Tutorial. Methoden der Inventarisierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tutorial. Methoden der Inventarisierung"

Transkript

1 Tutorial Methoden der Inventarisierung 2011 DeskCenter Solutions AG

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung Manuelle Inventarisierung Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service Management Service konfigurieren Definition von Zeitplänen Einstellen der Optionen Inventory Now! verwenden Inventarisierung mit DeskCenter Scriptinventory Scriptinventory konfigurieren Scriptinventory ausführen Inventarisierung mit dem DeskCenter SDI Agent SDI Agent konfigurieren SDI Agent auf Clientsysteme verteilen Definition von Zeitplänen Einstellen der Optionen Inventory Now! verwenden Inventarisierung mit DeskCenter One-Step-Inventory Systeme lokal erfassen Unbeaufsichtigte Ausführung Daten importieren Optionaler Dateiscan...17

3 1. Einführung Die DeskCenter Management Suite unterstützt verschiedene Methoden zur Inventarisierung von Computersystemen. Entscheiden Sie selbst, welche Inventarisierungsmethode für Ihre Systemstruktur am besten geeignet ist. 2. Manuelle Inventarisierung Die einfachste Möglichkeit zur Inventarisierung eines Computersystems bietet das DeskCenter Management Studio für ein einzelnes System. Mit einem Doppelklick auf ein erfasstes System in der Systemübersicht öffnet sich ein Dialog mit Detailinformationen. Mit der Schaltfläche Inventory starten Sie eine sofortige Remoteinventarisierung des Clients. Beachten Sie dabei bitte, dass diese Inventarisierungsmethode nur zur Aktualisierung einzelner Systeme dient. Wir empfehlen, eine größere Clientanzahl mit einer der nachfolgend beschriebenen Methoden zu inventarisieren. 3 von 17

4 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service Die Inventarisierung mit dem Management Service ist die Standardmethode zur Inventarisierung mit der DeskCenter Management Suite. Der DeskCenter Management Service erfasst die Hard- und Softwareinformationen Ihrer Clientsysteme remote ohne die zusätzliche Installation einer Agentsoftware auf dem Clientsystem. 3.1 Management Service konfigurieren Bevor Sie Systeme mit dem Management Service inventarisieren können, müssen Sie einige Programmeinstellungen konfigurieren. Das Konfigurationsprogramm starten Sie über den Eintrag DeskCenter Service Konfiguration im Startmenüprogrammverzeichnis: DeskCenter Management Suite\DeskCenter Management Service Alternativ können Sie auch die Datei srvcfg.exe im Programminstallationsverzeichnis: C:\Programme\DeskCenter Management Suite\DeskCenter Management Service\ starten. Sie müssen im Konfigurationsdialog in jedem Fall die Verbindung zur Datenbank konfigurieren. Wenn die DeskCenter Datenbank in der Standardinstanz installiert ist, reicht es aus den Computernamen des Datenbankservers zu hinterlegen. Wenn Sie die Datenbank in einer benannten Instanz auf dem SQL Server installiert haben, müssen Sie hinter den Computernamen des Datenbankservers den Namen der benannten Instanz schreiben. Syntax: DBServer\Instanzname Geben Sie danach bitte einen SQL Benutzer samt Kennwort an. Das wird in der Regel der Benutzer sa mit dem bei der Installation des Datenbankserver festgelegten Kennwort sein. Der zu verwendete SQL Benutzer muss über lesende und schreibende Rechte auf die DeskCenter Datenbank verfügen. Um sicherzustellen, dass die Verbindung zur Datenbank korrekt konfiguriert ist, prüfen Sie bitte die Verbindung über die Schaltfläche Datenbank prüfen. Die Option Inventory Timeout (Minuten) gibt an, nach wie vielen Minuten der Management Service bei Nichterfolg erneut versucht ein System zu inventarisieren. Mit der Option Gleichzeitige Inventarisierungen definieren Sie die Anzahl der Systeme, die gleichzeitig vom Management Service inventarisiert werden. Schließen Sie die Konfiguration ab, indem Sie die aktuellen Einstellungen speichern. Über die Schaltfläche Beenden schließen Sie den Konfigurationsdialog. 4 von 17

5 3.2 Definition von Zeitplänen Eine Voraussetzung für die automatisierte, zeitplangesteuerte Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service ist die Definition von Zeitplänen zur Inventarisierung der Systeme. Sie können Zeitpläne bei der Erfassung Ihrer Systeme definieren oder diese später in den Systemeinstellungen ändern. 5 von 17

6 Sie können einen Zeitplan zur Inventarisierung nach verschiedenen Kriterien definieren. Falls ein System während seines Zeitplans durch den DeskCenter Management Service nicht erreicht wird, dann wird der Inventarisierungsversuch aller 5 Minuten neu ausgeführt. 3.3 Einstellen der Optionen Eine weitere Vorrausetzung für den Einsatz des DeskCenter Management Service ist die Definition der Standardeinstellungen für jedes Computersystem. Sie können die Einstellungen bei der Erfassung Ihrer Systeme definieren oder diese später in den Systemeinstellungen ändern. Im DeskCenter Management Studio kann ein zentraler Standardbenutzer eingerichtet werden. Diesen Standardbenutzer können Sie Ihren Systemen zuordnen. Sie haben auch die Möglichkeit, einen abweichenden Benutzer für jedes System anzugeben. Der Standardbenutzer muss auf den Clientsystemen Mitglied der Gruppe Administratoren sein, damit eine erfolgreiche Inventarisierung über die WMI Schnittstelle möglich ist. In Domänenumgebungen bietet es sich daher an, als Standardbenutzer global einen Domänen-Administrator Account zu hinterlegen. Geben Sie zur Konfiguration den Benutzer und das Kennwort mit Wiederholung ein. Beachten Sie dabei bitte, dass Sie dem Benutzernamen den Namen Ihrer Windows-Domäne voranstellen. Um eine automatisierte, zeitplangesteuerte Inventarisierung des Systems durchführen zu lassen, muss die Option Erfassung aktiv aktiviert sein. 6 von 17

7 Des Weiteren muss als Inventory Methode die Option Management Service ausgewählt werden, damit der DeskCenter Management Service die Inventarisierung durchführt. Innerhalb dieser Einstellungen können Sie festlegen, ob ein System vor der Inventarisierung über Wake on Lan gestartet wird. Beachten Sie bitte, dass die Netzwerkkarte des Systems diese Funktion unterstützen muss. Für die Funktion Wake on Lan muss das System durch den DeskCenter Management Service erreichbar sein. Zusätzlich können Sie mittels der Funktion Herunterfahren festlegen, ob ein System nach der Inventarisierung heruntergefahren wird. 3.4 Inventory Now! verwenden Mit dem DeskCenter Management Service haben Sie die Möglichkeit, Systeme auch außerhalb des eingestellten Zeitplans zu inventarisieren. Wählen Sie dazu in der Systemübersicht des DeskCenter Management Studios alle Systeme aus, die Sie aktualisieren möchten. Über die Funktion Inventory Now! auf der rechten Bildschirmseite können Sie nun die Inventarisierung auslösen. 4. Inventarisierung mit DeskCenter Scriptinventory Scriptinventory ist eine Anwendung zur lokalen Inventarisierung. Es handelt sich dabei um ein Kommandozeilenprogramm, das Sie nicht auf Ihren Systemen installieren müssen. Scriptinventory kann innerhalb einer Domänengruppenrichtlinie, z.b. in einem Benutzerlogin- oder Computerstartscript ausgeführt werden. Es besteht auch die Möglichkeit, Scriptinventory auf die Clientsysteme zu kopieren und lokal auszuführen. 4.1 Scriptinventory konfigurieren Scriptinventory wird zusammen mit dem DeskCenter Management Service installiert. Es befindet sich nach der Installation im Standardverzeichnis: C:\Programme\DeskCenter Management Suite\DeskCenter Management Service\Scriptinventory Bevor Sie Scriptinventory einsetzen, müssen Sie einige Programmeinstellungen konfigurieren. Das Konfigurationsprogramm starten Sie über den Eintrag DeskCenter Scriptinventory konfigurieren im Startmenüprogrammverzeichnis: DeskCenter Management Suite\DeskCenter Management Service\DeskCenter Scriptinventory Alternativ können Sie auch die Datei scicfg.exe im oben genannten Programminstallationsverzeichnis starten. 7 von 17

8 Sie müssen im Konfigurationsdialog in jedem Fall die Verbindung zur Datenbank konfigurieren. Wenn die DeskCenter Datenbank in der Standardinstanz installiert ist, reicht es aus den Computernamen des Datenbankservers zu hinterlegen. Wenn Sie die Datenbank in einer benannten Instanz auf dem SQL Server installiert haben, müssen Sie hinter den Computernamen des Datenbankservers den Namen der benannten Instanz schreiben. Syntax: DBServer\Instanzname Geben Sie danach bitte einen SQL Benutzer samt Kennwort an. Das wird in der Regel der Benutzer sa mit dem bei der Installation des Datenbankserver festgelegten Kennwort sein. Der zu verwendete SQL Benutzer muss über lesende und schreibende Rechte auf die DeskCenter Datenbank verfügen. Um sicherzustellen, dass die Verbindung zur Datenbank korrekt konfiguriert ist, prüfen Sie bitte die Verbindung über die Schaltfläche Datenbank prüfen. Mit der Option Systeme erzeugen legen Sie fest, dass Scriptinventory einen Computer auch in der Datenbank anlegen kann, falls dieser noch nicht vorhanden ist. Durch Aktivieren der Option Benutzer kann beenden ermöglichen Sie dem bei der Inventarisierung angemeldetem Benutzer, die laufende Inventarisierung abzubrechen. Zusätzlich können Sie mit der Option Wartezeit vor Erfassung (sek.) eine Wartezeit einstellen. Damit legen Sie fest, wann Scriptinventory nach dem Start die Inventarisierung beginnt. Eine Wartezeit von mindestens 60 Sekunden ist sinnvoll, damit ein System während eines Login- oder Startvorgangs nicht zusätzlich belastet wird. Mit den Optionen Dateien scannen (SAMS) und Druckererkennung auslassen können Sie zum Einen den Dateiscan während der Inventarisierung mit Scriptinventory aktivieren und zum Anderen die Erkennung der installierten Drucker deaktivieren. 8 von 17

9 Schließen Sie die Konfiguration ab, indem Sie die aktuellen Einstellungen speichern. Über die Schaltfläche Beenden schließen Sie den Konfigurationsdialog. Die Konfiguration von Scriptinventory wird im Anwendungsordner, in der Datei scicfg.ini gespeichert. Diese Konfiguration ist für alle Systeme zentral. 4.2 Scriptinventory ausführen Zur Ausführung benötigt Scriptinventory nur seine Konfigurationsdatei ( scicfg.ini ) und eine Verbindung zur SQL Datenbank. Scriptinventory wird durch einen Kommandozeilenaufruf der Datei scriptinv.exe ausgeführt. Während der Ausführung sehen die Anwender ein Symbol in der Windows Taskleiste. 5. Inventarisierung mit dem DeskCenter SDI Agent Der DeskCenter SDI Agent ist eine lokale Anwendung zur Inventarisierung Ihrer Systeme. Der SDI Agent muss auf dem zu inventarisierenden System installiert werden. Falls Sie die Softwareverteilung der DeskCenter Management Suite einsetzen ist der SDI Agent auf allen Clientsystemen erforderlich. In diesem Fall empfehlen wir Ihnen, den SDI Agent auch zur Inventarisierung zu verwenden. 5.1 SDI Agent konfigurieren Vor der Installation des SDI Agents auf Ihre Clientsysteme müssen Sie einige zusätzliche Konfigurationsoptionen festlegen. Für die Konfiguration des SDI Agents wählen Sie den Menübereich Optionen / SDI Agent Optionen. 9 von 17

10 Der Konfigurationsdialog des SDI Agents unterteilt sich in 2 Bereiche. In der Ansicht Konfiguration werden diverse Einstellungen für den Agent vorgenommen. Mit der Option Computerkonto erstellen legen Sie fest, dass der SDI Agent den Datensatz eines Computers in der Datenbank anlegen kann, falls dieser noch nicht vorhanden ist. Die weiteren Konfigurationsoptionen werden nachfolgend erläutert: Benutzermodul laden Bei Aktivierung dieser Option wird nach der Installation auf dem Clientsystem das Benutzermodul des SDI Agents (SDIClient.exe) gestartet. Symbol ausblenden Durch Aktivieren dieser Option wird festgelegt, dass am Clientsystem das Taskleistensymbol des SDI Agents ausgeblendet wird. Diese Option ist nur verfügbar, wenn die Option Benutzermodul laden aktiviert ist. Manuelles Update erlauben Bei Aktivierung dieser Option wird festgelegt, dass im SDI Agent Benutzermodul die Konfiguration manuell aktualisiert werden kann. Diese Option ist nur verfügbar, wenn die Option Benutzermodul laden aktiviert ist. Manueller Patchscan Durch Aktivieren dieser Option wird festgelegt, dass im SDI Agent Benutzermodul manuell ein Patchscan gestartet werden kann. Diese Option ist nur verfügbar, wenn die Option Benutzermodul laden aktiviert ist. Inventory Now! erlauben Bei Aktivierung dieser Option wird festgelegt, dass im SDI Agent Benutzermodul manuell eine Inventarisierung gestartet werden kann. Diese Option ist nur verfügbar, wenn die Option Benutzermodul laden aktiviert ist. Die Option Wartezeit Fehler (h) definiert, wie lange der SDI Agent bei einer fehlgeschlagenen Softwarerverteilung wartet, bis ein erneuter Versuch stattfindet. Die Option Update (min.) definiert das Intervall, in dem der SDI Agent sein automatisches Konfigurationsupdate durchführt. Die Optionen Messageclient aktivieren und Port TCP/IP definieren die Verwendung des Nachrichtenempfangs über TCP/IP. Nachrichten können über das Systemmanagement eines Clients im Management Studio gesendet werden. Die Option Systemkonfiguration legt fest, dass die getroffenen SDI Agent Einstellungen für die ausgewählten Systeme fest hinterlegt werden. Dies ermöglicht das einzelne Systeme eine spezifische, von der Basiskonfiguration abweichende, SDI Agent Konfiguration verwenden. In der Ansicht Datenbankverbindung werden die Datenbankverbindungseinstellungen des SDI Agents festgelegt. Sie müssen in diesem Dialog in jedem Fall die Verbindung zur Datenbank konfigurieren. Wenn die DeskCenter Datenbank in der Standardinstanz installiert ist, reicht es aus den Computernamen des Datenbankservers zu hinterlegen. Wenn Sie die Datenbank in einer benannten Instanz auf dem SQL Server installiert haben, müssen Sie hinter den Computernamen des Datenbankservers den Namen der benannten Instanz schreiben. Syntax: DBServer\Instanzname Geben Sie danach bitte einen SQL Benutzer samt Kennwort an. Das wird in der Regel der Benutzer sa mit dem bei der Installation des Datenbankserver festgelegten Kennwort sein. Der verwendete SQL Benutzer muss über lesende und schreibende Rechte auf die DeskCenter Datenbank verfügen. 10 von 17

11 Um sicherzustellen, dass die Verbindung zur Datenbank korrekt konfiguriert ist, prüfen Sie bitte die Verbindung über die Schaltfläche Datenbank prüfen. Speichern Sie anschließend Ihre Einstellungen mit der Schaltfläche Speichern. Über die Schaltfläche Beenden schließen Sie den Konfigurationsdialog. 5.2 SDI Agent auf Clientsysteme verteilen Bevor Sie den SDI Agent einsetzen können, müssen Sie diesen auf Ihre Clientsysteme verteilen. Die Verteilung des SDI Agent erfolgt über das DeskCenter Management Studio. Selektieren Sie dazu in der Computerübersicht alle Systeme, auf denen der SDI Agent installiert werden soll und wählen Sie anschließend die Funktion SDI Agent installieren auf der rechten Bildschirmseite. 11 von 17

12 5.3 Definition von Zeitplänen Eine Voraussetzung für die automatisierte, zeitplangesteuerte Inventarisierung mit dem DeskCenter SDI Agent ist die Definition von Zeitplänen zur Inventarisierung der Systeme. Sie können Zeitpläne bei der Erfassung Ihrer Systeme definieren oder diese später in den Systemeinstellungen ändern. Sie können einen Zeitplan zur Inventarisierung nach verschiedenen Kriterien definieren. 5.4 Einstellen der Optionen Eine weitere Vorrausetzung für den Einsatz des SDI Agent ist die Definition der Standardeinstellungen für jedes Computersystem. Sie können die Einstellungen bei der Erfassung Ihrer Systeme festlegen oder diese später in den Systemeinstellungen ändern. Im DeskCenter Management Studio kann ein zentraler Standardbenutzer eingerichtet werden. Diesen Standardbenutzer können Sie Ihren Systemen zuordnen. Sie haben auch die Möglichkeit, einen abweichenden Benutzer für jedes System anzugeben. Der Standardbenutzer muss auf den Clientsystemen Mitglied der Gruppe Administratoren sein, damit eine erfolgreiche Inventarisierung über die WMI Schnittstelle möglich ist. In Domänenumgebungen bietet es sich daher an, als Standardbenutzer global einen Domänen-Administrator Account zu hinterlegen. Geben Sie zur Konfiguration den Benutzer und das Kennwort mit Wiederholung ein. Beachten Sie dabei bitte, dass Sie dem Benutzernamen den Namen Ihrer Windows-Domäne voranstellen. Damit eine automatisierte, zeitplangesteuerte Inventarisierung des Systems durchgeführt wird, muss die 12 von 17

13 Option Erfassung aktiv aktiviert sein. Des Weiteren muss als Inventory Methode die Option SDI Agent ausgewählt werden, damit der DeskCenter SDI Agent die Inventarisierung durchführt. Um eine zeitplangesteuerte Inventarisierung des Systems durchführen zu lassen, muss die Option Erfassung aktiv aktiviert sein. Innerhalb dieser Einstellungen können Sie festlegen, ob ein System vor der Inventarisierung über Wake on Lan gestartet wird. Beachten Sie bitte, dass die Netzwerkkarte des Systems diese Funktion unterstützen muss. Für die Funktion Wake on Lan muss das System durch den DeskCenter Management Service erreichbar sein. Zusätzlich können Sie mittels der Funktion Herunterfahren festlegen, ob ein System nach der Inventarisierung heruntergefahren wird. 5.5 Inventory Now! verwenden Mit dem DeskCenter SDI Agent haben Sie die Möglichkeit, Systeme auch außerhalb des eingestellten Zeitplans zu inventarisieren. Diese Funktion steht im Benutzermodul des SDI Agents zur Verfügung. Voraussetzung dafür ist, dass in der SDI Agent Basiskonfiguration Im Management Studio die Optionen Benutzermodul laden und Inventory Now! erlauben aktiviert und die Option Symbol ausblenden deaktiviert haben. 13 von 17

14 6. Inventarisierung mit DeskCenter One-Step- Inventory Mit One-Step-Inventory können Sie Systeme inventarisieren, die nicht mit Ihrem Netzwerk verbunden sind. One-Step-Inventory muss nicht installiert werden. Sie können alle Programmdateien auf einen USB-Speicher oder einen anderen mobilen Datenträger kopieren. 6.1 Systeme lokal erfassen Starten Sie One-Step-Inventory auf dem zu inventarisierenden System einfach über den Aufruf der Datei onestepi.exe. In der Programmoberfläche von One-Step-Inventory können Sie zusätzlich auch die Seriennummer, einen Barcode und die Inventarnummer erfassen. Die Inventarisierung starten Sie über die Schaltfläche Inventarisieren. Über den Verlauf der Inventarisierung informiert Sie eine Fortschrittsanzeige. 6.2 Unbeaufsichtigte Ausführung Sie können One-Step-Inventory auch per Kommandozeile ausführen. Diese Funktion bietet sich an, wenn Sie eine größere Anzahl von Systemen inventarisieren müssen, die keine ständige Verbindung zu Ihrer Datenbank haben. Dabei können Sie One-Step-Inventory z.b. aus einem Loginscript in einer Gruppenrichtlinie aufrufen. 14 von 17

15 One-Step-Inventory unterstützt verschiedene Option für die unbeaufsichtigte Ausführung: /S - Silent (Kein Anwendungsfenster) Folgende Parameter sind nur verfügbar, wenn der Parameter /S gesetzt wurde. /NP : Keine Inventarisierung von Druckern /TO=30 : Wartezeit in Sekunden, bis die Inventarisierung gestartet wird /FS : Dateiscan wird ausgeführt 6.3 Daten importieren Sie können alle mit One-Step-Inventory erfassten Systeme direkt in das DeskCenter Management Studio importieren. Wählen Sie dazu im DeskCenter Management Studio die Funktion Systeme erfassen auf der rechten Bildschirmseite innerhalb der Systemübersicht und wählen Sie im nachfolgenden Dialogfenster die Option One-Step-Inventory Import aus. 15 von 17

16 Geben Sie nach dem Aufruf der Importfunktion den Pfad zu Ihrer One-Step-Inventory Datenbank Inventory.adb an. Im Dialog des One-Step-Inventory Imports sehen Sie eine Übersicht aller in der Datenbank enthaltenen Systeme. Wählen Sie die Systeme aus, die Sie importieren möchten. Starten Sie den Import über die Schaltfläche Systeme erfassen. Beachten Sie bitte, dass beim Import alle Systemdaten übernommen werden. Alle bereits vorhandenen Einstellungen und Assetdaten zu den Systemen werden nicht geändert. 16 von 17

17 7. Optionaler Dateiscan Der Dateiscan stellt eine besondere Inventarisierungsoption dar. Zusätzlich zur Abfrage von Daten über die WMI-Schnittstelle des Systems werden dabei die Dateien auf der Festplatte gescannt. Der Dateiscan beeinflusst die Performance eines Systems erheblich, da die gesamten Festplatten auf Dateimuster durchsucht werden. Gleichzeitig erhöhen sich die Netzwerklast sowie die Größe der Datenbank. Wird bei der Inventarisierung ein Dateiscan durchgeführt, so werden als Standard auf dem zu inventarisierenden Computer alle Laufwerke mit jeweils allen Unterverzeichnissen nach exe-dateien durchsucht. Diese Suchmuster können beeinflusst werden, indem die Dateien exclude.cfg und/oder include.cfg anlegt werden. Verwendet werden dabei einfache Textdateien im ANSI-Format. Existiert die exclude-datei, werden die darin definierten Verzeichnisse und Dateien ausgeschlossen. Existiert die include-datei, wird der Standard außer Kraft gesetzt und es wird nur in Verzeichnissen und nach Dateien gesucht, die in dieser definiert sind. Für die Definitionen werden Ordner und Dateiangaben untereinander in die betreffende Datei geschrieben. Für Pfadangaben können entsprechende Windowsvariablen verwendet werden. Beispiele: exclude.cfg: C:\Windows\*.* (Mit Windowsvariable: %windir%\*.*) C:\Programme\*.* (Mit Windowsvariable: %programfiles%\*.*) Eine solche Konfiguration bestimmt, dass das Windows- und das Programmeverzeichnis nicht mit durchsucht werden. include.cfg: C:\*.mp3 D:\*.mp3 Eine solche Konfiguration bestimmt, dass nur nach mp3-dateien auf den logischen Datenträgern C: und D: gesucht wird. Die Kombination dieser beiden Beispiele würde ergeben, dass alle mp3-dateien, die sich im Windowsoder im Programme-Verzeichnis befinden nicht gefunden werden. Unterordner werden grundsätzlich mit einbezogen (bzw. ausgeschlossen). Die Stelle, an der diese Dateien abgelegt werden müssen, ist abhängig von der Methode der Inventarisierung: DeskCenter Management Service: Installationsverzeichnis des Management Service. DeskCenter Scriptinventory: Verzeichnis, aus dem Scriptinventory gestartet wird. DeskCenter One Step Inventory: Verzeichnis, aus dem One-Step-Inventory gestartet wird. DeskCenter SDI-Agent : Windows-Verzeichnis des Clientsystems, bzw. Unterverzeichnis sdia im Management Studio-Installationsverzeichnis, bevor der SDI-Agent installiert wird.) 17 von 17

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Tutorial. Tutorial. Grundlagen der Softwareverteilung. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Grundlagen der Softwareverteilung. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Softwareverteiler...3 2.1 Softwareverteiler vorbereiten...3 2.2 Softwareverteiler konfigurieren...4

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Windows XP Service Pack 3 verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Windows XP SP3 bereitstellen...3 3. Softwarepaket erstellen...3 3.1 Installation definieren...

Mehr

Tutorial. DeskCenter Management Suite installieren

Tutorial. DeskCenter Management Suite installieren Tutorial DeskCenter Management Suite installieren 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Systemanforderungen...4 2.1 DeskCenter Datenbank...4 2.2 DeskCenter Management Studio...4

Mehr

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Office 2010 Ressourcen bereitstellen...3 3. Anpassung der Office Installation...4

Mehr

Tutorial Windows XP SP2 verteilen

Tutorial Windows XP SP2 verteilen Tutorial Windows XP SP2 verteilen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Windows XP SP2 bereitstellen... 3 3. Softwarepaket erstellen... 4 3.1 Installation definieren... 4 3.2 Installationsabschluss

Mehr

Tutorial DeskCenter Suite installieren

Tutorial DeskCenter Suite installieren Tutorial DeskCenter Suite installieren Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 4 2.1 DeskCenter Datenbank... 4 2.2 DeskCenter System Manager... 5 2.3 DeskCenter Management Service...

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Ihre Zeiterfassungs-Software von einer früheren Version auf die Version

Mehr

Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop

Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop Letzte Änderung dieser Seite: 21.01.2010 durch s-robinson2@ti.com. Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop

Mehr

Installationsanleitung DIALOGMANAGER

Installationsanleitung DIALOGMANAGER Um mit dem Dialog-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 1 GB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Mitarbeiter-Alarm. 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz

Mitarbeiter-Alarm. 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Mitgelieferte Komponenten: Mitarbeiter-Alarm 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Hardware: (optional) Alarmtaster befestigen

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

10.05.2007 Universität Potsdam ZEIK - Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation

10.05.2007 Universität Potsdam ZEIK - Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation 10.05.2007 Universität Potsdam ZEIK - Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation Konfigurationsanleitungen MS Windows Server Update Services (WSUS) - Konfiguration Inhalt: 1. Konfiguration

Mehr

ELOoffice. ELOoffice und Terminal Server. Inhaltsverzeichnis. In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie. Unit. Dauer dieser Unit 25 Minuten

ELOoffice. ELOoffice und Terminal Server. Inhaltsverzeichnis. In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie. Unit. Dauer dieser Unit 25 Minuten Dauer dieser Unit 25 Minuten Unit In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie Die ELOoffice Lizensierung von der PC-bezogenen Lizenz auf eine anwenderbezogene Lizenz umzuschalten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Faktura-XP. Shop Edition. Leitfaden. Update der aktuellen Version Neueinbindung des OnlineShop. ab Programmversion 2.1.xxxx

Faktura-XP. Shop Edition. Leitfaden. Update der aktuellen Version Neueinbindung des OnlineShop. ab Programmversion 2.1.xxxx Faktura-XP Shop Edition Leitfaden Update der aktuellen Version Neueinbindung des OnlineShop ab Programmversion 2.1.xxxx 1999-2008 m-por media GmbH - Recklinghausen Stand: September 2008 Wichtige Hinweise

Mehr

Installations- und Kurzanleitung

Installations- und Kurzanleitung Einfach, schnell und preiswert Installations- und Kurzanleitung BroadgunMuseum Dokumenten Verwaltung und Archivierung Broadgun Software Hermes & Nolden GbR Isarweg 6 D-42697 Solingen fon support +49.208.780.38.18

Mehr

Installationsanleitung dateiagent Pro

Installationsanleitung dateiagent Pro Installationsanleitung dateiagent Pro Sehr geehrter Kunde, mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Installation des dateiagent Pro so einfach wie möglich gestalten. Es ist jedoch eine Softwareinstallation

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Lernwerkstatt GS - Version 7 / Installation im Netzwerk Version 7.0.6 Installation im Netzwerk INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINES... 2 DIE INSTALLATION... 3 Anlegen des Datenablage-Ordners auf dem Server...

Mehr

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern Windows XP in fünf Schritten absichern Inhalt: 1. Firewall Aktivierung 2. Anwendung eines Anti-Virus Scanner 3. Aktivierung der automatischen Updates 4. Erstellen eines Backup 5. Setzen von sicheren Passwörtern

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP Sehr geehrte Kunden, auf den nachfolgenden Seiten erhalten Sie eine detaillierte Beschreibung zur Aktualisierung Ihrer Programmlizenz Gehr Dispo SP auf die aktuelle Version 5.3. Falls Sie schon längere

Mehr

Anleitung Inspector Webfex 2013

Anleitung Inspector Webfex 2013 Anleitung Inspector Webfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Webfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Artikel Schnittstelle über CSV

Artikel Schnittstelle über CSV Artikel Schnittstelle über CSV Sie können Artikeldaten aus Ihrem EDV System in das NCFOX importieren, dies geschieht durch eine CSV Schnittstelle. Dies hat mehrere Vorteile: Zeitersparnis, die Karteikarte

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Handbuch timecard Connector 1.0.0 Version: 1.0.0 REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Furtwangen, den 18.11.2011 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

DictaPlus 8 Kurzanleitung Online-Update

DictaPlus 8 Kurzanleitung Online-Update DictaPlus 8 Kurzanleitung Online-Update Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Wolters Kluwer Deutschland GmbH Geschäftsbereich Recht Robert-Bosch-Straße 6 50354 Hürth Inhaltsverzeichnis Kapitel 1:

Mehr

Installation von PhoneSuite (TAPI)

Installation von PhoneSuite (TAPI) Installation von PhoneSuite (TAPI) Voraussetzung für die Installation von PhoneSuite ist, dass Sie eine TAPI* fähige Telefonanlage installiert haben. *Telephony Application Programming Interface ist eine

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Prodanet ProductManager WinEdition

Prodanet ProductManager WinEdition UPDATE Beschreibung Prodanet ProductManager WinEdition Prodanet GmbH Hauptstrasse 39-41 D-63486 Bruchköbel Tel: +49 (0) 6181 / 9793-0 Fax: +49 (0) 6181 / 9793-33 email: info@prodanet.com Wichtiger Hinweis

Mehr

Installation und Einrichtung des Microsoft SQL Servers 2005 Express. Abb.1.0

Installation und Einrichtung des Microsoft SQL Servers 2005 Express. Abb.1.0 Installation und Einrichtung des Microsoft SQL Servers 2005 Express Abb.1.0 1. Ausführen der Installationsdatei Gehen Sie in das Verzeichnis, in dem die Installationsdatei für Ihren Microsoft SQL Server

Mehr

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen Stand: 13.12.2010 Die BüroWARE SoftENGINE ist ab Version 5.42.000-060 in der Lage mit einem Microsoft Exchange Server ab Version 2007 SP1

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Mehrplatz/Netzwerk-Installation Bei der Mehrplatzvariante wird die Anwendung einmal im Netzwerk installiert und beliebig viele Clients können darauf

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Installation von ADSYS-Programmsystemen auf einer Workstation mit Windows Vista oder Windows 7

Installation von ADSYS-Programmsystemen auf einer Workstation mit Windows Vista oder Windows 7 - 1 - Installation von ADSYS-Programmsystemen auf einer Workstation mit Windows Vista oder Windows 7 Zur Installation von ADSYS-Programmsystemen auf einer Arbeitsstation unter Windows Vista / Windows 7

Mehr

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr

Warum beschäftigt sich ein Linux-Systemhaus mit der Installation von OTRS mit einem Microsoft SQL Server?

Warum beschäftigt sich ein Linux-Systemhaus mit der Installation von OTRS mit einem Microsoft SQL Server? Vorbemerkung Warum beschäftigt sich ein Linux-Systemhaus mit der Installation von OTRS mit einem Microsoft SQL Server? Da wir schon seit einigen Jahren mit OTRS arbeiteten, hat uns ein Kunde beauftragt,

Mehr

PHOENIX EDM 3.6 Installationsanleitung Server-Installation Sync-Client-Installation

PHOENIX EDM 3.6 Installationsanleitung Server-Installation Sync-Client-Installation PHOENIX EDM 3.6 Installationsanleitung Server-Installation Sync-Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1 Server-Installation (Netzwerk)...3 1.1 Die Daten-Installation auf dem MS-SQL-Server.4 1.2 Client-Installation

Mehr

2. Einrichtung der ODBC-Schnittstelle aus orgamax (für 32-bit-Anwendungen)

2. Einrichtung der ODBC-Schnittstelle aus orgamax (für 32-bit-Anwendungen) 1. Einführung: Über den ODBC-Zugriff können Sie bestimmte Daten aus Ihren orgamax-mandanten in anderen Anwendungen (beispielsweise Microsoft Excel oder Microsoft Access) einlesen. Dies bietet sich beispielsweise

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Bitte melden Sie sich als Administrator des Betriebssystems oder als Benutzer mit ausreichenden Installationsrechten an Ihrem PC an.

Bitte melden Sie sich als Administrator des Betriebssystems oder als Benutzer mit ausreichenden Installationsrechten an Ihrem PC an. CRS - Support... immer gut beraten Installationsanleitung Amadeus Vista Schritt 1 Bitte melden Sie sich als Administrator des Betriebssystems oder als Benutzer mit ausreichenden Installationsrechten an

Mehr

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung www.vdo.com Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung Continental Trading GmbH Heinrich-Hertz-Straße 45 D-78052 Villingen-Schwenningen VDO eine Marke des Continental-Konzerns Downloadkey-Update Version

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS als VPN-Server verwenden und über Windows und Mac eine Verbindung dazu herstellen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie:

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr