Energie aus Wasser in Wärme umwandeln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energie aus Wasser in Wärme umwandeln"

Transkript

1 Optiheat Wasser/Wasser All-In-One: OH 1-5es 1-18es Energie aus Wasser in Wärme umwandeln Technische Daten Seite - 7 asszeichnungen Seite 8-9 eistungskurven Seite Grundkonzepte/Erweiterungen Seite 1-5 Grundwasseranschluss Seite Klemmenpläne Seite 8-5 Buch 5: OH All-In-One W/W OH-es

2 Inhaltsverzeichnis Technische Daten OH 1-5es 1-8es, Wasser/Wasser mit Optiplus Regler OH 1-11es OH 1-18es, Wasser/Wasser mit Optiplus Regler 5 assild 7 OH 1-5es OH 1-8es, Wasser/Wasser mit Zwischentrennkreis mit Optiplus Regler 7 OH 1-11es OH 1-18es, Sole/Wasser mit Zwischentrennkreis mit Optiplus Regler 8 eistungskurven 9 Optiheat OH 1-5es 9 Optiheat OH 1-es 10 Optiheat OH 1-8es 11 Optiheat OH 1-11es 1 Optiheat OH 1-1es 1 Optiheat OH 1-18es 1 Grundkonzepte 15 Grundkonzept Grundkonzept Grundkonzept Grundkonzept Grundkonzept Grundkonzept Grundkonzept Grundkonzept Erweiterungen Erweiterung 1: Heizkreis 1 gemischt und Verraucher ungemischt Erweiterung : Heizkreise gemischt Erweiterung : Warmwasserspeicher mit Solarregister 5 Erweiterung : Schwimmadheizung Erweiterung 5: Freecooling zu GK oder GK Erweiterung : Freecooling zu GK oder GK Erweiterung 7: Kaskade 9 Erweiterung 7: Kaskade mit TWW 0 Erweiterung 0: Heizkreis gemischt 1 Erweiterung 1: Heizkreis gemischt und Verraucher ungemischt Erweiterung : Heizkreis gemischt und TWW-Erwärmung Erweiterung : Heizkreis gemischt und TWW-Erwärmung Zusatzlatt Grundwasseranschluss indirekt (Standard) 5 Klemmenpläne 7 Klemmenplan zu Grundkonzept Klemmenplan zu Grundkonzept Klemmenplan zu Grundkonzept Klemmenplan zu Grundkonzept Klemmenplan zu Grundkonzept Klemmenplan zu Grundkonzept Klemmenplan zu Grundkonzept Klemmenplan zu Grundkonzept / Technische Aenderungen vorehalten CTA 08/01/V1

3 otizen CTA 08/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/ CTA 0/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten

4 Technische Daten Optiheat Kompaktgeräte All in One 1/ OH 1-5es 1-8es, Wasser/Wasser mit Optiplus Regler ntyp Optiheat 1-5es Optiheat 1-es Optiheat 1-8es Bauart All in One All in One All in One Regler Optiplus integriert integriert integriert WPZ-Prüfnummer WW ormleistungsdaten (nach E 1511) W 5 W 50 W 5 W 50 W 5 W 50 Heizleistung ei W10 kw COP ei W El. eistungsaufnahme ei W10 kw Kälteleistung ei W10 kw eistungsdaten mit Trennkreis (Wärmequellentemperatur Eintritt WP 7.5 C) Heizleistung ei W7.5 kw COP ei W7.5 (-) El. eistungsaufnahme ei W7.5 kw Schall Schallleistungspegel wa db(a) 9 9 Schalldruckpegel in 1 m 1) pa db(a) 8 Einsatzereich Wärmequellentemperatur min/max C + is +0 o C Heiz-Vorlauftemperatur min/max C +5 is +5 o C Verdampfer, Grundwasserseite (ei W10//W5) Volumenstrom minimal / nominal / orm m³/h 1.18/1.5/ /1.0/ /.1/.50 Druckafall üer kpa //7 /5/9 /5/10 edium Wasser kpa Verflüssiger, Heizungsseite (ei W10/W5) Volumenstrom minimal / nominal / orm m³/h 0.57/0.8/ /0.97/ /1.8/1.79 Druckafall üer kpa /8/11 9/11/15 10/1/18 Freie Pressung ) kpa //9 /8/ 9//8 edium Wasser % Heizungspumpe eingeaut A 1-1 A 1-1 A 1-1 Amessungen/Anschlüsse/Diverses Amessungen T x B x H mm 700x50x10 Gesamtgewicht kg Heizkreisanschluss AG Zoll 5/ 5/ 5/ Wärmequellenanschluss Zoll 5/ 5/ 5/ Kältemittel/Füllmenge -- / kg R-10A /1.8 R-10A /1.8 R-10A/1.9 Kälteöl Füllmenge l Ausdehnungsgefäss Heizung ) V l SD 5. SD 5. SD 5. eingestellter Vordruck Heizkreis p ar Sicherheitsventil (Trennkreis/Heizung) p ar ) Freifeldwert ) Freie Pressung ist angegeen ei grösster Stufe ) Expansionsgefäss Heizung ist a OH 1-11es eigelegt ) OH 1-5es und 1-es ohne Sanftanlasser 5/ Technische Aenderungen vorehalten CTA 08/01/V1

5 Technische Daten Optiheat Kompaktgeräte All in One / OH 1-5es 1-8es, Wasser/Wasser mit Optiplus Regler ntyp Optiheat 1-5es Optiheat 1-es Optiheat 1-8es Bauart All in One All in One All in One Regler Optiplus integriert integriert integriert WPZ-Prüfnummer Elektrische Daten Betriesspannung, Einspeisung / / / 00 V / 50 Hz Externe As. mit El. Heizeinsatz AT Externe As. ohne El. Heizeinsatz AT eistung El. Heizeinsatz 00 V kw // // // max. aschinenstrom mit El. Heizeinsatz A max. aschinenstrom ohne El. Heizeinsatz A Anlaufstrom direkt/mit Sanftanlasser ) A 8/-- 8/-- /1 Schutzart IP max. eistungsaufnahme Umwälzpumpen kw max. eistungsaufnahme total kw Achtung: aximale Stromaufnahmen der Pumpen eachten. Örtliche Gegeenheiten und Vorschriften eachten Eingeaute Komponenten Umwälzpumpen Energieklasse A Sicherheitsventil,0 ar anometer 0 ar flexile Anschluss-Schläuche nregler Optiplus Temperaturfühler Expansionsgefässe (Heizungsgefäss a OH 1-11es eigelegt) Druckwächter Durchflusssensor CTA 08/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/5

6 Technische Daten Optiheat Kompaktgeräte All in One 1/ OH 1-11es OH 1-18es, Wasser/Wasser mit Optiplus Regler ntyp Optiheat 1-11es Optiheat 1-1es Optiheat 1-18es Bauart All in One All in One All in One Regler Optiplus integriert integriert integriert WPZ-Prüfnummer WW ormleistungsdaten (nach E 1511) W 5 W 50 W 5 W 50 W 5 W 50 Heizleistung ei W10 kw COP ei W El. eistungsaufnahme ei W10 kw Kälteleistung ei W10 kw eistungsdaten mit Trennkreis (Wärmequellentemperatur Eintritt WP 7.5 C) Heizleistung ei W7.5 kw COP ei W7.5 (-) El. eistungsaufnahme ei W7.5 kw Schall Schallleistungspegel wa db(a) 7 50 Schalldruckpegel in 1 m 1) pa db(a) 8 5 Einsatzereich Wärmequellentemperatur min/max C + is +0 o C Heiz-Vorlauftemperatur min/max C +5 is +5 o C Verdampfer, Grundwasserseite (ei W10//W5) Volumenstrom minimal / nominal / orm m³/h.5/.90/.9.1/.78/.1./.8/5. Druckafall üer kpa /7/1 5/10/18 7/1/7 edium Wasser kpa Verflüssiger, Heizungsseite (ei W10/W5) Volumenstrom minimal / nominal / orm m³/h 1.1/1.7/. 1.58/./.1.05/.9/.10 Druckafall üer kpa 11/1/19 15/19/ 0//5 Freie Pressung ) kpa 9//5 /51/ 51/7/8 edium Wasser % Heizungspumpe eingeaut A 15-1 A 15-1 A 15-1 Amessungen/Anschlüsse/Diverses Amessungen T x B x H mm 700x50x10 Gesamtgewicht kg Heizkreisanschluss AG Zoll 5/ 5/ 5/ Wärmequellenanschluss Zoll 5/ 5/ 5/ Kältemittel/Füllmenge -- / kg R-10A /. R-10A /.7 R-10A/. Kälteöl Füllmenge l Ausdehnungsgefäss Heizung ) V l SD 50. SD 50. SD 80. eingestellter Vordruck Heizkreis p ar Sicherheitsventil (Trennkreis/Heizung) p ar ) Freifeldwert ) Freie Pressung ist angegeen ei grösster Stufe ) Expansionsgefäss Heizung ist a OH 1-11es eigelegt ) OH 1-5es und 1-es ohne Sanftanlasser 5/ Technische Aenderungen vorehalten CTA 08/01/V1

7 Technische Daten Optiheat Kompaktgeräte All in One / OH 1-11es OH 1-18es, Wasser/Wasser mit Optiplus Regler ntyp Optiheat 1-11es Optiheat 1-1es Optiheat 1-18es Bauart All in One All in One All in One Regler Optiplus integriert integriert integriert WPZ-Prüfnummer Elektrische Daten Betriesspannung, Einspeisung / / / 00 V / 50 Hz Externe As. mit El. Heizeinsatz AT 5 Externe As. ohne El. Heizeinsatz AT eistung El. Heizeinsatz 00 V kw // // // max. aschinenstrom mit El. Heizeinsatz A max. aschinenstrom ohne El. Heizeinsatz A Anlaufstrom direkt/mit Sanftanlasser ) A 5/5 /0 75/ Schutzart IP max. eistungsaufnahme Umwälzpumpen kw max. eistungsaufnahme total kw Achtung: aximale Stromaufnahmen der Pumpen eachten. Örtliche Gegeenheiten und Vorschriften eachten Eingeaute Komponenten Umwälzpumpen Energieklasse A Sicherheitsventil,0 ar anometer 0 ar flexile Anschluss-Schläuche nregler Optiplus Temperaturfühler Expansionsgefässe (Heizungsgefäss a OH 1-11es eigelegt) Druckwächter Durchflusssensor CTA 08/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/7

8 assild Optiheat Kompaktgeräte All in One OH 1-5es OH 1-8es, Wasser/Wasser mit Zwischentrennkreis mit Optiplus Regler Frontansicht Seitenansicht Anschluss Seite Taleau Elektrische Anschlüsse Fühlerkael Speisekael 10 Heizwasser 95 X 7 10 Ein- Austritt 1 95 Austritt Wärmequelle Eintritt 1175 Grundriss Wärmequelle Ein- Austritt Heizwasser Eintritt Heizwasser Austitt Wärmequelle Ein- Austritt nach rechts ass X OH 1-5es is 1-es ca. 10 mm OH 1-8es is 1-11es ca. 5 mm OH 1-11es is 1-18es ca. 85 mm egende 1 Heizwasser Austritt Heizwasser Eintritt Wärmequelle Austritt Wärmequelle Eintritt 5 indestastände Auslass der Sicherheitsventile aus Wärmequelle und Heizung 7 Kugelhahnen 700 Alle assangaen in mm Der Aussenfühler (QAC /101) und die Dokumente sind im Elektrotaleau eigelegt /8 Technische Aenderungen vorehalten CTA 08/01/V1

9 assild Optiheat Kompaktgeräte All in One OH 1-11es OH 1-18es, Sole/Wasser mit Zwischentrennkreis mit Optiplus Regler Frontansicht Seitenansicht Anschluss Seite Taleau Elektrische Anschlüsse Fühlerkael Speisekael 10 Heizwasser 95 X 7 10 Ein- Austritt 1 95 Austritt Wärmequelle Eintritt Grundriss Wärmequelle Ein- Austritt Heizwasser Eintritt Heizwasser Austitt Wärmequelle Ein- Austritt nach rechts ass X OH 1-5es is 1-es ca. 10 mm OH 1-8es is 1-11es ca. 5 mm OH 1-11es is 1-18es ca. 85 mm egende 1 Heizwasser Austritt Heizwasser Eintritt Wärmequelle Austritt Wärmequelle Eintritt 5 indestastände Auslass der Sicherheitsventile aus Wärmequelle und Heizung 7 Kugelhahnen 8 Anschluss Expansions-Gefäss Heizung A Austritt 1500 mm Schlauchlänge Alle assangaen in mm 50 5 Der Aussenfühler (QAC /101) und die Dokumente sind im Elektrotaleau eigelegt. 50 CTA 08/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/9

10 eistungskurven Optiheat OH 1-5es Volumenstrom Quelle minimal / nominal / orm 1.18/1.5/1.58 m /h Volumenstrom Heizung minimal / nominal / orm 0.57/0.8/1.15 m /h eistungsangaen nach E 1511 Heizleistung in kw tv = 0 tv = 5 tv = 5 tv = 50 tv = 5-5 C - C -1 C 1 C C 5 C 7 C 9 C 11 C 1 C 15 C Wärmequellentemperatur Elektrische eistung in kw.0 9 eistungszahl COP C 0 C 5 C 10 C 15 C Wärmequellentemperatur C 0 C 5 C 10 C 15 C Wärmequellentemperatur 5/10 Technische Aenderungen vorehalten CTA 08/01/V1

11 eistungskurven Optiheat OH 1-es Volumenstrom Quelle minimal / nominal / orm 1.0/1.0/1.87 m /h Volumenstrom Heizung minimal / nominal / orm 0.8/0.97/1. m /h eistungsangaen nach E 1511 Heizleistung in kw tv = 0 tv = 5 tv = 5 tv = 50 tv = 5-5 C - C -1 C 1 C C 5 C 7 C 9 C 11 C 1 C 15 C Wärmequellentemperatur Elektrische eistung in kw.0 9 eistungszahl COP C 0 C 5 C 10 C 15 C Wärmequellentemperatur C 0 C 5 C 10 C 15 C Wärmequellentemperatur CTA 08/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/11

12 eistungskurven Optiheat OH 1-8es Volumenstrom Quelle minimal / nominal / orm 1.87/.1/.50 m /h Volumenstrom Heizung minimal / nominal / orm 0.90/1.8/1.79 m /h eistungsangaen nach E 1511 Heizleistung in kw 1 1 tv = 0 tv = 5 1 tv = 5 11 tv = tv = C - C -1 C 1 C C 5 C 7 C 9 C 11 C 1 C 15 C Wärmequellentemperatur.0 Elektrische eistung in kw 9 eistungszahl COP C 0 C 5 C 10 C 15 C Wärmequellentemperatur C 0 C 5 C 10 C 15 C Wärmequellentemperatur 5/1 Technische Aenderungen vorehalten CTA 08/01/V1

13 eistungskurven Optiheat OH 1-11es Volumenstrom Quelle minimal / nominal / orm.5/.90/.9 m /h Volumenstrom Heizung minimal / nominal / orm 1.1/1.7/. m /h eistungsangaen nach E 1511 Heizleistung in kw tv = 0 tv = 5 tv = 5 tv = 50 tv = C - C -1 C 1 C C 5 C 7 C 9 C 11 C 1 C 15 C Wärmequellentemperatur Elektrische eistung in kw.0 9 eistungszahl COP C 0 C 5 C 10 C 15 C Wärmequellentemperatur 1-5 C 0 C 5 C 10 C 15 C Wärmequellentemperatur CTA 08/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/1

14 eistungskurven Optiheat OH 1-1es Volumenstrom Quelle minimal / nominal / orm.1/.78/.1 m /h Volumenstrom Heizung minimal / nominal / orm 1.58/./.1 m /h eistungsangaen nach E 1511 Heizleistung in kw 0 18 tv = 0 tv = 5 tv = 5 tv = 50 tv = C - C -1 C 1 C C 5 C 7 C 9 C 11 C 1 C 15 C Wärmequellentemperatur Elektrische eistung in kw.0 9 eistungszahl COP C 0 C 5 C 10 C 15 C Wärmequellentemperatur 1-5 C 0 C 5 C 10 C 15 C Wärmequellentemperatur 5/1 Technische Aenderungen vorehalten CTA 08/01/V1

15 eistungskurven Optiheat OH 1-18es Volumenstrom Quelle minimal / nominal / orm./.8/5. m /h Volumenstrom Heizung minimal / nominal / orm.05/.9/.10 m /h eistungsangaen nach E 1511 Heizleistung in kw C - C -1 C 1 C C 5 C 7 C 9 C 11 C 1 C 15 C Wärmequellentemperatur 9.0 tv = 0 tv = 5 tv = 5 tv = 50 tv = Elektrische eistung in kw 9 eistungszahl COP C 0 C 5 C 10 C 15 C Wärmequellentemperatur C 0 C 5 C 10 C 15 C Wärmequellentemperatur CTA 08/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/15

16 Grundkonzepte Grundkonzept Optiheat OH 1-5es 1-18es ohne Pufferspeicher, nur für Fussodenheizung geeignet Grundwasseranlage Verraucher 1 PI K5 PI E15 B8 B81 FT U1 E9, E10 Detaileschrie der Grundwasser-Anlage: siehe Zusatzlatt Grundwasseranschluss Funktionseschrie Üer den Aussentemperaturfühler () wird die in Betrie gesetzt. Diese areitet direkt in den Heizkreislauf. Die Ein- und Ausschaltung der erfolgt üer die Rücklauftemperatur () in Ahängigkeit zur Aussentemperatur. Die aschine esitzt eine Anlaufverzögerung um ein Pendeln zu verhindern. Der integrierte Elektroheizeinsatz (K5) kann als otheizung eingesetzt werden. Die Kondensator-Pumpe () ist während der gesamten Heizperiode in Betrie. egende Vorlauftemperaturfühler Rücklauftemperaturfühler Aussentemperaturfühler Sole Eintrittstemperaturfühler Sole Austrittstemperaturfühler Expansions.gefäss E15 Soledruckwächter FT Durchflusssensor K5 Elektroheizeinsatz im Vorlauf kw 1 nregler Optiplus eingeaut PI anometer Tauchpumpe auseits/solepumpe eingeaut Kondensatorpumpe eingeaut U1 Üerströmventil Technische Änderungen vorehalten. Installation von zusätzlichen Komponenten gemäss örtlichen Vorschriften und Gegeenheiten. Diese Vorlage dient als Planungshilfe für den verantwortlichen Installateur. 5/1 Technische Aenderungen vorehalten CTA 08/01/V1

17 Grundkonzept Optiheat OH 1-5es 1-18es mit Pufferspeicher im Rücklauf, nur für Fussodenheizung geeignet Grundwasseranlage Pufferspeicher Verraucher 1 PI K5 PI E15 B8 B81 FT U1 E9, E10 Detaileschrie der Grundwasser-Anlage: siehe Zusatzlatt Grundwasseranschluss Anlagenspezifisch Funktionseschrie Üer den Aussentemperaturfühler () wird die in Betrie gesetzt. Diese areitet direkt in den Heizkreislauf. Im Rücklauf ist ein Pufferspeicher eingeunden. Die Ein- und Ausschaltung der erfolgt üer die Rücklauftemperatur () in Ahängigkeit zur Aussentemperatur. Die aschine esitzt eine Anlaufverzögerung um ein Pendeln zu verhindern. Der integrierte Elektroheizeinsatz (K5) kann als otheizung eingesetzt werden. Die Kondensator-Pumpe () ist während der gesamten Heizperiode in Betrie. Die Grösse des eingeauten Expansionsgefässes () ist zu kontrollieren und je nach Wasserinhalt des Heizungssystems ist dieses durch ein externes Gefäss zu ergänzen. egende Vorlauftemperaturfühler Rücklauftemperaturfühler Aussentemperaturfühler Sole Eintrittstemperaturfühler Sole Austrittstemperaturfühler Expansionsgefäss E15 Soledruckwächter FT Durchflusssensor K5 Elektroheizeinsatz im Vorlauf kw 1 nregler Optiplus eingeaut PI anometer Kondensatorpumpe eingeaut Tauchpumpe auseits/solepumpe eingeaut U1 Üerströmventil Technische Änderungen vorehalten. Installation von zusätzlichen Komponenten gemäss örtlichen Vorschriften und Gegeenheiten. Diese Vorlage dient als Planungshilfe für den verantwortlichen Installateur. CTA 08/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/17

18 Grundkonzept Optiheat OH 1-5es 1-18es ohne Pufferspeicher, nur für Fussodenheizung geeignet TWW Erwärmung mit hydraulischer Umschaltung Grundwasseranlage adekreis TWW Trinkwasserspeicher Verraucher TWW 1 PI K5 Q PI E15 B8 B81 FT B K 1) U1 SV KW E9, E10 Detaileschrie der Grundwasser-Anlage: siehe Zusatzlatt Grundwasseranschluss Funktionseschrie Üer den Aussentemperaturfühler () wird die in Betrie gesetzt. Diese areitet direkt in den Heizkreislauf. Die Ein- und Ausschaltung der erfolgt üer die Rücklauftemperatur () in Ahängigkeit zur Aussentemperatur. Die aschine esitzt eine Anlaufverzögerung um ein Pendeln zu verhindern. Der integrierte Elektroheizeinsatz (K5) kann als otheizung eingesetzt werden. Die Kondensator-Pumpe () ist während der gesamten Heizperiode in Betrie. Die TWW adung erfolgt nach Zeitprogramm üer den Tem-peraturfühler (B), daei wird das Umlenkventil (Q) umge-schaltet. Der Elektroeinsatz (K) im TWW- Speicher wird vom nregler angesteuert. Technische Änderungen vorehalten. Installation von zusätzlichen Komponenten gemäss örtlichen Vorschriften und Gegeenheiten. Diese Vorlage dient als Planungshilfe für den verantwortlichen Installateur. egende Vorlauftemperaturfühler B Trinkwassertemperaturfühler Rücklauftemperaturfühler Aussentemperaturfühler Sole Eintrittstemperaturfühler Sole Austrittstemperaturfühler Expansionsgefäss E15 Soledruckwächter FT Durchflusssensor KW Kaltwasser K Elektroheizeinsatz TWW 1) K5 Elektroheizeinsatz im Vorlauf kw 1 nregler Optiplus eingeaut PI anometer Q Umlenkventil TWW Tauchpumpe auseits/solepumpe eingeaut Kondensatorpumpe eingeaut Strangregulierventil SV Sicherheitsventil TWW Trinkwarmwasser U1 Üerströmventil 1) Kraftschütz+Sicherung in auseitigem Taleau 5/18 Technische Aenderungen vorehalten CTA 08/01/V1

19 Grundkonzept Optiheat OH 1-5es 1-18es mit Pufferspeicher im Rücklauf, nur für Fussodenheizung geeignet TWW Erwärmung mit hydraulischer Umschaltung Grundwasseranlage adekreis TWW Trinkwasserspeicher Pufferspeicher Verraucher TWW 1 PI K5 PI E15 B8 B81 FT Q B K 1) U1 SV KW E9, E10 Detaileschrie der Grundwasser-Anlage: siehe Zusatzlatt Grundwasseranschluss Anlagenspezifisch Funktionseschrie Üer den Aussentemperaturfühler () wird die in Betrie gesetzt. Diese areitet direkt in den Heizkreislauf. Im Rücklauf ist ein Pufferspeicher eingeunden. Die Ein- und Ausschaltung der erfolgt üer die Rücklauftemperatur () in Ahängigkeit zur Aussentemperatur. Die aschine esitzt eine Anlaufverzögerung um ein Pendeln zu verhindern. Der integrierte Elektroheizeinsatz (K5) kann als otheizung eingesetzt werden. Die Kondensator-Pumpe () ist während der gesamten Heizperiode in Betrie. Die Grösse des eingeauten Expansionsgefässes () ist zu kontrollieren und je nach Wasserinhalt des Heizungssystems ist dieses durch ein externes Gefäss zu ergänzen. Die TWW adung erfolgt nach Zeitprogramm üer den Temperaturfühler (B), daei wird das Umlenkventil (Q) umgeschaltet. Der Elektroeinsatz (K) im TWW-Speicher wird vom nregler angesteuert. Technische Änderungen vorehalten. Installation von zusätzlichen Komponenten gemäss örtlichen Vorschriften und Gegeenheiten. Diese Vorlage dient als Planungshilfe für den verantwortlichen Installateur. egende Vorlauftemperaturfühler B Trinkwassertemperaturfühler Rücklauftemperaturfühler Aussentemperaturfühler Sole Eintrittstemperaturfühler Sole Austrittstemperaturfühler Expansionsgefäss E15 Soledruckwächter FT Durchflusssensor KW Kaltwasser K Elektroheizeinsatz TWW 1) K5 Elektroheizeinsatz im Vorlauf kw 1 nregler Optiplus eingeaut PI anometer Q Umlenkventil TWW Tauchpumpe auseits/solepumpe eingeaut Kondensatorpumpe eingeaut Strangregulierventil SV Sicherheitsventil TWW Trinkwarmwasser U1 Üerströmventil 1) Kraftschütz+Sicherung in auseitigem Taleau CTA 08/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/19

20 Grundkonzept Optiheat OH 1-5es 1-18es mit Pufferspeicher ach Aussentemperatur geschoene adung Grundwasseranlage adekreis Heizung Pufferspeicher Verraucher ST 1 PI E15 PI B8 B81 K5 FT B Q Y1 E9, E10 Detaileschrie der Grundwasser-Anlage: siehe Zusatzlatt Grundwasseranschluss Anlagenspezifisch Funktionseschrie Üer den Aussentemperaturfühler () wird die in Betrie gesetzt. Diese areitet auf den Pufferspeicher. Die Ein- und Ausschaltung der erfolgt üer die Temperaturfühler (B) zw. () in Ahängigkeit der Aussentemperatur. Die aschine esitzt eine Anlaufverzögerung um ein Pendeln zu verhindern. Der integrierte Elektroheizeinsatz (K5) kann als otheizung eingesetzt werden. Die Pumpe (Q) ist während der gesamten Heizperiode in Betrie. Die Grösse des eingeauten Expansionsgefässes () ist zu kontrollieren und je nach Wasserinhalt des Heizungssystems ist dieses durch ein externes Gefäss zu ergänzen. Die Entladeregelung wird mit dem optionalen Heizkreis- ischer (Y1) üer den Vorlauftemperaturfühler () in Ahängigkeit zur Aussentemperatur geregelt. Der Pufferspeicher kann im iedertarif geladen werden. egende Vorlauftemperaturfühler Heizkreis Vorlautemperaturfühler B Pufferspeichertemperaturfühler Rücklauftemperaturfühler Aussentemperaturfühler Sole Eintrittstemperaturfühler Sole Austrittstemperaturfühler Expansionsgefäss E15 Soledruckwächter FT Durchflusssensor K5 Elektroheizeinsatz im Vorlauf kw 1 nregler Optiplus eingeaut PI anometer Q Heizkreispumpe auseits Tauchpumpe auseits/solepumpe eingeaut Kondensatorpumpe eingeaut Strangregulierventil ST Sicherheitsthermostat Y1 Heizkreis-ischer Technische Änderungen vorehalten. Installation von zusätzlichen Komponenten gemäss örtlichen Vorschriften und Gegeenheiten. Diese Vorlage dient als Planungshilfe für den verantwortlichen Installateur. 5/0 Technische Aenderungen vorehalten CTA 08/01/V1

21 Grundkonzept Optiheat OH 1-5es 1-18es mit Pufferspeicher TWW Erwärmung mit hydraulischer Umschaltung Grundwasseranlage adekreis TWW/Heizung TrinkwasserSpeicher Pufferspeicher Verraucher ST TWW 1 PI K5 Q PI E15 B8 B81 FT Q B 1) K B Y1 SV KW E9, E10 Detaileschrie der Grundwasser-Anlage: siehe Zusatzlatt Grundwasseranschluss Anlagenspezifisch Funktionseschrie Üer den Aussentemperaturfühler () wird die in Betrie gesetzt. Diese areitet auf den Pufferspeicher. Die Ein- und Ausschaltung der erfolgt üer die Temperaturfühler (B) zw. () in Ahängigkeit der Aussentemperatur. Die aschine esitzt eine Anlaufverzögerung um ein Pendeln zu verhindern. Der integrierte Elektroheizeinsatz (K5) kann als otheizung eingesetzt werden. Die Pumpe (Q) ist während der gesamten Heizperiode in Betrie. Die TWW adung erfolgt nach Zeitprogramm üer den Temperaturfühler (B), daei wird das Umlenkventil (Q) umgeschaltet. Der Elektroeinsatz (K) im TWW-Speicher wird vom nregler angesteuert. Die Grösse des eingeauten Expansionsgefässes () ist zu kontrollieren und je nach Wasserinhalt des Heizungssystems ist dieses durch ein externes Gefäss zu ergänzen. Die Entladeregelung wird mit dem optionalen Heizkreis- ischer (Y1) üer den Vorlauftemperaturfühler () in Ahängigkeit zur Aussentemperatur geregelt. Der Pufferspeicher kann im iedertarif geladen werden. Technische Änderungen vorehalten. Installation von zusätzlichen Komponenten gemäss örtlichen Vorschriften und Gegeenheiten. Diese Vorlage dient als Planungshilfe für den verantwortlichen Installateur. egende Vorlauftemperaturfühler Heizkreis Vorlauftemperaturfühler B Trinkwarmwassertemperaturfühler B Pufferspeichertemperaturfühler Rücklauftemperaturfühler Aussentemperaturtühler Sole Eintrittstemperaturtühler Sole Austrittstemperaturtühler Expansionsgefäss E15 Soledruckwächter FT Durchflusssensor KW Kaltwasser K Elektroheizeinsatz TWW 1) K5 Elektroheizeinsatz im Vorlauf kw 1 nregler Optiplus eingeaut PI anometer Q Heizkreispumpe auseits Q Umlenkventil TWW Tauchpumpe auseits/solepumpe eingeaut Kondensatorpumpe eingeaut Strangregulierventil ST Sicherheitsthermostat SV Sicherheitsventil TWW Trinkwarmwasser Y1 Heizkreis-ischer 1) Kraftschütz und Sicherung in auseitigem Taleau CTA 08/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/1

22 Grundkonzept Optiheat OH 1-5es 1-18es mit Komispeicher, TWW Erwärmung im iedertarif ach Aussentemperatur geschoene Zonenladung Grundwasseranlage adekreis Komispeicher Komispeicher Verraucher TWW ST 1 PI K5 RSV B 1) K Q PI E15 B8 B81 FT B Y1 SV KW E9, E10 Detaileschrie der Grundwasser-Anlage: siehe Zusatzlatt Grundwasseranschluss Anlagenspezifisch Funktionseschrie Üer den Aussentemperaturfühler () wird die in Betrie gesetzt. Diese areitet auf die untere Zone des Komispeichers. Die Ein- und Ausschaltung der erfolgt üer die Temperaturfühler (B) zw. () in Ahängigkeit der Aussentemperatur. Die aschine esitzt eine Anlaufverzögerung um ein Pendeln zu verhindern. Der integrierte Elektroheizeinsatz (K5) kann als otheizung eingesetzt werden. Die in der nregelung integrierte Entladeregelung ist nach Aussentemperatur geschoen und wird üer die Vorlauftemperatur () geregelt. Die Pumpe (Q) ist während der gesamten Heizperiode in Betrie. Die Grösse des eingeauten Expansionsgefässes () ist zu kontrollieren und je nach Wasserinhalt des Heizungssystems ist dieses durch ein externes Gefäss zu ergänzen. Der Komispeicher kann im iedertarif geladen werden. Die TWW adung erfolgt nach Zeitprogramm üer den Temperaturfühler (B). Der Elektroeinsatz (K) im Komispeicher wird vom nregler angesteuert. Technische Änderungen vorehalten. Installation von zusätzlichen Komponenten gemäss örtlichen Vorschriften und Gegeenheiten. Diese Vorlage dient als Planungshilfe für den verantwortlichen Installateur. egende Vorlauftemperaturfühler Heizkreis Vorlauftemperaturfühler B Trinkwarmwassertemperaturfühler B Pufferspeichertemperaturfühler Rücklauftemperaturfühler Aussentemperaturfühler Sole Eintrittstemperaturfühler Sole Austrittstemperaturfühler Expansionsgefäss E15 Soledruckwächter FT Durchflusssensor KW Kaltwasser K Elektroheizeinsatz TWW 1) K5 Elektroheizeinsatz im Vorlauf kw 1 nregler Optiplus eingeaut PI anometer Q Heizkreispumpe auseits Tauchpumpe auseits/solepumpe eingeaut Kondensatorpumpe eingeaut RSV Rückschlagventil ST Sicherheitsthermostat SV Sicherheitsventil TWW Trinkwarmwasser Y1 Heizkreis-ischer 1) Kraftschütz+Sicherung in auseitigem Taleau 5/ Technische Aenderungen vorehalten CTA 08/01/V1

23 Grundkonzept Optiheat OH 1-5es 1-18es monovalent mit Solarkomispeicher, TWW Erwärmung im iedertarif ach Aussentemperatur geschoene Zonenladung Grundwasseranlage adekreis Komispeicher Komispeicher Solaranlage Verraucher ) TWW ST 1 PI K5 RSV B 1) K Q PI E15 B8 B81 FT Y1 B SV ) E9, E10 KW Anlagenspezifisch Funktionseschrie Üer den Aussentemperaturfühler () wird die in Betrie gesetzt. Diese areitet auf die untere Zone des Komispeichers. Die Ein- und Ausschaltung der erfolgt üer die Temperaturfühler (B) zw. () in Ahängigkeit der Aussentemperatur. Die aschine esitzt eine Anlaufverzögerung um ein Pendeln zu verhindern. Der integrierte Elektroheizeinsatz (K5) kann als otheizung eingesetzt werden. Die in der nregelung integrierte Entladeregelung ist nach Aussentemperatur geschoen und wird üer die Vorlauftemperatur () geregelt. Die Pumpe (Q) ist während der gesamten Heizperiode in Betrie. Die Grösse des eingeauten Expansionsgefässes () ist zu kontrollieren und je nach Wasserinhalt des Heizsystems ist dieses durch ein externes Gefäss zu ergänzen. Der Komispeicher kann im iedertarif geladen werden. Die TWW adung erfolgt nach Zeitprogramm üer den Temperaturfühler (B). Der Elektroeinsatz (K) im Komispeicher wird vom nregler angesteuert. Der untere Teil des Komispeichers wird mit der von der unahängigen Solaranlage ewirtschaftet. Technische Änderungen vorehalten. Installation von zusätzlichen Komponenten gemäss örtlichen Vorschriften und Gegeenheiten. Diese Vorlage dient als Planungshilfe für den verantwortlichen Installateur. egende Vorlauftemperaturfühler Heizkreis Vorlauftemperaturfühler B Trinkwassertemperaturfühler B Pufferspeichertemperaturfühler Rücklauftemperaturfühler Aussentemperaturfühler Sole Eintrittstemperaturfühler Sole Austrittstemperaturfühler Expansionsgefäss E15 Soledruckwächter FT Durchflusssensor KW Kaltwasser K Elektroheizeinsatz TWW 1) K5 Elektroheizeinsatz im Vorlauf kw 1 nregler Optiplus eingeaut PI anometer Q Heizkreispumpe auseits Tauchpumpe auseits/solepumpe eingeaut Kondensatorpumpe RSV Rückschlagventil ST Sicherheitsthermostat Strangregulierventil SV Sicherheitsventil TWW Trinkwarmwasser Y1 Heizkreis-ischer 1) Kraftschütz+Sicherung in auseitigem Taleau ) Solaranlage auseitig, Steuerung von der unahängig. CTA 08/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/

24 Erweiterungen Erweiterung 1: Heizkreis 1 gemischt und Verraucher ungemischt Optiheat OH... mit Regler Optiplus mit Pufferspeicher oder Komispeicher Kein Erweiterungsmodul erforderlich! Hinweis: Dieses Zusatzlatt enthält zusätzliche Anschluss-Anweisungen für die elektrische Installation. Pufferspeicher (oder Komispeicher) Heizkreis 1 mit ischer Verraucher ohne ischer zum Regler egende Vorlauf-Temperaturfühler Heizkreis 1 Q Umwälzpumpe Heizkreis 1 (gemischt) Strangregulierventil Y1 ischer Heizkreis 1 0 V QX Umwälzpumpe Pumpenkreis 0 V / 00 V ST Sicherheitsthermostat ST Q Y1 QX Vorlauf- Temperaturfühler HK1 z z UX1 y y UX x x BX w w BX u u BX t t BX1 s s r r q q p p n n k k Regler Optiplus (RVS 1/) Z QX Y X W V U T S QX QX5 QX QX QX1 Y Y1 Q Q Z Y X W V U T S Zu Auf 1~ 1~ QX Umwälzpumpe Pumpenkreis 0 V, max.,0 A (oder 00 V üer ext. Kraftschütz) Y1 ischer Heizkreis 1 0 V Q Umwälzpumpe Heizkreis 1 0 V, max. 1,0 A (oder 00 V üer ext. Kraftschütz) Opt: Sicherheitsthermostat (ST) in Serie mit Q Technische Änderungen vorehalten. Installation von zusätzlichen Komponenten gemäss örtlichen Vorschriften und Gegeenheiten. Diese Vorlage dient als Planungshilfe für den verantwortlichen Installateur. 5/ Technische Aenderungen vorehalten CTA 08/01/V1

25 Erweiterung : Heizkreise gemischt Optiheat OH... mit Regler Optiplus mit Pufferspeicher oder Komispeicher Zusatz erforderlich: Erweiterungsmodul AVS Hinweis: Dieses Zusatzlatt enthält zusätzliche Anschluss-Anweisungen für die elektrische Installation. Pufferspeicher (oder Komispeicher) Heizkreis 1 Heizkreis zum Regler egende Vorlauf-Temperaturfühler Heizkreis 1 Q Umwälzpumpe Heizkreis 1 Anschluss gemäss Grundlatt zu Grundkonzept und WP-Typ Strangregulierventil Y1 ischer Heizkreis 1 0 V ST Q ST BX1 QX BX1 Vorlauf-Temperaturfühler Heizkreis BX Steckplatz leer QX Umwälzpumpe Heizkreis 0 V, max Amp. QX1 ischer Heizkreis, 0 V ST Sicherheitsthermostat H Digital-Eingang X50 Flachstecker für Anschluss Verindungskael zu Regler-Grundmodul Y1 QX1 n n n X50 H BX BX1 n n n Erweiterungsmodul AVS75.90 S T QX QX QX1 QX Umwälzpumpe Heizkreis 0 V, max.,0 A Opt: Sicherheitsthermostat (ST) in Serie mit QX S T Zu Auf 1~ QX1 ischer Heizkreis Anschluss Steuerspannung Hinweis: Die Parametrierung im Heizkreis erfolgt in den Parameterpunkten , welche ei Anschluss des Erweiterungsmodules erscheinen. Keine Zusatzsoftware erforderlich! Technische Änderungen vorehalten. Installation von zusätzlichen Komponenten gemäss örtlichen Vorschriften und Gegeenheiten. Diese Vorlage dient als Planungshilfe für den verantwortlichen Installateur. CTA 08/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/5

26 Erweiterung : Warmwasserspeicher mit Solarregister Optiheat OH... mit Regler Optiplus TWW-Erwärmung mit hydraulischer Umschaltung Zusatz: Solarladung mit unahängiger Solaranlage adekreis TWW Trinkwarmwasser- Speicher Solaranlage (Steuerung unahängig zur ) TWW Anschlussschema zu und hydraulische Einindung sowie egende: gemäss Grundkonzept Klemmenelegung: gemäss Grundkonzept Q B K SV TS KW TWW TWW TS Erwärmung mit Elektroheizeinsatz Erwärmung Solar (Zusatz) Solarfühler Technische Änderungen vorehalten. Installation von zusätzlichen Komponenten gemäss örtlichen Vorschriften und Gegeenheiten. Diese Vorlage dient als Planungshilfe für den verantwortlichen Installateur. 5/ Technische Aenderungen vorehalten CTA 08/01/V1

27 Erweiterung : Schwimmadheizung Optiheat OH... mit Regler Optiplus mit Schwimmadladung Hinweis: Dieses Zusatzlatt enthält zusätzliche Anschluss-Anweisungen für die elektrische Installation. Pufferspeicher Heizkreis 1 Schwimmadladung (oder Komispeicher) Schwimmad - Regler Freigae auf H1-Kontakt zum Regler Schwimmad ST Q Y1 RSV Q15 SWP egende Schwimmadfühler (Begrenzung Tmax.) Q15 Schwimmad-Umwälzpumpe/ Umlenkventil H1 externe Freigae RSV Rückschlagventil SWP Schwimmadpumpe (extern gesteuert) Funktionseschrie Üer den Eingang H1 wird die für die Schwimmadladung von extern durch den Schwimmad- Regler freigegeen soald die Schwimmadpumpe in Betrie ist. Die Ansteuerung der Schwimmadpumpe erfolgt üer den Schwimmadregler. it dem Schwimmadfühler () wird die (Regeltemperatur) Schwimmadtemperatur üerwacht. Achtung: Die Freigae auf die darf erst erfolgen, wenn der Wärmetauscher durchströmt wird. Bei Betrie der Schwimmadladung mit/ohne Pufferspeicher muss die gesamte nleistung (B0/ W5 oder W10/W5 mit max. 10 K dt) vom Schwimmadtauscher agenommen werden. Bei der Auslegung der Erdsonde muss das Schwimmad erücksichtigt werden. BX Schwimmadfühler H1 Externe Freigae Schwimmadladung (potentialfreier (Gold-)Kontakt) z z UX1 y UX y x x BX w w BX u u BX t t BX1 s s r r q q p n p n k h f B B81 k h f H e e H1 nregler (RVS 1/) QX Z Z QX5 QX Y Y QX X X QX W W QX1 V V U U Y T T Y1 S R Q Q Q K1 S R Q 1~ QX Schwimmad - Umwälzpumpe (Q15) 0 V, max..0 A Technische Änderungen vorehalten. Installation von zusätzlichen Komponenten gemäss örtlichen Vorschriften und Gegeenheiten. Diese Vorlage dient als Planungshilfe für den verantwortlichen Installateur. CTA 08/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/7

28 Erweiterung 5: Freecooling zu GK oder GK Optiheat OH... mit Regler Optiplus Freecooling, Heizkreis/Kühlkreis direkt ohne Pufferspeicher Hinweis: Dieses Zusatzlatt enthält zusätzliche Anschluss-Anweisungen für die elektrische Installation. mit Grundkonzept Verraucher GK (Sole/Wasser) GK 0...(Wasser/Wasser) 1 Heizkreis / Kühlkreis Zirkulation üer Kondensatorpumpe Y1/Y egende Vorlauf-Temperaturfühler Kühlkreis Aussentemperatur-Fühler 1 nregler Optiplus (eingeaut) PWT Plattenwärmeüertrager (für Kühlung) / Integrierte Umwälzpumpe Y1/Y ischer für Kühlkreis 0 V Y1 Umlenkventil 0 V Quellenkreis Anschluss zur Quellenanschluss Erdsonde oder Grundwasser Y1 PWT Funktionseschrie Beim passiven Kühlen (Freecooling) erfolgt die Kühlung, ohne dass ein Kälteerzeuger in Betrie genommen wird. Die Wärmerückgae erfolgt direkt in die angeschlossene Quelle (Erdsonde oder Grundwasser). Der nregler fährt üer die Aussentemperatur () eine Kühlkennlinie, welche mit dem angeschlossenen ischer (Y1/Y) und der Vorlauftemperatur () geregelt wird. Bei Kühlanforderung, wird der Quellenkreis mittels des Umlenkventils (Y1) üer den Plattenwärmeüertrager (PWT) gelenkt. Bei Heizanforderung wird das Umlenkventil zurückgestellt und der ischer geschlossen. Bei vorhandenen Raumthermostatventilen müssen diese für den Kühl-, sowie den Heizetrie umstellar sein. Technische Änderungen vorehalten. Installation von zusätzlichen Komponenten gemäss örtlichen Vorschriften und Gegeenheiten. Diese Vorlage dient als Planungshilfe für den verantwortlichen Installateur. Vorlauf Temperaturfühler zusätzlich elegte Klemmen Anschluss Freigae Freecooling z z UX1 y y UX x x BX w w BX u u BX t t BX1 s s r r q q p p Regler Optiplus (RVS 1/) QX Z Z QX5 QX Y Y QX X X QX W W QX V V U U Y T T Y1 Zu Auf Y 1 Y1/Y ischventil für Freecooling 0 V, max..0 A Y1 / Y Y1 Umlenkventil Freecooling 0 V, max..0 A 5/8 Technische Aenderungen vorehalten CTA 08/01/V1

29 Erweiterung : Freecooling zu GK oder GK Optiheat OH... mit Regler Optiplus Freecooling, Heizkreis/Kühlkreis indirekt mit Pufferspeicher oder Komispeicher Hinweis: Dieses Zusatzlatt enthält zusätzliche Anschluss-Anweisungen für die elektrische Installation. mit Grundkonzept Verraucher GK (Sole/Wasser) GK 05...(Wasser/Wasser) Puffer- oder Komispeicher Q 1 Y1/Y Y1 egende Vorlauf-Temperaturfühler Kühlkreis Aussentemperatur-Fühler 1 nregler Opti plus (eingeaut) PWT Plattenwärmeüertrager (für Kühlung) Q Heizkreispumpe Y1/Y ischer für Kühlkreis 0 V Y1 Umlenkventile 0 V Quellenkreis Anschluss zur Quellenanschluss Erdsonde oder Grundwasser Y1 PWT Funktionseschrie Beim passiven Kühlen (Freecooling) erfolgt die Kühlung, ohne dass ein Kälteerzeuger in Betrie genommen wird. Die Wärmerückgae erfolgt direkt in die angeschlossene Quelle (Erdsonde oder Grundwasser). Der nregler fährt üer die Aussentemperatur () eine Kühlkennlinie, welche mit dem angeschlossenen ischer (Y1/Y) und der Vorlauftemperatur () geregelt wird. Bei Kühlanforderung, wird der Quellenkreis mittels der Umlenkventile (Y1) eidseitig üer den Plattenwärmeüertrager (PWT) gelenkt. Bei Heizanforderung werden die Umlenkventile auf die Heizposition zurückgestellt. Bei einer eingestellten Entladeregelung wird das ischventil Y1/Y in die Regelung eingeunden. Bei vorhandenen Raumthermostatventilen müssen diese für den Kühl-, sowie den Heizetrie umstellar sein. Technische Änderungen vorehalten. Installation von zusätzlichen Komponenten gemäss örtlichen Vorschriften und Gegeenheiten. Diese Vorlage dient als Planungshilfe für den verantwortlichen Installateur. Vorlauf Temperaturfühler zusätzlich elegte Klemmen z z UX1 y y UX x x BX w w BX u u BX t t BX1 s s r r q q p p Regler Optiplus (RVS 1/) QX Z Z QX5 QX Y Y QX X X QX W W QX V V U U Y T T Y1 Y1/Y ischventil für Freecooling 0 V, max..0 A Zu Auf Anschluss Freigae Freecooling Y 1 Y1 / Y Y1 Umlenkventil Freecooling 0 V, max..0 A CTA 08/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/9

30 Erweiterung 7: Kaskade Optiheat OH... mit Regler Optiplus Kaskadenetrie mit mehreren n mit Pufferspeicher 1 aster Slave Slave Pufferspeicher B Detaileschrie des Primärkreislaufes gemäss Grundkonzept Opt. Opt. Opt. PI SV Funktionseschrie Üer den Aussenfühler werden die n in Betrie gesetzt. Diese areiten auf den Pufferspeicher. Die Ein- und Ausschaltung der n erfolgt üer die Temperaturfühler B zw. in Ahängigkeit der Aussentemperatur. Die aschine esitzt eine Anlaufverzögerung um ein Pendeln zu verhindern. Wird die Schienenvorlauftemperatur 0 nicht erreicht, wird anhand des Freigaeintagrals ein weiterer Wärmeerzeuger hinzugeschaltet. Üerschreiten die momentan zugeschalteten Wärmeerzeuger den geforderten Energieedarf schaltet der Erzeuger mit der höchsten Priorität weg. Anlagespezifisch zu prüfen/anzupassen: Primärseite (Sole, Wasserfassung), Entladeregelung Speichergrösse in Ahängigkeit der eistung der Wärmeerzeuger Hydraulische Einindung Asperrorgane, Regelventile, Rückschlagklappen nach Bedarf Auslegung der Expansionsanlage Genügend Tauchhülsen einauen für Fühler, Thermostaten und Thermometer auliche Gegeenheiten eachten (Einringung, Aufstellung,...) egende 0 Schienenvorlauffühler Vorlauftemperaturfühler B Pufferspeicher-Temperaturfühler oen Pufferspeicher-Temperaturfühler unten Rücklauftemperaturfühler Aussentemperatur-Fühler Sole Eintrittstemperatur-Fühler Sole Austrittstemperatur-Fühler Expansionsgefäss 1 nregler Optiplus eingeaut PI anometer Kondensatorpumpe Strangregulierventil Opt. el. Asperrklappe (Option) Anforderung Bus-eitung: Cu-Kael 1.5 mm,. Draht nicht vertauschar mit Regler-Busspeisung (pro Regler) 50 m mit zentraler Busspeisung 0 m Buselastungszahl E = 5/0 Technische Aenderungen vorehalten CTA 08/01/V1

31 Erweiterung 7: Kaskade mit TWW Optiheat OH... mit Regler Optiplus Kaskadenetrie mit mehreren n mit Pufferspeicher und TWW-adung mit hydraulischer Umschaltung Warmwasser- Speicher adekreis TWW 1 Slave 1 aster Pufferspeicher TWW Q 0 B B SV 1 1 B K Q KW Detaileschrie des Primärkreislaufes gemäss Grundkonzept Opt. Opt. PI SV Funktionseschrie Für die Warmwasserladung wird die erste Slave-aschine verwendet, wo auch die entsprechenden Komponenten angeschlossen werden. Die trennt sich ei aktiver adung hydraulisch vom System a und steht für den Heizetrie nicht zur Verfügung. ach Aschluss der adung steht die für den Heizetrie wieder zur Verfügung. Die Steuerung regelt die Trinkwassertemepratur gemäss Zeitschaltprogramm auf den gewünschten Sollwert. Üer den Trinkwasserfühler (B) wird die Speicherladung gestartet. Soald eim Fühler () die gewünschte Temeratur erreicht ist, wird die adung eendet. Anlagespezifisch zu prüfen/anzupassen: Primärseite (Sole, Wasserfassung), Entladeregelung Speichergrösse in Ahängigkeit der eistung der Wärmeerzeuger Hydraulische Einindung Asperrorgane, Regelventile, Rückschlagklappen nach Bedarf Auslegung der Expansionsanlage Genügend Tauchhülsen einauen für Fühler, Thermostaten und Thermometer auliche Gegeenheiten eachten (Einringung, Aufstellung,...) egende 0 Schienenvorlauffühler Vorlauftemperaturfühler B Trinkwasserfühler oen Trinkwasserfühler unten B Trinkwasser - adefühler B Pufferspeicher-Temperaturfühler oen Pufferspeicher-Temperaturfühler unten Rücklauftemperaturfühler Aussentemperatur-Fühler Sole Eintrittstemperatur-Fühler Sole Austrittstemperatur-Fühler Expansionsgefäss K Elektroheizeinsatz 1 nregler Optiplus eingeaut PI anometer Q rinkwasser - Umlenkventil Q Trinkwasser - Zwischenkreispumpe Kondensatorpumpe Strangregulierventil Opt. el. Asperrklappe (Option) Anforderung Bus-eitung: Cu-Kael 1.5 mm,. Draht nicht vertauschar mit Regler-Busspeisung (pro Regler) 50 m mit zentraler Busspeisung 0 m Buselastungszahl E = CTA 08/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/1

32 Erweiterung 0: Heizkreis gemischt Optiheat OH... mit Zonenregler RVS.50 1 Verraucherkreis geregelt Hinweis: Dieses Zusatzlatt enthält zusätzliche Anschluss-Anweisungen für die elektrische Installation. Pufferspeicher (oder Komispeicher) Heizkreis 1 mit ischer zum Regler ST Q Y1 egende Vorlauf-Temperaturfühler Heizkreis 1 Aussenfühler (Option) Q Umwälzpumpe Heizkreis 1 Strangregulierventil ST Sicherheitsthermostat Y1 ischer Heizkreis 0 V PB Verindung zum Hauptregler Vorlauf HK1 Eingang H1 Aussenfühler Opt. Beleutchtung RG1 PB 1PRVS.50/109 S RVS.50/ A Q Y Y1 HK1-Pumpe HK1-ischer Einspeisung Anforderung Bus-eitung: Cu-Kael 1.5 mm,. Draht nicht vertauschar mit Regler-Busspeisung (pro Regler) 50 m mit zentraler Busspeisung 0 m Buselastungszahl E = Technische Änderungen vorehalten. Installation von zusätzlichen Komponenten gemäss örtlichen Vorschriften und Gegeenheiten. Diese Vorlage dient als Planungshilfe für den verantwortlichen Installateur. 5/ Technische Aenderungen vorehalten CTA 08/01/V1

33 Erweiterung 1: Heizkreis gemischt und Verraucher ungemischt Optiheat OH... mit Zonenregler RVS.5 Verraucherkreise, eine Gruppe geregelt Hinweis: Dieses Zusatzlatt enthält zusätzliche Anschluss-Anweisungen für die elektrische Installation. ST Q QX1 Y1 egende Vorlauf-Temperaturfühler Heizkreis 1 Aussenfühler (Option) Q Umwälzpumpe Heizkreis 1 (gmischt) QX1 Umwälzpumpe HKP Strangregulierventil ST Sicherheitsthermostat Y1 Heizkreis-ischer 0V PB Verindung zum Hauptregler Kältemittel flüssig B8 Heissgasfühler B8 Volauf HK1 Eingang H1 Aussenfühler Trinkwarmwasser oen Opt. Beleuchtung RG1 / RG 1PRVS.5/109 S RVS.5/ A HKP Pumpe HK1- ischer HK1- Pumpe TWW-Ventil RG1 / RG Anforderung Bus-eitung: Cu-Kael 1.5 mm,. Draht nicht vertauschar mit Regler-Busspeisung (pro Regler) 50 m mit zentraler Busspeisung 0 m Buselastungszahl E = PB Einspeisung Technische Änderungen vorehalten. Installation von zusätzlichen Komponenten gemäss örtlichen Vorschriften und Gegeenheiten. Diese Vorlage dient als Planungshilfe für den verantwortlichen Installateur. CTA 08/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/

34 Erweiterung : Heizkreis gemischt und TWW-Erwärmung Optiheat OH... mit Zonenregler RVS.5 Verraucherkreis gemischt und TWW-Erwärmung mit adepumpe Keine Drehzahlregulierung der adepumpe Q mit Zonenregler möglich Hinweis: Dieses Zusatzlatt enthält zusätzliche Anschluss-Anweisungen für die elektrische Installation. Pufferspeicher (oder Komispeicher) Heizkreis 1 mit ischer Heizkreis 1 mit ischer zum Regler ST TWW Q Q Opt. B Y1 K SV KW egende Vorlauf-Temperaturfühler Heizkreis 1 B Trinkwarmwasser oen Aussenfühler (Option) K Elektroeinsatz TWW Q Umwälzpumpe Heizkreis 1 Q TWW - adepumpe Strangregulierventil ST Sicherheitsthermostat Y1 Heizkreis-ischer 0V PB Verindung zum Hauptregler Opt. el. Asperrklappe (Option).. Volauf HK1 Eingang H1 Aussenfühler Trinkwarmwasser oen Opt. Beleuchtung 1PRVS.5/109 S RVS.5/ A Elektroeinsatz K HK1- ischer HK1- Pumpe TWW-Ventil Q RG1 / RG Anforderung Bus-eitung: Cu-Kael 1.5 mm,. Draht nicht vertauschar mit Regler-Busspeisung (pro Regler) 50 m mit zentraler Busspeisung 0 m Buselastungszahl E = RG1 / RG PB Einspeisung Technische Änderungen vorehalten. Installation von zusätzlichen Komponenten gemäss örtlichen Vorschriften und Gegeenheiten. Diese Vorlage dient als Planungshilfe für den verantwortlichen Installateur. 5/ Technische Aenderungen vorehalten CTA 08/01/V1

35 Erweiterung : Heizkreis gemischt und TWW-Erwärmung Optiheat OH... mit Zonenregler RVS.5 Verraucherkreis gemischt und TWW-Erwärmung mit adepumpe und externem Wärmetauscher Keine Drehzahlregulierung der adepumpe Q mit Zonenregler möglich Hinweis: Dieses Zusatzlatt enthält zusätzliche Anschluss-Anweisungen für die elektrische Installation. Pufferspeicher (oder Komispeicher) Heizkreis 1 mit ischer TWW-adung zum Regler ST TWW Q Y1 Q Opt. SV B Q K KW egende Vorlauf-Temperaturfühler Heizkreis 1 B Trinkwarmwasser oen Aussenfühler (Option) K Elektroeinsatz TWW Q Umwälzpumpe Heizkreis 1 Q TWW-adepumpe Q TWW-Zwischenkreispumpe Strangregulierventil ST Sicherheitsthermostat Y1 eizkreis-ischer 0 V PB Verindung zum Hauptregler Opt. el. Asperrklappe (Option) Volauf HK1 Eingang H1 Aussenfühler Trinkwarmwasser oen Opt. Beleuchtung RG1 / RG 1PRVS.5/109 S RVS.5/ A Elektroeinsatz K HK1- ischer HK1- Pumpe TWW-Ventil (Q und Q) RG1 / RG Anforderung Bus-eitung: Cu-Kael 1.5 mm,. Draht nicht vertauschar mit Regler-Busspeisung (pro Regler) 50 m mit zentraler Busspeisung 0 m Buselastungszahl E = PB Einspeisung Technische Änderungen vorehalten. Installation von zusätzlichen Komponenten gemäss örtlichen Vorschriften und Gegeenheiten. Diese Vorlage dient als Planungshilfe für den verantwortlichen Installateur. CTA 08/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/5

36 Zusatzlatt Grundwasseranschluss indirekt (Standard) für Optiheat All-in-One mit Systemtrenner Ausführungshinweise Wärmequellenanlage Platzverhältnisse und Zugänglichkeit für schwere Pneufahrzeuge aklären. Bestehende Werkleitungen eachten. Geologisches Gutachten für Bohrewilligung einholen. Wasser- und Elektroanschluss erstellen. Haftpflichtversicherung aschliessen. Schlammmulde ereitstellen. eitungen zu Entnahme- und Rückgaerunnen öglichst kurze eitungsdistanz wählen. Graentiefe unter Frostgrenze legen. Graensohle entwässern. eitungen in Sandschicht einetten. ( Verletzungsgefahr! ) Üerdeckung erst nach Druckproe vornehmen. Aussenmontage Zugänglichkeit der Brunnen sicherstellen. auerdurchrüche isolieren und gegen Wasser adichten. Innenmontage Alle eitungen, Pumpen und Armaturen gegen Korrosion schützen. Ev. Tropfschale montieren. Körperschallüertragungen vermeiden. Wärmedämmung Dampfdiffusionsdicht ausführen. Genügend Dämmstärke zur Verhinderung des Schwitzwassers. Bauseitige Areiten Koordination und Ausführung der eitungsgraen, auerdurchrüche und Brunnenschächte. Zuschütten des Graens und schliessen der auerdurchrüche nach den ontageareiten. Verindungen Entnahme- und Rückgaeleitungen. Graen und Durchrüche ieferung / ontage durch Installationsfirma ev. Baumeister. Zwischenkreislauf (Glykol 0%) alle Komponenten in integriert. 1 K5 PI E15 Q 5 PI Schema: «All-in-One» in Wasser/Wasser Ausführung min. 15m 1 Üerhöhung 0 cm mind. 100 cm mind. 0 cm O.K. Terrain Soleneton Adichtung des Bohrloches egende zur Quellenanlage 1 Tauchpumpe mit integriertem Rückflussverhinderer Asperrschieer Feinfilter mit Klarsichttasse aschenweite µm ev. Volumenstromzähler 5 Plattenwärmeüertrager Drosselventil Grundwasser Eintrittsfühler Grundwasser Austrittsfühler E15 Soledruckwächter (in eingeaut) 1 nregler Optiplus (eingeaut) Solepumpe im Zwischenkreis (in eingeaut) Technische Änderungen vorehalten. Installation von zusätzlichen Komponenten gemäss örtlichen Vorschriften und Gegeenheiten. Diese Vorlage dient als Planungshilfe für den verantwortlichen Installateur. 5/ Technische Aenderungen vorehalten CTA 08/01/V1

37 otizen CTA 08/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/7 CTA 0/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten

38 Klemmenpläne Klemmenplan zu Grundkonzept Optiheat OH 1-5es 1-18es Asicherung gemäss WP- Typ: Siehe separates Blatt Technische Daten G+ C C+ C- C+ C- C+ a B a DB UX1 Ausgang 0-10 V diverse Funktionen UX Ausgang 0-10 V diverse Funktionen BX Pufferspeichertemperaturfühler (B) BX TWW Temperaturfühler () BX Kältemitteltemperaturfühler flüssig (B8) BX1 B B81 H H1 BSB Heissgastemperaturfühler (B8) Quelle Austritts- Temperaturfühler Quelle Eintritts- Temperaturfühler Rücklauftemperaturfühler Vorlauftemperaturfühler Heizkreis 1 Vorlauftemperaturfühler Aussentemperaturfühler Trinkwassertemperaturfühler Heissgastemperaturfühler Verdichter 1 Digital V Eingang Digital V Eingang Raumgerät eleuchtet (Option) QAA55 Phase 1 + QAA75 Phase 1 - BSB Anschluss für externe Bedieneinheiten BSB Anschluss für externe Bedieneinheiten PB Anschluss (Kaskade, Bivalenz) 1 z z UX1 y y UX x x BX w w BX u u BX t t BX1 s s r r q q p p n n k k h h B f f B81 H e e H1 X0 nregler Optiplus (RVS 1/) Interne Verdrahtungen nicht dargestellt! QX Z Z QX5 QX Y Y QX X X QX W W QX1 V V 10F U U 10K Y T T Y1 Q S S Q R R Q 7 Ex7 EX 5 EX5 P EX 10F EX EX P EX1 K K1 E10 E11 E9 Q K EX ~ Achtung: ax. Gesamtezugsstrom aller 0 V Anschlüsse A (max. A pro Anschluss) QX Alarmausgang (K10) optional QX5 Umlenkventil Freecooling (Y1) QX Relais Ausgang 0 V diverse Funktionen (modulierend is max. 1.A) QX Elektroheizeinsatz TWW (K) QX Pumpe (Q0) QX1 Elektroheizeinsatz (K5) (eingeaut) Kondensatorpumpe (eingeaut) Tauchpumpe Grundwasser 00 V, otorschutz eingeaut (10F) A Y1 Heizkreis-ischer 0 V /Y (Y1 = auf / Y = zu) Q Q Heizkreispumpe 0 V Umlenkventil TWW 0 V K1 Verdichter 1 E11 Üerlast Verdichter 1 Ex7 Drehstrom T Ex Drehstrom S Ex5 Drehstrom R Ex Thermorelais Quellenpumpe Ex Druck / Strömung Quelle (E15) Ex EW-Sperre (E) Ex1 iedertarif (E5) E10 Hochdruck HP E9 iederdruck BP Bauseitiges Taleau EW-Sperre Anschluss Elektroheizeinsatz K5 (intern) Optiheat 1-5es 1-18es kw kw Standard 1 110K X0 BSB Einspeisung E 1 Hauptschalter ei WP montiert EW-Sperre: Kontakt ei Freigae WP geschlossen Sicherungsautomat allpolig 1 Achtung: Das Rechtsdrehfeld ist zwingend notwendig. Örtliche Vorschriften sind zu eachten. Technische Änderungen vorehalten. 5/8 Technische Aenderungen vorehalten CTA 08/01/V1

39 Klemmenplan zu Grundkonzept Optiheat OH 1-5es 1-18es Asicherung gemäss WP- Typ: Siehe separates Blatt Technische Daten G+ C C+ C- C+ C- C+ a B a DB UX1 Ausgang 0-10 V diverse Funktionen UX Ausgang 0-10 V diverse Funktionen BX Pufferspeichertemperaturfühler (B) BX TWW Temperaturfühler () BX Kältemitteltemperaturfühler flüssig (B8) BX1 B B81 H H1 BSB Heissgastemperaturfühler (B8) Quelle Austritts- Temperaturfühler Quelle Eintritts- Temperaturfühler Rücklauftemperaturfühler Vorlauftemperaturfühler Heizkreis 1 Vorlauftemperaturfühler Aussentemperaturfühler Trinkwassertemperaturfühler Heissgastemperaturfühler Verdichter 1 Digital V Eingang Digital V Eingang Raumgerät eleuchtet (Option) QAA55 Phase 1 + QAA75 Phase 1 - BSB Anschluss für externe Bedieneinheiten BSB Anschluss für externe Bedieneinheiten PB Anschluss (Kaskade, Bivalenz) 1 z z UX1 y y UX x x BX w w BX u u BX t t BX1 s s r r q q p p n n k k h h B f f B81 H e e H1 X0 nregler Optiplus (RVS 1/) Interne Verdrahtungen nicht dargestellt! QX Z Z QX5 QX Y Y QX X X QX W W QX1 V V 10F U U 10K Y T T Y1 Q S S Q R R Q 7 Ex7 EX 5 EX5 P EX 10F EX EX P EX1 K K1 E10 E11 E9 Q K EX ~ Achtung: ax. Gesamtezugsstrom aller 0 V Anschlüsse A (max. A pro Anschluss) QX Alarmausgang (K10) optional QX5 Umlenkventil Freecooling (Y1) QX Relais Ausgang 0 V diverse Funktionen (modulierend is max. 1.A) QX Elektroheizeinsatz TWW (K) QX Pumpe (Q0) QX1 Elektroheizeinsatz (K5) (eingeaut) Kondensatorpumpe (eingeaut) Tauchpumpe Grundwasser 00 V, otorschutz eingeaut (10F) A Y1 Heizkreis-ischer 0 V /Y (Y1 = auf / Y = zu) Q Q Heizkreispumpe 0 V Umlenkventil TWW 0 V K1 Verdichter 1 E11 Üerlast Verdichter 1 Ex7 Drehstrom T Ex Drehstrom S Ex5 Drehstrom R Ex Thermorelais Quellenpumpe Ex Druck / Strömung Quelle (E15) Ex EW-Sperre (E) Ex1 iedertarif (E5) E10 Hochdruck HP E9 iederdruck BP Bauseitiges Taleau EW-Sperre Anschluss Elektroheizeinsatz K5 (intern) Optiheat 1-5es 1-18es kw kw Standard 1 110K X0 BSB Einspeisung E 1 Hauptschalter ei WP montiert EW-Sperre: Kontakt ei Freigae WP geschlossen Sicherungsautomat allpolig 1 Achtung: Das Rechtsdrehfeld ist zwingend notwendig. Örtliche Vorschriften sind zu eachten. Technische Änderungen vorehalten. CTA 08/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/9

40 Klemmenplan zu Grundkonzept Optiheat OH 1-5es 1-18es z z UX1 y y UX x x BX w w BX u u BX t t BX1 s s r r q q p p n n k k h h B f f B81 H e e H1 G+ C C+ C- C+ C- C+ a B a DB UX1 Ausgang 0-10 V diverse Funktionen UX Ausgang 0-10 V diverse Funktionen BX Pufferspeichertemperaturfühler (B) BX TWW Temperaturfühler () BX Kältemitteltemperaturfühler flüssig (B8) BX1 B Asicherung gemäss WP- Typ: Siehe separates Blatt Technische Daten B81 H H1 Heissgastemperaturfühler (B8) Quelle Austritts- Temperaturfühler Quelle Eintritts- Temperaturfühler Rücklauftemperaturfühler Vorlauftemperaturfühler Heizkreis 1 Vorlauftemperaturfühler Aussentemperaturfühler Trinkwassertemperaturfühler Heissgastemperaturfühler Verdichter 1 Digital V Eingang Digital V Eingang BSB Raumgerät eleuchtet (Option) QAA55 Phase 1 + QAA75 Phase 1 - BSB Anschluss für externe Bedieneinheiten BSB Anschluss für externe Bedieneinheiten PB Anschluss (Kaskade, Bivalenz) 1 X0 nregler Optiplus (RVS 1/) QX Z QX5 QX Y QX X QX W QX1 V U Y T Y1 Q S Q R K1 Q E11 Ex7 EX EX5 P EX EX EX EX1 E10 K E9 Z Y X W V U T S R Q 7 5 P K Interne Verdrahtungen nicht dargestellt! EX 10F 10K 10F ~ Achtung: ax. Gesamtezugsstrom aller 0 V Anschlüsse A (max. A pro Anschluss) QX Alarmausgang (K10) optional QX5 Umlenkventil Freecooling (Y1) QX Relais Ausgang 0 V diverse Funktionen (modulierend is max. 1.A) QX Elektroheizeinsatz TWW (K) QX Pumpe (Q0) QX1 Elektroheizeinsatz (K5) (eingeaut) Kondensatorpumpe (eingeaut) Tauchpumpe Grundwasser 00 V, otorschutz eingeaut (10F) A Y1 Heizkreis-ischer 0 V /Y (Y1 = auf / Y = zu) Q Q Heizkreispumpe 0 V Umlenkventil TWW 0 V K1 Verdichter 1 E11 Üerlast Verdichter 1 Ex7 Drehstrom T Ex Drehstrom S Ex5 Drehstrom R Ex Thermorelais Quellenpumpe Ex Druck / Strömung Quelle (E15) Ex EW-Sperre (E) Ex1 iedertarif (E5) E10 Hochdruck HP E9 iederdruck BP Bauseitiges Taleau EW-Sperre Anschluss Elektroheizeinsatz K5 (intern) Optiheat 1-5es 1-18es kw kw Standard 1 110K X0 BSB Einspeisung E 1 K Elektroheizeinsatz TWW Hauptschalter ei WP montiert EW-Sperre: Kontakt ei Freigae WP geschlossen Sicherungsautomat allpolig 1 z.b. Hager ET1 (507000) Freigae Schütz Hand/Auto/Aus EW Speicherfreigae (RSE) 1 1 Achtung: Das Rechtsdrehfeld ist zwingend notwendig. Örtliche Vorschriften sind zu eachten. Technische Änderungen vorehalten. nur is 10 kw Zusatzschütz für 1 und 15 kw 5/0 Technische Aenderungen vorehalten CTA 08/01/V1

41 Klemmenplan zu Grundkonzept Optiheat OH 1-5es 1-18es z z UX1 y y UX x x BX w w BX u u BX t t BX1 s s r r q q p p n n k k h h B f f B81 H e e H1 G+ C C+ C- C+ C- C+ a B a DB UX1 Ausgang 0-10 V diverse Funktionen UX Ausgang 0-10 V diverse Funktionen BX Pufferspeichertemperaturfühler (B) BX TWW Temperaturfühler () BX Kältemitteltemperaturfühler flüssig (B8) BX1 B Asicherung gemäss WP- Typ: Siehe separates Blatt Technische Daten B81 H H1 Heissgastemperaturfühler (B8) Quelle Austritts- Temperaturfühler Quelle Eintritts- Temperaturfühler Rücklauftemperaturfühler Vorlauftemperaturfühler Heizkreis 1 Vorlauftemperaturfühler Aussentemperaturfühler Trinkwassertemperaturfühler Heissgastemperaturfühler Verdichter 1 Digital V Eingang Digital V Eingang BSB Raumgerät eleuchtet (Option) QAA55 Phase 1 + QAA75 Phase 1 - BSB Anschluss für externe Bedieneinheiten BSB Anschluss für externe Bedieneinheiten PB Anschluss (Kaskade, Bivalenz) 1 X0 nregler Optiplus (RVS 1/) QX Z QX5 QX Y QX X QX W QX1 V U Y T Y1 Q S Q R K1 Q E11 Ex7 EX EX5 P EX EX EX EX1 E10 K E9 Interne Verdrahtungen nicht dargestellt! Z Y X W V U T S R Q 7 5 P K EX 10F 10K 10F ~ Achtung: ax. Gesamtezugsstrom aller 0 V Anschlüsse A (max. A pro Anschluss) QX Alarmausgang (K10) optional QX5 Umlenkventil Freecooling (Y1) QX Relais Ausgang 0 V diverse Funktionen (modulierend is max. 1.A) QX Elektroheizeinsatz TWW (K) QX Pumpe (Q0) QX1 Elektroheizeinsatz (K5) (eingeaut) Kondensatorpumpe (eingeaut) Tauchpumpe Grundwasser 00 V, otorschutz eingeaut (10F) A Y1 Heizkreis-ischer 0 V /Y (Y1 = auf / Y = zu) Q Q Heizkreispumpe 0 V Umlenkventil TWW 0 V K1 Verdichter 1 E11 Üerlast Verdichter 1 Ex7 Drehstrom T Ex Drehstrom S Ex5 Drehstrom R Ex Thermorelais Quellenpumpe Ex Druck / Strömung Quelle (E15) Ex EW-Sperre (E) Ex1 iedertarif (E5) E10 Hochdruck HP E9 iederdruck BP Bauseitiges Taleau EW-Sperre Anschluss Elektroheizeinsatz K5 (intern) Optiheat 1-5es 1-18es kw kw Standard 1 110K X0 BSB Einspeisung E 1 K Elektroheizeinsatz TWW Hauptschalter ei WP montiert EW-Sperre: Kontakt ei Freigae WP geschlossen Sicherungsautomat allpolig 1 z.b. Hager ET1 (507000) Freigae Schütz Hand/Auto/Aus EW Speicherfreigae (RSE) 1 1 Achtung: Das Rechtsdrehfeld ist zwingend notwendig. Örtliche Vorschriften sind zu eachten. Technische Änderungen vorehalten. nur is 10 kw Zusatzschütz für 1 und 15 kw CTA 08/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/1

42 Klemmenplan zu Grundkonzept Optiheat OH 1-5es 1-18es Asicherung gemäss WP- Typ: Siehe separates Blatt Technische Daten G+ C C+ C- C+ C- C+ a B a DB UX1 Ausgang 0-10 V diverse Funktionen UX Ausgang 0-10 V diverse Funktionen BX Pufferspeichertemperaturfühler (B) BX TWW Temperaturfühler () BX Kältemitteltemperaturfühler flüssig (B8) BX1 B B81 H H1 BSB Heissgastemperaturfühler (B8) Quelle Austritts- Temperaturfühler Quelle Eintritts- Temperaturfühler Rücklauftemperaturfühler Vorlauftemperaturfühler Heizkreis 1 Vorlauftemperaturfühler Aussentemperaturfühler Trinkwassertemperaturfühler Heissgastemperaturfühler Verdichter 1 Digital V Eingang Digital V Eingang Raumgerät eleuchtet (Option) QAA55 Phase 1 + QAA75 Phase 1 - BSB Anschluss für externe Bedieneinheiten BSB Anschluss für externe Bedieneinheiten PB Anschluss (Kaskade, Bivalenz) 1 z z UX1 y y UX x x BX w w BX u u BX t t BX1 s s r r q q p p n n k k h h B f f B81 H e e H1 X0 nregler Optiplus (RVS 1/) Interne Verdrahtungen nicht dargestellt! QX Z Z QX5 QX Y Y QX X X QX W W QX1 V V 10F U 10K T Q S S Q R R Q 7 Ex7 EX 5 EX5 P EX 10F EX EX P EX1 K Y K1 E10 Zu U E11 E9 Q K Y1 T Auf EX 1~ ~ Achtung: ax. Gesamtezugsstrom aller 0 V Anschlüsse A (max. A pro Anschluss) QX Alarmausgang (K10) optional QX5 Umlenkventil Freecooling (Y1) QX Relais Ausgang 0 V diverse Funktionen (modulierend is max. 1.A) QX Elektroheizeinsatz TWW (K) QX Pumpe (Q0) QX1 Elektroheizeinsatz (K5) (eingeaut) Kondensatorpumpe (eingeaut) Tauchpumpe Grundwasser 00 V, otorschutz eingeaut (10F) A Y1 Heizkreis-ischer 0 V /Y (Y1 = auf / Y = zu) Q Q Heizkreispumpe 0 V Opt. Sicherheitsthermostat (ST) in Serie mit Q Umlenkventil TWW 0 V K1 Verdichter 1 E11 Üerlast Verdichter 1 Ex7 Drehstrom T Ex Drehstrom S Ex5 Drehstrom R Ex Thermorelais Quellenpumpe Ex Druck / Strömung Quelle (E15) Ex EW-Sperre (E) Ex1 iedertarif (E5) E10 Hochdruck HP E9 iederdruck BP Bauseitiges Taleau EW-Sperre Anschluss Elektroheizeinsatz K5 (intern) Optiheat 1-5es 1-18es kw kw Standard 1 110K X0 BSB Einspeisung E 1 Hauptschalter ei WP montiert EW-Sperre: Kontakt ei Freigae WP geschlossen Sicherungsautomat allpolig 1 Achtung: Das Rechtsdrehfeld ist zwingend notwendig. Örtliche Vorschriften sind zu eachten. Technische Änderungen vorehalten. 5/ Technische Aenderungen vorehalten CTA 08/01/V1

43 Klemmenplan zu Grundkonzept Optiheat OH 1-5es 1-18es Asicherung gemäss WP- Typ: Siehe separates Blatt Technische Daten z z UX1 y y UX x x BX w w BX u u BX t t BX1 s s r r q q p p n n k k h h B f f B81 H e e H1 G+ C C+ C- C+ C- C+ a B a DB UX1 Ausgang 0-10 V diverse Funktionen UX Ausgang 0-10 V diverse Funktionen BX Pufferspeichertemperaturfühler (B) BX TWW Temperaturfühler () BX Kältemitteltemperaturfühler flüssig (B8) BX1 Heissgastemperaturfühler (B8) Quelle Austritts- Temperaturfühler Quelle Eintritts- Temperaturfühler Rücklauftemperaturfühler Vorlauftemperaturfühler Heizkreis 1 Vorlauftemperaturfühler Aussentemperaturfühler B Trinkwassertemperaturfühler B81 Heissgastemperaturfühler Verdichter 1 H Digital V Eingang H1 Digital V Eingang BSB Raumgerät eleuchtet (Option) QAA55 Phase 1 + QAA75 Phase 1 - BSB Anschluss für externe Bedieneinheiten BSB Anschluss für externe Bedieneinheiten PB Anschluss (Kaskade, Bivalenz) Anschluss Elektroheizeinsatz K5 (intern) Optiheat 1-5es 1-18es kw kw Standard K X0 X0 BSB nregler Optiplus (RVS 1/) Einspeisung QX Z Z QX5 QX Y Y QX X X QX W W QX1 V V U U Y T T Y1 Q S S Q R R Q K1 E11 Q P Ex7 EX EX5 EX EX EX EX1 7 5 P K E10 E9 K E 1 EX K Elektroheizeinsatz TWW Interne Verdrahtungen nicht dargestellt! 10F 10K Zu Auf 10F Hauptschalter ei WP montiert 1~ ~ Achtung: ax. Gesamtezugsstrom aller 0 V Anschlüsse A (max. A pro Anschluss) QX Alarmausgang (K10) optional QX5 Umlenkventil Freecooling (Y1) QX Relais Ausgang 0 V diverse Funktionen (modulierend is max. 1.A) QX Elektroheizeinsatz TWW (K) QX Pumpe (Q0) QX1 Elektroheizeinsatz (K5) (eingeaut) Kondensatorpumpe (eingeaut) Tauchpumpe Grundwasser 00 V, otorschutz eingeaut (10F) A Y1 Heizkreis-ischer 0 V /Y (Y1 = auf / Y = zu) Q Q Heizkreispumpe 0 V Opt. Sicherheitsthermostat (ST) in Serie mit Q Umlenkventil TWW 0 V K1 Verdichter 1 E11 Üerlast Verdichter 1 Ex7 Drehstrom T Ex Drehstrom S Ex5 Drehstrom R Ex Thermorelais Quellenpumpe Ex Druck / Strömung Quelle (E15) Ex EW-Sperre (E) Ex1 iedertarif (E5) E10 Hochdruck HP E9 iederdruck BP Bauseitiges Taleau EW-Sperre EW-Sperre: Kontakt ei Freigae WP geschlossen Sicherungsautomat allpolig 1 z.b. Hager ET1 (507000) Freigae Schütz Hand/Auto/Aus EW Boilerfreigae (RSE) 1 1 Achtung: Das Rechtsdrehfeld ist zwingend notwendig. Örtliche Vorschriften sind zu eachten. Technische Änderungen vorehalten. nur is 10 kw Zusatzschütz für 1 und 15 kw CTA 08/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/

44 Klemmenplan zu Grundkonzept Optiheat OH 1-5es 1-18es z z UX1 y y UX x x BX w w BX u u BX t t BX1 s s r r q q p p n n k k h h B f f B81 H e e H1 G+ C C+ C- C+ C- C+ a B a DB UX1 Ausgang 0-10 V diverse Funktionen UX Ausgang 0-10 V diverse Funktionen BX Pufferspeichertemperaturfühler (B) BX TWW Temperaturfühler () BX Kältemitteltemperaturfühler flüssig (B8) BX1 Heissgastemperaturfühler (B8) B B81 H H1 Asicherung gemäss WP- Typ: Siehe separates Blatt Technische Daten Quelle Austritts- Temperaturfühler Quelle Eintritts- Temperaturfühler Rücklauftemperaturfühler Vorlauftemperaturfühler Heizkreis 1 Vorlauftemperaturfühler Aussentemperaturfühler Trinkwassertemperaturfühler Heissgastemperaturfühler Verdichter 1 Digital V Eingang Digital V Eingang BSB Raumgerät eleuchtet (Option) QAA55 Phase 1 + QAA75 Phase 1 - BSB Anschluss für externe Bedieneinheiten BSB Anschluss für externe Bedieneinheiten PB Anschluss (Kaskade, Bivalenz) 1 X0 nregler Optiplus (RVS 1/) QX Z QX5 QX Y QX X QX W QX1 V U Y T Y1 Q S Q R K1 Q E11 Ex7 EX EX5 P EX EX EX EX1 E10 K E9 Z Y X W V U T S R Q 7 5 P K Interne Verdrahtungen nicht dargestellt! EX 10F 10K Zu Auf 10F 1~ ~ Achtung: ax. Gesamtezugsstrom aller 0 V Anschlüsse A (max. A pro Anschluss) QX Alarmausgang (K10) optional QX5 Umlenkventil Freecooling (Y1) QX Relais Ausgang 0 V diverse Funktionen (modulierend is max. 1.A) QX Elektroheizeinsatz TWW (K) QX Pumpe (Q0) QX1 Elektroheizeinsatz (K5) (eingeaut) Kondensatorpumpe (eingeaut) Tauchpumpe Grundwasser 00 V, otorschutz eingeaut (10F) A Y1 Heizkreis-ischer 0 V /Y (Y1 = auf / Y = zu) Q Q Heizkreispumpe 0 V Opt. Sicherheitsthermostat (ST) in Serie mit Q Umlenkventil TWW 0 V K1 Verdichter 1 E11 Üerlast Verdichter 1 Ex7 Drehstrom T Ex Drehstrom S Ex5 Drehstrom R Ex Thermorelais Quellenpumpe Ex Druck / Strömung Quelle (E15) Ex EW-Sperre (E) Ex1 iedertarif (E5) E10 Hochdruck HP E9 iederdruck BP Bauseitiges Taleau EW-Sperre Anschluss Elektroheizeinsatz K5 (intern) Optiheat 1-5es 1-18es kw kw Standard 1 110K X0 BSB Einspeisung E 1 K Elektroheizeinsatz TWW Hauptschalter ei WP montiert EW-Sperre: Kontakt ei Freigae WP geschlossen Sicherungsautomat allpolig 1 z.b. Hager ET1 (507000) Freigae Schütz Hand/Auto/Aus EW Boilerfreigae (RSE) 1 1 Achtung: Das Rechtsdrehfeld ist zwingend notwendig. Örtliche Vorschriften sind zu eachten. Technische Änderungen vorehalten. nur is 10 kw Zusatzschütz für 1 und 15 kw 5/ Technische Aenderungen vorehalten CTA 08/01/V1

45 Klemmenplan zu Grundkonzept Optiheat OH 1-5es 1-18es z UX1 y UX x BX w BX u BX t BX1 s r q p n k h B f B81 H e H1 G+ C- C+ C- C+ C- C+ a B DB UX1 Ausgang 0-10 V diverse Funktionen UX Ausgang 0-10 V diverse Funktionen BX Pufferspeichertemperaturfühler (B) BX TWW Temperaturfühler () BX Kältemitteltemperaturfühler flüssig (B8) BX1 B Asicherung gemäss WP- Typ: Siehe separates Blatt Technische Daten B81 H H1 Heissgastemperaturfühler (B8) Quelle Austritts- Temperaturfühler Quelle Eintritts- Temperaturfühler Rücklauftemperaturfühler Vorlauftemperaturfühler Heizkreis 1 Vorlauftemperaturfühler Aussentemperaturfühler Trinkwassertemperaturfühler Heissgastemperaturfühler Verdichter 1 Digital V Eingang Digital V Eingang BSB Raumgerät eleuchtet (Option) QAA55 Phase 1 + QAA75 Phase 1 - BSB Anschluss für externe Bedieneinheiten BSB Anschluss für externe Bedieneinheiten PB Anschluss (Kaskade, Bivalenz) 1 z y x w u t s r q p n k h f e a X0 nregler Optiplus (RVS 1/) QX Z QX5 QX Y QX X QX W V QX1 U Y T Y1 Q S Q R K1 Q E11 Ex7 EX EX5 P EX EX EX EX1 E10 K E9 Z Y X W V U T S R Q 7 5 P K Interne Verdrahtungen nicht dargestellt! EX 10F 10K 10F 1~ ~ Achtung: ax. Gesamtezugsstrom aller 0 V Anschlüsse A (max. A pro Anschluss) QX Alarmausgang (K10) optional QX5 Umlenkventil Freecooling (Y1) QX Relais Ausgang 0 V diverse Funktionen (modulierend is max. 1.A) QX Elektroheizeinsatz TWW (K) QX Pumpe (Q0) QX1 Elektroheizeinsatz (K5) (eingeaut) Kondensatorpumpe (eingeaut) Tauchpumpe Grundwasser 00 V, otorschutz eingeaut (10F) A Y1 Heizkreis-ischer 0 V /Y (Y1 = auf / Y = zu) Q Q Heizkreispumpe 0 V Opt. Sicherheitsthermostat (ST) in Serie mit Q Umlenkventil TWW 0 V K1 Verdichter 1 E11 Üerlast Verdichter 1 Ex7 Drehstrom T Ex Drehstrom S Ex5 Drehstrom R Ex Thermorelais Quellenpumpe Ex Druck / Strömung Quelle (E15) Ex EW-Sperre (E) Ex1 iedertarif (E5) E10 Hochdruck HP E9 iederdruck BP Bauseitiges Taleau EW-Sperre Anschluss Elektroheizeinsatz K5 (intern) Optiheat 1-5es 1-18es kw kw Standard 1 110K X0 BSB Einspeisung E 1 K Elektroheizeinsatz TWW Hauptschalter ei WP montiert EW-Sperre: Kontakt ei Freigae WP geschlossen Sicherungsautomat allpolig 1 z.b. Hager ET1 (507000) Freigae Schütz Hand/Auto/Aus EW Speicherfreigae (RSE) 1 1 Achtung: Das Rechtsdrehfeld ist zwingend notwendig. Örtliche Vorschriften sind zu eachten. Technische Änderungen vorehalten. nur is 10 kw Zusatzschütz für 1 und 15 kw CTA 08/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/5

46 otizen 5/ Technische Aenderungen vorehalten CTA 0/01/V1

47 otizen CTA 0/01/V1 Technische Aenderungen vorehalten 5/7

48 it üer 0 Fahrzeugen rund um die Uhr für Sie ereit! CTA: Umweltewusste Partnerschaft mit gutem Klima Friourg Basel Solothurn Kriens ünsingen Zürich Uzwil Buchs O Optiheat oder Aeroheat: Seit 1999 tragen n von CTA das in Deutschland, Österreich und in der Schweiz anerkannte Gütesiegel «Geprüfte Qualität». Zudem zeichnen sie sich durch hervorragende eistungskennzahlen aus, geprüft und attestiert nach E 55/1511 in unahängigen Testzentren. Für CTA ein klarer Ansporn, auch im Serviceereich Höchstleistungen zu ieten und nach dem otto zu handeln: «Wie das Produkt, so der Service». CTAplus ietet Schutz und Sicherheit für Ihre während 1 Jahren. Was auch ansteht. Wir sind da. Wenn nötig vor Ort. Innert nützlicher Frist. European Quality ae l for Heat Pumps Internationales n Gütesiegel Bern CTA AG Hunzikenstrasse CH-110 ünsingen Telefon +1 (0) Fax +1 (0) check the validity of this lael at Freiurg CTA AG Route André Piller 0 CH-17 Givisiez Telefon +1 (0) Fax +1 (0) Kriens CTA AG Graenhofstrasse CH-010 Kriens Telefon +1 (0) Fax +1 (0) Zürich CTA AG Alisriederstrasse CH-807 Zürich Telefon +1 (0) Fax +1 (0) Solothurn CTA AG Bernstrasse 1 CH-57 ohn-ammannsegg Telefon +1 (0) Fax +1 (0) Uzwil CTA AG Bahnhofstrasse 111 CH-90 Uzwil Telefon +1 (0) Fax +1 (0) Certified System I S O Certified System I S O ausanne CTA AG En Budron B CH-105 e ont s/ausanne Telefon +1 (0) Fax +1 (0) Basel CTA AG Graenackerstrasse 15 CH-1 ünchenstein Telefon +1 (0) Fax +1 (0) Buchs CTA AG angäulistrasse 5 CH-970 Buchs Telefon +1 (0) Fax +1 (0) CTA - Ihr Partner für höchste Qualität und Seriosität in Beratung, Produkt und Kundendienst. CTA ein nach ISO-orm 9001:000 und 1001 zertifiziertes Unternehmen mit langjähriger Erfahrung in der n-technologie. it der Einführung des Umweltmanagements nach ISO 1001 verfolgt CTA konsequent das Ziel, erneuerare Energien umweltgerecht einzusetzen und Ressourcen zu schonen. CTA-Produkte zeichnen sich durch höchste Betriesicherheit aus, denn sie sind das Ergenis kompromisslosen Qualitätsdenkens. Dassele gilt für die Dienstleistungen, die dank einem landesweiten etz von Geschäfts- und Servicestellen Kundennähe, perfekten Support und rasche Serviceleistungen garantieren. Eine Flotte von mehr als 0 Serviceleuten mit voll ausgerüsteten Fahrzeugen steht in der ganzen Schweiz rund um die Uhr ereit, um im Falle eines Falles möglichst schnell ei Ihnen zu sein. CTA-n erfüllen die strengsten nationalen und internationalen Qualitätsnormen. Ihre Fachfirma: ausanne Hauptsitz iederlassung Geschäftsstellen Servicestellen 0/01/v1 Technische Änderungen vorehalten

VIESMANN. VITOCAL 300-G/350-G Sole/Wasser-Wärmepumpen 5,9 bis 34,0 kw Wasser/Wasser-Wärmepumpen 7,9 bis 46,0 kw Ein- und zweistufig.

VIESMANN. VITOCAL 300-G/350-G Sole/Wasser-Wärmepumpen 5,9 bis 34,0 kw Wasser/Wasser-Wärmepumpen 7,9 bis 46,0 kw Ein- und zweistufig. VIESMANN VITOCAL 300-G/350-G Sole/Wasser-Wärmepumpen 5,9 bis 34,0 kw Wasser/Wasser-Wärmepumpen 7,9 bis 46,0 kw Ein- und zweistufig Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste Wärmepumpen mit elektrischem

Mehr

High Tech in Bestform Die flüsterleise Wärmepumpe Luft-/ Wasser-Wärmepumpe LA 22TBS / LA 28TBS zur Aussenaufstellung

High Tech in Bestform Die flüsterleise Wärmepumpe Luft-/ Wasser-Wärmepumpe LA 22TBS / LA 28TBS zur Aussenaufstellung High Tech in Bestform Die flüsterleise Wärmepumpe Luft-/ Wasser-Wärmepumpe LA 22TBS / LA 28TBS zur Aussenaufstellung Komfort rauf, Lautstärke runter Beim Thema Aussenaufstellung kehrt Ruhe ein. Bei der

Mehr

Viessmann. Viessmann GmbH u. Co KG 04/2012. 1 hex 2 dez 1

Viessmann. Viessmann GmbH u. Co KG 04/2012. 1 hex 2 dez 1 Bedienung HK1 Heizkreis 1 Betriebsart write 1-Byte 0 4 0xB000 Bedienung HK1 Heizkreis 1 Raumsolltemperatur normal write 2-Byte 10 30 0x2000 Bedienung HK1 Heizkreis 1 Raumsolltemperatur reduzierter Betrieb

Mehr

Datenblatt ECC 12 und 22

Datenblatt ECC 12 und 22 Anwendung Der elektronische Raumtemperaturregler ECC wird in Heizungs- und Kühlsystemen eingesetzt zur Regelung von: - Fancoilgeräten - Induktionsgeräten - Klimasystemen - kleinen Lüftungssystemen - 2-Rohr-Systemen

Mehr

Vor- und Nacherwärmung

Vor- und Nacherwärmung Zubehör Vor- und acherwärmung Seite 6 Vor- und acherwärmung Frostschutzheizung FSH 00 00 500 Ø 60 0 Die FSH-Außenluft lterbox (FSH = Frostschutzheizung) dient dazu, den Wärmetauscher im üftungsgerät vor

Mehr

Betriebsanleitung Planung, Installation, Betrieb und Wartung

Betriebsanleitung Planung, Installation, Betrieb und Wartung Betriebsanleitung Planung, Installation, Betrieb und Wartung Sole-Wasser und Wasser-Wasser Wärmepumpe AQUATOP S für Innenaufstellung www.elco.net 07/2015 Art.Nr. 420010677900 de Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS...

Mehr

EcoZenith i250 L. Preisliste 2015. Systemspeicher. Register 13.1

EcoZenith i250 L. Preisliste 2015. Systemspeicher. Register 13.1 EcoZenith i250 L Systemspeicher Preisliste 2015 Register 13.1 EcoZenith i250 L Systemspeicher Inhaltsverzeichnis EcoZenith i250 L (Systemspeicher) ab Seite Produktbeschreibung / Verkaufspreis 13.1.3 Zubehör

Mehr

Gas-Brennwert-Kombigerät CerapurModul 9000i. Die neue Definition von Flexibilität

Gas-Brennwert-Kombigerät CerapurModul 9000i. Die neue Definition von Flexibilität Gas-Brennwert-Kombigerät CerapurModul 9000i Die neue Definition von Flexibilität 2 Die neue Definition von Flexibilität Die neue Definition von Flexibilität 3 Mit Heizung Sie Zukunft einer neuen legen

Mehr

System-Handbuch ISR-Plus 2009/09

System-Handbuch ISR-Plus 2009/09 System-Handbuch ISR-Plus 2009/09 Gültig ab 1. September 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt........................................................................................ 2 2. Übersicht ISR System...........................................................................

Mehr

zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen

zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen 1 Fehler/Fehlerquellen bei Wärmepumpenanlagen 1. Wärmequelle Unterdimensionierung der

Mehr

Programierung Stand 24.05.2014

Programierung Stand 24.05.2014 Funktion 1: Heizkreisregelung A3, A8/9 Programierung Stand 24.05.2014 http://doku.uvr1611.at/doku.php/uvr1611/funktionen/timer S15: Raumsenor Erdgeschoss S 15 Temp.Raum S5: Fussbodenheizung Vorlauf S 5

Mehr

Buderus Wärmepumpen Wärmepumpen: Standard-, Hybrid- und Splitanlagen

Buderus Wärmepumpen Wärmepumpen: Standard-, Hybrid- und Splitanlagen Wärmepumpen: Standard-, Hybrid- und Splitanlagen Wärmepumpen sind: in hohem Maß ökologisch extrem wirtschaftlich zukunftssicher unabhängig von Gas und Öl beruhigend sicher 2 Förderung regenerativer Energien

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Drahtbrücke A5:

Inhaltsverzeichnis: Drahtbrücke A5: Passive Kühlstation 344 99 / PKS 14 für Innenaufstellung an PKS 14 / 848796 Sole-Wasser-Wärmepumpen PKS 14 / 249 48 345 / PKS 25 PKS 25 / 848798 PKS 25 / 249 481 Montageanweisung Bestell-Nr.: 452231.66.3

Mehr

Ausgewählte Energiesysteme und Anlagen

Ausgewählte Energiesysteme und Anlagen Ausgewählte Energiesysteme und Anlagen Wärmepumpe Felix Riedesser, M.Sc. Gebäudeenergetik Inhalt - Funktionsweise - Wärmequellen - Antriebsarten - Betriebsweisen - Bewertung - Auswahl einer Wärmepumpe

Mehr

Inverter-Technologie der neusten Generation

Inverter-Technologie der neusten Generation ERNEUERBARE ENERGIEN LUFT WASSER-WÄRMEPUMPEN Inverter-Technologie der neusten Generation WELTNEUHEIT WPL 15/25 A(S) WPL 15/25 I(S)-2 Absolut leise im Betrieb Flexible Leistungsanpassung dank Inverter-

Mehr

Pos. Stück Bezeichnung Einzelpreis Gesamtpreis

Pos. Stück Bezeichnung Einzelpreis Gesamtpreis Pos. Stück Bezeichnung Einzelpreis Gesamtpreis 1. Blockheizkraftwerk XRGI 15 G-TO Erdgas- Energiesystem bestehend aus: Power Unit Als anschlussfertiges Kompaktgerät, komplett mit spezial entwickeltem Toyota-Motor.

Mehr

VIESMANN. VITOCAL Wärmepumpen-Kompaktgeräte 5,9 bis 10,3 kw. Planungsanleitung VITOCAL 222-G VITOCAL 333-G/333-G NC VITOCAL 242-G VITOCAL 343-G

VIESMANN. VITOCAL Wärmepumpen-Kompaktgeräte 5,9 bis 10,3 kw. Planungsanleitung VITOCAL 222-G VITOCAL 333-G/333-G NC VITOCAL 242-G VITOCAL 343-G VIESMANN VITOCAL Wärmepumpen-Kompaktgeräte 5,9 bis 10,3 kw Planungsanleitung VITOCAL 222-G Wärmepumpen-Kompaktgerät Sole/Wasser-Wärmepumpe Speicher-Wassererwärmer mit 170 Liter Inhalt Umwälzpumpen für

Mehr

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Wärmepumpen nutzen Energie der Sonne, gespeichert im Erdreich Erdsonde Flächenkollektor

Mehr

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen.

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. 02 Inhalt Was ist eine Wärmepumpe? Wie funktioniert die Wärmepumpe? Die Ökobilanz Die unterschiedlichen Wärmeträger Die Kosten Die Förderung

Mehr

Herzlich Willkommen! Danny Martin Ruhnke Oventrop GmbH & Co. KG

Herzlich Willkommen! Danny Martin Ruhnke Oventrop GmbH & Co. KG Herzlich Willkommen! Danny Martin Ruhnke Oventrop GmbH & Co. KG Produkte für effiziente, einwandfrei funktionierende Systeme Systeme für hygienische Trinkwassererwärmung und -Verteilung Optimieren von

Mehr

Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen

Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen 28.11.2014 P3 Photovoltaik für Profis Dipl.-Ing. Hans Jürgen Bacher Strom Gas Fernwärme Wasser Verkehr Telekommunikation Kabel-TV

Mehr

Umweltwärme. Conergy Wärmepumpen Energiesparlösungen in Serie

Umweltwärme. Conergy Wärmepumpen Energiesparlösungen in Serie Umweltwärme Conergy Wärmepumpen Energiesparlösungen in Serie Sparen Sie bares Geld Tag für Tag, Jahr für Jahr. Jeder von uns kann einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des Klimas leisten und dabei auch

Mehr

Fügen Sie vor Erzeugen des Druck-PDFs auf der Vorgabeseite das zur Produktkategorie passende Bildmotiv ein.

Fügen Sie vor Erzeugen des Druck-PDFs auf der Vorgabeseite das zur Produktkategorie passende Bildmotiv ein. Planungsunterlage für den Fachmann SUPRAECO A Luft-Wasser-Wärmepumpe in Splitausführung Fügen Sie vor Erzeugen des Druck-PDFs auf der Vorgabeseite das zur Produktkategorie passende Bildmotiv ein. Sie finden

Mehr

Vitocal 350-A. 6.1 Übersicht der Anlagenbeispiele. Ein direkter Heizkreis, ein Heizkreis mit Mischer, Trinkwassererwärmung

Vitocal 350-A. 6.1 Übersicht der Anlagenbeispiele. Ein direkter Heizkreis, ein Heizkreis mit Mischer, Trinkwassererwärmung Vitocal 350-A.1 Übersicht der Anlagenbeispiele Ein direkter Heizkreis, ungeregelter Heizwasser-Pufferspeicher und Trinkwassererwärmung Siehe Seite 2 Siehe Seite 74 Ein direkter Heizkreis, ein Heizkreis

Mehr

Dr.Celsius INSTALLATION. /mit Stromversorgung DC2 KLIMA - COMPUTER ELEKTROANSCHLUSS

Dr.Celsius INSTALLATION. /mit Stromversorgung DC2 KLIMA - COMPUTER ELEKTROANSCHLUSS Dr.Celsius /mit Stromversorgung DC2 KLIMA - COMPUTER INSTALLATION ELEKTROANSCHLUSS Celsius-113-DC2-Installation - Klima Design A/S - 09.03.2010 1 INHALTSVERZEICHNIS 1.0 Elektroanschluss.... 5 3.0 Anpassung

Mehr

Optimierung der Jahresarbeitszahl bei bestehenden Erdwärmesonden-Wärmepumpenanlagen - Strategie und Beispiele -

Optimierung der Jahresarbeitszahl bei bestehenden Erdwärmesonden-Wärmepumpenanlagen - Strategie und Beispiele - Optimierung der Jahresarbeitszahl bei bestehenden Erdwärmesonden-Wärmepumpenanlagen - Strategie und Beispiele - 1. Leistungszahl Arbeitszahl 2. Messung bestehender Erdwärmesonden- Wärmepumpenanlagen 3.

Mehr

Alarmleiste, OJ-Air2 SW 3.13 WEB Text HTERM Text

Alarmleiste, OJ-Air2 SW 3.13 WEB Text HTERM Text leiste, OJ-Air2 SW 3.13 WEB Text HTERM Text nummer verzög. 1 A 3 N/A Feueralarm Feueralarm 1 Brandalarm 2 A 3 N/A X BMA Brandmeldeanlage meldet 2 Externer Brandthermostatalarm 3 A 3 N/A X Interner Feueralarm

Mehr

für die bessere Energieeffizienz...

für die bessere Energieeffizienz... für die bessere Energieeffizienz... Premium Armaturen + Systeme Software für die Haustechnik Heizung, Kühlung Flächenheizung Solarthermie Trinkwasser ErP-Verbundanlagen Produktübersicht Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Trinkwasser-Wärmepumpe NUOS. Nuos 200-250-250 Sol

Trinkwasser-Wärmepumpe NUOS. Nuos 200-250-250 Sol Trinkwasser-Wärmepumpe NUOS Nuos 200-250-250 Sol 1 Produktübersicht Nuos 200 (Art. 3210031) Nuos 250 (Art. 3210017) Nuos 250 SOL (Art. 3210018) 2 NUOS - Aufbau und elektrischer Anschluss 3 NUOS - Aufbau

Mehr

Regumaq X-30-B / Regumaq XZ-30-B Frischwasserstationen

Regumaq X-30-B / Regumaq XZ-30-B Frischwasserstationen Datenblatt Einsatzbereich: Die Oventrop Armaturengruppen Regumaq X-30-B und Regumaq XZ-30-B für die hygienische Trinkwassererwärmung nach dem Durchflussprinzip zum Anschluss an einen Pufferspeicher. Vorteile:

Mehr

Logatherm WPLS 7,5/10/12 E/B. Planungsunterlage Ausgabe 2012/11

Logatherm WPLS 7,5/10/12 E/B. Planungsunterlage Ausgabe 2012/11 Planungsunterlage Ausgabe 2012/11 Fügen Sie vor Erzeugen des Druck-PDFs auf der Vorgabeseite das zur Produktkategorie passende Bildmotiv ein. Sie finden die Motive im Verzeichnis :\archiv\itlepages_pd_buderus\

Mehr

Kreislauf-Absalzautomatik Modell: JKAA-MV

Kreislauf-Absalzautomatik Modell: JKAA-MV Produktabbildung EINSATZZWECK: Eine nicht kontinuierlich betriebene Absalzung wird im allgemeinen nicht leistungsabhängig betrieben. Bei geringer Verdunstungsleistung wird zuviel Wasser abgesalzen. Die

Mehr

Premium Armaturen + Systeme EDV in der Haustechnik Berechnungsprogramme für Heizung, Kühlung Flächenheizung Solarthermie Trinkwasser

Premium Armaturen + Systeme EDV in der Haustechnik Berechnungsprogramme für Heizung, Kühlung Flächenheizung Solarthermie Trinkwasser für die bessere Energieeffizienz... Premium Armaturen + Systeme EDV in der Haustechnik Berechnungsprogramme für Heizung, Kühlung Flächenheizung Solarthermie Trinkwasser Produktübersicht Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

T8 Hinweise für Wartung an Wärmepumpenanlagen

T8 Hinweise für Wartung an Wärmepumpenanlagen Technische Merkblätter AWP T8 Hinweise für Wartung an Wärmepumpenanlagen Technische Merkblätter AWP 2/6 Inhalt 1. Einführung 2. Querhinweis auf Normen und andere Schriftstücke 3. Beschreibung der Wartung

Mehr

EcoSolar BSK Gas-Brennwert-Solarkessel

EcoSolar BSK Gas-Brennwert-Solarkessel EcoSolar BSK Gas-Brennwert-Solarkessel BRÖTJE Nähe ist unsere Stärke 02 Warum? Weil Nähe für uns Unterstützung, Fortschritt und Individualität bedeutet. Weil wir für jede Energieart die richtige Heiztechnik

Mehr

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Profibus Parameter Spezifikation für das Güntner Communication Modul (GCM) des Güntner Hydro Managements (GHM spray) www.guentner.de Seite 2 / 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

>> Ein Leistungskonzentrat >> Sehr einfache Bedienung

>> Ein Leistungskonzentrat >> Sehr einfache Bedienung SOLAR HOLZ WÄRMEPUMPEN ÖL/GAS-BRENNWERTKESSEL Naneo G A S - B R E N N W E R T - W A N D K E S S E L EASYLIFE Der Kern der Brennwerttechnik >> Optimierte Funktionen und Ausrüstungen >> Ein Leistungskonzentrat

Mehr

Effizienz in ihrer schönsten Form. High End Wärmepumpe EcoTouch DA 5018 Ai

Effizienz in ihrer schönsten Form. High End Wärmepumpe EcoTouch DA 5018 Ai Effizienz in ihrer schönsten Form High End Wärmepumpe EcoTouch DA 5018 Ai EcoTouch DA 5018 Ai Leistungsbereich von 6 18 kw Flexibel in der Leistung Die DA 5018 Ai bildet als Innengerät ohne Wasserspeicher

Mehr

Daikin Altherma Auswahlbericht

Daikin Altherma Auswahlbericht Daikin Altherma Auswahlbericht Erstellt mit Daikin Altherma Simulator V3.8.5 - database Central 8.8.9 Projektname: Referenzen: Kundenname: Überarbeitung: Musterprojekt COOLMÄRK Max Mustermann khb Die exakten

Mehr

Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT.

Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT. Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT. Service 2.0 Für unsere modernen Heiz- und Lüftungssysteme gibt es jetzt die passende Bedienung. Über Ihren Tablet-PC oder Ihren PC können

Mehr

WOHNEN. Wir sorgen für Ihr Wohlbefinden. Luftwärmepumpen. Spitzentechnologie von IDM. Know-how vom Installateur. www.idm-energie.

WOHNEN. Wir sorgen für Ihr Wohlbefinden. Luftwärmepumpen. Spitzentechnologie von IDM. Know-how vom Installateur. www.idm-energie. Die Energiefamilie WOHNEN Luftwärmepumpen Wir sorgen für Ihr Wohlbefinden. Spitzentechnologie von IDM. Know-how vom Installateur. www.idm-energie.com 5 von 50.000 zufriedenen IDM Kunden. Ich will es zuhause

Mehr

TeleButler HC. HomeController für - Heizungsfernsteuerungen - Heizungsregelungen - Storen- und Lichtsteuerung mit Feller - Zeptrion.

TeleButler HC. HomeController für - Heizungsfernsteuerungen - Heizungsregelungen - Storen- und Lichtsteuerung mit Feller - Zeptrion. TeleButler HC HomeController für - Heizungsfernsteuerungen - Heizungsregelungen - Storen- und Lichtsteuerung mit Feller - Zeptrion Cadec AG Neufelstrasse 2 CH - 3076 Worb Tel. +41 31 839 70 83 Fax. +41

Mehr

INTEGRALSYSTEME THZ-SERIE Vielfältige Leistungsklassen unzählige Vorteile.

INTEGRALSYSTEME THZ-SERIE Vielfältige Leistungsklassen unzählige Vorteile. INTEGRALSYSTEME THZ-SERIE Vielfältige Leistungsklassen unzählige Vorteile. :: Kompakt: Heizen, Warmwasser, Lüften, Kühlen* in einem Gerät :: Zukunftssicher: Einfache Einbindung von Photovoltaik und Solarthermie

Mehr

Systemhydraulik und Stagnationsverhalten. im internationalen Überblick

Systemhydraulik und Stagnationsverhalten. im internationalen Überblick Systemhydraulik und Stagnationsverhalten solarthermischer Großanlagen im internationalen Überblick Samuel Knabl, Christian Fink, Franz authner, Robert Hausner AEE Institut für Nachhaltige Technologien

Mehr

Schnelle Installation. Einfache Bedienung.

Schnelle Installation. Einfache Bedienung. Anwendungsbeispiele Schnelle Installation. Einfache Bedienung. CF2+ Funkgesteuerte Regelung für Fußbodenheizung und -kühlung Erstaunlich einfach. 10 Sekunden sind ausreichend, um den Hauptregler mit einem

Mehr

Montage und Betriebsanleitung WB 60 200 Liter

Montage und Betriebsanleitung WB 60 200 Liter Montage und Betriebsanleitung B 60 200 Liter Allgemeine Beschreibung: - Der andboiler muss über einen Stecker am Netz angeschlossen werden oder es ist in der festgelegten Installation ein allpoliger Schalter

Mehr

VIESMANN VITOLIGNO 100-S Holzvergaserkessel 20 kw

VIESMANN VITOLIGNO 100-S Holzvergaserkessel 20 kw VIESMANN VITOLIGNO 100-S Holzvergaserkessel 20 kw Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOLIGNO 100-S Typ VL1B Holzvergaserkessel für Scheitholzlänge von 45 bis 50 cm 5/2013 Vitoligno 100-S,

Mehr

Wärme spüren. Solarspeicher....Wärme clever speichern!

Wärme spüren. Solarspeicher....Wärme clever speichern! Wärme spüren Solarspeicher...Wärme clever speichern! Schema Gruppenbeschreibung Unsere Solarspeicher sind optimal für die solare Warmwasserbereitung geeignet. Werden Sie ein Teil der Zukunft und nutzen

Mehr

Laddomat 21-100 Rücklaufanhebung

Laddomat 21-100 Rücklaufanhebung Laddomat 21-100 Rücklaufanhebung Gebrauchs- und Montageanleitung Hinweis! Die Zeichnungen in dieser Broschüre beschreiben lediglich das Anschlussprinzip. Jede Montage muss entsprechend den geltenden Vorschriften

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Wärmepumpen. Mit Umweltenergie Kosten sparen. Wärme... u aus der Luft u aus dem Erdreich u aus dem Grundwasser. u für Heizung u für Warmwasser

Wärmepumpen. Mit Umweltenergie Kosten sparen. Wärme... u aus der Luft u aus dem Erdreich u aus dem Grundwasser. u für Heizung u für Warmwasser Wärmepumpen Wärme... u aus der Luft u aus dem Erdreich u aus dem Grundwasser u für Heizung u für Warmwasser Mit Umweltenergie Kosten sparen. Eine Information der FORMAT Handelsgruppe Die Zukunft des Heizens

Mehr

REMKO HotHybrid INVERTER WÄRMEPUMPEN. Handbuch für den versierten Fachmann und. Ausgabe D C04

REMKO HotHybrid INVERTER WÄRMEPUMPEN. Handbuch für den versierten Fachmann und. Ausgabe D C04 REMKO HotHybrid INVERTER WÄRMEPUMPEN Handbuch für den versierten Fachmann und Ausgabe D C04 Inhalt Sicherheitshinweise 4 Umweltschutz und Recycling 4 Gewährleistung 4 Transport und Verpackung 4 Bestimmungsgemäße

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Kühlstation 6 720 65 25-00.I PKSt- Für das Fachhandwerk Für Montage und Wartung sorgfältig lesen. 6 720 802 27 (202/03) de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Symbolerklärung und

Mehr

Effizienzmessung von Brennwertgeräten im realen Betrieb

Effizienzmessung von Brennwertgeräten im realen Betrieb Effizienzmessung von Brennwertgeräten im realen Betrieb Erkenntnisse aus dem Brennwert-Check Dipl.-Ing. (FH) Jan Norrmann Klimaschutzagentur Weserbergland Energie.Beratung.Effizienz. Dipl.-Ing. (FH) Jan

Mehr

Systemkomponenten. Regelung BW/H

Systemkomponenten. Regelung BW/H Technische Daten Gehäuse: Kunststoff, PC-ABS und PMMA Schutzart: IP 0 / DIN 000 Umgebungstemp.: 0 bis 0 C Abmessung: 7 x 0 x 6 mm Einbau: Wandmontage, Schalttafeleinbau möglich Anzeige: Systemmonitor zur

Mehr

6-Weg-Regelkugelhahnen DN15 und DN 20

6-Weg-Regelkugelhahnen DN15 und DN 20 6-Weg-Regelkugelhahnen DN15 und DN 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Projektierung 2 Aufbau des 6-Weg-Regelkugelhahnen 2 Einsatzgebiet 2 Kennlinie 3 Durchflussrichtung 3 arkierung der Anschlusstore 3

Mehr

AquaPakete CPC/EXPRESSO inklusive Speicher

AquaPakete CPC/EXPRESSO inklusive Speicher NEU AquaPakete CPC/EXPRESSO inklusive Speicher Für mehr Vorteile Sie erwarten von einer Solaranlage mehr als das Übliche. Mit den AquaPaketen CPC/EXPRESSO werden Sie mehr als zufrieden sein. Die Paketlösung

Mehr

STATIONÄR Die stationären Heißwasser- Hochdruckreiniger.

STATIONÄR Die stationären Heißwasser- Hochdruckreiniger. STATIONÄR Die stationären Heißwasser- Hochdruckreiniger. made in Germany ÖL-oderELEKTROBEHEIZT 2 Die Abmessungen: Ø 200 mm 1800 mm 1200 mm 800 mm 600 mm 800 mm 600 mm therm 635 ST therm 755 ST therm 895

Mehr

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR KFW 60 FREIBURGER VERFAHREN PASSIVHAUS SANIERUNG NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE VERBESSERTE NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE PASSIV

Mehr

Qualität für höchste Ansprüche. Luft- Wasser- Wärmepumpe mit COP 4.91 Geld sparen durch Effizienz. günstig ökologisch Heizen

Qualität für höchste Ansprüche. Luft- Wasser- Wärmepumpe mit COP 4.91 Geld sparen durch Effizienz. günstig ökologisch Heizen Qualität für höchste Ansprüche Luft- Wasser- Wärmepumpe mit COP 4.91 Geld sparen durch Effizienz günstig ökologisch Heizen Vorteile einer Luft- Wasser- Wärmepumpe von CoolStar n Umweltfreundlich - durch

Mehr

DOSALux UV-Desinfektionsanlagen Serie AM 24 160 m³/h

DOSALux UV-Desinfektionsanlagen Serie AM 24 160 m³/h DOSALux UV-Desinfektionsanlagen Serie AM 24 160 m³/h Technische Daten Produktbeschreibung Leistungsbereich*: 24 160 m³/h Betriebsdruck: max. 10 bar (optional 16 oder 25 bar) Wassertemperatur: 5 50 C Hochleistungs-Niederdruck-UV-C-Amalgam

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

Merkblatt betreffend Kondensationstechnik für Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen

Merkblatt betreffend Kondensationstechnik für Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen LIEFERANTENVERBAND HEIZUNGSMATERIALIEN ASSOCIATION DES FOURNISSEURS DE MATERIEL DE CHAUFFAGE PROCAL Merkblatt betreffend Kondensationstechnik für Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen Die Heizungstechnik

Mehr

Berechnung der Jahresarbeitszahl von Elektro-Wärmepumpen / Richtlinie VDI 4650 Blatt 1. Dipl.-Ing. Rudolf Rill

Berechnung der Jahresarbeitszahl von Elektro-Wärmepumpen / Richtlinie VDI 4650 Blatt 1. Dipl.-Ing. Rudolf Rill Berechnung der Jahresarbeitszahl von Elektro-Wärmepumpen / Richtlinie VDI 4650 Blatt 1 Dipl.-Ing. Rudolf Rill Mitglied im VDI und Deutschen Energieberater Netzwerk e.v. Beratung Planung Bauleitung Technische

Mehr

Um das Verständnis zu wecken und Ihnen die Thematik zu erklären, möchten wir erst einmal auf die Situation aufmerksam machen.

Um das Verständnis zu wecken und Ihnen die Thematik zu erklären, möchten wir erst einmal auf die Situation aufmerksam machen. Was ist ein Schichtenspeicher? Um das Verständnis zu wecken und Ihnen die Thematik zu erklären, möchten wir erst einmal auf die Situation aufmerksam machen. Das Beispiel einer Tonne! Nehmen wir eine Tonne

Mehr

Modulens >> >> >> Brennwerttechnik im Exzellenz-Modus

Modulens >> >> >> Brennwerttechnik im Exzellenz-Modus SOLAR GAS BRENNWERT WÄRMEPUMPEN ÖL/GAS-BRENNWERTKESSEL Modulens G A S - B R E N N W E R T - S T A N D H E I Z K E S S E L ADVANCE Brennwerttechnik im Exzellenz-Modus >> >> >> Umweltschutz und Energieeinsparung

Mehr

Dank Solarenergie: Sie bestimmen, wie viel Sie sparen! 100 % in der Schweiz hergestellt

Dank Solarenergie: Sie bestimmen, wie viel Sie sparen! 100 % in der Schweiz hergestellt Dank Solarenergie: Sie bestimmen, wie viel Sie sparen! 100 % in der Schweiz hergestellt von H+S entwickelt Schweizer Ingenieur-Wissen Studie mit Fachhochschule Rapperswil über 25 Jahre Erfahrung Funktionale

Mehr

Logamax plus GB192iT 2

Logamax plus GB192iT 2 2 Logamax plus GB192iT Logamax plus GB192iT Überblick Bereit für die Zukunft. Die neuen Heizsysteme von Buderus setzen neue Maß stäbe. Sie sind bereit für die Integration sowohl bestehender Technologien

Mehr

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG Seite 1 von 26 ALLGMENE DATEN ¾ Sommerbetrieb o Außentemperatur 32,0 C o Raumtemperatur 26,0 C o max. trockene Kühllast Raum 3,6 KW o max. trockene Kühllast Gebäude 170,0 KW ¾ Winterbetrieb o Außentemperatur

Mehr

MEHRFAMILIENHÄUSER UND BÜROS INDUSTRIE UND GEWERBE. Strom und Wärme aus derselben Anlage. Von der Abwärme zur wertvollen Energie

MEHRFAMILIENHÄUSER UND BÜROS INDUSTRIE UND GEWERBE. Strom und Wärme aus derselben Anlage. Von der Abwärme zur wertvollen Energie MEHRFAMILIENHÄUSER UND BÜROS Strom und Wärme aus derselben Anlage INDUSTRIE UND GEWERBE Von der Abwärme zur wertvollen Energie ENEFCOGEN GREEN die neue Art der Wärme-Kraft-Kopplung (Wärme- und Stromerzeugung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Sicherheit 3. 2 Transport 3. 3 Gerätebeschreibung 4. 4 Elektroschema 5. 5 Technische Daten 6. 6 Prinzip 7.

Inhaltsverzeichnis. 1 Sicherheit 3. 2 Transport 3. 3 Gerätebeschreibung 4. 4 Elektroschema 5. 5 Technische Daten 6. 6 Prinzip 7. Brauchwasserwärmepumpe Kibernetik BW-300L 1 Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheit 3 2 Transport 3 3 Gerätebeschreibung 4 4 Elektroschema 5 5 Technische Daten 6 6 Prinzip 7 7 Funktion 7 8 Installation 8 9 Gebrauch

Mehr

VIESMANN. VITOCAL Luft/Wasser-Wärmepumpen. Planungsanleitung. VITOCAL 300-A Typ AWO-AC 301.B. VITOCAL 200-A Typ AWCI-AC 201.A

VIESMANN. VITOCAL Luft/Wasser-Wärmepumpen. Planungsanleitung. VITOCAL 300-A Typ AWO-AC 301.B. VITOCAL 200-A Typ AWCI-AC 201.A VIESMANN VITOCAL Luft/Wasser-Wärmepumpen Planungsanleitung Luft/Wasser-Wärmepumpen mit elektrischem Antrieb für den monovalenten, monoenergetischen oder bivalenten Betrieb VITOCAL 200-A Typ AWCI-AC 201.A

Mehr

Druckerhöhungsanlage. Hya-Solo EV. Baureihenheft

Druckerhöhungsanlage. Hya-Solo EV. Baureihenheft Druckerhöhungsanlage Hya-Solo EV Baureihenheft Impressum Baureihenheft Hya-Solo EV Alle Rechte vorbehalten. Inhalte dürfen ohne schriftliche Zustimmung des Herstellers weder verbreitet, vervielfältigt,

Mehr

Solar-Wärmezentrale VarioVal

Solar-Wärmezentrale VarioVal Solar-Wärmezentrale VarioVal Kompakte Energie-Speicher-Zentrale für solare Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung im Einfamilienhaus. Vielseitig, effektiv und kostengünstig. 1 VarioVal. Ihre Pluspunkte

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

GSCR 15-25-35. GAS-BRENNWERTKESSEL HEIZUNG UND TRINKWASSERERWÄRMUNG Bodenstehend von 5 bis 35 kw. Brennwerttechnik mit Pfiff

GSCR 15-25-35. GAS-BRENNWERTKESSEL HEIZUNG UND TRINKWASSERERWÄRMUNG Bodenstehend von 5 bis 35 kw. Brennwerttechnik mit Pfiff GSCR 15-25-35 GAS-BRENNWERTKESSEL HEIZUNG UND TRINKWASSERERWÄRMUNG Bodenstehend von 5 bis 35 kw Brennwerttechnik mit Pfiff Robust, zuverlässig, leise Angenehme Bedienung dank Œ-tronic 4 GSCR 15-25-35 Das

Mehr

WPMi 01_02_03_21_023. WPMi. Wärmepumpenmanager Integral. Technisches Handbuch Version 1.2 Gilt als Ersatz für 01_02_03_21_021

WPMi 01_02_03_21_023. WPMi. Wärmepumpenmanager Integral. Technisches Handbuch Version 1.2 Gilt als Ersatz für 01_02_03_21_021 WPMi Wärmepumpenmanager Integral Technisches Handbuch Version 1.2 Gilt als Ersatz für 01_02_03_21_021 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht...5 1.1 Begriffe und Abkürzungen...5 1.2 Kurzbeschreibung...5 1.3 Hauptmerkmale...5

Mehr

Beschreibung der Lichtanlage Alte Turnhalle

Beschreibung der Lichtanlage Alte Turnhalle Beschreibung der Lichtanlage Alte Turnhalle Leistungsteil: total 24 Kanäle für max. 2300W pro Kanal 2 Dimmer-Pack von ETC Smartpack mit DMX512-Protokoll ( Adresse 1-24,XLR-5polig ) Scheinwerfer DMX - 12

Mehr

Projektdarstellung 2G BHKW

Projektdarstellung 2G BHKW Projektdarstellung 2G BHKW Gliederung BHKW Aufstellmöglichkeiten Maschinenhaus Containeranlagen Betonschallhauben Anwendungsmöglichkeiten BHKW mit Abhitzekessel für Dampf BHKW mit Heißwasseranlagen Sicherheitstechnik

Mehr

SERIE UF: ULTRAFILTRATIONS-ANLAGEN UF 1D6 UF 8D6

SERIE UF: ULTRAFILTRATIONS-ANLAGEN UF 1D6 UF 8D6 ULTRAFILTRATION SERIE UF: ULTRAFILTRATIONS-ANLAGEN UF 1D6 UF 8D6 70 1100 m³/tag bzw. 3 48 m³/h Rahmenstandanlage zur Filtration von vorfiltriertem oder vorgefälltem Oberflächen- oder Brunnenwasser, basierend

Mehr

Anwendung. Funktionen 26.01.01 1.2.6-1

Anwendung. Funktionen 26.01.01 1.2.6-1 Anwendung Enthalpieregler für universellen Einsatz bei Teilklima- oder Klimaanlagen. Regelung der Mischluft- bzw. Zuluftenthalpie mit maximal zwei Reglerausgängen. Ansteuerung von Mischklappe und/oder

Mehr

Bivalente Wärmepumpen-Systeme

Bivalente Wärmepumpen-Systeme Informationsblatt Nr. 57 März 2014 Bivalente Wärmepumpen-Systeme Dieses Infoblatt wendet sich an Planer, Architekten und Fachhandwerker von Ein- und Mehrfamilienhäusern für den Wohnbereich und spricht

Mehr

Dipl.-Ing. Harald Böttcher

Dipl.-Ing. Harald Böttcher Dipl.-Ing. Harald Böttcher 1 Wärmepumpen: Technologie und Markt(trend)übersicht TTDB/MKT5 2013 Bosch Thermotechnik GmbH 2011. Alle Rechte vorbehalten, auch bzgl. jeder Verfügung, Verwertung, Reproduktion,

Mehr

Mit effizienten Heizungspumpen Strom & Geld sparen

Mit effizienten Heizungspumpen Strom & Geld sparen Mit effizienten Heizungspumpen Strom & Geld sparen Bis zu 80% weniger Stromverbrauch mit effizienten Heizungs-Umwälzpumpen Die Heizungspumpe, der "unbekannte" Strom Während der Heizperiode sorgt die Heizungspumpe

Mehr

Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg

Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg 1. Anwendung Geld und Energie sparen durch effiziente Warmwasser- Wärmepumpen Elektroboiler (elektrische Speicher-Wassererwärmer) sind grosse Stromverbraucher.

Mehr

Funktioniert perfekt!

Funktioniert perfekt! Funktioniert perfekt! SART Link - Leistungsregelung für Wärmetauscher der Swegon Lüftungsgeräte-Serie GOLD The Indoor Climate Company SART Link und GOLD Lüftungsgeräte: Die Komplettlösung SART Link und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite. Wandhängende und bodenstehende Gas-Brennwertkessel 5-32. Öl - und Gas - Unit EcoStar 33-60

Inhaltsverzeichnis. Seite. Wandhängende und bodenstehende Gas-Brennwertkessel 5-32. Öl - und Gas - Unit EcoStar 33-60 Inhaltsverzeichnis Seite Wandhängende und bodenstehende Gas-Brennwertkessel 5-32 Öl - und Gas - Unit EcoStar 33-60 Abgas-Wärmetauscher AWT 61 für Öl - Unit GK 4 bis GK 6 61-66 Speicherwassererwärmer 67-78

Mehr

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz - EEWärmeG) Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Diese Vorlage dient als Hilfestellung bei der

Mehr

Luft/Wasser-Wärmepumpen

Luft/Wasser-Wärmepumpen LIVING ENVIRONMENT SYSTEMS Luft/Wasser-Wärmepumpen Ecodan Sets und Systemlösungen 2015/2016 Produktinformation 2015/2016 für Fachhandwerker und Fachplaner EINFACH WÄRME PUMPEN mit Ecodan Luft/Wasser-Technologie

Mehr

10.5 05/2012. Domotec ROTEX Wärmepumpen. wärmstens empfohlen

10.5 05/2012. Domotec ROTEX Wärmepumpen. wärmstens empfohlen 10.5 05/2012 Domotec ROTEX Wärmepumpen wärmstens empfohlen Wärme aus der Natur, die kostengünstigste Methode Um 100% Wärme zu erzeugen benötigt die Wärmepumpe nur 1/4 Antriebsenergie. 3/4 der gesamten

Mehr

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg Einfach der natürliche Weg Stellen Sie sich eine Temperatur steuernde Kühlbalkenlösung vor, bei der Kühlung und Heizung gleichsam

Mehr

Serie 80 - Zeitrelais 16 A

Serie 80 - Zeitrelais 16 A Serie 80 - Zeitrelais 16 A SERIE 80 Zeitrelais mit Multi- oder Monofunktion Multifunktion: 6 Ablauffunktionen Multispannung: (12...240) V AC/DC oder (24...240) V AC/DC, selbsttätige Spannungsanpassung

Mehr

Schüco Wärmepumpe und Photovoltaik intelligent vernetzt

Schüco Wärmepumpe und Photovoltaik intelligent vernetzt Schüco Wärmepumpe und Photovoltaik intelligent vernetzt Das System für Wärme und Strom ohne fossile Energien Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern 2 Neue Energien

Mehr

myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus

myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus Produktbroschüre NiQ 2 NiQ ist das neue, intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus. Key-Facts Hält die gewünschte Raumtemperatur

Mehr

Wir sagen: Wenn die vernunft was zu sagen hat, dann: Eder. Heizen mit Naturzug

Wir sagen: Wenn die vernunft was zu sagen hat, dann: Eder. Heizen mit Naturzug Wir sagen: Wenn die vernunft was zu sagen hat, dann: Eder Heizen mit Naturzug besser heizen. aber sicher. 0 Vertrauen durch Erfahrung und Qualität Heiztechnik ist seit je her eine unserer Kernkompetenzen:

Mehr

WAS HAT DIE KÄLTETECHNIK MIT KLIMASCHUTZ ZU TUN? 27. Sitzung KYOTO Forum 29.06.2006 BMLFUW

WAS HAT DIE KÄLTETECHNIK MIT KLIMASCHUTZ ZU TUN? 27. Sitzung KYOTO Forum 29.06.2006 BMLFUW WAS HAT DIE KÄLTETECHNIK MIT KLIMASCHUTZ ZU TUN? 1 Einführung Historie TEWI Lösungen 447. Verordnung EU 2 3 Kältemittelkreislauf und Hauptkomponenten Kondensator Verflüssiger Verdichter Kompressor Verdampfer

Mehr

Workshop Saia PG5 HLK Programmieren Arbeiten mit dem Fupla

Workshop Saia PG5 HLK Programmieren Arbeiten mit dem Fupla Workshop Saia PG5 HLK Programmieren Arbeiten mit dem Fupla 1 Workshop PG5 HLK Uebung Fupla Erstellen einer neuen CPU 2 Workshop PG5 HLK Die Vorgehensweise bei DDC-Suite Fboxen ist abweichend von der Arbeit

Mehr

PRODUKTDATENBLATT DHB-E 18/21/24 SL. EAN: 4017212320112 Produkt-Nr.: 232011

PRODUKTDATENBLATT DHB-E 18/21/24 SL. EAN: 4017212320112 Produkt-Nr.: 232011 DHB-E 18/21/24 SL EAN: 4017212320112 Produkt-Nr.: 232011 Der DHB-E SL electronic besitzt alle wichtigen Komforteigenschaften eines elektronisch geregelten Durchlauferhitzers. Die aktiv geregelte Heizleistung

Mehr

HAST-AKKU und Legioex. Herzlich Willkommen. Bosch Thermotechnik GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

HAST-AKKU und Legioex. Herzlich Willkommen. Bosch Thermotechnik GmbH. Alle Rechte vorbehalten. HAST-AKKU und Legioex Herzlich Willkommen HAST-AKKU HAST-AKKU und Legioex - Energie- und Speichermanagement für Kesselanlagen und Fernwärme- Anschlussstationen HausAanschluss- STation mit Primär-Pufferspeicher

Mehr

Ausführliches Beispiel für den Nachweis

Ausführliches Beispiel für den Nachweis Ausführliches Beispiel für den Nachweis ohne mechanische Lüftung Komplexes EnEV Beispiel Seite 1 Berechnungsschritte der Wärmeschutz- und Primärenergienachweise: Erster Schritt: Prüfung der Anwendbarkeit

Mehr