Web Services. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Web Services. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de"

Transkript

1 Web Services Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm

2 Gliederung Web Services -- Einordnung und historischer Kontext Web Services -- Begriffsklärung Web Services -- Standards und ihre Anwendungen Web Services in der Praxis: Sicherheitsbedenken und -Mechanismen M. Jeckle Web Services

3 Web Services -- Einordnung und historischer Kontext ARPANet/Internet Web Web NG Transferorientiert Dokumenten- und Publikationsorientiert Daten- und Informationssorientiert M. Jeckle Web Services

4 Begriffsklärung Prozeßbeschreibung Verzeichnisdienst Beschreibung Orchestr. UDDI WSDL Web Service Kommunikation Inhaltsdarstellung Infrastruktur SOAP XML Web Dienstleistung basaler Web Service M. Jeckle Web Services

5 Web Service Architektur Web Services bilden ein verteiltes System Web Services sind (zumeist) in eine existierende Systemwelt integriert oder zu integrieren Web Services sind kein kommerziell verfügbares Produkt Web Services sind nicht genau eine homogene integrierte Architektur Web Services beruhen auf einer Reihe eigenständiger Standards und Ideen, die in eine Architektur zu integrieren sind M. Jeckle Web Services

6 Web Service Architektur... zerfällt in (mindestens) drei Rollen: Dienstanbieter (Service Provider) Bietet eine Dienstleistung über Web an Beschreibt und annonciert diesen Dienst Übernimmt Implementierung, Betrieb und Wartung Dienstnachfrager (Service Requestor) Nutzt angebotenen Dienst Sucht angebotene Dienste nach gewissen Kriterien Integriert Service in eigene Dienste und Applikationen Dienstmakler (Service Broker) Bietet Speicherung von Dienstbeschreibungen an Verwaltet kategorisierte Dienstbeschreibungen Ermöglicht automatisiertes Auffinden existierender Dienste M. Jeckle Web Services

7 Web Service Architektur... zerfällt in (mindestens) drei Rollen: Dienstmakler (Service Broker) publish find Dienstanbieter (Service Provider) interact Dienstnachfrager (Service Requestor) M. Jeckle Web Services

8 Web Services -- Dienstanbieter Bietet eine Dienstleistung über Web an Zu lösende Teilprobleme: Abwicklung der Kommunikation (Protokoll) Struktur und Darstellung des Kommunikationsinhalts (Nutzdaten) Bekannteste Lösung: SOAP XML (W3C Recommendation seit ) M. Jeckle Web Services

9 Web Services -- Dienstanbieter Bietet eine Dienstleistung über Web an SOAP: Grundidee: Entfernte Methodenaufrufe und Nachrichtenaustausch XML-Darstellung beliebiger Inhalte Trennung zwischen Nutzinformation und Metadaten Ursprüngliche Entwicklung als XML-RPC (HTTP-basiert, asynchron) Weiterentwicklung durch DevelopMentor, IBM, Microsoft, Lotus und UserLand Software als Simple Object Access Protocol (SOAP) Seit SOAP/1.1 synchron und (Transport-)Protokollunabhängig Als SOAP v1.2 derzeit durch eine W3C-Arbeitsgruppe im Standardisierungsprozeß M. Jeckle Web Services

10 Web Services -- Dienstanbieter Bietet eine Dienstleistung über Web an POST /soap/servlet/rpcrouter HTTP/1.0 Host: POST alice:80 /soap/servlet/rpcrouter HTTP/1.0 Host: alice:80 Content-Type: text/xml; charset=utf-8 Content-Type: text/xml; charset=utf-8 Content-Length: 474 Content-Length: 474 SOAPAction: "" SOAPAction: "" <?xml version='1.0' encoding='utf-8'?> <?xml version='1.0' encoding='utf-8'?> <SOAP-ENV:Envelope <SOAP-ENV:Envelope xmlns:soap-env="http://schemas.xmlsoap.org/soap/envelope/" xmlns:soap-env="http://schemas.xmlsoap.org/soap/envelope/" xmlns:xsi="http://www.w3.org/1999/xmlschema-instance" HTTP-Port xmlns:xsi="http://www.w3.org/1999/xmlschema-instance" xmlns:xsd="http://www.w3.org/1999/xmlschema"> xmlns:xsd="http://www.w3.org/1999/xmlschema"> <SOAP-ENV:Body> <SOAP-ENV:Body> <ns1:add xmlns:ns1="urn:numberadder" <ns1:add xmlns:ns1="urn:numberadder" SOAP- SOAP- ENV:encodingStyle="http://schemas.xmlsoap.org/soap/encoding/"> ENV:encodingStyle="http://schemas.xmlsoap.org/soap/encoding/"> <number1 xsi:type="xsd:int">1</number1> Request <number1 xsi:type="xsd:int">1</number1> <number2 xsi:type="xsd:int">2</number2> <number2 xsi:type="xsd:int">2</number2> </ns1:add> </ns1:add> </SOAP-ENV:Body> </SOAP-ENV:Body> </SOAP-ENV:Envelope> </SOAP-ENV:Envelope> Web-Server Web-Server Firewall Firewall M. Jeckle Web Services

11 Web Services -- Dienstanbieter Bietet eine Dienstleistung über Web an Web-Server HTTP/ OK Content-Type: HTTP/ text/xml; OK charset=utf-8 Content-Length: Content-Type: 529 text/xml; charset=utf-8 Set-Cookie2: Content-Length: JSESSIONID=tibpjehn11;Version=1;Discard;Path="/soap" 529 Set-Cookie: Set-Cookie2: JSESSIONID=tibpjehn11;Path=/soap JSESSIONID=tibpjehn11;Version=1;Discard;Path="/soap" Servlet-Engine: Set-Cookie: JSESSIONID=tibpjehn11;Path=/soap Tomcat Web Server/3.2.1 (JSP Servlet-Engine: 1.1; 2.2; Tomcat Java 1.3.0; Web Server/3.2.1 Windows x86; java.vendor=sun Microsystems Inc.) (JSP 1.1; Servlet 2.2; Java 1.3.0; Windows x86; java.vendor=sun Microsystems Inc.) <?xml version='1.0' encoding='utf-8'?> <SOAP-ENV:Envelope <?xml version='1.0' encoding='utf-8'?> xmlns:soap-env="http://schemas.xmlsoap.org/soap/envelope/" <SOAP-ENV:Envelope xmlns:soap-env="http://schemas.xmlsoap.org/soap/envelope/" HTTP-Port Response xmlns:xsi="http://www.w3.org/1999/xmlschema-instance" xmlns:xsd="http://www.w3.org/1999/xmlschema"> xmlns:xsi="http://www.w3.org/1999/xmlschema-instance" <SOAP-ENV:Body> xmlns:xsd="http://www.w3.org/1999/xmlschema"> <ns1:addresponse <SOAP-ENV:Body> xmlns:ns1="urn:numberadder" <ns1:addresponse SOAP-ENV:encodingStyle="http://schemas.xmlsoap.org/soap/encoding/"> xmlns:ns1="urn:numberadder" <return SOAP-ENV:encodingStyle="http://schemas.xmlsoap.org/soap/encoding/"> xmlns:ns2="http://xml.apache.org/xml-soap" <return xsi:type="ns2:vector"> xmlns:ns2="http://xml.apache.org/xml-soap" <item xsi:type="ns2:vector"> xsi:type="xsd:int">3</item> </return> <item xsi:type="xsd:int">3</item> </ns1:addresponse> </return> </SOAP-ENV:Body> </ns1:addresponse> </SOAP-ENV:Envelope> </SOAP-ENV:Body> </SOAP-ENV:Envelope> Web-Server Firewall Firewall M. Jeckle Web Services

12 Web Services -- Dienstanbieter Bietet eine Dienstleistung über Web an SOAP Ausblick auf Version 1.2: Breit getragener Standard (über 30 Arbeitsgruppenmitglieder) Frühe Umsetzung (Teilweise deutlich) präzisere Spezifikation SOAP-Action Header Eigener MIME-Type bei HTTP-Binding mustunderstand Status- und Fehlercodes XML-Namensräume... Engere Integration in W3C-XML-Standards (z.b. InfoSet) M. Jeckle Web Services

13 Web Services -- Dienstanbieter Beschreibt und annonciert diesen Dienst Zu lösendes Teilproblem: Codierung von technischer Information über den Dienst abstrakte Dienstbeschreibung Aufrufparameter angebotene Operationen unterstützte Netzwerkprotokolle Bekannteste Lösung: WSDL (WebService Description Language) M. Jeckle Web Services

14 Research and Technology Web Services -- Dienstanbieter Beschreibt und annonciert diesen Dienst nutzbar durch binding service porttype message M. Jeckle Web Services kommuniziert durch nimmt entgegen

15 Research and Technology Web Services -- Dienstanbieter Beschreibt und annonciert diesen Dienst Web Service Description Language (WSDL): service: Definiert den physischen Erreichbarkeitspunkt des Dienstes (üblicherweise sein URL) binding: Definiert Protokolle und Datenformate der verwendeten Nachrichten porttype: Definiert abstrakte Operationen durch Definition ihrer Ein-/Ausgabenachrichten message: Abstrakte Definition der übertragenen Daten M. Jeckle Web Services

16 Web Services -- Dienstanbieter Übernimmt Implementierung, Betrieb und Wartung Implementierung Programmiersprachliche Umsetzung der Kontrollogik durch Serverkomponente Abbildung der internen Datenstrukturen auf das verwendete Nachrichtenformat RPC/Nachrichten-Infrastruktur, z.b. SOAP Betrieb: Beschreibung und Annoncierung des angebotenen Dienstes "klassische" Fragestellungen wie Sicherheitsaspekte, Skalierbarkeit, Lastverteilung, Performance... M. Jeckle Web Services

17 Web Services -- Dienstanbieter Übernimmt Implementierung, Betrieb und Wartung Implementierung Durch die Nutzung der in XML-Schema Part 2 definierten Typ Unicode-Zeichen(kette) IEEE754 {true,false,0,1} Datentypen entsteht kein impedance mismatch XML -Schema byte unsignedbyte short int long string float double boolean decimal Microsoft CLS - byte short int long string float double bool decimal M. Jeckle Web Services Java byte - short int long String float double boolean BigDecimal SQL92/SQL3 tinyint smallint int, integer byte float, real, double boolean numeric(p,s), dec, decimal(p,s)

18 Web Services -- Dienstnachfrager Nutzt angebotenen Dienst Anhand der durch den Anbieter spezifizierten und publizierten Schnittstellen Unter Verwendung der vorgegebenen Schnittstellen und Datenformate Evtl. client-seitige Bereitstellung und Unterstützung diverser Sicherheitsmechanismen (z.b. Schlüsselverwaltung, SSL) Evtl. Vorhaltung notwendiger Abwicklungsinformationen (z.b. Passwort) M. Jeckle Web Services

19 Web Services -- Dienstnachfrager Sucht angebotene Dienste nach gewissen Kriterien Anbieter 1 Nachfrager Anbieter 2 Dienst- Dienst- Dienst- Dienst- Anbieter 3 M. Jeckle Web Services

20 Web Services -- Dienstnachfrager Sucht angebotene Dienste nach gewissen Kriterien Zu lösende Teilprobleme: Wer bietet den gesuchten Dienst an? Wo wird der gesuchte Dienst angeboten? Welche Konditionen gelten? Wie wird der gesuchte Dienst gesucht? Was ist der gesuchte Dienst? Lösungsansatz: UDDI (Universal Description, Discovery and Integration) M. Jeckle Web Services

21 Web Services -- Dienstnachfrager Sucht angebotene Dienste nach gewissen Kriterien Lösungsansatz: UDDI (Universal Description, Discovery and Integration) Weltweit verteilt organisiertes Verzeichnis mit verschiedenen Diensten Gestattet gezielte Suche und wahlfreies Stöbern Herstellerunabhängige Standardisierungsinitiative (Ariba, IBM und Microsoft) M. Jeckle Web Services

22 Web Services -- Dienstnachfrager Sucht angebotene Dienste nach gewissen Kriterien Technische Umsetzung: Tägliche Replizierung zwischen allen UDDI-Standorten UDDI ist selbst ein WebService Kommunikation via SOAP Verwendetes Protokoll: HTTP(S) M. Jeckle Web Services

23 Web Services -- Dienstnachfrager Sucht angebotene Dienste nach gewissen Kriterien Beispiel: Suche eines Anbieters <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <find_businesses generic="2.0" xmlns="urn:uddi-org:api_v2"> <findqualifiers> <findqualifier>exactnamematch</findqualifier> </findqualifiers> <name>daimlerchrysler</name> </find_businesses> M. Jeckle Web Services

24 Web Services -- Dienstnachfrager Sucht angebotene Dienste nach gewissen Kriterien UDDI-Datenstruktur Business Service Business Entity Binding Template tmodel M. Jeckle Web Services

25 Web Services -- Dienstnachfrager Integration in eigene Dienste und Applikationen Unterstützung des vom genutzten Dienst gewählten Kommunikationsprotokolls Evtl. Umsetzung zusätzlicher technischer Infrastrukturmaßnahmen (z.b. Sicherheit) Sinnvollerweise: Anbindung an ein UDDI-Repository zur Ermittlung eines geeigneten Kommunikationspartners M. Jeckle Web Services

26 Web Services -- Dienstmakler Bietet Speicherung von Dienstbeschreibungen an UDDI-Repositories: derzeit betrieben: IBM, Microsoft, SAP und NTT Gestatten die kategorisierte Ablage von Dienstbeschreibungen Gleichen Dienstbeschreibungen zwischen den verschiedenen UDDI-Standorten ab M. Jeckle Web Services

27 Web Services -- Dienstmakler Bietet Speicherung von Dienstbeschreibungen an Struktur eines UDDI-Repositories: Business Entity: white pages Nach Namen sortiertes Register Business Service: yellow pages Nach Kategorien sortiertes Register Binding Template und tmodel: green pages Detailinformationen M. Jeckle Web Services

28 Web Services -- Dienstmakler Bietet Speicherung von Dienstbeschreibungen an Kategorisierung der UDDI-verwalteten WebServices durch Taxonomien NAICS (North American Industry Classification System) UNSPSC (Universal Standard Products and Services Classification) ISO 3166:1999 (Codes for the representation of names of countries and their subdivisions) Beliebige Eigendefinierte M. Jeckle Web Services

29 Web Services -- Dienstmakler Bietet Speicherung von Dienstbeschreibungen an Beispiel: Autoreinigungsdienst 81 Other Services (except Public Administration) 811 Repair and Maintenance 8111 Automotive Repair and Maintenance Other Automotive Repair and Maintenance Car Washes M. Jeckle Web Services

30 Web Service Architektur... zerfällt in (mindestens) drei Rollen Dienstmakler (Service Broker) WSDL UDDI Dienstanbieter (Service Provider) SOAP Dienstnachfrager (Service Requester) M. Jeckle Web Services

31 Web Services -- Prozesse Ansatz: Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Gemeinsame Entwicklung von Microsoft und IBM Führt Eigenschaften von XLang und WSFL zusammen Gestattet die deklarative Definition von Web Service Interaktionen Modelliert Kommunikationbeziehungen zweiter Partner Definiert bekannte Kontrollstrukturen (switch, while, etc.)... Nebenläufigkeit und Parallelität (flow, pick)... Ausnahmen und Kompensation (erweiterte Transaktionen)... Korrelationsmechanismen M. Jeckle Web Services

32 Web Services -- Prozesee Port Port WS 1 /WS 2 Protokoll WS 2 WS 2 /WS 3 Protokoll Web Service 1 Web Service 3 M. Jeckle Web Services

33 Standards und ihre Anwendung Sichtbarkeit SOAP: Simple Object Access Protocol 18 April 2000 SOAP: Simple Object Access Protocol Authors 18 April (alphabetically): 2000 Don Box, DevelopMentor David Authors Ehnebuske, (alphabetically): IBM Gopal Don Kakivaya, Box, DevelopMentor Microsoft Andrew David Layman Ehnebuske,, Microsoft IBM Noah Gopal Mendelsohn, Kakivaya, Microsoft Lotus Development Corp. Henrik Andrew Frystyk Layman Nielsen,, Microsoft Microsoft Noah Mendelsohn, Lotus Development Corp. Satish Thatte, Microsoft Dave Winer, Henrik UserLand Frystyk Nielsen, Software, Microsoft Inc. Satish Thatte, Microsoft Copyright Dave 2000 Winer, UserLand Software, Inc. DevelopMentor, International Business Machines Corporation, Copyright 2000 Lotus Development Corporation, Microsoft, UserLand DevelopMentor, Software International Business Machines Corporation, Lotus Development Corporation, Microsoft, UserLand Software Spezifikation SOAP: Simple Object Access Protocol 18 April 2000 SOAP: Simple Object Access Protocol Authors 18 April (alphabetically): 2000 SOAP: Simple Object Access Protocol Don Box, Authors 18 DevelopMentor April (alphabetically): 2000 David Ehnebuske, SOAP: IBM Simple Object Access Protocol Gopal Don Kakivaya, Box, DevelopMentor Authors 18 April (alphabetically): Microsoft 2000 Andrew David Layman Ehnebuske, IBM Don Box,, Microsoft DevelopMentor Noah Gopal Mendelsohn, Kakivaya, Microsoft David Authors Ehnebuske, SOAP: Lotus (alphabetically): Development Simple IBMObject Corp. Access Protocol Henrik Andrew Frystyk Layman Nielsen,, Microsoft Gopal Don Kakivaya, 18 Box, April Microsoft DevelopMentor Microsoft 2000 Satish Noah Thatte, Mendelsohn, Microsoft Lotus Development Corp. Andrew David Layman Ehnebuske, SOAP:, Microsoft Simple IBMObject Access Protocol Dave Winer, Henrik UserLand Frystyk Gopal Nielsen, Software, Kakivaya, Microsoft Inc. Microsoft Satish Noah Thatte, Mendelsohn, Authors 18 April Andrew Microsoft (alphabetically): 2000 Lotus Development Corp. Layman, Microsoft Copyright Dave 2000 Winer, Henrik UserLand Frystyk Don Box, Noah Mendelsohn, Software, Nielsen, DevelopMentor Microsoft Inc. Lotus Development Corp. DevelopMentor, Satish Thatte, David Authors Microsoft Ehnebuske, (alphabetically): IBM International Business Machines Henrik Corporation, Frystyk Nielsen, Microsoft Copyright Dave 2000 Winer, UserLand Gopal Don Kakivaya, Box, Software, DevelopMentor Microsoft Inc. Lotus Development Corporation, Microsoft, DevelopMentor, Satish Thatte, Microsoft UserLand Software Andrew David Layman Ehnebuske,, Microsoft IBM International Business Dave Machines Winer, Corporation, Copyright 2000 UserLand Software, Inc. Lotus Development Corporation, Noah Gopal Microsoft, Mendelsohn, Kakivaya, Microsoft Lotus Development Corp. DevelopMentor, UserLand Software Andrew Layman, Microsoft International Business Henrik Machines Frystyk Corporation, Nielsen, Microsoft Lotus Development Copyright Corporation, 2000 Noah Microsoft, Mendelsohn, Lotus Development Corp. UserLand DevelopMentor, Satish Thatte, Microsoft Software International Dave Business Winer, Henrik Machines UserLand Frystyk Corporation, Nielsen, Software, Microsoft Inc. Lotus Development Corporation, Microsoft, Satish Thatte, Microsoft UserLand Software Copyright Dave 2000 Winer, UserLand Software, Inc. DevelopMentor, International Business Machines Corporation, Copyright 2000 Lotus Development Corporation, Microsoft, DevelopMentor, UserLand Software International Business Machines Corporation, Lotus Development Corporation, Microsoft, UserLand Software Industrialisierung Implementierung Standardisierung Fragmentierung Realisierung M. Jeckle Web Services

34 Sicherheitsaspekte Applikations-Schicht (Application Layer) XML-Schicht SOAP-Schicht (SOAP Layer) [Presentation Layer] Protokollschicht (wire protocol) [Session Layer] BEEP SMTP HTTP SOAP SSL MIME Transportschicht (Transport Layer) Netzschicht (Network Layer) TCP IP (v4, v6), X.25, SPX, IPX UDP Sicherungsschicht (Data Link Layer) Bitübertragungsschicht (Physical Layer) HDLC, SLIP, PPP, Ethernet, IEEE 802.x analoges Modem, V. 90, ISDN, ADSL M. Jeckle Web Services

35 Web Services -- Sicherheitsaspekte: Digitale Signatur Technische Eigenschaften der digitalen Unterschrift Glaubwürdigkeit (willentliche Unterschrift) Fälschungssicherheit (Unterschrift kann nicht durch Dritte erzeugt werden) Transienz (Unterschrift ist nicht wiederverwendbar) Unveränderbarkeit (Unterschrift und Dokument bilden Einheit) Dauerhaftigkeit (Unterschrift kann nicht zurückgezogen werden) <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <Bestellung> <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <Besteller> <Bestellung> <Name> <Besteller> <Vorname>Max</Vorname> <Name> <Nachname>Mustermann</Nachname> <Vorname>Max</Vorname> <Straße>Musterstraße <Nachname>Mustermann</Nachname> 42</Straße> <Ort>12345 <Straße>Musterstraße Musterstadt</Ort> 42</Straße> </Name> <Ort>12345 Musterstadt</Ort> </Besteller> </Name> <Artikel> </Besteller> <Vehicle> <Artikel> <Type>W211</Type> <Vehicle> <Name>E-Class</Name> <Type>W211</Type> <Line>Avantgarde</Line> <Name>E-Class</Name> <Price <Line>Avantgarde</Line> currency=" ">35264</Price> <Engine>220 <Price currency=" ">35264</Price> CDI</Engine> </Vehicle> <Engine>220 CDI</Engine> </Artikel> </Vehicle> </Bestellung> </Artikel> </Bestellung> M. Jeckle Web Services

36 Web Services -- Sicherheitsaspekte: Digitale Signatur Technische Durchführung der digitalen Unterschrift <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <Bestellung> <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <Bestellung> <Besteller> <Besteller> <Name> <Name> <Vorname>Max</Vorname> <Nachname>Mustermann</Nachname> <Vorname>Max</Vorname> <Straße>Musterstraße <Nachname>Mustermann</Nachname> 42</Straße> <Ort>12345 <Straße>Musterstraße Musterstadt</Ort> 42</Straße> </Name> <Ort>12345 Musterstadt</Ort> </Besteller> </Name> <Artikel> </Besteller> <Artikel> <Vehicle> <Vehicle> <Type>W211</Type> <Name>E-Class</Name> <Type>W211</Type> <Line>Avantgarde</Line> <Name>E-Class</Name> <Price <Line>Avantgarde</Line> currency=" ">35264</Price> <Engine>220 <Price currency=" ">35264</Price> CDI</Engine> </Vehicle> <Engine>220 CDI</Engine> </Artikel> </Vehicle> </Bestellung> </Artikel> </Bestellung> Kanonisierung Kffs5evd36LfFlB RNkieNbAtPTI= Nachrichten- Digest JDtUkUunbhqoiWa5vfEvB Kdz+3wVhxr9PiBxHs7JfN OdLW6FsASgDg== Digitale Unterschrift <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <Bestellung> <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <Besteller> <Bestellung> <Name> <Besteller> <Vorname>Max</Vorname> <Name> <Nachname>Mustermann</Nachname> <Vorname>Max</Vorname> <Straße>Musterstraße <Nachname>Mustermann</Nachname> 42</Straße> <Ort>12345 <Straße>Musterstraße Musterstadt</Ort> 42</Straße> </Name> <Ort>12345 Musterstadt</Ort> </Besteller> </Name> <Artikel> </Besteller> <Vehicle> <Artikel> <Type>W211</Type> <Vehicle> <Name>E-Class</Name> <Type>W211</Type> <Line>Avantgarde</Line> <Name>E-Class</Name> <Price <Line>Avantgarde</Line> currency=" ">35264</Price> <Engine>220 <Price currency=" ">35264</Price> CDI</Engine> </Vehicle> <Engine>220 CDI</Engine> </Artikel> </Vehicle> </Bestellung> </Artikel> JDtUkUunbhqoiWa5vfEvB </Bestellung> Kdz+3wVhxr9PiBxHs7JfN JDtUkUunbhqoiWa5vfEvB OdLW6FsASgDg== Kdz+3wVhxr9PiBxHs7JfN Transform OdLW6FsASgDg== Algorithm="http://www.w3.org/TR/2001/REC-xml-c14n " DigestMethod Transform Algorithm="http://www.w3.org/TR/2001/REC-xml-c14n " Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/ DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/ Nachricht Signatur Metadaten Kanonisierung Vergleich Kffs5evd36LfFlB RNkieNbAtPTI= Nachrichten Digest JDtUkUunbhqoiWa5vfEvB Kdz+3wVhxr9PiBxHs7JfN OdLW6FsASgDg== Digitale Unterschrift M. Jeckle Web Services

37 Web Services -- Sicherheitsaspekte: Verschlüsselung Ziel: Vertraulichkeitsschutz Ablauf: 1. Sender bearbeitet zu übertragende Daten so, daß sie ausschließlich für den intendierten Adressaten lesbar sind 2. Übertragung der so chiffrierten Daten 3. Empfänger entschlüsselt Daten Verschlüsselung Entschlüsselung <? xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <Bestellung> <Besteller> <Name> <Vorname>Max</Vorname> <Nachname>Mustermann</Nachname> <?xml version="1.0"encoding="utf-8"?> <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <Straße>Musterstraße 42</Straße> <?xml version ="1.0" encoding="utf-8"?> <Bestellung> <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <Ort>12345 Musterstadt</Ort> <Bestellung> <Bestellung> <Besteller> <Bestellung> </Name> <Besteller> <Besteller> <Name> </Besteller> <Name> <Besteller> <Name> <Vorname>Max</Vorname> <EncryptedData Id="ed1" Type="http:// xmlns="http://www.w3. org/2001/04/ xmlenc#"> <Vorname>Max</Vorname> <Name> <Nachname>Mustermann</Nachname> <Vorname>Max</Vorname> <EncryptionMethod Algorithm="http://www.w3. org/2001/04/ xmlenc#tripledes-cbc"/> <Nachname>Mustermann</Nachname> <Vorname>Max</Vorname> <Straße>Musterstraße <Nachname>Mustermann</Nachname> 42</Straße> <KeyInfo xmlns="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#"> <Straße>Musterstraße <Nachname>Mustermann</Nachname> 42</Straße> <Ort>12345 <Straße>Musterstraße Musterstadt</Ort> 42</Straße> <EncryptedKey xmlns="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#"> <Ort>12345 <Straße>Musterstraße Musterstadt</Ort> 42</Straße> </Name> <Ort>12345 Musterstadt</Ort> <EncryptionMethod Algorithm="http://www.w3. org/2001/04/ xmlenc#rsa-1_5"/> <Ort>12345 Musterstadt</Ort> <KeyInfo xmlns="http://www.w3. org/2000/09/xmldsig#"> </Name> </Besteller> </Name> </Besteller> </Name> <KeyName>mjecklee</KeyName > <Artikel> </Besteller> </ KeyInfo> <Artikel> </Besteller> <Artikel> <Vehicle> <CipherData> <Vehicle> <Artikel> <Vehicle> <Type>W211</Type> <CipherValue>JRIvzRxmy8tEfY1rPS0WbXQSD/W/vZ6gwknjIZE4OfaqYsh0CYkJrJ0pKoV5BQCaW3rnHQGV3A9x <Type>W211</Type> <Vehicle> <Name>E-Class</Name> <Type>W211</Type> 6TNyk0B4wTXN3phiYdqBLejhPv9IH7MAXjf0TkQ7dGd7hYPrUbofSoEKg8lkNgGr rnb8wipmwp65 <Name>E-Class</Name> <Type>W211</Type> <Line>Avantgarde</Line> <Name>E-Class</Name> FnK7nxOvzLmrBeqLmKXNVT4WCu8UdHXg92Vgj2dkG1/+vClriRIaNp9MKJNKxjL4nDf0O1fDSgSf <Line>Avantgarde</Line> <Name>E-Class</Name> <Price <Line>Avantgarde</Line> savl13xor7ol8vgbbwksuw0g6eihtke5zwc1ulxble0ja/qmhgd05cezs6ycb8+7gzsz7hqzbsfg currency=" ">35264</Price> <Price <Line>Avantgarde</Line> currency=" ">35264</Price> <Engine>220 <Price currency=" ">35264</Price> A0pcXxAk9X6TfRlrAZuIw4fb9WCaChywst8PjA==</ CipherValue> CDI</Engine> <Engine>220 <Price currency=" ">35264</Price> CDI</Engine> </Vehicle> <Engine>220 CDI</Engine> </ CipherData> </Vehicle> <Engine>220 CDI</Engine> </ EncryptedKey> </Artikel> </Vehicle> </Artikel> </Vehicle> </ KeyInfo> </Bestellung> </Artikel> <CipherData> </Bestellung> </Artikel> </Bestellung> <CipherValue>A7hUJEOgiGV2IDY//BXd5XX7XBDB+f6t9aTq0IUN3DLge98aD1kPLO4M5oUvEu6xw4ktHHb2bWdK </Bestellung> VCEznOtoZ6Eip7n4B74yMeZ+b7KymBf9mcjB8ctS4jZPkenLrx1tCHz0G9axIwYTLByqprOGvmWh ncd8xaz5etgty7ojhf2qbgsqeysjfggqgh8mcguotgtjm47+xzfrpjhq5g5jnk3s gznqkubdlcoe VbOCIKmUFLCnI7DQ0S/J/q4U3wfhAkJegrjSXC4=</ CipherValue> </ CipherData> </ EncryptedData> </Bestellung> M. Jeckle Web Services

38 Web Services -- Sicherheitsaspekte: Empfehlungen Gleichzeitige Realisierung von Sicherheitsmechanismen auf verschiedenen Kommunikationsschichten ist kein Widerspruch SSL zwar weit verbreitet aber inadäquat für serviceorientierte Verarbeitung bzw. in der technischen Realisierung zuweilen lückenhaft => Einsatz von TLS und/oder S-HTTP Sollte Existenz der Kommunikation bereits ein sicherheitsrelevantes Datum darstellen => Einsatz von netzsicherheitsmaßnahmen wie IPSec oder VPN M. Jeckle Web Services

39 Web Services -- Sicherheitsaspekte: Firewalls SOAP-basierte Web Services sind ein Sicherheitsproblem... sind kein Sicherheitsproblem SOAP nutzt gezielt einen offenen Port... Unfug! SOAP tunnelt inhärtent Firwalls... technische Unmöglichkeit! SOAP ist ein Framework für verteilte Objekte... Nein, SOAP ist lediglich ein Leitungsformat! Unbefugter Datenzugriff... Authentisierung und Autoris.! SOAP-Nachricht kann durch SOAP- Action Header erkannt und gefiltert werden... dies kann bereits ein klassischer Paketfilter leisten! SOAP-Anfragen werden durch eine vermittelnde Zwischeninstanz entgegengenommen... diese kann Inhalte prüfen und Autorisierung vornehmen M. Jeckle Web Services

WebService-Architekturen

WebService-Architekturen WebService-Architekturen W12 Mario Jeckle mario.jeckle jeckle@daimlerchrysler.comcom DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm Inhaltsübersicht WebService was ist das? Dienstanbieter (Service Provider) Dienstnachfrager

Mehr

Sicherung von Web Services durch Firewalls

Sicherung von Web Services durch Firewalls Sicherung von Web Services durch Firewalls Mario Jeckle, Barbara Zengler DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm {mario.jeckle, barbara.zengler}@daimlerchrysler.com www.jeckle.de Gliederung Kommunikation

Mehr

Der zukünftige SOAP-Standard des W3C

Der zukünftige SOAP-Standard des W3C Der zukünftige SOAP-Standard des W3C Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de Gliederung I Herausforderung: Kommunikation in heterogenen

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Security and Privacy mit XML

Security and Privacy mit XML Security and Privacy mit XML Prof. Mario Jeckle Fachhochschule Furtwangen mario@ http://www. sd&m-konferenz 2003: Web Services Inhaltsübersicht XML Security Standards Anwendung Grundlagen Erfahrungen Besonderheiten

Mehr

Web Services. Dr. Wolfgang Süß

Web Services. Dr. Wolfgang Süß Service-orientierte Architektur (SOA) Architekturkonzept, da sich aus Diensten zusammensetzt. 3 Komponenten: Konnektoren: register Registrierung eines Dienstes bei einer Registry find Suchanfrage eines

Mehr

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle. Java und XML/XML und Java Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de XML und Programmiersprachen... Java ist... Programmiersprache

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 XML-RPC & SOAP & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 Inhalt XML-RPC Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile SOAP Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile

Mehr

Sicherheitsaspekte von Web Services. Hauptseminar Rechnernetze

Sicherheitsaspekte von Web Services. Hauptseminar Rechnernetze Sicherheitsaspekte von Web Services Hauptseminar Rechnernetze Stefan Hennig sh790883@inf.tu-dresden.de 21. Januar 2005 Gliederung Einführung Überblick Sicherheit auf Netzwerk- und Transportebene XML-Sicherheit

Mehr

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-RPC, SOAP und Web Services Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist RPC? Was hat XML mit RPC zu tun? Was sind XML-RPC und SOAP? Was sind Web Services? Wird das die Welt retten?

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

Basistechnologien: Web-Services

Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/29 Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik alexander.rudolf@stud.hs-mannheim.de

Mehr

Termin 4: Web Services Computing

Termin 4: Web Services Computing Arbeitsgruppe Übung Netzbasierte Informationssysteme Termin 4: Web Services Computing Prof. Dr. Adrian Paschke Arbeitsgruppe Corporate Semantic Web (AG-CSW) Institut für Informatik, Freie Universität Berlin

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler

Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services. von Andreas Weiler Web Services and Semantic Web - Introduction to Web Services von Andreas Weiler Definitionen Beispiele Technologien Vorteile Kritik Abschlussbeurteilung Fragen? Definition von IBM: Web services are a new

Mehr

Die besondere Rolle von XML im EAI. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.

Die besondere Rolle von XML im EAI. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle. Die besondere Rolle von XML im EAI Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de Gliederung I Enterprise Application Integration Begriffsbildung

Mehr

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 Service Oriented Architecture Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 1 Agenda Einführung SOA / Webservices Standards und Technologien hinter SOA/Webservices Beispiel für SOA SOA in unserem Projekt 2 Einführung

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

SOAP Simple Object Access Protocol

SOAP Simple Object Access Protocol Informatikseminar Tobias Briel Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 1 Einführung was ist Soap? neue

Mehr

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG XML und Web Services Dipl.-Inform. Axel Schwolow IG Kommunikation im Web Entwicklung früher ausschließlich Kommunikation über Browser heute zunehmend direkt

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 18.09.2002 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 18.09.2002 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 18.09.2002 J.M.Joller 1 Architektur von Web Services und ergänzende Technologien Inhalt Sicherheit WS-License und WS-Security Prozessfluss

Mehr

Inhalt. ! Einführung. ! Model/Architektur und Protokoll-Stack. ! Begriffe XML-RPC, SOAP, WSDL und UDDI. ! Web Services Ablauf (Anhand eines Beispiels)

Inhalt. ! Einführung. ! Model/Architektur und Protokoll-Stack. ! Begriffe XML-RPC, SOAP, WSDL und UDDI. ! Web Services Ablauf (Anhand eines Beispiels) Webtechnologien - webt Web Services webt web services zeman, feisthammel, marti, burkert 04/2004 1 webt web services zeman, feisthammel, marti, burkert 04/2004 2 Verteilte Software-Systeme Ziel Protokolle,

Mehr

Einführung in WebServices

Einführung in WebServices Einführung in WebServices Grundlagen und Praxis von WebServices Seminarleiterin: Dipl.-Ing. Mahbouba Gharbi Folie 1 / 34 Zielsetzung und Voraussetzungen Zielsetzung Nutzen von WebServices kennenlernen

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh JAXR Java API for XML Registries Jasmin Hatteh Übersicht Web Service Architektur Rollenverteilung Interaktionen Business-Registry UDDI ebxml JAXR Architektur Interaktionen Pakete Was sind Web Services?

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Web Services mit Java

Web Services mit Java Web Services mit Java Neuentwicklung und Refactoring in der Praxis Torsten Langner new technology Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Warum ausgerechnet dieses Buch? 13 An wen richtet sich

Mehr

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 2 Verteilte Systeme 1. Innovative Beispiele aus der Praxis 2. Allgemeine Anforderungen und Techniken verteilter Systeme

Mehr

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices WebServices Applikationen und Services Ralf Günther Consultant HP Services April, 2003 Ralf.Guenther@hp.com DECUS Symposium 2003, Vortrag 2L06 9.04.2003 Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices?

Mehr

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten:

Alireza Salemi, Timo Albert. SGML-basierte Datenaustauschformate. Referenten: SGML-basierte Datenaustauschformate Referenten: Alireza Salemi Timo Albert Gliederung Einleitung XML - Kurzeinführung Web Service-Technologien XML-basierte Austauschformate Spezifische Markup-Languages

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

Hausarbeit. Electronic Business: B2B. Thema: - Web Services -

Hausarbeit. Electronic Business: B2B. Thema: - Web Services - Hausarbeit Electronic Business: B2B Thema: - Web Services - Dozent: Prof. Dr. Thomas Allweyer Ausarbeitung: Alexander Vogl Datum: 04.04.2003 Alexander Vogl (info@agrv.de) Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis

Mehr

.NET und wieder eine Middleware Architektur?

.NET und wieder eine Middleware Architektur? .NET und wieder eine Middleware Architektur? Volker Birk CCC ERFA Ulm vb@ebios.de Volker Birk, vb@ebios.de 1 .NET na und?.net soll die Architektur im Internet werden meint Microsoft. Genau so wie Windows?.NET

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Sicherheit in Web Services. Seminar Service-orientierte Software Architekturen Melanie Storm

Sicherheit in Web Services. Seminar Service-orientierte Software Architekturen Melanie Storm Sicherheit in Web Services Seminar Service-orientierte Software Architekturen Melanie Storm Agenda Motivation Fallbeispiel WS-Security XML Encryption XML Signature WS-Policy WS-SecurityPolicy WS-Trust

Mehr

Tutorial: Web Services. Was ist das? Wozu sind Web Services nützlich? Wie implementiere ich eigene Web Services

Tutorial: Web Services. Was ist das? Wozu sind Web Services nützlich? Wie implementiere ich eigene Web Services Tutorial: Web Services Was ist das? Wozu sind Web Services nützlich? Wie implementiere ich eigene Web Services Bei Web Services handelt es sich um Softwarebausteine, die auf verschiedenen Netzwerkrechnern

Mehr

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 27.6.2006. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 2. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4

XML Vorlesung ETHZ SS 2006 27.6.2006. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 2. 27.6.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 4 XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006 Web Services Erik Wilde 27.6.2006 http://dret.net/lectures/xml-ss06/ Übersicht XML als Präsentationsschicht Vergleich mit dem OSI Referenzmodell Abstract Syntax

Mehr

Block Web-Dienste. Beispiel: ohne Browser. ohne Browser. Beispiel: Definition

Block Web-Dienste. Beispiel: ohne Browser. ohne Browser. Beispiel: Definition Block Web-Dienste Web-Dienste Klaus Schild, 2004 1 heutige Vorlesung Was sind Web-Dienste (Web Services)? diensteorientierte Architekturen Was ist SOAP, WSDL und UDDI? Entfernte Prozeduraufrufe (RPCs)

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Dienstorientierte Integration und Web Services

Dienstorientierte Integration und Web Services Forschungszentrum Informatik Universität Karlsruhe (TH) Information Process Engineering Dienstorientierte Integration und Web Services Andreas Schmidt WS 2009/10 Programm Dienstorientierte Integration

Mehr

Übersicht. Projekt DB-basierte, mobile Systeme. Übersicht. Was sind Web Services? Web Service - Kompakt. Warum das Rad neu erfinden?!

Übersicht. Projekt DB-basierte, mobile Systeme. Übersicht. Was sind Web Services? Web Service - Kompakt. Warum das Rad neu erfinden?! Übersicht HTML Projekt DB-basierte, mobile Systeme JAX-RPC via SOAP Aufgabenblatt 4 Web Services Übersicht Was sind Web Services? "A web service is any service that is available over the Internet, uses

Mehr

SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger

SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger (C)opyright 2005 by Jochen Vajda Inhalt Einführung I. Was ist SOA? II. Webservices, SOAP und WSDL SOAP mit PHP5 I. Benötigte Komponenten II. Client ohne

Mehr

Web Services Composition (BPWS4J )

Web Services Composition (BPWS4J ) Web Services Composition (BPWS4J ) Hager Markus, Kober Christoph, Linde Kai, Ott Florian, Erdmann Dennis Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

SAX-basierte Validierung von WS-Security-angereicherten SOAP- Nachrichten gegen eine Security Policy

SAX-basierte Validierung von WS-Security-angereicherten SOAP- Nachrichten gegen eine Security Policy SAX-basierte Validierung von WS-Security-angereicherten SOAP- Nachrichten gegen eine Security Policy Ralph Herkenhöner Arbeitsgruppe Kommunikationssysteme Institut für Informatik Christian-Albrechts-Universität

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Webservices Ziel: flexible programmatische Zusammenarbeit zwischen Servern Bereitstellung

Mehr

Web-Services Implementierung mit Java

Web-Services Implementierung mit Java Web-Services Implementierung mit Java J. Heinzelreiter WS 2004/05 Java-APIs für Web-Services (1) Anwendungs-Code JAXR JAXM JAX-RPC SAAJ SOAP/SwA JWSDL WSDL XML/XML-Schema Web-Services/Java - 2 Java-APIs

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

9. Business Process Execution Language

9. Business Process Execution Language 1 9. Business Process Execution Language Beobachtung: häufige Änderungen der Geschäftsprozesse dies erfordert leichte und schnelle Software-Anpassung Idee: Software in (Web-)Services gliedern ( SOA) diese

Mehr

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Agenda SOA? Web Services? Sicherheitsrisiko Web Services Web Services & Sicherheit Sichere SOAs

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Web Service Security

Web Service Security Informatik Masterstudiengang SS 2005 Anwendungen I Web Service Security Thies Rubarth Übersicht Einleitung Secure Socket Layer XML Encryption & XML Signature WS-* WS-Security WS-Policy WS-Trust Angebot

Mehr

WebServices: Kommunikation

WebServices: Kommunikation WebServices: Kommunikation WS Basiskomponenten & Rollen SOAP XML-RPC SOAP XML-RPC WS-Kommunikations Paradigmen Kommunikation nicht an bestimmte Level5-Protokolle gebunden Üblicherweise jedoch: SOAP XML-RPC

Mehr

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Thilo Frotscher, Dapeng Wang, Marc Teufel Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Vorwort 15 1 Einleitung 25 1.1 Entstehung 26 1.2 Unterstützte Standards 28 1.3 Was beinhaltet Axis2? 29 1.4 Warum

Mehr

MS SharePoint Server 2007. Justus Storch

MS SharePoint Server 2007. Justus Storch MS SharePoint Server 2007 Justus Storch MS SharePoint Server 2007 SharePoint Vorraussetzungen des SharePoint Server 2007 Architektur des SharePoint Server 2007 Zusammmenarbeit mit ASP.Net Anwendungsgebiete

Mehr

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen Andreas Schwarz Neratec Solutions AG Firmenprofil Neratec Solutions AG Produkt-Entwicklungen für kundenspezifische elektronische Produkte Produkte

Mehr

Serviceorientierte Architekturen - SOA

Serviceorientierte Architekturen - SOA Serviceorientierte Architekturen - SOA Benjamin Vikum 5. Juli 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Begriffsdefinitionen 3 2.1 SOA (Serviceorientierte Architekturen)...................... 3 2.2 Dienste.......................................

Mehr

Web Services T-Systems GS Darmstadt

Web Services T-Systems GS Darmstadt T-Systems GS Darmstadt Optional: Präsentationstitel Verfasser, Dr. A. Heck, Projekt, T-Systems weitere Angaben Datum, 23.10.2002, Seite Seite 1 1 Übersicht 1. Unternehmensdarstellung T-Systems 2. Definition

Mehr

Web Services - zu groß für eingebettete Systeme?

Web Services - zu groß für eingebettete Systeme? Web Services - zu groß für eingebettete Systeme? Elmar Zeeb *, Andreas Bobek *, Frank Golatowski + und Dirk Timmermann * * Universität Rostock, 18051 Rostock, {elmar.zeeb, andreas.bobek, dirk.timmermann}@unirostock.de

Mehr

5. Web-Services. Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP

5. Web-Services. Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP 1 5. Web-Services Kommunikation zwischen Client und Server über XML-Format SOAP Client SOAP Server Beschreibung von Webservices in WSDL (Web Services Description Language) Web Service Protokollstapel Suche

Mehr

Securing SOAP e-services

Securing SOAP e-services Securing SOAP e-services Nilson Reyes Sommersemester 2004 aus: E. Damiani, S. De Capitani di Vermercati, S. Paraboschi, P. Samarati, Securing SOAP e-sservices, IJIS, Ausgabe 1 (2002), S.110-115. Gliederung

Mehr

Inhalt. 3 Architektureller Entwurf... 39 3.1 Modellgeleitete Entwicklung... 39 3.2 Was ist Software-Architektur?... 43

Inhalt. 3 Architektureller Entwurf... 39 3.1 Modellgeleitete Entwicklung... 39 3.2 Was ist Software-Architektur?... 43 1 Was ist Software-Architektur?... 1 1.1 Software-Architektur als Abstraktion... 2 1.2 Software-Architektur als Bauplan... 3 1.3 Software-Architektur-Terminologie... 5 1.4 Was ist Software-Architektur?...

Mehr

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A POIS-Praktikum 2007 Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A Manuel Blechschmidt, David Foerster, Michael Leben, Mike Nagora, Jonas Rogge, Paul Römer Gliederung 2 Einleitung Was war unsere Aufgabe? Was

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner Adressübersetzung und Tunnelbildung Bastian Görstner Gliederung 1. NAT 1. Was ist ein NAT 2. Kategorisierung 2. VPN 1. Was heißt VPN 2. Varianten 3. Tunneling 4. Security Bastian Görstner 2 NAT = Network

Mehr

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS)

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Hauptseminar und Vorlesung Web Services WS 2003/04 Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Patrick Sauter 2/17 Vortrag - Überblick Definition, Zielsetzung und Allgemeines einfacher

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr

ist mein ebusiness skalierbar und verfügbar?

ist mein ebusiness skalierbar und verfügbar? 12-1 ist mein ebusiness skalierbar und verfügbar? Datenbank HTML client HTTP Internet HTTP Web Application Server Web Server Anforderungen: - Verfügbarkeit - Skalierbarkeit - Performance - Sicherheit HTML

Mehr

Netzprogrammierung Web-Dienste

Netzprogrammierung Web-Dienste Netzprogrammierung Web-Dienste Robert Tolksdorf und Mitarbeiter und Peter Löhr Überblick 1. Was sind Web-Dienste? 3 2. WSDL 13 3. Axis 20 4. SOAP 23 5. SOAP und HTTP 30 6. Zusammenfassung 36 Robert Tolksdorf

Mehr

Enterprise Java Beans

Enterprise Java Beans Enterprise Java Beans Beispiel Minibank nur: Kunde, Konto, Überweisung personen.person Attributes Name:String Vorname:String überweisungen.überweisung Attributes Verwendungszweck:String Datum:Date betrag:integer

Mehr

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene Komponenten WCF (.NET Framework) WCF Verfeinerung und Reifung der ursprünglichen Version Geringere Unterschiede zu ASMX 2.0 (.NET 2.0) + WSE 3.0 Schwerpunkte KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft 1. SNMP 1.1 Was ist SNMP 1.2 Historie von SNMP 1.3 Einordnung in das OSI-Modell 1.4 Die Architektur von SNMP 1.5 Kommunikation von SNMP 1.6 SNMP-PDUs PDUs 2. MIB und

Mehr

Bewertung der Einsatzmöglichkeiten von XML Sicherheitslösungen in mobilen Kommunikationsumgebungen. Fabian Pretsch

Bewertung der Einsatzmöglichkeiten von XML Sicherheitslösungen in mobilen Kommunikationsumgebungen. Fabian Pretsch Bewertung der Einsatzmöglichkeiten von XML Sicherheitslösungen in mobilen Kommunikationsumgebungen Fabian Pretsch Ziel Implementierung von XML Encryption/Signature in Java Testen der Implementierung auf

Mehr

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Status DI Philip Helger, BRZ 16.06.2015

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Status DI Philip Helger, BRZ 16.06.2015 ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Status DI Philip Helger, BRZ 16.06.2015 www.brz.gv.at BRZ GmbH 2015 AGENDA Ziele Prozesse Nachrichteninhalt Organisatorische Rahmenbedingungen

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

5 Web-Services. 5.1 Einführung

5 Web-Services. 5.1 Einführung 5 Web-Services Web-Services werden zumeist als Beispiel für eine Service-orientierte Architektur (SOA) angeführt. Dieses Kapitel behandelt Grundlagen und Protokolle von Web-Services, sowie derzeit noch

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

9.7 Web-Dienste. Web Server für beliebig programmierte Dienste einsetzen, d.h. Web als Middleware

9.7 Web-Dienste. Web Server für beliebig programmierte Dienste einsetzen, d.h. Web als Middleware 9.7 Web-Dienste Idee: Web Server für beliebig programmierte Dienste einsetzen, d.h. Web als Middleware Warum? Allgegenwart des Web verspricht allgemeine Akzeptanz in heterogener Welt (statt CORBA,.NET,...)

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Web Services Eine Übersicht. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

Web Services Eine Übersicht. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Web Services Eine Übersicht Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was sind Web Services? XML-RPC und SOAP WSDL und UDDI Wo können wir Web Services einsetzen? Web Services Eine Übersicht

Mehr

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Tino Reichardt März 2004 SASL Authentifizierung Gliederung 1. Begriffsklärung und Abkürzungen 2. Schichten und Protokolle 3. Standardisierung von

Mehr

Client/Server-Programmierung WS 2007/2008. Web Services: Schritt-für-Schritt Anleitung

Client/Server-Programmierung WS 2007/2008. Web Services: Schritt-für-Schritt Anleitung Client/Server-Programmierung WS 2007/2008 Web Services: Schritt-für-Schritt Anleitung (Sitzungsverwaltung mit Hilfe von HTTP Cookies) Eingesetzte Software: - Apache Tomcat 5.5.9 - Axis 1.2.1 Version 1.1,

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2013/2014 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Kommunikations-Middleware Bietet höhere Kommunikations-Dienste

Mehr

Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen

Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen C Ohr, M Krasser, Dr. R Brandner Mannheim, 06.09.2010 Agenda Kommunikationsstandards im Gesundheitswesen Notwendigkeit

Mehr

Webservices REST vs. SOAP

Webservices REST vs. SOAP Webservices REST vs. SOAP Amine El Ayadi INF-M2 Anwendungen 1 (SS 2008) Department Informatik HAW Hamburg 17. Juni 2008 1/41 Agenda Einführung & Motivation Webservices SOAP Webservices REST Webservices

Mehr

Web Applications mit SOAP und RSS

Web Applications mit SOAP und RSS Web Applications mit SOAP und RSS Jonas Mitschang Sommersemester 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 WebServices 4 2.1 Definition von WebService........................... 4 2.2 Anwendungsgebiete...............................

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Kommunikationsinterface ASEKO GmbH Version 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Architektur... 2 2.1 Anbindung an die MKI Lösung... 2 2.2 Inbound Kommunikationsmethoden...

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr