Nachdiplomstudium. Network Engineering NDS HF

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachdiplomstudium. Network Engineering NDS HF"

Transkript

1 Nachdiplomstudium Network Engineering NDS HF Inhalt: Seite Nachdiplomstudium Weiterbildung mit Zukunft...2 Das NDS Network Engineering Weiterbildung mit Konzept...3 Berufsbild interessante Tätigkeiten...3 Ausbildungsziele neue Kompetenzen...4 Voraussetzungen...5 Studienplan erfolgreicher Modulmix...6 Modulinhalte 1. Semester...6 Modulinhalte 2. Semester...7 Modulinhalte 3. Semester...8 Atteste und Diplom wichtige Leistungsausweise...9 Unterrichtsformen und Lehrmittel durchdachte Konzepte...9 Organisation...10 Lehrkörper Garantie für aktuelle Technik und Praxisbezug...10 Ausbildungskosten Investitionen in die Zukunft...11 Besondere Leistungsmerkmale Ihr Vorteil...11 Technikerschule Uster, Postfach 7, 8612 Uster, und Sekretariat: Haldenweg 10, 8322 Madetswil, Tel , Fax

2 Nachdiplomstudium Weiterbildung mit Zukunft Die markanten technologischen und wirtschaftlichen Veränderungen und die damit verbundenen strukturellen Anpassungen in unserer Wirtschaft machen Weiterbildung zur absoluten Notwendigkeit. Dabei genügt es oft nicht, hin und wieder einen Kurs zu besuchen, sondern gefragt sind Bildungsgänge mit einer konzeptionellen Ausrichtung und mit anerkannten Abschlüssen. Nachdiplomstudien (NDS) bauen auf dem Diplom eines Grundstudiums auf und werden heute auf allen drei Stufen der höheren Bildung angeboten. Bedeutung der Höheren Fachschulen Mit der Inkraftsetzung des neuen Berufsbildungsgesetzes nbbg am 1. Januar 2004 änderte die Bezeichnung für die Technikerschulen TS in Höhere Fachschulen HF. Diese bieten praxisorientierte Bildungsgänge und Nachdiplomstudien auf dem Niveau der höheren Berufsbildung an. Die zum nbbg gehörende Departementsverordnung gliedert die Schulen fachlich in 7 Bereiche. Neu dazu gekommen sind auch die Bereiche Gesundheit, Soziales und Kunst. Dies führt zu einer deutlichen Zunahme des Bekanntheitsgrades der Höheren Fachschulen. Nachdiplomangebot der TSU Die Technikerschule bietet im Dachdiplombereich je ein NDS für Informatik, für WebEngineering und für Network Engineering an. Zusätzlich entwickelt sie bei technologischen Veränderungen neue Kurse und führt diese meistens als einsemestrige Nachdiplomkurse NDK durch. 2

3 Das NDS Network Engineering Weiterbildung mit Konzept Das NDS Network Engineering ist auf die Anforderungen der Wirtschaft im Bereich der Netzwerktechnik ausgerichtet. Es ist eine umfassende Weiterbildung, vorwiegend für Techniker und Ingenieure, die mit den interessanten Möglichkeiten der heutigen Kommunikationstechnik zu tun haben. Der Studienplan ist so konzipiert, dass Sie sich ein fundiertes Wissen über die vielfältigen Aspekte der heutigen Netzwerktechnik aneignen können. Das NDS Network Engineering ist für viele ein ideales Sprungbrett, um sich ins Gebiet der Netzwerktechnik zu verlagern. Die Ausbildung kann berufsbegleitend in drei Semestern gemacht werden. Dies bei einem Pensum von 2 Abenden Unterricht pro Woche und im 2. und 3. Semester zusätzlich an jedem zweiten Samstag. Der modularisierte Studiengang erlaubt es, die Belastung durch eine individuelle Modulzusammenstellung zu reduzieren. Berufsbild interessante Tätigkeiten Netzwerk Engineering Netzwerkbetrieb Netzwerk Management Neuste Technologien Als Absolvent des NDS Network Engineering konzipieren und planen Sie Netzwerke oder deren Erweiterungen mit unterschiedlichen Komponenten und für verschiedene Anwendungen. In einer Realisierungsphase arbeiten Sie am Aufbau mit oder leiten als Projektleiter kleinere Projekte im Netzwerkbereich. Sie konfigurieren Netzwerkgeräte, nehmen diese in Betrieb oder warten sie. Sie sind in einer KMU verantwortlich für den reibungslosen Betrieb der ICT-Infrastruktur. Sie beheben Störungen in den Kommunikations- und Datennetzen und treffen Massnahmen für eine hohe Sicherheit, Leistung und Verfügbarkeit der Netze. Sie migrieren, konfigurieren und administrieren die Betriebssysteme nach den sich ändernden Bedürfnissen in einer KMU. Dabei gewährleisten Sie die Sicherung der Daten gegen Verlust und schützen diese vor unerlaubtem Zugriff. Sie instruieren Netzwerkteilnehmer und bearbeiten deren Fragen bezüglich des Datenverkehrs über die Netze. Als Absolvent des NDS Network Engineering haben Sie das Basiswissen, um sich mit neuen Technologien wie Mobile Computing, drahtloser Kommunikation und vernetzter Automation selbständig auseinanderzusetzen. Sie beraten die vorgesetzten Stellen bei der Evaluation und Beschaffung von Hard- und Softwarekomponenten zur Modernisierung der ICT-Infrastruktur. 3

4 Ausbildungsziele neue Kompetenzen Das NDS Network Engineering richtet sich nach den aktuellen Anforderungen im Netzwerkbereich. Der Studiengang fokussiert auf folgende Kompetenzen: Sie arbeiten bei der Entwicklung des betrieblichen Kommunikationskonzeptes für die Übertragung von Bild, Ton, Text und Daten im internen und öffentlichen Bereich mit. Sie erstellen Pflichtenhefte und bearbeiten die Lieferantenofferten bis zur Entscheidungsreife. Sie planen und optimieren die Kommunikationsnetze im Hinblick auf Sicherheit, Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit. Sie planen und koordinieren die Wartung für Kommunikationseinrichtungen. Sie erarbeiten ein Konzept zur Steuerung und Überwachung des Kommunikationsbetriebs und setzen dieses um. Sie implementieren und unterhalten einen ausgewogenen Kommunikationsbetrieb zwischen Diensten und Infrastruktur. Sie konfigurieren und überwachen den Einsatz von Übertragungsund Kommunikationseinrichtungen. Sie beraten und unterstützen das Management und die Endanwender in Kommunikationsfragen. Bei besonders anspruchsvollen Projekten sind Sie ein kompetenter Ansprechpartner gegenüber externen Spezialisten. Sie erkennen sich verändernde Kommunikationsbedürfnisse in einer KMU, ermitteln Schwachstellen und Engpässe und erarbeiten Lösungsvorschläge. Sie beobachten die Markt- und Entwicklungstendenzen im Kommunikationssektor, erkennen Chancen und Gefahren und leiten daraus Nutzen für die Firma ab. Sie evaluieren neue Dienstleistungen, führen Verhandlungen mit privaten und öffentlich-rechtlichen Anbietern und führen diese in der Firma ein. 4

5 Voraussetzungen Das NDS Network Engineering setzt konzeptionell auf ein technisch orientiertes Grundstudium an einer Höheren Fachschule HF auf. Für Telematiker HF sind einzelne Module des Bildungsgangs sinnvoll. Das NDS Network Engineering ist ideal für Absolventen eines Hochschulstudiums oder einer Fachhochschule FH mit anders lautendem Fachabschluss. Es kann für den fundierten und praktisch orientierten Quereinstieg in die Netzwerktechnik besucht werden. Zugelassen werden und mit Diplom abschliessen können auch Absolventen mit einer Berufsprüfung oder höheren Fachprüfung im Netzwerkgebiet wie z.b. der Telematik ef des VSEI. Zum Studium oder zu Modulen zugelassen sind auch Personen ohne anerkannten Abschluss in der höheren Berufsbildung, wenn sie seit Jahren im Netzwerkbereich arbeiten. Sie erhalten für jedes Modul einen Attest und fürs ganze NDS ein Zertifikat anstelle des Diploms. Bei anderen Voraussetzungen kann die Eintrittsmöglichkeit mit der Schulleitung individuell abgeklärt werden. Wer in einzelnen Modulen schon gleichwertige Kenntnisse ausweist, kann dispensiert werden. 5

6 Studienplan erfolgreicher Modulmix Modulinhalte 1. Semester Netzwerk Grundlagen (60 h) ISO/OSI Referenzmodell Grundlagen der Datenübertragung (Analoge und Digitale Signale, Breitband / Basisband) Modulationsverfahren (ADSL-, Kabel- und andere Modems) Multiplex- / Vermittlungsverfahren (Leitungs- und Paketvermittlung) Übertragungsmedien (UTP, Coax, Fibre, Funk) LAN und WAN (40 h) TCP/IP Protokolle (40 h) Ethernet (Fast Ethernet, Gigabit Ethernet) LAN Funktionsweise und Adressierung (MAC, LLC) WAN Funktionsweise (Frame Relay, ATM) Digital Subscriber Line (xdsl: ADSL, SDSL, VDSL) Troubleshooting im LAN/WAN (Messgeräte, Sniffer) Funktionsweise des IP Protokolls (Aufgaben, Eigenschaften, Adressierung, Subnetting) Neuerungen bei IP Version 6 TCP und UDP (Aufgaben, Eigenschaften und Funktionsweise) NAT/PAT Verfahren IP-Routing Troubleshooting (Protocolanalyzer, Sniffer) 6

7 Wireless und Cellular Networks (40 h) Wireless LAN, Bluetooth Wireless MAN (WiMax) Cellular Networks: GSM, GPRS, UMTS Aspekte der Anwendung, Sicherheit, Integration, Kosten Mobile Computing Modulinhalte 2. Semester Netzwerk Sicherheit (40 h) Kriterien der System- und Datensicherheit, Risikobeurteilung Schwachpunkte und mögliche Angriffsszenarien Angriffserkennung mit IDS (Intrusion Detection Systemen) Sicherheitszonenbildung mit Firewalls Verschlüsselungsverfahren (inkl. Public Key Verfahren) Digitale Signatur und Zertifikate Internetworking Gerätetechnik (40 h) Layer 2 Switching und VLANs Distance Vector und Link State Routing Algorithmen Routing Protokolle RIP, OSPF, BGP CISCO Router und deren Konfiguration Internet Anwendungsprotokolle (40 h) Internet Domain Name System und DNS Protokoll Mail Transport System und SMTP Protokoll Worldwide Web mit HTTP und HTTPS Dateiübertragung mit FTP/TFTP Directory Services (X.500, LDAP) Konfiguration Internetdienste (40 h) DNS Server und Konfiguration von BIND DNS Service Webserver und Konfiguration des Apache Webservice Proxy Server und Konfiguration des Squid Proxyservice Mailserver und Konfiguration des Sendmail Mailservice FTP Server und Konfiguration des vsftpd FTP Service Netzwerk Betriebssysteme (40 h) Einführung in Windows, Linux, Unix Evaluation von Server Plattformen Benutzer- / Gruppenverwaltung und Zugriffsrechte Dienste für Remote Zugriff Active Directory Service File-, Print-, Application- und Databaseserver Sicherstellen von Verfügbarkeit (Clustering, RAID, USV) 7

8 Modulinhalte 3. Semester Netzwerk Management (40 h) Proaktives und Reaktives Netzwerk Management Fehler-, Performance- und Event-Management Security-, Configuration- und Accounting-Management SNMP Protokoll und MIB (Management Information Base) Aufbau, RMON Protokolle Netzwerkmanagement Tools Network Access (40 h) Internetzugang mit Modem und Point to Point Protocol: PPP AAA: Authentisierung, Autorisierung, Accounting Protokolle RADIUS und TACACS Aufsetzen eines VPN mit IPsec oder L2TP Sichere Anwendungsprotokolle auf der Basis von SSL und SSH Aufbau einer PKI (Public Key Infrastructure) Service Management (40 h) Erstellen und Einhalten von Service Level Agreements Kostenermittlung und Leistungsverrechnung Behandlung von Änderungsanträgen und deren Umsetzung Vorgehensweise im Katastrophenfall Erfassen, Klassifizieren und Verfolgen von Fehlermeldungen Telekommunikation und Geschäftsprozesse Infrastructure Management, Procurement, Evaluation, Contract Management Netzwerkprojekte (80 h) Diplomarbeit Planerisches Vorgehen, Checklisten, Spezifikationen Konzeption Netzwerke, Kopplung von verschiedenen Standorten Beurteilung der Wirtschaftlichkeit Wahl von 3rd Party Carrier Dienstleistungen Diverse ausgewählte Themen wie: - Einsatz verschiedener Storage Technologien (DAS, NAS, SAN etc.) - VoIP (SIP, H323) - CTI (Computer telephone integration) - Mobile IP Neuste Technologien und Trends Als Abschluss des Studiums erstellen die Absolventinnen und Absolventen des NDS Network Engineering eine Diplomarbeit, die zirka 120 Stunden umfasst. Die Realisierung der als Projekt angelegten Arbeit erfolgt einzeln oder je nach Umfang in einer Gruppe von zwei bis drei Studierenden. Dozenten der TSU betreuen die Absolventen während der Projektumsetzung. Das Thema kann selbst vorgeschlagen werden und stammt vorzugsweise aus der eigenen Berufspraxis. Die Arbeit wird nach Fertigstellung vor einer Expertenkommission und der Klasse präsentiert. 8

9 Atteste und Diplom wichtige Leistungsausweise Eidgenössische Anerkennung Das NDS Network Engineering der TSU erfüllt die Forderungen für Nachdiplomstudiengänge in der Verordnung für die Höheren Fachschulen. Mit dem Beginn des ersten Studiengangs wird die TSU beim BBT die eidgenössische Anerkennung beantragen. Diese wird nach positiven Prüfungsergebnissen durch Experten nach dem Abschluss des ersten Studiengangs erteilt. Atteste zu den Modulen Eidgenössisches Diplom Zur Selbstkontrolle und zur Überprüfung der Lernziele werden in jedem Modul Tests durchgeführt. Auch Leistungen von Heimarbeiten können zur Beurteilung verwendet werden. Jedes Modul wird mit einer Modul-Lernziel-Kontrolle abgeschlossen, die zur Hälfte mit den Leistungen im Modul verrechnet wird. Ist die Gesamtleistung genügend oder besser, so wird ein Modulattest ausgestellt, der als Qualifikation für diesen und andere Weiterbildungen im Baukasten dienen kann. Das Diplom «NDS Network Engineering» erhalten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich in jedem Modul mit einem Attest oder einer Gleichwertigkeitsbeurteilung ausweisen und eine Abschlussarbeit gemacht haben, die von den Experten als mindestens genügend beurteilt wurde. Unterrichtsformen und Lehrmittel durchdachte Konzepte Von der Theorie zur realen Praxis Anspruchsvolle Weiterbildung verlangt anspruchsvolle Unterrichtsformen. Das NDS Network Engineering der Technikerschule Uster trägt diesem Umstand Rechnung und setzt Unterrichtsmethoden ein, die einen hohen Praxistransfer bewirken. Die Lehr- und Arbeitsformen werden so gewählt, dass nebst der Fachkompetenz besonders die Sozial- und Methodenkompetenz gefördert wird. Diplomarbeiten für das berufliche Umfeld In den Projektarbeiten und in der Diplomarbeit werden Themen aus dem Berufsalltag des jeweiligen Teilnehmers aufgegriffen. Damit wird gewährleistet, dass - mit Hilfestellung der Schule - das neu gelernte Wissen direkt in die Praxis übertragen werden kann. Informatiklabor mit aktueller Infrastruktur Neben modernen Unterrichtsformen spielen im NDS Network Engineering die Lehrmittel bzw. die Infrastruktur eine wichtige Rolle. Auch in diesem Bereich ist die TSU gut ausgerüstet. Sie betreibt und nutzt zusammen mit der Gewerblich-Industriellen Berufsschule ein modern eingerichtetes Informatiklabor. 9

10 Organisation Unterrichtsort Unterrichtszeiten Der Unterricht findet im Bildungszentrum Uster BZU statt. Das BZU ist weniger als 10 Minuten vom Bahnhof entfernt. Beim Schulhaus sind Parkplätze, eine Mensa und ein Einkaufsladen vorhanden. Der Unterricht findet an zwei nicht aufeinander folgenden Wochenabenden statt. Im 2. und 3. Semester wird zusätzlich jeden zweiten Samstag unterrichtet. Wochenabend Samstag: Uhr (2 x 2.2 Lektionen) Uhr (5 Lektionen) Zwischen den Blöcken von 2.2 Lektionen wird eine Verpflegungspause von ca. 20 Minuten eingeschaltet. Anmeldung Durchführung Kündigung Qualität Interessenten senden das unterschriebene Anmeldeformular mit den Zeugniskopien an das Sekretariat der Technikerschule Uster. Die Anmeldung wird durch die TSU geprüft und schriftlich bestätigt. Damit garantieren wir Ihnen den Abschluss mit Diplom, wenn Sie die geforderten Leistungen erbringen. Beim Besuch aller Module nach dem Studienplan ist die kürzeste Dauer drei Semester. Falls aufgrund von Dispensationen oder zu wenigen Anmeldungen nicht alle Module angeboten werden können, kann sich die Dauer um ein oder zwei Semester verlängern. Eine Kündigung des NDS Network Engineering ist in jedem Fall schriftlich an das Sekretariat zu senden. Sie ist unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 2 Monaten auf jedes Semester Ende möglich. Bei unvorhersehbaren Ereignissen wie Arbeitsunfähigkeit durch Krankheit oder Unfall kann die Schulleitung eine sofortige Kündigung akzeptieren. In diesem Fall ist der Kostenanteil des angebrochenen und zwei weiterer Monate zu entrichten. Wird im Zeitraum von 3 Wochen vor Beginn des 1. Semesters gekündigt, so wird ein Bearbeitungskostenanteil von CHF 90.- erhoben. Die Technikerschule Uster ist seit Juli 2003 zertifiziert nach ISO 9001:2000. Lehrkörper Garantie für aktuelle Technik und Praxisbezug Die Dozenten des NDS Network Engineering sind qualifizierte Ingenieure, die einer mit dem Unterricht verwandten Berufstätigkeit nachgehen. Voraussetzung für eine Lehrtätigkeit an der TSU ist zudem eine didaktische Qualifizierung. 10

11 Ausbildungskosten Investitionen in die Zukunft Die Kosten für das NDS Network Engineering betragen: 1. Semester CHF Semester CHF 2' Semester CHF 2'500.- Kosten Diplomarbeit CHF Totalkosten CHF Die Kosten für ein einzelnes Modul betragen CHF pro Lektion. Werden mehrere Module belegt, so reduziert sich der Preis bis zu den Semesterkosten. In den Kosten inbegriffen sind Ordner mit sämtlichen kopierten Kursunterlagen sowie jene Lehrbücher, die gemäss Lehrplan notwendig sind. Ebenfalls in den obigen Beträgen inbegriffen ist die Benutzung von Netzwerk- und Computeranlagen. Zum Unterricht muss ein eigenes Notebook mitgenommen werden. Zudem ist ein persönlicher Internet-Anschluss notwendig. Die Kurskosten werden mittels Rechnung und Einzahlungsschein bei Semesterbeginn erhoben. Sie müssen innert 30 Tagen beglichen werden. Besondere Leistungsmerkmale Ihre Vorteile Das NDS Network Engineering kennzeichnet sich aus durch: Aktuelle und relevante Lehrinhalte Geräte nach dem Stand der Technik Moderne Infrastruktur und aktuelle Software Modulares Ausbildungskonzept Möglichkeit der flexiblen Modulzusammenstellung Dispensation von Modulen, in denen das Wissen schon vorhanden ist Jedes Modul wird einzeln abgeschlossen, keine Schlussprüfung Eidgenössische Anerkennung mit dem ersten Abschluss vorgesehen Arbeitsformen die Ihre Sozial- und Methodenkompetenz fördern Ausschliesslich Dozenten die in gleichartiger Berufspraxis stehen Didaktisch geschulte und qualifizierte Dozenten Qualitativ hoch stehende Schulverwaltung Sehr gutes Preis - Leistungsverhältnis 11

Höhere Fachschule Uster

Höhere Fachschule Uster Nachdiplomstudiengänge NDS HF NDS HF Informatik NDS HF Web Engineering NDS HF Network Engineering NDS HF Projektmanagement Projektmanagement und Führung Nachdiplomstudiengänge In die Zukunft investieren

Mehr

Mobile Security. Evren Eren, Kai-Oliver Detken. Risiken mobiler Kommunikation und Lösungen zur mobilen Sicherheit ISBN 3-446-40458-9

Mobile Security. Evren Eren, Kai-Oliver Detken. Risiken mobiler Kommunikation und Lösungen zur mobilen Sicherheit ISBN 3-446-40458-9 Mobile Security Evren Eren, Kai-Oliver Detken Risiken mobiler Kommunikation und Lösungen zur mobilen Sicherheit ISBN 3-446-40458-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40458-9

Mehr

Netzwerkadministrator Windows (IHK)

Netzwerkadministrator Windows (IHK) IHK-Zertifikatslehrgang Netzwerkadministrator Windows (IHK) - in Zusammenarbeit mit MARCANT GmbH - Lehrgangsort: Bielefeld Ansprechpartner: IHK-Akademie GmbH Elsa-Brändström-Str. 1-3 33602 Bielefeld Ina

Mehr

Industrial Management

Industrial Management NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Industrial Management INDUSTRIAL MANAGEMENT hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an Führungspersonen sind in den letzten Jahren markant gestiegen. Der globale Wettbewerb hat

Mehr

CISCO Ausbildung CERTIFIED NETWORKING ASSOCIATE (CCNA) Exploration Blended distance learning

CISCO Ausbildung CERTIFIED NETWORKING ASSOCIATE (CCNA) Exploration Blended distance learning CISCO Ausbildung CERTIFIED NETWORKING ASSOCIATE (CCNA) Exploration Blended distance learning Berufsbegleitender Abendlehrgang Änderungen vorbehalten 1 Dieser Lehrgang bereitet Sie gezielt auf die erfolgreiche

Mehr

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Informatik INFORMATIK hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an die wertschöpfenden Abteilungen von Unternehmen wechseln in unserer kurzlebigen Zeit ständig. Dadurch entstehen

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel Wir vereinfachen Ihre Geschäftsprozesse Die Bedeutung der elektronischen Datenverarbeitung, insbesondere für Klein- und mittelständische Unternehmen, nimmt ständig

Mehr

2015 Projektleiter mit Gesamtverantwortung IT bei der Einführung eines neuen Korrespondenz-Systems bei einem Grosskunden im Versicherungsbereich.

2015 Projektleiter mit Gesamtverantwortung IT bei der Einführung eines neuen Korrespondenz-Systems bei einem Grosskunden im Versicherungsbereich. Name Rinaldo Andenmatten Geburtsdatum 27. März 1970 Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch Ausbildung Dipl. Ing. FH Funktion Projektleiter Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung Kurzbeschrieb Herr

Mehr

Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft

Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft vom 15. März 2001 Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf Artikel 61 Absatz 2

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft LEHRPLAN Netzwerke Fachoberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52,

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Home Schulungen Seminare Cisco CI 1: Routing, Switching & Design ICND1: Interconnection Cisco Network Devices Part 1 (CCENT) Preis

Home Schulungen Seminare Cisco CI 1: Routing, Switching & Design ICND1: Interconnection Cisco Network Devices Part 1 (CCENT) Preis Home Schulungen Seminare Cisco CI 1: Routing, Switching & Design ICND1: Interconnection Cisco Network Devices Part 1 (CCENT) SEMINAR ICND1: Interconnection Cisco Network Devices Part 1 (CCENT) Seminardauer

Mehr

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer Der ISP im Klassenraum H.Funk, BBS II Leer Überblick Agenda: Ziel des Workshops Grundlagen PPPoE Realisierung eines lokalen PPPoE Servers Port-Forwarding DNS / DDNS Ziel des Workshops Ein Netzwerk vergleichbar

Mehr

Berufsprüfung und höhere Fachprüfung SDBB Weiterbildung 4.9.12, Volkshaus Zürich

Berufsprüfung und höhere Fachprüfung SDBB Weiterbildung 4.9.12, Volkshaus Zürich Berufsprüfung und höhere Fachprüfung SDBB Weiterbildung 4.9.12, Volkshaus Zürich ICT-Berufsbildung Schweiz, Hansjörg Hofpeter Nach der Lehre wie weiter? Weiterbildung! ICT-Berufsbildung Schweiz - 24.09.2012-

Mehr

Projektmanagement Technik & Informatik

Projektmanagement Technik & Informatik Weiterbildung Projektmanagement Technik & Informatik Zwei Certificates of Advanced Studies CAS: Projektmanagement Technik Informatik-Projektmanagement Studienziele Verstehen der Kräfte und Wechselwirkungen

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

compendio Bildungsmedien INFORMATIK-LEHRMITTEL VON COMPENDIO VERNETZT VERKNÜPFT VERLÄSSLICH

compendio Bildungsmedien INFORMATIK-LEHRMITTEL VON COMPENDIO VERNETZT VERKNÜPFT VERLÄSSLICH compendio Bildungsmedien INFORMATIK-LEHRMITTEL VON COMPENDIO VERNETZT VERKNÜPFT VERLÄSSLICH INFORMATIK-LEHRMITTEL VON COMPENDIO Nutzen Sie für Ihre Informatik-Ausbildungen unser umfassendes Angebot an

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand September 2006 Aktives Datennetz Durchblick für jeden RÖWAPLANER RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg.

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Neue Anforderungen / neue Bildungsangebote

Mehr

Secure Authentication for System & Network Administration

Secure Authentication for System & Network Administration Secure Authentication for System & Network Administration Erol Längle, Security Consultant Patrik Di Lena, Systems & Network Engineer Inter-Networking AG (Switzerland) Agenda! Ausgangslage! Komplexität!

Mehr

Computersimulation. Studiengang im Überblick

Computersimulation. Studiengang im Überblick Computersimulation Studiengang im Überblick Computersimulation Die Simulationstechnik stellt heute eine unverzichtbare Methode dar, beliebige reale Vorgänge unter Zuhilfenahme von Computern zu reproduzieren.

Mehr

Curriculum Telekommunikation für Smart Metering

Curriculum Telekommunikation für Smart Metering Curriculum Telekommunikation für Smart Metering V1.0, 6. Februar 2009 1 ZWECK Das Curriculum stellt einen modularen Ausbildungsansatz zur Vermittlung technischen Wissens im Bereich Telekommunikation für

Mehr

Studium zum. Studium zum Automatik-Techniker HF Elektronik-Techniker HF Informatik-Techniker HF Telematik-Techniker HF.

Studium zum. Studium zum Automatik-Techniker HF Elektronik-Techniker HF Informatik-Techniker HF Telematik-Techniker HF. Studium zum Studium zum Automatik-Techniker HF -Techniker HF Informatik-Techniker HF Telematik-Techniker HF Studiengänge In die Zukunft investieren Positionierung der Höheren Fachschule Uster HFU Ausbildungsangebot

Mehr

Informatiker/in mit eidg. Fachausweis, Fachrichtung Services

Informatiker/in mit eidg. Fachausweis, Fachrichtung Services Detailbroschüre Informatiker/in mit eidg. Fachausweis, Fachrichtung Services KV Luzern Berufsakademie l Dreilindenstrasse 20 l Postfach l 6000 Luzern 6 Telefon 041 417 16 00 l berufsakademie@kvlu.ch www.kvlu.ch

Mehr

Decus IT Symposium 2006

Decus IT Symposium 2006 Decus Wie unterscheiden sich klassische VPNs von HOBs Remote Desktop VPN Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 1 HOB RD VPN Was leistet HOB RD VPN? Einfacher, sicherer und flexibler Zugriff auf

Mehr

MOC 2238 - Implementieren und Verwalten der Sicherheit in einem Microsoft Windows Server 2003-Netzwerk

MOC 2238 - Implementieren und Verwalten der Sicherheit in einem Microsoft Windows Server 2003-Netzwerk MOC 2238 - Implementieren und Verwalten der Sicherheit in einem Microsoft Windows Server 2003-Netzwerk Unterrichtseinheit 1: Planen und Konfigurieren einer Autorisierungs- und Authentifizierungsstrategie

Mehr

IT & TelCom. Ihre perfekte Verbindung.

IT & TelCom. Ihre perfekte Verbindung. IT & TelCom. Ihre perfekte Verbindung. Umfassende Informatik- und Telekommunikations-Dienstleistungen. Wir gehören zu den führenden Anbietern der Schweiz im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien.

Mehr

Basislehrjahr ICT Gemeinsam einen Schritt in die Zukunft. Kurzinformation. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Basislehrjahr ICT Gemeinsam einen Schritt in die Zukunft. Kurzinformation. Zentrum für berufliche Weiterbildung Basislehrjahr ICT Gemeinsam einen Schritt in die Zukunft Kurzinformation Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St.G 3 ZbW die Leistungsschule. Wer wir sind Das Zentrum für berufliche Weiterbildung

Mehr

Grünpflegespezialist Gärtner Polier

Grünpflegespezialist Gärtner Polier Grünpflegespezialist Gärtner Polier Vorbereitung auf die Eidgenössische Berufsprüfung Inhalt Weiterbildungsangebot im Garten- und Landschaftsbau Lehrgang Grünpflegespezialist Lehrgang Gärtner Polier Lehrgang

Mehr

Praktikum Rechnernetze

Praktikum Rechnernetze Praktikum Rechnernetze Prof. Dr. Uwe Heuert Hochschule Merseburg (FH) 1 Inhaltsverzeichnis Praktikum... 1 Rechnernetze... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung... 4 Versuche... 8 Passwörter... 11 Versuch

Mehr

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung 2010/2011 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation. Die AzU Ausbildung ist öffnet

Mehr

Wir lernen fürs Leben.

Wir lernen fürs Leben. Wir lernen fürs Leben. Ein Angebot der Berufsfachschule Uster und der Höheren Fachschule Uster Höhere Berufsbildung Uster Willkommen an der HBU Man hat nie ausgelernt! Eine alte Weisheit, die aber aktueller

Mehr

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de Persönliche Daten Name: Steven McCormack Geburtsjahr: 1981 Staatsangehörigkeit: Deutsch Sprachen: Deutsch, Englisch EDV Erfahrung seit: 1999 Email: Steven.McCormack@SMC-Communication.de IT Kenntnisse Schwerpunkt

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

Datenkommunikation in vernetzten Systemen (DK) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Informations- und Automatisierungstechnik

Datenkommunikation in vernetzten Systemen (DK) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Informations- und Automatisierungstechnik Datenkommunikation in vernetzten Systemen (DK) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Informations- und Automatisierungstechnik Aufgaben und Ziele des Faches: Das zukünftige Betätigungsfeld der Technikers

Mehr

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Inhaltsverzeichnis Übersicht 3 Basisservices 4 Kontakt Martin Trachsel Cyril Marti United Security Providers United Security Providers Stauffacherstrasse 65/15 Stauffacherstrasse

Mehr

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural Beispiele zu den Arbeitsgebieten Informatik-Facharbeiten (IPA) beinhalten normalerweise verschiedene Aspekte aus dem breiten Spektrum der Informatiker-Tätigkeit. Je nach Gesichtspunkt lassen sie sich unterschiedlichen

Mehr

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK 02 03 Wir sind der führende Wegbereiter für erfolgreiche Karrieren in den Medien und der Kommunikation

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 1 Virtuelle Private Netze - Begriffsdefinition Wiki-Definition " Virtual Private Network (deutsch virtuelles

Mehr

ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote

ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Dieser Artikel beschreibt die Einrichtung eines

Mehr

Nachdiplomstudium (NDS) Patientendukation

Nachdiplomstudium (NDS) Patientendukation Nachdiplomstudium (NDS) Patientendukation Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Nachdiplomstudium. Diese Anmeldeunterlagen beziehen sich auf die 6 Module, die im Anschluss

Mehr

Berater-Profil 2871. Systemadministrator (System-/Softwareinstallation) Lotus Notes, Windows 2000/NT/9x/XP

Berater-Profil 2871. Systemadministrator (System-/Softwareinstallation) Lotus Notes, Windows 2000/NT/9x/XP Berater-Profil 2871 Systemadministrator (System-/Softwareinstallation) Lotus Notes, Windows 2000/NT/9x/XP Ausbildung Datenverarbeitungskaufmann (IHK) EDV-Erfahrung seit 1992 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Wir stellen uns vor. TEKO Schweizerische Fachschule

Wir stellen uns vor. TEKO Schweizerische Fachschule Wir stellen uns vor TEKO Schweizerische Fachschule Programm Die TEKO stellt sich vor Didaktische Grundsätze Unser Ausbildungsangebot Position der Höheren Fachschulen Die Fachrichtung Flugzeugtechnik Fragen

Mehr

Virtual Private Network Ver 1.0

Virtual Private Network Ver 1.0 Virtual Private Network Ver 1.0 Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: April 2003 Installationsanleitung für den Einsatz der im Microsoft-BM:BWK Schoolagreement enthaltenen Serverprodukte Abstract Dieses

Mehr

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert)

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Anwendung Rechnernetze 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Übersicht Schwerpunkte Netzwerk Microsoft.NET Dienste und Enterprise Computing Sicherheit Praktikum

Mehr

Dipl. Agrotechniker/-in HF. Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft

Dipl. Agrotechniker/-in HF. Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft Dipl. Agrotechniker/-in HF Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Agrotechniker/-innen HF sind in der Lage, interessante und vielseitige Aufgaben

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 0 Organisation SS 2013. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 0 Organisation SS 2013. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2013 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 18. Juli 2013 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/13) i Rechnernetze

Mehr

Rechnernetze Praktikum

Rechnernetze Praktikum Rechnernetze Praktikum WS 2014/2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 7. Oktober 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS3 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Bernd Blümel. Verschlüsselung. Prof. Dr. Blümel

Bernd Blümel. Verschlüsselung. Prof. Dr. Blümel Bernd Blümel 2001 Verschlüsselung Gliederung 1. Symetrische Verschlüsselung 2. Asymetrische Verschlüsselung 3. Hybride Verfahren 4. SSL 5. pgp Verschlüsselung 111101111100001110000111000011 1100110 111101111100001110000111000011

Mehr

Promotionsordnung Nachdiplomstudium Höhere Fachschule Intensivpflege (NDS HF IP)

Promotionsordnung Nachdiplomstudium Höhere Fachschule Intensivpflege (NDS HF IP) Promotionsordnung Nachdiplomstudium Höhere Fachschule Intensivpflege (NDS HF IP) Vorliegende Promotionsordnung stützt sich auf Art. 10 Abs. des Gesetzes über Ausbildungsstätten im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Sicherheitskonzepte für das Internet

Sicherheitskonzepte für das Internet Martin Raepple Sicherheitskonzepte für das Internet Grundlagen, Technologien und Lösungskonzepte für die kommerzielle Nutzung Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK B I B L 1 O T H E K

Mehr

Søren Schmidt. Schulungsangebote für Netzwerke/Cisco. telefon: +49 179 1330457. schmidt@ken-smith.de www.ken-smith.de. Schulungen Beratung Projekte

Søren Schmidt. Schulungsangebote für Netzwerke/Cisco. telefon: +49 179 1330457. schmidt@ken-smith.de www.ken-smith.de. Schulungen Beratung Projekte Schulungsangebote für Netzwerke/Cisco Netzwerkgrundlagen TCP/IP in Ethernetnetzen Die Schulung vermittelt die Grundlagen von TCP/IP-basierten Ethernetnetzwerken. An Hand das OSI-Modells werden die einzelnen

Mehr

Benutzeranleitung Web Login (Internetzugang an Öffentlichen Datendosen und in Studentenwohnheimen )

Benutzeranleitung Web Login (Internetzugang an Öffentlichen Datendosen und in Studentenwohnheimen ) Benutzeranleitung Web Login (Internetzugang an Öffentlichen Datendosen und in Studentenwohnheimen ) Voraussetzungen Voraussetzungen für den Internetzugang an einer Öffentlichen Datendose an der JLU und

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505 GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505 PROAKTIVER SCHUTZ FÜR IHRE DATEN Nur eine Firewall, die kontinuierlich

Mehr

Berater-Profil 2988. Systemdesigner, zert. Netzwerkadministrator CNE. Cisco, Novell, Linux, Sun, Windows. Ausbildung Studium Nachrichtentechnik

Berater-Profil 2988. Systemdesigner, zert. Netzwerkadministrator CNE. Cisco, Novell, Linux, Sun, Windows. Ausbildung Studium Nachrichtentechnik Berater-Profil 2988 Systemdesigner, zert. Netzwerkadministrator CNE Cisco, Novell, Linux, Sun, Windows Ausbildung Studium Nachrichtentechnik EDV-Erfahrung seit 1986 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Bauleiter / Bauleiterin Hochbau

Bauleiter / Bauleiterin Hochbau Bauleiter / Bauleiterin Hochbau Vorbereitung auf die Höhere Fachprüfung HFP eidg. dipl. Bauleiter/in Hochbau Berufsbegleitender Lehrgang in 6 Semestern Inhalt Allgemeines Ausbildungsziele Eidgenössische

Mehr

Telematik / Informatik

Telematik / Informatik Telematik / Informatik Telematik-Praktiker KZEI 2015/2016 2 Telematik-Praktiker KZEI 2015/2016 (Kantonalverband Zürcher Elektro-Installationsfirmen) Abschluss: KZEI-Zertifikat Voraussetzung: Alle Kursblöcke

Mehr

CISCO NETZWERK-SPEZIALIST CCNA

CISCO NETZWERK-SPEZIALIST CCNA ELEKTROTECHNIK CISCO NETZWERK-SPEZIALIST CCNA mit VSEI / STFW-Zertifikat Mit der STFW praxisnah zum Berufserfolg. ELEKTROTECHNIK CISCO NETZWERK-SPEZIALIST CCNA mit VSEI / STFW-Zertifikat Die Zertifizierung

Mehr

Leistungsnachweis. Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur. einer Hausarbeit und einem Vortrag

Leistungsnachweis. Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur. einer Hausarbeit und einem Vortrag Leistungsnachweis Semesternote = Klausurnote (60%) + Semesterarbeitsnote (40%) Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur Semesterarbeit besteht aus einer Hausarbeit und einem Vortrag Beide

Mehr

Grid-Datennetze der nächsten Generation

Grid-Datennetze der nächsten Generation Grid-Datennetze der nächsten Generation Litecom Kunden-Event, 13. November 2014 Matthias von Arx, Geschäftsführer Litecom AG Litecom AG Programm 09.00 Einleitung Matthias von Arx, Geschäftsführer, Litecom

Mehr

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbegleitende Weiterbildung 9 Monate BERUFSBILD Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Tabellarischer Lebenslauf

Tabellarischer Lebenslauf Tabellarischer Lebenslauf Name: Jörg Dohmann Anschrift: Ganghoferstrasse 74 81373 München Telefon: +49-(0)-177-6464-493 EMail: joerg@jdohmann.de Geburtsdatum: 5 Januar 1962 Geburtsort: Staatsangehörigkeit:

Mehr

ANMELDUNG ZUM BILDUNGSGANG PRODUKTIONSTECHNIK HF

ANMELDUNG ZUM BILDUNGSGANG PRODUKTIONSTECHNIK HF ANMELDUNG ZUM BILDUNGSGANG PRODUKTIONSTECHNIK HF Studium dipl. Techniker/in HF Maschinenbau / Produktionstechnik 6 Semester (2 Semester Fachstudium + 4 Semester Diplomstudium) Fachstudium Produktionsfachmann/frau

Mehr

Telematik / Informatik

Telematik / Informatik Telematik / Informatik Telematik-Praktiker KZEI 2014/2015 Telematik-Praktiker KZEI 2014/2015 (Kantonalverband Zürcher Elektro-Installationsfirmen) Abschluss: KZEI-Zertifikat Voraussetzung: Alle Kursblöcke

Mehr

Höhere Fachschule Intensiv-, Notfallund Anästhesiepflege Zürich. Informationsveranstaltung 07. Mai 2012

Höhere Fachschule Intensiv-, Notfallund Anästhesiepflege Zürich. Informationsveranstaltung 07. Mai 2012 Höhere Fachschule Intensiv-, Notfallund Anästhesiepflege Zürich Informationsveranstaltung 07. Mai 2012 Was Sie heute erwartet Abschliessendes zum Diplomexamen Anpassung der Promotionsordnung Neue Dokumente

Mehr

Berater-Profil 2349. Senior Web-Developer (OO-Analyse und -Design) Sun Certified Java Programmer

Berater-Profil 2349. Senior Web-Developer (OO-Analyse und -Design) Sun Certified Java Programmer BeraterProfil 2349 Senior WebDeveloper (OOAnalyse und Design) Sun Certified Java Programmer Ausbildung Studium Informatik (4 Semester) Studium Mathematik (4 Semester) EDVErfahrung seit 1996 Verfügbar ab

Mehr

Studienübersicht. Höhere Fachschule für Technik HF Business Processmanagement

Studienübersicht. Höhere Fachschule für Technik HF Business Processmanagement Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Allgemeine Gewerbeschule Basel Abteilung Allgemeinbildung Studienübersicht HF BM Höhere Fachschule für Technik HF Business Processmanagement (Ausbildung zur

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

IT Lehrgang: MCSA on Windows Server 2003 to MCITP: Enterprise Administrator. E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c.

IT Lehrgang: MCSA on Windows Server 2003 to MCITP: Enterprise Administrator. E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c. 2011 IT Lehrgang: MCSA on Windows Server 2003 to MCITP: Enterprise Administrator E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c. a t Wissens-Service ist bei uns schon immer Trend. Und Trends

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 xi 1 Einleitung 1 2 TCP/IP-Grundlagen 11 2.1 TCP/IP... 11 2.1.1 Geschichtliches zu TCP/IP und zum Internet... 11 2.1.2 Internet-Standards und RFCs... 12 2.1.3 Überblick... 14 2.1.4 ARP... 21 2.1.5 Routing...

Mehr

Best practices Citrix XenMobile

Best practices Citrix XenMobile Best practices Citrix XenMobile Stephan Pfister Citrix Certified Instructor 2015 digicomp academy ag Inhalt Die Beweggründe für mobile computing, Anforderungen, Herausforderungen Die richtige Projektinitialisierung

Mehr

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004 Der Weg ins Internet 1 Übersicht Internetverbindung aus Sicht von QSC als ISP Struktur Technik Routing 2 Layer Access-Layer Distribution-Layer Core-Layer Kupfer- Doppelader (TAL) Glasfaser (STM-1) Glasfaser

Mehr

Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF

Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF Recht und öffentliche Verwaltung Bildungsgang Rechtsassistenz HF www.kvz-weiterbildung.ch Dipl. Rechtsassistent/-in HF Das Berufsbild. Berufsfelder Rechtsassistenten/-innen

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

Installieren von GFI EventsManager

Installieren von GFI EventsManager Installieren von GFI EventsManager Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet des Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden,

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

Aufnahmereglement. Z-INA Höhere Fachschule Intensiv-, Notfall- und Anästhesiepflege Zürich

Aufnahmereglement. Z-INA Höhere Fachschule Intensiv-, Notfall- und Anästhesiepflege Zürich Aufnahmereglement Z-INA Höhere Fachschule Intensiv-, Notfall- und Anästhesiepflege Zürich erstellt 27.05.2010 Schulleitungsteam Z-INA, überarbeitet 20.08.2012, Version 4 genehmigt durch die Aufsichtskommission

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 VPN Tunnel Konfiguration Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 Dieses HOWTO beschreibt die Konfiguration eines VPN Tunnels zu einem (zentralisierten) OpenVPN Server. VPN Tunnel Konfiguration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konrad Wirthensohn Geschäftsführer. Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015

Konrad Wirthensohn Geschäftsführer. Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015 Konrad Wirthensohn Geschäftsführer Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015 Unsere Motivation Mai 2015 / 2 Unsere Motivation WEITER WISSEN. Unser Motto steht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Technik und Bestandteile eines drahtlosen Netzwerks... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil I Technik und Bestandteile eines drahtlosen Netzwerks... 1 Einführung... XV Der Aufbau dieses Buchs... XV Weitere Informationsquellen... XVIII Hinweisarten... XIX Teil I Technik und Bestandteile eines drahtlosen Netzwerks... 1 1 Ein Überblick über IEEE 802.11...

Mehr

Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will

Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will Ein Schwerpunkt in unseren Dienstleistungen ist die Installation, Migration, Konfiguration und Wartung von Unternehmensnetzwerken.

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Sachbearbeiter/in Rechnungswesen

Sachbearbeiter/in Rechnungswesen Kanton Zürich Bildungszentrum Zürichsee Weiterbildung Sachbearbeiter/in Rechnungswesen MIT DIPLOM EDUPOOL / KV SCHWEIZ DIE ZAHLEN IM GRIFF Sie können gut mit Zahlen umgehen? Die Nachfrage nach qualifizierten

Mehr

DIE WELT DER NETZWERK-TECHNOLOGIE

DIE WELT DER NETZWERK-TECHNOLOGIE DIE WELT DER NETZWERK-TECHNOLOGIE ZU IHREM VORTEIL Zukunftsweisende, leistungsstarke und wirtschaftliche Datennetzwerktechnik beschreibt das Leistungsspektrum der DANES. Vernetzt denken vernetzt handeln

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner

Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Kompaktlehrgang.

Mehr

Nagios. Jens Link jenslink@quux.de. September 2008. Jens Link () Nagios September 2008 1 / 1

Nagios. Jens Link jenslink@quux.de. September 2008. Jens Link () Nagios September 2008 1 / 1 Nagios Jens Link jenslink@quux.de September 2008 Jens Link () Nagios September 2008 1 / 1 Wer bin ich? Freiberuflicher Consultant Schwerpunkt: komplexe Netzwerke, Netzwerksecurity, Netzwerkmonitoring,

Mehr