medomus Medical Quality Management System praxisgerecht evidenzbasiert produktneutral TECHNOLOGIEN & SERVICES

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "medomus Medical Quality Management System praxisgerecht evidenzbasiert produktneutral TECHNOLOGIEN & SERVICES"

Transkript

1 medomus TECHNOLOGIEN & SERVICES Medical Quality Management System praxisgerecht evidenzbasiert produktneutral

2 Inhalt 1. Herzlich Willkommen Vorteile des MQMSystem auf einen Blick Systemvoraussetzungen Client-/Server-Konzept Installation/Deinstallation Server Installation Client Installation Deinstallation MQMSystem -Funktionalitäten Praxisverwaltungssystem-Einstellungen Import/Export-Pfade Patientenverwaltung Allgemeine Bedienung MQMSystem im Netzwerk Installation Bedienung Lizenzvereinbarung Impressum Service und Support Urhebererklärung Haftung Medical Quality Management System 2

3 HERZLICH WILLKOMMEN 1 Seit mehr als 24 Jahren entwickelt medomus Lösungen, mit denen Effizienz und Qualität medizinischer Leistungen spürbar verbessert werden können. Aus unserer Sicht sind fachliche Kompetenz und ein gutes Verhältnis zwischen Patient und Arzt gleichermaßen wichtig für den Behandlungserfolg. Das wissen Sie nur zu gut. Aber die Flut an Formularen, AVWG und WSG, Bonus-Malus und Regressgefahr machen Ihren Tag nicht einfacher. 3

4 In Zusammenarbeit mit führenden Wissenschaftlern, medizinischen Kompetenznetzen und fast allen Akteuren der Gesundheitswirtschaft entstand daher das medomus Medical Quality Management System (MQMSystem ) und die Scout - Produktgruppe. Indikationsspezifisch, modular aufgebaut und an medizinischen Leitlinien orientiert, lassen sich diese Lösungen in Ihre bestehende PVS- oder KIS-Umgebung einbinden. So werden Sie unterstützt, relevante und risikobehaftete Vorgänge in Ihrer Praxis zu identifizieren, zu strukturieren und zu dokumentieren. Mit dem Einsatz des Systems können sowohl die Praxisorganisation als auch die Abläufe der medizinischen Behandlung optimiert werden. Unabhängig davon, ob Sie die Lösung für den hausärztlichen, den fachärztlichen oder klinischen Bedarf einsetzen, durch die gewonnene Produktivität und Übersicht stellt sie einen unschlagbaren Wert dar. Wirtschaftlichkeit und Versorgung werden verbessert letztlich zum Wohle des Patienten. In diesem Sinne, herzlichst Ihr Frank Haustein Medical Quality Management System 4

5 Vorteile des MQMSystem auf einen Blick Strukturierte Vorgehensweise Dokumentation der Indikationsstellung gemäß nationaler Guidelines Bestimmung des Schweregrades, Klassifikation der Patienten Risiko-Stratifizierung und deren Auswirkung auf den Behandlungsverlauf hinsichtlich Eskalation bzw. Deeskalation Eindeutige Definition der Therapieindikation Leitliniengerechte Verordnungsempfehlungen Detailliertes Therapie-Monitoring mit Nebenwirkungsanamnese Therapiebegründung auf Mausklick bei Therapiewechsel und Abbruch Auf Knopfdruck generierter Patientenstatus Regressprophylaxe durch strukturierte patientenspezifische Dokumentation Kontinuierliche indikationsspezifische Verlaufsdokumentation 5

6 Systemvoraussetzungen 1,5 GHz-Prozessor oder schneller 512 MB Arbeitsspeicher oder mehr freier Festplattenplatz*: Server: 1 GB oder mehr Client: 50 MB oder mehr Demo: 1 GB oder mehr Auflösung: Server: 800 x 600 oder höher mit 256 Farben Client: 1024 x 768 oder höher mit 16-bit Farbtiefe Demo: 1024 x 768 oder höher mit 16-bit Farbtiefe CD-ROM- oder DVD-ROM-Laufwerk Windows TM 2000, Windows TM XP, Windows TM Server 2003 oder Windows TM Vista Server: Windows TM 2000 Server oder Windows TM Server 2003 empfohlen * freier Festplattenplatz für die Anwendung. Wenn noch Windows-Updates und Service Packs installiert werden, kann der tatsächliche Festplattenplatz davon abweichen. Die aufgeführten Marken- und Handelsnamen sind Copyright der betreffenden Eigentümer. Microsoft ist ein eingetragenes Warenzeichen, Windows TM ist ein eingetragenes Warenzeichen der Microsoft Corporation. Medical Quality Management System 6

7 Client-/Server-Konzept Das Client-/Server-Konzept beschreibt, wie Programme Daten austauschen. Man unterscheidet dabei zwischen Client- und Server-Programmen, die nebeneinander auf einem PC oder getrennt voneinander in einem Netzwerk auf mehreren PCs laufen können. Ein Serverprogramm verwaltet die Daten eines Programms, die ein Benutzer über ein Client-Programm eingibt und bearbeitet. Speziell für das MQMSystem verteilen sich die Rollen wie folgt: MQMSystem -Client(s) Anzahl: beliebig (lizenzabhängig) Aufgaben: Benutzerinteraktion Eingabe und Anzeige der Daten Import/Export (PVS) teilweise Verarbeitung der Daten MQMSystem -Server mit Daten (genauer Anwendungsserver) Anzahl: 1 Aufgaben: Speichern, Bereitstellen und Aufbereiten der Daten Diese Anwendung läuft als Windows-Dienst. konfigurierbar über MQMSystem -Servermanager 7

8 INSTALLATION/DEINSTALLATION 2 Dauer Die Dauer der Installation hängt von verschiedenen Faktoren ab. Falls Ihre Installation von Windows nicht auf dem neuesten Stand ist, müssen eventuell Service- Packs oder andere Erweiterungen installiert werden. Sie werden dabei unter Umständen mehrfach gebeten, Ihren PC neu zu starten; dieser Vorgang unterbricht nicht die Installation von MQMSystem. Netzwerkdaten Falls Sie das MQMSystem in einer Netzwerkumgebung installieren möchten, empfiehlt es sich vorher einige Informationen zu sammeln, die Sie für eine reibungslose Installation von MQMSystem benötigen. Vor allem benötigen Sie die IP-Adresse Ihres späteren MQMSystem -Servers. In den meisten Fällen erhalten Sie die IP-Adresse Ihres PCs durch die Eingabe des Befehles Ipconfig in der Eingabeaufforderung (Start - Programme - Zubehör - Eingabe-Aufforderung). In diesem Fall lautet die IP-Adresse des Rechners: Medical Quality Management System 8

9 Server Installation Falls Sie MQMSystem in Ihrer Praxis noch nicht eingesetzt haben, beginnen Sie bitte mit der Installation des MQMSystem -Servers. Die folgenden Schritte beziehen sich auf den PC, der zukünftig Ihre Patientendaten speichern soll: 1. Legen Sie die CD-ROM mit der Aufschrift MQMSystem -Server Installation in Ihr CD-ROM-Laufwerk ein. Falls Windows die Autostartfunktion aktiviert hat, startet nun automatisch das MQMSystem -Installationsprogramm. Falls die Autostartfunktion deaktiviert ist, öffnen Sie den Windows Explorer und wählen Ihr CD-ROM-Laufwerk (z. B. D:) aus. Hier doppelklicken Sie auf die Setup.exe. 2. In dem Installationsprogramm klicken Sie als Erstes auf den Punkt Installation erforderlicher Komponenten, um fehlende Windows Komponenten, die von MQMSystem benötigt werden, zu installieren. 3. In dem sich nun öffnenden Fenster erhalten Sie einen Überblick über schon vorhandene bzw. noch fehlende Komponenten. Klicken Sie auf Installieren und MQMSystem installiert die noch benötigten Komponenten vollautomatisch. Eventuell wird während der Installation ein mehrfacher Neustart Ihres PCs notwendig. Die Installation wird dadurch aber nicht beeinträchtigt oder unterbrochen. Sobald vor jeder Komponente ein grünes Häkchen erscheint, klicken Sie bitte auf Schließen. 4. Fahren Sie jetzt mit der Installation des MQMSystem -Servers fort und klicken Sie auf MQMSystem -Server Installation. 9

10 5. Bitte lesen Sie sich die Lizenzvereinbarungen genau durch und bestätigen Sie diese ( Ich akzeptiere die Lizenzvereinbarungen ) und klicken auf Weiter. 6. Der vorgewählte Installationspfad sollte in der Regel nicht verändert werden. Bestätigen Sie die Auswahl mit Weiter. 7. Falls Sie keine gesicherte Datenbank installieren möchten, wählen Sie Neue leere Datenbank erstellen und bestätigen mit Weiter. 8. Sobald der MQMSystem -Server fertig installiert wurde, beenden Sie das Installationsprogramm mit Fertigstellen. Der MQMSystem -Server kann jetzt über den MQMSystem -Servermanager konfiguriert werden: Start - Programme - MQMSystem -Servermanagement Medical Quality Management System 10

11 Client Installation Die folgenden Schritte beziehen sich auf alle PCs, an denen zukünftig mit MQMSystem gearbeitet werden soll: 1. Legen Sie die CD-ROM mit der Aufschrift MQMSystem -Client Installation in Ihr CD-ROM-Laufwerk ein. Falls Windows die Autostartfunktion aktiviert hat, startet nun automatisch das MQMSystem -Installationsfenster. Falls die Installation nicht automatisch startet, öffnen Sie bitte den Windows Explorer und wählen Ihr CD-ROM-Laufwerk (z. B. D:\) aus. Hier doppelklicken Sie auf die Setup.exe. 2. In dem Installationsprogramm klicken Sie bitte als Erstes auf den Punkt Installation erforderlicher Komponenten, um fehlende Windows Komponenten, die von MQMSystem benötigt werden, zu installieren. 3. In dem sich nun öffnenden Fenster erhalten Sie einen Überblick über schon vorhandene bzw. noch fehlende Komponenten. Klicken Sie auf Installieren und MQMSystem installiert die noch benötigten Komponenten vollautomatisch. Eventuell wird während der Installation ein mehrfacher Neustart Ihres PCs notwendig. Die Installation wird dadurch aber nicht beeinträchtigt oder unterbrochen. 4. Fahren Sie jetzt mit der Installation des MQMSystem -Clients fort und klicken Sie auf MQMSystem -Client Installation. 11

12 5. Im folgenden Dialog haben Sie die Möglichkeit, den Namen/IP-Adresse und die Portnummer Ihres Servers einzugeben. Falls der Server auf demselben PC läuft, können Sie dieses Feld leer lassen. 6. Sobald der MQMSystem -Client fertig installiert wurde, beenden Sie das Installationsprogramm mit Fertigstellen. Sie können den MQMSystem -Client nun über Start - Programme - MQMSystem starten. Weitere Informationen erhalten Sie in dem Kapitel: Erste Schritte. Deinstallation Um den MQMSystem -Server bzw. -Client zu deinstallieren, gehen Sie wie folgt vor: 1. Klicken Sie auf Start - Einstellungen - Systemsteuerung - Software und wählen den MQMSystem Pilotversion Server bzw. Client aus und wählen Entfernen. Bitte beachten Sie: Backups, die vorher von MQMSystem erstellt wurden, bleiben auch nach einer Deinstallation erhalten; dies schützt Sie vor unbeabsichtigtem Datenverlust. Der von MQMSystem benötigte SQL-Server wird nicht automatisch deinstalliert. Medical Quality Management System 12

13 MQMSYSTEM -FUNKTIONALITÄTEN 3 Damit der gleichzeitige Einsatz eines Praxisverwaltungssystems und MQMSystem reibungslos funktioniert, stellt MQMSystem einige Schnittstellen zur Verfügung. Hierdurch wird die Kommunikation zwischen Praxisverwaltungssystem (PVS) und MQMSystem ermöglicht. Dies dient dazu, den im PVS ausgewählten Patienten automatisch an MQMSystem zu übergeben und umgekehrt, die in MQMSystem erhobenen Daten in die Karteikarte des Patienten im PVS zu übertragen. Praxisverwaltungssystem-Einstellungen Die Einstellungen zu den Import-/Export-Funktionen von MQMSystem können unter dem Menüpunkt Extras Import/Export in der Registerkarte PVS-Einstellungen Ihrem Praxisumfeld angepasst werden. Abbildung: Import/Export 13

14 Über das Kontrollkästchen PVS-Import/-Export nutzen wird der Datenimport/- export grundsätzlich aktiviert oder deaktiviert. Bei aktivierter Funktion und geöffneter Untersuchung ist ein manueller Export der Untersuchungsdaten über den Menüpunkt Datei Exportieren möglich. Wird MQMSystem beendet, findet ein automatischer Datenexport des aktuell geöffneten Patienten statt. MQMSystem stellt zahlreiche Schnittstellen zur Anbindung an Ihr Praxisverwaltungssystem zur Verfügung. Hierzu zählen die weit verbreiteten xdt-schnittstellen wie GDT und BDT sowie spezifische Schnittstellen zu einzelnen Praxisverwaltungssystemen. Die gewünschte Schnittstelle wird über eine entsprechende Auswahl unter der Optionsschaltfläche PVS-Spezifisches Format bestimmt. Da die verschiedenen Praxisverwaltungssysteme unterschiedliche Zeichensätze unterstützen, kann der verwendete Zeichensatz explizit angegeben werden. Dies betrifft insbesondere die korrekte Darstellung von Umlauten und Sonderzeichen. Für den Export kann angegeben werden, ob alle Exportdaten mit einem Semikolon getrennt werden. Weitere Details finden Sie im Handbuch. Medical Quality Management System 14

15 Import/Export-Pfade Die Einstellung der Pfade und ggf. Dateinamen der Import- und Exportdateien werden unter dem Menüpunkt Extras Import/Export in der Registerkarte Import/Export-Pfade vorgenommen. Diese Einstellungen müssen für jeden Arbeitsplatz gesondert vorgenommen werden. Für Import und Export muss jeweils ein eigener Eintrag erfolgen. Mit dem Button wird ein Dialog zur Auswahl eines Ordners geöffnet. Nach Auswahl des gewünschten Ordners wird durch Schließen des Dialogs über den Button OK der Pfad zum ausgewählten Ordner in das vorstehende Textfeld übertragen. Die Dateinamen der Übergabedateien müssen dann manuell an den Pfad angehängt werden. Patientenverwaltung Patientenakte erstellen Eine neue Patientenakte kann, je nachdem an welcher Stelle Sie sich in MQMSystem befinden, auf verschiedenen Wegen erstellt werden. Jederzeit können Sie den Menüpunkt Datei Neuer Patient oder die Tastenkombination <Strg+N> wählen. Sofern noch kein Patient ausgewählt wurde, ist es in dem Startfenster möglich, die Schaltfläche Neuen Patienten anlegen zu betätigen. In jedem Fall öffnet sich das neue Fenster Patientendaten. 15

16 Patientendaten Folgende Eingabefelder sind obligatorisch für die Erstellung einer neuen Patientenakte: Vorname, Nachname und Geburtsdatum. Die Wahl der Anrede bzw. des Geschlechts setzt automatisch den entsprechenden Wert für das jeweils andere Feld. Die durch das Programm gesetzten Felder können allerdings nachträglich geändert werden, ohne dass die Benutzereingaben wiederum geändert werden. Automatische Änderungen erfolgen also immer nur in eine Richtung. Abbildung: Patientendaten Medical Quality Management System 16

17 Patientenakte öffnen Sie können jederzeit eine Patientenakte öffnen, ohne die bereits geöffnete Akte speichern zu müssen. MQMSystem speichert Werte direkt nach der Eingabe. Um einen neuen Patienten zu öffnen, können Sie jederzeit aus der Menüleiste den Menüpunkt Datei Patient auswählen oder Tastenkombination <Strg+O> betätigen. Im Startfenster von MQMSystem kann eine Patientenakte über die Schaltfläche Patient auswählen geöffnet werden. Es öffnet sich das Fenster Patient auswählen. Hier finden Sie alle vorhandenen Patienten in alphabetischer Reihenfolge. Patientenakten können auch direkt aus der Zuletzt geöffnete Patientendaten -Liste geöffnet werden. Patientenakte löschen Patientenakten können über den Menüpunkt Datei Patientendaten löschen gelöscht werden, sofern sie vorher geöffnet wurden. Vor einer endgültigen Löschung werden Sie gebeten, diese zu bestätigen. Patientendaten bearbeiten Die bereits während der Erstellung der Patientenakte eingegebenen Patientendaten können nachträglich über den Menüpunkt Datei Patientendaten, oder die Tastenkombination <Alt+Eingabetaste> geändert werden. Es öffnet sich das Fenster Patientendaten. 17

18 Allgemeine Bedienung Das Programmfenster des MQMSystem gliedert sich in folgende Bereiche: 1 Der Programmexplorer ist der Navigationsbereich und Windows-typisch aufgebaut. Über dieses Menü erreichen Sie alle Grundfunktionen sowie weitere Untermenüs, aus denen dann detaillierte Programmpunkte ausgewählt werden können. Er stellt eine flexible Form der Navigation dar, in der an jeder Stelle einbzw. ausgestiegen werden kann. Die andere Form ist die geführte (Scout), welche durch den Weiter -Button gekennzeichnet ist. Medical Quality Management System 18

19 2 In der Mitte oben befindet sich ein Kopf zur Identifizierung des Patienten (Stammdaten). Im Hauptfeld befindet sich der sog. Erfassungs- und Auswertungsbereich. Hier erfolgt die zusammenfassende Bewertung des Patienten und das Bearbeiten der Patienten-Items im Bereich Anamnese, Diagnostik etc. In dieser Hauptmaske finden Sie auch alle konfigurationsrelevanten Aspekte, wie z. B. das Einstellen der Im-/oder Export-Funktionalitäten. 3 Im Resümee-Bereich erscheinen aktionsabhängige Empfehlungen auf der Basis der jeweiligen Leitlinie (NVL/S3 etc.). Diese stellen entweder organisatorische, wie z. B. eine Überweisung an den Facharzt, oder fachliche, wie einen Diagnosevorschlag, dar. MQMSystem im Netzwerk Folgende Punkte müssen bei der Installation und im Betrieb von MQMSystem im Netzwerk beachtet werden: Installation Bei der Installation von MQMSystem im Netzwerk müssen in der Regel keine Komponenten von Microsoft Windows manuell konfiguriert werden. In der Standardeinstellung kommuniziert MQMSystem über den Port Weitere Details finden Sie im Handbuch. 19

20 Bedienung MQMSystem ist in der Lage, Patientenakten auf mehreren MQMSystem - Clients gleichzeitig zu öffnen. Datensätze, die gerade bearbeitet werden, sind für andere Clients vollautomatisch für den schreibenden Zugriff gesperrt, bis diese gespeichert wurden. Ein lesender Zugriff auf die schreibgeschützten, aber aktuellen Daten ist daher immer möglich. Eine Sperre wird gesetzt beim Öffnen eines Dialoges, für die Daten des Dialoges. Anlegen und Ändern von Fällen. Ändern von Untersuchungsdaten (Die ganze Untersuchung wird gesperrt.). Eine Sperre wird aufgehoben durch das Beenden/Schließen eines Dialoges. einen Patientenwechsel. den Menüpunkt Speichern. das Beenden des Clients (alle Sperren des Clients). Medical Quality Management System 20

21 Lizenzvereinbarung Bei dem MQMSystem (Medical Quality Management System ) handelt es sich um eine Träger-Software für die medomus Scout -Produktfamilie. Es ist nicht einzeln erhältlich und regelmäßig Bestandteil einer vertraglichen Vereinbarung in Bezug auf die Nutzung von medomus Scout -Modulen. Detaillierte Informationen zu den medomus Scout -Produkten entnehmen Sie der Website der medomus Technologien & Services GmbH oder den entsprechenden Produktinformationen. 21

22 Impressum MQMSystem Medical Quality Management System, praxisgerecht evidenzbasiert produktneutral Herausgeber und Copyright: 2007, medomus Technologien & Services GmbH Stockholmer Allee 24, Dortmund Oskar-Jäger-Str. 125, Köln Service und Support Sollten Sie technische Probleme oder Bedienungsschwierigkeiten haben, wenden Sie sich bitte direkt an unsere Hotline: Telefon: Urhebererklärung Das Programm MQMSystem und die Bedienungsanleitung sowie das Handbuch unterliegen dem Urheberrecht. Es sind alle Rechte vorbehalten. Warennamen werden ohne Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt. Medical Quality Management System 22

23 Haftung Es wurde alle Sorgfalt aufgewendet, um die Richtigkeit der Angaben in den Programmteilen und auch in dieser Bedienungsanleitung sicherzustellen. Eventuelle Fehler sind dennoch nicht völlig auszuschließen. Die Firma medomus Technologien & Services GmbH erhebt keinen Anspruch auf die Vollständigkeit der Inhalte. und kann keine Verantwortung für Schäden irgendwelcher Art übernehmen, die durch die Nutzung des Programms oder durch die Benutzung von Informationen aus dieser Bedienungsanleitung entstehen könnten. MQMSystem und die Scout -Produkte sind eingetragene Wort-/Bildmarken der medomus Technologien und Services GmbH. Die aufgeführten Marken- und Handelsnamen sind Copyright der betreffenden Eigentümer. Microsoft ist ein eingetragenes Warenzeichen, Windows TM ist ein eingetragenes Warenzeichen der Microsoft Corporation. 23

24 Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an eine der folgenden Adressen: medomus Technologien & Services GmbH Stockholmer Allee Dortmund Fon: Fax: Oskar-Jäger-Str Köln Fon: Fax: Internet:

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Inhalt Was ist ein juris Smarttag...2 Voraussetzungen...2 Vorbereitung...2 Installation...4 Handhabung...6 Fragen und Lösungen...9 Smarttags und Single

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Stand: Mai 2009 Vodafone D2 GmbH 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Software installieren... 3 3 Bedeutung

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Willkommen 1 2 Vorabinformation 2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 3 Installation 4 3.1 Start der Installation...

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

2. Der capella Vienna orchestra Player 1.21

2. Der capella Vienna orchestra Player 1.21 Installationsanleitung für capella Vienna orchestra Herzlich willkommen! Sie haben capella Vienna orchestra erworben und möchten es zum ersten Mal installieren? Sie kennen capella Vienna orchestra bereits

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Microsoft Windows (7, Vista, XP) Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel...

Mehr

TUSReport Installationsanleitung

TUSReport Installationsanleitung TUSReport Installationsanleitung YOKOGAWA Deutschland GmbH Broichhofstraße 7-11 40880 Ratingen Tel. +49-2102 - 4983-0 1/13 Inhalt: 1. Einleitung...3 2. Revision...3 3. Systemvorrausetzungen...4 4. Installation

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Lernwerkstatt GS - Version 7 / Installation im Netzwerk Version 7.0.6 Installation im Netzwerk INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINES... 2 DIE INSTALLATION... 3 Anlegen des Datenablage-Ordners auf dem Server...

Mehr

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-Software Touristiksoftware Telefon: +420/ 38 635 04 35 Telefax: +420/ 38 635 04 35 E-Mail: Office@SF-Software.com Internet: www.sf-software.com

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Sabre Red Workspace Basisinstallation inkl. Merlin Kurzreferenz ERSTE SCHRITTE Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Dateien

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC)

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 5 1. Installation

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Treesoft Office.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schnelleinstieg Schnelleinstieg

Schnelleinstieg Schnelleinstieg Schnelleinstieg Herzlich willkommen bei Freiraum für Therapie! Mit Starke Akte bekommt Ihre Dokumentation nun einen übersichtlichen Platz auf Ihrem PC, der die Eingabe und das Wiederfinden Ihrer Notizen

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61 53 43 info@praxident.de 08.09.2010 Informationen zur

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Benutzerhandbuch Brief persönlich

Benutzerhandbuch Brief persönlich Benutzerhandbuch Brief persönlich EDV-Service Workshop GmbH Telefon 02821-7312-0 info@workshop-software.de Siemensstraße 21 Hotline 02821-731222 www.workshop-software.de 47533 Kleve Fax. 02821-731299 Sehr

Mehr

UPS WorldShip Installation auf einen Einzelarbeitsplatz oder einen Administratoren Arbeitsplatz

UPS WorldShip Installation auf einen Einzelarbeitsplatz oder einen Administratoren Arbeitsplatz VOR DER INSTALLATION BITTE BEACHTEN: Anmerkung: UPS WorldShip kann nicht auf einem Server installiert werden. Deaktivieren Sie vorübergehend die Antiviren-Software auf Ihrem PC. Für die Installation eines

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Installation Stand: 05/2010 1

Installation Stand: 05/2010 1 Installation Stand: 05/2010 1 Copyright 2010 AKG Software Consulting GmbH. Alle Informationen in diesem Produkt werden ohne Rücksicht auf einen eventuellen Patentschutz veröffentlicht. Warennamen werden

Mehr

TERRA X5.Filialabgleich Client

TERRA X5.Filialabgleich Client TERRA X5.Filialabgleich Client Inhaltsverzeichnis TERRA X5.Filialabgleich Client...1 Installation...3 Mindestvoraussetzungen...3 Der erste Start / die Konfiguration...4 Das Hauptfenster...5 Installation

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Installationsanleitung Um Bistro-Cash benutzen zu können, muss auf dem PC-System (Windows 2000 oder Windows XP), wo die Kassensoftware zum Einsatz kommen soll,

Mehr

Software Installationsanleitung

Software Installationsanleitung WAGO-ProServe Software 6.0 Projektieren, Montieren und Beschriften Software Installationsanleitung - smartdesigner - productlocator - smartscript - Microsoft SQL Server 2005 Express Edition Support: Telefon:

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise A Plan 2010 Installationshinweise Copyright Copyright 1996 2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem oder

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Installationsanleitung CLX.NetBanking

Installationsanleitung CLX.NetBanking Installationsanleitung CLX.NetBanking Inhaltsverzeichnis 1 Installation und Datenübernahme... 2 2 Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen.. 5 1. Installation und Datenübernahme

Mehr

Installation der kostenlosen Testversion

Installation der kostenlosen Testversion Installation der kostenlosen Testversion Datenbank einrichten Installieren Trial-Lizenz aktivieren Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de

Mehr

Handbuch. XM-NET-Konfigurator

Handbuch. XM-NET-Konfigurator www.bue.de Handbuch XM-NET-Konfigurator DE Achtung! Unbedingt lesen! Lesen Sie diese Gebrauchsanweisung sorgfältig durch. Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung der Gebrauchsanweisung entstehen, erlischt

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Installationsoptionen... 3 Installation von RM TM Easiteach TM Next Generation... 4 Installation von Corbis Multimedia Asset Pack... 10 Installation von Text to

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Komplettlösung für klein- und mittelständische Unternehmen

Komplettlösung für klein- und mittelständische Unternehmen b-logic Komplettlösung für klein- und mittelständische Unternehmen Installation b-logic / Sybase SQL Anywhere 5.0 Einzelplatzversion Hardwarevoraussetzungen - mindestens ab Pentium III mit 450 MHz / 128

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

easy Sports-Software CONTROL-CENTER

easy Sports-Software CONTROL-CENTER 1 Handbuch für das easy Sports-Software CONTROL-CENTER, easy Sports-Software Handbuch fu r das easy Sports-Software CONTROL-CENTER Inhalt 1 Basis-Informationen 1-1 Das CONTROL-CENTER 1-2 Systemvoraussetzungen

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

TachiFox 2. Detaillierte Installationsanleitung

TachiFox 2. Detaillierte Installationsanleitung TachiFox 2 Detaillierte Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Systemvoraussetzung (32 oder 64 bits)... 3 3. Installation von TachiFox 2... 3 4. Installationsassistent von TachiFox

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr