E-Procurement-Integration am Beispiel des ERP-Systems GODYO P/4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Procurement-Integration am Beispiel des ERP-Systems GODYO P/4"

Transkript

1 E-Procurement-Integration am Beispiel des ERP-Systems GODYO P/4 Sven Feja, Daniel Fötsch Friedrich-Schiller-Universität Jena, JP Integrierte Anwendungssysteme insbesondere Softwareentwicklung und ecommerce Carl-Zeiß-Str. 3, Jena, Germany Jens Schenderlein GODYO AG Prüssingstraße 35, Jena, Germany Kurzfassung An einem konkreten Beispiel der elektronischen Beschaffung (E-Procurement) soll der Integrations- bzw. Softwareentwicklungsprozess der GODYO AG für einen E-Procurement- Shop mit dem ERP-System GODYO P/4 vorgestellt werden. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die im Prozess verwendeten Modelle gelegt. Dies umfasst beispielsweise Modelle zur Abbildung von Anforderungen wie die Verfügbarkeit von Produkten oder die Aktualisierung von Artikeln und Benutzern, aber auch Prozessmodelle um die Verknüpfung der Systeme zur Übergabe der Bestellaufträge des E-Procurement-Shops an das nachgelagerte ERP-System abzubilden. In diesem Dokument soll der Integrationsbzw. Softwareentwicklungsprozess in der GODYO AG sowie kleinen und mittleren Unternehmen in Bezug auf die Modellverwendung genauer erfasst werden und eine Idee zu einem modellgetriebenen Lösungsansatz zu geben. 1. Einführung Die Vorteile des elektronischen Handels gegenüber traditionellen Vertriebskanälen sind zum einen die enorme Flexibilität auf der Angebotsseite aber auch die erhebliche Reduktion der Transaktionskosten. Zudem bietet der elektronische Handel die Möglichkeit sämtliche Geschäfte und administrative Vorgänge über elektronische Kanäle abzuwickeln. Um die nötigen manuellen Eingriffe auf ein Minimum zu reduzieren und dadurch eine durchgehende Datenverarbeitung zu erzielen, müssen verschiedene Medienbrüche aufgehoben und unterschiedliche betriebliche Systeme miteinander verknüpft werden. Dabei müssen Shop-Systeme, die Waren und digitale Produkte im Internet zum Verkauf bereitstellen und sämtliche damit verbundenen Aufgaben wie z. B. Bezahlungsvorgänge durchführen, aber auch Logistik- Systeme, die die Planung, Organisation und Abwicklung des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen, beginnend beim Lieferanten, durch die (eigenen) betrieblichen Wertschöpfungsstufen (z. B. Produktions- und/oder Distributions- 42

2 stufen), bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden steuern und kontrollieren, in einem Gesamtprozess integriert werden. 2. Problemstellung Als Softwareanbieter besonders für mittelständische Unternehmen trifft die GODYO AG in den Kundenprojekten meist stark heterogene Anwendungslandschaften an. Als Systemintegrator besteht daher die Notwendigkeit flexibel auf die verschiedenen Umgebungen in den Unternehmen eingehen zu können. Dies stellt hohe Ansprüche an den Entwicklungsprozess von Software- bzw. Integrationslösungen. Um den Anforderungen der heterogenen Anwendungslandschaften gerecht zu werden, sind flexible und effiziente Software- bzw. Integrationsentwicklungsprozesse nötig. In der Praxis haben sich objektorientierte Softwareentwicklungsprozesse wie in [1; 2; 3] durchgesetzt. Diese Prozesse stellen zu den Methodiken der textuellen Beschreibung auch grafische Darstellungen wie Objektmodelle zur Verfügung. Dabei werden die Modelle auf unterschiedlichen Abstraktionsebenen während den Phasen des Entwicklungsprozesses erstellt. Die Erstellung der Modelle erfolgt dabei in jeder Phase zwar werkzeugbasiert, aber dennoch nahezu unabhängig voneinander. Der Entwicklungsprozess kann dadurch verlängert und fehlerbehafteter werden, denn diese redundanten Arbeiten führen zu einem höheren Entwicklungsaufwand. Wenn beispielsweise im Verlauf eines Integrationsprozesses Veränderungen eintreten, müssen die Modelle für alle Abstraktionsebenen angepasst werden. Die Problematik der Fehleranfälligkeit wird zum einen durch die unabhängige und zum anderen durch die manuelle Erstellung der Modelle hervorgerufen. Die beschriebene Problemstellung soll in einem Anwendungsfall der GODYO AG in Abschnitt 3. konkretisiert werden. Zunächst soll jedoch in den beiden folgenden Abschnitten ein kurzer Überblick zur GODYO AG und dem im Anwendungsfall verwendeten ERP-System GODYO P/4 gegeben werden GODYO AG Die GODYO AG wurde 1990 als er&p GmbH gegründet und 2000 in die heutige GODYO AG umfirmiert. Momentan werden etwa 41 Mitarbeiter in den beiden Geschäftsbereichen Business Solutions und Enterprise Computing beschäftigt. Die GODYO AG ist Anbieter von Individual- und Standardsoftware für die Bereiche Logistik, Produktion und Warenwirtschaft. Dies umfasst die Unterstützung der Betriebsprozesse von Unternehmen in den Branchen der Automobil-Zulieferindustrie, des Maschinen- und Anlagenbaus sowie des technischen Handels. Die angebotenen Softwarelösungen sind neben Content-Management- und E-Business-Lösungen (E-Selling und E- Procurement) auch besonders Enterprise Resource Planning (ERP)-Lösungen [4] GODYO P/4 Die angebotene Softwarelösung für den Bereich des Enterprise Resource Planning der GODYO AG ist das GODYO P/4. GODYO P/4 ist ein kompaktes Gesamtsystem für die Bereiche Enterprise Resource Planning (ERP), Produktionsplanung und - Steuerung (PPS) und Warenwirtschaft (WWS). Es kommt in komplexen Logistikprozessen zum Einsatz und optimiert die gesamte Wertschöpfungskette von der Anbindung der Zulieferer bis zum Endkunden. [5] Das System zeichnet sich besonders durch das integrierte Produktionsplanungsverfahren für auftragsbezogene Fertigungs- und Dienstleistungsunternehmen aus. Denn gegenüber herkömmlichen Planungsverfahren wird ein rollierendes Planungsverfahren zur Berücksichtigung aktueller Änderungen und Priorisierung von Aufträgen bei Verzug gegenüber der ursprünglichen Planung eingesetzt. Dazu wird auch die Lieferantenbewertung zur systematischen qualitätsrelevanten Erfassung von Lieferanten angeboten. Weitere Funktionalitäten sind in Abbildung 1 dargestellt. Eine wichtige Eigenschaft des ERP-Systems ist das Angebot einfacher Integrationsmöglichkeiten von Dritt-Anwendungen wie Online- 43

3 Abbildung 1: Übersicht der Funktionalitäten des ERP-Systems GODYO P/4. Shops, Lagerverwaltung oder Controllingmodulen über konfigurierbare Web Services [5]. Das ERP-System wird vor allem von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) eingesetzt. Neben dem Standard ERP-System bietet die GODYO AG seinen Kunden auch Customizing sowie individuelle Erweiterungen für das System an. Dies umfasst beispielsweise Integrationsdienstleistungen mit den in den Unternehmen vorhandenen Anwendungssystemen. 3. E-Procurement-Integration Ein Anwendungsfall für die beschriebene Problemstellung ist die Integration eines E- Procurement-Shops mit GODYO P/4, um einen durchgehenden DV-unterstützten Beschaffungsprozess zu erstellen. Zu diesem Beschaffungsprozess gehört auch die Übergabe der Bestellaufträge an das nachgelagerte ERP- System, da hier der externe Bestellprozess zum Lieferanten abgebildet wird. Der in der GODYO AG durchgeführte Integrationsprozess der Systeme orientiert sich an objektorientierten Methoden der Softwareentwicklung und wird durch die vorhandenen Erfahrungen praxisorientiert durchgeführt. Der Prozess gliedert sich in die zwei Hauptbereiche Business-Spezifikation und Umsetzung. Dabei umfasst die Umsetzung den Entwurf und die Implementierung der Softwarelösung. In den beiden folgenden Abschnitten sollen beide Entwicklungsphasen näher erläutert werden Business-Spezifikation Das Ergebnis dieser Phase ist ein Dokument mit den Anforderungen der zu erstellenden Softwarelösung in textueller und grafischer Form. Dazu werden zunächst textuell Spezifika- 44

4 tionen der Funktionsbeschreibungen erstellt. Diese sind für den Anwendungsfall der E- Procurement-Integration beispielsweise die Verfügbarkeitsabfrage für Einzelprodukte oder die Neuanlage bzw. die Aktualisierung der Artikelund Benutzerstammdaten. In der Business- Spezifikation werden zu den textuellen Beschreibungen der Geschäftsabläufe auch Modelle, wie das UML-Aktivitätsdiagramm in Abbildung 2 für das Anlegen von Benutzern, erstellt. Diese bilden auf einer hohen Abstraktionsebene die spätere technische Realisierung ab. Kunde 3.2. Umsetzung Die durch Consultants erstellte Business- Spezifikation dient als Grundlage für die konkrete Umsetzung der Softwarelösung durch die Entwickler der GODYO AG. Während des Entwicklungsprozesses wird eine ausführliche technische Dokumentation für die Integrationslösung erstellt. Diese dient zum einen der Dokumentation der Entwicklungsentscheidungen beispielsweise bezüglich der Architektur und den verwendeten Komponenten und zum anderen dem Dokumentieren der einzelnen Funktionalitäten der entwickelten Softwarelösung. Kundenverwaltung Anlegen eines Clients mit ID in der DB kunde_start Default UserName und Passwort Klick Login KundeStartAction Versenden Zugangsdaten kunde_ home Abbildung 2: Pflege der Benutzerdaten. Weiterhin wird in der Spezifikation durch Use Case-Diagramme, wie in Abbildung 4 zu sehen, die Funktionsaufteilungen zwischen den Systemen definiert. Danach werden die einzelnen Integrationsprozesse noch genauer in Aktivitäts- und Sequenzdiagrammen beschrieben. Die Erstellung der genannten Diagramme erfolgt werkzeuggestützt. Legende: Template Action Verweis Abbildung 3: Exemplarisches Ablaufdiagramm der Kundenverwaltung in Microsoft Visio. 45

5 Zu Beginn der Realisierung werden basierend auf den Modellen der Spezifikation, wie dem UML-Aktivitätsdiagramm in Abbildung 2, neue Modelle auf tieferer Abstraktionsebene für die spätere Umsetzung erstellt. Dies ist für die Funktionalität des Anlegens und Verwaltens von Benutzern beispielsweise ein mit Microsoft Visio [6] erstelltes Ablaufdiagramm. In Abbildung 3 ist ein unvollständiges, exemplarisches Microsoft Visio-Ablaufdiagramm des Kundenlogins dargestellt. Die Elementtypen des Diagramms sind Aktionen, Templates und Verweise. Die Elementbezeichnungen werden anhand der vorhandenen Datenbezeichnungskonventionen des GODYO P/4-Systems gewählt. Zur Ergänzung der Modelle werden textuelle Dokumentationen angefertigt. Dabei wird beispielsweise basierend auf der technischen Dokumentation des GODYO P/4-Systems die Datenbankstruktur erweitert. Dies wird neben dem reinen Textdokument auch in einem Microsoft Excel-Dokument, dessen Dateityp gute Import- und Exportmöglichkeiten bietet, abgelegt. Ein Beispiel dafür ist die Übersicht der in dem Microsoft Visio-Diagramm verwendeten Templates bzw. Datenbanktabellen mit der genaueren Datenbankbezeichnung und -position sowie weiteren Beschreibungen des Elementes. Anhand der erarbeiteten Spezifikation und den Diagrammen erfolgen die Auswahl der Technologie und der Implementierung. Die Technologieauswahl wird von einer Expertenkommission getroffen. Dabei steht die Verwendung von bereits bestehenden Architekturen bzw. die Auswahl von möglichst wieder verwendbaren Komponenten stark im Vordergrund. Die eigentliche Implementierung der Integrationslösung erfolgt nicht werkzeuggestützt aus den Modellen, sondern manuell aus den vorliegenden Prozessbeschreibungen. Ermöglicht wird dies erst durch die langjährige Erfahrung als Systemintegrator. 4. Softwareentwicklung in KMU Die Softwareentwicklung in KMU wird im Allgemeinen ähnlich der im Abschnitt 3. aufgezeigten Vorgehensweise durchgeführt. Die Integrations- und Softwareentwicklungsprozesse werden methodisch durch objektorientierte Verfahren unterstützt. Offline-Pflege- Tool * E-Procurement-Shop Datenzuordnung GODYO P/4 Produkte Produkte Warenkorb Lagerbestand Verfügbarkeit * optional im Shop oder im Offline-Pflege-Tool Verfügbarkeit Abbildung 4: Use Case-Verteilung zwischen den Systemen. 46

6 Dazu können meist werkzeuggestützt in den Entwicklungsphasen die entsprechenden objektorientierten Modelle bzw. Diagramme aus den fachlichen Anforderungen erstellt werden. Allerdings dienen die Modelle und Diagramme aus einer Business-Spezifikation in dem weiteren Entwicklungsprozess nur als Vorlage für die Entwickler und können nicht direkt weiter verwendet werden. Dazu wäre eine Überführung aus den fachlichen Anforderungen in Modelle und auch die Transformation zwischen den Modellen bzw. Diagrammen der unterschiedlichen Abstraktionsebenen notwendig. Diese ist nicht werkzeuggestützt vorhanden und erfordert daher die manuelle, zeitaufwendige Überführung bzw. Anpassung in die jeweils benötigte Konkretisierung. Die Überführung kann dabei nur durch die Erfahrung der Entwickler und ohne Werkzeugeinsatz auf Vollständigkeit sowie Korrektheit überprüft werden. Da aber die Korrektur eventuell auftretender Fehler und Anpassungsnotwendigkeiten in frühen Phasen des Entwicklungsprozesses geringere Zeit- und Kostenaufwände bedeuten [7], ist die Überprüfung von erstellten Modellen als entscheidend für die Verbesserung des Softwareentwicklungsprozesses zu sehen. Der Schwachpunkt des Integrations- und Softwareentwicklungsprozesses liegt somit eindeutig im Übergang der fachlichen Anforderung in den entsprechenden Quellcode. Da hier eine Werkzeugunterstützung vollkommen fehlt, setzt dieser Prozess ausschließlich auf die Erfahrung und das Know-how einzelner Personen auf. Eine Verbesserung des Softwareentwicklungsprozesses an dieser Stelle, ist daher für die GODYO AG als auch andere KMU von erheblichem Interesse. Es ist zu überprüfen, ob eine Transformation der fachlichen Anforderungen aus einer Business-Spezifikation in die Modelle der einzelnen Abstraktionsebenen bis hin zum tatsächlichen Quellcode möglich ist. Dazu müssen die Modelle in geeigneter Form erstellt werden können und im gesamten Integrationsprozess nutzbar sein. Entscheidend für die Nutzung von Transformationen zwischen den einzelnen Abstraktions- bzw. Modellebenen ist auch die Überprüfung der Korrektheit hinsichtlich der tatsächlichen Umsetzung der fachlichen Anforderungen sowie die Korrektheit der einzelnen Operationen der Transformation. Dies muss durch geeignete Validierungsmechanismen sichergestellt werden. Das Verbesserungspotenzial des Integrationsprozesses durch den Einsatz von Transformationen und deren Validierung kann vor allem in der Vereinfachung und Flexibilisierung gesehen werden. Dies reduziert das Entwicklungsrisiko für die betreffende Softwarefirma. Da besonders Integrationen meist sehr komplex sind und daher unvorhersehbar verlaufen können, ist in diesem Umfeld die Risikominimierung von besonderer Bedeutung. Außerdem führt der Einsatz von Transformationen und den zugehörigen Validierungen zur Senkung der Fehler durch die Minimierung der fehleranfälligen manuellen Überführungen zwischen den verschiedenen Modellebenen und liefert somit auch einen Beitrag zur Verbesserung der Qualität der Software. Insgesamt kann durch den modellgetriebenen Entwicklungsansatz die Entwicklungszeit reduziert und somit eine Senkung der Entwicklungskosten erreicht werden. 5. Lösungsansatz Die Unterstützung von Werkzeugen zur Modellierung wird in KMU bereits an vielen Punkten des Software- bzw. Integrationsentwicklungsprozesses verwendet. Es wird allerdings durch diesen Anwendungsfall ersichtlich, dass eine Verbesserung der Modellverwendung einen flexibleren und leichter handhabbaren Entwicklungsprozess schaffen kann. 6. Zusammenfassung Dieser Beitrag stellt die Problemstellung der Integration im E-Procurement anhand des Anwendungsfalles der Integration eines E-Procurement-Shops mit dem ERP-System GODYO P/4 vor. Der Anwendungsfall zeigt, dass die angewandte objektorientierte Entwicklung bereits werkzeuggestützte Methoden zur Erstellung von Modellen bzw. Diagrammen auf den unterschiedlichen Abstraktionsebenen des Entwick- 47

7 lungsprozesses anbietet. Dennoch werden die Modelle in den einzelnen Phasen nahezu unabhängig und nur mit Werkzeugen der entsprechenden Phasen erstellt. Dies erhöht den Entwicklungsaufwand und das Risiko für den gesamten Entwicklungsprozess. Diese Form des Softwareentwicklungsprozesses ist, wie in Abschnitt 4. angesprochen, nicht nur für die GODYO AG gültig, sondern kann auch allgemeingültig für KMU gesehen werden. Daher ist zu überprüfen, ob ein modellgetriebener Entwicklungsansatz realisierbar ist. Literatur [1] Booch, G.: Object-Oriented Analysis and Design with Applications Second Edition. Addison Wesley, [2] Siedersleben, J.: Softwaretechnik Praxiswissen für Softwareingenieure. Hanser, [3] Steinweg, C.: Management der Software- Entwicklung. Vieweg, [4] GODYO AG.: Unternehmensportfolio GODYO AG. company/unternehmensportfolio/, Abruf am [5] GODYO AG.: Enterprise Resource Planning GODYO AG. Abruf am [6] Microsoft: Microsoft Office Visio Informationen verständlich darstellen. /visio/leistungsmerkmale/default.mspx. [7] Szwills, G.: Usability Engineering. fachbereich/ag/szwillus/lehre/ws05_06/ UE/UE_Usability.pdf, Abruf am

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG VON ANFORDERUNGSERMITTLUNG IM ERP BEREICH MARKUS NÖBAUER NORBERT SEYFF ERP SYSTEME Begriffsbestimmung: Enterprise Resource Planning / Business Management Solution Integrierte

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

Objektorientierter Software-Entwurf Grundlagen 1 1. Analyse Design Implementierung. Frühe Phasen durch Informationssystemanalyse abgedeckt

Objektorientierter Software-Entwurf Grundlagen 1 1. Analyse Design Implementierung. Frühe Phasen durch Informationssystemanalyse abgedeckt Objektorientierter Software-Entwurf Grundlagen 1 1 Einordnung der Veranstaltung Analyse Design Implementierung Slide 1 Informationssystemanalyse Objektorientierter Software-Entwurf Frühe Phasen durch Informationssystemanalyse

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Branchen und Zielgruppen von mobidas. -Hintergrundinformation -Checkliste für den Vertrieb

Branchen und Zielgruppen von mobidas. -Hintergrundinformation -Checkliste für den Vertrieb Branchen und Zielgruppen von mobidas -Hintergrundinformation -Checkliste für den Vertrieb erp mobidas erp Das mobidas-erp System ist nahezu unschlagbar, wenn es um Funktionalität gepaart mit Flexibilität

Mehr

Bedienungsanleitung. 30. November 2015 Version: 1.1. Gutscheinshop. E-Commerce System. Glarotech GmbH

Bedienungsanleitung. 30. November 2015 Version: 1.1. Gutscheinshop. E-Commerce System. Glarotech GmbH Bedienungsanleitung Datum: 30. November 2015 Version: 1.1 Gutscheinshop E-Commerce System Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Gutschein Typen...3 2.1 Wertgutschein ( w )...3 2.2 Leistungsgutscheine

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Magento Integration Platform (MIP) Michael Türk, Flagbit GmbH & Co. KG Frankfurt, 02.11.2009

Magento Integration Platform (MIP) Michael Türk, Flagbit GmbH & Co. KG Frankfurt, 02.11.2009 Magento Integration Platform (MIP) Michael Türk, Flagbit GmbH & Co. KG Frankfurt, 02.11.2009 Agenda Grundlagen und Vorüberlegungen Vorstellung von MIP Abgrenzung zu anderen Lösungsvorschlägen Fazit Integration

Mehr

Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management

Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management Grundbegriffe: Aufgabe 1: Aus welchen Disziplinen setzt sich das Software Engineering zusammen? a. Informatik b. Physik c. Psychologie d. Chemie e. Geologie

Mehr

Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM

Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM Scheduling von Versuchen im Umfeld MDM Peak Resource Planner (PRP) Immer ein Stück weiter Dipl.-Math. Senior Consultant g.schneider@peak-solution.de Übersicht Versuche zeitlich einplanen MDM Prozess Anforderungen

Mehr

digital business solution Scannen und Klassifizieren

digital business solution Scannen und Klassifizieren digital business solution Scannen und Klassifizieren 1 Das digitale Erfassen und automatische Auslesen von Papierdokumenten beschleunigen die Geschäftsprozesse, verkürzen Durchlaufzeiten und unterstützen

Mehr

-- E-Commerce Web Application integration with MultiWin ERP --

-- E-Commerce Web Application integration with MultiWin ERP -- MultiWin E-Commerce -- E-Commerce Web Application integration with MultiWin ERP -- Einführung 1. Definition MultiWin E-Commerce ist eine leistungsfähige und zuverlässige E-Commerce Lösung zur Anbindung

Mehr

Die maßgeschneiderte ERP Lösung für Ihr Fashion/Textil Business

Die maßgeschneiderte ERP Lösung für Ihr Fashion/Textil Business Die maßgeschneiderte ERP Lösung für Ihr Fashion/Textil Business ambos Software GmbH Karl-Legien-Str. 3 D-45356 Essen +49 (0) 201/80 59 39 11 enventa FASHION ist ein vollständig integriertes System. Sie

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2013. Informationen zum Starter- und Extended Pack

Microsoft Dynamics NAV 2013. Informationen zum Starter- und Extended Pack Microsoft Dynamics NAV 2013 Informationen zum Starter- und Extended Pack Stand: Februar 2013 Inhalt 1. Optionen für den Erwerb von Microsoft Dynamics NAV 2013... 3 1.1 DAS STARTER PACK... 4 1.2 DAS EXTENDED

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

eevolution DMS Dokumenten Management & Office Produktivität Dipl. Ing. Jens Hampl

eevolution DMS Dokumenten Management & Office Produktivität Dipl. Ing. Jens Hampl eevolution DMS Dokumenten Management & Office Produktivität Dipl. Ing. Jens Hampl Dokumenten Management auch Dokumenten Verwaltungssystem DMS bezeichnet die datenbankgestützte Verwaltung elektronischer

Mehr

PHARMA IT-LÖSUNGEN AUS EINER HAND

PHARMA IT-LÖSUNGEN AUS EINER HAND PHARMA IT-LÖSUNGEN AUS EINER HAND PPS ERP DMS LIMS BI scarabaeustec Pharmalösungen für den Mittelstand. Seit über 15 Jahren. Von PPS über Labor-Informations- Management-Systeme, ERP-Systeme, Dokumenten-

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess Wie konstruiert man Software? Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess SoPra 2008 Kap. 2: Der Software-Entwicklungsprozess (1/10) Der Software-Entwicklungs-Prozess Historisches 1960JJ adhoc Techniken

Mehr

MyEnterprise E-Commerce

MyEnterprise E-Commerce MyEnterprise E-Commerce -- E-Commerce Web Application integration with MyEnterprise ERP -- Einführung 1. Definition MyEnterprise E-Commerce ist eine leistungsfähige und zuverlässige E-Commerce Lösung zur

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Die kaufmännische. Komplettlösung. für Internetshopbetreiber auf Basis der anpassungsfähigen Business Softwarelösung BüroWARE ERP und OXID eshop

Die kaufmännische. Komplettlösung. für Internetshopbetreiber auf Basis der anpassungsfähigen Business Softwarelösung BüroWARE ERP und OXID eshop Die kaufmännische Komplettlösung für Internetshopbetreiber auf Basis der anpassungsfähigen Business Softwarelösung BüroWARE ERP und OXID eshop Setzen Sie auf eines der besten ebusiness-systeme. Wir lassen

Mehr

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst.

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Die clevere Auftragserfassung Unsere Produkte Das smarte Lagerverwaltungssystem Die Warenwirtschaft für den Handel Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss.

Mehr

Modellierung vonanforderungen

Modellierung vonanforderungen Modellierung vonanforderungen Dehla Sokenou GEBIT Solutions Koenigsallee 75b 14193 Berlin www.gebit.de dehla.sokenou (at) gebit.de Abstract: In der betrieblichen Anwendungsentwicklung werden in vielen

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

OrViA. Orchestrierung und Validierung integrierter Anwendungssysteme. Julia Wagner Senior Manager ARIS Research IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER

OrViA. Orchestrierung und Validierung integrierter Anwendungssysteme. Julia Wagner Senior Manager ARIS Research IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER OrViA Orchestrierung und Validierung integrierter Anwendungssysteme Julia Wagner Senior Manager ARIS Research IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER Agenda Einleitung Problemstellung Ansatz Erste Ergebnisse Zusammenfassung

Mehr

Denkbar? Machbar. Legacy

Denkbar? Machbar. Legacy Denkbar? Machbar. Legacy Legacy Denkbar. Kennen Sie das? Sie haben eine geniale Idee für Ihr Unternehmen: Ein neues Produkt, ein innovativer Service oder die Optimierung eines Arbeitsablaufs. Sie wägen

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

What s new in risk2value 5.1

What s new in risk2value 5.1 What s new in risk2value 5.1 Dezember 2014 avedos business solutions gmbh Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung/Dashboard... 3 1.1. Standard Startseite frei konfigurierbar... 3 1.2. Dashboard um individuelle

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl 07.06. 13 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Beispiele 1. SAP 2. Dynamics

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search.

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Die Lösung für Enterprise Search xdot search xdot search ist eine professionelle Semantische Suche Suchlösung

Mehr

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Der erfolgreiche Einsatz von CRM im Maschinen- und Anlagenbau erfordert eine grundsätzlich andere Sicht als es herkömmliche CRM-Lösungen bieten. Letztere sind

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Produktivitätsplus dank moderner Unternehmenssoftware

Produktivitätsplus dank moderner Unternehmenssoftware Produktivitätsplus dank moderner Unternehmenssoftware DAS GANZE LEBEN HÖREN Vorsprung durch Weitblick www.impuls-solutions.com Produktivitätsplus dank moderner Unternehmenssoftware Wir wollten nicht alles

Mehr

Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik

Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik Verkürzt Entwicklungszeiten Sichert Einhaltung von nationalen und internationalen Regularien Ihre Vorteile mit Medbase avasis Specials Checklisten-Wizard

Mehr

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER Hochwertige Homepages selbst erstellen und ändern: 300 unterschiedliche adaptierbare Designs für alle Themen und Branchen! > Individuelle Menüführung, Logo Maker und freie

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Die Kellner & Kunz AG - eine Tochter der RECA Group -

Die Kellner & Kunz AG - eine Tochter der RECA Group - CUSTOMER SUCCESS STORY KELLNER & KUNZ AG www.reca.co.at Höchste Integration und Skalierbarkeit im E-Commerce erreichen. Die Kellner & Kunz AG - eine Tochter der RECA Group - vertreibt unter der Eigenmarke

Mehr

Mit einer Software alle Vertriebskanäle verwalten. So einfach ist das. www.dreamrobot.de

Mit einer Software alle Vertriebskanäle verwalten. So einfach ist das. www.dreamrobot.de Mit einer Software alle Vertriebskanäle verwalten. So einfach ist das. Ein Tag im Leben eines Online-Händlers: Das Leben kann mit DreamRobot so einfach sein! Zeit sparen mit DreamRobot: So kann Ihnen DreamRobot

Mehr

Prozessdokumentation und -analyse im Rahmen von ERP-Einführungsprojekten

Prozessdokumentation und -analyse im Rahmen von ERP-Einführungsprojekten Prozessdokumentation und -analyse im Rahmen von ERP-Einführungsprojekten ERP-Projekte sind für Unternehmen wichtige Erfolgsfaktoren bei der Erfüllung strategischer Unternehmensziele. Zahlreichen Untersuchungen

Mehr

Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag

Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag Titel Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag e-logistics goes Collaborative Business Prof. Dr. Jürgen Treffert Fachleiter Wirtschaftsinformatik / BA-Lörrach Leiter STZ IT-BusinessConsulting

Mehr

Festpreisprojekte in Time und in Budget

Festpreisprojekte in Time und in Budget Festpreisprojekte in Time und in Budget Wie effizient kann J2EE Softwareentwicklung sein? Copyright 2006 GEBIT Solutions Agenda Positionierung der GEBIT Solutions Herausforderung Antwort Überblick Beispielprojekt

Mehr

SAP Design. Die grafische Entwicklung von ERP

SAP Design. Die grafische Entwicklung von ERP R/2 R/3 Version 1.0 R/3 Version 2.0 R/3 Version 3.0 R/3 Version 4.0 R/3 Version 4.6 mysap Workplace Vergleich lntars Der Begriff Enterprise Resource Planning (ERP, auf deutsch in etwa Planung der Unternehmensressourcen

Mehr

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS Effiziente AUFTRAGS Abwicklung. mit Integrierten systemlösungen. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS : Prozessqualität in guten Händen. Dichter bei Ihnen. auf höchstem level. Bei der sabwicklung setzt auf, das

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Informationssystemanalyse Use Cases 11 1

Informationssystemanalyse Use Cases 11 1 Informationssystemanalyse Use Cases 11 1 Use Cases Slide 1 Als ein populäres Mittel um Anforderungen zu erfassen und Systeme zu beschreiben, werden Use Cases benutzt. Sie bilden die Basis für eine umfassendere

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Dr. Hanno Schauer Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur. UML-Klassendiagramme als Werkzeug im Unterricht

Dr. Hanno Schauer Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur. UML-Klassendiagramme als Werkzeug im Unterricht Dr. Hanno Schauer Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur UML-Klassendiagramme als Werkzeug im Unterricht Blitzlicht? In welcher Programmiersprache(n) unterrichten Sie?? In welchem Umfang unterrichten Sie Objektorientierung??

Mehr

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist...

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist... Anwendungsbeginn Anwendungsbeginn dieser Norm ist.... Inhalt Einführung... 13 1 Anwendungsbereich... 16 1.1 *Zweck... 16 1.2 *Anwendungsbereich... 16 1.3 Beziehung zu anderen Normen... 16 1.4 Einhaltung...

Mehr

Mit Sicherheit: EIN GEWINN. Integrierte Unternehmenssoftware für KMU und Mittelstand

Mit Sicherheit: EIN GEWINN. Integrierte Unternehmenssoftware für KMU und Mittelstand Mit Sicherheit: EIN GEWINN Integrierte Unternehmenssoftware für KMU und Mittelstand 2015 Mit Sicherheit ETABLIERT Gegründet 1978 Drei Niederlassungen Österreich: Mauerbach/Wien (Headquarter) Deutschland:

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers

Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers Business Community Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers Zusammenfassung Dieses Dokument erklärt, wozu die Basis Community notwendig ist und welche Whitepapers verfügbar sind. Die Whitepapers

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 45789545697749812346568958565124578954569774981 46568958565124578954569774981234656895856124578 45697749812346568958565124578954569774981234656 58565124578954569774981234656895856124578954569 49812346568958565124578954569774981234656895856

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

Die Scheer GmbH. Scheer Group GmbH. SAP Consulting. Security LMS. Business Process. Predictive Analytics & Ressource Efficiency

Die Scheer GmbH. Scheer Group GmbH. SAP Consulting. Security LMS. Business Process. Predictive Analytics & Ressource Efficiency Scheer GmbH Die Scheer GmbH Scheer Group GmbH Deutschland Österreich SAP/ Technology Consulting Business Process Consulting SAP Consulting Technology Consulting Business Process Management BPaaS Mobile

Mehr

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA SEA Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA MDA bei der BA Ziele/Vorteile: für die Fachabteilung für die Systementwicklung für den Betrieb Wie wird MDA in der BA umgesetzt? Seite 2 MDA bei der BA

Mehr

Optimierte Prozesse und vereinfachte Datenpflege für Warenwirtschaft und Online-Handel

Optimierte Prozesse und vereinfachte Datenpflege für Warenwirtschaft und Online-Handel Clerk Handing Purchase to Customer Royalty-Free/Corbis Produktinformation IPAS-AddOn Schnittstellenintegration zu SAP Business One Optimierte Prozesse und vereinfachte Datenpflege für Warenwirtschaft und

Mehr

E Commerce: Neue Märkte erschließen, Effizienz steigern

E Commerce: Neue Märkte erschließen, Effizienz steigern Haslauer setzt auf avista.erp E Commerce: Neue Märkte erschließen, Effizienz steigern 10.06.15 Autor / Redakteur: Ulrich Reinbeck / Gesine Herzberger Der Online Shop der Firma Haslauer sollte nicht nur

Mehr

Sage Travel Modernes Reisemanagement und Reiskostenabrechnung frank.schroeter@systemhaus-zwickau.de

Sage Travel Modernes Reisemanagement und Reiskostenabrechnung frank.schroeter@systemhaus-zwickau.de Sage Travel Modernes Reisemanagement und Reiskostenabrechnung frank.schroeter@systemhaus-zwickau.de Organisation aller Dienstreiseaktivitäten leicht gemacht Minimierung des Erfassungsaufwandes für die

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Gutscheine Online verkaufen Das Modul für Ihren nachhaltigen Umsatzerfolg.

Gutscheine Online verkaufen Das Modul für Ihren nachhaltigen Umsatzerfolg. Gutscheine Online verkaufen Das Modul für Ihren nachhaltigen Umsatzerfolg. Zusätzliche Umsätze generieren. Bieten Sie Gutscheine für Ihre Produkte oder Ihr Angebot an. Für die Kunden schnell & unkompliziert

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

lung eingebetteter Softwaresysteme im

lung eingebetteter Softwaresysteme im Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Kosten und Nutzen modellbasierter Entwick lung eingebetteter Softwaresysteme im Automobil Sascha Kirstan

Mehr

GekoS Fahr+ Produktbeschreibung. GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern. Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30

GekoS Fahr+ Produktbeschreibung. GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern. Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30 GekoS Fahr+ Produktbeschreibung GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30 E-Mail: info@gekos.de Web: www.gekos.de GekoS Fahr+ - Die Software für Ihre Führerscheinstelle

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Umfassende Integration von Microsoft Dynamics NAV, AX und CRM in ELO und Microsoft SharePoint

Umfassende Integration von Microsoft Dynamics NAV, AX und CRM in ELO und Microsoft SharePoint PRESSEINFORMATION - Seite 1 von 5 - DMS EXPO 2008: Halle 7, Stand G003/1002 Umfassende Integration von Microsoft Dynamics NAV, AX und CRM in ELO und Microsoft SharePoint Angelburg, 29. August 2008. - ACTIWARE

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Geschäftsprozesse transparent und effizient gestalten

Geschäftsprozesse transparent und effizient gestalten 3-Business-Line Geschäftsprozesse transparent und effizient gestalten Auftragsbearbeitung, Warenwirtschaft, CRM Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg OTRS-TFS-Konnektor Whitepaper Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg Tel: 0391 59801-0 Fax: 0391 59801-10 info@advanto-software.de Stand: Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Idee... 3 2

Mehr

Campus Management System

Campus Management System Campus Management System Warum es funktionieren muss! Dr. Joachim Janoth CampusCore GmbH Janoth@CampusCore.eu 17.06.2009 Alles in Einem. Eines für Alle. CampusCore, das Campus Management System. 1 Inhalt

Mehr

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Barbara Paech Forum ITK-Industrie Industrie trifft Forschung in ViSEK, 28.10.02 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr