Adressen. Praktikum Funktionale Programmierung Organisation und Überblick. Termine. Studienleistung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Adressen. Praktikum Funktionale Programmierung Organisation und Überblick. Termine. Studienleistung"

Transkript

1 Adressen Adressen, Termine Studienleistung Praktikum Funktionale Programmierung Organisation und Überblick Dr. David Sabel Büro und Raum 216, Robert-Mayer-Str Sommersemester 2015 Webseite zur Veranstaltung Aktuelle und organisatorische Informationen Unterlagen zur Veranstaltung: Skript, Folien, Aufgaben Referenzen auf Bücher, Webseiten, Programmiersprachen usw. Stand der Folien: 16. April FP-PR Organisation und Überblick Sommersemester 2015 D. Sabel 2/19 Termine Adressen, Termine Studienleistung Adressen, Termine Studienleistung Studienleistung Regelmäßiges Treffen Donnerstag 14-16, Seminarraum 205a Präsentation der Programme Insgesamt 3 mal Das erste Mal in ca. 3 Wochen Termin individuell pro Gruppe Gruppen Es sollen je 3 4 Teilnehmer eine Gruppe bilden. Studienleistung Wird vergeben, wenn sämtliche Aufgaben erfolgreich bearbeitet wurden, dazu gehört Implementierung der geforderten Programme Testen der Implementierung Kommentierung und Dokumentation der Programme akzeptierte Ausarbeitung (Protokoll) Präsentation der Implementierung FP-PR Organisation und Überblick Sommersemester 2015 D. Sabel 3/19 FP-PR Organisation und Überblick Sommersemester 2015 D. Sabel 4/19

2 Adressen, Termine Studienleistung Ausarbeitung Adressen, Termine Studienleistung Präsentation der Ergebnisse Erläuterung der Grundlagen, die zur Lösung der Aufgabe notwendig waren. Beschreibung der Lösung ein Protokoll, das den Prozess der Problemlösung dokumentiert: Zeiten, Aufteiltung der Tätigkeiten, usw. Dokumentation der durchgeführten Tests kurze Vorführung der Programme kurze Erläuterung der Lösung jeder aus einer Gruppe sollte etwas vortragen Eine Ausarbeitung pro Gruppe, allerdings muss diese dreimal (aktueller Stand) abgeben werden! FP-PR Organisation und Überblick Sommersemester 2015 D. Sabel 5/19 FP-PR Organisation und Überblick Sommersemester 2015 D. Sabel 6/19 Haskell Haskell Werkzeuge Code-Verwaltung Haskell Werkzeuge Code-Verwaltung Werkzeuge: Happy, Haddock Haskell Platform Homepage des GHC Zum Generieren des Parsers wird der Parsergenerator Happy verwendet: Homepage von Happy Für die implementierten Programme soll mit Haddock eine HTML-Dokumentation erstellt werden. Homepage von Haddock FP-PR Organisation und Überblick Sommersemester 2015 D. Sabel 7/19 FP-PR Organisation und Überblick Sommersemester 2015 D. Sabel 8/19

3 Haskell Werkzeuge Code-Verwaltung Concurrent Versions System (CVS) Ein Interpreter für CHF Die Bestandteile sind: CHF = Concurrent Haskell mit Futures Quellenverwaltung per CVS. Für jeden Teilnehmer gibt es einen User. Für jede Gruppe ein CVS-Repository CVS Server: kite.ki.informatik.uni-frankfurt.de Funktionale Kernsprache mit monadischem IO MVars = Speicherplätze die voll oder leer sind takemvar liest den Wert aus einer gefüllten MVar und entleert sie putmvar schreibt einen Wert in eine leere MVar Operationen warten (Thread ist blockiert) falls die MVar leer (takemvar) bzw. voll (putmvar) Futures = Nebenläufige Threads, die einen Wert berechnen Andere Threads können diese Werte benutzen Berechnungen erfolgen monadisch aufgrund der Speicherzugriffe FP-PR Organisation und Überblick Sommersemester 2015 D. Sabel 9/19 FP-PR Organisation und Überblick Sommersemester 2015 D. Sabel 10/19 Projektübersicht Drei Teile Teil 1: Lexen und Parsen Teil 2: Typecheck und Transformation in einfacherere Syntax Teil 3: Abstrakte Maschinen FP-PR Organisation und Überblick Sommersemester 2015 D. Sabel 11/19 FP-PR Organisation und Überblick Sommersemester 2015 D. Sabel 12/19

4 CHF Syntax CHF Syntax (2) Ausdrücke Expr e Expr ::= x Variable me Monadischer Ausdruck (λx e) Abstraktion (e 1 e 2 ) Anwendung (c e 1... e ar(c) ) Konstruktoranwendung (seq e 1 e 2 ) seq-ausdruck (case T e of { (c T,1 x 1... x ar(ct,1 )) e T,1 ; case-ausdruck... (c T, T x 1... x ar(ct, T )) e T, T }) (letrec x 1 = e 1 ;... ; x n = e n in e) letrec-ausdruck Monadische Ausdrücke MExpr: me MExpr ::= (return e) return-operator (e 1 >>= e 2 ) bind -Operator (future e) future-operator (newmvar e) newmvar-operator (takemvar e) takemvar-operator (putmvar e 1 e 2 ) putmvar-operator FP-PR Organisation und Überblick Sommersemester 2015 D. Sabel 13/19 FP-PR Organisation und Überblick Sommersemester 2015 D. Sabel 14/19 Beispiele Größeres Beispiel Die Identitätsfunktion λx x (bzw. als Quelltext \x -> x) Der K-Kombinator: \x -> \y -> x case b of {True -> e1; False -> e2} verhält sich wie if b then e1 else e2. Beispiel mit >>= : (takemvar x) >>= (λy putmvar y True) letrec reverse = \xs -> case xs of { NilBool -> NilBool; (ConsBool y ys) -> append (reverse ys) (ConsBool y NilBool) }; append = \xs -> \ys -> case xs of { NilBool -> ys; (ConsBool u us) -> ConsBool u (append us ys) } in reverse (ConsBool True (ConsBool False (ConsBool False NilBool))) FP-PR Organisation und Überblick Sommersemester 2015 D. Sabel 15/19 FP-PR Organisation und Überblick Sommersemester 2015 D. Sabel 16/19

5 Typisierung Daten- und Typkonstruktoren Werden durch Datentypdefinitionen vor dem Ausdruck angegeben: CHF ist monomorph getypt. Syntax von Typen τ, τ i Type ::= IO τ T MVar τ τ 1 τ 2 IO τ: Monadische Aktion, mit Ergebnis vom Typ τ MVar τ: MVar mit Inhalt vom Typ τ T ein Typkonstruktor (z.b. Bool) τ 1 τ 2 : Funktionstyp: Eingabetyp τ 1, Ausgabetyp τ 2 data Bool = True False definiert: Typkonstruktor Bool Datenkonstruktoren True und False vom Typ Bool data ListBool = NilBool ConsBool Bool ListBool definiert: Typkonstruktor ListBool Datenkonstruktoren: NilBool::ListBool ConsBool::Bool ListBool ListBool FP-PR Organisation und Überblick Sommersemester 2015 D. Sabel 17/19 FP-PR Organisation und Überblick Sommersemester 2015 D. Sabel 18/19 Typisierung einiger Konstrukte Genaues Typsystem später! return :: τ IO τ future :: IO τ IO τ takemvar :: MVar τ IO τ putmvar :: MVar τ τ IO Unit newmvar :: τ IO(MVar τ) ( >>= ) :: IO τ 1 (τ 1 IO τ 2 ) IO τ 2 seq :: a b b wobei a weder IO τ noch MVar τ sein darf. FP-PR Organisation und Überblick Sommersemester 2015 D. Sabel 19/19

Adressen. Praktikum Funktionale Programmierung Organisation und Überblick. Termine WWW

Adressen. Praktikum Funktionale Programmierung Organisation und Überblick. Termine WWW Adressen Adressen, Termine Studienleistung Praktikum Funktionale Programmierung Organisation und Überblick Dr. David Sabel Büro und Email Raum 216, Robert-Mayer-Str. 11-15 sabel@ki.informatik.uni-frankfurt.de

Mehr

Praktikum Funktionale Programmierung Organisation und Überblick

Praktikum Funktionale Programmierung Organisation und Überblick Praktikum Funktionale Programmierung Organisation und Überblick Dr. David Sabel Sommersemester 2013 Stand der Folien: SoSe 2013 Adressen Organisatorisches Software Projekt Adressen, Termine Studienleistung

Mehr

Praktikum BKSPP: Organisatorisches

Praktikum BKSPP: Organisatorisches Praktikum BKSPP: Organisatorisches Dr. David Sabel SoSe 2012 Adressen Organisatorisches Software Adressen, Termine Modulprüfung Büro und Email Raum 216, Robert-Mayer-Str. 11-15 sabel@ki.informatik.uni-frankfurt.de

Mehr

Programmtransformationen und Induktion in funktionalen Programmen

Programmtransformationen und Induktion in funktionalen Programmen Programmtransformationen und Induktion in funktionalen Programmen Prof. Dr. Manfred Schmidt-Schauß Künstliche Intelligenz und Softwaretechnologie 13. Januar 2009 Einschub: Monadisches IO verzögern Implementierung

Mehr

Praktikum Funktionale Programmierung Teil 1: Lexen und Parsen

Praktikum Funktionale Programmierung Teil 1: Lexen und Parsen Praktikum Funktionale Programmierung Teil 1: Lexen und Parsen Professur für Künstliche Intelligenz und Softwaretechnologie Sommersemester 2009 Überblick Teil 1: Lexen und Parsen Die Sprache LFP +C Professur

Mehr

Funktionale Programmierung

Funktionale Programmierung Schleifen 1 Funktionale Programmierung Jörg Kreiker Uni Kassel und SMA Solar Technology AG Wintersemester 2011/2012 3 Teil I Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne 4 Über mich Diplom in Informatik in Saarbrücken

Mehr

Korrektheit von Programmen und Programmiersprachen

Korrektheit von Programmen und Programmiersprachen Korrektheit von Programmen und Programmiersprachen Methoden, Analysen und Anwendungen David Sabel Goethe-Universität, Frankfurt am Main 13. November 2012 Überblick 1. Motivation 2. Grundlagen 3. Korrektheit

Mehr

Funktionale Programmierung

Funktionale Programmierung Monaden LFE Theoretische Informatik, Institut für Informatik, Ludwig-Maximilians Universität, München 30. April 2009 Monaden Eine Monade ist ein Programmier-Schema für sequentielle Berechnungen. In Haskell

Mehr

Einführung in die funktionale Programmierung

Einführung in die funktionale Programmierung Einführung in die funktionale Programmierung Prof. Dr. Manfred Schmidt-Schauÿ Künstliche Intelligenz und Softwaretechnologie 17. Oktober 2006 Einführung in Haskell: Syntax, Reduktionen, Kernsprachen Haskell,

Mehr

Praktische Informatik 3

Praktische Informatik 3 Praktische Informatik 3 Christian Maeder WS 03/04 Vorlesung vom 12.1.2004: Ein/Ausgabe in funktionalen Sprachen Vorlesung vom 12.1.2004: Ein/Ausgabe in funktionalen Sprachen 3 Inhalt Wo ist das Problem?

Mehr

Einführung in die funktionale Programmierung

Einführung in die funktionale Programmierung Einführung in die funktionale Programmierung Prof. Dr. Manfred Schmidt-Schauÿ Künstliche Intelligenz und Softwaretechnologie 26. Oktober 2006 Haskell - Einführung Syntax Typen Auswertung Programmierung

Mehr

Semantics of a Call-by-Need Lambda Calculus with McCarthy s amb for Program Equivalence

Semantics of a Call-by-Need Lambda Calculus with McCarthy s amb for Program Equivalence Semantics of a Call-by-Need Lambda Calculus with McCarthy s amb for Program Equivalence David Sabel Institut für Informatik Fachbereich Informatik und Mathematik Goethe-Universität Frankfurt Kolloquium

Mehr

Funktionale Programmierung

Funktionale Programmierung Funktionale Programmierung Jörg Kreiker Uni Kassel und SMA Solar Technology AG Wintersemester 2011/2012 2 Teil II Typen mit Werten und Ausdruck, sogar listenweise 3 Haskell Programme Programm Module ein

Mehr

Semantik und Analyse von Funktionalen Programmen (SAFP):

Semantik und Analyse von Funktionalen Programmen (SAFP): Semantik und Analyse von Funktionalen Programmen (SAFP): KFPT mit Sharing und Striktheisanalyse: LR Prof. Dr. Manfred Schmidt-Schauß SAFP; WS 2014/15 Stand der Folien: 5. Februar 2015 LR: Syntax E ::=

Mehr

Der λ-kalkül. Frank Huch. Sommersemester 2015

Der λ-kalkül. Frank Huch. Sommersemester 2015 Der λ-kalkül Frank Huch Sommersemester 2015 In diesem Skript werden die Grundlagen der Funktionalen Programmierung, insbesondere der λ-kalkül eingeführt. Der hier präsentierte Stoff stellt einen teil der

Mehr

LR: Syntax. Semantik und Analyse von Funktionalen Programmen (SAFP): LR: Reduktions-Regeln. LR: Reduktions-Regeln

LR: Syntax. Semantik und Analyse von Funktionalen Programmen (SAFP): LR: Reduktions-Regeln. LR: Reduktions-Regeln LR: Syntax Semantik und Analyse von Funktionalen Programmen (SAFP): KFPT mit Sharing und Striktheisanalyse: LR Prof. Dr. Manfred Schmidt-Schauß SAFP; WS 2014/15 E ::= V (c E 1... E ar(c) ) (seq E 1 E 2

Mehr

Übersicht. Einführung in die Funktionale Programmierung: Einleitung & Motivation. Klassifizierung von Programmiersprachen (1)

Übersicht. Einführung in die Funktionale Programmierung: Einleitung & Motivation. Klassifizierung von Programmiersprachen (1) Motivation Funktionale Programmiersprachen Haskell Übersicht Einführung in die Funktionale Programmierung: Einleitung & Motivation Prof Dr. Manfred Schmidt-Schauß 1 Motivation Übersicht Programmierparadigmen

Mehr

Praktische Informatik 3: Funktionale Programmierung Vorlesung 11 vom : Monaden als Berechnungsmuster

Praktische Informatik 3: Funktionale Programmierung Vorlesung 11 vom : Monaden als Berechnungsmuster 16:02:16 2017-01-17 1 [30] Praktische Informatik 3: Funktionale Programmierung Vorlesung 11 vom 10.01.2017: Monaden als Berechnungsmuster Christoph Lüth Universität Bremen Wintersemester 2016/17 Frohes

Mehr

Entwicklung eines korrekten Übersetzers

Entwicklung eines korrekten Übersetzers Entwicklung eines korrekten Übersetzers für eine funktionale Programmiersprache im Theorembeweiser Coq Thomas Strathmann 14.01.2011 Gliederung 1 Einleitung

Mehr

J.6 Programmierung eingebetteter Systeme

J.6 Programmierung eingebetteter Systeme Vorteile von C in eingebetteten Systemen: leichter Zugriff auf die Hardware gute Kontrolle über die verwendeten Ressourcen (Speicher, CPU) Probleme mit C: stark eingeschränkte Laufzeitüberprüfungen ISO

Mehr

Haskell, Typen, und Typberechnung. Grundlagen der Programmierung 3 A. Einige andere Programmiersprachen. Typisierung in Haskell

Haskell, Typen, und Typberechnung. Grundlagen der Programmierung 3 A. Einige andere Programmiersprachen. Typisierung in Haskell Haskell, Typen, und Typberechnung Grundlagen der Programmierung 3 A Typen, Typberechnung und Typcheck Prof. Dr. Manfred Schmidt-Schauß Ziele: Haskells Typisierung Typisierungs-Regeln Typ-Berechnung Milners

Mehr

Beispiele: (Funktionen auf Listen) (3) Bemerkungen: Die Datenstrukturen der Paare (2) Die Datenstrukturen der Paare

Beispiele: (Funktionen auf Listen) (3) Bemerkungen: Die Datenstrukturen der Paare (2) Die Datenstrukturen der Paare Beispiele: (Funktionen auf Listen) (3) Bemerkungen: 5. Zusammenhängen der Elemente einer Liste von Listen: concat :: [[a]] -> [a] concat xl = if null xl then [] else append (head xl) ( concat (tail xl))

Mehr

Was bisher geschah. deklarative Programmierung. funktionale Programmierung (Haskell):

Was bisher geschah. deklarative Programmierung. funktionale Programmierung (Haskell): Was bisher geschah deklarative Programmierung funktional: Programm: Menge von Termgleichungen, Term Auswertung: Pattern matsching, Termumformungen logisch: Programm: Menge von Regeln (Horn-Formeln), Formel

Mehr

Vorsemesterkurs Informatik Sommersemester Aufgabenblatt Nr. 5A. Lösung zu Aufgabe 1 (Fehler in Haskell-Quelltext: Parsefehler)

Vorsemesterkurs Informatik Sommersemester Aufgabenblatt Nr. 5A. Lösung zu Aufgabe 1 (Fehler in Haskell-Quelltext: Parsefehler) Fachbereich Informatik und Mathematik Institut für Informatik Vorsemesterkurs Informatik Sommersemester 2017 Aufgabenblatt Nr. 5A zu Aufgabe 1 (Fehler in Haskell-Quelltext: Parsefehler) Laden Sie von der

Mehr

Informatik-Seminar Thema: Monaden (Kapitel 10)

Informatik-Seminar Thema: Monaden (Kapitel 10) Informatik-Seminar 2003 - Thema: Monaden (Kapitel 10) Stefan Neumann 2. Dezember 2003 Inhalt Einleitung Einleitung Die IO()-Notation Operationen Einleitung Gegeben seien folgende Funktionen: inputint ::

Mehr

Programmieren 3. Programmieren in C und Python. Prof. Dr. Peter Barth. Hochschule RheinMain. Fachbereich Design Informatik Medien.

Programmieren 3. Programmieren in C und Python. Prof. Dr. Peter Barth. Hochschule RheinMain. Fachbereich Design Informatik Medien. Programmieren 3 Programmieren in C und Python Prof. Dr. Peter Barth Hochschule RheinMain Fachbereich Design Informatik Medien Medieninformatik 10. Dezember 2015 Prof. Dr. Peter Barth (HS-RheinMain) Programmieren

Mehr

Grundlagen der Programmierung 3 A

Grundlagen der Programmierung 3 A Grundlagen der Programmierung 3 A Typen, Typberechnung und Typcheck Prof. Dr. Manfred Schmidt-Schauß Sommersemester 2017 Haskell, Typen, und Typberechnung Ziele: Haskells Typisierung Typisierungs-Regeln

Mehr

Funktionen höherer Ordnung. 3. Dezember 2014

Funktionen höherer Ordnung. 3. Dezember 2014 höherer Ordnung Universität Bielefeld AG Praktische Informatik 3. Dezember 2014 höherer Ordnung Worum geht es heute? In Haskell gibt es, die als Argument haben oder als Ergebnis liefern. Diese nennt man

Mehr

WS 2013/2014. Robert Giegerich. 11. Dezember 2013

WS 2013/2014. Robert Giegerich. 11. Dezember 2013 WS 2013/2014 Robert AG Praktische Informatik 11. Dezember 2013 höherer Ordnung Worum geht es heute? In Haskell gibt es, die als Argument haben oder als Ergebnis liefern. Diese nennt man höherer Ordnung.

Mehr

Der einfach getypter Lambda-Kalkül

Der einfach getypter Lambda-Kalkül Der einfach getypter Lambda-Kalkül Typprüfung und Typinferenz Tobias Nipkow und Steffen Smolka Technische Universität München 1 Einleitung 2 Explizit getypter λ-kalkül 3 Implizit getypter λ-kalkül Statische

Mehr

1. Typen 1.1 Typsicherheit 1.2 Typprüfung

1. Typen 1.1 Typsicherheit 1.2 Typprüfung 1. Typen 1.1 Typsicherheit 1.2 Typprüfung Ein Typsystem ist ein praktikables, syntaktisches Verfahren, mit dem man die Abwesenheit gewisser Laufzeit-Eigenschaften eines Programms beweisen kann, indem man

Mehr

Grundlagen der Programmierung 2 (1.A)

Grundlagen der Programmierung 2 (1.A) Grundlagen der Programmierung 2 (1.A) Einführung Prof. Dr. Manfred Schmidt-Schauß Sommersemester 2015 Grundlagen der Programmierung 2 Geplanter Inhalt der ersten Hälfte: Programmieren in Haskell Definitionen;

Mehr

Algorithmen mit Python

Algorithmen mit Python Algorithmen mit Python Vorbesprechung zum Proseminar im Sommersemester 2009 http://www.python.org 1 Sie lernen in DAP Java und C/C++: 80% Syntax, 20% Algorithmen-Design Idee Schon ein einfaches Hello World

Mehr

Einführung in Funktionale Programmierung. Klassifizierung von Programmierparadigmen und -sprachen. Einleitung & Motivation

Einführung in Funktionale Programmierung. Klassifizierung von Programmierparadigmen und -sprachen. Einleitung & Motivation Einführung in Funktionale Programmierung Einleitung & Motivation PD Dr. David Sabel Klassifizierung von Programmierparadigmen und -sprachen Insbesondere: Was unterscheidet Funktionale Programmiersprachen

Mehr

Programmieren in Haskell

Programmieren in Haskell Programmieren in Haskell Syntax und Semantik von Haskell Programmieren in Haskell 1 Was wir heute (und nächstes mal) machen Datentypdefinitionen Wertdefinitionen, Variablenbindungen Musterbindungen Funktionsbindungen

Mehr

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Übung 01 Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann Prof. Dr. Heinrich Hussmann Organisatorisches 26.10.2011 MMN Übung 01 2 Inhalte der Übungen Vertiefung

Mehr

Haskell, Typen, und Typberechnung. Grundlagen der Programmierung 3 A. Überladung und Konversion in Haskell. Typisierung in Haskell

Haskell, Typen, und Typberechnung. Grundlagen der Programmierung 3 A. Überladung und Konversion in Haskell. Typisierung in Haskell Haskell, Typen, und Typberechnung Grundlagen der Programmierung 3 A Typen, Typberechnung und Typcheck Prof. Dr Manfred Schmidt-Schauß Ziele: Haskells Typisierung Typisierungs-Regeln Typ-Berechnung Sommersemester

Mehr

1. Übung zu "Numerik partieller Differentialgleichungen"

1. Übung zu Numerik partieller Differentialgleichungen 1. Übung zu "Numerik partieller Differentialgleichungen" Simon Gawlok, Eva Treiber Engineering Mathematics and Computing Lab 22. Oktober 2014 1 / 15 1 Organisatorisches 2 3 4 2 / 15 Organisatorisches Ort:

Mehr

Objektorientierter Software-Entwurf Grundlagen 1 1. Analyse Design Implementierung. Frühe Phasen durch Informationssystemanalyse abgedeckt

Objektorientierter Software-Entwurf Grundlagen 1 1. Analyse Design Implementierung. Frühe Phasen durch Informationssystemanalyse abgedeckt Objektorientierter Software-Entwurf Grundlagen 1 1 Einordnung der Veranstaltung Analyse Design Implementierung Slide 1 Informationssystemanalyse Objektorientierter Software-Entwurf Frühe Phasen durch Informationssystemanalyse

Mehr

Pflichtenheft. AI-Soccer Frontend 2004/2005

Pflichtenheft. AI-Soccer Frontend 2004/2005 Pflichtenheft AI-Soccer Frontend 2004/2005 Teilnehmer : Hanno Hugenberg Jens Henneberg Mathias Otto Betreuer: Prof. Maic Masuch Jan Fritz 1 Inhalt : 1. Aufgabenstellung 3 2. Lösungsansatz 3 3. Aufbau des

Mehr

Funktionale Programmierung mit Haskell

Funktionale Programmierung mit Haskell Funktionale Programmierung mit Haskell Prof. Dr. Hans J. Schneider Lehrstuhl für Programmiersprachen und Programmiermethodik Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Sommersemester 2011 I. Die

Mehr

Funktionale Programmierung [FP-PR]

Funktionale Programmierung [FP-PR] Praktikum: Funktionale Programmierung [FP-PR] Anleitung zum Praktikum Sommersemester 2009 Stand vom: 15. Juni 2009 Professur für Künstliche Intelligenz und Softwaretechnologie Institut für Informatik,

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung Kontaktdaten Homepage: http://wwwlehre.dhbw-stuttgart.de/~schepper/ Email: Volker. Schepper [A@T] yahoo.de Vorlesung Skriptsprachen Vorlesung: 06.03.2013 13.03.2013 20.03.2013 27.03.2013

Mehr

Einführung in Haskell

Einführung in Haskell Einführung in Haskell Axel Stronzik 21. April 2008 1 / 43 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 / 43 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Funktions- und Typdefinitionen 2 / 43 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines

Mehr

Verträge für die funktionale Programmierung Design und Implementierung

Verträge für die funktionale Programmierung Design und Implementierung 1 Verträge für die funktionale Programmierung Design und Implementierung RALF HINZE Institut für Informatik III, Universität Bonn Römerstraße 164, 53117 Bonn, Germany Email: ralf@informatik.uni-bonn.de

Mehr

1 - FortProg ist: [ ] objekt-orientiert; [ ] funktional; [ ] logisch; [ ] manchmal nicht auszuhalten

1 - FortProg ist: [ ] objekt-orientiert; [ ] funktional; [ ] logisch; [ ] manchmal nicht auszuhalten 1 - FortProg ist: [ ] objekt-orientiert; [ ] funktional; [ ] logisch; [ ] manchmal nicht auszuhalten Java-1. a), e) Java-2. --- gestrichen --- Java-3. keine Antwort ist richtig Java-4. a) Java-5. a), b)

Mehr

Programmierkurs Python I

Programmierkurs Python I Programmierkurs Python I Michaela Regneri 2009-10-30 (Folien basieren auf dem gemeinsamen Kurs mit Stefan Thater, der für diese Vorlesung auf Alexander Kollers Java-Kurs basierte) Organisatorisches Wöchentliche

Mehr

3 Exkurs: Der λ-kalkül

3 Exkurs: Der λ-kalkül 3 Exkurs: Der λ-kalkül Alonso Churchs λ-kalkül (ca. 1940) ist der formale Kern jeder funktionalen Programmiersprache. Der λ-kalkül ist eine einfache Sprache, mit nur wenigen syntaktischen Konstrukten und

Mehr

Funktionale Programmierung mit Haskell

Funktionale Programmierung mit Haskell Funktionale Programmierung mit Haskell Prof. Dr. Hans J. Schneider Lehrstuhl für Programmiersprachen und Programmiermethodik Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Sommersemester 2011 I. Die

Mehr

Institut für Telematik Universität zu Lübeck. Programmieren. Kapitel 0: Organisatorisches. Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr.

Institut für Telematik Universität zu Lübeck. Programmieren. Kapitel 0: Organisatorisches. Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 0: Organisatorisches Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. Christian Werner 1-2 Überblick Ziele Inhaltsüberblick Ablauf der Veranstaltung

Mehr

[10] Software Transactional Memory in Haskell, Tortenwurf und Aufgabenblatt 7

[10] Software Transactional Memory in Haskell, Tortenwurf und Aufgabenblatt 7 Haskell Live [10 Software Transactional Memory in Haskell, Tortenwurf und Aufgabenblatt 7 Bong Min Kim e0327177@student.tuwien.ac.at Christoph Spörk christoph.spoerk@inode.at Bernhard Urban lewurm@gmail.com

Mehr

Vorsemesterkurs Informatik

Vorsemesterkurs Informatik Vorsemesterkurs Informatik Programmieren und Programmiersprachen SoSe 2012 Stand der Folien: 26. März 2012 Übersicht Programme und Programmiersprachen Haskell 1 Programme und Programmiersprachen 2 Haskell

Mehr

Girls Day 2017 Programmierung

Girls Day 2017 Programmierung Girls Day 2017 Programmierung Anke Brocker Quality Management Würselen, 27. April 2017 www.lancom-systems.de Programmierung 27.04.2017 - Übersicht Programmieren mit der Arduino IDE Die Arduino IDE Der

Mehr

Grundlagen von C. Ausarbeitung von Jonas Gresens

Grundlagen von C. Ausarbeitung von Jonas Gresens Grundlagen von C Ausarbeitung von Jonas Gresens 1 Allgemein Proseminar C Grundlagen und Konzepte Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik, Informatik und

Mehr

Kapitel 3: Eine einfache Programmiersprache. Programmieren in Haskell 1

Kapitel 3: Eine einfache Programmiersprache. Programmieren in Haskell 1 Kapitel 3: Eine einfache Programmiersprache Programmieren in Haskell 1 Datentypen, Datentypdefinitionen data Instrument = Oboe HonkyTonkPiano Cello VoiceAahs data Musik = Note Ton Dauer Pause Dauer Musik

Mehr

Listen und Listenfunktionen. Grundlagen der Programmierung 2 A (Listen) Listen und Listenfunktionen. Listen? Haskell: Listen

Listen und Listenfunktionen. Grundlagen der Programmierung 2 A (Listen) Listen und Listenfunktionen. Listen? Haskell: Listen Listen und Listenfunktionen Grundlagen der Programmierung 2 A (Listen) Haskell: Listen Prof. Dr. Manfred Schmidt-Schauß Listen modellieren Folgen von gleichartigen, gleichgetypten Objekten. Ausdruck im

Mehr

Übersicht. Einführung in die Funktionale Programmierung: Einleitung & Motivation. Klassifizierung von Programmiersprachen (1)

Übersicht. Einführung in die Funktionale Programmierung: Einleitung & Motivation. Klassifizierung von Programmiersprachen (1) Stand der Folien: 18. Oktober 2010 Motivation Funktionale Programmiersprachen Haskell Übersicht Einführung in die Funktionale Programmierung: Einleitung & Motivation Dr. David Sabel 1 Motivation Übersicht

Mehr

Beispiel: Hamming-Folge Erzeuge eine Folge X = x 0,x 2,... mit folgenden Eigenschaften: 1. x i+1 > x i für alle i

Beispiel: Hamming-Folge Erzeuge eine Folge X = x 0,x 2,... mit folgenden Eigenschaften: 1. x i+1 > x i für alle i Beispiel: Hamming-Folge Erzeuge eine Folge X = x 0,x 2,... mit folgenden Eigenschaften: 1. x i+1 > x i für alle i FP-8.7 2. x 0 = 1 3. Falls x in der Folge X auftritt, dann auch 2x, 3x und 5x. 4. Nur die

Mehr

Einführung IMP-Syntax Reduktionssemantik Maschinen-Semantik. Teil IV. Semantik imperativer Sprachen

Einführung IMP-Syntax Reduktionssemantik Maschinen-Semantik. Teil IV. Semantik imperativer Sprachen Teil IV Semantik imperativer Sprachen 201 1. Einführung Alternativen zur Beschreibung der Semantik: natürliche Sprache (bisher, unpräzise) operational Reduktionssemantik (vgl. Haskell-Semantik in Kap.

Mehr

Haskell. A Wild Ride. Sven M. Hallberg. sm@khjk.org. 21C3 Berlin / Bildungswerk Hamburg 20.6.2007 p. 1/36

Haskell. A Wild Ride. Sven M. Hallberg. sm@khjk.org. 21C3 Berlin / Bildungswerk Hamburg 20.6.2007 p. 1/36 21C3 Berlin / Bildungswerk Hamburg 20.6.2007 p. 1/36 Haskell A Wild Ride Sven M. Hallberg sm@khjk.org 21C3 Berlin / Bildungswerk Hamburg 20.6.2007 p. 2/36 Überblick Vorsichtsmaßnahmen Einführung und Sprachgrundlagen

Mehr

SOMA Reverse Engineering

SOMA Reverse Engineering SOMA Reverse Engineering Univ.Prof. Dr. Franz Wotawa Institut für Softwaretechnologie wotawa@ist.tugraz.at Inhalt Was versteht man unter Reverse Engineering? Techniken/Methoden Probleme VU Software Maintenance

Mehr

Berechnungsschemata: Funktion als Parameter abstrahiert Operation im Schema, wird bei Aufruf des Schemas konkretisiert

Berechnungsschemata: Funktion als Parameter abstrahiert Operation im Schema, wird bei Aufruf des Schemas konkretisiert 6. Funktionen als Daten, Übersicht Orthogonales Typsystem: Funktionen sind beliebig mit anderen Typen kombinierbar Notation für Funktionswerte (Lambda-Ausdruck): fn (z,k) => z*k Datenstrukturen mit Funktionen

Mehr

WS 2011/2012. Georg Sauthoff 1. October 18, 2011

WS 2011/2012. Georg Sauthoff 1. October 18, 2011 in in WS 2011/2012 Georg 1 AG Praktische Informatik October 18, 2011 1 gsauthof@techfak.uni-bielefeld.de Neue Übungsgruppen in neue Übungsgruppen neue Tutoren Sprechstunden in GZI-Arbeitsraum (V2-240)

Mehr

Grundlagen der Programmierung 2. Operationale Semantik

Grundlagen der Programmierung 2. Operationale Semantik Grundlagen der Programmierung 2 Operationale Semantik Prof. Dr. Manfred Schmidt-Schauÿ Künstliche Intelligenz und Softwaretechnologie 29. April 2009 Semantik von Programmiersprachen Semantik = Bedeutung

Mehr

2.3 Spezifikation von Abstrakten Datentypen

2.3 Spezifikation von Abstrakten Datentypen Abstrakte Datentypen (ADT) 2.3 Spezifikation von Abstrakten Datentypen Sichtbare Schnittstelle: Typbezeichner Signaturen der Operationen Spezifikation der Operationen Abstraktionsbarriere Implementierung

Mehr

Programmierung 1 (Wintersemester 2015/16) Wiederholungstutorium Lösungsblatt 15 (Linearer Speicher, Listen, Bäume)

Programmierung 1 (Wintersemester 2015/16) Wiederholungstutorium Lösungsblatt 15 (Linearer Speicher, Listen, Bäume) Fachrichtung 6.2 Informatik Universität des Saarlandes Tutorenteam der Vorlesung Programmierung 1 Programmierung 1 (Wintersemester 2015/16) Wiederholungstutorium Lösungsblatt 15 (Linearer Speicher, Listen,

Mehr

Funktionale Programmierung mit Haskell

Funktionale Programmierung mit Haskell Funktionale Programmierung mit Haskell Dr. Michael Savorić Hohenstaufen-Gymnasium (HSG) Kaiserslautern Version 20120622 Überblick Wichtige Eigenschaften Einführungsbeispiele Listenerzeugung und Beispiel

Mehr

Kommerzielle Softwareentwicklung mit Haskell

Kommerzielle Softwareentwicklung mit Haskell Kommerzielle Softwareentwicklung mit Haskell Ein Erfahrungsbericht Stefan Wehr factis research GmbH, Freiburg im Breisgau 7. Oktober 2011, Hal6 in Leipzig Viele Fragen Wer sind wir? Wer bin ich? Wie setzen

Mehr

Swetlana Stickhof. Universität Heidelberg 03.02.2013

Swetlana Stickhof. Universität Heidelberg 03.02.2013 Modellierung einer Testdokumentation mit Suchfunktionen in Semantic MediaWiki und Implementierung einer Jira-Anbindung als Semantic MediaWiki Extension Universität Heidelberg 03.02.2013 1 Inhalt Motivation

Mehr

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Inhalt dieser Einheit Operatoren (unär, binär, ternär) Rangfolge der Operatoren Zuweisungsoperatoren Vergleichsoperatoren Logische Operatoren 2 Operatoren Abhängig

Mehr

Informationsblatt zu den Seminaren am Lehrstuhl. für Transportsysteme und -logistik

Informationsblatt zu den Seminaren am Lehrstuhl. für Transportsysteme und -logistik Informationsblatt zu den Seminaren am Lehrstuhl für Transportsysteme und -logistik Inhaltsverzeichnis ORGANISATORISCHES... 2 GROBER ABLAUF... 3 PRÄSENTATIONEN... 6 TEST... 7 1 Organisatorisches Jeder Student

Mehr

Funktionale Programmierung Grundlegende Datentypen

Funktionale Programmierung Grundlegende Datentypen Grundlegende Datentypen Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München Letzte Änderung: 06.11.2017 16:45 Inhaltsverzeichnis Typen........................................

Mehr

Funktionale Programmierung Einführung

Funktionale Programmierung Einführung Einführung Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München Letzte Änderung: 13.09.2017 15:29 Inhaltsverzeichnis Was ist imperative Programmierung.......................

Mehr

Thorben Meier 25.01.2012

Thorben Meier 25.01.2012 F# Thorben Meier 25.01.2012 1 Einleitung F# ist eine Multi-Paradigmen-Programmiersprache, die neben funktionalen auch imperative und objektorientierte Sprachelemente enthält. Ihre größten Einflüsse kommen

Mehr

Imperative vs. Funktionale Programmierung

Imperative vs. Funktionale Programmierung Beispiel: Entwerfe eine Funktion, die testet, ob eine Zahl n eine Primzahl ist oder nicht. Beobachtung: (1) Wenn n Primzahl ist, ist die Menge der Teiler von n leer. (2) Die Menge der Teiler von n sind

Mehr

Methoden zur Interpretation LISPähnlicher. Programmiersprachen. Seminarvortrag / 53 FH AACHEN FACHBEREICH 9 TOBIAS STUMM MATR.-NR.

Methoden zur Interpretation LISPähnlicher. Programmiersprachen. Seminarvortrag / 53 FH AACHEN FACHBEREICH 9 TOBIAS STUMM MATR.-NR. Methoden zur Interpretation LISPähnlicher Programmiersprachen Seminarvortrag 20.01.2017 FACHBEREICH 9 TOBIAS STUMM MATR.-NR. 4012917 1 Inhalt Motivation Lisp > Definition > Scheme Interpreter > Definition

Mehr

Einführung in Haskell und seine Werkzeuge

Einführung in Haskell und seine Werkzeuge Einführung in Haskell und seine Werkzeuge PD Dr. David Sabel Goethe-Universität Frankfurt am Main 29. September 2015 Funktionale Programmiersprachen Programm = Menge von Funktionsdefinitionen Ausführung

Mehr

Low-Level Client-Server Architektur

Low-Level Client-Server Architektur Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen Einführung Übung 1 Low-Level Client-Server Architektur Alexander Lex 1 KEINE PLAGIATE! Einzel-Übungen! Eigenständige Arbeit jedes Teilnehmers Weitergabe von

Mehr

Ein-Ausgabe. 9.1 Zustände und Seiteneffekte

Ein-Ausgabe. 9.1 Zustände und Seiteneffekte 9 Ein-Ausgabe Alle Funktionen in Haskell sind referentiell transparent: Die Anwendung einer Funktion F auf ein Argument A liefert stets dasselbe Ergebnis, ist also unabhängig vom Zustand des Systems. Klassische

Mehr

Nebenläufige Programmierung

Nebenläufige Programmierung Nebenläufige Programmierung Perspektiven der Informatik 27. Januar 2003 Gert Smolka Telefon-Szenario Eine Telefonzelle Mehrere Personen wollen telefonieren Immer nur eine Person kann telefonieren Ressource

Mehr

Proseminar Nichtsequentielle Programmiersprachen - alt und neu Einführung

Proseminar Nichtsequentielle Programmiersprachen - alt und neu Einführung Proseminar Nichtsequentielle Programmiersprachen - alt und neu Einführung Peter Löhr Nichtsequentielle Programme Nichtsequentielle Programme (concurrent programs): Prozesse, Threads, Tasks,... sind eigenständige

Mehr

Einführung in die Funktionale Programmierung: Einleitung & Motivation

Einführung in die Funktionale Programmierung: Einleitung & Motivation Einführung in die Funktionale Programmierung: Einleitung & Motivation Prof Dr. Manfred Schmidt-Schauß WS 2011/12 Stand der Folien: 25. Oktober 2011 Motivation Funktionale Programmiersprachen Haskell Übersicht

Mehr

Grundlagen der Programmierung 2 (2.A)

Grundlagen der Programmierung 2 (2.A) Grundlagen der Programmierung 2 (2.A) Prof. Dr. Manfred Schmidt-Schauß Künstliche Intelligenz und Softwaretechnologie 5. Mai 2011 Listen und Listenfunktionen Listen modellieren Folgen von gleichartigen,

Mehr

Funktionale Programmierung ALP I. λ Kalkül WS 2012/2013. Prof. Dr. Margarita Esponda. Prof. Dr. Margarita Esponda

Funktionale Programmierung ALP I. λ Kalkül WS 2012/2013. Prof. Dr. Margarita Esponda. Prof. Dr. Margarita Esponda ALP I λ Kalkül WS 2012/2013 Berechenbarkeit - inspiriert durch Hilbert's Frage - im Jahr 1900, Paris - Internationaler Mathematikerkongress Gibt es ein System von Axiomen, aus denen alle Gesetze der Mathematik

Mehr

Funktionale Programmierung mit Haskell. Jan Hermanns

Funktionale Programmierung mit Haskell. Jan Hermanns Funktionale Programmierung mit Haskell Jan Hermanns 1 Programmiersprachen imperativ deklarativ konventionell OO logisch funktional Fortran Smalltalk Prolog Lisp C Eiffel ML Pascal Java Haskell 2 von Neumann

Mehr

WS 2011/2012. Robert Giegerich Dezember 2013

WS 2011/2012. Robert Giegerich Dezember 2013 WS 2011/2012 Robert 1 AG Praktische Informatik 11. Dezember 2013 1 robert@techfak.uni-bielefeld.de Vorschau Themen heute: Funktionen höherer Ordnung (Fortsetzung) künstliche Striktheit mehr zu fold für

Mehr

HTk: Ein GUI für Haskell

HTk: Ein GUI für Haskell HTk: Ein GUI für Haskell URL: www.informatik.uni-bremen.de/htk/ HTk basiert auf dem GUI von Tcl/Tk Haskell: monadische Programmieroberfläche strukturiert in viele Typklassen GUI-Objekte Event-Verarbeitung

Mehr

Programmieren in Haskell Einführung

Programmieren in Haskell Einführung Programmieren in Haskell Einführung Peter Steffen Universität Bielefeld Technische Fakultät 16.10.2009 1 Programmieren in Haskell Veranstalter Dr. Peter Steffen Raum: M3-124 Tel.: 0521/106-2906 Email:

Mehr

Einleitung Entwicklung in C Hello-World! Konstrukte in C Zusammenfassung Literatur. Grundlagen von C. Jonas Gresens

Einleitung Entwicklung in C Hello-World! Konstrukte in C Zusammenfassung Literatur. Grundlagen von C. Jonas Gresens Grundlagen von C Jonas Gresens Proseminar C Grundlagen und Konzepte Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Universität

Mehr

Funktionale Programmierung

Funktionale Programmierung Funktionale Programmierung Mitschrift von www.kuertz.name Hinweis: Dies ist kein offizielles Script, sondern nur eine private Mitschrift. Die Mitschriften sind teweilse unvollständig, falsch oder inaktuell,

Mehr

Programmieren in Haskell Einstieg in Haskell

Programmieren in Haskell Einstieg in Haskell Programmieren in Haskell Einstieg in Haskell Peter Steffen Universität Bielefeld Technische Fakultät 24.10.2008 1 Programmieren in Haskell Was wir heute machen Umfrage: Wer hat den Hugs ausprobiert? Ausdrücke

Mehr

Quellcode-Repräsentation in Eclipse. Seminarvortrag PG Reclipse Jan Rieke

Quellcode-Repräsentation in Eclipse. Seminarvortrag PG Reclipse Jan Rieke Quellcode-Repräsentation in Eclipse Seminarvortrag PG Reclipse Jan Rieke Gliederung Motivation Architektur von Eclipse Quelltext-Repräsentation in Eclipse Java-Modell Java DOM/AST Zusätzliche Konzepte

Mehr

Grundlagen der Programmierung 2 (1.C)

Grundlagen der Programmierung 2 (1.C) Grundlagen der Programmierung 2 (1.C) Prof. Dr. Manfred Schmidt-Schauÿ Künstliche Intelligenz und Softwaretechnologie 3. Mai 2006 Funktionen auf Listen: map map :: (a -> b) -> [a] -> [b] map f [] = []

Mehr

Grundlagen der Programmierung 2 A (Listen)

Grundlagen der Programmierung 2 A (Listen) Grundlagen der Programmierung 2 A (Listen) Haskell: Listen Prof. Dr. Manfred Schmidt-Schauß Sommersemester 2017 Listen und Listenfunktionen Listen modellieren Folgen von gleichartigen, gleichgetypten Objekten.

Mehr

Grundlagen und Basisalgorithmus

Grundlagen und Basisalgorithmus Grundlagen und Basisalgorithmus Proseminar -Genetische Programmierung- Dezember 2001 David König Quelle: Kinnebrock W.: Optimierung mit genetischen und selektiven Algorithmen. München, Wien: Oldenbourg

Mehr

ALP I. Funktionale Programmierung

ALP I. Funktionale Programmierung ALP I Funktionale Programmierung Sortieren und Suchen (Teil 1) WS 2012/2013 Suchen 8 False unsortiert 21 4 16 7 19 11 12 7 1 5 27 3 8 False sortiert 2 4 6 7 9 11 12 18 21 24 27 36 Suchen in unsortierten

Mehr

Programmieren in Haskell

Programmieren in Haskell Programmieren in Haskell Wir steigen ein... Programmieren in Haskell 1 Was wir heute machen Umfrage: Wer hat den Hugs ausprobiert? Ausdrücke und Werte Datentypen Funktionen Aufgabe für diese Woche Programmieren

Mehr

Übungen zu Softwaretechnik

Übungen zu Softwaretechnik Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 11 Dr. H. Ehler, S. Wagner 23. Januar 2004 Übungen zu Softwaretechnik Aufgabe 16 Qualitätseigenschaften Broker-Pattern Beurteilen Sie das in Aufgabe 15 benutzte

Mehr

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Einführung in

Mehr

Was ist ein Compiler?

Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler und worum geht es? Wie ist ein Compiler aufgebaut? Warum beschäftigen wir uns mit Compilerbau? Wie ist die Veranstaltung organisiert? Was interessiert Sie besonders?

Mehr