Aufkommen und Verwertung von Ersatzbrennstoffen (EBS) in

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufkommen und Verwertung von Ersatzbrennstoffen (EBS) in"

Transkript

1 Aufkommen und Verwertung von Ersatzbrennstoffen (EBS) in Berlin und Brandenburg 14. Runder Tisch gemeinsam mit Rüdersdorf, 05. November

2 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Aufkommen an EBS in Brandenburg / Berlin 3. Anlagen zur energetischen Verwertung von EBS 4. Aufkommen und Verwertungskapazität für EBS 5. EBS aus den Nachbarländern 6. Preise für EBS-Verwertung 7. Entwicklungstrends 2

3 1. Ausgangssituation Informationsaustausch o ausc der Betreiber e der Aufbereitungsanlagen e u age und der energetischen Verwertungsanlagen seit August x Workshops 14 x Runder Tisch Nach dem durch zu spät durchgeführte Ausschreibungen der öre und Insolvenzen bei Anlagenbauern einige Restabfallbehandlungsanlagen noch nicht fertiggestellt bzw. kein stabiler Betrieb Zwischenlager für Rohmüll keine ausreichenden Verwertungskapazitäten für EBS Zwischenlager für EBS 3

4 1. Ausgangssituation Jahre 2006 / 2007 Restabfallbehandlungsanlagen im Volllastbetrieb Zwischenlager für Rohmüll abgebaut höhere Aufwendungen für Abgasreinigung, Wartung, Instand- haltung und Energie als geplant zunehmend Projekte für energetische Verwertung von EBS zur Senkung der Energiekosten bei Produktionsbetrieben wie Pfanni Stavenhagen, MKV Hagenow, Cemex Rüdersdorf Energiekonzerne, wie Vattenfall und e.on engagieren sich bei Bau und Betrieb von EBS-HKW 2008 Restabfallbehandlungsanlagen zum Teil nicht mehr vollständig ausgelastet EBS-Verwertungsanlagen können EBS-Aufkommmen verarbeiten 4

5 1. Ausgangssituation Ab 2009 Wie hoch ist das EBS-Aufkommen? Welche EBS-Verwertungsanlagen werden noch in Betrieb genommen? Gibt es dadurch Überkapazitäten? Wie entwickeln sich die Preise bei Überkapazitäten? 5

6 2. Aufkommen an EBS in Brandenburg / Berlin Methode für maximale EBS-Mengenermittlung 1. Weg Aufkommen der öre an Restmüll für MA, MBA, MBS, MPS (hier Aufbereitungsanlagen) e u age aus Abfallbilanzen b a 2007 Aufkommen der öre an EBS aus Abfallbilanzen 2007 Aufkommen an EBS aus Gewerbeabfällen (Abschätzung) 2. Weg Genehmigte Kapazität der Aufbereitungsanlagen Maximale EBS-Menge bei Vollauslastung EBS-Mengen bei 90% der genehmigten Kapazität 6

7 2. Aufkommen an EBS in Brandenburg / Berlin Aufkommen an festen Siedlungsabfällen zur Beseitigung 2007 der öre 7 öre Feste Siedlungsabfälle zur Beseitigung 2007 in Mg Prognose 2015/16 Brandenburg Prognose ose Land Brandenburg: Cottbus Frankfurt Potsdam Barnim Havelland Märkisch Oderland Oberhavel Oder Spree Ostprignitz Ruppin Potsdam Mittelmark Prignitz Spree Neiße Uckermark SBAZV KAEV AEV Land Brandenburg Berlin Berlin/Land Brandenburg Quellen: Abfallbilanz Berlin 2007, Abfallbilanz Land Brandenburg Leichter Rückgang um ca. 10 % in den nächsten 10 Jahren aufgrund einer leichten liht Reduzierung des spezifischen Aufkommens in Verbindung mit dem Bevölkerungsrückgang Prognose Berlin: Abfallwirtschaftskonzept 2004 Rückgang um ca. 20 % bis 2015 erwartet. Die Zahlen der aktuellen Bilanzen lassen eher Stagnation bzw. leichten Rückgang (max. 10 %) erwarten.

8 2. Aufkommen an EBS in Brandenburg / Berlin EBS aus Abfällen der öre (2006) Mg Mg/a Mg Müllverbrennnung Mg Mg EBS Behandlung Behandlung Mg EBS EBS Land Brandenburg Berlin Summe Berlin / Land Brandenburg Im Jahr 2007 wurden in Berlin und dem Land Brandenburg Mg EBS aus Abfällen der öre erzeugt. Die Menge an EBS aus Gewerbeabfällen wird mit Mg/a abgeschätzt 8 Gesamtmenge EBS ca Mg/a

9 2. Aufkommen an EBS in Brandenburg / Berlin Anlagenbezeichnung Betreiber EBS Menge in Genehmigte Mg/a bi bei Kapazität in 100 % Mg/a Auslastung MA Recyclingzentrum Jänschwalde ffk environment gmbh MA Recyclingpark Brandenburg Märkische Entsorgungsgesellschaft Brandenburg GmbH MA Recon-T (Schwedt) Recon-T GmbH MBA Vorketzin MEAB Märkische Entsorgungsanlagen-Betriebsgesellschaft mbh MBA Nauen Schwanebeck Abfallbehandlungsgesellschaft h ft Havelland mbh MBA Schöneiche MEAB Märkische Entsorgungsanlagen-Betriebsgesellschaft mbh MBS Lübben Ratsvorwerk Kommnaler Abfallentsorgungsverband "Niederlausitz" MBA Freienhufen Abfallentsorgungsverband Schwarze Elster MBS Niederlehme Zweckverband Abfallbehandlung Nuthe-Spree MPS Reinickendorf MPS Betriebsgesellschaft mbh MPS Pankow MPS Betriebsgesellschaft mbh MA Wilmersdorf Otto-Rüdiger-Schulze Holz- und Baustoffrecycling Gmbh & Co. KG MA Schöneiche MEAB Märkische Entsorgungsanlagen-Betriebsgesellschaft mbh MA Premnitz Relux Brennstoffproduktion GmbH & Co. KG Gesamt Die genehmigte Kapazität der Aufbereitungsanlagen beträgt 1,7 Mio. Mg/a. Daraus resultiert ein EBS-Aufkommen von maximal Mg/a und bei 90% Auslastung von Mg/a. - Die Menge EBS aus geeigneten Gewerbeabfällen, die nicht aufbereitet werden müssen, wird mit Mg/a abgeschätzt. 9 - Das maximale Gesamtaufkommen an EBS würde ca.1,0 Mio. Mg/a betragen.

10 3. Anlagen zur energetischen Verwertung von EBS Anlagen zur energetischen Verwertung von EBS in Berlin und im Land Brandenburg Nr. Anlage Kapazität Mg/a 7 1 Kraftwerk Jänschwalde Zementwerk Rüdersdorf ZWSF Premnitz Kraftwerk Großräschen Kraftwerk Premnitz Industriekraftwerk Rüdersdorf Heizkraftwerk Leipa Schwedt EBS-Kraftwerk Papierwerk Eisenhüttenstadt EBS-Heizkraftwerk erk Spremberg Gesamtkapazität in Bau bzw. in Betrieb 10 In Genehmigung

11 3. Anlagen zur energetischen Verwertung von EBS Entscheidend für die Qualitätsanforderungen an die Ersatzbrennstoffe ist Art der Feuerung. Die vorhandenen / geplanten Kapazitäten (Mg/a) betragen: 7 Staubfeuerung Wirbelschicht Rostfeuerung Summe Staubfeuerung 1 Wirbelschicht 4 9 Rostfeuerung

12 4. Aufkommen und Verwertungskapazität für EBS EBS-Mengenbilanz Mg Mg/ /a Mg theoretische Überkapazität Mg/a Mg Mg Verwertungskapazitäten Verwertungskapazitäten Überkapazität Mg/a EBS- Aufkommen EBS- Aufkommen vorhandene, im Bau befindliche und geplante EBS-Verwertungskapazitäten Vorhandene und im Bau befindliche EBS-Verwertungskapazitäten 12 Selbst wenn davon ausgegangen werden kann, dass die derzeit noch in Planung befindlichen i Anlagen nicht alle umgesetzt werden, ergibt sich für Berlin und Brandenburg eine Überkapazität von mindestens Mg/a.

13 5. EBS aus den Nachbarländern Bundesland Aufkommen Mg/a in Betrieb / in Bau Mecklenburg-Vorpommern Verwertungskapazität Mg/a EBS HKW in Genehmigung Projekt Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Gesamt Auch in den Nachbarländern kann künftig das Aufkommen an EBS vollständig energetisch verwertet werden. Außer den EBS-Verwertungsanlagen gibt es insbesondere im Land Sachsen-Anhalt größere Kapazitäten bei den Müllverbrennungsan- lagen. 13

14 6. Preise für EBS-Verwertung Mittleres Preisniveau nach Art der Feuerung Preis /Mg Abfall Aufbereitung (MA, MBA, MBS, MPS) EBS Mitverbrennung/ Zementwerk Wirbelschicht Rostfeuerung Korngröße < mm Korngröße < mm Korngröße Steigende e EBS-Qua alitätsanford derungen < mm Hö öherer Verw wertungspre eis 14

15 7. Entwicklungstrends 1. Aufbereitungsanlagen Restabfallmenge (Input) - Die Abfälle der öre für die Restabfallmenge werden in den nächsten Jahren konstant bzw. leicht sinken. - Auch bei den hausmüllähnlichen Gewerbeabfällen ist mit keiner spürbaren Steigerung des Aufkommens zu rechnen. Anlagen - Bei einer Reihe von Anlagen werden sich die Auslastungsprobleme verstärken. - An der Reduzierung der Kosten für Instandhaltung, Wartung, Reinigung und Energie wird weiter gearbeitet. - Die hohen h Qualitätsanforderungen für EBS zur Mitverbrennung bzw. Wirbelschichtverbrennung werden bestehen bleiben. 15

16 7. Entwicklungstrends 2. EBS-Menge - Die EBS-Menge aus den Aufbereitungsanlagen wird konstant bleiben bzw. auf Grund der o. g. Trends entsprechend sinken. Dadurch können Probleme bei der Vertragserfüllung mit den Verwertungsanlagen auftreten. t - Das Potential aus Gewerbeabfällen, die ohne bzw. mit geringer Aufbereitung energetisch verwertet werden können, lässt sich nicht wesentlich erhöhen. 3. EBS-Verwertungsanlagen 16 - Bei den energetischen Verwertungsanlagen ist mit größeren Überkapazitäten zu rechnen, wobei die EBS-Annahmepreise tendenziell sinken müssten. - Bei den EBS-Rostfeuerungsanlagen könnten nur die Anlagen mit hoher Dampfnutzung bei den angeschlossenen Industriebetrieben bzw. größeren Anteil Fördermittel für die Investition die Preise weiter reduzieren. - Die Wirbelschichtverbrennungsanlagen in der Papierindustrie haben den Vorteil, dass hier die Abfallschlämme (Rejecte) mit verbrannt werden. - Vorteile bei der Mitverbrennung in den Zement- und Kraftwerken bestehen durch die CO 2 -Gutschriften. - All dese diesen preisreduzierenden es edu e e de Trends stehen e kostenerhöhende e e Faktoren bei Personal, Wartung und Instandhaltung der EBS-Verwertungsanlagen entgegen. Außerdem bestehen langfristige Verträge für die EBS-und Energielieferung.

17 7. Entwicklungstrends Fazit Keine genaue Vorhersage der Preisentwicklung möglich Künftig genügend anspruchsvolle Aufgaben für Betreiber der Aufbereitungsanlagen g Betreiber der energetischen Verwertungsanlagen Prozess wird durch Erfahrungsaustausch im begleitet. 15. Runder Tisch: Ende Mai 2009 bei EEW Premnitz GmbH. 17

Protokoll zum 17. Rundtisch-Gespräch vom 8. Juni 2011. Stand der Restabfallbehandlung in den Ländern Berlin und Brandenburg

Protokoll zum 17. Rundtisch-Gespräch vom 8. Juni 2011. Stand der Restabfallbehandlung in den Ländern Berlin und Brandenburg Protokoll zum 17. Rundtisch-Gespräch vom 8. Juni 2011 Stand der Restabfallbehandlung in den Ländern Berlin und Brandenburg Veranstaltungsort: EnBW Energy Solutions GmbH, EBS-HKW Eisenhüttenstadt Teilnehmer:

Mehr

Verwertung von hochkalorischen Abfällen in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. 9. Dialog Abfallwirtschaft Mecklenburg-Vorpommern 05.

Verwertung von hochkalorischen Abfällen in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. 9. Dialog Abfallwirtschaft Mecklenburg-Vorpommern 05. Verwertung von hochkalorischen Abfällen in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg 9. Dialog Abfallwirtschaft Mecklenburg-Vorpommern 05. Juli 2006 Frank Herrmann GfBU Gesellschaft für Betriebsund Umweltberatung

Mehr

Abfallwirtschaft in Brandenburg

Abfallwirtschaft in Brandenburg Abfallwirtschaft in Brandenburg Andreas Müntner Workshop Brandvermeidung in Recycling-Zwischenlagern Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin, des Landes Brandenburg 22. Januar 2009 in

Mehr

Antwort der Landesregierung

Antwort der Landesregierung 6. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 2720 des Abgeordneten Benjamin Raschke (Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Drucksache 6/6657 Aktuelle Daten zur Abfallentsorgung in Brandenburg

Mehr

15 Monate vor dem 01.06.2005: Stand der Restabfallbehandlung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

15 Monate vor dem 01.06.2005: Stand der Restabfallbehandlung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen 15 Monate vor dem 01.06.2005: Stand der Restabfallbehandlung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Dipl.-Ing. R. Oetjen-Dehne Umwelt- und Energie Consult GmbH

Mehr

4.1. Überblick über den Stand der energetischen Verwertung von hochkalorischen Abfällen. Frank Herrmann, Hagen Bauckmann

4.1. Überblick über den Stand der energetischen Verwertung von hochkalorischen Abfällen. Frank Herrmann, Hagen Bauckmann 4.1 1Forum Hochkalorik Überblick über den Stand der energetischen Verwertung von hochkalorischen Abfällen Frank Herrmann, Hagen Bauckmann GfBU Gesellschaft für Betriebsund Umweltberatung mbh Mahlsdorfer

Mehr

Schwerpunkte der Abfallwirtschaft des Landes Brandenburg

Schwerpunkte der Abfallwirtschaft des Landes Brandenburg Schwerpunkte der Abfallwirtschaft des Landes Brandenburg Wigbert Kreutzberg 23. September 2010 September 2010 Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz 1 20 Jahre Siedlungsabfallentsorgung

Mehr

Protokoll 13. Rundtisch-Gespräch am

Protokoll 13. Rundtisch-Gespräch am Protokoll 13. Rundtisch-Gespräch am 04.06.2008 Thema: Stand der Restabfallbehandlung in Berlin und Brandenburg 3 Jahr nach dem 01.06.2005 1. Veranstaltungsort: TGZ Wildau, Behandlungsanlage des ZAB in

Mehr

Bioabfallstrategie im Land Brandenburg

Bioabfallstrategie im Land Brandenburg Bioabfallstrategie im Land Brandenburg Dr. Günter Hälsig Internationale Grüne Woche 2015 Fachtagung der Gütegemeinschaft Kompost Berlin Brandenburg Sachsen-Anhalt e. V. Inhalt: 1. Stand der kommunalen

Mehr

Waste to Energy aus Sicht der BSR

Waste to Energy aus Sicht der BSR Waste to Energy aus Sicht der BSR Berliner Stadtreinigungsbetriebe Geschäftseinheit Abfallverwertung / -beseitigung DGAW-Regionaltreffen, Bremen 25. August 2005 GE Abfallverwertung / -beseitigung 25.08.2005:

Mehr

Ersatzbrennstoffmarkt-Entwicklung in Deutschland Mengen, Preise, Markttendenzen

Ersatzbrennstoffmarkt-Entwicklung in Deutschland Mengen, Preise, Markttendenzen Vortragspräsentation Ersatzbrennstoffmarkt-Entwicklung in Deutschland Mengen, Preise, Markttendenzen auf dem 19. Kasseler Abfallforum und Bioenergieforum am 25. April 2007 in der Stadthalle Kassel Holger

Mehr

Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz. Abfallwirtschaftsplan. Fortschreibung - Teilplan Siedlungsabfälle

Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz. Abfallwirtschaftsplan. Fortschreibung - Teilplan Siedlungsabfälle Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz Abfallwirtschaftsplan Fortschreibung - Teilplan Siedlungsabfälle 1 Aufgabe des Abfallwirtschaftsplans Nachdem für den Bereich der Siedlungsabfälle

Mehr

Bedeutung der deutschen Seehäfen für den Landkreis Barnim

Bedeutung der deutschen Seehäfen für den Landkreis Barnim Bedeutung der deutschen für den Landkreis Barnim Seewärtiger Außenhandel des Landkreises Barnim über deutsche Entwicklung über deutsche in Mio. Euro vs. in Euro 12% 720,6 16% 263,3 174 84% 88% Wie kommen

Mehr

Strukturdaten Fläche: km 2 Einwohner: Bevölkerungsdichte: 197 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 44

Strukturdaten Fläche: km 2 Einwohner: Bevölkerungsdichte: 197 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 44 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 7 Redaktionsschluss: 2. Oktober 216 Strukturdaten

Mehr

Prognos AG. Basel. Berlin. Düsseldorf. Bremen. Geschäftsführer Christian Böllhoff

Prognos AG. Basel. Berlin. Düsseldorf. Bremen. Geschäftsführer Christian Böllhoff Zusammenfassung Marktstudie zum künftigen Aufkommen an Sekundärbrennstoffen und zur Entwicklung der Kapazitäten zur energetischen Verwertung von Sekundärbrennstoffen (SBS) für die RWE Power AG, Hürth Ansprechpartner:

Mehr

Auszahlungen und Einzahlungen der Gemeinden und Gemeindeverbände des Landes Brandenburg im Jahr 2016

Auszahlungen und Einzahlungen der Gemeinden und Gemeindeverbände des Landes Brandenburg im Jahr 2016 Auszahlungen und Einzahlungen der Gemeinden und Gemeindeverbände des Landes Brandenburg im Jahr 216 Juli 24 Mai 217 in Mill. EUR Aus- und Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit und Investitionstätigkeit

Mehr

Auszahlungen und Einzahlungen der Gemeinden und Gemeindeverbände des Landes Brandenburg im Jahr 2014

Auszahlungen und Einzahlungen der Gemeinden und Gemeindeverbände des Landes Brandenburg im Jahr 2014 Auszahlungen und Einzahlungen der Gemeinden und Gemeindeverbände des Landes Brandenburg im Jahr 214 Juli 24 Juni 215 in Mill. EUR Aus- und Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit und Investitionstätigkeit

Mehr

Strukturdaten Fläche: km 2 Einwohner: (06/2016) Bevölkerungsdichte: 197 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 39

Strukturdaten Fläche: km 2 Einwohner: (06/2016) Bevölkerungsdichte: 197 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 39 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 7 Redaktionsschluss: 20. Oktober 2017 (Aktualisierung:

Mehr

Auszahlungen und Einzahlungen der Gemeinden und Gemeindeverbände des Landes Brandenburg im Jahr 2015

Auszahlungen und Einzahlungen der Gemeinden und Gemeindeverbände des Landes Brandenburg im Jahr 2015 Auszahlungen und Einzahlungen der Gemeinden und Gemeindeverbände des Landes Brandenburg im Jahr 215 Juli 24 Mai 216 in Mill. EUR Aus- und Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit und Investitionstätigkeit

Mehr

Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein

Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein Ministerialdirigent Dipl.-Ing. Peter Steiner Abteilungsleiter Abfallwirtschaft, Bodenschutz und Altlasten Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Landwirtschaft

Mehr

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Kassel, 13. April 2011 Holger Alwast Agenda 01 02 03 04 05

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Tel.: 030-463 52 34 Fax: 030-463 84 16 E-Mail: info@dgaw.de www.dgaw.de Umsetzung der Deponie- und Ablagerungsverordnung

Mehr

Rechtliche Grundlagen und Organisation der Siedlungsabfallentsorgung im Land Brandenburg

Rechtliche Grundlagen und Organisation der Siedlungsabfallentsorgung im Land Brandenburg Rechtliche Grundlagen und Organisation der Siedlungsabfallentsorgung im Land Brandenburg Deutsch-Polnisches Fachgespräch Kommunale Abfallwirtschaft am 10. Oktober 2016 Abfallwirtschaft - Dr. Francisca

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

Die Berliner Stadtreinigung im Überblick. Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011

Die Berliner Stadtreinigung im Überblick. Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011 Die Berliner Stadtreinigung im Überblick Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011 Die BSR ist das größte kommunale Entsorgungsunternehmen in Deutschland 890 km² Fläche (größer als

Mehr

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

Nicht zum ländlichen Raum gehörende Gemeinden, Orts- oder Gemeindeteile

Nicht zum ländlichen Raum gehörende Gemeinden, Orts- oder Gemeindeteile 20.03.2008 Nicht zum ländlichen Raum gehörende Gemeinden, Orts- oder Gemeindeteile Potsdam, Stadt 12 0 54 000 Potsdam, Stadt Kernstadt Potsdam OT Eiche OT Golm OT Groß Glienicke GT Babelsberg GT Bornim

Mehr

Stand und Perspektiven der Aufbereitungstechnik zur stofflichen und energetischen Verwertung von (Gewerbe-) Abfällen

Stand und Perspektiven der Aufbereitungstechnik zur stofflichen und energetischen Verwertung von (Gewerbe-) Abfällen Stand und Perspektiven der Aufbereitungstechnik zur stofflichen und energetischen Verwertung von (Gewerbe-) Abfällen Dipl.-Ing. Rüdiger Oetjen-Dehne 27. November 2012 Oetjen-Dehne & Partner Umwelt- und

Mehr

Demografie: Was ist das?

Demografie: Was ist das? Demografie: Was ist das? Entwicklung in den Brandenburger Kommunen bis 2040 Reformkongress zur Verwaltungsstrukturreform 2019, 16.01.2016, Cottbus Dr. Thomas Büttner Demografie und Brandenburg Demografie

Mehr

Unterbringung von Flüchtlingen in den Landkreisen Brandenburgs, Stand

Unterbringung von Flüchtlingen in den Landkreisen Brandenburgs, Stand Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/58 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 7 der Abgeordneten Andrea Johlige der Fraktion DIE LINKE Drucksache 6/5313 Unterbringung von Flüchtlingen

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger

Vom Entsorger zum Erzeuger Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 3 Gutes Klima auf Kreisebene Deponiegas + Verstromung KLIMABILANZ

Mehr

statistik Berlin Brandenburg Sozioökonomische Strukturmerkmale Ein Überblick ERGEBNISBERICHT THEMEN Bevölkerung am 9. Mai 2011 in...

statistik Berlin Brandenburg Sozioökonomische Strukturmerkmale Ein Überblick ERGEBNISBERICHT THEMEN Bevölkerung am 9. Mai 2011 in... THEMEN am 9. Mai 2011 in... den Ländern Berlin Brandenburg nach... ausgewählten regionalen Einheiten... = = schulischer Ausbildung 2 = = höchstem Schulabschluss 5 = = höchstem Berufsabschluss 8 = = Beteiligung

Mehr

Entsorgung organikhaltiger Bauabfälle in Brandenburg nach dem 1. Juni 2005

Entsorgung organikhaltiger Bauabfälle in Brandenburg nach dem 1. Juni 2005 Entsorgung organikhaltiger Bauabfälle in Brandenburg nach dem 1. Juni 2005 Wigbert Kreutzberg hreshauptversammlung der Entsorgergemeinschaft Bau Berlin/Brandenburg Potsdam, 27. April 2006 sitionspapier

Mehr

Bilanz der Siedlungsabfälle

Bilanz der Siedlungsabfälle Bilanz der Siedlungsabfälle Die kommunale Abfallbilanz 2010 des Landes Brandenburg bietet einen detaillierten Überblick zum Aufkommen und zur Entsorgung der Abfälle, die von den öffentlich-rechtlichen

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 21. Jahrgang Potsdam, den 26. Oktober 2010 Nummer 71 Verordnung über beliehene Krankenhäuser zur Unterbringung von psychisch kranken

Mehr

28. BWK Bundeskongress

28. BWK Bundeskongress Stralsund, 20.09.2013 28. BWK Bundeskongress Verfahrenstechnische Innovationen und Energieautarkie in Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlungsanlagen Dipl.-Ing. (FH) Stephan Schütt BN Umwelt GmbH Einleitung

Mehr

10 Jahre nach TASi Neue Ausschreibungsrunde 2015 - Mengen, Potenziale, Märkte und Preise -

10 Jahre nach TASi Neue Ausschreibungsrunde 2015 - Mengen, Potenziale, Märkte und Preise - 10 Jahre nach TASi Neue Ausschreibungsrunde 2015 - Mengen, Potenziale, Märkte und Preise - 27. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum - Bio- und Sekundärrohstoffverwertung (28. bis 30.4.2015) Holger Alwast

Mehr

Daseinsvorsorge und interkommunale Kooperation

Daseinsvorsorge und interkommunale Kooperation Daseinsvorsorge und interkommunale Kooperation Kathrin Schneider Abteilungsleiterin der gemeinsamen Landesplanungsabteilung Berlin-Brandenburg Gemeinsame Verantwortung in und für Regionen 03.11.2010 Überarbeitung

Mehr

6. Schüler an beruflichen Schulen insgesamt nach Schulämtern, Schulen und Bildungsgängen (einschließlich GOST)

6. Schüler an beruflichen Schulen insgesamt nach Schulämtern, Schulen und Bildungsgängen (einschließlich GOST) MBJS, 16.12 Tabelle 5.1 24.4.6 Datengrundlage: Schuldatenerhebung im Schuljahr 25/6, Stichtag: 1.11.25 Brandenburg a.d.havel GOST Berufl. Berufs- Berufs Fach Technik insg. TZ VZ VZ VZ insg. TZ VZ TZ VZ

Mehr

Bericht der LAGA zur 63. Umweltministerkonferenz. Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung. - 3. Fortschreibung -

Bericht der LAGA zur 63. Umweltministerkonferenz. Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung. - 3. Fortschreibung - Bericht der LAGA zur 63. Umweltministerkonferenz Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung - 3. Fortschreibung - Stand: 31.08.04 LAGA-Bericht: Umsetzung AbfAblV 3. Fortschreibung 2 1. Ausgangslage Die

Mehr

8. Behinderung LGA. 8.1 Schwerbehinderte. 8.2 Behinderung und Pflege

8. Behinderung LGA. 8.1 Schwerbehinderte. 8.2 Behinderung und Pflege 8. Behinderung 8.1 Schwerbehinderte 8.1.a Schwerbehinderte nach Altersgruppen im Land Brandenburg 8.1.b Schwerbehinderte nach dem Grad der Behinderung im Land Brandenburg 8.1.c Schwerbehinderte je 1. Einwohner

Mehr

140 Jahre Stadtreinigung Dresden

140 Jahre Stadtreinigung Dresden 140 Jahre Stadtreinigung Dresden Aktuelle und künftige Herausforderungen für die Abfallwirtschaft - Handlungsbedarf für Politik, Verbände und Unternehmen Intro: Öffentliche Wahrnehmung des demografischen

Mehr

2 Bevölkerung LGA. 2.1 Bevölkerungsgröße und -dichte. 2.2 Alter der Bevölkerung

2 Bevölkerung LGA. 2.1 Bevölkerungsgröße und -dichte. 2.2 Alter der Bevölkerung 2 Bevölkerung 2.1 Bevölkerungsgröße und -dichte 2.1.a Bevölkerungsstand insgesamt und nach Geschlecht im Land Brandenburg und BRD 2.1.b Bevölkerungsstand nach Landkreisen und kreisfreien Städten und nach

Mehr

9. Wie viel Zeit lag ihm Durchschnitt zwischen erteilter Baugenehmigung und Beginn der Bauausführung?

9. Wie viel Zeit lag ihm Durchschnitt zwischen erteilter Baugenehmigung und Beginn der Bauausführung? Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 224 der Abgeordneten Rainer Genilke und Danny Eichelbaum Fraktion der CDU Landtagsdrucksache 6/506 Wortlaut der Kleinen Anfrage 224 vom 27.01.2015: Baugenehmigungen

Mehr

Kinderarmut. Factsheet. Brandenburg. Kinder im SGB-II-Bezug

Kinderarmut. Factsheet. Brandenburg. Kinder im SGB-II-Bezug Factsheet Brandenburg Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 2011 2015 Saarland Rheinland-

Mehr

Der Emissionshandel im Land Brandenburg

Der Emissionshandel im Land Brandenburg Der Emissionshandel im Land eine Bilanz der ersten Handelsperiode, Ausblick Dipl.- Ing. Norbert Krüger, Informationsveranstaltung für Anlagenbetreiber im Land 12. September 2007 IHK Potsdam Deutschland

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer

Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer Witzenhausen-Institut Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse aus Abfällen in Deutschland Mengen, Technik und Beitrag zum Klimaschutz Pratteln, 17. September 2010 Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer

Mehr

Überkapazität thermischer Verwertungsanlagen?

Überkapazität thermischer Verwertungsanlagen? DGAW Regionaltreffen Nord West Bremen, 13.11.2007 Überkapazität thermischer Verwertungsanlagen? Reiner Schwolow REMONDIS Assets & Services GmbH & Co. KG, Lünen REMONDIS AG & Co. KG 1 Marktentwicklung Anfang

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Brandenburg und der Region Berlin-Brandenburg

Der Arbeitsmarkt in Brandenburg und der Region Berlin-Brandenburg Der Arbeitsmarkt in Brandenburg und der Region Berlin-Brandenburg Eberswalde Neuruppin Potsdam Frankfurt (Oder) Cottbus Monatsbericht Sendesperrfrist: 31.03.2010, 09.55 Uhr Pressemitteilung Nr. 21/2010

Mehr

Restabfallentsorgung in Deutschland Gibt es eine Zukunft für die MBA?

Restabfallentsorgung in Deutschland Gibt es eine Zukunft für die MBA? Restabfallentsorgung in Deutschland Gibt es eine Zukunft für die MBA? 16. Dialog Abfallwirtschaft Mecklenburg-Vorpommern Rostock, 3. April 2014 Agenda Situation Markt für Restabfallentsorgung in Deutschland

Mehr

Feuerwehr Cottbus Leitstelle Lausitz

Feuerwehr Cottbus Leitstelle Lausitz Feuerwehr Cottbus Leitstelle Lausitz Leitstelle Lausitz - Führungs- und Lagezentrum Gliederung Struktur des Landes Brandenburg Regionalleitstellenstruktur Leitstelle Lausitz als eine von 5 Regionalleitstellen

Mehr

Analyse der derzeitigen Praxis der Mitverbrennung gefährlicher Abfälle in Hausmüllverbrennungsanlagen

Analyse der derzeitigen Praxis der Mitverbrennung gefährlicher Abfälle in Hausmüllverbrennungsanlagen Analyse der derzeitigen Praxis der Mitverbrennung gefährlicher Abfälle in Hausmüllverbrennungsanlagen DGAW-Regionalveranstaltung West, Rhein-Main und Süd: Sonderabfälle in Hausmüllverbrennungsanlagen Thorsten

Mehr

Ersatzbrennstoffe für Industrieanlagen Standortbestimmung in einem überhitzten Markt VDI-Seminar 05.12.2006

Ersatzbrennstoffe für Industrieanlagen Standortbestimmung in einem überhitzten Markt VDI-Seminar 05.12.2006 Ersatzbrennstoffe für Industrieanlagen Standortbestimmung in einem überhitzten Markt VDI-Seminar 05.12.2006 VDI-Seminar Ersatzbrennstoffe für Industrieanlagen Erfahrung mit der Planung, Genehmigung und

Mehr

Übersicht der Erreichbarkeit der Brandenburger Jugendämter in Notfällen

Übersicht der Erreichbarkeit der Brandenburger Jugendämter in Notfällen Übersicht der Erreichbarkeit der Brandenburger Jugendämter in Notfällen Wenn auch unterschiedlich geregelt, so ist durch die Brandenburger Jugendämter in allen Landkreisen und kreisfreien Städten des Landes

Mehr

Nachsorgeleitstelle: Cottbus

Nachsorgeleitstelle: Cottbus Anlage 1 zur Vereinbarung Onkologische Nachsorge Einzugsbereiche Tumornachsorgeleitstellen und onkologische Nachsorgeregister (: Stand per 31. 12. 1993) Nachsorgeleitstelle: Cottbus Cottbus, Stadt 03000-03099

Mehr

Geographische und meteorologische Angaben

Geographische und meteorologische Angaben Inhaltsverzeichnis 00 Geographische und meteorologische Angaben Tabellen... 10 Geographie 00.01 Geographische Lage ¹... 10 00.02 Ortszeit... 10 00.03 Grenze ¹... 11 00.04 Ortshöhenlagen... 11 00.05 Wichtige

Mehr

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Sascha Roth, 8.12.2015 NABU gibt es seit 116 Jahren 1899 als Bund für Vogelschutz gegründet über 540.000

Mehr

Geographische und meteorologische Angaben Inhaltsverzeichnis

Geographische und meteorologische Angaben Inhaltsverzeichnis Geographische und meteorologische Angaben Inhaltsverzeichnis 00 Geographie Naturschutz Tabellen... 10 00.01 Geographische Lage... 10 00.02 Ortszeit... 10 00.03 Grenze... 11 00.04 Ortshöhenlagen... 11 00.05

Mehr

Demografischer Wandel und interkommunale Zusammenarbeit. Regionaldialog Oderland-Spree am in Seelow

Demografischer Wandel und interkommunale Zusammenarbeit. Regionaldialog Oderland-Spree am in Seelow Demografischer Wandel und interkommunale Zusammenarbeit Regionaldialog Oderland-Spree am 05.06.2012 in Seelow 1 Gliederung Durchführung und Methodik der Bevölkerungsvorausberechnung Annahmen quantitative

Mehr

Das Beratungsprojekt des BUND zum kommunalen Baumschutz. Christine Arndt BUND Landesverband Brandenburg

Das Beratungsprojekt des BUND zum kommunalen Baumschutz. Christine Arndt BUND Landesverband Brandenburg Das Beratungsprojekt des BUND zum kommunalen Baumschutz Christine Arndt BUND Landesverband Brandenburg Die Naturstiftung DAVID BUND Thüringen hat 1998 das Geld aus einem außergerichtlichen Vergleich mit

Mehr

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Klaus Fricke, Tobias Bahr, Timo Thiel, Oliver Kugelstadt Definition Ressourceneffizienz Einstufung

Mehr

Die EFRE-Förderung zum Aufbau der Geodateninfrastruktur im Land Brandenburg

Die EFRE-Förderung zum Aufbau der Geodateninfrastruktur im Land Brandenburg Die EFRE-Förderung zum Aufbau der Geodateninfrastruktur im Land Brandenburg 1. EFRE 2007 2011 (2013) 2. Förderrichtlinie und Grundsätze/ Wer wird gefördert? 3. Welche Mittel stehen zur Verfügung? 4. Förderverfahren

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht C III 3 j / 15 Viehbestände im Land Brandenburg 3. November 2015 statistik Berlin Brandenburg Schweine Repräsentative Erhebung Impressum Statistischer Bericht C III 3 j / 15 Erscheinungsfolge:

Mehr

I. Allgemeine Angaben

I. Allgemeine Angaben . Allgemeine Angaben 1.1 Gesamtfläche *) 29 480 km² 1.2 Ortszeit Stadt Grad östl. Grad nördl. Ortszeit um 12 Uhr MEZ Länge Breite h min s Frankfurt (Oder) 14,6 52,3 11 58 13 Potsdam (Sternwarte) 13,1 52,4

Mehr

Land Brandenburg Landkreis Barnim

Land Brandenburg Landkreis Barnim Landkreis Barnim 0 Eberswalde Funkkanal : 492 Funkrufname Leitstelle Barnim Sonntag, 29. Oktober 2006 SEITE 1 VON 18 Land Stadt Brandenburg Brandenburg an der Havel 0 Brandenburg an der Havel Funkkanal

Mehr

00.01 Gesamtfläche¹ ² km²

00.01 Gesamtfläche¹ ² km² Geographische Lage 00.01 Gesamtfläche¹ ² 29 486 km² Äußere Grenzpunkte³ nördlichster Punkt 53 33 35 nördlicher Breite Uckerland, Landkreis Uckermark 13 48 05 östlicher Länge südlichster Punkt 51 21 32

Mehr

00 Geographische und meteorologische Angaben

00 Geographische und meteorologische Angaben 00 Geographische und meteorologische Angaben oxie99 Fotolia.com Geographische und meteorologische Angaben Inhaltsverzeichnis 00 Tabellen 12 Geographie 00.01 Geographische Lage 12 00.02 Ortszeit 12 00.03

Mehr

00 Geographische und meteorologische Angaben

00 Geographische und meteorologische Angaben 00 Geographische und meteorologische Angaben oxie99 Fotolia.com Geographische und meteorologische Angaben Inhaltsverzeichnis 00 Tabellen 12 00.01 Geographische Lage 12 00.02 Ortszeit 12 00.03 Grenze 13

Mehr

Anforderungen an das Wohnen im Alter aus der Sicht der älteren Menschen Auswertung Regionale Foren Mobilität und Wohnen 2014/15 Ingrid Witzsche

Anforderungen an das Wohnen im Alter aus der Sicht der älteren Menschen Auswertung Regionale Foren Mobilität und Wohnen 2014/15 Ingrid Witzsche Anforderungen an das Wohnen im Alter aus der Sicht der älteren Menschen Auswertung Regionale Foren Mobilität und Wohnen 2014/15 Ingrid Witzsche Erfahrungshintergrund * Entwicklung Wohnportal www.wohnen-im-alter-in-brandenburg.de

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/422 16. Wahlperiode 05-12-13. des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/422 16. Wahlperiode 05-12-13. des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/422 16. Wahlperiode 05-12-13 Kleine Anfrage des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen) und Antwort der Landesregierung Minister für Landwirtschaft,

Mehr

Referenzen (Auszug) Planungsleistungen für die Erneuerung der drei Kessellinien im MHKW Bamberg

Referenzen (Auszug) Planungsleistungen für die Erneuerung der drei Kessellinien im MHKW Bamberg Planungen Planungsleistungen zur thermischen Vollauslastung der MVA Hamm MVA Hamm Betreiber GmbH Planungsleistungen für die Erneuerung der drei Kessellinien im MHKW Bamberg Zweckverband Müllheizkraftwerk

Mehr

Deponien: Was kommt, was bleibt?

Deponien: Was kommt, was bleibt? Deponien: Was kommt, was bleibt? Eine Informationsveranstaltung der SBB 31.03.2009 Die Deponien der MEAB Deponie Schöneiche Deponie Vorketzin Deponie Deetz Die Deponie Schöneiche 6 12 7 3 1 2 5 4 11 10

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht C III 4 3j / 16 Viehbestände im Land Brandenburg 1. März 2016 statistik Berlin Brandenburg Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen und Geflügel nach Größenklassen der Tierhaltung und Flächenausstattung

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014 Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger Klimabilanz der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 Klimabilanz Gutes Klima auf Kreisebene KLIMABILANZ DER

Mehr

Umweltkriminalität in Brandenburg aktuelle Situation und Erfahrungen aus der Ermittlungspraxis

Umweltkriminalität in Brandenburg aktuelle Situation und Erfahrungen aus der Ermittlungspraxis Umweltkriminalität in Brandenburg - aktuelle Situation und Erfahrungen aus der Ermittlungspraxis KHK Jäkel, FD LKA; LKA 222 Bearbeitungsstruktur der Bekämpfung von Umweltkriminalität im Land Brandenburg

Mehr

GRENZÜBERSCHREITENDER PERSONENVERKEHR

GRENZÜBERSCHREITENDER PERSONENVERKEHR GRENZÜBERSCHREITENDER PERSONENVERKEHR Bestand und Ausblick am konkreten Projekt Berlin-Stettin Thomas Dill, VBB Bereichsleiter Center für Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement AGENDA 1 2 Der VBB Grenzüberschreitende

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/112 16. Wahlperiode 05-06-17

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/112 16. Wahlperiode 05-06-17 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/112 16. Wahlperiode 05-06-17 Kleine Anfrage des Abgeordneten Günther Hildebrand und Antwort der Landesregierung - Minister für Landwirtschaft, Umwelt und

Mehr

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin Verwertungsverfahren für organische Reststoffe am Beispiel Berlin Dr.-Ing. Ulrich Wiegel Berlin Übersicht Vortrag Vorstellung der Haupt-Ergebnisse der Biomasse-Studie 2009 Kurzübersicht: Technische Verfahren

Mehr

Der Grundstücksmarkt 2015 im Land Brandenburg

Der Grundstücksmarkt 2015 im Land Brandenburg Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Land Brandenburg - Geschäftsstelle - Telefon: +49 335 5582-520 Der Grundstücksmarkt 2015 im Land Brandenburg MECKLENBURG- VORPOMMERN NIEDER- SACHSEN Prignitz

Mehr

Gegnerliste Krankenhäuser bundesweit (Auszug)

Gegnerliste Krankenhäuser bundesweit (Auszug) Gegnerliste Krankenhäuser bundesweit (Auszug) A AHG Klinik Wolletzsee Altmark-Klinikum ggmbh Asklepios Klinik Birkenwerder Asklepios Klinik Uckermark Asklepios Fachklinikum Brandenburg Asklepios Fachklinikum

Mehr

Entwicklung der Wohnbevölkerung 1990 bis 2006 Gemeinsamer Planungsraum Berlin - Brandenburg

Entwicklung der Wohnbevölkerung 1990 bis 2006 Gemeinsamer Planungsraum Berlin - Brandenburg Entwicklung der Wohnbevölkerung 19 bis 06 Gemeinsamer Planungsraum Berlin - Brandenburg Landesamt für Bauen und Verkehr Raumbeobachtung Entwicklung der Wohnbevölkerung 19 bis 06 Gemeinsamer Planungsraum

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v.

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Nieritzweg 23, 14165 Berlin Tel.: 030 84 59 14 77 Fax: 030 84 59 14 79 E-Mail: info@dgaw.de - www.dgaw.de 1 Die DGAW ist ein gemeinnütziger Verein, der sich

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B VII 3-4 5j/08 Kommunalwahlen im Land Brandenburg am 28.09.2008 Statistik Berlin Brandenburg Wahlen zu den Kreistagen der Landkreise und Stadtverordnetenversammlungen der kreisfreien

Mehr

Beteiligungsbericht des Landkreises Havelland 223. Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH

Beteiligungsbericht des Landkreises Havelland 223. Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Beteiligungsbericht des Landkreises Havelland 223 Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH 224 Beteiligungsbericht des Landkreises Havelland VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH VBB Verkehrsverbund

Mehr

Waste-to-Energy-Markt in Deutschland bis 2030

Waste-to-Energy-Markt in Deutschland bis 2030 Waste-to-Energy-Markt in Deutschland bis 2030 Berliner Abfallwirtschafts- und Energiekonferenz 29. Januar 2018 Berlin Sabine Flamme Jörg Hanewinkel Peter Quicker Kathrin Weber Inhalt Einführung Zielsetzung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V.

Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V. Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V. Westring 10 59320 Ennigerloh Fon: +49 2524 9307-18 Fax: +49 2524 9307-12 info@asa-ev.de www.asa-ev.de Geschäftsstellenleiter Michael Balhar

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht P I 6 - j / 15 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen statistik Berlin Verfügbares Einkommen und Primäreinkommen der privaten Haushalte in den kreisfreien Städten und Landkreisen im

Mehr

Minuten vor dem Sturm

Minuten vor dem Sturm C WARNSTUFEN Starkregen: Schweres Gewitter: Starkes Tauwetter: Schwerer Sturm: Orkanartige Böen: Orkanböen: heftiger Regen mit mehr als 15 Liter/m2 in der Stunde Gewitter mit vielen Blitzen oder Starkregen,

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht M I 6 j/15 Kaufwerte für im Land Brandenburg 2015 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht M I 6 j/15 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen im August 2016 Herausgeber

Mehr

Abfallwirtschaft Daten und Informationen zur Abfallwirtschaft 2015

Abfallwirtschaft Daten und Informationen zur Abfallwirtschaft 2015 Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft Abfallwirtschaft Daten und Informationen zur Abfallwirtschaft 2015 mit Siedlungsabfallbilanz und Bilanz gefährliche Abfälle 2014 Daten

Mehr

ZAHLEN UND FAKTEN 2 BUNDESLÄNDER 4 KREISFREIE STÄDTE 14 LANDKREISE VERKEHRSVERBUND BERLIN-BRANDENBURG 44 VERKEHRSUNTERNEHMEN

ZAHLEN UND FAKTEN 2 BUNDESLÄNDER 4 KREISFREIE STÄDTE 14 LANDKREISE VERKEHRSVERBUND BERLIN-BRANDENBURG 44 VERKEHRSUNTERNEHMEN 2 BUNDESLÄNDER 4 KREISFREIE STÄDTE 14 LANDKREISE VERKEHRSVERBUND BERLIN-BRANDENBURG 2015 ZAHLEN UND FAKTEN 44 VERKEHRSUNTERNEHMEN 12,9 MRD. PERSONENKILOMETER VBB.de/verbundbericht2016 #VBBLAND 6,004 Mio.

Mehr

Brandenburg Eltern-Kind-Gruppe im DRK- Kinderdorf, Haus 1 Magdeburger Landstr Brandenburg a. d. Havel DRK KV Brandenburg e.v.

Brandenburg Eltern-Kind-Gruppe im DRK- Kinderdorf, Haus 1 Magdeburger Landstr Brandenburg a. d. Havel DRK KV Brandenburg e.v. n im Land Brandenburg (Stand 7. August 2013, ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben) Landkreis Name der Einrichtung Straße u. Hausnummer PLZ und Ort Träger Brandenburg, Krabbelgruppe

Mehr

Sepsis durch MRSA - Auswertung der Daten aus Deutschland und dem Land Brandenburg

Sepsis durch MRSA - Auswertung der Daten aus Deutschland und dem Land Brandenburg Sepsis durch MRSA - Auswertung der Daten aus Deutschland und dem Land Brandenburg 2010-12 Friederike Kuhnt CDC/ Janice Haney Carr/ Jeff Hageman, M.H.S. Gliederung 1. Wie kommen die Daten zu Stande? 2.

Mehr

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Landkreis Havelland- Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Schwanebeck Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionsmessungen an der Abluftreinigungsanlage der MBA Berichtszeitraum/

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/626 16. Wahlperiode 06-03-17. des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/626 16. Wahlperiode 06-03-17. des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/626 16. Wahlperiode 06-03-17 Kleine Anfrage des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen) und Antwort der Landesregierung - Minister für

Mehr

Ökologischer Vergleich verschiedener Verfahren der Restabfallbehandlung MBA Konzepte und thermische Verfahren

Ökologischer Vergleich verschiedener Verfahren der Restabfallbehandlung MBA Konzepte und thermische Verfahren Berliner Energiekonferenz Erneuerbare Energien 4. und 5. Mai 2011, Berlin Ökologischer Vergleich verschiedener Verfahren der Restabfallbehandlung MBA Konzepte und thermische Verfahren Dr. Barbara Zeschmar

Mehr

6. Schüler an beruflichen Schulen insgesamt nach Schulämtern, Schulen, Trägerschaft und Bildungsgängen (einschl. GOST)

6. Schüler an beruflichen Schulen insgesamt nach Schulämtern, Schulen, Trägerschaft und Bildungsgängen (einschl. GOST) MBJS, 16.12 Mappe 3 - Tabelle 5.1 31.3. Datengrundlage: Schuldatenerhebung 24/5, Stichtag:.1.24 Brandenburg a.d.havel GOST Berufl. Berufs- Berufs insg. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 1 12 13 14 15 16 17 18 19 2 21

Mehr

Remondis rechnet mit Überkapazitäten bei der Müllverbrennung

Remondis rechnet mit Überkapazitäten bei der Müllverbrennung Remondis rechnet mit Überkapazitäten bei der Müllverbrennung Vorstandsvorsitzender spricht sich gegen langfristige Anliefererverträge zum jetzigen Zeitpunkt aus Lünen. Vor großen Überkapazitäten bei Müllverbrennungsanlagen

Mehr

Standardtabellen. Gesundheitsberichterstattung Zahnärztlicher Dienst. Untersuchungsergebnisse im Schuljahr 2010/2011 Land Brandenburg

Standardtabellen. Gesundheitsberichterstattung Zahnärztlicher Dienst. Untersuchungsergebnisse im Schuljahr 2010/2011 Land Brandenburg Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Abteilung Gesundheit - Referat Gesundheitsberichterstattung Gesundheitsberichterstattung Zahnärztlicher Dienst Untersuchungsergebnisse im Schuljahr

Mehr