Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Bologna-Prozess und zur Einführung von Bachelor und Master in Deutschland

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Bologna-Prozess und zur Einführung von Bachelor und Master in Deutschland"

Transkript

1 FAQ-Liste Seite 1 von 7 zur Einführung von Bachelor und Master in Deutschland Inhalt: Der Bologna-Prozess Die neuen Abschlüsse BA / MA Der Abschluss zum Bachelor Der Abschluss zum Master Modularisierung Bewertungssystem ECTS Diploma Supplement Akkreditierung Akzeptanz der neuen Abschlüsse Unternehmen wirken aktiv mit

2 FAQ-Liste Seite 2 von 7 Der Bologna-Prozess Was ist der Bologna-Prozess? Deutschland hat sich 1999 mit anderen europäischen Staaten dazu verpflichtet, bis 2010 einen einheitlichen europäischen Hochschulraum zu schaffen, um die Anrechnung der in den jeweiligen Ländern erbrachten Leistungen zu ermöglichen und um die Mobilität der Lehrenden und Studierenden zu erhöhen. Bis zum Jahre 2010 entsteht in Europa der weltweit größte einheitliche Hochschulraum. Unterzeichnet wurde die sogenannte Bologna-Erklärung, die diese Änderungen regelt, von 40 europäischen Staaten. Wann wird die Einführung von Bachelor und Master abgeschlossen sein? Bis zum Jahr 2010 wird eine gestufte Studienstruktur mit den Abschlüssen Bachelor und Master eingeführt werden. Die bisherigen Abschlüsse Diplom und Magister werden dadurch ersetzt. Was sind die Hauptmerkmale der gestuften Studienstruktur? Mit der Einführung der zweistufigen Studienstruktur können Absolventen schneller in den Arbeitsprozess integriert werden, da der Regelabschluss (Bachelor) bereits nach sechs Semestern erreicht werden kann. Gleichzeitig wird durch den veränderten Aufbau der Studiengänge ein höheres Maß an Berufsqualifizierung durch vermehrte Praxisorientierung der Studieninhalte und eine stärkere Internationalisierung erreicht. Weitere Merkmale sind die Modularisierung der Studiengänge, eine Verbesserung der Transparenz der Leistungen, eine stetige Leistungskontrolle der Studierenden und eine kontinuierliche Qualitätssicherung der angebotenen Studiengänge. Wer kann die neuen Studiengänge studieren? Voraussetzung für ein Studium zum Bachelor (als Regelabschluss) ist die allgemeine bzw. fachgebundene Hochschulreife. Die neuen Abschlüsse BA / MA Über die Aufnahme eines Studierenden entscheidet die jeweilige FH oder Universität. Welcher Abschluss kann an welcher Hochschule erworben werden? Sowohl der Bachelor als auch der Master können an Fachhochschulen und an Universitäten absolviert werden. Eine Unterscheidung erfolgt je nach Hochschulprofil und Studiengang in der anwendungsorientierten Ausrichtung der Studieninhalte oder der forschungsorientierten Ausrichtung. Können Bachelor-Absolventen der Berufsakademien einen Master an einer anderen Hochschule belegen? Ja, sofern der Bachelor-Studiengang akkreditiert ist. Werden in Zukunft die Abschlüsse Bachelor / Master neben Diplom / Magister stehen? Das ist nur vorübergehend bis zum Jahr 2010 der Fall. Danach wird es ausschließlich die neuen Abschlüsse geben, die das Diplom und den Magister ersetzen. In vereinzelten Berufsgruppen, wie z. B. Medizin, gibt es jedoch noch keine abschließende Vereinbarung. Was versteht man unter konsekutiven Studiengängen? Baut ein Studiengang zum Master inhaltlich und fachlich auf einen Bachelor-Studiengang auf, bezeichnet man diesen Studiengang als konsekutiv.

3 FAQ-Liste Seite 3 von 7 Werden die neuen Studienleistungen und Abschlüsse international anerkannt? Deutsche Bachelor-Absolventen haben im Ausland keine besonderen Anerkennungsprobleme, da jede deutsche wie auch ausländische Hochschule von Fall zu Fall entscheidet, ob sie die jeweiligen Studienleistungen anerkennt. Es erfolgt keine generelle, sondern ausschließlich eine individuelle Anerkennung von bereits erbrachten Studienleistungen. Wer kann an welchen Hochschulen promovieren? Prinzipiell berechtigt der Abschluss zum Master zur Promotion an einer Universität. Dabei ist es unerheblich, ob der Masterabschluss an einer FH oder an einer Universität erworben wurde. Allerdings obliegt es der jeweiligen Hochschule (sowohl in Deutschland als auch international), Kandidaten zur Promotion anzunehmen oder abzulehnen. Was bedeutet Berufsqualifizierung im Kontext von Bachelor-Studiengängen? Ein höheres Maß an Berufsqualifizierung bedeutet vermehrte Praxisorientierung der Studieninhalte, die Integration von Praktika und eine stärkere Internationalisierung der Studiengänge. Sind Praktika in den neuen Studiengängen grundsätzlich vorgeschrieben und wie werden diese eingebunden? Die Einbindung von Praktika in das Curriculum eines Studienganges obliegt der jeweiligen Hochschule. In der Regel sind Praktika in den neuen Studiengängen integriert, da dies auch ein zentraler Punkt bei der Zulassung von Studiengängen ( Akkreditierung) ist. Ob und welche Praktika von dem Absolventen geleistet wurden, steht in dem Diploma Supplement. Was ist ein Bachelor? Der Bachelor ist der Regelabschluss eines Hochschulstudiums. Mit diesem erlangt der Studierende die Berufsqualifizierung mit den Der Abschluss zum Bachelor notwendigen wissenschaftlichen Grundlagen, Methoden und berufspraktischen Qualifikationen sowie die Basis für einen optionalen weiterführenden Master-Studiengang. Ein Bachelor- Abschluss kann erworben werden, wenn der Studierende die Leistungsnachweise des Studiengangs erfüllt (180 Leistungspunkte bei sechs Semestern) und eine Abschlussarbeit angefertigt hat. Wie lange dauert ein Studium zum Bachelor? Sechs bis acht Semester; die Studiendauer ist abhängig vom Profil des Studiengangs und wird von der jeweiligen Hochschule festgelegt. Wer kann einen Bachelor-Studiengang belegen? Zum Bachelor-Studiengang können alle Bewerber zugelassen werden, die eine allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife erworben haben. Jede Hochschule legt jedoch für die Studiengänge individuell die Zulassungskriterien abhängig vom jeweiligen Studienprofil fest. Dies sollte unbedingt vor einer Bewerbung überprüft werden. Über welche Qualifikationen verfügt ein Absolvent mit dem Abschluss Bachelor? Mit dem Abschluss verfügt der Absolvent über grundlegendes transferfähiges Basiswissen sowie berufsrelevante Schlüsselqualifikationen, die durch zusätzliche fachliche und methodische Kompetenzen ergänzt sind. Im Zentrum steht die Methodenkompetenz ebenso wie eine verstärkte Praxisorientierung. Eine exemplarische Vertiefung erfolgte im Studienschwerpunkt. Weiterhin

4 FAQ-Liste Seite 4 von 7 sind Auslandssemester oder -praktika während des Studiums vorgesehen. Einen Überblick über die konkret absolvierten Studieninhalte vermittelt das Diploma Supplement. Was ist ein Master? Der Master-Abschluss ist der zweite berufsqualifizierende Abschluss. Dieser kann erworben werden, wenn insbesondere bereits Der Abschluss zum Master ein berufsqualifizierender (Bachelor-)Abschluss vorliegt. Grundsätzlich unterscheidet man den konsekutiven Master, d. h. Bachelor und Master bauen inhaltlich aufeinander auf, sowie den nicht-konsekutiven (interdisziplinären) Master, d. h. der Master hat eine andere Studienrichtung als der Bachelor. Es ist also durchaus möglich, einen Bachelor of Engineering mit einem Master of Business Administration zu kombinieren. Als Weiterbildungsstudiengang setzt der Master eine Phase der Berufspraxis und ein Lehrangebot voraus, das die beruflichen Erfahrungen berücksichtigt. Die jeweiligen Kriterien legt die Hochschule fest, an dem der Master angeboten wird. Der Master berechtigt zudem zur Promotion. Wie lange dauert ein Studium zum Master? Zwei bis vier Semester; handelt es sich um einen konsekutiven Studiengang, umfasst die Gesamtregelstudiendauer (Bachelor und Master) nicht mehr als fünf Jahre. Wer kann einen Master-Studiengang belegen? Zum Master-Studiengang wird zugelassen, wer bereits einen Bachelor-Abschluss oder einen alten Abschluss wie Diplom oder Magister besitzt. Darüber hinaus regeln die Hochschulen eigene Zugangsvoraussetzungen. Über welche Qualifikationen verfügt ein Absolvent mit dem Abschluss Master? Liegt beim Bachelor der Fokus eher auf der Methodenkompetenz, so stellt der Master eine fachlich tiefer gehende bzw. interdisziplinäre Spezialisierung dar. Master-Abschlüsse unterscheiden sich von Bachelor-Abschlüssen im Grad der Tiefe und der Komplexität des Fachwissens. Die Fähigkeit, Fachwissen eigenständig zu erweitern und anzuwenden, wird ebenso fokussiert wie das eigenverantwortliche Handeln im Berufsfeld. Das Master-Studium ist ebenso modularisiert und auf dem ECTS-System ( Bewertungssystem ECTS) aufgebaut. Eine Abschlussarbeit beschließt das Studium. Das Master-Studium ermöglicht den Einstieg für Studieninteressierte aus anderen Hochschulen oder Studienrichtungen. Einen Überblick über die konkret absolvierten Studieninhalte vermittelt das Diploma Supplement. Ein Master-Abschluss berechtigt zur Promotion. Was versteht man unter Modularisierung? Module bezeichnen einen Verbund von Lehrveranstaltungen, die Modularisierung sich einem bestimmten thematischen oder inhaltlichen Schwerpunkt widmen. Ein Modul ist inhaltlich und zeitlich abgeschlossen und muss bewertbar sein (Prüfung). Inhaltlich werden nicht nur Fachkenntnisse, sondern auch Anwendungsmethoden und Schlüsselkompetenzen vermittelt, um ein übergreifendes Kompetenzziel zu erreichen. Durch die Modularisierung werden neue Fächerkombinationen, neue Schwerpunkte und neue interdisziplinäre Studiengänge möglich.

5 FAQ-Liste Seite 5 von 7 Welche Vorteile bringt die Modularisierung? Ein modularisierter Aufbau eines Studiums ermöglicht den Hochschulen, durch die Weiterentwicklung oder den Austausch einzelner Studienteile schneller auf Änderungen in Berufsfeldern sowie Entwicklungen in Wirtschaft und Technik zu reagieren und damit dem Arbeitsmarkt qualifizierte Arbeitskräfte in neuen Berufsfeldern zur Verfügung stellen zu können. Jedes Modul, zu denen auch Praktika, Auslandsaufenthalte und Zwischenprüfungen gerechnet werden, ist mit Leistungspunkten versehen und wird mit einem Leistungsnachweis beendet ( Bewertungssystem ECTS). Sind die Module der gestuften Studiengänge international gleich? Das hängt von dem jeweiligen Studiengang bzw. Thema des Moduls ab. Prinzipiell sollen die Hochschulen ihren Handlungsspielraum nutzen, Module eigenständig zu definieren entsprechend obliegt es jeder Hochschule, Module anderer Institute anzuerkennen. Im Rahmen von Bewerbungen finden die Personalverantwortlichen detaillierte Informationen zu den geleisteten Modulen und deren Aufbau/Inhalte im Diploma Supplement, das integraler Bestandteil der Abschlussunterlagen eines jeden Studierenden ist. Was bedeutet ECTS und welche Vorteile bringt es? Mit dem Bewertungssystem ECTS (European Credit Transfer Bewertungssystem ECTS System) werden die Studienleistungen transparenter und damit die Kompatibilität des Studiums (z. B. beim Universitätswechsel innerhalb, aber auch von und nach Deutschland) erhöht. Dabei werden Studienleistungen nicht mehr ausschließlich nach dem Umfang an Anwesenheits- oder Teilnahmestunden in Lehrveranstaltungen bemessen (bisher Semesterwochenstunden), sondern an dem gesamten studentischen Arbeitsaufwand (Zeiten der Veranstaltungsnachbereitung, der Prüfungsvorbereitung, der Prüfungszeit und des Selbststudiums). Für Module, die mit hohem Arbeitseinsatz verbunden sind, werden entsprechend mehr Leistungspunkte vergeben als zum Beispiel für Vorlesungen. Durch das Sammeln dieser Punkte werden Leistungen für den Abschluss des Studiums im ganzen Studienverlauf erworben. Das hat den Vorteil, dass die Abschlussnote nicht mehr allein von den letzten großen Prüfungen und Arbeiten abhängt wie vielfach beim Diplom oder Magister. Wie viele Leistungspunkte werden pro Semester vergeben? In der Regel werden die vom Studierenden zu erbringenden Leistungen mit 30 Leistungspunkten bewertet. Das entspricht beim Studium mit dem Abschluss Bachelor 180 Punkte (bei sechs Semestern), bei einem Master-Studiengang noch einmal 120 Punkte - insgesamt also 300 Punkte. Was ist ein Diploma Supplement und wofür wird es erstellt? Ein Diploma Supplement ist ein Zusatz zum Abschlusszeugnis des Studierenden. Inhalt dieser Anlage sind die Beschreibung des Diploma Supplement Programms, des Niveaus und der Inhalte des absolvierten Studiums. Zusätzliche Transparenz verschafft das sogenannte Transcript of Records, in dem alle Studienleistungen detailliert und in allgemein verständlicher Form aufgeführt und mit den erworbenen CreditPoints (ECTS) hinterlegt werden. Das Diploma Supplement wird nach der Bologna-Erklärung in einer gängigen Sprache ausgestellt. In Deutschland wird das Diploma Supplement derzeit vorwiegend in Englisch ausgestellt. Mit dem Diploma Supplement kann der jeweilige Studienabschluss besser als heutige Abschlüsse nicht zuletzt auch für Personalabteilungen eingeschätzt werden.

6 FAQ-Liste Seite 6 von 7 Wie sieht ein Diploma Supplement aus? Ein Beispiel für ein Diploma Supplement ist von der Hochschulrektorenkonferenz unter der Rubrik Service für Hochschulmitglieder veröffentlicht worden und steht als Download zur Verfügung: Was ist eine Akkreditierung? Alle Studiengänge zum Bachelor und Master werden von Akkreditierungsagenturen auf Ihre Qualität hin geprüft und zertifiziert. Akkreditierung Dabei werden vor allem die Beschäftigungsfähigkeit, die Modularisierung, die Leistungspunkte (ECTS), die Kompatibilität mit den Regelstudienzeiten sowie die Ausstattung der Hochschulen (sachlich/personell) überprüft und bewertet. Die positiven Bescheide werden dann veröffentlicht und sind für jeden einsehbar. Wie lange ist eine Akkreditierung für einen Studiengang gültig? Eine Akkreditierung erfolgt immer für fünf Jahre, danach ist eine Reakkreditierung erforderlich. Die Grundsätze zur Reakkreditierung finden Sie unter Gibt es für die Akkreditierung einheitliche und verbindliche Standards? In Deutschland sind die Kriterien durch den Akkreditierungsrat eindeutig festgelegt. In Europa haben sich zwölf europäische Akkreditierungsagenturen zusammengeschlossen, um einen "Code of Good Practice" zu erstellen. Ziel dieses Konsortiums ist es, auf der Basis von Netzwerkstrukturen bis 2007 eine gegenseitige Anerkennung der Verfahrensweisen sowie der Ergebnisse der Akkreditierungsentscheidungen zu erreichen. Warum haben sich bisher nur verhältnismäßig wenige Studenten in Studiengänge mit den Abschlüssen Bachelor und Master eingeschrieben? Akzeptanz der Abschlüsse Wir müssen immer wieder feststellen, dass Schüler, Lehrer und Eltern noch viel zu wenig mit dem Bologna-Prozess, seinen neuen Abschlüssen und deren Akzeptanz in der Wirtschaft vertraut sind. Deshalb haben wir von Verbandsseite diese Aufklärungskampagne gestartet, die bereits erste positive Effekte zeigt. Zusätzlich können aber auch Unternehmen zur Steigerung der Akzeptanz und zu höheren Studentenzahlen beitragen, indem sie bereits heute die neuen Abschlüsse neben den traditionellen in ihren Personalanzeigen aufführen so wird den Studierenden der Bedarf an Bachelor- und Masterabsolventen auch direkt von den Unternehmen und zukünftigen Arbeitgebern dokumentiert. Wie ist die Akzeptanz der neuen Abschlüsse in deutschen Unternehmen? Wie eine Befragung von 672 Unternehmen in Deutschland ergab, beschäftigten bereits ,5% der Unternehmen einen Bachelor und 10% einen Master. Bemerkenswert ist, dass es kaum Unterschiede in der Bewertung der neuen Abschlüsse zwischen Konzernen und mittelständischen Unternehmen gibt. Zum Zeitpunkt der Untersuchung absolvierten nur 3,5% aller Studierenden einen Bachelor- oder Master-Studiengang, obwohl bereits 19% aller Studiengänge auf die neue Studienform umgestellt waren. Die gesamte Studie des IW Köln finden Sie zum Download auf unseren Websites.

7 FAQ-Liste Seite 7 von 7 Gibt es Erfahrungswerte zum Einstieg ins Berufsleben mit den neuen Abschlüssen? Die HIS (Hochschul-Informations-System GmbH) hat 2004 erste Ergebnisse einer Befragung von BA-Absolventen der Prüfungsjahre 2002 und 2003 zum Einstieg in berufliche Karrieren vorgestellt. Daraus geht eindeutig hervor, dass die Übergänge von BA-Absolventen in das Beschäftigungssystem denen der Absolventen mit traditionellen Abschlüssen vergleichbar sind. Von einer Inakzeptanz der neuen Studienabschlüsse seitens der Wirtschaft also keine Spur. Die Übergangsquoten in reguläre Erwerbstätigkeiten sind hoch. Weiterhin zeigen Ergebnisse auf, dass sich BA-Absolventen überwiegend in zwei traditionellen Einstiegsbereichen für Hochschulabsolventen positionieren: entweder als wissenschaftlich qualifizierter Angestellter ohne Leitungsfunktionen oder als qualifizierter Angestellter. Welche Auswirkungen haben die neuen Abschlüsse auf Unternehmen? Auf Unternehmen kommt ein neuer Absolventen-Typus zu: jünger, mit einem größeren Maß an Praxisorientierung, guten Fremdsprachenkenntnissen und berufspraktischen Qualifikationen. Entsprechend sind Bachelor-Absolventen schneller in den regulären Arbeitsprozess zu integrieren. Welchen Beitrag zur Steigerung der Studierendenzahlen können Unternehmen leisten? Wir empfehlen, in Stellenausschreibungen und Inseraten die neuen Abschlüsse aufzuführen. So wird den Studierenden von morgen bereits heute der Bedarf an Bachelor- und Master- Absolventen verdeutlicht. Wie können sich Unternehmen in die Akkreditierung von Studiengängen einbringen? Unternehmen haben eine Vielzahl von Möglichkeiten, sowohl bei Unternehmen wirken aktiv mit der Gestaltung als auch bei der Akkreditierung von Studiengängen mitzuwirken: - Mitarbeit in den Akkreditierungsgremien wie Akkreditierungsrat, Akkreditierungskommission und in den Fachausschüssen - Mitwirkung als Gutachter bei der Vor-Ort-Begehung von Studiengängen - Einbindung durch Hochschulen bei der Konzeption neuer Studiengänge - Feedback an die Hochschule als Abnehmer von Absolventen Prinzipiell empfehlen wir, bereits bei der Konzeption von Studiengängen mitzuarbeiten. Die Lehrstühle der FH und Universitäten stehen einer Beteiligung von Vertretern der Berufspraxis in der Regel offen gegenüber und sind an Ihrem Input sehr interessiert. An wen kann ich mich wenden, wenn sich mein Unternehmen engagieren möchte? Den Kontakt stellen wir gern für Sie her. Bitte wenden Sie sich an Frau Melanie Tropp, Referentin Abteilung Bildung, Tel: 089/ , Fax: -222, Wo kann ich mehr über die aktuellen Entwicklungen erfahren? Auf unseren Websites können Sie alle Newsletter zum Thema, eine Zusammenfassung zum Bologna-Prozess und weiterführende Informationen finden. Darüber hinaus stehen auf den Seiten der Hochschulrektorenkonferenz, der Kultusministerkonferenz, des Bayerischen Wissenschaftsministeriums und der BDA eine Reihe von Informationen zur Verfügung. Ansprechpartner: Melanie Tropp, Referentin Abteilung Bildung, Tel: 089/ , Fax: -222,

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Learning Agreements und Transcripts of Records DAAD Workshop

Learning Agreements und Transcripts of Records DAAD Workshop Learning Agreements und Transcripts of Records DAAD Workshop Astrid Sebastian Inhalt des Workshops Allgemeine Informationen 1. Umsetzung des Bologna- Prozesses 2. Das ECTS-System (ECTS Key Features) 3.

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Die Umstellung auf die BAund MA-Ausbildung in Deutschland Vortrag auf dem Internationalen Kongress Die Lernende Bibliothek 2005 La biblioteca apprende 2005,

Mehr

Baden-Württemberg - the most diverse academic landscape in Germany and Europe:

Baden-Württemberg - the most diverse academic landscape in Germany and Europe: Baden-Württemberg - the most diverse academic landscape in Germany and Europe: 9 Research Universities - each with its own special profile 6 Universities of Education 23 Universities of Applied Sciences

Mehr

Neue Entwicklungen in der bibliothekarischen Hochschulausbildung - Bachelor und Master

Neue Entwicklungen in der bibliothekarischen Hochschulausbildung - Bachelor und Master Neue Entwicklungen in der bibliothekarischen Hochschulausbildung - Bachelor und Master Vortrag auf der BIB Mitgliederversammlung, LV Hamburg 23. Februar 2004 Prof. Dr. U. Krauß-Leichert, Vorsitzende der

Mehr

Master-Studiengang nicht konsekutiv

Master-Studiengang nicht konsekutiv Master-Studiengang nicht konsekutiv Prof. Dr. Dieter Hannemann VizeBundesvorsitzender»Fachbereichstag Informatik«2. Vorsitzender»Konferenz der Fachbereichstage e.v.«stellv. Vorsitzender: Akkreditierungskommission

Mehr

Bachelor und Master Quo vadis? Die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland

Bachelor und Master Quo vadis? Die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland Bachelor und Master Quo vadis? Die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland Vortrag auf der Jahrestagung der AGMB 2008 in Magdeburg 24. September 2008 Prof. Dr. U. Krauß-Leichert, Hochschule für

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Bibliothekarische Hochschulausbildung in Deutschland Vortrag bei der Kommission Aus- und Fortbildung der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Master-Informationstag an der Berufsakademie Mosbach. am 29.05.2008 Prof. Dr. Nicole Graf Prof. Dr. Gabi Jeck-Schlottmann

Master-Informationstag an der Berufsakademie Mosbach. am 29.05.2008 Prof. Dr. Nicole Graf Prof. Dr. Gabi Jeck-Schlottmann Master-Informationstag an der Berufsakademie Mosbach am 29.05.2008 Prof. Dr. Nicole Graf Prof. Dr. Gabi Jeck-Schlottmann Agenda Die Bedeutung von Bildung als Wettbewerbs- und Standortfaktor Entwicklungen

Mehr

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester 1. STUDIENGANG: INFORMATIK 2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: STUDIENUMFANG: LEISTUNGSPUNKTE: (CREDIT POINTS) 6 Semester / 109 SWS *): Grundstudium (70 SWS)

Mehr

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Bis 2010 werden in Europa international übliche Bachelor- und Masterstudiengänge eingeführt. Dies wurde 1999 von

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Universität Leipzig Philologische Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Vom... Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr

B E W E R B U N G S B O G E N

B E W E R B U N G S B O G E N B E W E R B U N G S B O G E N MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an: Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter

Mehr

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich.

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. FAQs Master EB: Wann kann ich das Masterstudium beginnen? Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. Wie kann ich mich für den Masterstudiengang Europäische Betriebswirtschaft

Mehr

Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen. Michael Jung I Koordinierungsstelle. Master. Bachelor. wieso, weshalb, warum

Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen. Michael Jung I Koordinierungsstelle. Master. Bachelor. wieso, weshalb, warum ? Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen Michael Jung I Koordinierungsstelle Bachelor Master? wieso, weshalb, warum? Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen: Bachelor/Master

Mehr

Bachelor Was ist das?

Bachelor Was ist das? Bild: Veer.com Bachelor Was ist das? Dr. Thomas Krusche Studienentscheidung: Vier Fächergruppen Kultur- und Geisteswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und

Mehr

Herzlich Willkommen. Bachelor Master Diplom - was denn nun?

Herzlich Willkommen. Bachelor Master Diplom - was denn nun? Herzlich Willkommen Bachelor Master Diplom - was denn nun? Gerda Meinl-Kexel accadis Bildung Deutschland bis heute Traditille Studienabschlüsse in D werden mit Diplom, Magister, 1. oder 2. Staatsexamen

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse

Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Günther Schimpf Ass.jur. Diplom-Verwaltungswirt (FH) Berater im Team Akademische Berufe Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse 29 europäische Bildungsminister manifestierten in der Bologna- Deklaration

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Erweiterung der Liste: Stand Juli 2008 Grundständige Bachelor- und Master-Studiengänge an den Juristischen Fakultäten/Fachbereichen Derzeit bieten 13 juristische Fakultäten/Fachbereiche

Mehr

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Bis 2010 wurden in Europa international übliche Bachelor- und Masterstudiengänge eingeführt. Dies wurde 1999 von

Mehr

Sachsen-Anhalt Fassung vom 14.12.2010 Letzte Änderung 23.01.2013. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung

Sachsen-Anhalt Fassung vom 14.12.2010 Letzte Änderung 23.01.2013. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung Vergleich der Landeshochschulgesetze im Hinblick auf die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Zielgruppe: Berufs- und wirtschaftpädagogisches Fachpersonal Bundesland Zugang/

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie Berufsakademien in Baden-Württemberg 8 Haupt- und 3 Tochter-Standorte in Baden-Württemberg

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen Ausgabe vom 1. Januar 2010 SRL Nr. 542h Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik vom 24. Juni 2009* Der Universitätsrat der Universität Luzern,

Mehr

BMT Ausbildung als durchgehender Studiengang (Fachhochschul-Modell)

BMT Ausbildung als durchgehender Studiengang (Fachhochschul-Modell) BMT Ausbildung als durchgehender Studiengang (Fachhochschul-Modell) Vera Dammann (Dipl.-Ing.) Historie 1970: Gründung der Studiengänge in Hamburg und Gießen: Regelstudienzeit: 6 Semester. Abschluss: Ing.

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München Seite 1 Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München Vom 26. Juni 2008 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung

Mehr

Bewerbung für den Master-Studiengang Psychologie an der Universität Bielefeld

Bewerbung für den Master-Studiengang Psychologie an der Universität Bielefeld Bewerbung für den Master-Studiengang Psychologie an der Universität Bielefeld 1 Was erwartet Sie heute? Allgemeine Informationen Formales zum Zugang zum Masterstudium Formales zur Zulassung zum Masterstudium

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Wissenswertes rund ums Studium in Baden-Württemberg

Wissenswertes rund ums Studium in Baden-Württemberg Wissenswertes rund ums Studium in Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Stand: September 2008 Die Hochschullandschaft Im WS 2007/08 sind ca. 253.000 Studierende eingeschrieben

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

Hintergrundinformationen der Podiumsdiskussion am 27.10.2005

Hintergrundinformationen der Podiumsdiskussion am 27.10.2005 Hintergrundinformationen der Podiumsdiskussion am 27.10.2005 (Die Fragen und Antworten sind willkürlich aus dem Internet recherchiert und spiegeln die nicht Meinung des amv wieder!) Podiumsdiskussion am

Mehr

Ländergemeinsame Strukturvorgaben gemäß 9 Abs. 2 HRG für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Ländergemeinsame Strukturvorgaben gemäß 9 Abs. 2 HRG für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Ländergemeinsame Strukturvorgaben gemäß 9 Abs. 2 HRG für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 10.10.2003) 1 1 Dieser Beschluss ersetzt den

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System

Tools à la ECTS und Diploma Supplement. ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Bologna Tag 2014 Anerkennung Tools à la ECTS und Diploma Supplement ECTS: European Credit Transfer and Accumulation System Wien, 24.März 2014 Dr. Gudrun Salmhofer Karl-Franzens-Universität Graz ECTS Überblick

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 7. Prüfungsordnung Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 1 Prüfungszweck Die Diplom- bzw. Abschlussprüfungen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 28.11.2011 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom

Mehr

RL E 5 Anlage 6 Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Vorbemerkung

RL E 5 Anlage 6 Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Vorbemerkung Anlage 6 Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Vorbemerkung Mit den nachfolgenden Strukturvorgaben für Bachelor- und Masterstudiengänge ( 19 HRG) kommen die Länder

Mehr

Der Bologna-Prozess Zielsetzungen, Zwischenbilanz, Herausforderungen

Der Bologna-Prozess Zielsetzungen, Zwischenbilanz, Herausforderungen Der Bologna-Prozess Zielsetzungen, Zwischenbilanz, Herausforderungen Dr. Isabel Rohner Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Abteilung Bildung / Berufliche Bildung Fachtagung Agrarwissenschaftliches

Mehr

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge Der Fachhochschulrat der ZFH erlässt, gestützt auf das Fachhochschulgesetz des Kantons Zürich vom 2. April 2007 und das Bundesgesetz über die Förderung der Hochschulen und die Koordination im schweizerischen

Mehr

Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen. und die Modularisierung von Studiengängen

Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen. und die Modularisierung von Studiengängen Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen und die Modularisierung von Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.09.2000 i. d. F. vom 22.10.2004) Die Rahmenvorgaben

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

Bachelor welcome! Erklärung führender deutscher Unternehmen zur Umstellung auf Bachelor- und Master-Abschlüsse in Deutschland

Bachelor welcome! Erklärung führender deutscher Unternehmen zur Umstellung auf Bachelor- und Master-Abschlüsse in Deutschland Bachelor welcome! Erklärung führender deutscher Unternehmen zur Umstellung auf Bachelor- und Master-Abschlüsse in Deutschland Seit langer Zeit fordern die Unternehmen in Deutschland eine Reform der Hochschulausbildung

Mehr

Antrag auf Zulassung. E-Learning und Medienbildung

Antrag auf Zulassung. E-Learning und Medienbildung Antrag auf Zulassung zum Studium im konsekutiven Masterstudiengang E-Learning und Medienbildung für das Sommersemester 20 / Vollzeitstudium Teilzeitstudium A. Persönliche Daten Akademischer Titel / Namenszusatz

Mehr

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Masterprogramm Medien Leipzig (MML) als gemeinsames Masterprogramm der beteiligten Hochschulen: UNIVERSITÄT LEIPZIG und Hochschule

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Diplom, Bachelor, Master aus Sicht der Wirtschaft

Diplom, Bachelor, Master aus Sicht der Wirtschaft Diplom, Bachelor, Master aus Sicht der Wirtschaft Reinhard Dörfler Im Kommuniqué der Berliner Bologna-Nachfolgekonferenz (September 2003) ist zu lesen: Die Ministerinnen und Minister nehmen mit Genugtuung

Mehr

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium Erste Satzung zur Änderung der Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudiengangs Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Master of Science vom

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Sehr geehrte Damen und Herren, das CHE Centrum für Hochschulentwicklung (www.che.de) erarbeitet alljährlich das umfangreichste Hochschulranking,

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 16. Dezember 2013 Nr. 158/2013 I n h a l t : Zweite Satzung zur Änderung der Einheitlichen Regelungen für die Bachelor-und Master-Studiengänge Maschinenbau, Fahrzeugbau, Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Gebühren Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven

Mehr

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Bachelor Öffentliche Verwaltung

Bachelor Öffentliche Verwaltung Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Öffentliche Verwaltung akkreditiert durch Öffentliche Verwaltung Hochschule für

Mehr

Vom 08. September 2011

Vom 08. September 2011 Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Masterstudiengangs Biomedical Engineering / Medizintechnik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied Sciences)

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN/FAQ FÜR STUDIENINTERESSIERTE UND BEWERBER/INNEN

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN/FAQ FÜR STUDIENINTERESSIERTE UND BEWERBER/INNEN HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN/FAQ FÜR STUDIENINTERESSIERTE UND BEWERBER/INNEN Anrechnung von Prüfungsleistungen, die an einer anderen Hochschule erbracht wurden - Kann ich mir Prüfungsergebnisse anrechnen lassen?

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

WasserBerlin 24.03.2015

WasserBerlin 24.03.2015 Folie WasserBerlin 24.03.205 Erfahrungen aus und mit dem Kasseler Modell Univ.-Prof. Dr.-Ing. F.-B. Frechen und Bundessieger Gesellschaft Folie 2 Bologna Vermutlich seit dem 6. Jh. v. Chr. ( Felsina )

Mehr

Forum Prüfungsverwaltung 2011. Workshop Übergang von Bachelor- in Masterstudiengang. Martin Jungwirth (Universität Hamburg) Birgit Wien (HIS)

Forum Prüfungsverwaltung 2011. Workshop Übergang von Bachelor- in Masterstudiengang. Martin Jungwirth (Universität Hamburg) Birgit Wien (HIS) 1 Forum Prüfungsverwaltung 2011 Workshop Übergang von Bachelor- in Masterstudiengang Martin Jungwirth (Universität Hamburg) Birgit Wien (HIS) 2 Übersicht 1. Ausgangssituation 2. Bewerberperspektive 3.

Mehr

vom 25.07.2011 Präambel

vom 25.07.2011 Präambel Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FH Ingolstadt vom 25.07.2011 Präambel Aufgrund von Art. 13

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Mathematik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Mathematik vom 31. August 2010 (Stand am 1. März 2012) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011. Für Eintritte

Mehr

Akkreditierter Masterstudiengang Informatik im Fachbereich Informatik der Fachhochschule Augsburg

Akkreditierter Masterstudiengang Informatik im Fachbereich Informatik der Fachhochschule Augsburg Akkreditierter Masterstudiengang Informatik im Fachbereich Informatik der Fachhochschule Augsburg Auch auf dringenden Wunsch unserer eigenen Diplomanden eingeführt, deshalb aufbauend auf Diplom oder vergleichbaren

Mehr

STUDIENSTRUKTUR. Schwerpunktstudium

STUDIENSTRUKTUR. Schwerpunktstudium STUDIENSTRUKTUR Grundstudium Das Bachelor-Studium besteht zunächst aus einem dreisemestrigen Pflichtprogramm im Umfang von 15 Modulen mit insgesamt 90 Credits, in dem grundlegende Fach- und Schlüsselkompetenzen

Mehr

Fragen und Antworten zum Studium Produk4on und Logis4k in Hannover nach der P02012

Fragen und Antworten zum Studium Produk4on und Logis4k in Hannover nach der P02012 Fragen und Antworten zum Studium Produk4on und Logis4k in Hannover nach der P02012 Gliederung 1 Bachelor of Science in Produk4on und Logis4k 2 Master of Science in Produk4on und Logis4k 3 Allgemeines 4

Mehr

Der Bologna-Prozess und seine Auswirkungen auf Deutschland: Chancen und Herausforderungen der Bachelor- und Masterstudiengänge

Der Bologna-Prozess und seine Auswirkungen auf Deutschland: Chancen und Herausforderungen der Bachelor- und Masterstudiengänge Der Bologna-Prozess und seine Auswirkungen auf Deutschland: Chancen und Herausforderungen der Bachelor- und Masterstudiengänge Andrea Frank Hochschulrektorenkonferenz Überblick Politische Zielsetzung und

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft Hinweise zum Studium wissenschaft bzw. - Kommunikation-Gesellschaft Wintersemester 2009/2010 Allgemeine Hinweise für alle Studierende Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen Die Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master Kommunikationsinformatik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science)

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft Prüfungsordnung für den Studiengang International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) gültig ab Wintersemester 2004/2005 Die

Mehr

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge Studiengangreglement - «Master of Advanced Studies (MAS) in Kulturmanagement» der Universität Basel - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Kulturreflexivem Management» der Universität Basel - «Certificate

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

B E W E R B U N G S B O G E N

B E W E R B U N G S B O G E N B E W E R B U N G S B O G E N MBA COMMUNICATION & LEADERSHIP Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an: Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter

Mehr

Das Siegel des Akkreditierungsrates wurde am 17. Februar 2009 allen Studiengängen verliehen.

Das Siegel des Akkreditierungsrates wurde am 17. Februar 2009 allen Studiengängen verliehen. Die Akkreditierung Alle Bachelor- und Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften sind akkreditiert. Das Siegel des Akkreditierungsrates wurde am 17. Februar 2009 allen Studiengängen

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und

Mehr

Informationsbroschüre. für Erstsemester. der Bachelorstudiengänge. in den Philosophischen Fakultäten I III

Informationsbroschüre. für Erstsemester. der Bachelorstudiengänge. in den Philosophischen Fakultäten I III Informationsbroschüre für Erstsemester der Bachelorstudiengänge in den Philosophischen Fakultäten I III Koordinierungsstelle Leistungspunkte / Modularisierung INHALT: 1. Studienabschlüsse 1. Bachelor 2.

Mehr

Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten

Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten Der Ansatz der FIBAA Hans-Jürgen Brackmann Foundation for International Business Administration Accreditation Frankfurt am Main, 4. April 2007 FIBAA

Mehr

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09. Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/20015, S. 87 am 26.02.2015 Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 18.01.2016 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1 Satz 1, Art. 61 Abs.

Mehr

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund Master-/Magisterstudiengängen (Beschluss der KMK vom 05.03.1999 in der Fassung vom 14.12.2001)... - 2 - Die Erweiterung und Differenzierung

Mehr

UNIVERSITÄT DES SAARLANDES

UNIVERSITÄT DES SAARLANDES 497 Anlage 3 Bachelor-Zeugnis Bachelor-Zeugnis Herr/Frau [Name] geboren am [Geburtsdatum] in [Ort] hat an der Philosophischen Fakultät [Nummer] der Universität des Saarlandes die Bachelor-Prüfung abgelegt.

Mehr

Stellungnahme der LAMB zum Entwurf der Änderung des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) und des Berliner Hochschulzugangsgesetzes (BerlHZG)

Stellungnahme der LAMB zum Entwurf der Änderung des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) und des Berliner Hochschulzugangsgesetzes (BerlHZG) Stellungnahme der LAMB zum Entwurf der Änderung des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) und des Berliner Hochschulzugangsgesetzes (BerlHZG) Die Landesvertretung Akademischer Mittelbau Berlin (LAMB) nimmt

Mehr