CMS Call Management System SW-Version 2.1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CMS Call Management System SW-Version 2.1"

Transkript

1 CMS Call Management System SW-Version 2.1 Betriebsanleitung

2 Disclaimer The information in this document has been carefully checked and is believed to be accurate at the time of publication. However, no responsibility is taken by us for inaccuracies, errors, or omissions, nor is any liability assumed for any loss or damage resulting either directly or indirectly from use of the information contained within it. Prepared and edited by Copyright by Studer Professional Audio GmbH Studer Professional Audio GmbH Printed in Switzerland Technical Documentation Order no (0708) Althardstrasse 30 CH-8105 Regensdorf Switzerland Subject to change Studer is a registered trade mark of Studer Professional Audio GmbH, Regensdorf

3 Software License Use of the software is subject to the Studer Professional Audio Software License Agreement set forth below. Using the software indicates your acceptance of this license agreement. If you do not accept these license terms, you are not authorized to use this software. Under the condition and within the scope of the following Terms and Conditions, Studer Professional Audio GmbH (hereinafter Studer ) grants the right to use programs developed by Studer as well as those of third parties which have been installed by Studer on or within its products. References to the license programs shall be references to the newest release of a license program installed at the Customer s site. Programs Covered by the Agreement License Programs of Studer Programs of Third Parties The following Terms and Conditions grant the right to use all programs of Studer that are part of the System and/or its options at the time of its delivery to the Customer, as well as the installation software on the original data disk and the accompanying documentation ( License Material ). In this Agreement the word Programs shall have the meaning of programs and data written in machine code. Using the software indicates your acceptance of this license agreement. If you do not accept these license terms, you are not authorized to use this software. Programs of third parties are all programs which constitute part of the System and/or its options at the time of delivery to the Customer but have not been developed by Studer. The following conditions are applicable to programs of third parties: The right to use third parties programs is governed by the License Agreement attached hereto (if applicable), which is an integral part of this Agreement. The Customer shall sign any and all License Agreements for all further programs of third parties installed on the system. The Customer shall be deemed to have received all License Agreements upon delivery of the system and/or its options. Studer shall accept no responsibility or liability for, and gives no warranties (express or implied) as to the programs of third parties. The Customer waives any and all claims versus Studer for any consequential damages, which might occur due to defects of these programs. Right of Use Principle Studer grants the Customer the non-exclusive right to use the License Material in one copy on the system and/or its options as laid down by the Sales Agreement concluded between the parties and all Terms and Conditions which shall be deemed to form and be read and construed as part of the Sales Agreement. This right is assignable according to the Assignability paragraph hereinafter.

4 Customized Configurations The Customer is not entitled to alter or develop further the License Material except within the expressly permitted configuration possibilities given by the software installed on the system or elsewhere. All altered programs, including but not limited to the products altered within the permitted configuration possibilities, are covered by this License Agreement. Reverse Engineering Copying the License Material Disclosure of License Material Assignability Reverse engineering is only permitted with the express consent of Studer. The consent of Studer can be obtained but is not limited to the case in which the interface software can not be provided by Studer. In any case Studer has to be informed immediately upon complete or partial reverse engineering. The Customer is entitled to make one copy of all or parts of the License Material as is necessary for the use according to this Agreement, namely for backup purposes. The Customer shall apply the copyright of Studer found on the License Material onto all copies made by him. Records shall be kept by the Customer regarding the amount of copies made and their place of keeping. The responsibility for the original program and all copies made lies with the Customer. Studer is entitled to check these records on first request. Copies not needed anymore have to be destroyed immediately. The License Material is a business secret of Studer. The Customer shall not hand out or in any way give access to parts of or the complete License Material to third parties nor to publish any part of the License Material without prior written consent of Studer. The Customer shall protect the License Material and any copies made according to the paragraph above by appropriate defense measures against unauthorized access. This obligation of non-disclosure is a perpetual obligation. Third parties are entitled to have access to the License Material if they use the License Material at the Customer s site in compliance with this Agreement. Under no circumstance are third parties entitled to have access to the installation software on the original data media. The Customer shall safeguard the original data media accordingly. The rights granted to the Customer according to this License Agreement shall only be assignable to a third party together with the transfer of the system and/or its options and after the prior written consent of Studer. Rights to License Material With the exception of the right of use granted by this License Agreement all proprietary rights to the License Material, especially the ownership and the intellectual property rights (such as but not limited to patents and copyright) remain with Studer even if alterations, customized changes or amendments have been made to the License Material. Studer s proprietary rights are acknowledged by the Customer. The Customer shall undertake no infringements and make no claims of any patent, registered design, copyright, trade mark or trade name, or other intellectual property right. Warranty, Disclaimer, and Liability For all issues not covered herewithin, refer to the General Terms and Conditions of Sales and Delivery being part of the sales contract.

5 Call Management System CMS 1 AUFBAU Prinzip BENUTZEROBERFLÄCHEN Studio-Client Warteraumbereich Caller Data Faderbereich Wenn CMS mit einem Studer OnAir 3000 / 2500 verbunden ist Telefonbereich Telefonbuch Konfiguration des Warteraumverhaltens Warteraum-Konfiguration Filter Producer-Client Faderbereich Studio Monitoring Newsroom-Client Live-Client WEB-CLIENT FÜR USER Callers Last On Air Callers per hour Blacklist Telefonnummernverzeichnis Kategorien Games Maintain / Create Voting Create Query Maintain WORKFLOW Eingehender Anruf Ausgehender Anruf Eingehender Anruf Produzent Regie Eingehender Anruf Produzent Regie Produzent Date printed: CMS 1

6 2 CMS Date printed:

7 1 AUFBAU 1.1 Prinzip Studer CMS ist ein software-basiertes Call Management-System, das die Funktionalität von traditionellen Telefonhybriden mit den Diensten und Möglichkeiten von VoIP (Voice over IP) und eines modernen Informatiknetzwerks vereint. CMS unterstützt sowohl die bestehenden Workflows, kann aber auch neue Wege aufzeigen, wie die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Rollen im Tagesablauf integriert und optimiert werden kann. CMS bietet verschiedene Client-Oberflächen, die an die meisten Rollen im Rundfunk-Tagesgeschäft angepasst sind. Eine typische CMS-Installation besteht aus dem CMS-Server, der die Schnittstelle entweder zur hausinternen Telefonanlage (PBX) oder zur ISDN-Welt darstellt, und bietet den PC-Clients die Benutzeroberfläche an. Der CMS-Server ist der eigentliche Marktplatz, der die Telefonverbindungen verwaltet. Alle Anrufer werden im Warteraumbereich auf dem jeweiligen Client aufgelistet und können dort entgegengenommen werden. Es macht keinen Unterschied, ob der Anruf in einem Studio gleich auf Sendung geschaltet wird, oder ob er zuerst im Büro des Produzenten für ein Vorgespräch entgegengenommen wird der Server kümmert sich um die Audioverbindungen. Im Gegensatz zu konventionellen Systemen mit Telefonhybriden nutzt CMS handelsübliche Computer und Audiokarten. CMS bietet die Möglichkeit, für jeden Anrufer statistische Informationen in der zentralen Datenbank abzulegen, die bei Anwahl oder eingehendem Ruf automatisch angezeigt werden und für jeden CMS-Client sicht- und editierbar sind. Wird CMS zusammen mit den Mischpulten Studer OnAir 3000 und 2500 betrieben, wird beispielsweise der Name des Anrufers im Display des Faderzugs angezeigt, und auf dem zugeordneten Studio-Client werden die verschiedenen Reglerzustände farblich differenziert markiert. Statistische Funktionen, Anrufbeantworter, mehrstufige Voting- und Game-Funktionen runden die Möglichkeiten von CMS ab. Date printed: CMS 3

8 2 BENUTZEROBERFLÄCHEN Studio-Client Producer-Client Newsroom-Client Live-Client CMS wird hauptsächlich über die Benutzeroberflächen der verschiedenen Client- Typen gesteuert und über eine Web-Oberfläche verwaltet. Die folgende Liste zeigt, welche CMS-Oberflächen die verschiedenen Rollen im Rundfunkbetrieb unterstützen: Sende- und Produktionstechniker in der Senderegie; Moderator in Selbstfahrtechnik Produzent und Assistent können Vorgespräche führen Journalist, der täglich zahlreiche Korrespondenten und Interviewpartner anrufen muss Moderator oder Sendetechniker, der die Interviewpartner vom Produzenten oder Assistenten zugespielt bekommt 2.1 Studio-Client Der Studio-Client ist typischerweise mit einem Mischpult im Studio verbunden. Die lokale digitale Soundkarte stellt die Verbindung zwischen dem CMS-Client und dem Mischpult her Warteraumbereich [1] Faderbereich [2] Telefonbereich [3] Konfigurationsbereich [4] Liste der wartenden Anrufer Verbindung zum Audiogerät (Mischpult, Headset) Für ausgehende Anrufe Zur Einstellung des Verhaltens der Warteräume bei eingehenden Anrufen. 4 CMS Date printed:

9 2.1.1 Warteraumbereich Der Warterumbereich ist die eigentliche CMS-Schaltzentrale für die Benutzer. Hier landen alle ankommenden Anrufe und warten auf die weitere Bearbeitung, die manuell oder auch automatisch erfolgen kann. Anhand des Warteraumnamens ist ersichtlich, welche Nummer vom Anrufer gewählt wurde. Die Reihenfolge der aufgelisteten Warteräume richtet sich nach der Priorität und nach dem Eingangszeitpunkt des Anrufs. Jeder CMS-Client hat einen sogenannten privaten Warteraum, dem die höchste Priorität zugewiesen ist Warteraum [1] Infofenster [2] Talkback 1 [3] Waiting [4] Name des Warteraums. Jedem Warteraum kann eine individuelle Farbe zugeordnet werden. Gibt Auskunft über Telefonnummer, Name etc. des Anrufers. Direkter Kontakt mit dem Anrufer im Warteraum. Im Konfigurationsfenster kann das Verhalten der Talkback Taste definiert werden. Verschiebt den Anrufer auf einen Fader, er ist dann bereit, auf Sendung genommen zu werden, und gibt Auskunft über die Verweildauer des Anrufers im Warteraum Caller Data Bei Klick in das Infofenster des Anrufers erscheint das Eigenschaften- Fenster. Im Zentrum stehen Zusatzinformationen des Anrufers und Interaktionen, die ausgeführt werden können. Informationen wie Name, Adresse, allgemeine Informationen und solche, die nur für diese Sitzung gültig sind, können hier allenfalls ergänzt oder verändert werden. Alle Informationen werden in der Datenbank gespeichert. Die Information im Fenster Session Info bleibt gespeichert, bis der Anrufer CMS verlässt oder der Anruf beendet wird. Ist ein Telefonverzeichnis wie z.b. Twixtel eingebunden 2, werden Name und Adresse automatisch ausgefüllt, solange die Telefonnummer zugeordnet werden kann und nicht unterdrückt wurde. Hat der Anrufer seine Rufnummer unterdrückt, vergibt CMS eine zufällige Referenznummer, die erhalten bleibt, bis der Anrufer CMS verlässt. In einem solchen Fall kann die gespeicherte Information nicht mehr abgerufen oder zugeordnet werden. 1 Abhängig von der Systemkonfiguration 2 Sofern lizenziert Date printed: CMS 5

10 On [2] Hangup [2] Release [2] DTMF [2] Der Anrufer wird mit dem Audiogerät verbunden oder davon getrennt Der Anruf wird getrennt, die Session Info verfällt Der Anrufer wird zurück in den Warteraum verschoben Tonwahl wird aktiviert Winner [2] Wird in der Datenbank als Gewinner hochgezählt und in der Anzeige [3] angezeigt Winner notify [2] Versenden der Gewinnerinformationen an eine vorbestimmte - Adresse 3 Move to [2] Connect [2] Add to redial [2] Cancel [2] Save and Close [2] Calls [3] On Air [3] Telefonbuch [4] Anrufer wird in einen anderen Warteraum verschoben Anrufer wird an eine externe Telefonnummer weitergeleitet Telefonnummer wird zu redial hinzugefügt Dialog wird geschlossen Änderungen werden gespeichert, Dialog wird geschlossen Anzahl Anrufe des Anrufers und Zeitpunkt des letzten Anrufs Anzahl On-Air-Schaltungen des Anrufers und Zeitpunkt der letzten On- Air-Schaltung Anrufer wird zum CMS-Telefonbuch hinzugefügt 3 Z.B. ein Assistent, der den Preis an den Gewinner verschicken soll 6 CMS Date printed:

11 2.1.2 Faderbereich Der Faderbereich stellt die logische/physische Verbindung zwischen CMS und dem jeweiligen Audiogerät her. Je nach Aufbau des Systems ist das Audiogerät ein Mischpult oder Headset, wobei ein Mischpulte entweder direkt an der Soundkarte der zugeordneten Audio-Workstation oder via Router-System mit dem CMS verkoppelt sind. Wenn der Anrufer auf einen Fader gelegt wird, kann mit der Talkback- Taste am Mischpult ein Vorgespräch geführt werden. Sobald der physische Regler am Mischpult geöffnet wird, ist der Anrufer on-air On [1] Infofenster [2] Hangup [3] Der Anrufer wird mit dem physikalischen Mischpulteingang verbunden, bzw. wieder davon getrennt, ohne dass der Regler am Mischpult geöffnet bzw. geschlossen werden muss. Ist er getrennt wechselt die Taste auf Hold. Gibt Auskunft über Telefonnummer, Name etc. des Anrufers. Beendet den Anruf, bzw. trennt den Anrufer vom CMS Date printed: CMS 7

12 Wenn CMS mit einem Studer OnAir 3000 / 2500 verbunden ist Studer OnAir 3000 und CMS sind über TCP/IP miteinander verbunden, deshalb kann der Fader-Status in der Applikation dargestellt und Labels (Name/Alias/Telefonnummer) im Mischpult-Faderzug angezeigt werden. 2 1 Wird der physische Fader am Mischpult geöffnet, leuchtet das Infofenster blau und die Beschriftung der ON-Taste [1] wechselt von ON auf On Air. 3 Sobald der Anrufer vom Warteraum auf den Fader gezogen wird, wird auf dem Faderdisplay entweder die Telefonnummer des Anrufers oder sein Alias angezeigt [3]. Ist kein Anrufer auf den Fader gelegt, wird die logische Kanalbezeichnung von Mischpult oder Router angezeigt. Farbcode: Taste Gelb (Hold) Anrufer ist On Hold auf den Fader geschaltet. Der Fader im Mischpult ist ausgeschaltet Taste Gelb (PFL) Taste Rot (ON) Infofeld Blau (On Air) Signal ist auf den Vorhörkanal vom Mischpult geschaltet, der Fader im Mischpult ausgeschaltet Der Fader im Mischpult ist geöffnet, ist aber nicht on-air (Rotlicht aus) Der Fader ist geöffnet und ist on-air (Rotlicht ein) 8 CMS Date printed:

13 2.1.3 Telefonbereich Mit dem Soft-Telefon werden ausgehende Anrufe getätigt. Telefonnummern können mit der numerischen Tastatur [1], mit Kurzwahl-Tasten [3] oder aus dem Telefonbuch [5] gewählt werden. ISDN-Anrufe mit höherer Klangqualität sind ebenfalls möglich Numerische Tastatur [1] G711 [2] Kurzwahltasten [3] Redial [4] Eingabe der Telefonnummer, wählen mit Taste Dial Wahl der Verbindungsqualität. Verschiedene Codierungsverfahren 4 können gewählt werden Wiederkehrende Nummern können gespeichert und abgerufen werden. Die Anzahl der verfügbaren Tasten ist abhängig von Bildschirmauflösung und Applikation Öffnet das Wahlwiederholungs-Fenster [4a]. Die zuletzt gewählten Nummern werden angezeigt und können sofort gewählt werden. 4a Telefonbuch [5] Aufruf des Telefonbuchs 4 Abhängig von Systemkonfiguration und -lizenzen (G711 / G722 / G722L2) Date printed: CMS 9

14 2.1.4 Telefonbuch Im CMS-Telefonbuch können Anrufer und deren Zusatzinformationen erfasst und aufgerufen werden. Anrufer können alphabetisch oder nach Gruppen gefiltert werden Kontakte [1] Alphabetisches Filter [2] Gruppenfilter [3] New Anrufer mit Zusatzinformationen Anrufer werden alphabetisch gefiltert Anrufer werden nach Gruppen gefiltert. Die Filter [2] und [3] können kombiniert werden Neue Adresse erfassen 3 1 Ein Anrufer kann auf zwei verschiedene Arten im Telephonbuch gespeichert werden: Mit der Taste New, wie in Abschnitt beschrieben, oder durch Klick in das Infofenster des Anrufers, während er im Warteraumbereich oder im Faderbereich angezeigt wird. Soll der Anrufer im Warteraumbereich oder dem Faderbereich erfasst werden, muss erst in das Infofenster geklickt werden, danach Klick auf Adresse hinzufügen [1]. Mit der Gruppenwahl kann der Eintrag einer Gruppe zugeordnet werden [2], wobei jede Adresse einer oder mehreren Gruppen zugeordnet werden kann. Die Verbindungsqualität 5 wird mit [3] definiert. 2 5 Abhängig von der Systemdefinition 10 CMS Date printed:

15 2.1.5 Konfiguration des Warteraumverhaltens Einige Eigenschaften der zugeordneten Warteräume 6 können rechnerspezifisch definiert werden. Einstellungen, die an einem CMS-Client gemacht werden, gelten nur für den Rechner des jeweiligen Standorts. In jedem GUI kann mit der CMS-Taste die Client-Konfiguration aufgerufen werden. Filter Autofill Waitingroom Configuration Pop-up on Call 7 Ask before close Talkback Mode Choose Monitored Client 9 Close CMS Client Close Aktivierung / Deaktivierung der Warteraum-Filter. Einschalten / Ausschalten der Autofill-Funktion. Ruft das Konfigurationsfenster der Warteräume auf. Maximiert den CMS-Client, sobald ein Anrufer einen Warteraum erreicht (Ausnahme: wenn ein Warteraum als unsichtbar definiert ist). Das Beenden der Applikation muss bestätigt werden. Im Single Mode wird mit Mausklick zu einem einzeln Anrufer gesprochen. Im Multi Mode kann zu mehreren Anrufern im Warteraum gleichzeitig gesprochen werden 8 Auswahl des Studio-Clients, der vom Produzenten überwacht wird. Schliessen der Applikation Schliessen des Dialogs 6 Sichtbare Warteräume werden vom Administrator eingerichtet 7 Abhängig vom Client-Typ und der Bildschirmauflösung. 8 Abhängig von der Systemkonfiguration 9 Nur im Producer-Client möglich Date printed: CMS 11

16 2.1.6 Warteraum-Konfiguration Autofill On/Off Line Open/Closed Show Line on/off Show waitingroom Die Anrufer gelangen automatisch direkt auf einen Fader im Faderbereich. Ist der Fader bereits geöffnet, dann ist der Anrufer sofort auf Sendung. Gleichzeitig verschwindet er aus dem Warteraum und ist für die anderen Benutzer nicht mehr sichtbar. Sind alle Fader belegt, verbleiben die restlichen wartenden Anrufer im Warteraum. Sobald ein Fader frei wird, wird er mit dem nächsten Anrufer belegt. Öffnen oder Schliessen eines Warteraums. Diese Funktion ist global gültig, das heisst: kein Anrufer kann in den Warteraum gelangen, wenn dieser manuell geschlossen wurde. Automatische Öffnungszeiten können zentral im Web GUI definiert werden. Aktiviert die Warteraum Open/Close Taste in den Studio- und Producer- Clients. Macht den Warteraum für diesen Client sichtbar/unsichtbar. 12 CMS Date printed:

17 2.1.7 Filter Die Filtereinstellungen der CMS-Clients sind direkt auf dem Hauptbildschirm sichtbar. Die Grundeinstellungen der Warteräume, d.h. also, welche Warteräume für jeden Client erreichbar sind, werden vom Administrator zentral verwaltet, können aber nach Bedarf ein- oder ausgeblendet werden. Client Waitingrooms Autofill Rechnername Namen der zugeordneten Warteräume Weisser Text: Alle Warteräume sind sichtbar. Gelber Text: Sobald der Hauptschalter Filter auf On steht, werden nur sichtbare Warteräume angezeigt. Weisser Text: Warteräume mit vorbereiteter Autofill-Funktion werden angezeigt. Gelber Text: Hauptschalter Autofill steht auf On. Alle Anrufe dieser Warteräume werden direkt mit dem Fader verbunden. Date printed: CMS 13

18 2.2 Producer-Client Der Producer-Client ist prinzipiell gleich aufgebaut wie der Studio-Client, siehe Abschnitt 2.1, Studio-Client. Die Darstellung des Anrufers im Faderbereich [1] unterscheidet sich dadurch, dass auf einen Blick mehr Informationen sichtbar sind. Im Monitorfenster [2] kann der Produzent mitverfolgen, welcher Anrufer zur Zeit in einem ausgewählten Studio auf dem Fader liegt und allenfalls On-Air geschalten wurde. Wird CMS in Kombination mit OnAir 3000-Mischpulten betrieben, dann wird der Farbcode des Faderstatus angezeigt. Farbcodes siehe Abschnitt Warteraum- und Konfigurationsbereich entsprechen dem des Studio- Clients, wie in Abschnitt 2.1 beschrieben CMS Date printed:

19 2.2.1 Faderbereich 1 On Hangup Move to Infobereich [1] Der Faderbereich des Producer-Clients bietet die folgenden, direkt erreichbaren Funktionen: Der Anrufer wird mit dem Audiogerät verbunden bzw. davon getrennt. Das Audiogerät ist beim Produzenten typischerweise ein USB-Headset, kann aber auch eine Soundkarte oder ein IP-Telefon sein Der Anrufer wird getrennt, die Session Info verfällt Der Anrufer wird in einen anderen Warteraum verschoben Bei einem Klick in den Infobereich erscheint das Eigenschaftsfenster des Anrufers, s. Abschnitt Studio Monitoring Mit Studio Monitoring kann der Produzent überwachen,, welcher Anrufer in einem Studio oder einer Regie auf welchen Fader aufgeschaltet wurde. Das zu überwachende Studio wird im Konfigurationsfenster gewählt. Dank der farbigen Darstellung weiss der Produzent, ob ein Anrufer auf dem Regler liegt und wartet, oder ob er bereits auf Sendung geschaltet wurde. Gelb Rot Blau 10 Anrufer liegt on hold auf dem Fader. Anrufer liegt auf dem Fader und ist On geschaltet. Regler wurde geöffnet, Anrufer ist On air. 10 In Verbindung mit einem Studer OnAir 3000 Date printed: CMS 15

20 2.3 Newsroom-Client Der Newsroom-Client wurde speziell für die Anforderungen von Journalisten und Assistenten entwickelt. Er bietet 24 Kurzwahltasten, ist speziell klein gehalten und bietet die Möglichkeit, die Applikation im Hintergrund laufen zu lassen. Wenn beispielsweise der Client geöffnet ist und in die Windows Task-Leiste minimiert ist, erscheint er automatisch auf dem Bildschirm, sobald ein Anrufer in den Warteraum gelangt Warteraumbereich [1] Faderbereich [2] Telefonbereich [3] Speed Dials [4] Wartende Anrufe. Bildet die Verbindung zum Audio Device (Headset oder IP-Telefon) Eingabefeld für ausgehende Anrufe, Telefonbuch und Verbindungsqualität. Die Telefonnummer kann mit der Computertastatur eingegeben werden Vorprogrammierte Telefonnummern 16 CMS Date printed:

21 2.4 Live-Client Der Live-Client unterstützt den Arbeitsablauf zwischen dem Produzenten/Assistenten und dem Moderator/DJ. Dieser Client hat keine Warteräume und braucht zwingend einen Partner (Assistent/Produzent), der ihm die Anrufer zuspielt. Die Tasten und Anzeigen sind bewusst gross gehalten, damit auch in hektischen Situationen die volle Kontrolle und Übersicht gewahrt bleibt On/Hold [1] Back [2] Infofenster [3] Hangup [4] Der Anrufer wird mit dem physikalischen Mischpulteingang verbunden bzw. davon getrennt, ohne dass der Regler am Mischpult geschlossen werden muss. Der Anrufer wird in den Warteraum zurückgegeben, von dem er zugespielt wurde z.b. in den privaten Warteraum des Produzenten oder Assistenten. Gibt Auskunft über Telefonnummer, Name des Anrufers etc. Beendet den Anruf, d.h. der Anrufer wird vom CMS getrennt. Date printed: CMS 17

22 3 WEB-CLIENT FÜR USER Die zentralen und einige der rechnerbezogenen Einstellungen werden bei Studer CMS über das Web GUI gemacht. Der Benutzer 11 hat die Möglichkeit, statistische Anrufinformationen, die Verwaltung von Games und Votings oder das Abhören von Sprachnachrichten über das Web GUI vorzunehmen. Callers Addressbook Games 12 Votings 13 Voice Mail 14 Informationen über die Anzahl der Anrufer die on-air geschaltet wurden, die Anzahl der Anrufer pro Zeiteinheit oder Blacklist Einträge können hier abgerufen werden Definition von Kategorien für das Telefonverzeichnis Einrichten und Wartung bestehender Games Einrichten und Wartung bestehender Votings. Abfragen von Umfrageergebnissen Einrichten von Voice Mailboxen und Abhören hinterlegter Botschaften 11 Sofern er die Berechtigung besitzt 12 Sofern lizenziert 13 Sofern lizenziert 14 Sofern lizenziert 18 CMS Date printed:

23 3.1 Callers Last On Air Client Time Range Number of Results Execute Last call Studio Caller Edit In diesem Fenster kann anhand einer Auswahl von Zeitbereichen ausgewertet werden, welche Anrufer in welchem Studio on-air geschaltet wurden. Name des Studios. Er stimmt normalerweise mit dem Namen des Rechners, auf dem der Client installiert ist, überein. Eine Auswahl von Zeitbereichen für die Auswertung - today, yesterday, last 2 days - this week, last week, last 2 weeks - this month, last month, last 2 months days back, 10 days back - 2 weeks back months back Anzahl der angezeigten Resultate. Abfrage starten. Datum und Uhrzeit des letzten Anrufs. Name des Studios. Telefonnummer oder Name des Anrufers, sofern er dem System bekannt ist. Erfassen/Editieren von Name, Adresse, PLZ und der Angaben im permanenten Informationsfeld. Date printed: CMS 19

24 3.1.2 Callers per hour Evaluation period From to Called number Execute Export 15 Die Anzahl eingegegangener Anrufe kann anhand einer Auswahl von Zeitbereichen ausgewertet werden. Eine Auswahl von Zeitbereichen für die Auswertung - today, yesterday, last 2 days - this week, last week, last 2 weeks - this month, last month, last 2 months days back, 10 days back - 2 weeks back months back Individueller Zeitbereich. Zielnummer, normalerweise die Rufnummer eines Warteraums. Abfrage starten. Daten werden in einer Excel-Datei gespeichert und an die angegebene Adresse geschickt. 15 In Verbindung mit einem Exchange-Server 20 CMS Date printed:

25 3.1.3 Blacklist 16 CMS bietet die Möglichkeit, Anrufer für eine gewisse Zeit auszuschliessen. Die Auschlussfunktion referenziert auf die Telefonnummer des eingehenden Anrufs. Das nachfolgende Fenster bietet mehrere Möglichkeiten, die Anrufer auf der Blacklist anzuzeigen und diese gegebenfalls aus der Liste zu entfernen. Caller Number Destination Number Banned at From to / Banned until Reason Remove Telefonnummer des Anrufers. Zieladresse bzw. Telefonnummer des Warteraums. Die Blacklist ist ein 1:1-Beziehung. Das heisst, der Anrufer wird warteraum-spezifisch geblockt. Datum der Blockierung. Zeitbereich der Blockierung. Mögliche Gründe für die Blockierung: - Winner (Gewinnt immer) - Annoyance (Belästigung) - too many calls (ruft zu oft an) - Zombie (verhält sich unmöglich) Anrufer manuell aus der Blacklist löschen. 16 Nutzungsrecht ist abhängig von der landesspezifischen Gesetzgebung Date printed: CMS 21

26 3.2 Telefonnummernverzeichnis Kategorien New Category Edit Delete Das Telefonnummernverzeichnis bietet die Möglichkeit, Telefonnummer nach Kategorien anzulegen und zu filtern. Mit dem folgenden Dialog werden die Filter und Kategorien angelegt. Anlegen einer neuen Kategorie. Bestehende Kategorie ändern. Bestehende Kategorie löschen. 3.3 Games 17 CMS bietet die Möglichkeit, den Anrufer automatisch zu befragen und ihn, abhängig von seiner DTMF Eingabe, in einen Warteraum oder zu einer nächsten Abfrage weiterzuleiten Maintain / Create Edit Delete Create Bestehendes Game ändern. Bestehendes Game löschen. Neues Game anlegen. 17 Sofern lizenziert 22 CMS Date printed:

27 3.4 Voting 18 CMS bietet die Möglichkeit, Abstimmungen im Hintergrund durchzuführen, wobei der Anrufer seine Meinung mit DTMF mitteilen kann und das Ergebnis im Web GUI abgefragt werden kann Create Create Date/Time Waitingrooms Active Description Announcement start Announcement end Announcement error Announcement closed Max # of callers Neue Umfrage/Abstimmung anlegen. Zeitbereich, während dessen die Abstimmung geöffnet ist. Zugeordnete Telefonnummern/Warteräume. Umfrage aktivieren. Kurzbeschreibung. Begrüssungsansage (wav-file). Abschlussansage (wav-file). Ansage bei falscher DTMF Eingabe, die keiner der möglichen Antworten entspricht (wav-file). Ansage, dass das Voting bereits geschlossen oder noch nicht aktiv ist (wavfile). Maximale Anzahl der Anrufer, die sich gleichzeitig in der Umfrage befinden dürfen. 18 Sofern lizenziert Date printed: CMS 23

28 3.4.2 Query Im Query-Fenster können die Umfrageergebnisse abgefragt werden. Voting Answer Auswahl der Umfrage/Abstimmung. Umfrageergebnis Maintain Edit Delete Ändern der Umfrage/Abstimmung. Löschen der Umfrage/Abstimmung. 24 CMS Date printed:

29 4 WORKFLOW In diesem Abschnitt wird gezeigt, wie CMS in typischen Arbeitsabläufen (workflows) eingebettet werden kann. 4.1 Eingehender Anruf Der Interviewpartner [1] ruft ins CMS an, erscheint im Warteraum [2], wird auf einen Mischpultregler geschaltet [3] und geht auf Sendung Nachdem der Interviewpartner die Nummer gewählt hat, wird er im Warteraumbereich [1] angezeigt. Mit Betätigen der Waiting-Taste [2] wird der Anrufer in den Faderbereich [3] verschoben. Mit der Talkback-Einrichtung am Mischpult kann mit ihm ein Vorgespräch geführt werden. Sobald der Mischpultregler geöffnet wird, ist er auf Sendung. Nach Abschluss des Interviews wird der Anruf mit Hangup beendet. Date printed: CMS 25

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek Application Note VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek T-Online bietet jedem T-DSL Kunden einen kostenlosen VoIP-Anschluss unter der Bezeichnung DSL Telefonie an. Der Dienst

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103

GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103 U S E R - D O C U M E N T A T I O N GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103 Ex Libris Deutschland GmbH (2011) Confidential Information The information herein is the property of Ex Libris

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren Kurzanleitung ZEN 2 Bilder importieren und exportieren Carl Zeiss Microscopy GmbH Carl-Zeiss-Promenade 10 07745 Jena, Germany microscopy@zeiss.com www.zeiss.com/microscopy Carl Zeiss Microscopy GmbH Königsallee

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

com.tom ServicePortal V1.01 Handbuch com.tom Copyright 2012 Beck IPC GmbH Page 1 of 7

com.tom ServicePortal V1.01 Handbuch com.tom Copyright 2012 Beck IPC GmbH Page 1 of 7 com.tom Copyright 2012 Beck IPC GmbH Page 1 of 7 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 URL... 3 3 KONTO... 3 3.1 KONTO ÄNDERN... 3 3.2 BENUTZER... 3 3.3 RECHTE... 3 3.4 PASSWORT... 4 4 NAVIGATION... 4 4.1 NAVIGATION:

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Trademarks Third-Party Information

Trademarks Third-Party Information Trademarks campus language training, clt and digital publishing are either registered trademarks or trademarks of digital publishing AG and may be registered in Germany or in other jurisdictions including

Mehr

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Software, Inc. Copyright UC4 and the UC4 logo are trademarks owned by UC4 Software GmbH (UC4). All such trademarks can be used by permission

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Inptools-Handbuch. Steffen Macke

Inptools-Handbuch. Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Veröffentlicht $Date 2014-01-28$ Copyright 2008, 2009, 2011, 2012, 2014 Steffen Macke Dieses Dokument wurde unter der GNU-Lizenz für freie

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich,

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

ISDN-Anbindung von David per bintec Router

ISDN-Anbindung von David per bintec Router ISDN-Anbindung von David per bintec Router Hinweis Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

Bestimmungen und Bedingungen für die Nutzung von Microsoft Software

Bestimmungen und Bedingungen für die Nutzung von Microsoft Software Bestimmungen und Bedingungen für die Nutzung von Microsoft Software Bitte beachten Sie: Alleinverbindlich gelten die englischsprachigen Bedingungen. Zu Ihrer Information haben wir eine deutsche Version

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

Kurzanleitung SNOM M3

Kurzanleitung SNOM M3 Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Kurzanleitung SNOM M3 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme

Mehr

IncaMail. Datum: 25.02.2013 Weitere Informationen: w w w.sw isssalary.ch

IncaMail. Datum: 25.02.2013 Weitere Informationen: w w w.sw isssalary.ch IncaMail Datum: 25.02.2013 Weitere Informationen: w w w.sw isssalary.ch copyright 1998-2013 Swisssalary Ltd. IncaMail 2013 SwissSalary Ltd. All rights reserved. No parts of this work may be reproduced

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup BPM Process in a day Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM Andreas Weise Gregor Müller COMPOSITION Focusgroup What we do: You define what you want to have developed ad hoc! COMPOSITION Focusgroup

Mehr

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU):

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): Anleitung zum Download von ArcGIS 10.x Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): https://service.tu-dortmund.de/home Danach müssen Sie sich mit Ihrem

Mehr

Voyager 1202g. Kurzanleitung. Kabelloser, Einlinien Laser Bar Code Scanner. VG1202-DE-QS Rev A 10/11

Voyager 1202g. Kurzanleitung. Kabelloser, Einlinien Laser Bar Code Scanner. VG1202-DE-QS Rev A 10/11 Voyager 1202g Kabelloser, Einlinien Laser Bar Code Scanner Kurzanleitung VG1202-DE-QS Rev A 10/11 Hinweis: Die Gebrauchsanleitung enthält Informationen zum Reinigen des Geräts. Erste Schritte Schalten

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente Franz Kerschensteiner / Sebastian Stadtrecher Fachvertrieb Mobility 21. Mai 2015 Disclaimer This presentation outlines our general

Mehr

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP DRG Workplace Integration der Firma SAP Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP Andreas Kuhn, Siemens Herbert Dürschke, SAP Legal Disclaimer This presentation is not subject to your license agreement or any

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App A PLM Consulting Solution Public The SAP PPM Mobile Time Recording App offers a straight forward way to record times for PPM projects. Project members can easily

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum Hang Seng UNLIMITED BULL

Mehr

HiPath OpenOffice ME Description

HiPath OpenOffice ME Description HiPath OpenOffice ME Description We are now Unify. This document references our previous company name; all othercontent is still valid and correct. For further information, please visit unify.com HiPath

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

is an interactive, Digital Communication System for caller guided navigation to advanced UMS-like services and information offerings.

is an interactive, Digital Communication System for caller guided navigation to advanced UMS-like services and information offerings. www.ikt-dortmund.de is an interactive, Digital Communication System for caller guided navigation to advanced UMS-like services and information offerings. ist ein interaktives, digitales Kommunikationssystem

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Deploying von USB. Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick

Deploying von USB. Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick Deploying von USB Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights reserved The software contains proprietary information of Brainware

Mehr

Captuvo SL22/42. Kurzanleitung. Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5. CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13

Captuvo SL22/42. Kurzanleitung. Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5. CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13 Captuvo SL22/42 Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5 Kurzanleitung CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13 Erste Schritte Scannen Sie diesen Barcode mit Ihrem Smartphone, oder sehen Sie sich unter

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Whitepaper Oktober 2009. Fax mit Exchange 2010 und OfficeMaster Gate

Whitepaper Oktober 2009. Fax mit Exchange 2010 und OfficeMaster Gate Whitepaper Oktober 2009 Fax mit Exchange 2010 und OfficeMaster Gate Copyright and Legal Notice. All rights reserved. No part of this document may be copied, in any way, without written approval from Ferrari

Mehr

Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Integration an Cisco UC540W

Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Integration an Cisco UC540W Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Metacarp GmbH Geschäftsführer: Alexander Cimen Unter den Eichen 5 (Haus i) 65195 Wiesbaden T: +49 (0) 611 53 1777 55 F: +49 (0) 611 53 1777 51 E: info@metacarp.de

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

iphone app - Berichte

iphone app - Berichte iphone app - Berichte Berichte - iphone App Diese Paxton-App ist im Apple App Store erhältlich. Die App läuft auf allen iphones mit ios 5.1 oder höher und enthält hochauflösende Bilder für Geräte mit Retina-Display.

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch

Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch 12/20/2007 SpamQuarantine_Benutzerhandbuch-V1.1.doc Proxmox Server Solutions GmbH reserves the right to make changes to this document and to the products

Mehr

WEBINAR USER GUIDE FÜR TEILNEHMER

WEBINAR USER GUIDE FÜR TEILNEHMER intergraph Cadworx & analysis Solutions WEBINAR USER GUIDE FÜR TEILNEHMER Webinars - Kurze Anleitung für teilnehmer GoToWebinar Tool Intergraph verwendet für Webinare das Tool GoToWebinar von Citrix, das

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide Seit 1 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...3 2 IHRE VIRTUAL PBX VERWALTEN...4 3 DIE SAMMELNUMMERN...5 3.1 HINZUFÜGEN/KONFIGURIEREN EINER TELEFONNUMMER... 5 4 DIE GRUPPEN...7

Mehr

tevitel.callbar mobile

tevitel.callbar mobile tevitel.callbar mobile Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zur tevitel.callbar mobile Seite 3 2. Installation Seite 4 3. Konfiguration 3.1 Einstellungen am Smartphone Seite 5 4. Funktionen 4.1 Aufbau der

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail Project Management Tabs into Item Detail A PLM Consulting Solution Public This consulting solution enables you to streamline your portfolio and project management process via an integrated UI environment.

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr