Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Baden-Wurttembergsextendedlan 60.Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum: ZurSitzungvom inmannheim

2 Inhaltsverzeichnis 2BerichtdesBelWuSDHManagements 1Ubersicht 3BerichtderBelWuLanKo 4BerichtdesBelWuIP-Management 3 4.1Betriebsprobleme Sonstiges BerichtuberzentraleBelWuDienste 5.1Mail Nameserver Timeserver WWW Netzwerksicherheit WWW-Proxy Auenbeziehungen 6OrganisatorischeVorgange Schulen VerbindungenBelWu/ISP BerichtausverschiedenenNetzbereichen 7.3SAP ArbeitsbereichNetzdienste ArbeitsbereichAccess ArbeitsbereichVideokonferenz/NeueMedien ArbeitsbereichSecurity VoIPProjekt PKI/LDAPProjekt

3 AReisenundKontakte,Vortrage 8.7RoamingProjekt...14 BAusfallstatistik CDurchsatzmessungen DAnbindungvonMWK-nachgeordnetenEinrichtungen 29 EBelWu-InstitutionenmitDNS-Eintragen 30 FVerwendeteAbkurzungen

4 1DiewesentlichenEreignisseimBerichtszeitraumwarendieAktivitatenhinsichtlich Ubersicht WebserverssowiedieAktivitatenhinsichtlich\misdirectedspambounces". Roaming,dieAufrustungdesWWW-Proxy-Cluster,dieInbetriebnahmedesneuen 2Zeitraum bis BerichtdesBelWuSDHManagements 22.Juli September2005 AusfallderBackupStrecke622MBit/sinKonstanz,nacheinemReloaddesRouters PerformanceMessungenimRingFHGmund. LossofSignalaufbeidenSTM-4CKarteninVillingen,UrsacheStromausfall. inkonstanzwarstreckewiederokay. 07.Oktober Oktober Oktober2005 inaalen.troubleticketbeiversatelgeonet. HoheBitfehlerratenaufderStreckeAalen/GmundundinstabilePegelderLinecards PerformancemessungeninAalen,AustauschderpassivenWDMinAalen,danach 10.Oktober2005 PerformancemessungenzwischenEsslingenundStuttgart.PaketverlusteaufderStreckeEsslingennachStuttgart DanielThome,ReinhardStrebler keinebitfehlermehr. Zeitraum bis BerichtderBelWuLanKo Juli2005 BesprechungenmitderMusikhochschuleKarlsruhezurzukunftigenNetzanbindung, eventuellerersatzderrichtfunkstrecke. 3

5 MeldungzurFortschreibungderLANKonzeptionandasInnenministeriumStuttgart. September2005 ImgesamtenBerichtszeitraum DanielThome,ReinhardStrebler BeobachtungenundUnterstutzungderhwwAktivitatenderFirmaAlcatel. September2005 TreenmitderBerufsakademieKarlsruhezumThemaallgemeineNetzplanungen BerichtdesBelWuIP-Management ImBerichtszeitraumtratenfolgendegroereBetriebsproblemeauf: Betriebsprobleme Peeringpartner: GWiN(wissenschaftlicherUpstream): DasTelekom-PeeringinUlmwaram von5:16-8:55Uhrwegeneines Am warvon15:38-16:00UhrderCluster-AnschlussinStuttgartwegen Leitungsausfallsgestort. Telia(kommerziellerUpstream): ImBerichtszeitraumgabeskeinenennenswertenStorungen. UmzugsaufeinenanderenRouterunterbrochen. DSL: Am warvon05:10-09:15UhrderDSLZugangzumBelWuuberteilweiseTelefonicagestort,eswarkeineAnmeldungimBelWumoglich. Am sindvon11:00-11:15UhralleDSL-VerbindungenzuTelefonica Am28.und warenimGrossraumStuttgartzeitweiligdieT-DSLZugange wegenproblemenimtelefonica-backboneausgefallen. Versatel: gestort. OrtDatum :00-14:00StorungderKnotenAalenundGmundwegenPWDM- Uhrzeit GrunddesAusfalls Tausch 4

6 AndenUniversitatsstandortenundFrankfurtgabesfolgendeProbleme: Ort Hohenheim :20-15:55LeitungsschadenEnBW,dadurchKomplettausfall. Karlsruhe Datum Uhrzeit GrunddesAusfalls Stuttgart :20-11:50StromausfallimBereichKarlsruhewegenSpannungsspitze :00-20:10IOS-Upgradest-dsl :00-14:10dringenderIOS-Upgradeka1 BackupSIMTuberS2M(ho1) :30-18:40IOS-Upgradest1 AndenFachhochschulstandortenundanderenStandortengabesfolgendeProbleme: Ort FHTEsslingen FHGeislingen Datum Uhrzeit GrunddesAusfalls FHOenburg :00-13:50StromausfallWartungsarbeiten :00-14:35IOS-Upgradefhtes1 StreckeEsslingen/StuttgartzeigtPaketverluste FHVS :22-20:30Leitungsausfall 08:35-09:15Stromausfall BAHorb BAMosbach IZLBWStuttgart :20-12:39StromausfallwegenBaggerarbeiten KunsthalleKa :30-09:30AusfallallerLVN-Anbindungenwegen 10:45-17:00Stromabschaltung MWK :00-21:00Hardwaredefekt 11:20-11:55Storungzkd2wegenRoutingproblemen Stromausfall-Simulation HardwareproblemebeimIZLBW Rosensteinmuseum :57-13:15Stromausfall 16:00-17:00Leitungsarbeiten nach 4.2ImBerichtszeitraumgabeskeineStorungendesMulticast-Verkehres. 1.EswurdeeineIPv6VerbindungzuGenoteckonguriert. Sonstiges 2.EswurdeeineBGPVerbindungzurUniUlmkonguriertundinBetriebgenommen. 3.Hardwareupgrade(schnellereCPU)desst-dsl2.Installationeineszusatzlichen 4.MitCeloxwurdeeinDSL-ResellervertragabgeschlossenundersteZugangehier- RoutersbeimIZLBW. 5.Inbetriebnahmevon32neuenVerbindungenzwischenBelWu-Teilnehmernund verwendet.einzugangistvonschloss-schule-salemubert-businesssdsl. uberinbetriebgenommen.eswirdhierfurdieselbetechnikwiebeitelefonica demlvn,davon17schulverwaltungeninssvnund15seminarverwaltungen. 5

7 6.Leitungsupgradevon SELStuttgart(von2MBit/sauf34MBit/s); Zeppelin-G-Friedrichshfn(von512KBit/sauf2MBit/s); 7.InbetriebnahmedesBelWu-Anschlusses LMZStuttgart,AussenstelleRosensteinsowieMarienhospitalStuttgart(jeweilsvon2MBit/sauf100MBit/s). mittelsdslverbindungen mittelsisdnwahlverbindungen zu2teilnehmern. zu74teilnehmern,davon64schulen,2bibliothekenund8landeseinrichtun BerichtuberzentraleBelWuDienste 1.Aufallenzentralen -ServernderBelWu-KoordinationwurdedasSMTP- Transferlimitvon20MBauf40MBproMailerhoht. 2.ZurVerbesserungderSpam-ErkennungwurdedasHeiseiXhash-Verfahren(siehehierzuhttp://www.heise.de/ix/nixspam/nixspam.cachematches)alszusatzzyChecksums")derbeiderZeitschriftiXeingegangenenSpamsuberDNS- Records.DiesekonnenvonSpamassassinzurBerechnungdesSpam-Scoreseiner licherexternerspamtestimplementiert.heisepubliziertdieprufsummen(\fuz- Nachrichtverwertetwerden.DasiXhash-VerfahrenhatineinemFallzuwiederholtenAuslieferungsproblemengefuhrt.EineStatistik-MaildesBSZKonstanz werden. fuhrtebeiderermittlungderixhash-prufsummezumabsturzdesscanprozesses.dasproblemkonntedurchaktualisierungdesixhash-modulsbehoben 3.DieSpamerkennungswerte(\Scores")derdreiServeruberdenZeitraumder letztenvierwochen( bis ): Server SAVersion Nachrichten Ham Viren smtp3.belwue.de % smtp4.belwue.de % smtp5.belwue.de Spam % % % Mix(S/V) Level % % % % 3.08% % 3.58% % 3.41% 0.23% Level70-90 Level Level % % % % 4.91% % 5.11% % %

8 4.ImBerichtszeitraumkameswiederholtzuBeschwerdenuberdenVersandvon vonspam.weilspamversenderinderregelmitgefalschtenbzw.gekaperten sog.\misdirectedspambounces",d.h.reportsuberfehlerbeiderauslieferung Absenderadressenarbeiten,gehendieFehlerreportsandielegitimenBesitzer dieseradressen,diesichzurechtbelastigtfuhlenundmithilfevonanti-spam- Organisationenwiez.B.SpamCopoderSORBSBeschwerdeeinreichen.Sokam am dieip vonmail.belwue.defurdreitageaufdiesorbs DSBLSperrliste,weileinKundenserverdenAusgangsservermail.belwue.defur ben,nachdema)derkundedieendauslieferungselbstubernahmundb)fur denversandvonspam-fehlerreportsnutzte.sorbshatdiesperreaufgeho- 5.ZurMimimierungvon\misdirectedspambounces"wurdeaufdenzentralen allesein domainsdiespamabweisung(\belwuspamschutzb")einrichten lies. abgelegt.einqueueprocessormodiziertdierfc-1894dsn-paramterder Spamlter-MTAseinneuesVerfahrenzurBehandlungvonSpam-Mailsimplementiert.NachderSpam-Erkennungund-MarkierungwirdeineSpam-Mail quarantiniertenspam-mails,bevorsiezurweiterenauslieferungindiemta- Hauptqueueverschobenwerden.DieseBehandlungbewirktfolgendes: nichtweitertransportiert,sondernzunachstineinermta-internenquarantane (a)alsspamerkannteundmarkiertenachrichtenverursachenkeinefehler- (b)alsspamerkannteundmarkiertenachrichtenverursachenkeinefehlerreports,wennsiedurchdsn-konformemtasstromabwartsnichtweitereportsandenabsender,wenndiezentralenbelwu-relayssienichtausliefernkonnen,z.b.weilderbenutzeramzielsystemnichtbekanntist. (c)spam-mailserzeugenwenigersystemlastaufdiespamlter-mtasund transportiertwerdenkonnen. anein domainubereineeinzigesmtp-verbindungubertragenwerden. Ziel-MTAsalsfruher,weilderWeitertransportnachderQuarantanestets sequentiellerfolgt.damitkanneinevielzahlvonmarkiertenspam-mails (d)markiertespam-mailswerdendurchdasverfahrenleichtverzogertausgeliefert.diezusatzlicheverzogerungkannmaximal20minutenbetragen, 6.Esistzubefurchten,dassMTA-Sperrenwegen\misdirectedspambounces" zunehmenwerden.diedsn-paramtermodikationmindertnurdasproblem inderregelistsiegeringer. beipfortnersystemen,lostesabernicht.diebelwu-kunden,diebislangdie BelWuSpam-MarkierunginAnspruchnehmen,solltenmoglichstaufSpam- Abweisungumsteigen,sowiedieAdresslistendereigenenDomain(s)aufden 7

9 7.SMTPMailstatistikfurdaszentral -Relaymail.belwue.de(Oktober-Daten bis ): Zeitraum Jul-05 Aug-05 Sep msgsfrkbytesfrom msgstokbytestomsgsrejmsgsdis SMTPMailstatistikfurdenzentralenSpam-undVirenscandienst.DieSeptemberwertesindwegenSoftware-Updatenichtverfugbar: 167 Oct Zeitraum Jul-05 Aug-05 Sep msgsfrkbytesfrom n.a n.a. msgstokbytestomsgsrejmsgsdis n.a. n.a. n.a Spam/Viren-StatistikfurdiezentralenSpam-undVirenscandienst(eingehende Oct na.a. umeinigeprozentundlagzwischen71%und75%. Mails).ImVergleichzumletztenBerichtszeitraumerhohtesichderSpam-Anteil ZeitraumGesamtSpam Jul-05 Aug-05 Sep VirenMix(S+V)SpamquoteVirenquote % 74.28% 71.20% 1.31% 1.06% 10.SMTPMailstatistik(ETRN)furnoc1.belwue.de: Oct % 1.30% 1.23% Zeitraum Jul-05 Aug-05 Sep msgsfrkbytesfrommsgstokbytestomsgsrejmsgsdis Oct DerUmfangdesautoritativenDomaindienstesaufdns1.belwue.de,ausgedruckt inanzahlvonzonen,(stand14.okt.2005):1352zonenimprimardienst,2089 Nameserver 2.ImBerichtszeitraumwurdenvonderBelWu-KoordinationDE-Domainsgemass ZonenimSekundardienst. DE-DomainsdurchProviderwechselsindunterdenSpaltenCHPROVbzw. ACKaufgefuhrt. derfolgendentabellean/abgemeldet(reg/close).zu-undabgangevon 8

10 ZeitraumREGCLOSECHPROVACK Apr-05 May-05 Jun-05 Jul-05 Aug DamitumfasstdervonBelWugepegteDomainbestandbeiDENIC1662DE- Sep ImBerichtszeitraumwurden11neuegTLD-Domainsregistriert. Domains(Stand30.Sept.2005). Okt.2005): VerteilungderpermanentenNTP-ClientsandenBelWuNTP-Servern(Stand Timeserver ntp1-1.belwue.de219 ntp1-2.belwue.de228 ntp2-1.belwue.de377 ntp2-2.belwue.de WWW ntp2-3.belwue.de227 Aufnic1.belwue.debendensichinzwischen1692virtuelleWebserver,diessind49 wenigeralsamendedesletztenberichtszeitraums.dieserweitereruckgangistdurch dieerhebungvongebuhrenfurdiesendienstabnachtstemjahrzuerklaren,sowiedurchumzugeinigerwebprasenzenaufdenneuenbelwu-webserver,deraucneloschungvonvoruebereinemjahrangelegtenundniemitinhaltengefullten deneinsatzvonmoodleundanderencmsermoglicht,unddurchdieangefange- Webauftritten. AnzahlvirtuelleServerinnerhalbDomain 680bw.schule.de AnzahlIPBasedVirtualHosts: 739schule-bw.de AnzahlNameBasedVirtualHosts: 259sonstige 14bib-bw.de1209 Webserver.DiemeistenKundensetzenCMSSystemeein.VorallemdieE-Learning AufdemneuenWebserverpubwww1.belwue.debendensichmomentan26virtuelle 483 9

11 Typo3werdenmomentaneingesetztodervondenKundenerprobt.ImTestbetrieb istesbisherzukeinennennenswertenstorungengekommen,sodassvoraussichtlich inca.4wochendertestbetriebbeendetwerdenkann. PlattformMoodleerfreutsichgroerBeliebtheit,aberauchMambo,Papoound Hinterwwwproxy.belwue.desteckennun3NetCacheC6100stattzuvorzweiC undzweic720s.wegendefektenundschwierigkeitenmitdemloadbalancingzwi- WWW-Proxy GigaBit-Interfacesausgestattet(zweiderMaschinensindesbereits),nachdemsich schendengrossenunddenkleinenmaschinenwurdendiebeidenkleinenausserbe- triebgenommenunddurchdiedrittec6100ersetzt.diedreinetcacheswerdenmit durchdieerhohtenutzungmitschulbeginndienetzinterfacesalsengpassherausgetetstellthatten.ebensowurdensieteilweisemitneuends14plattenshelvesausgestat- Eswurden67Beschwerdefallen(Spam,Hacking,Virus,etc.)bearbeitet.AnBelWu- Teilnehmerwurden394WarnungsmailsmitderBitteumAbklarungversandt.In 5.6 Netzwerksicherheit 363FallenbestandderVerdachteinerViren/TrojanerInfektiondesbetreenden Endgerats.In31FallensindRechnerdurchatypischesVerkehrsverhaltenaufgefallen. DiefolgendeTabellezeigtdieAnzahlderangemahntenHosts,diedurchVirenbefall, Spam,scannenoderoenenProxyaufgefallensind.Zeitraum: AbusegrundAnzahl spam phatbot beagle bots scanners 27 proxy 21 dameware 554 defacement 23 toxbot 13 ddosreport bruteforce OrganisatorischeVorgange 2 ThorstenBieserundThomasFeesbegannenimAugustalsNachfolgervonHerbert DapperundHelmutLubben;VicentIoriozum alsNachfolgervonJurgen 10

12 Handke. 77.1Auenbeziehungen (i.d.r.kommerzielleinternetserviceprovider)miteinerbandbreitezwischenjeweils DerzeitgibtesfolgendedirekteVerbindungenzwischenBelWuundexternenNetzen VerbindungenBelWu/ISP DaruberhinaussinduberDE-CIXundMAEFrankfurt(GigabitEthernet-Anschluss) 10und1000MBit/s: DKFZ,EMBL,FZK,IN-Ulm,OSIRIS,planNET,ScanPlus,SWITCH. Cogent,Colt.net,DECIX,DENIC,DENIC-Anycast,Dunkel,Eastlink,Easynet,Eco- Abovenet,accom,ADTECH,Akamai,Arcor,Asknet,AT&T,BBC,BCC,Belgacom,Bellaxa,BIT,BT-Ignite,BtN,cablecom,celox,Chello,CityKom,Claranet, uber130ispserreichbar(sieheauchhttp://www.belwue.de/netz/peerings.html): re,eds,eircom,elbracht,elk,equant,etel,ettel,eunet-austria,eweka,ewe- tel,exatel,forschungs,freenet,genotec,globix,google,gts-ce,hansanet, IPHH,ISP-Service,ith,Jippii,Komtel,KPN-Eurorings,Lambdanet,LAN-Services, Link11,MainzKom,MANDA,MANET,Mediascape,mediaWays,MK-Netzdienste, HanseNet,Headlight,HEAG-MediaNet,HLkomm,Ikoula,ILK,iNetPeople,Init- Seven,Inode,Interactive,InterNetWire,interscholz,IntroWeb,IP-Exchange,IPH, Networks,PSINet,QSC,R-KOM,RDSNET,REDNET,regio[.NET],rh-tec,RLP- NetUSE,netzquadrat,Nildram,Noris,NTL,NTT/VERIO,OSN,OTEGlobe,OVH, Net,Strato,Suedkurier,Sunrise,Swisscom,T-Online-France,TAL.DE,TDC,Telefonica.de,Telekom-AT,Telewest,teresto,terralink,Titan,TNG,toplink-plannet, NET,SAS,Schlund+Partner,Server-Service,Softnet,SolNet,Sontheimer,Space- P+T-Luxembourg,PIRONET-NDH,planNET,Plusline,PoundHost,Primus,Probewe-dare,WESTEND,Wnet. ZurTUDarmstadt(MANDA),celoxundTelefonicabesteheteinedirekteVerbindunguberdasDE-CIXimRahmeneinesprivatenPeerings.EswurdedasFZK-AS 34878(Grid-Ka)zuMANDAannonciert. wirdca.50%desverkehrsausserhalbdesbelwugeroutet. UberdiePeeringverbindungenwerdenca.25%derweltweitenNetzeerreicht;hieruber TrueServer,Trusted-Network,Uni-Frankfurt,UTA,UUNET,Vianetworks,Viatel, Derzeitsind1184SchulenandasBelWuangebunden.Dieseverteilensichwiefolgt:

13 291SchulenhabensichindenletztendreiMonatenuberISDNeingewahlt. 360SchulengehenuberStadtnetze,davon66inFreiburguberDSL. 437SchulengehenuberDSL(zusatzlichzuden66FreiburgerSchulen). 36SchulengehenuberStandleitungenoderFunkanbindung. 1659SchulennutzendenBelWu-Maildienst(insgesamt1157)und/oderdasBelWusonderedieUserverwaltungdurchdieSchulevorzunehmen)undderneueWebserver Besondersnachgefragtwurdederneu boxserver(mbox1.belwue.de,dabeiinsbe- Webhosting(insgesamt1345). EsgibtweiterhineinegrosseNachfragenachderAnbindungderSchulverwaltungen (wegenmoodleundanderencontentmanagementsystemen). 2/menu/ /index.html uberdsl.diesbezuglichwurdeexplizitdaraufhingewiesen,dassdaskultusministeri- DieFestverbindungzwischenSAPundBelWu(UniversitatHeidelberg)zumSAP- SystemOSSwirdz.Zt.vonca.90Interessentengenutzt.DerZugangistseitdem furEinrichtungenimZustandigkeitsbereichdesMWKkostenfrei BerichtausverschiedenenNetzbereichen Ralf-PeterWinkens: Am fandinMannheimeinWorkshopzumThema802.1Xzusammenmit ArbeitsbereichAccess 8.2 CiscoundderFirmaMeetinghousestatt. HeinrichAbele: EinTreenderGruppeNetzdienstehatimBerichtszeitraumnichtstattgefunden. ArbeitsbereichNetzdienste DasnachsteArbeitstreenwurdefurden17.November2005vereinbart. 12

14 ReinhardStrebler:KeineAktivitaten. 8.3 ArbeitsbereichSecurity 8.4 DieVideokonferenz-ArbeitsgruppederHochschuleninBaden-Wurttembergtritsich JosephMichl: ArbeitsbereichVideokonferenz/NeueMedien punktderletztenmonatewarentestsverschiedenerapplication/desktopsharing regelmassigjedenerstenmittwochimmonatzueinervideokonferenz.arbeitsschwer- ToolswieVNC,Click-To-MeetundBreeze.ZwischenHohenheimundUlmwurden H.264KonferenzenmitunterschiedlichenBandbreitengetestet.DabeischeintH.264 vorallembeigeringenbandbreitenvorteilhaft. WesentlicheFortschrittewurdenbeiderMitgestaltungderneuenCP/CPS(Certi- JorgHeitzenrother: 8.5 PKI/LDAPProjekt mitatabgestimmt.deraufbauvonca-strukturennachdenneuenpoliciesistan geraumtwerden.workowswurdendeniertundmitdemdfn-pcaaufkonfor- cationpolicy/certicationpracticestatement)derdfn-pcaerzielt.sokonnten mehrerenhochschuleninvollemgange.esfandengesprachemitvertreternder HemmnisseimZertizierungsprozessaufdemWegzueinerMassenzertizierungaus- zentralenverwaltungenstatt,umverstandnisundakzeptanzinnerhalbderverwaltungenzufordern.diezusammenarbeitmitdemzki-akverzeichnisdienstebettet dasprojektzunehmendindenweitgreifenderenansatzdesidentitymanagement ein. ZurZeitwirdeinAbschlussberichtfurdieEnBWformuliert,indemdieErgebnisse desprojektszumjetzigenzeitpunktdargestelltwerdensollen.dasprojektlauftuber denabschlussberichthinausweiter. ImVoice-over-IP-ProjektwurdenVergleichedesNetzaufbausvontelefonie-geeigneten ThomasNau&MarkusKlenk: 8.6 VoIPProjekt gebnissehierzuwurdenimausschreibungshandbuchfurip-basierendetk-anlagen WLANsmitDECT-NetzensowiemitDaten-WLANsdurchgefuhrt.DieArbeitser- integriert,dasimvergangenenquartalfortgeschriebenwurde. 13

15 8.7 KarlGaissmaier: DiewesentlichentechnischenVorarbeitenhattedieArbeitsgruppeAccessbereitsim RoamingProjekt EsbestehtgemeinsamerKonsensdaruber,dassdasBelWuRoaminguberTunnel Vorfeldgelost. richtunginsnetzgehen.insbesonderebrauchensiekeineweiterenzugangskennungen andiejeweiligeheimateinrichtunggelostwird.somitmusskeinekompliziertepublic imidealfallauchnichtsneukongurierenobwohlsieaneinerfremdenbelwuein- KeyInfrastrukturoderRADIUS1VerbundaufgesetztwerdenunddieNutzermussen kontaktiert. beietwaigemmissbrauchwirdautomatischauchdiedafurzustandigeeinrichtung SomitsindallegewohntenDienstederHeimateinrichtungweiterhinverfugbarund undderdatenverkehrerscheintaufdemnetzmitderipadressedesheimatnetzes. DieseTunnelkonnendurchIPSec,SSL-VPNoderirgendeineandereFormeinesauthentisiertenreverseProxyrealisiertwerden.DieRoamingpartnerhabennurdafur Sorgezutragen,dassdieTunnelkopfpunkte(VPN-Server,SSL-Proxy,ssh-Server,...)allerbeteiligterRoamingpartnerausdemeigenenNetz,ohnevorherigelokale Authentisierung,erreichbarsind. Daesnunnurnochdaraufankommt,dieseseinfachetechnischeKonzeptanden einzelnenuniversitatenundspateranweiterenbelwueinrichtungdurchgeeignete Manahmenumzusetzen,alsoFreischaltungderTunnelkopfpunkteallerRoamingpartnerinAccessControlListenbzw.NetworkAddressTranslationbeiVerwenduntet. AufinformellerBasiskamendiebisherigenRoamingpartneruberein,denStanddes privateripadressen,wurdeaufdieformaleeinsetzungeinerprojektgruppeverzich- BelWuRoamingsaufdemBelWuWebserverzudokumentieren,siehe wobeiimidealfallfastallesohneneukongurationfunktionierensollte,undeinen DieDokumentationgliedertsichineinenAbschnittfurNutzerdesBelWuRoamings, technischenteilfurdieroamingpartner. DerNutzerteilderDokumentationsolldemNutzervorallemeinenschnellenUberblickverschaen,anwelchenStandorteninnerhalbdesBelWuermitfunktionierendemRoamingrechnenkann.Auerdemkannesnotwendigsein,dassersich derzugangsdateninfremdennetzen.jederradius-serverprozessmussusername/passwortim handischindasentsprechendewlannetzeinbuchenmuss,daeventuellmehrere KlartextgewinnenumesandenZielservermiteinemneuengemeinsamenSchlusselfrischzuverschlusseln.Wennalsoz.B.derRADIUSServerderEinrichtungAkompromittiertist,konntensomit 1EinRADIUSVerbundvielerTeilnehmerbedeutetimmereinemoglicheKompromittierung auchzugangsdatendereinrichtungbinfalschehandegeraten. 14

16 chenmussen.auchdiesistindembenutzerteildokumentiert. DerzweiteTeilderzentralenDokumentationsolltealletechnischenundadministrativenTeileabdecken,umzugewahrleisten,dassneuepotentielleRoamingpartner denaufwandunddennutzeneinerteilnahmeabschatzenkonnen.derinhaltdiesespunktesistzummomentanenzeitpunktallerdingsnochgegenstandanhaltender WLANSSID'szurVerfugungstehendienichtunbedingtalledasRoamingermogli- Diskussionen. 15

17 A XWorkshopinMannheim. ReisenundKontakte,Vortrage 2.RIPELIRWorkshopinNurnberg. 3.DE-CIXTechnischesMeetinginKransberg. 4.DENICTechnischesMeetinginFrankfurt. 5.DENICSchulunginFrankfurt. 6.DiverseArbeitstreenmitRUS,Filmakademie,DTAG,NetworkAppliance, 7.Router-Umbaubzw.NeuinstallationimIZLBW,MWKundderKunsthalle u.a. Karlsruhe. 16

18 99.96%. BDieVerfugbarkeitvon357LeitungenimBelWubetrugvom bis Ausfallstatistik Bandbreite MBit/s MBit/s MBit/s AnzahlVerfugbarkeit MBit/s ,98% 11-34MBit/s ,96% 3-10MBit/s 0 99,86% 129KBit/s-2MBit/s 63 99,99% bis128kbit/s Summe ,00% 99,96% 99,89% vonstuttgartausmiteinemmeintervallvonca.10minuten.dieseabfragetopologie GrundlageistdieAbfragederInterfacesderRouterperNetzwerkmanagementstation 99,96% gartausgesehen)nichterfatwird. bewirkt,dasseinweitererleitungsausfallhintereinemleitungsausfall(vonstutt- Bandbreite:8( MBit/s),Verfugbarkeit99,98% DPTueberVersatel-DWDMFrankfurtnachStuttgart GigabitEthernetzumdecix1-sw.belwue.de fr GigabitEthernetzumMAE-FFMPeering-Switch fr GigabitEthernetzuTelia fr GigabitEthernetzumDE-CIXPeering-Switch GigabitEthernetZugangzurUniFreiburg he GigabitEthernetzurPH-Freiburg DPTueberVersatel-DWDMFreiburgnachKonstanz-Tuebingen he DPTueberVersatel-DWDMHeidelbergnachKarlsruhe- he10048 he GigabitEthernetZugangzurUniHeidelberg GigabitEthernetUplinkzumhe GigabitEthernetnachMannheim Ulm he10128 he10058 he19018 ho GigabitEthernetzumhe2 ka GigabitEthernetzumma1 ka GigabitEthernetzumDKFZ-Heidelberg GigabitEthernetZugangzurUniKarlsruhe DPTueberVersatel-DWDMKarlsruhenachStuttgart-Heidelberg GEDarkFibrenachStuttgart ka GigabitEthernetGWiN 17

19 ka21018 ka29108 ko30068 ko GigabitEthernetzurFhG-Karlsruhe DPTueberVersatel-DWDMKonstanznachUlm-Freiburg GigabitEthernetZugangzurUniKonstanz GigabitEthernetBackupZugangzurUniKarlsruhe ko30008 ma41038 ma40038 ma GigabitEthernetko1/fhko1 st GigabitEthernetnachHeidelberg GigabitEthernetBelWue-Routerhaufen DPTueberVersatel-DWDMStuttgartnachFrankfurt GigabitEthernetZugangzurUniMannheim st50108 st59038 st51018 st GigabitEthernetZugangUniStuttgart GEDarkFibrenachHohenheim(ho1) st GigabitEthernetzumHWW DPTueberVersatel-DWDMStuttgartnachUlm GigabitEthernetGWiN st50128 st59068 st DPTueberVersatel-DWDMStuttgartnachTuebingenst DPTueberst2nachFrankfurt GigabitEthernetzummwk GigabitEthernetZugangzurUniHohenheim(RZ) Karlsruhe st50008 tu60088 tu GigabitEthernetzumst11 ul DPTueberVersatel-DWDMTuebingennachFreiburg GigabitEthernetZugangzurUniTuebingen DPTueberVersatel-DWDMUlmnachHeidelberg-Konstanz Stuttgart ul70088 ul70158 ul DPTueberVersatel-DWDMUlmnachStuttgart GigabitEthernetzumCUSS GigabitEthernetZugangzurUniUlm aa81138 al82008 al82228 si GigabitEthernetzurFHAalen si GigabitEthernetAlbstadtnachSigmaringen si GigabitEthernetzurFHAlbstadt bi GigabitEthernetSigmaringennachRavensburg es GigabitEthernetSigmaringennachAlbstadt es GigabitEthernetzurFHSigmaringen es GigabitEthernetzurFHBiberach fu GigabitEthernetEsslingennachNuertingen vs GigabitEtherentzurFHTGoeppingen vs GigabitEthernetzurFHTEsslingen gm GibabitEthernetzurFH-Furtwangen hh GigabitEthernetzurBA-VS GigabitEthernetzurFH-Gmuend GigabitEthernetzurBAHeidenheim GigabitEthernetzurFH-Furtwangen-VS 18

20 hb87208 ke78008 ke78018 lo GigabitEthernetKehlnachOenburg GigabitEthernetzurFHHeilbronn lo99908 lu GigabitEthernetzurBALoerrach GigabitEthernetKehlnachStrassburg nu79008 nu GigabitEthernetzurPHLudwigsburg GigabitEthernetzuSWITCH nu79208 of GigabitEthernetNuertingennachReutlingen GigabitEthernetzurFHNuertingen GigabitEthernetzurFHOenburg GigabitEthernetNuertingennachEsslingen pf90208 ra91268 ra91278 ra GigabitEthernetzurFHPforzheim re71208 re GigabitEthernetBA-Ravensburg-ASt-Fhfn GigabitEthernetRavensburgnachSigmaringen GigabitEthernetzurFH-Reutlingen Bandbreite:7( MBit/s),Verfugbarkeit99,96% GigabitEthernetReutlingennachNuertingen fr00147 fr00107 he SDHueberVersatel-DWDMFreiburgnachTuebingenhe SDHueberVersatel-DWDMFreiburgnachLoerrach SDHueberVersatel-DWDMHeidelbergnachUlm-Karlsruhe Konstanz ka SDHueberVersatel-DWDMHeidelbergnachHeilbronn SDHueberVersatel-DWDMKarlsruhenachPforzheim-Offenburg ka20207 ko30077 ko30117 st SDHueberVersatelKarlsruhenachHeidelberg-Stuttgart SDHueberVersatel-DWDMKonstanznachRavensburg st SDHueberVersatel-DWDMStuttgartnachKarlsruhe-Tuebingen SDHueberVersatel-DWDMKonstanznachUlm st SDHueberVersatel-DWDMStuttgartnachEsslingentu SDHueberVersatel-DWDMMWKnachStuttgart-PH MWK tu SDHueberVersatel-DWDMTuebingennachStuttgart- Ludwigsburg ul700c SDHueberVersatel-DWDMUlmnachKonstanz-Heidelberg Freiburg SDHueberVersatel-DWDMTuebingennachVS ul700b7 aa81017 bi SDHueberVersatel-DWDMUlmnachBiberach-Heidenheim SDHueberVersatel-DWDMAalennachHeidenheim-Gmuend Ulm SDHueberVersatel-DWDMBiberachnachRavensburg- 19

21 es83007 fu84007 vs SDHueberVersatel-DWDMEsslingennachStuttgart SDHueberVersatel-DWDMFurtwangennachOenburggm SDHueberVersatel-DWDMVSnachTuebingen-Furtwan SDHueberVersatel-DWDMGmuendnachAalen-Heil- VS hh92007 hb SDHueberVersatel-DWDMHeidenheimnachUlm-Aalen SDHueberVersatel-DWDMHeilbronnnachSchwaebisch- Gmuend-Heidelberg bronn lo99007 lu88007 lu SDHueberVersatel-DWDMLoerrachnachFreiburg SDHueberVersatel-DWDMPHLudwigsburgnachMWKof SDHueberVersatel-DWDMFA-LudwigsburgnachPHLud SDHueberVersatel-DWDMOenburgnachKarlsruhe- pf90027 ra SDHueberVersatel-DWDMPforzheimnachKarlsruhe SDHueberVersatel-DWDMRavensburgnachKonstanz- Biberach Furtwangen Bandbreite:6( MBit/s),Verfugbarkeit99,86% he10036 st59166 st50256 ul POSSTM-1PeeringmitDTAG POSSTM-1HeidelbergnachMosbach mo POSSTM-1MosbachnachHeidelberg POSSTM-1ma POSSTM-1PeeringmitDTAG Bandbreite:5(35-100MBit/s),Verfugbarkeit99,99% fr FastEthernetzumm2(IPv6) fr FastEthernetzuManda FastEthernetzumMulticastDE-CIXSwitch fr FastEthernetfr2/fr1-sw fr FastEthernetzurPH-Freiburg FastEthernetzurMH-Freiburg Schulverwaltung-Freiburg fr-dsl1 (7204VXR VPN) fr01015 fr03005 he19025 he FastEthernetLokalesNetzPHFreiburg FastEthernetLWLzuEMBL-Heidelberg FastEthernetzuHVV-Heidelberg FastEthernetREDI-Freiburg he FastEthernetLWLzurPHHeidelberg 20

22 ho80105 ho80805 ka20155 ka FDDIZugangzurUniHohenheim ka TunnelzuSIMT-HohenheimundExistenzgruender ka FastEthernetzurFH-Karlsruhe ka FastEthernetzurBAKarlsruhe ka FastEthernetINKA FastEthernetzurPHKarlsruhe ka FastEthernetzuasknetKarlsruhe FastEthernetka2/lmzka FastEthernetzumBadisches-Landesmuseum ka27015 ka27045 ka29005 ka FastEthernetzumKlinikum-Karlsruhe ka EthernetzurStadt-Karlsruhe ka FastEthernetzurFhGKarlsruhe ka FastEthernetzumZKM-Karlsruhe FastEthernetzurKunsthalle-Karlsruhe ka FastEthernetzurHfG-Karlsruhe FastEthernetzumRZ-RouterPH-Karlsruhe FastEthernetzumLANFuehrungsakademie-BW(LWL) ka26075 ka26095 ka20215 ka FastEthernetzumStaatl-SeminarKarlsruhe ka FastEthernetzumStaatl-Seminar-Gym-Karlsruhe ka FastEthernetzumLMZ-KarlsruheDMZ FastEthernetzuGenerallandesarchiv-Karlsr FastEthernetzumglaka ka25045 ka24055 ka24065 ko FunkbrueckezudenStaat.Seminaren ko FastEthernetLANSABK-Karlsruhe ko FastEthernetMHASt-Jahnstrasse ko FastEthernetzumBSZ-BW ko FastEthernet-ZugangzuAlber FastEthernetLANFH-Konstanz ma FastEthernetKOS ma FastEthernetKulturamt-Konstanz,undWessenberg-Schulema FastEthernetzumLTAMannheim FastEthernetzurFHT-Mannheim FastEthernetzurBA-Mannheim Konstanz ma42015 ma44015 ma44005 st FastEthernetzurFHS-Mannheim st FastEthernetzurFunkbrueckezumZI-Mannheim st FastEthernetzurHdM-Stuttgart(LWL) FastEthernetzurFhGStuttgart(LWL) FastEthernetSchulverwaltung-StuttgartueberNWS FastEthernetzumIDS-Mannheim st51045 st54215 st FastEthernetIRCUniStuttgart st FastEthernetStudentenwohnheimeSelfnet/WH-Netz/Belst DFN-PMS FastEthernetzumTZ-Stuttgart(LWL) FastEthernetzummpist Wue 21

Baden-Wurttembergsextendedlan 63.Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum:01.07.06-04.10.06 ZurSitzungvom12.10.06 inmannheim Inhaltsverzeichnis 2BerichtdesBelWuSDHManagements 1Ubersicht 3BerichtderBelWuLanKo

Mehr

Baden-Wurttembergsextendedlan 58.Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum:25.01.05-24.04.05 ZurSitzungvom28.04.05 inmannheim Inhaltsverzeichnis 2BerichtdesBelWuSDHManagements 1Ubersicht 3BerichtderBelWuLanKo

Mehr

Baden-Wurttembergsextendedlan 57.Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum:26.10.04-24.01.05 ZurSitzungvom28.01.05 inkarlsruhe Inhaltsverzeichnis 2BerichtdesBelWuSDHManagements 1Ubersicht 3BerichtderBelWuLanKo

Mehr

Baden-Wurttembergsextendedlan. Arbeitsbericht Berichtszeitraum:9.4.92-24.6.92 ZurSitzungvom24.6.92 BelWu-Koordination

Baden-Wurttembergsextendedlan. Arbeitsbericht Berichtszeitraum:9.4.92-24.6.92 ZurSitzungvom24.6.92 BelWu-Koordination Baden-Wurttembergsextendedlan Arbeitsbericht Berichtszeitraum:9.4.92-24.6.92 ZurSitzungvom24.6.92 BelWu-Koordination inkonstanz 1Ubersicht Inhaltsverzeichnis 2ISO-Ebene1-3 1 4OrganisatorischeVorgange 3ISO-Ebene4-7

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 66. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 08.05.07-01.10.07 Zur Sitzung vom 04.10.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 66. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 08.05.07-01.10.07 Zur Sitzung vom 04.10. Baden-Württembergs extended lan 66. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 08.05.07-01.10.07 Zur Sitzung vom 04.10.07 in Mannheim Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht des BelWü SDH

Mehr

Baden-Wurttembergs extended lan BelWu-Koordination 44. Arbeitsbericht Berichtszeitraum: 14.10.00-09.02.01 Zur Sitzung vom 15.02.01 in Tubingen Inhaltsverzeichnis 1 Ubersicht 2 2 ISO-Ebene 1-3 2 3 ISO-Ebene

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 76. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.10.10-04.02.11 Zur Sitzung vom 12.02.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 76. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.10.10-04.02.11 Zur Sitzung vom 12.02. Baden-Württembergs extended lan 76. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 05.10.10-04.02.11 Zur Sitzung vom 12.02.11 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht des BelWü SDH

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 64. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.10.06-20.01.07 Zur Sitzung vom 25.01.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 64. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.10.06-20.01.07 Zur Sitzung vom 25.01. Baden-Württembergs extended lan 64. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 05.10.06-20.01.07 Zur Sitzung vom 25.01.07 in Mannheim Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht des BelWü SDH

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 77. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.02.11-11.11.11 Zur Sitzung vom 17.11.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 77. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.02.11-11.11.11 Zur Sitzung vom 17.11. Baden-Württembergs extended lan 77. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 05.02.11-11.11.11 Zur Sitzung vom 17.11.11 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht des BelWü SDH

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 84. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 08.07.14-04.12.14 Zur Sitzung vom 18.12.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 84. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 08.07.14-04.12.14 Zur Sitzung vom 18.12. Baden-Württembergs extended lan 84. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 08.07.14-04.12.14 Zur Sitzung vom 18.12.14 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht der BelWü LanKo

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 81. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 09.04.13-23.09.13 Zur Sitzung vom 26.09.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 81. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 09.04.13-23.09.13 Zur Sitzung vom 26.09. Baden-Württembergs extended lan 81. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 09.04.13-23.09.13 Zur Sitzung vom 26.09.13 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht der BelWü LanKo

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 85. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.12.14-18.05.15 Zur Sitzung vom 21.05.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 85. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 05.12.14-18.05.15 Zur Sitzung vom 21.05. Baden-Württembergs extended lan 85. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 05.12.14-18.05.15 Zur Sitzung vom 21.05.15 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht der BelWü LanKo

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 82. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 24.09.13-20.01.14 Zur Sitzung vom 23.01.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 82. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 24.09.13-20.01.14 Zur Sitzung vom 23.01. Baden-Württembergs extended lan 82. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 24.09.13-20.01.14 Zur Sitzung vom 23.01.14 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht der BelWü LanKo

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 79. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 17.03.12-09.10.12 Zur Sitzung vom 11.10.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 79. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 17.03.12-09.10.12 Zur Sitzung vom 11.10. Baden-Württembergs extended lan 79. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 17.03.12-09.10.12 Zur Sitzung vom 11.10.12 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht des BelWü SDH

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 86. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 19.05.15-09.11.15 Zur Sitzung vom 12.11.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 86. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 19.05.15-09.11.15 Zur Sitzung vom 12.11. Baden-Württembergs extended lan 86. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 19.05.15-09.11.15 Zur Sitzung vom 12.11.15 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht der BelWü LanKo

Mehr

Projekt Integriertes Bibliothekssystem Baden-Württemberg

Projekt Integriertes Bibliothekssystem Baden-Württemberg Prof. Dr. Hans Peter Grossmann und Dr. Claudia Pauli 29.09.2010 Kommunikations- und Informationszentrum (kiz) der Universität Ulm Projekt Integriertes Bibliothekssystem Baden-Württemberg Konzeption und

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Uivsiä Ti Volsug SS 2001: Sichhi i off Nz 2. Achiku vo I ud Ia Pof. D. Chisoph Mil Ifomaik, Uivsiä Ti & Isiu fü Tlmaik, Ti Pof. D. sc. a. Chisoph Mil, Bahhofsaß 30-32, D-54292 Ti 1 Uivsiä Ti 2. Achiku

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 83. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 21.01.14-07.07.14 Zur Sitzung vom 10.07.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 83. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 21.01.14-07.07.14 Zur Sitzung vom 10.07. Baden-Württembergs extended lan 83. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 21.01.14-07.07.14 Zur Sitzung vom 10.07.14 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht der BelWü LanKo

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 80. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 10.10.12-08.04.13 Zur Sitzung vom 11.04.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 80. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 10.10.12-08.04.13 Zur Sitzung vom 11.04. Baden-Württembergs extended lan 80. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 10.10.12-08.04.13 Zur Sitzung vom 11.04.13 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht der BelWü LanKo

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Bettina Kauth. kauth@noc.dfn.de

Bettina Kauth. kauth@noc.dfn.de Bettina Kauth kauth@noc.dfn.de 1 S-WiN : Das erste IP-Backbone 10 Backbone-Standorte IP-Backbone-Links 2 S-WiN : Das erste IP-Backbone IP over X.25, Linkkapazität 2Mpbs Anschluss von Einrichtungen mit

Mehr

DNS Grundlagen. ORR - November 2015. jenslink@quux.de. DNS Grundlagen 1

DNS Grundlagen. ORR - November 2015. jenslink@quux.de. DNS Grundlagen 1 DNS Grundlagen ORR - November 2015 jenslink@quux.de DNS Grundlagen 1 /me Freelancer Linux seit es das auf 35 Disketten gab IPv6 DNS und DNSSEC Monitoring mit Icinga, LibreNMS,... Netzwerke (Brocade, Cisco,

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Baden-Wurttembergs extended lan

Baden-Wurttembergs extended lan Baden-Wurttembergs extended lan Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum: 22.10.91-18.12.91 Zur Sitzung vom 18.12.91 in Karslruhe Inhaltsverzeichnis 1 Ubersicht 1 2 ISO-Ebene 1-3 2 3 ISO-Ebene

Mehr

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike Silbenmosaike Sie können die hier abgebildeten Silbenmosaike, so wie sie sind, im Unterricht einsetzen. Drucken Sie die Silbenmosaike aus. Um sie mehrmals zu verwenden, bietet es sich an, die Silbenmosaike

Mehr

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets Internet the net of nets cnlab / HSR 11/8/01 4 Was ist das Internet? Format NZZ, 1996, Internet Business (150sec) Was ist eigentlich das Netz der Netze? cnlab / HSR 11/8/01 5 Internet: the Net of Nets

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 78. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 12.11.11-16.03.12 Zur Sitzung vom 22.03.

Baden-Württembergs extended lan. BelWü-Koordination. 78. Arbeitsbericht. Berichtszeitraum: 12.11.11-16.03.12 Zur Sitzung vom 22.03. Baden-Württembergs extended lan 78. Arbeitsbericht BelWü-Koordination Berichtszeitraum: 12.11.11-16.03.12 Zur Sitzung vom 22.03.12 in Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2 2. Bericht des BelWü SDH

Mehr

N E U E S I M G - WiN

N E U E S I M G - WiN N E U E S I M G - WiN 42. DFN-Betriebstagung * 22. - 23. 02. 2005 Hans-Martin Adler / Martin Wilhelm DFN-Geschäftsstelle 10963 Berlin, Stresemannstraße 78 Tel: 030/88429923 e-mail:adler@dfn.de/wilhelm@dfn.de

Mehr

BelWü NeIF 100G Ausbau 2013/2014

BelWü NeIF 100G Ausbau 2013/2014 BelWü Landeshochschulnetz Baden-Württemberg Tim Kleefass, Juni 2014 BelWü 100G Ausbau 2013/2014 BelWü hat 100G Verbindungen zwischen allen Universitätsstädten in Baden-Württemberg geschaltet. Im Juni 2013

Mehr

SEMINARTERMINE 2016 2017

SEMINARTERMINE 2016 2017 Grundlagenseminar Ort LG Nr. Dauer Nürnberg PM GL 16 01 22. Feb 16 Mo 25. Feb 16 Do München PM GL 16 02 11. Apr 16 Mo 14. Apr 16 Do Nürnberg PM GL 16 03 06. Jun 16 Mo 09. Jun 16 Do Berlin PM GL 16 04 05.

Mehr

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004 Der Weg ins Internet 1 Übersicht Internetverbindung aus Sicht von QSC als ISP Struktur Technik Routing 2 Layer Access-Layer Distribution-Layer Core-Layer Kupfer- Doppelader (TAL) Glasfaser (STM-1) Glasfaser

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Integriertes Bibliothekssystem in Baden-Württemberg 19. September 2013

Integriertes Bibliothekssystem in Baden-Württemberg 19. September 2013 Integriertes Bibliothekssystem in Baden-Württemberg 19. September 2013 Hans Peter Großmann, Claudia Pauli, Matthias Schneiderhan Kommunikations- und Informationszentrum Universität Ulm Seite 2 Gliederung

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Terminplan der Leistungsnachweise im 1. und 2. Halbjahr 2012/13

Terminplan der Leistungsnachweise im 1. und 2. Halbjahr 2012/13 KW Datum Jahrgang 11 Jahrgang Q3A Jahrgang Q3B 33 Mo 13.Aug 12 Di 14.Aug 12 Mi 15.Aug 12 Do 16.Aug 12 Fr 17.Aug 12 34 Mo 20.Aug 12 Di 21.Aug 12 Mi 22.Aug 12 Do 23.Aug 12 Fr 24.Aug 12 35 Mo 27.Aug 12 Di

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Studierende an den Hochschulen in Baden-Württemberg

Studierende an den Hochschulen in Baden-Württemberg 2013/14 2012/13 2011/12 2010/11 2009/10 2008/09 2007/08 Universitäten Freiburg 24.027 23.372 22.205 21.126 20.564 19.682 19.598 Heidelberg 29.317 28.713 26.958 26.148 25.726 24.918 23.858 Hohenheim 9.671

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz N E U E S I M X - WiN 53. DFN-Betriebstagung * 26.10. - 27.10.2010 2010 Hans-Martin Adler DFN-Geschäftsstelle 10178 Berlin, Alexanderplatz 1 Tel: 030/88429939 e-mail:adler@dfn.de

Mehr

195. 127. 11. 65 195. 127. 11. 50

195. 127. 11. 65 195. 127. 11. 50 195. 127. 11. 65 Jeder Rechner im Netz hat eine eigene IP-Adresse 195. 127. 11. 62 195. 127. 11. 50 195. 127. 11. 58 Jeder im angeschlossener Rechner braucht eine eigene, einmalige adresse. Jede adresse

Mehr

Academic Network of the Federal State of Baden-Württemberg, Germany. TF-NOC Meeting #5 Dubrovnik, Croatia 15.-16.02.2012.

Academic Network of the Federal State of Baden-Württemberg, Germany. TF-NOC Meeting #5 Dubrovnik, Croatia 15.-16.02.2012. BelWü Academic Network of the Federal State of Baden-Württemberg, Germany BelWü TF-NOC Meeting #5 Dubrovnik, Croatia 15.-16.02.2012 Tim Kleefass 1 Tim Kleefass BelWü, Baden-Württemberg, Germany About BelWü

Mehr

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping.

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping. Daniel Heß Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 16. November 2006 Was ist Ein globales Netzwerk von Computern und Kommunikationsgeräten Quelle für eine fast unendliche

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Die Komplexität des Web-Traffics im Internet

Die Komplexität des Web-Traffics im Internet Die Komplexität des Web-Traffics im Internet Privatdozent Dr.-Ing. Roland Bless Institut für Telematik Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Was läuft technisch ab, wenn eine Web- Seite ausgeliefert

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert.

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Frau N. FLS* stellt sich vor Name: Frau N. FLS* Alter: 27 Ausbildungsabschluss an der FLS: Fremdsprachenkorrespondentin (E/S) und Europakorrespondentin

Mehr

BelWü 2016+ NETARCH #3 13.11.2014 Copenhagen, Denmark. Tim Kleefass kleefass@belwue.de

BelWü 2016+ NETARCH #3 13.11.2014 Copenhagen, Denmark. Tim Kleefass kleefass@belwue.de BelWü 2016+ NETARCH #3 13.11.2014 Copenhagen, Denmark Tim Kleefass kleefass@belwue.de 1 Baden-Württemberg Extended LAN Academic Network of the Federal State of Baden-Württemberg, Germany We are connecting:

Mehr

Grundlagen Internet-Technologien INF3171

Grundlagen Internet-Technologien INF3171 Fachbereich Informatik Informationsdienste Grundlagen Internet-Technologien INF3171 Das Web, das unbekannte Wesen Internet, Web, HTTP, CGI Version 1.01 13.04.2015 Aktuelles 2 das Web Internet seit ~ 1969

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

Cisco CCNA Threaded Case Study

Cisco CCNA Threaded Case Study Cisco CCNA Threaded Case Study Desert View Project Marc-André Hermanns Michael Reiher Fachhochschule Aachen 24. Februar 2003 Gliederung Anforderungen Umsetzung Gebäudepläne Verkabelung Hardware Kosten

Mehr

05. admin Installation von ClarkConnect 3.0 - V1.01.doc

05. admin Installation von ClarkConnect 3.0 - V1.01.doc Admin Installation von ClarkConnect 3.0 - Home Axel Häseli 05. admin Installation von ClarkConnect 3.0 - V1.01.doc Voraussetzung: 02. Installation von Clarkconnect Home 3.0 Vx.xx.doc erledigt 03. Registrierung

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 9 Anwendungsprotokolle SS 2014

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 9 Anwendungsprotokolle SS 2014 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 10. August 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/13) i Rechnernetze

Mehr

SIT. 08.12.2015 in Berlin EIN GEMEINSAMER RZ-BETRIEB IN SÜDWESTFALEN. Thomas Coenen Geschäftsführer KDZ-WS und SIT

SIT. 08.12.2015 in Berlin EIN GEMEINSAMER RZ-BETRIEB IN SÜDWESTFALEN. Thomas Coenen Geschäftsführer KDZ-WS und SIT SIT EIN GEMEINSAMER RZ-BETRIEB IN SÜDWESTFALEN RZ-MIGRATION ISERLOHN SIEGEN 08.12.2015 in Berlin Thomas Coenen Geschäftsführer KDZ-WS und SIT Frank Albrecht Technischer Leiter SIT AGENDA RZ-Konsolidierung

Mehr

Internet-Dienstleistungen von IBH für Klein- und Mittelständische Unternehmen. Olaf Jacobi

Internet-Dienstleistungen von IBH für Klein- und Mittelständische Unternehmen. Olaf Jacobi Internet-Dienstleistungen von IBH für Klein- und Mittelständische Unternehmen Olaf Jacobi Leiter Internet Vertrieb & Marketing IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden email: jacobi@ibh.de

Mehr

Vorlesung. Wintersemester 2008/2009. Christian Grimm Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze

Vorlesung. Wintersemester 2008/2009. Christian Grimm Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Vorlesung Rechnernetze I Teil 1 Wintersemester 2008/2009 Christian Grimm Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Allgemeine Informationen Hinweise zur Vorlesung, Folien zu

Mehr

Brainstorming & Saaldiskussion Upcoming Security Nightmares

Brainstorming & Saaldiskussion Upcoming Security Nightmares Brainstorming & Saaldiskussion Upcoming Security Nightmares oder: worüber wir nächstes Jahr lachen werden Berlin, den 29.12.2004 Moderation ron @ ccc.de frank @ ccc.de Agenda Security Nightmares, die wir

Mehr

Bericht aus dem NOC. 42. DFN Betriebstagung. 23. - 24. Februar 2005. Verein zur Förderung eines deutschen Forschungsnetzes

Bericht aus dem NOC. 42. DFN Betriebstagung. 23. - 24. Februar 2005. Verein zur Förderung eines deutschen Forschungsnetzes Verein zur Förderung eines deutschen Forschungsnetzes Bericht aus dem NOC 23. - 24. Februar 2005,, DFN GS Stuttgart, Lindenspürstraße 32, 70176 Stuttgart Agenda! GWiN 2005! sonst sprechen ja alle nur vom

Mehr

Bundesliga-Spielplan Saison 2010/2011 Spielplan: Bundesliga

Bundesliga-Spielplan Saison 2010/2011 Spielplan: Bundesliga Bundesliga-Spielplan Saison 2010/2011 Spielplan: Bundesliga Datum Anstoß Nr. Heimverein Gastverein 29. Jul 2010 - Do UEL Q3 H 05. Aug 2010 - Do UEL Q3 R 07. Aug 2010 - Sa DFL SC FC Bayern München FC Schalke

Mehr

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

Schweizerdeutsch. Schlüssel zu den Übungen

Schweizerdeutsch. Schlüssel zu den Übungen Züüü E Lm ü Fm Sw 2. v A Züüü Sw E Lm ü Fm m 2 Hö-CD (Ao-CD) öm Sü vo A B-S Fü S- w ü G. 14 Lko 2 Ao-CD S Hövä (Tx L) Sü Ü m ü 900 Foo Akk w m Sw M L Fom A4 / 352 S / ISBN N. 978-3-033-01173-1 www.-. o

Mehr

LINUX IM NETZ. Herausgegeben von der Redaktion freex. Computer Er Literatur Verlag GmbH

LINUX IM NETZ. Herausgegeben von der Redaktion freex. Computer Er Literatur Verlag GmbH LINUX IM NETZ Herausgegeben von der Redaktion freex Computer Er Literatur Verlag GmbH INHALT 5 INHALT Vorwort 13 1 Linux installieren 15 1.1 System analysieren 19 1.1.1 Installationsziele 19 1.1.2 Installationsarten

Mehr

IPv6 Names & Numbers

IPv6 Names & Numbers IPv6 Names & Numbers Namensauflösung in IPv6 Netzwer ken ix, DE-CIX IPv6 Kongress 28. 29. Mai 2009 Fr ankfur t Holger.Zuleger@hznet.de 2009:05:28::11:17 Holger Zuleger 2001:db8::23:1 > c Einführ ung Agenda

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

Internet LUFA. Topologiebeschreibung LUFA Speyer Gesamtübersicht. Co Location in einem RZ. LUFA Speyer Topologiebeschreibung Projekt Nr.

Internet LUFA. Topologiebeschreibung LUFA Speyer Gesamtübersicht. Co Location in einem RZ. LUFA Speyer Topologiebeschreibung Projekt Nr. Gesamtübersicht Server Intranet Wir empfehlen, aus Stabilitäts und Sicherheitsgründen die LAN Anwendungen auf zwei Server aufzuteilen: internetorientierte Anwendungen LAN orientierte Anwendungen. Seite

Mehr

Aggregation, Archivierung und Aufbereitung elektronischer Ressourcen am BSZ Baden-Württemberg

Aggregation, Archivierung und Aufbereitung elektronischer Ressourcen am BSZ Baden-Württemberg Aggregation, Archivierung und Aufbereitung elektronischer Ressourcen am BSZ Baden-Württemberg 10. Sun Summit Bibliotheken Digitalisieren Archivieren - Publizieren UB Kassel 18.-19.3.2009 Volker Conradt,

Mehr

Firma und Internet-Server Projekt

Firma und Internet-Server Projekt Privates Netzwerk Client (Host 1) Firma und Internet-Server Projekt Internes Netzwerk (LAN) 192.168.x.0/2 HUB/Switch INTERNET (Simulation) 172.16.0.0/16 172.16.0.5 STD Gateway Desktop PC mit VMWARE: -

Mehr

Internet-Protokolle. Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12. Technische Fakultät. Universität Bielefeld. pk@techfak.uni-bielefeld.de.

Internet-Protokolle. Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12. Technische Fakultät. Universität Bielefeld. pk@techfak.uni-bielefeld.de. Internet-Protokolle Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12 Technische Fakultät Universität Bielefeld pk@techfak.uni-bielefeld.de Seminar Internet-Protokolle Vorbesprechung 1 von 23 Tagesordnung Grundlagen

Mehr

WeMaD. Präsentation von. Thomas Hühn. 07.12.2004 WeMaD 1

WeMaD. Präsentation von. Thomas Hühn. 07.12.2004 WeMaD 1 WeMaD Präsentation von Thomas Hühn 07.12.2004 WeMaD 1 Inhaltsverzeichnis Allgemein Seite 3-16 Provider Seite 18-22 Kunde Seite 23-27 Spezifikationen Vielen Dank Seite 28-30 Seite 31 07.12.2004 WeMaD 2

Mehr

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Multicast & Anycast Jens Link jenslink@quux.de FFG2012 Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Übersicht 1 Multicast 2 Anycast Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 2 / 29 Wer

Mehr

Das Internet: Grundlagen

Das Internet: Grundlagen Das Internet: Grundlagen * Was ist das Internet? * Welche Funktionen können Rechner in Netzwerken haben? * Wie kommunizieren Rechner im Internet? Was ist das Internet? Welche Funktionen können die Rechner

Mehr

Funktion USG 100 USG 200. Anzahl MAC Adressen 5 6. Flash size 256 256. DRAM size 256 256. Max. Anzahl VLAN Interface 32 32

Funktion USG 100 USG 200. Anzahl MAC Adressen 5 6. Flash size 256 256. DRAM size 256 256. Max. Anzahl VLAN Interface 32 32 Funktion USG 100 USG 200 Anzahl MAC Adressen 5 6 Flash size 256 256 DRAM size 256 256 Max. Anzahl VLAN Interface 32 32 Max. Anzahl Virtual (alias) Interface 4 pro Interface 4 pro Interface Max. Anzahl

Mehr

DFN-Geschäftsstelle Berlin Tel: 030/88 42 99 39 36. Betriebstagung 27. - 28. 03. 2002

DFN-Geschäftsstelle Berlin Tel: 030/88 42 99 39   36. Betriebstagung 27. - 28. 03. 2002 NEUES IM G-WiN Hans-Martin Adler DFN-Geschäftsstelle Berlin Tel: 030/88 42 99 39 e-mail: adler@dfn.de 36. Betriebstagung 27. - 28. 03. 2002 1 Neues im G-WiN Dienstenutzung Statistik Ausbaustufe 2 + 3 Außenanbindungen

Mehr

DNS Domain Name System

DNS Domain Name System DNS Domain Name System Das Domain Name System, eine Einführung Thomas Deutsch 20. Oktober 2005 Restaurant Beaulieu, Bern 1 Inhalt Was ist DNS Warum ein DNS? Geschichte des DNS Wie

Mehr

Joachim Lammarsch, Helge Steenweg. Internet & Co: Elektronische Fachkommunikation auf akademischen Netze n. 2. überarbeitete Auflage

Joachim Lammarsch, Helge Steenweg. Internet & Co: Elektronische Fachkommunikation auf akademischen Netze n. 2. überarbeitete Auflage Joachim Lammarsch, Helge Steenweg Internet & Co: Elektronische Fachkommunikation auf akademischen Netze n 2. überarbeitete Auflage Kapitel 1 Einleitung 1 Kapitel 2 Was ist elektronische Fachkommunikation?

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

APEX in der Lehre. Alexander Elsas. Goethe Universität Frankfurt am Main

APEX in der Lehre. Alexander Elsas. Goethe Universität Frankfurt am Main APEXinderLehre AlexanderElsas Goethe Universität FrankfurtamMain Aspekte 1.APEXalsToolzumVermittelngrundlegenderoder weiterführendersql Kenntnisse, 2.VermittlungvonKenntnisseninAPEXalsGrundlage fürdieentwicklungwebbasierteranwendungen,

Mehr

Rechnernetze I SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 9.

Rechnernetze I SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 9. echnernetze I SS 2014 oland Wismüller Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 oland Wismüller Betriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

Lernziele. Internet!-!Grundlagen. Warum!ist!das!Internet!so!populär? Umfrage:!Internet,!was!ist!das?

Lernziele. Internet!-!Grundlagen. Warum!ist!das!Internet!so!populär? Umfrage:!Internet,!was!ist!das? Lernziele!-!Grundlagen! Sie!können!den!prinzipiellen!Aufbau!des!!erläutern.! Sie!kennen!die!Funktion!und!den!Aufbau!einer!IP-Adresse.! Sie!können!den!Zweck!des!DNS-Dienstes!erläutern!und!die!3 obersten!ebenen!benennen.!

Mehr

UMRnet. Hans-Meerwein-Straße 35032 Marburg 25.06.97. Hochschulrechenzentrum der Philipps-Universität Marburg. Backbones (ab März 1995)

UMRnet. Hans-Meerwein-Straße 35032 Marburg 25.06.97. Hochschulrechenzentrum der Philipps-Universität Marburg. Backbones (ab März 1995) Hochschulrechenzentrum (HRZ) der Philipps-Universität Marburg Hans-Meerwein-Straße 35032 Marburg 25.06.97 UMRnet Das (Daten-) Kommunikationsnetz der Universität Marburg trägt die Bezeichnung UMRnet; für

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 11 Anwendungsprotokolle SS 2012

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 11 Anwendungsprotokolle SS 2012 Rechnernetze I SS 2012 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 23. März 2012 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/12) i Rechnernetze

Mehr

Technik Wie funktioniert ein ISP? Schnorpfeil Telekommunikationsberatung Dipl.-Ing. Achim Reiß

Technik Wie funktioniert ein ISP? Schnorpfeil Telekommunikationsberatung Dipl.-Ing. Achim Reiß Technik Wie funktioniert ein ISP? 1 Schnorpfeil Telekommunikationsberatung Dipl.-Ing. Achim Reiß Gliederung des Workshops IP Basics Die Grundlagen des Internets. ISP POP Der Aufbau eines Point Of Presence.

Mehr

Ing. Robert Schütz. Absicherung von Netzwerkdevices und Sicherheitsaspekte von Routing Protokollen. Telekom Austria AG Technology Consultant Networks

Ing. Robert Schütz. Absicherung von Netzwerkdevices und Sicherheitsaspekte von Routing Protokollen. Telekom Austria AG Technology Consultant Networks Ing. Robert Schütz Absicherung von Netzwerkdevices und Sicherheitsaspekte von Routing Protokollen Telekom Austria AG Technology Consultant Networks ICRC, ACRC, CIT, CLSW, MPLS, PIX Workshop, CCIE Routing

Mehr

DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther

DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther Was ist das Domain Name System? Eine netzweit verteilte Datenbank Hierarchischer Aufbau Beliebig skalierbar Wie funktioniert DNS? Clients schauen in /etc/hosts nach

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

Konfigurationsbeispiel

Konfigurationsbeispiel Bandbreitenmanagement Diese Beispiele können für die ZyWALL 5, 35 und 70 verwendet werden. Mit wenigen Mausklicks lassen sich für typische Applikationen wie Mail, Web, FTP, VPN oder VoIP (Telefonieren

Mehr

Das Internet der nächsten Generation

Das Internet der nächsten Generation INSTITUT FÜR NACHRICHTENVERMITTLUNG UND DATENVERARBEITUNG Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. mult. P. J. Kühn Das Internet der nächsten Generation P. J. Kühn (IND) kuehn@ind.uni-stuttgart.de BDI/FhG-Symposium "Forschen

Mehr

Internet: Was ist das? - Routing

Internet: Was ist das? - Routing Internet: Was ist das? - Routing Auch Router Server Router Client ClientServer? Grundlagen Internet Sicherheit Angriffe Schutz Internet Map, The Opte Project Internet: Was ist das? - Netzwerk Peer-to-Peer

Mehr

Serverzelle im Datacenter sisnet.ch

Serverzelle im Datacenter sisnet.ch Neben den bekannten Hosting und Serverhousing Angeboten von SISNET, bieten wir Kunden mit erweiterter Infrastruktur (mehrere eigene Server, Spezialgeräte, etc.) die Möglichkeit einen eigenen Bereich im

Mehr

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag Nr. sname Dauer Anfang Ende Vorgänger Ressourcennamen 06. Jan '14 13. Jan '14 M D M D F S S M D M D F S S 1 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung) 10 Tage Mo 06.01.14 Fr 17.01.14 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung)

Mehr

Spenden Statistik - HFS Futterservice GbR

Spenden Statistik - HFS Futterservice GbR A.N.U. Brasov Adult Beef Cookie Hochwertiges Trockenfutter für Hunde 10 kg Sack für A.N.U. Brasov Datum - ID Name Menge Ges.- 2015-09-25 201504566 Ta Pf 1 10 2015-12-15 201506217 Be He 10 100 2015-12-26

Mehr

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23.

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23. echnernetze I SS 2012 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 23. März 2012 Betriebssysteme / verteilte Systeme echnernetze I (1/12) i echnernetze

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Kontrollfragen: Internet

Kontrollfragen: Internet Kontrollfragen: Internet 1. Zählen Sie mindestens 5 Internet-Dienste auf. 2. Was ist eine virtuelle Verbindung? Vergleichen Sie eine virtuelle TCP/IP-Verbindung mit der Leitungsvermittlung (analoge Telefonverbindung).

Mehr

Tagesordnung Forum IPv6

Tagesordnung Forum IPv6 11:30 Uhr - 13:00 Uhr Tagesordnung Forum IPv6 43. BT, Mittwoch, 19.10.2005 1. IPv6 im Deutschen Forschungsnetz Thomas Schmid, DFN-NOC 2. IPv6-Projekte an der WWU Münster Ein Blick zurück und Ausblicke

Mehr

Sicherheitskonzepte für das Internet

Sicherheitskonzepte für das Internet Martin Raepple Sicherheitskonzepte für das Internet Grundlagen, Technologien und Lösungskonzepte für die kommerzielle Nutzung Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK B I B L 1 O T H E K

Mehr