1 Die Woche im Überblick

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Die Woche im Überblick"

Transkript

1 Helaba Volkswirtschaft/Research WOCHENAUSBLICK 13. November 2015 Halb voll oder halb leer? REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos Tel.: 0 69/ HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/ Leitung Research Helaba Landesbank Hessen-Thüringen MAIN TOWER Neue Mainzer Str Frankfurt am Main Telefon: 0 69/ Telefax: 0 69/ Die Woche im Überblick Chart der Woche Wochen-Quartals-Tangente Finanzmarktkalender KW 47 mit Prognosen Im Fokus Devisen: US-Dollar vor neuer Aufwertungswelle? USA: Störfaktor Dollar Charttechnik Prognosetabelle Die Woche im Überblick Dr. Stefan Mütze Tel.: 0 69/ Chart der Woche Stimmungstiefpunkt in Deutschland scheint erreicht Saldo Saldo Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Seit dem Frühjahr sind die Finanzmarktanalysten für Deutschland pessimistischer geworden. Die zunehmende Unsicherheit bezüglich der Absatzmärkte in China und in anderen Schwellenländern, die Korrektur an den Aktienmärkten, enttäuschende Daten vom Industriesektor, die zunehmend wahrscheinlicher werdende Zinserhöhung der Fed und zuletzt der VW-Skandal dürften maßgeblich hierzu beigetragen haben. Damit haben sich allerdings jetzt die Chancen für eine Trendwende verbessert. Immerhin waren die sentix-erwartungen im November wieder optimistischer. Obwohl das Wachstum im dritten Quartal 2015 mit 0,3 % gegenüber den drei Monaten zuvor nur moderat ausgefallen ist, sind die Aussichten für 2016 nicht schlecht. Vor allem der Konsum bleibt ein Zugpferd. Steigende Einkommen und Beschäftigung, niedrige Inflation und Zuwanderung sind die Treiber. Die Exportwirtschaft profitiert von einer gesundenden Eurozone und einer hohen Dynamik in den USA und Großbritannien. Schwachstelle bleiben 2016 die Ausrüstungen mit einem nur kleinen Zuwachs, während der Wohnungsbau an Dynamik gewinnen sollte. Eine zusätzliche Wohnungsbauförderung wird zunehmend diskutiert und ist nicht unwahrscheinlich. H E L A B A VO L K SW IRT S C H A F T / R E SE A R C H 1 3. NO V E M B E R H E L A B A 1

2 Claudia Windt Tel.: 0 69/ Wochen-Quartals-Tangente Der deutsche Leitindex DAX müht sich an der Marke von , schafft aber nicht den Sprung darüber. Grund ist die schwindende konjunkturelle Zuversicht, die sich in einem Preisverfall bei Industriemetallen und Öl spiegelt. Der Ölpreis verabschiedet sich mit einem Verlust von mehr als 8 % aus der Handelswoche. Auf US-Seite wird die Zinswende der Fed im Dezember eingepreist, was nun nicht mehr zur Stimmungsaufhellung der Börsianer beiträgt. Ebenso wenig vermochte EZB-Präsident Draghi die europäischen Aktienmärkte mit der Aussicht auf weitere expansive Maßnahmen der EZB aufzuheitern. Nach acht Wochen ansehnlicher Kursgewinne beim DAX zeichnet sich erstmals wieder eine Verlustwoche ab. Die transatlantische Zinsschere hat sich zugunsten der USA geöffnet, Kursverluste bei US-Treasuries steht ein Stillstand bei Bundesanleihen gegenüber. Dies hat den Euro-Dollar-Kurs aber nur recht moderat belastet (S. 4). Zum Jahresende stellt sich die Frage, ob das Konjunkturglas halb voll oder halb leer ist. Obwohl die Wachstumsraten sowohl in den USA als auch im Euroraum und Deutschland zufriedenstellend sind, gibt die Zurückhaltung der Unternehmen Rätsel auf. So zeigen die jüngsten BIP-Daten aus Deutschland und dem Euroraum, dass ein starker Konsum keineswegs ausreicht, um die Investitionstätigkeit aus ihrer Lethargie zu reißen. Die Geldpolitik vermag hier nur wenig auszurichten. Unsere BIP-Prognose für Deutschland steht auf dem Prüfstand. In der Berichtswoche berichtet mit Japan das nächste Schwergewicht über seine gesamtwirtschaftliche Aktivität im dritten Quartal. Von der Tendenz dürfte sich das Ergebnis nicht sonderlich von dem in den USA und im Euroraum unterscheiden. Es ist eine globale Produktionsschwäche, die sich folgerichtig in rückläufigen Preisen für Industriemetalle spiegelt. Wie gut, dass die japanische Notenbank Handlungsbereitschaft signalisiert. In der Berichtswoche sind jedoch keine neuen Beschlüsse zu erwarten, da die japanische Regierung kein Interesse an einer zu starken Yen-Abwertung hat. Darüber hinaus stehen in der Berichtswoche Inflationsdaten im Fokus. Die endgültigen Verbraucherpreise im Euroraum sollten im Oktober stagniert haben, in den USA ist dagegen ein leichter Vormonatsanstieg wahrscheinlich. Das wird nicht für größere Bewegungen an den Rentenmärkten ausreichen. Vielleicht lösen aber das geldpolitische Protokoll des FOMC oder die geldpolitischen Erörterungen der EZB stärkere Reaktionen der Rentenmärkte aus. Finanzmarktrückblick und -prognosen Quellen: Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Veränderung seit... aktueller Stand* (jew eils gg. Euro, %) (jew eils gg. Euro) US-Dollar 12,3 0,8 1,08 1,15 1,15 1,10 Japanischer Yen 9,6 0, Britisches Pfund 9,6 0,8 0,71 0,72 0,71 0,70 Schweizer Franken 11,4 0,4 1,08 1,10 1,10 1,10 (in Bp) (in %) 3M Euribor ,08-0,15-0,15-0,15 3M USD Libor ,36 0,60 0,90 1,10 10 jähr. Bundesanleihen 7 0 0,61 0,60 0,80 0,80 10 jähr. Swapsatz ,95 0,95 1,10 1,10 10 jähr. US-Treasuries ,31 2,60 2,80 3,00 (in %) DAX 10,0-1, (in %) Brentöl $/B -23,1-8, Gold $/U -8,4-1, *Schlusskurse vom Index Q4/2015 Q1/2016 Q2/2016 Bei Prognoseänderungen sind die vorherigen Werte in Klammern gesetzt H E L A B A VO L K SW IRT S C H A F T / R E SE A R C H 1 3. NO V E M B E R H E L A B A 2

3 1.3 Finanzmarktkalender KW 47 mit Prognosen Zeit Land Periode Indikator Helaba- Prognose Bloomberg Consensus Vorperiode Montag, :30 US Nov Empire State Umfrage; Index -5,0-5,0-11,4 Dienstag, :00 DE Nov ZEW-Indikator 5,0 6,6 1,9 CPI Konsumentenpreise % y/y CPI ohne Energie & Nahrungsmittel % y/y 15:15 US Okt Industrieproduktion, 0,0 0,1-15:15 US Okt Kapazitätsauslastung; % 77,5 77,5 77,5 16:00 US Nov NAHB Housing Index :30 US Fed Gouverneur Tarullo Mittw och, :00 US Atlanta Fed Präsident Lockhart Baubeginne Tsd (JR) Baugenehmigungen Tsd (JR) 18:00 US Dallas Fed Präsident Kaplan 20:00 US FOMC Minutes Donnerstag, :30 US 14. Nov Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung, Tsd 0,1 1,9-2, , ,1 1,9-3, , ,0 1,9 6, , k.a :30 US Nov Philadelphia Fed; Index 0,0 0,0-4,5 16:00 US Okt Frühindikatoren, 0,5 0,5-18:30 US Atlanta Fed Präsident Lockhart Freitag, :00 DE Okt Erzeugerpreise % y/y 15:00 US St. Louis Fed Präsident Bullard 16:00 EZ Nov Samstag, :00 US Quellen: Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research EU-Kommission; Saldo: Konsumentenvertrauen San Francisco Fed Präsident Williams -0,1-2,0-0,3-2,2-0,4-2,1-7,5-7,5-7,7 H E L A B A VO L K SW IRT S C H A F T / R E SE A R C H 1 3. NO V E M B E R H E L A B A 3

4 2 Im Fokus Christian Apelt, CFA Tel.: 0 69/ Devisen: US-Dollar vor neuer Aufwertungswelle? Der US-Dollar profitiert von der anstehenden Fed-Zinswende. Allerdings ist in den Kursen vermutlich schon sehr viel vorweggenommen, so dass die US-Währung wohl vorerst nicht weiter zulegen wird. US-Dollar mit starkem Rückenwind Lang wurde sie herbeigeredet, aber nun scheint sie eine fast sichere Sache zu sein: die US- Zinswende. Nachdem die Fed Ende Oktober eine Leitzinserhöhung für den Dezember in Aussicht stellte, bestärkten die robusten Arbeitsmarktzahlen diese Erwartungen. US-Geld- und Kapitalmarktzinsen stiegen, der US-Dollar machte einen Freudensprung, zumal sich andere Notenbanken wie die EZB in Richtung einer expansiveren Geldpolitik orientieren. Der Euro-Dollar-Kurs fiel innerhalb von gut drei Wochen von 1,15 bis auf 1,07. Setzt nun die nächste Aufwertungswelle für die US-Währung ein, die ihn gegenüber dem Euro unter die Parität bringen wird? Ungewöhnlich kräftige Dollar-Aufwertung Märkte blicken nach vorne. Aber allgemein ist es unklar, wie weit sie in die Zukunft schauen und was sie wirklich in den Kursen schon berücksichtigt haben. So sollte die lang diskutierte US- Zinswende nun eigentlich keine Überraschung mehr sein und die Dollar-Kurse kaum noch bewegen. Dennoch ist eine weitere kurzfristige Marktreaktion nicht auszuschließen. Ähnliches gilt für die expansiven Maßnahmen, die die EZB Anfang Dezember wohl festlegt. Relevanter für den Euro- Dollar-Kurs sind die Notenbankaktionen nach den anstehenden Beschlüssen. Trotz Anstiegs: US-Zinsvorteil nicht stark ausgeprägt Index USD-Index, indexiert, 100 = erste Zinsanhebung USD %-Punkte Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research US-Dollar stößt vorerst an Grenzen Die US-Notenbank betont, dass ihr Zinserhöhungszyklus sehr behutsam verlaufen wird. Nach den Zinswenden 1994, 1999 und 2004 folgte die Fed mit recht fühlbaren Anhebungen im Bereich von Prozentpunkten. Klassisch wertete der US-Dollar schon im Vorfeld deutlich auf. Im laufenden Zyklus gewann die US-Währung besonders stark ungeachtet der wahrscheinlich geringeren Zinserhöhungen. Das Ausmaß des aktuellen Dollar-Anstiegs beruht zwar auch auf der vorherigen Unterbewertung sowie der vergleichsweise expansiven Politik anderen Notenbanken. Kaufkraftparitäten oder reale Wechselkursindizes zeigen aber mittlerweile eine spürbare Überbewertung des Greenback an. Auch historische Zinsdifferenzen legen eine gewisse Überreaktion des US-Dollar nahe. Es spricht wenig dafür, dass der Greenback die Zinswende noch nicht weitgehend eingepreist hat. Ohnehin setzten in der Vergangenheit nach dem ersten Zinsschritt beim US-Dollar Gewinnmitnahmen ein, die bis zu einem halben Jahr andauern können. Die spekulativen Anleger wetten wieder verstärkt auf einen fallenden Euro-Dollar-Kurs. Da diese Positionen irgendwann eingedeckt werden müssen, ist dies eher als Kontraindikator zu werten. Die Markttechnik dreht in den letzten Wochen zu Gunsten der US-Währung, so dass ein kurzfristiger Rutsch auf das Jahrestief von 1,05 US-Dollar je Euro zwar nicht ausgeschlossen werden kann. In den nächsten Monaten spricht aber mehr für eine Erholung des Euro-Dollar-Kurses, der sogar bis auf 1,15 ansteigen könnte. Erst wenn die Fed deutliche Zinsanhebungen in Aussicht stellt, rückt die Parität in Gefahr. H E L A B A VO L K SW IRT S C H A F T / R E SE A R C H 1 3. NO V E M B E R H E L A B A 4

5 Patrick Franke Tel.: 069/ USA: Störfaktor Dollar In der Berichtswoche stehen diverse Indikatoren aus der zweiten Reihe auf dem Programm. Wir greifen hier einmal zwei heraus, die beide die Geldpolitik beeinflussen und bei denen sich die Aufwertung des Dollar bemerkbar macht. Starker Dollar schwache Industrie? Der starke Dollar ist einer der Faktoren, den die Notenbanker in den vergangenen Monaten immer mal wieder bemüht haben, um ihre zögerliche Haltung hinsichtlich der Zinswende zu begründen. Potenziell verschlechtert er die preisliche Wettbewerbsfähigkeit von gehandelten Gütern, die in Amerika hergestellt werden. Dies belastet vor allem die Unternehmen der US-Industrie. Entsprechend ist die Diskrepanz in der Stimmung zwischen Verarbeitendem Gewerbe und dem Rest der Wirtschaft derzeit ungewöhnlich hoch fast auf Rekordniveau. Dies passt zur Dollarstärke. Neben der Aufwertung dämpft auch die schwache Konjunktur in vielen Schwellenländern die Nachfrage nach Exporten Made in USA. Allerdings wirft dies die Frage auf, ob das Ausland für die US- Industrie wirklich so wichtig geworden sein kann, dass es ihre aktuelle Schwäche vollständig erklärt. Da wir davon ausgehen, dass der Dollar zwar recht stark bleibt, aber nicht weiter aufwertet, sollte der kräftige Gegenwind für die Industrie 2016 abflauen. Die monatliche Zahl zur Industrieproduktion enthält neben dem Verarbeitenden Gewerbe zwei weitere Sektoren, die volatil sind und wenig mit Konjunktur zu tun haben. Die Versorgerproduktion spiegelt in erster Linie die meteorologischen Verhältnisse wider: Ist ein Monat im Winterhalbjahr im Schnitt relativ warm wie es der Oktober war so fällt der Output in diesem Sektor meist. Auch im Bergbau ist derzeit ein Sondereffekt zu beobachten der Rohstoffpreisverfall schlägt sich hier in rückläufiger Produktion nieder. Per saldo hat die Industrieproduktion im Oktober gegenüber Vormonat wohl stagniert, während wir für das Verarbeitende Gewerbe immerhin mit einem Plus von 0,3 % rechnen. Weniger Gegenwind für die Industrie voraus Veränderung gg. Vj. in % Indexpunkte (geglättet) Indexiert, Dezember 2003 = 100 Stark unterproportionaler Effekt auf die Importpreise Differenz zwischen ISM-Index außerhalb und innerhalb des Verarbeitenden Gewerbes (RS) Breiter Außenwert des Dollar (LS) Dollar pro Euro Preisindex für Importe aus Deutschland Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research. Quellen: Macrobond, Helaba Volkswirtschaft/Research. Inflation in erster Linie hausgemacht So wie die Rolle des Außenwerts für die Schwäche in der Industrie nicht eindeutig ist, bleibt auch das Ausmaß unklar, in dem der starke Dollar auf die Teuerung in den USA wirkt. Zwar ist die Richtung im Grunde klar: Wertet der Dollar auf, werden Importe automatisch billiger sofern sie in ausländischer Währung fakturiert werden. Dies ist für die USA eine wichtige Einschränkung, denn ein großer Teil ihres Außenhandels findet auf Dollarbasis statt. Daher wirkt der Außenwert des Dollar nur dann auf die Einfuhrpreise durch, wenn der ausländische Anbieter seinen Dollarpreis senkt (dank des teureren Dollar kann er dies tun, ohne Umsatzverluste in einheimischer Währung zu riskieren). Oft lassen die Produzenten aber ihre Dollarpreise konstant, so dass ihre Gewinne pro verkaufter Einheit in einheimischer Währung steigen. Dadurch wird der Effekt von Wechselkursschwankungen auf die US-Importpreise und letztlich auf das inländische Preisniveau erheblich gedämpft. Dienstleistungen haben zudem einen Anteil von über 60 % am Verbraucherpreisindex. Da sie fast vollständig im Inland erstellt werden, wirkt sich hier der Wechselkurs bestenfalls sehr indirekt aus. Studien haben in den vergangenen Jahren regelmäßig gezeigt, dass der Effekt von Wechselkursschwankungen auf die Verbraucherpreise insgesamt gering ist und tendenziell abnimmt. Im Oktober dürfte die Gesamtteuerungsrate mit 0,1 % noch einmal sehr niedrig ausgefallen sein, aber dies ist primär die Folge des Ölpreisverfalls. Die Kernrate lag wohl bei 1,9 %. H E L A B A VO L K SW IRT S C H A F T / R E SE A R C H 1 3. NO V E M B E R H E L A B A 5

6 3 Charttechnik Bund-Future: Wiedereintritt in den Trend? Widerstände: 157,12 157,75 158,24 DMI Bund-Future (daily) Unterstützungen: 156,30 155,90 155,70 Quellen: Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Ralf Umlauf (Tel.: 069/ ) Der Future hat sich in der abgelaufenen Woche stabilisiert, den Wiedereintritt in den jüngst verlassenen Aufwärtstrend aber nicht geschafft. Mit der jüngsten Befestigung hat sich das technische Bild jedoch wieder aufgehellt, zumal der Future die 55-Tagelinie nur temporär unterschritten hatte. Auch die bevorstehende Kreuzung von Diplus und Diminus des DMI-Indikators untermauert das freundlichere Bild. Gelingt der Wiedereintritt in den Aufwärtskanal lauten die nächsten Kursziele 157,12 und 157,75. Haltemarken sind um 156,30 und 155,90 zu lokalisieren (55-Tagelinie). Euro: Weiterhin unter Druck Widerstände: 1,0800 1,0840 1,0896 MACD EUR-USD (weekly) Unterstützungen: 1,0674 1,0660 1,0520 Quellen: Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Ralf Umlauf (Tel.: 069/ ) Bereits zum Schluss der Vorwoche kam es auf der Unterseite zum Ausbruch aus der seit dem Frühjahr geltenden Seitwärtsrange (1,08/15). Ein vorläufiges Tief wurde im Zuge dessen bei 1,0674 markiert. Technische Indikatoren wie MACD und DMI stehen auf Verkauf, weshalb Abwärtsrisiken dominieren. Überverkauft-Signale sind zwar vorhanden, einen Test der Zone um 1,05 mitsamt des Jahrestiefs (1,0470) kann vor dem Hintergrund des trüben Bildes auch auf Wochenbasis nicht ausgeschlossen werden. Haltemarken finden sich bei 1,0660 und 1,0520. DAX: Vor Richtungsentscheidung Widerstände: Fibonacci DAX (daily) Unterstützungen: Quellen: Bloomberg, Helaba Volkswirtschaft/Research Christian Schmidt (Tel.: 069/ ) Auf den heutigen Tag entfällt auf Basis von Strukturpunkten eine wichtige Zeitprojektion. Insofern ist die Annahme legitim, dass sich aktuell die weitere Bewegungsrichtung des DAX herauskristallisieren wird. Zuletzt zeigte der Index verstärkt Schwächeanzeichen. Insbesondere der Fakt, dass der Widerstand bei Zählern nicht überwunden werden konnte, untermauert diese These. Ein nachhaltig negativeres Szenario ergibt sich jedoch erst, wenn die markante Supportzone im Bereich von / Punkten unterschritten wird. Die Ausführungen auf dieser Seite basieren ausschließlich auf einer charttechnischen Analyse. Unsere fundamentalen Analysen gehen in diese Betrachtung nicht ein. H E L A B A VO L K SW IRT S C H A F T / R E SE A R C H 1 3. NO V E M B E R H E L A B A 6

7 4 Prognosetabelle Bruttoinlandsprodukt reale Veränderung gg. Vorjahr, % Verbraucherpreise Veränderung gg. Vorjahr, % s 2016p s 2016p Euroland - 0,9 1,5 1,5 1,4 0,4 0,1 1,1 Deutschland* 0,4 1,6 1,6 1,6 1,5 0,9 0,3 1,4 Frankreich 0,7 1,0 1,2 1,0 0,6 1,2 Italien -1,8-0,4 0,6 1,0 1,3 1,0 Spanien -1,2 1,4 3,1 2,5 1,5 - -0,7 0,8 Niederlande -0,4 1,0 2,0 1,8 2,6 0,3 0,4 1,1 Österreich 0,3 0,4 0,6 1,4 2,0 1,7 0,9 1,5 Griechenland -3,9 0,8-1,5 0,5-0,9-1,4-1,0 0,5 Portugal -1,6 0,9 1,2 1,5 0,4-0,1 0,6 1,0 Irland 1,4 5,2 5,0 3,8 0,5 0,3 0,1 1,3 Großbritannien 2,2 2,9 2,4 1,8 2,6 1,5 1,9 Schw eiz 1,8 1,9 0,8 1,2 - -0,1-1,2-0,1 Schw eden 1,2 2,3 2,7 2,6 0,0-0,0 1,0 Norw egen 0,7 2,2 0,7 1,3 2,1 2,0 1,8 2,0 Polen 1,7 3,4 3,3 3,2 0,9 0,0-0,7 2,0 Ungarn 1,9 3,7 2,9 2,6 1,7-0,1 2,3 Tschechien -0,5 2,0 3,5 2,8 1,4 0,4 0,5 1,6 Russland 1,3 0,6-3,3 0,0 6,8 7,8 14,5 7,5 USA 1,5 2,4 2,5 3,0 1,5 1,6 2,0 Japan 1,6-0,1 0,5 1,0 0,4 2,7 0,8 0,9 Asien ohne Japan 5,7 5,8 5,3 5,2 4,6 3,6 3,0 3,5 China 7,7 7,3 6,8 6,5 2,6 2,1 1,8 2,5 Indien 6,9 7,3 7,0 6,5 10,7 6,7 6,0 6,0 Lateinamerika 2,8 1,4 0,3 1,5 8,1 10,7 12,0 9,5 Brasilien 2,7-2,5 0,0 6,2 6,3 8,5 6,0 Welt 3,0 3,2 2,9 3,3 3,1 3,1 2,8 3,1 s= Schätzung, p = Prognose; * kalenderbereinigt Quellen: EIU, Macrobond, Datastream, Helaba Volkswirtschaft/Research H E L A B A VO L K SW IRT S C H A F T / R E SE A R C H 1 3. NO V E M B E R H E L A B A 7

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

1 Die Woche im Überblick

1 Die Woche im Überblick Helaba Volkswirtschaft/Research WOCHENAUSBLICK 11. September 2015 Traut sie sich? REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos Tel.: 0 69/91 32-46 19 research@helaba.de HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 14.01. bis zum 12.02.2014) -0,4-0,5 -0,1 -0,7 -0,9 -1,1 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 13. Februar 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Markus Reinwand, CFA HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Zinsvorteil baute sich nicht weiter aus USD %-Punkte USD Vor dem Hintergrund der divergierenden G

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Zinsvorteil baute sich nicht weiter aus USD %-Punkte USD Vor dem Hintergrund der divergierenden G Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 9. Dezember 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

DEVISEN KOMPAKT. 8. Dezember Helaba Volkswirtschaft/Research. Performance im Monatsvergleich

DEVISEN KOMPAKT. 8. Dezember Helaba Volkswirtschaft/Research. Performance im Monatsvergleich Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Dezember 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Geldpolitik drückt Euro-Dollar-Kurs USD Differenz der Indizes Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dolla

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Geldpolitik drückt Euro-Dollar-Kurs USD Differenz der Indizes Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dolla Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. Juni 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Konjunkturelles Momentum stützt derzeit den Euro USD Differenz der Indizes USD Der Euro-Dollar-Kurs

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Konjunkturelles Momentum stützt derzeit den Euro USD Differenz der Indizes USD Der Euro-Dollar-Kurs Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 12. Juni 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Übertriebener Anstieg des Euro-Dollar-Kurses %-Punkte USD USD Der Euro-Dollar-Kurs sprang über 1,20,

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Übertriebener Anstieg des Euro-Dollar-Kurses %-Punkte USD USD Der Euro-Dollar-Kurs sprang über 1,20, Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 1. September 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom bis zum ) -0,4 -0,9 -1,1 -0,6 -0,9 -1,3 -1,5 -0,1

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom bis zum ) -0,4 -0,9 -1,1 -0,6 -0,9 -1,3 -1,5 -0,1 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 9. März 2018 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Markus Reinwand, CFA HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Langfristiger US-Renditevorteil sinkt derzeit USD %-Punkte USD Der Euro-Dollar-Kurs durchbrach das S

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Langfristiger US-Renditevorteil sinkt derzeit USD %-Punkte USD Der Euro-Dollar-Kurs durchbrach das S Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 9. Februar 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Euro-Dollar-Kurs hat zu viel des Guten eingepreist %-Punkte USD USD Der Euro-Dollar-Kurs setzte sein

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Euro-Dollar-Kurs hat zu viel des Guten eingepreist %-Punkte USD USD Der Euro-Dollar-Kurs setzte sein Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 9. August 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

1 Die Woche im Überblick

1 Die Woche im Überblick Helaba Volkswirtschaft/Research WOCHENAUSBLICK 8. Januar 2016 Turbulenter Jahresstart REDAKTION Dr. Stefan Mütze Tel.: 0 69/91 32-38 50 research@helaba.de HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/

Mehr

1.2 Wochen-Quartals-Tangente

1.2 Wochen-Quartals-Tangente Helaba Volkswirtschaft/Research WOCHENAUSBLICK 29. Januar 216 USA im Fokus REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos Tel.: 69/91 32-46 19 research@helaba.de HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/ Leitung

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Konjunkturelles Momentum stützt den US-Dollar USD Differenz der Indizes Tendenz: Aufwertung USD Der

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Konjunkturelles Momentum stützt den US-Dollar USD Differenz der Indizes Tendenz: Aufwertung USD Der Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. September 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Zinsvorteil des US-Dollar weitet sich leicht aus USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Zinsvorteil des US-Dollar weitet sich leicht aus USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. August 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil wächst unter Schwankungen USD %-Punkte USD Der US-Dollar konnte seine Gewinne gege

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil wächst unter Schwankungen USD %-Punkte USD Der US-Dollar konnte seine Gewinne gege Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. Juni 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Zinsvorteil nimmt allmählich zu USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs notiert

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Zinsvorteil nimmt allmählich zu USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs notiert Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 5. September 2013 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Konjunkturüberraschungen stützen den US-Dollar USD Differenz der Indizes Tendenz: Aufwertung 2014 US

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Konjunkturüberraschungen stützen den US-Dollar USD Differenz der Indizes Tendenz: Aufwertung 2014 US Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 12. Dezember 2013 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Zinsvorsprung des US-Dollar zieht wieder an USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dollar-Kur

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Zinsvorsprung des US-Dollar zieht wieder an USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dollar-Kur Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 11. November 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt Der US-Dollar konnte weiter zulegen. Der

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil auf dem Rückzug USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs kletterte

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil auf dem Rückzug USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs kletterte Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. Mai 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Dollar stark überbewertet USD Tendenz: Abwertung USD Der US-Dollar verlor per saldo in den letzte

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Dollar stark überbewertet USD Tendenz: Abwertung USD Der US-Dollar verlor per saldo in den letzte Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 9. Februar 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil vor Trendwende? USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs fiel zwar

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil vor Trendwende? USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs fiel zwar Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. Januar 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Geldpolitische Unterstützung für den Euro bricht ab Verhältnis USD- zu EUR-Geldbasis USD Tendenz: Au

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Geldpolitische Unterstützung für den Euro bricht ab Verhältnis USD- zu EUR-Geldbasis USD Tendenz: Au Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 13. Januar 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Höherer Renditevorteil befügelte US-Dollar USD %-Punkte USD Ein gestiegener US-Renditevorteil in Erw

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Höherer Renditevorteil befügelte US-Dollar USD %-Punkte USD Ein gestiegener US-Renditevorteil in Erw Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 12. Dezember 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil geht zurück USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs konnte seinen

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil geht zurück USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs konnte seinen Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 11. April 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil dürfte zunehmen USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der US-Dollar tendierte in de

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil dürfte zunehmen USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der US-Dollar tendierte in de Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 9. August 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Devisenfokus 25. Juli 2012. Schweizer Franken. Helaba Volkswirtschaft/Research

Devisenfokus 25. Juli 2012. Schweizer Franken. Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research Devisenfokus 25. Juli 2012 Schweizer Franken Autor: Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de Redaktion: Claudia Windt Der Euro verlor in den letzten

Mehr

DEVISEN KOMPAKT. 8. Februar Helaba Volkswirtschaft/Research. Performance im Monatsvergleich

DEVISEN KOMPAKT. 8. Februar Helaba Volkswirtschaft/Research. Performance im Monatsvergleich Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Februar 2018 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Wachsender Zinsvorteil des US-Dollar USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs notie

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Wachsender Zinsvorteil des US-Dollar USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs notie Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 9. Juli 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt Neuseeland- und Kanadischer Dollar werteten

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Sinkender Renditevorteil des US-Dollar USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs stie

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Sinkender Renditevorteil des US-Dollar USD %-Punkte Tendenz: Abwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs stie Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 7. Oktober 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Dollar mit Renditevorteil USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der US-Dollar konnte sich nicht ga

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Dollar mit Renditevorteil USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der US-Dollar konnte sich nicht ga Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 7. September 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Dollar stark überbewertet USD Tendenz: Abwertung USD Der US-Dollar wertete zuletzt auf, der Euro-

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Dollar stark überbewertet USD Tendenz: Abwertung USD Der US-Dollar wertete zuletzt auf, der Euro- Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. März 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Christian Apelt, CFA Tel.: 0 69/ Wochen-Quartals-Tangente Mario Draghi übertrumpfte sich wieder einmal selbst. So gab es vor dem EZB-En

Christian Apelt, CFA Tel.: 0 69/ Wochen-Quartals-Tangente Mario Draghi übertrumpfte sich wieder einmal selbst. So gab es vor dem EZB-En Helaba Volkswirtschaft/Research WOCHENAUSBLICK 23. Oktober 20 EZB öffnet Schleusen noch weiter REDAKTION Dr. Stefan Mütze Tel.: 0 69/91 32-38 50 research@helaba.de HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil schrumpft USD %-Punkte USD Der Euro-Dollar-Kurs kletterte nach einer kurzen Atempa

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil schrumpft USD %-Punkte USD Der Euro-Dollar-Kurs kletterte nach einer kurzen Atempa Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. Juli 2017 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Markus Reinwand, CFA HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit-Schock zunächst überwunden mittelfristig Verlangsamung der britischen Wirtschaft mit Auswirkungen auf Deutschland und Bayern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Claudia Windt Tel.: 0 69/ Wochen-Quartals-Tangente Die US-Notenbank hat geliefert! Sie hat nicht nur ihren Leitzins um 25 Basispunkte a

Claudia Windt Tel.: 0 69/ Wochen-Quartals-Tangente Die US-Notenbank hat geliefert! Sie hat nicht nur ihren Leitzins um 25 Basispunkte a Helaba Volkswirtschaft/Research WOCHENAUSBLICK 16. Juni 2017 Konsolidierung REDAKTION Dr. Stefan Mütze Tel.: 0 69/91 32-38 50 research@helaba.de HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/ Leitung

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 Der neutrale Newsletter für Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades, bietet

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Steigt der langfristige US-Renditevorteil noch an? USD %-Punkte USD Der Euro-Dollar-Kurs notiert kau

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Steigt der langfristige US-Renditevorteil noch an? USD %-Punkte USD Der Euro-Dollar-Kurs notiert kau Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 12. Januar 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil gesunken USD %-Punkte Tendenz: Seitwärts USD Der Euro-Dollar-Kurs stieg zuletzt au

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil gesunken USD %-Punkte Tendenz: Seitwärts USD Der Euro-Dollar-Kurs stieg zuletzt au Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. April 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Markus Reinwand, CFA HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Heute mit ausgewählten Langfristcharts am Ende des Dokuments Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Trotz US-Arbeitsmarkt erfreulicher Wochenschluss; Hoffnung auf mehr Die internationalen

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil dürfte mittelfristig zunehmen USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der US-Dollar p

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Renditevorteil dürfte mittelfristig zunehmen USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der US-Dollar p Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 12. Juli 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Stabiler US-Renditevorteil USD %-Punkte Tendenz: Mittelfristige Aufwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Stabiler US-Renditevorteil USD %-Punkte Tendenz: Mittelfristige Aufwertung USD Der Euro-Dollar-Kurs Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 10. Mai 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Konjunktur im Herbst 2007

Konjunktur im Herbst 2007 Konjunktur im Herbst 27 Überblick Die Expansion der Weltwirtschaft setzt sich fort, hat sich im Jahr 27 aber verlangsamt. Auch in 28 wird es zu einer moderaten Expansion kommen. Dabei bestehen erhebliche

Mehr

Ulf Krauss Tel.: 0 69/ Wochen-Quartals-Tangente Der deutsche Aktienmarktindex DAX kann sich über der er-Marke festsetzen. Trotz g

Ulf Krauss Tel.: 0 69/ Wochen-Quartals-Tangente Der deutsche Aktienmarktindex DAX kann sich über der er-Marke festsetzen. Trotz g Helaba Volkswirtschaft/Research WOCHENAUSBLICK 29. Juli 2016 Geldpolitische Lockerung in Großbritannien REDAKTION Dr. Stefan Mütze Tel.: 0 69/91 32-38 50 research@helaba.de HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Bislang kaum negative Folgen in UK, aber Rückgang der bayerischen Exporte Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wird vor allem die britische Wirtschaft mittelfristig

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Renditevorteil des US-Dollar wächst USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Nach wochenlanger Stagnatio

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Renditevorteil des US-Dollar wächst USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Nach wochenlanger Stagnatio Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 13. Oktober 2016 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

1 Die Woche im Überblick

1 Die Woche im Überblick Helaba Volkswirtschaft/Research WOCHENAUSBLICK 10. November 2017 Dreht der Wind? REDAKTION Dr. Stefan Mütze Tel.: 0 69/91 32-38 50 research@helaba.de HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/ Leitung

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Claudia Windt Tel.: 0 69/ Wochen-Quartals-Tangente Es geht nicht so recht voran, die Erholung an den Aktienmärkten ist ins Stocken gera

Claudia Windt Tel.: 0 69/ Wochen-Quartals-Tangente Es geht nicht so recht voran, die Erholung an den Aktienmärkten ist ins Stocken gera Helaba Volkswirtschaft/Research WOCHENAUSBLICK 26. August 2016 Sommerflaute REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos Tel.: 0 69/91 32-46 19 research@helaba.de HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/ Leitung

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Zinsvorsprung des US-Dollar weitet sich aus USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dollar-Kur

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund Zinsvorsprung des US-Dollar weitet sich aus USD %-Punkte Tendenz: Aufwertung USD Der Euro-Dollar-Kur Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 7. April 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Devisenfokus 13. September 2012. Japanischer Yen. Helaba Volkswirtschaft/Research

Devisenfokus 13. September 2012. Japanischer Yen. Helaba Volkswirtschaft/Research Helaba Volkswirtschaft/Research Devisenfokus 13. September 2012 Japanischer Yen Autor: Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de Redaktion: Claudia Windt Der Euro erholte sich in

Mehr

Claudia Windt Tel.: 69/ Wochen-Quartals-Tangente And the winner is Europe! Derzeit läuft es im Euroraum: Die Konjunktur hat einen soliden

Claudia Windt Tel.: 69/ Wochen-Quartals-Tangente And the winner is Europe! Derzeit läuft es im Euroraum: Die Konjunktur hat einen soliden Helaba Volkswirtschaft/Research WOCHENAUSBLICK 19. Mai 217 Pferdewetten REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos Tel.: 69/91 32-46 19 research@helaba.de HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/ Leitung

Mehr

Claudia Windt Tel.: 0 69/ Wochen-Quartals-Tangente Die Achterbahnfahrt an den globalen Aktienmärkten geht weiter. Die führenden Indizes

Claudia Windt Tel.: 0 69/ Wochen-Quartals-Tangente Die Achterbahnfahrt an den globalen Aktienmärkten geht weiter. Die führenden Indizes Helaba Volkswirtschaft/Research WOCHENAUSBLICK 5. Februar 2016 Farbe bekennen! REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos Tel.: 0 69/91 32-46 19 research@helaba.de HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Claudia Windt Tel.: 69/ Wochen-Quartals-Tangente Zeit für eine Atempause! Nach der fulminanten Aufholjagd an den Aktienmärkten, die die US

Claudia Windt Tel.: 69/ Wochen-Quartals-Tangente Zeit für eine Atempause! Nach der fulminanten Aufholjagd an den Aktienmärkten, die die US Helaba Volkswirtschaft/Research WOCHENAUSBLICK 3. Juni 216 Nur eine Atempause REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos Tel.: 69/91 32-46 19 research@helaba.de HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/ Leitung

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Claudia Windt Tel.: 0 69/ Wochen-Quartals-Tangente Schwache Wachstumsdaten sowie zwei Notenbanksitzungen prägten in der ablaufenden Han

Claudia Windt Tel.: 0 69/ Wochen-Quartals-Tangente Schwache Wachstumsdaten sowie zwei Notenbanksitzungen prägten in der ablaufenden Han Helaba Volkswirtschaft/Research WOCHENAUSBLICK 29. April 2016 Kein Richtungswechsel REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos Tel.: 0 69/91 32-46 19 research@helaba.de HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/

Mehr

Ulf Krauss Tel.: 0 69/ Alles eine Frage von Vertrauen 1.2 Wochen-Quartals-Tangente Mit seinem überraschenden Plan für ein Referendum hat de

Ulf Krauss Tel.: 0 69/ Alles eine Frage von Vertrauen 1.2 Wochen-Quartals-Tangente Mit seinem überraschenden Plan für ein Referendum hat de Helaba Volkswirtschaft/Research Wochenausblick 4. November 2011 Politisches Hickhack Redaktion: Dr. Stefan Mitropoulos Tel.: 0 69/91 32-46 19 research@helaba.de Herausgeber: Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

DollarIndex? AUD/JPY, AUD/USD? CHF/JPY - EUR/CHF, EUR/GBP, EUR/JPY, EUR/USD -

DollarIndex? AUD/JPY, AUD/USD? CHF/JPY - EUR/CHF, EUR/GBP, EUR/JPY, EUR/USD - MikeC.Kock FOREX - Wochenausblick KW 30 DollarIndex? AUD/JPY, AUD/USD? CHF/JPY - EUR/CHF, EUR/GBP, EUR/JPY, EUR/USD - NZD/JPY, NZD/USD? USD/JPY Viel wird aktuell über die wirtschaftlichen Auswirkungen

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Editorial Inhalt: Editorial 1 Wochensaison- Tabelle 2 DAX und USA 3 DAX-Zertifikate 7 Optionsschein- Rückblick 7 Sehr geehrte Damen und Herren, die

Mehr

Neue Arbeit - nichts Neues für Thüringen

Neue Arbeit - nichts Neues für Thüringen Neue Arbeit - nichts Neues für Thüringen erwicon Chefvolkswirtin/Leitung Research Erfurt, 01.06.2017 Starke Veränderungen seit der Wiedervereinigung 3 1,35 Thüringen: Erwerbstätige in Mio. 1,35 1,30 1,30

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann It was the best of times, it was the worst of times, it was the age of wisdom( Gold), it was the age of foolishness. ( Papiergeld?) Charles Dickens A Tale of Two

Mehr

Claudia Windt Tel.: 0 69/ Wochen-Quartals-Tangente Von einem gelungenen Start ins dritte Quartal kann wahrlich nicht gesprochen werden.

Claudia Windt Tel.: 0 69/ Wochen-Quartals-Tangente Von einem gelungenen Start ins dritte Quartal kann wahrlich nicht gesprochen werden. Helaba Volkswirtschaft/Research WOCHENAUSBLICK 2. Oktober 2014 Halbleeres Konjunkturglas REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos Tel.: 0 69/91 32-46 19 research@helaba.de HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

1 Die Woche im Überblick

1 Die Woche im Überblick Helaba Volkswirtschaft/Research WOCHENAUSBLICK 27. Oktober 2017 Keine Überraschung REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos Tel.: 0 69/91 32-46 19 research@helaba.de HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Anmerkung

Whg. Letzte Nachrichten Anmerkung Whg. Letzte Nachrichten Anmerkung Industrie in den USA mit starken Auftragszuwachs Die US-Industrie hat im vergangenen Monat den stärksten Auftragszuwachs seit einem Jahr erzielt. Die Auftragseingänge

Mehr

Hard Asset- Makro- 49/15

Hard Asset- Makro- 49/15 Hard Asset- Makro- 49/15 Woche vom 30.11.2015 bis 04.12.2015 Flankendeckung geschaffen Von Mag. Christian Vartian am 06.12.2015 Abermals gute US- Arbeitsmarktdaten lassen der FED kaum eine Möglichkeit,

Mehr

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst?

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Die gestrigen Trades EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Short 1,4250 Pips Short 1,6235 Pips Short 80,85 Pips 100% Kursziel 1,4180 70 100% Kursziel 1,6165 70 100%

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt

Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt Helaba Ulf Krauss Marktstrategie 17.04.2013 Renditen im historischen Niemandsland 2 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 % % Rendite

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Frankfurt, 14. Oktober Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Frankfurt, 14. Oktober Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Frankfurt, 14. Oktober 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Europa / USA Klimaindizes deuten auf Wachstum Einkaufsmanagerindizes des verarbeitenden Gewerbes Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 30. November 2016 Bank aus Verantwortung Mehr Wachstum in USA 2017 als 2016 aber kein Trump-Bonus 5 4 KfW-

Mehr

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Daten überzeugen nicht mehr, Euro erholt sich Differenz Indexpunkte USD Tendenz: Abwertung USD De

US-Dollar, Schweizer Franken und Britisches Pfund US-Daten überzeugen nicht mehr, Euro erholt sich Differenz Indexpunkte USD Tendenz: Abwertung USD De Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 12. April 2013 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr