Planmanagement in der Bauwirtschaft Der Einsatz von Elektronischen Planmanagementsystemen in Bauunternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Planmanagement in der Bauwirtschaft Der Einsatz von Elektronischen Planmanagementsystemen in Bauunternehmen"

Transkript

1 Planmanagement in der Bauwirtschaft Der Einsatz von Elektronischen Planmanagementsystemen in Bauunternehmen Prof. Dr.- Ing. Helmut Haenes, Dipl.-Ing. Mandy Welsch Fachhochschule Erfurt, Fachbereich Bauingenieurwesen Einleitung In einem vorangegangenen Artikel zum Thema Fehlermanagement in der Bauwirtschaft, wurden verspätete Planlieferungen und die mangelnde Aktualität der Pläne als eine wesentliche Fehlererscheinung benannt. Bei den steigenden Anforderungen an die Straffung und Optimierung der Planungs- und Bauabläufe, muß nach Lösungen dieser Probleme gesucht werden. Immer mehr Bauunternehmen interessieren sich deshalb für den Austausch von Plänen durch Elektronische Planmanagementsysteme, die einen durchgängigen Informationsfluss, die notwendige Transparenz und Aktualität in allen Phasen der Planung und Bauausführung gewährleisten können. Im folgenden Artikel wird von den Erfahrungen beim Einsatz eines Elektronischen Planmanagementsystems beim Neubau des Klinikums Leipzig berichtet. Elektronische Planmanagementsysteme Gegenstand der modernen Elektronischen Planmanagementsysteme ist die zentrale Verwaltung und Verteilung aller projektrelevanten Pläne und planbegleitenden Dokumente über einen zentralen Datenpool. Dieser Datenpool wird auf einem Server errichtet. Durch die legitimierten Zugriffsmöglichkeiten auf den Server, verfügen alle Projektbeteiligten zeitgleich über für sie wichtige Informationen, Datenredundanzen werden ausgeschlossen. Mit Hilfe von Datenbanksystemen erfolgt eine strukturierte Ablage der Pläne. Der Postversand von Plänen kann entfallen. Die grundlegenden Funktionen von Elektronischen Planmanagementsystemen können in folgenden Bausteinen zusammengefaßt werden: Planmanagement (Projektdatenbank und Planpool) Das Planmanagement umfaßt die Funktionen: Erstellen, Ablegen, Verwalten, Abrufen und Suchen nach Plänen in Form einer Projekt- und Planverwaltung mit integrierter Adreßdatenbank. Innerhalb dieses Systems werden alle Phasen des gesamten Dokumentenlebenszyklus festgehalten. Zahlreiche Such- und Sortiermöglichkeiten sowie Index- und Versionskontrollen (Versionsmanagement) sind integriert. Planlaufsteuerung (Workflowmangement) Das Workflowmanagement beinhaltet die Fähigkeit, den Planlauf automatisch zu steuern und zu kontrollieren. Im Workflow wird die Ablauffolge des Planlaufs mit Festlegung des Bearbeiters, der Bearbeitungsart und der Bearbeitungsdauer definiert. Planbearbeitung und Dokumentenbearbeitung Die Plan- und Dokumentenbearbeitung (Prüfeintragungen und Freigabe) erfolgt mit Hilfe von integrierten Viewern, die über Redliningfunktionen verfügen. Die Systeme ermöglichen die Elektronische Planfreigabe (digitale Signatur). Die Elektronischen Planmanagementsysteme bestehen meist aus unterschiedlichen Software- Bestandteilen wie der Serversoftware für den Informationsaustausch (z.t. mit 1

2 integrierten Groupwarelösungen), dem Datenbankverwaltungssystem (z.b. Oracle, Access, Espresso) und dem integrierten Viewer. Diese Komponenten werden von den Softwareanbietern unterschiedlich kombiniert und programmiert. Dabei sind verschiedene Technologien zu beobachten. Die gegenwärtig am häufigsten angewandte Lösung ist die zentrale Datenhaltung mit eignem Projektserver. Über diesen Server können die Projektbeteiligten Informationen über das Projekt abfragen und die Planungsunterlagen ablegen oder abrufen. Der Zugriff auf die Projektdaten ist geschützt. Dabei gibt es verschiedene Client - Server - Lösungen: Mit Hilfe von Groupwarelösungen ist eine plattformunabhängige Arbeitsweise möglich. Dabei werden unterschiedliche Groupware-Systeme verwendet. Dadurch wird das Arbeiten von Gruppen ermöglicht und das Arbeiten mit verteilten Datenbanken unterstützt. Dazu ist es notwendig, daß die Client- Software auf den entsprechenden Arbeitsplätzen installiert wird. Der Zugriff auf die Datenbanken ist nur über diese Client-Software möglich. Das System verfügt über ein ausgereiftes Sicherheits- und Verschlüsselungssystem. Die Clients können innerhalb der Planmanagementsoftware online oder offline arbeiten. Durch die Funktion der Replikation (Abgleich der Daten) wird der Datenbestand auf dem Server dann abgeglichen. Durch die verteilte Datenhaltung (lokal) ist ein schneller Zugriff und die ständige Verfügbarkeit der Dokumente gewährleistet. Die am häufigsten verwendete Groupwarelösung bei diesen Systemen ist Lotus Notes. Die zentrale Datenhaltung mit Hilfe der Internettechnologie garantiert einen Zugriff auf die Plandatenbank über einen Browser. Das heißt, dass auf den einzelnen Client- Arbeitsplätzen keine zusätzliche Client-Software außer dem Browser benötigt wird. Das Arbeiten innerhalb der Datenbank (z.b. Oracle, SQL) kann hier nur online erfolgen. Diese Lösung hat den Vorteil, daß man durch diese sogenannte Terminal- Client- Lösung bzw. serverorientierte - Lösung von allen Orten mittels Browser auf die Datenbank zugreifen kann. Die nur noch von wenigen Unternehmen benutzte verteilte Datenhaltung, führt durchaus zu einer Verbesserung der Übersichtlichkeit von Planläufen. Durch die verwendete Plandatenbank können Pläne nach unterschiedlichen Kriterien erfaßt und sortiert werden. Der Datenaustausch über das Internet verlangt hier einen kontrollierten abgestimmten Arbeitsprozeß, damit es hier durch die doppelte Datenverwaltung (lokal auf jedem Arbeitsplatz) nicht zu Datenredunanzen kommt. Weitere Tendenzen sind neben dem eignen Projektserver auch das Projekt-Hosting (Nutzen von fremden Serverkapazitäten bzw. bauspezifischen Plattformen) bzw. das Application- Service- Providing. Dieses relativ neue Geschäftsmodell beinhaltet die weltweite Nutzung von Software über das Netz der Provider im Leasing- Verfahren. Der Nutzer zahlt nur seine zeitabhängigen Anwendungen. Neben der technologischen Realisierung, unterscheiden sich die Elektronischen Planmanagementsysteme durch die bereits erläuterten integrierten Lösungen wie z.b. dem Viewer, dem Workflowwerkzeug etc. Die meisten Anbieter bieten zusätzlich zum Elektronischen Planmanagement auch Tools zur Dokumentenverwaltung an. Einige Anbieter haben in ihren Lösungen Konvertierungsmodule für das CAD- Austauschformat STEP ISO integriert, einen Differenzviewer oder ein automatisiertes Workflow- System. Mit dem automatisierten Workflow System können bestimmte Arbeitsschritte und Bearbeitungsfolgen vorgeben werden. Der Planlauf ist damit vorgegeben und löst automatisch bestimmte Aktionen aus. 2

3 Elektronische Planmanagementsysteme im Baustelleneinsatz Organisation und Installation Bei dem Bauvorhaben Neubau Klinikum Leipzig entschied sich die ARGE OKL (Max Bögl GmbH & Co. KG / Oevermann GmbH & Co. / Walter Bau Sachsen GmbH) für den Einsatz des Elektronischen Planmangementsystems EPLASS der Firma SEIB ITC, der von der Fachhochschule Erfurt begleitet wurde. Die ARGE war als Generalunternehmer für die Ausführungsplanung zuständig. Als Generalplaner für die Ausführungsplanung wurde die ACERPLAN Planungsgesellschaft mbh gebunden. Auch die Tragwerksplanung und die Planung der Haustechnik waren in das elektronische System eingebunden. Interne Abstimmungen des Generalplaners und der Austausch von digitalen offenen CAD- Plänen wurde außerhalb des Systems abgewickelt. Der zwischen den einzelnen Fachplanern abgestimmte Plan wurde als Prüfstück (autorisierter Plan) in das Elektronische Planmanagementsystem eingestellt. Die Prüfung der Pläne wurde durch das Hochbauamt des Freistaates Sachsen vorgenommen. Der künftige Nutzer, das Uniklinikum Leipzig war ebenfalls im Elektronischen Planmanagementsystem eingebunden. Man entschied sich für einen Projektserver auf der Baustelle. Die einzelnen Clients auf der Baustelle wurden in Form eines Mbit Ethernetnetzwerkes (LAN) vernetzt. Der Server wurde mit einer Hypocode- 2- Kanal- ISDN- Karte ausgestattet, so daß das WAN über diese ISDN-Verbindung ( Datenrate 64kBit/s) funktionierte. Der Server verfügte über folgende technische Kenndaten: 512 MB RAM, 18 GB Festspeicher, Festplattenspiegelung, PIII 650 MHz, Netzwerkbetriebssystem Windows NT. Die Archivierung erfolgt über ein 8mm Stream-Band- Laufwerk. Die Client- Arbeitsplätze waren in der Regel folgendermaßen ausgestattet: MB RAM, PIII, 8-10 GB Festspeicher. Für den Zugriff auf die Datenbank war bei den einzelnen Projektbeteiligten neben der Elektronischen Planmanagementsoftware auch die Client- Software Lotus Notes erforderlich. Die Mindestvoraussetzungen für die Hardware und das Netzwerk sind von der Baustellensituation und der Anzahl der Nutzer abhängig. Sofern die Datenbank lokal repliziert werden soll, ist entsprechende Festplattenkapazität für die Replikation der Datenbank erforderlich. Zur Zeit werden innerhalb der Datenbank für den Roh- und Ausbau ca Pläne im HP/GL-2 Format mit insgesamt 1,1 GB Speicherkapazität verwaltet. Abbildung 1 Einsatz Elektronisches Planmanagement beim Bauvorhaben "Neubau Klinikum Leipzig" 3

4 Erfahrungen Mit dem Elektronischen Planmanagementsystem werden sämtliche Informationen (Pläne, Übersichtslisten, Berichte) in einer zentralen Kommunikationszentrale in einer Datenbank vorgehalten. Das gilt sowohl für die beschreibenden Informationen zu den Plänen (Indexdaten) als auch für die Dateien (Plan-, Textdateien). Es besteht jederzeit für alle Projektbeteiligten die Möglichkeit, entsprechend den vorgegebenen Zugriffsrechten, mit Paßwörtern auf die Datenbank zuzugreifen. Der Datenaustausch mit den externen Clients erfolgt online per automatischer Replikation. Im Vorfeld muß durch die Projektbeteiligten die Projektstruktur, der Planschlüssel und der Planlauf definiert werden. Diese Voreinstellungen sind frei wählbar. Je systematischer das Projekt strukturiert wird, desto übersichtlicher sind später Suchlisten o. ä. In der Datenbank Rohbau bzw. Ausbau ist jeder einzelne Plan als Datensatz hinterlegt. Dieser ist über seine Plannummer und seinen Planindex eindeutig identifizierbar. Diese eindeutige Plancodierung ist die Basis des Elektronischen Planmanagementsystems. Jeder Plan (Datensatz) enthält Datenfelder. Dem Plan werden eine Projektnummer, Plannummer, Planindex, Planpaket, Planbeschreibung, Plandaten (Plangröße, Plotgröße, Maßstab), Planlauf (Workflow), Aufgabe, Datum von Unterschriften, Erstelldatum, Zieldatum und sonstige Zusatzinformationen zugeordnet. Zu jedem Datensatz werden die Plandateien (Plot-Files) auf dem zentralen Server abgelegt. Beliebige Datensätze wie z.b. Protokolle, Stahllisten sind anhängbar. Die CAD-Pläne werden in der Datenbank als geschlossenes Format (HP/GL-2) angehängt. Der Plan wird innerhalb der Datenbank nur einmal durch den Planer angelegt. Gegenwärtig existiert leider noch keine automatische Übernahme des Plankopfes aus der Datenbank in das CAD-Programm oder umgekehrt. Aufgrund des vordefinierten und konfigurierten Workflows findet der Planlauf automatisch statt. Durch die Zuordnung bzw. Kategorisierung des Planes zum Workflow landet der Plan je nach Bearbeitungsschritt automatisch in das Aufgabenfach des nachfolgenden oder vorhergehenden Bearbeiters. Die Weiterleitung des Planes und somit Planfreigabe erfolgt per elektronischer Unterschrift. Im Moment der Plangenehmigung oder auch der Ablehnung durch den Prüfer wird vom System ein gesondertes Passwort verlangt, um den Prüfvorgang abzuschließen. Die Unterschriften bzw. Informationen wie z.b. Zur Ausführung freigegeben (Reinschrift) werden nach den Vorgaben auf das Schriftfeld des Planes gesetzt. Die Bearbeitung des Planes ist in der Historie nachvollziehbar. Mit dem integrierten Viewer können alle Pläne über die Voransicht sofort geöffnet werden. Ebenfalls können sämtliche Pläne geplottet oder gedruckt werden. Das CAD-System ist somit auf dem Client-Arbeitsplatz nicht erforderlich. Von der Baustelle wurde diese Funktion besonders gern genutzt, da durch das stufenlose Zoomen und Skalieren Details aus den Plänen herausgezogen werden konnten. Im Zuge der Planfreigabe (Unterschriften), wird der Plan automatisch über den Viewer geöffnet. Mit Hilfe der Redliningfunktion konnten die Bearbeiter Bemerkungen und Änderungen eintragen, wobei diese Funktionen nur im Rahmen der Zugriffsrechte und unter Eingabe von Paßwörtern benutzt werden konnte. Der eigentliche Plan (Plot-File) bleibt dabei unverändert. Die Änderungen werden in einer separaten Dateistruktur abgelegt, können jedoch auf dem Plan sichtbar gemacht werden. Die Herkunft der Eintragungen und der Zeitpunkt bleiben nachprüfbar, da Planänderungen nur unter einer ID- Kennung vorgenommen und mit einem Passwort freigegeben werden können. 4

5 Abbildung 2 Workflow Abbildung 3 Ansicht Plandatensatz Abbildung 4 Viewer Abbildung 5 Ansicht Historie Das Elektronische Planmanagementsystem EPLASS verfügt über eine intuitive Oberfläche. Selbst EDV- unerfahrene Mitarbeiter können durch die projektabhängigen Register und die Projektstruktur die relevanten Informationen und Pläne schnell finden. Folgende Vorteile wurden benannt: Der Planprozeß ist vordefiniert. Durch den implementierten automatisierten Workflow sind Fehlleitungen von Plänen unmöglich. Zugriffe und Freigaben durch unautorisierte Mitarbeiter werden verhindert. Vordefinierte Rechte und Freigabemechanismen beschleunigen den Planlauf. Durch die im Vorfeld definierten Prozesse, die im System programmiert werden, ist die Datendisziplin nur beim Erstellen des Planes in der Datenbank erforderlich. Die anderen Projektbeteiligten müssen sich nicht abstimmen. Der Datentransfer in die entsprechenden Aufgabenfächer erfolgt automatisch im Hintergrund. Sämtliche projektspezifischen Informationen (Organisation, Workflowabbildung, Plandatenbank mit Plandatensatz und Plandateien, Prüfberichten, Protokolle) werden an einer zentralen Stelle bereitgestellt. Durch die im System integrierten Planstatuslisten besitzen alle Projektbeteiligten die ständige Kontrolle über die jeweiligen Bearbeitungsstände. Im System tritt keine Datenredundanz (keine doppelte Datenhaltung) auf. Somit stehen immer die aktuellen Pläne zu Verfügung. Alle Projektbeteiligten haben Kenntnisse über den Bearbeitungsstand sämtlicher Pläne. Die Replikation (Abgleich zwischen lokalen und zentralen Datenbestand) erfolgt automatisch. 5

6 Die Bearbeiter werden durch den konfigurierten Workflow (automatisierte Prozeßund Aufgabenzuordnung) über ihre aktuellen Arbeitsaufgaben informiert. Der Plan wird erst dann automatisch weitergeleitet, wenn er entsprechend der Konfiguration bearbeitet wurde. Das System verfügt über ausgereifte Zugriffs- und Sicherheitsmechanismen in verschiedenen Ebenen, die ein unerlaubtes Bearbeiten unmöglich machen. Durch die Verarbeitung von geschlossenen Dateien (HPGL/2) wird das Datenvolumen verringert und die Dokumente können in eine Langzeitarchivierung integriert werden. Über den Planlauf und die Planbearbeitung wird eine Historie automatisch erzeugt. Es liegt am Ende des Projektes eine aktuelle Bestandsplanung vor, die wiederum Ausgangspunkt für das Facility Management sein kann. Ein Vergleich der Kosten von Elektronischen Planmanagementsystemen ergab, dass deren Höhe sich zwischen 0,06 % und 0,10 % der Bausumme bewegen. Die monatlichen Kosten bei einem Bauvolumen von 50 Millionen DM liegen in Höhe von 250,- bis 400,- DM pro Client- Arbeitsplatz. Die Kosten für Supportleistungen, Schulungen, Hardware und Telekommunikation sind nicht berücksichtigt. Diesen Kosten stehen aber Einsparungen gegenüber. Jeder Plan muß nur ein einziges Mal erfaßt werden und ist immer wieder auffindbar. Das Führen von Planlauflisten, Zwischenablage, Abheften, Einordnen, Suchen nach Plänen usw. kann entfallen. Auch die Vervielfältigungskosten verringern sich. Die einmal im System erfassten Pläne können auf CD gebrannt werden. Diese digitalen Pläne erfüllen alle Anforderungen an die Aufbewahrungspflicht. Ausblick Das Elektronische Planmanagement gewinnt aufgrund der Komplexität der Bauvorhaben immer mehr an Bedeutung. Die derzeitig auf dem Markt befindlichen Elektronischen Planmanagementsysteme leisten hier Hilfestellung. Durch die zum Teil vordefinierten bzw. automatisierten Vorgänge kommt es zu fehlerlosen Planläufen. Sämtliche Planbewegungen werden dokumentiert und sind in der Historie nachvollziehbar. Es existiert somit eine durchgängige Transparenz in allen Phasen der Planbearbeitung und des Planaustauschs. Den Bedenken über zusätzliche Kosten für die Einführung dieser Systeme sollten die Einsparungen an Kosten und Zeit des konventionellen Planversands und der Planüberwachung gegenüber gestellt werden. Die auf Lotus Notes basierenden Programme sind sehr ausgereift und verfügen über einen automatisierten Workflow, erfordern allerdings eine Client-Software. Der Zugriff auf den Server ist somit standortabhängig vom Client-Rechner. Bei den internetbasierten Lösungen kann man dagegen von allen Rechnern aus über einen Browser zugreifen. Dieser Technologie wird wahrscheinlich die Zukunft gehören. 6

7 Literatur [1] Böhlke,J.; Freystein,H. ; von Au, M.: Die elektronische Planfreigabe. Sonderdruck Der Eisenbahningenieur. Nr. 1, 2000 [2] Burkhart, P.: Kommunikationsräume und virtuelles Unternehmen. Transparent 22 / Oktober 1998 [3] Fersch,A.; Krenz,Ch.; Schewior,E.;Willberg,U.: Elektronisches Plan- und Datenmanagement. Beratende Ingenieure. Nr.3(1998) [4] Fischer, Simsch, Kraus, Heuser, Fischer: Planmanagement mit System. CADplus Nr. 3, 1998, S [5] Haenes, H.; Welsch, M. Forschungsbericht Elektronisches Planmanagement- Teil 1-3. Fachhochschule Erfurt 1999/2000 [6] Hensler, Fr.: Die Zukunft im Netz. Karriereführer Special Bauingenieure 2000/2001 (8) [7] Heuser,Fr.: E-Commerce Neue Akzente im Baugeschäft. Karriereführer Special Bauingenieure 2000/2001 (8) [8] Ilieva, D.: WeltweitBau vernetzt Bauprojekte. AEC Report Nr. 6, 2000, S [9] Kiefer, R.; Weyhmann, M. : Alle Pläne voll im Griff. DiB- Special Mai 1999 [10] Laabs, A. : Standardisierter Datenaustausch im Bauwesen Voraussetzung für das kooperative Planen. Bauinformatik Journal ACS Sonderheft, Nov [11] Mersch,H.: Computergestütztes Planmangement als zentraler Bestandteil der Projektabwicklung. April 1999, in URL: [12] Oebbeke,A.: Das Internet als Werkzeug und nicht als Spielzeug. Bauinformatik Journal, ACS Sonderheft, Nov [13] Olschewski, D.: Bauprojekt über das Internet managen und dokumentieren. Bauinformatik Nr. 5, 2000, S [14] Priebe,G.: Prozessorientiertes Projektmanagement bei Hochbauprojekten. Projektmanagement 4/2000 [15] Priebe,G.: Planungsinstrument der Spitzenklasse. Sonderdruck Beratende Ingenieure Nr. 11, 1999 [16] URL: 7

PKS NETPlan. Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement

PKS NETPlan. Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement Ihre Lösung für professionelles Planmanagement PKS NETPlan Planmanagement Sämtliche Planunterlagen werden im System erfasst und innerhalb

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

PKS NETPlan. Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Dokumentenmanagement

PKS NETPlan. Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Dokumentenmanagement Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Dokumentenmanagement Ihre Lösung für professionelles Dokumentenmanagement PKS NETPlan - Schreiben Dieses Modul enthält alle Dokumente Ihres Projekts, also

Mehr

Der OLMeRO Basis-Projektraum

Der OLMeRO Basis-Projektraum OLMeRO AG Büro Deutschland Fürstenrieder Str. 279a 81377 München info@olmero.de www.olmero.de Der OLMeRO Basis-Projektraum Die Internetplattform für die optimale Zusammenarbeit bei Bauvorhaben und Immobilienprojekten

Mehr

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen Vorwort Für Ihr Interesse am Zusatzmodul Digitale Personalakte bedanken wir uns. Integrierte Sage HR Lösungen basierend auf einer Datenbank

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen 2 Mit der Installation vom FINANZEN FundAnalyzer beginnen 4 Treffen Sie Ihre Wahl: Einzelplatz-

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Projektplanung und Ressourceneinsatz

Projektplanung und Ressourceneinsatz Projektplanung und Ressourceneinsatz Thema: IuK bei der Steuerung von Instandsetzungsprozessen in der Immobilienwirtschaft Autor: Dr.- Ing. Karsten Schönberger bluetrust-baunetzwerke GmbH Anschrift: Sternbergstraße

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Projektmanagementsysteme sinnvoll eingesetzt

Projektmanagementsysteme sinnvoll eingesetzt Projektmanagementsysteme sinnvoll eingesetzt Erfahrungsbericht aus dem Forschungsprojekt procure Dr.-Ing. Wolfgang Haas, Stuttgart Dipl.-Ing. Daniela Ilieva, Berlin Dipl.-Ing. Konstantinos Kessoudis, Stuttgart

Mehr

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de Integriertes Dokumentenmanagement Dokumente webbasiert und integriert verwalten RuleDesigner bietet eine modular aufgebaute, integrierte und bereichsübergreifende Umgebung für das Dokumentenmanagement

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis ----------------------------------------------------------------- 2 Vorbemerkungen------------------------------------------------------------------------

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

windream Web Portal Standortunabhängiges Dokumenten-Management über das Internet

windream Web Portal Standortunabhängiges Dokumenten-Management über das Internet windream Web Portal Standortunabhängiges Dokumenten-Management über das Internet Das windream Web Portal ermöglicht autorisierten Anwendern einen weltweiten Zugriff auf alle Informationen, die im windream-

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Document Distributor 1. Vorteile. Document Distributor

Document Distributor 1. Vorteile. Document Distributor 1 Mit dem Lexmark -Paket können Sie benutzerdefinierte Skripts schreiben, um Arbeitsschritte in Druckvorgängen zu automatisieren. Kombinieren Sie diese benutzerdefinierten Skripts mit Einstellungen zum

Mehr

UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung

UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung Grafische Erstellung im Workflow-Designer 1 Grafische Erstellung im Workflow-Designer Bilden Sie Ihre Arbeitsvorgänge im Workflow-Designer von

Mehr

ELO Kundenreferenz. CAD Zeichnungen sicher aufbewahren DBE. Große Datenmengen übersichtlich im Griff

ELO Kundenreferenz. CAD Zeichnungen sicher aufbewahren DBE. Große Datenmengen übersichtlich im Griff ELO Kundenreferenz DBE >> Große Datenmengen übersichtlich im Griff CAD Zeichnungen sicher aufbewahren Die DBE hat mit ELOprofessional ihre CAD-Zeichnungen im Griff und kann sie den Mitarbeitern standortübergreifend

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

Kundendaten immer live dabei

Kundendaten immer live dabei Kundendaten immer live dabei Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra CRM PRO sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

Workshop VI: Going Global

Workshop VI: Going Global Herzlich Willkommen Workshop VI: Going Global Strategien für die Produktentwicklung in Teams Herzlich Willkommen Da isser wieder Lars Kalveram Bereichsleiter PLM-Consulting ISAP AG Kundentag 2011 Revuepalast

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Intelligentes Datenmanagement. Simplify your project.

Intelligentes Datenmanagement. Simplify your project. Intelligentes Datenmanagement. Simplify your project. Einfach. Sicher. Effizient. strukturierte Ablage umfangreiche Suchfunktionen einfache Kommunikation lückenlose Dokumentation Mit dem Datenpool, der

Mehr

einfach sicher kostensparend Der virtuelle Projektraum, der sich schon bei kleineren Projekten auszahlt

einfach sicher kostensparend Der virtuelle Projektraum, der sich schon bei kleineren Projekten auszahlt Der virtuelle Projektraum, der sich schon bei kleineren Projekten auszahlt Versunken in der Papierflut? filexchange macht Schluß mit den Papierbergen! www.filexchange.de Der virtuelle Projektraum im Internet

Mehr

digital business solution Qualitätsmanagement

digital business solution Qualitätsmanagement digital business solution Qualitätsmanagement 1 Gutes Qualitätsmanagement setzt eine durchgängige, verpflichtende, nachvollziehbare Verwaltung von Informationen im gesamten Unternehmen voraus. Daher bietet

Mehr

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften 1. Digital signierte Rechnungen Nach 11 Abs. 2 zweiter Unterabsatz UStG 1994 gilt eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung nur dann als Rechnung im Sinne des 11 UStG 1994, wenn die Echtheit der

Mehr

Kundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Kundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Kundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Kundenverwaltung...4 Kundenverwaltung...4 Beim erstmaligen Ausführen...5

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint Microsoft bietet mit SharePoint eine leistungsfähige Technologie- und Portalplattform. Mit d.link for microsoft

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare

Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare Franz Binder GmbH & Co. Elektrische Bauelemente KG Rötelstraße 27 74172 Neckarsulm Telefon +49 (0) 71 32-325-0 Telefax +49 (0) 71 32-325-150 Email info@binder-connector

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

ROPit-R8. ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN

ROPit-R8. ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN ROPit-R8 ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN Softwarelösung Gastronomie Event-Management Catering Gemeinschaftsverpflegung Stand 05/2010 INHALT Installationsvarianten 3 ROPit R8 als Einzelplatzlösung

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Das Programm ist sehr langsam Version/Datum V 14.00.08.300 1. Einführung Mit wachsender Datenmenge und je nach Konfiguration, kann

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Heureka CAQ. Reorganisation 7.0. QDaTech GmbH

Heureka CAQ. Reorganisation 7.0. QDaTech GmbH Heureka CAQ Reorganisation 7.0 QDaTech GmbH This manual was produced using ComponentOne Doc-To-Help. Inhalt Einleitung 1 Allgemeines...1 Welche Reorganisation ist notwendig...1 Notwendige Dateien...2 Ablauf

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter.

Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter. Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter. Thomas Knauf 26.02.2014 Wer sind wir modernes IT-Systemhaus seit

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf )

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf ) staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf ) Verantwortlich für den Inhalt: audeosoft GmbH, Kreuzberger Ring 44a, 65205

Mehr

CONNECT to Outlook ProductInfo

CONNECT to Outlook ProductInfo CONNECT to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

98, 100, 0, 45 WORK-FLOW & DOKUMENTENMANAGEMENT. NTC-Vertragsmanager. So haben Sie Ihre Verträge und Fristen fest im Griff. Fakten statt Akten

98, 100, 0, 45 WORK-FLOW & DOKUMENTENMANAGEMENT. NTC-Vertragsmanager. So haben Sie Ihre Verträge und Fristen fest im Griff. Fakten statt Akten 98, 100, 0, 45 WORK-FLOW & DOKUMENTENMANAGEMENT NTC-Vertragsmanager So haben Sie Ihre Verträge und Fristen fest im Griff Fakten statt Akten NTConsult-Vertragsmanager Durch mangelhaftes Vertragsmanagement

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg OTRS-TFS-Konnektor Whitepaper Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg Tel: 0391 59801-0 Fax: 0391 59801-10 info@advanto-software.de Stand: Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Idee... 3 2

Mehr

IngOffice. Das Office für den Planer

IngOffice. Das Office für den Planer IngOffice Das Office für den Planer IngOffice wurde für Planungsbüros aus den Bereichen den Tief- und Hochbau entwickelt. Aufbauend auf dem Microsoft Access Datenformat ist es hervorragend in die Windows

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU Installationsanleitung Novaline Datenarchivierung / GDPdU Mai 2013 Inhalt: Inhalt:...1 Programminstallation...2 Erstellen der GDPdU Prüf-CD...5 GDPdU_Def.ini einrichten...5 Datenbankverknüpfung erstellen...5

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Projektabwicklung. Konfiguration des Projekttools v1.0

Projektabwicklung. Konfiguration des Projekttools v1.0 Projektabwicklung Konfiguration des Projekttools v1.0 Dipl.-Ing. Christoph Balogh Ges.m.b.H. Lustige Informatik FN: 137388t HG Wien DVR: 0826014 UID: ATU 39321300 A-1020 Wien Praterstraße 9/11 Fon & Fax:

Mehr

Dokumente einfach und sicher verwalten!

Dokumente einfach und sicher verwalten! Dokumente einfach und sicher verwalten! PROXESS PROXESS Belegerkennung E-Mail-Archiv Werden Ihre Eingangsrechnungen immer noch von Hand erfasst und bearbeitet? Suchen Sie nach Möglichkeiten, Ihre Auftragsbearbeitung

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

legal:office Windows Installationsanleitung

legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud

Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud Verbinden Sie die Vorteile von professionellem Dokumentenmanagement und moderner Cloud-Technologie DOKUMENTENMANAGEMENT MIT ELO Die ELO

Mehr

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 -

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 - Matrix42 Use Case - Inventory Version 1.0.0 12. Februar 2013-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4 2.1 Die Inventory-Daten 4 2.2 Die Listenübersicht

Mehr

smartdox connect for ax Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.3ecm

smartdox connect for ax Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.3ecm smartdox connect for ax Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.3ecm smartdox connect for ax besteht aus den von edoc entwickelten Komponenten ax archivelink basis, ax archivelink index und ax content

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens.

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumenten Verarbeitung Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumente erkennen, auslesen und klassifizieren.

Mehr

LabelMaster. Software für die Bewehrungstechnik

LabelMaster. Software für die Bewehrungstechnik Software für die Bewehrungstechnik 1. Beschreibung ist ein Programm, das zur Planung, Steuerung und Kontrolle der Arbeitsabläufe in Eisenbiegereien und Fertigteilwerken dient. Es ermöglicht die Verwaltung

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Installieren von GFI EventsManager

Installieren von GFI EventsManager Installieren von GFI EventsManager Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet des Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden,

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

digital business solution Microsoft Integration

digital business solution Microsoft Integration digital business solution Microsoft Integration 1 Nie war effizientes Dokumentenmanagement einfacher: Perfekt integriert in die bekannten Oberflächen aus Microsoft Office, Microsoft Dynamics AX, NAV und

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

U P T I M E products. SAP-Archivierung

U P T I M E products. SAP-Archivierung U P T I M E products SAP-Archivierung Zerfifizierte Archiv-Schnittstelle Daten und Dokumente eines SAP-Systems können über den SAP Archive Link in ein Archivsystem ausgelagert und bei Bedarf wieder zurückgeladen

Mehr

38 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional)

38 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) 38 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) Mit easy2000 haben Sie ein, im Vergleich zu anderen Anbietern, sehr preiswertes System für Ihr Business erworben. easy2000 ist auch im Netzwerkbetrieb

Mehr

Bericht und Antrag 11091

Bericht und Antrag 11091 Gemeinderat Kapellstrasse 1 5610 Wohlen AG 1 Telefon 056 619 91 11 Fax 056 619 91 80 Internet www.wohlen.ch Einwohnerrat 5610 Wohlen Wohlen, 25. März 2008 Bericht und Antrag 11091 Kreditbewilligung von

Mehr

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 FineSolutions AG Culmannstrasse 37 8006 Zürich Telefon +41 44 245 85 85 Telefax +41 44 245 85 95 support@finesolutions.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...

Mehr

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to Product Info Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to verbindet Microsoft Office mit dem Dokumentenmanagement-System DocuWare. -Anwender gewinnen eine ideale Lösung, um Dokumente

Mehr

CONTENT-FOLDER ProductInfo

CONTENT-FOLDER ProductInfo CONTENT- FOLDER ProductInfo Mehr Tempo für Ihren Workflow Mit CONTENT-FOLDER ist ein schneller und direkter Zugriff auf im Tagesgeschäft benötigte Informationen garantiert. CONTENT-FOLDER beschleunigt

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld Gute Beziehungen gute Geschäfte! Beziehungen wachsen, wenn man stets gut informiert ist. unterstützt Sie dabei mit vielfältigen Funktionen.

Mehr

Workshop 2 Konstruktion an verteilten Standorten: Sicherer Datenaustausch und effiziente Zusammenarbeit

Workshop 2 Konstruktion an verteilten Standorten: Sicherer Datenaustausch und effiziente Zusammenarbeit Workshop 2 Konstruktion an verteilten Standorten: Sicherer Datenaustausch und effiziente Zusammenarbeit Oliver Triebe, IT Consultant - ITSM Uwe Lindner, Prokurist, Bereichsleiter CAD/CAM/PDM 11. September

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

Referenzkundenbericht

Referenzkundenbericht Referenzkundenbericht Dörken MKS-Systeme GmbH & Co. KG Auf einen Blick Das Unternehmen Seit über 30 Jahren entwickelt Dörken in Herdecke Mikroschicht- Korrosionsschutz-Systeme. Unter dem Markennamen DELTA-MKS

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

legal:office Macintosh Installationsanleitung

legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

ES office die Branchenlösung Servicemanagement mit ES Techniker Mobile Wartung und Reparatur optimiert durch mobiles Datenmanagement

ES office die Branchenlösung Servicemanagement mit ES Techniker Mobile Wartung und Reparatur optimiert durch mobiles Datenmanagement ES office die Branchenlösung Servicemanagement mit ES Techniker Mobile Wartung und Reparatur optimiert durch mobiles Datenmanagement Vorstellung Klaus Helmreich ES 2000 Errichter Software GmbH 1991 gegründet

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013

JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013 JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013 Der Scan Profil Generator dient als Administrationstool für personalisierte USB Sticks, wenn Sie eine Kodak Scan Station 520EX oder einen externen

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

Dokumente und Dateien intelligent in MS Dynamics integrieren

Dokumente und Dateien intelligent in MS Dynamics integrieren Dokumente und Dateien intelligent in MS Dynamics integrieren Warum HENRICHSEN4msd? Als Pioniere im Dokumenten und Enterprise Content Management sind wir seit mehr als 20 Jahren Spezialist für die intelligente

Mehr

Bei Truecrypt handelt es sich um ein Open-Source Verschlüsselungs-Programm, das unter folgendem Link für verschiedene Plattformen verfügbar ist:

Bei Truecrypt handelt es sich um ein Open-Source Verschlüsselungs-Programm, das unter folgendem Link für verschiedene Plattformen verfügbar ist: Selbstdatenschutz Dropbox & Co. sicher nutzen "MEO - My Eyes Only" Um Unbefugten (inklusive dem Betreiber des Dienstes) die Einsicht in Dateien in Clouddiensten zu verwehren, sollte man diese verschlüsseln.

Mehr

Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen und die Dokumentenlenkung mit BITqms.

Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen und die Dokumentenlenkung mit BITqms. BITqms Dokument Dokumentenlenkung mit BITqms Kurzbeschreibung Dok.Nr. : D04053 Version : 1.0 Datum : 11. April 2013 Autor : Helmut Habermann Zweck Dieses Dokument beschreibt die DIN EN ISO Normforderungen

Mehr