Nachdiplomstudium. Network Engineering NDS HF

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachdiplomstudium. Network Engineering NDS HF"

Transkript

1 Nachdiplomstudium Network Engineering NDS HF Inhalt: Seite Nachdiplomstudium Weiterbildung mit Zukunft...2 Das NDS Network Engineering Weiterbildung mit Konzept...3 Berufsbild interessante Tätigkeiten...3 Ausbildungsziele neue Kompetenzen...4 Voraussetzungen...5 Studienplan erfolgreicher Modulmix...6 Modulinhalte 1. Semester...6 Modulinhalte 2. Semester...7 Modulinhalte 3. Semester...8 Atteste und Diplom wichtige Leistungsausweise...9 Unterrichtsformen und Lehrmittel durchdachte Konzepte...9 Organisation...10 Lehrkörper Garantie für aktuelle Technik und Praxisbezug...10 Ausbildungskosten Investitionen in die Zukunft...11 Besondere Leistungsmerkmale Ihr Vorteil...11 Technikerschule Uster, Postfach 7, 8612 Uster, und Sekretariat: Haldenweg 10, 8322 Madetswil, Tel , Fax

2 Nachdiplomstudium Weiterbildung mit Zukunft Die markanten technologischen und wirtschaftlichen Veränderungen und die damit verbundenen strukturellen Anpassungen in unserer Wirtschaft machen Weiterbildung zur absoluten Notwendigkeit. Dabei genügt es oft nicht, hin und wieder einen Kurs zu besuchen, sondern gefragt sind Bildungsgänge mit einer konzeptionellen Ausrichtung und mit anerkannten Abschlüssen. Nachdiplomstudien (NDS) bauen auf dem Diplom eines Grundstudiums auf und werden heute auf allen drei Stufen der höheren Bildung angeboten. Bedeutung der Höheren Fachschulen Mit der Inkraftsetzung des neuen Berufsbildungsgesetzes nbbg am 1. Januar 2004 änderte die Bezeichnung für die Technikerschulen TS in Höhere Fachschulen HF. Diese bieten praxisorientierte Bildungsgänge und Nachdiplomstudien auf dem Niveau der höheren Berufsbildung an. Die zum nbbg gehörende Departementsverordnung gliedert die Schulen fachlich in 7 Bereiche. Neu dazu gekommen sind auch die Bereiche Gesundheit, Soziales und Kunst. Dies führt zu einer deutlichen Zunahme des Bekanntheitsgrades der Höheren Fachschulen. Nachdiplomangebot der TSU Die Technikerschule bietet im Dachdiplombereich je ein NDS für Informatik, für WebEngineering und für Network Engineering an. Zusätzlich entwickelt sie bei technologischen Veränderungen neue Kurse und führt diese meistens als einsemestrige Nachdiplomkurse NDK durch. 2

3 Das NDS Network Engineering Weiterbildung mit Konzept Das NDS Network Engineering ist auf die Anforderungen der Wirtschaft im Bereich der Netzwerktechnik ausgerichtet. Es ist eine umfassende Weiterbildung, vorwiegend für Techniker und Ingenieure, die mit den interessanten Möglichkeiten der heutigen Kommunikationstechnik zu tun haben. Der Studienplan ist so konzipiert, dass Sie sich ein fundiertes Wissen über die vielfältigen Aspekte der heutigen Netzwerktechnik aneignen können. Das NDS Network Engineering ist für viele ein ideales Sprungbrett, um sich ins Gebiet der Netzwerktechnik zu verlagern. Die Ausbildung kann berufsbegleitend in drei Semestern gemacht werden. Dies bei einem Pensum von 2 Abenden Unterricht pro Woche und im 2. und 3. Semester zusätzlich an jedem zweiten Samstag. Der modularisierte Studiengang erlaubt es, die Belastung durch eine individuelle Modulzusammenstellung zu reduzieren. Berufsbild interessante Tätigkeiten Netzwerk Engineering Netzwerkbetrieb Netzwerk Management Neuste Technologien Als Absolvent des NDS Network Engineering konzipieren und planen Sie Netzwerke oder deren Erweiterungen mit unterschiedlichen Komponenten und für verschiedene Anwendungen. In einer Realisierungsphase arbeiten Sie am Aufbau mit oder leiten als Projektleiter kleinere Projekte im Netzwerkbereich. Sie konfigurieren Netzwerkgeräte, nehmen diese in Betrieb oder warten sie. Sie sind in einer KMU verantwortlich für den reibungslosen Betrieb der ICT-Infrastruktur. Sie beheben Störungen in den Kommunikations- und Datennetzen und treffen Massnahmen für eine hohe Sicherheit, Leistung und Verfügbarkeit der Netze. Sie migrieren, konfigurieren und administrieren die Betriebssysteme nach den sich ändernden Bedürfnissen in einer KMU. Dabei gewährleisten Sie die Sicherung der Daten gegen Verlust und schützen diese vor unerlaubtem Zugriff. Sie instruieren Netzwerkteilnehmer und bearbeiten deren Fragen bezüglich des Datenverkehrs über die Netze. Als Absolvent des NDS Network Engineering haben Sie das Basiswissen, um sich mit neuen Technologien wie Mobile Computing, drahtloser Kommunikation und vernetzter Automation selbständig auseinanderzusetzen. Sie beraten die vorgesetzten Stellen bei der Evaluation und Beschaffung von Hard- und Softwarekomponenten zur Modernisierung der ICT-Infrastruktur. 3

4 Ausbildungsziele neue Kompetenzen Das NDS Network Engineering richtet sich nach den aktuellen Anforderungen im Netzwerkbereich. Der Studiengang fokussiert auf folgende Kompetenzen: Sie arbeiten bei der Entwicklung des betrieblichen Kommunikationskonzeptes für die Übertragung von Bild, Ton, Text und Daten im internen und öffentlichen Bereich mit. Sie erstellen Pflichtenhefte und bearbeiten die Lieferantenofferten bis zur Entscheidungsreife. Sie planen und optimieren die Kommunikationsnetze im Hinblick auf Sicherheit, Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit. Sie planen und koordinieren die Wartung für Kommunikationseinrichtungen. Sie erarbeiten ein Konzept zur Steuerung und Überwachung des Kommunikationsbetriebs und setzen dieses um. Sie implementieren und unterhalten einen ausgewogenen Kommunikationsbetrieb zwischen Diensten und Infrastruktur. Sie konfigurieren und überwachen den Einsatz von Übertragungsund Kommunikationseinrichtungen. Sie beraten und unterstützen das Management und die Endanwender in Kommunikationsfragen. Bei besonders anspruchsvollen Projekten sind Sie ein kompetenter Ansprechpartner gegenüber externen Spezialisten. Sie erkennen sich verändernde Kommunikationsbedürfnisse in einer KMU, ermitteln Schwachstellen und Engpässe und erarbeiten Lösungsvorschläge. Sie beobachten die Markt- und Entwicklungstendenzen im Kommunikationssektor, erkennen Chancen und Gefahren und leiten daraus Nutzen für die Firma ab. Sie evaluieren neue Dienstleistungen, führen Verhandlungen mit privaten und öffentlich-rechtlichen Anbietern und führen diese in der Firma ein. 4

5 Voraussetzungen Das NDS Network Engineering setzt konzeptionell auf ein technisch orientiertes Grundstudium an einer Höheren Fachschule HF auf. Für Telematiker HF sind einzelne Module des Bildungsgangs sinnvoll. Das NDS Network Engineering ist ideal für Absolventen eines Hochschulstudiums oder einer Fachhochschule FH mit anders lautendem Fachabschluss. Es kann für den fundierten und praktisch orientierten Quereinstieg in die Netzwerktechnik besucht werden. Zugelassen werden und mit Diplom abschliessen können auch Absolventen mit einer Berufsprüfung oder höheren Fachprüfung im Netzwerkgebiet wie z.b. der Telematik ef des VSEI. Zum Studium oder zu Modulen zugelassen sind auch Personen ohne anerkannten Abschluss in der höheren Berufsbildung, wenn sie seit Jahren im Netzwerkbereich arbeiten. Sie erhalten für jedes Modul einen Attest und fürs ganze NDS ein Zertifikat anstelle des Diploms. Bei anderen Voraussetzungen kann die Eintrittsmöglichkeit mit der Schulleitung individuell abgeklärt werden. Wer in einzelnen Modulen schon gleichwertige Kenntnisse ausweist, kann dispensiert werden. 5

6 Studienplan erfolgreicher Modulmix Modulinhalte 1. Semester Netzwerk Grundlagen (60 h) ISO/OSI Referenzmodell Grundlagen der Datenübertragung (Analoge und Digitale Signale, Breitband / Basisband) Modulationsverfahren (ADSL-, Kabel- und andere Modems) Multiplex- / Vermittlungsverfahren (Leitungs- und Paketvermittlung) Übertragungsmedien (UTP, Coax, Fibre, Funk) LAN und WAN (40 h) TCP/IP Protokolle (40 h) Ethernet (Fast Ethernet, Gigabit Ethernet) LAN Funktionsweise und Adressierung (MAC, LLC) WAN Funktionsweise (Frame Relay, ATM) Digital Subscriber Line (xdsl: ADSL, SDSL, VDSL) Troubleshooting im LAN/WAN (Messgeräte, Sniffer) Funktionsweise des IP Protokolls (Aufgaben, Eigenschaften, Adressierung, Subnetting) Neuerungen bei IP Version 6 TCP und UDP (Aufgaben, Eigenschaften und Funktionsweise) NAT/PAT Verfahren IP-Routing Troubleshooting (Protocolanalyzer, Sniffer) 6

7 Wireless und Cellular Networks (40 h) Wireless LAN, Bluetooth Wireless MAN (WiMax) Cellular Networks: GSM, GPRS, UMTS Aspekte der Anwendung, Sicherheit, Integration, Kosten Mobile Computing Modulinhalte 2. Semester Netzwerk Sicherheit (40 h) Kriterien der System- und Datensicherheit, Risikobeurteilung Schwachpunkte und mögliche Angriffsszenarien Angriffserkennung mit IDS (Intrusion Detection Systemen) Sicherheitszonenbildung mit Firewalls Verschlüsselungsverfahren (inkl. Public Key Verfahren) Digitale Signatur und Zertifikate Internetworking Gerätetechnik (40 h) Layer 2 Switching und VLANs Distance Vector und Link State Routing Algorithmen Routing Protokolle RIP, OSPF, BGP CISCO Router und deren Konfiguration Internet Anwendungsprotokolle (40 h) Internet Domain Name System und DNS Protokoll Mail Transport System und SMTP Protokoll Worldwide Web mit HTTP und HTTPS Dateiübertragung mit FTP/TFTP Directory Services (X.500, LDAP) Konfiguration Internetdienste (40 h) DNS Server und Konfiguration von BIND DNS Service Webserver und Konfiguration des Apache Webservice Proxy Server und Konfiguration des Squid Proxyservice Mailserver und Konfiguration des Sendmail Mailservice FTP Server und Konfiguration des vsftpd FTP Service Netzwerk Betriebssysteme (40 h) Einführung in Windows, Linux, Unix Evaluation von Server Plattformen Benutzer- / Gruppenverwaltung und Zugriffsrechte Dienste für Remote Zugriff Active Directory Service File-, Print-, Application- und Databaseserver Sicherstellen von Verfügbarkeit (Clustering, RAID, USV) 7

8 Modulinhalte 3. Semester Netzwerk Management (40 h) Proaktives und Reaktives Netzwerk Management Fehler-, Performance- und Event-Management Security-, Configuration- und Accounting-Management SNMP Protokoll und MIB (Management Information Base) Aufbau, RMON Protokolle Netzwerkmanagement Tools Network Access (40 h) Internetzugang mit Modem und Point to Point Protocol: PPP AAA: Authentisierung, Autorisierung, Accounting Protokolle RADIUS und TACACS Aufsetzen eines VPN mit IPsec oder L2TP Sichere Anwendungsprotokolle auf der Basis von SSL und SSH Aufbau einer PKI (Public Key Infrastructure) Service Management (40 h) Erstellen und Einhalten von Service Level Agreements Kostenermittlung und Leistungsverrechnung Behandlung von Änderungsanträgen und deren Umsetzung Vorgehensweise im Katastrophenfall Erfassen, Klassifizieren und Verfolgen von Fehlermeldungen Telekommunikation und Geschäftsprozesse Infrastructure Management, Procurement, Evaluation, Contract Management Netzwerkprojekte (80 h) Diplomarbeit Planerisches Vorgehen, Checklisten, Spezifikationen Konzeption Netzwerke, Kopplung von verschiedenen Standorten Beurteilung der Wirtschaftlichkeit Wahl von 3rd Party Carrier Dienstleistungen Diverse ausgewählte Themen wie: - Einsatz verschiedener Storage Technologien (DAS, NAS, SAN etc.) - VoIP (SIP, H323) - CTI (Computer telephone integration) - Mobile IP Neuste Technologien und Trends Als Abschluss des Studiums erstellen die Absolventinnen und Absolventen des NDS Network Engineering eine Diplomarbeit, die zirka 120 Stunden umfasst. Die Realisierung der als Projekt angelegten Arbeit erfolgt einzeln oder je nach Umfang in einer Gruppe von zwei bis drei Studierenden. Dozenten der TSU betreuen die Absolventen während der Projektumsetzung. Das Thema kann selbst vorgeschlagen werden und stammt vorzugsweise aus der eigenen Berufspraxis. Die Arbeit wird nach Fertigstellung vor einer Expertenkommission und der Klasse präsentiert. 8

9 Atteste und Diplom wichtige Leistungsausweise Eidgenössische Anerkennung Das NDS Network Engineering der TSU erfüllt die Forderungen für Nachdiplomstudiengänge in der Verordnung für die Höheren Fachschulen. Mit dem Beginn des ersten Studiengangs wird die TSU beim BBT die eidgenössische Anerkennung beantragen. Diese wird nach positiven Prüfungsergebnissen durch Experten nach dem Abschluss des ersten Studiengangs erteilt. Atteste zu den Modulen Eidgenössisches Diplom Zur Selbstkontrolle und zur Überprüfung der Lernziele werden in jedem Modul Tests durchgeführt. Auch Leistungen von Heimarbeiten können zur Beurteilung verwendet werden. Jedes Modul wird mit einer Modul-Lernziel-Kontrolle abgeschlossen, die zur Hälfte mit den Leistungen im Modul verrechnet wird. Ist die Gesamtleistung genügend oder besser, so wird ein Modulattest ausgestellt, der als Qualifikation für diesen und andere Weiterbildungen im Baukasten dienen kann. Das Diplom «NDS Network Engineering» erhalten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich in jedem Modul mit einem Attest oder einer Gleichwertigkeitsbeurteilung ausweisen und eine Abschlussarbeit gemacht haben, die von den Experten als mindestens genügend beurteilt wurde. Unterrichtsformen und Lehrmittel durchdachte Konzepte Von der Theorie zur realen Praxis Anspruchsvolle Weiterbildung verlangt anspruchsvolle Unterrichtsformen. Das NDS Network Engineering der Technikerschule Uster trägt diesem Umstand Rechnung und setzt Unterrichtsmethoden ein, die einen hohen Praxistransfer bewirken. Die Lehr- und Arbeitsformen werden so gewählt, dass nebst der Fachkompetenz besonders die Sozial- und Methodenkompetenz gefördert wird. Diplomarbeiten für das berufliche Umfeld In den Projektarbeiten und in der Diplomarbeit werden Themen aus dem Berufsalltag des jeweiligen Teilnehmers aufgegriffen. Damit wird gewährleistet, dass - mit Hilfestellung der Schule - das neu gelernte Wissen direkt in die Praxis übertragen werden kann. Informatiklabor mit aktueller Infrastruktur Neben modernen Unterrichtsformen spielen im NDS Network Engineering die Lehrmittel bzw. die Infrastruktur eine wichtige Rolle. Auch in diesem Bereich ist die TSU gut ausgerüstet. Sie betreibt und nutzt zusammen mit der Gewerblich-Industriellen Berufsschule ein modern eingerichtetes Informatiklabor. 9

10 Organisation Unterrichtsort Unterrichtszeiten Der Unterricht findet im Bildungszentrum Uster BZU statt. Das BZU ist weniger als 10 Minuten vom Bahnhof entfernt. Beim Schulhaus sind Parkplätze, eine Mensa und ein Einkaufsladen vorhanden. Der Unterricht findet an zwei nicht aufeinander folgenden Wochenabenden statt. Im 2. und 3. Semester wird zusätzlich jeden zweiten Samstag unterrichtet. Wochenabend Samstag: Uhr (2 x 2.2 Lektionen) Uhr (5 Lektionen) Zwischen den Blöcken von 2.2 Lektionen wird eine Verpflegungspause von ca. 20 Minuten eingeschaltet. Anmeldung Durchführung Kündigung Qualität Interessenten senden das unterschriebene Anmeldeformular mit den Zeugniskopien an das Sekretariat der Technikerschule Uster. Die Anmeldung wird durch die TSU geprüft und schriftlich bestätigt. Damit garantieren wir Ihnen den Abschluss mit Diplom, wenn Sie die geforderten Leistungen erbringen. Beim Besuch aller Module nach dem Studienplan ist die kürzeste Dauer drei Semester. Falls aufgrund von Dispensationen oder zu wenigen Anmeldungen nicht alle Module angeboten werden können, kann sich die Dauer um ein oder zwei Semester verlängern. Eine Kündigung des NDS Network Engineering ist in jedem Fall schriftlich an das Sekretariat zu senden. Sie ist unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 2 Monaten auf jedes Semester Ende möglich. Bei unvorhersehbaren Ereignissen wie Arbeitsunfähigkeit durch Krankheit oder Unfall kann die Schulleitung eine sofortige Kündigung akzeptieren. In diesem Fall ist der Kostenanteil des angebrochenen und zwei weiterer Monate zu entrichten. Wird im Zeitraum von 3 Wochen vor Beginn des 1. Semesters gekündigt, so wird ein Bearbeitungskostenanteil von CHF 90.- erhoben. Die Technikerschule Uster ist seit Juli 2003 zertifiziert nach ISO 9001:2000. Lehrkörper Garantie für aktuelle Technik und Praxisbezug Die Dozenten des NDS Network Engineering sind qualifizierte Ingenieure, die einer mit dem Unterricht verwandten Berufstätigkeit nachgehen. Voraussetzung für eine Lehrtätigkeit an der TSU ist zudem eine didaktische Qualifizierung. 10

11 Ausbildungskosten Investitionen in die Zukunft Die Kosten für das NDS Network Engineering betragen: 1. Semester CHF Semester CHF 2' Semester CHF 2'500.- Kosten Diplomarbeit CHF Totalkosten CHF Die Kosten für ein einzelnes Modul betragen CHF pro Lektion. Werden mehrere Module belegt, so reduziert sich der Preis bis zu den Semesterkosten. In den Kosten inbegriffen sind Ordner mit sämtlichen kopierten Kursunterlagen sowie jene Lehrbücher, die gemäss Lehrplan notwendig sind. Ebenfalls in den obigen Beträgen inbegriffen ist die Benutzung von Netzwerk- und Computeranlagen. Zum Unterricht muss ein eigenes Notebook mitgenommen werden. Zudem ist ein persönlicher Internet-Anschluss notwendig. Die Kurskosten werden mittels Rechnung und Einzahlungsschein bei Semesterbeginn erhoben. Sie müssen innert 30 Tagen beglichen werden. Besondere Leistungsmerkmale Ihre Vorteile Das NDS Network Engineering kennzeichnet sich aus durch: Aktuelle und relevante Lehrinhalte Geräte nach dem Stand der Technik Moderne Infrastruktur und aktuelle Software Modulares Ausbildungskonzept Möglichkeit der flexiblen Modulzusammenstellung Dispensation von Modulen, in denen das Wissen schon vorhanden ist Jedes Modul wird einzeln abgeschlossen, keine Schlussprüfung Eidgenössische Anerkennung mit dem ersten Abschluss vorgesehen Arbeitsformen die Ihre Sozial- und Methodenkompetenz fördern Ausschliesslich Dozenten die in gleichartiger Berufspraxis stehen Didaktisch geschulte und qualifizierte Dozenten Qualitativ hoch stehende Schulverwaltung Sehr gutes Preis - Leistungsverhältnis 11

Höhere Fachschule Uster

Höhere Fachschule Uster Nachdiplomstudiengänge NDS HF NDS HF Informatik NDS HF Web Engineering NDS HF Network Engineering NDS HF Projektmanagement Projektmanagement und Führung Nachdiplomstudiengänge In die Zukunft investieren

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

CISCO Ausbildung CERTIFIED NETWORKING ASSOCIATE (CCNA) Exploration Blended distance learning

CISCO Ausbildung CERTIFIED NETWORKING ASSOCIATE (CCNA) Exploration Blended distance learning CISCO Ausbildung CERTIFIED NETWORKING ASSOCIATE (CCNA) Exploration Blended distance learning Berufsbegleitender Abendlehrgang Änderungen vorbehalten 1 Dieser Lehrgang bereitet Sie gezielt auf die erfolgreiche

Mehr

Netzwerkadministrator Windows (IHK)

Netzwerkadministrator Windows (IHK) IHK-Zertifikatslehrgang Netzwerkadministrator Windows (IHK) - in Zusammenarbeit mit MARCANT GmbH - Lehrgangsort: Bielefeld Ansprechpartner: IHK-Akademie GmbH Elsa-Brändström-Str. 1-3 33602 Bielefeld Ina

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand September 2006 Aktives Datennetz Durchblick für jeden RÖWAPLANER RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

2015 Projektleiter mit Gesamtverantwortung IT bei der Einführung eines neuen Korrespondenz-Systems bei einem Grosskunden im Versicherungsbereich.

2015 Projektleiter mit Gesamtverantwortung IT bei der Einführung eines neuen Korrespondenz-Systems bei einem Grosskunden im Versicherungsbereich. Name Rinaldo Andenmatten Geburtsdatum 27. März 1970 Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch Ausbildung Dipl. Ing. FH Funktion Projektleiter Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung Kurzbeschrieb Herr

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft LEHRPLAN Netzwerke Fachoberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52,

Mehr

Praktikum Rechnernetze

Praktikum Rechnernetze Praktikum Rechnernetze Prof. Dr. Uwe Heuert Hochschule Merseburg (FH) 1 Inhaltsverzeichnis Praktikum... 1 Rechnernetze... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung... 4 Versuche... 8 Passwörter... 11 Versuch

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de Persönliche Daten Name: Steven McCormack Geburtsjahr: 1981 Staatsangehörigkeit: Deutsch Sprachen: Deutsch, Englisch EDV Erfahrung seit: 1999 Email: Steven.McCormack@SMC-Communication.de IT Kenntnisse Schwerpunkt

Mehr

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/in Rechnungwesen MIT DIPLOM EDUPOOL / KV SCHWEIZ DIE ZAHLEN IM GRIFF Sie können gut mit Zahlen umgehen? Die Nachfrage nach qualifizierten Fachleuten im Rechnungswesen steigt. Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

CISCO NETZWERK-SPEZIALIST CCNA

CISCO NETZWERK-SPEZIALIST CCNA ELEKTROTECHNIK CISCO NETZWERK-SPEZIALIST CCNA mit VSEI / STFW-Zertifikat Mit der STFW praxisnah zum Berufserfolg. ELEKTROTECHNIK CISCO NETZWERK-SPEZIALIST CCNA mit VSEI / STFW-Zertifikat Die Zertifizierung

Mehr

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer Der ISP im Klassenraum H.Funk, BBS II Leer Überblick Agenda: Ziel des Workshops Grundlagen PPPoE Realisierung eines lokalen PPPoE Servers Port-Forwarding DNS / DDNS Ziel des Workshops Ein Netzwerk vergleichbar

Mehr

IT & TelCom. Ihre perfekte Verbindung.

IT & TelCom. Ihre perfekte Verbindung. IT & TelCom. Ihre perfekte Verbindung. Umfassende Informatik- und Telekommunikations-Dienstleistungen. Wir gehören zu den führenden Anbietern der Schweiz im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien.

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will

Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will Ein Schwerpunkt in unseren Dienstleistungen ist die Installation, Migration, Konfiguration und Wartung von Unternehmensnetzwerken.

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Telematik / Informatik

Telematik / Informatik Telematik / Informatik Telematik-Praktiker KZEI 2015/2016 2 Telematik-Praktiker KZEI 2015/2016 (Kantonalverband Zürcher Elektro-Installationsfirmen) Abschluss: KZEI-Zertifikat Voraussetzung: Alle Kursblöcke

Mehr

Wir machen Komplexes einfach.

Wir machen Komplexes einfach. Wir machen Komplexes einfach. Managed Services LAN/WLAN Die Komplettlösung der Schindler Technik AG (STAG) Wir sind erfahren, fachlich kompetent und flexibel. Ihre Serviceanforderungen und -erwartungen

Mehr

Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung. Neues Angabot. Master of Advanced Studies. IT-Network Manager. Public Private Partnership

Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung. Neues Angabot. Master of Advanced Studies. IT-Network Manager. Public Private Partnership Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung Neues Angabot Master of Advanced Studies IT-Network Manager Public Private Partnership Hochschule Luzern & Cisco Academy Folie 1, 4. Juni 2012 Master of Advanced

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Telematik / Informatik

Telematik / Informatik Telematik / Informatik Telematik-Praktiker KZEI 2014/2015 Telematik-Praktiker KZEI 2014/2015 (Kantonalverband Zürcher Elektro-Installationsfirmen) Abschluss: KZEI-Zertifikat Voraussetzung: Alle Kursblöcke

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

DIE WELT DER NETZWERK-TECHNOLOGIE

DIE WELT DER NETZWERK-TECHNOLOGIE DIE WELT DER NETZWERK-TECHNOLOGIE ZU IHREM VORTEIL Zukunftsweisende, leistungsstarke und wirtschaftliche Datennetzwerktechnik beschreibt das Leistungsspektrum der DANES. Vernetzt denken vernetzt handeln

Mehr

Netzwerk-Akademie-Konzept

Netzwerk-Akademie-Konzept Netzwerk-Akademie-Konzept Netzwerk-Sicherheit in der CCNA- Ausbildung an der Kurzer Blick auf das Akademie-Konzept CATC Regionale Akademien Lokale Akademien CATC Cisco Academic Training Center Betreut

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert)

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Anwendung Rechnernetze 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Übersicht Schwerpunkte Netzwerk Microsoft.NET Dienste und Enterprise Computing Sicherheit Praktikum

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis

Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis Detailbroschüre-V2.1 Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis KV Luzern Berufsakademie l Dreilindenstrasse 20 l Postfach l 6000 Luzern 6 Telefon 041 417 16 00 l berufsakademie@kvlu.ch www.kvlu.ch

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1 HOB RD VPN HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 6/9/2008 1 HOB RD VPN Eine branchenunabhängige Lösung für alle Unternehmen die Ihren Außendienst

Mehr

Grid-Datennetze der nächsten Generation

Grid-Datennetze der nächsten Generation Grid-Datennetze der nächsten Generation Litecom Kunden-Event, 13. November 2014 Matthias von Arx, Geschäftsführer Litecom AG Litecom AG Programm 09.00 Einleitung Matthias von Arx, Geschäftsführer, Litecom

Mehr

VPN - Virtual Private Networks

VPN - Virtual Private Networks VPN - Virtual Private Networks Wolfgang Böhmer Kommunikationssicherheit in VPN- und IP-Netzen, über GPRS und WLAN ISBN 3-446-22930-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22930-2

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB)

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Über einen Zeitraum von 4 Monaten verteilen sich die Inhalte der fünf

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF

Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Das Berufsbild Wirtschaftsinformatiker/innen HF befassen sich mit unterschiedlichen

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Leistungsnachweis. Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur. einer Hausarbeit und einem Vortrag

Leistungsnachweis. Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur. einer Hausarbeit und einem Vortrag Leistungsnachweis Semesternote = Klausurnote (60%) + Semesterarbeitsnote (40%) Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur Semesterarbeit besteht aus einer Hausarbeit und einem Vortrag Beide

Mehr

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen.

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Yves D. Unternehmer KMU Finanzführung mit SIU Diplom Die Weiterbildung für mehr Sicherheit und Kompetenz in der finanziellen Führung eines KMU

Mehr

Secure Authentication for System & Network Administration

Secure Authentication for System & Network Administration Secure Authentication for System & Network Administration Erol Längle, Security Consultant Patrik Di Lena, Systems & Network Engineer Inter-Networking AG (Switzerland) Agenda! Ausgangslage! Komplexität!

Mehr

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden:

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden: Abkürzung für "Virtual Private Network" ein VPN ist ein Netzwerk bestehend aus virtuellen Verbindungen (z.b. Internet), über die nicht öffentliche bzw. firmeninterne Daten sicher übertragen werden. Die

Mehr

Informations- und Kommunikationssysteme NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation

Informations- und Kommunikationssysteme NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation Ingenieurstudium Systemtechnik Studiendokumentation NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs FHO Fachhochschule Ostschweiz Studienrichtung Informations- und Kommunikationssysteme Faszination INFORMATIONS-

Mehr

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office 1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2008 BKM Dienstleistungs GmbH VPN Verbindungen Data Center und Backup Data Center Data

Mehr

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis inklusive Personalassistent/in Weiterbildung HR-Fachleute mit eidg. Fachausweis Bildungszentrum kvbl 09/03/18 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Berufsbild 2 1.2 Positionierung 2 1.3 Mögliche Teilnehmende 2

Mehr

Die Networking Academy an der Universität t Bayreuth

Die Networking Academy an der Universität t Bayreuth Die Networking Academy an der Universität t Bayreuth Informationen zur Vorlesung Vertiefte praktische und theoretische Grundlagen Computernetzwerke Vorbereitung auf die CCNA- Zertifizierung 06.06.08 Dr.

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB vom 1. August 2010 (Stand: 30. Oktober 2012) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts

Mehr

Nagios. Jens Link jenslink@quux.de. September 2008. Jens Link () Nagios September 2008 1 / 1

Nagios. Jens Link jenslink@quux.de. September 2008. Jens Link () Nagios September 2008 1 / 1 Nagios Jens Link jenslink@quux.de September 2008 Jens Link () Nagios September 2008 1 / 1 Wer bin ich? Freiberuflicher Consultant Schwerpunkt: komplexe Netzwerke, Netzwerksecurity, Netzwerkmonitoring,

Mehr

VPN Virtual Private Networks

VPN Virtual Private Networks Wolfgang Böhmer VPN Virtual Private Networks Die reale Welt der virtuellen Netze HANSER Inhaltsverzeichnis Teil I VPN-Grundlagen und Techniken 1 1 Einleitung 3 1.1 Was ist ein VPN? 7 1.2 Welche VPN-Varianten

Mehr

Black Box erklärt: Sicherheit nach IEEE 802.1x?

Black Box erklärt: Sicherheit nach IEEE 802.1x? Black Box erklärt: Sicherheit nach IEEE 802.1x? Bei Wireless LAN Netzwerken kennt jeder die Gefahr einer unbefugten Benutzung der Daten im Netzwerk durch Fremde. Aus diesem Grund gibt es in diesem Bereich

Mehr

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen.

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Claudio F. Category Manager Category Manager/-in ECR Die Weiterbildung für Praktiker aus dem Category Management

Mehr

Meister und Techniker im Ingenieurstudium (BIS)

Meister und Techniker im Ingenieurstudium (BIS) Meister und Techniker im Ingenieurstudium (BIS) Erfahrungen - Klientel Berufspraxis Bologna Anerkennungsszenarien Berufsbegleitendes Ingenieurstudium an der Hochschule RheinMain - Fachbereich Ingenieurwissenschaften

Mehr

Rechnernetze Praktikum

Rechnernetze Praktikum Rechnernetze Praktikum WS 2014/2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 7. Oktober 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis

Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis 4 April 2013 5 Inhalt Einführung 4 Zielpublikum 4 Ausbildungsziel 5 Ausbildung in Modulen 5 Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis Abschlussprüfung 6 Zulassungsbedingungen 7 Kursinhalte 8 Unterrichtsmethodik/Vorgehen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 xi 1 Einleitung 1 2 TCP/IP-Grundlagen 11 2.1 TCP/IP... 11 2.1.1 Geschichtliches zu TCP/IP und zum Internet... 11 2.1.2 Internet-Standards und RFCs... 12 2.1.3 Überblick... 14 2.1.4 ARP... 21 2.1.5 Routing...

Mehr

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo.

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo. 1 Von 10-16.04.07 Virtuelle Netze Simon Knierim & Benjamin Skirlo für Herrn Herrman Schulzentrum Bremen Vegesack Berufliche Schulen für Metall- und Elektrotechnik 2 Von 10-16.04.07 Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff 4 Netzwerkzugriff Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Network Access o Configure remote access o Configure Network Access Protection (NAP) o Configure network authentication o Configure wireless

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Berater-Profil 429. Netzwerk- und Systembetreuer (Arcserve, Cisco, Ethernet, LAN/WAN, Netware, Windows) Administration, Netzwerkmanagement

Berater-Profil 429. Netzwerk- und Systembetreuer (Arcserve, Cisco, Ethernet, LAN/WAN, Netware, Windows) Administration, Netzwerkmanagement Berater-Profil 429 Netzwerk- und Systembetreuer (Arcserve, Cisco, Ethernet, LAN/WAN, Netware, Windows) Administration, Ausbildung Dipl.-Ing. (TU) für Informationstechnik (Schwerpunkt LAN/WAN) Elektromechaniker

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis Mathias Hein, Thomas Weihrich UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis An International Thomson Publishing Company Bonn Albany Belmont Boston Cincinnati Detroit Johannesburg London Madrid Melbourne Mexico

Mehr

INFORMATIK-ANWENDER II SIZ

INFORMATIK-ANWENDER II SIZ INFORMATIK-ANWENDER II SIZ SICHER IM ANWENDEN VON OFFICE-PROGRAMMEN Sie arbeiten schon mit einem PC und möchten jetzt Ihre Fähigkeiten professionalisieren. Als zertifizierter Informatik-Anwender II SIZ

Mehr

VPN- Konzept Landkreis Schwandorf. Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz

VPN- Konzept Landkreis Schwandorf. Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz Wie alles begann. Vorüberlegungen Erstellung eines Pflichtenheftes Von der Theorie zur Praxis Geschichte des KomBN im Landkreis Schwandorf Aufbau

Mehr

Virtual Private Network Ver 1.0

Virtual Private Network Ver 1.0 Virtual Private Network Ver 1.0 Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: April 2003 Installationsanleitung für den Einsatz der im Microsoft-BM:BWK Schoolagreement enthaltenen Serverprodukte Abstract Dieses

Mehr

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press Dirk Becker OpenVPN Das Praxisbuch Galileo Press Vorwort 11 Einführung o 1.1 VPN (Virtual Private Network) 18 1.2 Alternativen zu einem VPN 21 1.2.1 Telnet 22 1.2.2 File Transfer Protocol - FTP 23 1.2.3

Mehr

Leistungsnachweis. Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur. einer Hausarbeit und einem Vortrag

Leistungsnachweis. Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur. einer Hausarbeit und einem Vortrag Leistungsnachweis Semesternote = Klausurnote (60%) + Semesterarbeitsnote (40%) Note der Semesterarbeit gilt nur bei bestandener Klausur Semesterarbeit besteht aus einer Hausarbeit und einem Vortrag Beide

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Wolfgang Böhmer. VPN - Virtual Private Networks Die reale Welt der virtuellen Netze 3-446-21532-8. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Wolfgang Böhmer. VPN - Virtual Private Networks Die reale Welt der virtuellen Netze 3-446-21532-8. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Wolfgang Böhmer VPN - Virtual Private Networks Die reale Welt der virtuellen Netze 3-446-21532-8 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis Teil I VPN-Grundlagen und Techniken 1 1 Einleitung 3

Mehr

Eidg. Fachausweis Informatikerin / Informatiker F a c t s h e e t

Eidg. Fachausweis Informatikerin / Informatiker F a c t s h e e t Eidg. Fachausweis Informatikerin / Informatiker F a c t s h e e t 13.02.2008 Seite 1 von 5 Eidg. Fachausweis: Qualifikationsprofil Development Qualifikationsbereiche Business Engineering Data Management

Mehr

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben.

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben. Orientierungstest Der nachfolgende Selbsttest gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse vor der Teilnahme an der Workshop-Reihe zu überprüfen. Dabei kommt es darauf an, dass Sie die einzelnen Fragen

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Solution

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Solution Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Solution Bitte vor der (Test-)Installation komplett durchlesen, ausfüllen und dem Servicetechniker / SE zur Verfügung stellen. Verzögerungen während der Installation,

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge

Mehr

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004 Der Weg ins Internet 1 Übersicht Internetverbindung aus Sicht von QSC als ISP Struktur Technik Routing 2 Layer Access-Layer Distribution-Layer Core-Layer Kupfer- Doppelader (TAL) Glasfaser (STM-1) Glasfaser

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 10 1.1 Das DHCP-Protokoll und seine Einsatzmöglichkeiten......... 10 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

Professor Márk Félegyházi

Professor Márk Félegyházi BMEVIHIA 215 Computernetzwerke Professor Márk Félegyházi BME Hálózati Rendszerek és Szolgáltatások Tanszék (HIT) Crysys Lab. Dieser Kurs ist über Computernetzwerke Internet Architektur Einführung (erster)

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Mobile Security. Astaro 2011 MR Datentechnik 1

Mobile Security. Astaro 2011 MR Datentechnik 1 Mobile Astaro 2011 MR Datentechnik 1 Astaro Wall 6 Schritte zur sicheren IT Flexibel, Einfach und Effizient Enzo Sabbattini Pre-Sales Engineer presales-dach@astaro.com Astaro 2011 MR Datentechnik 2 Integration

Mehr

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Abschluss Ausbildungsziel Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF (im eidgenössischen Anerkennungsverfahren) Der

Mehr

Echtzeitplattformen für das Internet

Echtzeitplattformen für das Internet Kai-Oliver Detken Echtzeitplattformen für das Internet Grundlagen, Lösungsansätze der sicheren Kommunikation mit QoS und VoIP ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural Beispiele zu den Arbeitsgebieten Informatik-Facharbeiten (IPA) beinhalten normalerweise verschiedene Aspekte aus dem breiten Spektrum der Informatiker-Tätigkeit. Je nach Gesichtspunkt lassen sie sich unterschiedlichen

Mehr

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung KompetenzTag 24.11.2004 Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung Peter Söll (CEO) Internet ps@ncp.de www.ncp.de WAS IST UNTER EINER GANZHEITLICHEN

Mehr

Next Generation Firewalls. Markus Kohlmeier DTS Systeme GmbH

Next Generation Firewalls. Markus Kohlmeier DTS Systeme GmbH Next Generation Firewalls Markus Kohlmeier DTS Systeme GmbH Geschichte der Firewalltechnologie 1985 erste Router mit Filterregeln 1988 erfolgte der erste bekannte Angriff gegen die NASA, der sogenannte

Mehr

Jörg Müller-Kindt. tküv das ohr am draht Vortrag 21C3 29. Dezember 2004

Jörg Müller-Kindt. tküv das ohr am draht Vortrag 21C3 29. Dezember 2004 tküv das ohr am draht Vortrag 21C3 29. Dezember 2004 Gliederung Entwicklung Kommunikationsnetze Entwicklung Telekommunikationsrecht und TK-Überwachung Systematik Recht Telekommunikations-Überwachung Übersicht

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau EVENT MANAGEMENT Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) Berufsbild Als Event Manager/-in erstellen Sie

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08. Juni 2004 Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08.06.2004 Seite 1 GenoTel Zahlen und Fakten Geschäftsaufnahme - 2000 Gesellschafter - DZ BANK AG - R+V Versicherung AG Sitz - Frankfurt

Mehr

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Unterstützt Windows 8 Beta, 7, XP (32-/64-Bit) und Vista IKEv1, IKEv2, IKE Config Mode, XAuth, Zertifikate (X.509) Integrierte Personal Firewall

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr