutzt werden können: 1. 3 Nr.

Mehr

Das Einmaleins der bav-praxis

Das Einmaleins der bav-praxis Thomas Fromme Mit Unterstützung von Andreas Nareuisch Das Einmaleins der bav-praxis DATAKONTEXT Das zum 01. 01. 2005 in Kraft getretene Alterseinkünftegesetz führt im Zusammenspiel mit dem schon seit dem

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte

Referent. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte Betriebliche Altersversorgung, 27. August 2015 Referent Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte 1995 bis 1999 Tätigkeit in der Personalbetreuung und Entgeltabrechnung 1999 bis 2001 Einführung

Mehr

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen...

1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung... 19 1.3 Gesetzliche Regelungen... 1 Einführung................................................................ 17 1.1 Notwendigkeit von Reformen der Altersvorsorgesysteme.......................... 17 1.2 Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung....................................

Mehr

Betriebliche Altersversorgung bei Carl Zeiss - Arbeitnehmerfinanzierte Zusatzversorgungen

Betriebliche Altersversorgung bei Carl Zeiss - Arbeitnehmerfinanzierte Zusatzversorgungen Grundsätzliches: Einordnung Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Private Altersvorsorge Vertrag mit / Versorgungszusage von Arbeitgeber (rückversichert bei der DBV - ein Unternehmen

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen)

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Volksfürsorge Betriebliche Altersversorgung Keine Sorge vf 1105 01/2005 que Unser Name ist unser Auftrag. Wesentliche Reformen der

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung 1 Exemplar für den Arbeitgeber Stand 14.03.2003 Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg -Zusatzversorgungskasse- Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Steuerliche Förderung der Altersversorgung

Steuerliche Förderung der Altersversorgung Steuerliche Förderung der Altersversorgung nach dem Alterseinkünftegesetz ab 01.01.2005 Steuerliche Behandlung der Beiträge Leistung Basisversorgung GRV Rürup Sonderausgabenabzug Besteuerung der Rentenleistung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg Vor- und Nachteile des Einsatzes einer, einer oder einer Genossenschaft als Rückdeckung einer Direktzusage im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge Durchführungsweg U - Kasse Genossenschaftsanteile

Mehr

Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"?

Kennen Sie schon die Vervielfältigungsregelungen? Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"? Wer aus einem Unternehmen ausscheidet und sich abfinden lässt, bekommt leicht den Eindruck, dass auch das Finanzamt abgefunden sein will. Arbeitnehmer

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

2 Änderungen im Einkommensteuergesetz

2 Änderungen im Einkommensteuergesetz 2 Änderungen im Einkommensteuergesetz Neuer 3 Nr. 55 a EStG Die interne Teilung ist sowohl für die ausgleichspflichtige als auch für die ausgleichsberechtigte Person steuerneutral. Die ausgleichsberechtigte

Mehr

VORTRAGSVERANSTALTUNG

VORTRAGSVERANSTALTUNG VORTRAGSVERANSTALTUNG Betriebliche Altersvorsorge Eckpunkte der Rentenreform Durchführungswege für die betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge im Vergleich zur Riester-Rente Weitere Informationen

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Vergleich der fünf e im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Zusageart Unverfallbarkeit dem Grunde nach - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - beitragsorientierte

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (bav)

Betriebliche Altersvorsorge (bav) Betriebliche Altersvorsorge (bav) Düsseldorf, Januar 2004 Betriebliche Altersvorsorge 1 Betriebliche Altersvorsorge (bav) Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland hat Tradition. Seit Mitte des

Mehr

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung A) Direktversicherung (der Klassiker ) l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar

Mehr

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Kurzbeschreibung zur Pensionskasse

Kurzbeschreibung zur Pensionskasse Kurzbeschreibung zur Pensinskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Pensinskasse 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Pensinskasse? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in der Anwartschaft -Beiträge

Mehr

Oberste Bundesbehörden. Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin

Oberste Bundesbehörden. Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung. Inhalt. I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung. Inhalt. I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 2. Auswirkung beim Arbeitnehmer a) in der

Mehr

Durchführungswege der bav

Durchführungswege der bav Durchführungswege der bav Düsseldorf, Januar 2004 Durchführungswege der bav 1 Durchführungswege Im Rahmen der bav bestehen nunmehr fünf verschiedene Gestaltungsformen, die als Durchführungswege bezeichnet

Mehr

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Aktiv gestalten und gewinnen Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Die betriebliche Altersversorgung gewinnt weiter an Bedeutung Alle Arbeitnehmer haben einen Rechtsanspruch auf betriebliche

Mehr

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr.

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr. Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) (Bekanntgabeadressat) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Steuerfreiheit + nachgelagerte Besteuerung Sozialversicherung Ausscheiden

Mehr

Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung

Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung Bayerische Versicherungsbank AG Leitungsbereich Financial Services Forum Mittelstand Unternehmerworkshop Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung München, 26. April 2004 Jochen Laich, Unternehmensberatung

Mehr

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Agenda Definition der betrieblichen Alterversorgung Zusagearten und Finanzierungsformen Durchführungswege Unverfallbarkeit

Mehr

Umwandlung von Wertguthaben in Ansprüche auf betriebliche Altersversorgung: Steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Aspekte

Umwandlung von Wertguthaben in Ansprüche auf betriebliche Altersversorgung: Steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Aspekte Umwandlung von Wertguthaben in Ansprüche auf betriebliche Altersversorgung: Steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Aspekte Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB Wellisch Steuerberatungsgesellschaft mbh,

Mehr

Wird die Abfindung ganz oder teilweise in die eigene betriebliche Altersversorgung investiert, kann die Steuerbelastung sinken.

Wird die Abfindung ganz oder teilweise in die eigene betriebliche Altersversorgung investiert, kann die Steuerbelastung sinken. Personen, die aus einem Unternehmen ausscheiden und mit einer Abfindungszahlung verabschiedet werden, stellen schnell fest, dass die steuerliche Belastung enorm ist. Da sämtliche Freibeträge abgeschafft

Mehr

Information für Arbeitnehmer. R+V Pensionsfonds Stand: März 2015. PF-MA-003-00004-Z9 AN-Information

Information für Arbeitnehmer. R+V Pensionsfonds Stand: März 2015. PF-MA-003-00004-Z9 AN-Information Information für Arbeitnehmer R+V Pensionsfonds Stand: März 2015 PF-MA-003-00004-Z9 AN-Information Bausteine der Altersvorsorge Privatvorsorge Betriebliche Altersversorgung Gesetzliche Altersrente PF-MA-003-00004-Z9

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb

Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb Nutzen Sie die Vorteile! Betriebliche Altersversorgung

Mehr

KAV. Rundschreiben V 04/2008. 22. Januar 2008. Sehr geehrte Damen und Herren,

KAV. Rundschreiben V 04/2008. 22. Januar 2008. Sehr geehrte Damen und Herren, KAV Rundschreiben V 04/2008 Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. Jahressteuergesetz 2007 (JStG 2007); Auswirkungen auf die Entgeltumwandlung nach dem TV- EUmw/VKA 22. Januar 2008 Sehr geehrte

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung für Arbeitgeber

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung für Arbeitgeber Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung für Arbeitgeber 1. Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung ist eine Vereinbarung zwischen Ihnen und Ihrem/Ihrer Beschäftigten, dass ein Teil seiner/ihrer

Mehr

Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung.

Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung. Aktion Demokratische Gemeinschaft e.v. Februar 2002 Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung. Auf den folgenden Seiten sind Folien abgedruckt, die die wesentliche

Mehr

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Dipl. Finanzwirt Rolf Moeris Historie des dt. Rechts Beamte: Vollversteuerung der Pension lebenslang und Versorgungsfreibetrag Renter: Versteuerung mit dem

Mehr

Ihr neuer Mitarbeiter bringt eine BVV-Versorgung mit

Ihr neuer Mitarbeiter bringt eine BVV-Versorgung mit Ihr neuer Mitarbeiter bringt eine BVV-Versorgung mit Das sind Ihre Möglichkeiten BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.g., Berlin BVV Versorgungskasse des Bankgewerbes e.v., Berlin BVV Pensionsfonds

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers

Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers Allgemeine Rentensituation Überblick der möglichen Durchführungswege Merkmale aus der Sicht des Arbeitgebers Umsetzung im Unternehmen Die

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als beitragsorientierte Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Finanzierung durch Rückdeckungs- Versicherung Pensionszusage

Mehr

Wichtige Informationen für den Arbeitgeber zur Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG

Wichtige Informationen für den Arbeitgeber zur Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG Wichtige Informationen für den Arbeitgeber zur Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG 1 Rechtliche Definition der Direktversicherung (DV) 2 Rechtliche Beziehungen bei einer DV 3 Steuerliche Behandlung der

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG nach 3.63 EStG präsentiert von Gerhard Schneider geprüfter Fachberater für betriebliche Altersversorgung Grundsätzliche Fragestellungen Wer kann versorgt werden? Wer handelt? Was wird abgesichert? Wann

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Die steuerliche Behandlung der Direktversicherung

AXER PARTNERSCHAFT. Die steuerliche Behandlung der Direktversicherung AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Inhaltsverzeichnis Die steuerliche Behandlung der

Mehr

für: Die Auswertung wurde erstellt von: Marsing Finanzberatung Reinhard Marsing Albrecht-Dürer-Str. 2 91336 Heroldsbach

für: Die Auswertung wurde erstellt von: Marsing Finanzberatung Reinhard Marsing Albrecht-Dürer-Str. 2 91336 Heroldsbach Anforderungsprofil für: Die Auswertung wurde erstellt von: Marsing Finanzberatung Reinhard Marsing Albrecht-Dürer-Str. 2 91336 Heroldsbach Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Datum: 09190 / 99 55 46 09190

Mehr

ds:bav ds:bav. Der bequeme Weg zu mehr Rente. Die lukrative Pensionskasse für angestellte Berufsangehörige und Mitarbeiter

ds:bav ds:bav. Der bequeme Weg zu mehr Rente. Die lukrative Pensionskasse für angestellte Berufsangehörige und Mitarbeiter ds:bav Information für Mitarbeiter Die lukrative Pensionskasse für angestellte Berufsangehörige und Mitarbeiter ds:bav. Der bequeme Weg zu mehr Rente. Garantiert hohe Rente Sicher auch bei Arbeitsplatzwechsel

Mehr

Steuerliche Förderung der betrieblichen Altersversorgung - BMF-Schreiben vom 05. Februar 2008 -

Steuerliche Förderung der betrieblichen Altersversorgung - BMF-Schreiben vom 05. Februar 2008 - Firmenvorsorge - Info Steuerrecht - Steuerliche Förderung der betrieblichen Altersversorgung - BMF-Schreiben vom 05. Februar 2008 - Wiesbaden, 12.05.2008 Mit seinem Schreiben vom 17. November 2004 hatte

Mehr

erarbeitet durch den Ausschuss Steuerrecht der Bundesrechtsanwaltskammer

erarbeitet durch den Ausschuss Steuerrecht der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zum Gesetzentwurf zur Neuregelung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz) erarbeitet

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Unverzichtbar und äußerst lohnend die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rentenversicherung kann Ihnen

Mehr

Nachtrag zum Arbeitsvertrag

Nachtrag zum Arbeitsvertrag Nachtrag zum Arbeitsvertrag zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Original für die Personalakte zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Kopie für den Versicherer

Mehr

Stufenmodell für Herrn Mustermann

Stufenmodell für Herrn Mustermann Stufenmodell für Herrn Mustermann Ihre Situation auf einen Blick Die gesetzliche Rentenversicherung reicht heute nicht mehr aus, um den gewohnten Lebensstandard auch im Alter aufrechterhalten zu können.

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben!

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben! Altersvorsorge Auch im Alter gut Leben! Durch ein sinkendes Rentenniveau und eine zukünftig stärkere Rentenbesteuerung wachsen die Versorgungslücken und somit der Bedarf an zusätzlicher Altervorsorge.

Mehr

Steuerliche Behandlung von Beiträgen und Leistungen in der Betrieblichen Unfallversicherung

Steuerliche Behandlung von Beiträgen und Leistungen in der Betrieblichen Unfallversicherung Steuerliche Behandlung von Beiträgen und Leistungen in der Betrieblichen Unfallversicherung Stand: Februar 2015 Autor: GI Underwriting Special Risks Bezug: BMF-Schreiben IV C 5 S 2332/9/100/4 vom 28.10.2009

Mehr

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

Alterseinkünftegesetz

Alterseinkünftegesetz Ausgangspunkt für die Reform Alterseinkünftegesetz Neuordnung der steuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen Eckpunkte der Reform: für Vorsorgeaufwendungen eine nachgelagerte

Mehr

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung

Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Kurzbeschreibung zur Direktversicherung Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in der

Mehr

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn?

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Autorin: Katrin Kümmerle, Rechtsanwältin und Senior Consultant bei der febs Consulting GmbH in München Wertkontenmodelle erfreuen

Mehr

Information zur betrieblichen Altersversorgung

Information zur betrieblichen Altersversorgung Information zur betrieblichen Altersversorgung für Klaus Kellermann erstellt am 02.01.2016 Inhalte Ihrer Information zur betrieblichen Altersversorgung Grundlagen der Berechnung Ihre vorhandene Altersversorgung

Mehr

Informationsveranstaltung 2015. Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1

Informationsveranstaltung 2015. Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1 Informationsveranstaltung 2015 Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1 Informationsveranstaltung 2015 Informationsveranstaltung 2015 Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 2 Agenda 1. Das Rentenplus durch

Mehr

Firmenfragebogen betriebliche Altersvorsorge

Firmenfragebogen betriebliche Altersvorsorge A-I-S Wild Assekuranzmakler GmbH In Lochfeld 4 Tel.: 06784-98395-0 E-Mail: info@ais-w.com 55743 Idar-Oberstein Fax: 06784-98395-50 Internet: www.aiw-w.com Assekuranzmakler Assecuradeur Immobilien Finanzierungen

Mehr

RAINER W. HORN. Direktversicherung. Diplom-Betriebswirt

RAINER W. HORN. Direktversicherung. Diplom-Betriebswirt Direktversicherung Inhalt 1 Aktueller Überblick 2 Die vertraglichen Regelungen 2.1 Entgeltumwandlung 2.2 Arbeitszeitkonten 3 Begriffliche Bestimmung 4 Rechtslage für Altpolicen 5 Rechtslage seit 2005 1

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

Flexible Todesfall-Leistung zum Rentenbeginn

Flexible Todesfall-Leistung zum Rentenbeginn Beratungsblatt Nr. 35 WorkLife Direct Todesfallschutz zum Rentenbeginn Flexible Todesfall-Leistung zum Rentenbeginn Anpassung der Todesfall-Leistung zum Rentenbeginn nach den dann aktuellen Bedürfnissen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Als Pflichtversicherter in der gesetzlichen Rentenversicherung stehen Sie beim Sparen fürs Alter nicht allein da. Die betriebliche Altersvorsorge (bav) durch Gehaltsumwandlung

Mehr

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Im 3-Säulen-Modell der Alterssicherung ist die betriebliche Altersversorgung die zweite Säule. Die sogenannte Betriebsrente kann vom Arbeitgeber finanziert werden

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung.

So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. So ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine attraktive betriebliche Altersversorgung. Entgeltumwandlung mit Direktversicherung bzw. ARA Pensionskasse. Wichtige Informationen für Arbeitgeber. Der Staat beteiligt

Mehr

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 2 Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Vorbemerkung Die Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten in Deutschland ist extrem komplex.

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt. Dirk Homberg. GERLING Köln

Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt. Dirk Homberg. GERLING Köln Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt Dirk Homberg Diplom-Betriebswirt GERLING Köln Seite 1 Demographische und soziale Hintergründe Deutschland wird in den nächsten Jahren einen tiefgreifenden

Mehr

Sonderrundschreiben Die Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes insbesondere I. auf die private Altersvorsorge II. III. Änderungen bei den Beamten und Werkspensionen Erhöhte Abzugsmöglichkeiten für Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitgeber Die LVM-Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung in meinem Unternehmen? Die betriebliche Altersversorgung in Ihrem Unternehmen ist bei der LVM in guten Händen.

Mehr

Die neuen Vorsorgestrategien

Die neuen Vorsorgestrategien Die neuen Vorsorgestrategien Unter den neuen steuerlichen Bedingungen, die seit dem 1. Januar 2005 gelten, muss die Altersvorsorge noch sorgfältiger geplant werden. Neben der privaten Basisrente ( Rürup

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Vorsorge ausbauen, Förderung nutzen: mit der betrieblichen Altersversorgung Die gesetzliche Rente allein reicht in der

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge muss sich für alle rechnen Individuelle Konzepte für Unternehmen und Mitarbeiter.

Betriebliche Altersvorsorge muss sich für alle rechnen Individuelle Konzepte für Unternehmen und Mitarbeiter. Vorsorge Betriebliche Altersvorsorge muss sich für alle rechnen Individuelle Konzepte für Unternehmen und Mitarbeiter. Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge, die sich für alle rechnet.

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge. Für alle eine gute Wahl.

Betriebliche Altersvorsorge. Für alle eine gute Wahl. ds:bav INFoRMATIoN FÜR ARBEITGEBER Die lukrative Pensionskasse für angestellte Berufsangehörige und Mitarbeiter Betriebliche Altersvorsorge. Für alle eine gute Wahl. Unkomplizierte Abwicklung Einsparung

Mehr

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe

Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Information betriebliche Altersvorsorge TÜV SÜD Gruppe Gemeinsame Information der Vorsorgepartner der TÜV SÜD Gruppe Hannoversche Lebensversicherung AG Übersicht 1. Die Probleme der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (bav)

Betriebliche Altersvorsorge (bav) Betriebliche Altersvorsorge (bav) Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland hat Tradition. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts bieten Unternehmen freiwillige Unterstützungskassen für die Altersvorsorge

Mehr

mitarbeiter-absichern

mitarbeiter-absichern unsere mitarbeiter-absichern bank Alle Wege der betrieblichen Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Inhalt 3 Inhalt Betriebliche Altersversorgung gesichert in die Zukunft... 4 Fünf Durchführungswege

Mehr

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsätzliche Regeln 2.1 Steuer- und Beitragsfreiheit 2.2 Anwendung nur für die Zukunft 2.3 Abgrenzung Barvergütung und

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. für Krankenhaus und Pflege in kirchlicher Trägerschaft

Betriebliche Altersversorgung. für Krankenhaus und Pflege in kirchlicher Trägerschaft Betriebliche Altersversorgung für Krankenhaus und Pflege in kirchlicher Trägerschaft Versorgungswerk KlinikRente Information für Berater Stand: Januar 2012 Inhalt Ein Wort zuvor Folie 3 1. Entgeltumwandlung

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Zuschläge. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung HI662745 LI1100158

Zuschläge. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung HI662745 LI1100158 Zuschläge Dr. Constanze Oberkirch, Christoph Fleige, Rainer Hartmann TK Lexikon Steuern 12. Dezember 2014 Zuschläge HI662745 Zusammenfassung LI1100158 Begriff Mit einem Zuschlag zum Grundlohn will der

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Kapitel 4 Ergänzende Vorsorge und Finanzstrategie

Kapitel 4 Ergänzende Vorsorge und Finanzstrategie 102 Kapitel 4 Ergänzende Vorsorge und Finanzstrategie Finanzielle Nachteile vermeiden Die Regelungen zum vorzeitigen Renteneintritt sind immer restriktiver geworden und bringen für Betroffene mehr denn

Mehr

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert!

Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Ihre Zusatzversorgungskasse informiert! Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung bei der Zusatzversorgungskasse (ZVK) der Stadt Köln I. Allgemeines zur Entgeltumwandlung 1. Was bedeutet Entgeltumwandlung?

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV)

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KEUTV) Stand nach 1. ÄTV KonzernTVe 2011 2 Inhalt 1 Grundsatz 2 Geltungsbereich

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr