B.I.M.-Consulting mbh Veröffentlichung EDM-Report Nr.2, 1999

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B.I.M.-Consulting mbh Veröffentlichung EDM-Report Nr.2, 1999"

Transkript

1 Mehr Flexibilität bei der Integration von ERP- und PDM-Systemen Dr. Rolf Paul, B.I.M.-Consulting mbh Magdeburg Dr. Georg Paul, Universität Magdeburg Holger Wierschin, B.I.M.-Consulting / Uni Magdeburg Dr.-Ing. Rolf Paul ist Geschäftsführer der B.I.M. Consulting und interessiert sich für die Anwendung von PDM-Systemen im Rahmen einer integrierten Auftragsabwicklung im Anlagenbau. Doz. Dr.-Ing. habil. Georg Paul ist als Dozent für Angewandete Informatik am Institut für Technische Informationssysteme der Universität Magdeburg tätig. Dipl.-Inf. Holger Wierschin ist im Rahmen eines Förderprojektes zwischen der Universität Magdeburg und der B.I.M. Consulting tätig. Die Einsatzfelder von ERP- und PDM-Systeme überschneiden sich in zunehmenden Maße. Einerseits greifen ERP-Systeme verstärkt in die klassischen Arbeitsfelder von PDM- Systemen ein. Andererseits reicht die reine PDM-Funktionalität für eine durchgängige Unterstützung des Produktentstehungsprozesses nicht mehr aus. Diese Überlappung von Funktionen und Daten bedingt die Notwendigkeit der Bereitstellung von effektiven Mechanismen, die mit geringem Konfigurationsaufwand die Konsistenz der Daten zwischen Entwicklung und Produktion sichern und ein redundantes Erfassen vermeiden. Die B.I.M. Consulting hat in Zusammenarbeit mit dem Institut für Technische Informationssysteme der Universität Magdeburg eine Methode entworfen, die eine Integration von PDM und ERP über Kritische Objekte ermöglicht. Diese Methodik bildet die Standard-Integrationsschnittstelle des PDM-Systems PDV der Firma B.I.M. Consulting. Die Ausgangssituation Die Basisinformationen eines Fertigungsbetriebes bilden Auftrags- und Produktstrukturen (Stücklisten), die Entwicklungsdokumente (Zeichnungen, Pläne) und Stammdaten. Sie entstehen in der Projektierung, Konstruktion sowie Arbeitsvorbereitung und werden dann an die Produktionsplanung und Steuerung weitergegeben. Dabei ist ein redundantes Halten von Daten im technischen und kaufmännischen Bereich unvermeidbar. Zur Integration der technischen und kommerziellen Bereiche eines Unternehmens mit dem Ziel, die mehrfach gehaltenen Daten sinnvoll zu verwalten, stehen mit den Produktdaten-Management- Systemen (PDMS) erste praktikable Werkzeuge zur Verfügung. Die PDMS verwalten alle während eines Produktlebenszyklus anfallenden Informationen (von der Entstehung über die Produktion bis hin zur Wartung inklusive aller Manipulationen). Sie stellen damit das Bindeglied zwischen den Cax- Techniken - speziell CAD - und ERP dar [1]. Bezüglich der Abbildung und Ansiedlung der PDM-Funktionalität werden derzeit zwei Herangehensweisen unterschieden [2]: 1. Erweiterung der Funktionalität von ERP-Systemen um EDM-Funktionen,

2 2. PDM als Stand-Alone-Systeme zwischen CAD und ERP. Eine dritte Strategie, die in der Ergänzung von CAD-Systemen um zusätzliche Funktionen zur Produktdatenverwaltung besteht, rückt derzeit immer mehr in den Hintergrund. Die Ursache dafür ist, daß diese Lösungen oft nicht über eine erweiterte Zeichnungs- und CAD-Modell-Verwaltung hinausgehen. Eine durchgängige Verwaltung der Daten während des gesamten Produktlebenszyklus fehlt in den meisten Fällen, da sich diese Architekturen ausschließlich auf die Konstruktionsabteilungen beschränken. Ein weiteres Defizit ist die Fixierung auf ein bestimmtes CAD-System. Die Situation in den meisten Unternehmen stellt sich so dar, daß für die verschiedenen Spezialaufgaben unterschiedliche CAD-Systeme zum Einsatz kommen, Informationen aus der Fertigung mit integriert und Dokumente von Zulieferern eingebunden werden. Ein solcher kontrollierter Datenfluß ist mit diesem Ansatz nicht möglich und begründet sich auf die Abhängigkeit von den speziellen CAD-Systemen. Was bleibt ist die Frage: Welcher der beiden anderen Strategien ist die Richtige? Im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Automobilindustrie stellt sich die Situation so dar, das der Hauptteil der Aufwändungen für die Erstellung eines Produktes in der Fertigungsvorbereitung angesiedelt ist. Dieser Prozeß ist durch ein ausgeprägtes Freigabe- und Änderungswesen und ein flexibles Konfigurationsmanagement geprägt. Hier stoßen die um PDM-Funktionalität erweiterten ERP -Systeme auf ihre Grenzen [3], da diese in erster Linie für die Fertigung entwickelt wurden. Verdeutlicht wurde dies in einer von CSC-Ploenzke im Rahmen eines Benchmarktestes durchgeführten Untersuchung der PDM-Funktionalität von SAP/R3. Diese wurde als Engineeringungeeignet eingestuft [4]. Das größte Manko von R3 liegt in der fehlenden Versionsverwaltung von Materialstämmen. Bei Änderungen an Produktstrukturen durch die Konstruktion zieht das zwangsläufig Änderungen der Stücklisten in der Produktion nach sich. Diese Änderungen werden durch einfaches Überschreiben realisiert, wodurch es zum Verlust der alten Stückliste mit sämtlichen Informationen zu Bearbeitern, Prüf- und Freigabeprozessen und zugeordneten Dokumenten kommt. Die Ursache dafür liegt nicht zuletzt darin, daß die Einführung eines flexiblen Konfigurationsmanagements und einer Versionsverwaltung die Änderung des Materialstammes bedingen würde, welcher in fast jedem Modul von R3 verankert ist. Ein weiteres Manko von ERP- Systemen besteht in den eingeschränkten Möglichkeiten zum Dokumentenmanagement (Versionierung, Archivierung), was gerade bei der heutigen Dokumentenlastigkeit in der Produktentstehung nachteilig ist. Für die meisten Unternehmen stellen unter Berücksichtigung der vorhergehenden Betrachtungen die Stand-alone-PDM-Systeme den einzig gangbaren Weg [3] dar, da diese unabhängig von CAD- und ERP-Systemen den kompletten Produktlebenszyklus inklusive Freigabe- Änderungs- und Konfigurationsmanagement abbilden. Desweiteren verfügen derartige Systeme in der Regel über ein ausgeprägtes Dokumentenmanagement. Um einen kontrollierten Informationsfluß zwischen Technik und Produktion zu gewährleisten, muß das PDMS eine enge Kopplung an den CAD- und ERP-Bereich bieten. Das Ziel des PDMS- Einsatzes soll die Kostenreduktion auf der Basis der Vermeidung redundanter Datenerfassung, ein sogenanntes unternehmensweites Datawarehouse, und der Erhöhung der Transparenz der Geschäftsprozesse sein.

3 Produktdatenmanagement Produktionsplanung u. Prozeßsteuerung Funktionalität unternehmensweites Datawarehouse Kunden Lebens- Zyklus Zulieferer Produkt - Kundenorientierte Produktentwicklung - Multimediale Angebotserstellung - Servicemanagement - Integriertes Dokumentenmanagement - Instandhaltungsmanagement - Informationmanagement - Technisches Controlling - Prozeßorientiertes Auftrags- und Projektmanagement - Produktstrukur- und Dokumentenmanagement Bild 1 Unternehmensweites Engineering Datawarehouse durch Einsatz von ERP und PDMS - Standardisierung von Teilen,... - Verteiltes Entwickeln - Produktdatenaustausch - Änderungsmanagement - Finanzmanagement Die Forderung Während die Schnittstelle zu den CAD-Systemen klar durch die Verwaltung von Zeichnungen, CAD-Modellen und Stücklisten im konstruktiven Bereich bestimmt ist, verschwimmt die Grenze zwischen PDM und ERP in zunehmendem Maße. Die Überschneidung von PDM und ERP in ihren Arbeitsfeldern (im Bild 1 dargestellt am Beispiel des PDMS PDV der B.I.M. Consulting) erfolgt sowohl funktional als auch auf der Basis gemeinsamer Datenbestände.

4 Berichtswesen PDV Auftragsleitstand / -koordination Techn. Kalkulation Klassifizierungssystem Produktverwaltung (Teil, Struktur) Dokumentenabbildung (Dokument - Teil) Produkt- und Dokumentenlebenszyklen Technische Kataloge Betriebsaufträge Neue gemeinsame Funktionen Managementinformationssystem Technisches Controlling Produktstandardisierung Produktstrukturmanagement Prozeßsteuerungssystem Kapazitätsplanungssystem mit Controlling PPS Auftragswesen Kapazitätsplanung Materialwirtschaft incl. Lagerwirtschaft Stammdaten (Artikel, Pläne) Kapazitätssteuerung Fertigmeldesystem Kapazitätsplanung Betriebskalender Finanzbereich Bild 2: Engineering Warehouse Funktions- und Datenüberlappung zwischen PDMS (hier PDV) und ERP Mit der Entscheidung für ein Stand-alone-PDMS rückt die Bereitstellung einer flexiblen Schnittstelle zwischen PDMS und ERP in den Vordergrund. Diese Schnittstelle soll im Unterschied zu den heute üblichen propritären Ansätzen eine konfigurierbare Integration der beiden Funktions- und Datenbereiche ermöglichen, um den gesamten Produktlebenszyklus optimal zu unterstützen. Dabei soll der Umfang an redundant zu haltenden Daten gesenkt und redundantes Erfassen vollkommen beseitigt werden. Als Lösungsvorschlag soll dazu der Ansatz der Kritischen Objekte betrachtet werden. Der Lösungsansatz Wie bereits in Bild 2 verdeutlicht wurde, existiert zwischen PDMS und ERP eine Daten- und Funktionsüberlappung, die daraus resultiert, daß diese Systeme gleiche Datenobjekte in den verschiedenen Produktentwicklungsphasen verwalten. Diese Datenredundanz bezieht sich in erster Linie auf die Datenobjekte Artikel, Produktstruktur sowie Auftrag und daran angrenzende Informationsbestände (Kunden, Materialien, Lieferanten,...). Diese redundant gehaltenen Datenobjekte unterscheiden sich zwischen den Systemen in ihrer Ausprägung, sind aber systemübergreifend konsistent zu verwalten. Um die Konsistenz zwischen den Objekten in PDMS und ERP zu gewährleisten und die Ausprägungsunterschiede transformieren zu können, bietet sich die Einführung einer Zwischen- oder Abbildungsschicht an. Diese Abbildungsschicht ermöglicht die Integration zwischen den Systemen, ohne diese datentechnisch zu verändern. Die Basis der Abbildungsschicht bilden die im weiteren als Kritische Objekte bezeichneten Datenobjekte, welche zwischen den Systemen abgeglichen bzw. ausgetauscht werden sollen (siehe Bild 3).

5 PDV- Funktionen Managementinformationen Berichtswesen Auftragsleitstand / -koordination Angebots- und Auftragsverwaltung Techn. Kalkulation Liquiditätsplanung Terminierung, Ist-Daten-Erfassung Produktverwaltung (Teil, Struktur) Bedarfe Klassifizierung Dokumentenverwaltung Produkt- und Dokumentenlebenszyklen Betriebsaufträge Kritische Objekte MIS - Objekte Auftrag, A-STL, Artikel, Pläne AUFTRAG-Objekt Auftrag, A-STL, Haupttermine TRANSAKTIONS-Objekt Artikel, Lieferant, Pläne PRODUKT / DOKUM.-Objekt Artikel, Dokum. (Plan, Zeichng.) PROZEßSTEUERUNGS-Objekt Artikel, Dokument, Status PPS- Funktionen Kostenrechnung Finanzbuchhaltung Unternehmensplanung Fakturierung Lagerhaltung Einkauf Kalkulation (Excel) KAPAZITÄTSPLANUNG-Objekt BA, Pläne, Artikel Bild 3 Kritische Objekte zwischen PDMS und ERP (Bsp. PDV als PDMS) Ein Kritisches Objekt ist ein Datenobjekt, welches sich aus einem Daten- und einem Verwaltungsteil zusammensetzt. Der Datenteil enthält die Informationen, die von einer Seite (ERP oder PDMS) bereitgestellt werden und mit dem jeweils anderen System abgeglichen werden sollen. Der Verwaltungsteil enthält Quittungs- und Steuerinformationen, die eine Aussage über den Status eines Kritischen Objektes ermöglichen. Zusätzlich zu den Daten befindet sich in der Abbildungsschicht eine Steuerungslogik, in der die konkrete Ausprägung der zu realisierenden Integration konfiguriert werden kann. Diese Steuerungslogik enthält Informationen darüber, welche Kritischen Objekte für die zu realisierende Integration aktiviert werden sollen, in welche Richtung der Datenabgleich erfolgt und welche Aktionen zum Bereitstellen der Daten in der Abbildungsschicht sowie welche Aktionen (Transformationen) zum Abgleich der Daten mit dem Fremdsystem abzuarbeiten sind (dynamische Aktionsausführung). Zusätzlich sind Informationen über die möglichen Stati eines Kritischen Objektes (eingestellt, übertragen, fehlerhaft, modifiziert,...) und zu erwartende Fehlercodes flexibel verwaltbar. Der Informationsabgleich zwischen einem PDM- und einem ERP-System kann auf der Basis der Kritischen Objekte bidirektional erfolgen. Dieser Fakt wirft bei der Konfiguration der Schnittstelle die Diskussion auf, welche Datenobjekte für den jeweiligen Anwendungsfall als Kritische Objekte relevant sind, und welches System (PDMS oder ERP) das jeweils führende System darstellt. In einem Fertigungs-lastigen Unternehmen wird das ERP-System den Master für die Datenbereitstellung und den Abgleich bilden, während in Unternehmen mit einem ausgeprägten Engineering-Anteil das PDMS das führende System darstellt. Die Festlegungen zu den Datenobjekten und den Abgleichrichtungen sind individuell zu treffen und machen die Flexibilität des Ansatzes aus.

6 Um ein sicheres Einstellen der Objekte in die Schnittstelle (Abbildungsschicht) und ein sicheres Abgleichen der eingestellten Daten mit dem Zielsystem zu erreichen, werden alle Aktionen zwischen dem PDMS und der Abbildungsschicht sowie dem ERP und der Abbildungsschicht in eine Transaktionsklammer (siehe Bild 4) gekapselt. Kritische Objekte Transaktionsklammer Transaktionsklammer Teil' PDMS Auftrag' Check-In Transformation Check-Out aktivierte kritische Objekte Auftrag'' Teil'' TA-Status Fehlercodes Produktstruktur''' Produktstruktur'' Transaktions -Aktionen Check-In Transformation Check-Out Produktstruktur' Teil''' PPS Auftrag''' Transaktionsklammer Transaktionsklammer Bild 4 Integration von PDMS und ERP über Kritische Objekte Das Einstellen der Daten in die Kritischen Objekte der Schnittstelle erfolgt entsprechend der Festlegung für die Masterseite, d.h. welche Seite die Daten primär bereitstellt oder dominant verwaltet. Die Bereitstellung der Daten kann über die Aktivierung von Datenbanktriggern (bei Datenbank-basierten Systemen) oder durch manuelle bzw. automatische Ausführung von Aktionen, entsprechend ihrer Festlegung in der Transaktions-Aktions-Liste, realisiert werden.

7 Die Integration der Datenobjekte aus der Schnittstelle in das Fremdsystem erfolgt in 4 Phasen. Zuerst wird eine Abgleich-Transaktion gestartet, indem eine Menge von Kritischen Objekten zusammengestellt und mit einer eindeutigen, durch die Schnittstelle bereitgestellten Transaktions-Id versehen werden. Diese Datenobjekte sind während der Dauer der Transaktion nicht manipulierbar, z.b. wird ein erneutes Einstellen aus dem Erzeugersystem verhindert. Im zweiten Schritt werden die Daten unter Verwendung der in der Transaktions-Aktions-Liste definierten Operationen in ein Format transformiert, in welchem sie in das Zielsystem übernommen werden können. Dieses Format kann im einfachsten Fall eine ASCII-Datei sein. Im Falle eines Datenbank-basierten Zielsystems kann je nach Offenheit auch die Datenbereitstellung gleich im Modell des Zielsystemes erfolgen. In der dritten Phase erfolgt die Übernahme der Daten in das Zielsystem. Zu diesem Zweck wird die Funktionsschnittstelle des Zielsystems verwendet, indem die entsprechenden Funktionen zur Objektmanipulation aufgerufen und mit den Schnittstellendaten versorgt werden. Dabei kann auch eine Ergänzung dieser Daten um im Zielsystem benötigte Pflichtinformationen erfolgen. In der letzten Phase werden die Rückkehrcodes des Zielsystems ausgewertet und erfolgreich übernommene Daten aus der Schnittstelle gestrichen bzw. fehlerbehaftete Daten mit dem entsprechenden Fehlercode versehen. Außerdem wird die Transaktion beendet und somit die Transaktionsklammer geschlossen. Aus den Steuerinformationen in der Schnittstelle kann man Schlüsse über erfolgte Datenübernahmen, aufgetretene Fehler und Ursachen der Fehler ziehen. Darüberhinaus können Übernahmefehler, die nicht durch das Erzeugersystem behoben werden können, durch Manipulation der Kritischen Objekte beseitigt und diese Daten erneut an das Zielsystem ausgecheckt werden. Das Fazit Flexibel konfigurierbare Integrationsschnittstellen rücken mit zunehmender Überlappung in den Daten und Funktionen von PDM- und ERP-Systemen in den Vordergrund mit dem Ziel, die durchgängig konsistente Verwaltung des Produktlebenszyklus zu unterstützen. Durch die Bereitstellung von Kritischen Objekten wird eine neutrale Abbildungsschicht geschaffen, die auf den Anwendungsfall bezogen konfigurierbar ist und die Überwachung der Integration und des Datenabgleiches zwischen PDMS und ERP steuert. Weitere Einsatzgebiete der Kritischen Objekte können die Integration von CAD-, Plottmanagement- und Scannmanagement-Systemen bilden Die praktische Umsetzung und Verifizierung dieses Ansatzes erfolgte unter anderem bei der Integration des PDMS PDV der Firma B.I.M. Consulting und des ERP-Systems SAP/R2 für die Entstaubungstechnik Magdeburg. Dabei wurden im PDV erfaßte Aufträge an SAP/R2 übergeben, um diese für die Kostenrechnung bereitzustellen. In der CAS AG Staßfurt wurde die Integration zwischen PDMS PDV und der Firma Szymaniak auf der Basis der Kritischen Objekte realisiert.

8 Der Ausblick Derzeit ist ein Anpassungsaufwand bei der Umsetzung dieses Architekturansatzes auf verschiedene zu integrierende Systeme unvermeidbar. Er resultiert aus der Modellierung der Datenstrukturen der Kritischen Objekte entsprechend ihres Aufbaues in den Systemen und in der Definition der Algorithmen zur Datenbereitstellung, Transformation und zum Einbringen in das Fremdsystem. Der Aufwand reduziert sich, da eine der beiden Seiten, in diesem Fall das PDM-System PDV, oft vordefiniert werden kann. Damit sind die relevanten Datenobjekte bekannt und die Schnittstelle kann auf diese zugeschnitten werden. Den fexiblen Anteil bilden die ERP-Systeme, auf deren Seite durch die Bereitstellung der Algorithmen die Anpassung vorgenommen werden muß. Auf dem Gebiet der Produktdatentechnologie befindet sich mit dem Standard for the Exchange of Product model data (STEP) (ISO 10303) eine internationale Norm in Entwicklung und ist zum Teil schon verabschiedet, die neben einem integrierten Produktmodell auch die Methoden zur Beschreibung, Implementierung und Konformitätsprüfung von Produktmodellen definiert. Aufsetzend auf dem Standard STEP könnten in Zukunft die Kritischen Objekte durch STEP-Objekte ersetzt und die Datentransformation mittels standardisierter Pre- und Postprozessoren realisiert werden. Auf diese Weise könnte die Schnittstelle in Verbindung mit der enthaltenen Transaktionslogik flexibel zwischen beliebigen PDMS und ERP-Systemen eingesetzt werden und der Anpassungsaufwand würde entfallen. Mit den PDM-Enablern der ODMG rückt derzeit eine weitere Standardisierungsbemühung in das allgemeine Interesse. Diese für die Kommunikationarchitektur CORBA entwickelten Schnittstellenobjekte, sollen zukünftig den kleinsten gemeinsamen Nenner für die Integration zwischen PDM-Systemen bzw. zwischen PDM- und Legazy-Systemen dienen. Wenn sich dieser Ansatz im Zuge des Aufkommens neuer Software-Architekturen durchsetzt, und der Trend geht dort hin, können die PDM-Enabler einen Teil der kritischen Objekte übernehmen. Ein vollständiges Abdecken ist momentan nicht möglich, da die PDM-Enabler die ERP-lastigen Objekte (Auftrag, Auftragsstückliste) nicht unterstützen. Literatur: [1] Paul, G.; Paul, R.; Hofmann, M.; Wierschin, H.;: Produktdatenverwaltungssysteme - Methode und Werkzeug zur Unternehmensintegration. CIM Management, Ausgabe Nov [2] Eigner, M.: Integration technischer und logistischer Daten. Interner Bericht, Eigner & Partner, Karlsruhe, 1997 [3] CAT 97: Produktdaten-Management fängt ERP-Schwächen auf. Computerwoche Nr. 23 Juni 1997, S.15 [4] CSC-Ploenzke: Untersuchung der PDM-Funktionalität von SAP/R3. Computerwoche Nr.17 vom 25.April 1997, S.15

Flexible Integration von PPS und PDMS

Flexible Integration von PPS und PDMS Flexible Integration von PPS und PDMS Dr. Rolf Paul, B.I.M.-Consulting mbh Magdeburg Dr. Georg Paul, Universität Magdeburg Holger Wierschin, B.I.M.-Consulting / Uni Magdeburg PDM-Systeme übernehmen in

Mehr

Betriebliche Software: Produktdaten-Management

Betriebliche Software: Produktdaten-Management Betriebliche Software: Produktdaten-Management Betriebliche Software: Produktdaten-Management Aufgrund einer großen Anzahl an neuen gesetzlichen Forderungen, die auf die Qualität, Sicherheit oder Umweltverträglichkeit

Mehr

Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE. N+P Informationssysteme GmbH N+P 2014

Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE. N+P Informationssysteme GmbH N+P 2014 Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE PDM und PLM Der Nutzen N+P Informationssysteme GmbH Bildquelle: PROCAD N+P GmbH 2014 & Co. KG Herausforderungen im PLM 1. Schnellere Produkteinführung

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen

Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen Möglichkeiten und Erfahrungen Udo Buschbeck Direktor PLM Beratung udo.buschbeck@tesis.de TESIS PLMware GmbH Baierbrunner Str. 15 D-81379 München Tel:

Mehr

Global Engineering auf der Basis weltweit verteilter Daten und Dokumente

Global Engineering auf der Basis weltweit verteilter Daten und Dokumente Global Engineering auf der Basis weltweit verteilter Daten und Dokumente Dipl.-Ing. Informatik Sybille Schmidt ist Leiterin des Solution Center DDM (Distributed Data Management) bei der Eigner und Partner

Mehr

beveb best business software...increasing your business

beveb best business software...increasing your business -erp Das -erp System ist nahezu unschlagbar, wenn es um Funktionalität gepaart mit Flexibilität geht. Die volle Integration der einzelnen Module, die konsequente Nutzung der Webtechnologie auf Basis führender

Mehr

Product Lifecycle Management: Lieferantenintegration in den Änderungsmanagement-Prozess

Product Lifecycle Management: Lieferantenintegration in den Änderungsmanagement-Prozess Arbeitskreis Softwaretechnologie Konstanz, 12.11.2010 Hans-Joachim Matheus Product Lifecycle Management: Lieferantenintegration in den Änderungsmanagement-Prozess... integrieren... visualisieren... optimieren...

Mehr

MEHRWERK. E-Procurement

MEHRWERK. E-Procurement MEHRWERK E-Procurement für SAP ERP E-Procure @ xyz Anforderungen Lösungsvorschlag Überblick E-Procure Lösung Beispiel Bestell-Scenario Seite 2 Anforderungen Aufbau Katalog basierender Bestellung für C-Teile

Mehr

IYOPRO PLM Components

IYOPRO PLM Components IYOPRO PLM Components Prozessorientierte Wertschöpfung 3. BPM Symposium, 11. Dezember 2014 intellivate GmbH Die Herausforderung Die Anforderungen des globalen Marktes sind Schneller! Besser! Billiger!

Mehr

Produktdatenmanagement (PDM) in der Lehre

Produktdatenmanagement (PDM) in der Lehre IMW - Institutsmitteilung Nr. 32 (2007) 107 Produktdatenmanagement (PDM) in der Lehre Miehe, A. Produktdatenmanagement ist eine kritische Komponente in der globalen Zusammenarbeit von Unternehmen und macht

Mehr

Zeichnungen Änderungsmanagement PDM. proalpha CA-Link Die direkte Verbindung zwischen CAD und ERP

Zeichnungen Änderungsmanagement PDM. proalpha CA-Link Die direkte Verbindung zwischen CAD und ERP CAD-Integration Direkter Zugriff Persönliche Arbeitsbereiche Stücklisten DMS Konstruktion Einheitliche Datenbasis Vorlagen Workflow Concurrent Engineering PLM Online-Integration Zeichnungen Änderungsmanagement

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Einführung Sofon Guided Selling. Elmar Erben Montag, 18. April 2011

Einführung Sofon Guided Selling. Elmar Erben Montag, 18. April 2011 Einführung Sofon Guided Selling Elmar Erben Montag, 18. April 2011 Über Sofon Entwickler von Standardsoftware 100% Fokus auf Guided Selling 1998 gegründet, seit 1999 eigenfinanziert Niederlassungen in

Mehr

Martin Karrer dipl. Ing. FH, MAS BEM Leitung Engineering, HAKAMA AG 2011 HAKAMA AG

Martin Karrer dipl. Ing. FH, MAS BEM Leitung Engineering, HAKAMA AG 2011 HAKAMA AG 1 Von PDM zu PLM Martin Karrer dipl. Ing. FH, MAS BEM Leitung Engineering, HAKAMA AG 2 Kurzvorstellung Hakama AG Anforderungen an eine PLM Lösung Die Umsetzung bei Hakama AG Die Vorteile für unser Unternehmen

Mehr

Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund

Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund Herzlich Willkommen Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund Von CAD über PDM zu ERP ISAP Kundentag 2011 Revuepalast Herten Lars Kalveram Bereichsleiter PLM-Consulting Überblick - Begriffsbestimmung

Mehr

Bei Bystronic glass: Hoher Automatisierungsgrad durch die Integration von PLM in CAD und ERP. Anwenderbericht

Bei Bystronic glass: Hoher Automatisierungsgrad durch die Integration von PLM in CAD und ERP. Anwenderbericht Anwenderbericht Bei Bystronic glass: Hoher Automatisierungsgrad durch die Integration von PLM in CAD und ERP Neben ihren eigentlichen Kernaufgaben, der Konstruktion von Maschinen zur Bearbeitung von Architekturglas,

Mehr

VDMA Leitfaden Produktlebenszyklusmanagement. Vorwort... 4. 1 Einleitung... 5. 2 Begriffsdefinitionen... 6. 3 Phasen des Produktlebenszyklus...

VDMA Leitfaden Produktlebenszyklusmanagement. Vorwort... 4. 1 Einleitung... 5. 2 Begriffsdefinitionen... 6. 3 Phasen des Produktlebenszyklus... 3 Inhalt Vorwort... 4 1 Einleitung... 5 2 Begriffsdefinitionen... 6 3 Phasen des Produktlebenszyklus... 6 4 Prozesse, Methoden, Werkzeuge (PMW)... 8 4.1 PMW-Definition...8 4.2 PMW-Beschreibung...9 4.3

Mehr

cenitspin Zentraler PLM Desktop mit cenitspin: Einfach, intuitiv und anwenderfreundlich

cenitspin Zentraler PLM Desktop mit cenitspin: Einfach, intuitiv und anwenderfreundlich cenitspin Zentraler PLM Desktop mit cenitspin: Einfach, intuitiv und anwenderfreundlich PLM DESKTOP www.cenit.com/cenitspin Alles im Blick mit dem PLM Desktop Die einfach zu bedienende PLM Software cenitspin

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

The activity stream: applying social media concepts in PLM

The activity stream: applying social media concepts in PLM The activity stream: applying social media concepts in PLM Workshop Smart Factories Mensch & Computer 2014 Reiner Schlenker Dr. Patrick Müller München, 2. September 2014 Product Lifecycle Management (PLM)

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007 Leitfaden zum Konfigurationsmanagement g Geschichte des Konfigurationsmanagements Mit stetig steigender Produktkomplexität entstanden zunehmend Probleme (z.b.

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Stärken von PDM und ERP verbinden

Stärken von PDM und ERP verbinden Stärken von PDM und ERP verbinden Innovative Produkte in kurzer Zeit zur Serienreife zu entwickeln ist eine Aufgabe, die sich ohne Einsatz eines leistungsfähigen Produktdaten-Managements kaum bewältigen

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM ist leistungsstark, wirtschaftlich und nutzt konsequent genormte

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

PPS Software CoX System

PPS Software CoX System PPS Software CoX System Rückgrat unseres Verwaltungs- und Produktionsablaufs ist unsere PPS Software CoX System. Das von Mair Elektronik selbst entwickelte und auf spezifischen Anforderungen ausgerichtete

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS Produktionswirtschaft (Teil B) IV. IV IV.1 IV.2 IV.2.1 IV.2.2 IV.2.3 Fertigungsautomatisierung Gestaltungskonzeptionen Produktionsplanungssystem (PPS) Computer Integrated Manufacturing (CIM) Product Lifecycle

Mehr

Berater-Profil 2596. SAP R/3 Seniorberater (Module mysap-plm, SAP-PM, -PS, -PP) Ausbildung Dipl.-Ing. Maschinenbau. EDV-Erfahrung seit 1993

Berater-Profil 2596. SAP R/3 Seniorberater (Module mysap-plm, SAP-PM, -PS, -PP) Ausbildung Dipl.-Ing. Maschinenbau. EDV-Erfahrung seit 1993 Berater-Profil 2596 SAP R/3 Seniorberater (Module mysap-plm,, -PS, -PP) Applikationsberatung, Teilprojektleitung, Integrationsmanagement, Organisationsberatung, Prozessreenginiering in den Bereichen: -

Mehr

End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA

End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA Vortrag Symposium für Produktentwicklung & Product Lifecycle Management Dr. Christian Mundo - Siemens AG Thomas Pyschny - Dolff, Pyschny & Piper

Mehr

Erstes PDM-Symposium mit hoher Resonanz

Erstes PDM-Symposium mit hoher Resonanz Erstes PDM-Symposium mit hoher Resonanz Das erste PDM-Symposium des ProSTEP Vereins, im Konferenz-Center der DaimlerChrysler AG, Stuttgart, statt. Über 150 Teilnehmer aus dem In- und Ausland folgten der

Mehr

Erfahrungen mit Schnittstellen bei Softwareanwendungen am Beispiel von CAFM-Systemen

Erfahrungen mit Schnittstellen bei Softwareanwendungen am Beispiel von CAFM-Systemen 1 Facility Management (FM) ist eine Managementdisziplin, welche die notwendigen Unterstützungs- (Sekundär-) Prozesse des Kerngeschäfts eines Unternehmens vereint. Dabei stehen Arbeitsplatzgestaltung, Werteerhalt

Mehr

Beratungspaket CatManSuite

Beratungspaket CatManSuite Beratungspaket CatManSuite Hochintegrierte Stammdatenprozesse mit der Beratungslösung CatManSuite Das Erscheinungsbild eines Unternehmens in der Öffentlichkeit wird in erheblichem Maße von seinen Produktkatalogen

Mehr

3D-Produktkonfiguration für modulare Werkzeugsysteme

3D-Produktkonfiguration für modulare Werkzeugsysteme 16. Industry-Forum Augsburg, 04. und 05.02.2015 3D-Produktkonfiguration für modulare Werkzeugsysteme Dr. Jochen Bahnmüller Inhalt 1 Ausgangssituation und Zielsetzung 2 Modulares Werkzeugsystem (Baukasten,

Mehr

PEP. Produkte Projekte Prozesse MASCHINEN- & ANLAGENBAU PRODUCT EXCELLENCE & PERFORMANCE

PEP. Produkte Projekte Prozesse MASCHINEN- & ANLAGENBAU PRODUCT EXCELLENCE & PERFORMANCE PRODUCT EXCELLENCE & PERFORMANCE Produkte Projekte Prozesse Integriertes Product Lifecycle Management von Angebotserstellung bis Montage und Service PRODUCT EXCELLENCE & PERFORMANCE Maschinen- & Anlagenbau

Mehr

OPENPDM - OPENPDM - OPENPDM - OPENPDM. OpenPDM. Produktdaten-management ohne Grenzen

OPENPDM - OPENPDM - OPENPDM - OPENPDM. OpenPDM. Produktdaten-management ohne Grenzen OPENPDM - OPENPDM - OPENPDM - OPENPDM OpenPDM Produktdaten-management ohne Grenzen I n t e g r a t i o n s t e l l t e i n e A r t v o n s i c h 0.1 1. Viele Brüche. Produktentwicklung ist eine Gemeinschaftsaufgabe,

Mehr

Zulieferer Integration Neue Lösungen.

Zulieferer Integration Neue Lösungen. Supplier Integration Seite 1 Zulieferer Integration Neue Lösungen. ProSTEP ivip Symposium, Köln,, BMW Group Seite 2 Inhalt Lösungen für die Zulieferer Integration, Schrittweise Einführung ab Mai 2007 Motivation

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch Virtualisierung von PLM-System-Komponenten

Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch Virtualisierung von PLM-System-Komponenten Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch 3DEXPERIENCE Customer Forum 26./27. Juni 2013 Mannheim Michael Hopf, Diplôme d'ingénieur - Master Degree, Doktorand KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Section1 Das Digitale Produkt

Section1 Das Digitale Produkt Section1 Das Digitale Produkt Vertiefung Produktstrukturierung & -Konfiguration im Digitalen Produkt Übersicht Erläuterung des Digitalen Produktes Beispiele der Umsetzung des Digitalen Produktes in der

Mehr

Homogenität. GSD Software vermeidet Insellösungen! Die Lösungen - auch

Homogenität. GSD Software vermeidet Insellösungen! Die Lösungen - auch Das ERP System V der GSD Software zeichnet sich durch die optimale Verknüpfung von betriebswirtschaftlichen und produktionstechnischen Fachfunktionen aus. GSD Software bietet hier das Beste aus beiden

Mehr

solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie

solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie solvtec Informationstechnologie GmbH Bayreuther Straße 6, D-91301 Forchheim solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie Dipl.-Ing.

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

MHP PLM ERP Integration Ihre effiziente Integrationslösung von PLM und ERP!

MHP PLM ERP Integration Ihre effiziente Integrationslösung von PLM und ERP! MHP PLM ERP Integration Ihre effiziente Integrationslösung von PLM und ERP! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation MHP Lösung

Mehr

FIS/mpm Release-Informationen 2015

FIS/mpm Release-Informationen 2015 Sehr geehrte FIS/mpm Kunden und Interessenten, hiermit erhalten Sie einen kurzen Überblick über das neue FIS/mpm Release 2015. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an: Jasmin Kiesel:

Mehr

Property-Driven Product Development/Design

Property-Driven Product Development/Design Seminar Virtual Engineering Property-Driven Product Development/Design Christoph Semkat Gliederung 1. Grundlagen Rechnerunterstützung Prozess der Produktentwicklung 2. Konzept Property-Driven

Mehr

Request W17. PLANTA Request

Request W17. PLANTA Request PLANTA Request 2/8 Unternehmensprofil PLANTA Projektmanagement-Systeme GmbH ist einer der führenden Anbieter von Enterprise Project Management-Software auf dem europäischen Markt. PLANTA bietet seit 35

Mehr

cenitspin Effizientes PLM für den Mittelstand: Individuell, schlank und flexibel

cenitspin Effizientes PLM für den Mittelstand: Individuell, schlank und flexibel cenitspin Effizientes PLM für den Mittelstand: Individuell, schlank und flexibel CONFIGURE YOUR PLM STANDARD www.cenit.com/cenitspin Alles im Blick mit dem PLM Desktop Intuitive und anwenderfreundliche

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

INNOVATIVE FABRIKSOFTWARE MASCHINEN- UND ANLAGENBAU. 4MDE für Röders Tec Maschinen Produktivität messen & erhöhen

INNOVATIVE FABRIKSOFTWARE MASCHINEN- UND ANLAGENBAU. 4MDE für Röders Tec Maschinen Produktivität messen & erhöhen INNOVATIVE FABRIKSOFTWARE MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ARBEITSVORBEREITUNG FERTIGUNGSFEINPLANUNG BETRIEBSDATENERFASSUNG MASCHINENDATENERFASSUNG KENNZAHLEN/MANAGEMENT COCKPIT 4MDE für Röders Tec Maschinen

Mehr

EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT. Creactives-TAM. (Technical Attribute Management)

EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT. Creactives-TAM. (Technical Attribute Management) EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT Creactives-TAM (Technical Attribute Management) Datenqualität durch Stammdatenmanagement Stammdaten sind eine wichtige Grundlage für Unternehmen. Oft können diese, gerade

Mehr

Kollaborative Engineering Communities. Communities. Agenda. MKWI Nürnberg 2002 Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau. Motivation

Kollaborative Engineering Communities. Communities. Agenda. MKWI Nürnberg 2002 Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau. Motivation Kollaborative Engineering MKWI Nürnberg 2002 Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau Agenda Motivation Eigenschaften von Der Produktlebenszyklus Begriff der Kollaborativen Engineering Community Anforderungen an

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

PLM Workshop «Änderungswesen» Prof. Dagmar Heinrich Professorin PLM / CAx, Institutspartnerin IPEK Rapperswil, April 2012

PLM Workshop «Änderungswesen» Prof. Dagmar Heinrich Professorin PLM / CAx, Institutspartnerin IPEK Rapperswil, April 2012 PLM Workshop «Änderungswesen» Prof. Dagmar Heinrich Professorin PLM / CAx, Institutspartnerin IPEK Rapperswil, April 2012 Ablauf Workshop Begrüssung Vorstellung der Teilnehmer und Aufnahme der Erwartungen

Mehr

beveb best business software beveb methodic services gmbh Mittelpilghauser Weg 13 D-42657 Solingen +49 (0)212 2471363

beveb best business software beveb methodic services gmbh Mittelpilghauser Weg 13 D-42657 Solingen +49 (0)212 2471363 In Solingen seit 1996 Beratung, Erstellung und Programmierung von komplett webbasierter ERP- Software Fullservice-Dienstleister bei On- Demand Software Alle relevanten Dienstleistungen aus einer Hand Kompetente

Mehr

Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert!

Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert! Komplettsoftware für Fenster, Türen und Fassaden. Auf Erfolg programmiert! Die Summe der Module und Funktionen und deren abgestimmtes Zusammenspiel machen die Stärke der PrefSuite aus. PrefSuite ist eine

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Björn Schuster, Business Development 11. September 2015 N+P Informationssysteme

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Matthias Fellersmann / Geschäftsführer Mail: fellersmann@pst.de PST Software & Consulting GmbH Seit 1980 auf

Mehr

Data Warehousing in der Lehre

Data Warehousing in der Lehre Data Warehousing in der Lehre Prof. Dr.-Ing. Tomas Benz Dipl.-Inform. Med. Alexander Roth Agenda Vorstellung Fachhochschule Heilbronn Vorstellung i3g Vorlesungen im DWH-Bereich Seminare Projekte Studien-

Mehr

Agenda. 1. Ausgangssituation 2. Solution Map DCC 3. Anwendungen. bdf-dcc-präs_070512.ppt Seite 1. Oehler

Agenda. 1. Ausgangssituation 2. Solution Map DCC 3. Anwendungen. bdf-dcc-präs_070512.ppt Seite 1. Oehler Agenda 1. Ausgangssituation 2. Solution Map DCC 3. Anwendungen bdf-dcc-präs_070512.ppt Seite 1 1. bdf Solution Map Dokumente PLM-Integration PLM Logistikprozess Engineeringprozess ERP Management von Produktdaten

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

KOMPETENZ IN LUFT. 2. PROZEUS-KongressMesse 28./29 Januar im RheinEnergieStadion, Köln KOMPETENZ IN LUFT.

KOMPETENZ IN LUFT. 2. PROZEUS-KongressMesse 28./29 Januar im RheinEnergieStadion, Köln KOMPETENZ IN LUFT. LUFT 2. PROZEUS-KongressMesse 28./29 Januar im RheinEnergieStadion, Köln Präsentationsinhalte Kurze Vorstellung von Unternehmen und Produkten/Dienstleistungen Motive für die Durchführung des ebusiness-projekts

Mehr

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Josef Schöttner Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Know-how zur erfolgreichen Einführung 1 SICON Ihr unabhängiger PLM-Berater: Josef Schöttner Diplom-Ingenieur

Mehr

Standardisierte Auftragsanlage mittels APICON-Schnittstelle

Standardisierte Auftragsanlage mittels APICON-Schnittstelle Standardisierte Auftragsanlage mittels APICON-Schnittstelle PDM Product Designer Marine APICON-Tool ZCU51_xls Agenda Unternehmensportrait SAP-Daten aus CAMOS-Konfiguration integrieren und pflegen mit APICONNECT/Xi

Mehr

Einführung eines ERP Systems

Einführung eines ERP Systems Pflichtenheft Tagesschule - Informationstechnologie Einführung eines ERP Systems Diplomanden: Projektbetreuerin: Betreuungslehrer: Prüfungsfach: Kattner Martin Reindl Lukas Schützeneder Armin DI Bernadette

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP

pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden die Lösung pro.s.app personnel

Mehr

Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse

Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse 07. Juli 2011 DSAG AG Enterprise-BW Klaus Schneider, Celesio AG Marcel Salein, FIVE1 GmbH & Co. KG 1 March 2011, CCEA Agenda

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax besteht aus den von edoc entwickelten Komponenten smartdox ax ecm extension und smartdox content

Mehr

pds Handwerkersoftware in 2:39 Minuten

pds Handwerkersoftware in 2:39 Minuten pds Handwerkersoftware in 2:39 Minuten 011001011010101010110101010110101110010100111010101001110101011010110010110101010101 > 01100101101010101011 0101010110101110010100111010101001110101011010110010110101010101

Mehr

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement 2. Automotive SupplierS Day Business Enablement Erfolge liefern und Erwartungen übertreffen! GDC SCM/SC MES INHALT 1 Motivation und ZielE 2 Flexibilität Kontrollieren und Entwicklung Optimieren 3 T-Systems

Mehr

Master Data Management

Master Data Management Master Data Management Warum Stammdatenmanagement Komplexität reduzieren Stammdatenmanagement bringt Ordnung in ihre Stammdaten. Doubletten werden erkannt und gesperrt. Stammdaten verschiedener Quellsysteme

Mehr

Geislinger setzt auf PLM mit SAP

Geislinger setzt auf PLM mit SAP Geislinger setzt auf PLM mit SAP Effizientes Zusammenspiel von Produktentwicklung Die effektive Verwaltung von Produktdaten ist ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg. Wenn alle am Entwicklungsprozess

Mehr

Event und Veranstaltungsagenturen DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR. Business Solutions for Services Lösungen für Event Agenturen. Microsoft Dynamics NAV

Event und Veranstaltungsagenturen DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR. Business Solutions for Services Lösungen für Event Agenturen. Microsoft Dynamics NAV Business Solutions for Services Lösungen für Event Agenturen DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Event und Veranstaltungsagenturen Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Ihre qualifizierte Branchen

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie von Prof. Dr. Karl Kurbel 7, völlig überarbeitete und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort zur siebten Auflage

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen!

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! - CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! Anwendungsfälle der CCBridge Inhaltsverzeichnis 1. CCBridge: SAP und WebShop... 3 2. CCBridge: SAP und Offline-Auftragserfassungstool...

Mehr

IT-gestützte Prozessstandardisierung in Handelsunternehmen

IT-gestützte Prozessstandardisierung in Handelsunternehmen in Handelsunternehmen 9. IPL-Praxisforum Organisation und Wirtschaftsinformatik, 6.11.14 GWS 2014 Stand: 07.11.2014 Folie 1 Kurzvorstellung der GWS Prozessstandardisierung in der Praxis: Reklamations-Management

Mehr

Einführung in die Organisation der Produktion

Einführung in die Organisation der Produktion Engelbert Westkämper Einführung in die Organisation der Produktion Unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Markus Decker und Dipl.-Ing. Lamine Jendoubi Mit 141 Abbildungen Sprin ger Vorwort VII IX 1 Einführung

Mehr

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung mit SAP ERP 1 Diese speziell für SAP entwickelte Lösung digitalisiert und automatisiert die manuellen Abläufe in der Rechnungsverarbeitung. Das führt zu

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

processing IT business Projektorganisation Internationaler ERP Roll-out Dynamics NAV / SITE Josef G. Böck

processing IT business Projektorganisation Internationaler ERP Roll-out Dynamics NAV / SITE Josef G. Böck processing IT business Projektorganisation Internationaler ERP Roll-out Dynamics NAV / SITE Josef G. Böck Wer ist die Singhammer IT Consulting AG? Hersteller einer Branchenlösung für IT und Hightech Unternehmen

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr