DeskView Client Management Software. September 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DeskView 5.37 - Client Management Software. September 2005"

Transkript

1 DeskView Client Management Software September 2005

2 Microsoft, MS, MS-DOS, Windows, Windows 2000, Windows NT und Windows XP sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation. Alert on LAN ist ein eingetragenes Warenzeichen der IBM Corporation. Intel ist ein eingetragenes Warenzeichen der Intel Corporation, USA. Magic Packet ist ein Warenzeichen der Advanced Micro Devices, Inc. OpenView ist ein eingetragenes Warenzeichen von Hewlett Packard. Unicenter und AMO sind eingetragene Warenzeichen von Computer Associates. ServerView ist ein eingetragenes Warenzeichen der Siemens AG. Copyright Fujitsu Siemens Computers GmbH Alle Rechte vorbehalten, insbesondere (auch auszugsweise) die der Übersetzung, des Nachdrucks, der Wiedergabe durch Kopieren oder ähnliche Verfahren. Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadenersatz. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere für den Fall der Patenterteilung oder GM-Eintragung. Liefermöglichkeiten und technische Änderungen vorbehalten.

3 Inhalt Client Management mit DeskView...1 Was ist Client Management mit DeskView?...1 Übersicht DeskView-Komponenten...2 Netzwerkfähigkeit...4 SMS-/SNMP-Integration...4 Kommandozeilenaufruf...4 DeskView Browser/Agent-Konzept...4 DeskView Agent...4 DeskView Browser...5 Was Sie zu DeskView unbedingt wissen müssen...9 DeskView Installation, Deinstallation und Upgrade...9 Tipps zur Installation...10 Netzlaufwerke...10 DeskView auf Windows for Business-PCs installieren...10 Installationsvarianten...10 DeskView-Administrator...11 DMI 2.0 oder WMI/CIM...11 Hinweise und Tipps zu DMI und WMI...12 Lizenznummer DeskView License Pack...13 DeskView 5.x und Windows XP mit Service Pack Sie steigen auf ein anderes Betriebssystem um?...14 Umstieg auf Windows XP / Umstieg von Windows NT 4.0 auf Windows Hochrüsten von Windows 2000 auf Windows XP...15 Frühere DeskView-Versionen...16 Wo finde ich weitere Informationen?...16 DeskView-Komponenten...17 DeskAlert...17 Kurzbeschreibung...17 Bedingungen in einem Netz mit Windows for Home Use Client-PCs und Windows for Business Administrator-PC...17 Kommandozeilenaufruf...18 Problemlösung und Tipps...20 DeskFlash...20 Kurzbeschreibung...20 Kommandozeilenaufruf...20 DeskFlash Administration...24 Kurzbeschreibung...24 Kommandozeilenaufruf...24 DeskInfo...28 Kurzbeschreibung...28 Kommandozeilenaufruf...28

4 Inhalt Problemlösung und Tipps...31 DeskOff und DeskOff Admin...31 Kurzbeschreibung...31 Kommandozeilenaufruf...32 DeskOff...32 DeskOff Admin...34 DeskSettings...36 Kurzbeschreibung...36 Kommandozeilenaufruf...36 Einbinden in Batch-Datei...37 DeskWOL Admin Wake On LAN...38 Kurzbeschreibung...38 Kommandozeilenaufruf...39 Syntax...39 *.INI-Datei Format...39 Netzinstallation von DeskView-Komponenten durch den Administrator...43 Installationsablauf...43 Kurzübersicht Installationsablauf...43 Steuerdatei SNISADM.INI erstellen...43 Admin Passwort-Utility...44 Installationsdateien für Client-PCs bereit stellen...45 Login-Skript mit Aufruf des Installationsprogramms...45 Mitgelieferte Beispiel-Batch-Datei zur Steuerung der Installation...47 Integration in Management-Systeme...49 ServerView...50 Microsoft SMS...50 SMS Administratorkonsole...50 SMS Client...51 CA Unicenter und CA AMO...51 SNMP...51 SNMP-Administrator...51 SNMP-Client...52 SNMP-Dienst installieren und konfigurieren...52 DeskView mit SNMP Unterstützung installieren...53 Timeout bei SNMP-Abfrage der DeskInfo-Daten...54 Anhang - Ergebnisdatei und Fehlernummern...55 DeskView Setup - Ergebnisdatei...55 Fehlernummern...56

5 Client Management mit DeskView Diese Beschreibung gibt Ihnen einen Überblick über DeskView, die einzelnen Komponenten und deren Funktionen. Außerdem finden Sie wichtige Informationen und Tipps zur Installation und zur Integration in Management-Systeme. Hinweise zur Bedienung der einzelnen Komponenten finden Sie in der jeweiligen Online-Hilfe. Was ist Client Management mit DeskView? DeskView unterstützt Sie als PC-Benutzer, PC-Administrator oder Service bei der Administrierung sowohl lokaler als auch vernetzter PCs erlaubt den Zugriff auf Systemdaten und auf das BIOS-Setup selbst von einem entfernten PC aus erhöht die Systemsicherheit und zuverlässigkeit mit vorbeugenden Alarmen, deren Anzeige Sie selbst konfigurieren können informiert über Veränderungen an der Hardware und Gehäuseöffnung ist Grundlage für die Reduzierung der IT-Gesamtkosten (Total Cost of Ownership) DeskView ist eine Familie von Software-Komponenten, die Sie je nach Bedarf auch einzeln installieren können. DeskView kann über ein unbedientes (unattended) Setup leicht installiert, aktualisiert und deinstalliert werden. Netzwerkfähigkeit DeskView ist nur in Netzwerken mit TCP/IP-Protokoll netzwerkfähig. Je nach DeskView-Komponente kann diese über das Netzwerk arbeiten: über das DeskView Browser/Agent-Konzept über Kommandozeilenaufruf (zum Beispiel in Login-Skripts) integriert in übergeordnete System-Management-Software, wie Microsoft SMS oder SNMP-basierte Management- Software Die DeskView-Komponenten können Sie wo sinnvoll natürlich auch lokal am PC einsetzen. Betriebssysteme DeskView ist für folgende Betriebssysteme verfügbar: Windows 2000 mit Service Pack 3 und 4 Windows XP Home Edition und Windows XP Professional, auch mit Service Pack 1 und Service Pack 2 Windows XP Professional x64 Edition Windows NT 4.0, Service Pack 6a Im Folgenden werden die Betriebssysteme Windows NT, Windows 2000 und Windows XP Professional als Windows for Business bezeichnet. Windows XP Home Edition wird als Windows for Home Use bezeichnet. DeskView Client Management Software 1

6 Client Management mit DeskView Übersicht DeskView-Komponenten Arbeitsspeicher Für einen Administrator-PC empfehlen wir einen Arbeitsspeicher von mindestens 128 Mbyte, für einen Client-PC mindestens 64 Mbyte. BIOS Ab DeskView 4.25 werden nur noch Mainboards unterstützt, deren BIOS-Version 4.05 oder höher ist. Die BIOS- Version wird beim Starten des Systems angezeigt. Übersicht DeskView-Komponenten Die Client Management-Software DeskView umfasst zurzeit die folgenden Komponenten. DeskView- Komponente DeskAlert Kurzbeschreibung Mit DeskAlert können Änderungen des Systemzustands der PCs gemeldet und deren Überwachung konfiguriert werden. Netzwerkfähigkeit DeskView Browser/Agent DeskFlash DeskFlash Administration Bietet folgende Funktionen: BIOS aktualisieren BIOS-Einstellungen aktualisieren BIOS und BIOS-Einstellungen archivieren Installierte Prozessor Microcode Patches aktualisieren Bietet dem Administrator folgende Funktionen im Netz: BIOS-Informationen abfragen BIOS und BIOS-Einstellungen archivieren BIOS-Aktualisierungsdatei(en) prüfen BIOS aktualisieren BIOS-Einstellungen aktualisieren Prozessor Microcode aktualisieren Kommandozeilenaufruf SNMP-Integration Kommandozeilenaufruf DeskView Browser/Agent Kommandozeilenaufruf Aufrufintegration ab SMS DeskView Client Management Software

7 Übersicht DeskView-Komponenten Client Management mit DeskView DeskView- Komponente DeskInfo Kurzbeschreibung gibt Ihnen Informationen über die Hardware und Software und zeigt den aktuellen Zustand der PCs an. Netzwerkfähigkeit DeskView Browser/Agent DeskOff DeskOff Admin schaltet den PC aus, beendet die aktuelle Sitzung oder wechselt in einen unterstützten Energiesparmodus. Mit DeskOff Admin kann der Administrator das lokale DeskOff des Client-PCs konfigurieren und aktivieren. Kommandozeilenaufruf SMS-/SNMP-Integration Kommandozeilenaufruf Aufrufintegration ab SMS 2.0 DeskView Browser/Agent DeskSettings nimmt Einstellungen im BIOS-Setup unter Windows vor. Kommandozeilenaufruf DeskView Browser/Agent DeskWOL Admin erlaubt das Einschalten eines PC über das Netzwerk (Wake on LAN). Kommandozeilenaufruf DeskView Browser Die Aufweck-Pakete (magic packets) werden über das Netz versendet. Kommandozeilenaufruf DeskView Client Management Software 3

8 Client Management mit DeskView Netzwerkfähigkeit Netzwerkfähigkeit SMS-/SNMP-Integration Nähere Informationen finden Sie im Kapitel Integration in Management-Systeme. Kommandozeilenaufruf DeskAlert, DeskInfo, DeskFlash, DeskFlash Administration, DeskSettings, DeskOff, DeskOff Admin und DeskWOL können über Kommandozeile aufgerufen werden. Dies kann zum Beispiel für die Administration über SMS oder Login- Skripts verwendet werden. Die Beschreibung der Parameter finden Sie in diesem Handbuch im Abschnitt zur entsprechenden DeskView- Komponente oder in der Online-Hilfe. DeskView Browser/Agent-Konzept Folgende DeskView-Komponenten können über den DeskView Browser von einem Administrator-PC aus remote aufgerufen werden: DeskAlert DeskInfo DeskFlash Administration DeskOff Admin DeskSettings DeskView Browser wird automatisch bei der Administrator-Installation dieser Komponenten installiert. Für die Kommunikation im Netzwerk benötigen diese Komponenten den DeskView Agent. DeskView Agent Der DeskView Agent empfängt Aufträge vom Administrator-PC, prüft die Zugriffsberechtigung auf den PCs und liefert die Antwortdaten für den Administrator-PC. 4 DeskView Client Management Software

9 Netzwerkfähigkeit Client Management mit DeskView Der DeskView Agent wird bei jeder Installation von DeskAlert, DeskInfo, DeskOff Admin, DeskFlash (Administration) und DeskSettings mit installiert. Unter Windows for Home Use wird das Symbol DeskView Agent in der Taskleiste angezeigt. Mit einem Doppelklick auf das Symbol können Sie ein Passwort für den Zugriff auf diesen PC vergeben. Außerdem können Sie den Passwortschutz aktivieren und deaktivieren. Unter Windows for Business wird der DeskView Agent nicht angezeigt. Das Passwort wird nicht benötigt, da das Windows-Sicherheitskonzept genutzt wird. DeskView Browser Der DeskView Browser ist ein Handwerkszeug des Administrators, vor allem in kleineren Netzen. Falls Sie Microsoft SMS oder CA Unicenter einsetzen, können Sie die DeskView-Komponenten direkt aufrufen. Sie benötigen den DeskView Browser dann nicht. Der DeskView Browser überprüft, auf welchen PCs der DeskView Agent installiert ist, und kommuniziert über den DeskView Agent mit den PCs. Der DeskView Browser bietet einen Überblick über die PCs im Netzwerk und zeigt an, welche DeskView- Komponenten auf den PCs verfügbar sind. Dazu ist eine Überprüfung notwendig, die bei großen Domänen mehrere Minuten in Anspruch nehmen kann. Für die Client-PCs, auf denen mindestens DeskView 5.10 installiert ist, wird zu jeder verfügbaren DeskView- Komponente die zugehörige DeskView-Version angezeigt. Als Administrator erkennen Sie so, auf welchen Client- PCs noch ältere DeskView-Versionen als 5.10 installiert sind. Der DeskView Browser ermöglicht Ihnen, die PCs im Netzwerk nach beliebigen Gesichtspunkten in sogenannte benutzerdefinierte Domänen zu gruppieren. Diese Gruppierung können Sie permanent oder temporär und unabhängig von der echten Domänen-Vernetzung durchführen. So können Sie eine individuelle und übersichtliche Anordnung der PCs im Netzwerk erstellen. Detaillierte Informationen dazu finden Sie in der Online-Hilfe zu DeskView Browser. Im DeskView Browser starten Sie die über den DeskView Browser netzwerkfähigen DeskView-Komponenten für diese Gruppen oder einzelne PCs im Netzwerk. Falls Sie eine Komponente für eine größere Gruppe von PCs starten, kann dieser Vorgang mehrere Minuten dauern. Im DeskView Browser geben Sie die Passwörter ein für die PCs im Netzwerk, auf denen mit DeskView Agent ein Passwort vergeben wurde. Diese Passwörter sind nur unter Windows for Home Use von Bedeutung, unter Windows for Business wird das Windows-Sicherheitskonzept verwendet. Voraussetzung für den Einsatz des DeskView Browser in einem DeskView-Netzwerk ist das Netzwerkprotokoll TCP/IP. Für eine optimale Performance sollten Sie nicht mehr als 100 Client-PCs mit dem DeskView Browser verwalten. Auf dem Administrator-PC sollte Windows 2000 oder Windows XP Professional installiert sein. Ansonsten können unter Umständen nicht alle PCs einer Domäne erfolgreich überprüft werden. DeskView Client Management Software 5

10 Client Management mit DeskView Netzwerkfähigkeit Bedienung Starten Sie am Administrator-PC den DeskView Browser über Start DeskView oder Start Programme DeskView. Wählen Sie im DeskView Browser die gewünschten PCs im Netzwerk aus und starten Sie die entsprechende DeskView-Komponente für diese PCs. Aufrufintegrationen Im DeskView Browser können Sie über den Menüpunkt Aufrufintegrationen Integrationen aufrufen, die im DeskView Browser eingetragen und auf dem PC installiert sind. Scout el zum Beispiel ist standardmäßig im DeskView Browser eingetragen. DeskView Browser prüft bei jedem Starten, ob Scout el auf dem PC installiert ist. Wenn Scout el installiert ist, wird es im Menü Aufrufintegration angezeigt und Sie können das Programm aus dem Browser starten. Scout el ist eine Software zur Verwaltung von Thin Clients von einem zentralen Platz aus. Diese Thin Clients müssen elux als Betriebssystem haben und in eine Server-based Computing-Umgebung eingebunden sein. Sicherheitskonzept Um über den DeskView Browser auf andere PCs im Netzwerk zuzugreifen, müssen je nach Konfiguration folgende Bedingungen erfüllt sein: Zugriff über DeskView Browser im Netzwerk Windows for Business-Client mit Domänenanmeldung Windows for Business-Client, nicht an Domäne angemeldet Windows for Home Use-Client Der Account, unter dem der DeskView Browser aufgerufen wird, muss in der lokalen Administratoren-Gruppe des Client eingetragen sein. Domänen-Administratoren sind standardmäßig in dieser Gruppe enthalten. Ansonsten wird der Rechner als abgeschlossen dargestellt und es kann nicht auf ihn zugegriffen werden. Der Zugriff ist nur dann möglich, wenn das Passwort und der Benutzername für den Client-PC auf dem Client-PC und dem Administrator-PC identisch sind. Wenn für den Client-PC ein Passwort vergeben wurde (mit ADMINPWD oder direkt am Client-PC) und der Passwortschutz am Client-PC nicht deaktiviert wurde, muss im DeskView Browser das DeskView Agent- Passwort des Client eingegeben werden. Ist das Passwort falsch, so wird der Rechner als abgeschlossen dargestellt und es kann nicht auf ihn zugegriffen werden. Standardmäßig ist das Passwort am Client-PC nicht gesetzt. Am Client- PC kann der Passwortschutz über das DeskView Agent Symbol in der Taskleiste aktiviert oder deaktiviert werden. 6 DeskView Client Management Software

11 Netzwerkfähigkeit Client Management mit DeskView Beachten Sie auch die Hinweise in der Online-Hilfe zum DeskView Browser. DeskView Client Management Software 7

12 Client Management mit DeskView Netzwerkfähigkeit 8 DeskView Client Management Software

13 Was Sie zu DeskView unbedingt wissen müssen DeskView Installation, Deinstallation und Upgrade DeskView finden Sie zum Beispiel auf der CD Drivers & Utilities im Verzeichnis DeskView\Current\Install, in unserer Mailbox (0821/ , 0821/ , 0821/ , 0821/829-71) oder im Internet unter Zum Installieren, Deinstallieren und Aktualisieren (Upgrade) von DeskView-Komponenten verwenden Sie das Programm SETUP537.EXE. Vor dem Aufrufen von SETUP537.EXE sollten alle offenen DeskView-Komponenten geschlossen werden. Sie können DeskView direkt auf dem PC installieren, auf dem Sie das Programm SETUP537.EXE aufrufen oder mit SETUP537.EXE eine Steuerdatei für die Netzinstallation erstellen. Als Administrator eines Netzwerkes können Sie mit dieser Steuerdatei (SNISADM.INI) die DeskView-Komponenten auf den Client-PCs über ein Login-Skript installieren, deinstallieren oder aktualisieren (Unattended Setup). Damit müssen Sie die Installation, Deinstallation oder Aktualisierung nicht auf jedem PC einzeln durchführen. Nähere Informationen darüber finden Sie im Kapitel Netzinstallation von DeskView-Komponenten durch den Administrator. Wichtiger Hinweis zur Installation von DeskView mit Hilfe von Softwareverteilungssystemen Benutzen Sie zur Software-Verteilung auf Client-PCs im Netzwerk immer das Programm DVSETUP.EXE und die Steuerdatei SNISADM.INI. Verwenden Sie keine mit Softwareverteilungsprogrammen aufgezeichneten DeskView- Installationen, da die DeskView-Installation abhängig ist von der Hardware der PCs und von den bereits installierten DeskView-Komponenten. Es kommt sonst zu unberechenbaren Mischinstallationen und undefinierten Zuständen. SETUP537.EXE: Zugriff auf Windows-Komponenten SETUP537.EXE greift auf die Windows-Programme REGEDIT.EXE und REGSVR32.EXE zu. Die Pfadangabe der Datei REGEDIT.EXE muss dazu in der Umgebungsvariablen PATH aufgenommen sein, REGSVR32.EXE muss sich im Windows Systemverzeichnis befinden. Bei einer Standardinstallation von Windows sind diese Voraussetzungen erfüllt. Installation einer älteren DeskView-Version über eine neuere Version Haben Sie einmal DeskView installiert, so können Sie erst dann wieder eine ältere Version installieren, wenn Sie ALLE installierten DeskView-Komponenten komplett deinstalliert haben. Sollte die Installation einer niedrigeren DeskView- Version trotzdem fehlschlagen, dann löschen Sie folgenden Eintrag in der Windows-Registrierung: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Siemens Nixdorf\DeskView\DeskViewVersion DeskView Client Management Software 9

14 Was Sie zu DeskView unbedingt wissen müssen Tipps zur Installation Tipps zur Installation Wenn möglich, beenden Sie vor dem Ausführen von SETUP537.EXE alle anderen laufenden Programme. Die Installation kann einige Minuten dauern. Schalten Sie den PC während der Installation nicht aus und führen Sie keinen Neustart durch. Netzlaufwerke DeskView darf nicht auf ein Netzlaufwerk installiert werden. In der Umgebungsvariablen PATH, die den Suchpfad beinhaltet, muss der Eintrag DeskView\System vor den Verweisen auf Netzlaufwerke eingetragen sein. Überprüfen Sie die Einträge nach der Installation von DeskView und gegebenenfalls nach der Installation weiterer Software, die Einträge in der Umgebungsvariablen PATH vornimmt. DeskView auf Windows for Business-PCs installieren Um DeskView unter Windows for Business auf einem PC zu installieren, müssen Sie mit Administratorrechten angemeldet sein. Installationsvarianten Bei der Installation werden Ihnen die Installationsvarianten Lokal, Administrator-PC, Client-PC mit Benutzeroberfläche und Client-PC ohne Benutzeroberfläche angeboten. Lokal kein Netzwerk Wählen Sie diese Variante, wenn der PC an keinem Netzwerk angeschlossen ist oder der Administrator keinen Zugriff auf Informationen bzw. Systemzustände auf einem PC haben soll. Administrator im Netzwerk Wählen Sie diese Installationsvariante, wenn Sie Administrator in einem Netzwerk sind und Informationen, Systemzustände und deren Änderung von Clients im Netzwerk überwachen wollen. Client im Netzwerk mit Benutzeroberfläche Wählen Sie diese Variante, wenn sowohl lokal, als auch über das Netzwerk auf Informationen und Systemzustände auf einem PC zugegriffen werden soll. 10 DeskView Client Management Software

15 Tipps zur Installation Was Sie zu DeskView unbedingt wissen müssen Client im Netzwerk ohne Benutzeroberfläche Wählen Sie diese Installation z. B. für die Integration des PC in ein Enterprise-Management-System (z. B. SMS oder ein SNMP-basiertes Enterprise-Management-System wie CA Unicenter) oder wenn nur der Administrator Zugriff auf Informationen bzw. Systemzustände auf einem PC haben soll. (SMS- oder SNMP-Unterstützung müssen Sie im DeskView Setup zu DeskInfo und DeskAlert in einem Optionsdialog auswählen). Auf einem PC kann immer nur eine Installationsvariante verwendet werden. Wenn Sie auf einem PC bei der ersten Installation von DeskView die Installationsvariante Client mit Benutzeroberfläche ausgewählt haben, wird diese automatisch für die Installation jeder weiteren DeskView-Komponente beibehalten. Sie können die Installationsvariante ändern, indem Sie DeskView deinstallieren und dann mit einer anderen Installationsvariante neu installieren. DeskView-Administrator Der DeskView-Administrator-PC muss nicht identisch sein mit dem Administrator-PC des Windows-Netzwerks. Sie können zum Beispiel auch mehrere PCs als DeskView-Administrator-PCs installieren. Um die volle Funktionalität von DeskView nutzen zu können, sollten Sie auf dem Administrator-PC eines der folgenden Betriebssysteme installieren: Microsoft Windows XP Professional Microsoft Windows 2000 DMI 2.0 oder WMI/CIM Bei der Installation von DeskInfo können Sie unter Optionen... auswählen, ob Sie die DMI- oder WMI-Instrumentierung installieren möchten. Nur DMI- oder WMI-Instrumentierung nutzen ohne DeskView-Oberfläche und DeskView Agent Auf Client-PCs mit lokaler Installation oder Client-Installation ohne Benutzeroberfläche können Sie auch nur die DMIoder WMI-Instrumentierung installieren. Sie sollten diese Auswahl zum Beispiel treffen, wenn Sie als Administrator außer DeskInfo keine anderen DeskView-Komponenten nutzen und die PC-Daten der Client-PCs nicht über das DeskView-Netz, sondern nur über DMI oder WMI erhalten möchten. Wählen Sie bei der Installation von DeskView im Auswahldialog der Programme DeskInfo aus. Klicken Sie Optionen... Wählen Sie unter Instrumentierung die gewünschte Instrumentierung DMI oder WMI aus. DeskView Client Management Software 11

16 Was Sie zu DeskView unbedingt wissen müssen Hinweise und Tipps zu DMI und WMI Tipps zur Installation Falls bereits eine ältere DMI-Version installiert ist Wenn Sie DeskInfo mit DMI-Instrumentierung installieren, wird ein DMI Service-Layer gemäß DMI 2.0S mit allen Komponenten installiert. Falls bereits eine DMI-Installation existiert, werden ältere DMI Service-Layer-Dateien in den Windows-Systemverzeichnissen durch die neuen ersetzt. Die älteren Dateien werden in das Verzeichnis...\DESKVIEW\DMI\WIN32\BACKUP kopiert. Möglicherweise können durch das Ersetzen der Dateien Probleme in anderen Applikationen entstehen, die DMI nutzen. Nach der Deinstallation von DeskInfo bleibt das Verzeichnis...\DESKVIEW\DMI\WIN32\BACKUP bestehen. DMI Dateien, die bei der Installation von DeskInfo gegebenenfalls erneuert werden: AUDCAT.DLL, AUDDETL.DLL, DMIAPI32.DLL, GROUPS16.DLL, GROUPS32.DLL, NTEVENT.DLL, WCDMI.DLL, WCDMIDCE.DLL, WDMI2API.DLL, WDMIUTIL.DLL, WIN32SL.EXE, WSAIMON.DLL, WSDMIAUD.DLL, WSDMIDCE.DLL, WSSSP.DLL. DeskInfo/DeskAlert und WMI-Sprachversion Bei einer DeskAlert- oder DeskInfo-Installation mit WMI-Instrumentierung wird entweder ein bereits installierter, kompatibler WMI-Core verwendet oder aktualisiert oder automatisch ein WMI-Core installiert. DeskView enthält jeweils einen WMI-Core in englischer und deutscher Sprache. Dadurch kann es vorkommen, dass ein WMI-Core in einer anderen als der Betriebssystem-Sprache installiert wird. Das hat auf die Funktionsfähigkeit grundsätzlich keine Auswirkungen und ist nur in der Sprache der WMI-Konfigurationsprogramme ersichtlich. Sie können dies vermeiden, indem Sie vor der DeskView-Installation einen aktuellen WMI-Core in der gewünschten Sprachversion installieren. WMI-Cores sind von Microsoft erhältlich. DeskInfo Daten-Kompatibilität bezüglich DMI- oder WMI-Instrumentierung Abhängig davon, ob bei der DeskInfo-Installation die DMI- oder WMI-Instrumentierung ausgewählt wurde, kann es sein, dass unter DeskInfo (aber auch unter SMS und SNMP falls SMS-/SNMP-Unterstützung installiert wurde) gleiche Daten in unterschiedlichem Format angezeigt werden. DeskInfo mit DMI-Instrumentierung und Fremd -WMI-Installation Wenn auf einem PC mit DeskInfo mit DMI-Instrumentierung separat WMI mit DMI-Provider installiert ist, kann es sein, dass DeskInfo auf die DMI-Daten des Fremd -WMI DMI-Providers zugreift. Dies kann dazu führen, dass DeskInfo falsche Daten anzeigt, oder falls die Daten komplett inkompatibel zur DeskInfo DMI-Instrumentierung sind dass DeskInfo mit der Fehlermeldung Auf dem Client PC steht keine Instrumentierung zur Verfügung abbricht. oder Fügen Sie in diesem Fall den Pfad zu den DMI-Dateien in der Umgebungsvariablen PATH ganz vorne ein (zum Beispiel PATH=C:\Programme\DeskView\DMI\Win32\bin;...) Kopieren Sie die entsprechenden Dateien aus dem DeskView-Verzeichnis in das entsprechende WMI-Verzeichnis und überschreiben Sie diese. 12 DeskView Client Management Software

17 DeskView 5.x und Windows XP mit Service Pack 2 Lizenznummer DeskView License Pack Was Sie zu DeskView unbedingt wissen müssen Wenn Sie DeskView auf einem Business Line PC installieren, werden Sie bei der Installation aufgefordert, eine Lizenznummer einzugeben. Bei der Erstellung der Steuerdatei SNISADM.INI werden Sie immer aufgefordert, eine Lizenznummer einzugeben. Falls Sie in Ihrem Netzwerk DeskView nur auf Premium Line PCs installieren wollen, können Sie das Feld leer lassen. Die Lizenzen für die Remote-Funktionalität von DeskView können Sie bei Ihrem Vertriebspartner erwerben. DeskView 5.x und Windows XP mit Service Pack 2 Bei Windows XP mit Service Pack 2 ist die Windows-Firewall standardmäßig aktiviert. Damit stehen einige Funktionen von DeskView nur eingeschränkt oder gar nicht zur Verfügung. Um wieder die volle Funktionalität von DeskView zu erhalten, müssen Sie die Windows-Firewall konfigurieren. Wenn Sie die Windows-Firewall nicht benötigen, können Sie die Firewall auch vollständig deaktivieren. Damit stehen wieder alle Funktionen von DeskView zur Verfügung und Sie müssen die nachfolgend beschriebenen Einstellungen nicht vornehmen. Einstellungen am Administrator-PC Wählen Sie Start -> Systemsteuerung -> Windows-Firewall. Wählen Sie das Register Ausnahmen. Für Datei- und Druckfreigabe wählen Sie mit Bearbeiten die beiden Ports TCP 445 und UDP 137. Fügen Sie mit Port folgende drei Ports ein: Name: TCP 135 SNMP-Trap AOL Portnummer: TCP oder UDP: TCP auswählen UDP UDP Im Register Erweitert wählen Sie ICMP -> Einstellungen. Wählen Sie Eingehende Echoanforderungen zulassen und bestätigen Sie die Änderungen. Client einrichten Starten Sie gpedit.msc mit Start -> Ausführen. Wählen Sie Richtlinien für Lokaler Computer -> Computerkonfiguration -> Administrative Vorlagen -> Netzwerk -> Netzwerkverbindungen -> Windows-Firewall -> Domänenprofil. DeskView Client Management Software 13

18 Was Sie zu DeskView unbedingt wissen müssen Sie steigen auf ein anderes Betriebssystem um? Doppelklicken Sie auf Port Ausnahmen festlegen und wählen Sie Aktiviert. Klicken Sie auf Anzeigen und fügen Sie die folgenden Zeilen hinzu: 1044:TCP:<DeskViewAdmin-IP>:enabled:Port :TCP:<DeskViewAdmin-IP>:enabled:Port1046 Tragen Sie bei <DeskViewAdmin-IP> die IP-Adresse des DeskView Admin-PC ein. Wenn Sie mehr als einen DeskView Admin-PC haben, können Sie auch mehrere IP-Adressen durch Komma getrennt eintragen. Sie können die Firewall für die Ports auch für ein Subnetz freischalten. Eine detaillierte Beschreibung über die Syntax finden Sie in den Eigenschaften der Windows-Firewall: Portausnahmen festlegen. Abhängig von der Netzwerkkonfiguration wählen Sie Richtlinien für Lokaler Computer -> Computerkonfiguration -> Administrative Vorlagen -> Netzwerk -> Netzwerkverbindungen -> Windows-Firewall -> Domänenprofil oder Standardprofil. Wenn Sie beide Profile ändern, dann müssen Sie nicht entscheiden, wie der PC im Netzwerk eingebunden ist. Doppelklicken Sie auf Windows-Firewall: Remoteverwaltungsausnahme zulassen und setzen Sie Aktiviert. Tragen Sie unter Unerbetene eingehende Nachrichten zulassen von: die IP-Adresse des DeskView Admin-PC ein. Zusätzlich für Alert-on-LAN-Clients Doppelklicken Sie auf Windows-Firewall: Ausnahmen für lokale Programme zulassen und setzen Sie Aktiviert. Doppelklicken Sie auf Windows-Firewall: Programmausnahmen festlegen und setzen Sie Aktiviert. Wählen Sie Anzeigen. Wählen Sie Hinzufügen und tragen Sie den Pfadnamen ein: C:\Programme\deskview\Alert on LAN\AOLAgentFB.exe. Sie steigen auf ein anderes Betriebssystem um? Wenn Sie DeskView installiert haben und auf ein anderes Betriebssystem umsteigen möchten, beachten Sie bitte die folgenden Hinweise. Umstieg auf Windows XP / Umstieg von Windows NT 4.0 auf Windows 2000 Wenn Sie DeskView verwenden und von Windows NT 4.0 oder Windows 2000 auf Windows XP oder von Windows NT 4.0 auf Windows 2000 umsteigen, gehen Sie folgendermaßen vor. Falls Sie von Windows 2000 einen Update auf Windows XP durchführen, Windows XP also nicht komplett neu installieren, gibt es einen schnelleren Weg (siehe Hochrüsten von Windows 2000 auf Windows XP ). 14 DeskView Client Management Software

19 Sie steigen auf ein anderes Betriebssystem um? Was Sie zu DeskView unbedingt wissen müssen Stellen Sie sicher, dass mindestens DeskView Version 5.10 installiert ist. Sichern Sie die anwenderspezifischen Daten von DeskInfo und DeskAlert. Die DeskAlert-Konfiguration können Sie in einer Datei abspeichern. Informationen dazu finden Sie in der Online- Hilfe zu DeskAlert. Die anwenderspezifischen DeskInfo-Daten (im Register Anwender) sind abhängig von der Dateninstrumentierung (DMI oder WMI). Die Daten können Sie nur dann wiederherstellen, wenn Sie die Instrumentierung beibehalten. Bei DMI Instrumentierung exportieren Sie aus der Windows-Registrierung den Pfad HKLM\SOFTWARE\Siemens Nixdorf\DMI\MIF\SNIDESK\CustomerService\Daten. Bei WMI Instrumentierung exportieren Sie den Pfad HKLM\SOFTWARE\Siemens Nixdorf\WMI\UserTab. Deinstallieren Sie DeskView (nur bei Upgrade auf Windows XP). Installieren Sie Windows XP (Neuinstallation oder Upgrade). Sollte das Hochrüsten des Betriebssystems nach der Deinstallation von DeskView fehlschlagen, löschen Sie folgenden Eintrag in der Windows Registrierung: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Siemens Nixdorf\DeskView\DeskViewVersion Installieren Sie DeskView Version 5.10 oder höher. Stellen Sie die gesicherten DeskInfo- und DeskAlert-Daten wieder her. Informationen zum Laden der DeskAlert-Konfiguration finden Sie in der Online-Hilfe zu DeskAlert. Zum Wiederherstellen der anwenderspezifischen DeskInfo-Daten importieren Sie den vorher exportierten Pfad wieder in die Registrierung. Sie sind bereits auf Windows XP umgestiegen ohne diese Hinweise zu beachten? Sollten Sie bereits auf Windows XP umgestiegen sein ohne diese Hinweise zu beachten, dann wird bei einer Neuinstallation von DeskView weder der Installationspfad noch der Installationsmodus (Administrator, Client-PC,..) auswählbar sein. Löschen Sie in diesem Fall bei komplett deinstalliertem DeskView den Registrierungseintrag HKLM\Software\Siemens Nixdorf\DeskView. Hochrüsten von Windows 2000 auf Windows XP Wenn auf einem Windows 2000-PC DeskView Version 5.00 oder höher installiert ist und Sie diesen PC auf Windows XP hochrüsten, beachten Sie bitte die folgenden Hinweise: DeskAlert und DeskInfo Auf PCs, auf denen DeskAlert oder DeskInfo installiert ist, rufen Sie nach dem Hochrüsten des Betriebssystems das Programm WMIFIX.EXE auf. Sie finden WMIFIX.EXE zum Beispiel auf der CD Drivers and Utilities. DeskView Client Management Software 15

20 Was Sie zu DeskView unbedingt wissen müssen Frühere DeskView-Versionen Es kann vorkommen, dass DeskAlert nach dem Hochrüsten auf Windows XP und dann noch einmal nach dem Ausführen von WMIFIX.EXE fälschlicherweise einen Prozessortausch erkennt, da sich die im Betriebssystem gespeicherten Prozessordaten ändern können. DeskAlert Alert on LAN Client PC Während des Hochrüstens auf Windows XP wird die Datei Platapnp.sys angefordert. Geben Sie den Pfad an, in dem sich die Datei befindet (auf der CD Drivers & Utilities im Verzeichnis DeskView\Current\Support) und klicken Sie OK. Nach dem Hochrüsten auf Windows XP starten Sie NETALRT.REG (auf der CD Drivers & Utilities im Verzeichnis DeskView\Current\Support). Starten Sie anschließend das System neu. Sollte der Alert on LAN Client-PC nach diesen Aktionen nicht funktionsfähig sein, müssen Sie DeskAlert deinstallieren und danach neu installieren. Frühere DeskView-Versionen Ab DeskView Version 5.00 werden die Komponenten DeskSeal, DeskOn, DeskWOL Client, PowerSaver und Watchdog nicht mehr unterstützt. Falls Sie eine oder mehrere dieser Komponenten mit einer älteren Version von DeskView installiert haben, werden Sie bei der Installation von DeskView Version 5.00 oder neuer automatisch deinstalliert. Wo finde ich weitere Informationen? In diesem Handbuch werden die einzelnen DeskView-Komponenten sowie die Netzinstallation und die Integration in Management-Systeme näher beschrieben. Weitergehende Informationen zu allen DeskView-Komponenten finden Sie in den zugehörigen Text- oder Hilfedateien, wie z. B. *.TXT-, *.HTML-, *.HLP- und *.PDF-Dateien. Nähere Informationen zur Bedienung der einzelnen DeskView-Komponenten erhalten Sie in den jeweiligen Online- Hilfen (*.HLP oder Schaltfläche Hilfe) und in den zusätzlich angezeigten Informationen (zum Beispiel Schaltfläche Info). Viele DeskView-Funktionen sind abhängig von der Hardware- und Software-Ausstattung des PC. In der Regel werden nur Komponenten zur Installation angeboten, für die die Voraussetzungen erfüllt sind. Welche Funktionen Ihr PC unterstützt, entnehmen Sie bitte der Betriebsanleitung oder dem Technischen Handbuch zum PC. 16 DeskView Client Management Software

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung A P I S IQ-Tool s In stallation s anleitung N e t z w e r ki n s t all ati o n U n a tt e n d e d-i n s t all I n s t all ati o n v o n S e r vi c e-p a c k s A P I S I nf o r m a ti o n s t e c h n o

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Visual VEGA Netzwerkinstallation

Visual VEGA Netzwerkinstallation Allgemeines Visual VEGA 5.30 gibt es in den Varianten "Visual VEGA LT" und "Visual VEGA Pro". Die LT-Version kann maximal 16 Messstellen anzeigen, Visual VEGA Pro kann eine unbegrenzte Anzahl von Messstellen

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Neuinstallation (Einzelplatz)

Neuinstallation (Einzelplatz) Anleitung Einzelplatzinstallation Seite 1 von 8 Neuinstallation (Einzelplatz) Für die Installation von diesem Programm benötigen Sie von Ihrer Bank folgende Daten: Lizenznummer (optional - je nach Bank)

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Die Installation von Dental med XP

Die Installation von Dental med XP Die Installation von Dental med XP Die Programminstallation Setup.EXE macht folgendes: Anlegen eines Datenbankverzeichnisses (C:\_DMXPData) Installation des Datenbankdienstes Installation des Sicherungsdienstes

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Für die Netzwerkinstallation wird folgende Server-Mindestvoraussetzung empfohlen:

Für die Netzwerkinstallation wird folgende Server-Mindestvoraussetzung empfohlen: Installation Netzwerkversion Technische Voraussetzungen ELBA5/Telebanking kann im Netzwerk für den gesamten Zugriff von mehreren Arbeitsplätzen installiert werden. Es steht hiefür ein eigenes Setup für

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Fresh Minder 3-Server

Fresh Minder 3-Server Fresh Minder 3-Server Installation und Betrieb Fresh Minder-Vertrieb Rieslingweg 25 D - 74354 Besigheim support@freshminder.de www.freshminder.de ÜBERSICHT Die Standardversion (Einzelplatzversion) von

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

LOGOS. Version 2.41. Installationsanleitung - MS Windows

LOGOS. Version 2.41. Installationsanleitung - MS Windows LOGOS Version 2.41 Installationsanleitung - MS Windows Inhalt 1. Systemanforderungen...2 2. Installation des LOGOS-Servers...3 2.1. LOGOS-Server installieren...3 2.2. Anlegen eines Administrators...7 3.

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client 1. Einleitung Für die rechnerübergreifende Kommunikation zwischen OPC Client und OPC Server wird bei OPC DA

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

EasyCallX für Internet-Cafe

EasyCallX für Internet-Cafe EasyCallX für Internet-Cafe Mit EasyCallX kann auch ein Internetcafe aufgebaut werden. EasyCallX ist dabei die Abrechnungssoftware, TLogin ist die Client-Software auf den PCs 1. EasyCallX Dieses Beispiel

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Benutzerhandbuch Manageability DeskView Client

Benutzerhandbuch Manageability DeskView Client Benutzerhandbuch Manageability DeskView Client Glückwunsch, Sie haben sich für ein innovatives Produkt von Fujitsu entschieden. Aktuelle Informationen zu unseren Produkten, Tipps, Updates usw. finden Sie

Mehr

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Juli 2008 V002.008 Inhalt: Inhalt:...1 Kapitel 1 Installation der Programme...2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)...6

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1 Anwenderhandbuch Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät Teilenummer: 80860.801 Version: 1 Datum: 03.07.2012 Gültig für: TSvisIT Netzwerkkonfiguration von Version Datum Änderungen 1

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation.

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. WICHTIGER HINWEIS VORAB: Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. Führen Sie ALLE Löschvorgänge und Installationsvorgänge als lokaler Administrator aus. Evtl. ist dieses Benutzerkonto unter Windows

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Tutorial Windows XP SP2 verteilen

Tutorial Windows XP SP2 verteilen Tutorial Windows XP SP2 verteilen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Windows XP SP2 bereitstellen... 3 3. Softwarepaket erstellen... 4 3.1 Installation definieren... 4 3.2 Installationsabschluss

Mehr

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerk Installation unter XP Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Während des Betriebs ist es nicht möglich die Firebird-Datenbank (psyprax.fdb usw.) zu kopieren. Insbesondere Techniken wie die Festplattenspiegelung

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

PowerSearch für MS CRM 2013

PowerSearch für MS CRM 2013 PowerSearch für MS CRM 2013 Version 6.6, März 2013 Installations- & Benutzerhandbuch (Wie man PowerSearch für MS CRM 2013 installiert/deinstalliert und benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung

Mehr

Installation Lizenzagent

Installation Lizenzagent License Management Installation Lizenzagent Nur für den internen Gebrauch CLA_InstallTOC.fm Inhalt Inhalt 0 1 Grundlegendes....................................................... 1-1 1.1 Einleitung...........................................................

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr