OmniAccess WLAN-Switching-Systeme. Die nächste Generation von Wireless LAN Systemen Sichere Mobilität für das Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OmniAccess WLAN-Switching-Systeme. Die nächste Generation von Wireless LAN Systemen Sichere Mobilität für das Unternehmen"

Transkript

1 OmniAccess WLAN-Switching-Systeme Die nächste Generation von Wireless LAN Systemen Sichere Mobilität für das Unternehmen

2 Das Alcatel OmniAccess WLAN-Switching-System revolutioniert die Bereitstellung, Verwaltung und Implementation von innerhalb von Netzwerken. Durch Alcatel OmniAccess WLAN-Switching werden alle Sicherheitsfunktionen und unternehmenskritischen WLAN Funktionen in einer einzigen, äußerst robusten und skalierbaren Plattform zusammengefasst. Alcatel bietet die WLAN-Systeme mit der branchenweit besten Skalierbarkeit an. Sie basieren auf einem einzigartigen, chassisbasierten WLAN-Switch, der bis zu 512 Accesspoints (APs) verwalten kann. Administratoren werden so von der kosten- und zeitintensiven Aufgabe entbunden, einzelne APs zu verwalten. Außerdem können Änderungen an neuen Sicherheitsstandards und Weiterentwicklungen von Funkdiensten problemlos in den Switch integriert und für das gesamte Unternehmen übernommen werden. Alle Alcatel OmniAccess WLAN-Switche kombinieren leistungsstarke Paketverarbeitung mit... 10/100/1000 Mbit/s Ethernet-Switching Verbindungsorientierter Firewall (Stateful Inspection) VPN-Terminierung Schutz vor Eindringlingen (IDP/IDS) integrierte Funkfrequenzverwaltung...in einem einzigen WirelessLAN-System. Für Unternehmen ergeben sich somit Überwachungs- und Kontrollfunktionen wie nie zuvor, da Alcatel OmniAccess WLAN-Switche nativen Verkehr akzeptieren und verarbeiten können. Jedes Gerät im Alcatel OmniAccess WLAN-Switching-System unterstützt die AOS-W-Software (Alcatel Operating System Wireless) und kann nahtlos in jedes vorhandene drahtgebundene Netzwerk integriert werden, ohne dass logische oder physische Anpassungen an der bestehenden Infrastruktur vorgenommen werden müssen. LEISTUNGSMERKMALE Umfassende Multi-Layer-Sicherheit Funksicherheit mit integriertem IDS zum Schutz vor bekannten Angriffen auf Funknetze Automatische Erkennung und Ausschluss nicht autorisierter Accesspoints Eindeutige Klassifizierung von APs und Stationen ermöglicht automatische, richtlinienbasierte Reaktion L2-Sicherheit mit 802.1x und WPA, AES, TKIP und dynamischem WEP L3-Sicherheit mit IPSec und PPTP-VPNs Identitätsbasierte verbindungsorientierte Firewall ermöglicht benutzerabhängige Sicherheit und Steuerung Rollenbasierte VLANs und SSID-basierte VLANs zur Segmentierung von Benutzern und Verkehrstypen Sicherer Gastzugriff durch integrierte webbasierte Authentifizierung mittels SSL > 2 ALCATEL

3 WLAN-Switching-Systeme Zentralisiertes WLAN-Switching Unterstützt IP-basierte Thin-AP-Architektur und ermöglicht so die zentralisierte Konfiguration und Verwaltung des gesamten WirelessLAN Netzwerkes. Somit entfällt gleichzeitig die Notwendigkeit zur Einrichtung spezieller VLANs im bestehenden Netzwerk für die Anbindung von APs und WLAN-Benutzern Unterstützung für Drittanbieter-APs Standardbasiertes GRE-Tunneling zwischen Alcatel-Switchen und APs ermöglicht Trennung des WLAN-Verkehrs vom Verkehr im Kabelnetzwerk Programmierbare Plattform ermöglicht einfache Bereitstellung von Upgrades und neuen Funkanwendungen Erweiterte Funkverwaltung Integrierte Funkplansoftware ermöglicht Modellierung, Planung und Platzierung von APs Automatisierung der AP-Bereitstellung durch zentralisierte und verteilte Kalibrierung, optimale Abdeckung durch größtmögliche Leistung und Kanalabstimmung Reduzierte Netzwerk-Ausfallzeiten durch automatische Fehlerbehebung der APs und AP-zu-Switch-Konnektivität Lastverteilung zur Verteilung der Benutzer auf mehrere APs Erkennung von Interferenzen und Korrektur von Funklöchern Standardbasierte unternehmensweite Mobilität Mobile IP-Technologie für sichere, unternehmensweite Mobilität zwischen verschiedenen Subnetzen, APs und Switchen Schnelles Roaming (normalerweise 2-3 ms) ermöglicht Mobilität für alle Benutzer und Anwendungen Die Funktion Proxy Mobile IP ermöglicht eine transparente Mobilität, da keine Client- Software mehr benötigt wird. Die Funktion Proxy DHCP ermöglicht die Kommunikation innerhalb von VPN-Tunneln, auch wenn sich Benutzer über Subnetze hinaus bewegen. QoS für latenzempfindliche Anwendungen Schnelle Übergabe zwischen APs für VoIP-Mobilität Mehrere Queues zur Priorisierung des WLAN Verkehrs Verbindungsorientierte Flow-Klassifizierung zur Priorisierung von VoIP und Streaming-Medien Bandbreitenverträge zur Durchsetzung von Nutzungsbegrenzungen 802.1p/DiffServ-Unterstützung zur Priorisierung von Verkehr in drahtlosen und Kabelnetzwerken Flexible Einsatzmöglichkeiten ALCATEL 3 >

4 Transparente AP-zu-Switch-Konnektivität Es ist nicht erforderlich, in jedem Switch, an dem ein AP angeschlossen ist neue VLANs und IP-Subnetze zu erstellen um den WLAN Verkehr vom restlichen Netzwerk zu trennen, da Alcatel OmniAccess Accesspoints Verkehr nur mittels GRE-Standardtunneln (Generic Routing Encapsulation) über jedes L2/L3- Netzwerk an die Alcatel OmniAccess WLAN-Switche weiterleiten. Drahtlose VLANs müssen nur innerhalb der zentralisierten WLAN-Switche erstellt werden, um den Verkehr anhand von Benutzerrollen und SSIDs zu segmentieren und an die bestehende LAN Infrastruktur zu übergeben. Zentralisierte Funksicherheit schützt Funkverkehr, Daten, Netzwerk und Benutzer Das Alcatel OmniAccess WLAN-Switching-System bietet einzigartige Multi-Layer-Sicherheit für Funkverkehr, Daten, Netzwerk und Benutzer. Ein patentierter Klassifizierungsmechanismus in Verbindung mit hoch entwickelter Funküberwachung ermöglicht Administratoren den Schutz des Funkverkehrs durch automatische Erkennung unbefugter Benutzer, Eliminierung fremder APs und Verhinderung von Benutzerinteraktionen mit störenden APs. Die Benutzerdaten werden durch Sicherheit auf Verbindungsebene mit Unterstützung von WEP, dynamischem WEP, TKIP und AES geschützt. Portbasierte 802.1x-Authentifizierung wird in Verbindung mit Standard-Authentifizierungsmechanismen wie RADIUS, LDAP oder Active Directory in Kombination mit Verschlüsselung verwendet, um den Datenschutz für die Benutzer zu gewährleisten. Bei Bedarf können Unternehmen IPSec-VPN-Tunnel mit LAN-Geschwindigkeit bis in das unternehmensinterne Intranet führen. Die integrierte Firewall ermöglicht Administratoren das Erstellen und Erzwingen verbindungsorientierter Richtlinien, die den Benutzern folgen. Sichere Mobilität Die Alcatel OmniAccess WLAN-Switches ermöglichen Benutzern WLAN-fähiger Laptops, PDAs und anderer mobiler Geräte sicheren Zugriff, während sie sich innerhalb und zwischen Firmengebäuden und Unternehmenssubnetzen bewegen. Durch die integrierte verbindungsorientierte Firewall, die benutzerabhängig angewendet werden kann, erstellen Administratoren einzigartige Zugriffs-, Dienst- und Sicherheitsrichtlinien für verschiedene Benutzer oder Benutzergruppen. Richtlinien basieren auf beliebigen Parameterkombinationen, wie z. B. Benutzer, Gruppe, Dauer, Tageszeit und Standort. Diese Richtlinien werden zentral konfiguriert und dann im gesamten Netzwerk verbreitet, damit Administratoren die gewünschten Sicherheitsfunktionen und QoS für mobile Benutzer durchsetzen können. L2- und L3-Mobilität zwischen APs, Subnetzen und WLAN-Switchen unter Verwendung von Proxy DHCP und Proxy Mobile IP verhindern die Unterbrechung von Sitzungen, sodass Benutzer sich nicht erneut authentifizieren müssen. Für die Client-Stationen wird keine Mobile IP-Software benötigt. Authentifizierung und Zugriffssteuerung Alcatel OmniAccess WLAN-Switche unterstützen MAC- und IP-basierte Benutzerauthentifizierungsmethoden, wie z. B. das IEEE 802.1x-Framework, das die Verwendung von PEAP, EAP-TLS und EAP-TTLS mit RADIUS ermöglicht, und IPSec-VPNs unter Verwendung von PPP oder L2TP mit CHAP oder MS-CHAP. Außerdem können Benutzer unter Verwendung von LDAP-, RADIUS- oder Windows-Domänenservern sowie lokalen Datenbanken im Alcatel OmniAccess WLAN-Switch authentifiziert werden. > 4 ALCATEL

5 WLAN-Switching-Systeme Durch benutzer- und rollenbasierte Zugriffssteuerung können benutzerspezifische Richtlinien festgelegt werden. Die browserbasierte Authentifizierung ermöglicht differenzierte CoS durch sicheres HTTPS oder SSL. Bereitstellung mittels Plug&Play Die Alcatel OmniAccess WLAN-Switche können zentral eingesetzt werden, ohne direkt mit Accesspoints verbunden sein zu müssen. Jeder WLAN-Switch speichert die Konfiguration jedes Alcatel-APs. Erweitert man das System um einen neuen Alcatel-AP, wird dieser vom Switch automatisch erkannt und konfiguriert. Die Alcatel OmniAccess WLAN-Switching Systeme ermöglichen die uneingeschränkte Steuerung der Sendestärke und Kanaleinstellungen jedes zugehörigen APs und ist die einzige Lösung, die für jeden AP von Alcatel oder Drittanbietern sowohl Datenübertragung über Ethernet, Konsole über Serial-over-Ethernet als auch Stromversorgung durch PoE über ein einziges CAT 5-Kabel ermöglicht. Erweiterte WLAN-Funktionalität Die Alcatel OmniAccess WLAN-Switching-Technologie bietet Administratoren erweiterte WLAN-Funktionalität. Dazu zählen der Abschluss von Bandbreitenverträgen mit Benutzern niedriger Priorität, Klassifizierung und Priorisierung von Verkehrsströmen zur Unterstützung verzögerungsempfindlicher Anwendungen, wie z. B. VoIP, und Automatisierung der VLAN-Mitgliedschaft durch von Authentifizierungssystemen übergebene Regelwerke, die 802.1x, Captive Portal oder VPN-Authentifizierungsmethoden nutzen. Ein zentraler Administrationspunkt für globale Verwaltung Mehrere in Zweigstellen und Regionalbüros verteilte Alcatel OmniAccess WLAN-Switche können über einen Alcatel OmniAccess WLAN-Master-Switch verwaltet werden. Alle Switch-Konfigurationen und Benutzerrichtlinien können über den Master-Switch definiert und automatisch an Alcatel OmniAccess WLAN-Switche an entfernten Standorten weitergegeben werden. Mit Hilfe eines Alcatel OmniAccess WLAN-Master-Switches können Administratoren Funkumgebungen in Zweigstellen verwalten, sichern und steuern, Funkverkehr aufzeichnen und Fehler aus der Ferne analysieren und beheben. Alcatel OmniAccess WLAN-Switche werden über eine webbasierte grafische Benutzeroberfläche oder eine Befehlszeilenoberfläche (CLI) verwaltet und bieten vollständige SNMP (v3)-unterstützung. Die Alcatel OmniAccess WLAN-Switche sind in die Netzwerk Management Lösung Alcatel OmniVista Enterprise integriert. Die Discovery- und Topologie-Anwendungen von OmniVista ermöglichen Netzwerkadministratoren die Anzeige von Netzwerkelementen und -topologien von Kabel- und Funknetzwerken auf einer einzigen Plattform. OmniVista bietet Netzwerkadministratoren außerdem die Möglichkeit, nahtlos die Anwendung OmniAccess WLAN Manager zu starten. Die Alcatel OmniAccess WLAN-Switche können problemlos in Verwaltungssysteme von Drittanbietern, wie z. B. HP OpenView oder Computer Associates Unicenter, integriert werden. ALCATEL 5 >

6 Alcatel-Produktfamilie für Wi-Fi-Switching der nächsten Generation Alcatel OmniAccess 6000 Der Alcatel OmniAccess 6000 (OAW-6000) WLAN-Switch mit vier Steckplätzen unterstützt bis zu 72 10/100 Mbit/s Ethernet (RJ-45)-Benutzerports und sechs Gigabit (GBIC)-Uplinks. Es stehen hot-swap-fähige Module mit 10/100 Mbit/s Ethernet mit 24 Ports, auf Wunsch mit PoE (Power-over-Ethernet), 2-Port Gigabit-Ethernet Module mit GBIC Technologie und unterschiedliche Supervisor-Module zur Verfügung. Das Chassis enthält ausserdem Lüfter und bis zu drei Netzteile. In das Supervisor-Modul ist eine Hardwareverschlüsselung integriert, die für bis zu 7,2 Gbit/s verschlüsselten Verkehr ausgelegt ist. Alcatel OmniAccess 4324 Der Alcatel OmniAccess 4324 (OAW-4324) ist ein 24-Port-WLAN-Switch, der bis zu 48 APs unterstützt und auch als Appliance verwendet werden kann. Da er für den Einsatz in regionalen Unternehmenszentralen oder eng beieinander liegenden Gebäuden entwickelt wurde, unterstützt das Modell OAW-4324 bis zu 512 gleichzeitige Benutzer und bis zu 400 Mbit/s verschlüsselten Durchsatz. Alcatel OmniAccess 4308 Beim Alcatel OmniAccess 4308 (OAW-4308) handelt es sich um einen WLAN-Switch mit fester Konfiguration, der für kleinere Lokationen und Zweigstellenanwendungen entwickelt wurde. Das Modell Alcatel OAW-4308 bietet acht Benutzerports mit 10/100 Mbit/s, einen Gigabit-Uplink in Kupferausführung und einen Erweiterungssteckplatz für eine Gigabit- Glasfaserverbindung. Die hardwarebasierte Verschlüsselung bietet Unterstützung für 200 Mbit/s verschlüsselten Vollduplex-Verkehr. Alcatel OmniAccess AP60 und AP61 Alcatel OmniAccess AP60 und AP61 (OAW-AP60 und OAW-AP61) sind Single-Radio-, a- oder b/g-Accesspoints (APs) für engmaschige Funkumgebungen. Die Modelle OAW-AP60 und OAW-AP61 bieten überragende Kapazität, Leistung und Abdeckung. Alcatel OmniAccess AP70 Der Alcatel OmniAccess AP70 (OAW-AP70) ist ein Dual-Radio-Accesspoint, der den gleichzeitigen Betrieb von a- und b/g-Diensten ermöglicht. BeimModell OAW-AP70 handelt es sich um ein Mehrzweckgerät, das im Frequenzspektrum von 2,4 GHz und 5 GHz sowohl als Accesspoint als auch zur Funküberwachung verwendet werden kann, und zwar gleichzeitig oder unabhängig voneinander. Das Modell OAW-AP70 kann sowohl an der Wand als auch auf dem Schreibtisch montiert werden und eignet sich daher ideal für den Einsatz am Arbeitsplatz. AOS-W (Alcatel Operating System Wireless) Die AOS-W-Software von Alcatel ist standardmäßig in alle Alcatel WLAN-Switching-Systeme integriert. AOS-W-basierte Funktionen: L2/L3-Switching (Port-Spiegelung, Kanalbündelung, statische Routen, ACLs, STP- und VRRP-Redundanz zwischen Switchen) und Mobilität für VoIP. > 6 ALCATEL

7 WLAN-Switching-Systeme Die Funksteuerung im AOS-W von Alcatel bietet den vollen Funktionsumfang des WLAN-Switching. Zu den erweiterten Funktionen zählen virtuelle WLANs, Verwaltung des Funkfrequenzspektrums, automatische Kalibrierung, Loadsharing und Erkennung von Interferenzen. Das AOS-W Wireless IDS bietet patentierte Klassifizierungstechnologie, mit der das System proaktiv gegen böswillige Angriffe sowie Identitätsmissbrauch von Clients und Stationen geschützt werden kann, wie z. B. Überflutung mit Deauthentifizierungs-, Man-in-the-Middle- und ASLEAP-Angriffen. Die AOS-W Firewall ermöglicht Administratoren die Bereitstellung erweiterter Sicherheit für alle APs, wie z. B. das Erzwingen benutzer- oder portabhängiger verbindungsorientierter Firewall-Richtlinien, verbindungsorientierter Benutzeridentifikation durch 802.1X- oder Windows-Anmeldung und rollenbasierte Zugriffssteuerung. Funktionen und Vorteile Multi-Layer-Sicherheit (L1, L2, L3 und L4-7) Simultaner Schutz für Funkverkehr, Daten, Netzwerk und Benutzer Drahtloses IDS Proaktiver Schutz gegen böswillige Angriffe sowie Identitätsdiebstahl von Stationen und APs Identitätsbasierte verbindungsorientierte Firewall Ermöglicht die Erstellung benutzerabhängiger Firewall- Richtlinien, deren Durchsetzung auch für mobile Benutzer erzwungen wird Ausfallsicherheit und Systemredundanz Hohe Systemverfügbarkeit. Automatischer Failover zwischen Switchen, die VRRP verwenden. Automatischer Failover von APs. Modularität und Redundanz aller Systembestandteile Zentralisierte Verschlüsselung Verwaltung des gesamten Systems über einen einzigen Switch, Datenverschlüsselung im gesamten Netzwerk Patentierter Klassifizierungsmechanismus Automatische Klassifizierung und Validierung von Benutzern und Geräten im Netzwerk. Stationen, APs und Geräte werden als gültig, fremd oder störend eingestuft Erweiterte Funküberwachung Ermöglicht dem IT-Personal Sichtbarkeit und Kontrolle der gesamten Umgebung von einem einzigen Ort aus Integrierte, hardwarebasierte Verschlüsselung Es sind keine zeitraubenden Upgrades mehr erforderlich, verschlüsselter Durchsatz im Mbit-/Gbit-Bereich in einem einzigen System Klassifizierung des Data-Flows VoIP und anderen verzögerungsempfindliche Verkehrsformen werden per Funk oder Kabel klassifiziert und priorisiert Erkennung von Interferenzen Erkennung von Störfunkquellen von einem einzigen Ort aus Backbone-Verbindung (indirekt) Zentralisierte Bereitstellung am Backbone ohne physische oder logische Rekonfiguration, APs werden an vorhandene kabelgebundene Switche angeschlossen Drahtloses RMON und Paketerfassung/-analyse aus der Ferne Für die drahtlose Fehlerbehebung aus der Ferne, bedarfsabhängigen Zugriff auf Funkverkehrsstatistiken und zentralisierte Paketanalysen werden keine Overlay-Netzwerke benötigt Bandbreitenverträge Durchsetzen von benutzerabhängigen Beschränkungen für die Bandbreitenausnutzung Nahtlose und sichere Mobilität Verhindert die Unterbrechung von Sessions, sodass Benutzer sich nicht erneut authentifizieren müssen. Ermöglicht Benutzern sichere und transparente Mobilität in verschiedenen Subnetzen, APs und Switchen, keine Client-Software erforderlich, VPN-Tunnelstatus wird aufrecht erhalten Rollenbasierte und SSID-basierte VLANs Benutzer und Verkehr gelangen unter Verwendung vorhandener kabelgebundener VLAN-Zuweisungen automatisch in das richtige VLAN. Segmentierung verschiedener Benutzer- und Verkehrstypen in einer Funkinfrastruktur Funkplanung durch automatische Kalibrierung Keine kostspieligen Standortprüfungen mehr erforderlich, verringerter Bereitstellungsaufwand, optimale, skalierbare Abdeckung ALCATEL 7 >

8 DE - 05/ Alcatel Business Systems - 32, avenue Kléber Colombes - Frankreich - RCS Paris B Dieses Dokument stellt keinen Vertrag dar. Die genannten Funktionen sind länderspezifisch. Ihre Verfügbarkeit hängt von dem öffentlichen Telefonnetz ab, mit dem das System verbunden ist. Alcatel behält sich das Recht vor, Eigenschaften ohne vorherige Ankündigung zu ändern. Alle Marken sind das Eigentum der jeweiligen Unternehmen. Gedruckt in der EU auf chlorfreiem Papier.

ProSafe 20-AP Wireless Controller WC7520

ProSafe 20-AP Wireless Controller WC7520 ProSafe 20-AP Wireless Controller Datenblatt Verlässlicher, sicherer und skalierbarer Wireless Controller Der NETGEAR ProSafe 20-AP Wireless Controller bietet eine hochperformante und mit umfangreichen

Mehr

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks Ingentive Fall Studie LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve Februar 2009 Kundenprofil - Mittelständisches Beratungsunternehmen - Schwerpunkt in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

ALL YOU NEED IN A WIRELESS WORLD

ALL YOU NEED IN A WIRELESS WORLD Lager und Logistik wireless Ba Automobilindustrie WAN Gesundheitswesen Drahtlose Gastzugänge Beispielhafte Lösungen für wirtschaftliche und flexible WirelessLAN-Infrastrukturen Wireless Backbone 02_03

Mehr

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DFL-800 Small Business Firewall

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DFL-800 Small Business Firewall IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DFL-800 Small Business Firewall Seite 1 / 5 DFL-800 Small Business Firewall Diese Firewall eignet sich besonders für kleine und mittelständische Unternehmen.

Mehr

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager Alcatel-Lucent Appliance Manager End-to-end, mit hohem Funktionsumfang, anwendungsbasiertes und IP-Adressenverwaltung Optimierung der Verwaltung und Senkung der Verwaltungskosten mit dem Appliance Manager

Mehr

Cisco RV120W Wireless-N VPN Firewall

Cisco RV120W Wireless-N VPN Firewall Cisco RV120W Wireless-N VPN Firewall Erweiterte Konnektivitätsfunktionen Die Cisco RV120W Wireless-N VPN Firewall umfasst hochsichere Konnektivitätsfunktionen sowohl für das Internet als auch für andere

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Ingentive Networks GmbH Kundenanforderungen Zentrale WLAN Lösung für ca. 2200 Mitarbeiter und 20 Standorte Sicherer WLAN Zugriff für Mitarbeiter Einfacher WLAN Internetzugang

Mehr

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen Aktuelle Wireless LAN Architekturen Peter Speth Kellner Telecom www.kellner.de 17. November 2003 / 1 WLAN Evolution Gestern punktuelle Erweiterung des kabelgebundenen Netzwerkes Bis zu 10 Accesspoints

Mehr

54 Mbit OpenWRT Dual-Radio Outdoor WLAN Basis

54 Mbit OpenWRT Dual-Radio Outdoor WLAN Basis www.ddlx.ch ALLNET ALL0305 54 Mbit OpenWRT Dual-Radio Outdoor WLAN Basis OpenWRT Betriebssystem wetterfestes IP68 Gehäuse 2 Funkmodule mit 2,4 und 5 GHz integrierter Blitzschutz www.allnet.de Der ALLNET

Mehr

Smart Managed Switches 2011

Smart Managed Switches 2011 Smart Managed Switches 2011 Michael Seipp 4. März 2011 Agenda Zielgruppen Warum Smart Switch Modellübersicht Smart Eigenschaften Redundanz, Bauart Layer2 Sicherheit dlink green Management Garantie Smart

Mehr

SuperStack II 10/100/1000 Switches

SuperStack II 10/100/1000 Switches SuperStack II 10/100/1000 es Wann sollten der und der 9300 verkauft werden? SuperStack II- SuperStack II- 9300 Wenn eine äußerst leistungsfähige Gigabit Ethernet-Lösung gewünscht wird. Wenn Kunden die

Mehr

IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung DFL-2500 Enterprise Business Firewall

IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung DFL-2500 Enterprise Business Firewall IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung DFL-2500 Enterprise Business Firewall Seite 1 / 5 DFL-2500 Enterprise Business Firewall Die Network Security VPN Firewall DFL-2500 ist für den zuverlässigen

Mehr

NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk

NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk Power over Ethernet 2 NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk Enterprise-Technologien für kleinere- und Mittelständische Unternehmen Power over Ethernet (PoE) oder auch IEEE 802.3af ist die

Mehr

ERHÖHTE SICHERHEIT IM WLAN DURCH WIRELESS SWITCHING

ERHÖHTE SICHERHEIT IM WLAN DURCH WIRELESS SWITCHING ERHÖHTE SICHERHEIT IM WLAN DURCH WIRELESS SWITCHING Wireless Local Area Networks (WLANs) haben in der Vergangenheit nicht nur durch ihre flexiblen Nutzungsmöglichkeiten von sich Reden gemacht, sondern

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

LEDs Stromversorgung WLAN Link/Aktivität LAN Link/Aktivität Link/Aktivität

LEDs Stromversorgung WLAN Link/Aktivität LAN Link/Aktivität Link/Aktivität Wireless 150N Outdoor Range Extender / Access Point Mehrere SSIDs, Wireless Client isolation, Bridge, Repeater, WDS, Passives PoE, integrierte 12dBi-Antenne Part No.: 525497 Merkmale: Bis zu 150 Mbit/s

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand September 2006 Aktives Datennetz Durchblick für jeden RÖWAPLANER RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

Technologie White Paper

Technologie White Paper Technologie White Paper Alcatel-Lucent Remote Access Point Lösung die einfache Verlängerung des Unternehmensnetzwerkes in kleine Außenstellen und Home Offices. Alcatel-Lucent Remote Access Point Lösung

Mehr

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien 57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien Referent / Redner Eugen Neufeld 2/ 36 Agenda WLAN in Unternehmen RadSec Technologie-Ausblick 3/ 36 WLAN in Unternehmen Entwicklung Fokus Scanner im Logistikbereich

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) D-LINK DXS-3350SR

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) D-LINK DXS-3350SR IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) D-LINK DXS-3350SR Seite 1 / 5 D-LINK DXS-3350SR 50-Port Layer3 Gigabit Stack Switch opt. 10GB Uplink Dieser Layer3 Switch aus der D-Link Enterprise Business

Mehr

IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung Zyxel ZyWALL USG 200 mit AntiVirus,Content Filter, IDP Lizenz

IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung Zyxel ZyWALL USG 200 mit AntiVirus,Content Filter, IDP Lizenz IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung Zyxel ZyWALL USG 200 mit AntiVirus,Content Filter, IDP Lizenz Seite 1 / 5 Zyxel ZyWALL USG 100 Vorteile Bei der ZyWALL USG 100/200 Baureihe handelt es sich

Mehr

IEEE 802.1x, Dynamic ARP Inspection und DHCP Snooping. von Thorsten Dahm 08.06.2006 t.dahm@resolution.de

IEEE 802.1x, Dynamic ARP Inspection und DHCP Snooping. von Thorsten Dahm 08.06.2006 t.dahm@resolution.de IEEE 802.1x, Dynamic ARP Inspection und DHCP Snooping von Thorsten Dahm 08.06.2006 t.dahm@resolution.de 1) Was Euch hier erwartet 1) Was ist 802.1x Wozu braucht man's? Möglichkeiten Artenreichtum: Authentifizierung

Mehr

Umfangreiche Sicherheitsfeatures Höchstmaß an Flexibilität Maximaler Investitionsschutz Lüfterloser Betrieb Größte Zukunftssicherheit Maximale

Umfangreiche Sicherheitsfeatures Höchstmaß an Flexibilität Maximaler Investitionsschutz Lüfterloser Betrieb Größte Zukunftssicherheit Maximale Umfangreiche Sicherheitsfeatures Höchstmaß an Flexibilität Maximaler Investitionsschutz Lüfterloser Betrieb Größte Zukunftssicherheit Maximale Performance Kompaktes Design TOP FEATURES Gigabit Performance

Mehr

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3B301 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.11 und höher (DWL-8600AP, DWL-

Mehr

HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000

HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000 HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.1.0.2 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.8 und höher (DWL-8600AP,

Mehr

ProCurve Identity Driven Manager 2.0

ProCurve Identity Driven Manager 2.0 ProCurve Identity Driven Manager 2.0 ProCurve Identity Driven Manager 2.0 ist ein Plug-In für ProCurve Manager Plus, mit dem Sicherheits-, Zugriffs- und Leistungseinstellungen dynamisch für Geräte in der

Mehr

Interface Masters Technologies

Interface Masters Technologies Übersetzung Datenblatt Interface Masters, Niagara 2948-Switch April 2011, SEiCOM Interface Masters Technologies Niagara 2948 48-Port 10 Gigabit Managed Switch Switching- und Routing-System der neuesten

Mehr

Wireless LAN. nach IEEE 802.11

Wireless LAN. nach IEEE 802.11 Wireless LAN nach IEEE 802.11 Entstanden im Rahmen der Vorlesung LNWN II im Sommersemester 2002 INHALTSVERZEICHNIS 1 WIRELESS LAN NACH DEM IEEE 802.11 STANDARD 3 1.1 IEEE 802.11 3 1.2 IEEE 802.11B 3 1.3

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Arbeitskreis Security

Arbeitskreis Security Arbeitskreis Security Positionspapier IEEE 802.1X BGNW Herbsttagung, 25. November 2005 Inhalt IEEE 802.1X im Überblick Problembereiche Standpunkt 1 Status von IEEE 802.1X Grundprinzip von IEEE 802.1X Dem

Mehr

Alcatel-Lucent Wireless Solution

Alcatel-Lucent Wireless Solution Alcatel-Lucent Wireless Solution Mobile Virtual Enterprise (MOVE) Herausforderungen 2 Die Mobilität im Unternehmen Bisher IT Services accessible from desk only Convenience WLAN Technology Files, Data,

Mehr

Sicheres Wireless-Netzwerk. Für kleine und mittlere Unternehmen

Sicheres Wireless-Netzwerk. Für kleine und mittlere Unternehmen Sicheres Wireless-Netzwerk Für kleine und mittlere Unternehmen In der vernetzten Welt von heute wird die Möglichkeit einer nahtlosen Verbindung zu Netzwerken und ins Internet erwartet. Deshalb bieten die

Mehr

OmniAccess Wireless. Remote Access Point Lösung

OmniAccess Wireless. Remote Access Point Lösung OmniAccess Wireless Remote Access Point Lösung Die Remote Access Point Lösung im Überblick Dual Mode Phone Zentrale MIPT310/610 LAN WLAN Laptop PC WLAN IP Sec Remote AP ADSL Modem Zum Unternehmensnetz

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

CISCO Next-Generation Firewalls

CISCO Next-Generation Firewalls CISCO Next-Generation Firewalls S&L INFOTAG 2013 Trends, Technologien und existierende Schwachstellen BESCHLEUNIGUNG DER INNOVATIONSZYKLEN VON GERÄTEN OFFENE ANWENDUNGEN UND SOFTWARE-AS-A-SERVICE EXPLOSIONSARTIGER

Mehr

ZoneDirector 1200 INTELLIGENTER WLAN-CONTROLLER FÜR UNTERNEHMEN

ZoneDirector 1200 INTELLIGENTER WLAN-CONTROLLER FÜR UNTERNEHMEN Datenblatt VORZÜGE Einfach zu bedienen und zu verwalten Zentrale Verwaltung, schnelles Setup, IT-Lite und automatische Echtzeitoptimierung des gesamten WLANs 802.11ac-fähig ZoneDirector 1200 ist 802.11ac-fähig

Mehr

Cisco Systems Intrusion Detection Erkennen von Angriffen im Netzwerk

Cisco Systems Intrusion Detection Erkennen von Angriffen im Netzwerk Cisco Systems Intrusion Detection Erkennen von Angriffen im Netzwerk Rene Straube Internetworking Consultant Cisco Systems Agenda Einführung Intrusion Detection IDS Bestandteil der Infrastruktur IDS Trends

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

Next Generation Mobility Lösungen mit WLAN von NETGEAR

Next Generation Mobility Lösungen mit WLAN von NETGEAR Next Generation Mobility Lösungen mit WLAN von NETGEAR 24. Juni 2014 Tobias Troppmann / Systems Engineer ttroppmann@netgear.com Audio nur über Telefon: Österreich: 080088663562 (kostenlos) Deutschland:

Mehr

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09. Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.2006 Die Trends im Netzwerk Die multi- mediale Erfahrung Freiheit

Mehr

WLAN an der Ruhr-Universität Bochum

WLAN an der Ruhr-Universität Bochum WLAN an der Ruhr-Universität Bochum Andreas Jobs, Andreas Noack 13. März 2009 Überblick Rechenzentrum - Abtl. Rechnernetz ca. 40.950 Switchports ca. 30.800 Netzwerkanschlüsse ca. 9600 aktive Anschlüsse

Mehr

Einführung in Cloud Managed Networking

Einführung in Cloud Managed Networking Einführung in Cloud Managed Networking Christian Goldberg Cloud Networking Systems Engineer 20. November 2014 Integration der Cloud in Unternehmensnetzwerke Meraki MR Wireless LAN Meraki MS Ethernet Switches

Mehr

ProCurve Manager Plus 2.2

ProCurve Manager Plus 2.2 ProCurve Manager Plus 2.2 Bei ProCurve Manager Plus 2.2 handelt es sich um eine sichere Windows -basierte Netzwerkverwaltungsplattform mit erweitertem Funktionsumfang zur zentralen Konfiguration, Aktualisierung,

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

Router der Cisco Small Business Serie

Router der Cisco Small Business Serie Cisco WRV210 Wireless-G-VPN-Router mit RangeBooster Router der Cisco Small Business Serie Sicherer Zugang zu Wireless-Netzwerken für kleine und mittlere Büros Highlights VPN-Verbindungen über IPsec für

Mehr

Wohin geht es mit der WLAN Sicherheit? *Jakob Strebel (Sales Director DACH bei Colubris Networks)

Wohin geht es mit der WLAN Sicherheit? *Jakob Strebel (Sales Director DACH bei Colubris Networks) Wohin geht es mit der WLAN Sicherheit? *Jakob Strebel (Sales Director DACH bei Colubris Networks) Sicherheit in drahtlosen Netzwerkstrukturen ist die Voraussetzung für einen angemessen sicheren Betrieb.

Mehr

Mastervorlage zur Gestaltung von PowerPoint-Präsentationen

Mastervorlage zur Gestaltung von PowerPoint-Präsentationen 802.1x in der Praxis Mastervorlage zur Gestaltung von PowerPoint-Präsentationen DI (FH) Michael Perfler DI (FH) Bernhard Mitterer Kapsch BusinessCom AG Kapsch BusinessCom AG 1 Agenda Einleitung Protokolle

Mehr

DrayTek Vigor2760-Serie

DrayTek Vigor2760-Serie DrayTek Vigor2760-Serie High-Speed VDSL2-Router mit ADSL2-Fallback VDSL2 Router mit ADSL2 Fallback und 2xVPN Die VDSL2/ADSL2+ Router der DrayTek Vigor2760 Serie wurden designed für das VDSL2 Breitbandnetzwerk

Mehr

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh. Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de Der klassische Switch Aufgaben: Segmentierung belasteter Netzwerke

Mehr

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Präsentationen Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Erfahrungsbericht Wireless 802.1x am USZ Anforderungen des USZ und

Mehr

Sicherheit in drahtlosen Netzwerken

Sicherheit in drahtlosen Netzwerken Sicherheit in drahtlosen Netzwerken Erstellt durch: Benedikt Trefzer Datum: 2.3.2006 Webseite: http://www.a2x.ch Inhalt WLAN Bedrohungen Schutzmöglichkeiten und Wertung MAC/IP Authentifizierung Verstecken

Mehr

Wireless Controller DWC-2000. Produkt-Highlights. Eigenschaften. Vereinfachte Bereitstellung und Verwaltung

Wireless Controller DWC-2000. Produkt-Highlights. Eigenschaften. Vereinfachte Bereitstellung und Verwaltung Produkt-Highlights Zuverlässiges, sicheres Netzwerk Selbstreparierende und selbstoptimierende Technik in Verbindung mit 4+4 Wireless Controller-Redundanz und HF-Scanfunktion gewährleistet höchste Zuverlässigkeit

Mehr

Merkmale: Spezifikationen:

Merkmale: Spezifikationen: High-Power Wireless AC1200 Dual-Band Gigabit PoE Access Point zur Deckenmontage Rauchmelderdesign, 300 Mbit/s Wireless N (2,4 GHz) + 867 Mbit/s Wireless AC (5 GHz), WDS, Wireless Client Isolation, 26 dbm

Mehr

Motivation Sicherheit. WLAN Sicherheit. Karl Unterkalmsteiner, Matthias Heimbeck. Universität Salzburg, WAP Präsentation, 2005

Motivation Sicherheit. WLAN Sicherheit. Karl Unterkalmsteiner, Matthias Heimbeck. Universität Salzburg, WAP Präsentation, 2005 Universität Salzburg, WAP Präsentation, 2005 Gliederung 1 WLAN die neue drahtlose Welt Gefahren in WLAN Netzwerken Statistische Untersuchen 2 Gliederung WLAN die neue drahtlose Welt Gefahren in WLAN Netzwerken

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002 Wireless LAN Quelle: www.roewaplan.de Stand April 2002 LAN / 1 Wireless LAN Ein Überblick RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze Inhalt Warum WLAN? Standard Planung

Mehr

Modul: Einführung. Einsatzfälle der Switches. Nortel Networks Ethernet-Switches und Ethernet Routing Switches (Layer 2 bis 7)

Modul: Einführung. Einsatzfälle der Switches. Nortel Networks Ethernet-Switches und Ethernet Routing Switches (Layer 2 bis 7) Modul: Nortel Networks Ethernet-Switches und Ethernet Routing Switches (Layer 2 bis 7) Einführung Der Erfolg eines Unternehmens hängt heute immer mehr von einer optimal ausgelegten IT-Infrastruktur ab.

Mehr

Flexible IT-Kommunikationswege

Flexible IT-Kommunikationswege Flexible IT-Kommunikationswege Sicherheit und Leistungsfähigkeit muss nicht teuer sein Frank Jeziorski Vertriebsleiter Bereich Systeme LivingData GmbH frank.jeziorski@livingdata.de 0931-20016 6350 Kostengünstige

Mehr

ZoneDirector 5000 SKALIERBARER SMART WLAN-CONTROLLER DER UNTERNEHMENSKLASSE

ZoneDirector 5000 SKALIERBARER SMART WLAN-CONTROLLER DER UNTERNEHMENSKLASSE Datenblatt VORZÜGE Hochgradig skalierbar Dank einer Unterstützung von bis zu 1000 APs und 20.000 Clients pro Gerät eignet sich der ZoneDirector 5000 ideal für umfangreiche Bereitstellungen in großen Umgebungen.

Mehr

HP NETWORKING PRODUKTÜBERSICHT

HP NETWORKING PRODUKTÜBERSICHT Unmanaged Fixed-Port Ethernet-Switche 1405 Switch Serie (Desktop) 5 oder 8x 10/100TX Ports 5 oder 8x 10/100/1000T Ports Lüfterlos bzw. leiser Lüfter 1405 Switch Serie (Rackmount) 16 oder 24x 10/100TX Ports

Mehr

IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung ZyXEL ZyWALL 100 Firewall mit DMZ

IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung ZyXEL ZyWALL 100 Firewall mit DMZ IT-Sicherheit / Smartcards und Verschlüsselung ZyXEL ZyWALL 100 Firewall mit DMZ Seite 1 / 11 ZyXEL ZyWALL 100 Firewall mit DMZ Nicht-Neu Inklusive 19" Rackmount Kit für den Einbau in Serverschränke. ZyXELs

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

Technische Mindestanforderung Bereich: Netzwerk-Komponenten und angeschlossene Geräte

Technische Mindestanforderung Bereich: Netzwerk-Komponenten und angeschlossene Geräte Bereich: Netzwerk-Komponenten und angeschlossene Geräte Verantwortlich: Robert Gladewitz Stephan Schnappauf Leipzig Stand: 20.10.2015 Inhalt 1 Allgemeines... 1 1.1 Ziel des Dokuments und allgemeine Vorgaben...

Mehr

WLAN-Technologien an der HU

WLAN-Technologien an der HU WLAN-Technologien an der HU 1. Technik, Abdeckung, Verfahren 2. Gegenwärtige Sicherheitstechnologien 3. Authentifizierung 802.1x, Verschlüsselung WPA/WPA2 4. Authentifizierung und Verschlüsselung mit IPSec-VPN

Mehr

IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN

IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate WLAN nach IEEE 802.11b/g/n -20 C bis +70 C IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN Die IR6x1 Serie von InHand Networks umfasst besonders

Mehr

Cisco WAP121 Wireless-N Access Point mit Power over Ethernet

Cisco WAP121 Wireless-N Access Point mit Power over Ethernet Datenblatt Cisco WAP121 Wireless-N Access Point mit Power over Ethernet Sicherere Wireless-N-Verbindungen zum günstigen Preis Überblick Kostengünstige 802.11n-Wireless-Verbindungen für anspruchsvolle Anwendungen

Mehr

Was ist Sicherheit? 8. Starnberger IT-Forum Astaro 2010 1

Was ist Sicherheit? 8. Starnberger IT-Forum Astaro 2010 1 Was ist Sicherheit? 8. Starnberger IT-Forum Astaro 2010 1 Was ist Sicherheit? 8. Starnberger IT-Forum Astaro 2010 2 Was ist Sicherheit? 8. Starnberger IT-Forum Astaro 2010 3 IT Security Lösungen der nächsten

Mehr

Unified Services Routers

Unified Services Routers High-Performance VPN Protokolle IPSec PPTP L2TP SSL VPN Tunnel Bis zu 25 (DSR-250N) Bis zu 35 (DSR-500N) Bis zu 70 (DSR-1000N) SSL VPN Tunnel Bis zu 5 (DSR-250N) Bis zu 10 (DSR-500N) Bis zu 20 (DSR-1000N)

Mehr

Enterprise Solutions

Enterprise Solutions IP Infrastruktur Product Guide Enterprise Solutions Intro Ihr Lösungsportfolio auf einen Blick Im Bereich LAN Switching können Sie in jeder Switch-Familie aus einer breiten Anzahl von Modellen wählen,

Mehr

Alcatel-Lucent OAW. WLAN Portfolio Übersicht und Anwendungen. Frank Krupp. Enterprise Market Group Senior Solution Designer

Alcatel-Lucent OAW. WLAN Portfolio Übersicht und Anwendungen. Frank Krupp. Enterprise Market Group Senior Solution Designer Alcatel-Lucent OAW WLAN Portfolio Übersicht und Anwendungen Frank Krupp Enterprise Market Group Senior Solution Designer völlig losgelöst Grenzenlose Freiheit mit OmniAccess WLAN Alcatel-Lucent Data Solutions

Mehr

IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN

IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate WLAN nach IEEE 802.11b/g/n -20 C bis +70 C IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN Die Geräte der IR6X5 Serie von InHand Networks sind nicht

Mehr

Cisco RV110W Wireless-N VPN Firewall

Cisco RV110W Wireless-N VPN Firewall Datenblatt Cisco RV110W Wireless-N VPN Firewall Einfache und sichere Verbindungen für kleine Büroumgebungen und Home Offices Abbildung 1. Cisco RV110W Wireless-N VPN Firewall Die Cisco RV110W Wireless-N

Mehr

Externe Authentifizierung. Externe Authentifizierung IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014

Externe Authentifizierung. Externe Authentifizierung IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie verschiedene Backend's wie SQL Server, Radius Server, Active Directory etc. zur Authentifizierung der Benutzer an die IAC-BOX anbinden.

Mehr

Cisco RV215W Wireless-N VPN-Router

Cisco RV215W Wireless-N VPN-Router Datenblatt Cisco RV215W Wireless-N VPN-Router Einfache und sichere Verbindungen für kleine Büroumgebungen und Home Offices Abbildung 1. Cisco RV215W Wireless-N VPN-Router Der Cisco RV215W Wireless-N VPN-Router

Mehr

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff 4 Netzwerkzugriff Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Network Access o Configure remote access o Configure Network Access Protection (NAP) o Configure network authentication o Configure wireless

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern, müssen Sie die Verschlüsselung im Router konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen, dass

Mehr

Fortgeschrittene Wireless Sicherheitsmechanismen

Fortgeschrittene Wireless Sicherheitsmechanismen Fortgeschrittene Wireless Sicherheitsmechanismen Was nach WEP kommt Von P. Infanger Inhaltsverzeichnis Wieso WEP so schlecht ist WPA WPA2 802.11i 802.1x Empfehlungen Wieso WEP so schlecht ist Verschlüsselung

Mehr

Produktübersicht. dlan für Privat- und Geschäftskunden. www.devolo.de. The Network Innovation

Produktübersicht. dlan für Privat- und Geschäftskunden. www.devolo.de. The Network Innovation Produktübersicht dlan für Privat- und Geschäftskunden The Network Innovation www.devolo.de dlan dlan 500 AVtriple+ Die perfekte Verbindung dlan von devolo ist die ideale Technologie um netzwerkfähige Geräte

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 5. Wireless Switch (Seamless Roaming) 5.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Wireless Switch gezeigt. Zwei Access Points bieten die Anbindung an das Firmennetz. Beide Access Points haben

Mehr

VPN / Tunneling. 1. Erläuterung

VPN / Tunneling. 1. Erläuterung 1. Erläuterung VPN / Tunneling Ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) verbindet die Komponenten eines Netzwerkes über ein anderes Netzwerk. Zu diesem Zweck ermöglicht das VPN dem Benutzer, einen Tunnel

Mehr

WLAN-Projekt. Bearbeitungsschwerpunkte Schulzentrum SII Utbremen. Schulzentrum Sek.II Utbremen. E-Learning im IT-Bereich. Bereich

WLAN-Projekt. Bearbeitungsschwerpunkte Schulzentrum SII Utbremen. Schulzentrum Sek.II Utbremen. E-Learning im IT-Bereich. Bereich WLAN-Projekt Bearbeitungsschwerpunkte Schulzentrum SII Utbremen E-Learning Konzepte für den Fremd- sprachenbereich E-Learning Konzepte für naturwissen- schaftliche Fächer Unterrichtsangebote für spezifische

Mehr

FIREWALL. Funktionsumfang IT-SICHERHEIT

FIREWALL. Funktionsumfang IT-SICHERHEIT FIREWALL Funktionsumfang IT-SICHERHEIT Um sich weiter zu entwickeln und wettbewerbsfähig zu bleiben, ist es für heutige Unternehmen an der Tagesordnung, in immer größerem Umfang und immer direkter mit

Mehr

Die einfache, kosteneffiziente Möglichkeit der Stromversorgung über neue und vorhandene Ethernet-Infrastruktur

Die einfache, kosteneffiziente Möglichkeit der Stromversorgung über neue und vorhandene Ethernet-Infrastruktur (r) Die einfache, kosteneffiziente Möglichkeit der Stromversorgung über neue und vorhandene Ethernet-Infrastruktur NEU bis 72 W Thin Clients Zutrittskontrolle PTZ- Kameras 802.11n Access Points IP-Videotelefone

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Wireless LAN-Portfolio Portfolio von Motorola von Motorola Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Erweitern Sie Sie Ihr Ihr Geschäftsmodell mit WLAN mit WLAN Werden Sie Teil

Mehr

Notizen-Neuerungen WIRELESS LAN

Notizen-Neuerungen WIRELESS LAN WIRELESS LAN Wireless-Netzwerk...2 Wireless Grundlagen... 2 Mehr Flexibilität durch mobiles Arbeiten Netzwerk ohne Kabelsalat... 2 Aufbau... 3 Übersicht der Standards... 4 Hotspot... 5 Arten des Netzwerkaufbaus...6

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern müssen Sie die Verschlüsselung im Router konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen, dass

Mehr

802.1x. Zugangskontrolle mit EAP und Radius in LAN und WLAN Umgebungen

802.1x. Zugangskontrolle mit EAP und Radius in LAN und WLAN Umgebungen 802.1x Zugangskontrolle mit EAP und Radius in LAN und WLAN Umgebungen 1. Einleitung Angriffe auf die IT Sicherheit lassen sich in zwei Kategorien unterteilen: Angriffe von außen, z.b. über das Internet

Mehr

Funknetzwerke und Sicherheit in Funknetzwerken. Dipl.-Inf. (FH) Hendrik Busch PING e.v. Revision 8, 31.8.2006

Funknetzwerke und Sicherheit in Funknetzwerken. Dipl.-Inf. (FH) Hendrik Busch PING e.v. Revision 8, 31.8.2006 Funknetzwerke und Sicherheit in Funknetzwerken Dipl.-Inf. (FH) Hendrik Busch PING e.v. Revision 8, 31.8.2006 Was ist Wireless LAN? Viele Namen, eine Technologie Funknetzwerk WLAN Wireless LAN WaveLAN IEEE

Mehr

Datenblatt: DWS-4026 DWS-4026. 26-Port Layer 2+ Gigabit PoE Wireless Switch. Ihr Nutzen Anpassungsfähig. Umfassende Sicherheit.

Datenblatt: DWS-4026 DWS-4026. 26-Port Layer 2+ Gigabit PoE Wireless Switch. Ihr Nutzen Anpassungsfähig. Umfassende Sicherheit. Datenblatt: DWS-4026 DWS-4026 26-Port Layer 2+ Gigabit PoE Wireless Switch Zentrales Management für bis zu 64 Access Points Automatische Anpassung von Sendeleistung und Funkkanälen 802.3af Power over Ethernet

Mehr

ALLNET ALL-VPN10. VPN/Firewall WLAN-N WAN Router

ALLNET ALL-VPN10. VPN/Firewall WLAN-N WAN Router ALLNET ALL-VPN10 VPN/Firewall WLAN-N WAN Router 1~2x100Mbps WAN Ports + 3~4x100Mbps Switch LAN Ports + 2xUSB Ports +2xWireless Antennen Dual WAN Ports für Load Balancing Bis zu 10 IPSec VPN Tunnel, VPN

Mehr

epowerswitch 1G Produktdatenblatt

epowerswitch 1G Produktdatenblatt Produktdatenblatt Der ist die kleinste eigenständige Power Distribution Unit von Neol. 1 Stromeingang mit 10A und 1 Netzschalter bieten zusammen mit den umfangreichen Konfigurations- und Kontrolloptionen

Mehr

Lösungs Szenarien Enterprise und Datacenter - Netzwerke

Lösungs Szenarien Enterprise und Datacenter - Netzwerke Lösungs Szenarien Enterprise und Datacenter - Netzwerke Jürgen Kramkowski Senior Sales Engineer Enterprise Netzwerk Anforderungen hohe Verfügbarkeit hohe Ausfallsicherheit hohe Sicherheit hohe Performance

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorspann 11

Inhaltsverzeichnis. Vorspann 11 Inhaltsverzeichnis Vorspann 11 1 LAN-Design 23 1.1 Die Architektur eines geswitchten LAN 23 1.1.1 Das hierarchische Netzwerkmodell 24 1.1.2 Prinzipien des hierarchischen Netzwerkdesigns 29 1.1.3 Was ist

Mehr